Sozial verkaufen - Monetarisierungstrends im Web 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozial verkaufen - Monetarisierungstrends im Web 2.0"

Transkript

1 Sozial verkaufen - Monetarisierungstrends im Web 2.0 Prof. Dr. Marc Drüner München, 6ter Mai 2010 Unternehmensberatung mit Fokus auf Innovationsmarketing Langjährige Erfahrung in Innovations- und Marketingprojekten 40 Mitarbeiter Auf Social Media, Applikationen und Enterprise 2.0 spezialisierte Agentur von trommsdorff + drüner Wissenschaftliche Fundierung durch enge Zusammenarbeit mit den Lehrstühlen der Professoren Trommsdorff (TU Berlin) und Drüner (Steinbeis University) Erste Projektmarktplatz für Unternehmen und Studenten Die erste Social Quizzing Plattform Prof. Dr. Marc Drüner - - 2

2 8 RULES TO GENERATE BUSINESS VALUE IN THE WEB 2.0 NETWORKS DECENTRALIZED MARKETING MOBILE AMBASSADOR PROGRAMS ecommerce KPI OPEN INNOVATION TRACKING

3 NETWORKS Warm up! Das ist Web 2.0 OFFEN UND TRANSPARENT Die University of Oregon hat 1971 bei der Neugestaltung ihres Campus keine Wege gelegt, sondern überall Rasen gesät. Erst nach einiger Zeit wurden die sich bildenden Trampelpfade geteert.

4 ein spielerischer Weg Web 2.0 zu verstehen Web2.0 Poker Cards

5 GOOD OLD TIMES...

6 Warum jetzt? Transparenz kommt in die nächste Runde mint.com Erfolgreichster US-Startup 2009 Gesamtüberblick über persönlichen Finanzen Unterstützt > Finanzunternehmen Kostenlos Gibt Empfehlungen basierend auf persönlichem Finanzstatus 3 Millionen aktive Nutzer Ständige Synchronisation Mint.com

7 Mint.com Mint.com

8 EIN PAAR ZAHLEN Onliner haben mehr richtige Freunde Offliner Normale Menschen Onliner Noch normalere Menschen groß > 16 Pers. Freunde (soziales Netzwerk im richtigen Leben) mittel 10 to 16 Pers. klein 0 to 9 Pers. 27,4% 37,6% 35,0% groß > 16 Pers. Freunde (soziales Netzwerk im richtigen Leben) mittel 10 to 16 Pers. klein 0 to 9 Pers. 56,5% 34,8% 8,7% Quelle: t+d / TU Berlin / Steinbeis Hochschule Studie

9 und machen die Community zum Thema im echten Leben Wie hat sich ihr Kommunikationsverhalten seit dem Community-Beitritt verändert? 33% 8% 52% 5% 2% Zunahme der Offline- Kommunikation Zunahme der Online- Kommunikation Quelle: t+d / TU Berlin / Steinbeis Hochschule Studie Web2.0 + Community User? forget it!!!

10 Durchbruch der asynchronen Internetkommunikation bei Senioren seit Jede/r Fünfte über 65 Jahren nutzt heute intensiv s zur Kommunikation. Genutzte Kommunikationsmittel bei Senioren in Prozent Festnetz- Telefonate Mobilfunk- Telefonate Mobilfunk- SMS Chat 1 0 Soziale Netzwerke Kommunikation mit der Familie Kommunikation mit Freunden Quelle: t+d ITK Studie 2009 Jugendliche in den USA senden 2272 Textnachrichten pro Monat

11 75 % der indischen Jugend wird den ersten Kontakt mit dem Internet über das Handy haben MOBILE What sthat daddy? That san PC, not a Mobile

12 KURZE QUIZFRAGE WAS IST DER UNTERSCHIED? STEIN ca vor Chr. iphone 3G 2008 Usability ist mehr als nur ein Key Feature MMS X X Videoaufnahme X X Videocall X X Memory cards X X Touchscreen X

13 Eingebaute Zahlungsbereitschaft

14 O.K. nicht ganz fairer Vergleich Die Revoluton am POS

15 DECENTRALIZED MARKETING Follow your audience or better be there when they come INFORMATIONS UND KOMMUNIKATIONS ECOSYSTEM 2.0 AGGREGATION SOCIAL SITES + THEMEN SITES UNTERNEHMENS SITES

16 RETAIL ECOSYSTEM 2.0 AGGREGATOR SHOPS SATELLITE SHOPS + SOCIAL SHOPS / LIVE SHOPS CORPORATE E COMMERCE SIE WOLLEN IHR AUTO VERKAUFEN?

17

18 ...oder einfach ein Post auf ilist

19 ilist automatisch auf Facebook ilist automatisch auf twitter

20 ilist automatisch auf Friendfeed ilist automatisch auf Pownce

21 Per twitter Kleinanzeigen aufgeben auf Twimarket.com Per twitter Kleinanzeigen aufgeben auf tazaar.com

22 They're precisely right: Individually, most Twitter messages are stupefyingly trivial. But the true value of Twitter is cumulative. It creates a Social Sixth Sense Clive Thompson IM MULTICHANNEL ÖFFNEN SICH NEUE MULTICHANNEL DIVERSE SUB CHANNELS NEUE KANÄLE UND DEVICES AGGREGATION SOCIAL SITES THEMEN SITES UNTERNEHMENS SITES INFO ECO SYSTEM AGGREGATOR SHOPS SATTELITE SHOPS SOCIAL SHOPS / LIVE SHOPS CORPORATE E COMMERCE RETAIL ECO SYSTEM

23 Live Web

24 Community für Dr. Oetker Pizza Challenge

25 Kategorie: Süße Pizzen / Desserts (4) Pizzaeis Erdbeer-Pizza-Ecken Kategorie: Fun-Pizzen (3) Fußball-Pizza Herzchen-Pizza

26 MARKETING 2.0 The Mother of all Marketing Questions. Where to place my 468x60 Banner?

27 the first one from AT&T die intelligenteste Form des Online-Marketing... forget it!!!

28 Entwicklung des Web2.0 Marketing Marketing 1.0 Marketing 1.5 Web 2.0 Marketing Classical Online Marketing Classical Online Marketing in Social Networks Listen and learn! Enable conversations and exchange! emotionality, storytelling! Build on relationships! Active multiplication! How will I get into the Newsfeed???

29 Fashion DNA by SMATCH (Social Shopping / OTTO Group) Application strategy Interactive profiling

30 SMATCH DNA im studivz 1 2

31 SMATCH DNA im studivz 3 4 SMATCH DNA im studivz 5 6

32 Beispiel einer typischen DNA Frage...

33 Beispiel für typische DNA Fragen: Bilder auswählen Facebook-Applikation Welcher Wohntyp bist Du?

34 Beispiel für typische DNA Fragen: Orte wählen Facebook-Applikation Welcher Wohntyp bist Du? Beispiel für typische DNA Fragen: Kombination durch Schieberegler Facebook-Applikation Welcher Wohntyp bist Du?

35 oder als DNA-String mit persönlichen Buch-Empfehlungen. Bücher-Community More examples in the B2B context: Visual Profiling for BMW-innovation conference

36 More examples in the B2B context: Visual Profiling for BMW-innovation conference More examples in the B2B context: Visual Profiling for BMW-innovation conference

37 Consumers connect to their taste 'twins'; who think, react, enjoy and consume the way they do. Personal profiles are turning reviews, ratings and recommendations into valuable results fitting one person's preferences. Collaborative Filtering Profiles Communities Collaborative filtering (CF) is the process of filtering for information or patterns using techniques involving collaboration among multiple agents, viewpoints, data sources, etc. 1.Look for users who share the same rating patterns with the active user (the user whom the prediction is for). 2. Use the ratings from those like-minded users found in step 1 to calculate a prediction for the active user 35% of respondents say they re most likely to return to a shopping website if it makes recommendations on products or services for sale. 77% say they have made additional purchases when they have encountered personalized product recommendations online - more than half say they usually peruse those recommendations when offered: Forrester Research found that in Europe, more than 50% of online consumer electronics buyers have checked product reviews from other customers, and that 30% of buyers have actually bought a product online based on someone else's online rating. 15% have written a review themselves.

38 ecommerce Making Money 2.0 online business models / freemium Web meets Commerce! - E-Commerce Erfolgsfaktoren Studie der TU Berlin / Steinbeis University Berlin Erfolgsfaktoren Web Erfolgsfaktoren ecommerce Offene Standards Mini Applikationen Live Long Tail Local Visual Lifestreams Social Virtuelle Güter Personalization

39 E-Commerce Erfolgsfaktoren Studie der TU Berlin / Steinbeis University Berlin Long Tail ecommerce Erfolgsfaktoren Personalization Live Visual Virtuelle Güter Offene Standards Web Erfolgsfaktoren Mini Applikationen Local Social Lifestreams Case Study: Best Buy Long Tail ecommerce Erfolgsfaktoren Personalization Live Visual Virtuelle Güter Offene Standards Web Erfolgsfaktoren Mini Applikationen Local Social Lifestreams

40 Übersicht - Ausgewählte Best Buy Site Features ecommerce Erfolgsfaktoren Long Tail Personalization Live Visual Live Shopping Farben Shopping Virtuelle Güter Web Erfolgsfaktoren Offene Standards Mini Applikationen Local Social Lifestreams Virtuelle Güter Shopping Social Shopping & Reviews Detaillierung Retail Trends Eigenmarken Brand Shops / Brand Cooperations Ad Hoc Kauf Plattformen Visual Select Satellite Shops / Social Network Shops Activity Rewards Location-Based Live Shopping Social Shopping Mobile/ Augmented Shopping Retail-Trends Live Web

41 Detaillierung Retail Trends Eigenmarken Brand Shops / Brand Cooperations Ad Hoc Kauf Plattformen Visual Select Satellite Shops / Social Network Shops Activity Rewards Location-Based Live Shopping Social Shopping Mobile/ Augmented Shopping Retail-Trends Live Web dominant design in search

42 dominant design in search

43

44 Visual Shopping: Browsegoods.com

45 Detaillierung Retail Trends Eigenmarken Brand Shops / Brand Cooperations Ad Hoc Kauf Plattformen Visual Select Satellite Shops / Social Network Shops Activity Rewards Location-Based Live Shopping Social Shopping Mobile/ Augmented Shopping Retail-Trends Live Web Nimbit

46 Nimbit MyStore for Facebook Best Buy: Social Commerce auf Facebook (1/2) Best Buy s Shop + Share auf Facebook lässt User Best Buy Angebote durchstöbern und ermöglicht Social Commerce Funktionalitäten Externe Verlinkung in den Shop zur eigentlichen Transaktion Best Buy hat Facebook Freunde (08.Dez.2009) und ist dank viraler Features innerhalb von 9 Tagen von 163,000 auf 900,000 Fans angestiegen

47 Best Buy: Social Commerce auf Facebook (2/2) Die Shopping Experience wird direkt mit Freunden geteilt User können ihre Freunde und andere Social Network User per Click um ihre Einschätzung zu dem Produkt bitten und auf Produkte auf ihrer Pinnwand veröffentlichen Payvment Facebook Applikation ermöglicht Usern und Marken Facebook Shops mit Kaufabschluss innerhalb des Netzwerkes über Paypal Übergreifender Warenkorb für Facebook und einfache Shop Eröffnung innerhalb Facebooks

48 Detaillierung Retail Trends Eigenmarken Brand Shops / Brand Cooperations Ad Hoc Kauf Plattformen Visual Select Satellite Shops / Social Network Shops Activity Rewards Location-Based Live Shopping Social Shopping Mobile/ Augmented Shopping Retail-Trends Live Web Themenwelten beim Liveshopping Pionier Woot! Liveshopping Pionier Woot! bietet jetzt auch eine Kidsworld an Woot! zählt schon seit längerem zu den 150 umsatzstärksten Online- Händlern in den USA und fand in diesem Jahr nun endlich auch Aufnahme in die Internetretailer Top 500 Umsatz 2007: 117,4 Mio. Dollar, inoffiziell 2008: 130 Mio. Dollar Der Kids-Woot!-Umsatz am Premierentag betrug Dollar

49 Live Shopping: myliveshopping.de (Aggregator) City Deal auf Facebook City Deal Fanpage mit 15,000 Fans Bis zu 70% günstiger Austausch über Ideen/ Wünsche/ Meinungen zu bestimmten Deals Nachteil: hohe Versandkosten, Unstimmigkeiten über den Zeitpunkt der Lieferung des Gutscheines

50 BRAND AMBASSADORS or the AAL Principle Power law of participation Anzahl der Nutzer Click Read Favorite Tag Subscribe Forward Comment Share Network Write Re factor Collaborate Moderate Lead Intensität der Interaktion

51 1% Core Anwendung der Regel (Power Law of Participation) 90% 9% Fan Group Members 90% of a community use the community mainly for information but do not actively post content or comment. These community members are called Lurkers. 9% of a community actively participate by posting content or comments in a forum etc. Just 1% of the community users are Power Users who regularly post content, participate in forums and significantly shape and form the community. 1% Ambassadors An Ambassador Program for Brand ABC Ambassadors Spread the Word! studivz Wer kennt wen Family Friends meinvz Social Media Networks Colleagues schülervz Facebook MySpace Other Study Fellows ONLINE: Program Focus Classmates OFFLINE

52 OPEN INNOVATION Mr. CEO, tear down this wall The Users Can Take You Straight To Hell: The Dell Hell Case HATE distrust inconsistency disloyalty inauthenticity 2005 Issue occured From Brand Hell

53 It Started with a Post in an Influential Blog The machine is a lemon and the service a lie. And Quickly Turned into a Disaster search results for Dell Hell on Google

54 But Dell Managed the Turnaround to Heaven 2008 Integration of Ideastorm and Direct2Dell into a Dell Community loyalty authenticity trust credibility 2007 Ideastorm / Direct2Dell consistency positive interaction

55 Digg-Mechnismus: Effizienter Spamschutz

56 Dell Storm Sessions Ideen zu temporären Fragestellungen

57 Open Best Buy Idea X Open Starbucks

58 Open Global Players

59 Open Innovation Wie Sie Open Innovation zur effizienten Erreichung Ihrer Unternehmensziele nutzen können Prof. Dr. Marc Drüner Rosenstraße 18, Berlin Fon +49 (0) , Fax +49 (0) Agenda 01 Was ist Open Innovation? 02 Was sind die Vorteile von Open Innovation? 03 Für wen ist Open Innovation relevant? 04 t+d Open Innovation Ansatz 05 t+d Open Innovation Software Lösungen Prof. Dr. Marc Drüner

60 Nutzen sie Open Innovation zur effizienten Erreichung Ihrer Unternehmensziele Der Begriff Open Innovation reflektiert nachhaltige Entwicklungen in (Web-)Technologie und Unternehmenskultur: noch nie waren Unternehmen in der Lage so einfach und effektiv unterschiedliche Stakeholder in Innovationsprozesse einzubinden und für die Produkt- /Prozessentwicklung und für das Marketing zu nutzen Open Innovation verbessert die Innovationsfähigkeit und -kultur von Unternehmen, steigert Kundennähe und -verständnis, internalisiert Ideen und Erfahrungen von Partnern, etabliert Dialoge und generiert Leads Unternehmen können durch den Einsatz von Open Innovation Software Tools interne und externe Innovation Communities aufbauen und diese in Ihren Innovationsprozess integrieren um bisher ungenutzte Potentiale zu erschließen t+d unterstützt die nachhaltige Etablierung von Open Innovation in Ihrem Unternehmen durch persönliche Beratung und elaborierte Softwarelösungen, die an Ihren individuellen Rahmenbedingungen und Zielsetzungen ausgerichtet werden Prof. Dr. Marc Drüner Die Vorteile von internen und externen Open Innovation Ansätzen lassen sich in der Umsetzung auch synergetisch kombinieren VORTEILE INTERN VORTEILE EXTERN INTERNE Open Innovation Community EXTERNE Open Innovation Community Unternehmen Unternehmen Einbindung der bisher zu wenig genutzten Innovationskraft der eigenen Mitarbeiter Aufbau und Förderung einer nachhaltigen Innovationskultur Abbau von Innovationsblockern wie hidden agendas, Hierarchien Identifizierung von Leistungsträgern Effizienzsteigerung durch Kollaboration Nutzung des Kreativpotentials von Kunden und Partnern Erhöhung der Touchpoints Etablierung direkter Kundenbeziehungen mit hohem Unternehmensinvolvement Imagegewinn Rekrutierung potentieller Mitarbeiter Prof. Dr. Marc Drüner

61 und beantworten unterschiedliche Fragestellungen von Innovations- und Marketingentscheidern Innovationsmgt. Marketing New Business Trendmgt. HR Welche Ideen haben großes Potential und können so zu nachhaltigen Innovationen weiterentwickelt werden? Wie kann die Weisheit der Massen für Ideengenerierung und Ideenweiterentwicklung effektiv und effizient genutzt werden? Wie kann ich die Kundenbindung und das Kunden-Involvement zur eigenen Marke erhöhen? Welche Kunden können als Marken Botschafter entwickelt werden? Welche neuen, attraktiven Business Modelle können für das eigene Unternehmen erkannt und genutzt werden? Wer kann hierbei als relevanter Partner in Frage kommen? Welche relevanten Trendsignale (Weak Signals) sind erkennbar? Welche Prognosen erweisen sich als robust und präzise? Welche Mitarbeiter sind Innovationstreiber im Unternehmen? Wie kann ich das Internet zur Rekrutierung von Mitarbeitern nutzen? Prof. Dr. Marc Drüner Open Innovation steigert die Innovationskraft in Ihrem Unternehmen durch nachhaltige Vernetzung und Kollaboration EXTERNE Umsetzung: Teilnehmer Involvement INTERNE Umsetzung: Open Innovation Community Open Mehrere Innovation Aufgaben Community / Fragestellungen Mehrere Aufgaben Eine Aufgabe / / Fragestellungen Fragestellung Eine Aufgabe / Fragestellung Teilnehmeranzahl Teilnehmeranzahl Prof. Dr. Marc Drüner

62 trommsdorff + drüner verfolgt einen ganzheitlichen Open Innovation Beratungs- und Softwareansatz 1) Analyse & Konzept 2) Implementierung 3) Transformation t+d Beratung Unternehmensaudit (Öffnungsgrad, Innovationsmanagement und -kultur etc.) Konzeptentwicklung auf Basis der Projektzielsetzung Betreuung beim Aufsetzen der Open Innovation Aufgabenstellungen Analyse und Reporting der Ergebnisse Implikationen für die konkreten Ergebnisse Learnings und Guidelines zur eigenständigen Durchführung der Open Innovation Ansätze t+d Software Spezifizierung der Softwaremodule Soweit möglich: Adaption bestehender t+d (White Label) Softwaremodule Design, User Interface Entwicklung Programmierung, Testing, Einführung Hosting und Betrieb bei Bedarf Skalierung auf weitere Unternehmensbereiche Ausbau der eingesetzten Open Innovation Tools Hinzufügung weiterer Stakeholder Prof. Dr. Marc Drüner trommsdorff + drüner Open Innovation Software Lösungen OPEN INNOVATION SOFTWARE SUITE INFORMATION PUMP Prof. Dr. Marc Drüner

63 trommsdorff + drüner Open Open Innovation Software Suite ermöglicht zeitnahe Adaption an spezifische Aufgabenstellungen OPEN IDEA PLATFORM FOCUSED IDEA SESSIONS INNOVATION GROUPS INNOVATION COMMUNITY Flexible Open Innovation Module Unternehmens- und aufgabenspezifische Lösungen Komplette Überführung in Ihr CD und Ihre technische Infrastruktur Umfangreiches Erfolgstracking (Anzahl eingereichte/umgesetzte Ideen, Comments, Votings, etc.) Ganzheitlicher t+d Beratungs- und Betriebssupport Prof. Dr. Marc Drüner KPIs What can tbe measured can tbe good

64 Activity Index und / oder Engagement Index das ist hier die Frage Page Impressions Verweildauer Content views Gruppenbeitritte / Adden Weiterleitung an Netzwerk Kommentare ACTIVITY INDEX Erzeugter Content Low Involvement Medium Involvement High Involvement Aufmerksamkeit Relevant set Nutzung Ausschließliche Nutzung Sympathie Loyalität ENGAGEMENT INDEX Brand love Word-of-Mouth Relevanz TRACKING Listening 2.0 comes first, Acting 2.0 follows

65 Social Media Analyse und Monitoring Wie Sie Social Media Analyse und Monitoring zur effizienten Erreichung Ihrer Unternehmensziele nutzen können Prof. Dr. Marc Drüner Rosenstraße 18, Berlin Fon +49 (0) , Fax +49 (0) Agenda 01 Was ist Social Media Analyse und Monitoring? 02 Was sind die Vorteile? 03 Für wen ist es relevant? 04 t+d Social Media Analyse und Monitoring Ansatz Prof. Dr. Marc Drüner

66 Nutzen sie Social Media Analysen zur effizienten Erreichung verschiedener Unternehmensziele Konsumenten tauschen immer stärker ihre Meinung im Internet aus und vernetzen sich. Auch Unternehmen, Marken, Produkte und Services sind Teil dieser offen einsehbaren Kommunikation. Die Social Media Analyse identifiziert relevante Online Meinungen von Konsumenten zu Ihrem Unternehmen, Ihren Produkten, für Sie relevante Themen, verdichtet diese und leitet spezifische Handlungsempfehlungen für verschiedene Unternehmensbereiche ab. Das Monitoring stellt die kontinuierliche Analyse von Ergebnissen dar und macht diese den Entscheidern Ihres Unternehmens täglich verfügbar. Sie können durch den Einsatz von Social Media Analysen und Monitoring beispielsweise kritische Themen, Verbesserungs- und Innovationsansätze für Produkte und Prozesse frühzeitig identifizieren sowie Ihre Kundenbindung und Ihr Kundenverständnis signifikant erhöhen. t+d unterstützt das gezielte Zuhören 2.0 im Internet durch individuelle Social Media Analysen und Monitoring und integriert die gewonnenen Erkenntnisse bei Bedarf in eine umfassende, strategische Social Media Beratung Prof. Dr. Marc Drüner doch für wen ist das Zuhören 2.0 nun relevant? Innovationsmgt. Marketing New Business Trendmgt. HR Was stört meine Kunden am meisten an meinem Produkten und Services und wie sehen die Kunden Wettbewerbsangebote? Welche inspirativen Ideen und Ansätzen lassen sich aus der Kundendiskussion ableiten und für eigene Innovationen nutzen? Wo sprechen meine Zielgruppen im Netz über meine Marke und in welcher Intensität? Was sind besonders kritische Themen die diskutiert werden? Welche neuen, attraktiven Business Modelle können für das eigene Unternehmen erkannt und genutzt werden? Wer kann hierbei als relevanter Partner in Frage kommen? Welche relevanten Trendsignale (Weak Signals) sind erkennbar über Zeit? Was sind relevante Experten Meinungen zu einem bestimmten Trend? Wo finde ich potentielle Mitarbeiter mit besonderen Qualifikationen? Welche Experten sollte ich stärker in meine Prozesse einbinden?

67 Others Automotive Celebrity Others Automotive t+d Social Media Analysen können in Modulen mit unterschiedlichen Intensitätsgraden durchgeführt werden BUZZ CHECK Quantitative Buzz Analyse von Social Media Kanälen wie z.b. Blogs, Foren, Social Networks, Video und Review Sites zu kundenrelevantem Thema Wirkungsmessung von Aktivitäten über Zeitverlauf durch mehrere Analysezeitpunkte ppt-reportings, z.b. auf Monatsbasis WEB INSIGHTS Identifizierung und Dokumentation der projektrelevanten Social Media Beiträge Semantische Diskussionsanalyse mit Themenclustern und Tonalitäten Graphische und inhaltliche Aufbereitung in ppt Ableitung von ganzheitlichen Handlungsempfehlungen MONITORING Set-Up kundenspezifischer Web Monitoring Lösung mit täglicher Aktualisierung der Social Media Beiträge Direkter Zugriff auf Weblösung durch Unternehmen mit Analyse und Reporting Tools Alert System mit automatischer Benachrichtigung bei kritischen Ereignissen Definierte Reportings Prof. Dr. Marc Drüner t+d Social Media Analyse und Monitoring Ergebnisbeispiele # Blog Posts BUZZ CHECK Sept. Oct. Nov. Dec. Jan. Feb. 6 weeks of hype campaign 16 Blog Reach* Celebrity Beispiel: Menge der projektspezifischen Social Media Diskussion pro Quellen Kategorie über Zeit WEB INSIGHTS Beispiel: Themencluster der projekt-spezifischen Social Media Diskussion mit Intensität und Tonalität MONITORING Beispiel: Web Monitoring Plattform Lösung mit direktem Analysezugriff und täglichem Update Boxengröße: Menge der Beiträge; Grün: positive Diskussion; Rot: negative Diskussion Prof. Dr. Marc Drüner

68 NETWORKS DECENTRALIZED MARKETING MOBILE AMBASSADOR PROGRAMS ecommerce Summary KPI OPEN INNOVATION TRACKING Homework No. 1 acting 2.0 starts with listening 2.0 Listen to the Users!

69 Homework No. 2 Facebook...register with facebook and at least have a look at why millions of people are so fascinated by it but do it and don t let yourself be registered by your secretary Homework No. 3 have fun + play Cards Prof. Dr. Marc Drüner

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Social Driving 2.0, Dash & Co.

Social Driving 2.0, Dash & Co. Radio goes Community Chancen und Risiken der Social Networks on Air Prof. Dr. Marc Drüner München, 30.10.2008 Prof. Dr. Marc Drüner md@td-berlin.com - 1 Agenda Intro Web 2.0 + Communities Social Driving

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Social Network the digital revolution. 04/28/2010 Uponor, defacto.kreativ 55

Social Network the digital revolution. 04/28/2010 Uponor, defacto.kreativ 55 Social Network the digital revolution 04/28/2010 Uponor, defacto.kreativ 55 Social Network Usage (Home & Work) Feb 2010 On average, global web users across 10 countries spent roughly five and a half hours

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Referat am 20.11.08 von Marcel Meier. www.xing.com/profile/marcel_meier

Referat am 20.11.08 von Marcel Meier. www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service vi knallgrau Beschwerdemanagement-Forum 2012 Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service Wien, April 2012 Mag. (FH) Florian Schleicher Social Media Consultant bei vi knallgrau 2012 vi knallgrau GmbH

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen!

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! Mit einer Case Study von La Place Media STICKYADS.TV Video Advertising Technologie für Publisher 5 Jahre Erfahrung in Video

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Recommendation Engines im E Commerce

Recommendation Engines im E Commerce Recommendation Engines im E Commerce Funktionsweise Einsatzgebiete Wirtschaftlichkeit Silvio Steiger, prudsys AG www.prudsys.de Ziele mehr Kunden die mehr kaufen Persönlich relevante: Angebote Inhalte

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Turning Data into Doing

Turning Data into Doing Turning Data into Doing Wie Sie Kundenmeinungen und -bewertungen für permanente Verbesserung von Marketing, Produkten und Services nutzen. BVH E-Marketing Tag Berlin, 05. Juli 2012 Erik Kunz Social Commerce

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company Insights Wie sind wir aufgestellt? 2 e- wolff: 2002- bis heute 2002 2006 Bild Gebäude 3 2010-today Geschä

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr

Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr Tobias Lehr Head Social Media / GL Social Media Berater der ersten Stunde bei GBI Langjährige

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln

Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln eco Kompetenzgruppe Online Marketing Content Marketing meets SEO Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln Holger Etzel 40 Jahre, leidenschaftlicher

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL. manufaktur für mobile interaktion

IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL. manufaktur für mobile interaktion IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL manufaktur für mobile interaktion INHALT bam! ERLEBEN INTRO MARKETINGMIX MOBILE IM MIX CASES INTRO KREATION, TECHNOLOGIE, MEDIA APP WEB ADVERTISING! Rechtsform: GmbH Gründung:

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Focus Retail Gartner ITxpo 2013 EMEA

Focus Retail Gartner ITxpo 2013 EMEA Focus Retail Gartner ITxpo 2013 EMEA Report based on Gartner s ITxpo, EMEA Presentations 2013, influenced by own experience as Enterprise Architect, seen from emerging Digital Business Leadership. Dynamic

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale

Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale EMEX 2008, 27.08.2008 Lars Holthusen, Business Unit Manager Michael Rottmann, Senior Consulting 1 www.namics.com Der Mix

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Social Media. Beschwerdemanagementforum. Wolfgang Sturm Social Media Management

Social Media. Beschwerdemanagementforum. Wolfgang Sturm Social Media Management Social Media Beschwerdemanagementforum Wolfgang Sturm Social Media Management Social Media Management Social Media passiert mit oder ohne uns Broadcast Print Radio outdoor traditional marketing push messaging

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Verstehen, was Kunden bewegt Die Umsetzung von Social Media am Beispiel von Dell Michael Buck

Verstehen, was Kunden bewegt Die Umsetzung von Social Media am Beispiel von Dell Michael Buck Verstehen, was Kunden bewegt Die Umsetzung von Social Media am Beispiel von Dell Michael Buck Mediennutzung Die Kunden Die Kunden 2.0 4 Facebook 1.000 BN Top 100 total Global Web sites 848 BN Seitenaufrufe/

Mehr

Mag. Andreas Riepl. mag. andreas riepl, gtn gmbh

Mag. Andreas Riepl. mag. andreas riepl, gtn gmbh Social lc Communities i Facebook & Co als taugliches PR Medium? Mag. Andreas Riepl Übersicht Einleitung und Terminologie Marktübersicht Applikationen PR Möglichkeiten Soziale Netzwerke Weiterer Trend Beispiele

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Schatten IT & Beispiele für Kollaboration in Enterprise 2.0. HAW Hamburg AW2 Benjamin Kirstgen

Schatten IT & Beispiele für Kollaboration in Enterprise 2.0. HAW Hamburg AW2 Benjamin Kirstgen Schatten IT & Beispiele für Kollaboration in Enterprise 2.0 HAW Hamburg AW2 Benjamin Kirstgen 1 Inhaltsübersicht 1. Schatten IT 1.1. Definition 1.2. Situation 1.3. Problematik 1.4. Kollaboration und Schatten

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Seminar: Wissen in der modernen Gesellschaft Sommersemester 2012 Betreuer : Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Seminarvortrag von Agata Barcik

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Festlegung der Online Marketing Ziele Eigentlich eine einfache Übung.. Ziele, Kennzahlen, Key Performance Indikatoren Wir sind was wir

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager Social Media Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt Hannah Meinzer Partner/Channel Marketing Manager Annabelle Atchison Social Media Manager Agenda Social Media in Deutschland Vom Mitmachen zur Strategie

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Digital Marketing Right now. Wien, 28. September 2010

Digital Marketing Right now. Wien, 28. September 2010 Digital Marketing Right now Wien, 28. September 2010 Social Media Revolution 28.09.2010 P.O.M - Point Of Marketing 1 Social Media Nutzung in Europa Quelle: Vansone Bourne 14.5.2010 28.09.2010 P.O.M - Point

Mehr

INFORMATION WORKS. All Trademarks are property of their respective owners

INFORMATION WORKS. All Trademarks are property of their respective owners Vom Kundenwertmodell zum Social Customer Value: Business Analytics zur Auswertung Sozialer Netzwerke Dr. Ralf Finger Seite 1 Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.information-works.de Seite

Mehr