1 Einleitung Werbetrends Fragestellungen 3. 2 Theoretischer Hintergrund Virales Marketing Begriffsbestimmung 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung 1. 1.1 Werbetrends 1. 1.2 Fragestellungen 3. 2 Theoretischer Hintergrund 4. 2.1 Virales Marketing 4. 2.1.1 Begriffsbestimmung 5"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Werbetrends Fragestellungen 3 2 Theoretischer Hintergrund Virales Marketing Begriffsbestimmung Einflussfaktoren Mundpropaganda Abgrenzung Verbreitungstheorien Nachrichtenwert-Theorie Begriffsbestimmung Amerikanische Forschung Europäische Forschung Überblick 25 3 Empirischer Teil Operationalisierung Inhaltsanalyse Datensatz Nachrichtenfaktorenanzahl Faktorenanalyse Binäre logistische Regression 48 4 Resümee Ergebnisse Reflexion 55 Literaturverzeichnis 56 Anhang 66

2 AGOF (o. J.): Glossar: Unique User. (Letzter Zugriff: ). Akremi, L. / Baur, N. / Fromm, S. (2011): Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Alexa (2011): YouTube. (Letzter Zugriff: ). Alexander, P. (2006): Electronic Word-of-Mouth Communication: Factors that Influence the Forwarding of Messages. Dissertation. (Letzter Zugriff: ). Arndt, J. (1967): Word of Mouth Advertising: A Review of the Literature. Advertising Research Foundation. Backhaus, K. (2011): Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. 13., überarb. Aufl., Berlin: Springer. Bauer, H. H. (Hrsg.) (2007): Interactive Marketing im Web Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München: Vahlen. Bauer, H. H. / Martin, I. / Albrecht, C.-M. (2007a): Virales Marketing als Weiterentwicklung des Empfehlungsmarketing. In: Bauer, H. H. (Hrsg.): Interactive Marketing im Web Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München: Vahlen. S Bauer, H. H. / Haber, T. E. / Albrecht, C.-M. / Laband, T. (2007b): Viral Advertising. In: Bauer, H. H. (Hrsg.): Interactive Marketing im Web Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München: Vahlen. S Baur, N. / Fromm, S. (2010): Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene 2. Multivariate Verfahren für Querschnittsdaten. 1. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Berge, S. / Buesching, A. (2007): Strategien von Communities im Web 2.0. In: Hass, B. H. / Walsh, G. / Kilian, T. (Hrsg.): Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien. Berlin: Springer. S Blodgett, J. G. / Granbois, D. H. / Walters, R. G. (1993): The Effects of Perceived Justice on Complainants' Negative Word-of-Mouth Behavior and Repatronage Intentions. In: Journal of Retailing, Vol. 69, Nr. 4. S

3 BlogPulse (2011): Stats. (Letzter Zugriff: ). Brosius, H.-B. / Koschel, F. / Haas, A. (2008): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Brown, M. R. / Bhadury, R. K. / Pope, N. K. L. (2010): The Impact of Comedic Violence on Viral Advertising Effectiveness. In: Journal of Advertising, Vol. 39, Nr. 1. S BVDW (2011): OVK Online-Report 2011/01. Zahlen und Trends im Überblick. Düsseldorf. Campbell, L. R. / Wolseley, R. E. (1961): How To Report and Write the News. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall. Chu, S.-C. / Kim, Y. (2011): Determinants of Consumer Engagement in Electronic Word of Mouth (ewom) in Social Networking Sites. In: International Journal of Advertising, Vol. 30, Nr. 1. S Clarke, I. C. / Flaherty, T. B. (Hrsg.) (2005): Advances in Electronic Marketing. Hershey, PA: Idea Group. comscore (2011): comscore Releases December U.S. Online Video Rankings. _2010_U.S._Online_Video_Rankings (Letzter Zugriff : ). Dawkins, R. (1989): The Selfish Gene. Oxford: Oxford University Press. Dobele, A. / Toleman, D. / Beverland, M. (2005): Controlled Infection! Spreading the Brand Message through Viral Marketing. In: Business Horizons, Vol. 48, Nr. 2. S Dobele, A. / Lindgreen, A. / Beverland, M. / Vanhamme, J. / Wijk, R. van (2007): Why Pass on Viral Messages? Because They Connect Emotionally. In: Business Horizons, Vol. 50, Nr. 4. S Doh, S.-J. / Hwang, J.-S. (2009): How Consumers Evaluate ewom (electronic Word-of-Mouth) Messages. In: CyberPsychology & Behavior, Vol. 12, Nr. 2. S Dye, R. (2000): The Buzz on Buzz. In: Harvard Business Review, Nr S Eilders, C. (1997): Nachrichtenfaktoren und Rezeption. Eine empirische Analyse zur Auswahl und Verarbeitung politischer Information. Opladen: Westdeutscher Verlag. 57

4 Eimeren, B. van / Frees, B. (2010): Bewegtbild im Web. Multioptional im digitalen Zeitalter. In: Media Perspektiven, 2010/7-8. S Eimeren, B. van / Ridder, C.-M. (2011): Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. In: Media Perspektiven, Nr. 1. S Ekman, P. (1988): Gesichtsausdruck und Gefühl. 20 Jahre Forschung von Paul Ekman. Paderborn: Junfermann. Galtung, J. (1974): A Rejoinder. In: Journal of Peace Research, Vol. 11, Nr. 2. S Galtung, J. / Ruge, M. H. (1965): The Structure of Foreign News: The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crises in Four Norwegian Newspapers. In: Journal of Peace Research, Vol. 2, Nr. 1. S GfK (2006): Alternative Werbeformen im Internet. Nürnberg: GfK. Gladwell, M. (2001): The Tipping Point. How Little Things Can Make a Big Difference. 1st Back Bay Paperback Edition, London: Little, Brown and Company. Godin, S. (2000): Unleashing the Ideavirus. (Letzter Zugriff: ) Golan, G. J. / Zaidner, L. (2008): Creative Strategies in Viral Advertising: An Application of Taylor s Six-Segment Message Strategy Wheel. In: Journal of Computer-Mediated Communication, Vol. 13, Nr. 4. S Grunder, R. (2003): Viral Marketing. In: WiST Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Nr. 9. S Hass, B. H. / Walsh, G. / Kilian, T. (Hrsg.) (2007): Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien. Berlin: Springer. Helm, S. (2001): Viral Marketing: Kundenempfehlungen im Internet. keting.pdf (Letzter Zugriff: ). 58

5 Heylighen, F. (1996): Die Evolution der Meme im Netzwerk. D=8541 (Letzter Zugriff: ). Holtz-Bacha, C. (Hrsg.) (1998): Wie die Medien die Welt erschaffen und wie die Menschen darin leben. Für Winfried Schulz. Opladen: Westdeutscher Verlag. Inc. Magazine (2006): The Big Picture. (Letzter Zugriff: ). Internet World Stats (2011): World Internet Users and Population Stats. (Letzter Zugriff: ). Jurvetson, S. (2000): What is Viral Marketing? Recent Developments in the Evolution of Viral Marketing. (Letzter Zugriff: ). Jurvetson, S. / Draper, T. (1997): Viral Marketing Phenomenon Explained. (Letzter Zugriff: ). Kaikati, A. M. / Kaikati, J. G. (2004): Stealth Marketing. How to Reach Consumer Surreptitiously. In: California Management Review, Vol. 46, Nr. 4. S Kepplinger, H. M. (1989): Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Beilage zur Wochenzeitung. In: Das Parlament, B15, Kepplinger, H. M. (1998): Der Nachrichtenwert der Nachrichtenfaktoren. In: Holtz-Bacha, C. (Hrsg.): Wie die Medien die Welt erschaffen und wie die Menschen darin leben. Für Winfried Schulz. Opladen: Westdeutscher Verlag. S Ketchum Pleon (2010): Anschubhilfe aus der alten Welt. Virale Videos verbreiten sich dank TV-Präsenz. (Letzter Zugriff: ). Kincaid, J. (2010): Latest comscore Stats Show Twitter Growth Is Still Strong. (Letzter Zugriff: ). Kirby, J. (2006): Viral Marketing. In: Kirby, J. / Marsden, P. (Hrsg.): Connected Marketing. The Viral, Buzz and Word of Mouth Revolution. Butterworth-Heinemann. S Kirby, J. / Marsden, P. (Hrsg.) (2006): Connected Marketing. The Viral, Buzz and Word of Mouth Revolution. Butterworth-Heinemann. 59

6 Klein, M. W. / Maccoby, N. (1954): Newspaper Objectivity in the 1952 Campaign. In: Journalism Quarterly, Vol. 31. S Koschnick, W. J. (Hrsg.) (2008): FOCUS-Jahrbuch Schwerpunkt: Web 2.0 und 3.0. Reale und virtuelle Welt. München: FOCUS Magazin Verlag. Kromrey, H. (2006): Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. 11., überarb. Aufl., Stuttgart: Lucius & Lucius. Laboy, P. (2010): Social Marketing Strategies. Unleashing the Power of Social Media Social Marketing Strategies. (Letzter Zugriff: ). Lammenett, E. (2009): Praxiswissen Online-Marketing. Wiesbaden: Gabler. Langner, S. (2007): Viral Marketing. Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen. Berlin: Springer. Lasswell, H. (1948): The Structure and Function of Communication in Society. In: Bryson, L. (Hrsg.): The Communication of Ideas: A Series of Addresses. New York: Harper & Bros. S Leonardi J.-M. (2008): Viral Marketing im E-Business. 1. Aufl., Hamburg: Diplomica Verlag. Lindgreen, A. / Vanhamme, J. (2005): Viral Marketing. The Use of Surprise. In: Clarke, I. C. / Flaherty, T. B. (Hrsg.): Advances in Electronic Marketing. Hershey, PA: Idea Group. S Lippmann, W. (2007): Public Opinion. Filiquarian Publishing, LLC. Lippmann, W. / Merz, C. (1920): A Test of the News. In: The New Republic, S Marsden, P. (2006): Introduction and Summary. In: Kirby, J. / Marsden, P. (Hrsg.): Connected Marketing. The Viral, Buzz and Word of Mouth Revolution. Butterworth-Heinemann. S. XV XXX. Mau, G. / Schulz, S. / Silberer, G. (2008): Determinanten des Weiterempfehlens im viralen Marketing. In: transfer. Werbeforschung & Praxis, 2/2008. S

7 Merz, C. (1925): What Makes a First-Page Story? A Theory Based on the Ten Big News Stories of In: The New Republic, Nr S Miller, D. W. (1940): The News Slant and the Reporter. In: Mott, G. F. (Hrsg.): An Outline Survey of Journalism. New York: Barnes & Nobel. Millward Brown (2010): BrandZ Top 100 Most Powerful Brand. (Letzter Zugriff: ). Mott, F. L. (1952): The News in America. Cambridge: Harvard University Press. Mott, G. F. (Hrsg.) (1940): An Outline Survey of Journalism. New York: Barnes & Nobel. Nielsen (2009): Global Advertising. Consumers Trust Real Friends and Virtual Strangers the Most. (Letzter Zugriff: ). O Donohoe, S. (1994): Advertising Uses and Gratifications. In: European Journal of Marketing, Vol. 28, Nr. 8/9. S Oetting, M. (2008a): Virales Marketing. Mythos und Klarheit. In: Koschnick, W. J. (Hrsg.): FOCUS-Jahrbuch Schwerpunkt: Web 2.0 und 3.0. Reale und virtuelle Welt. München: FOCUS Magazin Verlag. S Oetting, M. (2008b): Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert. In: Koschnick, W. J. (Hrsg.): FOCUS-Jahrbuch Schwerpunkt: Web 2.0 und 3.0. Reale und virtuelle Welt. München: FOCUS Magazin Verlag, S Official Youtube Blog (2011): Thanks, YouTube Community, For Two Big Gifts on Our Sixth Birthday! (Letzter Zugriff: ). Östgaard, E. (1965): Factors Influencing the Flow of News. In: Journal of Peace Research, Vol. 2, Nr. 1. S Pastore, M. (2000): The Value of Word of Mouth. (Letzter Zugriff: ). Peterson, S. (1981): International News Selection by the Elite Press. A Case Study. In: Public Opinion Quarterly, Vol. 45. S

8 Phelps, J. E. / Lewis, R. / Mobilio, L. / Perry, D. / Raman, N. (2004): Viral Marketing or Electronic Word-of-Mouth Advertising. Examinig Consumer Responses and Motivations to Pass Along . In: Journal of Advertising Research, Vol. 44, Nr. 4. S Pons (o. J.): to post sth. (Letzter Zugriff: ). Porter, L. / Golan, G. J. (2006): From Subservient Chickens to Brawny Men. A Comparison of Viral Advertising to Television Advertising. In: Journal of Interactive Advertising, Vol. 6, Nr. 2. S Porter, P. W. / Luxon, N. N. (1935): The Reporter and the News. New York: Appleton-Century. Qualman, E. (2011): Socialnomics: How Social Media Transforms the Way We Live and Do Business. Hoboken: John Wiley & Sons. Rayport, J. (1996): The Virus of Marketing. In: Fast Company, Nr. 6. S. 68. Reichheld, F. F. (2003): The One Number You Need to Grow. In: Harvard Business Review, Vol. 81, Nr. 12. S Renker, L.-C. (2008): Virales Marketing im Web 2.0. Innovative Ansätze einer interaktiven Kommunikation mit dem Konsumenten. München: IFME. Richthofen, D. von (2010): Das Bilder-Virus. In: acquisa, Vol. 55, Nr. 11. S Riemer, K. / Totz, C. (2002): Virales Marketing. Eine Werbebotschaft breitet sich aus. In: Schmidt, I. / Schögel, M. (Hrsg.): ecrm. Mit Informationstechnologien Kundenpotenziale nutzen. 1. Aufl., Düsseldorf: Symposion. S Riemer, K. / Totz, C. (2005): Der Onlinemarketingmix. Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien. Internetökonomie und Hybridität, Nr. 19. Universität Münster /19_arbeitsberichte_internetoekonomie.pdf (Letzter Zugriff: ) Rosengren, K. E. (1970): International News: Intra and Extra Media Data. In: Acta Sociologica, Vol. 13, Nr. 2. S Rössler, P. (2005): Inhaltsanalyse. Stuttgart: UVK Verlagsgesellschaft. Rosten, L. C. (1937): Washington Correspondents. New York: Harcourt, Brace. 62

9 Rothstock, K. (2010): The Digital Day. Mediennutzung (Letzter Zugriff: ) Ruhrmann, G. / Göbbel, R. (2007): Veränderung der Nachrichtenfaktoren und Auswirkungen auf die journalistische Praxis in Deutschland. Wiesbaden: netzwerk recherche. Sande, Ø. (1971): The Perception of Foreign News. In: Journal of Peace Research, Vol. 8, Nr. 3/4. S Scheufele, B. (2003): Frames - Framing - Framing-Effekte. Theoretische und methodische Grundlegung des Framing-Ansatzes sowie empirische Befunde zur Nachrichtenproduktion. 1. Aufl., Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Schmidt, I. / Schögel, M. (Hrsg.) (2002): ecrm. Mit Informationstechnologien Kundenpotenziale nutzen. Düsseldorf: Symposion. Schramm, W. (1949): The Nature of News. In: Journalism Quarterly, Nr. 26. S Schulz, W. (1975): Die Realität in den Nachrichtenmedien. Inhaltsanalytische Untersuchungen über die Struktur der aktuellen Berichterstattung von Fernsehen, Hörfunk, Tageszeitungen und dpa. Mainz: Institut für Publizistik der Johannis Gutenberg-Universität. Schulz, W. (1977): Nachrichtenstruktur und politische Informiertheit. Die Entwicklung politischer Vorstellungen der Bevölkerung unter dem Einfluss des Nachrichtenangebots. Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Seibold, B. (2002): Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erzeugen. München: R. Fischer. Sheth, J. N. (1971): Word-of-Mouth in Low-Risk Innovations. In: Journal of Advertising Research, Vol. 11, Nr. 3. S Smith, R. F. (1969): On the Structure of Foreign News: A Comparison of the New York Times and the Indian White Papers. In: Journal of Peace Research, Vol. 6, Nr. 1. S Southgate, D. / Westoby, N. / Page, G. (2010): Creative Determinants of Viral Video Viewing. In: International Journal of Advertising, Vol. 29, Nr. 3. S Staab, J. F. (1990): Nachrichtenwert-Theorie. Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg / München: K. Alber. 63

10 Sun, T. / Youn, S. / Wu, G. / Kuntaraporn, M. (2006): Online Word-of-Mouth (or Mouse): An Exploration of Its Antecedents and Consequences. In: Journal of Computer-Mediated Communication, Vol. 11, Nr. 4. S Sunderam, D. / Kaushik, M. / Webster, C. (1998): Word of Mouth Communications. A Motivational Analysis. In: Advances in Consumer Research, Vol. 25. S Toutenburg, H. / Heumann, C. (2009): Deskriptive Statistik. Eine Einführung in Methoden und Anwendungen mit R und SPSS. 7., akt. u. erw. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer. Unrury Media (2011): Mashable Global Ads Chart. ear (Letzter Zugriff: ). wanderorsi (2006): nike football ronaldinho. (Letzter Zugriff: ). Warren, C. (1959): Modern News Reporting. 3. Aufl., New York: Harper & Row. Wegener, F. (2001): Memetik: Der Krieg des neuen Replikators gegen den Menschen. 2. Aufl., Gladbeck: Kulturförderverein Ruhrgebiet e.v. Weischenberg, S. / Rakers, J. (2001): Nachrichten-Journalismus. Anleitungen und Qualitäts- Standards für die Medienpraxis. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Weiss, S. (2010): Werbung im Web. Der Stellenwert der klassischen Online-Werbung in der Werbekommunikation. Welker, C. B. (2002): The Paradigm of Viral Communication. In: Information Services & Use, Nr. 22. S White, D. M. (1950): The "Gate Keeper". A Case Study in Selection of News. In: Journalism Quarterly, Nr. 27. S Wilke, J. (1984): Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten. Eine Modellstudie zur Verbindung von historischer und empirischer Publizistikwissenschaft. Berlin / New York: Walter de Gruyter. Wilson, R. F. (2000): The Six Simple Principles of Viral Marketing. In: Web Marketing Today, Nr (Letzter Zugriff: ). 64

11 Wortham, J. (2010): Facebook Tops 500 Million Users. In: The New York Times ( ). YouTube (2010): Key YouTube 5 Years. https://sites.google.com/a/pressatgoogle.com/youtube5year/home/5-year-metrics (Letzter Zugriff: ). 65

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005)

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft SS 2005 Prof. Dr. Gerhard Vowe Legende: SMA: Standort Semesterapparat Literatur

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association Dreizehntes Kolloquium der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft November 2009 Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

MOBILE VIDEO ADVERTISING

MOBILE VIDEO ADVERTISING HAMBURG LONDON PARIS NEW YORK MOBILE VIDEO ADVERTISING JULIAN KLEIN VIDEO MARKETING CONSULTANT Mai 2012: Facebook Camera launched. Oktober 2013: Snapchat Stories August 2013: Sponsored Videos Dezember

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Medien im Social Web

Medien im Social Web Medien im Social Web Deutsche Medienmarken & MEDIENTAGE 2015 Social Buzz Susanne Ullrich Head of Marketing DACH, Brandwatch susanne@brandwatch.de @ullrichsusanne 1 2015 Brandwatch.de Über uns 1.000+ Kunden

Mehr

The Connected Consumer shapes the future

The Connected Consumer shapes the future The Connected Consumer shapes the future Bedürfnisse und Verhaltensweisen im Wandel und ihre Implikationen für die Markenführung Best Brands College 2016 Robert Wucher, Head of Technology and Digital Client

Mehr

Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs

Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs Wirtschaft Michael Butter Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs Bachelorarbeit Social Media Marketing: Marketing mit Facebook, Twitter und YouTube bei KMUs Bachelor-Arbeit

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication.

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. 100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung

Mehr

VerVieVas am Marketing Rockstars Festival

VerVieVas am Marketing Rockstars Festival VerVieVas am Marketing Rockstars Festival Gesprochene Inhalte geraten leider oft schnell in Vergessenheit die Lösung heißt: Graphic Recording. Keynotes, Zusammenhänge und Fakten vom Event werden dabei

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Methodik Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Social Media-Tagebücher 90 Social Media-Nutzer führten jeweils einwöchige Tagebücher über

Mehr

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen SocialMedia Chancen, Risiken & Nebenwirkungen für die Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel FHM Bielefeld, 15.11.2012 HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen Fragestellungen -SocialMedia

Mehr

100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM

100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM 100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung von Produktneuheiten

Mehr

KV 1. Klasse: Datum: Name: Zeige, was du schon auf Englisch kannst! Male die für dich zutreffenden Sprechblasen an! Das kann ich sonst noch:

KV 1. Klasse: Datum: Name: Zeige, was du schon auf Englisch kannst! Male die für dich zutreffenden Sprechblasen an! Das kann ich sonst noch: KV 1 Zeige, was du schon auf Englisch kannst! Male die für dich zutreffenden Sprechblasen an! Das kann ich sonst noch: 97 KV 2 Zeige, was du schon auf Englisch kannst! Male die für dich zutreffenden Sprechblasen

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Bewegtbild im ecommerce erste Erfahrungen

Bewegtbild im ecommerce erste Erfahrungen Bewegtbild im ecommerce erste Erfahrungen John Raap, jraap@adobe.com 2008 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1 Motivation 2008 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 2 Conversion

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler Katharina Kern Der Einsatz von Social Media in der Eventkommunikation Dargestellt am Beispiel ausgewählter Marathonläufe 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 11. Mai 2016 Englisch (B2) Schreiben 2 Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter

Mehr

Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications?

Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications? Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications? Dr. Guido Keel Dozent und Medienwissenschaftler ZHAW Beat Z graggen Experte Online-Marketing Roman Probst Experte für weltweite

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

WERBE- UND VERKAUFS- STRATEGIEN IM INTERNET Frank Bodin Chairman & CEO Havas Worldwide Schweiz / Präsident ADC Schweiz

WERBE- UND VERKAUFS- STRATEGIEN IM INTERNET Frank Bodin Chairman & CEO Havas Worldwide Schweiz / Präsident ADC Schweiz FRANK BODIN 2 WERBE- UND VERKAUFS- STRATEGIEN IM INTERNET Frank Bodin Chairman & CEO Havas Worldwide Schweiz / Präsident ADC Schweiz 3 Eine Werbeunterbrechung gleich zu Beginn: DOS EQUIS 4 DOS EQUIS 5

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Word of Mouth Kampagnen

Word of Mouth Kampagnen Word of Mouth Kampagnen Hamburg, Oktober 2013 Wie funktioniert Empfehlungsmarketing? Glaubwürdiger Dialog zwischen Konsumenten schafft Markenvertrauen Word-of-Mouth Business-Impact Effektivste und glaubwürdigste

Mehr

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen!

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! Mit einer Case Study von La Place Media STICKYADS.TV Video Advertising Technologie für Publisher 5 Jahre Erfahrung in Video

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Die NATO und ihr Image Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Zur Einstimmung ^ =? Zur Einstimmung Kennen Sie die NATO?? Zur Einstimmung

Mehr

Marketing im digitalen Zeitalter

Marketing im digitalen Zeitalter Marketing im digitalen Zeitalter Klassische Online-Werbung & Social Media Trends GfM Brush Up, 11. November 2010 Daniel Moschin General Manager Consumer & Online Microsoft Schweiz Daniel Moschin vom klassischen

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Zukunftsforum 23.07.2009 Stuttgart Harald Ernst CEO Tellja GmbH Übersicht 1. Marketinginstrumente im Online

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1 1.1 Die Weiterentwicklung des Internets zum Web 2.0... 1 1.2 Auswirkungen auf das klassische Marketing... 2 1.3 Untersuchungsablauf... 3 2 Theoretische

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Facebook Marketing. Facebook Marketing. Philipp Roth, Ray Sono AG. Roth, Ray Sono AG

Facebook Marketing. Facebook Marketing. Philipp Roth, Ray Sono AG. Roth, Ray Sono AG Facebook Marketing Facebook Marketing Philipp Roth, Ray Sono AG Web 2.0 Philipp Forum, Wien Roth, Ray Sono AG Philipp Roth Digital Native, Blogger, Social Media Addicted Bachelor of Science (OnlineMedien)

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

presents GALLUP Impact-Test for 21st May 2013

presents GALLUP Impact-Test for 21st May 2013 presents GALLUP Impact-Test for 21st May 2013 History The Gallup - Impact-Test is based on a method developed by Gallup & Robinson in the 30s. Since many years this test has been used to check print advertising

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

Vi knallgrau @ Beschwerde-Forum. Beschwerdemanagement 2.0 Geld zurück oder Twitter!

Vi knallgrau @ Beschwerde-Forum. Beschwerdemanagement 2.0 Geld zurück oder Twitter! Vi knallgrau @ Beschwerde-Forum Beschwerdemanagement 2.0 Geld zurück oder Twitter! Wien, Juni 2010 Index Einleitung/Vorstellung Social Media Status Quo Kundenkommunikation mittels Social Media 2010 vi

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Seminar Publikumsforschung?

Seminar Publikumsforschung? Neue Medien Neue Theorien der Seminar Publikumsforschung? Rebecca Renatus Modul 7b: Publikumsforschung Do, 5. DS (14:50 16:20 Uhr) SE 122 Theoretische Reflexionen sind der Ausgangspunkt wissenschaftlicher

Mehr

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris WER IST L OREAL? Bahn-brechende Forschung & Innovation Einzigartige & globale Marken Multi-kulturelle High Performance Teams 3.817 Mitarbeiter

Mehr

Die Nachrichtenwert-Theorie als Erklärungskonzept der Nachrichtenauswahl in Zeitschriften

Die Nachrichtenwert-Theorie als Erklärungskonzept der Nachrichtenauswahl in Zeitschriften Die Nachrichtenwert-Theorie als Erklärungskonzept der Nachrichtenauswahl in Zeitschriften Grundannahmen Die Nachrichtenwert-Theorie, die in ihren Grundlagen von Walter Lippmann 1 bereits 1922 entwickelt

Mehr

Digitales Krisenmanagement

Digitales Krisenmanagement There can't be a crisis next week. My schedule is already full. Henry Kissinger Digitales Krisenmanagement FireBeIl Social Media Krisensimulator im Gesundheitssektor Digital & Social Media Social Media

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Aktuelle Fragen des Marketingmanagements Prof. Dr. Lutz Hildebrandt Das diesjährige Seminar zum Marketingmanagement befasst sich mit dem Einfluss

Mehr

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus,

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Innsbruck, 2. Dez. 2010 Martin & Experience Design Meine

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

FSS 2015. BA Politikwissenschaft: Kolloquium Abschlussarbeit: Politische Soziologie. Zeit und Ort: Dienstag, 17:15-18:45 Uhr, B 317.

FSS 2015. BA Politikwissenschaft: Kolloquium Abschlussarbeit: Politische Soziologie. Zeit und Ort: Dienstag, 17:15-18:45 Uhr, B 317. FSS 2015 BA Politikwissenschaft: Kolloquium Abschlussarbeit: Politische Soziologie Zeit und Ort: Dienstag, 17:15-18:45 Uhr, B 317. 10.02.15 Einführung: Forschungsfragen 17.02.15 WAS: Theoretische Fundierung,

Mehr

Der Werbemarkt 2015 Ein Expertenausblick

Der Werbemarkt 2015 Ein Expertenausblick Der Werbemarkt 2015 Ein Expertenausblick CHRISTOPH SCHUH München, 25.10.2012 Transactions Advertising Technologies Der Werbemarkt 2015 Ein Expertenausblick Christoph Schuh 25.10.2012 Seite 2 Zeitung Plakat

Mehr

Computational Journalism. Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius

Computational Journalism. Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius Computational Journalism Phänomen rasante technologische Entwicklung (mehr Kapazität, mehr Ressourcen, mehr Daten) globaler (Online-)Markt (mehr Angebot, mehr Konkurrenz) gestiegener Druck auf Journalisten

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

MuehlenwegArt Digital Design & Vision

MuehlenwegArt Digital Design & Vision Design & Vision Claudia Mühlenweg Creative Director Ein Kind der 60er Jahre, das die Technik von heute liebt. In Hamburg geboren, 14 Jahre in Los Angeles gelebt. Besitzerin der Deutschen und US-Amerikanischen

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Politikwissenschaftliches Arbeiten

Politikwissenschaftliches Arbeiten BA Politikwissenschaft Wintersemester 2015/16 VO 402002 Politikwissenschaftliches Arbeiten Assoz.-Prof. Dr. Franz Eder Credits: 5 ECTS-AP (das entspricht 125 Arbeitsstunden) Benotung: schriftliche Prüfung

Mehr

Immobiliengezwitscher-

Immobiliengezwitscher- FlowFact ImmobilienKongress 2010 Immobiliengezwitscher- Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED.

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. CIAgenda 1 Customer Strategy Datenflüsterer Experte für Strategien aus der Kundenperspektive 2 Customer Experience COPYRIGHT Phil Winters 2014. ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. 3 Aus der Kundenperspektive

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr