1 Einleitung Werbetrends Fragestellungen 3. 2 Theoretischer Hintergrund Virales Marketing Begriffsbestimmung 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung 1. 1.1 Werbetrends 1. 1.2 Fragestellungen 3. 2 Theoretischer Hintergrund 4. 2.1 Virales Marketing 4. 2.1.1 Begriffsbestimmung 5"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Werbetrends Fragestellungen 3 2 Theoretischer Hintergrund Virales Marketing Begriffsbestimmung Einflussfaktoren Mundpropaganda Abgrenzung Verbreitungstheorien Nachrichtenwert-Theorie Begriffsbestimmung Amerikanische Forschung Europäische Forschung Überblick 25 3 Empirischer Teil Operationalisierung Inhaltsanalyse Datensatz Nachrichtenfaktorenanzahl Faktorenanalyse Binäre logistische Regression 48 4 Resümee Ergebnisse Reflexion 55 Literaturverzeichnis 56 Anhang 66

2 AGOF (o. J.): Glossar: Unique User. (Letzter Zugriff: ). Akremi, L. / Baur, N. / Fromm, S. (2011): Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Alexa (2011): YouTube. (Letzter Zugriff: ). Alexander, P. (2006): Electronic Word-of-Mouth Communication: Factors that Influence the Forwarding of Messages. Dissertation. (Letzter Zugriff: ). Arndt, J. (1967): Word of Mouth Advertising: A Review of the Literature. Advertising Research Foundation. Backhaus, K. (2011): Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. 13., überarb. Aufl., Berlin: Springer. Bauer, H. H. (Hrsg.) (2007): Interactive Marketing im Web Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München: Vahlen. Bauer, H. H. / Martin, I. / Albrecht, C.-M. (2007a): Virales Marketing als Weiterentwicklung des Empfehlungsmarketing. In: Bauer, H. H. (Hrsg.): Interactive Marketing im Web Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München: Vahlen. S Bauer, H. H. / Haber, T. E. / Albrecht, C.-M. / Laband, T. (2007b): Viral Advertising. In: Bauer, H. H. (Hrsg.): Interactive Marketing im Web Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet. München: Vahlen. S Baur, N. / Fromm, S. (2010): Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene 2. Multivariate Verfahren für Querschnittsdaten. 1. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Berge, S. / Buesching, A. (2007): Strategien von Communities im Web 2.0. In: Hass, B. H. / Walsh, G. / Kilian, T. (Hrsg.): Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien. Berlin: Springer. S Blodgett, J. G. / Granbois, D. H. / Walters, R. G. (1993): The Effects of Perceived Justice on Complainants' Negative Word-of-Mouth Behavior and Repatronage Intentions. In: Journal of Retailing, Vol. 69, Nr. 4. S

3 BlogPulse (2011): Stats. (Letzter Zugriff: ). Brosius, H.-B. / Koschel, F. / Haas, A. (2008): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Brown, M. R. / Bhadury, R. K. / Pope, N. K. L. (2010): The Impact of Comedic Violence on Viral Advertising Effectiveness. In: Journal of Advertising, Vol. 39, Nr. 1. S BVDW (2011): OVK Online-Report 2011/01. Zahlen und Trends im Überblick. Düsseldorf. Campbell, L. R. / Wolseley, R. E. (1961): How To Report and Write the News. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall. Chu, S.-C. / Kim, Y. (2011): Determinants of Consumer Engagement in Electronic Word of Mouth (ewom) in Social Networking Sites. In: International Journal of Advertising, Vol. 30, Nr. 1. S Clarke, I. C. / Flaherty, T. B. (Hrsg.) (2005): Advances in Electronic Marketing. Hershey, PA: Idea Group. comscore (2011): comscore Releases December U.S. Online Video Rankings. _2010_U.S._Online_Video_Rankings (Letzter Zugriff : ). Dawkins, R. (1989): The Selfish Gene. Oxford: Oxford University Press. Dobele, A. / Toleman, D. / Beverland, M. (2005): Controlled Infection! Spreading the Brand Message through Viral Marketing. In: Business Horizons, Vol. 48, Nr. 2. S Dobele, A. / Lindgreen, A. / Beverland, M. / Vanhamme, J. / Wijk, R. van (2007): Why Pass on Viral Messages? Because They Connect Emotionally. In: Business Horizons, Vol. 50, Nr. 4. S Doh, S.-J. / Hwang, J.-S. (2009): How Consumers Evaluate ewom (electronic Word-of-Mouth) Messages. In: CyberPsychology & Behavior, Vol. 12, Nr. 2. S Dye, R. (2000): The Buzz on Buzz. In: Harvard Business Review, Nr S Eilders, C. (1997): Nachrichtenfaktoren und Rezeption. Eine empirische Analyse zur Auswahl und Verarbeitung politischer Information. Opladen: Westdeutscher Verlag. 57

4 Eimeren, B. van / Frees, B. (2010): Bewegtbild im Web. Multioptional im digitalen Zeitalter. In: Media Perspektiven, 2010/7-8. S Eimeren, B. van / Ridder, C.-M. (2011): Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. In: Media Perspektiven, Nr. 1. S Ekman, P. (1988): Gesichtsausdruck und Gefühl. 20 Jahre Forschung von Paul Ekman. Paderborn: Junfermann. Galtung, J. (1974): A Rejoinder. In: Journal of Peace Research, Vol. 11, Nr. 2. S Galtung, J. / Ruge, M. H. (1965): The Structure of Foreign News: The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crises in Four Norwegian Newspapers. In: Journal of Peace Research, Vol. 2, Nr. 1. S GfK (2006): Alternative Werbeformen im Internet. Nürnberg: GfK. Gladwell, M. (2001): The Tipping Point. How Little Things Can Make a Big Difference. 1st Back Bay Paperback Edition, London: Little, Brown and Company. Godin, S. (2000): Unleashing the Ideavirus. (Letzter Zugriff: ) Golan, G. J. / Zaidner, L. (2008): Creative Strategies in Viral Advertising: An Application of Taylor s Six-Segment Message Strategy Wheel. In: Journal of Computer-Mediated Communication, Vol. 13, Nr. 4. S Grunder, R. (2003): Viral Marketing. In: WiST Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Nr. 9. S Hass, B. H. / Walsh, G. / Kilian, T. (Hrsg.) (2007): Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien. Berlin: Springer. Helm, S. (2001): Viral Marketing: Kundenempfehlungen im Internet. keting.pdf (Letzter Zugriff: ). 58

5 Heylighen, F. (1996): Die Evolution der Meme im Netzwerk. D=8541 (Letzter Zugriff: ). Holtz-Bacha, C. (Hrsg.) (1998): Wie die Medien die Welt erschaffen und wie die Menschen darin leben. Für Winfried Schulz. Opladen: Westdeutscher Verlag. Inc. Magazine (2006): The Big Picture. (Letzter Zugriff: ). Internet World Stats (2011): World Internet Users and Population Stats. (Letzter Zugriff: ). Jurvetson, S. (2000): What is Viral Marketing? Recent Developments in the Evolution of Viral Marketing. (Letzter Zugriff: ). Jurvetson, S. / Draper, T. (1997): Viral Marketing Phenomenon Explained. (Letzter Zugriff: ). Kaikati, A. M. / Kaikati, J. G. (2004): Stealth Marketing. How to Reach Consumer Surreptitiously. In: California Management Review, Vol. 46, Nr. 4. S Kepplinger, H. M. (1989): Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Beilage zur Wochenzeitung. In: Das Parlament, B15, Kepplinger, H. M. (1998): Der Nachrichtenwert der Nachrichtenfaktoren. In: Holtz-Bacha, C. (Hrsg.): Wie die Medien die Welt erschaffen und wie die Menschen darin leben. Für Winfried Schulz. Opladen: Westdeutscher Verlag. S Ketchum Pleon (2010): Anschubhilfe aus der alten Welt. Virale Videos verbreiten sich dank TV-Präsenz. (Letzter Zugriff: ). Kincaid, J. (2010): Latest comscore Stats Show Twitter Growth Is Still Strong. (Letzter Zugriff: ). Kirby, J. (2006): Viral Marketing. In: Kirby, J. / Marsden, P. (Hrsg.): Connected Marketing. The Viral, Buzz and Word of Mouth Revolution. Butterworth-Heinemann. S Kirby, J. / Marsden, P. (Hrsg.) (2006): Connected Marketing. The Viral, Buzz and Word of Mouth Revolution. Butterworth-Heinemann. 59

6 Klein, M. W. / Maccoby, N. (1954): Newspaper Objectivity in the 1952 Campaign. In: Journalism Quarterly, Vol. 31. S Koschnick, W. J. (Hrsg.) (2008): FOCUS-Jahrbuch Schwerpunkt: Web 2.0 und 3.0. Reale und virtuelle Welt. München: FOCUS Magazin Verlag. Kromrey, H. (2006): Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. 11., überarb. Aufl., Stuttgart: Lucius & Lucius. Laboy, P. (2010): Social Marketing Strategies. Unleashing the Power of Social Media Social Marketing Strategies. (Letzter Zugriff: ). Lammenett, E. (2009): Praxiswissen Online-Marketing. Wiesbaden: Gabler. Langner, S. (2007): Viral Marketing. Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen. Berlin: Springer. Lasswell, H. (1948): The Structure and Function of Communication in Society. In: Bryson, L. (Hrsg.): The Communication of Ideas: A Series of Addresses. New York: Harper & Bros. S Leonardi J.-M. (2008): Viral Marketing im E-Business. 1. Aufl., Hamburg: Diplomica Verlag. Lindgreen, A. / Vanhamme, J. (2005): Viral Marketing. The Use of Surprise. In: Clarke, I. C. / Flaherty, T. B. (Hrsg.): Advances in Electronic Marketing. Hershey, PA: Idea Group. S Lippmann, W. (2007): Public Opinion. Filiquarian Publishing, LLC. Lippmann, W. / Merz, C. (1920): A Test of the News. In: The New Republic, S Marsden, P. (2006): Introduction and Summary. In: Kirby, J. / Marsden, P. (Hrsg.): Connected Marketing. The Viral, Buzz and Word of Mouth Revolution. Butterworth-Heinemann. S. XV XXX. Mau, G. / Schulz, S. / Silberer, G. (2008): Determinanten des Weiterempfehlens im viralen Marketing. In: transfer. Werbeforschung & Praxis, 2/2008. S

7 Merz, C. (1925): What Makes a First-Page Story? A Theory Based on the Ten Big News Stories of In: The New Republic, Nr S Miller, D. W. (1940): The News Slant and the Reporter. In: Mott, G. F. (Hrsg.): An Outline Survey of Journalism. New York: Barnes & Nobel. Millward Brown (2010): BrandZ Top 100 Most Powerful Brand. (Letzter Zugriff: ). Mott, F. L. (1952): The News in America. Cambridge: Harvard University Press. Mott, G. F. (Hrsg.) (1940): An Outline Survey of Journalism. New York: Barnes & Nobel. Nielsen (2009): Global Advertising. Consumers Trust Real Friends and Virtual Strangers the Most. (Letzter Zugriff: ). O Donohoe, S. (1994): Advertising Uses and Gratifications. In: European Journal of Marketing, Vol. 28, Nr. 8/9. S Oetting, M. (2008a): Virales Marketing. Mythos und Klarheit. In: Koschnick, W. J. (Hrsg.): FOCUS-Jahrbuch Schwerpunkt: Web 2.0 und 3.0. Reale und virtuelle Welt. München: FOCUS Magazin Verlag. S Oetting, M. (2008b): Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert. In: Koschnick, W. J. (Hrsg.): FOCUS-Jahrbuch Schwerpunkt: Web 2.0 und 3.0. Reale und virtuelle Welt. München: FOCUS Magazin Verlag, S Official Youtube Blog (2011): Thanks, YouTube Community, For Two Big Gifts on Our Sixth Birthday! (Letzter Zugriff: ). Östgaard, E. (1965): Factors Influencing the Flow of News. In: Journal of Peace Research, Vol. 2, Nr. 1. S Pastore, M. (2000): The Value of Word of Mouth. (Letzter Zugriff: ). Peterson, S. (1981): International News Selection by the Elite Press. A Case Study. In: Public Opinion Quarterly, Vol. 45. S

8 Phelps, J. E. / Lewis, R. / Mobilio, L. / Perry, D. / Raman, N. (2004): Viral Marketing or Electronic Word-of-Mouth Advertising. Examinig Consumer Responses and Motivations to Pass Along . In: Journal of Advertising Research, Vol. 44, Nr. 4. S Pons (o. J.): to post sth. (Letzter Zugriff: ). Porter, L. / Golan, G. J. (2006): From Subservient Chickens to Brawny Men. A Comparison of Viral Advertising to Television Advertising. In: Journal of Interactive Advertising, Vol. 6, Nr. 2. S Porter, P. W. / Luxon, N. N. (1935): The Reporter and the News. New York: Appleton-Century. Qualman, E. (2011): Socialnomics: How Social Media Transforms the Way We Live and Do Business. Hoboken: John Wiley & Sons. Rayport, J. (1996): The Virus of Marketing. In: Fast Company, Nr. 6. S. 68. Reichheld, F. F. (2003): The One Number You Need to Grow. In: Harvard Business Review, Vol. 81, Nr. 12. S Renker, L.-C. (2008): Virales Marketing im Web 2.0. Innovative Ansätze einer interaktiven Kommunikation mit dem Konsumenten. München: IFME. Richthofen, D. von (2010): Das Bilder-Virus. In: acquisa, Vol. 55, Nr. 11. S Riemer, K. / Totz, C. (2002): Virales Marketing. Eine Werbebotschaft breitet sich aus. In: Schmidt, I. / Schögel, M. (Hrsg.): ecrm. Mit Informationstechnologien Kundenpotenziale nutzen. 1. Aufl., Düsseldorf: Symposion. S Riemer, K. / Totz, C. (2005): Der Onlinemarketingmix. Maßnahmen zur Umsetzung von Internetstrategien. Internetökonomie und Hybridität, Nr. 19. Universität Münster /19_arbeitsberichte_internetoekonomie.pdf (Letzter Zugriff: ) Rosengren, K. E. (1970): International News: Intra and Extra Media Data. In: Acta Sociologica, Vol. 13, Nr. 2. S Rössler, P. (2005): Inhaltsanalyse. Stuttgart: UVK Verlagsgesellschaft. Rosten, L. C. (1937): Washington Correspondents. New York: Harcourt, Brace. 62

9 Rothstock, K. (2010): The Digital Day. Mediennutzung (Letzter Zugriff: ) Ruhrmann, G. / Göbbel, R. (2007): Veränderung der Nachrichtenfaktoren und Auswirkungen auf die journalistische Praxis in Deutschland. Wiesbaden: netzwerk recherche. Sande, Ø. (1971): The Perception of Foreign News. In: Journal of Peace Research, Vol. 8, Nr. 3/4. S Scheufele, B. (2003): Frames - Framing - Framing-Effekte. Theoretische und methodische Grundlegung des Framing-Ansatzes sowie empirische Befunde zur Nachrichtenproduktion. 1. Aufl., Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Schmidt, I. / Schögel, M. (Hrsg.) (2002): ecrm. Mit Informationstechnologien Kundenpotenziale nutzen. Düsseldorf: Symposion. Schramm, W. (1949): The Nature of News. In: Journalism Quarterly, Nr. 26. S Schulz, W. (1975): Die Realität in den Nachrichtenmedien. Inhaltsanalytische Untersuchungen über die Struktur der aktuellen Berichterstattung von Fernsehen, Hörfunk, Tageszeitungen und dpa. Mainz: Institut für Publizistik der Johannis Gutenberg-Universität. Schulz, W. (1977): Nachrichtenstruktur und politische Informiertheit. Die Entwicklung politischer Vorstellungen der Bevölkerung unter dem Einfluss des Nachrichtenangebots. Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Seibold, B. (2002): Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erzeugen. München: R. Fischer. Sheth, J. N. (1971): Word-of-Mouth in Low-Risk Innovations. In: Journal of Advertising Research, Vol. 11, Nr. 3. S Smith, R. F. (1969): On the Structure of Foreign News: A Comparison of the New York Times and the Indian White Papers. In: Journal of Peace Research, Vol. 6, Nr. 1. S Southgate, D. / Westoby, N. / Page, G. (2010): Creative Determinants of Viral Video Viewing. In: International Journal of Advertising, Vol. 29, Nr. 3. S Staab, J. F. (1990): Nachrichtenwert-Theorie. Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg / München: K. Alber. 63

10 Sun, T. / Youn, S. / Wu, G. / Kuntaraporn, M. (2006): Online Word-of-Mouth (or Mouse): An Exploration of Its Antecedents and Consequences. In: Journal of Computer-Mediated Communication, Vol. 11, Nr. 4. S Sunderam, D. / Kaushik, M. / Webster, C. (1998): Word of Mouth Communications. A Motivational Analysis. In: Advances in Consumer Research, Vol. 25. S Toutenburg, H. / Heumann, C. (2009): Deskriptive Statistik. Eine Einführung in Methoden und Anwendungen mit R und SPSS. 7., akt. u. erw. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer. Unrury Media (2011): Mashable Global Ads Chart. ear (Letzter Zugriff: ). wanderorsi (2006): nike football ronaldinho. (Letzter Zugriff: ). Warren, C. (1959): Modern News Reporting. 3. Aufl., New York: Harper & Row. Wegener, F. (2001): Memetik: Der Krieg des neuen Replikators gegen den Menschen. 2. Aufl., Gladbeck: Kulturförderverein Ruhrgebiet e.v. Weischenberg, S. / Rakers, J. (2001): Nachrichten-Journalismus. Anleitungen und Qualitäts- Standards für die Medienpraxis. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Weiss, S. (2010): Werbung im Web. Der Stellenwert der klassischen Online-Werbung in der Werbekommunikation. Welker, C. B. (2002): The Paradigm of Viral Communication. In: Information Services & Use, Nr. 22. S White, D. M. (1950): The "Gate Keeper". A Case Study in Selection of News. In: Journalism Quarterly, Nr. 27. S Wilke, J. (1984): Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten. Eine Modellstudie zur Verbindung von historischer und empirischer Publizistikwissenschaft. Berlin / New York: Walter de Gruyter. Wilson, R. F. (2000): The Six Simple Principles of Viral Marketing. In: Web Marketing Today, Nr (Letzter Zugriff: ). 64

11 Wortham, J. (2010): Facebook Tops 500 Million Users. In: The New York Times ( ). YouTube (2010): Key YouTube 5 Years. https://sites.google.com/a/pressatgoogle.com/youtube5year/home/5-year-metrics (Letzter Zugriff: ). 65

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Die neue Macht der Konsumenten... 1 1.1 Die Weiterentwicklung des Internets zum Web 2.0... 1 1.2 Auswirkungen auf das klassische Marketing... 2 1.3 Untersuchungsablauf... 3 2 Theoretische

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen SocialMedia Chancen, Risiken & Nebenwirkungen für die Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel FHM Bielefeld, 15.11.2012 HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen Fragestellungen -SocialMedia

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association Dreizehntes Kolloquium der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft November 2009 Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Aktuelle Fragen des Marketingmanagements Prof. Dr. Lutz Hildebrandt Das diesjährige Seminar zum Marketingmanagement befasst sich mit dem Einfluss

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Seminar Publikumsforschung?

Seminar Publikumsforschung? Neue Medien Neue Theorien der Seminar Publikumsforschung? Rebecca Renatus Modul 7b: Publikumsforschung Do, 5. DS (14:50 16:20 Uhr) SE 122 Theoretische Reflexionen sind der Ausgangspunkt wissenschaftlicher

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen!

PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! PROGRAMMATIC VIDEO: Warum wir Private Marktplätze als Swimming Pools bezeichnen! Mit einer Case Study von La Place Media STICKYADS.TV Video Advertising Technologie für Publisher 5 Jahre Erfahrung in Video

Mehr

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Methodik Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Social Media-Tagebücher 90 Social Media-Nutzer führten jeweils einwöchige Tagebücher über

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Wissenschaftstheorie und Empirische Forschung (zugleich Doktorandenseminar der FH Kiel)

Wissenschaftstheorie und Empirische Forschung (zugleich Doktorandenseminar der FH Kiel) Modul-Nr./ Code Semester Wissenschaftstheorie und Empirische Forschung (zugleich Doktorandenseminar der FH Kiel) Dauer des Moduls Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Ein Semester Wahlpflichtmodul Häufigkeit

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften Methoden der empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Volker Stocké Marc Graupner, M.A. Dipl.-Soz. Daniel Klein Dipl.-Soz. Ulrike Schwabe Dipl.-Soz. Lisa Währisch

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Immobiliengezwitscher-

Immobiliengezwitscher- FlowFact ImmobilienKongress 2010 Immobiliengezwitscher- Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications?

Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications? Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications? Dr. Guido Keel Dozent und Medienwissenschaftler ZHAW Beat Z graggen Experte Online-Marketing Roman Probst Experte für weltweite

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse

Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse Disziplin: Alle Disziplinen (die verwendeten Beispiele im Kurs stammen vor allem aus dem Bereich Marketing/Management) Title Metaanalyse Lecturer Martin Eisend (Europa-Universität Viadrina) Outline.1 Key

Mehr

Social Media Monitoring

Social Media Monitoring Social Media Monitoring Social Software Conference München, November / 2010. Thomas Praus BACKGROUND. 2 Thomas Praus Berlin @stylewalker Trabayo, PANORAMA3000, Social Media Week Was ist PANORAMA3000? Range

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter 1 Dr. Volker Walter Geschäftsführer 2nd-Interactive GmbH Professor für Medien und Kommunikation Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

MuehlenwegArt Digital Design & Vision

MuehlenwegArt Digital Design & Vision Design & Vision Claudia Mühlenweg Creative Director Ein Kind der 60er Jahre, das die Technik von heute liebt. In Hamburg geboren, 14 Jahre in Los Angeles gelebt. Besitzerin der Deutschen und US-Amerikanischen

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Mag. Andreas Riepl. mag. andreas riepl, gtn gmbh

Mag. Andreas Riepl. mag. andreas riepl, gtn gmbh Social lc Communities i Facebook & Co als taugliches PR Medium? Mag. Andreas Riepl Übersicht Einleitung und Terminologie Marktübersicht Applikationen PR Möglichkeiten Soziale Netzwerke Weiterer Trend Beispiele

Mehr

HP Big Data Anwendungsfälle

HP Big Data Anwendungsfälle HP Big Data Anwendungsfälle Bernd Mussmann, Strategist & Senior Principal HP Analytics & Data Management Services Agenda HP Day @TDWI 1 09:00-10:15 - BI Modernization: BI meets unstructured data 2 10.45-12.00

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Themen und Auswahlprozesse KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zielgruppe

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

VerVieVas am Marketing Rockstars Festival

VerVieVas am Marketing Rockstars Festival VerVieVas am Marketing Rockstars Festival Gesprochene Inhalte geraten leider oft schnell in Vergessenheit die Lösung heißt: Graphic Recording. Keynotes, Zusammenhänge und Fakten vom Event werden dabei

Mehr

SEO für Blogger Erfolg in Google

SEO für Blogger Erfolg in Google SEO für Blogger Erfolg in Google BRUCE JACKSON SEO Agenda 1. SEO in 2015? 2. Wie kann ich mein Suchmaschinen Ranking verbessern? 3. Seiten Titel in 2015 4. Speed wir sind alle ungeduldig auch Google! 5.

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Brandwatch Brunch/ Monitoring-Trends und Tipps

Brandwatch Brunch/ Monitoring-Trends und Tipps Brandwatch Brunch/ Monitoring-Trends und Tipps Susanne Ullrich Head of Marketing DACH, Brandwatch susanne@brandwatch.de @ullrichsusanne 1 #1 Aus Big Data wird Small Data 2 Recap Big data! on drivers for

Mehr

Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln

Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln eco Kompetenzgruppe Online Marketing Content Marketing meets SEO Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln Holger Etzel 40 Jahre, leidenschaftlicher

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad Was sind in.stream interactive Ads Ihre Video Werbung in TV-Qualität mit interaktiven Elementen ü signifikante Steigerung der User Interaktion ü höhere Emotionalisierung

Mehr

Balthas Seibold. Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen

Balthas Seibold. Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen Balthas Seibold Klick-Magnete Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen Inhalt THEORIE UND MODELL 1 EINLEITUNG...7 2 BEDINGUNG I: STRUKTURPRINZIPEN VON MEDIEN IM WWW...9 2.1 Definition:

Mehr

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris WER IST L OREAL? Bahn-brechende Forschung & Innovation Einzigartige & globale Marken Multi-kulturelle High Performance Teams 3.817 Mitarbeiter

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Vorlesung. Verkehrsplanungsmethodik. Prof. K. W. Axhausen Assistenz: D. Charypar

Vorlesung. Verkehrsplanungsmethodik. Prof. K. W. Axhausen Assistenz: D. Charypar orlesung erkehrsplanungsmethodik Prof. K. W. ssistenz: D. September 2011 Tabelle 1 orlesungsplan Datum Zeit Ort Typ Thema Dozent Mi, 21. 9. 08 10 HIL E 6 Einführung (ufgabe der erkehrsplanung) U1 Literaturdurchsicht

Mehr

Social Mining vs. Netnographie

Social Mining vs. Netnographie Social Mining vs. Netnographie Neue Verfahren der Informationsarbeit in freien, sozialen Netzwerken aus Sicht des Customer Relationship Management Dirk Kalmring, Sebastian Franke Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 COPYRIGHT 2011 SAPIENT CORPORATION Agenda Vorstellung Social Networking

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Prof. Knut Foeckler. newturn

Prof. Knut Foeckler. newturn THE (R)EVOLUTION OF MARKETING AND MEDIA Die Truhe vor dem Sturm Droht das Ende des Fernsehens? Vernetzung oder geht s erst richtig los? Mir scheint, momentan stirbt alles, so wie es ist, aus. Nicht mal

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN Referent: Marius Alexander 24.09.14 1 WHO WE ARE - A leading European Digital Agency* with a focus on Austria, Germany,

Mehr

Kunst und Unternehmen Berührungspunkte, Erfahrungen und Nutzen

Kunst und Unternehmen Berührungspunkte, Erfahrungen und Nutzen Syllabus Studium Generale Kunst und Unternehmen Berührungspunkte, Erfahrungen und Nutzen (SS 2014) Kontaktinformationen Prof. Dr. Carsten Baumgarth E-mail: cb@cbaumgarth.net Web Site: www.cbaumgarth.net

Mehr

On the New Threats of Social Engineering Exploiting Social Networks

On the New Threats of Social Engineering Exploiting Social Networks On the New Threats of Social Engineering Exploiting Social Networks Daniel Siegel 13. August 2009 Inhalt Motivation & Problemstellung Social Engineering Soziale Netzwerke Ein konkretes Soziales Netzwerk:

Mehr

Transformation digitale

Transformation digitale Transformation digitale New Deal entre création et efficacité #IABFrance France/Allemagne Match amical FRANCE / ALLEMAGNE, MATCH AMICAL Thomas SCHAUF, Head of european & international affairs, BVDW (IAB

Mehr

Innovative Vermarktungsmöglichkeiten durch nachhaltiges Empfehlungsmarketing aus Vermarktersicht

Innovative Vermarktungsmöglichkeiten durch nachhaltiges Empfehlungsmarketing aus Vermarktersicht Innovative Vermarktungsmöglichkeiten durch nachhaltiges Empfehlungsmarketing aus Vermarktersicht Berlin, Mai 2015 I Ströer Digital Group Kooperationsansätze PROFIL Studium WWU Münster (Abschluss Diplom

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr