Innovative Marketingkonzepte für die schönen Dinge des Lebens.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovative Marketingkonzepte für die schönen Dinge des Lebens."

Transkript

1 Innovative Marketingkonzepte für die schönen Dinge des Lebens. Hannes Haller Bastian Rieder Christina Dörp November München Zell am See Velden Innsbruck Salzburg Linz Ein Unternehmen von Prodinger GFB & Partner

2 Innovative Marketingkonzepte für die schönen Dinge des Lebens. Erfolgreich präsent im Web 2.0 Hannes Haller Bastian Rieder Christina Dörp November München Zell am See Velden Innsbruck Salzburg Linz Ein Unternehmen von Prodinger GFB & Partner

3 Inhaltsverzeichnis 1) Die Grundlagen 2) Netzwerke - Communities 3) Foto- & Videoplattformen 4) Blogs 5) Bewertungsplattformen 6) Umgang mit Social Media 3

4 Christina Dörp Leitung Web GFB & Partner seit März 2010 bei GFB & Partner 2002 Abitur in Berchtesgaden 2007 Diplom Betriebswirtschaft (FH München) 2008 ncm.at - Internet Agentur 4

5 1. Die Grundlagen 5

6 1. Grundlagen Die mediale Realität: Multitasking 6

7 1. Grundlagen Web was macht`s aus? Die Teilnehmer (User) erstellen Inhalte selbst. Sie kommentieren, korrigieren und erweitern. User generated Content (Beispiele: Bewertungsplattformen, Wikipedia, Blogs, Soziale Netzwerke...) In virtuellen Netzwerken stellen sich User dar, sie tauschen Inhalte, Meinungen und vernetzen sich in Interessens-Gemeinschaften Communities (Beispiele: Facebook, Myspace, Xing, StudiVZ, Lokalisten, Youtube, Flickr...) Wachstum der Nischen-Medien durch zunehmende Spezialisierung und Fokussierung der Zielgruppen Der Long Tail of Communication 7

8 1. Grundlagen Bedeutung persönlicher Empfehlung Persönliche Empfehlung normale Werbung 8

9 1. Grundlagen Marketing 2.0 klassische Online- Werbung klassische Online- Werbung in Netzwerken Die Marke als Teil der Lebenswelt und Kommunikation der User 9

10 1. Grundlagen Umsetzung Kommunikationsplan: Welche Botschaften werden über welche Kanäle kommuniziert? Als Basis dient dabei immer: Wie vermittle ich mein Alleinstellungsmerkmal? Welche Geschichten habe ich und kann ich erzählen? In welchem Rhythmus verbreite ich Botschaften? Wie spreche ich meine User an, wie reagiere ich auf Kritik? Botschaft verbreiten über: Text, Video, Fotos, Botschaften, Statusupdates, Tweets Voraussetzungen für den Beginn erfolgreichen Web 2.0-Marketings Die Webseite (?) Zeit und Einsatz Interessante Inhalte Social Media kommt zuletzt! 10

11 1. Grundlagen Web 2.0 Zukunft Was ist wichtig? Eine zentrale Idee Laufend neue Inhalte, und zwar... Qualitativ hochwertige Inhalte und Informationen, eine Geschichte, das ganze verpackt in Entertainment, damit die User einen Anreiz haben, die Seite wiederholt zu besuchen Einen Nutzen bieten Vor lauter tollen Funktionen das Ziel nicht aus den Augen verlieren Mut, Zeit, Geld Viel persönliches Engagement Persönliche Ansprache der Community / User Glaubwürdigkeit / Authentizität 11

12 2. Netzwerke - Communities 12

13 2. Netzwerke - Communities Netzwerke - was ist das? Gemeinschaften, in denen sich Menschen via Internet begegnen um sich auszutauschen: sich mit Freunden austauschen / Freundschaften pflegen lesen und sehen, was andere machen zeigen, was man selbst macht, mag, interessant findet, wo man ist,... Kontaktplattform: Knüpfen von Kontakten Kommunikation mit Gleichgesinnten Informations-Center Erstellung gemeinsamer Inhalte Hier können sie Fragen einstellen, mit ihrem Wissen Fragen anderer Mitglieder beantworten, Diskussionen führen und die eigenen Interessen mit anderen teilen. 13

14 2. Netzwerke - Communities Facebook - Was ist das? Gesichter-Buch - Entstanden aus dem Jahrbuch-Gedanken In diesem Online-Netzwerk können Mitglieder persönliche Profile, mit privaten Informationen, Bildern, Interessen anlegen Bekannte und Freunde aus dem Leben offline suchen und sich verbinden Kurznachrichten sowie Statusmeldungen über das persönliche Befinden schreiben Fotos, Filme und Links hinterlegen 14

15 2. Netzwerke - Communities Warum Facebook für Unternehmen? 21. Juli 2010: 500 Mio. Mitglieder 15

16 2. Netzwerke - Communities Chancen für den Tourismus Kundenbeziehungen aufbauen und pflegen Ansprechpartner für Fragen und Anregungen sein Schnelle Information der Zielgruppe über Neuigkeiten und Trends Kompetenz und Präsenz zeigen Noch mehr über Kundenverhalten und -wünsche herausfinden Rückmeldung über eigene Leistung und Produkte abfragen Aufmerksamkeit bei potenziellen Gästen erregen Bekanntheitsgrad des Unternehmens steigern Fans sammeln und mehr Besucher auf den eigenen Internetauftritt locken 16

17 2. Netzwerke - Communities Facebook - los geht s! Um als Unternehmen aktiv zu sein, muss eine Person mit Profil registriert sein! Anmeldung kostenlos und sehr einfach 17

18 2. Netzwerke - Communities Profil, Gruppe oder Seite? Profile für Einzelpersonen und private Nutzung Gruppen für Mitglieder mit gleichen Interessen (Gruppe Urlaub am Bauernhof in Österreich, Mitglieder) (Fan-)Seiten sind für Unternehmen, Marken und Persönlichkeiten -> wesentliche Vorteile gegenüber Gruppe oder Profil 18

19 2. Netzwerke - Communities Facebook - Das Profil Das schwarze Brett Übersicht Statusmeldungen veröffentlichen... Benachrichtigungen, Kontakt-Vorschläge, Geburtstags- Erinnerung, Veranstaltungen Kontakte im Chat Aktivitäten- Vorschläge Freunde finden, Mitglieder werben, Werbung schalten Statusmeldungen mit Reaktionen 19

20 2. Netzwerke - Communities Gefällt mir = Fan werden Statusnachricht (inkl. Bilder) mit Kommentar-Möglichkeit für Fans Öffentliche Nachricht von Fan mit Kommentaren Meine Freunde unter den Fans des Unternehmens Fans des Unternehmens 20 Fotos des Unternehmens

21 2. Netzwerke - Communities Eine Fan-Seite anlegen Kategorie der Seite: Später NICHT mehr änderbar! Name der Seite: Später NICHT mehr änderbar! 21

22 2. Netzwerke - Communities Zeigen Sie, wer sie sind... Adresse, Öffnungszeiten, Kontaktdaten Aussagekräftiges Bild oder Logo Verlinkung Internet-Auftritt Beschreibung Unternehmen & Leistung 22

23 2. Netzwerke - Communities Videos & Fotos auf der Seite integrieren 23

24 2. Netzwerke - Communities Undividuell & Nutzbar Individualisierung der Inhalte Weiterverwendung der Inhalte auf eigener Internetseite 24

25 2. Netzwerke - Communities Google findet Fan-Seiten 25

26 2. Netzwerke - Communities Was soll auf Facebook? Veranstaltungen in Betrieb und Region Informationen aus Betrieb und Region Bilder und Videos von Aktivitäten, Gästen, Veranstaltungen Emotionen, Aufforderungen, Aktionen, Dialogangebote Immer im Mittelpunkt: Der Nutzen für den Leser! 26

27 2. Netzwerke - Communities Wie schreiben für Facebook? Texte sind das Futter für Suchmaschinen...ist kein Futter da, können Sie nicht gefunden werden. Texte und Keywords sind Nummer-1 Kriterium für gute Rankings in Google & Co. Initialfrage: Wer ist meine Zielgruppe und nach was sucht diese? Texte sollten sein: appelativ informativ prägnant relevant persönlich authentisch grammatikalisch korrekt 27

28 2. Netzwerke - Communities Do`s Kommunizieren Sie mit Ihren Fans. Antworten Sie auf Fragen. Antworten Sie immer sachlich und korrekt. Regen Sie Fans zur Aktion an Kündigen Sie Events an und stellen Sie Fotos davon online News, Fotos und Videos regelmäßig auf der Pinnwand veröffentlichen Teilen Sie Infos aus der Region mit Ihren Fans Facebook in die eigene Website integrieren Facebook Fan-Seite in die -Signatur übernehmen Dont`s Gewinnspielen mit Bedingung Fan-werden! KEINE direkte Werbung, KEIN Spaming, 28

29 2. Netzwerke - Communities Statisktiken: Facebook-Fans Für Administratoren kostenloses Werkzeug bietet umfangreiche Informationen Info über Interaktion, Fanzahlen-Entwicklung, Demografie der Fans Chance: Die Daten richtig interpretieren um die Qualität der Beiträge zu verbessern und Interaktion zu erhöhen 29

30 2. Netzwerke - Communities Statistiken: Interaktion auf Fan-Seite 30

31 2. Netzwerke - Communities Mein Tipp Facebook-Domain sichern (ab 25 Fans) -> Reservieren unter dem Link 31

32 2. Netzwerke - Communities Beispiel: 5 Tiroler Gletscher 32

33 2. Netzwerke - Communities Beispiel: Zugspitze Oktoberfest 33

34 2. Netzwerke - Communities Im Netzwerk von Twitter zwitschern die Mitglieder sehr kurze und aktuelle Nachrichten an andere Teilnehmer. Jedes Mitglied entscheidet selbst, wessen Beiträge es automatisch gesendet bekommt. Man wird Follower - Verfolger. Länge der Nachrichten: 140 Zeichen 34

35 2. Netzwerke - Communities Veränderung der Kommunikation Der Twittereintrag von Janis Krums ist wohl die erste Nachricht über dieses Ereignis. Viele überregionale Tageszeitungen mussten dieses Weltereignis anderthalb Tage später nacherzählen. Nachrichten mit 140 Zeichen 35

36 2. Netzwerke - Communities Profil 36

37 2. Netzwerke - Communities Besonderheit Facebook & Twitter Nachrichten und Statusmeldungen aus Facebook können automatisch zu Twitter exportiert werden 37

38 2. Netzwerke - Communities Beispiel: 5 Tiroler Gletscher 38

39 2. Netzwerke - Communities Beispiel: Hotel Edelweiss 39

40 3. Foto- und Videoplattformen 40

41 3. Foto- und Videoplattformen Fotoplattform: Picasa Picasa ist eine Bildarchivierungs- und - verwaltungssoftware, die sich an Einsteiger richtet. Im Vergleich zu anderen umfangreicheren Programmen leicht zu benutzen. Die Bilder lassen sich nicht nur in Ordnern, sondern auch in sogenannten Alben organisieren. Diese Alben erlauben eine thematische Sortierung der Bilder und entsprechen virtuellen Ordnern. Neben den Verwaltungsfunktionen bietet Picasa auch Bildbearbeitungssoftware-Funktionen, wie zum Beispiel Skalierung, Filter oder die Reduzierung des Rote-Augen- Effektes. 41

42 3. Foto- und Videoplattformen Picasa 42

43 3. Foto- und Videoplattformen Picasa 43

44 3. Foto- und Videoplattformen Picasa 44

45 3. Foto- und Videoplattformen Fotoplattform: Flickr Die eigenen Bilder im Web von Kunst bis Urlaubsfoto. Bilder werden anhand von TAGs (Schlagwörter) beschrieben und können so von allen Usern gefunden und kommentiert werden. 1,5 Mrd. Views(EInblicke) am Tag über 1 Mio. Mitglieder 240 Mio. Fotos online knapp Bilder zum Stichwort Tirol 45

46 3. Foto- und Videoplattformen Flickr 46

47 3. Foto- und Videoplattformen Flickr 47

48 3. Foto- und Videoplattformen Flickr 48

49 3. Foto- und Videoplattformen Flickr 49

50 3. Foto- und Videoplattformen Flickr 50

51 3. Foto- und Videoplattformen Beispiel: 5 Tiroler Gletscher 51

52 3. Foto- und Videoplattformen Flickr: Slideshow 52

53 3. Foto- und Videoplattformen Fotoplattform: Panoramio Panoramio ist eine Community-Seite, um die Orte der Welt durch Fotografie zu entdecken. Die Fotos auf Panoramio enthalten keine kommerziellen Botschaften. Kaum Fotos mit Menschen - in Panoramio geht es darum, die Welt zu entdecken 53

54 3. Foto- und Videoplattformen Panoramio: Das Tegernsee 54

55 3. Foto- und Videoplattformen Panoramio: Das Tegernsee 55

56 3. Foto- und Videoplattformen Videoplattformen: YouTube Sozial Media Video Die eigenen Videos im Web. Auch die Videos werden anhand von TAGs beschrieben und können so von allen Usern gefunden und kommentiert werden Mio. Downloads pro Tag 6 Mio. Besucher pro Tag Die Hälfte der Nutzer ist zwischen 35 und 64 Jahre alt 10-meist besuchte Seite der Welt ca Videos zu Tirol Was suchen die User? Unterhaltung. 56

57 3. Foto- und Videoplattformen Beispiel: Grand Hotel Panhans 57

58 3. Foto- und Videoplattformen Beispiel: Galaxy Erding 58

59 3. Foto- und Videoplattformen Beispiel: Zauchensee.tv 59

60 4. Blogs 60

61 4. Blogs Was sind Blogs? Blogs sind aus Reisetagebüchern entstandene Online-Tagebücher zu verschiedensten Themen. Hier werden Informationen und Geschichten veröffentlicht & Meinungen ausgetauscht die von Interessierten direkt als oder RSS abonniert werden können. Blogs bieten ihren Lesern die Möglichkeit zum Dialog durch Kommentare. Sie sind Dialog-und Marktforschungstool: Austausch und Rückmeldung von Kunden und Gästen über Produkte und Dienstleistungen

62 4. Blogs Wer bloggt und was? Themen, die meinen Betrieb einzigartig machen Themen, in denen mein Betrieb Experte ist Veranstaltungen, an denen Kunden/Mitarbeiter/Freunde partizipiert haben Themen, die meinen Lesern Mehrwert bieten (neue Produkte, How to do-tipps...) Themen, die Umsatz bringen (Webstatistik) Themen, die den Kunden wichtig sind (Feedback einholen) Der Chef Die Person, die den Betrieb repräsentiert Die jeweiligen Experten Ihres Faches Ein professioneller Ghost-Blogger Jedoch: Niemand, der nicht bloggen will 62

63 4. Blogs Text im Internet Texte sind das Futter für Suchmaschinen...ist kein Futter da, können Sie nicht gefunden werden. Texte und Keywords sind Nummer-1 Kriterium für gute Rankings in Google & Co. Initialfrage: Wer ist meine Zielgruppe und nach was sucht diese? Texte sollten sein: appelativ informativ prägnant relevant persönlich authentisch grammatikalisch korrekt 63

64 4. Blogs Beispiel: Kaunertal Inhalte: Schneeberichte Events Sportereignisse News aus der Orten Wetter Webcams Bilder 64

65 4. Blogs Beispiel: Hotel Hubertus Inhalte: News & Neuigkeiten Events Berichte zur uns aus der Region "oft gefragt" Berichte zu Ausflügen & Aktivprogramm Ausflugtipps "Bautagebuch" Bilder Gesundheitstipps Rezepte Berichte über Mitarbeiter Das Hotel in der Presse 65

66 4. Blogs Do`s und Dont`s Zuerst zuhören, dann starten: Intensive Recherche zum Thema Sie müssen die Sprache der Blogs kennen, lesen Sie regelmäßig die Top Blogs der Branche Blog ist Medium des Dialogs: Wir über uns Kommunikation schafft keine Interaktion Blog-Posts müssen einen Mehrwert an Informationen bieten (Informationsvorsprung, Einblicke, persönliche Meinungen) Kommentare von anderen Usern sind erwünscht und sollen aktiv gefördert werden Blogs sind ein Medium, das Communities schafft - Austausch ist wichtiger als Verkauf!! 66

67 5. Bewertungsplattformen 67

68 5. Bewertungsplattformen Bewertungsplattformen 80% der Informationssuche zur Vorkaufsentscheidungen finden im Internet statt. In der Zeit von Web 2.0, dem interaktiven Austausch zwischen den Usern, dienen touristische Bewertungsplattformen als glaubwürdige Informationsquelle für den Urlaub. Somit gehören die touristischen Bewertungsplattformen zu den wichtigen Säulen des Online-Marketings in der Hotellerie

69 5. Bewertungsplattformen Holidaycheck 6,2 Millionen Besucher/Monat Bewertungen im Überblick Beschreibung des Hotels Bilder vom Hotel Weiterempfehlungsrate & Trend 69

70 5. Bewertungsplattformen Bewertungen Jede Meinung ernst nehmen -> Positiv wie negativ Reaktion höflich und authentisch 70

71 5. Bewertungsplattformen Beobachtungsassistent 71

72 5. Bewertungsplattformen Beispiel: Sporthotel Loisach 72

73 5. Bewertungsplattformen Beispiel: Hotel Theresia In die Website integrierte Bewertungen 73

74 5. Bewertungsplattformen Tripadvisor 25 Millionen Besucher/Monat Eröffnung eines Profil: Angaben zu Administrator und Unterkunft Beschreibung Leistung, Bilder, Preise... 74

75 5. Bewertungsplattformen Eingrenzung Suche nach Ort Praktische Hilfen bei der Unterkunftssuche Standortbeschreibung Information über Bewertungen, kurzer Überblick Verknüpfung zu Facebook 75

76 5. Bewertungsplattformen Beispiel: Hotel Theresia 76

77 5. Bewertungsplattformen Trivago 1 Millionen Besucher/Monat Hotelbeschreibung Bewertungen Preise... 77

78 5. Bewertungsplattformen Bewertungsplattformen: Chancen Marktforschung Zeigen sie Ihren Usern, welche Vorteile Ihr Haus hat reagieren Sie angemessen auf eventuelle Kritik die User glauben eher den Aussagen anderer User, als Ihrer Werbung Nutzen Sie gute Bewertungen zur Gewinnung neuer Gäste 78

79 6. Umgang mit Social Media 79

80 6. Umgang mit Social Media Erster Schritt: Zuhören! 80

81 6. Umgang mit Social Media Erster Schritt: Zuhören! Marktforschung: Welche Bedürfnisse und Interessen hat meine Zielgruppe? Was macht die Konkurrenz? Innovationsmanagement: Was stört meine Zielgruppe an meinen Produkten? Gibt es Verbesserungsvorschläge und Ideen? Trendmanagement: Welche Trends entstehen? Gibt es neue Möglichkeiten, Techniken oder Angebote? Was sagen Experten? New Business: Gibt es neue Geschäftsmodelle oder Ideen? Kann ich daran teilhaben / ein ähnliches Geschäftsmodell aufbauen? 81

82 6. Umgang mit Social Media Zuhören. Socialmention.com Online Monitoring zur Erkundung von Blogs samt Bewertungen Tonalitäten und zahlreiche Zusatzinfos Beispiel: socialmention.com 82

83 6. Umgang mit Social Media Zuhören. Google Alerts Google Alerts informiert täglich über neue Beiträge im Internet zum eigenen Hotel, eigenem Land, oder wonach auch immer man Ausschau halten: 83

84 6. Umgang mit Social Media Marktforschung. Google Insights Suche nach Entwicklungen, Trends und Suchverhalten sowie örtlichen und zeitlichen Besonderheiten bei bestimmten Suchbegriffen. 84

85 6. Umgang mit Social Media Zweiter Schritt: Abschauen. Was machen andere? Wie sehen die Profile / Fanseiten / Blogs / Video-Channels der anderen aus? Wie kommunizieren die anderen ihre Inhalte? Welche Inhalte kommunizieren sie? Wäre das auch was für mich? 85

86 6. Umgang mit Social Media Dritter Schritt: Loslegen. Wer ist meine Zielgruppe? Was habe ich zu erzählen? Welche Informationen kann ich bieten? Berichte ich ausführlich oder nur in kurzen News? Wie oft habe ich neue Inhalte? Welche Inhalte möchte ich einstellen? Text, Bilder, Videos? Wie bekomme ich meine Interessenten zu meinen Inhalten? Auf welcher Plattform / mit welchem Kommunikationsmittel fühle ich mich wohl? Damit beginnen, langsam erweitern. 86

87 6. Umgang mit Social Media Social Networks: Gefahren Content gehört Ihnen nicht - Vorsicht bei Kopien (Urheberrecht!) Aktualisierung bedeutet Aufwand Mitglieder, Fans, Followers müssen erst gewonnen werden Sind darunter auch (potenzielle) Kunden? Werden damit Ihre Geschäftsziele unterstützt? Immer authentisch bleiben! 87

88 6. Umgang mit Social Media Social Networks: Chancen Gratis & innerhalb weniger Minuten umsetzbar Potenzielle Kunden per Mausklick (abholen, wo sie sind) Rasantes Wachstum Kunden werden zu Fans und Followern Sie erreichen genau die Zielgruppe Kundenbindung Schnelle Verbreitung von Informationen Sie sind Teil des Gesprächs Weiterempfehlungen 88

89 Vielen Dank. 89

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media-Basiskurs

Social Media-Basiskurs Social Media-Basiskurs Social Media Marketing Bewertungs- Plattformen Facebook Josef Wurm, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Woher kommen Ihre Online-Gäste? Google

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar Social-Media-Glossar www.agentur-weitblick.at Avatar Ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in einer virtuellen Welt z.b. in einem Computerspiel. Das Benutzerbild

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Facebook Marketing für Speaker und Trainer

Facebook Marketing für Speaker und Trainer Facebook Marketing für Speaker und Trainer Collin Croome Geschäftsführer coma2 e-branding München Collin Croome Agenda Kurzvorstellung Web 2.0 Social Media Marketing Facebook Fakten Facebook Marketing

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Studiendesign Studiendesign Zielsetzung und Nutzung der Studie Die nun schon zum zweiten Mal durchgeführte Studie soll

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers

Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers Von: schnoater@gmx.de [mailto:schnoater@gmx.de] Gesendet: Freitag, 7. September 2012 19:22 An: Andreas Handschell Cc: info@holidaycheck.de Betreff:

Mehr

Karriere-Turbo Internet (XING)

Karriere-Turbo Internet (XING) Schulung Karriere-Turbo Internet (XING) Projektentwicklung Beratung Forschung März 2013 Inhalt Bedeutung des Internets So nutzen Unternehmen das Internet für das Recruiting Kontakt 2 Seite 2 März 2013

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

Texten fürs Web: Wer, was, wie?

Texten fürs Web: Wer, was, wie? Texten fürs Web: Wer, was, wie? Wer sich um Texten fürs Web kümmern sollte. Was Sie unbedingt tun müssen, um Leser online zu vertreiben. Wie Sie es besser machen. e 1/15 Wer sind Ihre Zielgruppen? An wen

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert?

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012 Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? Agenda Über uns Was passiert in 60 im Web 2.0? Facts zu Facebook / Twitter / XING

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start Social Media Strategie Projektplanung Einige Schritte für den Start 1. Schritt Diskutieren Sie im Team einen geeigneten Usernamen Sichern Sie sich Ihren Usernamen zumindest auf Facebook, Twitter, Flickr

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie Ronja Spranger, B.A. Social Media Specialist WienTourismus - Community Management - Tägliche Inhalte planen und erstellen

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Den Überblick behalten:

Den Überblick behalten: Tourismus2020 15./16. Mai 2014 Den Überblick behalten: Social Media und Bewertungen im Internet Jeder hat eine Stimme! Jeder hat eine Stimme! Egal, ob es Ihnen gefällt oder nicht... Bewertungen in Social

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Social-Media Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten im VVS Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Agenda 1. Vorbemerkung 2. Social-Media Weiterentwicklung

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Konkrete Handlungsempfehlungen

Konkrete Handlungsempfehlungen Konkrete Handlungsempfehlungen Christian Broscheit EC-Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation 1 Agenda 1 Überblick Social Media Marketing 2 Facebook 3 Twitter 4 Fragen/Anmerkungen 2 Agenda

Mehr

Das Social Media Framework

Das Social Media Framework Das Social Media Framework Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla Vecchia @ ASCO

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr