Möglichkeiten und Grenzen von Web Structure Mining. den informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten im deutschsprachigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Möglichkeiten und Grenzen von Web Structure Mining. den informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten im deutschsprachigen"

Transkript

1 Möglichkeiten und Grenzen von Web Structure Mining am Beispiel von informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten im deutschsprachigen Raum Informetrie Victoria Pernik und Christian Schlögl, Graz (Österreich) In diesem Beitrag wird eine webometrische Untersuchung vorgestellt, die informationswissenschaftliche Hochschulinstitute in den deutschsprachigen Ländern zum Gegenstand hatte. Ziel dieser Studie war es, einerseits die Linkbeziehungen zwischen den Hochschulinstituten zu analysieren. Andererseits sollten Ähnlichkeiten (zum Beispiel aufgrund von fachlichen, örtlichen oder institutionellen Gegebenheiten) identifiziert werden. Es werden nicht nur die Vorgehensweise bei derartigen Analysen und die daraus resultierenden Ergebnisse dargestellt. Insbesondere sollen Problembereiche und Einschränkungen, die mit der Analyse von Linkstrukturen im Web verbunden sind, thematisiert werden. Possibilities and limitations of Web structure mining. Information science departments in German- speaking countries as an example This article reports on a webometric analysis of websites associated with departments of librarianship and information science from German-language countries. On the one hand we describe a hyperlink network analysis among the departments. On the other hand we introduce a co-link analysis which tried to identify similarities (by subject, by location and/or by institution). It is our intention not only to show how to conduct such analyses and to present their resulting outcomes. In particular we want to discuss problems and limitations which are connected with the analysis of link structures in the Web. 1 Einleitung Wie Thelwall und Ruschenburg (2006) in ihrem Beitrag in diesem Schwerpunktheft bereits berichtet haben, konzentriert sich die Webometrie gegenwärtig auf die Analyse von Linkstrukturen. Dieser Forschungsbereich der Webometrie wird oft auch als Web Structure Mining bezeichnet. Andere Teilgebiete betreffen die Untersuchung der Inhalte von Web-Seiten (Web Content Mining) sowie die Analyse von Log-Dateien auf Web-Servern, um zum Beispiel Erkenntnisse über die Besucher einer Website oder die Häufigkeit und Dauer des Besuchs einzelner Web-Seiten zu gewinnen (Web Usage Mining) (Walter 2001). Naturgemäß ist Web Structure Mining stark von der Zitationsanalyse geprägt (Thelwall & Ruschenburg 2006). Man findet daher häufig auch die auf McKiernan (1996) zurückgehende Bezeichnung sitation (zum Beispiel bei Rousseau 1997). Beispielsweise entspricht einem erhaltenen Zitat (in Abbildung 1 zit-dokument 1 bzw. zit-dokument 2 ) ein Inlink (bzw. Sitation), ein Outlink kann hingegen mit einer Referenz (von Dokument 1 bzw. Dokument 2 ) gleichgesetzt werden. Verfahren zur Analyse der Linkstrukturen basieren daher in der Regel auf Grundlagen, die bereits im Bereich der Zitationsanalyse erarbeitet wurden. Dies trifft insbesondere auf die Analyse des Zusammenhangs von Dokumenten (Small 1973) zu. 2 Ziele, Methoden und Vorgehensweise Im Rahmen dieses Beitrags sollen die Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Linkstrukturen anhand eines konkreten Fallbeispiels aufgezeigt werden. Die Ergebnisse basieren auf einer Diplomarbeit, die vor kurzem am Institut für Informationswissenschaft der Karl-Franzens- Universität Graz abgeschlossen wurde (Pernik 2006). Die konkrete Aufgabenstellung bestand einerseits darin, die Linkbeziehungen zwischen den informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten im deutschsprachigen Raum zu analysieren. Andererseits sollten mögliche Ähnlichkeiten (zum Beispiel aufgrund von fachlichen, örtlichen oder institutionellen Gegebenheiten) identifiziert werden. Zu diesem Zweck wurden eine Netzwerk- und eine Kolink-Analyse durchgeführt. In diesem Beitrag soll insbesondere auch herausgearbeitet werden, inwieweit Methoden des Web Structure Mining zu plausiblen Ergebnissen führen und welche Einschränkungen für derartige webometrische Analysen gelten. Üblicherweise folgen webometrische Analysen folgendem groben Ablauf: 1. Auswahl der zu berücksichtigenden Web-Seiten, 2. Ermittlung der (Ko)Link-Häufigkeiten und Abbildung 1: Drei Formen des Zusammenhangs zwischen Dokumenten auf Basis von Zitaten (Quelle: Schlögl 2001, 41) 3. Analyse und Interpretation der Ergebnisse. Auswahl der Web-Seiten: Die Auswahl der Web-Seiten, die Gegenstand einer webometrischen Analyse sind, hat insofern mit großer Sorgfalt zu 57(2006)8,

2 erfolgen, da andere (als die ausgewählten) Web-Seiten in der Regel keine Berücksichtigung finden. Wie bereits erwähnt, wurden in der hier vorliegenden Analyse informationswissenschaftliche Hochschulinstitute also Universitäts- und Fachhochschulinstitute aus dem Bereich des Bibliotheks-, Informations- und Archivwesens sowie der Informationswissenschaft i. e. S. aus dem deutschsprachigen Raum untersucht. Als Ausgangspunkt für die Auswahl der Institute diente die Website des Hochschulverbands Informationswissenschaft e.v. (HI), auf der folgende Hochschuleinrichtungen für das Fach Informationswissenschaft aufgelistet sind: 1 Deutschland: Berlin, Freie Universität: Arbeitsbereich Informationswissenschaft am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (FU Berlin) Berlin, Humboldt-Universität: Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (HU Berlin) Darmstadt, Fachhochschule: Fachbereich Informations- und Wissensmanagement (FH Darmstadt, inzwischen umbenannt in Hochschule Darmstadt) Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität: Abteilung Informationswissenschaft am Institut für Sprache und Information (Uni Düsseldorf) Hamburg, Fachhochschule: Fachbereich Bibliothek und Information (FH Hamburg) Hannover, Fachhochschule: Fachbereich Informations- und Kommunikationswesen (FH Hannover) Hildesheim, Universität: Institut für Angewandte Sprachwissenschaft (Uni Hildesheim) Köln, Fachhochschule: Institut für Informationswissenschaft (FH Köln) Konstanz, Universität: Informationswissenschaft (Uni Konstanz) Leipzig, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur: Fachbereich Buch und Museum (H Leipzig) Marburg, Fachhochschule: Institut für Archivwissenschaft (FH Marburg) Potsdam, Fachhochschule: Fachbereich Informationswissenschaften sowie Institut für Information und Dokumentation (FH Potsdam) Regensburg, Universität: Lehrstuhl für Informationswissenschaft (Uni Regensburg) Saarbrücken, Universität des Saarlandes: Fachrichtung Informationswissenschaft (Uni Saarbrücken) Stuttgart, Fachhochschule: Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (FH Stuttgart) Österreich: Eisenstadt, FH-Studiengang Informationsberufe: Information & Knowledge Management (FH Eisenstadt) Graz, Karl-Franzens-Universität: Institut für Informationswissenschaft (Uni Graz) Kurzbezeichnung der jeweiligen Hochschule stellvertretend für die Institutsbezeichnung verwendet (z. B. Uni Düsseldorf für das dort beheimatete Institut). Tabelle 1 zeigt alle bei der Studie berücksichtigten Institute mit der URL der jeweiligen Homepage und dem Hostnamen, auf dem diese beheimatet ist. Ermittlung der (Ko)Link-Häufigkeiten: Die Datenerhebung erfolgte im Zeitraum vom 2. bis zum 8. Januar 2006 mit Alta- Vista. Die Wahl fiel deshalb auf diese Suchmaschine, da sie die erforderlichen Befehle bereitstellt und in ähnlichen Studien bereits erfolgreich eingesetzt wurde (vgl. zum Beispiel Li et al. 2005; Rousseau 1997; Tang & Thelwall 2004; Thomas & Willett 2000). Um bei der Erstellung des Link-Graphen zu erheben, wie viele Links von Institut A (dessen Homepage sich auf dem HOST hostname befindet) auf das Institut B (dessen Homepage unter der URL Urltext erreichbar ist) verweisen, stehen bei AltaVista folgende zwei Befehle zur Verfügung: HOST: hostname sucht nach Seiten auf dem angeführten hostname LINK: URLtext findet Seiten, die mit dem Link URLtext mit der entsprechenden Web-Seite verlinkt sind. 3 Möchte man beispielsweise für die Erstellung des Link-Graphen erheben, wie viele Links vom Institut für Informationswissenschaft der Uni Graz auf das Institut für Informationswissenschaft der Uni Tabelle 1: Informationswissenschaftliche Hochschulinstitute mit der URL der jeweiligen Homepage und dem Namen des Host, auf dem diese beheimatet ist Land Abkürzung Universität/(Fach)Hochschule URL Hostname 1 D HU Berlin Humboldt-Universität ib.hu-berlin.de 2 D FU Berlin Freie Universität kommwiss.fu-berlin.de 3 D FH Darmstadt Fachhochschule iuw.fh-darmstadt.de 4 D Uni Düsseldorf Heinrich-Heine-Universität phil-fak.uni-duesseldorf.de 5 D FH Hamburg Fachhochschule bui.haw-hamburg.de 6 D FH Hannover Fachhochschule ik.fh-hannover.de 7 D Uni Hildesheim Universität uni-hildesheim.de 8 D FH Köln Fachhochschule fbi.fh-koeln.de 9 D Uni Konstanz Universität inf-wiss.uni-konstanz.de 10 D H Leipzig Hochschule f. Technik,Wirtschaft und Kultur htwk-leipzig.de 11 D FH Marburg Fachhochschule für Archivwissenschaften archivschule.de 12 D FH Potsdam Fachhochschule informationswissenschaften.fhhttp://www.iid.fh-potsdam.de/ potsdam.de iid.fh-potsdam.de 13 D Uni Regensburg Universität uni-regensburg.de 14 D Uni Saarbrücken Universität des Saarlandes uni-sb.de 15 D FH Stuttgart Fachhochschule iuk.hdm-stuttgart.de 16 D HI Hochschulverband Informationswissenschaft informationswissenschaft.org 17 A FH Eisenstadt Fachhochschule infomanager.at 18 A Uni Graz Karl-Franzens-Universität uni-graz.at kfunigraz.ac.at 19 CH H Chur Hochschule für Technik und Wirtschaft iudchur.net 1 nen/intro.htm [letzter Zugriff: ] 2 Da das Institut für Information Science and Engineering an der ETH Zürich nach wie vor im Planungsstadium ist, wurde es bei der Analyse nicht berücksichtigt. 3 [ ] Schweiz: Chur, HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft: Arbeitsbereich Informationswissenschaft (H Chur). 2 Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im restlichen Teil dieses Beitrags die Saarbrücken zeigen, so lautet der entsprechende Befehl in AltaVista: (host:.kfunigraz.ac.at OR host:.uni-graz.at) AND link:http://is.uni-sb.de Wie an diesem Beispiel zu sehen ist, können auch boolesche Operatoren (AND, OR, NOT) verwendet werden. Im konkreten (2006)8,

3 Fall wird der OR-Operator dazu eingesetzt, um verschiedene Schreibweisen für den Host-Namen der Karl-Franzens-Universität Graz zu berücksichtigen. Außerdem ist die Verwendung von Klammern möglich, um die Ausführungsreihenfolge zu beeinflussen. Die Kolink-Häufigkeiten lassen sich bei AltaVista ebenfalls auf sehr einfache Weise recherchieren. Möchte man zum Beispiel erheben, wie oft die informationswissenschaftlichen Institute der Universitäten Graz und Düsseldorf gemeinsam (von anderen Web-Seiten) einen Link erhalten haben, so lautet der entsprechende Befehl: ( ( link:http://www.uni-graz.at/iwiwww/ NOT host:.uni-graz.at ) OR ( link:www.kfunigraz.ac.at/iwiwww/ NOT host:.kfunigraz.ac.at ) ) AND ( link:http://www.phil-fak.uniduesseldorf.de/infowiss/ NOT host:.uniduesseldorf.de ) Durch die Verwendung der NOT-Verknüpfung wird sichergestellt, dass interne Links einer Website (so genannte Self-Sitations ) bei der Ermittlung der Kolink- Häufigkeiten (analog zu Selbstzitaten) nicht berücksichtigt werden. Die Kolinks mussten also von einer anderen (dritten) Website eingerichtet worden sein. 3 Ergebnisse 3.1 Link-Netzwerk Tabelle 2 zeigt die recherchierten Link- Häufigkeiten zwischen den einzelnen Instituten. In Summe wurden zwischen den Tabelle 3: Outlink- und Inlink- Häufigkeiten Institut Outlinks Inlinks Anzahl Rang Anzahl Rang HU Berlin FU Berlin FH Darmstadt Uni Düsseldorf FH Hamburg FH Hannover Uni Hildesheim FH Köln Uni Konstanz H Leipzig FH Marburg FH Potsdam Uni Regensburg Uni Saarbrücken FH Stuttgart FH Eisenstadt Uni Graz H Chur informationswissenschaftlichen Instituten 305 Links gefunden. Berücksichtigt man zusätzlich die Homepage des Hochschulverbands Informationswissenschaft, sind es 355 Links. Wie Tabelle 2 zu entnehmen ist, sind die meisten Zellen mit einer Null besetzt. Teilweise dürfte dies darauf zurückzuführen sein, dass AltaVista, wie auch andere Suchmaschinen, nur einen mehr oder weniger großen Teil des World Wide Web abdeckt. Ein eindeutiges Indiz dafür ist die Spalte HI, welche die Anzahl der Verlinkungen von Web-Seiten des Hochschulverbands Informationswissenschaft mit Web-Seiten der übrigen informationswissenschaftlichen Institute (Outlinks) zeigt, und in der acht Nullen ausgewiesen sind. Demnach sollten die Institute folgender Einrichtungen nicht von Web-Seiten des HI aus erreichbar sein: HU Berlin, FH Darmstadt, FH Hamburg, FH Marburg, Uni Saarbrücken, FH Stuttgart, FH Eisenstadt und Uni Graz. Da aber diese Institute und deren Web-Adressen der Website des HI entnommen wurden, bedeutet dies konkret, dass fast die Hälfte der Institutslinks (von den Web-Seiten des HI) mit AltaVista nicht gefunden werden konnte. Wie aus Tabelle 2 und insbesondere aus Tabelle 3 ersichtlich ist, variieren die in AltaVista erhobenen Verlinkungshäufigkeiten zwischen den einzelnen Instituten stark. Unterschiede gibt es bei der Häufigkeitsverteilung auch dahingehend, ob es sich um Outlinks oder Inlinks handelt. Laut Tabelle 3 hat die Fachrichtung Infor- Tabelle 2: Link-Netzwerk (Outlink- und Inlink-Häufigkeiten) 57(2006)8,

4 Abbildung 2: Inlink-Outlink-Matrix mationswissenschaft der Uni Saarbrücken mit Abstand am meisten Links (82 Outlinks bzw. 27 Prozent) zu den anderen informationswissenschaftlichen Instituten eingerichtet, gefolgt vom Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der HU Berlin (58 Outlinks) und vom Institut für Sprache und Information der Uni Düsseldorf (45 Outlinks). Das Ranking der Inlinks führt hingegen das Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (44 Inlinks) vor der Konstanzer Informationswissenschaft (35 Inlinks) und den informationswissenschaftlichen Instituten der FH Potsdam (34 Inlinks) an. dabei ist zu beachten, dass die Outlink- Häufigkeiten von den einzelnen Instituten bzw. deren Web-Administratoren teilweise steuerbar sind, ist bei den Inlinks keine (direkte) Beeinflussung möglich. Zur Darstellung des Spannungsverhältnisses zwischen Inlink- und Outlink-Häufigkeiten wurden alle informationswissenschaftlichen Hochschulinstitute in eine Inlink-Outlink-Matrix, bestehend aus vier Feldern, eingetragen (siehe Abbildung 2). Die Grenzziehung zu den beiden rechten und den beiden oberen Quadranten orientierte sich jeweils am Institut mit den meisten Links und erfolgte bei 41 Outlinks und 22 Inlinks jeweils in der Mitte. Wie aus Abbildung 2 klar ersichtlich ist, ist ein großer Teil der untersuchten Institute nicht sehr stark in das Link-Netzwerk der deutschsprachigen Informationswissenschaft eingebunden (Feld 1). Im Gegensatz dazu kommt den beiden Instituten an der HU Berlin und der Uni Düsseldorf eine Schlüsselrolle zu (Feld 4). Das Institut für Informationswissenschaft der Universität Saarbrücken wird nur teilweise dafür belohnt (mit Inlinks), dass es am aktivsten (82 Outlinks) zum Link-Netzwerk beigetragen hat (Feld 3). Hingegen gibt es einige Institute, die, obwohl sie vergleichsweise wenige Outlinks auf ihren Web-Seiten eingerichtet haben, relativ viele Inlinks erhalten (Feld 3). Obige Ausführungen kommen auch durch Abbildung 3 zum Ausdruck, in der die Link-Beziehungen zwischen den einzelnen informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten in Form eines gerichteten Graphen dargestellt sind. Aus Platzgründen und um die wesentlichen Aspekte deutlicher herausarbeiten zu können, wurden nur solche Institute berücksichtigt, die von einem anderen Institut mindestens vier Inlinks erhielten, bzw. selbst mindestens vier Outlinks erstellt haben. Wie zu erkennen ist, sind die Institute von Uni Saarbrücken, HU Berlin, Uni Konstanz und Uni Düsseldorf am stärksten in das Link-Netzwerk eingebunden. Die informationswissenschaftlichen Fachbereiche und Institute der Fachhochschulen treten, mit Ausnahme der beiden Institute der FH Potsdam, hingegen kaum in Erscheinung. Dies bestätigt auch der Vergleich der Fachhochschul- mit den Universitätsinstituten (siehe Tabelle 4). Bei diesem steigen die Uni-Institute nicht nur absolut, sondern auch relativ sowohl bei den Outlinkals auch bei den Inlink-Häufigkeiten besser aus. So entfallen 83 Prozent aller Outlinks und 59 Prozent aller Inlinks auf die Universitäts-Institute. Im Durchschnitt hat ein Fachbereich bzw. Institut einer Universität fünf Mal mehr Outlinks und zwei Mal mehr Inlinks als an einer Fachhochschule. Die Universitäts-Institute sind also wesentlich präsenter. Abbildung 3: Link-Graph (rot bzw. 2,5 Punkt Linienstärke: >= 15 Links; blau bzw. 1,5 Punkt: >= 10 Links; grün bzw. 0,5 Punkt: >= 4 Links) (2006)8,

5 Tabelle 4: Outlinks und Inlinks: FH- versus Uni-Institute Anzahl absolut prozentual Mittelwert je Institut Outlinks Inlinks Outlinks Inlinks Outlinks Inlinks FH-Institute % 41% 5,2 12,6 Uni-Institute % 59% 31,6 25,6 Gesamt % 100% 16,9 16,9 Laut Thelwall und Ruschenburg (2006) nimmt die Klassifikation der Links bei der Interpretation der Ergebnisse einen zentralen Stellenwert ein, da sich ohne Kenntnis der Gründe für die Entstehung der Links nur abstrakte Schlüsse ziehen lassen. Basierend auf Chu (2005) und Harries et al. (2004) wurde daher folgende einfache Klassifikation zur Einteilung der Outlinks erstellt: Linkliste: der untersuchte Link befindet sich auf einer Linkliste Kooperationen: der betrachtete Link befindet sich auf einer Webseite, die Kooperationspartner, zum Beispiel im Rahmen eines gemeinsam durchgeführten Forschungsprojekts, enthält Mitarbeiter: der Link ist auf der persönlichen Homepage eines wissenschaftlichen Mitarbeiters untergebracht, zum Beispiel in Zusammenhang mit abgehaltenen Lehrveranstaltungen, Publikationen oder Lebenslauf Lehrveranstaltungen: der analysierte Link befindet sich auf einer Lehrveranstaltungsseite Sonstige: Links, die den obigen vier Kategorien nicht zuordenbar waren, zum Beispiel Weblogs. Die Kategorisierung der Links erfolgte intellektuell. Abbildung 4 zeigt die überraschenden Ergebnisse der Kategorisierung der Outlinks. Demnach befinden sich 81 Prozent aller Outlinks auf Linklisten, nur vier Prozent waren auf Homepages von wissenschaftlichen Mitarbeitern beheimatet und nur zwei Prozent betrafen Kooperationen. Abbildung 4: Outlinks nach Kategorien Links auf Linklisten sind aber nicht unbedingt ein Indikator für eine starke Vernetzung der einzelnen Institute. Diesbezüglich würde man sich höhere Anteile in den Klassen Kooperationen und Lehrveranstaltungen erwarten, die zusammen nur zwei Prozent aller Outlinks ausmachen. Alleine schon der Umstand, dass 81 Prozent aller Outlinks der Kategorie Linkliste zuzuordnen war, ist schon überraschend. Wenn man aber davon ausgeht, dass ein Institut zum Netzwerk durchschnittlich mit 16,9 Outlinks beiträgt, so bedeutet dies konkret, dass für ein einzelnes informationswissenschaftliches Institut im Schnitt nur ein Outlink abfällt. Dieser geringe Wert macht einen derart hohen Anteil an Links von Linklisten erst möglich. Wenn auch ein großer Teil der Links von AltaVista nicht gefunden wurde, so bewegen sich wie man sich selbst bei einer Navigation auf den untersuchten Websites überzeugen kann auch die tatsächlichen Verlinkungen zwischen den meisten Instituten auf einem eher bescheidenen Niveau. Dies ist insofern etwas überraschend, da es sich um informationswissenschaftliche Hochschulinstitute handelt, von denen man sich erwarten würde, dass das Internet in Forschung und Lehre einen hohen Stellenwert hat. Da es also nicht (nur) an der fehlenden Kompetenz liegen kann, wäre eine weitere nahe liegende Erklärung, dass die deutschsprachige Informationswissenschaft miteinander nicht sehr stark vernetzt ist. 3.2 Kolink-Analyse Im Rahmen der Kolink-Analyse sollten Ähnlichkeiten zwischen den informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten identifiziert werden. Auch hier können auf den Kontext des Web angepasste Verfahren aus Bibliometrie und Szientometrie, insbesondere die Autoren-Kozitationsanalyse (White & Griffith 1981), verwendet werden (z. B. Prime-Claverie, Beigbeder & Lafouge 2005; Vaughan & You 2005; Zuccala 2005). Im Wesentlichen fallen bei einer Kolink-Analyse die gleichen Bearbeitungsschritte wie bei einer Autoren-Kozitationsanalyse (McCain 1990, 433 ff.) an. Nach Auswahl der zu berücksichtigenden Web-Seiten und Ermittlung der Kolink-Häufigkeiten 4 werden diese in eine Kolink-Matrix (siehe Tabelle 5) übertragen. Wie auch aus Tabelle 6 ersichtlich ist, haben die FH-Institute bei den Kolink- Häufigkeiten, die ja nicht nur von Web- 4 Auf Web-Seitenauswahl und Ermittlung der Kolink-Häufigkeiten wurde bereits im vorigen Kapitel eingegangen. Neu zur Buchmesse 2006 Gerd Beling, Peter Port, Hildburg Strohl-Goebel (Redaktion) Terminologie der Information und Dokumentation Komitee Terminologie und Sprachfragen (KTS) der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis (DGI) 2., neu bearbeitete Ausgabe Frankfurt am Main 2006, 124 Seiten mit Sachregistern, DGI Schrift (Informationswissenschaft - 9) ISBN , EUR 19,80 (für DGI-Mitglieder EUR 15,80) Robert Fugmann Das Buchregister. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung Frankfurt am Main 2006, 136 Seiten mit Sachregistern, DGI Schrift (Informationswissenschaft - 10) ISBN , EUR 25, (für DGI- Mitglieder EUR 20, ) Content 28. Online-Tagung der DGI/58. Jahrestagung der DGI Frankfurt am Main, Oktober 2006 Proceedings, hrsg. von Marlies Ockenfeld Frankfurt am Main 2006, 288 Seiten, ISBN EUR 50, (für DGI- Mitglieder EUR 40, ) Bestellungen an: DGI, Hanauer Landstr , Frankfurt am Main, Fax (069) , 57(2006)8,

6 Tabelle 5: Kolink-Matrix Seiten aus dem Link-Netzwerk kommen können, deutlich höhere Anteile. Die meisten der insgesamt 7886 erhobenen Kolinks fallen auf das Institut für Informationswissenschaft der FH Köln (955 Kolinks), gefolgt vom Institut der Universität Düsseldorf (893 Kolinks) und der Hochschule Leipzig (789 Kolinks). Tabelle 6: Summe der Kolink-Häufigkeiten je Institut Institut Kolinks FH Köln 955 Uni Düsseldorf 893 H Leipzig 789 HU Berlin 711 Uni Konstanz 634 FH Stuttgart 513 Uni Saarbrücken 487 Uni Graz 473 Uni Regensburg 457 FH Hamburg 413 Uni Hildesheim 323 H Chur 279 FH Potsdam 241 HI 218 FU Berlin 197 FH Eisenstadt 140 FH Marburg 78 FH Darmstadt 67 FH Hannover 18 Gesamt 7886 Nach Fertigstellung der Kolink-Matrix werden die Rohdaten in Ähnlichkeitsmaße transformiert. Dazu wird der Korrelationskoeffizient von Pearson verwendet. Das Ergebnis ist die Korrelationsmatrix, die aus Platzgründen nicht in diesen Beitrag aufgenommen wurde 5. Diese drückt die Ähnlichkeit von Kolink-Profilen aus. 5 Die Berechnung erfolgte mit SPSS, für die Werte der Hauptdiagonale wurden die Mittelwerte der Kozitationshäufigkeiten der einzelnen Institute eingesetzt. Für die Unterstützung bei den statistischen Analysen bedanken sich die Autoren bei Herrn Mag. Adalbert Schlögl. Dem entsprechend haben Institute, deren Homepages oft gemeinsam einen Inlink (Kolink) erhalten, eine größere Ähnlichkeit als solche mit geringeren Kolink-Häufigkeiten. Für die Datenauswertung kommen Clusteranalyse, Faktorenanalyse und multidimensionale Skalierung in Frage, wobei nachfolgend nur die beiden letztgenannten multivariaten Verfahren zur Anwendung kommen. Faktorenanalyse: Techniken der Faktorenanalyse versuchen, die zwischen den Originalvariablen (Web-Seiten der Institute) beobachteten Beziehungen durch eine kleinere Zahl von abgeleiteten Variablen, die so genannten Faktoren, zu erklären. Ein Faktor wird von einer Menge von Web-Seiten gebildet, die auf ihn laden, also wesentlich zu seiner Bildung beitragen (üblicherweise mit einem Wert von größer 0,5). Er stellt also Gemeinsamkeiten von Instituten dar (aus der Sicht der die Outlinks erstellenden Autoren ). Ein Vorzug der Faktorenanalyse besteht darin, dass eine Variable auf mehrere Faktoren laden kann, Tabelle 7: Ergebnis der Hauptkomponentenanalyse (2-Faktorenlösung) Faktor 1: Faktor 2: primär Uni-Institute primär FH-Institute Eigenwert: 10,4 4,2 erkl. Varianz: 54,9 22% Uni Hildesheim 0,95 FH Marburg 0,85 H Chur 0,95 FH Hamburg 0,84 HI 0,93 H Leipzig 0,82 FU Berlin 0,93 FH Hannover 0,81 Uni Regensburg 0,91 FH Stuttgart 0,8 Uni Graz 0,89 FH Köln 0,79 Uni Konstanz 0,76 HU Berlin 0,79 Uni Saarbrücken 0,72 FH Darmstadt 0,76 FH Eisenstadt 0,68 Uni Düsseldorf 0,7 HU Berlin 0,44 FH Potsdam 0,68 Uni Düsseldorf 0,44 Uni Saarbrücken 0,53 was realen Situationen, in denen eine eindeutige Zuordnung oft nicht möglich ist, eher entspricht. Tabelle 7 zeigt das Ergebnis der Hauptkomponentenanalyse mit orthogonaler (Varimax) Rotation. Üblicherweise werden Faktoren mit einem Eigenwert von größer oder gleich eins zur Interpretation der Ergebnisse verwendet. Dies hätte ursprünglich auch auf einen dritten Faktor zugetroffen. Da dieser Faktor aber nur sechs Prozent der gesamten Varianz erklärte und überdies keine klare Interpretation ermöglichte, wurde der 2-Faktorenlösung der Vorzug gegeben. Faktor 1 erklärt mehr als die Hälfte (54,9 Prozent) der Varianz. Im Wesentlichen handelt es sich hier um die Universitätsinstitute, die durchwegs sehr hoch auf diesen Faktor laden. Die Fachbereiche der H Chur und der FH Eisenstadt laden als einzige FH-Institute auf diesen Faktor. Für die H Chur scheint die Zuordnung insofern erklärbar, da viele wissenschaftliche Mitarbeiter zuvor im Universitätsbereich, insbesondere an der Uni Konstanz, tätig waren. Faktor 2 repräsentiert primär Institute bzw. Fachbereiche von Fachhochschulen. Im Gegensatz zu den Universitätsinstituten bieten diese in der Regel ein Vollstudium im Bereich des Bibliotheks- und Dokumentationswesens und angrenzender Bereiche an. Nachdem das Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der HU Berlin das einzige Universitätsinstitut ist, das einen Bibliotheksschwerpunkt hat und zudem noch die Möglichkeit eines (2006)8,

7 Promotionsstudiums bietet, besteht ein gewisses Naheverhältnis zu den FH-Instituten. Zudem lädt dieses Institut, wenn auch nur schwach, auch auf den ersten Faktor. Nicht ganz plausibel ist, warum das Institut für Sprache und Information der Uni Düsseldorf auf Faktor 2 höher (als auf Faktor 1) lädt. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass der jetzige Leiter des Fachbereichs, Prof. Stock, zuvor langjährig im FH-Sektor, insbesondere an der Fachhochschule Köln, tätig war. Multidimensionale Skalierung: Bei der multidimensionalen Skalierung werden die betrachteten Objekte (informationswissenschaftliche Hochschulinstitute) auf der Basis von Ähnlichkeitsmaßen 6 im mehrdimensionalen Raum dargestellt. Bei der Kolink-Analyse ist dies in der Regel ein zweidimensionaler Wissenschaftsraum. Die Anordnung erfolgt dabei nach folgenden Grundsätzen: Institute mit hohen Kolink-Häufigkeiten werden sehr nahe beieinander positioniert. Institute mit geringen Kolink-Werten werden in größerer Entfernung voneinander eingezeichnet. Institute, die mit vielen anderen Instituten Kolink-Beziehungen haben, werden tendenziell stärker im Zentrum dargestellt. Institute, die hingegen nur zu wenigen Instituten eine Kolink-Beziehung aufweisen, werden eher an der Peripherie abgebildet. Als Ergebnis der multidimensionalen Skalierung 7 werden die Koordination der einzelnen Institute ausgegeben, aus denen die Wissenschaftslandkarte in Abbildung 5 erstellt wurde. einen aus den Universitätsinstituten und zum anderen aus den Fachbereichen und Instituten an den Fachhochschulen. Eine Zusammenführung der beiden Bereiche erfolgt am ehesten durch das Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der HU Berlin und die Informationswissenschaft der Universität Düsseldorf. Obwohl der Hochschulverband Informationswissenschaft diese zentrale Stellung einnehmen sollte, ist dieser lediglich innerhalb der informationswissenschaftlichen Universitätsinstitute stärker verankert. Dass sich die FH Eisenstadt stärker an der Peripherie befindet, kann möglicherweise auch mit der Änderung der Web-Adresse 8 in Verbindung gebracht werden. 4 Kritische Beurteilung Abschließend wird die durchgeführte webometrische Analyse einer kritischen Beurteilung unterzogen. Wie bereits in den vorigen Kapiteln deutlich wurde, sind derartige Studien mit einer Reihe von Problemen verbunden. Diese beziehen sich zu einem großen Teil auf die Datenerhebung, insbesondere die dabei verwendeten Werkzeuge. Bei Suchmaschinen muss berücksichtigt werden, dass diese das Web nur unvollständig abdecken. In unserer Fallstudie wurden zum Beispiel einige Outlinks von der Website des Hochschulverbands Informationswissenschaft von AltaVista nicht gefunden, obwohl die Web-Adressen aller für die Studie ausgewählten informationswissenschaftlichen Institute dieser Site entnommen wurden. Abbildung 5: Wissenschaftslandkarte informationswissenschaftlicher Hochschulinstitute in den deutschsprachigen Ländern Seiten durchsucht werden. Der Befehl HOST:.kfunigraz.ac.at AND LINK: de/infowiss/ würde zum Beispiel folgenden Hyperlink nicht finden: phil-fak.uni-duesseldorf.de/infowiss/ content/mitarbeiter/stock.php Als Ausweg dafür bietet AltaVista den LINKDOMAIN-Befehl an, mit dem sich auch Web-Seiten durchsuchen lassen, die einen Link in die angegebene Domäne aufweisen. Bei Verwendung dieses Befehls wurden bei einigen Instituten auch deutlich mehr Links gefunden. Eine Einschränkung besteht bei diesem Befehl allerdings darin, dass die URL des jeweiligen Instituts mit einer Domain-Bezeichnung ( de, org, etc.) enden muss. Ist dies nicht der Fall, muss die URL entsprechend gekürzt werden, was letztlich zur Folge haben kann, dass viele Links gefunden werden, die nicht zwischen zwei Instituten, sondern zum Beispiel auf Universitätsebene eingerichtet wurden. Beispielsweise müsste die Web-Adresse des Instituts der Uni Hildesheim von auf gekürzt werden, wodurch beim LINKDOMAIN-Befehl nach URLs gesucht wird, die auch auf Sub-Seiten der Universität Hildesheim verweisen. An dieser Stelle sei angemerkt, dass, je nach Vorhandensein eines (virtuellen) Host auf Instituts- oder Fachbereichsebene, auch die Erhebung der Link-Häufigkeiten mit dem LINK- bzw. HOST-Befehl unterschiedlich genau war. Beispielsweise verfügt das Grazer Institut über keinen eigenen Host. Es kann daher nicht völlig ausgeschlossen werden, dass bei der Erhebung der Outlinks ggf. sich nicht auf Web-Seiten des Instituts für Informationswissenschaft befindliche Verweise gefunden wurden. Aufgrund der spezifischen Link-Ziele (informationswissenschaftliche Hochschulinstitute) dürfte es aber kaum zu fehlerhaften Link-Zählungen gekommen sein. Dies belegt auch eine durchgeführte Plausibilitätsprüfung, bei der die Liste der informationswissenschaftlichen Hochschulinstitute um zwei weitere, mehr oder weniger fachfremde Institute das Institut für Volkswirtschaftslehre der Karl-Franzens-Universität Graz und das Institut für Informationswirtschaft der Wirtschaftsuniversität Wien erweitert wurde. Erwartungsgemäß Wie aus Abbildung 5 ersichtlich ist, kommt die multidimensionale Skalierung im Wesentlichen zu den gleichen Ergebnissen wie die Faktorenanalyse. Demnach besteht die deutschsprachige Informationswissenschaft, institutionell betrachtet, aus zwei verschiedenen Welten : zum Ein weiteres Problem bestand darin, dass AltaVista in Abhängigkeit davon, ob eine URL mit oder ohne / nach dem LINK-Befehl abgeschlossen wird, zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen kann. Auch muss beachtet werden, dass mit dem LINK-Befehl keine tieferliegenden Web- 6 Zu diesem Zweck wurde die Korrelationsmatrix nach folgender Formel in eine Distanzmatrix überführt: d ij = 1 r ij. Die Zellen der Distanzmatrix hatten demnach Werte zwischen 0 und 2. 7 Die Berechnungen wurden mit dem ALSCAL- Modul von SPSS durchgeführt. 8 Von auf www. fh-burgenland.at/eisenstadt/kkb_i/kkb.asp 57(2006)8,

8 waren beide Institute nicht (Volkswirtschaftslehre) bzw. kaum (Institut für Informationswirtschaft: drei Outlinks und zwei Inlinks) mit den übrigen informationswissenschaftlichen Instituten verlinkt. Auch die Kolink-Häufigkeiten bewegten sich in einem akzeptablen Rahmen (Institut für Volkswirtschaftslehre: keine Kolinks, Institut für Informationswirtschaft: 62 Kolinks). Ein weiteres Problem betrifft die Trefferanzeige bei Link-Wiederholungen auf einer Web-Seite. AltaVista zeigt bei der Trefferanzahl an, wie oft eine Übereinstimmung für den gesuchten URLtext gefunden wurde. Wenn es nun auf einer Web-Seite mehrere Übereinstimmungen gibt, so ist die Anzahl der Dokumente in der Trefferliste dementsprechend geringer. Die Kategorisierung der Outlinks basierte daher nicht auf den 305 recherchierten Links, sondern auf den 235 Web-Seiten, auf denen diese vorkamen. Schließlich muss bei den erhobenen Link- Häufigkeiten noch berücksichtigt werden, dass die Web-Crawler der Suchmaschinen oft nicht alle Seiten einer Website erreichen oder diese erst gar nicht besuchen dürfen. Insbesondere dynamisch generierte Web-Seiten stellen hier ein Problem dar. Dies kann zu einer starken Verzerrung der Ergebnisse führen. Nicht zuletzt aufgrund des Umfangs und des flüchtigen Charakters des Web ist eine intersubjektive Überprüfbarkeit der Ergebnisse einer Datenerhebung nicht möglich. Selbst von einer kurzfristig bestehenden Reliabilität der erhobenen (Ko)Link- Häufigkeiten kann nicht ausgegangen werden (siehe zum Beispiel Thomas & Willett 2000, 423). In einer Folgestudie sollen daher speziell die Problembereiche bei der Datenerhebung genauer untersucht werden. Konkret soll der Frage nachgegangen werden, ob andere Suchmaschinen zu besseren Ergebnissen kommen. Bei der Netzwerk-Analyse soll darüber hinaus analysiert werden, wie hoch der Abdeckungsgrad verschiedener Suchmaschinen ist. Zu diesem Zweck sollen die Verlinkungshäufigkeiten auch manuell erhoben werden. Da die Motive für die Erstellung von Hyperlinks noch wesentlich vielschichtiger sind als die Gründe für das Zitieren von (herkömmlichen) Publikationen, ist die Validität, falls überhaupt, noch viel schwieriger zu gewährleisten. Harries et al. (2004, 441) empfehlen daher, aus Web- Daten erstellte Wissenschaftslandkarten nicht als Endergebnis, sondern erst als Ausgangspunkt für weitere Analysen zu betrachten. Zu der in der vorliegenden Untersuchung erarbeiteten Wissenschaftslandkarte (Abbildung 5) ist zu ergänzen, dass sie zu keinem wesentlichen Erkenntnisgewinn beigetragen hat. Generell sind für derartige webometrische Analysen große Datenmengen erforderlich. Dies war bei dieser Studie nur bedingt der Fall. Vor allem bei der Netzwerkanalyse stellte sich heraus, dass einer der Gründe darin liegt, dass die untersuchten informationswissenschaftlichen Hochschulinstitute das Web als Publikationsmedium meist nur mäßig einsetzen. Literatur Chu, Heting (2005): Taxonomy of inlinked Web entities: What does it imply for webometric research? In: Library & Information Science Research, 25(1), Harries, Gereth; Wilkinson, David; Price, Liz; Fairclough, Ruth & Thelwall, Mike (2004): Hyperlinks as a data source for science mapping. In: Journal of Information Science, 30(5), Ingwersen, Peter & Larsen, Birger (Hrsg.) (2005): Proceedings of ISSI 2005, 10th international conference of the international society for scientometrics and informetrics, Stockholm, Juli 2005, Karolinska University Press, Stockholm. Li, Xuemei; Thelwall, Mike; Wilkinson, David & Musgrove, Peter (2005): National and international university department Web site interlinking. Part 1: Validation of departmental link analysis. In: Scientometrics, 64(2), McCain, K. (1990): Mapping authors in intellectual space: A technical overview. In: Journal of the American Society for Information Science, 41(6), McKiernan, G. (1996): CitedSites(sm): Citation indexing of Web resources. Available at: iastate.edu/~cyberstacks/cited.htm (letzter Zugriff: ) Pernik, Victoria (2006): Web Structure Mining am Beispiel von informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit am Institut für Informationswissenschaft der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz, Graz. Prime-Claverie, Camille; Beigbeder, Michel & Lafouge, Thierry (2005): Limits and feasibility of cositation method on the Web. An experiment on the French speaking Web. In: Ingwersen & Larsen (2005), Rousseau, Ronald (1997): Sitations: an exploratory study. In: Cybermetrics, 1(1). Available at: www. cindoc.csic.es/cybermetrics/articles/v1i1p1.html (letzter Zugriff: ). Schlögl, Christian (2001): Bestandsaufnahme Informationsmanagement: Eine szientometrische, qualitative und empirische Analyse. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. Small, Henry (1973): Co-citation in the scientific literature. A new measure of the relationship between two documents. In: Journal of the American Society for Information Science, 24(5), Tang, Rong & Thelwall, Mike (2004): Patterns of national and international Web inlinks to US academic departments: An analysis of disciplinary variations. In: Scientometrics, 60(3), Thelwall, Mike & Ruschenburg, Tina (2006): Grundlagen und Forschungsfelder der Webometrie. In: Information Wissenschaft und Praxis, 57(8), S Thomas, Owen & Willett, Peter (2000): Webometric analysis of departments of librarianship and information science. In: Journal of Information Science, 26(6), Vaughan, Liwen & You, Justin (2005): Mapping business competitive positions using Web co-link analysis. In: Ingwersen & Larsen (2005), Walther, Ralf (2001): Web Mining. In: Informatik- Spektrum, 24(1), White,H.D.& Griffith, B. C. (1981): Author cocitation: A literature measure of intellectual structure. In: Journal of the American Society for Information Science, 32(5), Zuccala, Alesia (2005): Author co-citation analysis is to intellectual structure as Web colink analysis is to...? In: Ingwersen & Larsen (2005), eb-ressourcen bzw. vista.com/help/search/syntax [letzter Zugriff: ] [letzter Zugriff: ] Scientometrie, Webometrie, Link, Web Structure Mining, Kolink, AltaVista, Wissenschaftslandkarte, Link-Netzwerk, Hochschule,Fachhochschule, Deutschland, Österreich, Schweiz Die Autoren Mag. Victoria Pernik geboren am 5. September 1982 in Graz, verfasste ihre Diplomarbeit Web Structure Mining am Beispiel von informationswissenschaftlichen Hochschulinstituten im deutschsprachigen Raum im Rahmen ihres BWL-Studiums in Graz bei Herrn Prof. Christian Schlögl. Im März 2006 schloss sie ihr Studium ab. Sie ist derzeit als freischaffende Fotografin, Grafikdesignerin und Layouterin tätig. Außerdem lernt sie gerne Fremde Kulturen und Länder kennen. Christian Schlögl (Jahrgang 1961) ist a.o. Univ.- Prof. für Wirtschaftsinformatik und Informationswissenschaft. Er ist seit 1990 am Institut für Informationswissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz beschäftigt. In den Jahren 1996 und 1997 baute er den FH-Studiengang Informationsberufe in Eisenstadt auf. Seit 2005 ist er stellvertretender wissenschaftlicher Leiter des an den Universitäten Wien, Innsbruck und Graz eingerichteten interuniversitären Universitätslehrgangs Master of Science (MSc) in Library and Information Studies. Institut für Informationswissenschaft Karl- Franzens- Universität Graz Universitätsstraße 15/F3 A-8010 Graz (2006)8,

Zeitschriften des Informationswesens: eine Expertenbefragung

Zeitschriften des Informationswesens: eine Expertenbefragung Zeitschriften des Informationswesens: eine Expertenbefragung Christian Schlögl, Graz Abstract In diesem Beitrag werden die Ergebnisse einer empirischen Studie vorgestellt, welche die Nutzung von Zeitschriften

Mehr

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen Das Humboldt- Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen in Deutschland aufstellen will, steht vor einer schwierigen Frage: Welche Indikatoren sind geeignet, die wissenschaftliche Qualität und

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Grundlagen und Forschungsfelder der Webometrie

Grundlagen und Forschungsfelder der Webometrie Grundlagen und Forschungsfelder der Webometrie Mike Thelwall, Wolverhampton (England) und Tina Ruschenburg, Bielefeld Informetrie Die Webometrie ist ein Teilbereich der Informationswissenschaft, der zur

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

Kapitel 11 Informetrische Analysen. HHU Düsseldorf, WS 2008/09 Information Retrieval 180

Kapitel 11 Informetrische Analysen. HHU Düsseldorf, WS 2008/09 Information Retrieval 180 Kapitel 11 Informetrische Analysen HHU Düsseldorf, WS 2008/09 Information Retrieval 180 Gewinnung neuer Informationen aus Datenbanken Unterstützung der normalen Recherche Information-Retrieval-Forschung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar

Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar Harry Müller Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar Vortrag bei der 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung in Wittenberg Gliederung 1. Grundlegendes 2. Google

Mehr

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen)

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen) Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und 2014 Seite 1 von 8 Übersicht* Angaben der Juristischen Fakultäten WS 13 /14 und 14 Summe aus x Fakultäten** WS 12 /13 und 13 Summe aus x

Mehr

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Dezember 2010 Prof. Dr. Udo Kuckartz, Department of Education, Philipps-Universitaet Marburg, Wilhelm-Roepke-Str.

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Anwendungshinweise zur Anwendung der Soziometrie

Anwendungshinweise zur Anwendung der Soziometrie Anwendungshinweise zur Anwendung der Soziometrie Einführung Die Soziometrie ist ein Verfahren, welches sich besonders gut dafür eignet, Beziehungen zwischen Mitgliedern einer Gruppe darzustellen. Das Verfahren

Mehr

. TYPO3-Plug-in u:cris

. TYPO3-Plug-in u:cris . TYPO3-Plug-in u:cris Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Stand: Jänner 2014 TYPO3-Version 4.5 Dieses Handbuch ist eine Übersicht zum Einsatz des TYPO3-Plug-ins u:cris. Naturgemäß würde die

Mehr

Recommender Systems. Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006

Recommender Systems. Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006 Recommender Systems Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006 Inhalt 1 - Einführung 2 Arten von Recommender-Systemen 3 Beispiele für RCs 4 - Recommender-Systeme und

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Soziale Arbeit 2011 N 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Soziale Arbeit 2011 N 1 Soziale Arbeit 2011 N 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Soziale Arbeit... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Soziale Arbeit... 2 1.2 Ergebnisse im Fach Soziale Arbeit im Überblick... 3 1.2.1

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Detecting Near Duplicates for Web Crawling

Detecting Near Duplicates for Web Crawling Detecting Near Duplicates for Web Crawling Gurmeet Singh Manku et al., WWW 2007* * 16th international conference on World Wide Web Detecting Near Duplicates for Web Crawling Finde near duplicates in großen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Psychologie (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Urbacher Computer-Forum

Urbacher Computer-Forum 28.05.12 Vortrag: Unsere Webseite u-g-o und allgemeine Internetbegriffe Website Als Website, Webpräsenz, Webangebot, Webauftritt oder auch Netzauftritt wird ein ganzes Projekt im World Wide Web bezeichnet,

Mehr

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Vortrag auf der Jahrestagung der AGMB 2008 in Magdeburg 24. September 2008 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Hochschule für

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Diplom-Bibliothekarin zwischen Deutschland, USA und England

Diplom-Bibliothekarin zwischen Deutschland, USA und England BIB Meets the World - Auftaktveranstaltung zum BIB-Jahresthema Diplom-Bibliothekarin zwischen Deutschland, USA und England Iris Reiß-Golumbeck, Exmouth 104. Deutscher Bibliothekartag Nürnberg, 27. Mai

Mehr

Data Librarians oder: Welche Ausbildung brauchen wir für das Forschungsdatenmanagement in Deutschland?

Data Librarians oder: Welche Ausbildung brauchen wir für das Forschungsdatenmanagement in Deutschland? Data Librarians oder: Welche Ausbildung brauchen wir für das Forschungsdatenmanagement in Deutschland? 1 Welche Qualifizierungsmöglichkeiten sollte es geben? Welche Einrichtungen/ Akteure sind gefragt?

Mehr

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof.

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof. Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities Peter Kraker Empirische Methoden WS09/10 Prof. Schlögl Inhalt Themenfindung Ziele der Recherche Recherchestrategie

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. Psychologie

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. Psychologie Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Psychologie Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof.

Mehr

Zugang zum Academic Invisible Web

Zugang zum Academic Invisible Web Zugang zum Academic Invisible Web Dr. Dirk Lewandowski Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abt. Informationswissenschaft dirk.lewandowski@uni-duesseldorf.de www.durchdenken.de/lewandowski Gliederung

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren Kurze Geschichte des Internets Internet: Geschichte beginnt mit der Entwicklung paketvermittelter Netze. Bei der Paketvermittlung werden Nachrichten

Mehr

MLA International Bibliography

MLA International Bibliography Württembergische Landesbibliothek MLA International Bibliography 09/12 Inhaltsverzeichnis 1. Über MLA...2 2. Startbildschirm (Advanced Search)...3 2.1 Eingabefelder in der Advanced Search...3 2.2 Sucheinschränkungen...3

Mehr

Volkswirtschaftslehre 2008 1

Volkswirtschaftslehre 2008 1 Volkswirtschaftslehre 2008 1 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Gruppenbildung... 4 3 Drittmittel... 4 3.1 Höhe der verausgabten Drittmittel... 4 3.2 Drittmittelstruktur... 6 4... 7 5 Internationale... 9 6 Promotionen...

Mehr

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von

Mehr

Studienrichtung Bibliotheksinformatik in Leipzig - Intentionen und erste Erfahrungen

Studienrichtung Bibliotheksinformatik in Leipzig - Intentionen und erste Erfahrungen Studienrichtung Bibliotheksinformatik in Leipzig - Intentionen und erste Erfahrungen Michael Frank HTWK Leipzig, Fakultät IMN in Kooperation mit Fakultät Medien 32. Österr. Bibliothekartag, Wien, 15.-19.

Mehr

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Gliederung Einleitung Problemstellungen Ansätze & Herangehensweisen Anwendungsbeispiele Zusammenfassung 2 Gliederung

Mehr

Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Facepager. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz

Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Facepager. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz Agenda 1. Grundlagen der automatisierten Datenerhebung 2. Überblick über den 3. Fallstricke automatisierter

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft (Ergänzungsfach)

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft (Ergänzungsfach) Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft (Ergänzungsfach) im Bachelorstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 10/2011 Inhaltsübersicht I1

Mehr

Erfolgreich suchen im Internet

Erfolgreich suchen im Internet Erfolgreich suchen im Internet Steffen-Peter Ballstaedt 05.10.2015 Statistik Weltweit: etwa 1 Milliarde Websites BRD: 15 Millionen Websites Das Internet verdoppelt sich alle 5,32 Jahre Die häufigste Aktivität

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Wissenschaftssuchmaschinen

Wissenschaftssuchmaschinen Wissenschaftssuchmaschinen Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Vision Eine Datenbank die alle Themenbereiche abdeckt, eine optimale Recherche erlaubt, leicht zu bedienen ist, die

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Digital traces: Möglichkeiten der bedeutungsvollen Analyse von komplexen Online-Daten

Digital traces: Möglichkeiten der bedeutungsvollen Analyse von komplexen Online-Daten Digital traces: Möglichkeiten der bedeutungsvollen Analyse von komplexen Online-Daten Andreas Breiter & Andreas Hepp Gliederung 1. Digital traces trotz big data: Zur Komplexität der heutigen Medienumgebung

Mehr

Der BIBLIOTHEKSDIENST in szientometrischer Analyse

Der BIBLIOTHEKSDIENST in szientometrischer Analyse THEMEN Informationsvermittlung Der BIBLIOTHEKSDIENST in szientometrischer Analyse Kerstin Juchem Der BIBLIOTHEKSDIENST ist das Organ der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände (BDB) und wird von

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten.

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten. Statistik für Kommunikationswissenschaftler Wintersemester 2009/200 Vorlesung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Juliane Manitz Thema 4 Homepage zur Veranstaltung: http://www.statistik.lmu.de/~helmut/kw09.html

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Professur für Finanzwirtschaft, insbes. Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Stand 18.06.2014 2 Allgemeine Anforderungen Sofern

Mehr

Vermessene Wissenschaft. Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie

Vermessene Wissenschaft. Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie Vermessene Wissenschaft Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie http://www.uni-hamburg.de/biologie/bioz/zis/hb/dieckhof.html LunchLesson zur Bibliometrie 19.03.2015 S. 2 http://www.uniklinikum-saarland.de/forschung/lom/

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Idee, Entwurf, programmiert, erstellt und bearbeitet durch df-programmierwelt UG Daniel Frank

Mehr

Publikationen, Zitationshäufigkeiten und Drittmittelprojekte der Professoren an deutschen Informatik-Fakultäten im Spiegel des WWW-Netzes

Publikationen, Zitationshäufigkeiten und Drittmittelprojekte der Professoren an deutschen Informatik-Fakultäten im Spiegel des WWW-Netzes Publikationen, Zitationshäufigkeiten und Drittmittelprojekte der Professoren an deutschen Informatik-Fakultäten im Spiegel des WWW-Netzes Bernhard Nebel Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg 10. Januar

Mehr

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences School of Business Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences Prof. D. Patrick Moore 1 /31 Personal Introduction Prof. D. Patrick Moore 2 /31 What can you expect from the next 5 10 minutes?

Mehr

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik an Universitäten... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise 6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise Aufgabe 6.: Begründen Sie, warum die stochastische Unabhängigkeit zweier Ereignisse bzw. zufälliger Vorgänge nur ein Modell der Realität darstellen kann.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Downloaded from orbit.dtu.dk on: Jul 08, 2016 A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Schjær-Jacobsen, Hans Publication date: 1976 Document Version Publisher's

Mehr

Arbeiten mit Objekten

Arbeiten mit Objekten Seite 31 von 48 Arbeiten mit Objekten Ein Objekt kann eine neue Webseite mit Unterseiten enthalten, die in der Navigation aufgelistet werden können; andererseits gibt es je nach Website Objekte, die dynamisch

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Web-Suchmaschinen: Suchverhalten, Informationsqualität, Trends. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Web-Suchmaschinen: Suchverhalten, Informationsqualität, Trends. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Web-Suchmaschinen: Suchverhalten, Informationsqualität, Trends Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Agenda Nutzerverhalten Wie gut sind die gängigen Suchmaschinen? Suche und Web 2.0

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Professionelles Anfragemanagement und virtuelle Auskunft im Verbund

Professionelles Anfragemanagement und virtuelle Auskunft im Verbund Professionelles Anfragemanagement und virtuelle Auskunft im Verbund Dortmund, 9. Juni 2010 Peter Mayr, hbz Übersicht Generelles Anfragemanagement Der Normalfall Mailverteiler AM-Systeme Sonderfall DigiAuskunft

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr.

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn 187 12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn An dieser Stelle werden die wichtigsten Voraussetzungen beschrieben, die die Umschüler mit in die

Mehr

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/ Politikwissenschaft Politikwissenschaftliche Institute in Österreich Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Mehr

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde Magdeburger Bezirksverein Arbeitskreis Information Veranstaltungen März - April 2007 Do 08.03.2007 VDI AK Information 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Begriff 1 Begriff 2 Datenbank 1

Begriff 1 Begriff 2 Datenbank 1 Literaturrecherche Eine sorgfältige Literaturrecherche ist der erste fundamentale Schritt zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit. Die Recherche sollte systematisch, genau, verständlich und nachvollziehbar

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda Kurzbericht mit den Ergebnissen der Veranstaltungsreihe Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda von Oktober bis Dezember Hintergrund Das im Mai gegründete Young Academics Network (YAN) veranstaltete

Mehr

Die Suche nach dem geeigneten Arzt Nutzbarkeit von Arztbewertungs- und Krankenhausvergleichsportalen. Prof. Dr. Uwe Sander

Die Suche nach dem geeigneten Arzt Nutzbarkeit von Arztbewertungs- und Krankenhausvergleichsportalen. Prof. Dr. Uwe Sander Die Suche nach dem geeigneten Arzt Nutzbarkeit von Arztbewertungs- und Krankenhausvergleichsportalen Prof. Dr. Uwe Sander Themen 1. Einführung 2. Das Usability-Labor der Hochschule Hannover 3. Eyetracking

Mehr