2 / Infobrief Recht. Host-Provider: Risikoreiche Gastgeberrolle?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 / 2011. Infobrief Recht. Host-Provider: Risikoreiche Gastgeberrolle?"

Transkript

1 Infobrief Recht 2 / 2011 April 2011 Host-Provider: Risikoreiche Gastgeberrolle? Datenschutz: Elektronische Einwilligung ist nicht gleich elektronische Einwilligung. Vereinigung macht stark: Vorteile und Voraussetzungen für einen Gesamtvertrag mit der GEMA.

2 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 2 Host-Provider Risikoreiche Gastgeberrolle? Vom Hosten und Haften. Dipl. Jur. Eva-Maria Herring Wie ist die derzeitige Rechtslage? Welche Rechtsgrundlagen gelten? Besteht ein Haftungsrisiko und wie hoch ist es? Der folgende Beitrag liefert einen Überblick über die rechtlichen Vorgaben, die es bei der Bereitstellung von Speicherplatz für fremde Inhalte zu beachten gilt. Dies betrifft Hochschulen, wenn sie beispielsweise für private Seiten von Studierenden oder für studentische Initiativen Speicherplatz auf den hochschuleigenen Servern anbieten. Aber auch bei Newsgroups bzw. Diskussionsforen wird innerhalb eines eigenen Webangebots Speicherplatz für fremde Inhalte bereitgestellt. Im Blickpunkt des folgenden Beitrags steht die Haftungsbeschränkung des 10 TMG, da diese hinsichtlich ihrer Voraussetzungen bzw. ihres Umfangs einige Rechtsunsicherheit hervorruft. I. Rechtliche Rahmenbedingungen 1. Grundsatz der Nichtverantwortlichkeit Das reine Bereitstellen von Speicherplatz, das Hosting, kann praktisch sehr verschieden ausgestaltet sein: von der bloßen Überlassung von Speicher- und Leitungskapazität, über die aktive Betreuung einer Website bis hin zur Moderation einer Newsgroup. Im Kern handelt es sich beim Hosting aber um eine technische Dienstleistung. Diesem Umstand wurde auch bei der Ausgestaltung der gesetzlichen Grundlagen Rechnung getragen, indem man in 10 TMG eine Haftungsprivilegierung für Anbieter von Hosting-Diensten normiert hat. Danach sind Diensteanbieter nicht für fremde Inhalte verantwortlich, die sie für einen Nutzer speichern. Vielmehr trägt derjenige die Verantwortung, der den Inhalt auf dem ihm zur Verfügung gestellten Speicherplatz anbietet. Hochschulen können demzufolge nicht für private Homepages von Studierenden haften, die auf dem Sever des Rechenzentrums hinterlegt sind. Ebenso können sie nicht für Beiträge in Newsgroups zur Verantwortung gezogen werden, sofern die Inhalte auf eigenen Servern der Rechenzentren gespeichert werden. Verantwortlich ist also immer nur derjenige Student, der den Beitrag verfasst hat. Dies gilt aber nur dann, wenn der Anbieter keine (positive) Kenntnis von der rechtswidrigen Handlung oder Information hat. Nach Kenntnis muss er unverzüglich tätig werden. Andernfalls greift die Privilegierung des 10 TMG zugunsten des Diensteanbieters nicht mehr ein. Unklar war bislang, ob bereits die Kenntnis des Diensteanbieters von der Information oder Handlung als solcher zur Nichtanwendbarkeit der Privilegierung führt oder erst die positive Kenntnis von deren Rechtswidrigkeit. Der Grund, warum zum Teil auch die Kenntnis der Rechtswidrigkeit gefordert wird, liegt darin, dass es im Internet oftmals schwierig ist, Rechtsverstöße als solche zu erkennen. Vor allem, wenn nicht bereits die Information an sich, sondern lediglich die diesbezüglich vorgenommene Handlung rechtswidrig ist. Beispielsweise bedeutet die bloße Tatsache, dass ein Rechenzentrumsmitarbeiter eine Newsgroup gesichtet hat, noch nicht, dass er deren Inhalt richtig, d. h. als Rechtsverstoß, bewerten kann. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil vom (Rs. C-236/08) nunmehr für Klarheit gesorgt: Host-Provider sind für Daten, die sie im Auftrag eines Nutzers speichern, nicht verantwortlich. Es sei denn, sie haben Informationen nicht unverzüglich entfernt oder den Zugang zu ihnen gesperrt, nachdem sie Kenntnis von der Rechtswidrigkeit dieser Information oder den Tätigkeiten des Nutzers erlangt haben. Damit steht jetzt endgültig fest, dass der Host-Provider positive Kenntnis im Hinblick auf die Rechtswidrigkeit der Information oder Handlung haben muss. Wie der Host-Provider von der Rechtsverletzung erfahren hat, ist hingegen unerheblich. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in einem Urteil vom (I ZR 69/08) den Ausführungen des EuGH angeschlossen. Auch er geht davon aus, dass die Haftungsprivilegierung des Host-Providers nach 10 TMG solange besteht, wie keine positive Kenntnis von der Rechtswidrigkeit der von ihm für den Nutzer bereitgehaltenen Information vorliegt. Festzuhalten ist somit, dass die Kenntnis nach 10 Satz 1 Nr. 1 TMG sich nicht nur auf die Existenz, sondern auch auf die Rechtswidrigkeit der Information oder Handlung eines Nutzers innerhalb eines Internetdienstes bezieht. Aus dem Wortlaut von 10 Satz 1 Nr. 1 TMG ergibt sich, dass im Falle von Schadensersatzansprüchen sogar die grob fahrlässige Unkenntnis ausreicht, um das Haftungsprivileg entfallen zu lassen. Der Diensteanbieter darf demzufolge keine Kenntnis von Tatsachen oder Umständen haben, aus denen die rechtswidrige Handlung oder die Information offensichtlich wird. Wenn er sich also grob fahrlässig den Tatsachen verschließt, die auf eine Rechtsverletzung hindeuten und konkrete Hinweise auf Rechtsverletzungen missachtet, macht er sich schadensersatzpflichtig. Eine allgemeine Überwachungsoder Nachforschungspflicht trifft ihn dagegen nicht (vgl. 7 Abs. 2 TMG). Um zivilrechtlichen Ersatzansprüchen vorzubeugen, ist es daher wichtig, durch eine geeignete Organisation sicherzustellen, dass eingehende Hinweise auf rechtswidrige Inhalte jederzeit an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet werden, der in der Lage ist, die entsprechenden Inhalte umgehend zu sperren. Von einem außenstehen-

3 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 3 den Hinweisgeber kann nämlich nicht verlangt werden, die interne Organisation zu beachten und das Schreiben unmittelbar an den zuständigen Mitarbeiter zu adressieren. Ausreichend ist vielmehr ein Schreiben an das Rechenzentrum. Wird derartigen Hinweisen nicht hinreichend nachgegangen, setzt sich die Hochschule der Gefahr aus, dass sie für fremde Inhalte genauso wie für einrichtungseigene Inhalte haftet, obwohl sie auf die inhaltliche Gestaltung keinen Einfluss hatte. Hier baut sich ein enormes Haftungsrisiko auf, das mit relativ einfachen organisatorischen Maßnahmen vermieden werden kann. Trotz der Klarstellung hinsichtlich des Kenntniserfordernisses, hat der EuGH in der gleichen Entscheidung weitere Ausführungen gemacht, die erneut zu Rechtsunsicherheit hinsichtlich der Reichweite der Haftung von Host-Providern geführt haben. 2. Eigene oder fremde Inhalte der Hochschule? Entscheidend für die Nichtverantwortlichkeit der Hochschule ist, dass aus den Gesamtumständen ersichtlich ist, dass es sich nicht um ein eigenes Angebot der Hochschule handelt. Denn der Provider ist nach 10 TMG nur für fremde Inhalte nicht verantwortlich. Handelt es sich dagegen um eigene Inhalte, übernimmt der Provider vollumfänglich die Verantwortung für die auf der Internetseite veröffentlichten Informationen. Schwierigkeiten bereitet eine Abgrenzung von fremden und eigenen Inhalten beispielsweise dann, wenn private Seiten von Studierenden im Corporate-Design der Hochschule ohne Impressum angeboten werden, aus dem die Anbietereigenschaft des Studierenden hervorgeht. Wenn eine Hochschule als Hosting-Anbieter auftritt, sollte sie daher stets auf eine hinreichende Trennung von eigenen und fremden Inhalten hinwirken. Sonst besteht das Risiko, dass die Haftungsbeschränkung in 10 TMG keine Anwendung findet. Fremd ist ein Inhalt nach Auffassung des EuGH nur dann, wenn der Host-Provider als bloßer Vermittler auftritt. Als Vermittler sieht der EuGH nur denjenigen an, dessen Tätigkeit rein technisch, automatisch und passiv ist. Er darf also weder Kenntnis noch Kontrolle über die weitergeleitete oder gespeicherte Information besitzen. Was im Einzelnen unter Kenntnis oder Kontrolle zu verstehen ist, bleibt nebulös. Vielmehr überlässt der EuGH die inhaltliche Ausgestaltung dieser neuen Voraussetzungen bewusst den nationalen Gerichten. Der BGH hat sich in seinem Urteil nicht nur den Ausführungen des EuGH zum Kenntniserfordernis angeschlossen, sondern auch die problematischen Aussagen zur passiven Rolle des Diensteanbieters übernommen. Insofern kommt das bisher umstrittene Merkmal der Kenntnis von der Rechtswidrigkeit erst zum Tragen, nachdem die passive Rolle des Host-Providers festgestellt wurde. Eine solche liegt nur vor, wenn der Host-Provider die fragliche Information weder kontrolliert noch Kenntnis davon hat. Da der Begriff des Vermittlers im Gesetz an keiner Stelle Anklang findet, bedarf es hier zukünftig einer Auslegung durch die Gerichte. Entscheidend wird sicherlich sein, wer letztendlich die tatsächliche und rechtliche Herrschaft über die Information besitzt: Nutzer oder Anbieter? Für eine aktive Rolle des Host-Providers wird die Tatsache, dass er einzelne vom Nutzer stammende Informationen löschen oder sperren kann und sich dieses Recht in den Nutzungsbedingungen vorbehält, nicht ausreichend sein. Denn wenn er Kenntnis von der Rechtswidrigkeit der Informationen oder der Handlung des Nutzers erlangt, wird diese Reaktion ja gerade in 10 TMG von ihm gefordert. Relevant sind vielmehr die konkret getroffenen Vereinbarungen, die Art und Umfang der Berechtigung in Bezug auf gespeicherte Inhalte festlegen. Lässt sich der Anbieter weitreichende Rechte übertragen, liegt es nahe, dass nicht mehr der Nutzer, sondern der Anbieter das Recht hat, zu bestimmen, wie die vom Nutzer eingegebenen Inhalte verwendet werden dürfen. 3. Ausnahme: Haftung auf Unterlassen trotz Nichtverantwortlichkeit Die Haftungsprivilegierung in 10 Satz 1 Nr. 1 TMG gilt nach ständiger Rechtsprechung des BGH nicht für Unterlassungsansprüche. Sie bezieht sich ausschließlich auf die verschuldensabhängige Haftung und die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Providers. Diese Auffassung wird auch durch die Regelung des 7 Abs. 2 Satz 2 TMG unterstützt, wonach der Diensteanbieter zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen verpflichtet bleibt. Als solches allgemeines Gesetz kommt die sogenannte Störerhaftung entsprechend der 823 Abs. 1, 1004 BGB in Betracht. Danach kann jeder, der in irgendeiner Weise willentlich und adäquat-kausal zur Verletzung des geschützten Rechts beiträgt, zur Beseitigung und Unterlassung herangezogen werden. Durch das Zurverfügungstellen von Speicherplatz für rechtswidrige Inhalte ermöglicht der Host-Provider den Zugang zu diesen Informationen und leistet somit einen ursächlichen Beitrag zur Rechtsverletzung. Damit sich der Host-Provider, der die rechtswidrige Beeinträchtigung gerade nicht selbst wissentlich vorgenommen hat, nicht einem ausufernden Haftungsrisiko gegenübersieht, setzt die Haftung zusätzlich noch eine Verletzung von Prüfungspflichten voraus. Welchen Umfang entsprechende Pflichten einnehmen, hängt im Wesentlichen davon ab, ob und inwieweit dem Anbieter eine solche Prüfung zumutbar ist. Das wiederum wird maßgeblich durch die Umstände des Einzelfalls bestimmt. Abhängig von der konkreten Art der Dienstleistung kann folglich ein unterschiedliches Maß an zumutbaren Prüfungspflichten entstehen. Unter anderem sind folgende Faktoren bei der Bestimmung der Intensität der Prüfungspflichten zu berücksichtigen: der zu treibende Aufwand, der zu erwartende Erfolg und der Aspekt, dass der Betreiber wirtschaftliche Vorteile mit dem Angebot

4 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 4 seiner Dienste verbindet. Insbesondere wird die Kenntnis von den Rechtsverletzungen die Frage der Zumutbarkeit bedingen. Denn allein der Umstand, dass ein Host-Provider die Architektur zur Verfügung stellt, mit deren Hilfe die Nutzer selbständig Angebote im Internet bereitstellen, vermag eine Prüfungspflicht nicht zu begründen. Anderenfalls bestünde eine so weitgehende Prüfungspflicht, dass die Geschäftsmodelle der meisten Host-Provider in ihrem Bestand gefährdet werden. Demzufolge darf auch die Störerhaftung nicht kenntnisunabhängig eingreifen. Erfolgt jedoch ein konkreter Hinweis auf eine eindeutige Rechtsverletzung, trifft den Anbieter die Pflicht, die entsprechenden Inhalte zu löschen und darüber hinaus zu verhindern, dass diese Inhalte wieder bei ihm gespeichert werden. Zusätzlich muss der Host-Provider dafür Sorge tragen, dass es künftig möglichst nicht zu weiteren gleichartigen Rechtsverletzungen kommt. Eine proaktive Prüfpflicht ist dagegen abzulehnen. Aus 7 Abs. 2 S. 1 TMG folgt, dass gerade keine Verpflichtungen zur Nachforschung oder Überwachung bestehen. Anmerkung: Für weitere Informationen siehe auch: Rechtsguide IV Bereitstellung von Speicherplatz für fremde Inhalte II. Zusammenfassung der aktuellen Lage Im Ergebnis lassen sich folgende Punkte bezüglich der Host-Provider-Haftung festhalten: Es besteht nunmehr Rechtsklarheit, dass erst die Kenntnis der Rechtswidrigkeit der betreffenden Information oder Handlung zum Ausschluss der Haftungsbeschränkung nach 10 Satz 1 Nr. 1 TMG führt. Zu weiterer Verunsicherung führt jedoch das Erfordernis, dass der Host-Provider in Bezug auf die rechtswidrigen Vorgänge keine aktive Rolle spielen darf. Dieser Begriff findet im Gesetz keinen direkten Anknüpfungspunkt und so bleibt (noch) abzuwarten, welche Anforderungen die Rechtsprechung genau an die Kenntnis und Kontrolle in diesem Sinne stellen wird. Um das Haftungsrisiko der Hochschule so gering wie möglich zu halten, sollte für den Fall, dass konkrete Hinweise auf rechtsverletzende Inhalte gegenüber der Universität geäußert werden, umgehend das Justiziariat zur weiteren Prüfung eingeschaltet und der fragliche Inhalt vorsichtshalber bis zur Klärung gesperrt werden. Zudem sollten Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, die effektiv weitere Rechtsverletzungen verhindern. Zu denken wäre hier beispielsweise an den Einsatz von Filtersoftware (z. B. Keywordfilter). Auch manuelle Nachkontrollen können im Einzelfall als zumutbare Maßnahmen gegen Rechtsverletzungen angesehen werden, wenn automatische Filtervorrichtungen lückenhaft sind und Rechtsverletzungen nicht ausschließen können. Im Hochschulbereich wird die Schwelle der Zumutbarkeit wohl dann überschritten sein, wenn zusätzliches Personal für die Kontrolle eingestellt werden müsste.

5 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 5 Die datenschutzrechtliche Einwilligung im Internet Elektronische Einwilligung ist nicht gleich elektronische Einwilligung Dipl.-Jur. Patricia Maria Rogosch Das deutsche Datenschutzrecht ermöglicht es, Einwilligungen, die bei der Verwendung des Internets anfallen, elektronisch zu erteilen. Problematisch in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass drei Arten elektronischer Einwilligungen existieren, die begrifflich identisch, ihrer Voraussetzung nach jedoch unterschiedlich sind. Dieser Beitrag soll darstellen, wann welche elektronische Einwilligung zum Tragen kommt und welche Voraussetzungen jeweils erforderlich sind. I. Einführung Zentrales Prinzip des deutschen Datenschutzrechts ist das Verbot mit Erlaubnisvorbehalt. Der Umgang mit personenbezogenen Daten, also ihre Erhebung, Verarbeitung und Nutzung, ist grundsätzlich verboten. Zulässig ist ein solcher Umgang nur, wenn eine Rechtsvorschrift ihn erlaubt oder anordnet oder der Betroffene seine Einwilligung erteilt. Die Einwilligung stellt dabei den genuinen Ausfluss des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung dar. Der Betroffene selbst soll bestimmen, was mit seinen personenbezogenen Daten geschieht und wer was wann über ihn weiß. Damit der Betroffene jedoch in der Lage ist, die Tragweite seiner Entscheidung zu überschauen, hat der Gesetzgeber Anforderungen an den Inhalt und den Vorgang der Einwilligung geschaffen. Zu den Voraussetzungen der datenschutzrechtlichen Einwilligung zählt insbesondere auch das Formerfordernis. Grundsätzlich bedarf die Einwilligung der Schriftform. Allerdings ist für den Online-Bereich die Möglichkeit einer Einwilligung geschaffen worden, welche die Besonderheiten der elektronischen Kommunikation geeignet berücksichtigt. Es handelt sich dabei um die Möglichkeit, die Einwilligung elektronisch zu erteilen. Ziel der elektronischen Einwilligung ist unter anderem die Verhinderung eines Medienbruchs zur Erzielung einer schnellen, unkomplizierten und unmittelbaren Kommunikation. Dieser Beitrag setzt sich mit der Form der Einwilligung auseinander. Er soll veranschaulichen, wann bei der Nutzung des Internets auf eine elektronische Einwilligung zurückgegriffen werden kann und welche Anforderungen an die elektronische Einwilligung zu stellen sind. Es ist wichtig, dass der verantwortlichen Stelle bewusst ist, dass die Voraussetzungen an die elektronische Einwilligung stark mit dem jeweils anwendbaren Gesetz zusammenhängen. Auch wenn in jedem Fall von einer elektronischen Einwilligung die Rede ist, stellen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Telemediengesetz (TMG), Telekommunikationsgesetz (TKG) und einige Landesdatenschutzgesetze (DSG) unterschiedliche Anforderungen an diese auf. Welches Gesetz zum Tragen kommt, hängt von der verantwortlichen Stelle ab. Ist sie Diensteanbieter im Sinne des TMG beziehungsweise des TKG, so findet das TMG respektive das TKG Anwendung. Handelt es sich bei der verantwortlichen Stelle um eine öffentliche Stelle des Landes, so ist das zugehörige Landesdatenschutzgesetz anwendbar. In allen anderen Fällen ist auf das BDSG zurückzugreifen. II. Grundsatz der Schriftform Die datenschutzrechtliche Einwilligung bedarf grundsätzlich der Schriftform, soweit nicht wegen besonderer Umstände eine andere Form angemessen ist, 4a Abs. 1 S. 3 BDSG. Der Betroffene muss die Einwilligung schriftlich festhalten und eigenhändig unterzeichnen. Ein Verstoß gegen die Schriftform führt zur Nichtigkeit der Einwilligung und damit zur Unzulässigkeit des Umgangs mit den personenbezogenen Daten. Die Schriftform bezweckt eine Warn- und Schutzfunktion für den Betroffenen und eine Beweisfunktion für die verantwortliche Stelle. Der Betroffene soll nicht übereilt einwilligen, sondern sich über die Folgen der Einwilligung bewusst werden. Der verantwortlichen Stelle soll sie den Nachweis ermöglichen, dass der Betroffene tatsächlich eingewilligt hat. III. Elektronische Einwilligung nach dem BDSG Das BDSG enthält keine ausdrückliche Bestimmung hinsichtlich der Verwendung der elektronischen Form. Dennoch kann die Schriftform durch eine elektronische Form gemäß 126a BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ersetzt werden. Danach muss der Aussteller der Erklärung dieser seinen Namen hinzufügen und das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz versehen. Nach dem Signaturgesetz sind qualifizierte elektronische Signaturen Daten in elektronischer Form, die anderen elektronischen Daten beigefügt oder mit ihnen verknüpft sind, und die zur Authentifizierung dienen. Dabei muss sichergestellt sein, dass sie ausschließlich dem Signaturschlüsselinhaber zugeordnet sind, die Identifizierung des Signaturschlüsselinhabers ermöglichen, mit Mitteln erzeugt werden, die der Signaturschlüsselinhaber unter seiner alleinigen Kontrolle halten kann, und mit den Daten, auf die sie sich beziehen, so verknüpft sind, dass eine nachträgliche Veränderung der Daten erkannt werden kann,

6 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 6 auf einem zum Zeitpunkt ihrer Erzeugung gültigen qualifizierten Zertifikat beruhen und mit einer sicheren Signaturerstellungseinheit erzeugt werden. Auch wenn das BDSG die Möglichkeit einer elektronischen Einwilligung anbietet, so hat sich diese mangels Praktikabilität und aufgrund der hohen Anforderungen des Signaturgesetzes noch nicht durchgesetzt und beschränkt sich nur auf Einzelfälle. IV. Elektronische Einwilligung nach dem TMG bzw. TKG Neben der elektronischen Einwilligung nach dem BDSG regeln sowohl das TMG als auch das TKG die Möglichkeit einer elektronischen Einwilligung. Das heißt, die Einwilligung kann neben der Schriftform auch elektronisch erklärt werden. Diese elektronische Einwilligung stellt eine Erleichterung gegenüber 4a Abs. 1 Satz 3 BDSG dar. Die in 13 Abs. 2 TMG und in 94 TKG enthaltenen Regelungen sind im Gegensatz zu der elektronischen Einwilligung nach dem BDSG technikneutral gehalten. Sie verlangen kein besonderes Verfahren nach dem Signaturgesetz. Die Einwilligung kann vielmehr mittels Web-Formular, oder aber auch mittels Telefax eingeholt werden. Trotz der Technikneutralität sind die in 13 Abs. 2 TMG und 94 TKG normierten Voraussetzungen einzuhalten. Die verantwortliche Stelle muss demnach sicherstellen, dass der Nutzer seine Einwilligung bewusst und eindeutig erteilt hat, die Einwilligung protokolliert wird, der Nutzer den Inhalt der Einwilligung jederzeit abrufen kann und der Nutzer die Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Die bewusste und eindeutige Erteilung der Einwilligung stellt den Schutz der Nutzer vor einer übereilten Einwilligung sicher. Sie liegt dann vor, wenn ein durchschnittlich verständiger Nutzer erkennen kann, dass er rechtsverbindlich einer Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung seiner Daten zustimmt. Bei den konkreten Gestaltungsanforderungen sind die besonderen technikspezifischen Gefahren der elektronischen Einwilligung, nämlich die Anwendung eines flüchtigen Mediums wie eines Bildschirms und das Handeln durch einfachen Tastendruck oder Mausklick, das nicht zwischen wichtigen oder unwichtigen Handlungen unterscheidet, zu berücksichtigen. Die jederzeitige Abrufbarkeit und Protokollierung verlangt keine unbegrenzte Speicherung und Zugänglichmachung der Einwilligung. Erforderlich ist lediglich, dass sich die Einwilligung auf den gesamten Zeitraum des Bestehens des Vertragsverhältnisses über die Inanspruchnahme des Dienstes bezieht. Es ist ausreichend, wenn die verantwortliche Stelle einen standardisierten Einwilligungstext bereithält. Ändert sich der Einwilligungstext, so hat die verantwortliche Stelle sicherzustellen, dass neben der aktuellen auch die vorherigen Einwilligungserklärungen zur Verfügung gestellt werden, solange es noch Nutzer gibt, die einer der älteren Einwilligungserklärungen zugestimmt haben. Diese Form der elektronischen Einwilligung findet aufgrund ihrer Geeignetheit eine breite Anwendung in der Praxis. V. Elektronische Einwilligung nach den Landesdatenschutzgesetzen Bei den Landesdatenschutzgesetzen von Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen hat die Einwilligung schriftlich zu erfolgen. Die Schriftform kann durch die elektronische Form nach 126a BGB substituiert werden. Diese muss in einer qualifizierten elektronischen Form, wie sie bereits für das BDSG dargestellt worden ist, erfolgen. Die Landesdatenschutzgesetze von Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein gewähren darüber hinaus die Möglichkeit einer weiteren inhaltlich abweichenden elektronischen Einwilligung. Eine solche elektronische Einwilligung ist möglich, wenn sichergestellt ist, dass sie nur durch eine eindeutige und bewusste Handlung der handelnden Person erfolgen kann, sie nicht unerkennbar verändert werden kann, ihr Urheber erkannt werden kann, die Einwilligung bei der verarbeitenden Stelle protokolliert wird und der betroffenen Person jederzeit Auskunft über den Inhalt ihrer Einwilligung gegeben werden kann. Neben den Voraussetzungen, die bei der elektronischen Einwilligung nach dem TMG beziehungsweise TKG verlangt werden, fordert die elektronische Einwilligung nach den oben genannten Landesdatenschutzgesetzen zwei weitere Zulässigkeitsvoraussetzungen. Die Einwilligung darf nicht unerkennbar verändert (Integrität) und ihr Urheber muss erkannt (Authentizität) werden. Sowohl bei der Integrität als auch bei der Authentizität handelt es sich um Anforderungen, bei denen die Abgabe der elektronischen Einwilligung mittels einer digitalen Signatur erfolgen muss. Problematisch hierbei ist, wie bei der elektronischen Einwilligung nach dem BDSG, dass sich das elektronische Signaturverfahren noch nicht sehr verbreitet hat, sodass sein Anwendungsbereich sehr gering ist. VI. Fazit Anhand der Darstellung wird deutlich, dass im deutschen Datenschutzrecht drei verschiedene elektronische Einwilligungen vorhanden sind. Sie führen eine identische Bezeichnung, weisen jedoch unterschiedliche Voraussetzungen auf. Deshalb ist es besonders wichtig zu ermitteln, welches Gesetz und damit auch welche Art der elektronischen Einwilligung anwendbar ist, damit die richtigen Anforderungen eingehalten werden und die Einwilligung nicht unzulässig wird. Um für den Anwender eine gewisse Rechtssicherheit zu erzeugen, wäre es wünschenswert, eine einheitliche Form der elektronischen Einwilligung zu schaffen. Im bestehenden Datenschutzrecht ist elektronische Einwilligung eben nicht gleich elektronische Einwilligung.

7 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 7 Vereinigung macht stark Die Vorteile und Voraussetzungen zum Abschluss eines Gesamtvertrages zwischen der GEMA und einer Vereinigung Rechtsanwalt Christoph Golla, LL.M. Die Gema ist als Verwertungsgesellschaft dazu verpflichtet, jedem die Rechte an den von ihr verwalteten Werken einzuräumen. Diese Rechte kann jede Einzelperson für sich erwerben. Für eine Vereinigung von Personen sieht das Urheberrechtswahrnehmungsgesetz jedoch auch die Möglichkeit vor, dass ein Gesamtvertrag abgeschlossen werden kann. Vorteil eines solchen Vertrages ist es, dass die GEMA aufgrund des gesparten Verwaltungsaufwands bis zu 20% Rabatt auf ihre Tarife einräumt. I. Einleitung Innerhalb von Hochschulen finden fast täglich Veranstaltungen statt, bei denen bestimmte Musikwerke oder Bühnenwerke aufgeführt werden. Um diese Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren, bedarf es einer Rechteeinholung über die GEMA. Die GEMA als Verwertungsgesellschaft im Sinne des Urheberrechtswahrnehmungsgesetzes (UrhWG) nimmt die Verwertungsrechte für eine Vielzahl von Urhebern war. Jeder, der zum Beispiel Musik nutzen will, hat die Möglichkeit, Verwertungsrechte über die GEMA einzuholen und die Musik zu bestimmten Zwecken zu nutzen. Die GEMA ist dabei einem sogenannten Abschlusszwang verpflichtet. Dies bedeutet, dass sie aufgrund der von ihr wahrgenommenen Rechte jedem auf Verlangen Nutzungsrechte zu angemessenen Bedingungen einräumen muss. Ein solcher Einzelvertrag stellt den Normalfall der Rechtevergabe bei der GEMA dar. II. Abschluss eines Gesamtvertrages Das UrhWG sieht jedoch auch die Möglichkeit vor, einen so genannten Gesamtvertrag abzuschließen. Ein solcher Vertrag bietet einer Vereinigung, hinter der eine Vielzahl von Nutzern steht, die Möglichkeit, Rabatte bei den Tarifen der GEMA zu erhalten. Ein solcher Abschluss wäre für Kulturgruppen an Hochschulen, welche mit Musik oder mit Bühnenwerken arbeiten, interessant. Die Einholung von Nutzungsrechten würde in zwei Stufen ablaufen: Zunächst wird ein Gesamtvertrag zwischen GEMA und Vereinigung abgeschlossen Im Anschluss daran kann dann jeder Einzelverwerter in der Vereinigung einen Einzelvertrag auf Basis des Gesamtvertrages abschließen, dessen Bedingungen durch den Gesamtvertrag vorgegeben sind. Im Ergebnis bedeutet dies für die GEMA einen geringeren Verwaltungsaufwand, wodurch sie ihre Kosten senken und günstigere Tarife anbieten kann. III. Unzumutbarkeitsregel Die GEMA kann einen Gesamtvertrag jedoch auch ablehnen, wenn ihr der Abschluss eines solchen Vertrages nicht zuzumuten ist. Es sollen nach dem Sinn des Gesetzes nur dann Gesamtverträge abgeschlossen werden, wenn dies zweckmäßig und möglich erscheint, um den Verwaltungsaufwand zu vereinfachen. Abgelehnt werden kann ein Gesamtvertrag, wenn mit einer spürbaren Erleichterung des Inkassos und der Kontrolle auf Seiten der GEMA nicht zu rechnen ist. Ein solcher Ablehnungsgrund liegt insbesondere vor, wenn die Mitgliederanzahl innerhalb der Vereinigung zu gering ist. Über die ausreichende Anzahl von Mitgliedern innerhalb einer Vereinigung hat es bereits mehrere Streitigkeiten, auch vor Gerichten, gegeben. Im Ergebnis kann von einer Mindestanzahl von Personen ausgegangen werden, damit eine Vereinigung im Sinne des UrhWG vorliegt. Die Anzahl der Mitglieder der Vereinigung ist jedoch nicht alleiniges Merkmal einer Unzumutbarkeit. So kann eine Unzumutbarkeit auch dann vorliegen, wenn der Abschluss eines Gesamtvertrages keine nennenswerte Vereinfachung des Verwaltungsvorganges von Seiten der GEMA bedeutet. Sind die Unzumutbarkeitsvoraussetzungen umstritten, so muss die GEMA beweisen, dass diese vorliegen. Wird eine Einigung über einen Gesamtvertrag geschlossen, so gilt dieser als schuldrechtliche Rahmenbedingung für die später gesondert einzuräumenden Nutzungsrechte. Der Gesamtvertrag kann somit als Rahmenvertrag für die im Einzelfall geschlossenen Verträge über bestimmte Werke genutzt werden. Als Gegenleistung für die niedrigeren Vergütungssätze bei der GEMA hat der Verein sog. Gesamtvertragshilfe zu leisten. Er ist bei der Abwicklung und Kontrolle der Einzelnutzungsverträge, die auf Basis des Gesamtvertrags mit den Mitgliedern geschlossen werden, behilflich. Es werden beispielsweise der Verwertungsgesellschaft Mitgliederverzeichnisse zur Verfügung gestellt und der Verein sorgt dafür, dass die im Gesamtvertrag vereinbarten Bedingungen von den Mitgliedern eingehalten werden. Je nach Mitgliederanzahl wird dadurch weiterer, interner Verwaltungsaufwand erforderlich. IV. Gründung und Eintragung eines Vereins Vertragspartner eines Gesamtvertrages kann nur eine Vereinigung sein, hinter der Mitglieder stehen, die urheberrechtlich geschützte Werke nutzen. Wer selbst Werke nutzt, auch als Mitglied einer Vereinigung, kann nicht Vertragspartner werden.

8 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 8 Der überwiegende Teil der in der Liste der GEMA aufgeführten Gesamtvertragspartner sind Vereine i.s.d. 21 BGB, die einen bestimmten gemeinsamen Zweck verfolgen. Solange ein Verein nicht wirtschaftlich agiert, d.h. nicht wie ein Unternehmer am Wirtschaftsverkehr teilnimmt, handelt es sich um einen nicht wirtschaftlichen Verein i.s.d. 21 BGB. Der gemeinsame Zweck eines Vereins aus den Kulturgruppen bestünde dann darin, mit der GEMA Gesamtverträge abzuschließen. Grundvoraussetzung für die Gründung eines solchen Vereins ist der Beschluss einer Satzung. Im eigentlichen Gründungsakt einigen sich schließlich die Gründer darauf, dass die beschlossene Satzung nun verbindlich gelten und der Verein bestehen soll. Damit der Verein auch Vertragspartner der GEMA sein kann, muss er rechtsfähig sein. Nur dann kann er Träger von Rechten und Pflichten sein. Um diese Rechtsfähigkeit zu erlangen, muss der Verein ins Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen werden. Nach 55 BGB/ 1 Abs. 1 Vereinsregisterordnung ist das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk der Verein seinen Sitz hat. Der Vorstand hat die Eintragung ins Vereinsregister anzumelden. Diese Anmeldung ist in notariell beglaubigter Form einzureichen, sodass Notarkosten anfallen. Die Eintragung selbst ist für gemeinnützige Vereine kostenfrei. Möglicherweise fallen jedoch Auslagen für die Veröffentlichung im Vereinsregister an. Für eine Anerkennung als gemeinnütziger Verein müssen folgende Voraussetzungen vorliegen: muss sich allerdings von den anderen Vereinsnamen in demselben Bezirk deutlich unterscheiden, damit die Gefahr der Verwechslung gemindert wird. Damit der Verein nach außen handeln kann, ist erforderlich, dass ein Vorstand gebildet wird. Dieser kann aus mehreren Personen bestehen und vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Ein mit einer Verwertungsgesellschaft wie der GEMA geschlossener Gesamtvertrag bindet grundsätzlich nur die Vertragsparteien selbst, d.h. die GEMA und den Verein. Aus diesem Grund ist es erforderlich, dass sich die einzelnen Mitglieder des Vereins bspw. einzelne Untergruppen dem Gesamtvertrag unterwerfen. Diese Unterwerfung besteht in der Anerkennung der im Gesamtvertrag vereinbarten Bedingungen. Sinnvoll ist es, diese Unterwerfung bereits in der Satzung festzulegen. Darüber hinaus ist es möglich, einzelne Annahmevereinbarungen mit den Mitgliedern zu schließen. Dies erfordert jedoch einen Mehraufwand an Verwaltung. 1. Die Körperschaft muss gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen. 2. Der Zweck muss selbstlos, ausschließlich und unmittelbar verfolgt werden. 3. Alle Voraussetzungen der Steuerbegünstigung müssen aus der Satzung ersichtlich sein. Die Satzung muss auch die Art der Zweckverwirklichung angeben. 4. Die Satzung muss eine Regelung enthalten, welche festlegt, dass das Vermögen der Körperschaft bei Auflösung oder Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke auch zukünftig für steuerbegünstigte Zwecke verwendet wird (sog. Anfallklausel). 5. Die tatsächliche Geschäftsführung muss der Satzung entsprechen. Schließlich bestehen auch Mindestanforderungen an die Vereinssatzung selbst. Sie muss den Zweck, den Namen und den Sitz des Vereins enthalten. Zudem muss sich aus ihr ergeben, dass der Verein ins Vereinsregister eingetragen werden soll. Darüber hinaus enthält 58 BGB weitere Anforderungen an eine Vereinssatzung. Danach soll die Satzung ebenfalls Bestimmungen über den Eintritt und Austritt der Mitglieder, sowie darüber, ob und welche Beiträge von den Mitgliedern zu leisten sind und über die Bildung des Vorstands enthalten. Des Weiteren sollen die Voraussetzungen, unter denen eine Mitgliederversammlung einberufen wird bzw. die Form der Berufung sowie die Beurkundung der Beschlüsse, aufgeführt werden. Die Namenswahl des Vereins ist grundsätzlich frei. Der Name

9 DFN-Infobrief Recht 2 / 2011 Seite 9 Impressum Der DFN-Infobrief Recht informiert über aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung und daraus resultierende mögliche Auswirkungen auf die Betriebspraxis im Deutschen Forschungsnetz. Herausgeber Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V. DFN-Verein Alexanderplatz 1, Berlin Redaktion Forschungsstelle Recht im DFN, ein Projekt des DFN-Vereins an der WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM), Zivilrechtliche Abteilung, unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren Leonardo-Campus 9 D Münster Nachdruck sowie Wiedergabe in elektronischer Form, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des DFN-Vereins und mit vollständiger Quellenangabe.

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG IHK Schleswig-Holstein 24100 Kiel Frau Hoppenz-Loos per email: hoppenz-loos@dihk.de Recht und Steuern Ihr Ansprechpartner Tina Möller E-Mail tmoeller@kiel.ihk.de Telefon (0431) 5194-258 Fax (0431) 5194-558

Mehr

Haftung für (fremde) Inhalte im Internet

Haftung für (fremde) Inhalte im Internet Haftung für (fremde) Inhalte im Internet Dr. Sibylle Gierschmann, LL.M. Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Bild einfügen (Cover Small) Kompakt-Workshop: Rechtsfragen im Internet München, 28. März

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Namensgebung bei Forschungsprojekten

Namensgebung bei Forschungsprojekten Namensgebung bei Forschungsprojekten Inhaltsverzeichnis A. Einleitung und Empfehlung B. Erwerb von Marken und Geschäftlichen Bezeichnungen C. Schutz von Marken und Geschäftlichen Bezeichnungen D. Rechtsfolgen

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Webanalysediensten wie z. B. Google Analytics 1 -

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Frederic Ufer Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 LI Gliederung Kapitel 1 Einleitung 1 I. Das Internet als gesellschaftliches Phänomen 1 II. Überblick

Mehr

internetrecht Wintersemester! 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

internetrecht Wintersemester! 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Haftung Haftung für das Verhalten Dritter Überblick über Haftung

Mehr

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Ermächtigungsgrundlage C. Relevante Vorschriften I. Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG II. Berufsfreiheit,

Mehr

Gesetzgebung zum Internetrecht

Gesetzgebung zum Internetrecht Aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Internetrecht Verena Steigert, Dipl. Jur. Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone?

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Zulässigkeit und rechtliche Grenzen des Web 2.0 HRO Ansprechpartner Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fülbier Holme Roberts & Owen Germany LLP Dr.

Mehr

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema A. Anwendbarkeit des deutschen UrhG (Urheberkollisionsrecht) I. Zu prüfen nur bei Sachverhalten mit Auslandsbezug Schutzlandprinzip, Art. 8 I Rom II-VO B. Verletzung

Mehr

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet Daniel Wörheide Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Hochschulkanzler 8. und 9. Mai 2012 Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Rechtsfragen digitaler Bibliotheken Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Übersicht 1. Was leistet eine digitale Bibliothek? 2. Allgemeine Pflichten des Diensteanbieters

Mehr

Mit einem Fuß im Knast?!

Mit einem Fuß im Knast?! Ihre Referenten Stefan Sander, LL.M. (Informationsrecht), B.Sc. Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht Software-Systemingenieur Heiko Schöning, LL.M. (Informationsrecht) Rechtsanwalt Agenda Datenschutz

Mehr

Update zu Social Media an Hochschulen

Update zu Social Media an Hochschulen Update zu Social Media an Hochschulen - Chancen und Gefahrenpotentiale - Dipl. jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 33. Rechtsseminar

Mehr

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Richtervorbehalt I. Richterliche Anordnung II. Rechtsbehelf C. Voraussetzungen des Auskunftsanspruchs I. Offensichtlichkeit

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

VulvaKarzinom-SHG e.v.

VulvaKarzinom-SHG e.v. Online-Selbsthilfe Rahmenbedingungen und Erfahrungen am Beispiel des Forums Referent: Ulf Röllinghoff Vortrag bei der NAKOS-Fachtagung Neue Medien Neue Selbsthilfe?! am 23.11.2010 in Berlin Gründung am

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz?

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz? 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte Volkszählungsurteil Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts (1983) Schutz des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung als fachspezifische

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten. Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim

08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten. Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim 08.04.2014 Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten Referent: RA Christoph Göritz, Fachanwalt für ITRecht, GHI-Rechtsanwälte, Mannheim Übersicht: 1. Was sind Kundendaten im rechtlichen Sinne? 2. Pflichten

Mehr

1. Referent. 2. Inhalt

1. Referent. 2. Inhalt 1. Referent 2. Inhalt - wie entdecke ich Bilderklau? - macht ein professionelles Suchtool Sinn? - seit wann wird mein Bild genutzt? - wie dokumentiere ich eine Verletzung gerichtsfest - wer ist der Ansprechpartner

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009 13.4 Bewertung von Lehrkräften an Hochschulen im Internet 0050-30 Drucksache 16/3377 02.07.2010 16. Wahlperiode Vorlage zur Kenntnisnahme zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen Die KICS - Kinder-Computer-Schule wird betrieben durch: ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung Geschäftsführer: Herr Frank Herzig Am Teichfeld 31 06567 Bad Frankenhausen fon: +49 (0) 34671 76479

Mehr

DFN Deutsches Forschungsnetz

DFN Deutsches Forschungsnetz Aktuelle Internet-Rechtsprechung Tina Gausling Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Übersicht 1. VG Frankfurt, Urteil

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Website gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer und dem Betreiber der Seite (im folgendem: Rettung der Südkurve) die folgenden

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Stand: 04.10.2012 1. Geltung dieser Webhostingbedingungen 1.1 Die expeer GmbH erbringt ihre Webhostingleistungen ausschließlich auf der Grundlage ihrer Allgemeinen

Mehr

Datenschutz bei E-Learning- Plattformen

Datenschutz bei E-Learning- Plattformen Datenschutz bei E-Learning- Plattformen Zum Erfordernis der Schaffung einer Rechtsgrundlage mittels Hochschulsatzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Rechtsrahmen C. Zulässigkeit der Datenverarbeitung

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Nach 72a Abs. 1 SGB VIII dürfen Träger der öffentlichen Jugendhilfe keine Personen hauptamtlich beschäftigen

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

Bewerbung. Datum/Unterschrift. 16515 Oranienburg. Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für eine Einstellung in den Vorbereitungsdienst zum

Bewerbung. Datum/Unterschrift. 16515 Oranienburg. Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für eine Einstellung in den Vorbereitungsdienst zum Name: Vorname(n): PLZ/Ort/Straße/Nr.: E-Mail - Adresse: Telefonnummer: Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg Personal/Auswahl Bernauer Str. 146 16515 Oranienburg Bewerbung Hiermit bewerbe ich

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen. für das Video Portal WERDER.TV. Stand: August 2012. 1 Anwendungsbereich und Vertragsinhalt

Allgemeine Nutzungsbedingungen. für das Video Portal WERDER.TV. Stand: August 2012. 1 Anwendungsbereich und Vertragsinhalt Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Video Portal WERDER.TV Stand: August 2012 1 Anwendungsbereich und Vertragsinhalt 1. Die nachfolgenden Bedingungen gelten für die Nutzung des kostenpflichtigen Video-Portals

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis - Aktuelle Rechtsfragen beim E-Mail-Verkehr- Dipl. Jur. Lennart Sydow Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung...

Stabsstelle Datenschutz. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung... Stabsstelle Datenschutz Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung... Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Bei der Übermittelung fremder Inhalte haftet der Diensteanbieter nicht, wenn die Voraussetzungen des 8 Abs. 1 Telemediengesetz erfüllt sind:

Bei der Übermittelung fremder Inhalte haftet der Diensteanbieter nicht, wenn die Voraussetzungen des 8 Abs. 1 Telemediengesetz erfüllt sind: Haftung für rechtswidrige Inhalte im Internet Telemediengesetz TMG Diensteanbieter Stand: September 2012 Erster Anknüpfungspunkt des Telemediengesetzes TMG, welches lediglich als Filter für die Haftung

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Aktuelle Rechtsprechung zu hochschulrelevanten Themen Ass. iur. Stefan Bröckers 1 Überblick Urteilsbesprechung I. Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen II. III. (LG München I)

Mehr

Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung. Die Strategie der GEMA. Alexander Wolf

Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung. Die Strategie der GEMA. Alexander Wolf Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung Die Strategie der GEMA Alexander Wolf 1 2 II S.2 der GEMA-Satzung: Der Verein kann alles tun, was zur Wahrung der ihm übertragenen Rechte erforderlich

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen

DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Seite 1 Gliederung Sicherheitsaspekte Rechtliche Fragen Seite 2 Sicherheit Die Sicherheit in der DFN-AAI ist eine

Mehr

Wie gründet man einen Verein?

Wie gründet man einen Verein? NOTAR HELMUT HEINRICH Bahnhofstraße 29 91257 Pegnitz Tel. 09241 8467 mail@notar-pegnitz.de Wie gründet man einen Verein? A. Der nicht im Vereinsregister eingetragene Verein I. Drei Engländer ein Club,

Mehr

Hinweise zur rechtlichen Bedeutung von Disclaimern auf Homepages

Hinweise zur rechtlichen Bedeutung von Disclaimern auf Homepages Hinweise zur rechtlichen Bedeutung von Disclaimern auf Homepages Inhaltsverzeichnis A. Sachverhalt B. Rechtliche Bewertung I. Verantwortlichkeit für strafbare Inhalte 1. Strafbare eigene Inhalte 2. Strafbare

Mehr

Sharepoint Nutzungsbedingungen

Sharepoint Nutzungsbedingungen Sharepoint Nutzungsbedingungen Die Bertelsmann Stiftung (nachfolgend Betreiber ) betreibt die Website Sharepoint Musikalische Bildung. Die Nutzung des Sharepoints wird den Nutzern/ Nutzerinnen unter der

Mehr

8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES

8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES 8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES AUSWAHL DER DOMAIN REGISTRIERUNG DER DOMAIN GESTALTUNG DER WEBSITE LINKS ZU ANDEREN WEBSITES BANNER- UND POPUP-WERBUNG METATAGS ABRUFBARKEIT DER WEBSITE

Mehr

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung -

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Forschungsstelle Recht im DFN Juli 2009 Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Ass. iur. Stefan Bröckers und Dipl.-Jur. Hannes Obex Nach

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Marina Rinken Ins$tut für Informa$ons, Telekommunika$ons und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht

Mehr

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Matthias Herber Datenschutzbeauftragter der TU Dresden Kontakt: datenschutz@tu-dresden.de AK Verzeichnisdienste Duisburg,

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN: TOR (EXIT) RELAYS IN ÖSTERREICH. Kontakt: Martin Kepplinger martink@posteo.de Austrian Privacy Foundation (Obmann)

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN: TOR (EXIT) RELAYS IN ÖSTERREICH. Kontakt: Martin Kepplinger martink@posteo.de Austrian Privacy Foundation (Obmann) HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN: TOR (EXIT) RELAYS IN ÖSTERREICH Kontakt: Martin Kepplinger martink@posteo.de Austrian Privacy Foundation (Obmann) Dokumentinformationen Version 1.0 Veröfentlichungsdatum 01. Dezember

Mehr

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG)

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Elektronische Verwaltung in der Ekiba EVerwG 520.900 Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Vom 25. April 2015 (GVBl. 2015 S. 98) Die Landessynode

Mehr

Teilnahmebedingungen für Facebook-Gewinnspiele der Hochburg GmbH & Co. KG Veranstalter der Gewinnspiele ist die Hochburg GmbH & Co.

Teilnahmebedingungen für Facebook-Gewinnspiele der Hochburg GmbH & Co. KG Veranstalter der Gewinnspiele ist die Hochburg GmbH & Co. Teilnahmebedingungen für Facebook-Gewinnspiele der Hochburg GmbH & Co. KG Veranstalter der Gewinnspiele ist die Hochburg GmbH & Co. KG Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Datenschutz 1. Überlegungen vor Einführung von Mobile Payment Angeboten Vor der Einführung von Mobile Payment Verfahren ist die datenschutzrechtliche

Mehr

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Die Entscheidungen: LG Hamburg vom 07.07.04 (LG Köln vom 29.07.04) 1 Tatbestände Antrag der Tonträgerindustrie gegen Access- Provider auf Auskunftserteilung

Mehr

Satzung des JUG Saxony e.v.

Satzung des JUG Saxony e.v. Satzung des JUG Saxony e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen "JUG Saxony". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt nach der Eintragung den Zusatz "e.v." im

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Prof. Dr. Andreas Wiebe, LLM (Virginia) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht, Medien- und Informationsrecht,

Prof. Dr. Andreas Wiebe, LLM (Virginia) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht, Medien- und Informationsrecht, Prof. Dr. Andreas Wiebe, LLM (Virginia) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht, Medien- und Informationsrecht, Georg-August-Universität Göttingen A. Einleitung B. Gesetzliche

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment Prof. Dr. Rainer Erd Rechtliche Aspekte des egovernment Vortrag auf der Tagung egovernment und Virtuelles Rathaus Potenziale bürgerorientierter Kooperation und Kommunikation FH Darmstadt, Studiengang Informationsrecht

Mehr

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht 7 Tipps zum korrekten Umgang mit Online-Kundendaten Vielen Unternehmen, die online Kundendaten zu Marketing- und CRM-Zwecken erfassen und verarbeiten,

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internet-Dienste der WCTAG (Stand 01.01.2015)

Nutzungsbedingungen für Internet-Dienste der WCTAG (Stand 01.01.2015) Nutzungsbedingungen für Internet-Dienste der WCTAG (Stand 01.01.2015) Der Internetauftritt der WCTAG bietet benutzerspezifische Funktionen. So haben Lehrkräfte die Möglichkeit, unter dem Menüpunkt Unterricht

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Zur Haftung eines WLAN-Hotspot-Betreibers

Zur Haftung eines WLAN-Hotspot-Betreibers 1 Zur Haftung eines WLAN-Hotspot-Betreibers 1. Einleitung Das Haftungssystem der Internet Service Provider (ISP) in Deutschland ist durch eine umfangreiche Rechtsprechung und den Einfluss der europäischen

Mehr

DE-MAIL DATENSCHUTZ-NACHWEIS

DE-MAIL DATENSCHUTZ-NACHWEIS KURZGUTACHTEN ZUM DE-MAIL DATENSCHUTZ-NACHWEIS Version: 2.0 Prüfgegenstand: Verantwortliche Stelle: Datenschutzkonzept und dessen Umsetzung für den De-Mail- Dienst der 1 & 1 De-Mail GmbH 1 & 1 De-Mail

Mehr

Impressum Wiegmann-Dialog GmbH

Impressum Wiegmann-Dialog GmbH Impressum Wiegmann-Dialog GmbH Angaben gemäß 5 TMG: Wiegmann-Dialog GmbH Dingbreite 16 32469 Petershagen Vertreten durch: Falk Wiegmann Kontakt: Telefon: 05702 820-0 Telefax: 05702 820-140 E-Mail: info@wiegmann-online.de

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr