Web 2.0 Geschäftsmodelle für Schweizer Kunstgalerien Wie Schweizer Kunstgalerien Web 2.0 für ihre Branche nutzen können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web 2.0 Geschäftsmodelle für Schweizer Kunstgalerien Wie Schweizer Kunstgalerien Web 2.0 für ihre Branche nutzen können"

Transkript

1 Web 2.0 Geschäftsmodelle für Schweizer Kunstgalerien Wie Schweizer Kunstgalerien Web 2.0 für ihre Branche nutzen können Einzel-Thesis Zürcher Fachhochschule HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich eingereicht bei: Erich Bernhard, MBA vorgelegt von: Angela Margherita Walti, Matr. Nr Studiengang: Bachelor in Business Communications Studiengruppe: FH BKO-D08 Adresse: Hildastrasse 6, 8004 Zürich Zürich, 24. Februar 2012

2 ABSTRACT/ZUSAMMENFASSUNG Die vorliegende Bachelorarbeit hat zum Ziel, einerseits den Schweizer Kunstmarkt mit dessen Hauptakteuren zunächst genauer anzuschauen, zu definieren und dessen rechtliche Schranken zu ergründen; andererseits werden die Begriffe Web 2.0 und E- Commerce definiert und deren Möglichkeiten für den Kunstmarkt aufgezeigt. Mittels einer Online-Umfrage bei 80 Zürcher Kunstgalerien und drei Experteninterviews versucht die Arbeit, das Gesamtspektrum der Geschäftsmodelle im Web 2.0 für die Schweizer Kunstbranche zu umfassen. Die Verwendung von Web 2.0 Geschäftsmodellen ist in aller Munde. Diverse Branchen haben sich bereits online mit Web 2.0 Geschäftsmodellen etabliert. Im Kunstmarkt, insbesondere im Schweizer Kunstmarkt, ist aber nach wie vor die Umsetzung von Web 2.0 eher verhalten. Galerien haben zwar meistens Online-Auftritte, diese sind aber immer noch sehr rudimentär aufgebaut. Im Ausland wagen bereits viel mehr Galerien den Schritt in die gänzliche Digitalisierung. Der Hauptfokus dieser Arbeit wird auf die Akzeptanz von Web 2.0 Anwendungen im Schweizer Kunstmarkt gelegt und herausgefunden, wie Schweizer Kunstgalerien Web 2.0 für sich nutzen können. Wie unterscheidet sich die Kunstbranche zu anderen bereits etablierten Branchen für die Anwendung von Web 2.0 Geschäftsmodellen? Wie sehen die Bedürfnisse des Konsumenten im Kunstmarkt aus? Wie ist der Kunstmarkt aufgebaut und wie funktioniert er? Wie unterscheiden sich die Konsumenten im Kunstmarkt zu anderen Märkten? Wie sehen deren Bedürfnisse in Bezug auf die Online-Nutzung aus? Was sind die erfolgreichsten Märkte im Internet? Schweizer Kunstgalerien verwenden Web 2.0 als Geschäftsmodell oder Marketingstrategie noch relativ wenig. Die allgemeine Unsicherheit gegenüber dem Internet ist im Kunstbereich nach wie vor sehr stark spürbar. Wo der Konsument in anderen Branchen andere Produkte selbstverständlich über das Internet konsumiert, agiert er beim Kauf von Kunstwerken noch sehr verhalten. Dazu kommt der Umstand, dass sich auch die Anbieter von Kunst noch nicht ganz vertraut mit dem Medium Internet fühlen und es bis anhin nur zur Informationsbeschaffung oder Kommunikation, zum Beispiel mit E- Mails, verwenden. Weshalb die Kunstszene sehr verhalten mit dem Internet umgeht und Schweizer Galeristen eher wenig Interesse an neuen Geschäftsmodellen wie solchen im Web 2.0 zeigen, kann diese Bachelorarbeit nicht abschliessend beantworten. Dennoch versucht sie aufzuzeigen, welche Möglichkeiten und Chancen Schweizer Galerien hätten, wenn sie sich dem Thema Web 2.0 etwas mehr öffnen würden. So liegt es an der ausgewo- I

3 genen Zusammenstellung von verschiedenen Web 2.0 Massnahmen und der genauen Analyse des gewünschten Marktes und der Zielgruppe, sich in der weiten Welt des Internets, aber auch offline, zu etablieren und weitere Märkte zu erschliessen. II

4 INHALTSVERZEICHNIS ABSTRACT/ZUSAMMENFASSUNG...I INHALTSVERZEICHNIS...III EHRENWÖRTLICHE ERKLÄRUNG... VII VORWORT... VIII GLOSSAR... X 1. Ausgangslage Zielsetzung und inhaltliche Abgrenzung Zielsetzung Abgrenzung Inhaltliche Abgrenzung Geographische Abgrenzung Zeitliche Abgrenzung Arbeitsfragen Relevanz der Arbeit Methodische Vorgehensweise Theorie Teil Literarische Recherche und Zusammenstellung Empirischer Teil Empfehlungen Schlussfolgerung Kunstmarkt Kunstmarkt-Herstellung Schweizer Kunstmarkt Schweizer Galerien Zahlen zu Künstlern in der Schweiz Zahlen zu Galerien Beruf des Galeristen Galerien und Künstler Messen Geschäftsmodelle und Erfolgsfaktoren Kunstrecht Verfassungsrechtliche Grundlagen Zivilrechtliche Grundlagen Zusammenfassung Exkurs Verband Schweizer Galerien III

5 5. Web Definition Zusammenfassung Social Software RSS (Really Simple Syndication) Webblogs/Blogs Microblogs Audio und Multimedia Podcasts Social Bookmarks Wikis Instant Messaging Media Sharing Plattformen Foren Soziale Netwerke Social Commerce Social Shopping Virales Marketing Web Web Ontology language Definition und Aufbau eines Geschäftsmodells E-Commerce Abgrenzung zu E-Business Definition E-Commerce Zusammenfassung Teilmärkte Business to Consumer Systeme Business to Business Entwicklung und Herausforderung im Online-Handel Digitalisierung der Wertschöpfung Masse Ausrichtung auf den elektronischen Markt Verschenken Individualisierung Kooperationen Hindernisse und Bedenken beim Online-Kauf Zusammenfassung Beliebteste Web 2.0-Webseiten Schwerpunktgruppen Communities Entertainment-Anbieter Informationsanbieter Web 2.0-Community IV

6 Definition Wieso Internetangebote genutzt werden? Beliebteste Shopping-Webseite Exkurs ebay Definition Long Tail und seine Chancen Was macht Webseiten so beliebt? Web 2.0 Anwendungen im Kunstmarkt Internet- und Social Media-Nutzung Zusammenfassung Methodische Vorgehensweise Auswahl der Erhebungsmethode Datenerhebung Vorgehensweise Experteninterviews Vorgehensweise Online-Umfrage Experteninterviews Peter Windemann, artoogle.ch Peter-Lukas Meier, Kunstsupermarkt Daniel Ammann, Galerie Helvetia Datenerhebung Experteninterviews Geschäftsidee Bedürfnisse der Kunden Kundenstammpflege Aufnahmebedingungen Der typische Kunde Kosten der Bilder, Anteil der Künstler und Umsatz Akzeptanz bei konventionellen Galerien und Kunstsammlern Promotion Datenerhebung Online-Umfrage Kunstrichtung Alter der Galerie Kundenstammpflege Kunde Kosten Internetnutzung Akzeptanz Promotion Fazit aus der Empirie Einleitung Kunden Promotion/Internetnutzung/Einsatz Web Akzeptanz Zahlen V

7 Interpretation Empfehlungen Schlussfolgerung Quellen Literaturverzeichnis Publikationen/Fachzeitschriften/Zeitungen Internet Gesetze und Verordnungen Experteninterviews Artoogle, Peter Windemann Fragebogen Kunstsupermarkt, Peter-Lukas Meier Fragebogen Daniel Ammann, Galerie Helvetia Fragebogen Online Umfrage Fragebogen Andere Verzeichnisse Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis VI

8 EHRENWÖRTLICHE ERKLÄRUNG Ich bestätige hiermit, dass die vorliegende Thesis selbständig durch die Verfasserin und ohne Benützung anderer als der angegebenen Quellen und Hilfsmittel angefertigt wurde, die benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich als solche kenntlich gemacht wurden; und diese Arbeit in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungskommission vorgelegt wurde. Ort, Datum Unterschrift VII

9 VORWORT Die Veränderung der Welt durch die digitalen Medien ist in aller Munde. Traditionsbetriebe, die jahrhundertelang bestehen konnten, müssen schlagartig ihr Geschäftsmodell überdenken, weil es nicht mehr den Bedürfnissen der Kunden und der heutigen Möglichkeiten entspricht. Mir stellte sich die Frage: Wie sollten neue digitale Geschäftsmodelle im Kunstmarkt funktionieren? Dieser sehr traditionelle Markt mit seinen undurchsichtgen Akteuren und Vorgehensweisen würde entweder gänzlich in der digitalen Welt aufgehen oder sich gar nicht um diesen Hype kümmern. Denn, wie es bisher der Fall war, der Kunstmarkt würde auch in der digitalen Welt eine Sonderstellung einnehmen. Schon seit meiner Kindheit habe ich mich für Kunst interessiert. Schöne Gemälde, spannende Skulpturen und bleibende Fotografien lassen mich bis heute nicht los. Überall, wo Kunst gemacht, gelebt, gezeigt oder verkauft wird, zieht es mich hin. Bis anhin kannte ich aber nur reale, also physische Orte, an denen Kunst existiert. Während der vergangenen Jahre und vor allem im Verlaufe meines Studiums setzte ich mich immer mehr mit der neuen weiten Welt des Internets und seinen Möglichkeiten auseinander. Mich interessiert die Horizonterweiterung, die das Internet mit sich bringt, und die neuen Welten, die damit erschlossen werden können. Die Verbindung meiner grossen Leidenschaft der Kunst mit meinem Interesse an der digitalen Welt brachte mich auf das Thema meiner Bachelorarbeit und die Fragestellung, wie sich die Akzeptanz von Web 2.0 Geschäftsmodellen für die Schweizer Kunstbranche präsentiert und wie Schweizer Galerien Web 2.0 verwenden können. Hierbei ging es mir vor allem darum herauszuspüren, inwiefern sich die Kunst dieser neuen Bewegung unterwerfen will, soll oder sogar muss. Am liebsten hätte ich alle Galerien in der Schweiz eingeladen, an meiner Umfrage teilzunehmen. Leider war mir dies infolge des Zeit- und Ressourcenmangels nicht möglich. Ausserdem hätte ich gerne eine schriftliche oder sogar eine mündliche Umfrage bei den Zürcher Galerien durchgeführt, aber auch dies überstieg meine zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten. Nichtsdestotrotz ist es mir gelungen, mit meiner Online- Befragung der ausgewählten 80 Zürcher Galerien und den drei Experteninterviews den Zeitgeist und die Richtung darzustellen. Diese Arbeit hat mir den Schweizer Kunstmarkt und seine Akteure viel näher gebracht. Ich sehe nun viel spezifischer, womit Galeristen zu kämpfen haben und dass diese schöne luxuriöse Branche auch viele Schattenseiten hat und es fernab vom Alltag ist, VIII

10 einen Giacometti für 58 Millionen Pfund 1 zu verkaufen. Ausserdem habe ich gelernt, dass der grosse Web 2.0-Hype nicht für alle Branchen einwandfrei anwendbar ist. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Experten bedanken, die mir offen und ehrlich über ihre Erfahrungen im Kunstmarkt und Web 2.0 Auskunft gegeben haben. Namentlich sind dies Peter Windemann von artoogle, Daniel Ammann von der Galerie Helvetia und Peter-Lukas Meyer vom Kunstsupermarkt. Durch die unkomplizierte Unterstützung und die kompetenten Antworten konnte im empirischen Teil das Spektrum des Schweizer Kunstmarktes im Zusammenhang mit Web 2.0 umfasst werden. Des Weiteren möchte ich mich beim Verband Schweizer Galerien, insbesondere bei Bernhard Bischoff bedanken, der mich bei den juristischen Fragen betreffend den Kunstmarkt beriet. Zu Dank verpflichtet bin ich zudem den Zürcher Galerien, die meine Umfrage beantwortet haben. Ein herzliches Dankeschön geht zudem an meine Mutter, Marlyse Walti, sowie an Christian Walser für das Lektorat und die Korrektur der Arbeit. Ebenfalls möchte ich meinem Referenten, Herrn Eric Bernhard, danken. Herr Bernhard hat mich während unseren Bachelorarbeitssitzungen immer wieder aufs Neue motiviert und mir wertvolle Ratschläge und fachliche Auskünfte für die Arbeit gegeben. 1 Vgl. Pietsch Hans 2010, Giacometti bricht alle Rekorde, in: 19. Februar 2012 IX

11 GLOSSAR User Digital Immigrants Digital Natives Communities SEO Tools tweets Web 1.0 URI: Uniform Resource Identifier RDF: Resource Description Framework Flickr Internetnutzer Dieser Beriff beschreibt die Personengruppen, die noch nicht mit dem Internet und der Digitalisierung aufgewachsen sind. Sie mussten als erwachsene Personen den Umgang mit Computern, Mobiltelefonen u.s.w. lernen. Dieser Begriff beschreibt die Personen, die eine Welt ohne Computer, Mobiltelefone u.s.w. gar nicht kennen. Sie sind damit aufgewachsen. Gemeinschaft, Interessensgruppen, vor allem im Zusammenhang mit Social Media. Search Engine Optimization, zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung. Mit dem Einsatz von SEOs kann man bewirken, dass Webseiten auf Suchmaschinen auf höheren Plätzen aufgeführt werden. Werkzeuge. Dieses Wort wird vor allem im Zusammenhang mit Web 2.0 Markentingmassnahmen verwendet. Beiträge auf der Mikrobloggingplattform Twitter. Das ursprüngliche Internet, in dem noch keine Kommentare und nur sehr eingeschränkte Partizipationsmöglichkeiten des Nutzers möglich waren. Zu Deutsch: einheitliche Bezeichnung von Ressourcen. URI wird vor allem im Zusammenhang mit Web 3.0 verwendet. Er agiert als Finder von diversen Ressourcen und besteht aus einer Zeichenfolge. Heisst auf Deutsch: System zur Beschreibung von Ressourcen und wird vor allem im Zusammenhang mit Web 3.0 verwendet. RDF ist eine formale Sprache zur Bereitstellung von Metadaten im Internet. Eine Online-Plattform, auf der Fotos ausgetauscht und verwaltet werden können. X

12 Pro Helvetia Pro Litteris Präsenz Schweiz Followers Feeds Social Choice Theorie Sound Cloud Tags Schweizer Kulturstiftung mit Sitz in Zürich Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst Als Teil des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA ist Präsenz Schweiz für den Auftritt der Schweiz im Ausland zuständig und setzt dabei die Strategie des Bundesrates für die Schweizer Landeskommunikation um. 2 Ist Englisch und heisst auf Deutsch Anhänger beziehungsweise Gefolge. Dieser Begriff wird vor allem im Zusammenhang mit dem Microbloggingportal Twitter verwendet. Die Follower verfolgen sozusagen einen Twitteruser. Sie schauen sich regelmässig seine Posts an. Ist Englisch und heisst auf Deutsch Einspeisung. Dieses Wort wird vor allem im Zusammenhang mit elektronischen Nachrichten aus dem Internet verwendet. Die Sozialwahltheorie beschäftigt sich mit Gruppenentscheidungen, die durch individuelle Präferenzen gemacht werden. Sound Cloud ist eine Online-Plattform, auf der Audiodateien geteilt und verwaltet werden können. Ein Tag, auf Deutsch Etikett/Aufkleber bezeichnet eine Wertung eines Datenbestandes mit zusätzlichen Informationen. Ein Tag wird vor allem zur Kategorisierung von beispielsweise Informationen verwendet. Performance Marketing Performance Marketing, auf Deutsch Leistungsmarketing, wird vor allem im Onlinebereich verwendet. Performance Marketing hat zum Ziel, die Reaktion des Internetnutzers zu messen, zu interpretieren und für weitere Zwecke zu nutzen. 2 Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten 2011, Präsenz Schweiz, in: 17. Februar 2011 XI

13 EINLEITUNG 1. Ausgangslage Nach Christian Herchenröder gibt es weder eine fachliche noch atmosphärische Brücke 3 zwischen den Online- und Offline-Kunstmärkten. Diese Aussage widerspiegelt die teilweise vorherrschende Meinung von Kunstmarkt-Akteuren, dass Kunst nicht ins Internet gehört und schon gar nicht darin verkauft werden kann. Diese kritischen Stimmen werden aber relativiert durch den Umstand, dass das Internet und vor allem die Erweiterung mit Web 2.0 unzählige neue Möglichkeiten für alle Branchen mit sich bringt. Gerade die Kunst, welche von Bildern, Kommunikation und Networking lebt, sollte ihren Platz in dieser neuen Welt finden dürfen. Diverse Branchen haben sich bereits online etabliert und durchgesetzt. Das Internet fungiert als Marktplatz, auf dem die unterschiedlichsten Produkte und Dienstleistungen angeboten und verkauft werden. Betrachtet man aber speziell den Schweizer Kunstmarkt, stellt man fest, dass ausser konventionellen bzw. Web 1.0 basierende Internetauftritte bis anhin wenig Web 2.0 Möglichkeiten genutzt werden. Viele Galerien betreiben zwar eine Webseite, diese ist aber meistens sehr rudimentär aufgebaut und ohne genaue Internetadresse kaum zu finden. Es scheint, als hinke die Schweizer Kunstbranche diesbezüglich Jahre hinterher. Im Ausland sieht das anders aus. Gerade in den USA gibt es bereits unzählige Online-Kunstgalerien, bei denen man direkt über das Internet Kunstwerke kaufen kann. Ausserdem bieten Galerien virtuelle Rundgänge an, um dem Konsumenten ihre Produkte beziehungsweise ihre Ausstellungsräume vorzustellen. Die Meinung, dass Kunst nicht übers Internet verkauft werden soll, ist in der Literatur sowie beim Gespräch mit Kunstkennern und käufern sehr verbreitet. Ein Kunstkauf ab Bildschirm könne nicht die Zukunft sein. Diese vorherrschende Meinung widerspiegelt, dass Kunst nicht als Produkt beziehungsweise Gegenstand angesehen werden kann. Viele, teilweise undurchschaubare Kräfte machen aus einem Kunstwerk etwas sehr Besonderes. Somit kann Kunst niemals als konventionell betrachtet werden. Gleichermassen funktioniert der Kunstmarkt. Der Kunstmarkt ist für Aussenstehende, und sicher teilweise auch für seine Akteure, ein Markt, der nie ganz verstanden oder ausreichend definiert werden kann. Doch ist es wirklich das, was Schweizer Kunstgaleristen daran hindert, mit ihren Werken ins Internet zu gehen? Liegt es daran, dass Schweizer 3 Herchenröder Christian 2000,S

14 Galerien eine lange Tradition haben und die Schweiz sowieso immer länger braucht, sich an Neues zu gewöhnen? Müssen sich Schweizer Galerien nicht ohnehin an den Gedanken gewöhnen, dass ohne Internet ein Geschäftsmodell in der heutigen Zeit gar nicht mehr existieren kann? Die Schnelllebigkeit der Zeit und die selbstverständliche Nutzung im Internet haben aber sicher bereits die Gepflogenheiten des Kunstinteressierten geändert. Man nutzt das Internet, um sich über Ausstellungen, Vernissagen oder Künstler zu informieren. Auch diese Konsumenten verwenden das Internet zum Einkauf. Sie buchen ihre Ferien über das Internet, laden ihre Freunde über Facebook zur Geburtstagsparty ein und twittern ihrem Liebsten, dass sie zu spät zum Essen erscheinen. Der Kunstinteressierte hat sich also an den Umgang mit dem Internet und eben auch den Umgang mit Web 2.0 Applikationen gewöhnt. Weshalb soll er also diese Kenntnisse nicht auch für den Kunsterwerb einsetzen? 2

15 2. Zielsetzung und inhaltliche Abgrenzung 2.1. Zielsetzung Die vorliegende Bachelorarbeit hat zum Ziel, einerseits den Schweizer Kunstmarkt mit seinen Darstellern, also Künstlern, Kunstvermittlern und Kunstinteressierten beziehungsweises Käufern von Kunst genauer anzuschauen und zu definieren und dessen rechtliche Schranken zu ergründen und andererseits die Begriffe Web 2.0 und E- Commerce zu definieren und deren Möglichkeiten für den Kunstmarkt aufzuzeigen. Mittels einer Umfrage bei 80 Zürcher Kunstgalerien und drei Experteninterviews versucht die Arbeit, das Gesamtspektrum der Geschäftsmodelle im Web 2.0 für die Schweizer Kunstbranche zu umfassen. Hauptthesis der Arbeit ist: Die Akzeptanz von Web 2.0 Anwendungen im Schweizer Kunstmarkt und wie Kunstgalerien Web 2.0 für sich nutzen können. Als Teilziel wird untersucht, wie der Schweizer Kunstmarkt und Web 2.0 definiert werden können. Dies wird anhand des theoretischen Teils mit Literaturrecherche definiert und ausgeführt. Das zweite Teilziel ist, die Akzeptanz der Kunstmarktakteure gegenüber dem Internet im Allgemeinen und Web 2.0-Anwendungen aufzuzeigen bzw. zu ergründen. Dies wird anhand von Theorie, Experteninterviews und Umfragen aufgerollt. Die Analyse und der empirische Teil fokussieren auf die Besonderheiten des Schweizer Kunstmarkts, wie dieser von einem konventionellen Marktplatz unterschieden werden kann. Genauer angeschaut werden dabei Schweizer Galerien und ihr Verhältnis zu den Künstlern. Nach den Definitionen wird die Akzeptanz und Offenheit gegenüber dem World Wide Web bei Kunstkäufern und Galeristen betrachtet. Um dies genauer analysieren zu können, wurden Experteninterviews mit Galeristen, die einen Online- Kunstshop betreiben, und mit einem konventionellen Galeristen gemacht. Zusätzlich dazu wurden Zürcher Galerien mit einer Onlineumfrage befragt. Um die Sonderstellung des Kunstmarktes im Internet herauszustreichen, wurden zudem Beispiele von Online-Shops aus anderen Branchen ausgearbeitet und analysiert. 3

16 2.2. Abgrenzung Inhaltliche Abgrenzung Inhaltlich stehen die Definition und Skizzierung des Kunstmarktes, insbesondere des Schweizer Kunstmarktes und dessen rechtliche Besonderheiten, die Definition und Analyse von Web 2.0 mit Ansätzen zu Web 3.0. und die Definition von E-Commerce im Vordergrund. Weiter wird auf Social Media-Tools (Foren, Blogs, soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter) eingegangen. Nicht weiter ausgeführt wird die Definition von Kunst als solche. In den Experteninterviews und in Teilbereichen der Theorie wird die Definition von Kunst und die Frage, ob Kunst überhaupt vermarktet werden kann, in Frage gestellt. Diese Arbeit wird sich dieser Frage nicht stellen und sie nicht beantworten Geographische Abgrenzung Der Hauptfokus wird auf den Marktplatz Schweiz und insbesondere Zürich gesetzt. Weiter zu erwähnen ist, dass nur deutschsprachige Experten und Galerien für die Empirie angefragt wurden. Diese Abgrenzung wurde so gewählt, weil in der Schweiz die meisten Galerien im deutschsprachigen Raum ihren Sitz in Zürich haben Zeitliche Abgrenzung Es wird der Zeitraum der Jahre 2000 bis 2011 betrachtet. Die Arbeit fängt mit Ressoucen aus dem Jahr 2000 an. Dies vor allem im Hinblick, dass Web 2.0 erst im Jahre 2003 zum ersten Mal öffentlich erwähnt wurde. Da der Kunstmarkt in der heutigen Form jedoch seit einigen Jahrzehnten andauert, wird dazu im theoretischen Teil auf Literatur vor 2000 zurückgegriffen Arbeitsfragen Wie unterscheidet sich die Kunstbranche zu anderen bereits etablierten Branchen für die Anwendung von Web 2.0 Geschäftsmodellen? Welche Kunstobjekte können online angeboten werden, welche nicht? Und wie sehen die Bedürfnisse des Konsumenten im Kunstmarkt aus? Wie ist der Kunstmarkt aufgebaut? Wie funktioniert er? Wie unterscheiden sich die Konsumenten im Kunstmarkt zu anderen Märkten? Wie sehen deren 4

17 Bedürfnisse im Bezug auf die Online-Nutzung aus? Was sind die erfolgreichsten Märkte im Internet? 2.4. Relevanz der Arbeit Es gibt erst wenige Ansätze, dass Kunstunternehmen das Internet für den Verkauf und die Vermarktung von Kunst einsetzen. Die Relevanz der Arbeit besteht darin, dass Web 2.0 und andere Internetlösungen für die Vermarktung und den Vertrieb von Waren in aller Munde sind. Es ergeben sich neue Zielgruppen, die offener und neugieriger auf das Internet zugehen, und die Hemmschwelle für den Kauf im Internet nimmt immer mehr ab. Erwartete Ergebnisse dieser Arbeit sind die Definition der Kunstbranche auf dem Marktplatz Schweiz, ein besserer Überblick über die Möglichkeiten und Anwendungen im Web 2.0, ein kurzen Anriss über das erweiterte Web 3.0, das Semantic Web, die Ergründung der Marktplätze im Internet und die Analyse der Konsumenten und Profile der Zielgruppen, welche sich im Internet aufhalten und welche sich nicht bzw. noch nicht damit identifizieren können. Ausserdem wird erwartet, dass die Akzeptanz von Kunst im Internet herauskristallisiert werden kann. 5

18 3. Methodische Vorgehensweise 3.1. Theorie Teil Literarische Recherche und Zusammenstellung Beim theoretischen Teil dieser Bachelorarbeit wird der Hauptfokus auf die Definition des Kunstmarktes, des Web 2.0 und E-Commerce gelegt. Diese Definitionen und Ausführungen wurden durch eine literarische Recherche zusammengefügt. Die Definitionen und Ausführungen dieser Begriffe wurden mit dem Hintergedanken der Bachelorthesis: Die Akzeptanz von Web 2.0 Anwendungen im Schweizer Kunstmarkt und wie Kunstgalerien Web 2.0 für sich nutzen können eingegrenzt. Somit werden nicht alle Teilgebiete der Begriffe in dieser Arbeit ausgeführt Empirischer Teil Der empirische Teil dieser Arbeit verläuft in zwei Teilen. Als Erstes wurden qualitative Interviews mit Experten gemacht. Diese Experten wurden zu ihren Geschäftsmodellen befragt und ihrer Meinung zur Akzeptanz von Web 2.0 Geschäftsmodellen für Kunstgalerien. Die Befragung wurde entweder mündlich oder schriftlich durchgeführt. Diese Vorgehensweise wurde gewählt, damit bei Unklarheiten oder aufgegriffenen, interessanten neuen Aspekten beim Experten direkt nachgefragt werden konnte. Zum Zweiten wurden 80 Galerien im Raum Zürich mit einer Online-Umfrage angeschrieben und befragt. Bei dieser Befragung geht es direkter um die Akzeptanz von Web 2.0 bei Galerien und wie sie Web 2.0 für ihre Galerie bereits jetzt nutzen. Eine Online-Umfrage wurde in erster Linie aus Zeit- und Kostengründen durchgeführt, ausserdem konnte so eine möglichst grosse Anzahl von unterschiedlichen Galerien befragt werden. Des Weiteren könnte direkt aus der Anzahl und Art der Teilnehmer die Akzeptanz und das Interesse an Web 2.0 abgeleitet werden. Diese beiden Teile werden im Fazit der Empirie zusammengefasst Empfehlungen Aus Erkenntnissen aus dem theoretischen und dem empirischen Teil werden Empfehlungen für Kunstgalerien abgegeben und aufgeführt. In diesem Teil wird vor allem der zweite Teil der Bachelorthesis: Wie Kunstgalerien Web 2.0 für sich nutzen können beantwortet Schlussfolgerung Bei der Schlussfolgerung werden die Ergebnisse aus dem theoretischen und Empirischen Teil zusammengefasst und interpretiert. Konkreter soll hier die Bacherlorthesis: 6

19 Die Akzeptanz von Web 2.0 Anwendungen im Schweizer Kunstmarkt und wie Kunstgalerien Web 2.0 für sich nutzen können final beantwortet werden. 7

20 THEORIE TEIL 4. Kunstmarkt Im 20. Jahrhundert hat die Kunst einen hohen Stellenwert, der vor allem von der Gesellschaft, den Medien und der Wirtschaft geprägt ist. Die Nachfrage im Kunstmarkt setzt die Massstäbe dafür, was verkauft werden kann und was nicht. Die Kunst an sich darf sich diesem Trend aber nicht unterwerfen, da sie für die Kunstgeschichte relevant bleiben muss. Verliert die Kunst ihre Eigenheit als Spiegel der Gesellschaft und der Geschichte verwandelt sie sich teilnahmslos zum Luxusgut. Der Kunstmarkt wird so ein Markt wie jeder andere. 4 Zum Glück beeinflusst eine hohe Anzahl von Künstlern den Kunstmarkt ebenfalls. Diese sind jedoch schwer zu umfassen. Sie leben und bewegen sich in einer Künstlerszene, welche sich als Lebensaufgabe gemacht hat, sich mit bildender Kunst auseinanderzusetzen. 5 Die Verbindung von Kunst und Kommerz ist nichts Verwerfliches. Ab dem Zeitpunkt, wo Künstler das Auftragsverhältnis mit der Kirche gelöst hatten, fingen sie an mit ihrer Kunst zu handeln. 6 Im Jahre 1967 wurde von achtzehn progressiven Kunsthändlern der erste moderne Kunstmarkt im Kölner Gürzenich durchgeführt. Der marktähnliche Anlass mit zeitgenössischer Kunst gilt als der Ursprung der heute üblichen Markt- und Messebetriebe mit Kunst. Zu dieser Zeit stand aber immer noch vor allem die Frage im Vordergrund, ob Kunst überhaupt als Ware gehandelt werden dürfe oder nicht. 7 Es brauchte seine Zeit, bis sich die Kunst der Nachfrage unterwarf. In den siebziger Jahren war die Kunst noch nicht vom Markt getrieben. Sie wurde eher als Religionsersatz angepriesen. Dies änderte sich in den achtziger Jahren. Die Kunst wurde nur noch mit Marktwert gezählt und bewertet. Und in den neunziger Jahren führte dies dazu, 4 Vgl. Herchenröder Christian 2000,S Vgl. Weckerle Christian/Gerig Manfred/Söndermann Michael (2007), Kreativwirtschaft Schweiz, in: abgerufen am Vgl. Calfisch Roman B. 2002, S Vgl. Herstatt Claudia 2007, S.13 8

21 dass die Kunst ihren ursprünglichen Geist verlor und sich zum austauschbaren und verwertbaren Luxusgut entwickelte. 8 Die Maschinerie des Kunstmarktes funktioniert heute sehr differenziert. Es ist nicht so, dass Künstler nur noch entdeckt und vermarktet werden. Vielmehr werden Künstler gemacht und sobald sie dem Trend nicht mehr gerecht werden oder im Markt keinen Anklang mehr finden, wendet man sich wieder von ihnen ab. Die Antreiber dahinter sind diverse Interessensgruppen. Diese sind aber undurchschaubar und schwierig zu definieren beziehungsweise einzugrenzen. Viele wollen mit Kunst Profit machen. 9 Es ist nicht alles Gold was glänzt auch nicht im Kunstmarkt. Die Wunschvorstellung, dass der Kunstmarkt nicht vom Markt getrieben und davon voreingenommen ist, existiert nicht. Dies muss auch nicht so sein und dies, umso weniger je höher der Preis des jeweiligen Kunstwerkes ist. 10 Das Internetzeitalter hat im Kunstmarkt zusätzlich eine neue Käuferschicht hervorgebracht. Poster, Drucke und Fotografien können auf diversen Webseiten für wenig Geld erworben werden. Dem gegenüber steht aber die Tatsache, dass kein ernsthafter Kunstsammler bereit ist, ohne Vorselektion und Prüfung des Zustandes des Werkes, das gewünschte Bild übers Internet zu kaufen. 11 Zwar wollen oder können viele Kunstinteressierte gar nicht in den hochpreisigen Regionen der Kunst operieren. Trotzdem ist es für jeden Kunstliebhaber Pflicht, beim Kauf eines Kunstwerkes auf den Preis und die Qualität zu achten. Es treiben viele Halsabschneider ihr Unwesen im Kunstmarkt und diese wollen den ungeschulten Käufer über den Tisch ziehen. 12 Durch den Aufstieg der so genannten BRIC-Länder Brasilien, Russland, Indien und China 13 und der rasanten Entwicklung des Internets 14 wird der globale Wettbewerb im Kunstmarkt immer grösser. Das bereits existierende Überangebot an Künstlern wird nach Meinung von Experten immer mehr steigen und der Überblick über Preis und Qualität immer schwieriger. 15 Obwohl die Frage von 1967, ob Kunst als Ware im Markt gehandelt werden darf, immer noch sehr präsent ist, ist es heute selbstverständlich, dass Kunst ver- und gekauft 8 Vgl. Herchenröder Christian 2000,S Vgl. Herstatt Claudia 2007, S ebenda 11 Vgl. Herchenröder Christian 2000, S Vgl. Herstatt Claudia 2007, S Vgl. Dossi Piroschka (o. J.), S Vgl. Weckerle Christian/Gerig Manfred/Söndermann Michael Vgl. Dossi Piroschka (o. J.), S. 13 9

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Porträt Verband Schweizer Galerien

Porträt Verband Schweizer Galerien Porträt Verband Schweizer Galerien 1995 gegründet 56 führende Galerien der Schweiz Vertritt die Interessen der Galeristen, die mit lebenden Künstlern zusammenarbeiten Vertritt auch die Interessen der Künstlerinnen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Social Commerce. Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013. @Mpolzin

Social Commerce. Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013. @Mpolzin Social Commerce Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013 8.März 2013 Malte Polzin @Mpolzin www.carpathia.ch Der heilige Gral? Quelle: wilnsdorf.de 8-März-2013 Internet-Briefing E-Commerce Konferenz

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

SEO ist keine Zauberei.

SEO ist keine Zauberei. SEO ist keine Zauberei. Eren Kozik, Inhaber und Geschäftsführer Vorwort Mehr als 85 Prozent aller Internetnutzer kaufen auch online ein. Der weitaus größte Teil von ihnen nutzt die Suchmaschine Google,

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Schlosshotel Mespelbrunn Herr Christian Schreck

Schlosshotel Mespelbrunn Herr Christian Schreck Königswall. 28 45657 Recklinghausen Telefon: 02361 / 9053648 Fax: 02361 / 9053647 info@.de www..de seo..de Webdesign Agentur - Königswall 28 45657 Recklinghausen Schlosshotel Mespelbrunn Herr Christian

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Vergesst die ebooks - It's the link stupid

Vergesst die ebooks - It's the link stupid Vergesst die ebooks - It's the link stupid Interessengemeinschaft Wissenschaftliche Bibliothekar/innen Zürich Andreas Von Gunten, buch & netz 10. Dezember 2014 http://andreasvongunten.com, @avongunten

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Herzlich willkommen zum Vortrag Suchmaschinenoptimierung (SEO) Elisabeth Langwieser Die Konzepter Marketing online.offline Independence Day - Friendsfactory München, 1. März 2012 3 x 10 = 45 Agenda 10

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste 7 media Es freut uns, dass Sie unsere kostenlosen Facebook-Beratungs Checkliste in Anspruch nehmen. Sobald Sie die Fragen beantwortet haben, können wir ein Angebot

Mehr

Der ebusiness-lotse Thüringen

Der ebusiness-lotse Thüringen Der ebusiness-lotse Thüringen Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen c/o transit - Thüringer Anwendungszentrum für Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien GmbH 15. April 2014 Industrie-

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

Sommer Seminare 2012. Übersicht

Sommer Seminare 2012. Übersicht Sommer Seminare 2012 Übersicht 1 Das ipad erobert die Kunst Samstag, 25. August 2012, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr Mit dem ipad-künstler Thomas Zehnter aus Bochum Immer mehr Künstler benutzen das ipad als kreatives

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert?

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012 Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? Agenda Über uns Was passiert in 60 im Web 2.0? Facts zu Facebook / Twitter / XING

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Aiciti. Social Media Monitoring. Wissen worüber Ihre Kunden reden. Namics. Nils Seiter. Senior Consultant.

Aiciti. Social Media Monitoring. Wissen worüber Ihre Kunden reden. Namics. Nils Seiter. Senior Consultant. Aiciti. Social Media Monitoring. Wissen worüber Ihre Kunden reden. Namics. Nils Seiter. Senior Consultant. 12. Mai 2011 Nils Seiter Senior Consultant Seit 2007 bei Namics Themen Online Marketing Social

Mehr

Web 2.0 in der Finanzbranche

Web 2.0 in der Finanzbranche Stefan Raake /Claudia Hilker Web 2.0 in der Finanzbranche Die neue Macht des Kunden GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 15 Kapitel 1: Vom alten zum neuen Web 19 1.1 Was wir unter Web 2.0 verstehen

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr