Menschen brauchen Orientierung - Welche Werte sind uns im Leben wichtig?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschen brauchen Orientierung - Welche Werte sind uns im Leben wichtig?"

Transkript

1 1 Vortrag beim Nachteulen-Gottesdienst am Dr. Beate M. Weingardt Menschen brauchen Orientierung - Welche Werte sind uns im Leben wichtig? Der vor drei Jahren gestorbene Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Peter Ustinov erzählt in seinen Memoiren folgende Episode: Mein Großvater beeindruckte mich sehr. Trotz seines Alters und seiner Gebrechlichkeit strahle er Strenge und Gelassenheit aus. Von Zeit zu Zeit schlug er mit dem Fliegenwedel nach Fliegen, die in großer Zahl um unsere Milchschüsseln schwirrten, in denen Joghurt angesetzt war. Mein Großvater erklärte mir, dass Fliegen Krankheiten übertrügen und dass es jedermanns Pflicht sei, sich vor diesen scheinbar harmlosen Tieren zu schützen. Ich nahm den Fliegenwedel und begann, mit aller Kraft um mich zu schlagen. Nach einer Weile gebot er mir, damit aufzuhören. Ich war enttäuscht und fragte ihn nach dem Grund. Weil du an dem, was du tust, Vergnügen zu finden beginnst, sagte er. Und töten darf niemals ein Vergnügen werden. Und was ist mit den Krankheiten? fragte ich. Es ist besser, wir werden krank, als dass uns der Tod von Lebewesen Vergnügen bereitet, antwortete er ruhig, und damit war die Sache erledigt.` Warum hat sich diese Szene dem jungen Peter wohl so eingeprägt? Ich denke, weil er erkannte, dass sein Großvater ihm in dieser konkreten Situation einen ganz wichtigen ethischen Grundsatz, einen Wert vermittelte, an dem er offensichtlich sein eigenes Leben ausgerichtet hatte. Und genau darum handelt es sich bei Werten: Um Hinweisschilder, an denen wir uns bei unserem Gang durchs Leben orientieren können, ja, manchmal sind Werte auch wie Leitplanken oder Geländer, die uns davor bewahren, den Halt und die Orientierung zu verlieren. Fragt man Menschen, wer ihnen solche Werte im Leben hauptsächlich vermittelt hat, so antworten laut einer Umfrage der Illustrierten STERN 92% meine Eltern, gefolgt von die Schule mit 60% und, siehe Ustinov, von Großeltern mit 58%. Die Kirche rangiert mit 28% im Mittelfeld, und zu den Schlusslichtern gehören, jüngste Vorfälle lassen grüßen, die Politiker mit sage und schreibe 6%. Doch ist das wirklich so, dass Eltern ihren Kindern Werte vermitteln? Einerseits ja - denn ein Mensch kann gar nicht anders, als sein Handeln an irgendwelchen Zielen und Werten auszurichten. Was machten Ihre Eltern in ihrer Freizeit? Womit beschäftigten sie sich am meisten? Welche Ziele verfolgten sie? Wofür gaben sie ihr Geld aus? Mit welchen Menschen verkehrten sie und worüber redeten sie mit Ihnen? Das alles und noch viel mehr verrät etwas von dem, was einem Menschen wichtig ist und was er unbewusst auch an seine Kinder weitergibt. Doch die Vermittlung von Werten im Sinne einer Weitergabe von ethischen Normen und Orientierungen ist noch einmal etwas anderes, denn sie erfordert a) bewusstes Nachdenken, b) bewusstes und ausdrückliches Weitergeben und c) das begründende Gespräch wie die Erinnerung von Ustinov eindrucksvoll deutlich macht. Doch genau dies ist heute schwieriger denn je geworden, weshalb Soziologen feststellen, ich zitiere: Zunehmend wird der Nachwuchs ohne moralische Landkarte ins Wertevakuum der Freiheit entlassen. Allerdings - so neu ist das gar nicht. Schon vor etlichen Jahrzehnten sagte der Psychotherapeut Viktor Frankl: "Im Gegensatz zum Tier sagt dem Menschen kein Instinkt, was er muss, und im Gegensatz zu früher sagt ihm keine Tradition mehr, was er soll - und nun scheint er nicht mehr recht zu wissen, was er will." Mit anderen

2 Worten: Wir leben in einer sogenannten pluralistischen Gesellschaft, d.h. wir haben uns von der Bevormundung durch Kirche, Religion und Tradition gründlich befreit. Schön, aber das bedeutet umgekehrt auch: es gibt keine, absolut keine Übereinstimmung mehr in der Frage, was wichtig und richtig ist. Also muss sich jeder sein eigenes Wertesystem, seinen Glauben, seine Ziele oder Überzeugungen selbst zusammensuchen. Und es ist ganz offensichtlich, dass viele Menschen mit dieser Aufgabe der Erarbeitung und vor allem der Vermittlung und praktischen Umsetzung eigener Werte schlichtweg überfordert sind. Ja, ich möchte behaupten, auch schon die Generation unserer Eltern und Großeltern war damit teilweise überfordert. Wie war es denn früher? ** Früher wurden bestimmte Werte den Menschen eingetrichtert, manchmal auch eingeprügelt. Darüber hat man nicht nachgedacht, das war einfach so, das gehörte sich so, basta. Die Diskussion darüber wurde nicht gelernt, genauso wenig wie das Gespräch über eigene Gefühle und Bedürfnisse. Diese umfassende Sprachlosigkeit prägte auch die Erziehung der Kinder und wurde nur allzu oft an sie weitergegeben. ** Beim Zusammensturz des NS sind die allermeisten Deutschen in ein totales Wertevakuum gefallen. Viele flüchteten sich in ihrer Enttäuschung und Scham in rastlose Arbeit, um zu vergessen und um möglichst schnell wieder auf einen grünen Zweig zu kommen. Das Erarbeiten von Wohlstand gab den Menschen ein Gefühl wieder gewonnener Sicherheit und wieder gefundenen Selbstwerts, doch das bedeutete: An die Stelle der Ziele des NS traten die Ziele des Materialismus. Man hat für die Kinder gesorgt - und man hat vieles verdrängt. Ich bin Jahrgang 60, und so mit 14, 15 Jahren kaufte ich mal eine Postkarte, auf der folgendes stand, geschrieben von einem Jugendlichen an die Erwachsenen: Ihr habt uns keinen Weg gewiesen, der Sinn hat, weil ihr selber den Weg nicht kennt und versäumt habt, ihn zu suchen. und versäumt habt, ihn zu suchen, das ist die eigentliche Schuld. Warum aber ist es wichtig, eigene Werte zu haben und seinen Kindern Werte zu vermitteln? Ich möchte es anhand des Bildes von einem Baum deutlich machen: es ist die Palme, die Graf Eberhard als sein persönliches Logo von seiner Pilgerreise nach Israel mitbrachte. Was an dieser Palme auffällt: der Wurzelballen ist fast so groß wie die Krone. Das ist in der Tat auch in der Natur so. Was hat das zu bedeuten: Ein gesunder Baum wächst niemals nur im sichtbaren Bereich (nach oben), also im Bereich des Vorzeigbaren Aussehen, Ansehen, Erfolg und Karriere - sondern immer auch im unsichtbaren Bereich. Denn er weiß genau: Er kann nichts geben, was er nicht vorher genommen hat und dafür braucht er viele Wurzeln. Die Wurzeln haben für den Baum eine zweifache, lebenswichtige Bedeutung: Sie geben ihm zum einen Halt und Stabilität. Nach dem letzten Orkan vor 7 Jahren konnte man im Schönbuch gut sehen, welche Baumsorten es am meisten entwurzelt hat: Tannen und Fichten sogenannte Flachwurzler. Die Wurzeln spenden ihm außer Halt aber auch Wasser/Energie, was ihn in Dürrezeiten belastbar und überlebensfähig macht. Je tiefer die Wurzeln, desto eher kommen sie noch an Wasseradern heran. Und spätestens, wenn wir Menschen unter Druck kommen, wenn sich vieles gegen uns wendet, wenn wir in tiefes Leid oder schwere Krisen geraten, merken wir, ob wir ausreichend tiefe und starke Wurzeln haben, sprich: ob wir Werte haben, an denen wir uns orientieren und festhalten können, und aus denen wir unsere Motivation beziehen. Aber: diese Wurzeln wachsen bei uns Menschen nicht automatisch, sondern nur, wenn wir unserem Wurzelwachstum genau so viel Zeit und Kraft widmen wie dem sichtbaren Bereich. Und diese Wurzeln wachsen auch nicht von heute auf morgen, sondern sie müssen in den guten Zeiten wachsen, damit wir in den schlechten Zeiten davon zehren können. 2

3 3 Doch was könnten solche Werte sein, an denen wir uns festhalten in guten und schlechten Zeiten? Hans Küng hat in seiner Idee vom Weltethos herausgearbeitet, dass es in allen Weltreligionen vier Grundwerte gibt: 1. Habt Ehrfurcht vor dem Leben, das ist die Weisung: Du sollst nicht töten 2. Handle gerecht und fair, das ist die Weisung: Du sollst in deinem Handeln andere nicht übervorteilen, geschweige denn berauben. 3. Rede und handle wahrhaftig, das ist die Weisung: Du sollst nicht lügen. 4. Achtet und liebt einander, d.h. missbrauche die Macht nicht, die du einem anderen Menschen gegenüber hast. Das sind vier sehr elementare, aber auch sehr allgemein gehaltene Grundregeln, und das Problem ist: Wenn es um die praktische Anwendung im Alltag geht, ist der einzelne oft überfordert, das geht ja schon bei der Steuererklärung los mit ihren tausend Versuchungen. Und wir brauchen gar nicht erst auf die Moslems zu zeigen, sondern auch bei uns hierzulande sieht der Alltag anders aus, als Küng sich das vorstellt, denn hier stehen ganz andere Werte im Mittelpunkt. Ich möchte behaupten: Wir leben in einer Gesellschaft, die Geld, gutes Aussehen, Gesundheit und Karriere, d.h. berufliche Leistung zu ihren bevorzugten Göttern erklärt hat: * Geld: Wenn eine Firma, die an der Börse gemeldet ist, Arbeiter entlässt, steigt ihr Aktienkurs. Warum: weil sie mit noch weniger menschlichem Einsatz noch mehr Gewinn erzielt, was sie in den Augen der Gesellschaft ungemein wertvoll macht. Um des Geldes willen werden jedoch nicht nur Firmen zu Tode saniert, sondern auch jede Menge Beziehungen geopfert. * Gutes Aussehen: Aussehen und Ansehen, d.h. Statussymbole spielen nach wie vor eine extrem große Rolle. Schon Kinder und Jugendliche beurteilen einander nach Marken und Statussymbolen. Begleitete kürzlich ein Vater seine Tochter zum Schulfest und telefonierte. * Gesundheit: Ach, ich hab so hohe Werte, sagte kürzlich eine Freundin zu mir, und was sie meinte, waren ihre Cholesterin-Werte. Eine andere hatte es auch von Werten, meinte aber den CRP-Wert, den sie überprüfen lassen wollte. * Leistungsorientierung: Ein Mensch ohne Arbeit hat praktisch fast seine Identität verloren. Wer ist er noch, wenn er arbeitslos ist? - Aber auch ein Mensch mit Arbeit steht noch unter Druck: kann er sich halten, oder noch besser: sich steigern - von Position und Verdienst her? Nicht zuletzt setzen Eltern auch ihre Kinder unter Erfolgsdruck: Die Kinder sollen das berufliche Niveau der Eltern auf jeden Fall halten, noch besser: steigern. Damit komme ich zum wichtigsten Punkt: Welche Werte halten Sie, halte ich für wesentlich? Ich meine: es müssen Werte sein, die etwas mit dem menschlichen Miteinander zu tun haben, denn was nach allen Untersuchungen am tiefsten und nachhaltigsten zum Glück des Menschen beiträgt außer einer sinnvollen Aufgabe, sind harmonische und innige menschliche Beziehungen. Lebensqualität ist Beziehungsqualität. Und egal ob es sich um Familienbande oder Freundschaften handelt, immer sind es ganz bestimmte Werte, die in solchen Beziehungen gelebt werden müssen, damit diese langfristig haltbar und bereichernd sind. Lassen Sie mich, anlehnend an die 10 Gebote, zehn dieser Werte aufzählen, von denen ich meine, dass sie für gelingendes Leben und Miteinanderleben grundlegend sind (natürlich ist diese Aufzählung nicht erschöpfend): 1) Interesse am Nächsten haben, offen für ihn sein. Jemand hat mal gesagt: Einen Menschen lieben, heißt Zeit für ihn haben. Das beginnt natürlich bei uns selbst, aber es sollte nicht bei uns selbst aufhören.

4 4 Allerdings kann man aus ganz verschiedenen Gründen regelmäßigen Kontakt suchen. Der frühere Waiblinger Dekan Küenzlen erzählt in seinem Lebensrückblick, wie er alle 4-6 Wochen an einem bestimmten Tag getreulich von einem Pfarrkollegen besucht wurde. Als er einmal sagte, wie nett er diese Anteilnahme an seiner Arbeit fände, sagte der Pfarrer: Ach wissen Sie, da bringe ich immer meine Frau zum Friseur und dann komme ich halt so lange zu Ihnen, bis sie fertig ist. Damit war das auch klar. 2) Opferbereitschaft Für eine Beziehung und in einer glücklichen Beziehung sollte man sich auch in Bewegung setzen und Mühen auf sich nehmen. Doch wichtig ist die Ausgewogenheit: in guten Beziehungen nehmen sich beide immer wieder zurück, nicht nur einer! 3) Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Treue Sie sind die unentbehrliche Basis dafür, dass langfristig Respekt und Vertrauen zwischen Menschen wachsen können 4) Großzügigkeit statt Missgunst Wo berechnendes, materialistisches Denken herrscht, gehen alle menschlichen Verbindungen über kurz oder lang an Habgier und Neid zugrunde. Die sehr alt gewordene Dichterin G. von Le Fort sagte einmal: "Von allem, was ich hatte, blieb mir nur das Verschenkte." - Bedeutet das nicht, dass wir alles, was wir anderen schenken, es sei Zeit, Geld, Liebe, Energie, Interesse, letzten Endes auch uns selbst schenken? Es ist wie ein Samen, der nicht nur im fremden, sondern auch im eigenen Herzen aufgeht. 5) Ausdauer und Durchhaltevermögen Nichts Wertvolles im Leben wird erreicht, wenn man erwartet, dass es immer Spaß macht. Weder macht ein Beruf immer Spaß, noch Verheiratetsein, noch Kinder haben, noch Freundschaften pflegen 6) Gesprächsfähigkeit und - bereitschaft Rede mit den Menschen, die dir wichtig sind oder nahe stehen, nicht nur über das, was getan worden ist oder getan werden muss, sondern auch über das, was dich freut und bewegt oder belastet. Es schafft Entlastung, aber auch gegenseitiges Verständnis und Verbundenheit. Dabei kommt es nicht auf die Menge, sondern auf die Aussagekraft der Worte an! 7) Streitkultur und Vergebungsorientierung In jeder ehrlichen Beziehung gibt es Konflikte, Enttäuschungen und Verletzungen. Vielen fällt es leicht, sich auseinanderzusetzen, aber es fällt ihnen schwer, wieder auf den anderen zuzugehen und zu ihm zu finden, sprich: ihm auch zu verzeihen. 8) Anerkennungskultur Sage dem Menschen, den du schätzt, auch dass du ihn schätzt und was du an ihm schätzt. Nimm es nicht für selbstverständlich, dass er da ist und dich so erträgt, wie du bist. Nach einem Vortrag auf der Alb kam hinterher eine Frau zu mir und sagte Frau W., mein Mann lässt sich nix von mir saga. 9) Achtung vor der Natur Für mich gehört ein achtsamer Umgang mit der Schöpfung und ihren Ressourcen zu den Werten, die heute dringender denn je sind. Vielleicht haben manche von Ihnen bei dieser Aufzählung gedacht: ja, und wo bekomme ich nun die Kraft her, um solche Werte in meinem Leben zu verwirklichen? Damit bin ich beim 10. Wert: Re-ligio, zu deutsch: Rückbindung an Gott. Die stärksten und tiefsten Wurzeln nutzen einem Baum nichts, wenn er keinen entsprechenden Untergrund hat, in die sie hineinwachsen können. Der Standort entscheidet letzten Endes darüber, was aus ihm wird! Und wie immer uns unsere

5 Eltern geprägt haben im Gegensatz zum Baum können wir Menschen uns eines Tages auf den Weg machen und unseren eigenen Wurzelgrund suchen jenes geistig-seelische Fundament, auf das wir das Haus unseres Lebens bauen wollen. Denn eines ist klar: wir brauchen unbedingt Vertrauen in uns selbst, aber wir können nicht in uns selbst Wurzeln schlagen. Und jedes Haus ist nur so stabil wie sein Fundament. Für mich persönlich gilt aber: die Basis für meine Werte und damit für mein Lebensgebäude, das kann für mich kein Etwas sein, sondern das muss ein Du sein. Ein Du, das größer ist als ich, das auch klüger ist als ich und das weit, weit mehr weiß und sieht als ich mit all meiner Einsicht je sehen und wissen kann. Und: es muss ein Du sein, dem ich vertrauen kann. Darum ist mein Wurzelgrund nicht irgendeine höhere Macht, sondern ganz konkret der Gott, in den Jesus vertraut hat. Und natürlich ist mein Glaube nicht unveränderlich, sondern allezeit in Bewegung; da gibt s auch mal Erschütterungen, Erdrutsche oder Dürrezeiten, und dennoch ist mir dieser Glaube aus mindestens drei Gründen unentbehrlich: 1. Mein Glaube gibt mir Ziele und Werte. Ich habe mir mal den Satz gemerkt: Nur ein Schiff, das angebunden ist, schwimmt nicht mit dem Strom. Und ich will nicht mit dem Strom schwimmen und total von den Werten und Urteilen meiner Umgebung mich bestimmen lassen, sondern ein Stück weit innerlich unabhängig sein. Und das kann ich nur, wenn ich abhängig bin von Gott. Verstehen Sie mich recht, ich freue mich über Ihr Kommen heute abend, ich freue mich, dass ich etwas zu geben habe und etwas leisten kann, aber ich will nie vergessen, dass mein persönlicher Wert nicht in meiner Leistungsfähigkeit oder meinen messbaren Erfolgen liegt, sondern er liegt darin, dass ich ich bin und dass ich so, wie ich bin, von Gott akzeptiert werde. 2. Jesus sagte, dass sich unsere Verbundenheit mit Gott in unserer Haltung dem Mitmenschen gegenüber zeigen soll. Haben Sie sich schon einmal überlegt, wo Sie als Person unersetzlich sind? Als Arbeitskraft sind Sie ersetzbar, ob in Beruf oder Familie. Als Kunde sind Sie auch ersetzbar. Unersetzlich sind Sie eigentlich nur da, wo Sie lieben sei es als interessierte Freundin oder Freund, als Mutter oder Vater, Großmutter oder Großvater, als einfühlsamer Ehepartner, auch als guter Chef oder Kollege. Doch diese Liebesfähigkeit, die schöpfe ich nicht nur aus mir selbst, da ist der Akku manchmal ganz schnell leer, sondern die schöpfe ich auch aus meinem Glauben und aus der Stille vor Gott. 3. Mein Glaube gibt mir Halt und ein Stück Gelassenheit. Gelassenheit brauchen wir dringend, um mit den Herausforderungen des Lebens fertig zu werden. Denn ist nicht die Angst, wenn wir ehrlich sind, unser ständiger Begleiter, z.b. die Angst vor Krankheit und Gebrechlichkeit, vor Einsamkeit und Ungeliebtsein, vor Arbeitsverlust und vor dem Gefühl, überflüssig und nichts mehr wert zu sein? Wenn diese Angst mich überfällt, dann bin ich einfach nur froh, dass ich ihr etwas entgegensetzen kann, und zwar mein Vertrauen, dass ich das Schwere nicht allein bewältigen muss. Gott wird mir die Kraft und die Menschen schicken, die ich brauche, um damit fertig zu werden und um weiterzukommen auch weiterzukommen in meinem Glauben. Und, liebe Nachteulen, vergessen Sie eines nicht: Erst in der Nacht kannst du die Sterne sehen. Und Sterne können Orientierung geben! 5

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader -1- Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit Sicht-Weise Sicht-Weise: Kindheit Ich kann mich noch sehr gut an meine Kindheit erinnern, so als wäre sie erst gestern gewesen. Ich war ein sehr wohl erzogenes Kind. Denn meine Eltern legten großen Wert

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr