Internationale Verpflichtungen für MASTERTITELFORMAT österreichische Obstsorten BEARBEITEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Verpflichtungen für MASTERTITELFORMAT österreichische Obstsorten BEARBEITEN"

Transkript

1 Internationale Verpflichtungen für MASTERTITELFORMAT österreichische Obstsorten BEARBEITEN Formatvorlage des Untertitelmasters Präsentation der österreichischen Obstsortendatenbank, 16. Februar

2 RAHMENBEDINGUNGEN Internationale Konventionen Obstgenetische Ressourcen Österreich Österreichische Obstsortendatenbank Genbank Klosterneuburg Inverkehrbringung von Vielfalt

3 GENBANK KLOSTERNEUBURG Unterlagen; 48 Beerenobst; 64 Schalenobst; 84 Wildobst und Exoten;

4 KERNOBST Kernobst 722 Apfel 550 Birne 160 Quitte 12 min. 4 Pflanzen / Akzession in 2 getrennten Anlagen (auf 2 Erhaltungsstandorten) Akzession genetisch einheitliches Material (Edelreis von einer gemeinsamen Ausgangspflanze)

5 KERNOBST großkronige Anlage, va A2 bio, 1898 / Sorten Apfel & Birne M9, ~500 Sorten Apfel zt M, T, S, LS laufend Aufnahmen

6 STEINOBST 6 Pflanzen Sorte, 2 Quartiere Steinobst 476 Holunder 67 Marille 140 Nektarine 6 Pfirsich 66 Pflaumen 110 Sauerkirsche 20 Süßkirsche

7 STEINOBST Formenkreis Klosterneuburger Marille / Ungarische Beste 40 Typen und Herkünfte

8 Wildobst und Exoten 130 Amelanchier 1 Aronia 1 Berberis 1 Crataegus 1 Eberesche 3 Elsbeere 34 Feige 11 Kiwi 3 Kornelkirsche 15 Mahonie 1 Mehlbeere 2 Mispel 6 Sanddorn 3 Speierling 44 Weißdorn 1 Ziersorten 3 Beerenobst 64 Brombeere 3 Heidelbeere 20 Himbeere 12 Trauben 1 Ribisel 23 Stachelbeere 5 Schalenobst 84 Edelkastanie 8 Haselnuss 35 Walnuss 41 (+120) Unterlagensammlung 48 Malus 15 Prunus 23 Pyrus

9 GENBANK KLOSTERNEUBURG Obstarten inkl. Zierformen Sorten (Akzessionen) 1524 exkl. Anonymen und Arbeitstiteln Pflanzen Genbank, Lehre & Forschung Moderne Sortimente, Regionalsorten und Ökotypen

10 OGRs IN ÖSTERREICH Internationale Konventionen Obstgenetische Ressourcen Österreich Österreichische Obstsortendatenbank Genbank Klosterneuburg Inverkehrbringung von Vielfalt

11 Genbanken (DBs) Sorten (Mutanten) (Selektionen) (Typen) (Landsorten)

12 Arche Noah BOKU Wien Genbank OÖ HBLAuBA WO Haidegg OWZ Kärnten Sortengarten Bgl.

13 OGRs Biodiversität Erhaltung eines umfangreichen Genpools Erfassung, Sicherung, Charakterisieren, (Identifizieren) kulturelles Erbe Sorten, Landschaft, Produktionsformen Evaluierung, Informationstransfer Nur rentables Wirtschaften sichert die Vielfalt nachhaltig: ex-situ (Genbanken) vs. in-situ und on-farming Erhaltung Verfügbarkeit von Material

14 Forschung Projekte Betriebe Internationale Netzwerke Nationale Netzwerke Hoheitliche Aufgaben Genbank Klosterneuburg Regionalsammlungen Baumschulen Vereine Private Sammler Verwaltung

15 INTERNATIONALE VERPFLICHTUNGEN Internationale Konventionen Obstgenetische Ressourcen Österreich Österreichische Obstsortendatenbank Genbank Klosterneuburg Inverkehrbringung von Vielfalt

16 VERPFLICHTUNGEN CBD Konvention über die biologische Vielfalt (BGBl. 213/1995) ITPGR (2001) Intern. Vertrag zur Erhaltung PGRs (BGBl. III Nr. 98/2006) Europa: ECPGR (Sekretariat: Bioversity International) Entdeckung, Sammlung, Evaluierung, Dokumentation, Erhaltung und Bereitstellung von Material EU: RL 2008/90/EG Inverkehrbringung: Sicherung unserer genetischen Ressourcen am (europäischen) Markt

17

18 DATENSET (MCPD, IB-DL, ECPGR, Ö) Erhalter bzw. Organisation Standort der Sammlung Sortenauswahl Standardbeschreibung für die Inverkehrbringung 1 Sortenbezeichnung 2 Abstammung, Pomologie und Geschichte 3 Probenaufnahme und Erhaltung 4 Nutzung und Verwendung 5 Fruchtmerkmale 6 Blütenmerkmale 7 Pflanzenmerkmale 8 Physiologische Anfälligkeiten 9 Schaderreger, Bakterielle Erkrankungen, Virosen, Phytoplasmosen 10 Bildmaterial MCPD IB-DL ECPGR-WG RL 2008/90/EG ARGE, Ö Pomologen zb BEVOG (CH), DGO Plattform Ö OSDB

19 CHARAKTERISIERUNG Deskriptoren Referenzwerte Referenzsorten techn. Hinweise

20 CHARAKTERISIERUNG Deskriptoren Referenzwerte Referenzsorten Definitionen und techn. Hinweise Sortenvielfalt.at

21 INVERKEHRBRINGUNG Internationale Konventionen Obstgenetische Ressourcen Österreich Österreichische Obstsortendatenbank Genbank Klosterneuburg Inverkehrbringung von Vielfalt

22 RICHTLINIE 2008/90/EG ÜBER DIE INVERKEHRBRINGUNG VON VERMEHRUNGSMATERIAL UND PFLANZEN VON OBSTARTEN ZUR FRUCHTERZEUGUNG Durchführungsvorschrift derzeit Ab Spezifische Anforderungen an Pflanzenmaterial (Zertifiziertes und CAC) Registrierung von Versorgern und Sorten Anforderungen an Etikettierung, Plombierung und Verpackung RL 93/48/EWG RL 93/48/EWG RL 2014/98/EU RL 2014/97/EU RL 2014/96/EU

23 ZIELE Abnehmer soll gesundes, hochwertiges und sortenechtes Vermehrungs- bzw. Pflanzmaterial erhalten Genetische Ressourcen sollen abgesichert und für die nachhaltige Nutzung zur Verfügung stehen Einheitliche Qualitäts- und Pflanzengesundheitsstandards bei Obstpflanzgut (EU)

24 HINWEIS AUF DIE SORTE BEIM VERMARKTEN (ART. 7(1) RL 2008/90/EG) Vermehrungsmaterial & Pflanzen von Obstarten, bzw. Unterlagen (Art oder Hybriden) a) Sortenschutz (nat. oder gemeinschaftlich) b) Amtliche Beschreibung (OD) vorliegt (nat. oder gemeinschaftlich) c) Allgemein bekannte Sorte - In Ö oder in einem andere MS amtlich eingetragen (OD oder ORD) - Vor nachweislich In-Verkehr gebracht + ORD vorliegt ABO-Sorte

25 Bezeichnungsregeln: von Sorten mit ORD ABO-Sorte Sortenschutz Amtliche Anerkennung offen Pflanzgut-Richtlinie - Ausnahmen für Förderung von Genetische Ressourcen und Verkauf an nicht-gewerbliche Endverbraucher.. Österreich sieht ABO-Sorten als marktrelevant! nur ins Register eingetragenen Sorten oder geschützte Sorten können EUweit vermarktet und zertifiziert werden

26 Sorte prüfen Sortenschutz, Lizenz Registrierung, amtliche Beschreibung ORD ABO-Sorte Nominierung HBLABA.WO Pdf Formular Xls. unter ABO-Prüfung und Aufnahme ABO-Liste Apfel, Birne LISTE DER ABO-SORTEN Standardbeschreibung Obstsortendatenbank

27 Verwaltung MCPD ECPGR, IB-DL AEGIS fähig Vernetzung Vielfalt sichtbar machen Standardisierte Beschreibung Obstgenetische Ressourcen Österreich Internationale Konventionen Österreichische Obstsortendatenbank Danke für ihre Aufmerksamkeit! Genbank Klosterneuburg Inverkehrbringung von Vielfalt bewahren verifizieren erforschen - nutzbar machen Standardbeschreibungen Liste der ABO-Sorten Sortenvielfalt bleibt marktfähig!

Aktivitäten und Projekte in Österreich zur Sicherung und Nutzung obstgenetischer Ressourcen

Aktivitäten und Projekte in Österreich zur Sicherung und Nutzung obstgenetischer Ressourcen Aktivitäten und Projekte in Österreich zur Sicherung und Nutzung obstgenetischer Ressourcen Mag. Eva-Maria Gantar LFZ f. Wein- und Obstbau; Abteilung Obstbau eva-maria.gantar@weinobst.at Lehr- und Forschungszentrum

Mehr

PROJEKTE MIT ALTEN SORTEN UND WILDOBST IN KLOSTERNEUBURG

PROJEKTE MIT ALTEN SORTEN UND WILDOBST IN KLOSTERNEUBURG PROJEKTE MIT ALTEN SORTEN UND WILDOBST IN KLOSTERNEUBURG Dr. Lothar Wurm --- 1 --- INHALT Obstgenbanken in Klosterneuburg Alte Apfelsorten als Spindel und Folgeprojekt Bio- Fruchtwandsysteme bei Apfel

Mehr

Schulobst- und Gemüseprogramm

Schulobst- und Gemüseprogramm Schulobst- und Gemüseprogramm Für Schüler von 7 bis 10 Jahren Kapitel 1: Vielfalt Präsentationsunterlage für LehrerInnen Hallo! Wir sind Anton und Sophie! Wir bringen euch jetzt die große Welt des heimischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Obst und Gemüse - Lernwerkstatt. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Obst und Gemüse - Lernwerkstatt. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Obst und Gemüse - Lernwerkstatt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Auflage 2003 Alle Rechte vorbehalten Layout

Mehr

Die Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und

Die Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und Ländlicher Raum 6/2004 1 Paul Freudenthaler Die Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft Pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft sind unwiederbringliche

Mehr

1. Füllen Sie bitte zu der im Mantelbogen unter Nr erklärten Eigentumsfläche folgende Übersicht aus. a) Gräben b) sonstige Flächenverluste

1. Füllen Sie bitte zu der im Mantelbogen unter Nr erklärten Eigentumsfläche folgende Übersicht aus. a) Gräben b) sonstige Flächenverluste Finanzamt Einheitswertaktenzeichen:..... Eigentümer:.. in. (Ort, Straße und Hausnummer) - 1 - Anlage: Obstbau 1. Füllen Sie bitte zu der im Mantelbogen unter 2.42 erklärten Eigentumsfläche folgende Übersicht

Mehr

Gene-Save und die Tiroler Genbank

Gene-Save und die Tiroler Genbank Gene-Save und die Tiroler Genbank Alpenkonvention und Agro-Biodiversität Umsetzung der Alpenkonvention und deren Berglandwirtschaftsprotokoll Bozen, 20.05.2008 1 Tiroler Genbank Beginn: Prof. Dr. Erwin

Mehr

Spirituosen- Allergenliste Stand: 01.12.2014

Spirituosen- Allergenliste Stand: 01.12.2014 Hafele Brände ALBA Allergene Allergene/Stoffe Hausbirnen Brand 43 % - in Steingut gereift frei frei Trester Brand 43 % - in Holz gereift frei frei Grafensteiner Brand 43 % - in Steingut gereift frei frei

Mehr

Die Rote Liste der gefährdeten einheimischen Nutzpflanzen in Deutschland

Die Rote Liste der gefährdeten einheimischen Nutzpflanzen in Deutschland Die Rote Liste der gefährdeten einheimischen Nutzpflanzen in Deutschland Siegfried Harrer und Sarah Sensen Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Informations- und Koordinationszentrum für

Mehr

Die Deutsche Genbank Obst (DGO) ein Netzwerk zur Erhaltung heimischer obstgenetischer Ressourcen

Die Deutsche Genbank Obst (DGO) ein Netzwerk zur Erhaltung heimischer obstgenetischer Ressourcen Die Deutsche Genbank Obst (DGO) ein Netzwerk zur Erhaltung heimischer obstgenetischer Ressourcen Henryk Flachowsky und Monika Höfer Institut für Züchtungsforschung an gartenbaulichen Kulturen und Obst

Mehr

Marmeladen und Gelees zum Genießen, Verwöhnen oder Verschenken. Gibt es in 320 g, 220 g oder 130 g-gläsern.

Marmeladen und Gelees zum Genießen, Verwöhnen oder Verschenken. Gibt es in 320 g, 220 g oder 130 g-gläsern. Marmeladen und Gelees zum Genießen, Verwöhnen oder Verschenken. Gibt es in 320 g, 220 g oder 130 g-gläsern. 1. Adventzauber vor und während der Adventzeit! 2. Ananas 3. Ananas-Isabella Goldene Birne 2016

Mehr

M17:Lernzirkel Einteilung und Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse. Lernzirkel Einteilung und Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse

M17:Lernzirkel Einteilung und Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse. Lernzirkel Einteilung und Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse M17:Lernzirkel Einteilung und Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse Lernzirkel Einteilung und Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse Station 1: Definition von Obst 1. Lest euch die Definition von Obst auf dem Arbeitsblatt

Mehr

Feuerbrand - Eine bedrohliche Pflanzenkrankheit

Feuerbrand - Eine bedrohliche Pflanzenkrankheit Feuerbrand - Eine bedrohliche Pflanzenkrankheit 1) Begriffserklärung Erstauftreten Feuerbrand ist eine hochinfektiöse, schwer zu bekämpfende, bakterielle Krankheit und stellt eine ernstzunehmende Gefahr

Mehr

Erhaltung von Genressourcenim Streuobstbau in Nordrhein-Westfalen. Lydia Bünger

Erhaltung von Genressourcenim Streuobstbau in Nordrhein-Westfalen. Lydia Bünger Lydia Bünger Warum beschäftigen wir uns mit der Thematik? Die biologische Vielfalt ist wesentlich für das Überleben der Menschheit. Sie ist u.a. die Basis für unsere Ernährung. International 1992 Rio

Mehr

Obstgehölze. Kiwi,Chin.Strahlengriffel. Kiwi 'Yennie' Esskastanie. Esskastanie i.s. Haselnuss 'Halle'sche Riesennuss'

Obstgehölze. Kiwi,Chin.Strahlengriffel. Kiwi 'Yennie' Esskastanie. Esskastanie i.s. Haselnuss 'Halle'sche Riesennuss' Actinidia chinensis weibl. 60-100 Actinidia chinensis 'Yennie' 60-100 Castanea sativa C 5 100-150 Hei C 7,5 125-150 Castanea sativa i.s. Corylus av.'halle'sche Riesennuss' C 5 60-100 C 10 100-150 Corylus

Mehr

Aktive Obstsortenerhaltung mit ProSpecieRara

Aktive Obstsortenerhaltung mit ProSpecieRara Aktive Obstsortenerhaltung mit ProSpecieRara Als Obstaktiver / Obstaktive von ProSpecieRara helfen Sie uns, seltene Sorten vor dem Aussterben zu bewahren. Die bei Ihnen gepflanzten Sorten werden in unsere

Mehr

Verein Arche Noah Aktueller Bericht 2012

Verein Arche Noah Aktueller Bericht 2012 Verein Arche Noah Aktueller Bericht 2012 Politische Arbeit Revision EU Saatgutverkehrsrecht Patente Alte Obstsorten Sortenlistung RL 2008/90 (Inverkehrbringen von Obst-Pflanzgut) EUROPOM Sortenbestimmungstage

Mehr

B 4 Das Gemüse, Teil 1

B 4 Das Gemüse, Teil 1 Das Gemüse, Teil 1 Im Garten von Bauer Wilfried wächst viel Gemüse und Obst. Was weißt du über Möhren, Zucchini, Erdbeeren oder Tomaten? Beantworte folgende Fragen. Tipp vom Küken: Informationen findest

Mehr

Früchte & mehr: Kreisobstlehrgarten in St. Wolfgang

Früchte & mehr: Kreisobstlehrgarten in St. Wolfgang Früchte & mehr: Kreisobstlehrgarten in St. Wolfgang September 2004 Grußwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, der Anbau von Obst reicht auch im Landkreis Erding schon lange zurück und war früher fester

Mehr

Obstgehölzschnitt. M. Sc. Volker Croy, 2014

Obstgehölzschnitt. M. Sc. Volker Croy, 2014 Obstgehölzschnitt M. Sc. Volker Croy, 2014 Gliederung 1 Einleitung 2 Schnittzeitpunkte 3 Schnitt- und Pflegemaßnahmen allgemein 4 Kernobst 5 Steinobst 6 Beerenobst Quellen 1 Aufbau eines Obstbaumes SV

Mehr

Zulassungen nach Art. 51 EU-VO 1107/2009 i. V. m. 22 PflSchG

Zulassungen nach Art. 51 EU-VO 1107/2009 i. V. m. 22 PflSchG Zulassungen nach Art. 51 EU-VO 1107/2009 i. V. m. 22 PflSchG Kirsten Köppler, Saskia Hasenfuß, Freya Holzwarth, Hans-Georg Funke Pflanzenschutz im Obstbau, LTZ Augustenberg, Karlsruhe Das EU-Pflanzenschutzpaket

Mehr

6-10 GESUNDHEIT OBST UND GEMÜSE SACH INFORMATION

6-10 GESUNDHEIT OBST UND GEMÜSE SACH INFORMATION SACH INFORMATION Im prähistorischen Mitteleuropa ist die Verwendung von Erbsen, Linsen und Bohnen nachweisbar. Aber erst durch die Griechen und Römer wurde der kultur-elle Gemüseanbau nach Mitteleuropa

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/9531. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/9531. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/9531 18. Wahlperiode 05.09.2016 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Saatgutverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache

Mehr

Bildkarten: Obst und Gemüse

Bildkarten: Obst und Gemüse Den vollständigen Titel erhalten Sie unter www.wunderwelten.net Bildkarten: Obst und Gemüse ab Klasse 2 Freiarbeitsmaterial Materialvorlagen auf CD-ROM Kurzinformation Themen, Übungsbereich Fach Einsatzgebiet

Mehr

Die Reform des Saat- und Pflanzgutrechts der EU

Die Reform des Saat- und Pflanzgutrechts der EU 1 Die Reform des Saat- und Pflanzgutrechts der EU - Ziele und Forderungen aus niedersächsischer Sicht - Dr. Cord Stoyke Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Gliederung 2 1. Einleitung 2. Pflanzenzucht

Mehr

Franz Rueß. Taschenatlas. Resistente und robuste. Obstsorten. 152 Farbfotos 14 Zeichnungen

Franz Rueß. Taschenatlas. Resistente und robuste. Obstsorten. 152 Farbfotos 14 Zeichnungen Franz Rueß Taschenatlas Resistente und robuste Obstsorten 152 Farbfotos 14 Zeichnungen 2 Vorwort Obst aus dem eigenen Garten schmeckt immer am besten. Selbst erzeugt und frisch vom Baum oder Strauch ist

Mehr

Österreichisches Lebensmittelbuch. IV. Auflage Codexkapitel / B 4 / Obst

Österreichisches Lebensmittelbuch. IV. Auflage Codexkapitel / B 4 / Obst Österreichisches Lebensmittelbuch IV. Auflage Codexkapitel / B 4 / Obst Veröffentlicht mit Erlass: BMG-75210/0001-II/B/7/2009 vom 12.5.2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite: 1. BESCHREIBUNG 3-7 1.1 Frischobst

Mehr

Wildobst. Geschichte Arten und Sorten Anbau und Nutzung. Vorarlberger Obstbautag 2013

Wildobst. Geschichte Arten und Sorten Anbau und Nutzung. Vorarlberger Obstbautag 2013 Wildobst Geschichte Arten und Sorten Anbau und Nutzung Vorarlberger Obstbautag 2013 Pavels Bio Baumschule Albisboden 9115 Dicken bei Degersheim, Schweiz 650 Obstsorten: historische, regionale krankheitsresistente

Mehr

Planungshilfe zur Anlage eines Permakultur-Kinder-Gartens

Planungshilfe zur Anlage eines Permakultur-Kinder-Gartens Einleitung Unabhängig davn, b Sie einen Garten neu anlegen der einen bestehenden Garten umgestalten wllen: Es lhnt sich stets, den Garten gut zu planen. Um das Grundstück nach den Prinzipien der Permakultur

Mehr

Bienenweide im Nutzgarten

Bienenweide im Nutzgarten Bienenweide im Nutzgarten Futterpflanzen für Insekten im Obst- und Gemüsegarten Isolde Keil-Vierheilig, Bayerische Gartenakademie Obstblüten locken Bienen an Baumobst z.b. Zwetschge, Birne, Aprikose Apfel

Mehr

Inhalt. Vorwort Einleitung 13. Getränkearten 15. Gesundheitlicher Wert 19. Geeignete Früchte, Kräuter und Blüten 23. Nektar 13 Sirup 14

Inhalt. Vorwort Einleitung 13. Getränkearten 15. Gesundheitlicher Wert 19. Geeignete Früchte, Kräuter und Blüten 23. Nektar 13 Sirup 14 Inhalt Vorwort Einleitung 13 Nektar 13 Sirup 14 il Getränkearten 15 Fruchtsaft 15 Fruchtnektar 15 Sirup 16 Fruchtsirup 16 Kräutersirup 16 Fruchtsaftgetränk 16 Getränke aus dem Dampfentsafter 16 Gesamtzuckergehalt

Mehr

Planung und Anlage von Obstpflanzungen

Planung und Anlage von Obstpflanzungen Planung und Anlage von Obstpflanzungen 1 Anbaueignung 1.1 Standortbedingungen 1.2 Klima 1.3 Witterung 1.4 Wettbewerbsfähigkeit 2 Anbauplanung 2.1 Gebietsklimatische Gesichtspunkte für Obstbau (Höhe ü.

Mehr

www.wunderwelten.net team@wunderwelten.net Blöcker & Jenner Pohlstraße 33 10785 Berlin Tel. 0049 (0)30 269 30 690

www.wunderwelten.net team@wunderwelten.net Blöcker & Jenner Pohlstraße 33 10785 Berlin Tel. 0049 (0)30 269 30 690 www.wunderwelten.net team@wunderwelten.net Blöcker & Jenner Pohlstraße 33 10785 Berlin Tel. 0049 (0)30 269 30 690 Herzlich willkommen! Auf den folgenden Seiten finden Sie Unterrichtsmaterial, das Ihnen

Mehr

610 BGBl. I Ausgegeben am 7. Juli 2000 Nr. 39

610 BGBl. I Ausgegeben am 7. Juli 2000 Nr. 39 610 BGBl. I Ausgegeben am 7. Juli 2000 Nr. 39 16. In 4 Abs. 3 und 6, 5 Abs. 2 und 3, 9 Abs. 3 und 4, 12 Abs. 6 und 8, 13 Abs. 3, 16 Abs. 1 bis 4, 17, 25 Abs. 1 und 2, 28 Abs. 1, 31 Abs. 1 und 3, 32 Abs.

Mehr

Herzlich willkommen! Ackerbautag Risikovorsorge im Ackerbau. Wels, Ing. Wolfgang Winkler

Herzlich willkommen! Ackerbautag Risikovorsorge im Ackerbau. Wels, Ing. Wolfgang Winkler Herzlich willkommen! Ackerbautag Risikovorsorge im Ackerbau Wels, 26.1.2017 Ing. Wolfgang Winkler Überblick Was gibt es Neues? Neuerung Katastrophenfondsgesetz - Hagelversicherungsföderungsgesetz Überschwemmung

Mehr

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien Natura 2000 in Sachsen-Anhalt Natura NATURA 2000 Die Nationalrechtliche neue Verordnung Sicherung Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt Einführung NATURA 2000 Natura Nationalrechtliche 2000 Sicherung FFH-Gebiet

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE VERSICHERUNG IM OBSTBAU (gültig ab 1. Jänner 2016)

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE VERSICHERUNG IM OBSTBAU (gültig ab 1. Jänner 2016) Die Österreichische Hagelversicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Lerchengasse 3-5, 1081 Wien Tel.: 01/403 16 81, Fax: Durchwahl 46 office@hagel.at, www.hagel.at ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR

Mehr

Datenschutz nach der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009

Datenschutz nach der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 Datenschutz nach der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 Joachim Kunze 06. Juni 2012 Seite 1 Ab 14.06.2011 gilt die VO (EG) 1107/2009. Für Zulassungsanträge, die ab dem 14.06.2011 gestellt werden, sind die Artikel

Mehr

- altes Lieblingsbuch wieder finden und erneut beschaffen Literatur-Datenbank - Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,

- altes Lieblingsbuch wieder finden und erneut beschaffen Literatur-Datenbank - Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen, Inhalt Ein Wort zuvor 6 Einmachtechnik kurzgefaßt 7 Das Einkochen von Obst und Gemüse 7 Marmelade, Konfitüre, Gelee 7 Obst als Kompott 8 10 Einkoch-Grundregeln 9 Birnen in Rotwein 9 Kompott von roten Kompott

Mehr

weinobstklosterneuburg.at HANDBUCH ZUR CHARAKTERISIERUNG VON OBSTARTEN APFEL

weinobstklosterneuburg.at HANDBUCH ZUR CHARAKTERISIERUNG VON OBSTARTEN APFEL weinobstklosterneuburg.at HANDBUCH ZUR CHARAKTERISIERUNG VON OBSTARTEN APFEL Österreichisches Handbuch zur Charakterisierung von Obstarten APFEL Malus domestica Borkh. und anderer Arten und Unterlagen

Mehr

Was wächst denn da im Garten?

Was wächst denn da im Garten? Was wächst denn da im Garten? Vie le to lle Aufk leber! Mal- und Rätselspaß mit Obst und Gemüse FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH.

Mehr

EVELYN THIEME/JUTTA SCHNEIDER/MICHAEL WILL STREUOBSTWIESEN. Alte Obstsorten neu entdeckt THORBECKE

EVELYN THIEME/JUTTA SCHNEIDER/MICHAEL WILL STREUOBSTWIESEN. Alte Obstsorten neu entdeckt THORBECKE EVELYN THIEME/JUTTA SCHNEIDER/MICHAEL WILL STREUOBSTWIESEN Alte Obstsorten neu entdeckt THORBECKE Impressum Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Klima, Biodiversität und Nachhaltigkeit: Bewertungsansätze für WEHAM. Susanne Winter Judith Reise Florian Kukulka

Klima, Biodiversität und Nachhaltigkeit: Bewertungsansätze für WEHAM. Susanne Winter Judith Reise Florian Kukulka Klima, Biodiversität und Nachhaltigkeit: Bewertungsansätze für WEHAM Susanne Winter Judith Reise Florian Kukulka Gliederung Ziel und Aufbau des Bewertungssystems Aufteilung in Kriterien- und Indikatoren

Mehr

16058/12 PBO/mfa DG C2

16058/12 PBO/mfa DG C2 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 4. Dezember 2012 (OR. en) 16058/12 Inte rinstitutionelles Dossier: 2012/0307 (NLE) EEE 119 ENER 456 STATIS 86 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANRE RECHTSINSTRUMENTE Betr.: BESCHLUSS

Mehr

Das Land- und Forstwirtschaftliche Versuchszentrum Laimburg

Das Land- und Forstwirtschaftliche Versuchszentrum Laimburg Das Land- und Forstwirtschaftliche Versuchszentrum Laimburg Dr. Jennifer Berger Forschungs- und Projektmanagement Laimburg, 19.05.2011 1 Landwirtschaft in Südtirol Kulturart Fläche (ha) Äpfel 18.443 Reben

Mehr

Schriftliche Frage an die Bundesregierung im Monat Februar 2017 Frage Nr. 11. seitens der Bundesregierung beantworte ich die Frage wie folgt:

Schriftliche Frage an die Bundesregierung im Monat Februar 2017 Frage Nr. 11. seitens der Bundesregierung beantworte ich die Frage wie folgt: 1T Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Rainer Baake Staatssekretär Herrn Markus Tressel Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX

Mehr

Früchte im Reiseverkehr

Früchte im Reiseverkehr Früchte im Reiseverkehr Lebensmittelüberwachungs-, Tierschutzund Veterinärdienst des Landes Bremen - Pflanzengesundheitskontrolle - Freie Hansestadt Bremen Allgemeine Informationen zu dieser Broschüre:

Mehr

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen E R L Ä U T E R U N G Die Bepflanzung ist im Oktober 2012 vorgesehen (Liefertermin ab 42. KW) Gepflanzt werden generell einheimische Gehölze in Anlehnung an das bisher ausgewählte Sortiment der sog. Bäume

Mehr

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GMÜND Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3950 Gmünd, Schremser Straße 8

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GMÜND Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3950 Gmünd, Schremser Straße 8 BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT GMÜND Fachgebiet Jagd und Fischerei, Agrarwesen 3950 Gmünd, Schremser Straße 8 Beilagen GDL2-A-075/033 Kennzeichen (bei Antwort bitte angeben) E-Mail: jagd-agrar.bhgd@noel.gv.at

Mehr

Spiel und Spaß. Senioren- Kartenspiel Obst und Gemüse mit Schwarzem Dieter. Spielanleitung:

Spiel und Spaß. Senioren- Kartenspiel Obst und Gemüse mit Schwarzem Dieter. Spielanleitung: Senioren- Kartenspiel Obst und Gemüse mit Schwarzem Dieter Kartenspiele waren früher weit verbreitet, vor allem die Kinder liebten sie. Das war ein schöner Zeitvertreib bei schlechtem Wetter. Spiel und

Mehr

Geschenkpackungen Emballages cadeaux 2015

Geschenkpackungen Emballages cadeaux 2015 Geschenkpackungen Emballages cadeaux 2015 Genüsse vom Feinsten Tel. 041 288 89 29 Fax 041 280 02 66 Email: verkauf@mundoag.ch www.mundoag.ch Art. Nr. 950009 Carré Ananas, Datteln, Papaya, Kiwi, Apfelringe,

Mehr

GÄRTEN UND PARKS AUS UNSERER HAND. Inhalt. Die Floristik bei Winkler FÜR JEDEN ANLASS INFOS

GÄRTEN UND PARKS AUS UNSERER HAND. Inhalt. Die Floristik bei Winkler FÜR JEDEN ANLASS INFOS TERMINE 2008 TAG DER OFFENEN TÜR Samstag, 12. April 8 bis 18 Uhr Sonntag, 13. April 9 bis 17 Uhr BLUMENTAGE Samstag, 26. April, Montag, 28. April Dienstag, 29. April, Mittwoch, 30. April VORFREUDE AUF

Mehr

geschenkpackungen 2016

geschenkpackungen 2016 geschenkpackungen 2016 Genüsse vom Feinsten Die Sun-Snack Trockenfrüchte, Nüsse und Kerne sind ein ganz besonderer Genuss. Sun-Snack Qualität Um unsere hohen Qualitätsansprüche sicherzustellen, verarbeiten

Mehr

Pflaumenwickler ein bisher unlösbares Problem im ökologischen Obstbau

Pflaumenwickler ein bisher unlösbares Problem im ökologischen Obstbau Pflaumenwickler ein bisher unlösbares Problem im ökologischen Obstbau Obstbautag Mecklenburg-Vorpommern Güstrow-Bockhorst, 22. Februar 2010 Maja Michel Obstproduktion in M-V 2310 ha Obst in M-V, 26 Erwerbsobstbaubetriebe

Mehr

Patentierbarkeit biotechnologischer Erfindungen

Patentierbarkeit biotechnologischer Erfindungen Patentierbarkeit biotechnologischer Erfindungen Linda Wildling Michael Sonntag ARTEN VON SCHUTZRECHTEN Schutzrechte: Immaterialgüterecht Ausschlussrecht Patentrecht Gebrauchsmusterrecht Markenrecht (Bewerbung/Verkauf)

Mehr

Beschreibung ausgewählter Wildobstarten mit essbaren Früchten

Beschreibung ausgewählter Wildobstarten mit essbaren Früchten Beschreibung ausgewählter Wildobstarten mit essbaren Früchten Der Anbau von Wildobst hat in der Schweiz kaum Tradition, weil die Erntearbeit zu teuer ist. Heute entdeckt man aber auch bei uns die Vorteile

Mehr

Anlage 1 - Rückstände pot. EDC Auswahl von LM-Stoff Kombinationen >10% (Option 2 & 3 Cat I) Gehalt Durchschnitt. Häufigkeit. 2,24 µg/kg.

Anlage 1 - Rückstände pot. EDC Auswahl von LM-Stoff Kombinationen >10% (Option 2 & 3 Cat I) Gehalt Durchschnitt. Häufigkeit. 2,24 µg/kg. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 2,4-D (G) Linse grün 58,3 7,58 µg/kg 2,4-D (G) Limette 48,8 26,00 µg/kg 2,4-D (G) Mandeln (gemahlen, gestiftet, 40,0 8,00 µg/kg

Mehr

Praxis I Feinplanung Klasse 6 Klasse: 6 Projektwoche: Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte Inhalte: 1. Tag: Eine gesunde Ernährung Baustein 1: Baustein 2: Baustein 3: Baustein 4: Einführung in die Projektwoche

Mehr

Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten Fruchtsaftbärchen

Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten Fruchtsaftbärchen Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten 500g Fruchtsaftbärchen Glukosesirup, Zucker, Gelatine, Fruchtsaftkonzentrate 4%025% Fruchtanteil (aus Apfel, Himbeere,

Mehr

G e s e t z vom , mit dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz geändert wird

G e s e t z vom , mit dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz geändert wird G e s e t z vom 26.5.2011, mit dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzgesetz geändert wird Der Landtag von Kärnten hat in Ausführung des Pflanzenschutzgesetzes 2011, BGBl. I Nr. 10/2011, beschlossen: Artikel

Mehr

Tagungsband zum Kongress Deutsche Obstsortenvielfalt

Tagungsband zum Kongress Deutsche Obstsortenvielfalt Tagungsband zum Kongress Deutsche Obstsortenvielfalt Neue Wege für Erhaltung und Nutzung 22. und 23. September 2015, Dresden www.bmel.de 2 Deutsche Obstsortenvielfalt Inhalt Veranstaltungsgrußwort....

Mehr

Obstbaumverkauf in der Gemeinde

Obstbaumverkauf in der Gemeinde Obstbaumverkauf in der Gemeinde Damit die alten Obstsorten wieder in den Feldern und Gärten gepflanzt werden, bietet Ihnen Ihre Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Verein HORTUS die Gelegenheit, echte Spezialitäten

Mehr

Entsafter. Tipps, Tricks und Rezepte

Entsafter. Tipps, Tricks und Rezepte Entsafter Tipps, Tricks und Rezepte 1 Entsaften von Obst Je reifer das Obst ist, desto aromatischer und ergiebiger wird der Saft. Es empfiehlt sich, milde mit herben Früchten zu mischen (Erdbeeren mit

Mehr

Nutzenpotentiale von strukturierten E- Rechnungen aus Sicht der WKÖ Gerhard Laga, WKÖ, AK Leiter E-Billing AUSTRIAPRO

Nutzenpotentiale von strukturierten E- Rechnungen aus Sicht der WKÖ Gerhard Laga, WKÖ, AK Leiter E-Billing AUSTRIAPRO Nutzenpotentiale von strukturierten E- Rechnungen aus Sicht der WKÖ Gerhard Laga, WKÖ, AK Leiter E-Billing AUSTRIAPRO Agenda Aktuelle Zahlen vom österreichischen Markt Nutzenpotential der strukturierten

Mehr

Genotyping Platform der Abteilung Wein- und Obstbau der BOKU

Genotyping Platform der Abteilung Wein- und Obstbau der BOKU Genotyping Platform der Abteilung Wein- und Obstbau der BOKU Dr. Ulrike CM Anhalt Ulrike CM Anhalt I Abteilung Wein- und Obstbau I BOKU Wien Idee der Plattform Verbindung von Grundlagenforschung und serviceorientierte,

Mehr

Erfassung und Dokumentation genetischer Ressourcen des Wild-Apfels (Malus sylvestris) und der Wild-Birne (Pyrus pyraster) in Deutschland - Los 2

Erfassung und Dokumentation genetischer Ressourcen des Wild-Apfels (Malus sylvestris) und der Wild-Birne (Pyrus pyraster) in Deutschland - Los 2 1 FORSTBÜRO RO OSTBAYERN Seltene Baumarten in Deutschland Zustand und Gefährdung Erfassung und Dokumentation genetischer Ressourcen des Wild-Apfels (Malus sylvestris) und der Wild-Birne (Pyrus pyraster)

Mehr

Pläne des BMELV zur Förderung der. On-farm-Erhaltung

Pläne des BMELV zur Förderung der. On-farm-Erhaltung Pläne des BMELV zur Förderung der Mustertext Mustertext On-farm-Erhaltung Dr. Thomas Meier Referat 522: Biologische Vielfalt und Biopatente Mustertext 2 Internationale Zusammenarbeit 3 Internationaler

Mehr

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing Information Produzenten und Verarbeitungsbetriebe Kärntner Agrarmarketing Ein starker Partner für die Landwirtschaft Wir schaffen Bewusstsein für heimische

Mehr

Empfehlenswerte Obstsorten für den Streuobstanbau im Main-Tauber-Kreis Birnen, Kirschen, Wildfrüchte etc. Reifezeit

Empfehlenswerte Obstsorten für den Streuobstanbau im Main-Tauber-Kreis Birnen, Kirschen, Wildfrüchte etc. Reifezeit Merkblatt Landratsamt Main-Tauber-Kreis Landwirtschaftsamt Beratungsstelle für Obst, Garten und Landschaft Wellenbergstr. 3 97941 Tauberbischofsheim Tel.: 09341/82-5722, Fax: 09341/828-5722 E-Mail: harald.lurz@main-tauber-kreis.de

Mehr

ALEXANDRA HIRSCHFELDER SABINE OFFENBORN

ALEXANDRA HIRSCHFELDER SABINE OFFENBORN ALEXANDRA HIRSCHFELDER SABINE OFFENBORN Fruktose Genussvoll essen trotz Fruktoseunverträglichkeit Die besten Rezepte süßer Genuss ohne Fruchtzucker In Kooperation mit www.lecker-ohne.de, das Rezept-Portal

Mehr

ÖSTEREICHISCHES PROGRAMM FÜR DIE ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS WALD & WASSER

ÖSTEREICHISCHES PROGRAMM FÜR DIE ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS WALD & WASSER ÖSTEREICHISCHES PROGRAMM FÜR DIE ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS 2014 2020 WALD & WASSER 11. WALDFORUM WIEN, 18. JUNI 2014 ALBERT KNIELING Das Projektteam des Österreichischen Programms für die Entwicklung

Mehr

Erfassung von Bayerns Streuobstsorten Auf der Suche nach fast verlorenen Schätzen. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

Erfassung von Bayerns Streuobstsorten Auf der Suche nach fast verlorenen Schätzen. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Landespflege Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Martin Degenbeck, Stefan Kilian, Wolfgang Subal Erfassung von Bayerns Streuobstsorten Auf der Suche nach fast verlorenen Schätzen www.lwg.bayern.de

Mehr

Einleitung... 4 Obstanbau heute... 5 Markt und Verbrauch... 7 Obst in der Ernährung... 9 Kohlenhydrate... 9 Vitamine Mineralstoffe...

Einleitung... 4 Obstanbau heute... 5 Markt und Verbrauch... 7 Obst in der Ernährung... 9 Kohlenhydrate... 9 Vitamine Mineralstoffe... Einleitung... 4 Obstanbau heute... 5 Markt und Verbrauch... 7 Obst in der Ernährung... 9 Kohlenhydrate... 9 Vitamine... 10 Mineralstoffe... 11 Sekundäre Pflanzenstoffe... 11 Fruchtsäuren... 12 Fünf ist

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger Dr. Siegfried Bernkopf, Autor und Pomologe Mag.ª Ingrid Trauner, Trauner Verlag am 23. Mai 2011 zum Thema "Von Rosenäpfeln

Mehr

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. -

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - IAB 4a Sachgebiet Kulturlandschaft & Kulturlandschaftstag am 5. Oktober 2016 in Freising E. Schweiger

Mehr

Umsetzung der Richtlinie 2009/145/EG Erhaltungssorten Gemüse 14. Verordnung zur Änderung saatgutrechtlicher Verordnungen

Umsetzung der Richtlinie 2009/145/EG Erhaltungssorten Gemüse 14. Verordnung zur Änderung saatgutrechtlicher Verordnungen 5. Symposium Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt in Bonn/Königswinter, 26. - 27. November 2010 Umsetzung der Richtlinie 2009/145/EG Erhaltungssorten Gemüse 14. Verordnung zur Änderung saatgutrechtlicher

Mehr

News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher

News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher Vortrag AMA Forum 2015 Obst-, Gemüse- und Erdäpfelforum 12.11.2015 Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Agenda 1. Wie hat sich der

Mehr

Regiosaatgut und das neue Bundesnaturschutzgesetz Fortschritte im Schutz der biologischen Vielfalt

Regiosaatgut und das neue Bundesnaturschutzgesetz Fortschritte im Schutz der biologischen Vielfalt Regiosaatgut und das neue Bundesnaturschutzgesetz Fortschritte im Schutz der biologischen Vielfalt Frank Barsch Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Präsentation bei NUA-Veranstaltung

Mehr

EKOSeedForum Europäische Tagung zu Öko- Saatgut, ökologischer Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenvielfalt

EKOSeedForum Europäische Tagung zu Öko- Saatgut, ökologischer Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenvielfalt EKOSeedForum Europäische Tagung zu Öko- Saatgut, ökologischer Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenvielfalt 20. 22. März, Posen, Polen 30 Jahre Ökologisches Saatgut und Entwicklung von bio-dynamischen Sorten

Mehr

NATIONALPARKMANAGEMENT & REGIONALENTWICKLUNG. DI Wolfgang Urban Direktor, Nationalpark Hohe Tauern

NATIONALPARKMANAGEMENT & REGIONALENTWICKLUNG. DI Wolfgang Urban Direktor, Nationalpark Hohe Tauern NATIONALPARKMANAGEMENT & REGIONALENTWICKLUNG DI Wolfgang Urban Direktor, Nationalpark Hohe Tauern Geschichtliche Entwicklung 1913: Grunderwerb durch Naturschutzparkverein (11km²) 1918: Grunderwerb durch

Mehr

Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen

Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen oder Alles ganz anders? Vollversammlung für das Eichwesen 27. November 2013 Dr. Norbert Leffler Referat Akkreditierung, Messwesen, Fachaufsicht

Mehr

Konzept für die Entstehung des europäischen Biomethanmarktes

Konzept für die Entstehung des europäischen Biomethanmarktes European Biogas Association Konzept für die Entstehung des europäischen Biomethanmarktes Dr. Attila Kovacs Graz, 18. Januar 2017 Inhalt 1. Das BIOSURF Projekt 2. Internationaler Biomethan Handel 3. Vorschlag

Mehr

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Dokument D042723/16. Anl.: D042723/ /16 /jc DGB 2B

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Dokument D042723/16. Anl.: D042723/ /16 /jc DGB 2B Die Delegationen erhalten in der Anlage das Dokument D042723/16. Anl.: D042723/16 5248/16 /jc DGB 2B DE DE DE VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION vom XXX zur Änderung der Anhänge II und III der Verordnung

Mehr

Was ist anders bei Studien mit Medizinprodukten?

Was ist anders bei Studien mit Medizinprodukten? Was ist anders bei Studien mit Medizinprodukten? CHRISTIAN WOLFLEHNER DR. ROBERT HEINZ & PARTNER GMBH CW RESEARCH & MANAGEMENT GMBH DACH SYMPOSIUM FREIBURG 07-MAR-2016 AMG versus MPG 2 Sehr viel Deckungsgleichheit

Mehr

Risiken und Risikomanagement in der Landwirtschaft

Risiken und Risikomanagement in der Landwirtschaft Risiken und Risikomanagement in der Landwirtschaft Produktionsrisiken und Versicherungslösungen in der österreichischen Landwirtschaft Josef Kaltenböck Österreichische Hagelversicherung 5. Dezember 20161

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: NÖ Kulturflächenschutzgesetz 2007 (NÖ KFlSchG) 1 Ziel

Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: NÖ Kulturflächenschutzgesetz 2007 (NÖ KFlSchG) 1 Ziel Der Landtag von Niederösterreich hat am... beschlossen: NÖ Kulturflächenschutzgesetz 2007 (NÖ KFlSchG) 1 Ziel Ziel dieses Gesetzes ist die Sicherung und der Schutz von landwirtschaftlichen Kulturflächen

Mehr

Freche Früchtchen... Biografische Fragen:

Freche Früchtchen... Biografische Fragen: Freche Früchtchen... (Alternativ zum Bild kann frisches Obst als Anschauungsmaterial eingesetzt werden) Biografische Fragen: Haben Sie selbst Obst angebaut? Welches? Haben Sie als Kind bei der Obsternte

Mehr

Verordnung über die Ein- und Ausfuhr von Gemüse, Obst und Gartenbauerzeugnissen

Verordnung über die Ein- und Ausfuhr von Gemüse, Obst und Gartenbauerzeugnissen Verordnung über die Ein- und Ausfuhr von Gemüse, Obst und Gartenbauerzeugnissen (VEAGOG) Änderung vom 26. November 2003 Das Bundesamt für Landwirtschaft, gestützt auf Artikel 9 Absatz 3 der Verordnung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Obst & Gemüse - Was ist gesund?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Obst & Gemüse - Was ist gesund? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Obst & Gemüse - Was ist gesund? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-5. Schuljahr Gabriela Rosenwald

Mehr

Aktuelle Neuigkeiten aus dem Lebensmittelrecht. September 2012 Joachim Mehnert

Aktuelle Neuigkeiten aus dem Lebensmittelrecht. September 2012 Joachim Mehnert Aktuelle Neuigkeiten aus dem Lebensmittelrecht September 2012 Joachim Mehnert Überblick Grundlagen was wissen meine Fachleute? was enthält meine HACCP Schulung? Welche Details sind relevant? Änderungen/Hinweise

Mehr

Die Rolle der Nichtregierungsorganisationen (NGO) in der Erhaltungsarbeit

Die Rolle der Nichtregierungsorganisationen (NGO) in der Erhaltungsarbeit Die Rolle der Nichtregierungsorganisationen (NGO) in der Erhaltungsarbeit Waltraud Kugler SAVE-Monitoring Institute St. Gallen Was sind NGOs? NGO (NRO) = nichtstaatliche Organisation, nicht auf Gewinn

Mehr

Günther Pardatscher. Winterschnitt. von Obst- und Ziergehölzen. 5. Auflage 58 Farbfotos 44 Zeichnungen

Günther Pardatscher. Winterschnitt. von Obst- und Ziergehölzen. 5. Auflage 58 Farbfotos 44 Zeichnungen Günther Pardatscher Winterschnitt von Obst- und Ziergehölzen 5. Auflage 58 Farbfotos 44 Zeichnungen 3 Vorwort Bücher über den Schnitt von Obstgehölzen gibt es zwar reichlich, aber über den Winterschnitt,

Mehr

Patente auf Pflanzen Wem gehört der Brokkoli?

Patente auf Pflanzen Wem gehört der Brokkoli? Patente auf Pflanzen Wem gehört der Brokkoli? Erhaltungsstrategien Sortenvielfalt heute und morgen SKEK-Fachtagung, 12. November 2009, Zollikofen Dr. Claudia Mund, Rechtsdienst Patente und Designs, Institut

Mehr

Der richtige Schnittzeitpunkt beim Steinobst

Der richtige Schnittzeitpunkt beim Steinobst Der richtige Schnittzeitpunkt beim Steinobst Der richtige Schnittzeitpunkt ist auch beim Steinobst äußerst wichtig, da er die Austriebsstärke ebenso wie die Dichte der Verzweigung bestimmt. Grundsätzlich

Mehr

Glauser's Bio-Baumschule, R.+ T. Glauser, Limpachmatt 22, 3116 Noflen, Tel Bestand Artikel Qualität Preis Artikelgruppe

Glauser's Bio-Baumschule, R.+ T. Glauser, Limpachmatt 22, 3116 Noflen, Tel Bestand Artikel Qualität Preis Artikelgruppe Glauser's Bio-Baumschule, R.+ T. Glauser, Limpachmatt 22, 3116 Noflen, Tel. 031 782 07 07 Vorratsliste vom 08.02.2016 Beerenpflanzen und Wildobst Beerenpflanzen Bestand Artikel Qualität Preis Artikelgruppe

Mehr

Schlinger, Wuchs stark, Frucht enteneigroß, braun-haarig, säuerlich, Reife 10-3, warme, gute Lagen 3 St. C 3 weibl. U 60-100

Schlinger, Wuchs stark, Frucht enteneigroß, braun-haarig, säuerlich, Reife 10-3, warme, gute Lagen 3 St. C 3 weibl. U 60-100 Seite: 1 Legende: vstr =verpflanzter Strauch 3xv =3 mal verpflanzt Sol =Solitärpflanze mdb =mit Drahtballen U =in Umstellung auf ökol. Landbau C 7,5 =Container 7,5 L Actinidia chinensis 'Hayward' Kiwifrucht

Mehr

Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht. Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit

Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht. Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit Was bedeutet Nachhaltigkeit? Was bedeutet Nachhaltigkeit für Kosmetika Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher

Mehr

Sauerkirschen. 2.3.2.2 Sauerkirschen

Sauerkirschen. 2.3.2.2 Sauerkirschen Sauerkirschen Süßkirschen sind besonders in trockenen Jahren anfällig für die Schwarze Kirschenblattlaus. Sie bevölkert die jungen Triebspitzen und führt zu eingerollten Blättern und Trieben. Neben der

Mehr