Wirtschaftsstandort. Aachen. Ausgabe 41, 09/2014. Handel im Wandel. RWTH für alle Berlin will von Aachen lernen Wissenschaftsallianz Aachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsstandort. Aachen. Ausgabe 41, 09/2014. Handel im Wandel. RWTH für alle Berlin will von Aachen lernen Wissenschaftsallianz Aachen"

Transkript

1 Schwerpunkt Handel im Wandel Wirtschaftsstandort Aachen Ausgabe 41, 09/2014 RWTH für alle Berlin will von Aachen lernen Wissenschaftsallianz Aachen

2 Inhalt MiniMax Aachener Unternehmen im Portrait von XS bis XXL... 4 Kurz notiert Tipps, Termine, Neuigkeiten kurz und bündig... 8 S. 04 S. 12 S. 31 S. 36 Natalia Merzlyakova - Fotolia.com Schwerpunkt Handel im Wandel Auswirkungen auf die Innenstadt Zahlen, Daten, Fakten zum Einzelhandel Fragen an Beigeordneter Prof. Dr. Sicking zum Einzelhandel in Aachen Mehr als nur eine Übersetzung Die e-commerce-regeln Eigentum verpflichtet oder doch nicht? Trinationales Einzelhandelsforum Der aufgeklärte Kunde Die neuen Verbraucherrechte Offline vs. Online Oder geht s auch gemeinsam? Mixed Zone Route der Industrie Smart talk - Industrie-Dialog schreitet voran RWTH für alle Blended learning Perspektive 50plus: Lernen im Alter Interview mit Prof. Dr. Stamov-Roßnagel Aachener Ingenieurpreis für Prof. Leibinger Neue Ziel-2-Förderphase Wirtschaftsförderung berät Campus Road Show - Crossborder Newcomer-Service Kooperation mit der Region / 2. Newcomer-Day Berlin will von Aachen lernen: SWITCH zum 3. Mal ausgezeichnet Gewerbeimmobilien-Angebote in AC Gewerbe-Immobilien Monitoring Proteca, die nächste Voranzeige Wissenschaftsallianz Aachen Politik hat Gründung beschlossen Neues von AVANTIS CHECK IN Aachen HAUGG kühlt den StreetScooter Mit der Kraft der Sonne: SolarKreativCup Impressum Probieren weckt die Lust zum Kaufen! Euripides (griechischer Dichter, 406 v. Chr) Foto: Wikimedia/Marcus Cyron 2 Wirtschaftsstandort Aachen September 2014

3 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, Handel ist Wandel das vielleicht abgedroschen wirkende Sprichwort ist aktueller denn je, nie waren die Herausforderungen für den Handel und seine Akteure so massiv. Und weil der Handel auch seit jeher der Nukleus einer jeden Stadt ist, hat der Wandel auch hier direkte Auswirkungen. Wie man dem grundlegenen Umbruch im Handel begegnen kann, wie wir in Aachen die City in ihrer Gesamtheit als attraktiven Einkaufsstandort erhalten oder gar verbessern wollen, wie der viel diskutierte Online-Handel auch eine Chance darstellen kann, aber auch, dass Immobilieneigentümer eine Mitverantwortung tragen, all das wollen wir im Leitthema dieser Ausgabe unseres Wirtschaftsstandort Aachen behandeln. (S ) Tipps, Termine und Neuigkeiten in kompakter Form finden Sie wieder in unserer Rubrik kurz notiert (S. 8/9). Die Mixed Zone beinhaltet eine Vielzahl interessanter Berichte über Auszeichnungen, Allianzen und Kooperationen, tolle Entwicklungen und Perspektiven sowie Angebote und Hinweise. Dass Autofahrer künftig schon bei der Einfahrt in unsere schöne Stadt auf die Technologieregion aufmerksam gemacht werden und der Industrie-Dialog gute Fortschritte macht, lesen Sie auf S. 22. Einen aufschlussreichen Bericht, wie man demnächst auch virtuell im RWTH-Hörsaal lernen kann, finden Sie auf S. 23. Ob die These stimmt, dass Hans nicht (mehr) lernen kann, was er als Hänschen versäumt hat, erläutert Prof. Dr. Stamov-Roßnagel in einem Interview zum Thema Lernen im Alter (S. 24). Gratulieren können wir Herrn Prof. Dr. Leibinger zum Aachener Ingenieurpreis (S. 25) und den Teilnehmern des Solar-Kreativ-Cups für viele ideenreiche Entwicklungen (S. 36). Wie Ihnen die städtische Wirtschaftsförderung zu einer eventuellen Förderung im Rahmen der nächsten Ziel- 2-Förderphase verhelfen kann und wie die engagierten Verantwortlichen auch grenzüberschreitend für den RWTH Campus werben lesen Sie auf S. 26. Wir berichten über die regionale Kooperation beim Newcomer-Service (S. 27) und freuen uns über eine weitere Auszeichnung des Programms SWITCH (S. 28). Diverse Gewerbeimmobilien-Angebote (S. 29) präsentieren wir Ihnen im direkten Zusammenhang mit frischen Ergebnissen des Gewerbeimmobilien-Monitorings (S. 30). Nach dem erfolgreichen Auftakttreffen weisen wir schon jetzt auf die kommende PROTECA-Veranstaltung am 24. Oktober diesen Jahres dieses Jahres hin und berichten über den Beschluss zur Gründung der Wissenschaftsallianz Aachen (S. 31). Das grenzüberschreitende Gewerbegebiet AVANTIS sorgt mit neuen Ansiedlungen für weitere positive Schlagzeilen (S. 32). Um engagierten Nachwuchs anzuwerben, haben wir das Projekt CHECK IN gemeinsam mit verschiedenen Partnern adaptiert (S. 34). Schließlich berichten wir noch über eine besondere Anerkennung des Aachener Kühler-Spezialisten AVA Kühler HAUGG (S. 35). Handel ist Wandel habe ich eingangs geschrieben. Wenn wir uns bewusst werden, dass wir durch unser Kaufverhalten diesen Wandel intensiv mitgestalten und folglich auch für den Erhalt unserer Kaiserstadt als attraktives Einzelhandels-Oberzentrum unseren Beitrag leisten können, mache ich mir um unsere City, ihr Flair und ihre Aufenthaltsqualität keine Sorgen. In diesem Sinne: Genießen Sie den späten Summer in the City vielleicht bei der Lektüre unseres Wirtschaftsstandort Aachen. Ihr Dieter M. Begaß Leiter des Fachbereichs Wirtschaftsförderung/ Europäische Angelegenheiten Wirtschaftsstandort Aachen September

4 MiniMax Aachener Unternehmen im Portrait von XS bis XXL Bei Minimax stellen wir Ihnen kleinere und größere Aachener Unternehmen vor, die durch innovative Ideen, besondere Konzepte, pragmatische Strukturen oder auch durch große Tradition in der Kaiserstadt von besonderer Bedeutung sind oder aber auf dem Weg dorthin. Die Annastraße An der Schnittstelle von Geschichte und Zukunft oder: Erfreulich anders Diesmal stellen wir Ihnen unter Mini sogar einen ganzen Mini -Standort vor mit kleinen, meist inhabergeführten Geschäften: die Annastraße. Mitten im Herzen der Altstadt von Aachen gelegen, bildete sie bereits im 14. Jahrhundert eine wichtige Achse zwischen Dom und Grabenring. Heute bekommen Handwerk, Kunst, Mode und Design an diesem Innenstadt-Standort neue Schnittmengen und führen zu interessanten Synergieeffekten. Die oft langjährig ansässigen Einzelhändler haben es geschafft eine Angebotspalette vom Geigenbau über Antiquitäten, Handwerkskunst, modernem Design, Kunst und Mode zu schaffen, die zu einem schlüssigen Konzept, einem Ort der Begegnung und der Identifikation für Kunden, Hausbesitzer, Anwohner, Geschäftsinhaber und Mitarbeiter geführt hat. Ein Drittel der inhabergeführten Geschäfte in der Annastraße befinden sich in der zweiten oder fast schon dritten Generation in Familienbesitz, viele Geschäfte sind langjährig ansässig und ebenso viele Mitarbeiter sind langjährig in der Annastraße tätig. Die vielfältigen gemeinsamen Aktivitäten der Einzelhändler haben auch auf die Bereitschaft der Hausbesitzer gewirkt, an einem tragfähigen und lebenswerten Konzept der Straße als Ort des Wohnens und Arbeitens, der Kunst und Kultur mitzuwirken. Die Annastraße ist ein Stück Heimat mit hohem Identifikationswert. Die Nachhaltigkeit und die Sicherung des Standards in der Entwicklung des Straßenkonzepts hat ihren Ausgangspunkt im Jahr 2008 mit der Ankündigung der Kanalarbeiten in der engen Annastraße. Initiator einer progressiven und aktiven Auseinandersetzung mit der drohenden Lähmung des Geschäftsbetriebs war Martin Görg Inhaber des gleichnamigen Wollfachgeschäfts in der zweiten Generation. Die Gespräche mit der Stadt, der STAWAG und den Ladenbesitzern, Hauseigentümern und Anwohnern führten zu einem kreativen und positiven Umgang mit der Situation. Das Projekt Kannale Grande wurde ein Erfolgskonzept, welches heute in andere Stadtteile transportiert wird. Wege wurden immer wieder frei gebaggert, für die Lagerung von Baumaterialien wurden alternative Orte gefunden, so dass 4 Wirtschaftsstandort Aachen September 2014

5 MiniMax Aachener Unternehmen im Portrait die Straße begehbar und ansprechend blieb trotz zweijähriger Bautätigkeiten. Es wurden Baustellentänze organisiert, immer freitags wurde mit Pastis auf der Baustelle in gemütlicher Runde Boule gespielt und die ersten Maibaumaktionen und Wollfeste wurden gefeiert, bei denen im Einvernehmen Bauzäune genutzt wurden und auch die Bauarbeiter kamen gerne in diese Straße zur Arbeit. Das Ergebnis dieser Maßnahmen war eine Steigerung der Umsätze, die es ohne die Baustelle nicht gegeben hätte und eine gefühlte Vitalisierung dieses Zubringerweges ins Zentrum von Aachen. Aufbauend auf dieses Konzept der Belebung, der Einbindung aktuellen Geschehens ins Tagesgeschäft und der Förderung von Kommunikation mit verschiedensten Partnern hat der Ausbau der Aktivitäten in den folgenden Jahren zu einer Vorreiterrolle des Viertels geführt und die Gemeinschaft enger verbunden. Aus Arbeitsplätzen ist ein Lebensort geworden, dessen Atmosphäre ein Mehrwert für die zahlreichen Neu- und Stammkunden geworden ist. Der Mehrwert der Vernetzung ist nach wie vor an der Unabhängigkeit der Umsätze von Wirtschaftskrisen und den Bewegungsveränderungen der Kunden abzulesen. Die Akteure der Straße haben ihren Auftrag als Vorreiter für attraktive Initiativen und als Bewahrer von Geschichte und Tradition angenommen. Menschen entfalten ihre Potentiale und überführen historisches Erbe in die neue Zeit. Das Primelfest im Frühling, die Suppentage in der Zeit des Weihnachtsmarkts mit Gratis-Verköstigung, Sonnenblumenaktionen, das Engagement zum Tag des Ehrenamtes, neuerdings Steckbrief Initiator: Martin Görg Zahl der inhabergeführten Geschäfte: 15 Beginn der Initiative: 2009 Kerngeschäft/Angebot der Straße: Handwerk, Design, Kunst, Kunsthandwerk, Wohnen, Mode... Meilensteine: 2008 Kannale Grande Baustelle einmal anders 2009 Aktionen rund um die Baustelle mit und für Kunden 2010 Wiedereröffnung der Straße, vierteleigene Bestuhlung und Bepflanzung 2011 Umbau von drei Geschäftslokalen und aktive Suche nach hochwertigen Einzelhändlern statt hohen Mieten, Schulterschluss mit Hauseigentümern 2012 Die Annastraße wird zur Filmkulisse für Rubinrot und Der Mann auf dem Baum 2013 Tag des Ehrenamtes der Stadt Aachen wird auf die Annastraße ausgeweitet 2014 Einladung an andere Viertelgemeinschaften, Aktionen weiter zu verbreiten erster Erfolg Blumenampeln durch die gesamte Altstadt die Teilnahme an der Aachener Kunstroute, das Einkehren von Split auf den Straßenbelag, Kunstaktionen rund um Wasser und die historische Geschichte des einstigen Textilstandortes Aachen all dies berührt Handlungsfelder von Stadtentwicklung und somit übernehmen die aktiven Geschäftsinhaber Wirtschaftsstandort Aachen September

6 nicht nur für ihre Mitarbeiter und die Anwohner Verantwortung, sondern tragen ihren Beitrag zu Entwicklungsperspektiven ihrer Stadt Aachen bei. Vergnügen, Information und Leben mit Kopf, Herz und Hand. In der Annastraße schlägt ein Puls der Zeit, der sich emanzipiert hat von den gängigen, teilweise überholten eingleisigen Mustern von Wirtschaftsdenken hin zu einem authentischen, vielschichtigen und lebensbejahenden Konzept von Miteinander und Füreinander die eigene Existenz und die Möglichkeiten moderner Kommunikationsmittel und -wege dabei klar im Blick behaltend. 8 Fragen an: Martin Görg Initiative Annastraße 1. Was sind die wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Initiative? Die Aktionen, die die Straßengemeinschaft organisiert und der persönliche Kontakt zu den Kunden, Hausbesitzern und Anwohnern. Geschäftsinhaber, Hausbesitzer und Anwohner ziehen an einem Strang und setzen Zeichen auch über die Annastraße hinaus. 2. Wie gut sind Ihre Hochschulkontakte? Wir als Einzelhändler haben zwar keine direkten Hochschulkontakte, gleichwohl besuchen Eltern und Verwandte der Studierenden gerne Aachen, genießen das Flair, die Atmosphäre und das Angebot in den Geschäften der Annastraße, welches ihnen aus den Herkunftsorten oft nicht bekannt ist. 3. Was bedeutet die Campus-Entwicklung für Sie? Die Campus-Entwicklung bringt hochqualifizierte Menschen nach Aachen. Dies trägt zu einer hohen Lebensqualität in Aachen bei, die wir spiegeln, mit entwickeln und von der wir profitieren. 4. Gab es in der letzten Zeit Schwierigkeiten bei der Besetzung von Stellen? Es gibt eine enge Bindung der Mitarbeiter an das Viertel und eine starke Identifikation mit der jeweiligen Geschäftsidee oder philosophie. So sind selten Stellen neu zu besetzen und wenn, dann ist schnell klar, wer von den vielen Bewerbern gut passt. 5. Warum ist Aachen für Sie ein optimaler Standort? Die Annastraße ist ein Stück Heimat in Aachen. Hier sind viele von uns groß und flügge geworden, haben sich vielleicht in der Welt die Hörner abgestoßen... und sind dann wieder gekommen, um das elterliche Geschäft zu übernehmen. Andere hat es immer in die Stadt gezogen mit ihrem (Kunst-)Handwerk oder Beruf oder Handel und sie haben in der Annastraße den passenden Rahmen und die passende Gemeinschaft gefunden. 6. Was war bisher Ihre größte Herausforderung? Die Baustelle im Jahr 2009 /2010, die gleichzeitig der Beginn unserer großen Erfolgsgeschichte war. 7. Was ist Ihr Lieblingsort in Aachen? A Tavola da Gorgio in der Annastraße unser italienischer Feinkostladen, der den besten Cappuccino, köstliche Kleinigkeiten und den Treffpunkt für alle im Viertel morgens, mittags und abends kurz vor Feierabend bietet und Keimzelle unserer Aktionen ist. 8. Was ist Ihr persönliches Lebensmotto? Wir machen alles anders. 6 Wirtschaftsstandort Aachen September 2014

7 Mayersche Buchhandlung Engagement vor Ort im Projekt Meine Stadt soll leben! MiniMax Aachener Unternehmen im Portrait Mit Amazon fing alles an das Bücherangebot im Internet war der Startschuss des heutigen Onlinehandels. Aktuell steht der Internetriese wegen der zu beklagenden Praxis, Lieferungen bestimmter Bücher gezielt zu verzögern, um den Druck bei Konditionsverhandlungen zu erhöhen, im Kreuzfeuer der Kritik. Aktuell wehren sich über deutschsprachige Autoren wie Nele Neuhaus, Ingrid Noll, Ferdinand von Schirach, Ulrich Wickert, Günter Wallraff, Doris Dörrie, Klaus Staeck, Dr. Inge Jens, Chibo Onyeji und Juli Zeh gegen die Mittel dieses Konditionsstreits. Wir begrüßen diese Diskussion ausdrücklich, erklärt Simone Thelen, Sprecherin der Mayerschen Buchhandlung. Wir finden das Thema sehr wichtig, denn dadurch werden immer mehr Kunden auf die Geschäftspraktiken des globalisierten Internethandels aufmerksam. Es zeigt sich einmal mehr der Unterschied zum stationären Einzelhandel und dessen Wert für den Markt und die Gesellschaft. Die offene und branchenübergreifende Initiative Meine Stadt soll leben! Shoppen und Surfen vor Ort, von der Mayerschen ins Leben gerufen, hat bereits viele Mitstreiter aus allen Einzelhandelszweigen gefunden. Gemeinsam klären die Teilnehmer der Kampagne über die Vorteile des Einkaufs vor Ort auf und auch darüber, welche Konsequenzen der Einkauf beim Internet-Giganten für die Vielfalt der Städte hat: Das Lieblingsgeschäft um die Ecke verschwindet, die Stadt verliert an Profil und die Lebendigkeit der Innenstadt nimmt ab. Arbeitsplätze gehen verloren und die Stadt verliert Steuereinnahmen. Das soziale Engagement leidet. Kaum jemand hat einen stärkeren Einfluss auf die Innenstädte als jeder Einzelne von uns in seinem Kaufverhalten. Unsere Initiative soll auf diese Thematik hinweisen. Dabei müsse niemand komplett auf den Einkauf im Internet verzichten, denn auch die Händler vor Ort bieten oft einen Online-Shop an, bei dem man bequem einkaufen und dabei die eigene Region unterstützen kann. Insgesamt möchte die Initiative ein Zeichen setzen für den lokalen Einzelhandel: Für eine lebendige Innenstadt denn von einem vielfältigen und attraktiven Branchenmix in attraktivem Umfeld profitieren Städte und ihre Bürgerinnen und Bürger. Für Ausbildungs- und Arbeitsplätze vor Ort denn Einzelhändler investieren in die Zukunft von Nachwuchskräften, bieten faire Bedingungen und gute Berufsperspektiven. Für Steuereinnahmen zugunsten der Stadt denn anders als Amazon zahlt der lokale Einzelhandel seine Steuern Wirtschaftsstandort Aachen September

8 auch vor Ort. Sie fließen nicht ins Ausland und kommen direkt der Entwicklung der Städte zu Gute. Für soziales Engagement denn man hilft sich gegenseitig. Man unterstützt Menschen, Vereine und Institutionen vor Ort, finanziert Vereinsschriften, spendet für Kindergärten und engagiert sich für die Belange der Stadt, eben weil man ein Teil davon ist. Für kulturelle Vielfalt denn das ist es, was Städte erst lebenswert macht. Hierfür setzt man sich aktiv ein. Die Mayersche ist natürlich keine kleine Buchhandlung mehr, mit 42 Standorten in Nordrhein-Westfalen und Trier ist sie der größte Buchhandelsbetrieb in NRW. Dennoch haben Tradition und Fairness für das Familienunternehmen noch eine große Bedeutung. Simone Thelen: Dies bedeutet auch, dass die Mayersche kein seelenloser Filialist ist, sondern sich ganz bewusst an all ihren Standorten engagiert als Mitglied in Werbe- und Einzelhandelsgemeinschaften, als fairer Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb, als Partner von verschiedenen sozialen Aktivitäten der Vereine, Schulen und Institutionen vor Ort. Trotz allen Engagements kommen immer wieder Unkenrufe auf, die den stationären Einzelhandel für tot erklären. Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner in München zeigt die am meisten durch das Internet bedrohten 50 Handelsunternehmen auf; hiernach befindet sich auch die Mayersche Buchhandlung auf Platz 6. Dem gegenüber steht aber die Botschaft, dass der Einzelhandel fitter geworden ist für die Herausforderungen des globalisierten Internethandels. Im Ranking der fittesten Branchen steht der Buchhandel hier auf Platz 2, und die Mayersche auch hier auf Platz 6! Damit ist sie der am besten platzierte stationäre Buchhändler. Fazit: Man hat sich auf den Online- Wettbewerb eingestellt und auch die Kunden haben erkannt, welchen besonderen Mehrwert der Einkauf vor Ort bietet. Leidenschaftliche Buchhändler/-innen zeigen Gesicht und können Ihre Kunden kompetent und mit Herzblut beraten und begeistern. Und Emotionen sind entscheidend, um Kunden verführen zu können, so Simone Thelen. Selbst die Studie bilanziert: Geiz ist eben nicht mehr geil. Regionalität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Fairness gewinnen an Bedeutung. Vieles davon kann der Händler vor Ort besser und glaubwürdiger vermitteln als die Internethändler. Nun ist es wichtig, dass die Einzelhändler auch weiterhin an einem Strang ziehen und nicht jeder sein eigenes Süppchen kocht. Die Mayersche Initiative Meine Stadt soll leben! Shoppen uns Surfen vor Ort. bietet hier eine Möglichkeit. Thelen: Die Aktionsplakate halten wir nach wie vor für jeden Interessierten bereit. Und natürlich sind wir offen für gemeinsame Aktionen. Je mehr Aufmerksamkeit wir gemeinsam gewinnen, desto besser sind unsere Chancen, uns langfristig zu etablieren und eine blühende Innenstadt mit einem umfassenden Angebot zu erhalten. Simone Thelen, Sprecherin der Mayerschen Buchhandlung Steckbrief Geschäftsführung: Dr. Hartmut Falter (Vorsitz), Helmut Falter, Ulrich Falter Zahl der Mitarbeiter: ca Gründungsdatum: 1817 Kerngeschäft: Buchhandel Jahresumsatz: 165 Mio. Euro (gesch. Jahreswert 2013) Meilensteine der Unternehmensgeschichte: 1817 Jacob Anton Mayer gründet in Aachen die Mayersche Buchhandlung Fanny und J.A. Mayer kaufen für preußische Silbertaler das Haus Büchel 43 in Aachen Molières sämtliche Werke erscheinen bei Mayer als deutsche Erstausgabe Die Einführung der Buchpreisbindung ermöglicht es 8 Wirtschaftsstandort Aachen September 2014

9 MiniMax Aachener Unternehmen im Portrait 8 Fragen an: Dr. Hartmut Falter, Geschäftsführer Mayersche Buchhandlung 1. Was sind die wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihres Unternehmens? Die wichtigsten Erfolgsfaktoren der Mayerschen sind unsere Flexibilität, Unabhängigkeit als Familienunternehmen sowie ein sehr hohes Maß an Kundennähe. Seit der Gründung der Mayerschen vor fast 200 Jahren begleiten uns noch heute die Liebe zu den Büchern und die Leidenschaft für den Buchhandel. Begegnung zwischen Autoren und Lesern gehört ebenso zu unserer Philosophie wie die kompetente Beratung. 2. Wie gut sind Ihre Hochschulkontakte Die Kontakte zur FH und zur RWTH sind sehr gut sowohl persönlich als auch geschäftlich. 3. Was bedeutet die Campus-Entwicklung für Sie? Der Campus ist natürlich DAS Schlüsselobjekt für Aachen. Hiervon profitiert die gesamte Stadt in ihren unterschiedlichen Bereichen und natürlich auch der Einzelhandel. 4. Gab es in der letzten Zeit Schwierigkeiten bei der Besetzung von Stellen/Ausbildungsstellen? Die Mayersche beschäftigt derzeit rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter davon durchschnittlich 100 bis 120 Auszubildende. Schwierigkeiten bei der Besetzung von Stellen haben wir nicht. Wir investieren stark in die Qualifizierung und die Ausbildung unserer Beschäftigten und setzen darauf, qualifizierten Branchennachwuchs im eigenen Haus aufzubauen. Die Übernahmequote der Mayerschen liegt seit Jahren zwischen 80 und 90 Prozent. 5. Warum ist Aachen für Sie ein optimaler Standort? Aachen ist eine Stadt mit Geschichte, Aachen ist schön und lebendig. Und natürlich ist Aachen die Stadt, in der die Mayersche gegründet wurde und noch heute zu Hause ist mit ihrem Stammhaus an der Buchkremerstraße und der Buchhandlung an der Pontstraße, mit der Verwaltung in der Matthiashofstraße und dem Zentrallager am Prager Ring. 6. Was war Ihre bisher größte Herausforderung? Es ist eine große Herausforderung, den Charakter eines familiengeführten Unternehmens zu bewahren und gleichzeitig gegen die starke nationale Konkurrenz zu bestehen. 7. Was ist Ihr Lieblingsort in Aachen? Der Münsterplatz. 8. Was ist Ihr persönliches Lebensmotto? Alles wird gut. den Verlagen, anspruchsvolle Titel und Fachliteratur in kleiner Auflage zu produzieren. Die Zukunft des Buches als Kulturgut ist gesichert Die Mayersche erwirbt das Haus Buchkremerstr. 5 7 in Aachen, das heutige Stammhaus Als erster prominenter Autor ist Loriot bei der Mayerschen zu Gast und begründet damit eine lange Tradition kultureller Veranstaltungen. Bis heute begeistern unzählige Autoren und Künstler das Publikum im Forum M sowie in den übrigen Mayerschen Buchhandlungen Die Mayersche eröffnet ihre erste Buchhandlung in Köln, Hohe Straße. Dieser folgen noch weitere: im Rheinland, im Ruhrgebiet, in Westfalen sowie in Rheinland-Pfalz Die Mayersche gibt es jetzt auch im Internet unter Der erste Mayersche Katalog erscheint und ist damit auch insgesamt der erste Katalog seiner Art im deutschen Buchhandel Der Flagship-Store auf der Kö 18 in Düsseldorf wird eröffnet Die Mayersche KultKarte als große Aktion zur Kundenbindung wird eingeführt. Sie vereint Rabatte und Sonderaktionen für den Kunden mit einer sozialen Spenden-Komponente. Für jeden Einkauf mit der Kundenkarte spendet die Mayersche 10 Cent für soziale Zwecke Mitte des Jahres gibt es 42 Mayersche Buchhandlungen und Partner, der Onlineshop ist nun mobilfähig. Wirtschaftsstandort Aachen September

10 Kurz notiert Tipps, Termine, Neuigkeiten Nacht der Unternehmen am Auch in diesem Jahr wollen wieder rund 100 Unternehmen aus der Region beweisen, dass Sie attraktive Arbeitgeber für Studienabsolventen von RWTH und FH sind. Denn nur ca. 20 % der jährlichen ihr Studium abschließenden jungen Menschen bleibt danach in der Region. Um möglichst viele Fachkräfte für die Region zu gewinnen, startet am die 7. Nacht der Unternehmen. Erwartet werden mehr als 2000 Teilnehmer, die ab 17 Uhr im Technologiezentrum am Europaplatz auf zahlreiche Unternehmen treffen. Ab 18 Uhr können dann alle Interessierten dann auf verschiedenen Bustouren die Betriebe besichtigen. Interessierte Betriebe können sich im Internet zur Nacht der Unternehmen anmelden. Bisher hat mindestens jeder zweite teilnehmende Betrieb über das Format neue Mitarbeiter gefunden. EUROPE DIRECT bringt Europa näher Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ist Teil eines europaweiten Informationsnetzwerks der Europäischen Union. Bürgerinnen und Bürger, Schulen sowie andere Einrichtungen und Institutionen können sich im Informationsbüro im Haus Löwenstein am Aachener Marktplatz über Europäische Fragen kostenlos informieren und beraten lassen. Im Januar 2015 zieht das Informationsbüro in das Grashaus am Fischmarkt, der neuen Station Europa der Route Charlemagne. Europa-Interessierte können sich zu den nächsten Veranstaltungen von EUROPE DIRECT Aachen anmelden: : Vortrag Großbritannien und die EU wie geht es weiter? bei der VHS Aachen : Studienfahrt zum Europäischen Gerichtshof nach Luxemburg : Studienfahrt zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit nach Köln : Vortrag Laufbahn Europa : EU-Fördermittelseminar für Vereine und Einrichtungen mit dem Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) : Seminar Europa verstehen Europa erleben! mit Studienfahrt nach Brüssel Nähere Informationen und Anmeldung unter Den 25. Jahrestag des Mauerfalls nehmen das Ludwig Forum Aachen und die Europäischen Horizonte zum Anlass, um den Blick ostwärts zu richten. Im Ludwig Forum werden ab dem Bilder aus der Zeit des realen Sozialismus und osteuropäische Kunst der Gegenwart gezeigt. Die Ausstellung wird begleitet von Lesungen, Vorträgen, Gesprächen und Filmvorführungen. In ihnen soll der osteuropäische Raum vor und nach 1989 in einer großen Vielfalt von kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Facetten ins Licht gerückt werden. Die Vorträge und Lesungen finden von November 2014 bis Februar 2015 donnerstags um 18:30 Uhr statt. Unter anderem werden Kerstin Holm (Feuilleton-Redakteurin bei der FAZ) und Katja Petrowskaja (ukrainisch-deutsche Schriftstellerin und Journalistin) nach Aachen kommen. Als Filme werden sonntags um 15:00 Uhr z. B. Die Spur der Steine und Das Leben der Anderen gezeigt. Informationen und Programm unter Stadt Aachen erhält StreetScooter Elektromobilität hat viele Seiten. Sie ist umweltbewusst, emissionsfrei, lautlos und intelligent. Sie ermöglicht eine nachhaltige Energie- und Verkehrspolitik. Und in Aachen ist Elektromobilität zudem noch Schubkraft für einen innovativen Industriestandort. Europäische Horizonte mit Blick auf den Osten Europas Europäische Horizonte ist eine Initiative von fünf Kooperationspartnern in Aachen, Bonn und Essen, die durch gemeinsame Veranstaltungen und Veröffentlichungen in regelmäßiger Folge zentrale Zukunftsfragen Europas erörtert. Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker überreicht Oberbürgermeister Marcel Philipp den StreetScooter-Schlüssel Foto: Charlemagne Grenzregion 10 Wirtschaftsstandort Aachen September 2014

11 Kurz notiert Tipps, Termine, Neuigkeiten Elektromobilität made in Aachen ist jetzt auch in der Stadtverwaltung angekommen. Am wurde der erste StreetScooter an den Aachener Stadtbetrieb übergeben. Er soll aber nicht der einzige bleiben. Verschiedene Bereiche der Verwaltung haben schon Bedarfe an neuen Fahrzeugen angemeldet und warten nun darauf, den StreetScooter Probe fahren zu können. Nach diesen Testwochen entscheidet sich dann, welche weiteren Bereiche der Verwaltung bald einen StreetScooter ihr Eigen nennen können. Neu in Aachen Unter diesem Motto steht die Informationsveranstaltung am 27. November zum neuen Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm NRW (RWP) im Neubau der Trianel GmbH. Neben dem neuen Standort von Trianel an der Aachener Krefelder Straße, in dem die Veranstaltung stattfinden wird, ist auch die Ausweitung des Fördergebietes der gewerblichen Landes-Investitionsförderung RWP auf Stadt und StädteRegion Aachen neu. Die gemeinsame Veranstaltung der beiden Wirtschaftsförderungen von Stadt und StädteRegion Aachen richtet sich insbesondere an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Gründungsinteressierte. Ansprechpartner der NRW.Bank stehen für Fragen zu Antragstellung und Fördervoraussetzungen zur Verfügung. Grundlage der Förderung sind Investitionsvorhaben, durch die Dauerarbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert werden, sowie Maßnahmen von KMU zur Schulung, Humankapitalbildung und zur Markteinführung innovativer Produkte. Ausgeschlossene Branchen sind z. B. das Baugewerbe und der Einzelhandel. Bei Rückfragen und zur Anmeldung steht Ihnen der Fachbereich Wirtschaftsförderung/Europäische Angelegenheiten der Stadt Aachen, Linda Plesch, Tel , aachen.de gerne zur Verfügung. Passantenfrequenz Ist es die Neugier auf das, was da in der Nähe des Kugelbrunnens passiert, oder ist es die Trendwende? Nach rückläufigen Zahlen der letzten Jahre gehört die Aachener Adalbertstraße wieder zu den TOP 20 der meistbesuchten deutschen Einkaufsmeilen (Platz 18). Gemäß der Passantenfrequenzzählung der Frankfurter Immobilienberatung Jones Lang LaSalle (JLL) landet sie mit 7840 Passanten pro Stunde gezählt am Stichtag Samstag, 29. März 2014, von 13 bis 14 Uhr direkt hinter der Düsseldorfer Shadowstraße (8180), aber vor dem Kurfürstendamm in Berlin (7345). Die Immobilienspezialisten von JLL analysieren seit 1999 Passantenströme in 170 Top-Einkaufsstraßen Deutschlands. In der Gruppe der mittelgroßen Städte folgt Aachen direkt nach Wiesbaden und Freiburg auf Platz 3. Technologie für den Nachwuchs Continium in Aachen Am Technologiestandort Aachen gilt es, den Fachkräftenachwuchs frühzeitig für den technologisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu begeistern und das Thema attraktiv und begreifbar zu machen. Bei der Förderung des naturwissenschaftlichtechnischen Nachwuchses stehen die Praxisorientierung und das Ausprobieren im Vordergrund. Über die verschiedenen Aktivitäten der Wirtschaftsförderung wird nun das zusammen gebracht, was bislang nicht zusammen gehörte: Technik und Kirche. Ab Oktober wird in Aachen- Nord ein Technik-Museum mit Ausstellungs- und Forschungsfläche für Kinder und Jugendliche in St. Elisabeth, einer für Technik ungewöhnlichen Umgebung, zum selbstständigen Erfinden und Ausprobieren einladen. Durch die einjährige Einrichtung einer Zweigstelle des Kerkrader Discovery Center Continium in St. Elisabeth wird nicht nur das Interesse an naturwissenschaftlichen Themen, sondern zugleich die lokale Ökonomie vor Ort in Aachen-Nord gefördert. DANKE! Auch das muss mal sein: In ihrem Rückblick auf die letzte Legislaturperiode gab es seitens der Aachener Zeitung für die städtische Wirtschaftsförderung ein großes Lob. Hier ein Ausschnitt: Wirtschaft: [ ] Auch in diesem Bereich wurde die Politik von einem Thema überfahren: Avantis. Die Stadt und die anderen Partner [ ] übernahmen die Führung und pulverisierten die einst so strengen Ansiedlungskriterien. Was immerhin schon Erfolge unter anderem mit der Ansiedlung eines großen Logistikers nach sich gezogen hat [ ] Fazit: In diesem Bereich gibt es nicht viel zu meckern [ ] Bei den Ansiedlungen macht vor allem die städtische Wirtschaftsförderung gute Arbeit, während die Politik für die Rahmenbedingungen zuständig ist. DANKE AZ! Stadt Einkaufsstraße Rang bundesweit Passantenfrequenz Sa, , Uhr 1 Köln Schildergasse Köln Hohe Straße Stuttgart Königstraße Dortmund Westenhellweg Düsseldorf Flinger Straße Hamburg Spitalerstraße München Kaufingerstraße Wiesbaden Kirchgasse Hannover Georgstraße Frankfurt Zeil München Weinstraße München Neuhauser Str Hamburg Mönckebergstr Berlin Tauentzienstraße München Tal Freiburg Kaiser-Joseph-Str Düsseldorf Schadowstr Aachen Adalbertstraße Nürnberg Karolinenstraße Berlin SSC Schloß-Straßen-Center (vor Primark) Trier Simeonstraße Berlin Kurfürstendamm Hannover Bahnhofstraße Essen Limbecker Straße Leipzig Petersstraße Rang bundesweit: Platzierung von insgesamt 170 untersuchten Einkaufsstraßen Quelle: Jones Lang LaSalle Wirtschaftsstandort Aachen September

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Meine Stadt soll leben

Meine Stadt soll leben Meine Stadt soll leben Eine Initiative der Mayerschen eine Aktion des Einzelhandels Baesweiler, März 2014, SiT Hintergrund Der zunehmende Einkauf bei Amazon, Zalando & Co. führt zu massiven Verdrängungswettbewerben

Mehr

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern.

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Inhalt 05 06 08 08 08 09 09 10 12 12 13 14 16 16 17 Ein paar Zeilen zum Anfang... Wir glauben an Bücher. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Buchhändler aus Tradition.

Mehr

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN Frank Röhlings 1 Gliederung 1. Leistungsspektrum und Mission der CMde 2. Stellschrauben zur Attraktivierung von Einkaufszentren

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort WIRTSCHAFTSRAUM COBURG Ihr neuer Standort > DIESE STADT IST EINZIGARTIG Coburg ist nicht irgendeine Stadt. Coburg ist einzigartig. Coburg ist eine Stadt mit rund 41.000 Einwohnern spricht aber einen Einzugsbereich

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung

Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung 1 Folgende weitere Arbeitsschwerpunkte schlage ich für den Ausschuss vor:

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Fünf Unternehmen mit Passion Star ausgezeichnet

Fünf Unternehmen mit Passion Star ausgezeichnet Pressemitteilung Fünf Unternehmen mit Passion Star ausgezeichnet EK/servicegroup vergibt Preis für gelebte Leidenschaft im Handel Gelebte Leidenschaft im Handel ist heute ein wesentlicher Treiber für Erfolg.

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Berliner Politik* auch unter Einbindung der Berliner Wirtschaft Strategie Stadtlandschaft Berlin (Leitbild) Stadtentwicklungsplan

Mehr

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung EXPERTENsucHe Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung Expertensuche Leicht gemacht 2 Imagebroschüre Wir kümmern uns um Ihr Recruiting, Sie kümmern sich um Ihr Geschäft. Die richtigen Experten

Mehr

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Gut für die Region Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Das Filialteam der Kreissparkasse Limburg (v. l. n. r.): Filialleiter Heinz Kremer, Filialleiterin

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig bernsteincarré leipzig leipzig diese Metropole wächst Kaum eine zweite deutsche Großstadt entwickelt sich so rasant wie Leipzig. Mit prozentualen Wachstumsraten

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Einzelhandelsstandort Bremen

Einzelhandelsstandort Bremen Einzelhandelsstandort Bremen Mit rd. 1,2 Mio. Konsumenten bildet Bremen das wirtschaftliche Oberzentrum im Nordwesten Deutschlands und ist damit ein überregional bedeutsamer Einzelhandelsstandort. Namhafte

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher.

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Die touristische Infrastruktur BETRIEBE: 19 Hotels / 2 Reha-Kliniken / 1 Campingplatz /

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT LUDWIGSHAFEN a. Rh. mbh Die W.E.G. Willkommen bei der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Die Ludwigshafener Wirtschaft ob

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

Dr. Kerstin Schulte-Eckel. Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011

Dr. Kerstin Schulte-Eckel. Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011 Innovative Einzelhandelskonzepte Bedeutung für die Stadtentwicklung Dr. Kerstin Schulte-Eckel Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011 Citymarketing Ansbach

Mehr

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge, LL.M. Eur. Bereichsleiter IHK Würzburg-Schweinfurt Existenzgründung und Unternehmensförderung, Standortpolitik Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:30 Uhr 1 Übergabe

Mehr

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Es

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Ein PACT für Flensburg

Ein PACT für Flensburg Ein PACT für Flensburg Partnerschaft zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen Stadt Flensburg Flensburger Fakten: kreisfreie Stadt / Oberzentrum 160 km nördlich von Hamburg

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Januar 2011 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Januar 2011 Umfrageergebnisse

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Pressestatement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der BIHK-Pressekonferenz IHK-Fachkräftemonitor Bayern am 3. März 2015, 10:30 Uhr, Großer

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW.

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW. Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit. FLEXIBLE Die neue Flexibilität. Alles fließt 2.500 Jahre alt ist diese Erkenntnis des Philosophen Heraklit. Es scheint, als ob sie erst recht für unsere

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr