zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung"

Transkript

1 SCHLÜSSELTABELLE zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung Inhaltsübersicht Schlüssel-Nr. Schlüsselart Seite 1 Angestrebte Abschlussprüfung (für Nr. 22 a des Antrages auf Einschreibung) 3 2 Studienfächer/Fachrichtungen (für Nr. 22 b des Antrages auf Einschreibung) Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvarianten Lehramt an Grundschulen, Lehramt an Hauptschulen, Lehramt an Realschulen 2.2 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante English Applied Linguistics (EAL) 2.3 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante Umweltsicherung (UWS) 2.4 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante Angewandte Mathematik und Informatik (PMI) 2.5 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante Sport, Gesundheit & Leistung (SGL) 2.6 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang - Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung (individuelle Fächerkombination ohne Lehramtsoption!) 2.7 Master-Studiengang Lehramt an Grundschulen Master-Studiengang Lehramt an Haupt- und Realschulen 2.8 Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft (ERZ) Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Bachelor-Studiengang Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus (KS) Bachelor-Studiengang Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis (KUP) Bachelor-Studiengang Philosophie - Künste - Medien (PKM) Bachelor-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie (PSY) Bachelor-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (SOP) Bachelor-Studiengang Szenische Künste (SK) Master-Studiengang Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache (DAZ_M) Master-Studiengang Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Pädagogik der Kindheit/Diversity Education (ERZ_M) 2.19 Master-Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT_M) Master-Studiengang Inszenierung der Künste und der Medien (IKM) Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation Sprachen und Technik (SuT) Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Informationswissenschaft (IW) 2.23 Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Sprachwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation (SWIKK) 2.24 Master-Studiengang Kulturvermittlung (KV)

2 Schlüssel-Nr. Schlüsselart Seite 2.25 Master-Studiengang Literarisches Schreiben (LS) Master-Studiengang Medientext und Medienübersetzung (MuM) Master-Studiengang Psychologie (Psy) Master-Studiengang Philosophie und Künste interkulturell (PKI) Master-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (SOP_M) Master-Studiengang Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeitsbildung (UWW) Master-Studiengang Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sport, Gesundheit und Leistung in der Lebensspanne (SGuLL) 2.32 Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik (WINF_M) Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Weiterbildungsstudiengang Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung (Master of Arts) 2.35 Weiterbildungsstudiengang Organization Studies (Master of Arts) 16 3 Form des Studiums (für Nr. 22 d und 35 j des Antrages auf Einschreibung) 16 4 Art der Hochschulzugangsberechtigung (für Nr. 23 des Antrages auf Einschreibung) 5 Kfz-Kennzeichen für Hochschulen / Art der Hochschule (für Nr. 28, 29 und 35 d des Antrages auf Einschreibung) 6 Absolvierte Abschlussprüfungen (für Nr. 35 e des Antrages auf Einschreibung) 25 7 Studienfächer (extern) (für Nr. 35 f des Antrages auf Einschreibung) 27 8 Länderschlüssel (für Nr. 8 des Antrages auf Einschreibung) Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 2

3 Schlüssel Nr. 1 (für Nr. 22 a des Antrages auf Einschreibung) Angestrebte Abschlussprüfung Schlüssel Erläuterung 82 BACHELOR-Studiengänge mit einem (Haupt-)Fach: Erziehungswissenschaft Philosophie - Künste - Medien Internationale Kommunikation und Übersetzen Psychologie mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie Internationales Informationsmanagement Sozial- und Organisationspädagogik Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus Szenische Künste Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis B[Ziffer] B3 B4 B5 B2 B8 B7 B9 B1 Studienvarianten des polyvalenten Zwei-Fächer-BACHELOR-Studiengangs Studienvariante: Lehramt an Grundschulen Studienvariante: Lehramt an Hauptschulen Studienvariante: Lehramt an Realschulen Studienvariante: English Applied Linguistics (EAL) Studienvariante: Umweltsicherung (UWS) Studienvariante: Angewandte Mathematik und Informatik (PMI) Studienvariante: Sport, Gesundheit & Leistung (SGL) Studienvariante: Individuelle Fächerkombination mit Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung (ohne Lehramtsoption!) 88 Alle MASTER-Studiengänge mit einem (Haupt-)Fach: Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Pädagogik der Kindheit/Diversity Education Informationsmanagement und Informationstechnologie Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Weiterbildungsstudiengang) Kulturvermittlung Literarisches Schreiben Medientext und Medienübersetzung Psychologie Inszenierung der Künste und der Medien Philosophie und Künste interkulturell Internationale Fachkommunikation - Sprachen und Technik Internationales Informationsmanagement - Informationswissenschaft Internationales Informationsmanagement - Sprachwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung (Weiterbildungsstudiengang) Sozial- und Organisationspädagogik Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeitsbildung Organization Studies (Weiterbildungsstudiengang) Wirtschaftsinformatik 89 Master-Studiengang mit einem (Haupt-)Fach mit deutsch-französischem Doppelabschluss: L[Ziffer] Kulturvermittlung MASTER-Studiengänge mit zwei (Haupt-)Fächern Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt- und Realschulen L3 Lehramt an Grundschulen L4 Lehramt an Haupt- und Realschulen, Schwerpunkt HAUPTSCHULE L5 Lehramt an Haupt- und Realschulen, Schwerpunkt: REALSCHULE 06 Promotion Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 3

4 Schlüssel Nr. 2 (für Nr. 22 b des Antrages auf Einschreibung) Studienfächer/Fachrichtungen Schlüssel Nr : Belegte Fächer im polyvalenten Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang: Schlüssel Nr. 2.1 Studienvariante Lehramt an Grundschulen (Abschluss: B3) Studienvariante Lehramt an Hauptschulen (Abschluss: B4) Studienvariante Lehramt an Realschulen (Abschluss: B5) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei (Unterrichts-)Fächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach * und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. * Die endgültige Wahl, welches dieser Fächer das 1. Fach und welches das 2. Fach ist, treffen Sie im dritten Studienjahr mit der Entscheidung, in welchem der beiden Fächer Sie Ihre Bachelor-Arbeit anfertigen. Dieses ist dann das 1. Fach. 2. Bitte beachten: Darüber hinaus müssen Sie noch ein Wahlpflichtfach belegen. Hier haben Sie die Wahl zwischen Philosophie, Politik und Soziologie. Wenn Sie das Fach Politik oder Politik und Sachunterricht bereits als Unterrichtsfach gewählt haben, haben Sie beim Wahlpflichtfach die Wahl zwischen Philosophie und Soziologie. Den entsprechenden Schlüssel tragen Sie in die Zeile 3. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. Bitte verwenden Sie für das erste und zweite Fach die folgenden Schlüssel: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Biologie und Sachunterricht 926 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Chemie und Sachunterricht 932 Physik 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie 050 Sport 098 Geographie und Sachunterricht 950 Technik 199 Geschichte 068 Technik und Sachunterricht 999 Geschichte und Sachunterricht 968 Wirtschaft 011 Informatik 079 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Katholische Theologie 086 Bitte verwenden Sie für das Wahlpflichtfach: Philosophie 127 Politische Wissenschaft 129 Soziologie 149 Schlüssel Nr. 2.2 Studienvariante English Applied Linguistics (Abschluss: B2) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss das Wahlpflichtfach angegeben werden, in dieser Studienvariante eine Vertiefung im Fach Englisch. Entsprechend geben Sie in die Zeile 3. Fach noch einmal den Schlüssel für das Fach Englisch (008) ein. 3. Schließlich müssen Sie noch ein Ergänzungsfach belegen, das vom 1. und vom 2. Fach verschieden ist. Bitte tragen Sie den Schlüssel in die Zeile 4. Fach ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 4

5 Bitte verwenden Sie für das 1. Fach den Schlüssel für das Fach Englisch, für das zweite Fach den Schlüssel für das im Zulassungsbescheid angegebene 2. Fach und wählen Sie Ihr Ergänzungsfach aus folgender Liste aus: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Biologie und Sachunterricht 926 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Chemie und Sachunterricht 932 Physik 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie 050 Sport 098 Geographie und Sachunterricht 950 Technik 199 Geschichte 068 Technik und Sachunterricht 999 Geschichte und Sachunterricht 968 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Nur als Ergänzungsfach belegbar: Pädagogik 052 Soziologie 149 Philosophie 127 Schlüssel Nr. 2.3 Studienvariante Umweltsicherung (Abschluss: B8) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer (jeweils 57 Leistungspunkte; Biologie= 026; Geographie= 050) anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss das Vertiefungsfach (24 Leistungspunkte) angegeben werden; in dieser Studienvariante das Fach AFV (Anwendungsbezogene Fachliche Vertiefung, hier: Vertiefungsbereich Umweltsicherung ). Bitte tragen Sie dementsprechend in die Zeile 3. Fach den Schlüssel AFV ein. 3. Schließlich müssen Sie noch ein Ergänzungsfach (15 Leistungspunkte) belegen. Dieses kann eines der folgenden Fächer sein. Bitte tragen Sie den Schlüssel in die Zeile 4. Fach ein Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Chemie 032 Psychologie 875 Englisch 008 Soziologie 149 Informatik 778 Technik 199 Physik 128 Wirtschaftswissenschaft 011 Politikwissenschaft 129 Schlüssel Nr. 2.4 Studienvariante Angewandte Mathematik und Informatik (Abschluss: B7) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss in die Zeile 3. Fach das Fach angegeben werden, das Sie vertiefen wollen: entweder Mathematik oder Informationstechnologie. Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Mathematik 105 Chemie 032 Physik 128 Geographie 050 Technik 199 Informationstechnologie 778 Wirtschaft 011 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 5

6 Schlüssel Nr. 2.5 Studienvariante Sport, Gesundheit & Leistung (Abschluss: B9) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss das Vertiefungsfach angegeben werden; in dieser Studienvariante das Fach Sport. Bitte tragen Sie dementsprechend in die Zeile 3. Fach noch einmal den Schlüssel für das Fach Sport (=098) ein. Bitte verwenden Sie für das 1. Fach den Schlüssel für das Fach Sport (=098), für das zweite Fach den Schlüssel für das im Zulassungsbescheid angegebene 2. Fach: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Chemie 032 Mathematik 105 Deutsch 067 Musik 113 Englisch 008 Physik 128 Evangelische Theologie 053 Politik 129 Geographie 050 Technik 199 Geschichte 068 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Schlüssel Nr. 2.6 Studienvariante: Individuelle Fächerkombination mit Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung (ohne Lehramtsoption!) (Abschluss B1) Aus folgenden Untervarianten können Sie eine wählen: AHWE AH AWE AHE AHW 1. Hauptfach (57 LP*) 1. Hauptfach 1. Hauptfach 1. Hauptfach 1. Hauptfach 1. Hauptfach 2. Hauptfach (57 LP) 2. Hauptfach 2. Hauptfach 2. Hauptfach 2. Hauptfach 2. Hauptfach Wahlpflichtfach (21 LP) 1. Hauptfach 3. Fach 3. Fach 3. Fach 1. Hauptfach Ergänzungsfach (15 LP) 1. Hauptfach 4. Fach 3. Fach 1. Hauptfach 3. Fach *LP= Leistungspunkte AHWE: Sie studieren zwei Hauptfächer und vertiefen das erste Hauptfach im Umfang des Wahlpflicht- und Ergänzungsfaches. Erstes Hauptfach muss Mathematik sein! 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 und Zeile 4 jeweils den Schlüssel für das 1. Hauptfach ein. Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Biologie und Sachunterricht 926 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Chemie und Sachunterricht 932 Physik 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie 050 Sport 098 Geographie und Sachunterricht 950 Technik 199 Geschichte 068 Technik und Sachunterricht 999 Geschichte und Sachunterricht 968 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 6

7 AH: Sie studieren zwei Hauptfächer. Als Wahlpflichtfach wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, belegt und als Ergänzungsfach wird ein viertes Fach belegt, das von den Hauptfächern und dem Wahlpflichtfach verschieden ist. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie den Schlüssel für das Wahlpflichtfach in Zeile 3 und den Schlüssel für das Ergänzungsfach in Zeile 4 ein. Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte W/E sind die Fächer gekennzeichnet, die als Wahlpflichtfach (W) bzw. Ergänzungsfach (E) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Wahlpflicht- oder Ergänzungsfach nicht zur Verfügung. Fach: W/E Schlüssel: Fach: W/E Schlüssel: Biologie W, E 026 Musik W, E 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik E 052 Chemie W, E 032 Philosophie W, E 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik W, E 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch W, E 008 Politik W, E 129 Evangelische Theologie W, E 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie W, E 050 Soziologie W, E 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport W, E 098 Geschichte W, E 068 Technik W, E 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie W, E 086 Wirtschaft W, E 011 Kunst W, E 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik W, E 105 AWE: Sie studieren zwei Hauptfächer. Es wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, im Umfang des Wahlpflicht- und Ergänzungsfaches belegt. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 und Zeile 4 jeweils den Schlüssel für das dritte Fach ein. Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte W/E sind die Fächer gekennzeichnet, die als Wahlpflichtfach (W) bzw. Ergänzungsfach (E) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Wahlpflicht- und Ergänzungsfach nicht zur Verfügung. Fach: W/E Schlüssel: Fach: W/E Schlüssel: Biologie W/E 026 Musik W/E 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik 052 Chemie W/E 032 Philosophie W/E 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik W/E 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch W/E 008 Politik W/E 129 Evangelische Theologie W/E 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie W/E 050 Soziologie 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport W/E 098 Geschichte W/E 068 Technik W/E 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie W/E 086 Wirtschaft W/E 011 Kunst W/E 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik W/E 105 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 7

8 AHE: Sie studieren zwei Hauptfächer. Das erste Hauptfach (AHE) wird im Umfang des Ergänzungsfaches vertieft. Es wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, als Wahlpflichtfach belegt.. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 den Schlüssel für das dritte Fach ein (Wahlpflichtfach). 3. Bitte tragen Sie in Zeile 4 den Schlüssel des ersten Hauptfachs ein (Ergänzungsfach). Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte AHE/W sind die Fächer gekennzeichnet, die als Haupt- und Ergänzungsfach (AHE) bzw. Wahlpflichtfach (W) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Haupt- und Ergänzungsfach bzw. Wahlpflichtfach nicht zur Verfügung. Fach: AHE/W Schlüssel: Fach: AHE/W Schlüssel: Biologie AHE/W 026 Musik W 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik 052 Chemie W 032 Philosophie W 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik W 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik W 129 Evangelische Theologie W 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie AHE/W 050 Soziologie W 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport W 098 Geschichte W 068 Technik W 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie W 086 Wirtschaft W 011 Kunst W 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik AHE/W 105 AHW: Sie studieren zwei Hauptfächer. Das erste Hauptfach (AHW) wird im Umfang des Wahlpflichtfaches vertieft. Außerdem wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, als Ergänzungsfach belegt. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 den Schlüssel des ersten Hauptfaches ein (Wahlpflichtfach). 3. Bitte tragen Sie in Zeile 4 den Schlüssel für das dritte Fach ein (Ergänzungsfach). Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte AHW/E sind die Fächer gekennzeichnet, die als Haupt- und Wahlpflichtfach (AHW) bzw. Ergänzungsfach (E) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Haupt- und Wahlpflichtfach bzw. Ergänzungsfach nicht zur Verfügung. Fach: AHW/E Schlüssel: Fach: AHW/E Schlüssel: Biologie AHW/E 026 Musik E 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik E 052 Chemie E 032 Philosophie E 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik E 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch E 008 Politik E 129 Evangelische Theologie E 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie AHW/E 050 Soziologie E 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport E 098 Geschichte E 068 Technik E 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie E 086 Wirtschaft E 011 Kunst E 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik AHW/E 105 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 8

9 Schlüssel Nr. 2.7 Master-Studiengang Lehramt an Grundschulen (Abschluss: L3) Master-Studiengang Lehramt an Haupt- und Realschulen Schwerpunkt: Lehramt an Hauptschulen (Abschluss: L4) Schwerpunkt: Lehramt an Realschulen (Abschluss: L5) Bitte tragen Sie die Schlüssel der im Zulassungsbescheid angegebenen Fächer in die Zeilen 1. Fach bzw. 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Biologie 026 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Deutsch 067 Physik 128 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Sachunterricht 254 Geographie 050 Sport 098 Geschichte 068 Technik 199 Informatik 079 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Kunst 091 Schlüssel Nr. 2.8 Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft (ERZ) (Abschluss: 82) Erforderlich sind Angaben zum Hauptfach Erziehungswissenschaft und zum Begleitfach. 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung in die Zeile 1. Fach den Schlüssel 052 für das Hauptfach Erziehungswissenschaft ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel des gewählten Begleitfaches ein. Hier stehen zur Auswahl: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Biologie 026 Musik 113 Chemie 032 Philosophie 127 Englisch 008 Physik 128 Evangelische Theologie 053 Politik 129 Geographie 050 Sachunterricht 254 Geschichte 068 Sport 098 Katholische Theologie 086 Technik 199 Kunst 091 Wirtschaft 021 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 9

10 Schlüssel Nr. 2.9 Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) (Abschluss: 82) Erforderlich sind Angaben zum Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen, zu den beiden gewählten Fremdsprachen sowie zu den Anwendungsfächern. Es werden ein oder zwei Anwendungsfächer belegt. Diese haben zusammen einen Umfang von 30 Leistungspunkten (LP). Es können entweder 30 LP in einem Anwendungsfach erbracht werden ("langes Anwendungsfach") oder jeweils 15 LP in zwei Anwendungsfächern ("kurzes Anwendungsfach"). Ein Wechsel von der einen in die andere Variante im Verlauf des Studiums ist durch einen entsprechenden Antrag per an das Immatrikulationsamt möglich. 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung in die Zeile 1. Fach den Schlüssel 763 für den Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen ein. 2. In die Zeilen 2. Fach und 3. Fach tragen Sie den Schlüssel für die beiden gewählten Fremdsprachen ein. Hier stehen zur Auswahl: Fach: Englisch 008 Französisch 059 Spanisch 150 Schlüssel: 3. Bei Wahl eines Anwendungsfaches (im Umfang von 30 LP) tragen Sie bitte den entsprechenden Schlüssel in die Zeile 4. Fach ein. Bei Wahl zweier Anwendungsfächer (jeweils im Umfang von 15 LP) tragen Sie bitte den Schlüssel für das erste Anwendungsfach in die Zeile 4. Fach und den Schlüssel für das zweite Anwendungsfach in die Zeile 5. Fach ein. Als Anwendungsfächer werden angeboten: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Betriebswirtschaftslehre 021 Musikwissenschaft 114 Geschichte 068 Philosophie 127 Informationstechnologie 778 Politikwissenschaft 129 Informationswissenschaft 303 Psychologie 875 Literatur und ästhetische Kommunikation 188 Soziologie 149 Interkulturelle Kommunikation IKO Technik 199 Medienwissenschaft 133 Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) (Abschluss: 82) Erforderlich sind Angaben zum Studiengang Internationales Informationsmanagement, zu den Wahlpflichtfächern und zum gewählten Schwerpunkt. Es werden ein oder zwei Wahlpflichtfächer belegt. Diese haben zusammen einen Umfang von 40 Leistungspunkten (LP). Bei der Wahl von zwei Wahlpflichtfächern wird das eine im Umfang von 25 LP, das andere im Umfang von 15 LP studiert. Ein Wechsel von der einen in die andere Variante im Verlauf des Studiums ist durch einen entsprechenden Antrag beim Immatrikulationsamt möglich. Als Schwerpunkt stehen zur Auswahl Angewandte Sprachwissenschaft oder Angewandte Informationswissenschaft. 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung in die Zeile 1. Fach den Schlüssel 701 für den Studiengang Internationales Informationsmanagement ein. 2. Bei Wahl eines Wahlpflichtfaches (im Umfang von 40 LP) tragen Sie bitte den entsprechenden Schlüssel in die Zeile 2. Fach ein. Bei Wahl zweier Wahlpflichtfächer tragen Sie bitte den Schlüssel für das größere Wahlpflichtfach (25 LP) in die Zeile 2. Fach und den Schlüssel für das kleinere Wahlpflichtfach (15 LP) in die Zeile 3. Fach ein. Als Wahlpflichtfächer werden angeboten: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Betriebswirtschaftslehre 021 Philosophie 127 Informationstechnologie 778 Politikwissenschaft 129 Literatur und ästhetische Kommunikation 188 Psychologie 875 Medienwissenschaft 133 Soziologie 149 Musikwissenschaft 114 Übersetzungswissenschaft 018 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 10

11 Geschichte In die Zeile 4. Fach tragen Sie den Schlüssel für den gewählten Schwerpunkt ein: Fach: Schlüssel: Angewandte Sprachwissenschaft 284 Angewandte Informationswissenschaft 666 Schwerpunktfrei SPF Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus (KS) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 744 ein. 2. Außerdem werden die Angaben zu den beiden künstlerisch-wissenschaftlichen Beifächern benötigt. Bitte tragen Sie den Schlüssel für das erste künstlerisch-wissenschaftliche Beifach in Zeile 2. Fach ein. Dieses Fach wird im Umfang von 27 Leistungspunkten (LP) studiert. Den Schlüssel für das zweite künstlerisch-wissenschaftliche Beifach tragen Sie bitte in Zeile 3. Fach ein; dieses Fach wird im Umfang von 21 LP studiert. Folgende Fächer können als erstes oder zweites künstlerisch-wissenschaftliches Beifach belegt werden. Die Beifächer müssen verschieden sein. Fach: Bildende Kunst 023 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Anstelle des zweiten künstlerischen Beifaches kann auch eines der nachstehenden Fächer gewählt werden: Fach: Schlüssel: Kulturpolitik KPO Philosophie 127 Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis (KUP) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 602 ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Hauptfach ein, für das Sie laut Zulassungsbescheid zugelassen sind. 3. Den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Beifach tragen Sie bitte in Zeile 3. Fach ein. Als Beifach können Sie eines der folgenden Fächer wählen, sofern Sie es nicht schon als Hauptfach studieren: Fach: Schlüssel: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Philosophie - Künste - Medien (PKM) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 127 ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 11

12 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie bitte den Schlüssel für Ihr wissenschaftlich-künstlerisches Nebenfach ein. Folgende Fächer stehen zur Auswahl: Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie (PSY) (Abschluss: 82) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 875 ein. Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Abschluss: 82) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 365 ein. Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Szenische Künste (SK) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 035 für den Studiengang Szenische Künste ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Hauptfach ein, entweder Medien (Schlüssel: 133) oder Theater (Schlüssel: 155). 3. In die Zeile 3. Fach tragen Sie den Schlüssel für ihr erstes künstlerisch-wissenschaftliches Beifach ein. Dieses Beifach darf nicht identisch mit Ihrem Hauptfach sein! Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: 4. Den Schlüssel für Ihr zweites künstlerisch-wissenschaftliches Beifach tragen Sie bitte in Zeile 4. Fach ein. Als Beifach können Sie eines der folgenden Fächer wählen, welches aber weder Ihr Hauptfach noch Ihr erstes künstlerisch-wissenschaftliches Beifach sein darf: Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Anstelle des zweiten künstlerischen Beifaches kann auch eines der nachstehenden Fächer gewählt werden: Fach: Schlüssel: Kulturpolitik KPO Philosophie 127 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 12

13 Schlüssel Nr Master-Studiengang Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache (DAZ_M) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 271 für den Studiengang Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr Schwerpunktfach ein, entweder Deutsch als Zweitsprache (Schlüssel: DAZ) oder Deutsch als Fremdsprache (Schlüssel: DAF). Schlüssel Nr Master-Studiengang Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Pädagogik der Kindheit/Diversity Education (ERZ_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 052 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 778 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Inszenierung der Künste und der Medien (IKM) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel IKM ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Schwerpunktfach ein, für das Sie laut Zulassungsbescheid zugelassen sind. Fach: Schlüssel: Bildende Kunst 023 Medien und Populäre Kultur 133 Musik 113 Theater 155 Schlüssel Nr Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation - Sprachen und Technik (SuT) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 997 für den Studiengang Internationale Fachkommunikation - Sprachen und Technik ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr erstes Wahlpflichtmodul ein. 3. In die Zeile 3. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr zweites Wahlpflichtmodul ein. Folgende Wahlpflichtmodule können ausgewählt werden: Fach: Besondere Bereiche fachlich geprägter Kommunikation Textarbeit in der internen Unternehmenskommunikation Schlüssel: BBF TIU Zweite Fremdsprache neben Englisch: Französisch 059 oder Spanisch 150 Methoden und Werkzeuge der Sprachtechnologie Energietechnik MWS ENE Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 13

14 Schlüssel Nr Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Informationswissenschaft (IW) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel IW ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr Wahlpflichtfach ein. Folgende Wahlpflichtfächer stehen zur Auswahl: Fach: Betriebswirtschaftslehre 021 Informationstechnologie 778 Philosophie 127 Psychologie 875 Sozialwissenschaften (Politikwissenschaft / Soziologie) Schlüssel: 148 Schlüssel Nr Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Sprachwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation (SWIKK) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel SIK ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr Wahlpflichtfach ein. Folgende Wahlpflichtfächer stehen zur Auswahl: Fach: Betriebswirtschaftslehre 021 Informationstechnologie 778 Philosophie 127 Psychologie 875 Sozialwissenschaften (Politikwissenschaft / Soziologie) Schlüssel: 148 Schlüssel Nr Master-Studiengang Kulturvermittlung (KV) (Abschluss: 88 oder 89) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel KV ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Beifach ein, für das Sie laut Zulassungsbescheid zugelassen sind. Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien und Populäre Kultur 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Schlüssel Nr Master-Studiengang Literarisches Schreiben (LS) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel LIS ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 14

15 Schlüssel Nr Master-Studiengang Medientext und Medienübersetzung (MuM) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 687 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Psychologie (Psy) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 132 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Philosophie und Künste interkulturell (PKI) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel PKI ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr wissenschaftlich-künstlerisches Fach ein. Folgende Fächer stehen zur Auswahl: Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien und Populäre Kultur 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Schlüssel Nr Master-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (SOP_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 365 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeitsbildung (UNN) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel UNN ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sport, Gesundheit und Leistung in der Lebensspanne (SGuLL) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 029 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik (WINF_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 277 ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 15

16 Schlüssel Nr Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel IPK ein. Schlüssel Nr Weiterbildungsstudiengang Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung (Master of Arts) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel KDM ein. Schlüssel Nr Weiterbildungsstudiengang Organization Studies (Master of Arts) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 724 ein. Schlüssel Nr. 3 (für Nr. 22 d und 33 j des Antrages auf Einschreibung) Form des Studiums Erststudium 1 für ein Bachelorstudium, sofern nicht bereits ein Studiengang in Deutschland erfolgreich abgeschlossen wurde Zweitstudium 2 für ein Bachelorstudium, sofern bereits ein Studiengang in Deutschland erfolgreich abgeschlossen wurde; für ein konsekutives Masterstudium, sofern der zugehörige Bachelorstudiengang bereits als Zweitstudium absolviert wurde Aufbaustudium 3 Ergänzungs-, Erweiterungs- und Zusatzstudium 4 Promotionsstudium 5 Kontakt-/Weiterbildungsstudium 6 für alle Weiterbildungsstudiengänge Konsekutives Masterstudium 7 für Master-Studiengänge, die an ein als Erststudium absolviertes Bachelorstudium fachlich unmittelbar anschließen Weiterstudium zur Verbesserung der Prüfungsnote 8 kein Abschluss 9 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 16

17 Schlüssel Nr. 4 (für Nr. 23 des Antrages auf Einschreibung) Art der Hochschulzugangsberechtigung 49 Abschluss einer Fach/Ingenieurschule (fghr) 12 Allg. Hochschulreife Kolleg NRW entspr. Einr.and.Ld 15 Allg. Hochschulreife Berufsfachschule 09 Allg. Hochschulreife erweiterte Oberschule 24 Allg. Hochschulreife Fachakademie 31 Allg. Hochschulreife Studienkolleg 33 allgemeine Begabtenprüfung 21 allgemeine Berufsoberschule 06 Allgemeine Hochschulreife Gesamtschule 03 Allgemeine Hochschulreife Gymnasium 29 Allgemeine Hochschulreife Kolleg 94 Allgemeine Hochschulreife ohne Angaben 91 Allgemeine HS-Reife Eignungsprfg. Kunst-Musik HS 37 allgemeine sonstige Hochschulzugangsberechtigung 35 allgemeiner Abschluss Fachhochschule 27 allgemeines Abendgymnasium 18 allgemeines Fachgymnasium 39 Ausland / Allgemeine Hochschulreife 59 Ausland / Fachgebundene Hochschulreife 79 außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erworbene Fachhochschulreife 77 Begabtenprüfung Fachhochschule 34 Beruflich Qualifizierte Allgemeine Hochschulreife 53 Beruflich Qualifizierte Fachgebundene Hochschulreife 71 Beruflich Qualifizierte Fachhochschule 44 Berufsobersch. (Techn-u. Wirtschaftsoberschulen 65 Berufsoberschule (FHR) 30 Eignungsprüfung Kunst- und Musikhochschulen 45 Fachakademie einschl. Berufsakad. (o.bd.-wrt.) 74 Fachakademie Fachhochschule 92 Fachgeb. Eignungsprüfung Kunst-Musikhochschule 95 Fachgebundene Hochschulreife ohne Angaben 43 Fachgymnasium 64 Fachgymnasium Fachhochschule 66 Fachhochschulreife Fachoberschule (incl. Abendform) 93 Fachhochschulreife Eignungsprfg. Kunst-Musik HS 60 Fachhochschulreife Gymnasium 75 Fachhochschulreife Kolleg 68 Fachhochschulreife Kollegschule NRW entspr.ld. 96 Fachhochschulreife ohne Angaben 76 Fachhochschulreife Studienkolleg 73 Fachhochschulreife z.b. Meister-/Technikerschl. EE EG EB EH EC EF Fachkraft für ambulante Pflege Fachkraft für Hygiene und Pflege Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 17 Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege Fachkraft für onkologische Pflege Fachkraft für operative und endoskopische Pflege

18 ED Fachkraft für psychiatrische Pflege EL Fachkraft für sozialpsychiatrische Betreuung 70 FH Reife d. Abendschule, Fachoberschule Abendform 72 FH Reife d. Berufsfachschule 62 FH Reife durch Abg. a. Gesamtsch. ab 12. Schuljahr 46 Graduiertenstudium / Zwischenprüfung fachgebunden EA Heilerziehungspfleger/in IP Immaturenprüfung CB Kapitän auf Fischereifahrzeugen CA Kapitän für den Dienst auf Kauffahrteischiffen EK Lehrkaft für Pflege/Hebammenwesen EK Lehrkraft für Pflege / Hebammenwesen CC Maschinenanlagenleiter für den Dienst auf Schiffen AA Meisterprüfung 99 ohne Angaben EJ Pflegedienstleiter/in EJ Pflegedienstleiter/in 78 sonstige Studienberechtigung Fachhochschule 55 sonstige Studienberechtigung. fachgebunden XX Sonstiges DE Staatl. anerk. Erzieher/in DF Staatl. anerk. Heilpädagoge/in BB Staatl. gepr. Betriebswirt/in (BBS) DB Staatl. gepr. Betriebswirt/in (FS) DC Staatl. gepr. Gestalter/in (FS) BA Staatl. gepr. Techniker/in (BBS) DA Staatl. gepr. Techniker/in (FS) DG Staatl. gepr. Wirtschafter/in 98 Studienberechtigung ohne formale Hochschulreife 51 Studienkolleg (fachgebundene Hochschulreife) 52 Zulassungsprüfung fachgebunden Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 18

19 Schlüssel Nr. 5 (für Nr. 28, 29 und 33 d des Antrages auf Einschreibung) Kfz-Kennzeichen für Hochschulen/Art der Hochschule Hochschule Kfz Art Aachen, KFH NRW AC KF Aachen, Theolog. HS AC FK Aachen, Fachhochschule AC FH Aachen, MuHo AC HM Aachen, Rheinisch-Westf. TH AC TH Aachen-Jülich, FachHS DN FH Aalen, Fachhochschule AA FH Albstadt, HS Albst.-Sigma. SIG F2 Alfter, Alanus HS SU AH Alle sonstigen HS 900 HS Altenholz, FH Verwaltung RD VF Amberg FH, Abt. Weiden AM F2 Amberg, FH Abt.Amberg AM FH Ansbach, FH AN FH Arnstadt, FH Kunst IK FH Aschaffenburg, FH AB FH Aschersleben, FH Polizei ASL VF Augsburg, HS f.musik A HM Augsburg, Universität A U Augsburg, Fachhochschule A FH Auslandshochschulen 999 HS Bad Hersfeld, HS Unfallv. HEF FH Bad Homburg, HS HG HS Bad Honnef, Intern.FH SU IF Bad Liebenzell, Int. HS CW IH Bad Mergentheim, DualHS TBB DH Bad Münstereifel, VerwFH EU VF Bad Saarow, A.K.Akad. LOS PF Bad Sooden-Allen., DIPLFH ESW PF Bamberg, Universität BA U Bayreuth, HS f.kirchenm. BT KH Bayreuth, Universität BT U Benediktbeuren, PhilTh.HS GAP KH Benneckenstein, Verw.FH WR VF Bergisch-Gladb., Wirts.FH PB F2 Berlin, Akkon HS (Pr.FH) B AH Berlin, AMD B AM Berlin, ASFH B FS Berlin, bbw HS B AB Berlin, BEST - Sabel FH B PF Berlin, Beuth HS B TF Berlin, Charite-Univ.Med. B MU Berlin, DEKRA HS B DK Berlin, Design Akademie B P2 Berlin, EBC HS B BS Berlin, EDU. CON HS B EH Berlin, ESCP HS B HW Berlin, ESMOD Kunst-HS B ES Berlin, Euro.Sch.o.Mang. B EM Berlin, Europ. College B EC Berlin, Evang. HS B EF Berlin, FH Bund, FB Ausw. B VF Berlin, German Bus. Sch. B GB Berlin, Hertie School B HS Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 19 Berlin, HS d. pop. Künste B PK Berlin, HS f. Medien B MH Berlin, HS f. Techn.u.W. B FT Berlin, HS Gesdh.u.Sport B P3 Berlin, HS Wirtsch.Recht B FB Berlin, HS Wirtsch.T.K. B WT Berlin, Humb.Uni Virch.K. B U2 Berlin, Humboldt Uni B U Berlin, HWR FB Verwaltung B V2 Berlin, HWR FB Wirtschaft B FW Berlin, IB Hochschule B P4 Berlin, Internat. HS B IH Berlin, kath. HS B KF Berlin, Macromedia FH B MF Berlin, Mediadesign HS B DH Berlin, Psychoanal.Uni. B PU Berlin, Psychol. HS B PH Berlin, Quadriga HS B QH Berlin, SRH-Hochschule B OT Berlin, Steinbeis HS B FH Berlin, Stenden Uni. B SU Berlin, Techn. Kunst HS B TK Berlin, Touro College B TC Berlin, Uni d.künste B HK Berlin, Uni f. Weiterbld. B WB Berlin, FH der DBP TELEKOM B FP Berlin, FH VerwSozVers. B V3 Berlin, Freie Universität B FU Berlin, HS f. Schauspielk. B H3 Berlin, HS f.musik B HM Berlin, Kirchliche HS B KH Berlin, Kunsthochschule B H4 Berlin, Tech. FH Lichtenb. B F3 Berlin, Techn. FH B F5 Berlin, Techn. FH Wedding B F2 Berlin, Techn.Uni. B TU Bernau, FH öff.verw.brbg. BER VF Bernburg, HS Anhalt BBG FH Bernburg, HS Landwirtsch. BBG HS Bethel, Kirchliche HS W K2 Bethel, Kirchl. HS (ev.) BI KH Biberach a.d.riss, FH BC FH Bielefeld, FH d. Diakonie BI DU Bielefeld, FH d. Mittels. BI FM Bielefeld, FH Wirtsch.P. PB F4 Bielefeld, Universität BI U Bielefeld, FH BI FH Bielefeld, FH Verw. BI VF Bierbronnen, Priv.Wiss.HS WM HS Bingen, FH MZ FH Birkenfeld, FH Trier TR F2 Bochum, EBZ Bus. School BO EB Bochum, FH BO FH Bochum, FH (alter StatS.) BO F1 Bochum, FH Gesundheit BO FG Bochum, Folkwang-HS BO HM Bochum, TFH BO F3 Bochum, Ev.FH Rhld-Westf-L BO KF Bochum, Ruhruniversität BO U Bonn, HS d. S-Finanzgrp. BN SG Bonn, Priv. FH Berufstät. BN PF Bonn, FH Bund Ausw. Angel. BN VF Bonn, priv. FH Bibliothek. BN FH Bonn, Rh.Friedr.Wilh.-Uni BN U

20 Bottrop, FH BOT FH Brandenburg, Verw.FH BRB VF Brandenburg,FH BRB FH Braunschweig, FH BS FH Braunschweig, HS Bi. Kün. BS HK Braunschweig, TU Carolo-W. BS TU Bremen, Apollon HS HB AH Bremen, HIWL HB HI Bremen, HS HB FH Bremen, Jacobs University HB IU Bremen, KunstHS HB HK Bremen, Universität HB U Bremen, VerwHS HB VF Bremerhaven, HS HB H Bruchsal, Priv.wiss.HS KA PU Brühl, EU FH BM EU Brühl, FH Bund BM FB Buxtehude, Hochschule21 STD HS Buxtehude, FH Hi/Holzm/Gö STD FH Calw, FH f.wirtsch.u.med. CW FH Calw, intern. Hochschule CW HS Celle, Pr.FH Wirtsch.Hann CE PF Chemnitz, TU C TU Chemnitz-Breitenbrunn,TH C TH Clausthal, TU GS TU Coburg, Fachhochschule CO FH Coburg, HS angew. Wissen. CO HS Coburg-Münchberg,FH CO F2 Cottbus, HS Lausitz CB FH Cottbus,Brandenb.TU CB TU Darmstadt, EHD DA KF Darmstadt, FH Dieburg DA VF Darmstadt, HS DA FH Darmstadt, Wilhelm-B. HS DA PF Darmstadt, TU DA TU Darmstadt, VerwFH DA V2 Deggendorf, FH DEG FH Dessau, HS Anhalt DE FH Detmold, FachHS Lippe DT FL Detmold, FH OWL LIP H2 Detmold, HS für Musik LIP HM Detmold, HS für Musik/alt DT HM Dieburg, Verwaltungs-FH DA V3 Diepholz, priv. FH DH FH Dortmund, FH DO FH Dortmund, Folkw.HS Essen DO MH Dortmund, ISM DO IS Dortmund, Priv.FH Ökonom. DO PF Dortmund, Universität DO U Dortmund, MuHo Detmold DO HM Dortmund, VerwFH DO VF Dresden, Euro Business C. DD EC Dresden, Ev.HS SozArbeit DD FH Dresden, HS Kirchenmusik DD HS Dresden, Palucca HS DD AK Dresden, PH DD PH Dresden, Priv. FH DD PF Dresden, Priv. Uni DD PU Dresden, Abt.Meissen HS L. DD HL Dresden, FH TW. DD HT Dresden, HS bild.künste DD HK Dresden, Med.Akad. DD MA Dresden, MuHo DD HM Dresden, PH Nossen DD P2 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 20 Dresden, PH Radebeul DD P3 Dresden, TU DD TU Dresden, Verkehrsw.HS DD HV Duesseldorf, Intern.Uni. D IU Duisburg, Folkwang-HS DU HM Duisburg, Priv.FH DU PF Duisburg, Uni DU UG Duisburg, FH öff.verwalt. DU VF Duisburg-Essen, Uni DU U Düsseldorf, AMD D AM Düsseldorf, EBC Priv. FH D EB Düsseldorf, Fliedner FH D FF Düsseldorf, Priv.FH Ökon. D PF Düsseldorf, Fachhochsch. D FH Düsseldorf, FH öff. Ver. D VF Düsseldorf, Kunstakademie D HK Düsseldorf, R.-Schum.-HS D HM Düsseldorf, Universität D U Eberswalde, HS BAR FH Eberswalde, Fachhochschule EW FH Eckernförde, FachHS Kiel ECK FH Edenkoben, FinanzFH LD VF Eichstätt, Kath. Univers. EI U Elmshorn, FH PI F2 Elsfleth, HS OL F2 Elstal, HS dig.medienpr. HVL HS Elstal, Theol.Seminar HVL FH Emden, HS EMD FH Erding, FH angew. Manag. ED PF Erfurt, Fachhochschule EF FH Erfurt, Medizin. Akademie EF MH Erfurt, Priv.FH Adam-Ries EF PF Erfurt, Theol.Fak. EF KH Erfurt, Uni EF U Erfurt, Universität EF PH Erlangen-Nürnberg, Uni ER U Essen, FH E FH Essen, FH f. Management E P2 Essen, Priv.FH f.berufst. E PF Essen, Uni Klinikum E UK Essen, Universit. (I) E U Essen, Universität E UG Essen, Folkwang-Hochschule E HM Esslingen, Hochschule ES FT Esslingen, FH Sozialwesen ES FS Flensburg, FH FL FH Flensburg, Uni FL PH Flensburg, Universität FL U Frankfurt, HfB F HB Frankfurt, Prov.S.o.Mang. F MS Frankfurt, Universität F U Frankfurt, Bibl.FH F V2 Frankfurt, FH F FH Frankfurt, HS Bild. Küns. F HK Frankfurt, MusKunstHS F HM Frankfurt, Philos.Theol.HS F KH Frankfurt, Provadis School F PF Frankfurt, VerwFH F VF Frankfurt/Oder, Europauni. FF EU Freiberg, TU Bergakademie FG U Freiburg, Ev. Hochschule FR FH Freiburg, Kath. HS FR KF Freiburg, Universität FR U Freiburg, MuHo FR HM

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 ( 来 源 :2015 年 9 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 网 www.hochschulkompass.de)

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 ( 来 源 :2015 年 9 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 网 www.hochschulkompass.de) 序 号 学 校 名 称 学 校 性 质 成 立 年 份 博 士 授 予 权 Home Page 1 Fachhochschule Aachen 国 立 1971 否 http://www.fh-aachen.de 2 Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft 国 立 1962 否 http://www.htw-aalen.de 3 Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Antragsinfo und Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Antragsinfo und Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Antragsinfo und Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Sehr geehrte Studienbewerberin, sehr geehrter Studienbewerber, füllen Sie bitte Ihren Antrag auf Einschreibung sorgfältig und ausführlich

Mehr

Hochschulzugangsberechtigungsart Allgemeine Hochschulreife

Hochschulzugangsberechtigungsart Allgemeine Hochschulreife G U F O K A T M D L S P X Q M N G U E K B F T D A L S P Z X Q F N F Z I P X Q F N Schlüssel Hochschulzugangsberechtigungsart Fachhochschulreife Gymnasium - Fachhochschulreife Gesamtschule (auch Waldorf)

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v.

Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v. Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v. Список вузов Германии, участвующих в программе «Немецкая стипендия» - Deutschlandsstipendium. accadis Hochschule Bad Homburg Adam-Ries-Fachhochschule

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Esistdavonauszugehen,dassdieAnzahlundBedeutungdieserGruppeStudierenderzunimmt,dadieseQualifizierungnichtnurfürdieIndividuen,sondern

Esistdavonauszugehen,dassdieAnzahlundBedeutungdieserGruppeStudierenderzunimmt,dadieseQualifizierungnichtnurfürdieIndividuen,sondern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13460 17. Wahlperiode 14. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Willi Brase, René Röspel, Dr. Ernst Dieter Rossmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2015 - Beginn Wintersemester 2015/2016

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2015 - Beginn Wintersemester 2015/2016 Fachhochschule Aachen Aachen 17.07.2015 21.09.2015 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 17.07.2015 19.10.2015 Fachhochschule - Hochschule für Technik Aalen 04.07.2015 05.10.2015 Fachhochschule

Mehr

Semesterferienübersicht Beginn Wintersemester 2014/2015 - Beginn Vorlesungszeit Sommersemester 2015

Semesterferienübersicht Beginn Wintersemester 2014/2015 - Beginn Vorlesungszeit Sommersemester 2015 Semesterferienübersicht Beginn - Beginn Fachhochschule Aachen Aachen 15.09.2014 06.02. 23.03. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 06.10.2014 06.02. 07.04. Fachhochschule - Hochschule für

Mehr

AStA Umfrage 2013 Umfragezeitraum 1. bis 20. Dezember 2013 Offene Online-Befragung

AStA Umfrage 2013 Umfragezeitraum 1. bis 20. Dezember 2013 Offene Online-Befragung AStA Umfrage 2013 Umfragezeitraum 1. bis 20. Dezember 2013 Offene Online-Befragung 1547 vollständig ausgefüllte Fragebögen Die Freitext-Angaben werden durch den AStA ausgewertet, aber nicht veröffentlicht.

Mehr

Weltkulturerbestadt Hildesheim

Weltkulturerbestadt Hildesheim Weltkulturerbestadt Hildesheim Berlin Hildesheim Universitätsstandort Hildesheim 6 7 Hauptgebäude Campus Marienburger Platz 22 1 5 5 Institutsgebäude Kessler Straße Kessler Straße 57 Domäne Marienburg

Mehr

Zulassungsantrag für alle Studiengänge zum / WS/SS Jahr

Zulassungsantrag für alle Studiengänge zum / WS/SS Jahr Posteingang Philipps-Universität Marburg Studierendensekretariat 35032 Marburg Tag der Einschreibung Matrikelnummer: Zulassungsantrag für alle Studiengänge zum / WS/SS Jahr Persönliche Angaben Familienname

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Hinweise. Abkürzungen U LA U-GH KH. Universität Lehramt Universität-Gesamthochschule Kunsthochschule

Hinweise. Abkürzungen U LA U-GH KH. Universität Lehramt Universität-Gesamthochschule Kunsthochschule Hinweise Abkürzungen U LA U-GH KH Universität Lehramt Universität-Gesamthochschule Kunsthochschule Hochschule Schlüssel (AMD Akademie Mode und Design, Hamburg (Priv. FH)) jetzt Standort Hamburg 8071 (8070)

Mehr

Vielfalt als Konzept A 1

Vielfalt als Konzept A 1 Vielfalt als Konzept A 1 Inhalt 1 Vielfalt als Konzept... 2 2 Ergebnisse im Überblick... 5 2.1 Beispiele für vielfältige Exzellenz... 5 2.1.1 Viele Hochschulen zeigen in mindestens einer Dimensionen Stärke...

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Schlüsselverzeichnisse

Schlüsselverzeichnisse Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Blatt 1 von 2 Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Titelblatt Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Wichtiger Hinweis für Erhebungsstellen und

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.)

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.) Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen () Bachelor of Laws Es besteht die Möglichkeit als juristische Grundausbildung einen Bachelor of Laws, kurz (Legum

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.2 Ergebnisse im Fach BWL an Fachhochschulen

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre 1 Ort / / Aachen Amberg Logistik als Studiengang/Modul/Fach Fachdisziplin Adresse Rheinisch-Westfälische Technische www.wzl.rwth-aachen.de www.fh-aachen.de Amberg-Weiden Aschaffenburg Augsburg accadis

Mehr

Schlüsselverzeichnisse

Schlüsselverzeichnisse Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Blatt 2 von 206 Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Titelblatt Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Wichtiger Hinweis für Erhebungsstellen und

Mehr

Schlüsselverzeichnis

Schlüsselverzeichnis Schlüsselverzeichnis zum Datenerhebungsbogen der Technischen Universität Braunschweig Inhaltsverzeichnis Schlüssel 010 Schlüssel 012 Schlüssel 030 Schlüssel 036 Schlüssel 040 Schlüssel 042 Städte und Kreise

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Federführend ist der Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur.

Federführend ist der Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur. LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/2590 22. 10. 2003 Antrag der Landesregierung Zustimmung des Landtags zu der Einverständniserklärung des Landes Rheinland-Pfalz zu dem Abkommen zwischen

Mehr

Hochschulkurzname (alphabetisch) Hochschulname Hochschultyp Trägerschaft Website. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht

Hochschulkurzname (alphabetisch) Hochschulname Hochschultyp Trägerschaft Website. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht Aachen FH Fachhochschule Aachen Aachen TH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Universitäten und Hochschulen mit Aachen Aalen H Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Albstadt-Sigmaringen H

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel (1) - Art der Hochschulzugangsberechtigung Allgemeine Hochschulreife 03 Gymnasium Gymnasien mit reformierter Oberstufe; Aufbaugymnasien; sonstige

Mehr

Institutionelle Mitglieder

Institutionelle Mitglieder Institutionelle Mitglieder innerhalb Deutschlands Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, International Academy Hochschule Albstadt-Sigmaringen Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Modellrechnungsergebnisse für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1 Methodik der Modellrechnung zur Entwicklung der Privathaushalte Datenbasis: -Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

0.414.991.361. Abkommen

0.414.991.361. Abkommen Originaltext 0.414.991.361 Abkommen zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Abkommen. zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland

Abkommen. zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland Abkommen zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich Änderung

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Regionaler Arbeitsmarktmonitor Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat

Mehr

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau.

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau. Studierendenstatistik Wintersemester 2005 / 2006 Herausgeber: Der Präsident der Universität Koblenz-Landau Isaac-Fulda-Allee 3 55124 Mainz Verantwortlich: Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Interim Management in Deutschland 2013

Interim Management in Deutschland 2013 Interim Management in Deutschland 2013 Die jährliche Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Flensburg Kiel Stralsund Neumünster Lübeck Rostock Greifswald Bremerhaven Hamburg Schwerin Neubrandenburg

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Antragsformular Fernstudium

Antragsformular Fernstudium Antragsformular Fernstudium Registriernummer 1 Antrag bitte komplett ausfüllen und auf Seite 3 und Seite 4 unterschreiben Geburtsdatum 2 Semester 3 Angebots-Nr. 4 Name 5 Vorname(n) 6 Hochschule 7 8 Modul/Kurs

Mehr

Ende der Vorlesungszeit. Sommersemester. Berlin 15.07.2015 01.10.2015. Berlin 26.06.2015 19.10.2015. Berlin erfragen erfragen

Ende der Vorlesungszeit. Sommersemester. Berlin 15.07.2015 01.10.2015. Berlin 26.06.2015 19.10.2015. Berlin erfragen erfragen Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 2015 LI5959007 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn der Hochschule/ Sommersemester

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare komplette ezeichnung achelorstudiengang s- und management Weiterbildendes Fernstudienangebot: etriebliches smanagement Abschluss Studienort Adresse Internet Art Sem. erlin Alice Salomon Hochschule erlin

Mehr

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013 Biathlon Weltcup Oberhof Oberhof 02.01.2013 07.01.2013 X Impuls 2013 Cottbus 08.01.2013 14.01.2013 05. jobmesse Dresden Dresden 11.01.2013 12.01.2013 Horizon Bremen 12.01.2013 13.01.2013 Flexstromcup Berlin

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Rechtswissenschaften 651 Droit 55 1-24 Absch.Ausland Summe: 1 - - - Kein Licence Summe: 1 1 - - Hauptfach 53 Summe: 53 - - 24 Seite: 1 38 - - - 1-33 - 15-2 - 1-3

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1 BWL an Universitäten 2011 E 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL... 3 1.2 Ergebnisse im Fach BWL im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Bitte unbedingt beachten!

Bitte unbedingt beachten! Datenerhebungsbogen für die Einschreibung zum Wintersemester Sommersemester Wird vom Immatrikulationsamt ausgefüllt! IMM Funktion Semester Matrikelnr. Eingegeben am: Namenszeichen Semesterbeitrag Bitte

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit)

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Hochschule/ Studiengang Studentenzahl Umfang Praxis Studiengangsname Ab- Dauer Sprache Hoch- Aufbau Art Akkredit.

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Förderbereich Professorinnenprogramm

Förderbereich Professorinnenprogramm Förderbereich Professorinnenprogramm Zuwendungsempfänger: Universität des Saarlandes Mikrobiologie im Rahmen des Professorinnenprogramms an der Universität des Saarlandes Transplantations- und Infektionsimmunologie

Mehr

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren:

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren: Übersicht über die aktuellen NC-Daten des Wintersemesters 2014/2015 und vergangener Zulassungsverfahren an der Universität Oldenburg (Stand: 22.09.2014) Aus der nachstehenden Übersicht sind die zulassungsen

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesens Was sind eigentlich die Wirtschaftswissenschaften?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesens Was sind eigentlich die Wirtschaftswissenschaften? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesens Was sind eigentlich die Wirtschaftswissenschaften?... 1 Volkswirtschaftslehre (VWL)... 1 Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten:

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Forschung Anwendungsbezug Internationalität Studierendenorientierung im CHE Ranking Dr. Sonja Berghoff Petra Giebisch Cort-Denis

Mehr

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland Institution Land Abschlusstyp Sonstiges AKAD Diplomkaufmann/-frau Bankakademie Frankfurt Kompendium Bankpraxis, Bankkaufmann/-frau Berufsakademie Stuttgart und MBA Finance and Management Fachhochschule

Mehr

Handbuch der Universitäten und Fachhochschulen

Handbuch der Universitäten und Fachhochschulen Handbuch der Universitäten und Fachhochschulen Deutschland, Österreich, Schweiz Mit Sach-und Personenregister 16. Ausgabe KG Säur München 2006 IS INHALT Hinweise zur Benutzung Abkürzungen XXV XXVII Deutschland

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker 2,7 Mio. Unique User bei 100 Mio. Page Impressions monatlich im größten offiziellen Online-Hochschulnetzwerk Erreichen Sie die junge Bildungselite

Mehr

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. In dieser Übersicht sind sowohl grundständige, als auch weiterführende Studienangebote aufgeführt.

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr