zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung"

Transkript

1 SCHLÜSSELTABELLE zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung Inhaltsübersicht Schlüssel-Nr. Schlüsselart Seite 1 Angestrebte Abschlussprüfung (für Nr. 22 a des Antrages auf Einschreibung) 3 2 Studienfächer/Fachrichtungen (für Nr. 22 b des Antrages auf Einschreibung) Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvarianten Lehramt an Grundschulen, Lehramt an Hauptschulen, Lehramt an Realschulen 2.2 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante English Applied Linguistics (EAL) 2.3 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante Umweltsicherung (UWS) 2.4 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante Angewandte Mathematik und Informatik (PMI) 2.5 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Studienvariante Sport, Gesundheit & Leistung (SGL) 2.6 Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang - Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung (individuelle Fächerkombination ohne Lehramtsoption!) 2.7 Master-Studiengang Lehramt an Grundschulen Master-Studiengang Lehramt an Haupt- und Realschulen 2.8 Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft (ERZ) Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Bachelor-Studiengang Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus (KS) Bachelor-Studiengang Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis (KUP) Bachelor-Studiengang Philosophie - Künste - Medien (PKM) Bachelor-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie (PSY) Bachelor-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (SOP) Bachelor-Studiengang Szenische Künste (SK) Master-Studiengang Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache (DAZ_M) Master-Studiengang Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Pädagogik der Kindheit/Diversity Education (ERZ_M) 2.19 Master-Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT_M) Master-Studiengang Inszenierung der Künste und der Medien (IKM) Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation Sprachen und Technik (SuT) Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Informationswissenschaft (IW) 2.23 Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Sprachwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation (SWIKK) 2.24 Master-Studiengang Kulturvermittlung (KV)

2 Schlüssel-Nr. Schlüsselart Seite 2.25 Master-Studiengang Literarisches Schreiben (LS) Master-Studiengang Medientext und Medienübersetzung (MuM) Master-Studiengang Psychologie (Psy) Master-Studiengang Philosophie und Künste interkulturell (PKI) Master-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (SOP_M) Master-Studiengang Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeitsbildung (UWW) Master-Studiengang Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sport, Gesundheit und Leistung in der Lebensspanne (SGuLL) 2.32 Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik (WINF_M) Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Weiterbildungsstudiengang Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung (Master of Arts) 2.35 Weiterbildungsstudiengang Organization Studies (Master of Arts) 16 3 Form des Studiums (für Nr. 22 d und 35 j des Antrages auf Einschreibung) 16 4 Art der Hochschulzugangsberechtigung (für Nr. 23 des Antrages auf Einschreibung) 5 Kfz-Kennzeichen für Hochschulen / Art der Hochschule (für Nr. 28, 29 und 35 d des Antrages auf Einschreibung) 6 Absolvierte Abschlussprüfungen (für Nr. 35 e des Antrages auf Einschreibung) 25 7 Studienfächer (extern) (für Nr. 35 f des Antrages auf Einschreibung) 27 8 Länderschlüssel (für Nr. 8 des Antrages auf Einschreibung) Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 2

3 Schlüssel Nr. 1 (für Nr. 22 a des Antrages auf Einschreibung) Angestrebte Abschlussprüfung Schlüssel Erläuterung 82 BACHELOR-Studiengänge mit einem (Haupt-)Fach: Erziehungswissenschaft Philosophie - Künste - Medien Internationale Kommunikation und Übersetzen Psychologie mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie Internationales Informationsmanagement Sozial- und Organisationspädagogik Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus Szenische Künste Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis B[Ziffer] B3 B4 B5 B2 B8 B7 B9 B1 Studienvarianten des polyvalenten Zwei-Fächer-BACHELOR-Studiengangs Studienvariante: Lehramt an Grundschulen Studienvariante: Lehramt an Hauptschulen Studienvariante: Lehramt an Realschulen Studienvariante: English Applied Linguistics (EAL) Studienvariante: Umweltsicherung (UWS) Studienvariante: Angewandte Mathematik und Informatik (PMI) Studienvariante: Sport, Gesundheit & Leistung (SGL) Studienvariante: Individuelle Fächerkombination mit Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung (ohne Lehramtsoption!) 88 Alle MASTER-Studiengänge mit einem (Haupt-)Fach: Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Pädagogik der Kindheit/Diversity Education Informationsmanagement und Informationstechnologie Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Weiterbildungsstudiengang) Kulturvermittlung Literarisches Schreiben Medientext und Medienübersetzung Psychologie Inszenierung der Künste und der Medien Philosophie und Künste interkulturell Internationale Fachkommunikation - Sprachen und Technik Internationales Informationsmanagement - Informationswissenschaft Internationales Informationsmanagement - Sprachwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung (Weiterbildungsstudiengang) Sozial- und Organisationspädagogik Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeitsbildung Organization Studies (Weiterbildungsstudiengang) Wirtschaftsinformatik 89 Master-Studiengang mit einem (Haupt-)Fach mit deutsch-französischem Doppelabschluss: L[Ziffer] Kulturvermittlung MASTER-Studiengänge mit zwei (Haupt-)Fächern Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt- und Realschulen L3 Lehramt an Grundschulen L4 Lehramt an Haupt- und Realschulen, Schwerpunkt HAUPTSCHULE L5 Lehramt an Haupt- und Realschulen, Schwerpunkt: REALSCHULE 06 Promotion Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 3

4 Schlüssel Nr. 2 (für Nr. 22 b des Antrages auf Einschreibung) Studienfächer/Fachrichtungen Schlüssel Nr : Belegte Fächer im polyvalenten Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang: Schlüssel Nr. 2.1 Studienvariante Lehramt an Grundschulen (Abschluss: B3) Studienvariante Lehramt an Hauptschulen (Abschluss: B4) Studienvariante Lehramt an Realschulen (Abschluss: B5) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei (Unterrichts-)Fächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach * und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. * Die endgültige Wahl, welches dieser Fächer das 1. Fach und welches das 2. Fach ist, treffen Sie im dritten Studienjahr mit der Entscheidung, in welchem der beiden Fächer Sie Ihre Bachelor-Arbeit anfertigen. Dieses ist dann das 1. Fach. 2. Bitte beachten: Darüber hinaus müssen Sie noch ein Wahlpflichtfach belegen. Hier haben Sie die Wahl zwischen Philosophie, Politik und Soziologie. Wenn Sie das Fach Politik oder Politik und Sachunterricht bereits als Unterrichtsfach gewählt haben, haben Sie beim Wahlpflichtfach die Wahl zwischen Philosophie und Soziologie. Den entsprechenden Schlüssel tragen Sie in die Zeile 3. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. Bitte verwenden Sie für das erste und zweite Fach die folgenden Schlüssel: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Biologie und Sachunterricht 926 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Chemie und Sachunterricht 932 Physik 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie 050 Sport 098 Geographie und Sachunterricht 950 Technik 199 Geschichte 068 Technik und Sachunterricht 999 Geschichte und Sachunterricht 968 Wirtschaft 011 Informatik 079 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Katholische Theologie 086 Bitte verwenden Sie für das Wahlpflichtfach: Philosophie 127 Politische Wissenschaft 129 Soziologie 149 Schlüssel Nr. 2.2 Studienvariante English Applied Linguistics (Abschluss: B2) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss das Wahlpflichtfach angegeben werden, in dieser Studienvariante eine Vertiefung im Fach Englisch. Entsprechend geben Sie in die Zeile 3. Fach noch einmal den Schlüssel für das Fach Englisch (008) ein. 3. Schließlich müssen Sie noch ein Ergänzungsfach belegen, das vom 1. und vom 2. Fach verschieden ist. Bitte tragen Sie den Schlüssel in die Zeile 4. Fach ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 4

5 Bitte verwenden Sie für das 1. Fach den Schlüssel für das Fach Englisch, für das zweite Fach den Schlüssel für das im Zulassungsbescheid angegebene 2. Fach und wählen Sie Ihr Ergänzungsfach aus folgender Liste aus: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Biologie und Sachunterricht 926 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Chemie und Sachunterricht 932 Physik 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie 050 Sport 098 Geographie und Sachunterricht 950 Technik 199 Geschichte 068 Technik und Sachunterricht 999 Geschichte und Sachunterricht 968 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Nur als Ergänzungsfach belegbar: Pädagogik 052 Soziologie 149 Philosophie 127 Schlüssel Nr. 2.3 Studienvariante Umweltsicherung (Abschluss: B8) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer (jeweils 57 Leistungspunkte; Biologie= 026; Geographie= 050) anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss das Vertiefungsfach (24 Leistungspunkte) angegeben werden; in dieser Studienvariante das Fach AFV (Anwendungsbezogene Fachliche Vertiefung, hier: Vertiefungsbereich Umweltsicherung ). Bitte tragen Sie dementsprechend in die Zeile 3. Fach den Schlüssel AFV ein. 3. Schließlich müssen Sie noch ein Ergänzungsfach (15 Leistungspunkte) belegen. Dieses kann eines der folgenden Fächer sein. Bitte tragen Sie den Schlüssel in die Zeile 4. Fach ein Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Chemie 032 Psychologie 875 Englisch 008 Soziologie 149 Informatik 778 Technik 199 Physik 128 Wirtschaftswissenschaft 011 Politikwissenschaft 129 Schlüssel Nr. 2.4 Studienvariante Angewandte Mathematik und Informatik (Abschluss: B7) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss in die Zeile 3. Fach das Fach angegeben werden, das Sie vertiefen wollen: entweder Mathematik oder Informationstechnologie. Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Mathematik 105 Chemie 032 Physik 128 Geographie 050 Technik 199 Informationstechnologie 778 Wirtschaft 011 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 5

6 Schlüssel Nr. 2.5 Studienvariante Sport, Gesundheit & Leistung (Abschluss: B9) 1. Hier sind die Schlüssel für die zwei Hauptfächer anzugeben, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. Diese Schlüssel tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. 2. Außerdem muss das Vertiefungsfach angegeben werden; in dieser Studienvariante das Fach Sport. Bitte tragen Sie dementsprechend in die Zeile 3. Fach noch einmal den Schlüssel für das Fach Sport (=098) ein. Bitte verwenden Sie für das 1. Fach den Schlüssel für das Fach Sport (=098), für das zweite Fach den Schlüssel für das im Zulassungsbescheid angegebene 2. Fach: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Chemie 032 Mathematik 105 Deutsch 067 Musik 113 Englisch 008 Physik 128 Evangelische Theologie 053 Politik 129 Geographie 050 Technik 199 Geschichte 068 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Schlüssel Nr. 2.6 Studienvariante: Individuelle Fächerkombination mit Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung (ohne Lehramtsoption!) (Abschluss B1) Aus folgenden Untervarianten können Sie eine wählen: AHWE AH AWE AHE AHW 1. Hauptfach (57 LP*) 1. Hauptfach 1. Hauptfach 1. Hauptfach 1. Hauptfach 1. Hauptfach 2. Hauptfach (57 LP) 2. Hauptfach 2. Hauptfach 2. Hauptfach 2. Hauptfach 2. Hauptfach Wahlpflichtfach (21 LP) 1. Hauptfach 3. Fach 3. Fach 3. Fach 1. Hauptfach Ergänzungsfach (15 LP) 1. Hauptfach 4. Fach 3. Fach 1. Hauptfach 3. Fach *LP= Leistungspunkte AHWE: Sie studieren zwei Hauptfächer und vertiefen das erste Hauptfach im Umfang des Wahlpflicht- und Ergänzungsfaches. Erstes Hauptfach muss Mathematik sein! 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 und Zeile 4 jeweils den Schlüssel für das 1. Hauptfach ein. Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel: Biologie 026 Kunst 091 Biologie und Sachunterricht 926 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Chemie und Sachunterricht 932 Physik 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie 050 Sport 098 Geographie und Sachunterricht 950 Technik 199 Geschichte 068 Technik und Sachunterricht 999 Geschichte und Sachunterricht 968 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 6

7 AH: Sie studieren zwei Hauptfächer. Als Wahlpflichtfach wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, belegt und als Ergänzungsfach wird ein viertes Fach belegt, das von den Hauptfächern und dem Wahlpflichtfach verschieden ist. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie den Schlüssel für das Wahlpflichtfach in Zeile 3 und den Schlüssel für das Ergänzungsfach in Zeile 4 ein. Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte W/E sind die Fächer gekennzeichnet, die als Wahlpflichtfach (W) bzw. Ergänzungsfach (E) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Wahlpflicht- oder Ergänzungsfach nicht zur Verfügung. Fach: W/E Schlüssel: Fach: W/E Schlüssel: Biologie W, E 026 Musik W, E 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik E 052 Chemie W, E 032 Philosophie W, E 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik W, E 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch W, E 008 Politik W, E 129 Evangelische Theologie W, E 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie W, E 050 Soziologie W, E 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport W, E 098 Geschichte W, E 068 Technik W, E 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie W, E 086 Wirtschaft W, E 011 Kunst W, E 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik W, E 105 AWE: Sie studieren zwei Hauptfächer. Es wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, im Umfang des Wahlpflicht- und Ergänzungsfaches belegt. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 und Zeile 4 jeweils den Schlüssel für das dritte Fach ein. Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte W/E sind die Fächer gekennzeichnet, die als Wahlpflichtfach (W) bzw. Ergänzungsfach (E) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Wahlpflicht- und Ergänzungsfach nicht zur Verfügung. Fach: W/E Schlüssel: Fach: W/E Schlüssel: Biologie W/E 026 Musik W/E 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik 052 Chemie W/E 032 Philosophie W/E 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik W/E 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch W/E 008 Politik W/E 129 Evangelische Theologie W/E 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie W/E 050 Soziologie 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport W/E 098 Geschichte W/E 068 Technik W/E 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie W/E 086 Wirtschaft W/E 011 Kunst W/E 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik W/E 105 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 7

8 AHE: Sie studieren zwei Hauptfächer. Das erste Hauptfach (AHE) wird im Umfang des Ergänzungsfaches vertieft. Es wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, als Wahlpflichtfach belegt.. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 den Schlüssel für das dritte Fach ein (Wahlpflichtfach). 3. Bitte tragen Sie in Zeile 4 den Schlüssel des ersten Hauptfachs ein (Ergänzungsfach). Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte AHE/W sind die Fächer gekennzeichnet, die als Haupt- und Ergänzungsfach (AHE) bzw. Wahlpflichtfach (W) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Haupt- und Ergänzungsfach bzw. Wahlpflichtfach nicht zur Verfügung. Fach: AHE/W Schlüssel: Fach: AHE/W Schlüssel: Biologie AHE/W 026 Musik W 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik 052 Chemie W 032 Philosophie W 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik W 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch 008 Politik W 129 Evangelische Theologie W 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie AHE/W 050 Soziologie W 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport W 098 Geschichte W 068 Technik W 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie W 086 Wirtschaft W 011 Kunst W 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik AHE/W 105 AHW: Sie studieren zwei Hauptfächer. Das erste Hauptfach (AHW) wird im Umfang des Wahlpflichtfaches vertieft. Außerdem wird ein drittes Fach, das von den Hauptfächern verschieden ist, als Ergänzungsfach belegt. 1. Bitte tragen Sie in die Zeilen 1. Fach und 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung die Schlüssel für die zwei Hauptfächer ein, für die Sie den Zulassungsbescheid erhalten haben. 2. Bitte tragen Sie in Zeile 3 den Schlüssel des ersten Hauptfaches ein (Wahlpflichtfach). 3. Bitte tragen Sie in Zeile 4 den Schlüssel für das dritte Fach ein (Ergänzungsfach). Bitte verwenden Sie die folgenden Schlüssel. In der Spalte AHW/E sind die Fächer gekennzeichnet, die als Haupt- und Wahlpflichtfach (AHW) bzw. Ergänzungsfach (E) angeboten werden. Ist dort nichts eingetragen, steht das Fach als Haupt- und Wahlpflichtfach bzw. Ergänzungsfach nicht zur Verfügung. Fach: AHW/E Schlüssel: Fach: AHW/E Schlüssel: Biologie AHW/E 026 Musik E 113 Biologie und Sachunterricht 926 Pädagogik E 052 Chemie E 032 Philosophie E 127 Chemie und Sachunterricht 932 Physik E 128 Deutsch 067 Physik und Sachunterricht 928 Englisch E 008 Politik E 129 Evangelische Theologie E 053 Politik und Sachunterricht 929 Geographie AHW/E 050 Soziologie E 149 Geographie und Sachunterricht 950 Sport E 098 Geschichte E 068 Technik E 199 Geschichte und Sachunterricht 968 Technik und Sachunterricht 999 Katholische Theologie E 086 Wirtschaft E 011 Kunst E 091 Wirtschaft und Sachunterricht 911 Mathematik AHW/E 105 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 8

9 Schlüssel Nr. 2.7 Master-Studiengang Lehramt an Grundschulen (Abschluss: L3) Master-Studiengang Lehramt an Haupt- und Realschulen Schwerpunkt: Lehramt an Hauptschulen (Abschluss: L4) Schwerpunkt: Lehramt an Realschulen (Abschluss: L5) Bitte tragen Sie die Schlüssel der im Zulassungsbescheid angegebenen Fächer in die Zeilen 1. Fach bzw. 2. Fach der Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung ein. Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Biologie 026 Mathematik 105 Chemie 032 Musik 113 Deutsch 067 Physik 128 Englisch 008 Politik 129 Evangelische Theologie 053 Sachunterricht 254 Geographie 050 Sport 098 Geschichte 068 Technik 199 Informatik 079 Wirtschaft 011 Katholische Theologie 086 Kunst 091 Schlüssel Nr. 2.8 Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft (ERZ) (Abschluss: 82) Erforderlich sind Angaben zum Hauptfach Erziehungswissenschaft und zum Begleitfach. 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung in die Zeile 1. Fach den Schlüssel 052 für das Hauptfach Erziehungswissenschaft ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel des gewählten Begleitfaches ein. Hier stehen zur Auswahl: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Biologie 026 Musik 113 Chemie 032 Philosophie 127 Englisch 008 Physik 128 Evangelische Theologie 053 Politik 129 Geographie 050 Sachunterricht 254 Geschichte 068 Sport 098 Katholische Theologie 086 Technik 199 Kunst 091 Wirtschaft 021 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 9

10 Schlüssel Nr. 2.9 Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) (Abschluss: 82) Erforderlich sind Angaben zum Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen, zu den beiden gewählten Fremdsprachen sowie zu den Anwendungsfächern. Es werden ein oder zwei Anwendungsfächer belegt. Diese haben zusammen einen Umfang von 30 Leistungspunkten (LP). Es können entweder 30 LP in einem Anwendungsfach erbracht werden ("langes Anwendungsfach") oder jeweils 15 LP in zwei Anwendungsfächern ("kurzes Anwendungsfach"). Ein Wechsel von der einen in die andere Variante im Verlauf des Studiums ist durch einen entsprechenden Antrag per an das Immatrikulationsamt möglich. 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung in die Zeile 1. Fach den Schlüssel 763 für den Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen ein. 2. In die Zeilen 2. Fach und 3. Fach tragen Sie den Schlüssel für die beiden gewählten Fremdsprachen ein. Hier stehen zur Auswahl: Fach: Englisch 008 Französisch 059 Spanisch 150 Schlüssel: 3. Bei Wahl eines Anwendungsfaches (im Umfang von 30 LP) tragen Sie bitte den entsprechenden Schlüssel in die Zeile 4. Fach ein. Bei Wahl zweier Anwendungsfächer (jeweils im Umfang von 15 LP) tragen Sie bitte den Schlüssel für das erste Anwendungsfach in die Zeile 4. Fach und den Schlüssel für das zweite Anwendungsfach in die Zeile 5. Fach ein. Als Anwendungsfächer werden angeboten: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Betriebswirtschaftslehre 021 Musikwissenschaft 114 Geschichte 068 Philosophie 127 Informationstechnologie 778 Politikwissenschaft 129 Informationswissenschaft 303 Psychologie 875 Literatur und ästhetische Kommunikation 188 Soziologie 149 Interkulturelle Kommunikation IKO Technik 199 Medienwissenschaft 133 Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) (Abschluss: 82) Erforderlich sind Angaben zum Studiengang Internationales Informationsmanagement, zu den Wahlpflichtfächern und zum gewählten Schwerpunkt. Es werden ein oder zwei Wahlpflichtfächer belegt. Diese haben zusammen einen Umfang von 40 Leistungspunkten (LP). Bei der Wahl von zwei Wahlpflichtfächern wird das eine im Umfang von 25 LP, das andere im Umfang von 15 LP studiert. Ein Wechsel von der einen in die andere Variante im Verlauf des Studiums ist durch einen entsprechenden Antrag beim Immatrikulationsamt möglich. Als Schwerpunkt stehen zur Auswahl Angewandte Sprachwissenschaft oder Angewandte Informationswissenschaft. 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) des Antrages auf Einschreibung in die Zeile 1. Fach den Schlüssel 701 für den Studiengang Internationales Informationsmanagement ein. 2. Bei Wahl eines Wahlpflichtfaches (im Umfang von 40 LP) tragen Sie bitte den entsprechenden Schlüssel in die Zeile 2. Fach ein. Bei Wahl zweier Wahlpflichtfächer tragen Sie bitte den Schlüssel für das größere Wahlpflichtfach (25 LP) in die Zeile 2. Fach und den Schlüssel für das kleinere Wahlpflichtfach (15 LP) in die Zeile 3. Fach ein. Als Wahlpflichtfächer werden angeboten: Fach: Schlüssel: Fach: Schlüssel Betriebswirtschaftslehre 021 Philosophie 127 Informationstechnologie 778 Politikwissenschaft 129 Literatur und ästhetische Kommunikation 188 Psychologie 875 Medienwissenschaft 133 Soziologie 149 Musikwissenschaft 114 Übersetzungswissenschaft 018 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 10

11 Geschichte In die Zeile 4. Fach tragen Sie den Schlüssel für den gewählten Schwerpunkt ein: Fach: Schlüssel: Angewandte Sprachwissenschaft 284 Angewandte Informationswissenschaft 666 Schwerpunktfrei SPF Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus (KS) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 744 ein. 2. Außerdem werden die Angaben zu den beiden künstlerisch-wissenschaftlichen Beifächern benötigt. Bitte tragen Sie den Schlüssel für das erste künstlerisch-wissenschaftliche Beifach in Zeile 2. Fach ein. Dieses Fach wird im Umfang von 27 Leistungspunkten (LP) studiert. Den Schlüssel für das zweite künstlerisch-wissenschaftliche Beifach tragen Sie bitte in Zeile 3. Fach ein; dieses Fach wird im Umfang von 21 LP studiert. Folgende Fächer können als erstes oder zweites künstlerisch-wissenschaftliches Beifach belegt werden. Die Beifächer müssen verschieden sein. Fach: Bildende Kunst 023 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Anstelle des zweiten künstlerischen Beifaches kann auch eines der nachstehenden Fächer gewählt werden: Fach: Schlüssel: Kulturpolitik KPO Philosophie 127 Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis (KUP) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 602 ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Hauptfach ein, für das Sie laut Zulassungsbescheid zugelassen sind. 3. Den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Beifach tragen Sie bitte in Zeile 3. Fach ein. Als Beifach können Sie eines der folgenden Fächer wählen, sofern Sie es nicht schon als Hauptfach studieren: Fach: Schlüssel: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Philosophie - Künste - Medien (PKM) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 127 ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 11

12 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie bitte den Schlüssel für Ihr wissenschaftlich-künstlerisches Nebenfach ein. Folgende Fächer stehen zur Auswahl: Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie (PSY) (Abschluss: 82) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 875 ein. Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Abschluss: 82) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 365 ein. Schlüssel Nr Bachelor-Studiengang Szenische Künste (SK) (Abschluss: 82) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 035 für den Studiengang Szenische Künste ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Hauptfach ein, entweder Medien (Schlüssel: 133) oder Theater (Schlüssel: 155). 3. In die Zeile 3. Fach tragen Sie den Schlüssel für ihr erstes künstlerisch-wissenschaftliches Beifach ein. Dieses Beifach darf nicht identisch mit Ihrem Hauptfach sein! Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: 4. Den Schlüssel für Ihr zweites künstlerisch-wissenschaftliches Beifach tragen Sie bitte in Zeile 4. Fach ein. Als Beifach können Sie eines der folgenden Fächer wählen, welches aber weder Ihr Hauptfach noch Ihr erstes künstlerisch-wissenschaftliches Beifach sein darf: Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Anstelle des zweiten künstlerischen Beifaches kann auch eines der nachstehenden Fächer gewählt werden: Fach: Schlüssel: Kulturpolitik KPO Philosophie 127 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 12

13 Schlüssel Nr Master-Studiengang Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache (DAZ_M) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 271 für den Studiengang Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr Schwerpunktfach ein, entweder Deutsch als Zweitsprache (Schlüssel: DAZ) oder Deutsch als Fremdsprache (Schlüssel: DAF). Schlüssel Nr Master-Studiengang Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Pädagogik der Kindheit/Diversity Education (ERZ_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 052 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 778 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Inszenierung der Künste und der Medien (IKM) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel IKM ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Schwerpunktfach ein, für das Sie laut Zulassungsbescheid zugelassen sind. Fach: Schlüssel: Bildende Kunst 023 Medien und Populäre Kultur 133 Musik 113 Theater 155 Schlüssel Nr Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation - Sprachen und Technik (SuT) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 997 für den Studiengang Internationale Fachkommunikation - Sprachen und Technik ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr erstes Wahlpflichtmodul ein. 3. In die Zeile 3. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr zweites Wahlpflichtmodul ein. Folgende Wahlpflichtmodule können ausgewählt werden: Fach: Besondere Bereiche fachlich geprägter Kommunikation Textarbeit in der internen Unternehmenskommunikation Schlüssel: BBF TIU Zweite Fremdsprache neben Englisch: Französisch 059 oder Spanisch 150 Methoden und Werkzeuge der Sprachtechnologie Energietechnik MWS ENE Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 13

14 Schlüssel Nr Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Informationswissenschaft (IW) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel IW ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr Wahlpflichtfach ein. Folgende Wahlpflichtfächer stehen zur Auswahl: Fach: Betriebswirtschaftslehre 021 Informationstechnologie 778 Philosophie 127 Psychologie 875 Sozialwissenschaften (Politikwissenschaft / Soziologie) Schlüssel: 148 Schlüssel Nr Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement - Sprachwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation (SWIKK) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel SIK ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr Wahlpflichtfach ein. Folgende Wahlpflichtfächer stehen zur Auswahl: Fach: Betriebswirtschaftslehre 021 Informationstechnologie 778 Philosophie 127 Psychologie 875 Sozialwissenschaften (Politikwissenschaft / Soziologie) Schlüssel: 148 Schlüssel Nr Master-Studiengang Kulturvermittlung (KV) (Abschluss: 88 oder 89) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel KV ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr künstlerisch-wissenschaftliches Beifach ein, für das Sie laut Zulassungsbescheid zugelassen sind. Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien und Populäre Kultur 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Schlüssel Nr Master-Studiengang Literarisches Schreiben (LS) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel LIS ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 14

15 Schlüssel Nr Master-Studiengang Medientext und Medienübersetzung (MuM) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 687 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Psychologie (Psy) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 132 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Philosophie und Künste interkulturell (PKI) (Abschluss: 88) 1. Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel PKI ein. 2. In die Zeile 2. Fach tragen Sie den Schlüssel für Ihr wissenschaftlich-künstlerisches Fach ein. Folgende Fächer stehen zur Auswahl: Fach: Bildende Kunst 023 Literatur 188 Medien und Populäre Kultur 133 Musik 114 Theater 155 Schlüssel: Schlüssel Nr Master-Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik (SOP_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 365 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeitsbildung (UNN) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel UNN ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sport, Gesundheit und Leistung in der Lebensspanne (SGuLL) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 029 ein. Schlüssel Nr Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik (WINF_M) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 277 ein. Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 15

16 Schlüssel Nr Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel IPK ein. Schlüssel Nr Weiterbildungsstudiengang Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung (Master of Arts) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel KDM ein. Schlüssel Nr Weiterbildungsstudiengang Organization Studies (Master of Arts) (Abschluss: 88) Bitte tragen Sie in Nr. 22 b) Zeile 1. Fach des Antrages auf Einschreibung den Schlüssel 724 ein. Schlüssel Nr. 3 (für Nr. 22 d und 33 j des Antrages auf Einschreibung) Form des Studiums Erststudium 1 für ein Bachelorstudium, sofern nicht bereits ein Studiengang in Deutschland erfolgreich abgeschlossen wurde Zweitstudium 2 für ein Bachelorstudium, sofern bereits ein Studiengang in Deutschland erfolgreich abgeschlossen wurde; für ein konsekutives Masterstudium, sofern der zugehörige Bachelorstudiengang bereits als Zweitstudium absolviert wurde Aufbaustudium 3 Ergänzungs-, Erweiterungs- und Zusatzstudium 4 Promotionsstudium 5 Kontakt-/Weiterbildungsstudium 6 für alle Weiterbildungsstudiengänge Konsekutives Masterstudium 7 für Master-Studiengänge, die an ein als Erststudium absolviertes Bachelorstudium fachlich unmittelbar anschließen Weiterstudium zur Verbesserung der Prüfungsnote 8 kein Abschluss 9 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 16

17 Schlüssel Nr. 4 (für Nr. 23 des Antrages auf Einschreibung) Art der Hochschulzugangsberechtigung 49 Abschluss einer Fach/Ingenieurschule (fghr) 12 Allg. Hochschulreife Kolleg NRW entspr. Einr.and.Ld 15 Allg. Hochschulreife Berufsfachschule 09 Allg. Hochschulreife erweiterte Oberschule 24 Allg. Hochschulreife Fachakademie 31 Allg. Hochschulreife Studienkolleg 33 allgemeine Begabtenprüfung 21 allgemeine Berufsoberschule 06 Allgemeine Hochschulreife Gesamtschule 03 Allgemeine Hochschulreife Gymnasium 29 Allgemeine Hochschulreife Kolleg 94 Allgemeine Hochschulreife ohne Angaben 91 Allgemeine HS-Reife Eignungsprfg. Kunst-Musik HS 37 allgemeine sonstige Hochschulzugangsberechtigung 35 allgemeiner Abschluss Fachhochschule 27 allgemeines Abendgymnasium 18 allgemeines Fachgymnasium 39 Ausland / Allgemeine Hochschulreife 59 Ausland / Fachgebundene Hochschulreife 79 außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erworbene Fachhochschulreife 77 Begabtenprüfung Fachhochschule 34 Beruflich Qualifizierte Allgemeine Hochschulreife 53 Beruflich Qualifizierte Fachgebundene Hochschulreife 71 Beruflich Qualifizierte Fachhochschule 44 Berufsobersch. (Techn-u. Wirtschaftsoberschulen 65 Berufsoberschule (FHR) 30 Eignungsprüfung Kunst- und Musikhochschulen 45 Fachakademie einschl. Berufsakad. (o.bd.-wrt.) 74 Fachakademie Fachhochschule 92 Fachgeb. Eignungsprüfung Kunst-Musikhochschule 95 Fachgebundene Hochschulreife ohne Angaben 43 Fachgymnasium 64 Fachgymnasium Fachhochschule 66 Fachhochschulreife Fachoberschule (incl. Abendform) 93 Fachhochschulreife Eignungsprfg. Kunst-Musik HS 60 Fachhochschulreife Gymnasium 75 Fachhochschulreife Kolleg 68 Fachhochschulreife Kollegschule NRW entspr.ld. 96 Fachhochschulreife ohne Angaben 76 Fachhochschulreife Studienkolleg 73 Fachhochschulreife z.b. Meister-/Technikerschl. EE EG EB EH EC EF Fachkraft für ambulante Pflege Fachkraft für Hygiene und Pflege Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 17 Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege Fachkraft für onkologische Pflege Fachkraft für operative und endoskopische Pflege

18 ED Fachkraft für psychiatrische Pflege EL Fachkraft für sozialpsychiatrische Betreuung 70 FH Reife d. Abendschule, Fachoberschule Abendform 72 FH Reife d. Berufsfachschule 62 FH Reife durch Abg. a. Gesamtsch. ab 12. Schuljahr 46 Graduiertenstudium / Zwischenprüfung fachgebunden EA Heilerziehungspfleger/in IP Immaturenprüfung CB Kapitän auf Fischereifahrzeugen CA Kapitän für den Dienst auf Kauffahrteischiffen EK Lehrkaft für Pflege/Hebammenwesen EK Lehrkraft für Pflege / Hebammenwesen CC Maschinenanlagenleiter für den Dienst auf Schiffen AA Meisterprüfung 99 ohne Angaben EJ Pflegedienstleiter/in EJ Pflegedienstleiter/in 78 sonstige Studienberechtigung Fachhochschule 55 sonstige Studienberechtigung. fachgebunden XX Sonstiges DE Staatl. anerk. Erzieher/in DF Staatl. anerk. Heilpädagoge/in BB Staatl. gepr. Betriebswirt/in (BBS) DB Staatl. gepr. Betriebswirt/in (FS) DC Staatl. gepr. Gestalter/in (FS) BA Staatl. gepr. Techniker/in (BBS) DA Staatl. gepr. Techniker/in (FS) DG Staatl. gepr. Wirtschafter/in 98 Studienberechtigung ohne formale Hochschulreife 51 Studienkolleg (fachgebundene Hochschulreife) 52 Zulassungsprüfung fachgebunden Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 18

19 Schlüssel Nr. 5 (für Nr. 28, 29 und 33 d des Antrages auf Einschreibung) Kfz-Kennzeichen für Hochschulen/Art der Hochschule Hochschule Kfz Art Aachen, KFH NRW AC KF Aachen, Theolog. HS AC FK Aachen, Fachhochschule AC FH Aachen, MuHo AC HM Aachen, Rheinisch-Westf. TH AC TH Aachen-Jülich, FachHS DN FH Aalen, Fachhochschule AA FH Albstadt, HS Albst.-Sigma. SIG F2 Alfter, Alanus HS SU AH Alle sonstigen HS 900 HS Altenholz, FH Verwaltung RD VF Amberg FH, Abt. Weiden AM F2 Amberg, FH Abt.Amberg AM FH Ansbach, FH AN FH Arnstadt, FH Kunst IK FH Aschaffenburg, FH AB FH Aschersleben, FH Polizei ASL VF Augsburg, HS f.musik A HM Augsburg, Universität A U Augsburg, Fachhochschule A FH Auslandshochschulen 999 HS Bad Hersfeld, HS Unfallv. HEF FH Bad Homburg, HS HG HS Bad Honnef, Intern.FH SU IF Bad Liebenzell, Int. HS CW IH Bad Mergentheim, DualHS TBB DH Bad Münstereifel, VerwFH EU VF Bad Saarow, A.K.Akad. LOS PF Bad Sooden-Allen., DIPLFH ESW PF Bamberg, Universität BA U Bayreuth, HS f.kirchenm. BT KH Bayreuth, Universität BT U Benediktbeuren, PhilTh.HS GAP KH Benneckenstein, Verw.FH WR VF Bergisch-Gladb., Wirts.FH PB F2 Berlin, Akkon HS (Pr.FH) B AH Berlin, AMD B AM Berlin, ASFH B FS Berlin, bbw HS B AB Berlin, BEST - Sabel FH B PF Berlin, Beuth HS B TF Berlin, Charite-Univ.Med. B MU Berlin, DEKRA HS B DK Berlin, Design Akademie B P2 Berlin, EBC HS B BS Berlin, EDU. CON HS B EH Berlin, ESCP HS B HW Berlin, ESMOD Kunst-HS B ES Berlin, Euro.Sch.o.Mang. B EM Berlin, Europ. College B EC Berlin, Evang. HS B EF Berlin, FH Bund, FB Ausw. B VF Berlin, German Bus. Sch. B GB Berlin, Hertie School B HS Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 19 Berlin, HS d. pop. Künste B PK Berlin, HS f. Medien B MH Berlin, HS f. Techn.u.W. B FT Berlin, HS Gesdh.u.Sport B P3 Berlin, HS Wirtsch.Recht B FB Berlin, HS Wirtsch.T.K. B WT Berlin, Humb.Uni Virch.K. B U2 Berlin, Humboldt Uni B U Berlin, HWR FB Verwaltung B V2 Berlin, HWR FB Wirtschaft B FW Berlin, IB Hochschule B P4 Berlin, Internat. HS B IH Berlin, kath. HS B KF Berlin, Macromedia FH B MF Berlin, Mediadesign HS B DH Berlin, Psychoanal.Uni. B PU Berlin, Psychol. HS B PH Berlin, Quadriga HS B QH Berlin, SRH-Hochschule B OT Berlin, Steinbeis HS B FH Berlin, Stenden Uni. B SU Berlin, Techn. Kunst HS B TK Berlin, Touro College B TC Berlin, Uni d.künste B HK Berlin, Uni f. Weiterbld. B WB Berlin, FH der DBP TELEKOM B FP Berlin, FH VerwSozVers. B V3 Berlin, Freie Universität B FU Berlin, HS f. Schauspielk. B H3 Berlin, HS f.musik B HM Berlin, Kirchliche HS B KH Berlin, Kunsthochschule B H4 Berlin, Tech. FH Lichtenb. B F3 Berlin, Techn. FH B F5 Berlin, Techn. FH Wedding B F2 Berlin, Techn.Uni. B TU Bernau, FH öff.verw.brbg. BER VF Bernburg, HS Anhalt BBG FH Bernburg, HS Landwirtsch. BBG HS Bethel, Kirchliche HS W K2 Bethel, Kirchl. HS (ev.) BI KH Biberach a.d.riss, FH BC FH Bielefeld, FH d. Diakonie BI DU Bielefeld, FH d. Mittels. BI FM Bielefeld, FH Wirtsch.P. PB F4 Bielefeld, Universität BI U Bielefeld, FH BI FH Bielefeld, FH Verw. BI VF Bierbronnen, Priv.Wiss.HS WM HS Bingen, FH MZ FH Birkenfeld, FH Trier TR F2 Bochum, EBZ Bus. School BO EB Bochum, FH BO FH Bochum, FH (alter StatS.) BO F1 Bochum, FH Gesundheit BO FG Bochum, Folkwang-HS BO HM Bochum, TFH BO F3 Bochum, Ev.FH Rhld-Westf-L BO KF Bochum, Ruhruniversität BO U Bonn, HS d. S-Finanzgrp. BN SG Bonn, Priv. FH Berufstät. BN PF Bonn, FH Bund Ausw. Angel. BN VF Bonn, priv. FH Bibliothek. BN FH Bonn, Rh.Friedr.Wilh.-Uni BN U

20 Bottrop, FH BOT FH Brandenburg, Verw.FH BRB VF Brandenburg,FH BRB FH Braunschweig, FH BS FH Braunschweig, HS Bi. Kün. BS HK Braunschweig, TU Carolo-W. BS TU Bremen, Apollon HS HB AH Bremen, HIWL HB HI Bremen, HS HB FH Bremen, Jacobs University HB IU Bremen, KunstHS HB HK Bremen, Universität HB U Bremen, VerwHS HB VF Bremerhaven, HS HB H Bruchsal, Priv.wiss.HS KA PU Brühl, EU FH BM EU Brühl, FH Bund BM FB Buxtehude, Hochschule21 STD HS Buxtehude, FH Hi/Holzm/Gö STD FH Calw, FH f.wirtsch.u.med. CW FH Calw, intern. Hochschule CW HS Celle, Pr.FH Wirtsch.Hann CE PF Chemnitz, TU C TU Chemnitz-Breitenbrunn,TH C TH Clausthal, TU GS TU Coburg, Fachhochschule CO FH Coburg, HS angew. Wissen. CO HS Coburg-Münchberg,FH CO F2 Cottbus, HS Lausitz CB FH Cottbus,Brandenb.TU CB TU Darmstadt, EHD DA KF Darmstadt, FH Dieburg DA VF Darmstadt, HS DA FH Darmstadt, Wilhelm-B. HS DA PF Darmstadt, TU DA TU Darmstadt, VerwFH DA V2 Deggendorf, FH DEG FH Dessau, HS Anhalt DE FH Detmold, FachHS Lippe DT FL Detmold, FH OWL LIP H2 Detmold, HS für Musik LIP HM Detmold, HS für Musik/alt DT HM Dieburg, Verwaltungs-FH DA V3 Diepholz, priv. FH DH FH Dortmund, FH DO FH Dortmund, Folkw.HS Essen DO MH Dortmund, ISM DO IS Dortmund, Priv.FH Ökonom. DO PF Dortmund, Universität DO U Dortmund, MuHo Detmold DO HM Dortmund, VerwFH DO VF Dresden, Euro Business C. DD EC Dresden, Ev.HS SozArbeit DD FH Dresden, HS Kirchenmusik DD HS Dresden, Palucca HS DD AK Dresden, PH DD PH Dresden, Priv. FH DD PF Dresden, Priv. Uni DD PU Dresden, Abt.Meissen HS L. DD HL Dresden, FH TW. DD HT Dresden, HS bild.künste DD HK Dresden, Med.Akad. DD MA Dresden, MuHo DD HM Dresden, PH Nossen DD P2 Schlüsseltabelle - Stand: Seite: 20 Dresden, PH Radebeul DD P3 Dresden, TU DD TU Dresden, Verkehrsw.HS DD HV Duesseldorf, Intern.Uni. D IU Duisburg, Folkwang-HS DU HM Duisburg, Priv.FH DU PF Duisburg, Uni DU UG Duisburg, FH öff.verwalt. DU VF Duisburg-Essen, Uni DU U Düsseldorf, AMD D AM Düsseldorf, EBC Priv. FH D EB Düsseldorf, Fliedner FH D FF Düsseldorf, Priv.FH Ökon. D PF Düsseldorf, Fachhochsch. D FH Düsseldorf, FH öff. Ver. D VF Düsseldorf, Kunstakademie D HK Düsseldorf, R.-Schum.-HS D HM Düsseldorf, Universität D U Eberswalde, HS BAR FH Eberswalde, Fachhochschule EW FH Eckernförde, FachHS Kiel ECK FH Edenkoben, FinanzFH LD VF Eichstätt, Kath. Univers. EI U Elmshorn, FH PI F2 Elsfleth, HS OL F2 Elstal, HS dig.medienpr. HVL HS Elstal, Theol.Seminar HVL FH Emden, HS EMD FH Erding, FH angew. Manag. ED PF Erfurt, Fachhochschule EF FH Erfurt, Medizin. Akademie EF MH Erfurt, Priv.FH Adam-Ries EF PF Erfurt, Theol.Fak. EF KH Erfurt, Uni EF U Erfurt, Universität EF PH Erlangen-Nürnberg, Uni ER U Essen, FH E FH Essen, FH f. Management E P2 Essen, Priv.FH f.berufst. E PF Essen, Uni Klinikum E UK Essen, Universit. (I) E U Essen, Universität E UG Essen, Folkwang-Hochschule E HM Esslingen, Hochschule ES FT Esslingen, FH Sozialwesen ES FS Flensburg, FH FL FH Flensburg, Uni FL PH Flensburg, Universität FL U Frankfurt, HfB F HB Frankfurt, Prov.S.o.Mang. F MS Frankfurt, Universität F U Frankfurt, Bibl.FH F V2 Frankfurt, FH F FH Frankfurt, HS Bild. Küns. F HK Frankfurt, MusKunstHS F HM Frankfurt, Philos.Theol.HS F KH Frankfurt, Provadis School F PF Frankfurt, VerwFH F VF Frankfurt/Oder, Europauni. FF EU Freiberg, TU Bergakademie FG U Freiburg, Ev. Hochschule FR FH Freiburg, Kath. HS FR KF Freiburg, Universität FR U Freiburg, MuHo FR HM

zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung

zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung SCHLÜSSELTABELLE zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung Inhaltsübersicht Schlüssel-Nr. Schlüsselart Seite 1 Angestrebte Abschlussprüfung (für Nr. 22 a des Antrages auf Einschreibung) 3 2 Studienfächer/Fachrichtungen

Mehr

zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung

zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung SCHLÜSSELTABELLE zum Ausfüllen des Antrages auf Einschreibung Inhaltsübersicht Schlüssel-Nr. Schlüsselart Seite 1 Angestrebte Abschlussprüfung (für Nr. 22 a des Antrages auf Einschreibung) 3 2 Studienfächer/Fachrichtungen

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten Fortsetzungsanträgen wurden am

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Hochschulschlüssel. Aachen 5711 FH Aachen, Abt. Aachen Hochschule für Musik Koeln, Abt. Aachen Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen in Aachen.

Hochschulschlüssel. Aachen 5711 FH Aachen, Abt. Aachen Hochschule für Musik Koeln, Abt. Aachen Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen in Aachen. Aachen 5711 FH Aachen, Abt. Aachen 2582 6032 Hochschule für Musik Koeln, Abt. Aachen Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen in Aachen 1480 TH Aachen Aalen 6710 FH Aalen Albstadt 6841 H für Technik und Wirtschaft

Mehr

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen Jürgen Brockstedt Christa Deneke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Planung und Organisation in den

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HRK Hochschul Rektoren Konferenz Weiterführende Studienangebote an

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990 Anhang I - 2 - Inhalt Seite Auswertungen zu Kapitel B.III.... 6 1. Fächergruppe Sprach- und Kulturwissenschaften... 7 1.1. Studienbereich Evangelische

Mehr

Students in higher distance learning (in terms of gender)

Students in higher distance learning (in terms of gender) WS 1999/2000 U Greifswald 1-1 - - - U Rostock 308 114 194 2-2 U Hildesheim 53 14 39 - - - U Kaiserslautern 1 289 742 547 130 122 8 U Koblenz-Landau 426 238 188 6 2 4 TU Chemnitz 45 35 10 - - - TU Dresden

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen.

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen. Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen Qualitätspakt Lehre, 1. Auswahlrunde Baden-Württemberg Hochschule Aalen Hochschule

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Studierende und Studienanfänger/-innen*) in den Wintersemestern (WS) 2012/13 und 2013/14

Studierende und Studienanfänger/-innen*) in den Wintersemestern (WS) 2012/13 und 2013/14 und *) in den Wintersemestern (WS) 2012/13 und 2013/14 Seite 1 von 5 n Universitäten Aachen, Technische Land 37 901 40 060 6 065 7 023 Bielefeld, Universität Land 19 733 21 373 2 532 3 374 Bochum, Universität

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Hochschulort Signatur Hochschule

Hochschulort Signatur Hochschule Blatt 1 von 20 A Aachen 1480 TH Aachen 2582 H für Musik Köln in Aachen 5711 FH Aachen in Aachen 6032 Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen in Aachen (FH) 810B Priv. FH für Ökonomie und Management Essen

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Sperrfrist: 6. November 2015, 11:00 Uhr Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft

Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14. Betriebswirtschaft Stand: Januar 2014 Bitte beachte den Text auf der Vorseite zur Aktualität und Vollständigkeit. Wintersemester 2013/14 Betriebswirtschaft Institut Auswahl nach Notenschnitt Auswahl nach Wartezeit + Notenschnitt

Mehr

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik -

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik - Blatt 1 von 7 I) Allgemeines: Aktualisierung des Datums () aller Schlüsselverzeichnisse sowie aller Kapitel des Definitionenkataloges, oben auf jedem einzelnen Blatt. Nr. 2: Hochschulen Baden-Württemberg

Mehr

Studierende*) und Studienanfänger/-innen*) an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen im Wintersemester (WS)

Studierende*) und Studienanfänger/-innen*) an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen im Wintersemester (WS) *) und *) an n in im Wintersemester (WS) Art der Seite 1 von 5 Universitäten Aachen, Technische 37 901 40 281 42 202 6 065 7 134 6 451 Bielefeld, Universität 19 733 21 489 22 330 2 532 3 410 2 908 Bochum,

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Semesterferienübersicht Ende Wintersemester 2012/2013 - Beginn Sommersemester 2013

Semesterferienübersicht Ende Wintersemester 2012/2013 - Beginn Sommersemester 2013 1 BKKBetriebs Service Semesterferienübersicht Ende - Beginn Fachhochschule Aachen Aachen 08.02.2013 11.03.2013 Katholische Hochschule für Kirchenmusik Aachen 08.02.2013 (bei HS erfragen) Rheinisch-Westfälische

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Personal*) an den Hochschulen Nordrhein-Westfalens am 1. Dezember 2014

Personal*) an den Hochschulen Nordrhein-Westfalens am 1. Dezember 2014 Personal*) an den n s am 1. Dezember 2014 Seite 1 von 5 Universitäten Aachen, Technische 7 250 2 250 8 479 5 169 15 729 7 419 Bielefeld, Universität 2 596 1 227 1 117 705 3 713 1 932 Bochum, Universität

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 ( 来 源 :2015 年 9 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 网 www.hochschulkompass.de)

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 ( 来 源 :2015 年 9 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 网 www.hochschulkompass.de) 序 号 学 校 名 称 学 校 性 质 成 立 年 份 博 士 授 予 权 Home Page 1 Fachhochschule Aachen 国 立 1971 否 http://www.fh-aachen.de 2 Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft 国 立 1962 否 http://www.htw-aalen.de 3 Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2011 - Beginn Wintersemester 2011/2012

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2011 - Beginn Wintersemester 2011/2012 1 BKKBetriebs Service Fachhochschule Aachen 08.07.2011 20.09.2011 Katholische Hochschule für Kirchenmusik Aachen 08.07.2011 19.09.2011 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 15.07.2011 10.10.2011

Mehr

Nordrhein-Westfalen 2015

Nordrhein-Westfalen 2015 Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Nordrhein-Westfalen 2015 LI5959014 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Somersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Bereich Software Engineering, Software Technology, Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering studieren

Mehr

Schlüsselverzeichnisse

Schlüsselverzeichnisse Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Blatt 2 von 192 Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Titelblatt Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Wichtiger Hinweis für Erhebungsstellen und

Mehr

Auswertung Einsendungen 2009

Auswertung Einsendungen 2009 Auswertung Einsendungen 2009 GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 101 Teams mit 442 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD Stand: Februar 2015 Merkblatt für Mitgliedshochschulen und -studierendenschaften

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD

MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst MERKBLATT UND MITGLIEDERVERZEICHNIS FÜR MITGLIEDSHOCHSCHULEN UND -STUDIERENDENSCHAFTEN DES DAAD Stand: Januar 2016 Merkblatt für Mitgliedshochschulen und -studierendenschaften

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Schlüsselverzeichnis der Hochschulen 2014 jährliche Hochschulfinanzstatistik (Berichtsjahr 2014)

Schlüsselverzeichnis der Hochschulen 2014 jährliche Hochschulfinanzstatistik (Berichtsjahr 2014) Schlüsselverzeichnis der n 2014 jährliche Hochschulfinanzstatistik (Berichtsjahr 2014) vierteljährliche Hochschulfinanzstatistik (Berichtszeitraum 1.-4. Quartal 2015) Schlüsselverzeichnis der n Blatt 2

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 (2014 年 8 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 方 网 站 www.hochschulkompass.de)

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 (2014 年 8 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 方 网 站 www.hochschulkompass.de) 1 Fachhochschule Aachen 应 用 科 技 大 学 国 立 1971 否 http://www.fh-aachen.de 2 Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft 应 用 科 技 大 学 国 立 1962 否 http://www.htw-aalen.de 3 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 应 用 科

Mehr

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS Chris Bartl Geschäftsleitung Softwareentwicklung - Customer Service InterCard GmbH Kartensysteme DIE WELT von InterCard Multifunktionale Kartensysteme

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Baden-Württemberg 2015

Baden-Württemberg 2015 Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Baden-Württemberg 2015 LI5959005 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [ Stand: 21.10.2008 ] Diese Liste dokumentiert die Prüfungsordnungen für die "" (DSH) der Hochschulen und Studienkollegs, die nach

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013 Bereich Software Engineering, Software Technology, Stand: 31.05.2013 Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Finanzen*) der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren 2012 und 2013

Finanzen*) der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren 2012 und 2013 Seite 1 von 5 Finanzen*) der n in in den Jahren 2012 und 2013 n 1 486 180 1 055 543 5 264 260 3 117 946 1 580 087 1 111 939 5 513 941 3 284 442 Staatliche n 1 271 522 1 040 050 5 035 460 2 988 662 1 323

Mehr

Deutscher Hochschulführer

Deutscher Hochschulführer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Deutscher Hochschulführer 55., neubearb. Auflage Wissenschaftliche

Mehr

Antragsinfo und Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Antragsinfo und Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Antragsinfo und Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Sehr geehrte Studienbewerberin, sehr geehrter Studienbewerber, füllen Sie bitte Ihren Antrag auf Einschreibung sorgfältig und ausführlich

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Hochschulzugangsberechtigungsart Allgemeine Hochschulreife

Hochschulzugangsberechtigungsart Allgemeine Hochschulreife G U F O K A T M D L S P X Q M N G U E K B F T D A L S P Z X Q F N F Z I P X Q F N Schlüssel Hochschulzugangsberechtigungsart Fachhochschulreife Gymnasium - Fachhochschulreife Gesamtschule (auch Waldorf)

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v.

Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v. Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v. Список вузов Германии, участвующих в программе «Немецкая стипендия» - Deutschlandsstipendium. accadis Hochschule Bad Homburg Adam-Ries-Fachhochschule

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2013 - Beginn Wintersemester 2013/2014

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2013 - Beginn Wintersemester 2013/2014 1 BKKBetriebs Service Fachhochschule Aachen Aachen 12.07.2013 16.09.2013 Katholische Hochschule für Kirchenmusik Aachen (bei HS erfragen) (bei HS erfragen) Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule

Mehr

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse Wintersemester 204/205 Köln, den 29.09.204 Übersicht HS mit SemesterTicket NRW Neu zum WS 204/205 (Zahlen geben die Anzahl der Hochschulen mit SemesterTicket

Mehr

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2012 - Beginn Wintersemester 2012/2013

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2012 - Beginn Wintersemester 2012/2013 1 BKKBetriebs Service Semesterferienübersicht Ende - Beginn Fachhochschule Aachen Aachen 13.07.2012 17.09.2012 Katholische Hochschule für Kirchenmusik Aachen (bei HS erfragen) (bei HS erfragen) Rheinisch-Westfälische

Mehr

Nordrhein-Westfalen 2016

Nordrhein-Westfalen 2016 TK Lexikon Arbeitsrecht Semesterferien 2016 Nordrhein-Westfalen 2016 LI6863398 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester Ende der Hochschule/Fachhochschule Ort Vorlesungszeit Sommersemester

Mehr

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2015 - Beginn Wintersemester 2015/2016

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2015 - Beginn Wintersemester 2015/2016 Fachhochschule Aachen Aachen 17.07.2015 21.09.2015 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 17.07.2015 19.10.2015 Fachhochschule - Hochschule für Technik Aalen 04.07.2015 05.10.2015 Fachhochschule

Mehr

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik -

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik - - Hochschulstatistik Blatt 6 von 244 I) Allgemeines: Aktualisierung des Datums () aller Schlüsselverzeichnisse sowie aller Kapitel des Definitionenkataloges, oben auf jedem einzelnen Blatt. Nr. 2: Hochschulen

Mehr

Semesterübersicht Wintersemester 2009/2010

Semesterübersicht Wintersemester 2009/2010 Semesterübersicht Wintersemester 2009/2010 Semesterübersicht Wintersemester 2009/2010 Hochschule / Beginn der Vorlesungszeit Wintersemester 2009/2010 Ende der Vorlesungszeit Wintersemester 2009/2010 Aachen

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Schlüsselverzeichnisse

Schlüsselverzeichnisse Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Blatt 2 von 208 Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Titelblatt Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Wichtiger Hinweis für Erhebungsstellen und

Mehr

Julius Maximilians Universität Würzburg Bayern estatal 1402/1582 24.465

Julius Maximilians Universität Würzburg Bayern estatal 1402/1582 24.465 Nombre Estado Tipo Año de Fundación Cantidad de Estudiantes Fernuniversität in Hagen Nordrhein-Westfalen estatal 1974 88.168 Ludwig Maximilians Universität München Bayern estatal 1472 50.542 Universität

Mehr

Kommunikation. Kommunikation

Kommunikation. Kommunikation Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 12.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Journalismus- und PR-Management SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) sforschung: Politik und Gesellschaft

Mehr

Berufs- und Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Berufs- und Studienführer Wirtschaftswissenschaften Axel Westerwelle / Angelika Fuchs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Berufs- und Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Mehr

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber:

WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK. Herausgegeber: WOLFGANG SCHWARZ RAINER TSCHIERSCH MATHEMATIK Herausgegeber: KMATHF ;! -% PjT Hochschul KONFERENZ DER I * «NT Rektoren MATHEMATISCHEN FACHBEREICHE i i 1 11 AJ IX. Konferenz Erstellt in Zusammenarbeit mit

Mehr