metallisch und war noch warm. Er versuchte zu schlucken, es gelang ihm nicht. Dann setzte er den Eimer ab und erbrach sich auf den gefliesten Boden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "metallisch und war noch warm. Er versuchte zu schlucken, es gelang ihm nicht. Dann setzte er den Eimer ab und erbrach sich auf den gefliesten Boden."

Transkript

1 Prolog Es war wieder Freitag. Der schlimmste Tag in seiner Woche. Jeden Freitag geschah das gleiche Ritual. Der betrunkene Vater ging die Treppe hoch in das Kinderzimmer seines Sohnes im ersten Stock des Hauses. Die Stufen der alten Holztreppe verursachten bei jedem Schritt knarrende GerÄusche. Im Kinderzimmer hockte der vållig verängstigte, rothaarige, kleine Junge auf seinem Bett. Der Junge kannte das knarrende GerÄusch der Treppe nur zu gut, deshalb zog er sein Hemd aus der Hose, dann Çber den Kopf mit den roten Haaren. Als sein Vater schwankend in das Zimmer trat, zitterte sein Sohn am ganzen KÅrper. Mit verängstigten Augen schaute der Junge zu seinem Vater hoch. ÉDreh dich um!ñ, befahl er seinem Sohn. Dann zog der Vater den LedergÇrtel aus seiner Hose, holte aus und schlug mit dem Leder mehrmals auf den nackten RÇcken des Kindes. Die klatschenden GerÄusche hallten durch den Raum. Der Junge weinte nicht, er schrie auch nicht. Schon lange nicht mehr! Er ertrug es einfach mit stoischer Gelassenheit, er hatte den Schmerz verinnerlicht. ÉUnd jetzt ab nach unten!ñ, befahl der Vater, Édeine Mutter erwartet dich!ñ Wortlos zog der Junge sein Hemd wieder an. Bereits verheilte Narben auf dem RÇcken des Kindes waren durch die erneuten SchlÄge aufgebrochen und bluteten. Den Vater interessierte das aber nicht. Er zog den GÇrtel wieder in die Hose ein, verlieö das Kinderzimmer, ging nach unten in die KÇche und betrank sich bis zur Bewusstlosigkeit, dann schlief er dort ein. ÉKannst du nicht aufpassen! Du Tollpatsch! Du nimmst jetzt den Eimer und trinkst daraus!ñ, sagte seine Mutter und schlug dem Kind in das verheulte, traurige Gesicht. Auch sie war betrunken. Der Junge fçhrte den schmutzigen Eimer an seinen Kindermund und trank einen Schluck der widerwärtigen, klumpigen FlÇssigkeit. Sie schmeckte ihm

2 metallisch und war noch warm. Er versuchte zu schlucken, es gelang ihm nicht. Dann setzte er den Eimer ab und erbrach sich auf den gefliesten Boden. Im dreckigen Eimer war Schweineblut.

3 Kapitel 1 Freitag, 6. August 2010 Klaus Gohlen hatte schlechte Laune, verdammt schlechte Laune! Und wenn er schlechte Laune hatte, wurde er geil, verdammt geil! Er saä am KÅchentisch in seiner schicken Designer-KÅche und blickte missmutig im Raum herum, die Beine hatte er unter dem Tisch ausgestreckt. Dann ergriff er die vor ihm stehende PET-Flasche und trank einen Schluck daraus. Lauwarmes, schales Wasser rann durch seine Kehle, dadurch wurde seine Laune auch nicht besser. Angewidert von dem GetrÇnk, schraubte er den grånen Verschluss der Wasserflasche zu, stellte die halbleere Flasche wieder auf den KÅchentisch und schåttelte sich. Der Tag geht genau so beschissen weiter, wie er begonnen hatte, dachte er, als er sich an die fråhmorgendliche RÅckfahrt von Hamburg nach Kiel erinnerte. Ihm war vor etwa zwei Stunden beinahe ein Wildschwein vor seinen Audi A5 gelaufen, nur knapp konnte er dem Tier ausweichen. ÉBlÑdes Vieh!Ö, fluchte er vor sich hin, als er an den Schwarzrock dachte. Klaus Gohlen war an dem Freitagmorgen gegen drei Uhr in seinem Hotel in Hamburg aufgestanden und hatte sich ohne FrÅhstÅck auf den Heimweg gemacht. Er war von einer Dienstreise zuråckgekehrt, hatte zwei zermårbende Tage hinter sich gebracht. Er hatte dort an einigen Meetings von Vattenfall teilgenommen, selbst einen Vortrag Åber die zu erwartende Bilanz seiner Stammkunden aus dem norddeutschen Raum gehalten und zwei neue StromgroÄkunden im Hamburger Raum akquiriert. Es war får ihn ein geschçftlicher Erfolg gewesen, er konnte gute UmsÇtze vorweisen.

4 Ihm ging der gestrige Tag in Hamburg durch den Kopf. Knapp zweitausend Euro hatte er durchgebracht. Das war sein Problem. ScheiÄe, der Tipp war doch super, dachte er. Sein Geld hatte er beim Pferderennen verloren. Schon wieder auf das falsche Pferd gesetzt und das hieä auch noch Good Luck, schmunzelte er. MÅhsam erhob er sich vom Stuhl, spårte dabei seine måden Knochen. Er ging vom Tisch in Richtung EdelstahlspÅle, warf einen Blick hinein und ekelte sich. Sie stand randvoll mit dreckigem Geschirr und zwei verklebten KochtÑpfen, die oben auf dem Geschirr platziert waren. ÉAlte Schlampe!Ö, kam es ihm Åber die Lippen, als er an seine Frau dachte, dann schåttelte er angewidert den Kopf. Er setzte sich zuråck an den Tisch, streckte seine Beine wieder aus und gråbelte weiter Åber sein momentanes, beschissenes Leben, dachte an den groäen Schuldenberg, den er in den letzten drei Jahren aufgehçuft hatte, dann erhob er sich wieder, Ñffnete den KÅhlschrank und blickte hinein, dort drinnen hatte sich eine groäe Leere breitgemacht. AuÄer zwei ungeñffneten Sektflaschen und einem halbvollen Glas Erdbeermarmelade sah er nichts. Doch, da lag noch eine angefaulte Tomate im GemÅsefach. Klaus ekelte sich. Er nahm sie mit spitzen Fingern aus dem Fach und warf sie in den Åberquellenden MÅlleimer, der sich unterhalb der SpÅle befand und seltsame GerÅche ausdånstete. Angeekelt blickte er weiter durch den Raum, schåttelte nachdenklich den Kopf und setzte sich wieder an den ovalen Tisch. Aus dem randvollen Aschenbecher vor ihm stieg kalter Rauch in seine Nase, die leer gerauchte Schachtel Lucky Strikes und ein Feuerzeug lagen neben der Zeitung von gestern. Zwei ausgetrunkene Sektflaschen der Marke Freixenet Cava Seco, sowie das mit Lippenstift verklebte lçngliche Sektglas und eine geñffnete Schachtel Aspirin, zeugten von der durchzechten Nacht seiner Frau Elena. Sie hatte anscheinend den trockenen Sekt schlecht vertragen, es waren ja auch zwei Flaschen, daher die Kopfschmerztabletten, vermutete Klaus. Er

5 erhob sich wieder und stellte die Espressomaschine an, dann verlieä er die KÅche, schlurfte zur EingangstÅr seines schicken Hauses und nahm die aktuelle Tageszeitung aus dem Briefkasten, ging zuråck in die KÅche, setzte sich wieder an den KÅchentisch und schlug die Zeitung auf. Er blçtterte sie bis zum Kieler Lokalteil durch und hielt plñtzlich wie gelçhmt seinen Atem an. ÉDas darf doch nicht wahr sein! Den kenne ich!ö, rief er vñllig Åberrascht aus, und starrte wie vom Blitz getroffen auf ein Foto, das er in der Zeitung sah. Dann las er den Artikel hastig durch. Seine Laune verçnderte sich schlagartig zum Besseren. Er lehnte sich zuråck, lieä die HÇnde auf der Zeitung liegen und lçchelte. Seine Gedanken fåhrten ihn zuråck in die lçngst vergessene Zeit vor fast zwanzig Jahren. Er faltete die Zeitung zusammen und legte sie zur Seite, trank den Espresso und dachte weiter Åber das Foto nach. Er war sich sicher, auf dem Bild einen Freund von damals erkannt zu haben. Lange hatte er die Erinnerung an diese Zeiten verdrçngt. Dann wurde ihm schlagartig bewusst, dass er aus der damaligen Freundschaft Kapital schlagen konnte. Es wårde wieder aufwçrts mit ihm gehen, seine finanzielle Notlage kñnnte ein Ende haben. Ich muss es nur richtig anfangen, dachte Klaus. Seine schlampige Frau hçtte er bei seinen àberlegungen fast vergessen. Fast! Ihm wurde plñtzlich wieder bewusst, dass er geil war. Elena Gohlen beschçftigte sich in den letzten drei Jahren immer hçufiger mit ihrem Aussehen und dem âlter werden, als mit den hçuslichen Pflichten, das Trinken gehñrte schon lçnger zu ihren neuen Gewohnheiten. Auch ihre Boutique, die sie vor zwei Jahren erñffnet hatte, erbrachte nicht den erhofften Gewinn, um die finanzielle Misere zu verbessern. Elena war vor einigen Wochen vierzig Jahre alt geworden und durchlebte schon lçngere Zeit vor diesem, får sie wichtigen Geburtstag, eine Krise. Klaus fåhlte sich durch Elena vernachlçssigt. Auch ihren ehelichen

6 Pflichten kam sie nicht mehr so recht nach, dachte er. Das letzte Mal, dass sie es miteinander trieben, lag mindestens zwei Wochen zuråck. Vielleicht auch drei Wochen? Mit der Zunge befeuchtete er seine sprñden Lippen, als er das Bild vor seine Augen bekam, wie er sie damals, vor drei Wochen, auf dem ovalen KÅchentisch vñgelte, an dem er saä. Damals kam es ganz plñtzlich Åber ihn, wie aus heiterem Himmel, verdammt, får diese Quickies hatte er etwas Åbrig. So etwas kñnnte ihn heute zusçtzlich aufheitern, erst den Quickie, dann den alten Freund auf dem Foto aufsuchen, das war sein Plan, hatte er sich Åberlegt, ein genialer Plan! An diesem Morgen hatte er Elena noch nicht gesehen. Als er sich die leeren Sektflaschen und den vollen Aschenbecher anschaute, vermutete er sie noch im Bett. Er stand auf, verlieä die KÅche und ging in das gemeinsame Schlafzimmer, fand sie dort im Ehebett auf dem RÅcken liegend, schlafend vor. Sie trug eine dunkle Schlafmaske Åber den Augen, weil der Alkohol sie schlecht und unruhig schlafen lieä. Mit der Maske Åber ihren schñnen blauen Augen viel ihr das Schlafen leichter, wusste Klaus. Die halblangen, blonden Haare rahmten ihr håbsches Gesicht ein. Die flauschige, aber dånne Bettdecke hatte sie bis an ihr Kinn hochgezogen und atmete schwer. Sie råhrte sich nicht. Klaus nçherte sich dem Bett, båckte sich nach unten und ergriff die Bettdecke, zog sie sachte zur Seite. Elena hatte das blaue, seidene Nachthemd an, das weit Åber ihre Knie an den gebrçunten Oberschenkeln hoch gerutscht war. Unter ihrem Nachthemd trug sie nichts. Er schaute låstern auf das magische, dunkelblonde Dreieck zwischen ihren leicht gespreizten Beinen, dieser Anblick erregte ihn, und er fåhlte dies auch in seiner Hose. Er setzte sich auf die Bettkante und fasste hart an ihren rechten Oberschenkel.

7 ÉIch habe Kopfschmerzen, lass mich bloä in Ruhe!Ö, stñhnte sie, als sie aufwachte und ihre Schlafmaske hochzog. Sie blinzelte ihn mit leicht gerñteten Augen an, dann lieä sie sich zuråck ins Bett sinken und stñhnte. ÉStell dich nicht so an Elena, du hast die KÅche mal wieder versaut!ö, gab er heftig atmend zuråck. Die Geilheit hatte ihn erfasst, er konnte nicht von ihr lassen. Unbeirrt fåhrte er eine Hand hñher bis zur Mitte ihrer Schenkel, spårte bereits die feuchte WÇrme. Als Reaktion darauf bewegte Elena leicht ihr Becken, hob es etwas an, dies machte ihn noch geiler. Mit der anderen Hand Ñffnete er seine Hose, holte seinen steifen Schwanz heraus, dann zwang er sich zwischen ihre håbschen Beine, Widerstand war zwecklos und wurde auch nicht von ihm geduldet. ÉIch werde es dir zeigen!ö, stñhnte er, spreizte ihre Beine weit auseinander und drang in sie ein. Mit schnellen StÑÄen nahm er sie. Kurz und heftig, mit Gewalt. Dies hatte Klaus bereits mehrmals so mit ihr getan und das mit geiler Gier. Er nahm sie, egal wann und wo, so wie er es wollte. Klaus kam nach nur wenigen Minuten, zitterte am ganzen KÑrper, verharrte kurz und glitt befriedigt von ihr herunter. ÉDu solltest endlich aufstehen und die KÅche auf Vordermann bringenö, raunte er ihr zu, dann schlug er mit der flachen Hand in ihr håbsches Gesicht, dabei rutschte die Schlafmaske vollends von ihrem Kopf. Elena begann lautlos zu weinen, die TrÇnen liefen an ihren Wangen Richtung Kinn herunter, sammelten sich zu groäen Tropfen, die in der Kuhle an ihrem Hals einen kleinen See bildeten. ÉWieso schlçgst du mich, hat es dir keinen SpaÄ gemacht?ö, rief sie mit zitternder Stimme hinter ihm her und heulte weiter. Elena hatte es satt, sie konnte ihren Mann nicht mehr ertragen. Sie nahm ein Kleenex-Taschentuch und befreite sich von seinen KÑrperflÅssigkeiten, dann legte sie sich auf die Seite und schluchzte bitterlich in ihr Kopfkissen.

8 Klaus beachtete sie nicht weiter, sondern ging noch besser gelaunt als vorher, ins Bad und duschte sich. Er lieä das heiäe Wasser Åber seinen Kopf und den KÑrper laufen, tankte neue Energie. AnschlieÄend zog er ein frisches, weiäes Hemd Åber, legte eine blau gestreifte Krawatte an und schlåpfte in den dunkel-blauen Anzug von Boss, den er so gerne trug, verlieä das Haus und fuhr mit seinem Audi ins BÅro. Seine immer noch schluchzende Elena stand auf, taumelte in die KÅche zum KÅhlschrank, griff hinein und nahm die vorletzte Flasche Sekt heraus. ÉDu altes Arschloch, das wirst Du noch bereuenö, sagte sie und Ñffnete die Flasche, goss das Glas auf dem KÅchentisch randvoll, dass es Åberlief. Sie steckte sich eine Lucky an, nahm einen tiefen Lungenzug, setzte sich an den Tisch und dachte Åber ihr beschissenes Leben mit Klaus nach. Wir waren Feuer und Flamme, als ich ihn in den Achtzigern auf der Abendschule kennengelernt habe, ging es Elena durch den håbschen Kopf, verliebt Åber beide Ohren und jetzt? Sie trank einen weiteren, groäen Schluck Sekt, mit dem HandrÅcken trocknete sie die TrÇnen, die ihr Åber das Kinn rannen. Sie zog die tropfende Nase hoch und erinnerte sich weiter. Klaus hatte mit ihr zusammen auf dem Abendgymnasium das Abitur nachgeholt und sich nach seinem abgeschlossenen Studium der Betriebswirtschaftslehre an der UniversitÇt Kiel, bei Vattenfall beworben, sich dort hochgearbeitet und einen lukrativen Posten bekommen. Sie zogen in eine gemeinsame Wohnung und bekamen zwei SÑhne. Als Elena von ihren Eltern ein kleines VermÑgen zur Aussteuer bekam, kauften sie sich das Haus in der bevorzugten Wohngegend von Kiel. Den plñtzlichen Reichtum hatte Klaus nicht verkraftet und fing an zu Spielen, erinnerte sie sich. Durch seine Spielsucht gerieten sie immer mehr in das finanzielle Abseits. Klaus versuchte trotzdem nach AuÄen hin den Schein vom groäen Macher zu wahren und lebte Åber die VerhÇltnisse. Gleichzeitig begann er mich zu schlagen und mit sexuell abartigen Praktiken zu quçlen, dachte Elena und fing wieder an zu weinen.

9 ÉIch hasse dich!ö, schluchzte sie und griff zum Sektglas, hielt es hoch und schaute durch die gelbliche FlÅssigkeit, die darin sprudelte. Sie spårte bereits die Wirkung des Alkohols, der beruhigend auf sie einwirkte. Dann setzte sie das Glas an ihre Lippen, kippte den Inhalt in einem Zug herunter und nahm ihre Gedanken wieder auf. Seine Untergebenen bei Vattenfall behandelt er genau so grob von oben herab wie mich, seinen Vorgesetzten kriecht er in den Arsch, hatte Elena auf einer Betriebsfeier gehñrt. ÉDas ist so typisch an ihm, wie konnte ich mich so von ihm tçuschen lassenö, schluchzte sie und dråckte die Lucky aus. Elena nahm es hin, dass Klaus ein Spieler war. Er hatte sich in letzter Zeit Ñfters bei zwielichtigen WettgeschÇften verspekuliert, setzte gerne und hçufig auf Pferde, leider liefen diese nicht so, wie er es wollte. Mir hatte er immer etwas vorgespielt, dachte sie weiter. ÉDas Wasser steht uns bis zum Hals, die teuren Hobbys, das Auto und die Raten får das Haus fressen uns aufö, heulte sie laut vor sich hin. Elena war mit den Nerven am Ende. Trotz Allem wollte sie ihn nicht verlassen, vielleicht spçter, wenn die Kinder groä sind, dachte sie. Sie erinnerte sich mit Grauen an die Vergewaltigungen und Misshandlungen, die sie in den letzten zwei Jahren ertragen musste. So konnte es nicht weitergehen, beschloss sie und steckte sich die nçchste Lucky an. Gohlen hatte das VerwaltungsgebÇude von Vattenfall erreicht, stellte seinen Audi auf dem reservierten Parkplatz ab. Er betrat die groäe Vorhalle, nahm den glçsernen Aufzug und fuhr in die dritte Etage des pompñsen GebÇudes. Mit mårrischem Blick betrat er den Vorraum seines BÅros und sah seine SekretÇrin an. Die ist auch bald dran, dachte er und bekam wieder låsterne Gedanken. Er schaute sie mårrisch an. ÉLiegen heute noch wichtige Termine an, får wann ist das AbteilungsleitergesprÇch mit dem Vorstand angesetzt?ö, fuhr er sie von der Seite im Vorbeigehen an, lieä dann den Blick von ihren Augen Åber ihre Oberweite

10 gleiten. Mit ihr konnte er so reden, sie hatte stçndig Angst vor ihm und seinen Eskapaden, das Buckeln gehñrte zu ihrem Job. ÉDas GesprÇch mit dem Vorstand wurde auf àbermorgen verschoben, weitere Termine sind heute noch nicht angesetzt worden, Herr GohlenÖ, antwortete sie ihm. Dabei zog sie aufreizend ihre helle Bluse glatt, der schwarze BÅstenhalter schimmerte leicht durch den Stoff, und das wollte sie auch so. Sie war schon seit langer Zeit scharf auf ihn, doch er beachtete sie nicht und lieä sie abblitzen. Ich werde dich noch herum kriegen, dachte sie und wandte sich von ihm ab, blickte zuerst auf ihre schwarze Computertastatur und anschlieäend ins Leere. Der Job bei Vattenfall, vor allem die vielen, nie enden wollenden Besprechungen und Termine in der Hauptverwaltung in Kiel, gingen Klaus gewaltig auf den Sack. ÉIch bin heute får keinen mehr erreichbarö, sagte er, auf weitere Konversation mit seiner Angestellten hatte er heute keinen Bock. ÉGehen Sie die Post durch und legen sie bei mir auf den Tisch.Ö Damit war får ihn der Arbeitstag beendet. Er ging zuråck zum Fahrstuhl, fuhr in das Erdgeschoss und verlieä lçchelnd das GebÇude. Das Foto aus der Zeitung ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Ich muss ihn treffen dachte er und fuhr zuråck zu seinem Haus. Er Ñffnete die HaustÅr und hñrte Elena in der KÅche schluchzen, neugierig betrat er den verqualmten Raum. Sie saä am Tisch, vor ihr standen nun vier leere Sektflaschen, sie rauchte und lieä die Asche auf den schwarzen Marmorboden fallen. Elena schaute ihn mit gerñteten Augen und verschmiertem Lippenstift an, ihre Blicke trafen sich, sie wusste sofort, was er von ihr wollte. Klaus ging auf sie zu, Ñffnete dabei seine Hose, blieb nah vor ihrem Gesicht stehen. Ohne ein Wort zu verlieren, blies sie ihm einen. Er hielt mit beiden HÇnden ihren Kopf und zog ihn rhythmisch zu seinem SchoÄ, dabei råhrte sie sich nicht von ihrem Stuhl, sondern blickte mit leicht gespreizten

11 Beinen zu ihm hoch, die Zigarette hielt sie in ihrer linken Hand, die Asche fiel weiterhin auf den Boden. Klaus genoss ihren Blick und kam nach kurzer Zeit in ihrem Mund. Befriedigt lieä er sie in der KÅche zuråck, schåttelte den Kopf Åber ihre Geilheit und ging zur Abstellkammer. Dort kramte er die lange unbenutzten Sportsachen heraus, zog sich um, verlieä das Haus und machte sich auf den Weg zum Lauftreff in Kronshagen. HÇtte er geahnt, dass er nur noch eine Woche zu leben hçtte, wçre er mit dem Laufen bestimmt nicht angefangen, sondern hçtte sich weiter um Elena gekåmmert.

Prolog. Im dreckigen Eimer befand sich Schweineblut.

Prolog. Im dreckigen Eimer befand sich Schweineblut. Prolog Jeden Freitag geschah das gleiche Ritual. Der betrunkene Vater stolperte stark schwankend die Treppe hinauf zum Kinderzimmer seines Sohnes. Mehrmals blieb er stehen, verschnaufte. Die alten Stufen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was mich wirklich erwartete. Sie machte im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum an ihrer ehemaligen Schule. Ein junger Mann aus der Oberstufe

Mehr

Aschenputtel. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Aschenputtel. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Aschenputtel (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal ein liebes und fleißiges Mädchen. Das lebte bei seinen Eltern. Eines Tages wurde die Mutter sehr krank. Sie rief ihre Tochter zu sich

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten.

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten. Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliothek; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Frauenunterwäsche auf. Warum sollte ich mich nicht an einem Suspensorium weiden? Ich brachte die Baumwolle an meine Nase und schnüffelte die Mischung

Frauenunterwäsche auf. Warum sollte ich mich nicht an einem Suspensorium weiden? Ich brachte die Baumwolle an meine Nase und schnüffelte die Mischung Frauenunterwäsche auf. Warum sollte ich mich nicht an einem Suspensorium weiden? Ich brachte die Baumwolle an meine Nase und schnüffelte die Mischung aus gutem Schweiß und dem Moschus eines jungen Mannes.

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 David Almond Mein Papa kann fliegen Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-23304-1

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Leseprobe. Roswitha Moralić. Die Mär 2. Buch

Leseprobe. Roswitha Moralić. Die Mär 2. Buch Leseprobe Roswitha Moralić Die Mär 2. Buch 166 Es war einmal ein Kind, das hatte zwei brennende Wünsche. Sie brannten deswegen, weil sie unerfüllbar waren, und sie brannten so stark, dass dem Kind überhaupt

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique

EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique 2014 EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique WWW.NETSCHOOL1.NET Brain Power School Mahdhi Mabrouk Deutsch als Fremdsprache Gymnasium : I.S Sousse // Bengarden

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Feuer und Rauch verwandeln, und ein halbgarer Schmorbraten vom Gewicht eines Shuttles würde dann tief unten ins Meer klatschen oder sich in die

Feuer und Rauch verwandeln, und ein halbgarer Schmorbraten vom Gewicht eines Shuttles würde dann tief unten ins Meer klatschen oder sich in die Feuer und Rauch verwandeln, und ein halbgarer Schmorbraten vom Gewicht eines Shuttles würde dann tief unten ins Meer klatschen oder sich in die Landschaft graben. Gianfrancesco fasste die schmächtige Gestalt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Land des Regenbogens. Daumen fuhr sanft über ihre Wangenknochen.

Land des Regenbogens. Daumen fuhr sanft über ihre Wangenknochen. Matt bleib ganz ruhig. Er hatte es ja geahnt! Ja das kann man, Alex. Denn sie ist genau das was du gesagt hast, sie ist eine verlorene Tochter. Aber sie ist nicht meine Tochter, sondern meine Schwester.

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

die Meereswellen zu zählen, um sich von dem Kribbeln abzulenken. Als er bei fünfundsiebzig angekommen war, waren die Krakenspäne zu einer winzigen

die Meereswellen zu zählen, um sich von dem Kribbeln abzulenken. Als er bei fünfundsiebzig angekommen war, waren die Krakenspäne zu einer winzigen die Meereswellen zu zählen, um sich von dem Kribbeln abzulenken. Als er bei fünfundsiebzig angekommen war, waren die Krakenspäne zu einer winzigen Pfütze aus flüssigem Silber zusammengeschmolzen. Sebastian

Mehr

DORIS LERCHE ERDBEERMUND

DORIS LERCHE ERDBEERMUND Inhalt Erdbeermund... 3 Helenas Hintern... 12 Im Windfang... 18 Irgendwo... 20 Na gut!... 22 Ach Achim... 25 Costa del sol... 27 Geschichte einer Ehe... 31 Freiheit... 33 In der Schwebe... 35 So klappt

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

rotkäppchen Mag. Claudia Leiner Seite 1 rotkäppchen

rotkäppchen Mag. Claudia Leiner Seite 1 rotkäppchen Oje, in diesem Märchen wurden alle Wörter kleingeschrieben. Unterstreiche alle Namenwörter und Satzanfänge. Mache nach jeder Seite eine Pause! Suche zu 20 Namenwörtern ein verwandtes Wort! rotkäppchen

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß.

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Er wohnte mit seinen Eltern in einem Haus in der Stadt. Aber

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Leseprobe aus: Geronimo Stilton. Der große TV-Coup. Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de.

Leseprobe aus: Geronimo Stilton. Der große TV-Coup. Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Leseprobe aus: Geronimo Stilton Der große TV-Coup Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Der Mäusebrüller Es war ein heißer Morgen

Mehr

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus.

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Noch drei Tage später tat mein Kiefer weh, so heftig hatte

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die schwächeren Schüler besser mit.«claudia versuchte, nicht an den

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

Soul und Maka - Der Urlaub

Soul und Maka - Der Urlaub Soul und Maka - Der Urlaub von Weeping Pegasus online unter: http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1446144992/soul-und-maka-der-urlaub Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Weit weg von der Shibusen,

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: C. C. Hunter Shadow Falls Camp Geboren um Mitternacht

Unverkäufliche Leseprobe aus: C. C. Hunter Shadow Falls Camp Geboren um Mitternacht Unverkäufliche Leseprobe aus: C. C. Hunter Shadow Falls Camp Geboren um Mitternacht Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des

Mehr

Ein etwas anderer Werdegang..

Ein etwas anderer Werdegang.. Ein etwas anderer Werdegang.. Geboren im Februar 1981 irgendwo im tiefen Russland. Als kleiner Junge wurde mir schon beigebracht, dass es einen Gott gibt. 1989 sind wir von Russland nach Deutschland übergesiedelt.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich »Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich gestern nach dem Rechten sehen und bin zu ihm nach Hause gefahren.

Mehr

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley / Gavin Bishop Schlange und Eidechs Aus dem Englischen von Nicola T Stuart Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley, geb. 1936, gilt als die beliebteste Kinderbuchautorin Neuseelands. Der vielfach

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Feuerzeug von Hans Christian Andersen

Das Feuerzeug von Hans Christian Andersen Das Feuerzeug von Hans Christian Andersen Es kam ein Soldat auf der Landstraße dahermarschiert: eins, zwei; eins, zwei! Er hatte seinen Tornister auf dem Rücken und einen Säbel an der Seite, denn er war

Mehr

Das Mädchen ohne Hände

Das Mädchen ohne Hände Das Mädchen ohne Hände Ein Müller war nach und nach in Armut geraten und hatte nichts mehr als seine Mühle und einen großen Apfelbaum dahinter. Einmal war er in den Wald gegangen, Holz zu holen, da trat

Mehr

chon im Flur hörte Max den Fernseher. Die Kiste war wieder bis zum Anschlag aufgedreht. Max schloss die Wohnungstür ganz leise. Bloß kein Geräusch

chon im Flur hörte Max den Fernseher. Die Kiste war wieder bis zum Anschlag aufgedreht. Max schloss die Wohnungstür ganz leise. Bloß kein Geräusch 1 S chon im Flur hörte Max den Fernseher. Die Kiste war wieder bis zum Anschlag aufgedreht. Max schloss die Wohnungstür ganz leise. Bloß kein Geräusch machen. Er wollte unbemerkt in sein Zimmer verschwinden.

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere 1 Wie alles anfing Von der Zeit, als ich ein Baby und später ein Kleinkind war, weiß ich nichts mehr. Ich kenne aber viele Geschichten, und meine Oma besitzt eine ganze Reihe Fotos von mir. Die habe ich

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Die Made von Wilfried Zimmermann, Hamm

Die Made von Wilfried Zimmermann, Hamm Die Made von Wilfried Zimmermann, Hamm Es muss ein reicher Sack gewesen sein, dachte sich die Made nachdem sie sich zwei Tage lang voll gefressen hatte. Erst vor drei Tagen war sie zur Welt gekommen, nachdem

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

»Was soll ich denn da unten im Baum?«fragte der Soldat.

»Was soll ich denn da unten im Baum?«fragte der Soldat. Hans Christian Andersen Das Feuerzeug Auf der Landstraße kam ein Soldat dahermarschiert: Eins, zwei! Eins, zwei! Er hatte seinen Tornister auf dem Rücken und einen Säbel an der Seite, denn er war im Krieg

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

WILDFREMDE. Sergi Belbel. (Katalanischer Originaltitel: Forasters Melodrama familiar en dos temps) Aus dem Katalanischen von Klaus Laabs

WILDFREMDE. Sergi Belbel. (Katalanischer Originaltitel: Forasters Melodrama familiar en dos temps) Aus dem Katalanischen von Klaus Laabs Sergi Belbel WILDFREMDE (Katalanischer Originaltitel: Forasters Melodrama familiar en dos temps) Aus dem Katalanischen von Klaus Laabs 1 Forasters von Sergi Belbel wurde am 16. September 2004 im Teatre

Mehr

Wie Du ohne Eigenkapital erfolgreich in Immobilien investieren kannst

Wie Du ohne Eigenkapital erfolgreich in Immobilien investieren kannst Wie Du ohne Eigenkapital erfolgreich in Immobilien investieren kannst Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Immobilien und Grundstücke dazu. - Danny Kaye INVESTIEREN OHNE EIGENKAPITAL

Mehr

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc 1. Lesen Sie die Anzeigen der Studenten der Magdeburger Universität und entscheiden Sie, welche Anzeige (1 5) zu welcher

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

LESEPROBE Seite 1 LESEPROBE In einem alten Barockschloss spukt der Geist einer unglücklichen Prinzessin. Amalia kämpft zu Beginn des 18. Jahrhunderts verzweifelt darum, ihr größtes Talent auszuleben: Sie

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir.

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. Jedenfalls wollte er nicht fortgehen, ohne Bescheid zu wissen.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer zurückgekommen ist, hat ihn gefesselt, ohne die geringste

Mehr

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Adjektiv Überblicksübung 1

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Adjektiv Überblicksübung 1 Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Adjektiv Überblicksübung 1 Unterstreiche in folgendem Text alle Adjektive und wie Adjektive gebrauchte Partizipien. Gib dann alle grammatischen Auffälligkeiten zu

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

SasuSaku kalte Tränen 2

SasuSaku kalte Tränen 2 SasuSaku kalte Tränen 2 von Suimko online unter: http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1358609649/sasusaku-kalte-traenen-2 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Part 2 ^^ Seite 2 Kapitel 1 --->

Mehr

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens zusammenbleiben will, habe ich auch noch nicht gefunden. Es gibt

Mehr

Er stand vor ihrer Tür, öffnete sie und betrat langsam den. nicht sehr langen Gang. Einige Kleidungsstücke und ein

Er stand vor ihrer Tür, öffnete sie und betrat langsam den. nicht sehr langen Gang. Einige Kleidungsstücke und ein 0 0 0 IM ROLLSTUHL Er stand vor ihrer Tür, öffnete sie und betrat langsam den nicht sehr langen Gang. Einige Kleidungsstücke und ein Mantel hingen an der Garderobe. Am Boden unter dem schmalen Wandspiegel

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Gewinn Verlustrechnung

Gewinn Verlustrechnung 5 Gewinn Verlustrechnung Die Mackarelli sagte»ummpf«, mein Vater stöhnte»mein Herz«und fasste sich an die Brust, einzig ich schien einen klaren Kopf bewahrt zu haben. Also stand ich auf und versuchte den

Mehr

Panorama vom 17.12.2015. Kriegskinder: Deutschland 1945, Syrien 2015

Panorama vom 17.12.2015. Kriegskinder: Deutschland 1945, Syrien 2015 Panorama vom 17.12.2015 Kriegskinder: Deutschland 1945, Syrien 2015 Anmoderation Anja Reschke: Eigentlich ist alles wie jedes Jahr um diese Zeit. Schnee nur als Deko, überall Santa-Claus- Gedudel, Hektik

Mehr

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er.

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er. Essen für alle Der Koch hat für 150 Personen gekocht. Bei uns heißt er der Küchen-Bulle. Der Küchen-Bulle mit den roten Haaren. Seine Gulasch-Kanone ist heute bis zum Rand voll mit dicker, heißer Suppe.

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr