zur Anerkennung ausländischer Berufsund Bildungsabschlüsse in Hamburg Grundlagen der Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zur Anerkennung ausländischer Berufsund Bildungsabschlüsse in Hamburg Grundlagen der Anerkennung ausländischer Qualifikationen"

Transkript

1 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufsund Bildungsabschlüsse in Hamburg lektorierte Fassung Grundlagen der Anerkennung ausländischer Qualifikationen Anerkennung ausländischer Schulbildung Anerkennung von Studium und akademischen Graden Anerkennung reglementierter Berufe Zeugnisbewertungen für nicht reglementierte Berufe

2 Impressum Herausgeber Diakonisches Werk Hamburg, Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Ansprechpartner/-innen: Rahela Alekozai / Michael Gwosdz / Volha Shupila / Silke Feyli / Ludmila Wunder Max- Brauer-Allee Hamburg Telefon: (040) Telefax: (040) Das Diakonische Werk Hamburg übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen das Diakonische Werk Hamburg, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung dieser Publikation verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Diakonischen Werks Hamburg kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung (ZAA) Das Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung" schafft die Voraussetzungen dafür, erstmals Informationen, Fortbildung, Schulung und Beratung rund um das Thema Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und Qualifikationen in Hamburg zu bündeln. Das Projekt führt die vorhandenen Kompetenzen von Migrationsfachdiensten, Beratungsstellen, Verwaltung, Kammern und Unternehmen zusammen. Das Ziel sind neue Verfahrenswege bei der Anerkennung und Bewertung von Qualifikationen, um die bisher bestehenden Hürden für Migrantinnen und Migranten abzubauen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die ZAA verschiedene Aufgaben. Sie berät und begleitet Menschen auf dem Weg zur Anerkennung. Sie hilft dabei, notwendige Fortbildungen zu finden und zu finanzieren. Sie organisiert Schulungen und Fachveranstaltungen, vernetzt die zuständigen Akteure und baut einen Informationspool zu Anerkennungsverfahren und Nachqualifizierungsmöglichkeiten auf. Das Projekt im Diakonischen Werk Hamburg wird vom 1. Oktober 2010 bis 30. September 2012 durch den Europäischen Sozialfonds sowie durch die Freie und Hansestadt Hamburg finanziert. Anschließend geht die Beratungsstelle in das Hamburg Welcome Center über.

3 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 3 Inhalt VORWORT ZUR FÜNFTEN AUFLAGE EINLEITUNG WEGWEISER DURCH DAS ANERKENNUNGSVERFAHREN NEUHEIT FÜR HAMBURG STIPENDIENPROGRAMM GRUNDLAGEN DER ANERKENNUNG AUSLÄNDISCHER QUALIFIKATIONEN RECHTLICHE GRUNDLAGEN EU-Bürgerinnen und -Bürger Spätaussiedler/-innen Drittstaatsangehörige Ausblick: Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz BQFG REGLEMENTIERTE BERUFE Mögliche Ergebnisse des Antragsverfahrens NICHT REGLEMENTIERTE BERUFE Zeugnisbewertungen WAS TUN BEI NICHT-ANERKENNUNG? AKADEMISCHE ANERKENNUNG ANERKENNUNG AUSLÄNDISCHER SCHULABSCHLÜSSE Hauptschulabschluss Realschulabschluss Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Wer ist zuständig? Antragsverfahren zur Anerkennung von Schulabschlüssen HOCHSCHULZUGANG Hochschulzugang mit ausländischen Zeugnissen Hochschulzugang über die Feststellungsprüfung Bewerbung um einen Studienplatz Nachweis von Deutschkenntnissen Aufenthaltsrechtliche Aspekte Zugang zum Hochschulstudium im Überblick ANERKENNUNG VON STUDIENLEISTUNGEN ANERKENNUNG VON TITELN UND AKADEMISCHEN GRADEN Führung akademischer Grade Antrag auf Genehmigung zur Führung des Titels "Ingenieur/-in" Umwandlung von Hochschulgraden für Spätaussiedler/-innen ADRESSEN UND WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN DAS AKADEMIKERPROGRAMM DER OTTO BENECKE STIFTUNG E.V BERUFLICHE ANERKENNUNG PÄDAGOGISCHE BERUFE... 39

4 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite Lehrer/-in Sozialpädagoge/-pädagogin, Sozialarbeiter/-in Erzieher/-in MEDIZINISCHE BERUFE Arzt/Ärztin Zahnmedizin Veterinärmedizin Apotheker/-in Heilpraktiker/-in Psychotherapeut/-therapeutin Gesundheitsfachberufe Gesundheits- und Pflegeassistenz TECHNISCHE BERUFE Ingenieur/-in Architekt/-in JURISTISCHE BERUFE Rechts- und Staatsanwalt/-anwältin, Richter-/in, Notar/-in Steuerberater/-in und Wirtschaftsprüfer/in HANDWERKLICHE BERUFE Erforderliche Unterlagen SONSTIGE Dolmetscher/-in und Übersetzer/-in Lebensmittelchemiker/-in und Lebensmittelkontrolleur/-in Öffentlicher Dienst NICHT REGLEMENTIERTE BERUFE Handwerkliche Berufe Industriell-technische und kaufmännische Berufe Landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Berufe Psychologe/ Psychologin ANHANG BEGLAUBIGUNGEN UND ÜBERSETZUNGEN VON DOKUMENTEN STIPENDIENRICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DER ANERKENNUNG AUSLÄNDISCHER ABSCHLÜSSE VORAUSSETZUNG FÜR DIE FÖRDERUNG NACH DEM BAFÖG ÜBERSICHT DER AUSLÄNDISCHEN ABSCHLÜSSE UND DER FÜR HAMBURG ZUSTÄNDIGEN BEHÖRDEN, KAMMERN ODER VERBÄNDE GLOSSAR... 85

5 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 5 Vorwort zur fünften Auflage Die große Nachfrage nach dem Leitfaden, seit der Erstveröffentlichung im Oktober 2006, spiegelt den Wunsch der Ratsuchenden wieder, einen Wegweiser durch das unüberschaubare Dickicht der Anerkennung zu finden. Der Aufbau einer Beratungsstelle hat gezeigt, wie wichtig es ist, eine umfassende und transparente Übersicht zu diesem Thema zur Verfügung zu stellen. Gleichwohl ist mit einem Leitfaden allein dem Problem der mangelnden Anerkennung von ausländischen Qualifikationen nicht Genüge getan. Zahlreiche Rückmeldungen von Migranten und Migrantinnen sowie auch von Beratenden haben bestätigt, dass es für viele Menschen keine rechtliche Grundlage gibt, ihre Schul-, Berufs- oder Universitätsabschlüsse voll anerkennen zu lassen. Die Diskussion um die Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten konzentriert sich in der Regel auf das niedrige Bildungsniveau und die geringe Teilnahme an Weiterbildungs- und Qualifizierungsangeboten. Diese Perspektive wird der Vielfalt der Ausbildungs- und Lebenssituationen dieser Menschen nicht gerecht und blendet strukturelle Hemmnisse weitgehend aus. Der Migrationsbericht der OECD 2007 weist nach, dass gerade auch qualifizierte Migrantinnen und Migranten beim Arbeitsmarktzugang benachteiligt sind, da die vorhanden Qualifikationen von den Arbeitsagenturen häufig nicht systematisch erfasst werden können. Zudem ist es für Arbeitgeber/-innen sehr schwierig, ausländische Dokumente inhaltlich umfassend beurteilen zu können. Genauso wichtig wie Weiterqualifizierungsmaßnahmen sind daher der Abbau von Diskriminierungen beim Arbeitsmarktzugang und die Anerkennung und Wertschätzung von mitgebrachten formellen und informellen Qualifikationen. Die mangelhafte Durchlässigkeit der deutschen Bildungssysteme wirkt hier als massive Integrationsbremse. Die Anerkennung vorhandener Qualifikationen ist zudem eine wichtige Vorbedingung dafür, dass Migrantinnen und Migranten vermehrt Weiterbildungsangebote in Anspruch nehmen können. Notwendig wären gemeinsame Anstrengungen von Politik, Berufsverbänden, Kammern, Hochschulen und anderen Akteuren, um die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen für alle Zugewanderten unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Aufenthaltsstatus zu vereinfachen. Wichtige Bausteine auf dem Weg dahin sind u.a. die Modularisierung von Ausbildungs- und Studiengängen, die Schaffung von Möglichkeiten zur Anpassungsqualifizierung und Zertifizierung und die Schaffung von gezielten Beratungsangeboten für Migrantinnen und Migranten. In diesem Sinne ist der Leitfaden als Auftakt für weitere Entwicklungen zu verstehen. Michael Gwosdz, Projektleiter Zentrale Anlaufstelle Anerkennung, Diakonisches Werk Hamburg

6 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 6 1 Einleitung So vielfältig das deutsche Schul- und Berufsbildungssystem ist, so zahlreich und unübersichtlich sind auch die Wege, die zur Anerkennung eines im Ausland erworbenen Bildungsabschlusses führen können. Für viele Zuwanderer ist der Weg zur Anerkennung ihrer Qualifikationen eine langwierige und aufwändige Odyssee durch Behörden, Kammern oder Verbände, auf der Suche nach Zuständigkeiten und verbindlichen Informationen. Vor allem Migrantinnen und Migranten, die weder aus EU-Staaten nach Deutschland kommen, noch unter das Bundesvertriebenengesetz für Aus- und Übersiedler (BVFG) fallen, machen die Erfahrung, dass ihre Ausbildung oder Berufsqualifikation hier nicht oder nur in Teilen anerkannt werden kann. Um auf dem deutschen Arbeitsmarkt eine Chance zu bekommen, ist es daher oftmals notwendig, nachträglich bestimmte Qualifikationen und Zertifikate zu erwerben. 1.1 Wegweiser durch das Anerkennungsverfahren Dieser Leitfaden des Projekts Zentrale Anlaufstelle Anerkennung versteht sich als Wegweiser für alle, die sich mit den Fragen der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen in Hamburg befassen. Es ist eine Reaktion auf den Bedarf, der von den Arbeitsverwaltungen, Qualifizierungsträgern, Migrationsberatungsstellen und den Betroffenen selbst angemeldet wurde. Der Leitfaden bietet einen strukturierten und verständlichen Überblick über die Rechtsgrundlagen, Verfahren und zuständigen Stellen, die die Anerkennung von Qualifikationen und somit den Zugang von Migrantinnen und Migranten zum deutschen Berufsbildungssystem regeln. Folgende Themen werden in eigenen Kapiteln behandelt: Grundlagen der Anerkennung Akademische Anerkennung Berufliche Anerkennung In Kapitel 3 Grundlagen der Anerkennung finden Sie eine Einführung zur aktuellen Gesetzeslage und den rechtlichen Ansprüchen der Ratsuchenden, sowie eine Erläuterung zu den unterschiedlichen Regelungen für reglementierte und nichtreglementierte Berufe. Kapitel 4 befasst sich mit der akademischen Anerkennung. Darunter fallen die Anerkennung von schulischen Abschlüssen, sowie die Regelung des Hochschulzugangs für ausländische Bewerber/-innen und das Führen von ausländischen akademischen Titeln und Graden. Das Kapitel 5 zur beruflichen Anerkennung klärt das Verfahren und die Zuständigkeiten für einzelne Berufe und Berufsgruppen.

7 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite Neuheit für Hamburg Das Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung ist für Hamburg einzigartig und richtungsweisend. Erstmals werden derart vielfältig und vollständig Informationen über die unterschiedlichen Berufswege und Zuständigkeiten gebündelt. Dieser Leitfaden beruht zu weiten Teilen auf dem Wegweiser für Zuwanderer Lernen und Arbeiten in Rheinland-Pfalz des Projekts InPact: Er wurde grundlegend überarbeitet, an die regionalen Besonderheiten Hamburgs angepasst und mit den zuständigen Hamburger Stellen abgestimmt. Die aufwändigen Recherchearbeiten konnten nur dank einer entsprechenden Finanzierung durch das Ministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds durchgeführt werden. Nicht minder wichtig war die Unterstützung seitens der Hamburger Behörden und Institutionen, die bereitwillig Auskünfte erteilt und Informationen zu den in ihren Zuständigkeitsbereich fallenden Themen beigetragen haben. 1.3 Stipendienprogramm Bei der Prüfung eines Antrags auf Anerkennung eines ausländischen Berufs-, Schuloder Universitätsabschlusses stellt sich oft heraus, dass dieser erst anerkannt werden kann, wenn noch eine Fortbildung in einem bestimmten Bereich gemacht wird. Um die Teilnahme an der erforderlichen Fortbildung für mehr Menschen zu ermöglichen, hat die Freie und Hansestadt Hamburg ein Stipendienprogramm aufgelegt. Das Programm beinhaltet: Ein am BAföG orientiertes Stipendium zur Sicherung des Lebensunterhalts. 50% des Stipendiums sind ein rückzuzahlendes Darlehen, 50% ein nichtrückzuzahlender Zuschuss. Die geförderte Dauer der Förderung beträgt maximal 18 Monate Zusätzlich kann ein Zuschuss zur Finanzierung von Lernmitteln, Kurs- und Prüfungsgebühren in Höhe von maximal Euro beantragt werden Ziel ist, dass mehr Personen mit ausländischem Abschluss ihre fachlichen Qualifikationen adäquat einsetzen können und Hamburg somit sein Fachkräftepotential nutzt. Anträge auf Stipendien und Zuschüsse können bei der Zentralen Anlaufstelle Anerkennung" gestellt werden. Die Anlaufstelle prüft die Anträge auch und leitet diese an die Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt weiter, die die Förderung dann auszahlt. Weiterführende Informationen zum Stipendienprogramm finden Sie unter:

8 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 8 2 Grundlagen der Anerkennung ausländischer Qualifikationen Das deutsche Berufs- und Ausbildungssystem ist die wesentliche Grundlage für die Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen. Die Konsequenz daraus ist, dass ausländische Berufsqualifikationen, zu denen es in Deutschland keinen vergleichbaren Abschluss gibt, in der Regel systembedingt nicht anerkannt werden können. Die Anerkennungsmöglichkeiten und jeweiligen Zuständigkeiten variieren je nach Berufsbranche und Herkunftsland des Antragstellers/der Antragstellerin. Im Rahmen eines möglichen Anerkennungsverfahrens werden die Inhalte der entsprechenden deutschen Ausbildung mit den im Ausland erworbenen Qualifikationen verglichen. Darüber hinaus werden in der Regel auch Berufserfahrung, praktische Tätigkeiten und Weiterbildungen berücksichtigt. Damit eine Anerkennung ausgesprochen werden kann, muss eine hohe inhaltliche Übereinstimmung zwischen dem deutschen Ausbildungsgang und der ausländischen Ausbildung bestehen. Ob ein Anerkennungsverfahren eingeleitet werden kann, hängt davon ab, ob die vorliegende Qualifikation in einen reglementierten oder nicht-reglementierten Bereich fällt. Die Ausübung eines reglementierten Berufes ist an den Besitz bestimmter Berufsqualifikationen gebunden. Ein reglementierter Beruf ist eine berufliche Tätigkeit oder eine Gruppe beruflicher Tätigkeiten, bei der die Aufnahme oder Ausübung oder eine der Arten der Ausübung direkt oder indirekt durch Rechts- und Verwaltungsvorschriften an den Besitz bestimmter Berufsqualifikationen gebunden ist; eine Art der Ausübung ist insbesondere die Führung einer Berufsbezeichnung, die durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften auf Personen beschränkt ist, die über eine bestimmte Berufsqualifikation verfügen 1. Der überwiegende Teil der akademischen Berufe in Deutschland ist jedoch nicht reglementiert und bedarf daher keiner Anerkennung, da eine Gleichwertigkeitsprüfung nicht vorgesehen ist. Im Anerkennungsverfahren wird der ausländische Abschluss von der Anerkennungsstelle auf die Gleichwertigkeit mit der deutschen Ausbildung im gleichen Gebiet überprüft. Um die allgemeinen Anerkennungsregelungen für reglementierte Berufe in Anspruch nehmen zu können, muss im Herkunftsland die vollständige Ausbildung absolviert worden sein, die den Zugang zum Beruf erlaubt. Prinzipiell entscheiden die für die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen zuständigen Behörden über jeden Fall einzeln. Auf EU-Ebene orientieren sie sich dabei an verschiedenen europäischen Regelungen und Richtlinien und in wenigen Fällen sehen die EU-Richtlinien oder bestimmte bilaterale Abkommen zwischen den Staaten eine automatische Anerkennung vor. Erfahrungsgemäß wird jedoch eine Einzelfallprüfung vorgenommen. 1 Richtlinie 2005/36/EG: Artikel 3, 1a

9 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 9 Im Jahr 2010 existierten in Deutschland ca. 348 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe 2. Für diese bestehen genaue Regelungen zu Ausbildungsinhalten, zu Prüfungen und zu Rechten und Pflichten der Auszubildenden und Ausbildenden. Grundsätzlich gibt es in Deutschland zwei Wege, eine Berufsausbildung zu absolvieren: Die sogenannte duale bzw. betriebliche Ausbildung, bei der praktische Fähigkeiten in einem Betrieb und theoretische Kenntnisse in einer Berufsschule vermittelt werden Die außerbetriebliche Ausbildung ausschließlich an einer Berufsfachschule Zu den Berufen der dualen Ausbildung gehören nahezu alle handwerklichen und kaufmännischen Berufe. Außerbetriebliche Ausbildungen finden überwiegend im Gesundheitswesen statt. Für den Fall, dass keine Anerkennung möglich ist oder aus unterschiedlichen Gründen abgelehnt wird, gibt es alternativ die Möglichkeit, über eine verkürzte Ausbildung oder Zulassung zu einer Externenprüfung/Gleichwertigkeitsprüfung einen deutschen Berufsabschluss zu erwerben. Zusätzlich gibt es viele Berufe, die über ein Studium erlangt werden, z.b. Ingenieur/-in, Sozialpädagoge oder -pädagogin, Ärztin oder Arzt. 2.1 Rechtliche Grundlagen Es bestehen keine allgemeine Rechtsgrundlage und kein allgemeiner Rechtsanspruch auf Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen. Lediglich für bestimmte Personengruppen ist die Anerkennung beruflicher Qualifikationen in speziellen Rechtsgrundlagen verbindlich geregelt: Bundesvertriebenengesetz für Aus- und Übersiedler (BVFG) Gegenseitigkeitsabkommen mit der Schweiz Bilaterale Abkommen mit Frankreich und Österreich Verschiedene sektorale und allgemeine Richtlinien für EU-Bürger/-innen Man sollte sich daher vor Antragstellung beraten lassen, ob eine förmliche Anerkennung der Qualifikation im jeweiligen Fall überhaupt möglich ist. 2 Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBb)

10 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite EU-Bürgerinnen und -Bürger Die Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen konsolidiert alle Richtlinien zur Berufsanerkennung, die es bis 2005 in der Europäischen Union gab. Nach dieser Richtlinie haben alle EU-Bürger/-innen die Möglichkeit, ihre Berufsqualifikation anerkennen zu lassen, wenn der Beruf in einen reglementierten Bereich fällt. Für einige Berufsfelder, z.b. medizinische Berufe, Gesundheitsfachberufe oder für Architekten und Architektinnen, ist in dieser Richtlinie zudem die automatische Anerkennung geregelt. Praktisch bedeutet dies: In der Richtlinie sind die jeweiligen Bezeichnungen des Berufsabschlusses aufgelistet und das Datum, ab dem sie jeweils innerhalb der gesamten EU anerkannt sind. Neue EU-Mitgliedsstaaten Für die zehn am 1. Mai 2004 und zwei am 1. Januar 2007 der Europäischen Union beigetretenen Staaten sind mit dem Beitritt auch die Richtlinien der EU für die Anerkennung beruflicher Qualifikationen in Kraft getreten. Dies gilt insbesondere für neue EU-Bürger/-innen, deren Abschlüsse seit dem Beitritt zur EU erworben wurden. Für Angehörige dieser Staaten, die ihre berufliche Qualifikation noch vor dem Beitritt erworben haben, gilt eine Sonderregelung: Sie müssen im Anerkennungsverfahren eine zusätzliche Bescheinigung (Konformitätsbescheinigung) ihres Herkunftslandes vorlegen, in der die zuständige Behörde bestätigen muss, dass die Ausbildung den Mindeststandards der jeweiligen EU-Ausbildungen entspricht. Ist das nicht der Fall, müssen Antragsteller/-innen nachweisen, dass sie ihren Beruf innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens drei Jahre lang ausgeübt haben. Weiterführende Links Leitfaden für die allgemeine Regelung zur Anerkennung beruflicher Befähigungsnachweise in der Europäischen Union: Das Portal Europa für Sie bietet praktische Informationen zu Rechten und Möglichkeiten in der EU und im EU-Binnenmarkt sowie Ratschläge bezüglich der Ausübung dieser Rechte in der Praxis: Spätaussiedler/-innen Anerkannte Spätaussiedler/-innen haben nach dem Bundesvertriebenengesetz ( 10 BVFG) einen Rechtsanspruch auf Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikationen, sofern diese den entsprechenden Befähigungsnachweisen in Deutschland gleichwertig

11 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 11 sind. Der Rechtsanspruch gilt auch für Berufe, die nicht zu den reglementierten Berufen gehören. Spätaussiedler/-innen können daher bei Anträgen auf Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikationen auf den 10 des Bundesvertriebenengesetzes hinweisen. Demnach sind Prüfungen oder Befähigungsnachweise, die Spätaussiedler in den Aussiedlungsgebieten abgelegt oder erworben haben, anzuerkennen, wenn sie den entsprechenden Prüfungen oder Befähigungsnachweisen [...] gleichwertig sind. Aus dieser Klausel ergeben sich für einige Berufe erleichterte Anerkennungsergebnisse. Auch ein Schulzeugnis, welches nur acht Jahre erfolgreichen Schulbesuch nachweist, ist bei Spätaussiedlern ausreichend für eine Gleichstellung mit dem deutschen Hauptschulabschluss, für den gewöhnlich sonst mindestens neun Schuljahre gefordert werden. Nähere Informationen über den Spätaussiedlerstatus und die damit verbundenen Rechte und Möglichkeiten auch für Ehepartner/-innen erhalten Sie hier: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) Versorgungsamt - Referat Gewährung sozialer Entschädigung, Lastenausgleich, Spätaussiedler und Wiedergutmachung Sylvia Scharff Telefon: (040) Telefax: (040) Internet: Drittstaatsangehörige Angehörige von Nicht-EU/-EWR-Staaten können sich nicht auf diese Richtlinie der EU berufen. In einer Reihe von Berufen bestehen bislang auch nur beschränkte Möglichkeiten, eine Anerkennung überhaupt beantragen zu können. Wenn ein Anerkennungsverfahren möglich ist, werden die Qualifikationen Drittstaatsangehöriger nach den Kriterien der funktionalen, formalen und materiellen Gleichwertigkeit geprüft. Das bedeutet, ihre Qualifikation wird auf folgende Fragen hin untersucht: Funktionale Gleichwertigkeit: Welche Tätigkeit dürfen Antragsteller/-innen mit ihrem Diplom in dem Land ausüben, in dem sie es erworben haben? Formale Gleichwertigkeit: Wo ist die Ausbildung im Bildungssystem des Herkunftslandes eingeordnet, welches sind die Zugangsvoraussetzungen, wie lange dauert die Ausbildung? Materielle Gleichwertigkeit: Welche Inhalte hat die Ausbildung? Auf dieser Grundlage wird die Qualifikation mit der entsprechenden deutschen verglichen. Werden wesentliche Unterschiede in der Ausbildung festgestellt, kann nur eine

12 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 12 teilweise Anerkennung ausgesprochen oder die Anerkennung ganz verweigert werden. Dann muss ein Teil der Ausbildung in Deutschland nachgeholt und/oder eine Prüfung abgelegt werden Ausblick: Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz BQFG Am 1. März 2012 wird das sogenannte Anerkennungsgesetz in Kraft treten. Dieses neue Gesetz wird die Anerkennung ausländischer Abschlüsse erleichtern, auch wenn es längst nicht alle Probleme beseitigt. Das sogenannte Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) beinhaltet vor allem in vier Bereichen Neuerungen gegenüber der bisherigen Rechtslage: Rechtsanspruch auf Verfahren o Erstmals gibt es einen Anspruch auf Anerkennungsverfahren für die rund 350 Ausbildungsberufe Einheitliche Kriterien und Verfahren o o o Entscheidend für die Anerkennung ist es, ob wesentliche Unterschiede zwischen der Ausbildung im Herkunftsland und der vergleichbaren Ausbildung in Deutschland bestehen Berufserfahrung wird bei der Bewertung berücksichtigt Entscheidungen sollen innerhalb von drei Monaten getroffen werden Unabhängigkeit von Staatsangehörigkeit o o Die Anerkennung hängt nur von der Qualifikation ab, nicht von der Staatsangehörigkeit. Alle in Deutschland lebenden Menschen mit ausländischen Abschlüssen dürfen Anträge auf Anerkennung stellen Die Antragstellung ist auch vom Ausland aus möglich Bewertung des Gesetzentwurfes Aus Sicht des Bundesverbandes der Diakonie birgt der vorliegende Entwurf des Anerkennungsgesetzes Licht und Schatten. Er bringt vor allem Fortschritte beim Abbau juristischer Hindernisse und schafft diskriminierende Hürden ab. So weitet das Gesetz den Zugang zu Anerkennungsverfahren auf alle Menschen unabhängig von der Staatsangehörigkeit aus. Im Bereich der kaufmännischen und handwerklichen Ausbildungsberufe gibt es erstmals einen Zugang zu Anerkennungsverfahren. Außerdem vereinheitlicht der Gesetzentwurf die Verfahren und orientiert sich an der Richtlinie der Europäischen Union, die bislang schon für Menschen mit Abschlüssen aus der EU gilt. Zwar ist diese Richtlinie nicht in allen Punkten ideal, aber ein einheitli-

13 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 13 ches Verfahren sorgt für mehr Übersichtlichkeit. Positiv ist ferner, dass das Gesetz für eine Anerkennung die Gleichwertigkeit, aber nicht die Gleichartigkeit einer Ausbildung voraussetzt. Praktisch bedeutet dies, dass nicht der Ausbildungsgang im Heimatland identisch mit der deutschen Ausbildung sein muss, sondern das Ergebnis. Damit wird der Realität unterschiedlicher Ausbildungswege Rechnung getragen. Daher ist es auch folgerichtig, dass erworbene Berufserfahrung mitberücksichtigt wird. Erfreulich ist schließlich der Vorschlag, auch bei verlorenen Dokumenten die Gleichwertigkeit der Qualifikation über Prüfungen nachweisen zu können. Dies öffnet insbesondere für Flüchtlinge lange verschlossene Türen. Grundsätzliche Probleme und offene Fragen Das Gesetz öffnet Türen. Doch es wird nicht allen ermöglichen, durch die offene Tür zu treten. Ein großes Manko ist die völlig unbeantwortete Frage der Anpassungsqualifizierungen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden nicht alle Antragstellerinnen und Antragssteller sofort die volle Anerkennung ihrer Qualifikation erhalten. Bei vielen wird keine Gleichwertigkeit festgestellt werden, sondern ein Defizit, das ausgeglichen werden muss. Zwar sieht das Gesetz vor, dass diese Defizite im Bescheid genau benannt werden müssen und alle Betroffenen Hinweise auf Anpassungsqualifizierungen erhalten. Doch dann entsteht eine Lücke: Wer bietet Anpassungsqualifizierungen an? Wer finanziert die Teilnahme? Wenn es sich um Vollzeitlehrgänge handelt, wer sichert in dieser Zeit das Einkommen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Auf diese Fragen gibt die Bundesregierung bislang keine Antwort. Ohne eine Antwort auf diese Frage weckt das Anerkennungsgesetz aber große Hoffnungen, die am Ende nicht erfüllt werden können. Leider hat die Bundesregierung auch den ursprünglichen Vorschlag, einen Rechtsanspruch auf begleitende Beratungsangebote zu verankern, fallengelassen. Sie will zwar trotzdem Beratungsangebote aufbauen, unter anderem über das Programm "Integration durch Qualifizierung". Ohne einen Rechtsanspruch auf Beratung besteht jedoch die Gefahr, dass die Betroffenen im Anerkennungsdschungel allein gelassen werden. Der Entwurf regelt auch nicht die Höhe der Gebühren. Es fehlt eine verbindliche Regelung, in welchen Fällen Gebühren erlassen oder anderweitig übernommen werden können. Gebühren dürfen keine Hürde sein! Völlig offen bleibt durch den Gesetzentwurf, ob eine einheitliche Anwendung in den Bundesländern erreicht wird. Abweichendes Landesrecht sollte ohnehin ausgeschlossen sein. Aber auch in der Anwendung des Gesetzes in Kammern und Behörden sollte es von Flensburg bis Oberammergau eine gleiche Behandlung aller Antragstellerinnen und Antragsteller geben. Eine ausführliche Stellungnahme des Bundesverbandes der Diakonie zum Entwurf des Anerkennungsgesetzes kann nachgelesen werden unter:

14 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite Reglementierte Berufe Nicht immer ist eine Anerkennung erforderlich, um einen erlernten Beruf in Deutschland auszuüben. Entscheidend ist die Frage, ob es sich um einen reglementierten Beruf handelt. Ein Beruf gilt als reglementiert, wenn der Berufszugang und die Berufsausübung durch Rechts- und Verwaltungsvorschriften an den Nachweis einer Qualifikation gebunden sind. Reglementierte Berufe bedürfen zwingend einer Anerkennung durch eine Behörde oder Kammer, damit sie in Deutschland ausgeübt werden dürfen. Bei Berufsausübung eines reglementieren Berufes ohne die erforderliche Bescheinigung einer staatlichen Anerkennung wird gegen 132a des Strafgesetzbuches verstoßen, und dies kann zu einer Freiheits- oder Geldstrafe führen. Bei akademischen Studienberufen sind dies (u.a.): Im pädagogischen Bereich: Lehrer/-in, Sozialpädagoge/-pädagogin, Sozialarbeiter/-in Im Gesundheitsbereich: Arzt/Ärztin (Zahnarzt/-ärztin, Tierarzt/-ärztin), Apotheker/-in, Psychologe/Psychologin, Psychologische/-r Psychotherapeut/-in Im technischen und handwerklichen Bereich: Ingenieur/-in und (Innen-) Architekt/-in In der Land- und Forstwirtschaft: Gartenbau- und Landschaftsarchitekt/-in, Forstbeamter/-beamtin In der Rechtspflege: Anwalt/Anwältin, Richter/-in, Notar/-in Lebensmittelchemiker/-in Berufe im Öffentlichen Dienst Wirtschaftsprüfer/-in und Steuerberater/-in Bei den Ausbildungsberufen sind dies (u. a.): Erzieher/-in Gesundheitsfachberufe Medizinische/r Fachangestellte/r Medizinisch-technische/r Assistent/in Meister/-in Eine Liste der reglementierten Berufe in Deutschland kann auf der folgenden Internetseite der Europäischen Kommission abgerufen werden: Die staatliche Reglementierung soll die hohen deutschen Qualitätsstandards vor allem im Gesundheits- und Bildungssystem sowie im Sicherheits- und Gefahrenbereich

15 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 15 garantieren. In diesen Fällen ist das Anerkennungsverfahren gesetzlich festgelegt und erfordert einen formalen Bescheid, der den Berufszugang regelt. Angehörige von EU-Staaten mit einer EU-Ausbildung bekommen unter bestimmten Voraussetzungen in einigen wenigen reglementierten akademischen Berufen automatische Anerkennung ihrer Qualifikation. Die Voraussetzungen sind in den verschiedenen EU-Richtlinien geregelt, welche die Mindeststandards für die gegenseitige Anerkennung in den Mitgliedsstaaten festlegen Mögliche Ergebnisse des Antragsverfahrens Anerkennung Antragsteller/-innen können ihren Beruf zu den gleichen Bedingungen ausüben wie deutsche Staatsangehörige und haben die gleichen Rechte und Pflichten wie Inhaber/- innen inländischer Abschlüsse. Ein Anerkennungsbescheid berechtigt dazu, die entsprechende deutsche Berufsbezeichnung zu führen. Teilweise Anerkennung Die prüfende Stelle hat wesentliche Unterschiede in Dauer oder Inhalt der betreffenden Ausbildung festgestellt und verlangt eine Ausgleichsmaßnahme. Um Unterschiede in Bezug auf den Ausbildungsinhalt oder das Tätigkeitsfeld des betreffenden Berufs auszugleichen, muss entweder ein Anpassungslehrgang in Deutschland besucht oder eine Eignungsprüfung abgelegt werden. Normalerweise kann zwischen diesen Möglichkeiten gewählt werden. Nur in Berufen, die gute Kenntnisse des deutschen Rechts verlangen, ist die Eignungsprüfung vorgeschrieben (Anwalt bzw. Anwältin, Steuerberater/-in, Wirtschaftsprüfer/-in). Beide, Anpassungslehrgang und Eignungsprüfung, dürfen sich nur auf solche Inhalte beziehen, die in der Ausbildung im Herkunftsland tatsächlich gefehlt haben. Der Zeitpunkt der Prüfung kann mit der Prüfungskommission vereinbart werden. Die Prüfung muss sich an den wesentlichen Unterschieden orientieren, darf also nicht identisch sein mit der Prüfung, die in Deutschland (Hamburg) zum Ausbildungsabschluss abgelegt werden muss. Der Staat muss dafür Sorge tragen, dass die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang und an einer Eignungsprüfung auch tatsächlich möglich ist.

16 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 16 Ablehnung Wenn die Behörde den Antrag ablehnt, muss sie die Entscheidung detailliert begründen. Gegen diese Entscheidung kann Widerspruch eingelegt werden, wenn die Auffassung vertreten wird, dass die Entscheidung nicht gerechtfertigt ist. In Fällen der Nicht-Anerkennung muss häufig eine gänzlich neue Ausbildung absolviert werden, um einen deutschen Berufsabschluss zu erwerben. Einstufung Spricht eine Anerkennungsstelle keine Anerkennung aus, kann sie in Einzelfällen eine Einstufung in das deutsche Berufssystem mitteilen. Dies beinhaltet, dass die im Ausland erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in einem Gutachten zusammengefasst und einer Ausbildung bzw. Weiterbildung zugeordnet werden. Dies wird aufgrund der fehlenden gesetzlichen Grundlage derzeit nur in wenigen Ausnahmefällen praktiziert. 2.3 Nicht reglementierte Berufe Viele Berufe sind nicht reglementiert und können ohne staatliche Anerkennung ausgeübt werden. Es bestehen daher keine gesetzliche Zuständigkeit und kein allgemeiner Rechtsanspruch auf Anerkennung. Die zuständigen Behörden und Kammern können aufgrund der fehlenden Rechtsgrundlage somit für nicht reglementierte Berufe keine Gleichwertigkeitsbescheinigungen, bzw. informelle Gutachten erstellen. Die Einschätzung, ob eine ausreichende Qualifikation vorliegt, müssen letztlich die jeweiligen (potenziellen) Arbeitgeber/-innen treffen, die dann über Einstellung und Gehalt entscheiden. In einigen Ausbildungsberufen besteht die Möglichkeit über eine Umschulung, bzw. berufliche Weiterbildung ein deutsches Zertifikat oder die Zulassung zur Externenprüfung zu erwerben. Auch alle anderen akademischen Berufe, wie Physiker/-in, Mathematiker/-in, Germanist/-in, Wirtschaftswissenschaftler/-in, Sozialwissenschaftler/-in etc., sind nicht reglementiert, d. h. für sie gibt es keine gesetzlichen Vorschriften zur Ausübung des Berufs und somit auch kein Anerkennungsverfahren Zeugnisbewertungen Je nach Beruf kann es sinnvoll sein, bei fehlender Anerkennungsmöglichkeit eine offizielle Einschätzung der entsprechenden Qualifikation zu erhalten. Diese kann z. B. möglichen Arbeitgeber/-innen mehr Klarheit über die Fähigkeiten der Bewerber/-innen

17 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 17 geben. Für Inhaber/-innen eines ausländischen Hochschulabschlusses speziell im Bereich der nicht reglementierten Berufe gibt es in Deutschland zwar keine Anerkennungsstelle, jedoch erstellt die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) der Kultusministerkonferenz in Bonn sogenannte Zeugnisbewertungen. Seit dem 1. Januar 2010 können diesen Dienst auch Privatpersonen in Anspruch nehmen. Viele Anerkennungsstellen nutzen die Bewertungen der ZAB auch für ihre eigene Beurteilung der vorgelegten ausländischen Qualifikationen in einem Anerkennungsverfahren. Da die ZAB die einzige bundesweite Zeugnisbewertungsstelle für Hochschulqualifikationen ist, liegt die Bearbeitungszeit bei 6 bis 8 Wochen. Der Antrag auf Bewertung muss online angefordert und dann ausgefüllt mit den notwendigen Unterlagen zusammen per Post nach Bonn geschickt werden. Bei Ausstellung einer Zeugnisbewertung werden Gebühren in Höhe von 100 Euro fällig. Bei jeder weiteren Bescheinigung oder im Falle eines Verlustes werden erneut 50 Euro fällig. Auf der Internetseite der ZAB findet sich eine Liste mit Abschlüssen aus unterschiedlichen Ländern, für die keine Bewertungen erstellt werden können. Es empfiehlt sich daher immer vor Antragstellung zu schauen, ob eine Bewertung im jeweiligen Fall möglich ist. Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) Sekretariat der Kulturministerkonferenz Postfach Bonn Telefon: (0228) Internet: Telefonische Auskunft: Montag, Dienstag, Donnerstag, 10:00-12:00 Uhr

18 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 18 Einzureichende Unterlagen Ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular Die zu bewertende Hochschulqualifikation mit Fächer- und Notenübersicht über das gesamte Studium (beglaubigte Kopie) Ggf. ein Diploma Supplement in der standardisierten europäischen Form (beglaubigte Kopie) Abschlussurkunden der im Antrag unter Angaben zur Vorbildung genannten Qualifikationen mit den jeweiligen Fächer- und Notenübersichten. Zusätzlich immer das Schulabschlusszeugnis, welches im Heimatland den Zugang zum Hochschulstudium eröffnet (einfache Kopie) Pass und Meldebestätigung/Personalausweis (einfache Kopie) Ggf. Namensänderungsurkunde, z.b. durch Heirat (einfache Kopie) Für Dokumente, die nicht in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch oder Spanisch ausgestellt sind, ist eine beglaubigte Kopie der deutschen Übersetzung eines vereidigten Übersetzers bzw. einer Übersetzerin notwendig. Es dürfen keine Originaldokumente eingereicht werden! Diese können nicht von der ZAB zurückgeschickt werden. 2.4 Was tun bei Nicht-Anerkennung? Wenn der Bildungsabschluss nicht anerkannt wird, hat man im schlimmsten Fall gar keinen Abschluss vorzuweisen. Wenn es um Schulbildung geht, die im Herkunftsland weniger als neun Jahre gedauert hat, gibt es in diesem Fall mehrere Möglichkeiten: Start einer Berufsausbildung in Deutschland ohne anerkannten Schulabschluss. Bei Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf wird mit dem Abschlusszeugnis der Berufsschule gleichzeitig ein Hauptschulabschluss erworben. Über die Möglichkeiten im Einzelfall informieren die Berufsschulen. Nachholung des fehlenden Abschlusses an einer Berufsfachschule, einer Abendschule oder im Fernunterricht (mit externer Abschlussprüfung): Für den Hauptschulabschluss muss mit einer Kursdauer von neun bis zwölf Monaten bei zwei bis drei Abenden pro Woche gerechnet werden. Der Realschulabschluss bzw. das Abitur dauern zwei bzw. drei Jahre, mit vier bis fünf Kursabenden pro Woche.

19 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 19 Besondere staatliche oder private Schulen ermöglichen, nach abgeschlossener Berufsausbildung oder dreijähriger Berufstätigkeit, die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die Fachhochschulreife zu erwerben. Die Teilnehmer/-innen der Kurse können die Ausbildung zum Teil über Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) finanzieren, wenn die Voraussetzungen gemäß 8 BAföG (vgl. Anhang) erfüllt sind. Möglichkeiten zur Nachholung von Schulabschlüssen Auskünfte über die Möglichkeiten zum nachträglichen Erwerb der in Hamburg erreichbaren Schulabschlüsse erteilt das Schulinformationszentrum (SIZ): Behörde für Schule und Berufsbildung Schulinformationszentrum (SIZ) Hamburger Straße 125A Hamburg (Zugang vom Einkaufszentrum Hamburger Meile) Peter Lamp Telefon: (040) Telefax: (040) Internet: Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, 9:00-17:00 Uhr; Mittwoch, 9:00-13:00 Uhr; Donnerstag, 10:00-18:00 Uhr; Freitag, 9:00-13:00 Uhr Bitte vereinbaren Sie einen Gesprächstermin, um Wartezeiten zu vermeiden Bei Nicht-Anerkennung in Ausbildungsberufen gibt es die Möglichkeit, zur sogenannten Externenprüfung zugelassen zu werden. Die Externenprüfung ist ein Weg, außerhalb eines geregelten Ausbildungsganges (extern), an der entsprechenden Abschlussprüfung für den jeweiligen Beruf teilzunehmen. Auf diese Weise können Menschen die formale Qualifikation für den Beruf erwerben, in dem sie durch jahrelange Tätigkeit die nötige fachpraktische Erfahrung gesammelt, aber keine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung absolviert haben. Vorbereitungskurse werden gelegentlich von den zuständigen Kammern angeboten, daher sollte sich bei Interesse direkt an die zuständige Ausbildungsabteilung gewandt werden. Bei Nicht-Anerkennung eines akademischen Berufes gibt es entweder die Möglichkeit eine Zeugnisbewertung bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (vgl. Kapitel 3.3.1) zu beantragen oder Teile des Studiums an einer deutschen Universität nachzuholen. Nähere Informationen zur Anerkennung von Studienleistungen sind in Kapitel 3.3 beschrieben.

20 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse in Hamburg Seite 20 3 Akademische Anerkennung 3.1 Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse Ausländische Schulabschlüsse müssen durch die Zeugnisbewertungsstelle der Behörde für Schule und Berufsbildung mit erreichbaren schulischen Abschlüssen in Hamburg verglichen werden, um die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Schulabschluss bescheinigen zu können. Für die Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse werden die Voraussetzungen, die im Herkunftsland und in Deutschland zu dem jeweiligen Abschluss führen, miteinander verglichen. Faktoren, die bei Prüfung der Gleichwertigkeit berücksichtig werden, sind: Die Dauer des Schulbesuchs Wie viele und welche Fächer wurden belegt Die Menge der Übereinstimmungen entscheidet letztendlich über die Einstufung ins deutsche Schulsystem. Das Bestehen einer Hochschulaufnahmeprüfung, bzw. der Nachweis eines Hochschulstudiums kann sich positiv auf die Zeugnisbewertung auswirken, da dies in einigen Fällen eine höhere Einstufung im deutschen Schulsystem bedeuten kann.

Anerkennung ausländischer Abschlüsse"

Anerkennung ausländischer Abschlüsse Anerkennung ausländischer Abschlüsse" Dezember 2011 Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 1.10.2010 bis 31.12.2013 im Diakonischen

Mehr

Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Anerkennung ausländischer Qualifikationen Anerkennung ausländischer Qualifikationen Beruflich anerkannt?! Informationen für Migrantenorganisationen zum Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz Ein Projekt von AGABY und MigraNet Referentin: Yuliya

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse in Schleswig-Holstein Seite 15

Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse in Schleswig-Holstein Seite 15 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse in Schleswig-Holstein Seite 15 3 Anerkennung beruflicher Qualifikationen In diesem Kapitel wird beschrieben, unter welchen Voraussetzungen

Mehr

Informationen zur Anerkennung: Land-, haus- und forstwirtschaftliche Berufe

Informationen zur Anerkennung: Land-, haus- und forstwirtschaftliche Berufe Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Informationen zur Anerkennung: Land-, haus- und forstwirtschaftliche Berufe Zu den land-, haus- und forstwirtschaftlichen Berufen gehören: Landwirtschaftlicher

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Informationen für Inhaber ausländischer juristischer Abschlüsse

Informationen für Inhaber ausländischer juristischer Abschlüsse Informationen für Inhaber ausländischer juristischer Abschlüsse Können im Ausland erworbene juristische Studienabschlüsse in Deutschland anerkannt werden? Die Ausübung der staatlich reglementierten juristischen

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Checkliste: Vollstä ndigkeit der Unterlägen

Checkliste: Vollstä ndigkeit der Unterlägen Checkliste: Vollstä ndigkeit der Unterlägen Welche Unterlagen muss eine Antragstellerin oder ein Antragsteller vorlegen? Für die Bewertung und Anerkennung einer im Ausland erworbenen Berufsqualifikation

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen

1 Allgemeine Voraussetzungen Hochschulqualifikationsverordnung (HSQ-VO). Vom 17.04.2009 Aufgrund des 27 Abs. 2 Satz 6 in Verbindung mit 2 Satz 1 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 5. Mai 2004 (GVBl. LSA S. 256), zuletzt

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Anerkennung der Gleichwertigkeit ausländischer Schulabschlüsse

Anerkennung der Gleichwertigkeit ausländischer Schulabschlüsse Anerkennung der Gleichwertigkeit ausländischer Schulabschlüsse Anerkennungsmöglichkeiten Die Anerkennung von schulischen Abschlüssen wird in Thüringen zentral vom Thüringer Kultusministerium durchgeführt.

Mehr

Anerkennung von Berufsqualifikationen

Anerkennung von Berufsqualifikationen Anerkennung von Berufsqualifikationen oder: Weil ich mehr kann Referentin: Angelika Kiyani Anerkennungsstelle nach dem BBiG geregelt für den Bereich der nichthandwerklichen Berufsabschlüsse IHK FOSA (Foreign

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014 Eignungsprüfung Informationenn für die Zulassung zum WS 2013/2014 Informationen zur Eignungsprüfung für die Zulassung zumm WS 2013/2014 Das Angebot der VWA Hochschule mit ihren BachelorStudiengängen Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis I. Ausgangssituation II. Bisherige Regelung III. Jetzige Regelung IV. Unterschiede - Gegenüberstellung V. Ausblick Ausgangssituation 2,9 Mio Menschen mit Migrationshintergrund, die ihren höchsten Abschluss

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise Netzwerk Netzwerk IQ (IQ) Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise Rüsselsheim, den 30. November 2012 Zorica Erceg beramí berufliche Integration e.v. Das Netzwerk

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010

Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010 Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010 Aufgrund des 65 Abs. 2 Satz 4 und 5 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl.

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Informationen für ausländische Studienbewerber/innen

Informationen für ausländische Studienbewerber/innen Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studierenden- und Prüfungsverwaltung Universitätsstraße 1 40225 Düsseldorf Gebäude 21.02 www.hhu.de Informationen für ausländische Studienbewerber/innen Allgemeines

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Studium ohne Abitur. Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung

Studium ohne Abitur. Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung Studium ohne Abitur Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung Zugangsprüfung Aufgrund 17 Absatz 5 des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes können Studieninteressenten ohne allgemeine oder fachgebundene

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Anerkennung/Verwertbarkeit der Vorbildung in der Bildungsberatung (Jutta Hofmann, Bildungsberatung GF H bei der Caritas Ludwigshafen)

Anerkennung/Verwertbarkeit der Vorbildung in der Bildungsberatung (Jutta Hofmann, Bildungsberatung GF H bei der Caritas Ludwigshafen) Anerkennung/Verwertbarkeit der Vorbildung in der Bildungsberatung (Jutta Hofmann, Bildungsberatung GF H bei der Caritas Ludwigshafen) Anerkennungsberatung in der aktuellen politischen Diskussion - Brain

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz

Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz Informationen zur katholischen sfachhochschule Die Katholische sfachhochschule München ist eine staatlich anerkannte in kirchlicher Trägerschaft.

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Wegweiser zur Bewertung von ausländischen Bildungsabschlüssen

Wegweiser zur Bewertung von ausländischen Bildungsabschlüssen Wegweiser zur Bewertung von ausländischen Bildungsabschlüssen Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Senatorin für Bildung und Wissenschaft Senator für Justiz und Verfassung Handelskammer

Mehr

Impressum. access@frsh.de www.access-frsh.de www.iq-netzwerk-sh.de www.frsh.de www.nobi-nord.de www.netzwerk-iq.de. 4. Auflage, Dezember 2012

Impressum. access@frsh.de www.access-frsh.de www.iq-netzwerk-sh.de www.frsh.de www.nobi-nord.de www.netzwerk-iq.de. 4. Auflage, Dezember 2012 Leitfaden zur Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse in Schleswig-Holstein 4. Auflage, Dezember 2012 Impressum Herausgeber und Redaktion: Projekt access Netzwerk Integration durch Qualifizierung

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Bitte Zutreffendes ankreuzen Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte STUDIEN-INFO Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de 1. In der beruflichen Bildung Qualifizierte

Mehr

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2015 / 2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2. Studiengänge

Mehr

Orientierungsleitfaden zu Fragen der Anerkennung ausländischer Schul-, Berufsund Hochschulabschlüsse in Niedersachsen

Orientierungsleitfaden zu Fragen der Anerkennung ausländischer Schul-, Berufsund Hochschulabschlüsse in Niedersachsen Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration Orientierungsleitfaden zu Fragen der Anerkennung ausländischer Schul-, Berufsund Hochschulabschlüsse in Niedersachsen

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-26 65 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

Das Formular zur Anmeldung für die Ausbildung am Institut findet sich im Internet unter:

Das Formular zur Anmeldung für die Ausbildung am Institut findet sich im Internet unter: Information für Masterabsolventen (Psychologie) über die Aufnahme in die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten am Adolf-Ernst-Meyer-Institut für Psychotherapie (Stand: 23.10.2013) Das Formular

Mehr

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT).

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT). Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2014 / 2015 Architektur (DT)* Bauingenieurwesen (DT)*

Mehr

Online-Beantragung: Sachkundenachweis Pflanzenschutz

Online-Beantragung: Sachkundenachweis Pflanzenschutz Online-Beantragung: Sachkenachweis Diese Ausfüllhilfe gliedert sich in 2 Textabschnitte: Im Teil 1 werden die rechtlichen formalen Voraussetzungen für den Sachkenachweis im erläutert. Im Teil 2 werden

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Anerkennungsstellen in Bayern bzw. Oberbayern für die berufliche Anerkennung

Anerkennungsstellen in Bayern bzw. Oberbayern für die berufliche Anerkennung Aus- und Weiterbildung Anerkennungsstellen in Bayern bzw. Oberbayern für die berufliche Anerkennung Die Anerkennungsstellen sind für ganz Bayern zuständig, sofern nichts Gegenteiliges vermerkt wurde. Reglementierte

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate

Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber für den B.A. Real Estate! Vielen Dank für Ihr Interesse am Bachelor of Arts

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven berufsbegleitenden Teilzeit-Master-Studiengang Bildungswissenschaften und

Mehr

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bachelor-Studiengang Studiengang Betriebswirtschaft Vollzeit München Berufsbegleitend München Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Traunstein Bamberg Beginn

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis

Antrag auf Zulassung zum Studium für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis Antrag auf Zulassung zum Studium für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis Bitte beachten Sie die Hinweise im Merkblatt zum Antrag auf Zulassung zum Studium Wintersemester

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1971 i.d.f. vom 12.09.1997) Die Kultusministerkonferenz

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung Jutta Feiler, Bereichsleiterin Arbeitsmarktzulassung Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung 1. Grundsätzliches Staatsangehörige

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Weitere Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Merkblatt zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im November

Mehr

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Regionales Berufsbildungszentrum Berufsfachschule Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Profil: Regenerative Energie Energiemanagement Einstiegsqualifikation: Realschulabschluss

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen Leitfaden für Studienplatzklagen Vorbemerkungen: Dieser Leitfaden kann nur ein grober Anhaltspunkt sein und ersetzt nicht die persönliche Beratung. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Fallstricke

Mehr

Ausfüllhilfe zur Online Beantragung des. Voraussetzungen für die Beantragung des. Sachkundenachweises im Pflanzenschutz

Ausfüllhilfe zur Online Beantragung des. Voraussetzungen für die Beantragung des. Sachkundenachweises im Pflanzenschutz 1 Ausfüllhilfe zur Online Beantragung des Sachkundenachweises im Diese Ausfüllhilfe gliedert sich in 2 Textabschnitte: Im Teil 1 werden die rechtlichen und formalen Voraussetzungen für den Sachkundenachweis

Mehr

Fachakademien in München

Fachakademien in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Fachakademien in München (Stand: November 2014) Zugang mittlerer Schulabschluss und i.d.r. berufliche Vorbildung z.zt. erhält jeder erfolgreiche Absolvent

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Chance Gastarbeitnehmerverfahren

Chance Gastarbeitnehmerverfahren Stand: Januar 2006 Chance Gastarbeitnehmerverfahren Hinweise zur Vermittlung von Fachkräften aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland für Bewerber und Arbeitgeber Chance Gastarbeitnehmerverfahren Als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Molekulare Medizin mit akademischer Abschlussprüfung Bachelor of Science Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr