IMPRESSUM. Reihe. Dokumente der BQM Handbuch für die interkulturelle Elternarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMPRESSUM. Reihe. Dokumente der BQM Handbuch für die interkulturelle Elternarbeit"

Transkript

1

2 IMPRESSUM Reihe Dokumente der BQM Herausgeber KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e. V. Haus der Wirtschaft Kapstadtring Hamburg T F Internet: Projekt BQM Beratungs- und Koordinierungsstelle zur beruflichen Qualifizierung von jungen Migrantinnen und Migranten Internet: / Autoren Dr. Alexei Medvedev Hülya Eralp Sabine Kümmerle Titelillustration Barbara Yelin Redaktion / Lektorat Dr. Trias-A. Kolokitha Monika Ehmke Gestaltung Agentur Proobjekt Diese Veröffentlichung wird im Rahmen des BQM-Projektes aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert. Die von den Verfasser/-innen vertretenen Auffassungen stimmen nicht unbedingt mit denen der Förderer überein, die ferner keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung von Rechten Dritter übernehmen können.

3 EINLEITUNG Liebe Leserinnen und Leser! Sie halten unser neues in der Hand. In dem Handbuch geht es um ein Thema, das nicht nur Schülerinnen und Schüler am Übergang von der Schule in den Beruf betrifft, sondern im besonderem Maße auch Eltern: Berufswahl. Die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsberuf wirft viele Fragen auf: Wie können Eltern ihr Kind bei der Berufswahl unterstützen? Welche Berufe kann man mit seinem Schulabschluss erlernen? Wie funktioniert das deutsche Schul- und Berufsbildungssystem? Wie bereitet man sich richtig auf ein Vorstellungsgespräch vor? Antworten auf diese und viele andere Fragen sind in diesem Ordner zu finden. Die enthaltenen Materialien können bei Elterninfoveranstaltungen, Elternabenden, im schulischen oder außerschulischen Unterricht sowie bei anderen Formen der Elternarbeit im Bereich der Berufsorientierung eingesetzt werden. Warum interkulturelle Elternarbeit? Eltern spielen bei der Berufswegeplanung ihrer Kinder eine bedeutende Rolle. Aber gerade Eltern mit Migrationshintergrund, die sich im Bildungs- und Ausbildungssystem Deutschlands oft wenig auskennen und wenig Unternehmenskontakte besitzen, können vielfach keine ausreichende Unterstützung bieten. Mit dem vorliegenden Handbuch soll Migranteneltern durch ein zielgruppenspezifisches Informationsangebot das notwendige Hintergrundwissen über die Möglichkeiten der beruflichen Bildung in Deutschland vermittelt werden. Damit sollen sie darin bestärkt werden, ihre Kinder im Prozess der Berufsorientierung aktiv zu unterstützen und ihnen somit den Zugang zur Ausbildung zu erleichtern. Wie arbeitet man mit diesem Ordner? Das besteht aus 4 Kapiteln. Jedes Kapitel ist einem bestimmten Thema gewidmet, beispielsweise Beruf oder Schule und hat eine eigene Farbe, was die Handhabung des Ordners überschaubar macht. Alle Materialien des Ordners sind als Kopiervorlagen einsetzbar. Die meisten Materialien liegen auch in den Sprachen Farsi, Polnisch, Russisch und Türkisch vor und können bei der BQM bestellt werden. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig. Wir freuen uns auf alle Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge und hoffen, dass unsere Materialien Ihnen bei Ihrer Arbeit behilflich sind. Unser Dank gilt all denjenigen, die an der Erstellung dieses Ordners und der Materialien aktiv mitgearbeitet haben. Ganz besonders möchten wir den herkunftssprachlichen Lehrkräften, den Übersetzern sowie allen Eltern für Ihren Einsatz und Ihr Engagement herzlich danken. Ihr BQM-Team Hamburg, im März 2009

4

5 INHALT MODERATORENHANDBUCH SEITE I.I Vorbereitungscheckliste Elterntreff 1 I.2 Ablaufschema Elterntreff 2 I. Materialiencheckliste Was nehme ich mit? I.4 Regeln der Moderation 5 I.5 Auswertungsbogen für Moderatorinnen und Moderatoren 6 I.6 Teilnehmerliste 10 I.7 Gästekarte 11 SCHULE SEITE 2.I Schulnoten und was sie bedeuten Schulen in Hamburg 2 2. Rechte und Pflichten der Eltern 2.4 Ferienkalender 2008/09 bis 2009/10 6 BERUF SEITE.I Ausbildung in Hamburg 1.2 Schulabschlüsse und Berufe. Eltern-ABC 6.4 Wichtige Adressen 24.5 Förder- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Schüler/-innen und Auszubildende 27.6 Wie und wann den richtigen Beruf auswählen? 1.7 Berufsbilder BEWERBUNG SEITE 4.1 Tipps für ein gelungenes Telefongespräch Tipps für die schriftliche Bewerbung 2 4. Tipps für das Vorstellungsgespräch Typische Fragen im Vorstellungsgespräch Worauf Personalchefs achten Beispiel Bewerbungsunterlagen 11 ANHANG Extra-Materialien für Lehrer/-innen

6

7 MODERATORENHANDBUCH 1 I.1 Vorbereitungscheckliste Elterntreff Aufgabe Wann? Erledigt 5-7 Eltern im eigenen Stadtteil finden (hierfür z. B. Nachbarn, Freunde, Bekannte, Kollegen, KITA, Schule, Gemeinde und Stadtteilorganisationen ansprechen). Unter den Eltern eine Gastgeberin / einen Gastgeber finden bzw. selbst Gastgeberin / Gastgeber sein. Mit den Eltern und der Gastgeberin bzw. dem Gastgeber einen Elterntreff-Termin vereinbaren. Alle Elterntreff-Teilnehmer/-innen persönlich per Elterntreff-Handzettel (mit Zeit- und Ortsangabe) einladen. Materialienmappe vorbereiten und evtl. fehlende Materialien bei der BQM anfordern (siehe Materialiencheckliste für den Elterntreff Was nehme ich mit? ). Geschenk für die Gastgeberin bzw. den Gastgeber bei der BQM abholen, falls noch nicht vorhanden. Die Eltern und die Gastgeberin bzw. den Gastgeber noch einmal vor dem Elterntreff kontaktieren (telefonisch, per SMS, etc.). - 4 Wochen vorher - 4 Wochen vorher 1-2 Wochen vorher 1-2 Wochen vorher 2 - Tage vorher 2 - Tage vorher 1 Tag vorher 1

8 MODERATORENHANDBUCH 1 I.2 Ablaufschema Elterntreff Ein Elterntreff dauert je nach Teilnehmerzahl und Bedürfnissen 2 bis max. Stunden. Er läuft nach folgendem Schema ab: Ablauf Elterntreff Begrüßung durch Moderator/-in und Gastgeber/-in Gegenseitiges Kennenlernen Einstieg in das Thema (Film und andere Materialien) Interessen / Bedürfnisse feststellen Hauptteil Fragerunde / Diskussion / Erfahrungsaustausch Gemütlicher Teil Verteilen und Ausfüllen von Gästekarten und Teilnehmerliste Geschenk für die Gastgeberin bzw. den Gastgeber überreichen Verabschiedung Dauer Ca. 5 Min. Ca. 5 Min. Ca. 15 Min. Ca. 5 Min. Ca Min. Ca. 0 Min. Zeitumfang individuell Ca. 5 Min. Zeitumfang individuell Zeitumfang individuell Ablauf nach dem Elterntreff Moderatoren-Auswertungsbogen ausfüllen Moderatoren-Auswertungsbogen, Gästekarten, Teilnehmerliste und ggf. sonstige Unterlagen im vorfrankierten Umschlag per Post an die BQM schicken Dauer Zeitumfang individuell 2

9 MODERATORENHANDBUCH 1 I. Materialiencheckliste Was nehme ich mit? Eigene Materialien: Titel Menge Vorhanden Bestellen Moderatorentasche 1 Terminkalender Materialien für die Eltern: 2 Moderatorenhandbuch Vorbereitungscheckliste Elterntreff 1 Ablaufschema Elterntreff 1 Materialiencheckliste Was nehme ich mit? 1 Regeln der Moderation 1 Auswertungsbogen für Moderatorinnen und Moderatoren 1 Teilnehmerliste 1 Gästekarten 10 Schule Schulnoten und was sie bedeuten 10 Schulen in Hamburg 10 Rechte und Pflichten der Eltern 10 Ferienkalender 2008/09 und 2009/10 10

10 MODERATORENHANDBUCH 1. Materialiencheckliste Was nehme ich mit? 1 Titel Menge Vorhanden Bestellen Beruf Ausbildung in Hamburg 10 Schulabschlüsse und Berufe 10 Eltern-ABC 10 Wichtige Adressen 10 Förder- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Schüler/-innen und Auszubildende 10 Wie und wann den richtigen Beruf auswählen? 10 Berufsbilder 4 Bewerbung je nach Bedarf Tipps für ein gelungenes Telefongespräch 10 Tipps für die schriftliche Bewerbung 10 Tipps für das Vorstellungsgespräch 10 Typische Fragen im Vorstellungsgespräch 10 Worauf Personalchefs achten 10 Beispiel Bewerbungsunterlagen 10 Sonstiges Visitenkarten je nach Bedarf Flyer (BQM und Kooperationspartner) je 10 BQM-Newsletter 10 BQM-Film Zukunft durch Ausbildung 10 Geschenk für die Gastgeberin / den Gastgeber 1 4

11 MODERATORENHANDBUCH 1 I.4 Regeln der Moderation Stellen Sie sich den Eltern vor. Erzählen Sie den Eltern den Grund des Elterntreffs. Motivieren Sie die Eltern, von ihren Erfahrungen mit Schule und Kindern zu berichten. Regen Sie die Eltern dazu an, Schwierigkeiten / Probleme im Bereich Schule zu benennen. Motivieren Sie die Eltern zu erzählen, was Sie sich für die Zukunft ihrer Kinder wünschen. Achten Sie darauf, dass alle Eltern zu Wort kommen. Bei mehreren Wortmeldungen bestimmen Sie die Reihenfolge der Beiträge. Achten Sie darauf, dass die Eltern nicht vom Thema abweichen. Stellen Sie genaue Fragen, um mögliche Probleme aufzuzeigen. Fassen Sie die Gesprächsinhalte immer wieder in eigenen Worten zusammen und versuchen Sie, das Gespräch zu lenken. Beginnen Sie die Fragen möglichst mit wie, warum, weshalb und was? Versuchen Sie, möglichst viele Eltern am Gespräch zu beteiligen. Gehen Sie offen und freundlich auf die Eltern zu. Bedanken Sie sich für geleistete Beiträge. Versuchen Sie, neutral zu bleiben. Vermeiden Sie, die Eltern persönlich zu kritisieren. Bewerten Sie die Erzählungen der Eltern nicht mit richtig oder falsch. Achten Sie darauf, dass die vorgegebene Zeit eingehalten wird. Schreiben Sie die wichtigsten Ergebnisse sichtbar auf. Fassen Sie zum Schluss noch einmal das Gespräch zusammen. Bitten Sie die Eltern zum Schluss, die Teilnehmerliste und die vorliegenden Gästekarten auszufüllen. Bedanken Sie sich noch einmal bei der Gastgeberin / dem Gastgeber und bei allen Eltern für ihr Kommen. 5

12 MODERATORENHANDBUCH 1 I.5 Auswertungsbogen für Moderatorinnen und Moderatoren (Bitte nach jedem Elterntreff ausfüllen!) Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Engagement und die Moderation des Elterntreffs. Mit der Beantwortung der folgenden Fragen können Sie mithelfen, die Elterntreffs weiterzuentwickeln. Füllen Sie einfach den Auswertungsbogen aus und schicken Sie ihn zusammen mit den Gästekarten, der Teilnehmerliste und ggf. sonstigen Unterlagen im vorfrankierten Umschlag per Post an die BQM. Vorname Name Stadtteil Datum 1. Wie viele Gäste haben an dem Elterntreff teilgenommen (mit Gastgeber/-in)? Insgesamt Frauen Männer 2. Welchen Kulturkreisen gehörten die Gäste an? Afghanisch Deutsch Persisch Polnisch Russisch Türkisch Anderer Kulturkreis 6

13 MODERATORENHANDBUCH I.5 Auswertungsbogen für Moderatorinnen und Moderatoren 1. Fiel Ihnen die Aufgabe als Moderator/-in insgesamt leicht? Trifft zu Stimmt ungefähr Teils / teils Stimmt nicht ganz Trifft nicht zu Hier können Sie Gründe nennen: 4. Fiel Ihnen die Aufgabe als Moderator/-in in der Einstiegsphase leicht? Trifft zu Stimmt ungefähr Teils / teils Stimmt nicht ganz Trifft nicht zu Hier können Sie Gründe nennen: 5. Fiel Ihnen die Aufgabe als Moderator/-in in der Gesprächsphase leicht? Trifft zu Stimmt ungefähr Teils / teils Stimmt nicht ganz Trifft nicht zu Hier können Sie Gründe nennen: 7

14 MODERATORENHANDBUCH I.5 Auswertungsbogen für Moderatorinnen und Moderatoren 1 6. Fiel Ihnen die Aufgabe als Moderator/-in in der Schlussphase leicht? Trifft zu Stimmt ungefähr Teils / teils Stimmt nicht ganz Trifft nicht zu Hier können Sie Gründe nennen: 7. Welche Materialien waren für den Ablauf des Elterntreffs sinnvoll? 8. Welche Materialien fehlten? 9. Wurden von den Eltern weitere Elterntreffs gewünscht? Ja, zum gleichen Thema Ja, zu einem anderen Thema, und zwar Nein 10. Wie war die Beteiligung der Eltern am Elterntreff? Aktiv und interessiert Neutral Passiv und desinteressiert Ihre Kommentare: 8

15 MODERATORENHANDBUCH I.5 Auswertungsbogen für Moderatorinnen und Moderatoren Welche Fragen haben die Eltern am häufigsten gestellt? 12. Welche Fragen blieben bei den Eltern unbeantwortet? 1. Haben Sie sonstige Bemerkungen zum Ablauf des Elterntreffs? 9

16 MODERATORENHANDBUCH I.6 Teilnehmerliste (Bitte nach jedem Elterntreff ausfüllen!) Alle Angaben sind freiwillig, Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. 1 Datum Moderator/-in Ort Gastgeber/-in Nr. Nachname Vorname Adresse Telefonnummer I0

17 MODERATORENHANDBUCH 1 I.7 Gästekarte (Bitte nach jedem Elterntreff ausfüllen!) Liebe Eltern, schön, dass Sie da sind. Um Ihren Wünschen und Erwartungen mehr entsprechen zu können, brauchen wir Ihre Meinung. Alle Angaben sind freiwillig und werden anonym behandelt. Vielen Dank für Ihr Mitmachen! Ort des Elterntreffs: Datum: 1. Wie interessant fanden Sie den Elterntreff? Sehr interessant Interessant Weniger interessant Nicht interessant 2. Wie interessant fanden Sie das Thema? Sehr interessant Interessant Weniger interessant Nicht interessant. Wie interessant fanden Sie die Materialien? Sehr interessant Interessant Weniger interessant Nicht interessant 4. Wie interessant fanden Sie die Diskussion? Sehr interessant Interessant Weniger interessant Nicht interessant I1

18 MODERATORENHANDBUCH I.7 Gästekarte 1 5. Würden Sie den Elterntreff weiterempfehlen? Ja Weiß ich noch nicht Nein, weil 6. Ich würde mir zu diesem Thema wünschen: Weitere Elterntreffs Keine weiteren Treffs, weil Weitere Informationen und zwar Nein, keine weiteren Informationen 7. Wie haben Sie von dem Elterntreff erfahren? Freunde Aushang Handzettel Presse Schule Sonstiges I2

19 MODERATORENHANDBUCH I.7 Gästekarte 1 8. Zu Ihrer Person Frau Mann Verheiratet / feste Partnerschaft Alleinerziehend Alter Herkunftsland Anzahl der Kinder Alter des jüngsten Kindes Alter des ältesten Kindes Wie viele Jahre haben Sie die Schule besucht? Ihr erlernter Beruf Welchen Berufsabschluss haben Sie? Zurzeit arbeiten Sie als 9. Haben Sie Verbesserungsvorschläge? I

20

21 SCHULE 2 2.I Schulnoten und was sie bedeuten Gesamtschule B-Kurs Gesamtschule A-Kurs Hauptschule Realschule Gymnasium Gymnasiale Oberstufe B B B B4 A A A A4 4 6 A5 5 A6 6 Note Interpretation Sehr gut (1) Die Leistungen entsprechen den Anforderungen in besonderem Maße. Gut (2) Die Leistungen entsprechen voll den Anforderungen. Befriedigend () Die Leistungen entsprechen im Allgemeinen den Anforderungen. Ausreichend (4) Die Leistungen weisen zwar Mängel auf, entsprechen aber im Ganzen noch den Anforderungen. Mangelhaft (5) Die Leistungen entsprechen nicht den Anforderungen, lassen jedoch erkennen, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden könnten. Ungenügend (6) Die Leistungen entsprechen nicht den Anforderungen. Selbst die Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden könnten. Quelle in Anlehnung an: Ausbildungs- und Prüfungsordnungen: Allgemein bildende Schulen, Kooperative Gesamtschule, Integrierte Gesamtschule. Behörde für Bildung und Sport, Hamburg I

22 SCHULE Schulen in Hamburg (bis 2010) Klasse 1 Klasse 12 Klasse 11 Abitur / Hochschulreife Abitur / Hochschulreife Realschulabschluss Studienstufe Studienstufe Studienstufe Studienstufe Studienstufe Klasse 10 Klasse 9 Klasse 8 Klasse 7 Hauptschulabschluss Hauptschule Realschule Aufbaugymnasium sechsstufiges Gymnasium Mittelstufe Gymnasium Gymnasialer Zweig Realschulzweig Hauptschulzweig Integrierte Gesamtschule Klasse 6 Klasse 5 Klasse 4 Klasse Klasse 2 Klasse 1 Beobachtungsstufe der Haupt- und Realschule Beobachtungsstufe des Gymnasiums Grundschule Beobachtungsstufe der Kooperativen Gesamtschule Vorschule Quelle in Anlehnung an: Hamburger Schulwesen: Vier Schaubilder. Behörde für Bildung und Sport, Hamburg Schematische Übersicht ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 2

23 SCHULE 2 2. Rechte und Pflichten der Eltern Was Eltern dürfen 1. Information und Beratung Eltern haben das Recht, von Lehrerinnen und Lehrern Antworten auf folgende Fragen zu erhalten: Wie ist die Lernentwicklung und das Arbeits- und Sozialverhalten meines Kindes? Gibt es Lern- und Verhaltensschwierigkeiten? Was kann ich dagegen tun? Was für Noten hat mein Kind? Welche Kursstufe besucht es? Wird es versetzt? Wovon hängt die Versetzung meines Kindes ab? Was muss mein Kind bis zum Ende des Schuljahres gelernt haben? Wie wird die Leistung meines Kindes bewertet? Wie kommen die Noten zustande? Wie wird der Unterricht geplant? Welche Schulform eignet sich in Zukunft für mein Kind? Wie unterscheiden sich die einzelnen Schulformen? Welche Unterrichtsschwerpunkte und Besonderheiten bieten bestimmte Schulen? Wie sind die Möglichkeiten meines Kindes, die Schulform zu wechseln (z. B. von der Realschule auf die Gesamtschule)? Welchen Schulabschluss braucht mein Kind für eine bestimmte Ausbildung? Wie können sich Schülerinnen und Schüler sowie Eltern einbringen? 2. Auskunft über Schulnoten Eltern können sich alle Arbeiten und Zensuren ihres Kindes von den unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern zeigen lassen.. Infos zum Unterricht Eltern haben das Recht, in einem Elterngespräch die Lehrer/-innen und Erzieher/-innen nach der Art und Weise ihres Unterrichts zu fragen. 4. Wünsche und Beschwerden Eltern haben das Recht, bei regelmäßig stattfindenden Elternversammlungen (Elternabenden) im Beisein der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers Wünsche und Beschwerden zu äußern und Fragen zur Klasse und zur Schule zu stellen.

24 SCHULE 2. Rechte und Pflichten der Eltern 2 5. Elternsprecher Eltern haben das Recht, Elternsprecher zu wählen. Die Wahl findet während der ersten Elternversammlung in jedem Schuljahr statt. Elternsprecher vertreten das ganze Jahr über die Anliegen der Eltern gegenüber der Schule. 6. Elternrat Eltern haben das Recht, in jedem neuen Schuljahr den Elternrat zu wählen. Die stimmberechtigten Elternratsmitglieder haben das Recht, an den Sitzungen der Lehrerkonferenz mit beratender Stimme teilzunehmen, wenn Themen behandelt werden, die auch in der Schulkonferenz beraten werden. Der Elternrat kann auch andere Personen zur Teilnahme an seinen Sitzungen einladen. Er kann beschließen, schulöffentlich zu tagen. 7. Schülerakten und Datenschutz Eltern haben das Recht, alle Akten einzusehen, die Daten über ihre Kinder enthalten. Das sind z.b. Akten der Schule, des Schulberatungsdienstes und des Schulärztlichen Dienstes. Persönliche Daten von Schülerinnen und Schülern über Verhaltensauffälligkeiten oder Disziplinarvorgänge sowie medizinische und psychologische Angaben sind besonders geschützt. 8. Teilnahme am Unterricht Eltern dürfen am Unterricht in der Klasse ihres Kindes teilnehmen, wenn sie sehen wollen, was und wie ihr Kind lernt oder wie es sich in der Gemeinschaft verhält. Sie müssen sich dazu aber vorher bei der Lehrerin oder dem Lehrer anmelden. Allgemeiner Tipp: Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, sollten unbedingt Termine mit den Lehrerinnen und Lehrern abgesprochen werden. 4

25 SCHULE 2. Rechte und Pflichten der Eltern 2 Was Eltern nicht dürfen Eltern dürfen nicht: für ihre Kinder die Klassen oder bestimmte Lehrerinnen und Lehrer aussuchen, den Lehrerinnen und Lehrern vorschreiben, was und wie sie unterrichten sollen, sofern sie sich an die Vorschriften halten, entscheiden, ob Hausaufgaben erteilt werden oder nicht (Elternvertreter/-innen können dieses aber in der Klassenkonferenz mit den Lehrkräften und ab Klasse 5 mit den Schülerinnen und Schülern beraten), den Stundenplan mit gestalten, ordnungsgemäß gegebene Zensuren verändern lassen. Was Eltern müssen Eltern müssen: ihre Kinder regelmäßig und pünktlich zur Schule schicken, dafür sorgen, dass ihre Kinder alles bekommen, was sie für die Schule und die Freizeitgestaltung brauchen (Kleidung, Schulmappe, Federtasche, Hefte, Turnschuhe etc.), der Schule schnellstmöglich Bescheid sagen, wenn die Kinder krank sind oder aus anderen Gründen fehlen (persönlich, schriftlich oder telefonisch), Beurlaubungen vorab schriftlich beantragen (z. B. nicht pünktlich bei Ferienende zurück), bei ansteckenden Krankheiten (Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Scharlach, Kopfläuse und andere) in der Schule eine ärztliche Gesundmeldung bzw. ein Attest vorlegen. Quelle in Anlehnung an: Wir reden mit. Elternratgeber Spezial für ausländische Eltern. Behörde für Bildung und Sport, Hamburg

26 SCHULE Ferienkalender 2008/09 bis 2009/ MODERATORENHANDBUCH Schuljahr 2008/09 Herbstferien Montag, 1. Oktober bis Freitag, 24. Oktober 2008 Weihnachtsferien Montag, 22. Dezember 2008 bis Freitag, 2. Januar 2009 Halbjahrespause Freitag, 0. Januar 2009 Frühjahrsferien Montag, 9. März bis Freitag, 20. März 2009 Pfingsten Montag, 18. Mai bis Freitag, 22. Mai 2009 Sommerferien Donnerstag, 16. Juli bis Mittwoch, 26. August 2009 Schuljahr 2009/10 Herbstferien Montag, 12. Oktober bis Freitag, 2. Oktober 2009 Weihnachtsferien Montag, 21. Dezember bis Donnerstag, 1. Dezember 2009 Halbjahrespause Freitag, 29. Januar 2010 Frühjahrsferien Montag, 8. März bis Freitag, 19. März 2010 Himmelfahrt/Pfingsten Freitag, 14. Mai bis Freitag, 21. Mai 2010 Sommerferien Donnerstag, 8. Juli bis Mittwoch, 18. August 2010 Quelle in Anlehnung an: Elternratgeber: Wir reden mit. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule. Behörde für Bildung und Sport, Hamburg

27 BERUF.1 Ausbildung in Hamburg Bildungswege für Jugendliche ohne mittleren Schulabschluss ggf. Fachabitur Fachhochschulreife Fachschule (1 oder 2 Jahre) Berufstätigkeit Duale Ausbildung (Betrieb und Berufsschule) Berufsfachschule (2 Jahre, Teilqualifikation) Probehalbjahr Berufsfachschule ( Jahre, Vollqualifikation) Probehalbjahr Realschulabschluss Hauptschulabschluss BVJ, AVJ, QuAS, EQJ, BaE, HAP, JBH, BvB, NFK Sofortprogramm ggf. Schülerinnen und Schüler mit einem Hauptschulabschluss Beratung im SIZ Anmeldung bei der Agentur für Arbeit oder team.arbeit.hamburg Schülerinnen und Schüler ohne einen Abschluss Quelle in Anlehnung an: Berufliche Bildungswege Behörde für Bildung und Sport, Hamburg Schematische Übersicht ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 1

28 BERUF.I Ausbildung in Hamburg Bildungswege für Jugendliche mit Realschulabschluss ggf. Fachabitur / Fachhochschulreife Fachschule (1 oder 2 Jahre) Fachoberschule (1 Jahr) Berufstätigkeit Fachschule für Sozialpädagogik ( Jahre) Duale Ausbildung (Betrieb und Berufsschule) Berufsfachschule (Teil- oder Vollqualifikation, 1 oder 2 Jahre) Schülerinnen und Schüler mit einem Realschulabschluss Quelle in Anlehnung an: Berufliche Bildungswege Behörde für Bildung und Sport, Hamburg Schematische Übersicht ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 2

29 BERUF.2 Schulabschlüsse und Berufe Hauptschulabschluss Handwerk Logistik Gastronomie Handel Florist/-in Fachlagerist/-in Koch/Köchin Fachverkäufer/-in im Nahrungsmittelhandwerk Gärtner/-in Fachkraft für Lagerlogistik Fachkraft für Gastgewerbe Kauffrau/-mann im Einzelhandel Maler/-in und Lackierer/-in Verkäufer/-in Gebäudereiniger/-in Friseur/-in Anmerkung: 1) Bei den Berufen handelt es sich nur um eine Auswahl. 2) Das Gesetz schreibt keine bestimmten Schulabschlüsse für konkrete Berufe vor. Die Auswahlkriterien variieren je nach Unternehmen.

30 BERUF.2 Schulabschlüsse und Berufe Realschulabschluss Gewerblichtechnische Berufe Kaufmännische Berufe Öffentliche Verwaltung Gesundheitsberufe Elektroniker/-in Bürokauffrau/ -mann Verwaltungsfachangestellte/-r Altenpfleger/-in Industriemechaniker/-in Kaufleute Dialogmarketing Finanzwirt/-in Gesundheits- und Krankenpfleger/-in Fluggerätemechaniker/-in Kaufleute Spedition und Logistik Justizfachangestellte/-r Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r IT-Systemelektroniker/-in Kauffrau/-mann im Gesundheitswesen Anmerkung: 1) Bei den Berufen handelt es sich nur um eine Auswahl. 2) Das Gesetz schreibt keine bestimmten Schulabschlüsse für konkrete Berufe vor. Die Auswahlkriterien variieren je nach Unternehmen. 4

31 BERUF.2 Schulabschlüsse und Berufe Abitur IT- und Medienberufe Industriekauffrau/-mann Kaufmännische Berufe Duales Studium Public Management Bankkauffrau/ -mann Betriebswirt Fachinformatiker/-in IT-Systemelektroniker/-in Mediengestalter/-in Systeminformatiker/-in Wirtschaftsinformatik Automobilkauffrau/-mann IT-Systemkauffrau/-mann Technische/-r Betriebswirt/-in Anmerkung: 1) Bei den Berufen handelt es sich nur um eine Auswahl. 2) Das Gesetz schreibt keine bestimmten Schulabschlüsse für konkrete Berufe vor. Die Auswahlkriterien variieren je nach Unternehmen. 5

32 BERUF. Eltern-ABC A abh Ausbildungsbegleitende Hilfen Ausbildungsbegleitende Hilfen sind Angebote für Jugendliche, die in der Ausbildung schulische Schwierigkeiten haben und denen eventuell ein Abbruch der Ausbildung droht. AbH werden von der Agentur für Arbeit finanziert und je nach Berufsbereich bei verschiedenen Institutionen durchgeführt. Ziel ist es, leistungsschwachen Jugendlichen zu einem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zu verhelfen. Weitere Infos bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder unter AGYM Abendgymnasium Das Abendgymnasium ist eine Einrichtung, an der Erwachsene (ab 18 Jahre) im Abendunterricht die Allgemeine Hochschulreife erwerben können (in der Regel Jahre). Die Bewerber/-innen müssen eine berufliche Qualifikation besitzen oder nachweisen, dass sie in den letzten Jahren eine feste Anstellung hatten. In der Regel müssen die Bewerber/-innen darüber hinaus den Realschulabschluss haben. AHS Abendhauptschule Die Abendhauptschule ist eine Einrichtung, an der Erwachsene im Abendunterricht den Hauptschulabschluss erwerben können (in der Regel 1 Jahr). Die Bewerber/-innen müssen nachweisen, dass sie berufstätig sind. AHR Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Allgemeine Hochschulreife ist die Zugangsberechtigung für alle Hochschulen und Fachrichtungen. Sie wird in der Regel in der Gymnasialen Oberstufe durch die Abiturprüfung erworben. ARS Abendrealschule Die Abendrealschule ist eine Einrichtung, an der Erwachsene im Abendunterricht den Mittleren Schulabschluss erwerben können (in der Regel 2 Jahre). Die Bewerber/-innen müssen den Hauptschulabschluss besitzen. 6

33 BERUF. Eltern-ABC AvJ Ausbildungsvorbereitendes Jahr Jugendliche, die keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz gefunden haben, können ihre Berufsschulpflicht durch den Besuch eines ausbildungsvorbereitenden Jahres an einer Berufsschule erfüllen. Die Schülerinnen und Schüler werden dort auf die Berufsausbildung oder ein Arbeitsverhältnis vorbereitet. Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss können durch die erfolgreiche Teilnahme an einem zusätzlichen Unterricht einen Schulabschluss erreichen, der dem Hauptschulabschluss gleichwertig ist. Ins AVJ können Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die die allgemeine Schulpflicht (9 Schulbesuchsjahre) erfüllt haben und die berufsschulpflichtig sind. Das AVJ ist insbesondere für Schülerinnen und Schüler vorgesehen, die die Hauptschule ohne Abschluss verlassen oder die eine Förderschule abgeschlossen haben. Die Maßnahme dauert 1 Jahr als Vollzeitunterricht. Das AVJ wird (nach den Möglichkeiten der örtlichen Berufsschule) für unterschiedliche Berufsbereiche angeboten (meist Technik und Hauswirtschaft). Die berufsbezogenen Unterrichtsfächer vermitteln Kenntnisse und Fertigkeiten der jeweiligen Fachrichtung und können durch ein Praktikum ergänzt werden. Weitere Infos bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder unter AWS Abendwirtschaftsschule Die Staatliche Abendwirtschaftsschule (AWS) bietet für den Bereich der kaufmännischen Weiterbildung ein Qualifizierungsprogramm in Abendform, das es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglicht, den wachsenden Anforderungen der betrieblichen Praxis gerecht zu werden und Karrierechancen wahrzunehmen, ohne ihre Berufstätigkeit unterbrechen zu müssen. Weitere Infos unter B BAB Berufsausbildungsbeihilfe Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) ist ein Zuschuss zu den Unterhalts- und Ausbildungskosten für eine berufliche Ausbildung oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme. Sie wird von der Agentur für Arbeit bewilligt und gezahlt. Weitere Infos bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder unter Siehe auch das Informationsblatt Förder- und Ausbildungsmöglichkeiten für Schüler/-innen und Auszubildende, Eintrag Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). 7

34 BERUF. Eltern-ABC BaE Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen Die Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) wird von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit angeboten. BaE richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die einen Ausbildungsplatz suchen und intensive individuelle Betreuung benötigen. Ausgebildet wird in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Die praktische Ausbildung erfolgt in einem ausbildungsberechtigten Kooperationsbetrieb. Während der BaE-Ausbildung besteht Berufsschulpflicht. (Sozial-)pädagogisch geschultes Fachpersonal hilft bei beruflichen und persönlichen Fragen. Die Wissensvermittlung richtet sich nach den individuellen Lern- und Leistungsvoraussetzungen der Auszubildenden. Weitere Infos bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder unter BAföG Bundesausbildungsförderungsgesetz Eine finanzielle Förderung nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz (BAföG) kommt nur bei bestimmten schulischen Ausbildungen sowie beim Studium in Frage, nicht jedoch bei der betrieblichen Ausbildung. Damit fallen auch die meisten dualen Studiengänge nicht unter das BAföG (siehe Informationsblatt Förder- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Schüler/-innen und Auszubildende, Eintrag Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG ). BBiG Berufsbildungsgesetz Das Berufsbildungsgesetz regelt die Berufsbildung (Berufsausbildung, berufliche Fortbildung und berufliche Umschulung), soweit sie nicht in den beruflichen Schulen durchgeführt wird, die den Schulgesetzen der Länder unterstehen. Ausnahmen sind die Ausbildung von Beamtenanwärterinnen und -anwärtern und die Ausbildung in der Krankenpflege. BGJ Berufsgrundbildungsjahr Im BGJ wird im Voll- oder Teilzeitunterricht eine allgemeine oder berufsfeldbezogene Grundbildung in 1 verschiedenen Berufsfeldern vermittelt. Der erfolgreiche Abschluss kann voll oder teilweise auf die weitere berufliche Ausbildung angerechnet werden. Teilweise können Schülerinnen und Schüler ohne Abschluss damit den Hauptschulabschluss erwerben. Weitere Infos bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder unter 8

35 BERUF. Eltern-ABC BFS Berufsfachschule Die Berufsfachschule ist eine berufliche Schule mit einem breiten Spektrum an Fachrichtungen und Bildungsgängen von unterschiedlicher Dauer. Als Vollzeitschule dient sie der Berufsvorbereitung oder der Berufsausbildung mit unterschiedlichem Qualifikationsniveau. Zugangsvoraussetzung ist je nach angestrebtem Ausbildungsziel der Hauptschulabschluss oder der Mittlere Schulabschluss (Realschulabschluss). BFS -tq Teilqualifizierende Berufsfachschule Die teilqualifizierende Berufsfachschule (BFS-tq) vermittelt Schülerinnen und Schülern eine breit angelegte berufliche Grundbildung. Sie dient fachrichtungsbezogen der Vorbereitung auf eine berufliche Ausbildung. Die BFS-tq dauert 2 Jahre und schließt mit einer Abschlussprüfung ab. Der Schulbesuch beginnt mit einem Probehalbjahr, das mit einer Durchschnittsnote von mindestens 4,0 in allen Fächern (Ausnahme Sport) abgeschlossen werden muss. Das Probehalbjahr kann nicht wiederholt werden. Für blinde, sehbehinderte und körperbehinderte Schülerinnen und Schüler erfolgt die Ausbildung in Jahren (auf Antrag in 2 Jahren) ohne das Probehalbjahr. Der Unterricht findet in Vollzeitform statt. In den beiden Unterrichtsjahren sollen insgesamt 6 Wochen Praktikum absolviert werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten die Schüler/-innen ein Abschlusszeugnis, das dem Realschulabschluss entspricht. Kontakt: Schulinformationszentrum (SIZ) BUZ Beratungs- und Unterstützungszentrum Das BUZ ist ein Zusammenschluss von Lehrerinnen und Lehrern mit Erfahrung im Bereich verschiedener Handicaps. Es kümmert sich um Auszubildende mit Körper- und Sinnesbehinderungen, unterstützt das Bewerbungsverfahren und begleitet Jugendliche und junge Erwachsene in der späteren Ausbildung in Betrieb und Berufsschule. Kontakt: BUZ Beratungs- und Unterstützungszentrum 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen Angebote für Jugendliche nach der Schule Kreis Dithmarschen x Berufliche Weiterbildung berufliche Tätigkeit der Studium FH Uni Außerbetriebliche (BaE) Betriebliche Schulische Fachschule (FS) Berufsfachschul

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Inhaltsverzeichnis Anmeldung an weiterführende Schulen... 3 Bildungsgänge nach der Klasse 10 des

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen AUSBILDUNG qualifizierung WEITERBILDUNG INHALT INHAlT Übersicht Liebe Schülerinnen und Schüler, die berufliche Qualifizierung ist ein zentraler Abschnitt

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung Berufsfachschule II Fachrichtung Betriebswirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse.

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen. Bildungsgänge und Abschlüsse. NorDrHeiN-WestFaleN MACHT SCHULE. Inhalt Vorwort 4 1 2 3

Mehr

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22.

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22. Gemeinsame Geschäftsführung: Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht Elke Ott Fon: 0221 /9429-1719 E-Mail: elke.ott@arbeitsagentur.de und Steffi Adam-Bott Fon:

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises

Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft des Erzgebirgskreises Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Technik und Wirtschaft Berufsschule Berufsbildende Förderschule Berufsvorbereitungsjahr Berufliches Gymnasium Fachoberschule Standort Zschopau Johann-Gottlob-Pfaff-

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Kaufmännische Schule Hausach

Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschule Wirtschaft Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Wirtschaftsgymnasium Kaufmännische Berufsschule Industriekaufmann/-frau

Mehr

Wege nach der Fachhochschulreife

Wege nach der Fachhochschulreife Was mach ich nur nach dem Abitur??? Herzlich Willkommen Zur Infoveranstaltung Wege nach der Fachhochschulreife Vortrag am KBBZ Neunkirchen Vera Ackermann, Beraterin für akademische Berufe Vera Ackermann,

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 18. Dezember 2014 Az.: 41-6620.3/86 Das Kultusministerium

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Synoptische Darstellung der beabsichtigten Änderungen des HmbSG und des HmbPersVG. Artikel 1 Änderung des Hamburgischen Schulgesetzes

Synoptische Darstellung der beabsichtigten Änderungen des HmbSG und des HmbPersVG. Artikel 1 Änderung des Hamburgischen Schulgesetzes Synoptische Darstellung der beabsichtigten Änderungen des HmbSG und des HmbPersVG Artikel 1 Änderung des Hamburgischen Schulgesetzes Erster Teil Recht auf schulische Bildung und Auftrag der Schule 1 Recht

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule?

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule? Schulabschlüsse und Grundbildung Kisuaheli Schulabschlüsse Grundbildung Die Abendschule ist das Ergebnis einer langjährigen und erfolgreichen Kooperation des VHS Zweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd mit dem

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1971 i.d.f. vom 12.09.1997) Die Kultusministerkonferenz

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Seite 4-5 1 Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine berufsausbildung

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Fachschulverordnung - Altenpflege

Fachschulverordnung - Altenpflege Fachschulverordnung - Altenpflege konsolidierte Fassung der Änderungen ohne rechtliche Gewähr) Stand: 28. Juli 2000 Abschnitt 1 Geltungsbereich... 2 1... 2 Abschnitt 2 Bildungsgang Altenpflege... 2 2 Zielsetzung

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1

Wege danach. Wie geht s weiter? 27.02.2013 1 Wege danach Wie geht s weiter? 1 Erich Kästner Schule Anschluss an Grundstufe/ Rückschulung Sonderschule Werkrealschule Realschule Gymnasium Allg. Schule Werkrealschule Realschule Gymnasium Gemeinschaftsschule

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Regionales Berufsbildungszentrum Berufsfachschule Technische Assistentin / Technischer Assistent für Energietechnik Profil: Regenerative Energie Energiemanagement Einstiegsqualifikation: Realschulabschluss

Mehr

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung 1. Welche Zielgruppe hat die Einstiegsqualifizierung? Die Einstiegsqualifizierung ist ein Angebot der Wirtschaft an junge Menschen mit aus individuellen

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Berufliche Bildungswege 2013

Berufliche Bildungswege 2013 Berufliche Bildungswege 2013 Handbuch zur Beratung von Schülerinnen und Schülern in Stadtteilschulen, Gymnasien, Sonderschulen und berufsbildenden Schulen Berufliche Bildungswege 2013 1 Zentrale Informationseinrichtungen

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Berufliche Bildung Die Angebote der Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss. für das Schuljahr 2014/2015

Berufliche Bildung Die Angebote der Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss. für das Schuljahr 2014/2015 Berufliche Bildung Die Angebote der Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss für das Schuljahr 2014/2015 Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben Viele Schülerinnen

Mehr

OBERSTUFENGYMNASIEN TECHNIK / WIRTSCHAFT / GESUNDHEIT UND SOZIALES /

OBERSTUFENGYMNASIEN TECHNIK / WIRTSCHAFT / GESUNDHEIT UND SOZIALES / ATTRAKTIVE ANGEBOTE, SPANNENDE PERSPEKTIVEN OBERSTUFENGYMNASIEN TECHNIK / WIRTSCHAFT / GESUNDHEIT UND SOZIALES / Chancen für helle Köpfe Wer seinen mittleren Bildungsabschluss mit guten Ergebnissen in

Mehr

Berufliche Bildungswege 2011

Berufliche Bildungswege 2011 Berufliche Bildungswege 2011 Handbuch zur Beratung von Schülerinnen und Schülern in Stadtteilschulen, Gymnasien, Sonderschulen und berufsbildenden Schulen ZENTRALE INFORMATIONSEINRICHTUNGEN Zentrale Informationseinrichtungen

Mehr

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Weitere Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Merkblatt zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im November

Mehr

Staatlich anerkannte Fachschule. für Betriebswirtschaft - Praxisnahe Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Betriebswirt/in

Staatlich anerkannte Fachschule. für Betriebswirtschaft - Praxisnahe Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Betriebswirt/in Staatlich anerkannte Fachschule für Betriebswirtschaft - Praxisnahe Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Betriebswirt/in Stand: Februar 2006 Konzeption & Gestaltung: Sven Donat, Wirtschaftsakademie

Mehr

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Beschäftigungen von Schülern... 2 2.1 Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung... 2 2.2

Mehr

Wege nach dem Abitur 19.05.2014. Inhalt

Wege nach dem Abitur 19.05.2014. Inhalt Astrid Hahn 14. Mai 2014 Wege nach dem Abitur BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo

Mehr

Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule III. Fachgebundene Hochschulreife

Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule III. Fachgebundene Hochschulreife Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wege zum Studium Stand: Dezember 2013 Vorbemerkung: Der Zugang zu einem Studium an einer Fachhochschule oder an einer Hochschule (Universität) kann durch

Mehr

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Berufliche Gymnasien Berufskollegs Fachhochschulreife in Verbindung mit der Berufsausbildung Technische Oberschule Schuljahre: 1 2 3 Berufliche Schulen im Landkreis

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Informationen für Beratungs- und Vermittlungsdienste. Ausgabe Juli 2008. hesseninfo. Das Bildungssystem. Logo

Informationen für Beratungs- und Vermittlungsdienste. Ausgabe Juli 2008. hesseninfo. Das Bildungssystem. Logo e 118 Informationen für Beratungs- und Vermittlungsdienste Ausgabe Juli 2008 hesseninfo Das Bildungssystem Logo Inhaltsübersicht Schaubilder 1.Bildungsweg 2.Bildungsweg Abschlüsse - Erster Bildungsweg

Mehr

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Kaufmännische Assistentin/ Kaufmännischer Assistent

Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR. Berufsfachschule. Kaufmännische Assistentin/ Kaufmännischer Assistent Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR Berufsfachschule Kaufmännische Assistentin/ Kaufmännischer Assistent. Fremdsprachen 2. Informationsverarbeitung Sept. 20 Regionales Berufsbildungszentrum

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 B e r i c h t der Landesregierung Erhalt der Abendschulen in Schleswig-Holstein Drucksache 15/1235 Federführend ist das Ministerium

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben

Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben Die Berufsbildungszentren des Rhein-Kreises Neuss - Wegbegleiter ins Berufsleben Viele Schülerinnen und Schüler beenden den Besuch der allgemeinbildenden Schulen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Doch

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr