Allgemeine und Spezielle Wirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine und Spezielle Wirtschaftslehre"

Transkript

1 Gerhard Kühn, Helmut Schlick DAS KOMPENDIUM Industriekaufleute Allgemeine und Spezielle Wirtschaftslehre Lernfelder 1, 2, 5, 6, 7, 9, 10, 11, Auflage Bestellnummer 00603

2 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden Sie eine an Autoren und Verlag freuen sich auf Ihre Rückmeldung. Bildquellenverzeichnis Abbildungen: Deutscher Instituts-Verlag, Köln; Globus Infografik, Hamburg; imu Infografik, Essen; Erich Schmidt Verlag, Berlin Zeichnungen: Digital Grafik, Bad Homburg vor der Höhe; Elisabeth Galas, Köln Bildungsverlag EINS GmbH Sieglarer Straße 2, Troisdorf ISBN Copyright 2009*: Bildungsverlag EINS GmbH, Troisdorf Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

3 Vorwort 3 Vorwort Das vorliegende Buch umfasst in kompakter Darstellung die Inhalte der Lehrpläne der Bundesländer und des Rahmenlehrplans für die Ausbildung der Industriekaufleute vom 1. August Es enthält die Lernfelder 1, 2, 5, 6, 7, 9, 10, 11, 12 des Rahmenlehrplans. Lernfeld 1: Sich in Ausbildung und Beruf orientieren Lernfeld 2: Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebs erfassen Lernfeld 5: Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 6: Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 7: Personalbedarf feststellen, Personal beschaffen, führen und fördern Lernfeld 9: Das Unternehmen in den regionalen Wirtschaftszusammenhang einordnen Lernfeld 10: Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 11: Investitions- und Finanzierungsprozesse planen Lernfeld 12: Wirtschaftspolitische Steuerungsmöglichkeiten aufzeigen Diese Lernfelder beinhalten Themen aus der Allgemeinen und Speziellen Wirtschaftslehre. Die Lernfelder 3, 4, 8 finden Sie im Kompendium Rechnungswesen und Controlling für Industriekaufleute, das ebenfalls zu dieser Reihe gehört. Ein Lernsituationenbuch enthält weitergehende Arbeitsaufträge. Als Lehr- und Arbeitsbuch kann dieses Werk innerhalb von Einzel- oder Teamarbeitsphasen im Unterricht und anhand des Aufgabenteils im Anhang zur Lernzielsicherung eingesetzt werden. Auch als Nachschlagewerk für den handlungsorientierten Unterricht ist dieses Buch geeignet. Zahlreiche Schlagworte und Verweise auf Gesetzestexte sowie auf Inhalte des Kompendiums Rechnungswesen und Controlling unterstützen den Lernprozess. Strukturbilder am Anfang jedes Lernfeldes geben Ihnen einen ersten Überblick. Aus genannten Gründen ist dieses Buch methodenneutral angelegt. Es soll Lernende und Lehrende bei der methodengerechten unterrichtsindividuellen Stofferarbeitung, Stoffvermittlung und Erfolgssicherung helfen. Nachschlagewerk und Lernsituationen setzen damit die Orientierungspunkte der Lehrpläne um: Bezug auf Situationen, die für die Berufsausübung bedeutsam sind (Lernen im Handeln); selbst ausgeführte oder gedanklich nachvollzogene Handlungen als Ausgangspunkt für das Lernen (Lernen durch Handeln); selbstständige Planung, Durchführung und Kontrolle des Handelns durch den Lernenden (einschließlich der Bewertung dieses Handelns); ganzheitliche Erfassung der beruflichen Wirklichkeit durch Einbezug technischer, ökonomischer, rechtlicher, ökologischer und sozialer Gesichtspunkte; Bezugnahme auf Erfahrung der Lernenden; Reflexion der Handlungen im Bezug auf ihre gesellschaftlichen Auswirkungen und auf ihren Beitrag zur Konfliktbewältigung; Lernen durch Kommunikation und Kooperation im Team unter Nutzung technischer, informationstechnischer und organisatorischer Mittel und Medien. Auf den Seiten 12 f. finden Sie ein ausführliches Abkürzungsverzeichnis. Das Werk befindet sich auf dem Stand der Gesetzgebung zum und schließt mit einem ausführlichen Sachwortverzeichnis. Verlag und Autoren sind für jede Anregung und Kritik dankbar. Die Verfasser

4 4 Inhaltsverzeichnis Rahmenlehrplan Lernfeld 1: Sich in Ausbildung und Beruf orientieren 1 Rechtliche und soziale Grundlagen der Berufsausbildung Berufliche Tätigkeitsfelder und Perspektiven Berufliche Tätigkeitsfelder der Industriekaufleute Berufliche Perspektiven für Industriekaufleute Berufsausbildung im dualen System Duales Ausbildungssystem Betrieb und Schule Berufsausbildungsvertrag Niederschrift erforderlich Jugendarbeitsschutzgesetz Betriebliche Mitbestimmung Ebenen der Mitbestimmung Mitwirkungsrechte des einzelnen Arbeitnehmers Betriebsrat Interessenvertretung der Arbeitnehmer Jugend- und Auszubildendenvertretung Betriebsvereinbarung Arbeitgeber mit Betriebsrat Europäischer Betriebsrat (EBR) Vergleich der Rechtsformen der Unternehmung Handelsrechtliche Grundbegriffe Kaufmannseigenschaften kaufmännische Einrichtung? Firma Geschäftsname eines Kaufmanns Handelsregister öffentlicher Glaube Rechtsformen der Unternehmung Kriterien für die Wahl der Rechtsform Einzelunternehmung allein schalten und walten Personengesellschaft am Beispiel der KG Kapitalgesellschaft am Beispiel der GmbH Kapitalgesellschaft am Beispiel der AG Industriebetriebe in der Gesamtwirtschaft Einzel-, Betriebs- und Volkswirtschaft Industriebetriebe als Teil der Volkswirtschaft Einfacher Wirtschaftskreislauf mit Banken Lernfeld 2: Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebs erfassen 1 Grundausrichtung betrieblichen Handelns Unternehmungsleitbild Anspruch und Verpflichtung Unternehmungsziele Zielsystem Zielinhalte ökonomische, soziale, ökologische Ziele Zieldreieck einer nachhaltigen Entwicklung Zielsystem Zielsystem Hierarchie, Harmonie, Konflikt Zieldurchsetzung Betrieblicher Leistungsprozess alles im Fluss Betriebliche Leistungsfaktoren Kombination der betrieblichen Leistungsfaktoren Betrieblicher Informations-, Material- und Wertefluss Betrieblicher Informationsfluss ein Kreislauf Betrieblicher Materialfluss Aufgabe der Logistik Betrieblicher Wertefluss Aufgabe des Rechnungswesens Zusammenwirken von Informations-, Material- und Wertefluss Organisation des betrieblichen Leistungsprozesses Betriebliche Aufbauorganisation Entstehung der Aufbauorganisation Gliederungsprinzipien Funktionen oder Objekte Weisungssysteme Über-, Unter-, Gleichordnung Organisation von Geschäftsprozessen Grenzen der funktionsorientierten Organisation

5 Inhaltsverzeichnis Merkmale der prozessorientierten Organisation Elemente eines Geschäftsprozesses Controlling von Geschäftsprozessen Allgemeine Aufgaben des Controllings Controlling als Regelkreis Aufgaben der Prozesskontrolle Leitfaden zur Prozessoptimierung Informationsmanagement Bedeutung des Erfolgsfaktors Information Informationsmanagement als Kreislauf Aufbau und informationstechnische Struktur der betrieblichen Datenbasis Lernfeld 5: Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren 1 Produktion im betrieblichen Zusammenhang Stellung der Produktion im betrieblichen Leistungsprozess Aufgaben und Ziele der Produktion Leistungsprogramm und Produktentstehung Planung des Leistungsprogramms Produkt- und Produktionsprogramm Bestimmungsfaktoren des Leistungsprogramms Umfang des Leistungsprogramms Fertigungstiefe flexibel durch geringere Tiefe Prozess der Produktentstehung Teilprozesse der Produktentstehung Anforderungen der Forschung und Entwicklung Wertanalyse und ABC-Analyse Ergebnisse der Forschung und Entwicklung Produktgestaltung durch Standardisierung Umweltverträgliche Produktgestaltung Life Cycle-Engineering Kosten und Verfahren der Leistungserstellung Kostenverhalten bei Beschäftigungsschwankungen Fixe Kosten zeitabhängig Variable Kosten leistungsabhängig Gesetz der Massenproduktion sinkende Stückkosten Kostenverhalten bei Ein- und Mehrproduktunternehmen Produktfeld und Kostenstruktur Programmbreite und Kostenstruktur Kritische Kostenpunkte bei einem Einproduktunternehmen Fertigungsarten je nach Menge und Organisation Fertigungsarten nach der Menge gleichartiger Produkte Fertigungsarten nach der Art der Organisation Produktionsplanung und -steuerung computergestützt Erfassung des Kundenauftrags Schaffung der Datenbasis Erstellung der Stücklisten Struktur- und Mengenstückliste Erstellung der Arbeitspläne Basis- und Auftragsarbeitsplan Materialdisposition Mengen- und Zeitplanung Ermittlung der Bedarfsmenge Stücklistenauflösung Ermittlung der Bedarfszeitpunkte Durchlaufterminierung Durchlaufterminierung mithilfe der Netzplantechnik Bestellvorschläge für Fremdbezugsteile Fertigungsdisposition Lager- und Loswechselkosten Fertigungsvorschläge für eigengefertigte Komponenten Erzeugung von Fertigungsaufträgen Kapazitätsplanung Einlastung der Fertigungsaufträge Werkstattsteuerung und Auftragsüberwachung Aufgaben der Werkstattsteuerung Kapazitätsterminierung Maschinenbelegungsplan

6 6 Inhaltsverzeichnis Erstellung der Auftragspapiere und Betriebsdatenerfassung Verfahren der Werkstattsteuerung Auftragssteuerung Produktionscontrolling Regelkreis der Produktion Abweichungsanalyse mithilfe eines Kennzahlensystems Instandhaltung Zustand ständig überwachen Qualitätsmanagement Auditierung und Zertifizierung Qualitätskreis Stationen der Qualitätskette Zertifizierungsprozess Qualitätsaudit Totales Qualitätsmanagement TQM Lernfeld 6: Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren 1 Beschaffung im betrieblichen Zusammenhang Stellung der Beschaffung im betrieblichen Leistungsprozess Aufgaben und Ziele der Beschaffung Gegenstände der Beschaffung Materialauswahl Kosten, Qualität, Umwelt, Markt Beschaffungsplanung Bedarfsermittlung keine Beschaffung ohne Bedarf Planung der Bestellmenge nicht zu viel, nicht zu wenig Planung der Bestellzeit nicht zu früh, nicht zu spät Beschaffungsmarktforschung ohne Daten keine Taten Informationen über den Beschaffungsmarkt Informationsquellen über Lieferanten Elektronischer Marktplatz auf der Beschaffungsseite Vertragsanbahnung und Vertragsabschluss Anfrage immer unverbindlich Angebot Vertrag geht vor Gesetz Wesen des Angebots verbindlich und formlos Inhalt des Angebots Angebotsbedingungen Angebotsvergleich und Lieferantenauswahl Vertragsverhandlungen Bestellung Abschluss des Kaufvertrags Rechtliche Wirkung der Bestellung Kaufvertrag Verpflichtungen und Verfügungen Elektronische Abwicklung des Einkaufs Vertragsüberwachung Bestellabwicklung Überwachung der Bestelltermine Bestellbestandsführung Leistungsstörung durch Nicht-Rechtzeitig-Lieferung Wareneingangsprüfung Ablauf der Wareneingangsprüfung Leistungsstörung durch Schlechtleistung Prüfung der Eingangsrechnung Bestandsplanung und -führung Bestandsplanung Planung der verfügbaren und disponierbaren Bestände Planung der Sicherheits-, Melde- und Höchstbestände Bestandsführung Aufgaben der Bestandsführung Erfassung und Protokollierung der Materialbewegungen Beschaffungscontrolling Einkaufsinformationssystem Standardanalysen Flexible Analysen Bestandscontrolling Lagerbestandsrechnungen

7 Inhaltsverzeichnis Lagerkennziffern Auswertung der Lagerkennziffern Logistikkonzepte und Beschaffungsstrategien Lagerorganisation zentrale oder dezentrale Lagerung? Zentrale Lagerorganisation Dezentrale Lagerorganisation Versorgungskonzepte Materialbereitstellung Bedarfsdeckung mit Vorratshaltung Bedarfsdeckung ohne Vorratshaltung Fertigungssynchrone Beschaffung Lieferantenkonzept Single- oder Insourcing? Mehrquellenbelieferung Parallel Sourcing Einquellenbelieferung Single Sourcing Outsourcing und Insourcing Hersteller-Zulieferer-Beziehung SCM Lernfeld 7: Personalbedarf feststellen, Personal beschaffen, führen und fördern 1 Stellung der Personalwirtschaft im Betrieb Aufgaben und Ziele der Personalwirtschaft Teilprozesse der Personalwirtschaft Personalplanung Teil der Unternehmensplanung Personalanalyse und -bedarfsplanung Personalstatistik Schieflagen sichtbar machen Personalinformationssysteme gläserne Mitarbeiter? Personalbedarfsplanung richtige Zahl und Qualifikation Ablauf der Personalbeschaffung intern geht vor extern Personaleinsatzplanung Engpässe vermeiden Aufgaben und Ziele der Personaleinsatzplanung Vorgehensweise der Personaleinsatzplanung Vertretungsmacht der Mitarbeiter Personalentwicklungsplanung Zukunftsinvestition Aufgaben der Personalentwicklung Berufsbildung Mitarbeiterbeurteilung Entwicklungsbedarf feststellen Maßnahmen der Personalentwicklung Organisation der Personalentwicklung Personalführung Führungsstil wie du mir, so ich dir? Führungstechniken Mitarbeiter fördern heißt, sie zu fordern Führen von Gruppen Teamgeist stiften Konfliktregelung Stufenplan Rechtliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses Rechtliche Grundlagen im Überblick Dauer des Arbeitsvertrags Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag Beendigung des Arbeitsverhältnisses Personalfreisetzung Ordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Kündigungsschutz kein Heuern und Feuern Tarifvertragliche Regelungen Abschluss und Beendigung des Tarifvertrags Arten und Funktionen des Tarifvertrags Wichtige Arbeitsschutzbestimmungen Arbeitsschutzgesetz Sicherheitsregeln für Bildschirmarbeitsplätze Vorschriften zur Arbeitszeit Arbeitsgerichtsbarkeit

8 8 Inhaltsverzeichnis 5 Entgeltsysteme und ihre Grundlagen Arbeitsbewertung unabhängig von der Person Analytische Arbeitsbewertung Summarische Arbeitsbewertung Entgeltformen zeit- oder leistungsbezogen? Zeitlohn mehr Zeit, weniger Ausschuss Akkordlohn mehr Leistung, mehr Lohn Prämienlohn mehr Leistung, mehr Qualität Mitarbeiterbeteiligung Mitarbeiter binden Entgeltsysteme für teilautonome Gruppen Personalbasis- und Personalzusatzkosten Personalcontrolling Aufgaben und Gegenstände des Personalcontrollings Ansatzpunkte für das Personalcontrolling Personalcontrolling als Regelkreis Lernfeld 9: Das Unternehmen in den regionalen Wirtschaftszusammenhang einordnen 1 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Modell des erweiterten Wirtschaftskreislaufs Einkommens- und Produktionskonto Inlandsprodukt Inlands-/Inländerkonzept Entstehungs-, Verwendungs- und Verteilungsrechnung Entstehung des Inlandsprodukts Verwendung des Inlandsprodukts Verteilung des Volkseinkommens Aussagegehalt des Sozialprodukts Soziale Marktwirtschaft Modell der freien Marktwirtschaft Preismechanismus des Marktes Marktfunktionen und Marktformen Modell des vollkommenen Marktes Preisbildung beim Polypol auf dem vollkommenen Markt Veränderungen des Gleichgewichtspreises Preismechanismus Merkmale der sozialen Marktwirtschaft Gedankengut der sozialen Marktwirtschaft Ordnungsvorstellungen des Grundgesetzes Bedeutung des Wettbewerbs Sozialstaatsprinzip Solidarität und Subsidiarität Funktionsweise der sozialen Marktwirtschaft Chancen und Probleme der sozialen Marktwirtschaft Wettbewerbspolitik des Staates Notwendigkeit der Wettbewerbspolitik Kooperationsformen vertragliche Grundlage Konzentrationsformen kapitalmäßige Verflechtung Auswirkungen der Kooperation und Konzentration Maßnahmen der Wettbewerbspolitik am Beispiel des GWB Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen Missbrauchsaufsicht über marktbeherrschende Unternehmen Zusammenschlusskontrolle Fusionskontrolle innerhalb der Europäischen Union Strukturpolitik des Staates Ständiger Wandel der Wirtschaftssektoren Infrastrukturpolitik des Staates Bedeutung der Infrastruktur Regionale und sektorale Strukturpolitik Strukturpolitik der Europäischen Union

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Die Reform der beruflichen Bildung. Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969

Die Reform der beruflichen Bildung. Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969 Die Reform der beruflichen Bildung Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969 Materialien zur Reform der beruflichen Bildung Herausgegeben vom Bundesministerium

Mehr

Informationen für den Praktikumsbetrieb

Informationen für den Praktikumsbetrieb Berufsbildende Schulen 1 Aurich Fachoberschule Wirtschaft Am Schulzentrum 15 26605 Aurich Tel 04941 925 101 Fax 04941 925 177 E-Mail: info@bbs1-aurich.de Internet: www.bbs1-aurich.de Praktikum als Zugangsvoraussetzung

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b Praktikantenstatus Die Fachoberschülerin / der Fachoberschüler ist zugleich Praktikantin / Praktikant. Sie /

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t

I n h a l t s ü b e r s i c h t über die Berufsausbildung zum Verkäufer / Verkäuferin und zum Kaufmann im Einzelhandel / zur Kauffrau Im Einzelhandel 1 vom 16. Juli 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 38 vom 26. Juli

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007)

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007) über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen Praktikumsbetrieb: und Praktikantin/Praktikant: Name Praktikantenbetreuer/in Straße Ort Telefon Fax E-Mail Vorname Name Straße

Mehr

Berufsbildende Schulen 1 Aurich

Berufsbildende Schulen 1 Aurich Berufsbildende Schulen 1 Aurich Am Schulzentrum 15, 26605 Aurich * Tel. 04941 925101 * Fax 04941 925177 * E-Mail info@bbs1-aurich.de Internet www.bbs1-aurich.de Geburtsdatum: Telefon-Nr.: E-Mail: Anmeldung

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen - 1 - AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen Sie möchten ausbilden? Eine gute Entscheidung! Denn damit sichern Sie sich Ihren Fachkräftenachwuchs für die Zukunft.

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn

Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn Telefax: (0228) 57 39 17 E-mail: information@bmbf.bund400.de Internet: http://www.bmbf.de 29., aktualisierte

Mehr

BBiG-Handlungshilfe. Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV

BBiG-Handlungshilfe. Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV BBiG-Handlungshilfe Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV Inhalt: 1. Berufsbildungsgesetz Um was geht es? 5 2. Die Reform des Berufsbildungsgesetzes: Was hat sich geändert?

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Industriekaufmann Industriekauffrau

Industriekaufmann Industriekauffrau Gunter Krieg, Ralph Rakemann Vorbereitung auf die Mündliche Prüfung Industriekaufmann Industriekauffrau Report Präsentation Fachgespräch 14. Auflage Bestellnummer 80670 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

1. Überstunden. a) Pflicht:

1. Überstunden. a) Pflicht: 1. Überstunden 1 a) Pflicht: Auch im normalen Arbeitsverhältnis ist der Arbeitgeber (ArbGeb) nicht bereits aufgrund seines Weisungsrechtes ( 106 GewO) berechtigt, den Arbeitnehmer (ArbN) zu Überstunden

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement AUSBILDUNG U G GESTALTEN G S Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement mit CD-ROM 4 Inhalt Inhalt Vorwort... 3 A Der neue Ausbildungsberuf... 7 1 Der Beruf im Überblick... 8 2 Der Europass

Mehr

Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA)

Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA) Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA) Ansprechpartner bei der Apothekerkammer Bremen: Homepage: Sybille Kulpok Bürgermeister-Smidt-Str. 16, 28195

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung vom 11. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4125),

Mehr

Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. in der öffentlichen Verwaltung in Hessen

Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. in der öffentlichen Verwaltung in Hessen Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement in der öffentlichen Verwaltung in Hessen Zur Durchführung der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen Medizinische Fachangestellte.qxd 10.10.2006 15:37 Seite 31 Kapitel 5 31 5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen 5.1 Sachliche Gliederung der Ausbildung In der nachfolgenden Tabelle sind

Mehr

Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen

Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen Das Speditionsgewerbe in Nord Westfalen steht angesichts der demografischen Entwicklung und des zunehmenden Wettbewerbs um Fachkräfte vor großen

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag

Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag Bitte reichen Sie folgende Formularseiten bei uns ein: 1. Antrag auf Eintragung Der Antrag auf Eintragung besteht aus zwei Seiten. Ohne die vollständig

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Berufsausbildungsvertrag Handwerkskammer Rheinhessen Handwerkskammer Rheinhessen, Dagobertstr. 2, 55116 Mainz Informationen zum Berufsausbildungsvertrag: Lehrlingsrolle - Telefon 0 61 31/99 92-59 o. -33

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement im Rahmen des Ausbilder/-innen-Treffens der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck, 20. November 2014 Aus

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin Vom 23. Dezember 1998 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Betrieb/Unternehmen. Die Beschäftigten werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten.

Mehr

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013)

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013) über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement / zur Kauffrau für Büromanagement (Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung BüroMKfAusbV) vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung Koordinierungsstelle der Wirtschaft Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat: Verordnung über die Meisterprüfung in den Teilen III und IV im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben (Allgemeine Meisterprüfungsverordnung - AMVO) AMVO Ausfertigungsdatum: 26.10.2011 Vollzitat: "Allgemeine

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Seite 2 Seite 3 Seite 4 Ausbildungsrahmenplan Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse u. Fähigkeiten Während der gesamten Ausbildung zu vermitteln: 1. Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Inhalt: Seite 1 Grundsätzliches / Schulpflicht 1.1. Unerlaubtes Fernbleiben von der Berufsschule 1 1.1.1. Auf Veranlassung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr