Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. www.age-seminare.de"

Transkript

1 Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember

2 Sie wünschen weitere Informationen zu den einzelnen Seminaren? EW Medien und Kongresse GmbH Kleyerstraße Frankfurt am Main Telefon Telefax Reinhardtstraße Berlin Telefon Telefax Rufen Sie uns an oder besuchen Sie unsere Homepage viele Seminarprogramme sind bereits online. Sie vermissen Themenschwerpunkte oder haben Fragen zu Inhalten oder zur Anmeldung? Dann kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Rückfragen! Fragen zur Anmeldung Stephanie Schachtschneider Telefon Inhaltliche Fragen und Anregungen an den jeweiligen Projektmanager Telefon Telefon Volkmar Schödel Telefon Melanie Ständer Telefon Aktuelle Veranstaltungsprogramme finden Sie unter Ulrike Wenzlawski Telefon

3 Programmübersicht Grundlagen Energiewirtschaft Seite 6 Technik der Stromversorgung für Kaufleute Dortmund 6 Das 1x1 der Energiewirtschaft Berlin Bielefeld Technik der Gasversorgung für Kaufleute Fulda 7 (Aufbauseminar) Das Sekretariat in der Energiewirtschaft Düsseldorf 7 Technik der Trinkwasserversorgung Bonn 8 für Kaufleute Technik der Gasversorgung für Kaufleute Berlin 8 (Grundseminar) BWL/Controlling/Einkauf Seite 9 Das professionelle Controllinggespräch Leipzig 9 Kommunikationskompetenz für Controller Hamburg Netzentgelte Strom wie kalkuliere Hannover 9 ich richtig? BWL in Kürze Bamberg 10 Strompreise Entstehung, Analyse Potsdam 10 und Prognose Excel kompakt für Versorgungsbetriebe Lüneburg 11 Stromkennzeichnung Lüneburg 11 Investitionsrechnung im Asset Management Lüneburg 12 Controlling mit Excel Professionell Bonn 12 BWL Plus Bonn 13 Controlling kompakt I Stuttgart 13 Grundlagen des Regulierungsmanagements Göttingen 14 Planen, kalkulieren und steuern Göttingen 14 von Bauprojekten CO 2 -Zertifikatehandel Veränderungen November 15 durch die dritte Handelsperiode Controlling kompakt II Mainz 15 Steuern/Recht/Versicherung Seite 16 Vertragsrecht der Energieversorgung speziell Leipzig 16 für Vertriebsmitarbeiter/-innen Aktuelle Fragen der Allgemeinen Anschluss Leipzig 16 und Grundversorgungsbedingungen NAV/NDAV und GVV (Aufbauseminar) Grundsätzliche und aktuelle Fragen Bamberg 17 des Wegerechts Energielieferverträge für Sonderkunden Göttingen 17 Marketing/Vertrieb/PR Seite 18 Einstieg in Marketing und Vertrieb Dortmund 18 Kunden- und Lieferantenprozesse Berlin Mainz Spezialwissen Marketing und Lüneburg 19 Marketingkommunikation Das 1x1 der Pressearbeit Lüneburg 19 Bilanzkreismanagement Strom Mainz 20 Planung und Vermarktung von Bonn 20 Energieprodukten Bilanzkreismanagement Gas Mainz 21 Großprojekt (Wut-)Bürger Heidelberg 21 Innovativer Energievertrieb Stuttgart 22 Neue Wege und Trends Work-Life-Balance: Stress bewältigen Goslar 22 Spezialwissen Vertrieb und Erfurt 23 Vertriebsmanagement Think Business: perfektes Zeit und Mannheim 23 Selbstmanagement Verkaufsgespräche Praxistraining für die Hamburg 24 Energiewirtschaft Kunden- und Forderungsmanagement Seite 25 Inkasso in der Versorgungswirtschaft Düsseldorf Dresden Der Umgang mit schwierigen Kunden I Mainz 25 (Grundseminar) Mehr Kundenorientierung in Geschäftsbriefen Mainz 26 und s I Der Umgang mit schwierigen Kunden-II Dresden 26 (Aufbauseminar) Technik Seite 27 Regenerative Energien und Netzschutz Darmstadt 27 Starkstromkabel, Garnituren- und Leipzig 27 Montagetechniken Projektierung und Anschluss von Mainz 28 Photovoltaikanlagen Power Quality in Verteilungsnetzen Dresden 28 Eine praxisorientierte Einführung Planung, Bau und Betrieb der Berlin 29 Straßenbeleuchtung (Teil1) Die aktuellen Technischen Berlin 29 Anschlussbedingungen Strom Smart Metering Darmstadt 30 Technik und Grundlagen Betrieb von elektrischen Anlagen Darmstadt 30 Schaltberechtigung in Theorie und Praxis Planung elektrischer Verteilungsnetze Darmstadt 31 im regulierten Umfeld Englisch für technische Fach- und Köln 31 Führungskräfte Praxis der Sternpunktbehandlung Darmstadt 32 Schutztechnik in Mittelspannungsnetzen Darmstadt 32 Betrieb von elektrischen Anlagen Darmstadt 33 Wiederkehrende Unterweisung für Schaltberechtigte nach BGV A1 4 Gütesicherung im Kabelleitungstiefbau Wiesbaden 33 und Querverbund Planung und Berechnung der Berlin 34 Straßenbeleuchtung (Teil 2) Hoch- und Mittelspannungsschaltanlagen Berlin

4 Technik der Stromversorgung für Kaufleute 5. bis 6. September 2013, Park Inn by Radisson, Dortmund Technik der Gasversorgung für Kaufleute (Aufbauseminar) 17. bis 18. September 2013, Hotel Esperanto, Fulda Vom Energiebegriff zur Blindleistung Energieerzeugung von der Kohle bis zur Sonne Systemdienstleistungen Systemführung Energieübertragung und -verteilung vom Kraftwerk ins Haus Von der Netznutzung zur Abrechnung Erdgas als Brennstoff Gasgeräte für den Haushaltsbereich (u. a. Zweck, Einteilung, Typschild, Heizkessel) Messung von Gasmengen (u. a. Aufbau und Funktion von Balgen-, Drehkolben-, Turbinenradgaszählern) Thermische Gasabrechnung für den Haushaltsbereich (u. a. Aufbau einer Rechnung, Grund- und Arbeitspreis) Günter Fischer, ifed. Institut für Energiedienstleistungen GmbH, Lörrach Torsten Kleiber, Ingenieurbüro Kleiber, Berlin Melanie Ständer Das 1x1 der Energiewirtschaft 11. bis 13. September 2013, Best Western Premier Hotel MOA, Berlin 2. bis 4. Dezember, Park Inn by Radisson, Bielefeld Wichtige Begriffe rund um Gas und Strom Energierechtlicher Ordnungsrahmen Struktur der Energiewirtschaft in Deutschland Strom- und Gaswirtschaft entlang der Wertschöpfungskette Netzzugang Gas und Strom Was auf der Rechnung steht Marketing, Vertrieb Kampagnenmanagement und Fallbeispiele Günter Fischer, ifed. Institut für Energiedienst - leistungen GmbH, Lörrach Jürgen Franke, EnBW Regional AG, Stuttgart 1.090,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Das Sekretariat in der Energiewirtschaft 7. bis 8. Oktober 2013, Hilton Düsseldorf, Düsseldorf Grundlagenwissen zu Energiewirtschaft, -recht, -technik und Verbänden Starthilfe für Einsteiger Sekretariats- und Assistenzmanagement Zukunftsorientierte Tipps und Tricks Referentinnen: Ilka Gitzbrecht, BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin Sonja Hoffmann, 3M Deutschland GmbH, Neuss Manuela Krüger, tempra akademie, Berlin 850,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Ulrike Wenzlawski Melanie Ständer 6 7

5 Technik der Trinkwasserversorgung für Kaufleute 15. bis 16. Oktober 2013, Günnewig Hotel Bristol, Bonn Gewässerschutz Wassergewinnung Trinkwasseraufbereitung und -verteilung Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen der öffentlichen Trinkwasserversorgung Technische Anforderungen Ulrich Mohr, ehemals N-ERGIE AG, Nürnberg Rainer Pütz, ehemals RheinEnergie Köln AG Dr. Mathias Schöpel, RWW mbh, Mülheim an der Ruhr Holger Schröder, Rhein Ruhr Partner Gesellschaft für Messdienstleistungen GmbH, Duisburg Das professionelle Controllinggespräch Kommunikationskompetenz für Controller 9. Juli 2013, The Westin, Leipzig 19. November 2013, Adina Apartment Hotel Hamburg Michel Erfolgsfaktoren für Controlling-Gespräche Methoden und Werkzeuge wirksamer Gesprächsführung aktiv einsetzen Sachthemen auf professioneller Beziehungsbasis kommunizieren Schwierige Gesprächssituationen meistern Gespräche professionell vorbereiten Referentin: Marion Kellner-Lewandowsky, CONTROLLING-COACH, Halle/Saale 790,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Technik der Gasversorgung für Kaufleute (Grundseminar) Netzentgelte Strom - wie kalkuliere ich richtig? 19. bis 20. November 2013, Adina Apartment Hotel Berlin Checkpoint Charlie, Berlin Kennwerte und Eigenschaften von Erdgas Gerätetechnik und -arten Netz- bzw. Hausanschlüsse und Kundenanlage Erdgas völlig ungefährlich! Sachargumente für das Kundengespräch Torsten Kleiber, Ingenieurbüro Kleiber, Berlin 9. bis 10. September 2013, Park Inn, Hannover Grundlagen der Entgeltermittlung und Kostenartenrechnung Regulierungssysteme und Effizienzvergleich in der Anreizregulierung für Strom-Verteilnetzbetreiber nach 21a EnWG Anpassung der Erlösobergrenze nach ARegV durch Erweiterungsfaktor, Investitionsbudget Netzverluste und Freiwillige Selbstverpflichtung Verlustenergie Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Kalkulation der Mess-, Messstellenbetriebs- und Abrechnungsentgelte Melanie Ständer Thomas Hartmann, Westnetz GmbH, Recklinghausen Dr. Reinold Kaldewei, Amprion GmbH, Dortmund Daniela Regner, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH, Berlin 8 9

6 BWL in Kürze 10. bis 11. September 2013, Welcome Hotel Residenzschloss, Bamberg Grundbegriffe des Rechnungswesens für Nicht-Kaufleute Aufbau, Struktur und Aussagekraft der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung Rechtsformen von Unternehmen Bewertungsansätze und Bilanzkennzahlen Zusammenhänge der Kostenrechnung Alexander Ottmann, Alexander Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim Excel kompakt für Versorgungsbetriebe 24. bis 25. September 2013, Seminaris Hotel, Lüneburg Die wichtigsten Excel-Funktionen praxissicher einsetzen Aufbau eines Berichtswesens Projektkostenplanung Effizienter Einsatz von Excel im Vertrieb Alexander Ottmann, Alexander Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim Strompreise Entstehung, Analyse und Prognose 17. bis 18. September 2013, NH Voltaire, Potsdam Typische Prognosemodelle im Energiemarkt Gegenüberstellung von Fundamentalmodellen und technischer Analyse Effiziente Nutzung von Prognosen Exkurs: Das Phänomen negativer Preise Fallstudie: Szenarioanalyse Dr. Johannes Henkel, Energy Brainpool GmbH & Co. KG, Berlin Stromkennzeichnung 26. September 2013, Seminaris Hotel, Lüneburg Zielsetzung und Anforderungen der Stromkennzeichnung Leitfaden Stromkennzeichnung Ausführliche Beispiele aus der Praxis Wälzungsmechanismus im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Dipl.-Ing. Winfried Vaudlet, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe 750,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Melanie Ständer Melanie Ständer 10 11

7 Investitionsrechnung im Asset Management 26. bis 27. September 2013, Seminaris Hotel, Lüneburg Ersatz-, Erneuerungs-, Einsparungs- und Erweiterungsinvestitionen voneinander abgrenzen Optimale Erneuerungszeitpunkte berechnen Projektrisiken erkennen und einschätzen Simulation zukünftiger Veränderungen Alexander Ottmann, Alexander Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) BWL Plus 17. bis 18. Oktober 2013, Günnewig Hotel Bristol, Bonn Bilanzanalyse bei Versorgungsunternehmen Finanz- und ertragswirtschaftliche Kennzahlen Geschäftsprozessanalysen und Prozesskennzahlen Bewertungsansätze im Asset Management Unternehmensfinanzierung in der Praxis Alexander Ottmann, Alexander Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Controlling mit Excel Professionell 15. bis 16. Oktober 2013, Günnewig Hotel Bristol, Bonn Berichtswesen mit Excel praxisnah automatisieren Szenarien und Risiken analysieren, simulieren und graphisch darstellen Investitionen mit finanzmathematischen Funktionen entscheiden Komplexe Excel-Anwendungen im Vertrieb einsetzen Investitionsentscheidungen treffen und Szenarien berechnen Alexander Ottmann, Alexander Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Controlling kompakt I 29. bis 30. Oktober 2013, Mercure Hotel Stuttgart City Center, Stuttgart Speziell für Nicht-Controller! Sprache der Controller verstehen Kosten sinnvoll planen und verrechnen Planungs- und Steuerungsprozesse überblicken Effiziente Controllinginstrumente testen Ulrich Dorprigter, Internationaler Controllerverein (ICV), Düsseldorf Marion Kellner-Lewandowsky, CONTROLLING-COACH, Halle/Saale Thorsten Sebo, AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg 990,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) 12 13

8 Grundlagen des Regulierungsmanagements 26. bis 27. November 2013, Best Western Parkhotel Ropeter, Göttingen Rechtsgrundlagen und Entwicklungen Rechte und Pflichten des Netzbetreibers Anreizregulierung vs. Kostenregulierung Investitionsplanung Mess- und Zählwesen Andreas Schunk, Syna GmbH, Frankfurt am Main Dr. Gerhard Mener, Mainova AG, Frankfurt am Main Sebastian Freier, Thüga AG, München CO2-Zertifikatehandel Veränderungen durch die dritte Handelsperiode November 2013 Nutzung von Offset-Zertifikaten im Rahmen des EU-Emissionshandels Verteilung der Emissionsrechte in der Vergangenheit und in der Zukunft Zertifikate des EU-Emissionshandels Grandfathering und Benchmarking Rechtlichen Grundlagen und Handelsplattformen Wann sollten CO2-Zertifikate nachgekauft werden? Dr. Johannes Henkel, Energy Brainpool GmbH & Co. KG, Berlin Melanie Ständer Planen, kalkulieren und steuern von Bauprojekten 28. bis 29. November 2013, Best Western Parkhotel Ropeter, Göttingen Bau- und Investitionsprojekte Projektphasen und Arbeitstechniken Projektplanung und -kalkulation Instrumente zur Projektsteuerung Claim Management Alexander Ottmann, Alexander Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim Jürgen Franke, EnBW Regional AG, Stuttgart 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Controlling kompakt II 3. bis 4. Dezember 2013, InterCityHotel, Mainz Strategien und strategisches Controlling Netzcontrolling, Kosteneffizienz und Prozessmanagement Beschaffungs-, Risiko- und Vertriebscontrolling Trends und Herausforderungen des Controlling in der Energiewirtschaft Entwicklung des Controllers zum Businesspartner Ulrich Dorprigter, Internationaler Controllerverein (ICV), Düsseldorf Marion Kellner-Lewandowsky, CONTROLLING-COACH, Halle/Saale Thorsten Sebo, AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg 990,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) 14 15

9 Vertragsrecht der Energieversorgung speziell für Vertriebsmitarbeiter/-innen 16. bis 18. September 2013, The Westin, Leipzig Grundlagen des Energievertragsrechts Anforderungen an die Preisgestaltung Umgang mit säumigen Kunden Unterbrechung der Versorgung und Kündigung Rollenspiele und Gruppenarbeiten Grundsätzliche und aktuelle Fragen des Wegerechts 30. September bis 1. Oktober 2013, Welcome Kongresshotel, Bamberg Aktuelle Regelungen und Verordnungen Besonderheiten bei öffentlichen und privaten Grundstücken Konzessionsverträge Umweltrechtliche Rahmenbedingungen Enteignungs-/Entschädigungsrecht Dr. Dietmar Hempel, Rechtsanwalt in Dortmund und Autor Dieter Schreiber, Netzdienste Rhein-Main GmbH, Frankfurt am Main 1.090,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) RA Per Seeliger, Erftverband, Bergheim 850,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Aktuelle Fragen der Allgemeinen Anschlussund Grundversorgungsbedingungen NAV/ NDAV und GVV (Aufbauseminar) 19. bis 20. September 2013, The Westin, Leipzig Energielieferverträge für Sonderkunden 28. bis 29. November 2013, Best Western Parkhotel Ropeter, Göttingen Alles Wissenswerte rund um den Vertrag für Verkaufsabrechnung, Netzbetrieb und Vertrieb Lieferverpflichtung, Verwendung, Haftung Grundstücksbenutzung, Baukostenzuschuss und Netzanschlusskosten Ablese- und Berechnungsfehler, Vertragsstrafen Dr. Dietmar Hempel, Rechtsanwalt in Dortmund und Autor Klaus Dieter Morell, Rechtsanwalt in Swisttal Rechtsgrundlagen und Entwicklungen Praxisgerechte Gestaltung von Sonderkundenverträgen Rechtssichere Umsetzung Aktuelle Rechtsprechung zu Preisanpassungsklauseln Dr. Thomas Schöne, RWE Deutschland AG, Essen 850,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Ulrike Wenzlawski 16 17

10 Einstieg in Marketing und Vertrieb 5. bis 6. September 2013, Park Inn by Radisson, Dortmund Beteiligte im Energiemarkt Marketingplan Haushalts- und Geschäftskundensegmente Marketingziel Konzept des Marketing-Mix Lothar Keite, Dipl.-Kaufmann, Inhaber des Instituts effibrain. Marketing and Management. Consulting and Training. Hamburg Preisnachlass von 100, bei zusätzlicher Buchung eines der Aufbauseminare innerhalb eines Jahres (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Spezialwissen Marketing und Marketingkommunikation 24. bis 25. September 2013, Seminaris Hotel, Lüneburg Intelligente Werbung in der Energiewirtschaft Kundenpsychologie und Neuromarketing Marketingplan Kreativitätstechniken und Innovation Agenturbriefing Lothar Keite, Diplom-Kaufmann, Inhaber des Instituts effibrain. Marketing and Management. Consulting and Training. Hamburg Clemens Vest, Inhaber vest energy marketing, Osnabrück 950,- Preisnachlass von 100, bei zusätzlicher Buchung des Grundseminars innerhalb eines Jahres (jeweils zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Kunden- und Lieferantenprozesse 23. bis 24. September 2013, Adina Apartment Hotel Hauptbahnhof, Berlin 2. bis 3. Dezember 2013, InterCityHotel, Mainz Aktuelle Rahmenbedingungen Strom/Gas (GPKE, GeLiGas, GabiGas und MessZV) Prozesse zur Abwicklung der Netznutzung nach EnWG 2011 und Änderungen 2012 Prinzipien der Wechselprozesse im Messwesen für Strom und Gas Schlichtungsverfahren Neue Einspeiser-Prozesse (2013) Heinrich Lang, ifed. Institut für Energiedienstleistungen GmbH, Heidelberg 790,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Das 1x1 der Pressearbeit 24. bis 26. September 2013, Seminaris Hotel, Lüneburg Strategien für Energie-PR Vom traditionellen PR-Instrument bis zum Web 2.0 Pressemitteilung erstellen Interviews meistern Krisen-PR Workshop: Handwerk, Vielfalt und Spaß für erfolgreiches Texten! Referentin: Christiane Wettig, leitet seit 2002 Kommunikations-Seminare und Führungskräfte-Coachings 1.090,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Melanie Ständer 18 19

11 Bilanzkreismanagement Strom 15. bis 16. Oktober 2013, InterCityHotel, Mainz Bilanzkreismanagement Gas 16. bis 17. Oktober 2013, InterCityHotel Mainz Marktregeln im Strom- und Gasmarkt Anforderungen an den Bilanzkreisverantwortlichen Jahresmehr- und Jahresmindermengenabrechnung Bilanzkreisführung nach den neuen Regeln (GABi, KoV IV) Bilanzkreise und Unter-(Sub-)Bilanzkreise Bilanzkreisverträge Regelenergie und deren Qualitäten Befugnisse der Regulierungsbehörde Marktregeln im Strom- und Gasmarkt Anforderungen an den Bilanzkreisverantwortlichen Jahresmehr- und Jahresmindermengenabrechnung Bilanzkreisführung nach den neuen Regeln (GABi, KoV IV) Bilanzkreise und Unter-(Sub-)Bilanzkreise Bilanzkreisverträge Regelenergie und deren Qualitäten Befugnisse der Regulierungsbehörde Günter Fischer, ifed. Institut für Energiedienstleistungen GmbH, Lörrach Günter Fischer, ifed. Institut für Energiedienstleistungen GmbH, Lörrach je Seminar 750,- Preisnachlass von gesamt 200,- bei Buchung beider Themen (Strom & Gas), (jeweils zzgl. Hotelkosten und MwSt.) je Seminar 750,- Preisnachlass von gesamt 200,- bei Buchung beider Themen (Strom & Gas), (jeweils zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Ulrike Wenzlawski Ulrike Wenzlawski Planung und Vermarktung von Energieprodukten 15. bis 16. Oktober 2013, Günnewig Hotel Bristol, Bonn Strategische Produktplanung Dialogmarketing als Erfolgsstrategie Neukundengewinnung via Mailings Geomarketing, Online-Marketing, Google-Adwords Reinhard Otto, Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH), Direktmarketing Fachwirt BAW Großprojekt (Wut-)Bürger 23. bis 24. Oktober 2013, Holiday Inn, Heidelberg Die neue Windkraftanlage vor der Tür - wie gewinne ich den Bürger? Konfliktpotentiale und unterschiedliche Interessenlagen der Betroffenen erkennen Wer sind potentielle Verbündete für Großprojekte? Die Öffentlichkeit überzeugen durch zielgruppengerechte Kommunikation Marc Cyrus Vogel, Inhaber der Marc Cyrus Vogel Kommunikationsberatung 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) 20 21

12 Innovativer Energievertrieb Neue Wege und Trends 29. bis 30. Oktober 2013, Mercure Hotel Stuttgart City Center, Stuttgart Aktuelle Entwicklungen in der Energiewirtschaft Erfolgsfaktor Kundenanalyse - der richtige Vertriebskanal Social Media und virales Marketing in der Praxis Chancen und Risiken des Web 2.0 Von der Strategie zum Vertriebskonzept Ingo Kamenz, Dipl.-Ing., PwC Energy Advisory, Berlin Spezialwissen Vertrieb und Vertriebsmanagement 12. bis 13. November 2013, Radisson Blu Hotel, Erfurt Vertriebsplanung in der Energiewirtschaft Wertorientiertes Kunden(beziehungs)management Vertriebsorganisation und -motivation Kunde und Vertrieb 3.0 (Neurosales) Kooperationsmanagement Lothar Keite, Diplom-Kaufmann, Inhaber des Instituts effibrain. Marketing and Management. Consulting and Training. Hamburg 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) 950,- Preisnachlass von 100, bei zusätzlicher Buchung des Grundseminars innerhalb eines Jahres (jeweils zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Work-Life-Balance: Stress bewältigen 5. bis 6. November 2013, Der Achtermann, Goslar Was ist Stress? Entstehung und Wirkung von Stress Burnout vorbeugen Methoden zum Stressabbau: Ihr persönliches Anti-Stress-Programm Referentin: Ulrike Stahl, Dipl. MentalCoach und selbständige Trainerin, Grafenrheinfeld Think Business: perfektes Zeit und Selbstmanagement 13. bis 14. November 2013, Best Western Premier Steubenhof Hotel, Mannheim Die 20 besten Erfolgstipps für ein gekonntes Zeitmanagement Methoden für eine erfolgreiche Aufgabenplanung inkl. Notfallplan Phasen und Umsetzung des Projektmanagements Kritikgespräche mit Geschick meistern und sich in schwierigen Situationen behaupten Spannungen wahrnehmen Eskalationen vermeiden Auch mal Nein sagen diplomatisch und überzeugend Hinweis: Referentin: Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Melanie von Graeve, Event-Management- Ökonom (VWA), ist Gründerin und Inhaberin der Agentur DKTS Der Konferenz- und Tagungs- Service in Frankfurt am Main, die auf professionelle Veranstaltungs- und Messeorganisation sowie Analyse und Beratung im Bereich Messen und Events spezialisiert ist. Ulrike Wenzlawski 22 23

13 Verkaufsgespräche Praxistraining für die Energiewirtschaft 18. bis 19. November 2013, Adina Apartment Hotel am Michel, Hamburg Vom Kontakt bis zur Verhandlung Kundenwerte ermitteln und festlegen Argumentationshilfen bei Anbieter- oder Energieträgerwechsel Preis- und Leistungsvergleich mit Wettbewerbern Optimierung des Kundenmanagements Klare und einfache Kommunikation Jürgen Fuhrmann, Dipl.-Ing., ehemals Ruhrgas AG (jetzt E.ON Ruhrgas AG) in Essen Inkasso in der Versorgungswirtschaft 3. bis 6. September 2013, Hilton Hotel, Düsseldorf 26. bis 29. November 2013, InterCityHotel, Dresden Rechtsgrundlagen des Inkassos (Vertragsrecht, GVV, NAV, NDAV) Person des zahlungspflichtigen Kunden Außergerichtliches Mahnverfahren Zahlungsvereinbarungen Vermeidung von Zahlungsausfällen Unterbrechung der Versorgung Durchsetzung des Zutrittsrechts und der Liefersperre Viele Fallbeispiele und Übungen Dr. Dietmar Hempel, Rechtsanwalt in Dortmund, Autor des Handbuches Inkasso der Versorgungswirtschaft und Kommentierung der AVB 1.290,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Ulrike Wenzlawski Der Umgang mit schwierigen Kunden I (Grundseminar) 15. bis 16. Oktober 2013, InterCityHotel, Mainz Chancen und Risiken in der Kommunikation mit dem Kunden Kundentypen und wie man sie psychologisch in den Griff bekommt Der Kunde hat immer Recht oder?! Leitfaden für Problemlösungsgespräche Referentin: Kathleen Scholz-Gründel, Ad Scopum GmbH, Paderborn, Unternehmensberaterin und Kommunikationstrainerin im Bereich Kundenkontaktmanagement Ulrike Wenzlawski 24 25

14 Mehr Kundenorientierung in Geschäftsbriefen und s - I 17. bis 18. Oktober 2013, InterCityHotel, Mainz Regenerative Energien und Netzschutz 9. bis 13. September 2013, Ramada Hotel, Darmstadt Risiken und Fallstricke der schriftlichen Kommunikation für das Unternehmen Reklamationen als Chance zur Kundenbindung nutzen Optimale Textgestaltung von der Betreff bis zur PS-Zeile Den (un-)bewussten Blickverlauf des Lesers bewusst nutzen Praxis-Crashkurs Neue Rechtschreibung Referentin: Kathleen Scholz-Gründel, Ad Scopum GmbH, Paderborn, Unternehmensberaterin und Kommunikationstrainerin im Bereich Kundenkontaktmanagement 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Geänderter Energiefluss bei dezentraler Erzeugung Laborpraktikum und Netzleitstellensimulator Schutzkonzepte dezentraler Erzeugungsanlagen Fehleranalyse an Hand realer Störungsverläufe Möglichkeiten digitaler Schutzsysteme Experten aus Mitgliedsunternehmen des BDEW, Österrreichs E-Wirtschaft und der Hochschule Darmstadt 1.590,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Volkmar Schödel Ulrike Wenzlawski Der Umgang mit schwierigen Kunden - II (Aufbauseminar) 26. bis 27. November 2013, InterCityHotel, Dresden Starkstromkabel, Garnituren- und Montagetechniken 17. bis 18. September 2013, The Westin, Leipzig Der Umgang mit verschiedenen Aggressionstypen Die drei Rollen eines Kundenbetreuers: Anwalt, Diplomat, Vermittler Dauerbrenner : Preisanpassungen und Versorgerwechsel Die Macht der eigenen Stimme einsetzen Referentin: Kathleen Scholz-Gründel, Ad Scopum GmbH, Paderborn, Unternehmensberaterin und Kommunikationstrainerin im Bereich Kundenkontaktmanagement Aufbau, Arten und Kennwerte von Starkstromkabeln Garnituren und Montage Qualitätssicherung und Prüfung Detlef Jegust, Institut Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik GmbH, Berlin 850,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Ulrike Wenzlawski 26 27

15 Projektierung und Anschluss von Photovoltaikanlagen 1. bis 2. Oktober 2013, InterCityHotel, Mainz Strom aus Sonnenlicht Netzgekoppelte Photovoltaik-Anlagen Wirtschaftlichkeitsberechnungen Netzrückwirkungen Björn Hemmann, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Photovoltaische Anlagentechnik, Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), Landesverband Franken e. V. Planung, Bau und Betrieb der Straßenbeleuchtung (Teil1) 7. bis 11. Oktober 2013, Best Western Premier Hotel MOA, Berlin Korrekte und bedarfsgerechte Lichtanwendung Lampen und Betriebsmittel der Straßenbeleuchtung Beleuchtungsqualität und Wirtschaftlichkeitsberechnung (energieeffiziente Straßenbeleuchtung etc.) LED Technik und neue Technologien In diesem Seminar kommen erfahrene Experten der Straßenbeleuchtung zu Wort ,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) 750,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Melanie Ständer Volkmar Schödel Power Quality in Verteilungsnetzen Eine praxisorientierte Einführung 7. bis 9. Oktober 2013, InterCityHotel, Dresden Grundlagen zur Strom- und Spannungsqualität Aktuelle normative Rahmenbedingungen Oberschwingung, Spannungseinbruch, Flicker,... Demonstrationen Messung und Bewertung Fallbeispiele aus der Praxis Dipl.-Ing. Thomas Darda, ENSO Netz GmbH, Dresden Dr.-Ing. Jan Meyer, Technische Universität Dresden, Institut für Elektrische Energie - versorgung und Hochspannungstechnik Die aktuellen Technischen Anschlussbedingungen Strom 10. bis 11. Oktober 2013, Best Western Premier Hotel MOA, Berlin Einbindung der TAB in das Energierecht vom EnWG zur TAB Netzanschluss nach NAV Von der Hauptstromverteilung bis zum Stromkreisverteiler Änderungen zum Messwesen im EnWG Schutzmaßnahmen und Erzeugungsanlagen Landesspezifische Regeln Heinrich Lang, ifed. Institut für Energiedienstleistungen GmbH, Heidelberg 750,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Prof. Dr.-Ing. Peter Schegner, Technische Universität Dresden, Institut für Elektrische Energieversorgung und Hochspannungstechnik Melanie Ständer 1.190,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) 28 29

16 Smart Metering 2013 Technik und Grundlagen 21. bis 22. Oktober 2013, Contel Hotel, Darmstadt Planung elektrischer Verteilungsnetze im regulierten Umfeld 23. bis 24. Oktober 2013, Contel Hotel, Darmstadt Elektronische Elektrizitätszähler mit BSI Schutzprofilen Tarifmodelle und Datenverfügbarkeit Automatic Meter Reading, AMR SyM2 mit plug and play Datenschutz und Datensicherheit Reinhard Ludwig Schäfer, seit 1990 in der Elektrizitätsmesstechnik tätig, Konferenzleiter im Zähl- und Messwesen Philippe A.R. Schaeffer, Mitbegründer und Chief Security Analyst der Jester Secure it GmbH 750,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Volkmar Schödel Von der Netz- und Wirtschaftlichkeitsberechnung bis zur Zielnetzplanung Praxisbeispiele aus der Nieder- und Mittelspannung Anschluss dezentraler Erzeugungsanlagen Bedeutung der Planung elektrischer Netze Bernhard Fenn, HSE, Darmstadt und NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz ggmbh Dr. Adam Slupinski, elektrische System - behandlung/ Business Development Smart Grids, ABB AG, Mannheim Norbert Sommerfeld, Netzdienste Rhein-Main GmbH, Frankfurt am Main 850,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Volkmar Schödel Betrieb von elektrischen Anlagen Schaltberechtigung in Theorie und Praxis 21. bis 23. Oktober 2013, Contel Hotel, Darmstadt Freischalten eines 20 KV-Kabelfeldes Störungsanalysen am Netztrainingssimulator Arbeitsschutz Unfallverhütung Schutzausrüstung Werkzeuge 5 Sicherheitsregeln Schaltsprache Einspeisung regenerativer Energien Qualitätsregulierung durch die Bundesnetzagentur Peter Vollborth, BSE Beratung und Seminare für Energieversorgungsunternehmen, Berlin Ulrich Strasse, Vattenfall Europe Berlin AG & Co. KG, Berlin Professor Dr. Dieter Metz, Hochschule Darmstadt Thomas Klein, HSE Technik GmbH & Co. KG, Darmstadt Englisch für technische Fachund Führungskräfte 28. bis 29. Oktober 2013, Hilton Hotel, Köln Themenschwerpunkt Chancen und Risiken der Energiewende Fachwortschatz vertiefen und ausbauen Wirtschaftsenglisch für den Job Übungen und Tipps zur interkulturellen Kommunikation aus erster Hand Trainer ist Englisch Muttersprachler Paul East, Gründer und Direktor, The Pyramid Group, Ulm 990,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Volkmar Schödel 30 31

17 Praxis der Sternpunktbehandlung 4. bis 5. November 2013, Contel Hotel, Darmstadt Labor Netztraining Labor Schutztechnik Netztopologie Schaltanlagen Isolationskoordination Schutz Martin Anthes, FB Elektrotechnik und Informationstechnik, Hochschule Darmstadt Professor Dr. Dieter Metz, FB Elektrotechnik und Informationstechnik, Hochschule Darmstadt Detlef Thoma, Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG, Darmstadt Stefan Wolk, Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG, Darmstadt Betrieb von elektrischen Anlagen Wiederkehrende Unterweisung für Schaltberechtigte nach BGV A November 2013, Contel Hotel, Darmstadt Störungen/ Unfälle Durchführung von Schalthandlungen Instandhaltung elektrischer Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschriften Peter Vollborth, BSE Beratung und Seminare für Energieversorgungsunternehmen, Berlin 750,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Volkmar Schödel Volkmar Schödel Schutztechnik in Mittelspannungsnetzen 4. bis 8. November 2013, Contel Hotel, Darmstadt Gütesicherung im Kabelleitungstiefbau und Querverbund 11. bis 15. November 2013, pentahotel, Wiesbaden Labor in der Hochschule Darmstadt Schutz mit UMZ-, Distanz- und Differentialrelais Erdschlusserfassung Parallelbetriebsbedingungen Leittechnik und Schutz Referenten : Experten aus Mitgliedsunternehmen des BDEW, Österrreichs E-Wirtschaft und der Hochschule Darmstadt 1.690,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Volkmar Schödel ATV DIN für Kabelleitungstiefbauarbeiten Kabellegetechnik in der Praxis Grabenverbau und Straßenoberbau Böden und Erdbau Bauleistungen, Baustellenübersicht und koordinierung Verkehrssicherung der Baustelle und aktuelle Rechtsfragen Experten aus Mitgliedsunternehmen des BDEW, der Energiewirtschaft und der Hochschule Darmstadt 1.490,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) 32 33

18 Planung und Berechnung der Straßenbeleuchtung (Teil 2) 19. bis 21. November 2013, Adina Apartment Hotel Berlin Checkpoint Charlie, Berlin Herstellerneutrale Berechnungsprogramme Simulation unterschiedlicher Situationen für die Straßenbeleuchtung z. B. Fuß- und Radwege, Parkplätze und Kreisverkehr Anmeldung Telefax oder Veranstaltung Christoph Heyen, freiberufl. Ingenieur für Lichttechnik, Merzenich Datum Ort Dr.-Ing. Frank Lindemuth, Büro für Lichttechnik, Berlin Vor- und Nachname 950,- (zzgl. Hotelkosten und MwSt.) Melanie Ständer Funktion Unternehmen Abteilung Sachbearbeiter Hoch- und Mittelspannungsschaltanlagen 21. bis 22. November 2013, Adina Apartment Hotel Berlin Hauptbahnhof, Berlin Anforderungen in EVUs und Industrie inkl. Betrieb Instandhaltung und Wartung Trend und Weiterentwicklung Projektierung und Errichtung von Mittelspannungs-Schaltanlagen Postanschrift PLZ Telefon Telefax Sonstiges Ort Dr. Heinz-H. Schramm, Technische Universität Berlin, stellvertretender Vorsitzender Elektrotechnischer Verein Berlin/VDE, vormals Siemens AG Dipl.-Ing. (FH) Stefan-Georg Götzelmann, Sachverständigenbüro Götzelmann & Dilßner GbR, Berlin Unterschrift Datenschutzhinweis: Ihre persönlichen Angaben werden von EW Medien und Kongresse GmbH ausschließlich für eigene Direktmarketingzwecke, evt. unter Einbeziehung von Dienstleistern, verwendet. Darüber hinaus erfolgt die Weitergabe an Dritte nur zur Vertragserfüllung oder wenn wir gesetzlich dazu verpflichtet sind. Falls Sie keine weiteren Informationen von EW Medien und Kongresse GmbH mehr erhalten wollen, können Sie uns dies jederzeit mit Wirkung in die Zukunft mitteilen. * Die Angabe der -Adresse ist freiwillig. Gerne lassen wir Ihnen über die -Adresse Informationen zu eigenen ähnlichen Produkten zukommen. Sie können diese werbliche Nutzung jederzeit untersagen. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der EW Medien und Kongresse GmbH, die auf Anfrage erhältlich sind. Melanie Ständer 34 35

19 Jetzt AGE Seminare Inhouse buchen! Alle angebotenen Seminare können Sie auch als Inhouse-Veranstaltungen buchen mit genau den Anpassungen und Erweiterungen, die den Erfordernissen in Ihrem Haus entsprechen. Ihre Vorteile: Exklusiv Sie bestimmen Themenschwerpunkte und Schulungsziele Flexibel Sie wählen den Termin, die Dauer und den Seminarort Kompetent Ausgewählte Referenten aus der Branche stellen einen hohen Praxisbezug sicher Effizient Gemeinsames Erarbeiten der Seminarinhalte unterstützt den effizienten Transfer in den Arbeitsalltag Kostengünstig Durch Komplettpreis und Wegfall von Reisekosten Gerne lassen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zukommen: Yvonne Unger Teamleiterin Inhouse Training Telefon Telefax

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Grundlagen Energiewirtschaft. www.age-seminare.

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Grundlagen Energiewirtschaft. www.age-seminare. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember Grundlagen www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar aus den folgenden

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. BWL/Controlling/Einkauf. www.age-seminare.de

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. BWL/Controlling/Einkauf. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember BWL/Controlling/Einkauf www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Marketing/Vertrieb/PR. www.age-seminare.de

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Marketing/Vertrieb/PR. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember Marketing/Vertrieb/PR www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. BWL/Controlling/Einkauf. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de

Seminarprogramm. Januar bis Juni. BWL/Controlling/Einkauf. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf BWL/Controlling/Einkauf Steuern/Recht/Versicherung Marketing/Vertrieb/PR

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Steuern/Recht/Versicherung. www.age-seminare.de

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Steuern/Recht/Versicherung. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar aus den folgenden Fachgebieten:

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf Steuern/Recht/Versicherung Marketing/Vertrieb/PR Kunden- und Forderungsmanagement

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Steuern/Recht/Versicherung. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Steuern/Recht/Versicherung. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf Marketing/Vertrieb/PR Kunden- und Forderungsmanagement Technik www.age-seminare.de

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Kunden- und Forderungsmanagement. www.age-seminare.

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Kunden- und Forderungsmanagement. www.age-seminare. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar aus den folgenden Fachgebieten:

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Technik. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Technik. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Technik Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation mit

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf Steuern/Recht/Versicherung Marketing/Vertrieb/PR Kunden- Kunden- Forderungsmanagement

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Steuern Recht Versicherung. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Steuern Recht Versicherung. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation mit AGE Aktuelle

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Marketing Vertrieb PR. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Marketing Vertrieb PR. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Marketing Vertrieb PR Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation

Mehr

Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 ährten Ab 2014 werden die bew

Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 ährten Ab 2014 werden die bew Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation mit AGE Aktuelle

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Kunden- und Forderungsmanagement. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Kunden- und Forderungsmanagement. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Kunden- und Forderungsmanagement Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de

Mehr

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm BWL Controlling Einkauf Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm BWL Controlling Einkauf Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Kundenmanagement Service Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm BWL Controlling Einkauf Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. Marketing Vertrieb PR. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Marketing Vertrieb PR. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Marketing Vertrieb PR Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Grundlagen Energiewirtschaft. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Grundlagen Energiewirtschaft. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Grundlagen Energiewirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de

Mehr

Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de

Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Seminarprogramm Juli bis Dezember 2014 E jetzt Bisher AG demie BDEW Aka Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, Wissen ist eine der wichtigsten

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie. Seminarprogramm Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, mehr Wissen ist ein entscheidender

Mehr

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Kundenmanagement Service Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie. Seminarprogramm Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, mehr Wissen ist ein entscheidender

Mehr

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder,

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, ifed. Institut 2014/2015 Das neue ifed. Seminarprogramm Rüdiger Winkler, Heinrich Lang, Markus Palic, Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, Claudia von Schultzendorff 2014/2015 Blücherstr. 20a 79539

Mehr

Seminarprogramm. Marketing Vertrieb PR. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Marketing Vertrieb PR. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Marketing Vertrieb PR Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. Grundlagen Energiewirtschaft. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Grundlagen Energiewirtschaft. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Grundlagen Energiewirtschaft Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW

Mehr

Seminarprogramm. Grundlagen Energiewirtschaft. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Grundlagen Energiewirtschaft. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Grundlagen Energiewirtschaft Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Jetzt AGE Seminare Inhouse buchen! Alle angebotenen Seminare können Sie auch als Inhouse-Veranstaltungen

Jetzt AGE Seminare Inhouse buchen! Alle angebotenen Seminare können Sie auch als Inhouse-Veranstaltungen Anmeldung Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Frankfurt / Main Fax: 0 69. 710 46 87-4 88 NEU Inhouse Veranstaltung...... Datum / Ort... Übernachtung und Verpflegungspauschale für Übernachtungsgäste

Mehr

Leitungen, Kanäle & Co.

Leitungen, Kanäle & Co. BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Leitungen, Kanäle & Co. Wegerechte in der Wasserver- und Abwasserentsorgung 11. Mai 2011, Hildesheim Mit Musterverträgen Themen

Mehr

BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM

BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM 2016 1. BASISWISSEN STROMWIRTSCHAFT RECHTLICHE UND WIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN Chronologie und Grundlagen der Stromwirtschaft Schaffung von Wettbewerb im Energiemarkt:

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie. Seminarprogramm Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, das Großprojekt Energiewende ist

Mehr

Weiterbildung ist die Grundlage zum Handeln

Weiterbildung ist die Grundlage zum Handeln Blücherstr. 20a 79539 Lörrach Telefon: 07621 51 02 864 Telefax: 0321 21 281 462 E-Mail: info@ibe-international.de www.ibe-international.de Weiterbildung ist die Grundlage zum Handeln 2015 ein spannendes

Mehr

Seminarprogramm. Technik. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.

Seminarprogramm. Technik. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie. Seminarprogramm Technik Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie stellt sich vor

Mehr

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Steuern Recht Versicherung Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Seminarprogramm. Marketing Vertrieb PR. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Marketing Vertrieb PR. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Marketing Vertrieb PR Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Rechtsfragen im Dialogmarketing und Direktvertrieb 15. Juni 2011, Berlin

Aktuelle Entwicklungen und Rechtsfragen im Dialogmarketing und Direktvertrieb 15. Juni 2011, Berlin BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Aktuelle Entwicklungen und Rechtsfragen im Dialogmarketing und Direktvertrieb 15. Juni 2011, Berlin Themen Aktuelle Trends auf

Mehr

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Steuern Recht Versicherung Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. Technik. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.

Seminarprogramm. Technik. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie. Seminarprogramm Technik Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie stellt sich

Mehr

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Kundenmanagement Service Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg Themen Vom HT / NT-Tarif zu

Mehr

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Steuern Recht Versicherung Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Talk im Turm Einladung 24. November 2011

Talk im Turm Einladung 24. November 2011 Talk im Turm Einladung 3. Expertentreffen Leipzig 24. November 2011 Talk im Turm Veranstaltung Talk im Turm 3. Expertentreffen Der Kunde im Recht aktuelle Anforderungen an EVU durch die EnWG-Novelle, Wettbewerbsrecht

Mehr

Entschädigungspraxis in der Versorgungswirtschaft 31. August 2011, Erfurt

Entschädigungspraxis in der Versorgungswirtschaft 31. August 2011, Erfurt BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Entschädigungspraxis in der Versorgungswirtschaft 31. August 2011, Erfurt Exkurs : Grundbuchbereinigungsgesetz (GBBerG) im Jahr

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Die Interne Revision in Versorgungsunternehmen 19. Mai 2011, Würzburg

Die Interne Revision in Versorgungsunternehmen 19. Mai 2011, Würzburg BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Die Interne Revision in Versorgungsunternehmen 19. Mai 2011, Würzburg Themen Aktuelle Herausforderungen der Revision in Versorgungsunternehmen

Mehr

Kundenservice und Beschwerdemanagement in der Energiewirtschaft 2011 22. bis 23. November 2011, Leipzig

Kundenservice und Beschwerdemanagement in der Energiewirtschaft 2011 22. bis 23. November 2011, Leipzig BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. BDEW Forum Energie Kundenservice und Beschwerdemanagement in der Energiewirtschaft 2011 22. bis 23. November 2011, Leipzig Aktuell: Folgen der

Mehr

Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Wissen ist unsere Energie. VWEW Energieverlag und BGW Kongress werden eins.

Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Wissen ist unsere Energie. VWEW Energieverlag und BGW Kongress werden eins. Wissen ist unsere Energie. VWEW Energieverlag und BGW Kongress werden eins. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft programm VWEW Energieverlag und BGW Kongress vereinen ihre Kompetenz und Erfahrung

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Gasmessung und Gasabrechnung im liberalisierten Markt

Gasmessung und Gasabrechnung im liberalisierten Markt Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Gasmessung und Gasabrechnung im liberalisierten Markt 7./8. November 2012 Karlsruhe Unsere Themen Ermittlung und Auswertung

Mehr

Carsten Wesche BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin

Carsten Wesche BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Energie/Wasser Leitungsrecht 2013 14. Februar 2013, Bonn 21. Februar 2013, Leipzig Themen Urteile und Entwicklungen im Leitungs- und

Mehr

BBH-Stadtwerke-Seminare. Jahresprogramm

BBH-Stadtwerke-Seminare. Jahresprogramm BBH-Stadtwerke-Seminare Jahresprogramm 2015 1. Basiswissen Stromwirtschaft Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen Das große Ganze: Chronologie und Grundlagen der Stromwirtschaft Die Wertschöpfungskette

Mehr

Ihr Praxisleitfaden für die Energiewirtschaft Das 1x1 des Energierechts. Aktuelle Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechungen verständlich erklärt

Ihr Praxisleitfaden für die Energiewirtschaft Das 1x1 des Energierechts. Aktuelle Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechungen verständlich erklärt +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Ihr Praxisleitfaden für die Energiewirtschaft Das 1x1 des Energierechts Aktuelle Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechungen verständlich erklärt Energierecht

Mehr

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS Führender Metering-Dienstleister am Markt Starkes Team für Ihr Business Stärken gemeinsam nutzen Impulse zur Energie- und Kostentransparenz Leistungsportfolio

Mehr

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen.

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen. S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling für die Assistenz > BWL-Wissen kompakt

Mehr

Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien

Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien Presseinformation 2. Dezember 2014 Presseinformation Klimaschutz weltweit und zu Hause Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien Vergleich der Grundversorger in den 20 größten Städten

Mehr

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Der Energiewandel hat begonnen und es entsteht ein wachsender Markt und somit Potenzial zur beruflichen Fortentwicklung. Nutzen

Mehr

Website-Check für EVU s:

Website-Check für EVU s: Website-Check für EVU s: aanforderungen zur Entflechtung averöffentlichungspflichten aanwenderfreundlichkeit avertriebsorientierung VBEW Dienstleistungsgesellschaft mbh und E-Bridge Consulting GmbH Website-Check

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis 25. und 26. April 2013 Berlin Leitung: Lothar H. Fiedler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht BBG und Partner, Bremen

Mehr

1 x 1 der Energiebeschaffung

1 x 1 der Energiebeschaffung BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Seminar Energie 1 x 1 der Energiebeschaffung Kompaktwissen für Energieeinkäufer 15. und 16. November 2011, Düsseldorf Modul 1: Strombeschaffung

Mehr

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft Grundlagenseminar Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft 26. September 2013 Düsseldorf 28. November 2013 Nürnberg 27. März 2014 Dresden 22. Mai 2014 Frankfurt a. M. Einladung Sehr geehrte Seminar-Interessentin,

Mehr

Energieeffizienz Dienstleistung der EVU

Energieeffizienz Dienstleistung der EVU ifed. Seminar Energieeffizienz Dienstleistung der EVU Ziel/Inhalt Das Ziel des Seminars liegt in der Befähigung der Teilnehmer als kompetente Partner von Industrie- und Gewerbekunden bei allen Fragen rund

Mehr

Forderungsmanagement 2011

Forderungsmanagement 2011 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Forderungsmanagement 2011 18. bis 19. Oktober 2011, Hannover Exklusiv: Ergebnisse der Branchenumfrage Forderungsmanagement 2011 Themen

Mehr

Weihnachten steht vor der Tür! Und auch wir möchten Ihnen ein kleines Geschenk zukommen lassen:

Weihnachten steht vor der Tür! Und auch wir möchten Ihnen ein kleines Geschenk zukommen lassen: 1 von 6 15.12.2015 11:26 INHALT» Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht» Risikomanagement» Usability» Erfolgreiche Kommunikation mit säumigen Kunden per Brief und Telefon» Projektstandsbewertung» Professionelles

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

SchwarmStrom Ein idealer Partner für Strom aus erneuerbaren Energien

SchwarmStrom Ein idealer Partner für Strom aus erneuerbaren Energien SchwarmStrom Ein idealer Partner für Strom aus erneuerbaren Energien Fachgespräch Kraft-Wärme-Kopplung Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, 10. Juni 2011, Berlin Das Unternehmen Umsatz (in Mio. Euro)

Mehr

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten Kongressprofil und Präsentationsangebote Kongressprofil: Ort: energy. services. solutions Düsseldorf Neuss Termin: 2. und 3. Juli 2014 Veranstaltungstyp: Frequenz: Schwerpunktthemen: 2-tägiges Forum mit

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsverfassungsrecht kompakt - Das Wesentliche an nur einem Tag - Sie sind neu in der Personalverwaltung oder gerade frisch gewählte/-er Betriebs

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Vertriebsmanager Energie 2015 / 2016

Vertriebsmanager Energie 2015 / 2016 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Zertifikatslehrgang Energie Vertriebsmanager Energie 2015 / 2016 Modul 1: 3. bis 5. November 2015, Duisburg Modul 2: 17. bis 18. November 2015,

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

SEPA Auswirkungen der neuen Verordnung für Energieversorger 7. September 2011, Düsseldorf

SEPA Auswirkungen der neuen Verordnung für Energieversorger 7. September 2011, Düsseldorf BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag SEPA Auswirkungen der neuen Verordnung für Energieversorger 7. September 2011, Düsseldorf Fristen und Praxisanforderungen Themen

Mehr

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue Workshops im Überblick the way of optimizing revenue Umsatzmaximierung Wenn nicht jetzt wann dann? revway bietet die etwas anderen Praktiker Workshops. Lernen Sie Techniken von Preisgestaltung zu Forecast-Strategien

Mehr

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung 17. und 18. März 2011 Heidelberg Leitung: Bereichsleiter der WVI Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die für

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Gas- und Wassermessung 2015

Gas- und Wassermessung 2015 Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Gas- und Wassermessung 2015 22. Kolloquium für Prüfstellenleiter und Fachleute 3./4. März 2015 Frankfurt am Main Unsere

Mehr

Kundenkontakt bei 50Hertz

Kundenkontakt bei 50Hertz Kundenkontakt bei 50Hertz 6 50 Hertz Die 380-kV-Diagonalverbindung Basisdaten 50Hertz Allgemeine Angaben Wert Anteil von Deutschland geograf. Fläche [km²] 109.360 ~ 31 % Einwohner [Mio.] 17,6 ~ 22 % Summe

Mehr

Forderungsmanagement 2016

Forderungsmanagement 2016 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Energie Forderungsmanagement 2016 14. bis 15. Juni 2016, Bad Neuenahr Themen Moderator Referenten Aktuelle Entwicklungen beim Thema

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

+++ Das Erfolgs-Modulsystem von Management Circle und forum! Mainz +++ Der Kunde im Fokus. Unser Erfolgs-Quartett für Ihr Kundenbeziehungs-Management!

+++ Das Erfolgs-Modulsystem von Management Circle und forum! Mainz +++ Der Kunde im Fokus. Unser Erfolgs-Quartett für Ihr Kundenbeziehungs-Management! +++ Das Erfolgs-Modulsystem von Management Circle und forum! Mainz +++ Der Kunde im Fokus Unser Erfolgs-Quartett für Ihr Mit vier Modulen zum Erfolg so spielt das Erfolgs-Quartett: Dabei profitieren Sie

Mehr

Mainzer Netztagung 2016

Mainzer Netztagung 2016 Technik Technologien Fachtagung Energie Mainzer Netztagung 2016 15. bis 16. Juni 2016, Mainz Auswirkungen der Energiewende auf die Belegschaft Industrialisierung 4.0 & Strommarkt 2.0 Zukünftige Aufgaben

Mehr

B.A. Integrated Media & Communication PR/Öffentlichkeitsarbeit Hochschule Hannover Expo Plaza 4, 30539 Hannover

B.A. Integrated Media & Communication PR/Öffentlichkeitsarbeit Hochschule Hannover Expo Plaza 4, 30539 Hannover Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 18.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Event- und Musikmanagement PR/Öffentlichkeitsarbeit SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Ausbildung

Mehr

Das 1x1 des Energierechts

Das 1x1 des Energierechts +++ Management Circle Energie-Seminar +++ Inklusive erster Praxiserfahrungen der EEG-Novellierung Das 1x1 des Energierechts Aktuelle Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechungen verständlich erklärt EEG

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

Modernes Controlling in der Versorgungswirtschaft

Modernes Controlling in der Versorgungswirtschaft BWL Controlling Fachtagung Modernes Controlling in der Versorgungswirtschaft 12. Mai 2011, Nürnberg Zukünftiges Controlling in der Energiewirtschaft Aktuelle Tendenzen in der Regulierung der Netzentgelte

Mehr

Kundenservice und Beschwerdemanagement in der Energiewirtschaft 2013 26. bis 27. November 2013, Bremen

Kundenservice und Beschwerdemanagement in der Energiewirtschaft 2013 26. bis 27. November 2013, Bremen BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Forum Energie Kundenservice und Beschwerdemanagement in der Energiewirtschaft 2013 26. bis 27. November 2013, Bremen Themen Referenten Serviceleistungen

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda. Ausbildung. Duales Studium. Mein Versorger. www.re-fd.de A

Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda. Ausbildung. Duales Studium. Mein Versorger. www.re-fd.de A Strom ErdGas TrinkWasser WÄRME Breitband Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda Ausbildung Duales Studium Mein Versorger. www.re-fd.de A Inhalt Seite RhönEnergie Fulda und ihre Töchter 03 Theorie und Praxis

Mehr

Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter:

Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter: Informationen zum Workshop Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter: Langfristige Kundenbeziehungen auf- und ausbauen Hintergrund Als leitender Mitarbeiter einer

Mehr

Bürgerbeteiligung an regenerativen Energieprojekten und EVU

Bürgerbeteiligung an regenerativen Energieprojekten und EVU BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Energie Bürgerbeteiligung an regenerativen Energieprojekten und EVU 14. März 2013, Hannover Themen Bürgerbeteiligung als Finanzierungsstrategie

Mehr