DIE DEUTSCHE TELEKOM STIFTUNG IST EIN WICHTIGER PARTNER DABEI, DAS STIFTUNGSWESEN ZU MEHR WIRKSAMKEIT UND ZU EINER STARKEN STIMME ZU ENTWICKELN.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE DEUTSCHE TELEKOM STIFTUNG IST EIN WICHTIGER PARTNER DABEI, DAS STIFTUNGSWESEN ZU MEHR WIRKSAMKEIT UND ZU EINER STARKEN STIMME ZU ENTWICKELN."

Transkript

1 Bildung für die digitale Welt Jahresbericht 2014/2015

2 » DIE DEUTSCHE TELEKOM STIFTUNG IST EIN WICHTIGER PARTNER DABEI, DAS STIFTUNGSWESEN ZU MEHR WIRKSAMKEIT UND ZU EINER STARKEN STIMME ZU ENTWICKELN. «PROF. DR. HANS FLEISCH GENERALSEKRETÄR DES BUNDESVERBANDES DEUTSCHER STIFTUNGEN

3 Inhalt Stiftung 2 Grußwort des Kuratoriums 4 Grußwort des Vorstands 6 Auftakt 8 Impulse für die digitale Gesellschaft 12 Schlaglichter des Stiftungsjahres 14 Unsere Handlungsfelder Frühe Bildung 18 Stiftungsprofessur Naturwissenschaftliche Früherziehung 20 Haus der kleinen Forscher Natur-Wissen schaffen 21 Forschergeist Lehr- und Praxismaterialien für die Erzieherinnenausbildung Allensbach-Umfrage Unterricht & mehr 24 Junior-Ingenieur-Akademie 26 Junior Science Café Stadt der jungen Forscher 27 MathZe MINTeinander Forscher Ferien Lehrerbildung 30 PIK AS 32 Mathe sicher können 33 Entwicklungsverbünde Preis für MINT-Lehrerbildung Deutsches Zentrum für Lehrerbildung Mathematik Talentförderung 36 Doktorandenstipendien 38 FundaMINT 39 START-Schülerstipendien Frühstudium Impulse 42 Medienpreis 44 Innovationsindikator Studie ICILS 45 Deutscher Zukunftspreis ZEIT-Konferenz Monitor Lehrerbildung Anhang 46 Vorstand und Kuratorium 47 Geschäftsführer und Team 48 Finanzen 50 Impressum Digital und multimedial Ob am PC, auf dem Tablet oder Smartphone unseren Jahresbericht können Sie bequem online lesen. Dort finden Sie auch viele nützliche Zusatzinformationen, Videos und Bildergalerien. Klicken Sie mal rein! jahresbericht.telekom-stiftung.de Jetzt online gehen: Scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone oder Tablet-PC ein.

4 » ES IST WICHTIG, DASS SICH DIE TELEKOM-STIFTUNG AUCH KÜNFTIG AN FÜHRENDER STELLE DER MINT-BILDUNGS- LANDSCHAFT EINBRINGT. «TIMOTHEUS HÖTTGES 2 Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

5 STIFTUNG GRUSSWORT Die Welt wird digitaler Das Jahr 2014 war für die Deutsche Telekom Stiftung in vielerlei Hinsicht erneut ein besonderes Jahr. Nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit für die Verbesserung der mathematischnaturwissenschaftlich-technischen Bildung in Deutschland begann das Jahr Elf mit der Bewertung der externen Wirkungsanalyse, die die Stiftung 2013 in Auftrag gegeben hatte, und mit einer Strategieprüfung. Turnusmäßig steht diese alle drei Jahre an und dient der kritischen Betrachtung der eigenen Aktivitäten. Was haben wir erreicht? Wo sind wir erfolgreich unterwegs, wo sollten wir neue Ansätze entwickeln und erproben? Das Ergebnis dieser Prüfung war ein Strategieplan für die Jahre 2014 bis 2016, in dessen Fokus weiterhin die Bildung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) steht. Darüber hinaus wird sich die Stiftung besonders um die digitale Bildung und das Thema Chancengerechtigkeit kümmern. Dieses Vorgehen wird vom Kuratorium der Deutsche Telekom Stiftung ausdrücklich unterstützt und mitgetragen. Denn auch wenn bei der MINT-Bildung in den letzten Jahren bereits viel erreicht wurde, ist der Fachkräftemangel in diesem Bereich nach wie vor eklatant. Bis zu 1,3 Millionen MINT-Experten fehlen uns bis 2020, warnen Wirtschaftsforscher. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig und richtig, dass sich die Stiftung mit ihren Mitteln und ihrer großen Kompetenz auch in Zukunft an führender Stelle der MINT-Bildungslandschaft einbringt. Ebenso wichtig ist es allerdings, dass sie sich als eine der führenden Bildungsstiftungen Deutschlands mit den Chancen und Risiken von Bildung in der digitalen Gesellschaft beschäftigt. Denn ohne grundlegende Kenntnisse davon, wie die digitale Welt funktioniert, wie sich datengetriebene Produkte und Dienstleistungen individuell bestmöglich nutzen und Risiken kontrollieren lassen, ist erfolgreiche Teilhabe schon heute kaum noch möglich. Das heißt aber auch: Das Lernen, wie digitale Medien funktionieren und wie Menschen mit ihnen Dinge gestalten können, muss im deutschen Bildungssystem größtmögliche Aufmerksamkeit und einen hohen Stellenwert erhalten. Ideen und auch Konzepte dafür gibt es, allerdings behindert auch hier der Bildungsföderalismus ein abgestimmtes und konsequentes Vorgehen. An vielen Schulen haben die digitalen Medien Einzug gehalten, gehen Lehrkräfte und Schüler im Unterricht erfolgreich damit um. Allerdings leben immer noch viel zu viele in der digitalen Diaspora. Es fehlt an Ausstattung, gut qualifizierten Pädagogen, sinnvollen Unterrichtskonzepten ein Zustand, der keinesfalls so bleiben darf, denn sonst werden unsere jungen Menschen international abgehängt. Wie die im November 2014 erschienene Studie ICILS (International Computer and Information Literacy Study) belegt, sind die Computerkenntnisse der Jugendlichen schon heute nur mittelmäßig. Die Deutsche Telekom Stiftung wird sich daher mit neuen Vorhaben dem digitalen Lernen widmen. Neben der strategischen Planung hat 2014 ein weiteres Ereignis die Stiftung geprägt: Nach elf Jahren ist Dr. Klaus Kinkel als Vorsitzender der Stiftung zum Jahresende in den verdienten Ruhestand gegangen. Sein Amt hat mit Professor Wolfgang Schuster ein ausgesprochen renommierter Bildungsexperte übernommen. Er steht für eine erfolgreiche Fortsetzung der Stiftungsarbeit und wir sind sehr froh, dass wir ihn für diese Aufgabe gewinnen konnten. Klaus Kinkel war nicht nur der Erfinder der Stiftung seine Anregung, eine Unternehmensstiftung zu gründen, stieß bei dem damaligen Konzernvorstand Ron Sommer auf offene Ohren sondern er war auch ihr unumstrittener Leiter und Lenker. Mit seiner Kompetenz und Klugheit, seiner Beharrlichkeit und Überzeugungskraft, seiner menschlichen Größe hat er nicht nur Türen, sondern auch Herzen geöffnet. Er hat sich für eine bessere MINT-Bildung eingesetzt und dafür, dass viele Menschen eine bessere Chance erhalten, das zu wecken, was in ihnen steckt. Er hat die ungleichen Startchancen, die das deutsche Bildungssystem immer noch prägen, genauso angeprangert wie die föderale Kleinstaaterei der Länder, die durchgreifende Bildungsreformen verhindert. Er hat sich für die Lehrkräfte stark gemacht und ihre Leistungen gewürdigt, statt in die öffentliche Kritik einzustimmen. Er hat sich immer wieder persönlich vom Alltag an den Kitas, Schulen und Hochschulen überzeugt und sich nicht nur auf die Aktenlage verlassen. Für all das danken wir Klaus Kinkel sehr herzlich. Wir werden ihn und seine Ratschläge vermissen. Seinem Nachfolger Wolfgang Schuster wünschen wir für die neue Aufgabe viel Erfolg. Seine langjährige Erfahrung in der lokalen, nationalen und internationalen Bildungspolitik wird die Stiftung in den nächsten Jahren sicherlich entscheidend prägen. Dem Stiftungsvorstand mit Professor Sigmar Wittig und Thomas Dannenfeldt sowie Geschäftsführer Dr. Ekkehard Winter und seinem Team danken wir herzlich für die Arbeit der vergangenen zwölf Monate und wünschen für die anstehenden Aufgaben viel Erfolg. Bonn, im Mai 2015 Timotheus Höttges Vorsitzender des Kuratoriums und Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 3

6 » MINT-KOMPETENZEN MÜSSEN EBENSO BESTANDTEIL GUTER BILDUNG SEIN WIE DER UMGANG MIT DIGITALEN MEDIEN. «PROF. DR. WOLFGANG SCHUSTER THOMAS DANNENFELDT PROF. DR.-ING. SIGMAR WITTIG 4 Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

7 STIFTUNG GRUSSWORT Eine klare Mission Wir werfen Steine ins Wasser, die dann weite Kreise ziehen. So hat Klaus Kinkel häufig die Arbeit der Deutsche Telekom Stiftung beschrieben. Für ihn hieß das: Ansätze und Modelle für gute MINT-Bildung erarbeiten, die sich in der Bildungspraxis etablieren und dort zu Verbesserungen führen. Dem ehemaligen Stiftungsvorsitzenden lag immer und in erster Linie die Machbarkeit der Vorhaben am Herzen. Sein Ziel war es, möglichst viele Menschen von den Aktivitäten der Telekom-Stiftung profitieren zu lassen. Dieses Anliegen hat er uns auch bei seinem Ausscheiden zum Jahresende 2014 mit auf den Weg gegeben: nicht nachlassen, dran bleiben, Druck machen, damit Veränderungen für die Menschen vor allem für Kinder und Jugendliche auch wirklich greifen. Seinem Wunsch wollen wir gern nachkommen, indem wir das deutsche Bildungssystem auch weiterhin mit Ideen, Konzepten und Bildungsinnovationen tatkräftig unterstützen. Klaus Kinkel wird uns fehlen, denn er hat sich in herausragender Weise um die Deutsche Telekom Stiftung verdient gemacht. Er hat ihre Gründung angeregt, sie gegen Widerstände durchgesetzt und sie elf Jahre lang mit starker Hand, großer Leidenschaft und hohem persönlichen Einsatz geführt. Dafür danken wir ihm besonders herzlich und hoffen, dass er uns verbunden bleibt. Wir wünschen ihm alles erdenklich Gute mit mehr Zeit für all die Dinge, die er bislang hinter sein Engagement für die Stiftung zurückgestellt hat. Die Deutsche Telekom Stiftung präsentiert sich im zwölften Jahr ihres Bestehens gut aufgestellt. Die externe Evaluation der Stiftungsarbeit 2013 hatte uns ein ausgesprochen gutes Zeugnis ausgestellt und bestätigt, dass wir mit unseren Aktivitäten zur Verbesserung der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bildung erfolgreich unterwegs sind. Die wertvollen Anregungen, die aus der Wirkungsanalyse entstanden waren, haben wir in der Strategieplanung für die Jahre 2014 bis 2016 berücksichtigt und dafür im Frühjahr 2014 grünes Licht vom Kuratorium bekommen. Das Gremium hat darüber hinaus die Idee unterstützt, das Leitbild der Stiftung zu überarbeiten, um es der organischen Weiterentwicklung anzupassen und dort eine Mission und eine Vision für die künftigen Aktivitäten einfließen zu lassen. Eine Arbeitsgruppe aus Kuratoren, Vorstand, Leitungsteam und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftung hat sich hier eingebracht und ein neues Leitbild entworfen. Allen Beteiligten sei an dieser Stelle sehr herzlich für das Engagement gedankt. Auf der Grundlage des Leitbildes haben Vorstand, Geschäftsführung und Team der Stiftung eine Agenda 2020 erarbeitet, die die Aktivitäten der kommenden fünf Jahre prägen wird. Einzelheiten dazu lesen Sie auf den folgenden Seiten. Leitgedanke unserer Arbeit wird dabei auch in den kommenden Jahren sein, dass es in Deutschland möglichst viele Menschen gibt, die über solide Kenntnisse in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik verfügen. Diese Kompetenzen sollten ebenso selbstverständlicher Bestandteil einer guten Allgemeinbildung sein wie der reflektierte Umgang mit digitalen Medien. Vor allem Letzterer erfordert aber zusätzliche Anstrengungen, denn hier hat Deutschland Nachholbedarf. Gerade im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Studien veröffentlicht, die belegen, dass die Medienkompetenz beziehungsweise die digitalen Kompetenzen der Menschen noch nicht ausreichen, um in der digitalen Welt zu bestehen, selbstbestimmt zu leben, erfolgreich zu arbeiten und teilzuhaben. Vor diesem Hintergrund wird sich die Deutsche Telekom Stiftung künftig auch verstärkt um die Verbesserung der digitalen Bildung kümmern. Dies wollen wir unter anderem gemeinsam mit Partnern in einem Forum für Bildung in der digitalen Gesellschaft tun. Dieses Forum soll im Herbst die Arbeit aufnehmen. Im November wird die Stiftung zum ersten Mal den Monitor Digitales Lernen vorstellen. Diese neue Studie wird künftig jährlich einen Überblick über den Entwicklungsstand des digitalen Lehrens und Lernens in Deutschland bieten. Darüber hinaus werden wir uns der Frage widmen, wie sich digitale Bildung noch besser in die Lehrerausbildung integrie ren lässt und welche Angebote sich dafür eignen, auch Schüler mit digitalen Kompetenzen auszustatten. Alle diese Aufgaben sind keineswegs tief hängende Früchte. Dazu bedarf es nicht nur großer inhaltlicher Kompetenz, sondern auch der Bereitschaft, explorative Ansätze zu verfolgen. Das Stiftungsteam wird diese Herausforderungen mit gewohntem Elan und in Zusammenarbeit mit vielen engagierten Kooperationspartnern angehen. Bonn, im Mai 2015 Prof. Dr. Wolfgang Schuster Vorsitzender des Vorstands Thomas Dannenfeldt Vorstand Prof. Dr.-Ing. Sigmar Wittig Vorstand Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 5

8 DIE MINT-BILDUNG HAT IN DEN VERGANGENEN JAHREN VIELE FORTSCHRITTE GEMACHT. ABER ES GIBT NOCH VIEL ZU TUN. VOR ALLEM DIE DIGITALISIERUNG DER GESELLSCHAFT STELLT UNS VOR NEUE HERAUSFORDERUNGEN. ALS STARKER BILDUNGSAKTEUR STELLEN WIR DIE WEICHEN, DAMIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DER START IN DIE DIGITALE ZUKUNFT GELINGT. 6 Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

9 STIFTUNG ,4 % MINT-Fachkräfte fehlten Anfang 2015 in Deutschland. Vor drei Jahren lag die Zahl noch bei Damit ist die MINT-Fachkräftelücke um circa 36 Prozent geschrumpft. der MINT-Studierenden haben 2011 ihr Studium abgebrochen oder sind in ein anderes Fach gewechselt lag die sogenannte Schwundquote noch bei 36,6 Prozent. 96,7 % der Jugendlichen, die nicht gut mit dem Computer umgehen können und zu Hause nie einen nutzen, besuchen kein Gymnasium. 120,6 Milliarden Euro an öffentlichen Bildungsausgaben gab es 2014 in Deutschland. Das sind rund 45 Milliarden Euro mehr als ,2 % Frauen schlossen 2011 in Deutschland ein MINT-Studium ab. Sechs Jahre vorher waren es erst rund Das ist eine Erhöhung um mehr als 60 Prozent. So niedrig war 2013 die Arbeitslosenquote in MINT-Berufen mit akademischer Bildung. Das ist deutlich weniger als die Quote außerhalb des MINT-Bereichs. Die liegt bei 6,1 Prozent. Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 Die Quellenangaben zu diesen Zahlen finden Sie auf S. 50 7

10 Impulse für die digitale Gesellschaft Der neue Stiftungsvorsitzende Professor Wolfgang Schuster (li.) und Geschäftsführer Ekkehard Winter führen die Stiftung in die Zukunft. 8 Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

11 STIFTUNG Auf Initiative des neuen Vorstandsvorsitzenden Professor Wolfgang Schuster hat der Stiftungsvorstand im Frühjahr 2015 die Agenda 2020 beschlossen. MINT-Bildung, digitales Lernen, Bildungsgerechtigkeit und Internationalität spielen darin eine wichtige Rolle. Professor Schuster und Geschäftsführer Dr. Ekkehard Winter erläutern, welche Vorhaben und Maßnahmen im Einzelnen geplant sind. Professor Schuster, Sie haben im Januar den Vorsitz einer Stiftung übernommen, die MINT-Kompetenzen als integralen Bestandteil ganzheitlicher Bildung versteht. Wie sehen Sie das und welchen Eindruck haben Sie von der Stiftungsarbeit nach den ersten Wochen und Monaten? Schuster: Ich habe einen sehr positiven Eindruck, denn Dr. Klaus Kinkel hat mir ein gut bestelltes Haus hinterlassen, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanke. Die Stiftung hat sich in den elf Jahren ihres Bestehens einen guten Namen gemacht und zu vielen Verbesserungen beim MINT-Lehren und -Lernen beigetragen. Allerdings gibt es immer noch genug zu tun. Denn in unserer immer stärker digitalisierten und wissenschaftlich-technisch geprägten Welt ist fundiertes MINT-Wissen als Teil einer ganzheitlichen Bildung wesentlich für gesellschaftliche Teilhabe, selbstbestimmtes Leben und beruflichen Erfolg. Hieran müssen und wollen wir weiter arbeiten. Dr. Winter, warum genau müssen wir alle Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien aufbauen und wo helfen diese dann im Alltag? Winter: Die Digitalisierung ist längst im privaten und beruflichen Alltag angekommen. Wir müssen uns mit ihren Auswirkungen ausein- 70,9 % der Schüler sagen, sie hätten sich selbst beigebracht, im Internet Informationen zu finden. Nur 10,6 Prozent geben an, ihre Lehrer hätten ihnen geholfen. Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 9

12 andersetzen, ob wir wollen oder nicht. Dabei hilft es uns, wenn wir zum Beispiel darüber Bescheid wissen, wie soziale Netzwerke oder Onlinehändler mit unseren Daten umgehen oder wenn wir Computer bedienen können, weil das jeweilige Berufsbild es erfordert. Mit Blick auf diese und weitere digitale Kompetenzen hat Deutschland vielen Studien zufolge Nachholbedarf und daher gibt es für die Verantwortlichen im Bildungsbereich also auch für uns als Bildungsstiftung viel zu tun. Professor Schuster, Sie haben gleich nach der Übernahme Ihrer neuen Aufgabe ein neues Leitbild entworfen und gemeinsam mit Dr. Winter und dem Team eine Agenda 2020 für die künftige Stiftungsarbeit entwickelt Schuster: Mir ist wichtig, dass sich aus konzeptionellen Überlegungen sehr schnell konkrete Aktivitäten entwickeln. Hier hatten die Kolleginnen und Kollegen im Vorfeld bereits gute Vorschläge ausgearbeitet, die wir jetzt mit Anregungen aus meiner bildungs- und kommunalpolitischen Arbeit zusammengetragen und in Form dieser Agenda zu Papier gebracht haben. Stiftungsvorsitzender Professor Wolfgang Schuster: Wir wollen dazu beitragen, dass sich die digitale Agenda der Bundesregierung mit Leben füllt. Dabei spielt vor allem das digitale Lernen eine große Rolle Schuster: Die Digitalisierung als einer der globalen Megatrends wird die Bildungslandschaft und die Bildungsinhalte wesentlich verändern. Wir wollen als Telekom-Stiftung eine zentrale Rolle beim Thema Bildung für eine digitale 71,1 % der Jugendlichen, die nicht gut mit dem Computer umgehen können und zu Hause nie einen nutzen, haben einen Migrationshintergrund. Gesellschaft spielen. Wir verstehen uns dabei als Kompetenzzentrum und Impulsgeber, wollen unsere bisherigen Erfahrungen aus vielen MINT-Bildungsprojekten einbringen und dazu beitragen, dass sich die digitale Agenda der Bundesregierung mit Leben füllt. Mittelfristig wollen wir uns mit Bildungsthemen auch bei der Gestaltung der digitalen Agenda der Europäischen Union einbringen. Winter: Faktisch nehmen wir uns gezielt des I im Begriff MINT an also der informatorischen Bildung, wohl wissend, dass es beim digitalen Lernen um deutlich mehr als Informatik geht. Es geht um das Lernen über Medien, vor allem aber auch das Lernen mit Medien. Das kann und darf dann aber wiederum nicht bei den MINT-Fächern haltmachen. Gerade zu diesem Thema haben wir mit dem Projekt Schule interaktiv schon in den Anfangsjahren der Stiftung wertvolle Erkenntnisse gewonnen, auf die wir nun aufbauen können. Nennen Sie doch bitte die wesentlichen Punkte der Agenda Schuster: Aufbauend auf ihren Erfahrungen und ihrer Expertise versteht sich die Telekom- Stiftung bei ihren Aktivitäten erstens als Initiator von Projekten in der MINT-Bildung und zum digitalen Lernen, zweitens als Partner für Akteure im Bildungsbereich und drittens als Forum für Bildung in der digitalen Gesellschaft. Dazu können wir im Sinne einer organischen Weiterentwicklung viele Projekte einbringen. Winter: Für uns ist das die konsequente Fortführung des von Beginn an eingeschlagenen Weges: Wir haben als operativ arbeitende Stiftung schon immer eigene Vorhaben entwickelt, die darauf zielten, die MINT-Bildung zu verbessern. Diese Arbeit, die in der Regel gemeinsam mit Kitas, Schulen und Hochschulen erfolgt, werden wir fortsetzen. So werden wir zum Beispiel neue Materialien im Projekt MINTeinander an- 10 Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

13 STIFTUNG Neben dem digitalen Lernen ist die Bildungsgerechtigkeit als besonderes Tätigkeitsfeld adressiert. Was bedeutet das? Winter: Das heißt, dass wir der sozialen Ungerechtigkeit, die das deutsche Bildungssystem leider immer noch auszeichnet, etwas ent gegensetzen wollen. Das haben wir in der Vergangenheit auch schon getan, indem wir Vorhaben initiiert und unterstützt haben, die sich gezielt an Kinder oder Jugendliche aus sozial schwierigem oder benachteiligtem Umfeld richteten. Die Forscher Ferien sind dafür ebenso ein Beispiel wie die START- Stipendien. Hier wollen wir noch mehr tun, indem wir verstärkt auch außerschulische Angebote machen, um digitale und MINT- Kompetenzen zu vermitteln. Geschäftsführer Ekkehard Winter: Wir werden verstärkt außerschulische Angebote machen, um digitale und MINT-Kompetenzen zu vermitteln. bieten, in dem es um die Übergänge zwischen den Bildungsstufen und die Zusammenarbeit der Bildungseinrichtungen geht. Wir werden Erfolgsgeschichten wie die der Junior-Ingenieur- Akademie weiterschreiben. Und in der MINT- Lehrerbildung werden wir uns weiterhin um eine gute Aus- und Fortbildung in Fachwissenschaft und Fachdidaktik kümmern. Wir werden uns aber auch dafür einsetzen, dass die digitalen Kompetenzen der Pädagogen mehr in den Fokus rücken. Was verbirgt sich hinter dem Forum für Bildung in der digitalen Gesellschaft? Schuster: Die Veränderungen der Bildungslandschaft durch die Digitalisierung sind bereits vielfältig erlebbar. Dies hat mehr denn je Auswirkungen auf unsere Bildungsinstitutionen, vor allem auf die Schulen und die berufliche Bildung. Das Forum wird die vielen existierenden Aspekte, Ansätze und Vorhaben für eine bessere digitale Bildung in Deutschland bündeln. Konkret wollen wir zu diesem Zweck unter anderem eine Onlineplattform schaffen, die den Nutzern einen Überblick über aktuelle Bildungsangebote und Diskussionen bietet. Neben der digitalen soll das Forum aber auch reale Präsenz zeigen, zum Beispiel über Stakeholderdialoge. Das klingt vielversprechend, aber ist das nicht angesichts der komplexen und heterogenen Bildungslandschaft ein sehr dickes Brett? Winter: In der Tat ist diese schwierige Aufgabe eine große Herausforderung, die nicht allein zu stemmen ist. Aber gerade Stiftungen können bei der Gestaltung dieser Aufgabe eine wesentliche Rolle spielen, indem sie Akteure zusammenbringen unabhängig von Strukturen, Zuständigkeiten und über Länder- oder kommunale Grenzen hinweg. Schuster: Gerade bei den MINT-Fächern brauchen Kinder und Jugendliche aus schwierigem Umfeld häufig über die Schule hinaus Unterstützung, damit diese Fächer nicht zu Stolpersteinen in der Bildungskarriere werden. Wir planen daher, mit Partnern aus der Jugendarbeit zu kooperieren, mit ehrenamtlichen Bildungspaten zusammenzuarbeiten und zum Beispiel im Rahmen von Ganztagsschulen MINT-Themen und digitales Lernen anzubieten. Die digitale Bildung ermöglicht sehr viel mehr Menschen als bisher den Zugang zu Bildungsangeboten. Um diese Angebote aber indivi duell optimal nutzen zu können, muss man mit den digitalen Medien umzugehen wissen. Deshalb wollen wir mit der Förderung von digitalem Lernen zugleich dazu beitragen, ein Mehr am Bildungsgerechtigkeit zu erreichen % Bis zum Schuljahr 2025/26 halbiert sich in Nordrhein-Westfalen die Zahl der MINT- Lehrkräfte altersbedingt von derzeit rund auf knapp Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 11

14 Schlaglichter des Stiftungsjahres 6. MAI 2014 forsa-befragung zeigt Einfluss auf Unterricht Gesetzliche und administrative Vorgaben beeinflussen nach Auffassung vieler Lehrkräfte den eigenen Unterricht spürbar und dies nicht unbedingt im positiven Sinn. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen forsa-befragung, die die Stiftung zur ZEIT- Konferenz Schule & Bildung veröffentlicht. 7. APRIL Schulen neu im JIA-Netzwerk In der zweiten Runde des Junior-Ingenieur- Akademie-Wettbewerbs setzen sich 14 Schulen mit ihren Konzepten für praxisorientierten Technikunterricht durch. Damit wächst das Netzwerk auf bundesweit 67 Schulen mit Junior-Ingenieur-Akademien (JIA). Die Gewinnerschulen erhalten eine Anschubfinanzierung von jeweils Euro, um Akademien aufzubauen. Die Angebote zeichnen sich durch enge Kooperationen von Schulen, Hochschulen und Unternehmen aus. 8. MAI 2014 Wann wird Deutschland MINT-Weltmeister? Unter dem Motto Auf dem Weg zur MINT-Weltmeisterschaft findet in Berlin der zweite Nationale MINT-Gipfel statt. Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Bildung und Wissenschaft diskutieren über die Bedeutung der mathematisch-naturwissenschaftlichtechnischen Bildung für den Standort Deutschland. 20. MAI 2014 Kindergärten zeigen Forschergeist Deutschlands größter Kita-Wettbewerb Forschergeist 2014 ist entschieden: Die Telekom-Stiftung und die Stiftung Haus der kleinen Forscher geben fünf Bundes- und zwölf Landessieger bekannt. Ihre Konzepte haben Kinder für Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik begeistert. 12 Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

15 STIFTUNG 5. JUNI 2014 Diskussionsrunde auf dem Magenta-Sofa Das Magenta-Sofa ist zu Gast in Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Foto, li.), Telekom-Finanzchef Thomas Dannenfeldt und weitere Gäste erörtern die Frage, wie gut junge Menschen auf den Berufseinstieg vorbereitet sind und was den Übergang Schule/Beruf erleichtert. 19. SEPTEMBER 2014 Klare Position zum Bildungsföderalismus Die Bertelsmann Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung und die Robert Bosch Stiftung veröffentlichen ein Positionspapier zum Bildungsföderalismus. Sie empfehlen die Abschaffung des Kooperationsverbotes für Bund und Länder in der Bildung und die Einrichtung eines nationalen Bildungsrats. 26. SEPTEMBER 2014 Medienpreis für Bildungsjournalismus In Berlin wird erstmals der von der Telekom-Stiftung ins Leben gerufene Medienpreis Bildungsjournalismus verliehen. Die Auszeichnung ist die bundesweit bisher einzige und erste, die nur bildungsjournalistische Beiträge prämiert. Die Auszeichnung ist mit Euro dotiert und wird in drei Kategorien vergeben. 29. OKTOBER 2014 Deutschland bleibt innovationsstark Der Innovationsindikator 2014 wird vorgestellt. Deutschland ist in Sachen Innovationsstärke weiterhin gut aufgestellt. Im internationalen Vergleich von 35 Industrienationen liegt das Land auf Platz 6. Aber der Abstand zu den führenden Nationen Schweiz und Singapur bleibt deutlich. Die Bildung bleibt Deutschlands Schwachpunkt. Zwar verbessert sich die Leistung, aber der Standort belegt nur Rang 11 nach Rang 15 im Vorjahr. 10. DEZEMBER 2014 Wechsel an der Spitze Die Telekom-Stiftung verabschiedet ihren langjährigen Vorsitzenden Dr. Klaus Kinkel (Foto, li.) in den Ruhestand. Kinkel hatte die Gründung der Stiftung angeregt und sie von 2003 bis 2014 als Vorstandsvorsitzender geführt. Telekom-Konzernchef Timotheus Höttges würdigt in seiner Abschiedsrede vor allem Kinkels profundes Wissen und seinen unermüdlichen Einsatz. Unter den Gästen im Bonner Hotel Königshof ist auch Professor Wolfgang Schuster (Foto, re.), der am 1. Januar 2015 Kinkels Nachfolge angetreten hat. Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 13

16 Unsere Handlungsfelder Mit ihrem Stiftungskapital von 150 Millionen Euro gehört die Deutsche Telekom Stiftung zu den großen Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihre Aktivitäten zur Verbesserung der Bildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und zum digitalen Lernen hat sie in fünf Handlungsfeldern zusammengefasst. UNTERRICHT & MEHR Lernen innerhalb und außerhalb der Schule FRÜHE BILDUNG Projekte für die vorschulische Bildung und den Übergang Kitas und Grundschulen legen den Grundstein dafür, dass sich kommende Generationen erfolgreich behaupten. Gerade die Bildungsangebote der Kitas weisen im internationalen Vergleich aber deutliche Schwächen auf. Auch der Übergang von der Elementar- in die Primarstufe ist optimierungsbedürftig. Mit den Vorhaben im Handlungsfeld Frühe Bildung richtet sich die Stiftung vor allem an Kita- Fachkräfte und Lehrkräfte. Sie unterstützt sie im MINT-Bereich und im Bereich digitales Lernen mit der Entwicklung von Lehrmaterialien, alternativen Lern- und Unterrichtskonzepten sowie Fortbildungen. Auch wenn die Ergebnisse zuletzt besser wurden: PISA ist zum Synonym für die Schwächen des deutschen Schulsystems geworden. Vor allem in Mathematik und Naturwissenschaften lässt der Bildungsstand noch immer zu wünschen übrig. Die Stiftung will dazu beitragen, in den Schulen mehr Interesse für die MINT-Fächer zu wecken und dazu auch schulisches und außerschulisches Lernen miteinander zu verbinden. Die frühe Auseinandersetzung mit einem Studienund Berufsziel ist ebenfalls ein besonderes Anliegen. Die Stiftung fördert daher den Austausch von Schulen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, um den Übergang von der Schule zur Hochschule oder in den Beruf zu erleichtern. S Für eine bessere MINT-Bildung Die Telekom-Stiftung ist eine operative Stiftung. Wie sie arbeitet, sehen Sie in der Onlineausgabe. S Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

17 STIFTUNG LEHRERBILDUNG Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrern Mehr als Lehrkräfte unterrichten in Deutschland an allgemeinbildenden Schulen. Sie spielen eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, den Nachwuchs für die Zukunft fit zu machen. Der Lehrerberuf muss für Schulabgänger wieder attraktiver werden. Die Stiftung ermutigt daher die Hochschulen, sich stärker um die Lehrerbildung zu kümmern. Exzellenz muss hier denselben Stellenwert bekommen wie in der Forschung. Die Stiftung unterstützt Hochschulen dabei, sich in der Lehrerbildung zu profilieren. Sie fördert vor allem Vorhaben, die MINT- Fachdidaktiken, MINT-Fachwissenschaften, Pädagogik und künftig verstärkt auch die Vermittlung von Medienkompetenz miteinander verbinden. S TALENTFÖRDERUNG Spitzenförderung von MINT-Nachwuchs Gut ausgebildete Nachwuchskräfte in Bildung, Wissenschaft und Forschung sind der Motor für die Entwicklung des Standorts Deutschland. Speziell in MINT-Fächern spürt die Stiftung entsprechende Talente auf und fördert sie: mit Stipendien für besonders begabte junge Wissenschaftler sowie für Lehramtskandidaten in der Masterphase. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung junge Menschen mit Migrationshintergrund, die sich durch besonderes Interesse und besondere Leistungen in den MINT-Fächern auszeichnen. S IMPULSE Ideenschmiede für die Bildungspolitik Die Mehrzahl ihrer Aktivitäten setzt die Stiftung gemeinsam mit den Institutionen des Bildungssystems um. Darüber hinaus arbeitet sie mit wichtigen Akteuren wie der Bildungsadministration, Verbänden, Forschungseinrichtungen oder anderen Stiftungen zusammen. Die Stiftung versteht sich damit auch als Impulsgeber für die Bildungspolitik mit dem Ziel, das für den Forschungs-, Wissenschafts- und Technologiestandort Deutschland so entscheidende Thema Bildung nachhaltig zu stärken. S Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 15

18

19 FRÜHE BILDUNG» NATURWISSENSCHAFTLICHE BILDUNG BIETET EINZIG- ARTIGE CHANCEN, UM DER LERNNEUGIER DES KINDES SEHR FRÜH GERECHT ZU WERDEN, UND EIGNET SICH IN HOHEM MASS DAFÜR, KINDLICHE KOMPETENZEN VON ANFANG AN ZU STÄRKEN. «PROF. WASSILIOS E. FTHENAKIS Der Professor für Entwicklungspsychologie und Anthropologie an der Freien Universität Bozen leitete von 2006 bis 2014 das Stiftungsprojekt Natur-Wissen schaffen an der Universität Bremen. Stärkung der Bildungsqualität Lesen Sie in der Online - ausgabe ein Interview mit Professor Fthenakis. Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15 17

20 Wegweisende Forschung Die von der Stiftung geförderte Professur für Naturwissenschaftliche Früherziehung hat in den vergangenen Jahren den Blick auf die Lernprozesse von Kindern verändert. Einfache Materialien wie Bauklötze reichen oftmals aus, damit Kinder etwas über Naturwissenschaften lernen. Wie Kinder naturwissenschaftliche Phänomene entdecken und wie dieses Interesse durch die pädagogischen Fachkräfte begleitet und gestärkt werden kann das erforscht Miriam Leuchter, Stiftungsprofessorin für Naturwissenschaftliche Früherziehung, an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die Professur wurde 2008 von der Deutsche Telekom Stiftung eingerichtet und seitdem mit insgesamt einer Million Euro unterstützt. Das Forschungsgebiet war zunächst einmalig in Deutschland und hat mich daher bewogen, nach Münster zu gehen, so die gebürtige Schweizerin. Miriam Leuchter und ihre Vorgängerin Mirjam Steffensky sind in der frühkindlichen MINT-Forschung ausgewie- sene Expertinnen und haben wegweisende Projekte in der Erforschung von frühkindlichen, naturwissenschaftlichen Lernprozessen angestoßen. Dazu gehört auch die Weiterbildung KiNT:E und das dazugehörige Beobachtungslabor, das 2013 an der Universität eingerichtet wurde, um Studierenden, Fachkräften und Eltern direkte Einblicke in den kindlichen Kompetenzerwerb zu ermöglichen. Die Ergebnisse der Beobachtungen fließen in die Entwicklung neuer Lehr- und Unterrichtsmaterialien ein. Seit Jahresbeginn wird die Professur von der Universität Münster allein weitergeführt. Im Interview zieht Miriam Leuchter nach rund drei Jahren ein Resümee ihrer bisherigen Zeit in Münster. 18 Deutsche Telekom Stiftung Jahresbericht 2014/15

Deutschlands Forschergeister 2014 : 30 Kitas nominiert

Deutschlands Forschergeister 2014 : 30 Kitas nominiert Deutschlands Forschergeister 2014 : 30 Kitas nominiert Preisträger werden im Mai in gekürt Welche Kitas werden Deutschlands Forschergeister 2014? Aus mehr als 500 Bewerbungen hat die Jury die 30 gelungensten

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2015-02-12 Infrastruktur Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 1. Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen Im vierten Jahr des

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark.

Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Informationen zu Initiative und Ausschreibungsverfahren Eine Initiative der Deutschen Telekom Endlich die ganze Choreographie können, das

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema?

Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema? Zusammenfassung STAND 19.05.2015 Rudolf Kammerl Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema? Die Dynamik des digitalen Wandels ist nach wie vor ungebrochen. Die Durchdringung der Lebenswelten von Kindern und

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe TechnologieRegion Hightech trifft Lebensart Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Umwelttechnologien zum Themenfeld Wasser gesucht! Die TechnologieRegion steht

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte!

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! F.A.Z.-Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2015 Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z.-Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Vom Klein-Sein zum Einstein

Vom Klein-Sein zum Einstein Vom Klein-Sein zum Einstein Voller Konzentration lässt der vierjährige Ole eine Hand voll Sand in ein leeres Marmeladenglas rieseln. Danach gießt er etwas Wasser in das Glas und am Ende noch ein Schuss

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr