Wahl der Vertreterversammlung vom bis Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl der Vertreterversammlung vom 16.08.2010 bis 27.08.2010 Inhalt"

Transkript

1 Wahl der Vertreterversammlung vom bis Inhalt Seite Fragen und Antworten rund um die Briefwahl... 3 Grußworte des Wahlausschusses... 5 Vorstellen der Kandidatinnen und Kandidaten Listen Psychotherapeuten... 7 Listen Hausärzte... 9 Listen Fachärzte... 32

2 Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Thüringen Zum Hospitalgraben Weimar Telefon: Telefax: Internet: verantwortlich: Dr. Karl Gröschel, Vorsitzender des Wahlausschusses der KV Thüringen Redaktion: Babette Landmann Redaktionsschluss: Druck: Druck Repro und Verlag OHG Erfurt

3 Fragen und Antworten rund um die Briefwahl In der Zeit vom bis findet die Wahl der neuen Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (Amtszeit 2011 bis 2016) statt. Die Wahl wird als Briefwahl durchgeführt. Wieviele Stimmen habe ich? 3 Stimmen = 3 Kreuze Wie wird der Stimmzettel ausgefüllt? Auf dem Stimmzettel kennzeichnen Sie diejenigen Kandidaten durch Kreuze in den dafür vorgesehenen Kreisen (Feldern), denen Sie Ihre Stimme/n geben wollen. Wie kann ich meine Stimmen verteilen? Sie können Ihre Stimmen einem Kandidaten einer Liste geben oder Sie können Ihre Stimmen verschiedenen Kandidaten einer Liste geben oder Sie können Ihre Stimmen Kandidaten verschiedener Listen geben. Können Hausärzte Fachärzte wählen und umgekehrt? Ja, Sie können Hausärzte und/oder Fachärzte wählen egal ob Sie Hausarzt oder Facharzt sind. Darf ich mich auch selbst wählen? Natürlich! Wo kann ich mich aktuell über die Kandidaten informieren? Nachfolgend erfolgt in diesem Sonderrundschreiben eine Vorstellung der einzelnen Kandidaten. Sie können sich auch tagaktuell unter unter Wahl der Vertreterversammlung - Amtszeit 2011 bis 2016 über die Kandidaten informieren. Was mache ich mit dem ausgefüllten Stimmzettel? Den ausgefüllten Stimmzettel legen Sie in den Umschlag mit dem Aufdruck Stimmzettel für die Wahl der Vertreter zur Vertreterversammlung der KVT vom bis (Stimmzettelumschlag). Diesen Umschlag verschließen Sie bitte. Wozu brauche ich die eidesstattliche Erklärung? Mit der ordnungsgemäß ausgefüllten eidesstattlichen Erklärung erklären Sie, dass die Stimmabgabe durch Sie persönlich erfolgt ist. Ohne die eidesstattliche Erklärung ist Ihre Stimmabgabe ungültig Wie fülle ich die eidesstattliche Erklärung aus? Sie versehen die eidesstattliche Erklärung mit Ihrem Namen (Druckschrift), Ihrem Vornamen (Druckschrift) sowie Ihrer Unterschrift und dem Arztstempel. Was passiert mit der eidesstattlichen Erklärung? Die eidesstattliche Erklärung und den verschlossenen Stimmzettelumschlag legen Sie in den Wahlbrief und verschließen diesen. Wann muss der Wahlbrief beim Wahlausschuss eingegangen sein? Der Wahlbrief muss spätestens am , Uhr, beim Wahlausschuss eingegangen sein. Was passiert, wenn ich die eidesstattliche Erklärung versehentlich in den Stimmzettelumschlag lege? Ihre Stimmabgabe ist dann ungültig. Was ist, wenn ich mehr als 3 Kreuze bei meiner Stimmabgabe mache? Ihre Stimmabgabe ist dann ungültig. Sie können aber weniger als 3 Kreuze machen. Was muss ich beachten, damit meine Stimmabgabe gültig ist? Ihr Wahlbrief mit dem Stimmzettel und der eidesstattlichen Erklärung muss bis zum , Uhr beim Wahlausschuss eingegangen sein. Ihr Stimmzettel muss der von der KVT erstellte Stimmzettel sein. Ihr Stimmzettel muss in dem vorgesehenen Stimmzettelumschlag eingesandt werden. Auf Ihrem Stimmzettel darf sich nicht die Angabe Ihres Namens befinden. Ihr Stimmzettel darf weder eine Unterschrift noch eine Kennzeichnung tragen, aus der Sie als Wähler feststellbar sind. Aus dem Stimmzettel muss erkennbar sein, welchen Kandidaten die Stimmen gegeben wurden. Ihr Stimmzettel darf nicht mit einem Zusatz, einer Verwahrung oder einem Vorbehalt versehen werden. Seite 3 von 69

4 Auf dem Stimmzettel dürfen keine nicht wählbare Personen aufgeführt werden. Meine Frage ist noch nicht beantwortet. An wen kann ich mich wenden? Ihre Ansprechpartner in der KV Thüringen für alle Fragen rund um die Wahl können Sie über bzw. telefonisch erreichen. Frau Ass. jur. Jäger-Siemon, Tel Frau Ass. jur. Ehrismann-Maywald, Tel Frau Ass. jur. Frank, Tel Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Wahlordnung der KV Thüringen, nachzulesen in der Beilage zum Rundschreiben 3/2010 oder unter www. kvt.de. Seite 4 von 69

5 Grußworte des Wahlausschusses Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Vertreterversammlung ist das höchste Beschlussgremium der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, welches über die wichtigsten Belange der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in Thüringen zu entscheiden hat. Durch Ihre Teilnahme an der Wahl haben Sie es selbst in der Hand, die Vertreterversammlung aktiv mitzugestalten. Nutzen Sie diese Chance! Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch! Ihr Wahlausschuss v. l. n. r.: Dr. med. Erhard Schäfer, Dr. med. Ullrich Lucke, Dr. med. Karl Gröschel, Dr. med. Jana Boer, Dr. med. Mathias Kleinsteuber Seite 5 von 69

6 Hinweise des Wahlausschusses: Für die Inhalte der Vorstellungen sind ausschließlich die Kandidatinnen/Kandidaten verantwortlich! Die Reihenfolge der Kandidatinnen und Kandidaten in diesem Sonderrundschreiben wurde nicht durch den Wahlausschuss festgelegt, sondern bestimmt sich allein nach den Vorschriften der Wahlordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen. 16 Abs. 4 der Wahlordnung regelt die Erstellung der Stimmzettel. Gemäß 16 Abs. 4 der Wahlordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen sind auf der linken Seite des Stimmzettels die Hausärzte und auf der rechten Seite die Fachärzte aufzuführen. Die Reihenfolge der Listen auf den Stimmzetteln richtet sich nach der alphabetischen Reihenfolge des Nachnamens des Vertreters (= 1. Unterzeichner) des Wahlvorschlages gem. 14 Abs. 6 der Wahlordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen. Mit der Reihenfolge der Kandidatinnen und Kandidaten in diesem Rundschreiben ist folglich die Reihenfolge der Kandidatinnen und Kandidaten auf den Stimmzetteln der Psychotherapeuten und Ärzte abgebildet. Seite 6 von 69

7 Listen Psychotherapeuten Liste 1: Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung 2 Dipl.-Psych. Dagmar Petereit Psychologische Psychotherapeutin niedergelassen in Erfurt Kurzprofil: geb. 1974, aufgewachsen im Süden Sachsen-Anhalts, Abitur in Schulpforte, verheiratet, 2 Kinder Studium der Psychologie und Soziologie an der FSU Jena, Abschluss als Diplom-Psychologin angestellt am HELIOS Klinikum Erfurt, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundiert) an der AfP Erfurt, 2006 Staatsprüfung und Approbation seit 2007 niedergelassen in eigener Praxis in Erfurt seit 2004 Lehrtätigkeit an der Akademie für Psychotherapie, Erfurt zusätzliche Ausbildung in Katathym-imaginativer Psychotherapie und in systemischer Beratung Für meine Arbeit in der Vertreterversammlung der KV liegt es mir besonders am Herzen, die Zusammenarbeit zwischen Psychotherapeuten und Ärzten zu stärken, was nicht nur den Patienten zugute kommt sondern auch Ärzte und Therapeuten entlastet. Darüber hinaus möchte ich mich für eine flächendeckende psychotherapeutische Versorgung im Freistaat einsetzen, um den Patienten einen möglichst wohnortnahen Zugang zu Psychotherapie zu gewährleisten. Seite 7 von 69

8 Liste 2: Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung Dipl.-Psych. Michael Roesler Psychologischer Psychotherapeut niedergelassen in Nordhausen * 1950; Diplom-Psychologe, Pädagoge Tätigkeit im Suchtbereich; ab 1993 Leiter einer Drogen-Reha-Klinik 2007 niederlassen als Psychologischer Psychotherapeut in Nordhausen, Mitglied der Qualitätsmanagement-Kommission der KV Thüringen langjährige Nebentätigkeiten (u. a.): 2002 Lehrveranstaltung an der Uni Göttingen (Psychologie) 2009 Dozent für ein Ausbildungsinstitut für Psychol. Psychotherapeuten 1999 Approbation, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie 2001 EFQM-Assessor 2004 Ärztliches Qualitätsmanagement (Bayer. Landesärztekammer) 2006 QEP -Trainer (KBV) 2009 QEP -Visitor i. A.; Anerkennung als Lehrtherapeut und Supervisor in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie durch das Thüringer Sozial-Minist Akkreditierung als Moderator für Qualitätszirkel (KV Niedersachsen) In der Vertreterversammlung der KV Thüringen möchte ich Perspektive, Kompetenz und Interessen der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten als Berufs-/ Behandlergruppe neben den Ärzten und Fachärzten unter dem Dach der KVen vertreten und das in den vergangenen Jahren Erreichte fortführen: Umsetzung der 20%-Quote für KJP sowie flächendeckende psychotherapeutische Versorgung auch in bisher schlecht versorgten ländlichen Gebieten; angemessene Honorierung; Qualitätssicherung. Seite 8 von 69

9 Listen Hausärzte Liste 1: Einzelwahlvorschlag Rudat Dr. med. Wolf-Rüdiger Rudat Facharzt für Innere Medizin (hausärztlich) niedergelassen in Jena geb Beruflicher Werdegang: Studium und Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin an der FSU Jena Leiter der Inneren Abteilung der Kreispoliklinik Jena niedergelassen seit 1990 Berufspolitische Aktivitäten: seit 1990 Mitglied der Vertreterversammlung der KV Thüringen Vorsitzender der KV Thüringen seit Mitglied Kuratorium Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Vorsitzender Bundesausschuss Ärzte/Krankenkassen - Psychotherapie Mitglied Bundesausschuss Arbeitsausschuss Häusliche Krankenpflege und Bedarfsplanung seit 1997 Mitglied im Gesamtvorstand der Privatärztlichen Verrechnungsstelle (PVS) Büdingen e. V Aufsichtsrat der Deutschen Apotheker- und Ärztebank e. G. zurzeit Mitglied der Vertreterversammlung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank e. G. seit 2008 Präsident des Landesverbandes der Freien Berufe (LFB) Thüringen seit 2008 Vorsitzender des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen Thüringen seit 2005 Lehrpraxis der Friedrich-Schiller-Universität Jena Berufspolitische Schwerpunkte: Ich möchte meine Erfahrungen in der unverändert harten Auseinandersetzung mit Politik und Krankenkassen zur Durchsetzung und Wahrung kassenärztlicher Interessen einbringen, Schwerpunkt dabei immer noch eine realistische, angemessene Vergütung im Ost-West-Vergleich. Wir stellen ambulant rund um die Uhr sicher! Unsere KV so stark wie möglich machen, kein Hausarzt-Facharzt-Konflikt, sondern ein vernünftiger Interessensausgleich auf dem Boden der monetären Tatsachen. Gemeinsam sind wir stärker! Schulterschluss mit allen anderen Heilberufen und Freiberuflern, uns eint eine sehr hohe Leistungs- und Risikobereitschaft. Das muss sich aber auch lohnen! Die guten Bemühungen um ärztlichen Nachwuchs intensivieren, überholte Regelungen (z. B. Teile der Bedarfsplanung, Weiterbildungsordnung etc.) durch zeitgemäße bessere Rahmenbedingungen ersetzen. Landesärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung Hand in Hand! Seite 9 von 69

10 Liste 2: Dr. F. Cisne Contreras, Gotha Dr. en Medicina y Cirugia (NIC) Fernando Cisne Contreras Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Ohrdruf Lebenslauf Seit dem bin ich niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin, in eigener Praxis in Ohrdruf. Die Praxis übernahm ich von Dr. med. Jürgen Marx und Christine Marx (Kinderärztin). Meine Approbation als Arzt und meine Promotion als Doktor der Medizin y Chirurgie erlangte ich 1991 an der Medizinischen Fakultät UNAN in Nicaragua. Von war ich in verschiedenen Kliniken in Köln als Assistenzarzt beschäftigt, Schwerpunkte meiner Facharztausbildung waren Intensivmedizin, Anästhesie, Schmerztherapie und Kinderheilkunde wurde mir die Approbation als Arzt in Köln zuerkannt beendete ich meine Facharztausbildung in der Allgemeinmedizinischen Praxis Dr. med. Wollny, mit der Anerkennung als Facharzt der Allgemeinmedizin der Ärztekammer Nordrhein, Düsseldorf. Von bin ich freiberuflich als Notarzt und Praxisvertretungen tätig gewesen. Berufspolitische Vorstellungen und Ziele Die Kassenärztliche Vereinigung bietet das Fundament für eine hochwertige ambulante Versorgung in Thüringen. Die in der Öffentlichkeit geführten Diskussionen um die Sorge der Qualität in der ambulanten Versorgung und der geforderten Wettbewerbsfähigkeiten führen zur Verunsicherung der Patienten, wie auch der niedergelassenen Ärzte. Die Ökonomisierung der medizinischen Versorgung hat zu einem immer engeren Gestaltungsraum unserer ärztlichen Tätigkeit geführt. Bei aller notwendigen Diskussion um die Erhaltung der Finanzierbarkeit unseres Gesundheitssystems muss es auch um die Erhaltung einer flächendeckenden ambulanten medizinischen Versorgung durch eine gerechte Vergütung, wie auch um das Wohl unserer Patienten gehen. Beide Aspekte die Vergütung ärztlicher Leistungen und die Güte der ambulanten Versorgungsstrukturen sind eng miteinander verknüpft. Ich sehe meine Aufgabe in dem Erhalt und der Weiterentwicklung des Versorgungskonzeptes und der Kollektivverträge, deren Garant die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen darstellt. Eine Schwächung der Kassenärztlichen Vereinigung würde die Qualität der medizinischen Versorgung ebenso in Frage stellen, wie die flächendeckende medizinische Versorgung der Menschen in Thüringen, wie auch in anderen Regionen Deutschlands. Seite 10 von 69

11 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Wolfgang Arand Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Erfurt 1982 Lehre zum Werkzeugmacher, 1990 bis 1992 Abitur an der Volkshochschule, 1992 bis 1999 Studium der Medizin an der EMAU in Greifswald, 2006 Facharztprüfung zum Facharzt für Allgemeinmedizin, seit Juni 2006 Niederlassung in Erfurt als Facharzt für Allgemeinmedizin Berufspol. Interessen: Verbesserung der Kommunikation zwischen Fach und Hausärzten, Einsatz für ein leistungsbasiertes Honorar Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Ahmad Baltahge Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin niedergelassen in Erfurt Beruflicher Werdegang und Qualifikation 1976 Abitur Humanmedizinstudium an der Damaskus-Universität in Syrien Beginn der Facharztweiterbildung an der Klinik und Poliklinik für Kindermedizin der der Medizinischen Akademie Erfurt Verteidigung der Promotion A mit dem Gesamturteil "magna cum laude" Befähigung zur Ausübung der Ultraschalldiagnostik im Kindesalter Anerkennung als Facharzt für Kinderheilkunde Anerkennung als Spezialist für Kindermedizin/Bronchopulmologie Anerkennung zur Führung der Teilgebietsbezeichnung Kinderkardiologie Beginn der vertragsärztlichen Tätigkeit als niedergelassener Kinderarzt in Erfurt Berufspolitische Vorstellungen und Ziele Ich werde die Interessen der niedergelassenen Ärzte, insbesondere der Pädiater, vertreten. Des Weiteren möchte ich mich verstärkt für die Verbesserung der Niederlassungsbedingungen einsetzen, um niederlassungswillige Ärzte zu unterstützen und damit dem Ärztemangel in Thüringen entgegenwirken. Ich bin bereit, aktiv mitzuwirken, das Gesundheitssystem der Bundesrepublik Deutschland zu reformieren und zu verbessern. Seite 11 von 69

12 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Peter Baum Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Gera seit 19 Jahren in hausärztlicher Gemeinschaftspraxis in Gera zusammen mit einer Internistin tätig Medizinstudium in Leipzig, Facharztausbildung am Bergarbeiterkrankenhaus Gera, seit 1989 Facharzt für Allgemeinmedizin, 1991 Promotion zum Dr. med. seit 2004 in der Vertreterversammlung der KV Thüringen mit Tätigkeiten im Finanzausschuss und Landesschiedsamt Berufspolitische Ziele: Erhalt des Arztberufes als freien Beruf Festigung ärztlicher Positionen in Verhandlung mit den Krankenkassen Durchsetzung hausärztlicher Prinzipien ohne die bisherige politische Keilbildung zu unseren fachärztlichen Kollegen Abbau beruflicher Bürokratie Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Marlies Bölich Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin niedergelassen in Jena Beruflicher Werdegang Studium der Medizin von 1972 bis 1977 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Facharztausbildung der Kinderheilkunde an der Universitätsklinik Jena, danach Spezialisierung zur kinderärztlichen Endokrinologin ab 1986 arbeite ich im ambulanten Gesundheitswesen Niederlassung in einer ganzheitlichen kinderärztlichen Praxis im Januar 1990 in Jena Zusatzausbildungen: Naturheilkunde Homöopathie F.X. Mayr-Medizin Reisemedizin Berufspolitisch möchte ich mich an der Integration der Kinderärzte in das kassenärztliche System beteiligen. Seite 12 von 69

13 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dipl.-Med. Regina Feldmann Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Meiningen Zur Person: Regina Feldmann, 57 Jahre, verheiratet, 3 Kinder Zum berufs- und politischen Werdegang: seit 1976 seit 1990 seit 1995 seit 2001 seit 2005 Berufspolitische Ziele: Ärztin in eigener Praxis tätig Mitglied der Vertreterversammlung der KV Thüringen Mitglied im Vorstand der KV Thüringen 1. Vorsitzende des Vorstandes der KV Thüringen Der Arztberuf soll sich lohnen durch: die Verbesserung der medizinischen Versorgung einer immer älter werdenden Bevölkerung in Stadt und Land eine gerechte bundesweite Verteilung der hierfür erforderlichen Finanzmittel eine weitere Angleichung des Arztlohns in den neuen Bundesländern an die alten Bundesländer eine stärkere Berücksichtigung länderspezifischer Interessen der Haus- und Fachärzte in der Bundespolitik durch starke KVen die gemeinsame Interessenvertretung durch Haus- und Fachärzte die Abschaffung der Einzelverträge, Verbesserung des Kollektivvertrages die Nachwuchsgewinnung und -förderung weniger Bürokratie Hierfür möchte ich mich weiter einsetzen. Seite 13 von 69

14 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dipl.-Med. Mechthild Funke Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Bad Tennstedt Beruflicher Werdegang und berufspolitische Vorstellungen und Ziele Medizinstudium in Rostock, Jena und Erfurt Facharztausbildung Hufeland Krankenhaus/Poliklinik Bad Langensalza zunächst Chirurgie, Fachrichtungswechsel in die Allgemeinmedizin 1988 Beginn der fachärztlichen Tätigkeit im Landambulatorium Bad Tennstedt Dezember 1990 Niederlassung und Beginn der vertragsärztlichen Tätigkeit in Bad Tennstedt als Fachärztin für Allgemeinmedizin mit der Zusatzbezeichnung Kurarzt seit 2006 Akademische Lehrpraxis der FSU Jena Berufspolitisches Ziel: Das Berufsbild des Facharztes für Allgemeinmedizin, insbesondere des Landarztes, wieder attraktiver zu machen, um die qualitativ hochwertige, wohnortnahe Versorgung und Betreuung unserer Patienten für die Zukunft zu sichern. Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Rita Heidt Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Bad Salzungen nach dem Studium in Greifswald und Rostock seit 1978 Tätigkeit als Ärztin in der hausärztlichen Versorgung eines Landambulatoriums in der Magdeburger Börde Fachärztin für Allgemeinmedizin, Promotion seit 1986 Stadtambulanz Allendorf/Bad Salzungen poliklinische Tätigkeit seit 1990 in eigener Niederlassung/1991 Gemeinschaftspraxis in Bad Salzungen langjähriges Mitglied und Beisitzerin im Thüringer Hausarztverband Vorsitzende der KV-Kreisstelle Bad Salzungen Ziele: Vertretung der speziellen hausärztlichen Interessen in der KV Thüringen unter Wahrung der Kollegialität innerhalb der Fachgruppen Nachwuchsförderung im Bereich der Allgemeinmedizin; Nachwuchsgewinnung Seite 14 von 69

15 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dipl.-Med. Andreas Kaschowitz Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Weida geb Stellungnahme zur Wahl der Vertreterversammlung Studium der Humanmedizin an der FSU Jena im Anschluss Weiterbildung zum FA f. Allgemeinmedizin nach erfolgreich bestandener FA Prüfung erfolgte im Januar 1991 die Niederlassung als Hausarzt in Weida seitdem ohne Unterbrechung als Vertragsarzt tätig seit 1991 verantwortlich für die Weiterbildung im Niederlassungsbereich seit 2006 Mitglied der Vertretersammlung der KV Thüringen seit 2009 Vertreter der Hausärzte im erweiterten Vorstand der KV Thüringen Berufspolitische Vorstellungen Stärkung der Position und Vertretung der Interessen der Hausärzte in der KV Thüringen unter Berücksichtigung einer guten Zusammenarbeit mit den verschiedenen Facharztgruppen Stärkung des einheitlichen Auftretens aller niedergelassenen Ärzte unabhängig von der fachärztlichen Ausrichtung Versuch des Einflusses auf weiteren Bürokratieabbau in der vertragsärztlichen Tätigkeit Seite 15 von 69

16 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Bernd-Thomas Kellner Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Camburg Lebenslauf geboren am jährige Schulausbildung mit Abitur 18 Monate Armeezeit von Medizinstudium Universität Leipzig/Medizinische Akademie Erfurt Abschluss mit Diplom Facharztausbildung für Allgemeinmedizin in Hildburghausen, Jena und Camburg mit Promotion zum "Doktor med." an der Medizinischen Akademie Erfurt seit 1983 als Facharzt für Allgemeinmedizin in Camburg tätig in eigener Niederlassung ab Dezember 1990 von Vorstandsarbeit bei der Gründung der Thüringer Kassenärztlichen Vereinigung, in den Folgejahren in verschiedenen Gremien der KV aktiv, ebenso ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand des BDA verheiratet, 2 erwachsene Kinder (Studien in den Niederlanden/Schottland) Seite 16 von 69

17 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Jens-Uwe Lipfert Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Wutha-Farnroda Beruflicher Werdegang und Qualifikation Studium Biomedizinische Kybernetik und Automatisierungstechnik an der TU Ilmenau - Abschluss Diplom-Ingenieur Systemberater bei der Firma Siemens Berlin Studium Humanmedizin an der Charité Assistenzarzt im Christlichen Krankenhaus Eisenach Assistenzarzt in der allgemeinmedizinischen Praxis Fr. Dr. Lipfert in Wutha-Farnroda 2002 FA für Allgemeinmedizin Niederlassung als FA für Allgemeinmedizin 2003 Erwerb Zusatzbezeichnung Chirotherapie 2005 Lehrarzt der FSU Jena (Ausbildung von PJ Studenten, Mitgestaltung der Vorlesung Allgemeinmedizin) Berufspolitische Vorstellungen und Ziele Im Voraus möchte ich sagen, dass ich sehr gerne Hausarzt bin und auch mit keinem Fachkollegen tauschen möchte. Ich kandidiere für die VV, um die hausärztlichen Wünsche und Ziele nachhaltig zu repräsentieren. Dazu gehören auch die Verbesserung der hausärztlichen Arbeitsbedingungen (weniger Bürokratie) und die Optimierung der Zusammenarbeit mit den fachärztlichen Kollegen und den Krankenhäusern. Meine Ziele sind die Patientenversorgung in guter Qualität zu gewährleisten und die Hausärzte politisch und finanziell abzusichern (Regressschutz, Bewahrung der Selbständigkeit). Hierzu müssen verschiedene Instrumente besser genutzt und gefördert werden (Vernetzung, regionale Kooperationsformen, HZV, VERAH). Seite 17 von 69

18 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Folko Marx Praktischer Arzt niedergelassen in Bottendorf Zur Person: Beruflicher Werdegang und Qualifikation: Medizinstudium in Greifswald, Pflichtassistenz in Gotha und Sangerhausen, Staatsexamen , Diplom , Approbation , Approbation nach 3 BÄO , Promotion , Assistenzarzt für Allgemeinmedizin in Halberstadt und Artern, Assistenzarzt für Anästhesie in Bad Frankenhausen und Nordhausen, 1993 Assistent in einer Kassenarztpraxis in Bocholt, Beginn der vertragsärztlichen Tätigkeit: seit Juli 1993 als Landarzt in Gemeinschaftspraxis mit meiner Frau als Kinderärztin in Bottendorf (Kyffhäuserkreis) tätig Berufspolitische Vorstellungen und Ziele: Ich will eine KV, die Diener und nicht Herrscher der Ärzte ist. Ich will ein harmonisches Miteinander der Fachgruppen, ohne dass ständig jemand versucht, die eh zu kurze Decke für sich zu beanspruchen. Seite 18 von 69

19 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Wolfgang Pils Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Schleusingen geboren am 1. August 1960 in Suhl, Thüringen Beruflicher Werdegang + Qualifikation: 1986 Staatsexamen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1986 Approbation als Arzt seit 1990 Landesvorsitzender der Gesellschaft für Allgemeinmedizin Thüringen 1991 Promotion zum Dr. med. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1991 Facharzt für Allgemeinmedizin, LÄK Thüringen 1991 Niederlassung als Facharzt für Allgemeinmedizin in Schleusingen (Landkreis Hildburghausen) 1992 Fachkunde Rettungsdienst Lehrbeauftragter im Fach Allgemeinmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Kursleiter der 240-Stunden Kursweiterbildung Allgemeinmedizin in Thüringen 1998 Ermächtigung zur Weiterbildung im Gebiet Allgemeinmedizin seit 2004 Wahlfunktion in der Vertreterversammlung der KV Thüringen 2005 Vorstandsmitglied im Thüringer Hausärzteverband Sektion Hausarztmedizin seit 2005 Lehrpraxis der Friedrich-Schiller-Universität Jena zahlreiche Fortbildungen, insbesondere auf den Gebieten Gefäßdiagnostik, Sportmedizin, Notfallmedizin 2010 zertifizierter Stoffwechseltherapeut Berufspolitische Vorstellungen + Ziele: Wahrnehmung und Stärkung der hausärztlichen Interessen innerhalb der Vertreterversammlung wie auf allen beruflichen Ebenen Einigung und Bündelung gemeinsamer Interessen der Ärzteschaft in Thüringen gegenüber destruktiven Strömungen von Politik und Wirtschaft der Hausarzt" darf nicht zum Auslaufmodel mutieren und Medizin nicht zum politischen Spielball werden in dem Ärzte und Patienten Verlierer bleiben Abschaffung von widersinniger Bevormundung und Regressen, mehr Eigenständigkeit den Ärzten, um unserer eigentlichen Bestimmung nachkommen zu können Verhinderung der Abwanderung unseres fähigen Nachwuchses ins Ausland durch Fehlen lukrativer Aussichten auf eine sichere Existenz die mit fortlaufenden Änderungen verbundene und mit unsäglichem Mehraufwand verknüpfte undurchschaubare Abrechnung muss endlich langfristig sinnhaft reformiert werden die Honorierung muss grundlegend geändert werden und zwar in Bezug auf die hohe Verantwortung für das Wohl unserer Gesellschaft und nicht nach Gutdünken machtgeiler Könige" tatkräftige Unterstützung aller reformwilligen Ärzte gegen ein politisches Überstülpen" von Unsinnigkeiten Seite 19 von 69

20 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Annette Rommel Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Mechterstädt Dr. med. Annette Rommel, 51 Jahre, verheiratet, 2 erwachsene Kinder Beruflicher Werdegang: Studium der Medizin in Leipzig und in Erfurt von 1979 bis 1985, danach Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin an der Poliklinik Nord in Erfurt. Seit 1990, also genau 20 Jahre, niedergelassen in eigener Praxis in Mechterstädt. Berufspolitische Ziele: Ich bin seit der vergangenen Legislaturperiode Mitglied der VV der KVT und bin seit 2007 Mitglied im Vorstand der Landesärztekammer Thüringen. Mein erstes berufspolitisches Ziel ist zum einen die konsequente Vertretung der hausärztlichen Interessen in der KV und in der LÄK in allen Belangen. Dabei halte ich eine kollegiale Zusammenarbeit mit den gebietsärztlichen Kollegen für sehr wichtig. Mein zweites und sehr wesentliches Ziel ist seit Jahren, die Werbung für unseren schönen Beruf und unser Fachgebiet und damit die Gewinnung von mehr Hausärzten für Thüringen. Diesen Weg habe ich in den letzten 6 Jahren zusammen mit vielen engagierten Kollegen beschritten und wir haben Grundlagen geschaffen, um die Weiterbildung zum FA für Allgemeinmedizin in Thüringen attraktiv und lohnenswert zu machen. Dafür möchte ich mich auch weiterhin einsetzen. Seite 20 von 69

21 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Michael Sakriß Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Erfurt verheiratet, 3 Töchter Medizinstudium in Leipzig und Erfurt; Approbation 1988 Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Erfurt seit 1992 in Erfurt niedergelassen seit 2002 Notdienstobmann der Kreisstelle Erfurt seit 2008 Vorsitzender des Notdienstausschusses der KV Thüringen seit 2005 Mitglied der Vertreterversammlung der KV Thüringen seit 2005 stellvertretender Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Thüringen Ziele: Erhalt und Schutz der ärztlichen Tätigkeit als freier Beruf Stärkung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen als Selbstverwaltung und Interessenvertretung aller niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen getrennte Weiterentwicklung der haus- und fachärztlichen Honorare unter Beibehaltung des KV-Systems gleiche Vergütung der ärztlichen Tätigkeit in Ost und West Forderung gegenüber der Politik, dass die Selbstverwaltung wieder mehr Gestaltungsspielräume bekommt absolute Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen der Selbstverwaltung gegenüber allen Mitgliedern Servicegedanken der Verwaltung fördern und erhöhen Seite 21 von 69

22 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Hagen Schiffer Facharzt für Innere Medizin niedergelassen in Rudolstadt Geboren am in Rudolstadt Abitur 1984 Ausbildung zum Fleischer und Fleischbeschauer Arbeit als Fleischer im Institut für bakterielle Tierseuchenforschung in Jena Ab 1991 Studium der Humanmedizin in Berlin und Dresden Facharztausbildung für Innere Medizin in Blankenhain und Rudolstadt Facharztprüfung für Innere Medizin 2004 Zusatzqualifikationen in Akupunktur, Neuraltherapie, Notfallmedizin (Notarzt) und aktuell Palliativmedizin Vertragsärztliche Tätigkeit als hausärztlich tätiger Internist in einer Gemeinschaftspraxis ab 2005 Seit Juli 2010 in Einzelpraxis tätig Durchsetzung eines gerechten und leistungsorientierten Vergütungssystems in der ambulanten Versorgung Förderung des Nachwuchses im hausärztlichen Bereich Stärkung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung Bürokratieabbau Seite 22 von 69

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte!

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! STARK FÜR ÄRZTE. Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! Weil wir als freier und unabhängiger Verband Ihre Interessen in jeder Phase Ihrer beruflichen Laufbahn vertreten seit mehr als 100 Jahren. UNSERE

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

Arbeitsloseninitiativen in Thüringen. Arbeitsagenturen in Thüringen

Arbeitsloseninitiativen in Thüringen. Arbeitsagenturen in Thüringen Arbeitsloseninitiativen in Thüringen Arbeitsloseninitiative Thüringen e.v. Juri-Gagarin-Ring 150 99084 Erfurt Tel: 0361 / 6 44 23 50, FAX: 0361 / 6 44 23 50 ALV Landesverband Thüringen Schwanseestr. 17

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 6. Netzwerktreffen 5 Jahre Ärzte für Sachsen Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 29. September 2014 Referent: Herr Dr. med. Klaus Heckemann Vorstandsvorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Gesundheitspolitische Trends Die ärztliche Versorgung in Nordrhein

Mehr

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin G A M Geschäftsstelle der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) e.v. Obere Hauptstraße 1 09241 Mühlau Tel.: 0 37 22/9 28 83 Fax: 03722/84432

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen.

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen. Wir fördern die ambulante Versorgung in Thüringen. Editorial Seit 2009 gibt es in Thüringen die Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung im Freistaat Thüringen (kurz: Stiftung ambulante

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1 1 Grußwort: Präsident der Ärztekammer Herr Dr. med. Josef Mischo 2 Vortrag am im Haus der Competenz 3 Gliederung Begrüßung Planung der Praxisabgabe Suche eines Praxisnachfolgers Nachbesetzungsverfahren

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Bietet ab Januar 2015 die Ausbildung zum/ zur Psychologischen Psychotherapeuten/ in an Vertiefungsrichtung: Verhaltenstherapie Anerkennung als Ausbildungsstätte für

Mehr

Bayern KV Bayern 80331 München Sendlinger Str. 46 Frauenheilkunde, Allgemeinmedizin

Bayern KV Bayern 80331 München Sendlinger Str. 46 Frauenheilkunde, Allgemeinmedizin Baden-Württemberg KV Baden-Württemberg 72488 Sigmaringen Antonstr. 1 Allgemeinmedizin, Frauenheilkunde Baden-Württemberg KV Baden-Württemberg 89134 Ulm-Blaustein Erhard-Gröziger-Str. 102 Allgemeinmedizin,

Mehr

Projekt Gesundheit ohne Grenzen

Projekt Gesundheit ohne Grenzen Projekt Gesundheit ohne Grenzen Niederösterreich Südmähren Vysočina Soňa Měrtlová Thema 1 Humanressourcen im Gesundheitswesen Garant: Kreis Vysočina Thema 2 Krankenhauskooperation Garant: Niederösterreich

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung - Mitglied in der Gesellschaft in China ausgebildeter Ärzte - - Mitglied in der Forschungsgruppe Akupunktur - Dr. med. Ralf Köhler Facharzt für Orthopädie Hauptstr.

Mehr

Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA)

Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA) Es kandidieren für den Vorstand des BLGS, LV BaWü Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA) geb.: 29.12.1981 in Offenburg Bildungszentrum für Gesundheits-und Pflegeberufe am Ortenauklinikum Lahr/ Ettenheim

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte

Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren,

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 II. Vergabe

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten PRAXSUISSE der Schweizer PraxenMarkt ein Gemeinschaftsprojekt von: Ärztedichte 2007 nach Kantonen Deutschsprachige CH 4

Mehr

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V 1. Können auch Praxisnetze mit weniger als 20 oder mehr als 150 Netzpraxen in begründeten Fällen anerkannt werden? Nein. Die Richtlinie der KVB sieht

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Seminare im 2. Halbjahr 2015

Seminare im 2. Halbjahr 2015 Seminare im 2. Halbjahr 2015 Fortbildung in Ihrer Abrechnung GOÄ nach Fachrichtung Vorstellung von fachgruppenspezifischen Feinheiten der GOÄ-Abrechnung. Sie erfahren, wie man Leistungen der jeweiligen

Mehr

Der Fall Warta. Gutachten Gutachter. Rechenübungen

Der Fall Warta. Gutachten Gutachter. Rechenübungen Der Fall Warta Gutachten Gutachter Rechenübungen Sebastian Pflugbeil Gesellschaft für Strahlenschutz 1 Dosisangaben, die vom TAD der Berufsgenossenschaften für Herrn Warta gemacht wurden: 7.12.1995 RnFP=23

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Die Bezirksregierung Düsseldorf ist zuständig, wenn Sie die Abschlussprüfung Ihrer Berufsausbildung im Regierungsbezirk Düsseldorf, z. B. in Düsseldorf oder Essen,

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Positionspapier. Zukunft des Arztberufes Herausforderungen und Perspektiven

Positionspapier. Zukunft des Arztberufes Herausforderungen und Perspektiven Ausschuss der Medizinstudierenden des Hartmannbundes Positionspapier Zukunft des Arztberufes Herausforderungen und Perspektiven Lösungsansätze aus der Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital Herausgeber: Axel Ekkernkamp Mike Peters Michael Wich Kompendium der medizinischen Begutachtung digital effektiv und rechtssicher Spitta Verlag GmbH & Co. KG Ammonitenstraße 1 72336 Balingen www.spitta.de

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Schwerpunkt Verhaltenstherapie am

Schwerpunkt Verhaltenstherapie am Approbationsausbildung Psychologische Psychotherapie Schwerpunkt Verhaltenstherapie am ZPHU Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin Die Gesichter des ZPHU:

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

O z. Zt. in Berlin als Vertragsarzt zugelassen O für einen bereits in der Praxis angestellten Arzt

O z. Zt. in Berlin als Vertragsarzt zugelassen O für einen bereits in der Praxis angestellten Arzt Absender: (KV-Stempel des Vertragsarztes) An den Zulassungsausschuss für Ärzte Zulassungsbezirk Berlin Masurenallee 6 A 14057 Berlin Antrag auf Genehmigung der Anstellung eines Arztes gem. 95 (9) bzw.

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2)

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Universitätsklinikum INF 110 69120 Heidelberg Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Grundsätzliche Regelung: - Es besteht die Möglichkeit der Hospitation für die 50 benötigten Einsatzfahrten

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer München

Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer München Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer Bezirk Süd Wahl am 13. November 2015 www.lswb.bayern Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr