Wahl der Vertreterversammlung vom bis Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl der Vertreterversammlung vom 16.08.2010 bis 27.08.2010 Inhalt"

Transkript

1 Wahl der Vertreterversammlung vom bis Inhalt Seite Fragen und Antworten rund um die Briefwahl... 3 Grußworte des Wahlausschusses... 5 Vorstellen der Kandidatinnen und Kandidaten Listen Psychotherapeuten... 7 Listen Hausärzte... 9 Listen Fachärzte... 32

2 Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Thüringen Zum Hospitalgraben Weimar Telefon: Telefax: Internet: verantwortlich: Dr. Karl Gröschel, Vorsitzender des Wahlausschusses der KV Thüringen Redaktion: Babette Landmann Redaktionsschluss: Druck: Druck Repro und Verlag OHG Erfurt

3 Fragen und Antworten rund um die Briefwahl In der Zeit vom bis findet die Wahl der neuen Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (Amtszeit 2011 bis 2016) statt. Die Wahl wird als Briefwahl durchgeführt. Wieviele Stimmen habe ich? 3 Stimmen = 3 Kreuze Wie wird der Stimmzettel ausgefüllt? Auf dem Stimmzettel kennzeichnen Sie diejenigen Kandidaten durch Kreuze in den dafür vorgesehenen Kreisen (Feldern), denen Sie Ihre Stimme/n geben wollen. Wie kann ich meine Stimmen verteilen? Sie können Ihre Stimmen einem Kandidaten einer Liste geben oder Sie können Ihre Stimmen verschiedenen Kandidaten einer Liste geben oder Sie können Ihre Stimmen Kandidaten verschiedener Listen geben. Können Hausärzte Fachärzte wählen und umgekehrt? Ja, Sie können Hausärzte und/oder Fachärzte wählen egal ob Sie Hausarzt oder Facharzt sind. Darf ich mich auch selbst wählen? Natürlich! Wo kann ich mich aktuell über die Kandidaten informieren? Nachfolgend erfolgt in diesem Sonderrundschreiben eine Vorstellung der einzelnen Kandidaten. Sie können sich auch tagaktuell unter unter Wahl der Vertreterversammlung - Amtszeit 2011 bis 2016 über die Kandidaten informieren. Was mache ich mit dem ausgefüllten Stimmzettel? Den ausgefüllten Stimmzettel legen Sie in den Umschlag mit dem Aufdruck Stimmzettel für die Wahl der Vertreter zur Vertreterversammlung der KVT vom bis (Stimmzettelumschlag). Diesen Umschlag verschließen Sie bitte. Wozu brauche ich die eidesstattliche Erklärung? Mit der ordnungsgemäß ausgefüllten eidesstattlichen Erklärung erklären Sie, dass die Stimmabgabe durch Sie persönlich erfolgt ist. Ohne die eidesstattliche Erklärung ist Ihre Stimmabgabe ungültig Wie fülle ich die eidesstattliche Erklärung aus? Sie versehen die eidesstattliche Erklärung mit Ihrem Namen (Druckschrift), Ihrem Vornamen (Druckschrift) sowie Ihrer Unterschrift und dem Arztstempel. Was passiert mit der eidesstattlichen Erklärung? Die eidesstattliche Erklärung und den verschlossenen Stimmzettelumschlag legen Sie in den Wahlbrief und verschließen diesen. Wann muss der Wahlbrief beim Wahlausschuss eingegangen sein? Der Wahlbrief muss spätestens am , Uhr, beim Wahlausschuss eingegangen sein. Was passiert, wenn ich die eidesstattliche Erklärung versehentlich in den Stimmzettelumschlag lege? Ihre Stimmabgabe ist dann ungültig. Was ist, wenn ich mehr als 3 Kreuze bei meiner Stimmabgabe mache? Ihre Stimmabgabe ist dann ungültig. Sie können aber weniger als 3 Kreuze machen. Was muss ich beachten, damit meine Stimmabgabe gültig ist? Ihr Wahlbrief mit dem Stimmzettel und der eidesstattlichen Erklärung muss bis zum , Uhr beim Wahlausschuss eingegangen sein. Ihr Stimmzettel muss der von der KVT erstellte Stimmzettel sein. Ihr Stimmzettel muss in dem vorgesehenen Stimmzettelumschlag eingesandt werden. Auf Ihrem Stimmzettel darf sich nicht die Angabe Ihres Namens befinden. Ihr Stimmzettel darf weder eine Unterschrift noch eine Kennzeichnung tragen, aus der Sie als Wähler feststellbar sind. Aus dem Stimmzettel muss erkennbar sein, welchen Kandidaten die Stimmen gegeben wurden. Ihr Stimmzettel darf nicht mit einem Zusatz, einer Verwahrung oder einem Vorbehalt versehen werden. Seite 3 von 69

4 Auf dem Stimmzettel dürfen keine nicht wählbare Personen aufgeführt werden. Meine Frage ist noch nicht beantwortet. An wen kann ich mich wenden? Ihre Ansprechpartner in der KV Thüringen für alle Fragen rund um die Wahl können Sie über bzw. telefonisch erreichen. Frau Ass. jur. Jäger-Siemon, Tel Frau Ass. jur. Ehrismann-Maywald, Tel Frau Ass. jur. Frank, Tel Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Wahlordnung der KV Thüringen, nachzulesen in der Beilage zum Rundschreiben 3/2010 oder unter www. kvt.de. Seite 4 von 69

5 Grußworte des Wahlausschusses Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Vertreterversammlung ist das höchste Beschlussgremium der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, welches über die wichtigsten Belange der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in Thüringen zu entscheiden hat. Durch Ihre Teilnahme an der Wahl haben Sie es selbst in der Hand, die Vertreterversammlung aktiv mitzugestalten. Nutzen Sie diese Chance! Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch! Ihr Wahlausschuss v. l. n. r.: Dr. med. Erhard Schäfer, Dr. med. Ullrich Lucke, Dr. med. Karl Gröschel, Dr. med. Jana Boer, Dr. med. Mathias Kleinsteuber Seite 5 von 69

6 Hinweise des Wahlausschusses: Für die Inhalte der Vorstellungen sind ausschließlich die Kandidatinnen/Kandidaten verantwortlich! Die Reihenfolge der Kandidatinnen und Kandidaten in diesem Sonderrundschreiben wurde nicht durch den Wahlausschuss festgelegt, sondern bestimmt sich allein nach den Vorschriften der Wahlordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen. 16 Abs. 4 der Wahlordnung regelt die Erstellung der Stimmzettel. Gemäß 16 Abs. 4 der Wahlordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen sind auf der linken Seite des Stimmzettels die Hausärzte und auf der rechten Seite die Fachärzte aufzuführen. Die Reihenfolge der Listen auf den Stimmzetteln richtet sich nach der alphabetischen Reihenfolge des Nachnamens des Vertreters (= 1. Unterzeichner) des Wahlvorschlages gem. 14 Abs. 6 der Wahlordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen. Mit der Reihenfolge der Kandidatinnen und Kandidaten in diesem Rundschreiben ist folglich die Reihenfolge der Kandidatinnen und Kandidaten auf den Stimmzetteln der Psychotherapeuten und Ärzte abgebildet. Seite 6 von 69

7 Listen Psychotherapeuten Liste 1: Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung 2 Dipl.-Psych. Dagmar Petereit Psychologische Psychotherapeutin niedergelassen in Erfurt Kurzprofil: geb. 1974, aufgewachsen im Süden Sachsen-Anhalts, Abitur in Schulpforte, verheiratet, 2 Kinder Studium der Psychologie und Soziologie an der FSU Jena, Abschluss als Diplom-Psychologin angestellt am HELIOS Klinikum Erfurt, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundiert) an der AfP Erfurt, 2006 Staatsprüfung und Approbation seit 2007 niedergelassen in eigener Praxis in Erfurt seit 2004 Lehrtätigkeit an der Akademie für Psychotherapie, Erfurt zusätzliche Ausbildung in Katathym-imaginativer Psychotherapie und in systemischer Beratung Für meine Arbeit in der Vertreterversammlung der KV liegt es mir besonders am Herzen, die Zusammenarbeit zwischen Psychotherapeuten und Ärzten zu stärken, was nicht nur den Patienten zugute kommt sondern auch Ärzte und Therapeuten entlastet. Darüber hinaus möchte ich mich für eine flächendeckende psychotherapeutische Versorgung im Freistaat einsetzen, um den Patienten einen möglichst wohnortnahen Zugang zu Psychotherapie zu gewährleisten. Seite 7 von 69

8 Liste 2: Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung Dipl.-Psych. Michael Roesler Psychologischer Psychotherapeut niedergelassen in Nordhausen * 1950; Diplom-Psychologe, Pädagoge Tätigkeit im Suchtbereich; ab 1993 Leiter einer Drogen-Reha-Klinik 2007 niederlassen als Psychologischer Psychotherapeut in Nordhausen, Mitglied der Qualitätsmanagement-Kommission der KV Thüringen langjährige Nebentätigkeiten (u. a.): 2002 Lehrveranstaltung an der Uni Göttingen (Psychologie) 2009 Dozent für ein Ausbildungsinstitut für Psychol. Psychotherapeuten 1999 Approbation, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie 2001 EFQM-Assessor 2004 Ärztliches Qualitätsmanagement (Bayer. Landesärztekammer) 2006 QEP -Trainer (KBV) 2009 QEP -Visitor i. A.; Anerkennung als Lehrtherapeut und Supervisor in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie durch das Thüringer Sozial-Minist Akkreditierung als Moderator für Qualitätszirkel (KV Niedersachsen) In der Vertreterversammlung der KV Thüringen möchte ich Perspektive, Kompetenz und Interessen der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten als Berufs-/ Behandlergruppe neben den Ärzten und Fachärzten unter dem Dach der KVen vertreten und das in den vergangenen Jahren Erreichte fortführen: Umsetzung der 20%-Quote für KJP sowie flächendeckende psychotherapeutische Versorgung auch in bisher schlecht versorgten ländlichen Gebieten; angemessene Honorierung; Qualitätssicherung. Seite 8 von 69

9 Listen Hausärzte Liste 1: Einzelwahlvorschlag Rudat Dr. med. Wolf-Rüdiger Rudat Facharzt für Innere Medizin (hausärztlich) niedergelassen in Jena geb Beruflicher Werdegang: Studium und Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin an der FSU Jena Leiter der Inneren Abteilung der Kreispoliklinik Jena niedergelassen seit 1990 Berufspolitische Aktivitäten: seit 1990 Mitglied der Vertreterversammlung der KV Thüringen Vorsitzender der KV Thüringen seit Mitglied Kuratorium Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Vorsitzender Bundesausschuss Ärzte/Krankenkassen - Psychotherapie Mitglied Bundesausschuss Arbeitsausschuss Häusliche Krankenpflege und Bedarfsplanung seit 1997 Mitglied im Gesamtvorstand der Privatärztlichen Verrechnungsstelle (PVS) Büdingen e. V Aufsichtsrat der Deutschen Apotheker- und Ärztebank e. G. zurzeit Mitglied der Vertreterversammlung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank e. G. seit 2008 Präsident des Landesverbandes der Freien Berufe (LFB) Thüringen seit 2008 Vorsitzender des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen Thüringen seit 2005 Lehrpraxis der Friedrich-Schiller-Universität Jena Berufspolitische Schwerpunkte: Ich möchte meine Erfahrungen in der unverändert harten Auseinandersetzung mit Politik und Krankenkassen zur Durchsetzung und Wahrung kassenärztlicher Interessen einbringen, Schwerpunkt dabei immer noch eine realistische, angemessene Vergütung im Ost-West-Vergleich. Wir stellen ambulant rund um die Uhr sicher! Unsere KV so stark wie möglich machen, kein Hausarzt-Facharzt-Konflikt, sondern ein vernünftiger Interessensausgleich auf dem Boden der monetären Tatsachen. Gemeinsam sind wir stärker! Schulterschluss mit allen anderen Heilberufen und Freiberuflern, uns eint eine sehr hohe Leistungs- und Risikobereitschaft. Das muss sich aber auch lohnen! Die guten Bemühungen um ärztlichen Nachwuchs intensivieren, überholte Regelungen (z. B. Teile der Bedarfsplanung, Weiterbildungsordnung etc.) durch zeitgemäße bessere Rahmenbedingungen ersetzen. Landesärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung Hand in Hand! Seite 9 von 69

10 Liste 2: Dr. F. Cisne Contreras, Gotha Dr. en Medicina y Cirugia (NIC) Fernando Cisne Contreras Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Ohrdruf Lebenslauf Seit dem bin ich niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin, in eigener Praxis in Ohrdruf. Die Praxis übernahm ich von Dr. med. Jürgen Marx und Christine Marx (Kinderärztin). Meine Approbation als Arzt und meine Promotion als Doktor der Medizin y Chirurgie erlangte ich 1991 an der Medizinischen Fakultät UNAN in Nicaragua. Von war ich in verschiedenen Kliniken in Köln als Assistenzarzt beschäftigt, Schwerpunkte meiner Facharztausbildung waren Intensivmedizin, Anästhesie, Schmerztherapie und Kinderheilkunde wurde mir die Approbation als Arzt in Köln zuerkannt beendete ich meine Facharztausbildung in der Allgemeinmedizinischen Praxis Dr. med. Wollny, mit der Anerkennung als Facharzt der Allgemeinmedizin der Ärztekammer Nordrhein, Düsseldorf. Von bin ich freiberuflich als Notarzt und Praxisvertretungen tätig gewesen. Berufspolitische Vorstellungen und Ziele Die Kassenärztliche Vereinigung bietet das Fundament für eine hochwertige ambulante Versorgung in Thüringen. Die in der Öffentlichkeit geführten Diskussionen um die Sorge der Qualität in der ambulanten Versorgung und der geforderten Wettbewerbsfähigkeiten führen zur Verunsicherung der Patienten, wie auch der niedergelassenen Ärzte. Die Ökonomisierung der medizinischen Versorgung hat zu einem immer engeren Gestaltungsraum unserer ärztlichen Tätigkeit geführt. Bei aller notwendigen Diskussion um die Erhaltung der Finanzierbarkeit unseres Gesundheitssystems muss es auch um die Erhaltung einer flächendeckenden ambulanten medizinischen Versorgung durch eine gerechte Vergütung, wie auch um das Wohl unserer Patienten gehen. Beide Aspekte die Vergütung ärztlicher Leistungen und die Güte der ambulanten Versorgungsstrukturen sind eng miteinander verknüpft. Ich sehe meine Aufgabe in dem Erhalt und der Weiterentwicklung des Versorgungskonzeptes und der Kollektivverträge, deren Garant die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen darstellt. Eine Schwächung der Kassenärztlichen Vereinigung würde die Qualität der medizinischen Versorgung ebenso in Frage stellen, wie die flächendeckende medizinische Versorgung der Menschen in Thüringen, wie auch in anderen Regionen Deutschlands. Seite 10 von 69

11 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Wolfgang Arand Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Erfurt 1982 Lehre zum Werkzeugmacher, 1990 bis 1992 Abitur an der Volkshochschule, 1992 bis 1999 Studium der Medizin an der EMAU in Greifswald, 2006 Facharztprüfung zum Facharzt für Allgemeinmedizin, seit Juni 2006 Niederlassung in Erfurt als Facharzt für Allgemeinmedizin Berufspol. Interessen: Verbesserung der Kommunikation zwischen Fach und Hausärzten, Einsatz für ein leistungsbasiertes Honorar Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Ahmad Baltahge Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin niedergelassen in Erfurt Beruflicher Werdegang und Qualifikation 1976 Abitur Humanmedizinstudium an der Damaskus-Universität in Syrien Beginn der Facharztweiterbildung an der Klinik und Poliklinik für Kindermedizin der der Medizinischen Akademie Erfurt Verteidigung der Promotion A mit dem Gesamturteil "magna cum laude" Befähigung zur Ausübung der Ultraschalldiagnostik im Kindesalter Anerkennung als Facharzt für Kinderheilkunde Anerkennung als Spezialist für Kindermedizin/Bronchopulmologie Anerkennung zur Führung der Teilgebietsbezeichnung Kinderkardiologie Beginn der vertragsärztlichen Tätigkeit als niedergelassener Kinderarzt in Erfurt Berufspolitische Vorstellungen und Ziele Ich werde die Interessen der niedergelassenen Ärzte, insbesondere der Pädiater, vertreten. Des Weiteren möchte ich mich verstärkt für die Verbesserung der Niederlassungsbedingungen einsetzen, um niederlassungswillige Ärzte zu unterstützen und damit dem Ärztemangel in Thüringen entgegenwirken. Ich bin bereit, aktiv mitzuwirken, das Gesundheitssystem der Bundesrepublik Deutschland zu reformieren und zu verbessern. Seite 11 von 69

12 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Peter Baum Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Gera seit 19 Jahren in hausärztlicher Gemeinschaftspraxis in Gera zusammen mit einer Internistin tätig Medizinstudium in Leipzig, Facharztausbildung am Bergarbeiterkrankenhaus Gera, seit 1989 Facharzt für Allgemeinmedizin, 1991 Promotion zum Dr. med. seit 2004 in der Vertreterversammlung der KV Thüringen mit Tätigkeiten im Finanzausschuss und Landesschiedsamt Berufspolitische Ziele: Erhalt des Arztberufes als freien Beruf Festigung ärztlicher Positionen in Verhandlung mit den Krankenkassen Durchsetzung hausärztlicher Prinzipien ohne die bisherige politische Keilbildung zu unseren fachärztlichen Kollegen Abbau beruflicher Bürokratie Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Marlies Bölich Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin niedergelassen in Jena Beruflicher Werdegang Studium der Medizin von 1972 bis 1977 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Facharztausbildung der Kinderheilkunde an der Universitätsklinik Jena, danach Spezialisierung zur kinderärztlichen Endokrinologin ab 1986 arbeite ich im ambulanten Gesundheitswesen Niederlassung in einer ganzheitlichen kinderärztlichen Praxis im Januar 1990 in Jena Zusatzausbildungen: Naturheilkunde Homöopathie F.X. Mayr-Medizin Reisemedizin Berufspolitisch möchte ich mich an der Integration der Kinderärzte in das kassenärztliche System beteiligen. Seite 12 von 69

13 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dipl.-Med. Regina Feldmann Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Meiningen Zur Person: Regina Feldmann, 57 Jahre, verheiratet, 3 Kinder Zum berufs- und politischen Werdegang: seit 1976 seit 1990 seit 1995 seit 2001 seit 2005 Berufspolitische Ziele: Ärztin in eigener Praxis tätig Mitglied der Vertreterversammlung der KV Thüringen Mitglied im Vorstand der KV Thüringen 1. Vorsitzende des Vorstandes der KV Thüringen Der Arztberuf soll sich lohnen durch: die Verbesserung der medizinischen Versorgung einer immer älter werdenden Bevölkerung in Stadt und Land eine gerechte bundesweite Verteilung der hierfür erforderlichen Finanzmittel eine weitere Angleichung des Arztlohns in den neuen Bundesländern an die alten Bundesländer eine stärkere Berücksichtigung länderspezifischer Interessen der Haus- und Fachärzte in der Bundespolitik durch starke KVen die gemeinsame Interessenvertretung durch Haus- und Fachärzte die Abschaffung der Einzelverträge, Verbesserung des Kollektivvertrages die Nachwuchsgewinnung und -förderung weniger Bürokratie Hierfür möchte ich mich weiter einsetzen. Seite 13 von 69

14 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dipl.-Med. Mechthild Funke Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Bad Tennstedt Beruflicher Werdegang und berufspolitische Vorstellungen und Ziele Medizinstudium in Rostock, Jena und Erfurt Facharztausbildung Hufeland Krankenhaus/Poliklinik Bad Langensalza zunächst Chirurgie, Fachrichtungswechsel in die Allgemeinmedizin 1988 Beginn der fachärztlichen Tätigkeit im Landambulatorium Bad Tennstedt Dezember 1990 Niederlassung und Beginn der vertragsärztlichen Tätigkeit in Bad Tennstedt als Fachärztin für Allgemeinmedizin mit der Zusatzbezeichnung Kurarzt seit 2006 Akademische Lehrpraxis der FSU Jena Berufspolitisches Ziel: Das Berufsbild des Facharztes für Allgemeinmedizin, insbesondere des Landarztes, wieder attraktiver zu machen, um die qualitativ hochwertige, wohnortnahe Versorgung und Betreuung unserer Patienten für die Zukunft zu sichern. Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Rita Heidt Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Bad Salzungen nach dem Studium in Greifswald und Rostock seit 1978 Tätigkeit als Ärztin in der hausärztlichen Versorgung eines Landambulatoriums in der Magdeburger Börde Fachärztin für Allgemeinmedizin, Promotion seit 1986 Stadtambulanz Allendorf/Bad Salzungen poliklinische Tätigkeit seit 1990 in eigener Niederlassung/1991 Gemeinschaftspraxis in Bad Salzungen langjähriges Mitglied und Beisitzerin im Thüringer Hausarztverband Vorsitzende der KV-Kreisstelle Bad Salzungen Ziele: Vertretung der speziellen hausärztlichen Interessen in der KV Thüringen unter Wahrung der Kollegialität innerhalb der Fachgruppen Nachwuchsförderung im Bereich der Allgemeinmedizin; Nachwuchsgewinnung Seite 14 von 69

15 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dipl.-Med. Andreas Kaschowitz Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Weida geb Stellungnahme zur Wahl der Vertreterversammlung Studium der Humanmedizin an der FSU Jena im Anschluss Weiterbildung zum FA f. Allgemeinmedizin nach erfolgreich bestandener FA Prüfung erfolgte im Januar 1991 die Niederlassung als Hausarzt in Weida seitdem ohne Unterbrechung als Vertragsarzt tätig seit 1991 verantwortlich für die Weiterbildung im Niederlassungsbereich seit 2006 Mitglied der Vertretersammlung der KV Thüringen seit 2009 Vertreter der Hausärzte im erweiterten Vorstand der KV Thüringen Berufspolitische Vorstellungen Stärkung der Position und Vertretung der Interessen der Hausärzte in der KV Thüringen unter Berücksichtigung einer guten Zusammenarbeit mit den verschiedenen Facharztgruppen Stärkung des einheitlichen Auftretens aller niedergelassenen Ärzte unabhängig von der fachärztlichen Ausrichtung Versuch des Einflusses auf weiteren Bürokratieabbau in der vertragsärztlichen Tätigkeit Seite 15 von 69

16 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Bernd-Thomas Kellner Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Camburg Lebenslauf geboren am jährige Schulausbildung mit Abitur 18 Monate Armeezeit von Medizinstudium Universität Leipzig/Medizinische Akademie Erfurt Abschluss mit Diplom Facharztausbildung für Allgemeinmedizin in Hildburghausen, Jena und Camburg mit Promotion zum "Doktor med." an der Medizinischen Akademie Erfurt seit 1983 als Facharzt für Allgemeinmedizin in Camburg tätig in eigener Niederlassung ab Dezember 1990 von Vorstandsarbeit bei der Gründung der Thüringer Kassenärztlichen Vereinigung, in den Folgejahren in verschiedenen Gremien der KV aktiv, ebenso ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand des BDA verheiratet, 2 erwachsene Kinder (Studien in den Niederlanden/Schottland) Seite 16 von 69

17 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Jens-Uwe Lipfert Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Wutha-Farnroda Beruflicher Werdegang und Qualifikation Studium Biomedizinische Kybernetik und Automatisierungstechnik an der TU Ilmenau - Abschluss Diplom-Ingenieur Systemberater bei der Firma Siemens Berlin Studium Humanmedizin an der Charité Assistenzarzt im Christlichen Krankenhaus Eisenach Assistenzarzt in der allgemeinmedizinischen Praxis Fr. Dr. Lipfert in Wutha-Farnroda 2002 FA für Allgemeinmedizin Niederlassung als FA für Allgemeinmedizin 2003 Erwerb Zusatzbezeichnung Chirotherapie 2005 Lehrarzt der FSU Jena (Ausbildung von PJ Studenten, Mitgestaltung der Vorlesung Allgemeinmedizin) Berufspolitische Vorstellungen und Ziele Im Voraus möchte ich sagen, dass ich sehr gerne Hausarzt bin und auch mit keinem Fachkollegen tauschen möchte. Ich kandidiere für die VV, um die hausärztlichen Wünsche und Ziele nachhaltig zu repräsentieren. Dazu gehören auch die Verbesserung der hausärztlichen Arbeitsbedingungen (weniger Bürokratie) und die Optimierung der Zusammenarbeit mit den fachärztlichen Kollegen und den Krankenhäusern. Meine Ziele sind die Patientenversorgung in guter Qualität zu gewährleisten und die Hausärzte politisch und finanziell abzusichern (Regressschutz, Bewahrung der Selbständigkeit). Hierzu müssen verschiedene Instrumente besser genutzt und gefördert werden (Vernetzung, regionale Kooperationsformen, HZV, VERAH). Seite 17 von 69

18 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Folko Marx Praktischer Arzt niedergelassen in Bottendorf Zur Person: Beruflicher Werdegang und Qualifikation: Medizinstudium in Greifswald, Pflichtassistenz in Gotha und Sangerhausen, Staatsexamen , Diplom , Approbation , Approbation nach 3 BÄO , Promotion , Assistenzarzt für Allgemeinmedizin in Halberstadt und Artern, Assistenzarzt für Anästhesie in Bad Frankenhausen und Nordhausen, 1993 Assistent in einer Kassenarztpraxis in Bocholt, Beginn der vertragsärztlichen Tätigkeit: seit Juli 1993 als Landarzt in Gemeinschaftspraxis mit meiner Frau als Kinderärztin in Bottendorf (Kyffhäuserkreis) tätig Berufspolitische Vorstellungen und Ziele: Ich will eine KV, die Diener und nicht Herrscher der Ärzte ist. Ich will ein harmonisches Miteinander der Fachgruppen, ohne dass ständig jemand versucht, die eh zu kurze Decke für sich zu beanspruchen. Seite 18 von 69

19 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Wolfgang Pils Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Schleusingen geboren am 1. August 1960 in Suhl, Thüringen Beruflicher Werdegang + Qualifikation: 1986 Staatsexamen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1986 Approbation als Arzt seit 1990 Landesvorsitzender der Gesellschaft für Allgemeinmedizin Thüringen 1991 Promotion zum Dr. med. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1991 Facharzt für Allgemeinmedizin, LÄK Thüringen 1991 Niederlassung als Facharzt für Allgemeinmedizin in Schleusingen (Landkreis Hildburghausen) 1992 Fachkunde Rettungsdienst Lehrbeauftragter im Fach Allgemeinmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Kursleiter der 240-Stunden Kursweiterbildung Allgemeinmedizin in Thüringen 1998 Ermächtigung zur Weiterbildung im Gebiet Allgemeinmedizin seit 2004 Wahlfunktion in der Vertreterversammlung der KV Thüringen 2005 Vorstandsmitglied im Thüringer Hausärzteverband Sektion Hausarztmedizin seit 2005 Lehrpraxis der Friedrich-Schiller-Universität Jena zahlreiche Fortbildungen, insbesondere auf den Gebieten Gefäßdiagnostik, Sportmedizin, Notfallmedizin 2010 zertifizierter Stoffwechseltherapeut Berufspolitische Vorstellungen + Ziele: Wahrnehmung und Stärkung der hausärztlichen Interessen innerhalb der Vertreterversammlung wie auf allen beruflichen Ebenen Einigung und Bündelung gemeinsamer Interessen der Ärzteschaft in Thüringen gegenüber destruktiven Strömungen von Politik und Wirtschaft der Hausarzt" darf nicht zum Auslaufmodel mutieren und Medizin nicht zum politischen Spielball werden in dem Ärzte und Patienten Verlierer bleiben Abschaffung von widersinniger Bevormundung und Regressen, mehr Eigenständigkeit den Ärzten, um unserer eigentlichen Bestimmung nachkommen zu können Verhinderung der Abwanderung unseres fähigen Nachwuchses ins Ausland durch Fehlen lukrativer Aussichten auf eine sichere Existenz die mit fortlaufenden Änderungen verbundene und mit unsäglichem Mehraufwand verknüpfte undurchschaubare Abrechnung muss endlich langfristig sinnhaft reformiert werden die Honorierung muss grundlegend geändert werden und zwar in Bezug auf die hohe Verantwortung für das Wohl unserer Gesellschaft und nicht nach Gutdünken machtgeiler Könige" tatkräftige Unterstützung aller reformwilligen Ärzte gegen ein politisches Überstülpen" von Unsinnigkeiten Seite 19 von 69

20 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Annette Rommel Fachärztin für Allgemeinmedizin niedergelassen in Mechterstädt Dr. med. Annette Rommel, 51 Jahre, verheiratet, 2 erwachsene Kinder Beruflicher Werdegang: Studium der Medizin in Leipzig und in Erfurt von 1979 bis 1985, danach Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin an der Poliklinik Nord in Erfurt. Seit 1990, also genau 20 Jahre, niedergelassen in eigener Praxis in Mechterstädt. Berufspolitische Ziele: Ich bin seit der vergangenen Legislaturperiode Mitglied der VV der KVT und bin seit 2007 Mitglied im Vorstand der Landesärztekammer Thüringen. Mein erstes berufspolitisches Ziel ist zum einen die konsequente Vertretung der hausärztlichen Interessen in der KV und in der LÄK in allen Belangen. Dabei halte ich eine kollegiale Zusammenarbeit mit den gebietsärztlichen Kollegen für sehr wichtig. Mein zweites und sehr wesentliches Ziel ist seit Jahren, die Werbung für unseren schönen Beruf und unser Fachgebiet und damit die Gewinnung von mehr Hausärzten für Thüringen. Diesen Weg habe ich in den letzten 6 Jahren zusammen mit vielen engagierten Kollegen beschritten und wir haben Grundlagen geschaffen, um die Weiterbildung zum FA für Allgemeinmedizin in Thüringen attraktiv und lohnenswert zu machen. Dafür möchte ich mich auch weiterhin einsetzen. Seite 20 von 69

21 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Dr. med. Michael Sakriß Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen in Erfurt verheiratet, 3 Töchter Medizinstudium in Leipzig und Erfurt; Approbation 1988 Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Erfurt seit 1992 in Erfurt niedergelassen seit 2002 Notdienstobmann der Kreisstelle Erfurt seit 2008 Vorsitzender des Notdienstausschusses der KV Thüringen seit 2005 Mitglied der Vertreterversammlung der KV Thüringen seit 2005 stellvertretender Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Thüringen Ziele: Erhalt und Schutz der ärztlichen Tätigkeit als freier Beruf Stärkung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen als Selbstverwaltung und Interessenvertretung aller niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen getrennte Weiterentwicklung der haus- und fachärztlichen Honorare unter Beibehaltung des KV-Systems gleiche Vergütung der ärztlichen Tätigkeit in Ost und West Forderung gegenüber der Politik, dass die Selbstverwaltung wieder mehr Gestaltungsspielräume bekommt absolute Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen der Selbstverwaltung gegenüber allen Mitgliedern Servicegedanken der Verwaltung fördern und erhöhen Seite 21 von 69

22 Liste 3: Gemeinsame Hausarzt-Liste Hagen Schiffer Facharzt für Innere Medizin niedergelassen in Rudolstadt Geboren am in Rudolstadt Abitur 1984 Ausbildung zum Fleischer und Fleischbeschauer Arbeit als Fleischer im Institut für bakterielle Tierseuchenforschung in Jena Ab 1991 Studium der Humanmedizin in Berlin und Dresden Facharztausbildung für Innere Medizin in Blankenhain und Rudolstadt Facharztprüfung für Innere Medizin 2004 Zusatzqualifikationen in Akupunktur, Neuraltherapie, Notfallmedizin (Notarzt) und aktuell Palliativmedizin Vertragsärztliche Tätigkeit als hausärztlich tätiger Internist in einer Gemeinschaftspraxis ab 2005 Seit Juli 2010 in Einzelpraxis tätig Durchsetzung eines gerechten und leistungsorientierten Vergütungssystems in der ambulanten Versorgung Förderung des Nachwuchses im hausärztlichen Bereich Stärkung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung Bürokratieabbau Seite 22 von 69

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Marcus Rautenberg, Vorsitzender des LFV Hainfeld/Pfalz. Aufgabenbereiche: Kontakt zum Bundesvorstand; Koordination der Vorstandsarbeit

Marcus Rautenberg, Vorsitzender des LFV Hainfeld/Pfalz. Aufgabenbereiche: Kontakt zum Bundesvorstand; Koordination der Vorstandsarbeit VERBAND PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUTINNEN UND PSYCHOTHERAPEUTEN (VPP) IM BERUFSVERBAND DEUTSCHER PSYCHOLOGINNEN UND PSYCHOLOGEN e.v. LANDESFACHVERBAND RHEINLAND-PFALZ DER LANDESVORSITZENDE Dipl.-Psych.

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Gerd Guido Hofmann Präsident des BDI

Gerd Guido Hofmann Präsident des BDI Stafettenwechsel: Gerd Guido Hofmann Präsident des BDI Auf der Mitgliederversammlung des Berufsverbandes Deutscher Internisten e.v. am 30. April 2000 in Wiesbaden wurden der Vorstand und das Präsidium

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

HAUSÄRZTE HITDORF FRANZ MÜLLER, IRIS RESSEL DR. MED. CHRISTIAN KURTZ

HAUSÄRZTE HITDORF FRANZ MÜLLER, IRIS RESSEL DR. MED. CHRISTIAN KURTZ HAUSÄRZTE HITDORF FRANZ MÜLLER, IRIS RESSEL DR. MED. CHRISTIAN KURTZ liebe Patienten, seit vielen Jahren arbeiten herr Müller und ich harmonisch zu ihrem Wohle in unserer Praxis zusammen. ich freue mich

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

BARMER GEK Pressekonferenz

BARMER GEK Pressekonferenz BARMER GEK Pressekonferenz Rückenschmerz in Sachsen Prof. Dr. med. habil. Antje Bergmann Pressekonferenz der BARMER GEK Dresden, 05.11. 2015 Praktizierende Fachärztin für Allgemeinmedizin, Carus-Hausarztpraxis

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Berufsmonitoring Medizinstudenten 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Prof. Dr. Rüdiger Jacob N = 11462 Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische Sozialforschung

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade:

Mehr

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 6. Netzwerktreffen 5 Jahre Ärzte für Sachsen Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 29. September 2014 Referent: Herr Dr. med. Klaus Heckemann Vorstandsvorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Medizin - Studium und Berufsbild

Medizin - Studium und Berufsbild Medizin - Studium und Berufsbild Dr. med. Nicolas Jorden Berufsforum im Gymnasium Donauwörth, 19.2.2009 Persönlicher Werdegang Dr. med. Nicolas Jorden 1996 Abitur am St.-Bonaventura-Gymnasium Dillingen

Mehr

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Pressekonferenz am 4. März 2015 Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Statement von Dr. Andreas Gassen Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (Es gilt das gesprochene Wort.)

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Oberärztin

Mehr

Regionalkonferenz Weimarer Land

Regionalkonferenz Weimarer Land Regionalkonferenz Weimarer Land Sicherung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum Matthias Zenker Kassenärztliche Vereinigung Thüringen Folie 1 1. Welche Planungsgrundlagen gibt es für die ambulante

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

An alle Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten. Es geht um Ihre Zukunft bitte sagen Sie uns Ihre Meinung

An alle Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten. Es geht um Ihre Zukunft bitte sagen Sie uns Ihre Meinung Kassenärztliche Bundesvereinigung Vorstand Postfach 12 02 64 10592 Berlin An alle Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten Vorstand Dr. Andreas Köhler Dipl.-Med. Regina Feldmann Herbert-Lewin-Platz

Mehr

A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen

A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen BEZIRKSGESCHÄFTSSTELLE DRESDEN Abteilung Sicherstellung PF 10 06 41 01076 Dresden Posteingangsstempel A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen für Psychologische

Mehr

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Neurologie Ruppiner Kliniken GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Berlin Fehrbelliner

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

Beschlussübersicht der Frühjahrsdelegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverband e.v. am 09./10. Mai 2014 in Dortmund

Beschlussübersicht der Frühjahrsdelegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverband e.v. am 09./10. Mai 2014 in Dortmund Beschlussübersicht der Frühjahrsdelegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverband e.v. am 09./10. Mai 2014 in Dortmund Zentrale Forderungen an die Bundesregierung Die Delegierten haben beschlossen:

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Mit Ihnen geht eine Ära zu Ende. Viele dankende und anerkennende Worte waren im Kleist-Forum bei der Verabschiedung von

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin Fortbildungsveranstaltung vom 02. Juni 2012 im Hause der Ärzteschaft Ort : Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Für Ärztinnen/Ärzte in der Weiterbildung mit dem Berufsziel Pädiater Veranstalter: Verband

Mehr

Straße: Facharzt für: ggf. Schwerpunkt- bzw. Zusatzbezeichnung: seit: Niedergelassen seit: Niederlassung geplant ab. Gemeinschaftspraxis mit:

Straße: Facharzt für: ggf. Schwerpunkt- bzw. Zusatzbezeichnung: seit: Niedergelassen seit: Niederlassung geplant ab. Gemeinschaftspraxis mit: Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt Abteilung: Qualitätssicherung und -management Antrag auf Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung der Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers und/oder implantierten

Mehr

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Ein Fortbildungsangebot für ausländische Ärztinnen und Ärzte für einen gelungenen Start in den Klinikalltag. In Zusammenarbeit mit: Verband der Leitenden

Mehr

Interessenvertretung der Augenoperateure

Interessenvertretung der Augenoperateure Interessenvertretung der Augenoperateure Augen auf für die Zukunft, die Anforderungen an die Augenchirurgen und uns als ihre Interessenvertreter nehmen in dem sich wandelnden Gesundheitssystem stetig zu.

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der

Mehr

M E L D E B O G E N. Psychotherapeutenkammer Berlin Meldebogen Seite 1 von 6

M E L D E B O G E N. Psychotherapeutenkammer Berlin Meldebogen Seite 1 von 6 für die Erfassung der Mitglieder der Kammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Land Berlin - Körperschaft Öffentlichen Rechts - Nach 3/5a Berliner Kammergesetz

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik - fachgebunden - Die Weiterbildung in der Röntgendiagnostik - fachgebunden - erfolgt jeweils an

Mehr

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Köln, 10. November 2012 9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Perspektiven der Niederlassung Bernhard Brautmeier Vorstand Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Aktuelle Entwicklungen Gesundheitspolitische

Mehr

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte!

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! STARK FÜR ÄRZTE. Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! Weil wir als freier und unabhängiger Verband Ihre Interessen in jeder Phase Ihrer beruflichen Laufbahn vertreten seit mehr als 100 Jahren. UNSERE

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Saarland. Wir stellen uns vor. Infoveranstaltung Universität des Saarlandes am 21.01.2015

Kassenärztliche Vereinigung Saarland. Wir stellen uns vor. Infoveranstaltung Universität des Saarlandes am 21.01.2015 Kassenärztliche Vereinigung Saarland Wir stellen uns vor Infoveranstaltung Universität des Saarlandes am 21.01.2015 Kassenärztliche Vereinigung Saarland Körperschaft des öffentlichen Rechts Europaallee

Mehr

Antrag. Eintragung Arztregister

Antrag. Eintragung Arztregister BEZIRKSGESCHÄFTSSTELLE DRESDEN Kassenärztliche Vereinigung Sachsen Bezirksgeschäftsstelle Dresden Abteilung Sicherstellung PF 10 06 41 01076 Dresden Posteingangsstempel Antrag auf Eintragung in das Arztregister

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

Facharztausbildung in Deutschland

Facharztausbildung in Deutschland Facharztausbildung in Deutschland Daniel Frank Leverkusen www.remigius.de Gliederung der Facharztausbildung Ausbildung: Studium 6 Jahre mit Abschluss durch ein Staatsexamen Promotion fakultativ O&U: Untersuchungskurse,

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe.

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe. Özkan Demirbas Ohmstrasse - 29 60486 Frankfurt a. M. odemirbas @ gmx. de mobil (0177) 5113974 Frankfurt, den 15.Mai 2009 Bewerbung um eine Assistenzstelle Sehr geehrte Damen und Herren, Ich sende ich Ihnen

Mehr

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Sebastian Bork aus dem Ärztezentrum Holthausen-Biene MODERN an der Gegenwart, ihren Problemen und Auffassungen orientiert, dafür aufgeschlossen; in die jetzige

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Meldebogen. 1. Persönliche Daten laut Personalausweis (PA) oder Aufenthaltsgenehmigung (AG)

Meldebogen. 1. Persönliche Daten laut Personalausweis (PA) oder Aufenthaltsgenehmigung (AG) ÄRZTEKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts Meldebogen Zutreffendes bitte in Druckschrift ausfüllen mit * gekennzeichnete Angaben sind freiwillig MNR BAN 1. Persönliche Daten laut Personalausweis

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement. Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) I I I I

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München!

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Dr. Denise Blessing Andreas Dietzel Dr. Florian M. Endter Dr. Simone Powilleit Jan Zwingenberger Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Sehr verehrte Frau Kollegin,

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

L o g b u c h. Zusatzweiterbildung Allergologie

L o g b u c h. Zusatzweiterbildung Allergologie L o g b u c h Zusatzweiterbildung Allergologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Absender: hiermit unterstütze ich die Protestaktionen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland und fordere Sie auf

Absender: hiermit unterstütze ich die Protestaktionen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland und fordere Sie auf Patientenbrief Absender: An die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel Bundeskanzleramt 11012 Berlin E-Mail: Angela.Merkel@Bundestag.de Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, hiermit unterstütze ich die Protestaktionen

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Arzt-/Psychotherapeutenregister als. Psychologische/r Psychotherapeut/in Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut/in

Antrag auf Eintragung in das Arzt-/Psychotherapeutenregister als. Psychologische/r Psychotherapeut/in Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut/in Antrag auf Eintragung in das Arzt-/Psychotherapeutenregister als Psychologische/r Psychotherapeut/in Kinder- Jugendlichen-Psychotherapeut/in Fragen, die für Sie nicht zutreffen, bitten wir mit dem Vermerk

Mehr

Die Berufstitel in der Medizin

Die Berufstitel in der Medizin Die Berufstitel in der Medizin Vom Doktor bis zum: Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt Primarius Dozenten Professor Bund/Land als Träger der Krankenanstalten Zimmer/Stationen/Abteilungen/Krankenhaus bvpö/rsc/okt/2007

Mehr

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Raus aus den Silos Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Oberursel, 11. Januar 2016. Schmerzmedizin erfordert funktionell-orthopädische, neurologische, psychosoziale, psychiatrische und anästhesiologische

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015 Katharina Eyme 5. Fachsemester Ich wurde 1993 in Hamburg geboren. Nach meinem Abitur 2011 war ich für ein Jahr Au Pair in Spanien, bevor ich 2012 begann, in Greifswald Medizin zu studieren. Ich bin aktuell

Mehr

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Abschrift / Fotokopie) bei:

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Abschrift / Fotokopie) bei: Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts A N T R A G Ne: Vorne: auf Eintragung in das Arztregister (Psychotherapeuten) des Zulassungsbezirks Psychologische/r Psychotherapeut/in

Mehr

Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572)

Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572) Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572) Mitglieds-Nr. (wird von der Ärztekammer vergeben) Zugangsdatum: Erstmalige Anmeldung bei einer Ärztekammer Ummeldung von Landesärztekammer:

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Rehabilitationswesen Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade: Dr.

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002 Thüringer Landesverwaltungsamt Referat 550 / Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe Weimarplatz 4 Postfach 2249 (0361) 3773-7282, 7283 99423 Weimar 99403 Weimar Informationen über die Ableistung

Mehr

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten AGPD Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie www.diabetes-kinder.de Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten Zusatz- Weiterbildungen Kinder-Endokrinologie und Diabetologie

Mehr

Reform der Psychotherapie-Ausbildung. 10. August 2012 Dipl.-Psych. Barbara Lubisch 1

Reform der Psychotherapie-Ausbildung. 10. August 2012 Dipl.-Psych. Barbara Lubisch 1 Reform der Psychotherapie-Ausbildung 10. August 2012 Dipl.-Psych. Barbara Lubisch 1 Direktausbildung Aus- u. Weiterbildung bei akademischen Heilberufen: Ärzte: 6 Jahre Studium + 4-6 Jahre Weiterbildung

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor

Ärzte und der ambulante Sektor Einführung in das Management im Gesundheitswesen Ärzte und der ambulante Sektor Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen.

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen. Wir fördern die ambulante Versorgung in Thüringen. Editorial Seit 2009 gibt es in Thüringen die Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung im Freistaat Thüringen (kurz: Stiftung ambulante

Mehr

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Dipl.-Psych. Marcus Hegner Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Was Sie tun müssen, um eine Kostenerstattung von Ihrer gesetzlichen

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

Inhaltsverzeichnis zum Protokoll des Kursleitertreffens Allgemeinmedizin am 14.09.2011 in Berlin

Inhaltsverzeichnis zum Protokoll des Kursleitertreffens Allgemeinmedizin am 14.09.2011 in Berlin Inhaltsverzeichnis zum Protokoll des Kursleitertreffens Allgemeinmedizin am 14.09.2011 in Berlin Seite TOP 1: Genehmigung des Protokolls des Kursleitertreffens Allgemeinmedizin am 15. September 2010 in

Mehr