BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY"

Transkript

1 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY BERICHT ÜBER DIE ENTWICKLUNG DES BILDUNGSWESENS REPORT ON THE DEVELOPMENT OF EDUCATION BESTANDSAUFNAHME UND PERSPEKTIVEN INTERNATIONALER ERZIEHUNG APPRAISAL AND PERSPECTIVES OF EDUCATION FOR INTERNATIONAL UNDERSTANDING Berichte zur Vorbereitung der 44. Internationalen Bildungskonferenz Genf - Oktober 1994 Reports for the 44th Session of the International Conference on Education Geneva - October 1994

2 Sekretariat der Stándigen Konferenz der Kultusminister der Lander in der Bundesrepublik Deutschiand BERICHT ÜBER DIE ENTWICKLUNG DES BILDUNGSWESENS IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESTANDSAUFNAHME UND PERSPEKTIVEN INTERNATIONALER ERZIEHUNG Berichte der Bundesrepublik Deutschiand für die 44. Internationale Bildungskonferenz, Genf - Oktober 1994 Stand: Juni 1994

3 Der Bericht über die Entwicklung des Bildungswesens wurde vom Sekretariat der Kultusministerkonferenz in Abstimmung mit den Lândem und dem Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft erstellt. Herausgegeben vom Sekretariat der Stándigen Konferenz der Kultusminister der Lander in der Bundesrepublik Deutschland, Dokumentationsdienst, Nassestr Bonn, Telefon: 0228/501-0, Juni 1994 Allé Rechte vorbehalten.

4 INHALTSVERZEICHNIS 1. Bericht ûber die Entwicklung des Bildungswesens in der Bundesrepublilc Deutsctiland Gnindstniktur des Bildungssystems und wesentllche quantitative Verñnderungen Im Bildungswesen 5 2. Neue Ausrichtungen der Bildungspolltik Struktur, Inhalt und Methoden der Bildung Zustândlgkelten und Verwaltung Im Bildungswesen 26 Konqjetenzverteilung und Kooperation 26 Aufsicht, Verwaltung und Trâgerschaft Struktur und Organisation des Bildungswesens Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I 35 Allgemeinbildende Schulen im Sekundarbereich I 35 Abschlüsse und Berechtigungen am Ende des Sekundarbereichs I Sekundarbereich II 41 Die gymnasiale Oberstufe 42 Berufsausbildung an beruflichen Vollzeitschulen Berufsausbildung im dualen System 47 Lemort Berufsschule 49 Lemort Betrieb Sonderschulen Zur allgemeinen Organisation des Schulwesens 52 Schulpflicht 52 Lehrplâne, Unterrichtsorganisation und Leistungsbeurteilung 53 Schulgeldfreiheit, Lemmittelhilfe und Ausbildungsfôrderung Tertiârer Bereich 55 Hochschulzugang 55 Hochschularten 57 Studienorganisation und Abschlüsse 60 Studienfinanzierung 62

5 4. Erwachsenenbildung / Weiterbîldung Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung Bildungsforschung Internationale, régionale und bilatérale Zusammenarbeit im Bildungsbereich Problème und Zukunftsausslchten 84 Anhang Verzeichnis der für Bildung, Wissenschaft und Kultur zustsndigen Ministerien des Bundes und der LSnder 90 n. Bestandsaufnahme und Perspektiven internationaler Erziehung Erziehung zu Menschenrechten und Demokratie Ethlsche und religiose Erziehung Andere Aspekte der Erziehung zur intemationalen Verstândigung und zum Frieden AuBerschulische Bildung Forschung Vorbereitung von Pâdagogen im Hinblick auf die Forderung der Erziehung zum intemationalen Verstândnis Erfahrungen aus der Umsetzung der Empfehlungen von Anhang Menschenrechtserziehung (Lehrplan für die Realschulen in Bayem von Auszug) 102 Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen vom (Auszug) 104 Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen i.d.f. v (Auszug) 107

6 1. Grundstruktur des Bildungssystems und wesentliche quantitative Veranderungen im Bildungswesen Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland gliedert sich in den Elementarbereich den Primarbereich den Sekundarbereich den Tertiâren Bereich den Bereich der Weiterbildung. Die Grundstruktur des Bildungswesens, die auch aus dem beigefligten Diagramm zu ersehen ist, wird im folgenden zunschst kurz charakterisiert, um vor diesem Hintergrund die quantitativen Veranderungen im Bildungswesen verstândlicher zu machen. Eine ausführlichere Darstellung der Einrichtungen und der Organisation des Bildungswesens erfolgt in Kapitel 3. Elementarbereich Der Bereich der vorschulischen Erziehung umfabt Einrichtungen für Kinder im Alter von 3 bis zu 6 Jahren (überwiegend Kindergarten) und Einrichtungen für schulpflichtige, aber nicht schulfâhige Kinder (SchulkindergMrten). Der Besuch dieser Einrichtungen ist in der Regel freiwillig, er kann jedoch in der Mehrzahl der Lander bei schulpflichtigen, aber nicht schulfshigen Kindem angeordnet werden. Primarbereich Nach VoUendung des 6. Lebensjahres sind die Kinder schulpflichtig und treten in die für alie Schüler gemeinsame Grundschule ein, die von der ersten bis zur vierten Jahrgangsstufe reicht. In Berlin und Brandenburg umfast die Grundschule sechs Jahrgangsstufen. Die Schulpflicht im Rahmen des Primar- und Sekundarbereichs betrâgt in der Regel 12 Jahre, davon 9 VoUzeitschuljahre (in Berlin, Brandenburg, Bremen und Nordrhein- Westfalen 10 VoUzeitschuljahre) und 3 Teilzeitschuljahre, sofem nicht nach 9 oder 10 Jahren eine VoUzeitschule besucht wird. 5

7 Grundstruktur des Bildungswesens in der Bundesrepublik Deutschland Weiterbildung (allgemeine und berufsbezogene Weiterbildung in vielfáltigen Formen) Berufsqualiflzierender StudienabschluB (Diplom, Magister, Staatsexamen) AbschluB zur beruflichen Weiterbildung FACHSCHULE 1 ) Allgemeine Hochschulreife ABENDGYMNASIUM / KOLLEG UNIVERSUÂT TECHNISCHE UNIVERSITÀT / TECHNISCHE HOCHSCHULE GESAMTHOCHSCHULE PÂDAGOGISCHE HOCHSCHULE KUNSTHOCHSCHULE / MUSnCHOCHSCHULE FACHHOCHSCHULE VERWALTUNGSFACHHOCHSCHULE Allgemeine Hochschulreife Berufsqualiflzierender AbschluB Fachhochschulreife GYMNASIALE OBERSTUFE 2) 6) Berufsausbildung in BERUFSSCHULE und BETRffiB (Duales System) 2) BERUFS- FACH- SCHULE 8) FACH- OBER- SCHULE in den verschiedenen Schularten: Gymnasium, Berufliches Gymnasium / Fachgymnasium, Gesamtschule Berufsgrundbildungsjahr schulisch oder kcwperativ ^> Mittlerer SchulabschluB (RealschulabschluB) nach 10 Jahren, Erster allgemeinbildender SchulabschluB (HauptschulabschluB) nach 9 Jahren ^) _W._Sdiuljahr_ SONDER- SCHULE 2) HAUPTSCHULE REALSCHULE GYMNASnJM GESAMT SCHULE '*) schulartibhânglge oder scbulaitunabhângige Orientienmgsstufe^) I I SONDER- SCHULE 2) GRUNDSCHULE 1) SONDER- KINDER- GARTEN KINDERGARTEN (freiwillig)

8 Anmerkungen Schematisierte Darstellung des Bildungswesens. Die Abbildung des Sekundarberekhs I orientiert sfch an der Verteilung der SchülerzaWen 1992: Hauptschule 25,9%, Realschule 25,7%, Gymnasium 31,1%, integrierte Gesamtschule 8,9%. Im Unterschied zu der dargestellten Grundstruktur umfobt das Angebot an Schulen - aufier den Sonderschulen - im Sekundarbereich I nach Lândem unterschiedikh: - Schularten mit einem Bildungsgang, die in der Regel ais Hauptschule, Realschule und Gymnasium organisiert sind und in der Mehrzahl der Lander angeboten werden, - Schularten mit drei Bildungsgângen (Háuptschul-, Realschul- und gymnasialer Bildungsgang), in denen die drei Bildungsgânge des Sekundarbereichs I padagogisch und organisatorisch zusamtnengefefit sind, wie in der kooperativen Gesamtschule und im Schulzentrum (Bremen), oder eine pâdagogische und organisatorische Einheit bilden, wie in der integrierten Gesamtschule, - Schularten mit zwei Bildungsgângen (Haupt- und Realschulbildungsgang) mit nach Lândem unterschledlichen Bezeichnungen, wie die Mittelschule (Sachsen), die Regelschule (Thüringen), die Sekundarschule (Sachsen-Anhalt, Saarland), die Integrierte Haupt- und Realschule (Hamburg), die Verbundene Haupt- und Realschule (Hessen) und die Régionale Schule (Rheinland-Pfelz). Die Durchlassigkeit zwischen den Schularten und die Anerkennung der SchulabschlOsse ist bei ErfÜUung der zwischen den Lândem vereinbarten Voraussetzungen grundsâtzlich gewâhrleistet Die Dauer der Vollzeitschulpflicht (allgemeine Schulpflicht) betrâgt 9 Jahre, in 4 Landern 10 Jahre, und die anschliebende Teilzeitschulpflicht (Berufsschulpflicht) 3 Jahre. 1 In einigen Landern bestehen besondere Formen des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule (Vorklassen, Schulkindergarten). In Berlin und Brandenburg umfabt die Grundschule 6 Jahrgangsstufen. 2 Beschulung von Behinderten entsprechend den Behinderungsarten in Sonderformen der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, teilweise auch integrativ zusammen mit Nichtbehinderten. Schulbezeichnung nach Landesrecht unterschiedlich (Sonderschule / Schule fur Behinderte / Fôrderschule). 3 Die Jahrgangsstufen 5 und 6 bilden unabhângig von ihrer organisatorischen Zuordnung eine Phase besonderer Forderung, Beobachtung und Orientierung über den weiteren Bildungsgang mit seinen fachlichen Schwerpunkten. In einigen Landern ist die Orientierungsstufe als eigenstândige Schulart eingerichtet 4 Die Einrichtung von Gesamtschulen ist nach dem Schuhecht der Lander unterschiedlich geregelt 5 Der erste allgemeinbildende SchulabschluB nach JgsL 9 wird in Brandenburg als Berufebildungsreife und in Rheinland-Pfalz als Berufsreife bezeichnet; der Mittlere Schulabschlufi/RealschulabschluB nach Jgst 10 wird in Bremen und Nordrhein-Westfalen als Fachoberschulreife, in Rheinland-Pfalz als Qualifizierter SekundarabschluB I, im Saarland als Mittlerer BildungsabschluB bezeichnet Nachtrâglicher Erwerb dieser Abschlüsse an Abendschulen moglich. 6 Zugangsvoraussetzung ist die formelle Berechtigung zum Besuch der gynmasialen Oberstufe, die in der Regel nach Jgst 10 erworben wird. Sachsen-Anhalt und Thüringen haben eine Regelung getroffen, wonach am Gymnasium die Berechtigung nach Jgst 9 vergeben wird. Der Erwerb der augemeinen Hochschuheife erfolgt in der Regel nach 13 aufsteigenden Schuljahren. In vier Lândem (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommem) wird die allgemeine Hochschulreife, zunâchst befristet für eine Übergangszeit, nach 12 Jahren erworben. 7 Die Fachoberschule ist eine 2jâhrige Schulart, die aufl)auend auf dem RealschulabschluB mit Jgst 11 und 12 zur Fachhochschulreife führt AbsoWenten der Bemfeaufl)auschule, die wâhrend oder im AnschluB an eine berufliche Erstausbildung die Fachschulreife erworben haben, kônnen uiunittelbar in Jgst 12 eintreten. Für Absoh^enten mit RealschulabschluB und einer beraflichen Erstausbildung ist der unmittelbare Eintritt in Jgst 12 der Fachoberschule moglich. Die Fachhochschuheife kann z.b. auch an Bemfsfachschulen und Fachschulen erworben werden. 8 Bemfliche Vollzeitschulen verschiedener Auspragung im Hinblick auf Zugangsvoraussetzungen, Dauer und Abschlüsse. Besondere Form der 2jàhrigen Berufsfachschule mit Zugangsvoraussetzung RealschulabschluB, die zum AbschluB "staatlich geprüfter Assistent" führt, sowie einjâhrige Bemfefachschule zur Vermittlung einer beruflichen Grundbildung. 9 Zusâtziich zum berufsqualifízierenden AbschluB ggf. Erwerb des Hauptschulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses, der dem RealschulabschluB gleichgestellt ist In Berlin kann auch der erweiterte HauptschulabschluB und in Brandenburg die erweiterte Berufsbildungsreife erworben werden. 10 Fachschulen sind Schulen des Sekundarbereichs II, Dauer 1-3 Jahre. 11 EinschlieBlich Hochschulen mit einzehien universitâren Studiengángen (z.b. Théologie, Philosophie, Medizin, Verwaltungswissenschaften, Sport). Stand: Juni 1994

9 Sekundarbereich Die Organisation des Schulwesens in den Lândem un Sekundarbereich {Jgst. 5/7 bis 12/13) ist dadurch gekennzeichnet, dab nach der gemeinsamen 4jahrigen Grundschule (in zwei Lândem nach der 6jâhrigen Grundschule) die weiteren Bildungsgânge mit ihren Abschlüssen und Berechtigungen bestimmten Schularten zugeordnet sind. In der Mehrzahl der Lânder sind dies: - die Hauptschule - die Realschule - das Gymnasium - die Gesamtschule und in einzelnen Lândem - die Mittelschule - die Regelschule - die Sekundarschule sowie weitere Schularten, die im Kapitel genauer beschrieben werden. Die Jahrgangsstufen 5 und 6 aller allgemeinbildenden Schulen kônnen als Orientierungsstufe - mit unterschiedlicher Bezeichnung in den Lândem - geführt werden. Die Orientierungsstufe kann jedoch auch als eine von den Schularten unabhângige Schulstufe eingerichtet werden. Die nachfolgenden Schulen beginnen dann erst mit der Jahrgangsstufe 7. Für Schüler, die aufgrund einer geistigen oder korperlichen Behinderung nicht am Unterricht in allgemeinen Schulen teilnehmen kônnen, gibt es im Bereich der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen unterschiedliche Typen von Sonderschulen, die sich an dem spezifischen sonderpâdagogischen Fôrderbedarf orientieren. Neben die allgemembildenden Schulen des Sekundarbereichs treten von der 10. Jahrgangsstufe an (in Berlin, Brandenburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen von der 11. Jahrgangsstufe an) die verschiedenen beruflichen Schulen des Sekundarbereiches. Wenn die Ausbildung nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht nicht an einer allgemeinbildenden Schule (z.b. Gymnasiale Oberstufe) oder einer bemflichen VoUzeitschule (z.b. Berufsfachschule) fortgesetzt wird, mu8 die Berufsschule in der Teilzeitform im Rahmen der beruflichen Ausbildung oder beruflichen Tâtigkeit mindestens für die Dauer von 3 Jahren besucht werden (Berufsschulpflicht). Die Berufsschulpflicht gilt auberdem für arbeitslose Jugendliche. Zum bemflichen Schulwesen zâhlen - zum Tell mit Sonder- 8

10 formen in einzelnen Lëndern - folgende Schularten: - die Berufsschule - die Berufsfachschule - die Berufsaufbauschule - die Fachoberschule - das berufliche Gymnasium/Fachgymnasium - die Fachschule. Tertiârer Bereich In der Bundesrepublik Deutschland gibt es nach dem Stand von 1992 im gesamten Bundesgeblet 318 staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen, die folgende Hochschularten umfassen: - Unîversitâten und gleichgestellte Hochschulen (Technische Hochschulen/Technische Universitaten, Universitâten-Gesamthochschulen, Pâdagogische Hochschulen); - Kunst- und Musikhochschulen; - Fachhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen. Neben den oben genannten ôffentlichen Hochschulen sind einige Sonderformen des Hochschulwesens ohne freien Zugang (z.b. Hochschulen der Bundeswehr und der Bundespost) entstanden, die im folgenden nicht berücksichtigt werden. Als eine Sonderform im Tertiâren Bereich sind auberdem die Berufsakademien zu nennen, die an staatlichen Studienakademien (Badén-Württemberg, Berlin, Sachsen) und an privaten Akademien (Niedersachen) sowie betrieblichen Ausbildungsstátten eine wissenschaftsbezogene und zugleich praxisorientierte berufliche Bildung vermitteln. Weiterbildung Weiterbildung als ein unverzichtbarer Beitrag zur Bewâltigung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandlungsprozesse entwickelt sich zunehmend zu einem eigenstândigen Bereich im Bildungswesen. Als "Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach AbschluB emer unterschiedlich ausgedehnten ersten Ausbildungsphase", wie síe vom Deutschen Bildungsrat im "Strukturplan für das Bildungswesen" von 1970 def iniert wird, baut die Weiterbildung auf bereits erworbenen Kenntnissen und Fâhigkeiten sowie gesammelten Erfahrungen auf. Sie umfabt die Bereiche der allgemeinen. 9

11 beruflichen und gesellschaftspolitischen Weiterbildung, die auf der Grundlage ihrer spezifischen Aufgabenstellungen mehr und mehr zusammenwirken. Den vielfëltigen Anforderungen an Weiterbildung wird mit einer Weiterbildungsstruktur entsprochen, die sich an den Prinzipien der sozialen Marktwirtschaf t orientiert. Weiterbildungsangebote machen kommimale Einrichtungen, insbesondere Volkshochschulen, private TrSger, Einrichtimgen der Kirchen, der Gewerkschaften, der Kammem, der Parteien und Verbënde, der Betriebe und der ôffentlichen Verwaltungen, Eltemschulen und Familienbildungsstâtten, Akademien, Fachschulen und Hochschulen sowie Femlehrinstitute. Im Rahmen der beruflichen Weiterbildung kommt den Fachschulen eine ganz wesentliche Bedeutung zu, die in Kap nâher beschrieben werden. Auch Funk und Femsehen bieten Weiterbildimgsprogramme an. Die Verantwortung und die Aufgaben des Staates für die Weiterbildungsangebote der kommunalen und freien Trâger beschrânken sich auf die Setzung von Rahmenbedingungen, durch die insbesondere teilnehmer- und bedarfsorientierte Weiterbildungsangebote, die Emhaltung von Qualitâtsstandards und der gleichberechtigte Zugang aller Erwachsenen zur Weiterbildung gewâhrleistet werden soil. Durch den ErlaS von Erwachsenenbildungs-/Weiterbildungsgesetzen haben die meisten Lânder die dafür notwendigen Regelungen getroffen; im Bereich der beruflichen Weiterbildung sind durch den Bund, die Kammem sowie für deren intemen Bereich durch Bemfsverbânde Regelungen durch Weiterbildungsordnungen erfolgt. Für die bemfliche Weiterbildung an Fachschulen und die wissenschaf tliche Weiterbildung an Hochschulen gelten die Regelungen der Schulgesetze und Hochschulgesetze der Lânder. Quantitative Entwicklungen Die Entwicklung der Schülerzahlen im Zeitraum 1981 bis 1992 ist dadurch gekennzeichnet, dab der seit 1981 anhaltende Rückgang der Schülergesamtzahlen 1989 beendet war und die Zahlen 1990 wieder leicht angestiegen sind. Insgesamt sanken die Schülerzahlen von 11,5 Millionen im Jahr 1981 auf knapp 9,0 Millionen im Jahr Danach überschritten sie wieder die 9,0 Millionen-Grenze xmd stiegen auf insgesamt Schüler un Jahr Nach der Wiederherstellung der staatlichen Einheit Deutschlands stieg die Zahl der Schüler 1991 auf Der Zuwachs von 1990 auf 1991, dem ersten Jahr mit Angaben auch für die neuen Lânder, betmg 2,6 Mio Schüler, das waren gegenüber dem Bestand des alten Bundesgebietes 28,6% mehr. Von 1991 auf 1992 stiegen die Schüler- 10

12 zahlen um 1,5% auf Im Primar- und Sekundarbereich I verânderten sich die Schülerzahlen von 1991 bis 1992 in den einzelnen Schularten in folgender Weise: Grundschulen auf Hauptschulen auf Realschulen auf Gymnasien (Jgst. 5-10) auf Integrierte Gesamtschulen (Jgst. 5-10) auf In den Vollzeitschulen des Sekundarbereichs II waren die Schülergesamtzahlen ebenfalls ansteigend. Sie stiegen von 1991 auf 1992 insgesamt um auf an - in den allgemeinbildenden Schulen um auf und in den beruflichen Schulen um auf In den Teilzeitschulen des Sekundarbereichs II sank die Schülerzahl der Berufsschulen um auf Die Klassenfrequenzen (Schüler je Klasse) stiegen von 1991 bis 1992 bei der Mehrzahl der Schularten des allgemeinbildenden und beruflichen Schulwesens leicht an. Eine leichte Verbesserung ergab sich bei den Klassenfrequenzen der Berufsaufbauschule und der Fachoberschule. ALLGEMEINBILDENDE SCHULEN Schüler je Klasse mi 1222 Grundschulen 21,8 22,1 Schulartunabhëngige Orientierungsstufe (7 Lânder) 22,5 22,8 Hauptschulen 21,5 21,6 Realschulen 23,7 24,3 Gymnasien, Jgst. 5 bis 10 25,3 25,7 Integrierte Gesamtschulen Jgst. 5 bis 10 25,1 25,0 Sonderschulen 9,6 9,8 BERUFLICHE SCHULEN (Vollzeitform) Schüler je Klasse Berufsgrundbildungsjahr 18,1 18,5 Berufsaufbauschulen 21,0 20,1 11

13 Fachoberschulen Bemfsfachschulen Fachschulen 21,0 20,1 21,2 20,4 20,3 21,2 In den (Teilzeit-) Bemfsschulen stiegen die Klassenfrequenzen von 19,8 auf 19,9. Die Schüler-Lehrer-Relation betmg 1992 im Durchschnitt in den folgenden ausgewëhlten Schularten: 1S22 Gmndschulen 20,0 Hauptschulen 14,5 Realschulen 16,3 Gymnasien 14,1 Bemfliche Schulen zusammen (Teil- und Vollzeit) 23,7 Die Verteilung der Schüler auf die Schularten (Sonderschulen nicht mitgerechnet) stellt sich besonders deutlich in Jahrgangsstufe 8 dar, in der die Übergánge in die verschiedenen Schularten des Sekundarbereichs in alien Lândem abgeschlossen sind. Im Bundesdurchschnitt ist die Verteilung auf die Schularten 1992 wie folgt: Hauptschulen Schüler (25,9%) Integrierte Klassen für Haupt-und Realschüler Schüler (7,9%) Realschulen Schüler (25,7%) Gymnasien Schüler (31,1%) Integrierte Gesamtschulen Schüler (8,9%) Freie Waldorfschulen Schüler (0,5%) Das Bildungsverhalten hat sich in den vergangenen Jahren insofern gewandelt, als der Anteil der Schüler an den Gymnasien und an Gesamtschulen dort, wo sie angeboten werden, stieg, wâhrend er an den Realschulen gleichblieb und an den Hauptschulen zurückging. Generen lâbt sich feststellen, dab eine wachsende Zahl von Schülem hôher bewertete Schulabschlüsse anstrebt und auch die Zahl der erfolgreichen Absolventen steigt. Der prozentuale Anteil der verschiedenen Abschlüsse an allgemeinbildenden Schulen betmg 1992: 12

14 Schulentlassungen nach Beendigung der VoUzeitschulpflicht - ohne HauptschulabschluB 8,2 % - mit HauptschulabschluB 27,1 % RealschulabschluB und entsprechende mittlere Abschlüsse 40,2 % Fachhochschulreife 0,7 % Allgememe Hochschulreife 23,8 % Besonders deutlich wird das veranderte Bildungsverhalten an der Quote der Studienberechtigten (d.h. dem Anteil der Absolventen mit Hochschulreife und Fachhochschulreife an dem Durchschnittsjahrgang der Gesamtbevolkerung von 18 bis 20 Jahren), die sich wie folgt entwickelte: ,3% ,4% ,3% ,8% ,6% ,4% ,3% ,4% ,9% ,5% (nur alte Lânder) ,8% ,7% (alte und neue Lânder) Aus allgemeinbildenden und beruflichen Schulen zusammen wurden 1981 rd Absolventen mit Hochschulreife und Fachhochschulreife entlassen. Bis 1983 war die Zahl der Absolventen auf (+ 18%) angestiegen, fiel dann aber bis 1986 auf zurück und blieb bis 1988 bei etwa diesem Wert. In den folgenden Jahren verringerte sich die Zahl um auf im Jahr Im vereinten Deutschland lag die Zahl 1992 bei Der Rückgang der Quote der Studienberechtigten von 1991 auf 1992 ist auf die Einbeziehung der neuen Lânder zurückzuführen, in denen die Studienberechtigtenquote niedriger war als in den alten Lândem. Die Entwicklung der Zahl der Studienberechtigten setzt sich in den Studienanfângerzahlen fort, wenn auch nicht alie Studienberechtigten ein Hochschulstudium aufnehmen bzw. nicht unmittelbar nach dem Erwerb der Hochschulreife ein Studium beginnen. Die Studienanfângerzahlen entwickelten sich wie folgt: (alte imd neue Lânder) 13

15 Bei der Gesamtzahl der Studenten ist seit Beginn der Bildungsexpansion in den 60er Jahren ein ununterbrochener Anstieg f estzustellen. Bezogen jeweils auf das Wintersemester erreichte sie in den Jahren 1981 bis 1992 folgenden Stand: (alte und neue Lânder) Auch in der erheblich gestiegenen Teilnahme an Weiterbildung lâbt sich ein verândertes Bildungsverhalten erkennen. Das "Berichtssystem Weiterbildungsverhalten" (BSW), das allé 3 Jahre im Auftrag des Bundesmmisteriums für Bildung und Wissenschaft erstellt wird und in das 1991 erstmals die neuen Lânder einbezogen wurden, zeigt, dab % der Bundesbürger im Alter von 19 bis 64 Jahren an Weiterbildung teilgenommen haben. Dies ist der hochste Stand seit Mit einer Teilnahmequote von 38 % zeigten sich die Deutschen in den neuen Landern etwas weiterbildungsaktiver als die in den alten Lândem (36 %); vor allem in der bemflichen Weiterbildung liegen sie mit 25% deutlich vor den Bürgem in den alten Lândem. Im Unterschied zur bemflichen Weiterbildiuig - sie erhôhte sich auf 21 % gegenüber 18 % im Jahre hat sich die bundesweite Teilnahmequote an allgemeiner Weiterbildimg gegenüber 1988 nicht verândert. Sie lag auch 1991 bei 22 %. Die Weiterbildungsbeteiligung liegt um so hôher, je hôher die Vorbildung ist. So haben 1991 bundesweit 59 % der Personen mit (Fach-)HochschulabschluB an Weiterbildung teilgenommen (1988: 53 %), wâhrend es bei denen ohne Bemfsausbildung nur 18 % (1988: 18 %) waren. Der Abstand zwischen den Qualifikationsgmppen ist bei der bemflichen Weiterbildung grôber als bei der allgemeinen. Die Beteiligung von Frauen an Weiterbildung hat weiterhin starker zugenommen als die von Mânnem. Allerdings liegt die Teilnahmequote von Mânnem mit 39 % noch immer hôher als die der Frauen mit 35 %. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dab deutlich weniger Frauen an bemflicher Weiterbildung teilnehmen als Manner (17 % der Frauen, 25 % der Manner), was wiederum zum groben Teil auf die unterschiedliche Erwerbsbeteiligung von Mânnem und Frauen zurückzuführen ist. 14

16 2. Neue Ausrichtungen der Bildungspolitilc Deutsche Einheit hn Bildungswesen Nach der Wiederherstellung der staatlichen Einheit Deutschlands im Oktober 1990 gehôrt die Herstellung ehier gemeinsamen und vergleichbaren Grundstruktur des Schulwesens und einer gemeinsamen, wenn auch differenzierten Hochschul- und Wissenschaftslandschaft zu den Zielsetzungen der Bildungspolltik m Deutschland. Im Hinblick auf die gemeinsame Grundstruktur des Schulwesens und die Gleichwertigkeit der Bildungsgânge zur gegenseitigen Anerkennung der Schulabschlüsse über die Lándergrenzen hinweg ist auf folgenden BeschluB der Kultusministerkonferenz vom Februar 1994 hinzuweisen: Die Zeugnisse der allgemeinen Hochschulreife, die ab dem Schuljahr 1990/91 in vier Lândem bereits nach 12jahriger Schulzeit bis zum Jahr 2000 erworben werden, berechtigen zum Studium aller Fachrichtungen an den deutschen Hochschulen. Bis zum AbschluB der Beratungen der Lânder über die generelle Dauer der Schulzeit bis zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife gilt aber weiterhin, dab in Deutschland das Abiturzeugnis in der Regel nach 13 Schuljahren erworben wird. Die notwendige Gmndsatzentscheidung zur Schulzeitdauer kaim aus der Sicht der Kultusminister nur auf der Basis einer inhaltlichen Klâmng der Kriterien der allgemeinen Hochschulreife getroffen werden (s. dazu Kapitel 8). Zur Situation der Hochschulen in den neuen Lândem ist f estzustellen, dab an den inzwischen 58 Hochschulen in den neuen Lândem ein breites Studienangebot besteht. In den Lândem Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im Ostteil von Berlin sind die Hochschulen inzwischen auf der Gmndlage der Landeshochschulgesetze neu organisiert worden. Spezialhochschulen mit engem fachlichen Profil, die z.t. das Hochschulwesen Osteuropas prâgten, sind aufgelôst oder integriert, die Fachrichtungsstmkturen so verândert worden, dab diese Hochschulen heute ein breites imd bedarfsgerechtes Studienangebot für alie Studieninteressierten bereithalten. Das Angebot ist durch die Gründung neuer Hochschulen und Fakultâten/ Fachbereiche erweitert worden, die inzwischen aus der Gründungsphase herausgetreten sind. Das steigende Studieninteresse in den neuen Lândem trâgt dieser Entwicklung Rechnung. Die Studienanfângerzahlen sind dort von im Jahre 1992 auf im Jahre 15

17 1993 deutlich angestiegen (wâhrend sie in den alten Lândem von auf zurilckgegangen sind). Dies ist nicht allein auf das wachsende Interesse von Studienberechtigten aus den neuen Lândem zurückzuführen, sondem auch auf zunehmende Nachfrage aus den alten Lândem. Mehr als 10% der Studienanfânger an den ostdeutschen Hochschulen - mit deutlichen fachlichen Schwerpunkten, wie z.b. in Architektur - haben ihre Hochschulzugangsberechtigung in den alten Lândem erworben. Bedingt durch die Um- und Aufbausituation sind die Kapazitâten an den Hochschulen der neuen Lânder noch nicht überall voll ausgelastet. Dies gilt vor allem für Mathematik und Naturwissenschaften, aber auch für eine Reihe ingenieurwissenschaftlicher Disziplinen. Im Bauingenieurwesen allerdings sind auch die Hochschulen der neuen Lânder weitestgehend ausgelastet. Besonders nachgefragt von Studienanfângem aus den neuen Lândem sind die dort vôllig neu aufgebauten Studienrichtungen, z. B. Jura und Wirtschaftswissenschaften sowie Sozialwissenschaften. Entsprechend den Empfehlungen des Wissenschaftsrates vom Juli 1991 sind nach dem Stand vom Sommersemester 1993 in den Lândem Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommem, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bisher 26 Fachhochschulen und 5 Verwaltungsfachhochschulen errichtet worden. Die Schwerpunkte des Studienangebots liegen im Bereich des Ingenieurwesens, wo insbesondere die Studiengânge Maschinenbau und Elektrotechnik eingerichtet wurden, sowie in den Bereichen Wirtschaft und Informatik. Die Zahl der Studenten an diesen neuen Fachhochschulen belief sich im Wintersemester 1993/94 auf ca Studenten, wobei nach den vorliegenden Prognosen entsprechend dem weiteren Ausbau der Fachhochschulen mit einem raschen Anwachsen der Studentenzahlen zu rechnen ist. Das von Bund und Lândem gemeinsam finanzierte Emeuenmgsprogramm für Hochschule und Forschung in den neuen Lândem (Hochschuleraeuemngsprogramm) hat mabgeblich dazu beigetragen, das Studienangebot in den neuen Lândem auch in den besonders defizitâren Fâchem zu sichem und neu zu orientieren, den wissenschaftlichen Nachwuchs in den intemationalen Wissenschaftsaustausch einzubeziehen imd die infrastmkturellen Voraussetzungen für die Entfaltung von Lehre und Forschung auf breiter Gmndlage zu schaf f en. Im Rahmen des Hochschulemeuemngsprogramms wird durch das Wissenschaftler-Integrationsprogramm auch die Integration von Wissenschaftlem der ehemaligen Akademien der DDR in neue Stmkturen gefôrdert und 1992 auch die Zielsetzung der Frauenfôrdemng verstârkt. Im Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR über die Herstellung der Einheit Deutschlands (Emigungsvertrag vom ) wird das Ziel verfolgt, für aile Deutschen im deutschen Staatsgebiet die uneingeschrânkte Freizügigkeit her- 16

18 zustellen. Der Einigungsvertrag bestimmt, das die Im Gebiet der ehemaligen DDR oder in den anderen Lândem abgelegten Prtifungen oder erworbenen Bildungsnachweise einander gleichstehen und die gleichen Berechtigungen verleihen, wenn sie gleichwertlg sind. Auf dieser Grundlage hat die Kultusmmisterkonferenz bereits 1991, 1992, 1993 und zuletzt im i ^ r i l 1994 eine Bewertung der in der ehemaligen DDR erworbenen Blldungsabschlüsse Im Hoch- und Fachschulberelch vorgenommen, z.b. Diplomabschliisse an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen, Abschlüsse an Kunsthochschulen und Musikhochschulen, Abschlüsse kirchlicher Ausbildungseinrichtungen, Abschlüsse von Fachschulen und Ingenieurschulen, Abschlüsse militârischer Hoch- und Fachschulen und Abschlüsse der Bildungseinrichtungen für technische Assistenten. Für die Bewertung der Abschlüsse wurden verschiedene Fallgmppen gebildet, imi entweder eine Gleichwertigkeit Oder lediglich eine Niveaugleichhelt bzw. keine Entsprechung mit einem HochschulabschluB (Universitaten und Fachhochschulen) oder einem AbschluB der bemflichen Bildimg in den westdeutschen Lândem festzustellen. Die Bewertung eines Abschlusses als niveaugleich, aber nicht gleichwertlg mit einem AbschluB an einer Universitât oder Fachhochschule bezieht sich auf Ausbildungsgânge, die in besonderer Weise auf das Wirtschafts- und Gesellschaftssystem der DDR ausgerichtet waren (z.b. Wirtschaftswissenschaften. Philosophie, Soziologie, Geschichte, Kulturwissenschaft). Für die Feststellung der Gleichwertigkeit von Abschlüssen, die dem Bereich der Fachschulen und Bemfsfachschulen oder dem Hochschulbereich zuzuordnen sind sowie für die Nachdiplomiemng ist das Kultusministerium bzw. das Wissenschaftsministerium des Landes zustândig, in dem die Bildungseinrichtung liegt oder lag, an der der jeweilige AbschluB erworben wurde. Insbesondere zur Sichemng der Freizügigkeit sowie zur Verbesserung der Mobllltât von Lehrem zwischen den alten und neuen Landern hat die Kultusministerkonferenz eine "Vereinbanmg über die Anerkennung und Zuordnung der Lehrerausbildungsgânge der ehemaligen DDR zu herkommlichen Laufbahnen" (BeschluB der KMK vom ) geschlossen. Die Minister haben damit den Auftrag des Einigungsvertrages von 1990 (Art, 37 Abs. 2) zur Anerkennung der Lehrerausbildung in der ehemaligen DDR nach den Kriterien der Kultusministerkonferenz erfüllt. Für die Umsetzung der Vereinbamng müssen die entsprechenden Àndemngen des Beamtenrechts und des Tarifrechts vorgenommen werden. Die beschlossene Vereinbanmg schafft die Voraussetzimg für Lehrer, die üire Ausbildung m der ehemaligen DDR erhalten haben und in den neuen Lândem Oder in Berlin als Lehrer tâtig sind, in das Beamtenverhâltnis übemommen und dauerhaft in das System der Lehrerbesoldung eingeordnet werden zu kônnen. Für Lehrer, die im Angestelltenverhâltnis verbleiben, werden zugleich entsprechende tarifliche Eingmppiemngen ermôglicht. 17

19 Im Bereich der Weiterbildung bestand mit der Wiederherstellimg der staatlichen Einheit Deutschlands die Aufgabe, marktwirtschaf tlich orientierte Trâger- und Angebotsstrukturen aufzubauen. Mit einem umfangreichen Angebot zur Fortbildung imd Umschulung hat insbesondere die berufliche Weiterbildung dazu beigetragen, vorhandene Qualifikationen von Erwerbstâtigen in den neuen Lândem an marktwirtschaftliche Wirtschafts- und Gesellschaf tsbedingungen anzupassen. Auch die Konzertierte Aktion Weiterbildung, die 1987 vom Bundesministerium fiir Bildung und Wissenschaft ins Leben gemfen wurde und in der Spitzenverbânde der Weiterbildung, Sozialpartner sowie Vertreter von Bund, Lândem und Kommunen zur Erortenmg übergreifender Weiterbildungsfragen zusammenkommen, hat sich seit Anfang 1990 mit den Anforderungen befabt, die die deutsche Einheit an die Weiterbildung stellt. Besondere Schwerpunkte waren Methoden und Ansâtze der politischen Bildung, die Weiterbildung von Frauen sowie die wissenschaf tliche Weiterbildung. Die neuen Lânder sind in ihrem Bemiihen, durch die Weiterbildungsgesetzgebung den notwendigen Rahmen für eine den neuen Herausfordemngen entsprechende Entwicklung der Weiterbildung zu schaf fen, welter vorangekommen. Bis Mitte 1994 gab es in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommem, Sachsen-Anhalt und Thüringen entsprechende Gesetze. Als bisher einziges der neuen Lânder hat Brandenburg auch gesetzliche Regelungen zur Bildungsfreistellung geschaffen, nach denen Arbeitnehmer für mehrere Tage im Jahr bel Fortzahlung des Arbeitsentgelts an WeiterbildungsmaBnahmen teilnehmen kônnen. AUgemeine budungspolltische Entwicklungen Entwicklungen Im Schulbereich und in der bemflichen Bildung Im Mai 1994 haben die Kultusminister eine Neufassung der "Empfehlungen zur Arbeit in der Gmndschule" (BeschluB der KMK vom i.d.f. v ) beschlossen mit dem Ziel, den ProzeB der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Grundschule zu fôrdem und ihm eine in die Zukunft weisende Perspektive zu geben. Mit der vorgelegten Neufassung der Empfehlungen wird den verânderten gesellschaftlichen und pâdagogischen Rahmenbedingungen von Schule und Unterricht Rechnung getragen, wobei auch die Situation in den neuen Lândem zu berücksichtigen war. Die Verândemng der Familienstmkturen, ein vielfâltiges Spektrum von Lebensformen und Erziehungsvorstellungen verbunden mit einer erweiterten Mitwirkung der Eltem, das Zusammenleben mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, ein wachsendes BewuBtsein für ôkologische Fragen, der EinfluB der Medien, die zunehmende Gewaltbereitschaft - all 18

20 dies stellt die Grundschule vor neue Aufgaben, ebenso wie die wachsende Bereitschaft, im Rahmen des Môglichen auch Schülerinnen und Schüler mit sonderpëdagogischem Fôrderbedarf in der Grundschule zu unterrichten. Mit einem weiteren BeschluB der Kultusministerkonferenz, der "Vereinbanmg über die Schularten und Bildungsgânge im Sekundarbereich I" (BeschluB der KMK vom ) wird erstmals ein gemeinsamer Orientierungsrahmen für aile Schularten und Bildungsgânge abgesteckt, in den auch die neuen Schularten in den neuen Lândem (Mittelschule, Regelschule und Sekimdarschule) sowie vergleichbare Schularten in den alten Lândem einbezogen sind. Die neue Vereinbamng legt für den Sekundarbereich I die gemeinsamen und besonderen Merkmale der Schularten und Bildungsgânge sowie einen gemeinsamen Stundenrahmen fest und regelt die Bedingungen für die gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse und Berechtigungen. In einem besonderen BeschluB kamen die Kultusminister auberdem überein, die Anfordemngen an den Mittleren SchulabschluB in den Lândem mit dem Ziel zu vergleichen. Standards in den Fâchem Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache verbindlich abzustimmen. Bereits 1982 und 1986 hat die Kultusmmisterkonferenz umfassende Berichte verôffentlicht, in denen die Situation und die Perspektiven der Umwelterziehung in den Schulen dargelegt worden sind. Ein im Oktober 1992 verabschiedeter neuer Bericht umfabt erstmals auch die Bemühungen der neuen Lânder, Umwelterziehung als wichtiges Element bei der Neugestaltung des Bildungswesens zu verankem. Der Bericht macht deutlich, dab Umwelterziehung in vielen Fâchem und Lembereichen der Schule eine bedeutende Rolle spielt. Dabei greift der Unterricht zunehmend konkrete Lebensbezüge der Schüler auf und spricht zugleich immer hâufiger Umweltaspekte direkt an. Mit der ôffnung der Schule für Umweltprobleme des eigenen Lebensraumes soil gleichzeitig in der Jugend das BewuBtsein der Mitverantwortung für diesen Lebensraum wachsen. Nach Auffassung der Kultusminister ist die Sichenmg unserer natürlichen Lebensgrundlagen zunehmend wichtiger und damit die Aufgabe des Umweltschutzes noch dringiicher geworden. Zur Situation der Gesundheitserziehung in der Schule hat die Kultusministerkonferenz im November 1992 einen Bericht verabschiedet. Zum Bildungsauftrag der Schule gehôrt es insbesondere, bei den Heranwachsenden ein BewuBtsein für Gesundheitsfragen zu erzeugen, die Bereitschaft für eme verantwortliche Einstellung zur eigenen Gesimdheit zu fôrdem und zu einem gesundheitsdienlichen Verhalten zu erziehen, das auch mit Blick auf die Lebens- und Umweltbedingungen des Menschen über die Schulzeit hinaus wirksam bleibt. Wie in dem Bericht erlâutert wird, ist für die schulische Gesundheitserziehimg ein Unterrichtskonzept erforderlich, das die Aufgaben der Gesundheitserziehung ganzheitlich sieht, auf eine der Gesundheit dienlichen Lebensweise ausgerich- 19

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen

1 Allgemeine Voraussetzungen Hochschulqualifikationsverordnung (HSQ-VO). Vom 17.04.2009 Aufgrund des 27 Abs. 2 Satz 6 in Verbindung mit 2 Satz 1 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 5. Mai 2004 (GVBl. LSA S. 256), zuletzt

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Beschäftigungen von Schülern... 2 2.1 Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung... 2 2.2

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Abschlussquoten an den baden-württembergischen Hochschulen im internationalen Vergleich*

Abschlussquoten an den baden-württembergischen Hochschulen im internationalen Vergleich* Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 7/2007 Bildung, Soziales Abschlussquoten an den baden-württembergischen Hochschulen im internationalen Vergleich* Ulrike Schedding-Kleis Die Organisation für

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 ...i.to.->,-.i,.v_ong UUD RAUMPLANUNG I BARMSTADT, PETEBSENSTRASSE IS (M.EMP^l Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 Band 1 Empfehlungen

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1551. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1551. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/1551 23.02.78 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die strukturellen Probleme des föderativen Bildungssystems Schreiben

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen AUSBILDUNG qualifizierung WEITERBILDUNG INHALT INHAlT Übersicht Liebe Schülerinnen und Schüler, die berufliche Qualifizierung ist ein zentraler Abschnitt

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1971 i.d.f. vom 12.09.1997) Die Kultusministerkonferenz

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bildung Allgemeinbildende Schulen BI j/12 Schuljahr 2012/13 - Schuljahresendstatistik - Bestellnummer: 3B102 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: Dezember 2013 Zu beziehen durch

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Andrä Wolter Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Beitrag zum Workshop Perspektiven für Weiterbildungsforschung und -politik

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt Schulen auf einen Blick Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Thomas Baumann, Christoph Schneider, Dr. Meike Vollmar, Miriam Wolters Redaktion &

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel (1) - Art der Hochschulzugangsberechtigung Allgemeine Hochschulreife 03 Gymnasium Gymnasien mit reformierter Oberstufe; Aufbaugymnasien; sonstige

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Statistik. kompakt. Studium ohne Abitur Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in Nordrhein-Westfalen. Entwicklung der Studierendenzahlen

Statistik. kompakt. Studium ohne Abitur Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in Nordrhein-Westfalen. Entwicklung der Studierendenzahlen 07/11 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Studium ohne Abitur Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in Nordrhein-Westfalen Lebenslanges Lernen ist zu einem der

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

SCHULEN AUF EINEN BLICK

SCHULEN AUF EINEN BLICK SCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Andrea Malecki, Dr. Christoph Schneider, Silvia Vogel, Miriam

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen 1 Michael Schulz Aachen, den im Juni 2002 RWTH Aachen Vortrag Workshop 13./14. Juni 2002 in Hannover Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen Gliederung: 1. Einleitung 2. Allgemeines, Rechtsprechung

Mehr

3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische

3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische Schülerzahl an allgemeinbildenden Schulen in letzten zehn Jahren um 13 % zurückgegangen Zwei von fünf jungen Menschen mit Migrationshintergrund haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei Männern

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1326 15. Wahlperiode 01-11-01 B e r i c h t der Landesregierung Erhalt der Abendschulen in Schleswig-Holstein Drucksache 15/1235 Federführend ist das Ministerium

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 1. Textarbeit Dieser Aufgabenteil wird mit 22 Punkten von 75 Punkten bewertet. Text 1 Studieren ohne Abitur xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Informationen

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 35/2013 I n h a l t : Ordnung über den Zugang zu den Masterstudiengängen im Lehramt der Universität Siegen Vom 15. Mai 2013 Herausgeber: Rektorat der Universität

Mehr

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Weitere Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Merkblatt zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im November

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr