4 Finanzierung und Kapitalanlage im VU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Finanzierung und Kapitalanlage im VU"

Transkript

1 Struktur des Vermögens von Versicherungsunternehmen 73 4 Finanzierung und Kapitalanlage im VU Das Anlegen von Kapital in Vermögensgegenstände verschiedener Art ist eine der wichtigsten Aufgaben der Finanzwirtschaft im Versicherungsbetrieb. Es handelt sich um eine notwendige Station zur Produktion von Versicherungsschutz - oder anders ausgedrückt: zur Erfüllung der eingegangenen Leistungsversprechen in der Zukunft. Die Versicherungsleistungen werden aus den im Voraus entrichteten Prämien der Versicherungsnehmer erbracht. Sie stellen das Fremdkapital des Versicherungsunternehmens dar, das auf der Passivseite der Bilanz unter den versicherungstechnischen Rückstellungen ausgewiesen wird. Im Gegensatz zur Industrie gibt es in der Regel keine Darlehensaufnahme zu Investitionszwecken. Der nicht sofort für Entschädigungsleistungen verwendete Prämienanteil wird angelegt. Dies generiert Kapitalanlageerträge, die für die Erfüllung der Leistungsversprechen benötigt werden und die bei bestimmten Produkten - den Versicherungsnehmern entweder in Form niedrigerer Prämien oder als Überschussbeteiligung zugute kommen. Die Kapitalanlagen aller deutschen Versicherungsunternehmen beliefen sich Ende 2007 auf rund 1141 Mrd. Euro; im Jahr 2006 wurden Kapitalanlageerträge * in Höhe von 52 Mrd. Euro verzeichnet. Wie hoch sind die Kapitalanlagen und Kapitalanlageerträge in den einzelnen Versicherungszweigen in den letzten Jahren? Wodurch wird die Entwicklung, die sich anhand des Längsschnittvergleichs beobachten lässt, beeinflusst? Sehen Sie sich zu den folgenden Ausführungen parallel die Bilanz eines Lebens- und eines Schadenversicherers an. 4.1 Struktur des Vermögens von Versicherungsunternehmen Nach der Art der durch die Kapitalanlage zu bedeckenden Verpflichtungen des Versicherungsunternehmens werden verschiedene Formen des Vermögens (Vermögensblöcke) unterschieden: 1. Sicherungsvermögen (als Teil des gebundenen Vermögens), 2. sonstiges gebundenes Vermögen, 3. freies Vermögen. Den jeweiligen Umfang dieser Blöcke kann man der Bilanz nicht entnehmen, denn die Aktivseite ist nach Art der Vermögenswerte (z.b. nach Kapitalanlagearten) gegliedert. Wie gebundenes und freies Vermögen investiert sind, wird der Aufsichtsbehörde im Rahmen der internen Rechnungslegung berichtet. * Erfasst als laufende Kapitalanlageerträge, also ohne außerordentliche Erträge aus Desinvestitionen

2 Struktur des Vermögens von Versicherungsunternehmen 74 Das Sicherungsvermögen repräsentiert auf der Passivseite die Verpflichtungen, die der Versicherer bei der Zeichnung von Versicherungsgeschäft eingegangen ist. Für die Verwendung des Sicherungsvermögens gelten Anlagevorschriften, die eine besonders sichere Kapitalanlage gewährleisten sollen. Das Sicherungsvermögen bildet deshalb ein vom übrigen Vermögen des Versicherungsunternehmens getrenntes Sondervermögen, dessen Bestand in einem Vermögensverzeichnis nachgewiesen ( 66 VAG) und von einem Treuhänder überwacht wird ( VAG). Seine Höhe richtet sich nach dem vom Verantwortlichen Aktuar ermittelten Sicherungsvermögens-Soll. Der Aktuar hat die Bestände des Sicherungsvermögens unter Mitverschluss zu verwahren und muss sicherstellen, dass über Werte des Sicherungsvermögens nur mit seiner Zustimmung verfügt werden kann. Die Höhe des Sicherungsvermögens muss nach 66 Abs. 1a VAG mindestens der Summe einiger Unterposten der versicherungstechnischen Rückstellungen entsprechen, zu denen beispielsweise die Folgenden zählen: - Deckungsrückstellung (bei der Lebensversicherung): Dies ist die gemessen am Umfang bedeutendste Rückstellung bei Lebensversicherern, auf die etwa 85% des Sicherungsvermögens bzw. etwa 80% der Kapitalanlagen entfallen. Die Deckungsrückstellung repräsentiert unter anderem das mit der Lebensversicherung verbundene Spargeschäft bzw. die von den Versicherungsnehmern eingezahlten Sparbeiträge. Unter der Bilanz bestätigt der Treuhänder die vorschriftsmäßige Anlage und Aufbewahrung der Deckungsrückstellung ( 73 VAG). - Alterungsrückstellung (bei Krankenversicherern): Bei Krankenversicherern zählt zum Sicherungsvermögen die Alterungsrückstellung, die aus den Beiträgen für den höheren Schadenbedarf im Alter gebildet wird. - Beitragsüberträge: Passive Rechnungsabgrenzungsposten für jenen Anteil der Prämien, der zwar schon bezahlt worden ist, aber rechnungsmäßig auf das Folgejahr entfällt; - Schadenrückstellungen: Rückstellungen für noch nicht regulierte Versicherungsfälle und für so genannte Spätschäden, d.h. noch nicht bekannte, aber erfahrungsgemäß später noch gemeldete und damit zu regulierende Schäden; - Teile der Rückstellungen für Beitragsrückerstattung: Rückstellungen im Umfang der Gewinnbeteiligungen der Versicherungsnehmer, die zwar schon festgelegt, aber noch nicht gutgeschrieben sind; hauptsächlich in der Lebensversicherung. Zum sonstigen gebundenen Vermögen gehören nach 54 Abs.5 VAG im wesentlichen Vermögenswerte in Höhe der Differenz zwischen versicherungstechnischen Rückstellungen, Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten und dem Sicherungsvermögen. Unter dem freien Vermögen versteht man die aktivseitigen Gegenwerte der Passiva, die nicht zum gebundenen Vermögen zählen wie beispielsweise das Eigenkapital und diejenigen Rückstellungen und Verbindlichkeiten, die nicht im Zusammenhang mit dem Versicherungsgeschäft stehen. 4.2 Deckung des Kapitalbedarfs Gründungsfinanzierung

3 Kapitalanlagevorschriften 75 Die Gründungsfinanzierung der Aktiengesellschaft durch die Aktionäre ist in den Ablauf der Gründung eingeordnet (siehe hierzu Farny, Versicherungsbetriebslehre). Das gezeichnete Kapital wird von den Gründungsaktionären aufgebracht und mit dem vereinbarten Teil und einem eventuellen Aufschlag eingezahlt. Dabei bildet der Mindestgarantiefonds nach den Solvabilitätsvorschriften den Mindesteigenkapitalbetrag im Gründungsstadium. Für den VVaG ist eine besondere Art der Gründungsfinanzierung gesetzlich vorgeschrieben ( 22 und 37 VAG), die in den Ablauf der Gründung und die sich anschließende Anfangsphase des Unternehmens eingeordnet ist. Der VVaG verfügt nicht auf Dauer über ein nominell festgeschriebenes gezeichnetes Kapital. Seine Existenz beginnt mit der Einwerbung eines Gründungsstocks. Dieser wird von sog. Garanten aufgebracht. Der Gründungsstock dient dazu, alle notwendigen Auszahlungen in der Gründungs- und Anlaufphase des Vereins zu finanzieren, außerdem steht er zur Deckung von Verlusten zur Verfügung. Die Gründungsfinanzierung endet im Regelfall, wenn der Gründungsstock getilgt und durch eine Verlustrücklage in gleicher Höhe ersetzt ist. Öffentlich-rechtliche Versicherungsunternehmen werden von ihren Gewährsträgern mit Kapital (häufig Stammkapital genannt) ausgestattet. Da der Gewährsträger für die Verpflichtungen des Versicherungsunternehmens mit haftet, ist das dem ör VU zugewiesene Kapital oftmals kleiner als das Kapital vergleichbarer Versicherer mit anderen Rechtsformen. Vergleichen Sie die Eigenkapitalpositionen von Versicherungs-AG, VVaG und öffentlich-rechtlichen Versicherern in Relation zu den jeweiligen Bilanzsummen. Zusätzlich zur Gründungsfinanzierung besitzen Versicherungsunternehmen in Form gesetzlich vorgeschriebener Organisationsfonds ein weiteres Instrument der Gründungs- und Erweiterungsfinanzierung z.b. anlässlich der Einführung neuer Versicherungszweige. Nach 5 V Nr. 3 VAG hat ein Versicherungsunternehmen mit dem Antrag auf Geschäftserlaubnis eine Schätzung der für den Aufbau der Verwaltung und des Vertreternetzes erforderlichen Aufwendungen einzureichen; es muss nachweisen, dass die dafür erforderlichen Mittel (Organisationsfonds) zur Verfügung stehen. Der Organisationsfonds wird in der Regel von den Aktionären einer Aktiengesellschaft oder den Garanten eines VVaG eingezahlt und bildet einen speziellen Kapitalfonds zur Deckung der Auszahlungen für immaterielle Investitionen einschließlich des Aufbaus der Außenorganisation.

4 Kapitalanlagevorschriften Finanzierung des laufenden Geschäfts Die einzelnen Formen der Kapitalzuführung (Finanzierung) lassen sich unterscheiden nach: der Art des Vermögensrechts, das der Kapitalgeber im Verhältnis zum Versicherungsunternehmen erwirbt; der Überlassungsdauer des Kapitals; der Haftung des Kapitals für Verluste des Versicherungsunternehmens. Das Eigenkapital (EK) des Versicherungsunternehmens stammt aus Beteiligungsfinanzierung und aus Selbstfinanzierung durch Einbehaltung von Gewinnen. Da es Beteiligungsfinanzierung bei VVaG und öffentlich-rechtlichen Versicherern im Allgemeinen nur in der Gründungsphase oder bei besonderen Anlässen gibt, sind diese Rechtsformen bei der Eigenkapitalbildung im wesentlichen auf die Selbstfinanzierung aus Gewinnen angewiesen. Soweit das Eigenkapital eingezahlt ist, dient es der Finanzierung von Vermögen. Darüber hinaus übt es eine Haftungsfunktion (Garantiefunktion) im Verlustfall aus. Das Fremdkapital des VU stammt überwiegend aus versicherungstechnischer Umsatzfinanzierung, d.h. aus den vorausgezahlten Prämien und aus den mit den Spar-/Entspargeschäften zufließenden Sparbeträgen. Abgesehen von wenigen Vorgängen bei VVaG und öffentlich-rechtlichen Versicherern, kommt Beteiligungsfinanzierung vor allem bei Versicherungs-AG in Form der Aktienfinanzierung vor. Das Versicherungsunternehmen gibt bei der Gründung oder bei Kapitalerhöhung Aktien aus, die von den Aktionären gezeichnet werden und deren Nennbeträge ganz oder teilweise eingezahlt werden. Das Aktienkapital wird unbefristet überlassen und haftet uneingeschränkt für entstehende Verluste. Selbstfinanzierung aus Gewinn bedeutet die Einbehaltung von Gewinnen aus dem Versicherungsgeschäft oder dem Kapitalanlagegeschäft oder den sonstigen Geschäften von Versicherungsunternehmen. Gewinne werden dem Eigenkapital in Form von Gewinnrücklagen endgültig oder in Form von Gewinnvorträgen vorläufig zugeführt. Die Entscheidung darüber treffen grundsätzlich die Unternehmensträger (Aktionäre, Mitglieder von Versicherungsvereinen,...). Das aus Gewinnen selbstfinanzierte Eigenkapital steht dem Versicherungsunternehmen unbefristet zur Verfügung. Bei Aktiengesellschaften wächst steht es wertmäßig den Aktionären über ihre Anteilsrechte am Gesamtunternehmen zu. Es haftet uneingeschränkt für Verluste. Bei Aktiengesellschaften konkurriert die Selbstfinanzierung mit der Finanzierung über Kapitalerhöhungen, bei Versicherungsvereinen und öffentlich-rechtlichen Versicherern ist sie abgesehen von der Genussrechtsfinanzierung die einzig mögliche Form der Eigenfinanzierung.

5 Kapitalanlagevorschriften 77 Die versicherungstechnische Fremdfinanzierung aus dem Umsatz ist die wichtigste Finanzierungsquelle für das Versicherungsunternehmen. Sie wird durch die übliche Prämienvorauszahlung und die Einzahlung von Sparbeträgen im Zusammenhang mit Spar-/Entspargeschäften bewirkt. Es handelt sich um Prämieneinzahlungen, durch die Verpflichtungen des Versicherers auf spätere Auszahlungen für Versicherungsleistungen begründet werden. Das Kapital wird somit für eine nicht genau bestimmte Zeit überlassen. Es haftet nicht für Verluste, vielmehr wird es durch das vorhandene Eigenkapital vor Verlusten geschützt. Die Gläubigerfinanzierung im engeren Sinn (Einzahlungen aufgrund von Kreditverträgen oder anderweitig verbrieften Darlehen) ist für Versicherungsunternehmen meist nur von geringer Bedeutung. Das Verbot versicherungsfremder Geschäfte ( 7 VAG) untersagt grundsätzlich die Fremdfinanzierung des Geschäfts. Es entsteht ein schuldrechtlicher Anspruch auf Rückzahlung des Kapitalbetrags, meist zu festen Terminen. Gläubigerkapital haftet nicht für Verluste. Die Gläubiger haben keine Mitwirkungsrechte an Entscheidungen im Unternehmen. In den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat zudem die Finanzierung mittels Hybridkapital. Die Gläubiger von beispielsweise nachrangigen Darlehen oder Genussscheinen erhalten festgelegte Kuponzahlungen und partizipieren nicht oder nur eingeschränkt an laufenden Verlusten (wie bei der Gläubigerfinanzierung). Im Insolvenzfall werden ihre Ansprüche aber nach denen aller anderen Fremdkapitalgeber (Versicherungsnehmern) bedient. Die Finanzierung aus kapitalfreisetzenden Einzahlungen im Zusammenhang mit Desinvestitionsvorgängen ist im Wesentlichen auf das Kapitalanlagegeschäft beschränkt. Kapitalanlagen werden entweder planmäßig (z.b. Tilgung vergebener Kredite durch die Schuldner) oder fallweise (etwa beim Verkauf von Grundbesitz) in Geld zurückverwandelt.

6 Kapitalanlagevorschriften Kapitalanlagevorschriften Für die Kapitalanlage der Erstversicherungsunternehmen bestehen zum Schutze der Versicherten strenge gesetzliche Vorschriften in den 54 bis 54d VAG sowie der Anlageverordnung (AnlV, abgedruckt am Ende des Kapitels). Sie werden durch eine Reihe aufsichtsbehördlicher Anordnungen ergänzt (vgl. das Rundschreiben R 29/2002). Es gibt allgemeine Anlagegrundsätze und einen Katalog zugelassener Kapitalanlagearten. Nach 54 Abs.1 VAG ist das gebundene Vermögen des Versicherungsunternehmens so anzulegen, dass möglichst große Sicherheit und Rentabilität bei jederzeitiger Liquidität des Versicherungsunternehmens unter Wahrung angemessener Mischung und Streuung erreicht werden. Sicherheit bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Versicherer bei der Kapitalanlage nur in geringem Umfang und unter Einsatz angemessener Kontrollverfahren Risiken eingehen darf. Nach dem Prinzip der Rentabilität muss jede Kapitalanlage nachhaltig einen marktgerechten Ertrag erzielen. Die Forderung nach Liquidität bezieht sich nicht auf die einzelne Kapitalanlage, sondern auf die ständige Zahlungsbereitschaft und soll sicherstellen, dass die Versicherungsunternehmen jederzeit ihre Verpflichtungen aus den Versicherungsverträgen ohne Einschränkungen erfüllen können. Ergänzt werden diese Grundmaximen durch die Forderung nach Mischung und Streuung. Während sich die Mischung auf die Kapitalanlagearten bezieht, also verhindern soll, dass ein Versicherungsunternehmen sich einseitig auf bestimmte Anlagen, wie Aktien oder Hypotheken, beschränkt, wird der Gedanke der Streuung unter dem Aspekt der Schuldner gesehen: maximal 5 % des gebundenen Vermögens darf bei einer Adresse angelegt werden. Das VAG listet in 1 AnlV [http://www.bafin.de/cln_109/nn_722756/shareddocs/aufsichtsrecht/de/verordnungen/anlv.html] einen Katalog von Kapitalanlagearten auf, in die das Sicherungsvermögen und das sonstige gebundene Vermögen angelegt werden darf: Es bestehen strenge Anforderungen an die Qualität der Kapitalanlagen: Grundstücke müssen bebaut, in Bebauung befindlich oder zur alsbaldigen Bebauung bestimmt sein und einen durch Sachverständigengutachten festgestellten angemessenen Kaufpreis aufweisen. Die Gewährung von Darlehen, die durch Hypotheken oder Grundschulden besichert sind, setzt voraus, dass Zins und Tilgung aus dem Grundstück erbracht werden können. Dabei sind Beleihungsgrenzen zu beachten (AnlV nimmt jetzt Bezug auf das PfandBG und dort ist die Beleihungsgrenze irgendwie komplizierter geworden ) Schuldscheindarlehen sind gestattet an die öffentliche Hand; Wirtschaftsunternehmen haben im Einzelnen vorgeschriebene Sicherheiten zu bieten. Entsprechendes gilt für Namensschuldverschreibungen. Als Wertpapiere kommen festverzinsliche Wertpapiere, Namens- und Inhaberschuldverschreibungen, Aktien oder Investment-Zertifikate in Betracht.

7 Kapitalanlagevorschriften 79 Inhaberschuldverschreibungen gewähren als festverzinsliche Wertpapiere einen regelmäßigen Ertrag und sind als Anleihen der öffentlichen Hand, Kommunalobligationen und Pfandbriefe zur Anlage zugelassen. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Geschäftsanteile an einer GmbH, Kommanditanteile, stille Beteiligungen und Genussrechte gestattet. Für Anlagen in Aktien, Investmentfonds und sonstigen Anteilsrechten, Beteiligungen sowie Grundstücken gibt es quantitative Anlagebeschränkungen (vgl. 2 AnlV). In jedem Falle sind der Erwerb von Beteiligungen über 10% des Grundkapitals am Beteiligungsunternehmen, Anlagen bei verbundenen Unternehmen nach 54 Abs. 4 VAG der Aufsichtsbehörde anzuzeigen. Seit der Errichtung des europäischen Binnenmarktes für Versicherungen kann versicherungstechnisches Fremdkapital, das aus Versicherungsgeschäften in der EU stammt, überall in der EU investiert werden. Inzwischen ist der regionale Investitionskreis sogar auf OECD-Länder ausgedehnt worden. Nach dem Prinzip der kongruenten Deckung ( 4 AnlV) sollen versicherungstechnische Verpflichtungen in jenen Währungen angelegt werden, aus denen die versicherungstechnischen Verpflichtungen stammen. Währungsinkongruente Anlagen sind bis zu 20 % des gebundenen Vermögens erlaubt. Nach der Öffnungsklausel des 1 (2) AnlV kann das Sicherungsvermögen und das sonstige gebundene Vermögen bis zu jeweils 5% in Werten angelegt werden, die nicht im Anlagekatalog enthalten sind oder die die quantitativen Begrenzungen übersteigen. Grundsätzlich nicht investiert werden darf in Konsumenten- und Betriebsmittelkredite, in bewegliche Sachen bzw. Ansprüche darauf oder in immaterielle Werte ( 1 (4) AnlV). In 6 AnlV wird explizit betont, dass Versicherungsunternehmen die Einhaltung der Anlagegrundsätze des 54 Abs. 1 VAG und der vorstehenden Regelungen durch ein qualifiziertes Anlagemanagement, geeignete interne Kapitalanlagegrundsätze und Kontrollverfahren, eine perspektivische Anlagepolitik sowie sonstige organisatorische Maßnahmen sicherzustellen haben. Interne Kontrollen haben damit ein stärkeres Gewicht erhalten.

8 Solvabilitätsvorschriften Kapitalanlage im Rahmen der Finanzplanung Zahlungsströme aus dem Risiko- und begleitendem Spargeschäft Versicherungsgeschäfte werden in der Mehrzahl so abgeschlossen, dass der Versicherungsnehmer die Prämie für eine Versicherungsperiode (meist ein Jahr) im Voraus zahlt. Betrachtet man nur die Risikoprämieneinzahlungen als Teil der Bruttoprämien, folgen die Auszahlungen für Versicherungsleistungen den Prämieneinzahlungen zeitlich nach und sind zusätzlich um die Schadenregulierungsdauer zeitlich versetzt. Es gilt also die Erwartung, dass die Risikoprämieneinzahlung kontinuierlich, verzögert um die Schadenregulierungsdauer, durch Auszahlungen für Versicherungsfälle abgebaut wird. Der Versicherer verfügt unter diesen Annahmen als Folge der Prämienvorauszahlung über einen Geldbestand, der im ersten Jahr im Durchschnitt die Hälfte der Risikoprämieneinzahlung beträgt. Weiter verfügt er als Folge des Zeitbedarfs für die Schadenregulierung über einen zusätzlichen Geldbestand. Dieser bleibt als Bodensatz in allen Folgeperioden erhalten.

9 Solvabilitätsvorschriften 81 Das gerade angestellte finanzwirtschaftliche Kalkül gilt im Hinblick auf das einzelne Risikogeschäft nur mit Erwartungswerten für die Auszahlungen von Versicherungsleistungen. Die tatsächliche Verlaufskurve der Auszahlungen und der Geldbestände ist zufallsbestimmt. Für einen Gesamtbestand von Risikogeschäften können die beiden Zahlungseffekte aggregiert werden, so dass die Verlaufsannahmen dann wesentlich gesicherter sind, weil Risikoausgleichseffekte wirksam werden. Wachstum und Schrumpfung sowie eine veränderte Zusammensetzung des Versicherungsbestandes führen auch zu Änderungen der Geldmittelbestände. Die Geldmittelbildung durch die übliche Vorauszahlung der Prämie ist ein erster Grund für das Kapitalanlagegeschäft. Wenn das Versicherungsgeschäft mit Spar-/Entspargeschäften verbunden ist, kommen weitere Zahlungsströme hinzu. Beispielsweise führt das Spargeschäft im Rahmen einer gemischten Lebensversicherung zu ratenweisen Einzahlungen von Sparbeträgen und einer einmaligen Auszahlung des verzinslich angesammelten Kapitals im Todesoder Erlebensfall. Bei Entsparprozessen gegen Einmalprämien, z.b. im Falle einer Leibrentenversicherung, folgen einer einmaligen Einzahlung des Sparkapitals ratenweise Auszahlungen der Rentenbeträge. Besondere Formen von Spar-/Entsparprozessen gibt es in der Krankenversicherung. Dort steigt wegen der mit dem Lebensalter des Versicherten zunehmenden Krankheitshäufigkeit der Risikoprämienbedarf, der mit der tatsächlich gezahlten, über die gesamte Vertragslaufzeit konstanten Prämie auszugleichen ist. Deshalb kommt es zunächst zu einem Sparprozess durch nicht benötigte Risikoprämien, später zu einem Entsparprozess wegen nicht ausreichender Risikoprämien, beides abgewickelt über die Bildung, Verzinsung und Auflösung der sog. Alterungsrückstellung. Spar- und Entsparprozesse führen somit ebenfalls zur Geldmittelbildung im Versicherungsunternehmen. Darin liegt der zweite Grund für das Kapitalanlagegeschäft. Die beschriebenen Zahlungsströme und die damit verbundenen Geldmittelbildungen und Geldmittelbedarfe ergeben sich als Aggregate der einzelnen Zahlungsvorgänge. Dabei werden die Auszahlungen für ein bestimmtes Versicherungsgeschäft nicht aus den Einzahlungen desselben Geschäfts finanziert, sondern die jeweiligen Gesamtauszahlungen werden aus den jeweiligen Gesamteinzahlungen gedeckt. In dieser Querschnittsbetrachtung führen die Zahlungsströme aus dem sich fortentwickelnden Versicherungsbestand zu einer permanenten Geldmittelbildung bzw. einem Geldbestand, der die Grundlage für das Kapitalanlagegeschäft darstellt. Der Verlauf von Geldmittelbildung bzw. bestand hängt vor allem von den folgenden Faktoren ab:

10 Solvabilitätsvorschriften 82 Entwicklung des Versicherungsbestands durch Neu- und Veränderungsgeschäfte sowie durch Abgänge; Zusammensetzung der Prämieneinzahlungen nach den Anteilen von Netto- Risikoprämien, Sparbeiträgen und Deckungsbeträgen für Betriebskosten, Sicherheitszuschlägen und Gewinn; Zusammensetzung der Auszahlungen nach Anteilen des Risikogeschäfts, des Spar-/ Entspargeschäfts und des Dienstleistungsgeschäfts; zeitliche Verteilung der Versicherungsfälle und Schadenregulierungsdauer. Diese Faktoren sind in den einzelnen Versicherungszweigen ganz verschieden ausgeprägt. Deshalb ist die Geldmittelbildung aus dem Versicherungsgeschäft in den einzelnen Versicherungszweigen uneinheitlich. In der Realität nimmt die Bedeutung der Geldmittelbildung aus dem Versicherungsgeschäft in folgender Reihenfolge ab: - Lebensversicherung, Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr (Sparprozesse), - Krankenversicherung (Sparprozesse), - Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherungen (lange Regulierungsdauer, hoher Rückstellungsbedarf), - sonstige Versicherungszweige der Kompositversicherung Determinanten der Finanzplanung Finanzplanung ist die systematische Analyse und Prognose der Nominalgüterströme (Ein- und Auszahlungen) sowie der Bestände an Geld, Forderungen und verpflichtungen. Da alle genannten Größen im Kapitalfonds (vgl. Farny (2006) unter dem entsprechenden Stichwort) des Versicherungsunternehmens wirksam sind, kann Finanzplanung auch als Analyse und Prognose des Kapitalfonds und seiner Änderung definiert werden. Diese Vorstellung schließt die Planung der gesamten Mittelherkunft und verwendung ein. Die Hauptgrößen im Finanzplan für eine bestimmte Periode sind folgende: - Anfangsbestände an Geld, Forderungen und Verbindlichkeiten; - Einzahlungen während der Periode; - Auszahlungen während der Periode; - Erhöhungen von Geldforderungen und Verminderungen von Geldverpflichtungen während der Periode; - Endbestände an Geld, Forderungen und Verbindlichkeiten.

11 Solvabilitätsvorschriften 83 Die Finanzplanung zielt kurzfristig darauf ab, dass zu jedem künftigen Zeitpunkt ein positiver Endbestand an Zahlungsmitteln vorhanden ist, der die Liquidität des Versicherungsunternehmens laufend gewährleistet. Mittel- und langfristig dient der Finanzplan darüber hinaus dem Gewinnziel, indem nicht benötigte Zahlungsmittel in rentable Verwendungen, besonders in Kapitalanlagen, überführt werden. Um diese Ziele zu erreichen, müssen die zu erwartenden Ein- und Auszahlungen prognostiziert werden, und zwar im Hinblick auf - Zahlungszeitpunkt, - jeweilige Höhe, - Währung. Im Rahmen der Finanzplanung von Versicherungsunternehmen bietet sich ein - nach Versicherungszweigen - nach Bestandsgeschäft / Neugeschäft - nach vertriebs- und betriebsbedingten Auszahlungen differenziertes Vorgehen an:

12 Solvabilitätsvorschriften 84 Versicherungszweigbezogene Finanzplanung: Eine versicherungszweigbezogene Finanzplanung bietet sich an, weil die Fälligkeit der Prämieneinzahlungen recht unterschiedlich ist: In der Hausratversicherung werden die Prämien in der Regel einmal jährlich gezahlt, in der Privaten Krankenversicherung ist eine monatliche Prämienzahlung üblich. Auch die Auszahlungen für Entschädigungen sind unterschiedlich genau prognostizierbar: In der Lebensversicherung wird die Mehrzahl aller Verträge (etwa 70 %) durch Ablauf fällig; Datum und die Höhe der Auszahlungsverpflichtung ist in solchen Fällen bekannt. In der Haftpflichtversicherung dagegen ist weder das die Haftpflicht begründende Ereignis im Voraus bekannt, noch die Höhe möglicher Entschädigungsleistungen. Differenzierung nach Bestandsgeschäft / Neugeschäft: Während die aus dem Bestandsgeschäft zu erwartenden Prämieneinzahlungen relativ genau aus Vergangenheitsdaten ableitbar sind (sofern sich die Stornoquoten nicht gravierend ändern), unterliegen die aus dem Neugeschäft zu erwartenden Prämieneinzahlungen vielfältigen Einflüssen, die nur zu einem kleinen Teil vom Versicherungsunternehmen gesteuert werden können. Im Hinblick auf künftige Auszahlungen für Entschädigungen liegen für das Bestandsgeschäft schon Erfahrungswerte vor. Selbst wenn diese als Grundlage für die Selektion neuer Kunden/Risiken dienen, kann der tatsächliche Vertragsverlauf aus zufälligen oder systematischen Gründen dennoch vom erwarteten Auszahlungsmuster abweichen. Differenzierung nach vertriebs- und betriebsbedingten Auszahlungen: Vertriebsbedingte Auszahlungen, insb. in Form von Abschlussprovisionen für die Vermittlung von Versicherungsverträgen, sind in ihrer Höhe und in ihrem zeitlichen Anfall weniger genau abschätzbar als Auszahlungen für den laufenden Betrieb des Versicherungsgeschäfts, also für die Gehälter der Innendienst- Mitarbeiter, für die Betriebs- und Geschäftsausstattung u.ä.. Selbst die im Vorgriff auf eine Geschäftserweiterung anfallenden Auszahlungen (für Marktforschungsaktivitäten, Gründung neuer Unternehmen im Konzern, Ausbau der Außenorganisation), haben einen überwiegend deterministischen Charakter, d.h. Zeitpunkt und Höhe hängen weitgehend von Entscheidungen der Unternehmensträger ab und sind somit steuerbar.

13 Solvabilitätsvorschriften Solvabilitätsvorschriften in der EU Im Zusammenhang mit der Niederlassungsfreiheit in der Europäischen Gemeinschaft wurde ein System von Solvabilitätsregeln, differenziert nach Lebens- und Nicht-Lebensversicherungen, entwickelt. Betriebswirtschaftlich dient das Solvabilitätssystem sicherheitspolitischen Zielen. Technisch funktioniert es wie folgt: 1. Die Risikolage des Versicherungsunternehmens wird nach bestimmten Indikatoren gemessen, und zwar überwiegend nach solchen aus dem Jahresabschluss. 2. In Abhängigkeit von Art und Umfang des betriebenen Versicherungsgeschäfts wird eine Mindestausstattung mit Eigenmitteln (=geforderte Solvabilität) errechnet. 3. Ein Unterschreiten dieser Mindestausstattung (verfügbare < geforderte Solvabilität) löst stufenweise aufsichtsbehördliche Sanktionen aus; diese sollen zur Wiederherstellung gesunder Finanzverhältnisse führen. Das Solvabilitätsystem der EG ist pragmatisch angelegt und auf einfache Handhabung ausgerichtet. Es ist ein Instrument der Finanzaufsicht über Versicherungsunternehmen. Im Zuge der Schaffung des europäischen Binnenmarktes für Versicherungen wurden die in 53 c VAG enthaltenen Solvabilitätsregeln bereits mehrfach modifiziert. Die letzte Aktualisierung zur Umsetzung der Richtlinien 2002/13/EG (Schaden) und 2002/83/EG (Leben) trat zum Geschäftsjahr 2004 in Kraft. Dieser Entwicklungsstand des europäischen Solvabilitätssystems wird auch als Solvency I bezeichnet. Ziel war und ist es, die dauernde Erfüllbarkeit der Verträge gegenüber dem Versicherungsnehmer zu sichern, und zwar dadurch, dass man die Existenz des Versicherungsunternehmens sichert. Die neuen Vorschriften sehen eine Erweiterung der Eingriffsbefugnisse der Aufsichtsbehörden vor, z.b. für den Fall, dass sich die Finanzlage von Versicherungsunternehmen schnell verschlechtert. Bei der Aufnahme des Versicherungsgeschäfts oder neuer Versicherungszweige muss eine Mindestausstattung an Eigenmitteln vorliegen, der sogenannte Mindestgarantiefonds. Dieser beträgt derzeit grundsätzlich 2,2 Mio Euro; für Unternehmen, welche Haftpflicht-, Kredit- und Kautionsversicherung bzw. Lebensversicherung betreiben, werden 3,2 Mio Euro verlangt. Entgegen den bisherigen Regelungen wird der Mindestgarantiefonds indexiert, d.h. der Betrag verändert sich mit dem Verbraucherpreisindex. Eine Anpassung (auf ein Vielfaches von Euro) erfolgt, sobald dieser Index um mind. 5 %-Punkte steigt. Die EG-Richtlinien sind als Mindeststandards zu verstehen; die nationalen Regelungen können also höhere Anforderungen stellen. Orientiert sich das Lebensversicherungsgeschäft am genossenschaftlichen Prinzip, dann können die nationalen Aufsichtsbehörden die Höhe des geforderten Mindestgarantiefonds um ¼ kürzen.

14 Solvabilitätsvorschriften 86 Die geforderte Solvabilitätsspanne definiert die Sollgröße des Sicherheitspolsters, über welches ein Versicherungsunternehmen während des laufenden Betriebs mindestens verfügen muss. Wird dieses Sicherheitspolster unterschritten, kann die Aufsichtsbehörde gem. 81b (1) VAG einen Solvabilitätsplan verlangen. In diesem muss das Versicherungsunternehmen Maßnahmen nennen, mit denen die Eigenmittelausstattung verbessert werden soll, z.b. über die Beschaffung von Eigenkapital, durch Prämienerhöhungen, mehr Rückversicherung oder über den Verzicht auf weiteres Wachstum. Ein Drittel der Solvabilitätsspanne gilt als Garantiefonds. Wird dieses Drittel unterschritten, verlangt die Aufsichtsbehörde einen Finanzierungsplan (vgl. 81b (2) VAG), der die Möglichkeiten zur kurzfristigen Beschaffung von Eigenmitteln nennt. Im Folgenden werden die seit Ende 2003 geltenden Regelungen für Versicherungsunternehmen unter deutscher Finanzaufsicht dargestellt Nicht-Lebensversicherung Nicht-Lebensversicherer im Sinne der Solvabilitätsvorschriften sind alle Erstversicherer, die Krankenversicherer sind bzw. eine oder mehrere Sparten der Schaden-/Unfallversicherung betreiben. Berechnung der geforderten Solvabilitätsspanne für Schaden-/Unfall-VU: Der Betrag der Solvabilitätsspanne ist der höhere Wert aus Beitragsindex oder Schadenindex. (1) Beitragsindex = 0,18 / 0,16 * PE x * SbQ xx x : Bruttoprämien des letzten Geschäftsjahrs aus dem direkten und indirekten Gesamtgeschäft; Berechnung von 18% der Prämieneinnahmen bis 53,1 Mio Euro + 16% der Prämieneinnahmen über 53,1 Mio Euro xx : Selbstbehaltsquote als Verhältnis der Aufwendungen für Versicherungsfälle für eigene Rechnung zu den Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle in den letzten drei Geschäftsjahren (Durchschnittswert); falls geringer als 0,5, mit 0,5 anzusetzen. (2) Schadenindex = 0,26 / 0,23 * SA x * SbQ xx x : Durchschnitt der Schadenaufwendungen in den letzten drei Geschäftsjahren (bei Versicherern, die im wesentlichen Elementarschadenversicherungszweige betreiben: der letzten sieben Jahre); Berechnung von 26% der Schadenaufwendungen bis 37,2 Mio Euro + 23% der Schadenaufwendungen über 37,2 Mio Euro. xx : Selbstbehaltsquote wie beim Beitragsindex.

15 Solvabilitätsvorschriften 87 Weshalb dienen die Bruttoprämien des letzten Geschäftsjahres und die durchschnittlichen Schadenaufwendungen als Indikatoren der Risikosituation von Versicherungsunternehmen? Berechnung der geforderten Solvabilitätsspanne für Kranken-VU: Die Solvabilitätsspanne und der Garantiefonds werden nach dem Beitragsbzw. Schadenindex berechnet. Wird die Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung betrieben, also nach versicherungsmathematischen Grundsätzen und mit der Bildung einer Alterungsrückstellung, ermäßigen sich die Eigenmittelanforderungen auf ein Drittel der errechneten Indikatoren Lebensversicherungsunternehmen Das Schema zur Berechnung der Solvabilitätsspanne von Lebensversicherern weicht von dem der Nicht-Lebensversicherer ab. Nach der Solvabilitätsformel wird unterstellt, dass die Risikolage eines Versicherers aus dem betriebenen Lebensversicherungsgeschäft in zwei Größen zum Ausdruck kommt, nämlich - das versicherungstechnische Risiko im riskierten Kapital ; vereinfacht kann es als Differenz der Versicherungssummen des Bestandes (= maximal mögliches Leistungsvolumen) abzüglich des dafür angesparten Kapitals berechnet werden; - das Kapitalanlagerisiko in den mathematischen Reserven ; dies sind die versicherungsmathematisch berechneten Passiva, aus denen Kapitalanlagen finanziert werden. Die beiden Maßgrößen für die Risikolage werden additiv verknüpft, was insoweit realistisch ist, als versicherungstechnisches und Kapitalanlagerisiko weitgehend voneinander unabhängig sind: 3 des riskierten Kapitals und 4 % der mathematischen Reserven dienen als Berechnungsgrundlage für die geforderte Solvabilitätsspanne, wobei der Anteil der Rückversicherer beim versicherungstechnischen Risiko bis 50%, beim Kapitalanlagerisiko dagegen nur bis 15% berücksichtigt wird. Hinzu kommen Beträge für kurzfristige Verträge, Zusatzversicherungen (z.b. Unfalltod-, Berufsunfähigkeits-, Risiko-, Zeitrentenversicherungen), Kapitalisierungsgeschäfte und fondsgebundene Versicherungen. Wenn bei Letzteren das Kapitalanlagerisiko von den Versicherungsnehmern getragen wird, brauchen nur 1 (statt 4) % der mathematischen Reserven mit Eigenmitteln gedeckt zu werden. Für Zusatzversicherungen wird der Beitragsindex wie für Nicht- Lebensversicherer berechnet. Bei kurzfristigen Lebensversicherungsverträgen sind entsprechend dem geringeren versicherungstechnischen Risiko auch geringere -Sätze des riskierten Kapitals anzusetzen (1,5 bzw. 1 statt 3) Berechnung der verfügbaren Solvabilitätsspanne

16 Solvabilitätsvorschriften 88 In den neuen Richtlinien zur Solvabilität heißt es: Die verfügbare Solvabilitätsspanne besteht aus dem freiem, unbelasteten Eigenkapital unter Nichtberücksichtigung immaterieller Vermögenswerte. Die Vorgaben der Richtlinie wurden im VAG folgendermaßen umgesetzt: Ohne Einschränkung Beschränkt bzw. auf Antrag anerkanntl nicht anerkannt (trotz bwl. Argument pro) - eingezahltes Grundkapital bzw. tatsächlicher Gründungsstock - Rücklagen (aus versteuertem Gewinn) abzüglich Organisatiobsfonds - Gewinnvorträge - Freie Teile der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (bei Leben) - nicht eingezahlter Teil des Grundkapitals (max. ¼) - Nachschußforderungen bei VVaG - Stille Reserven aus der Bewertung von Aktiva - Ungezillmerte Abschlusskosten - Genussrechtskapital und nachrangige Verbindlichkeiten (unter best. Voraussetzungen) - Schwankungsrückstellungen - Großrisikenrückstellungen Zusätzlich zur dargestellten Solvenzaufsicht für einzelne Unternehmen gibt es noch die sogenannte a) Solo-Plus-Aufsicht b) Änderungen in der Aufsicht über Rückversicherungsunternehmen c) und das Projekt Solvency II, das die bisherigen Regeln der Finanzaufsicht ablösen wird. Lesen Sie dazu die Publikation Solvency II Anforderungen der Finanzaufsicht an die Versicherungswirtschaft der AON Rück:

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Sommersemester 2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz 2 Das Versicherungsprodukt 2.1 Definition von Versicherung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 26. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 29. November 1993 1 über

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Anlageverordnung - Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (AnlV)

Anlageverordnung - Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (AnlV) Anlageverordnung - Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (AnlV) In der Fassung der Bekanntmachung vom: 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3913) Zuletzt geändert durch:

Mehr

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES Nr. L 185/72 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 4. 7. 87 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES vom 22. Juni 1987 zur Änderung hinsichtlich der Kreditversicherung

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2011 JAHRESABSCHLUSS 2011 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an:

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an: 208 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern und

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

GRUNDZÜGE DES VERSICHERUNGSMANAGEMENTS

GRUNDZÜGE DES VERSICHERUNGSMANAGEMENTS Winter 2015/2016 GRUNDZÜGE DES VERSICHERUNGSMANAGEMENTS Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de sowie

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Praxis des Asset Management im Finanzdienstleistungsbereich. Peter Dvorak Wintersemester 2010 / 2011. Dr. Peter Dvorak

Praxis des Asset Management im Finanzdienstleistungsbereich. Peter Dvorak Wintersemester 2010 / 2011. Dr. Peter Dvorak Praxis des Asset Management im Finanzdienstleistungsbereich Peter Dvorak Wintersemester 2010 / 2011 Vorlesungstermine Die Vorlesungen finden statt in der Ludwig-Maximilians-Universität, Schackstraße 4,

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

ADJUNCTUS MANAGEMENT GMBH & STILL 1. LV Fonds

ADJUNCTUS MANAGEMENT GMBH & STILL 1. LV Fonds ADJUNCTUS MANAGEMENT GMBH & STILL 1. LV Fonds Investitionen im Sekundärmarkt von Zweitmarkt-Lebensversicherungsfonds Eine sichere und neue Strategie im hochrentierlichen Anlagebereich - Kurzexposè - Auf

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04)

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Merkblatt Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, um das Verständnis der Versicherungsbedingungen zu erleichtern, erhalten

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Zusammenfassung der Bilanzen

Zusammenfassung der Bilanzen Zusammenfassung der Bilanzen 118 Tabelle 100 Bilanzposten 2011 2010 2009 in Tsd. Euro in % 1) in Tsd. Euro in % 1) in Tsd. Euro in % 1) 1 2 3 4 5 6 7 Aktiva 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete

Mehr

Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV)

Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV) Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV) AnlV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Anlageverordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl.

Mehr

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1 Dr. Guido Grützner Seite 1 Köln, Gruppensolvabilität Dr. Guido Grützner Dr. Guido Grützner Seite 2 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätzliche Aspekte 3. Berechnung der Eigenmittel 4. Bestimmung der Solva-Anforderung

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

Mehr

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung (Stempel der Firma) Hinweis: Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung Persönlich Vertraulich An den Vorstand Protektor Lebensversicherungs-AG Wilhelmstraße 43 G 10117 Berlin Meldung

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg.

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg. 143 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 Versorgungswerk der Steuerberaterinnen und Steuerberater in Rheinland-Pfalz Körperschaft des öffentlichen Rechts StBV Lagebericht

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012 Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012 Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23 Typ Lebensversicherun 1 ist eine Zweig-23- Anlageversicherung, deren Reite an einen oder mehrere Investmentfos gebuen ist. Hauptdeckung Versicherungsschu Auszahlung der Reserve im Todesfall Zusatzdeckungen

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung Aktiva Anlagevermögen Grundstücke und auten Technische Anlagen etriebs- und Geschäftsausstattung Umlaufvermögen Pkw neu Pkw gebraucht Teile und Zubehör Vereinfachte ilanz eines Autohauses Eigenkapital

Mehr

Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV)

Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV) Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV) AnlV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Anlageverordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl.

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Krankenversicherungsmathematik

Krankenversicherungsmathematik Krankenversicherungsmathematik Florian Peycha 8. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Kopfschaden 1 1.1 Die Methode von Rusam..................... 2 1.2 Altersgruppenbildung....................... 3 1.3 Die

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 315. Verordnung: Schwankungsrückstellungs-Verordnung 2016 VU-SWRV 2016 315. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/8225 17. Wahlperiode 19. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, Ulla Lötzer, weiterer Abgeordneter

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Versicherungs- und Finanzmathematik 37 Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Bearbeitet von Burkhard Disch, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 186

Mehr