Medinfo Mitteilungen zu Themen der Lebensversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medinfo Mitteilungen zu Themen der Lebensversicherung"

Transkript

1 Medinfo Mitteilungen zu Themen der Lebensversicherung Alter und Lebensversicherung 2006/2 Beilage der Schweizerischen Ärztezeitung Nr. 51/52, 20. Dezember 2006

2 2 Impressum Herausgeber: Schweizerischer Versicherungsverband SVV C.F. Meyer-Strasse Zürich herausgegeben von den Lebensversicherern Die für die Herausgabe der «Mitteilungen» verantwortliche Kommission setzt sich wie folgt zusammen: Peter A. Suter, Winterthur, Präsident Dr. Beatrice Baldinger, Swiss Re Karl Groner, Zürich Dr. med. Thomas Mall, Basler Dr. med. Bruno Soltermann, SVV Redaktion: Dr. Jörg Kistler C.F. Meyer-Strasse Zürich Telefon Druck: RITZ AG Print und Media 3018 Bern Auflage: Exemplare

3 Inhaltsverzeichnis 3 Prof. Dr. Philippe Maeder Relevante Veränderungen in der Mortalität Dr. Mátyás Végh Oliver Wildanger Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Beyreuther Die Diagnose von Alzheimer-Demenz mittels Biomarkern Silvia Knutti Das Alter aus Sicht des Risikoprüfers: Die Pflegeversicherung als Produkteinnovation Annelies Friedli Denise Krebs Kilian Temmel Der praktische Fall ASA SVV Alter und Lebensversicherung

4 4

5 Vorwort 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser Die Alterung der Gesellschaft ist ein Phänomen, das sich in allen Lebensbereichen bemerkbar macht, von der Vorsorge bis zur Frage der Pflege im Alter. Die vorliegende Nummer versucht nun das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu behandeln. Im ersten Artikel geht es darum, anhand von verschiedenen Kriterien die Entwicklung der Lebenserwartung zu untersuchen. Dabei zeigt sich, dass die Lebenserwartung sowohl für die Männer als auch für die Frauen seit Ende des Zweiten Weltkriegs stetig zugenommen hat, ein Trend, der auch jetzt noch anhält. Mit dem Namen Alzheimer ist eine der grossen gesundheitlichen Bedrohungen der älteren Menschen verbunden. In einem zweiten Artikel wird deshalb untersucht, wie diese Krankheit frühzeitig diagnostiziert werden kann, welchen Einfluss genetische Faktoren haben und wie eine frühzeitige Diagnose den Krankheitsverlauf zu beeinflussen vermag. Eine rechtzeitige Diagnose ist das Eine, die Frage der Finanzierung das Andere. Der alzheimerbedingte Aufenthalt im Pflegeheim verschlingt in Kürze das Vermögen einer betroffenen Person. Im dritten Artikel wird die Möglichkeit einer Absicherung über eine Pflegeversicherung diskutiert. Dabei versteht es sich von selbst, dass eine solche Lösung nur mit einer strikten Risikoprüfung funktionieren kann und nicht für alle Fälle in Frage kommt. Die vorliegende Ausgabe wird abgerundet mit einer ausführlichen Darstellung eines praktischen Falls, der unter finanziellen, integrativen und medizinischen Aspekten diskutiert wird. Dr. Jörg Kistler

6 6 Relevante Veränderungen in der Mortalität Prof. Dr. Philippe Maeder ISA Institut de Sciences Actuarielles, Universität Lausanne Auf der Grundlage historischer Sterbetafeln und der vom Bundesamt für Statistik erstellten detaillierten jährlichen Sterblichkeitsstudien wird bei der Sterblichkeitsentwicklung in der Schweiz nach Geschlecht, Altersgruppen und Todesursachen unterschieden. Die Aufschlüsselung nach Generationen und Todesursachen eignet sich anscheinend am besten, um die fortlaufende Entwicklung der Sterbewahrscheinlichkeiten zu analysieren und zu prognostizieren. 1 Vorwort Die aktuelle und künftige Sterblichkeitsentwicklung ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher als auch politischer Diskussionen. In diesem Zusammenhang ist besonders die zunehmende Lebenserwartung der Rentner von Interesse. Diese gefährdet das finanzielle Gleichgewicht der Versicherungseinrichtungen, die ihren Versicherten sowohl auf dem Gebiet der Sozialversicherung, der beruflichen Vorsorge als auch der Privatversicherung Renten gewähren. Um sich eine Vorstellung von der Zukunft machen zu können, muss man die Gegenwart gut kennen, die Sterblichkeitsentwicklung und ihre Mechanismen verstehen und in Bezug auf die äusseren Ursachen, die diese Entwicklung beeinflussen können, stets auf dem neuesten Stand sein. Pierre Dac sagte dazu einmal scherzhaft, dass Zukunft in Vorbereitung befindliche Vergangenheit sei. Im vorliegenden Artikel beschäftigen wir uns nicht mit dem Problem, die Zukunft vorauszusagen. Wir wollen vielmehr die Sterblichkeitsentwicklung in der Schweiz in der jüngsten Vergangenheit näher beleuchten, unter anderem durch einen Vergleich zwischen Männern und Frauen. Indem wir die Todesursachen genauer betrachten, können wir untersuchen, ob der medizinische Fortschritt immer noch zu einer Erhöhung der Lebenserwartung beiträgt oder ob bei diesem Trend bereits heute Grenzen zu erkennen sind. ASA SVV Alter und Lebensversicherung

7 7 In der Schweiz ermöglichen die detaillierten Statistiken, die das Bundesamt für Statistik (BFS) auf der Grundlage einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegten konstanten Kodierung erstellt, eine fundierte Analyse der Mortalität. Die WHO sammelt die nationalen Statistiken und veröffentlicht Sterbetafeln für weltweit nahezu 200 Länder. Die Ergebnisse sowie die Schlussfolgerung des vorliegenden Berichts basieren im Wesentlichen auf Dokumenten aus diesen beiden Quellen, deren genaue Referenzen in der Bibliografie am Ende des Artikels angegeben sind. 2 Allgemeine Entwicklung der Mortalität Wie soll man die Sterblichkeitsentwicklung messen? Es lassen sich verschiedene Indikatoren festlegen, wobei die Auswahl davon abhängt, welche Frage man untersuchen möchte. Allgemein als guter Indikator für die Sterblichkeitsentwicklung anerkannt Jahre Lebenserwartung bei Geburt Frauen Männer ASA SVV Alter und Lebensversicherung

8 8 Lebenserwartung im Alter 65 Frauen Männer Jahre ist die Lebenserwartung. Diese ist als die durchschnittlich erwartete Anzahl Jahre definiert, die ein Mensch ab einem bestimmten Altersjahr noch zu leben hoffen kann. Dabei wird auch die beobachtete Sterblichkeit bei Personen berücksichtigt, die älter sind. Die Lebenserwartung bei der Geburt ist ein Messwert, der in den Sterbetafeln der Schweizer Bevölkerung veröffentlicht wird. Dazu findet man in Quelle [10] eine Übersicht, die sich grafisch wie in den vorangehenden Diagrammen darstellen lässt. Diese illustrieren zunächst eine weithin bekannte Tatsache, dass Frauen nämlich konstant eine höhere Lebenserwartung haben als Männer. Im Zeitverlauf stellt man zwischen 1920 und 1940 eine deutliche Beschleunigung und danach eine gewisse Verlangsamung dieser Entwicklung während der letzten Jahre fest. Betrachtet man die Lebenserwartung der 65-Jährigen, präsentiert sich das Bild eindeutig etwas anders. Bei Personen im Rentenalter scheint die Lebenserwartung immer stärker zuzunehmen. Dadurch wird deutlich, dass die Mortalität nach Alter bzw. Altersgruppen getrennt untersucht werden muss. Was die Verringerung der Sterbewahrscheinlichkeiten angeht, so denken wir stets zuerst an die Geburt und das erste Lebensjahr. Hier waren die im Bereich Hygiene und Medizin erzielten Fort- ASA SVV Alter und Lebensversicherung

9 9 schritte am augenfälligsten. Für das 20. Jahrhundert ergibt sich aus den fortlaufend veröffentlichten Sterbetafeln für die Schweizer Bevölkerung folgende Entwicklung (s. Tabelle). Im Beobachtungszeitraum wurden die Sterbewahrscheinlichkeiten praktisch durch 20 geteilt. Das Verhältnis zwischen der Sterblichkeit der Männer und jener der Frauen liegt jedoch erstaunlicherweise unverändert bei fast 130% 1. Die Tabelle enthält auch eine Schätzung zum jährlichen Rückgang der Sterblichkeit in absoluten Zahlen. Der stärkste Rückgang erfolgte zwischen 1920 und Danach ist während des Zweiten Weltkriegs eine Verlangsamung zu beobachten, auf die nach dem Krieg ein Anziehen der Verbes- 1 Gewöhnlich werden mehr männliche als weibliche Babies geboren: Zwischen 1995 und 2002 betrug diese Differenz 5 bis 6%. Erst ab einem Alter von knapp über 50 Jahren übersteigt die Zahl der Frauen wegen ihrer geringeren Sterblichkeit jene der Männer. Sterblichkeit im ersten Lebensjahr Wahrscheinlichkeit Tod Jährliche Verbesserung Tafel Knaben Mädchen Knaben Mädchen Knaben/Mäd / 10 13,840% 11,258% 122,9% 1910 / 11 12,831% 10,427% 0,202% 0,166% 123,1% 1920 / 21 19,051% 17,016% 0,378% 0,341% 129,0% 1921 / 30 16,665% 15,245% 0,477% 0,354% 127,1% 1929 / 32 15,619% 14,112% 0,209% 0,227% 136,6% 1933 / 37 15,242% 14,083% 0,084% 0,006% 128,4% 1939 / 44 14,696% 13,627% 0,091% 0,076% 129,5% 1948 / 53 13,591% 12,768% 0,116% 0,090% 129,7% 1958 / 63 12,448% 11,860% 0,114% 0,091% 131,6% 1960 / 70 12,116% 11,632% 0,074% 0,051% 129,7% 1968 / 73 11,689% 11,298% 0,078% 0,061% 130,2% 1978 / 83 10,949% 10,707% 0,074% 0,059% 134,1% 1988 / 93 10,754% 10,585% 0,019% 0,012% 128,9% ASA SVV Alter und Lebensversicherung

10 10 serungsrate folgt. Die Kindersterblichkeit ging in den Jahren 1950 bis 1980 relativ konstant zurück und nahm danach stärker ab. Im Zeitraum 1988/1993 (vgl. [13] ) entspricht die Sterblichkeit der Neugeborenen jener der 55-jährigen Männer bzw. 61-jährigen Frauen. 40 Jahre zuvor (vgl. [11]) entsprach sie der Mortalität 66-jähriger Männer bzw. 67-jähriger Frauen. Offensichtlich spielen heute bei der Verbesserung der Sterblichkeitsentwicklung andere Faktoren eine Rolle. Um dieses Phänomen besser zu verstehen, betrachten wir die Todesursachen. 3 Haupttodesursachen Die Statistiken [6] bis [9] des BFS enthalten detaillierte Angaben zur Zahl der nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) klassifizierten Todesfälle. Diese Klassifikation wurde im Laufe der Zeit modifiziert, doch der 1995 eingeführte Standard ICD-10 wurde seither nicht mehr abgeändert. Vergleiche mit den Jahren vor 1995 sind jedoch mit Vorsicht zu behandeln, da die Klassifikation in bestimmten Punkten abweichen kann. Betrachten wir bei den Männern zuerst die Verteilung der Todesursachen von 1995 bis 2002 nach den folgenden Hauptkategorien: Krebs und Tumoren (Kapitel II der ICD-Kodierung, C00 D48), Krankheiten des Kreislaufsystems (Kapitel IX der ICD-Kodierung, I00 I99), Krankheiten des Atmungssystems (Kapitel X der ICD-Kodierung, J00 J99), Äussere Ursachen (gewaltsamer Tod und Unfalltod, Kapitel XX der ICD-Kodierung, V01 Y98), Andere Ursachen (Total aller anderen Todesursachen). Die Häufigkeit der jeweiligen Todesursache hängt natürlich vom Alter der Personen ab. Gleichwohl kann man sagen, dass sich die Altersstruktur im Beobachtungszeitraum, abgesehen von einer leichten Erhöhung des Durchschnittsalters, kaum verändert hat. Man stellt fest, dass der Anteil der Krankheiten des Kreislaufsystems ab- und jener der Tumoren zunimmt. Nachdem der Anteil der Krankheiten des Atmungssystems bis 1999 leicht stieg, scheint er danach zu schrumpfen. ASA SVV Alter und Lebensversicherung

11 11 Todesursachen Männer Anteil 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Kreislaufsystem Tumoren Atmungssystem Äussere Ursachen Andere Ursachen Todesursachen Frauen Anteil 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Kreislaufsystem Tumoren Atmungssystem Äussere Ursachen Andere Ursachen ASA SVV Alter und Lebensversicherung

12 12 Die auf äussere Ursachen zurückzuführenden Todesfälle waren im Untersuchungszeitraum relativ stabil. Lässt sich bei den Frauen die gleiche Entwicklung beobachten? Der Anteil der Todesfälle infolge einer Krankheit des Kreislaufsystems nimmt ebenfalls ab, bleibt aber höher als bei den Männern (2002 mehr als 40% gegenüber 35% bei den Männern). Der Anteil der Krebserkrankungen und Tumoren liegt stabil bei etwa 20% (dieser Anteil betrug 2002 bei den Männern 28%). Wie bei den Männern scheinen die Krankheiten des Atmungssystems nach einem im Jahr 1999 erreichten Höhepunkt zurückzugehen. Die Todesfälle auf Grund von äusseren Ursachen schliesslich tendieren leicht nach oben. Dieser Gesamtüberblick für sämtliche Altersgruppen macht eine Interpretation nicht gerade einfach. Man muss die Altersgruppen getrennt betrachten. Die folgenden zwei Diagramme zeigen die relative Bedeutung der verschiedenen Todesursachen nach den verschiedenen Altersgruppen, wobei die Ursachen wie folgt unterteilt werden (ICD-10- Codes in Klammern): Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00 B99), Tumoren und Krankheiten des Blutes (C00 D48; D50 D89), Endokrine-, Ernährungs- und Stoffwechsel-Krankheiten (E00 E88), Psychische Krankheiten (F01 F99), Krankheiten des Nervensystems, des Auges und des Ohres (G00 G98; H00 H57; H60 H93), Krankheiten des Kreislaufsystems (I00 I99), Krankheiten des Atmungssystems (J00 J98), Krankheiten des Verdauungssystems (K00 K92), Krankheiten der Haut und des Muskel-Skelett-Systems (L00 L98; M00 M99), Äussere Ursachen (V01 Y89), Andere Todesursachen (N00 N98; P00 P96; Q00 Q99; R00 R99). Die Kategorie «Andere Todesursachen» umfasst Krankheiten des Urogenitalsystems, bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in Krankheiten der Perinatalperiode haben, angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien, Senilität, den plötzlichen Tod mit unbekannter Ursache so- ASA SVV Alter und Lebensversicherung

13 13 Todesursachen nach Alter Männer Jahr % 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% < > 75 Altersgruppe Andere Todesursachen Äussere Ursachen Haut und Muskel-Skelett-System Verdauungssystem Atmungssystem Kreislaufsystem Nervensystem, Auge und Ohr Psychische Krankheiten Endokrine-, Ernährungs- und Stoffwechsel-Krankheiten Tumoren und Krankheiten des Blutes Infektiöse und parasitäre Krankheiten ASA SVV Alter und Lebensversicherung

14 14 Todesursachen nach Alter Frauen Jahr % 190% 180% 170% 160% 150% 140% 130% 120% 110% < > 75 Altersgruppe Andere Todesursachen Äussere Ursachen Haut und Muskel-Skelett-System Verdauungssystem Atmungssystem Kreislaufsystem Nervensystem, Auge und Ohr Psychische Krankheiten 110% Endokrine-, Ernährungs- und Stoffwechsel-Krankheiten Tumoren und Krankheiten des Blutes Infektiöse und parasitäre Krankheiten ASA SVV Alter und Lebensversicherung

15 15 wie Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die andernorts nicht klassifiziert sind. Es überrascht nicht, dass solchen Todesursachen meistens Säuglinge zum Opfer fallen. Zu den äusseren Ursachen gehören vor allem Unfälle. Diese kommen in der Altersgruppe zwischen 15 und 34 Jahren relativ häufig vor. Krebs- und Kreislauferkrankungen schliesslich sind die Haupttodesursache in der Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen. 22,4% der Todesfälle bei Männern waren 1970 auf Tumoren zurückzuführen, 1980 waren es 25,6% und im Jahr ,1%. Das Diagramm auf Seite 13 zeigt, dass sich diese Entwicklung zumindest teilweise mit dem steigenden Durchschnittsalter der Bevölkerung erklären lässt. Bei den äusseren Todesursachen wirkt sich die Bevölkerungsalterung hingegen umgekehrt aus: 1970 starben 8,7% der Männer an äusseren Ursachen, 1980 waren es 8,1% und im Jahr ,8%. Bei den Frauen lässt sich für dasselbe Jahr folgendes beobachten: Im Grossen und Ganzen sind die Tendenzen gleich, doch unterscheiden sich die Relationen etwas von jenen der Männer. Untersucht man beispielsweise die Kategorien Tumoren und äussere Todesursachen sowie deren Schwankungen im Zeitverlauf, so ist zu beobachten, dass ,6% der Todesfälle von Frauen auf Tumoren zurückzuführen waren, 1980 waren es 20,5% und im Jahr ,7%. Was die äusseren Todesursachen betrifft, so machten sie bei den Frauen 1970 und 1980 jeweils 5,6% und im Jahr ,3% aus. Ein Vergleich der Todesursachen für die Gesamtheit einer Bevölkerung in verschiedenen Zeiträumen, die mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte auseinander liegen, ist nur sinnvoll, wenn der Effekt der Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung ausgeschaltet werden kann. Ansonsten führt dieser Faktor zu Schwankungen, die als solche schwer zu quantifizieren sind. In einem so kurzen Zeitraum wie ist hingegen davon auszugehen, dass die Bevölkerungsalterung keinen nennenswerten Einfluss hat und dass die be- ASA SVV Alter und Lebensversicherung

16 16 Sterbewahrscheinlichkeiten pro Ursache Männer Todesursache Infektiöse und parasitäre Krankheiten 0,021% 0,016% 0,014% 0,011% 0,010% 0,010% 0,011% 0,009% Tumoren und Krankheiten des Blutes 0,252% 0,252% 0,247% 0,251% 0,248% 0,251% 0,260% 0,251% Endokrine- und Stoffwechsel-Krankh. 0,023% 0,027% 0,021% 0,023% 0,022% 0,021% 0,022% 0,023% Psychische Krankheiten 0,031% 0,030% 0,027% 0,027% 0,025% 0,026% 0,027% 0,030% Nervensystem, Auge und Ohr 0,026% 0,026% 0,025% 0,027% 0,027% 0,028% 0,029% 0,030% Kreislaufsystem 0,351% 0,335% 0,339% 0,333% 0,321% 0,312% 0,313% 0,303% Atmungssystem 0,063% 0,060% 0,069% 0,069% 0,072% 0,069% 0,058% 0,062% Verdauungssystem 0,032% 0,030% 0,032% 0,031% 0,031% 0,032% 0,033% 0,035% Haut und Muskel-Skelett-System 0,005% 0,004% 0,004% 0,005% 0,005% 0,004% 0,005% 0,006% Äussere Ursachen 0,071% 0,066% 0,066% 0,066% 0,062% 0,067% 0,067% 0,065% Andere Todesursachen 0,045% 0,046% 0,043% 0,048% 0,045% 0,043% 0,043% 0,050% Alle Ursachen 0,920% 0,891% 0,886% 0,890% 0,868% 0,862% 0,869% 0,865% Sterbewahrscheinlichkeiten pro Ursache Frauen Todesursache Infektiöse und parasitäre Krankheiten 0,011% 0,010% 0,010% 0,008% 0,009% 0,010% 0,008% 0,008% Tumoren und Krankheiten des Blutes 0,202% 0,196% 0,198% 0,192% 0,190% 0,198% 0,197% 0,201% Endokrine- und Stoffwechsel-Krankh. 0,034% 0,038% 0,032% 0,031% 0,030% 0,029% 0,030% 0,030% Psychische Krankheiten 0,042% 0,040% 0,040% 0,039% 0,040% 0,038% 0,044% 0,048% Nervensystem, Auge und Ohr 0,033% 0,034% 0,033% 0,036% 0,038% 0,036% 0,042% 0,045% Kreislaufsystem 0,392% 0,392% 0,393% 0,380% 0,387% 0,377% 0,371% 0,370% Atmungssystem 0,045% 0,047% 0,057% 0,059% 0,060% 0,060% 0,048% 0,053% Verdauungssystem 0,031% 0,033% 0,033% 0,033% 0,034% 0,035% 0,035% 0,032% Haut und Muskel-Skelett-System 0,010% 0,011% 0,010% 0,011% 0,011% 0,010% 0,011% 0,012% Äussere Ursachen 0,038% 0,038% 0,036% 0,035% 0,035% 0,037% 0,038% 0,040% Andere Todesursachen 0,043% 0,041% 0,044% 0,042% 0,041% 0,043% 0,045% 0,051% Alle Ursachen 0,882% 0,881% 0,888% 0,866% 0,876% 0,873% 0,870% 0,890% obachteten Tendenzen Folge anderer Ursachen aus dem medizinischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereich sind. In diesen acht Jahren haben sich die Sterbewahrscheinlichkeiten der Männer, wie oben dargestellt, entwickelt. ASA SVV Alter und Lebensversicherung

17 17 Die infektiösen und parasitären Krankheiten mit tödlichem Ausgang sind deutlich rückläufig. Dies gilt auch für die Todesursache Kreislauferkrankungen. Störungen des Verdauungssystems scheinen als Todesursache etwas zuzunehmen. Äussere Ursachen (Unfälle, gewaltsame Todesfälle) treten immer seltener auf. Die Sterblichkeit geht insgesamt zurück, was der ersten Vermutung entspricht. Die Tabelle der Frauen zeigt eine relativ parallele Entwicklung, allerdings nicht in allen Bereichen: Auch hier sind die infektiösen und parasitären Krankheiten mit tödlichem Ausgang rückläufig. Dies gilt auch für Todesfälle infolge von Kreislauferkrankungen. In den letzten Jahren scheint sich für Todesfälle auf Grund von psychischen Krankheiten, Störungen des Nervensystems und anderer Ursachen eine Tendenz nach oben abzuzeichnen. Sterbewahrscheinlichkeit 0,018% 0,016% 0,014% 0,012% 0,010% 0,008% 0,006% 0,004% 0,002% 0,000% Sterblichkeit durch AIDS Männer Frauen ASA SVV Alter und Lebensversicherung

18 18 Die Häufigkeit anderer Ursachen (Unfälle, gewaltsame Todesfälle) ist stabil. Die Sterblichkeit scheint insgesamt abzunehmen, wobei das Jahr 2002 wohl eine Ausnahme bildet. Dies kann eine Zufallsabweichung sein (es gibt «gute» und «schlechte» Jahre), was sich allerdings nur anhand der nachfolgenden Statistiken verifizieren lässt. 4 Einzelne Todesursachen Da die einzelnen Kategorien der Todesursachen der WHO verschiedene Krankheiten umfassen, lohnt es sich, einige von ihnen genauer anzuschauen. Dadurch lassen sich bestimmte zuvor erwähnte Schwankungen erklären. Betrachten wir zunächst vor allem aus historischen Gründen die Tuberkulose (ICD-10-Codes A15 A17, A19). Während diese Krankheit im Zweiten Weltkrieg jährlich fast 3400 Todesfälle verursachte (vgl. [2]), wurde sie durch die Einführung chemotherapeutischer Behandlungsmethoden inzwischen zu einer Todesursache von geringer Bedeutung wurden 46 Todesfälle auf Grund von Tuberkulose erfasst und nachdem die Sterblichkeit auf Grund dieser Krankheit weiter kontinuierlich und markant abgenommen hat, wurden 2002 nur noch 24 Fälle registriert. Unter die infektiösen und parasitären Krankheiten fällt auch AIDS (ICD-10 B20 B24). Das Diagramm auf Seite 17 verdeutlicht die erfreuliche Entwicklung, die die Sterblichkeit auf Grund dieser Erkrankung in den letzten Jahren verzeichnete. Unter den Krebsen haben wir folgende Subkategorien separat analysiert: Dickdarm und Rektum (ICD-10 C18 C21), Trachea, Bronchien und Lunge (ICD-10 C33 C34), Brust (ICD-10 C50), Prostata (ICD-10 C61). Bei den Männern ist keine signifikante Entwicklung der Sterbewahrscheinlichkeiten zu erkennen. Dies gilt nicht für die Frauen. Hier sind die Dickdarm-, Rektum- und Analkarzinome leicht rückläufig, während das Risiko, an Trachea-, Bronchienoder Lungenkrebs zu sterben, 2002 un- ASA SVV Alter und Lebensversicherung

19 19 Sterbewahrscheinlichkeit 0,08% 0,07% 0,06% 0,05% 0,04% 0,03% 0,02% 0,01% 0,00% Sterblichkeit durch besondere Krebsarten Männer Tumoren im Dickdarm und Rektum. Trachea-, Bronchienund Lungenkrebs. Prostatakrebs Sterbewahrscheinlichkeit 0,08% 0,07% 0,06% 0,05% 0,04% 0,03% 0,02% 0,01% 0,00% Sterblichkeit durch besondere Krebsarten Frauen Tumoren im Dickdarm und Rektum. Trachea-, Bronchienund Lungenkrebs. Brustkrebs ASA SVV Alter und Lebensversicherung

20 20 Männer Alkoholismus, Drogen 0,014% 0,013% 0,011% 0,010% 0,009% 0,010% 0,010% 0,010% Alzheimer-Krankheit 0,007% 0,007% 0,007% 0,008% 0,008% 0,009% 0,010% 0,011% Arteriosklerose 0,013% 0,010% 0,008% 0,010% 0,011% 0,009% 0,010% 0,010% Frauen Alkoholismus, Drogen 0,004% 0,003% 0,003% 0,003% 0,003% 0,003% 0,003% 0,003% Alzheimer-Krankheit 0,014% 0,015% 0,015% 0,017% 0,019% 0,019% 0,023% 0,025% Arteriosklerose 0,018% 0,017% 0,016% 0,014% 0,016% 0,014% 0,014% 0,013% verändert blieb. Eine leichte Zunahme des Anteils der Raucherinnen spielt bei dieser Entwicklung sicherlich eine Rolle. In absoluten Zahlen entsprach 2002 die Häufigkeit der Todesfälle bei den Frauen auf Grund dieser Ursache 38% dieses Werts bei den Männern, während sie 1995 lediglich 29% betrug. Beim Brustkrebs ging die Todesfallhäufigkeit bis 1999 kontinuierlich zurück, scheint aber seitdem wieder leicht zu steigen. Diese Entwicklung muss von den folgenden Statistiken aber erst noch bestätigt werden. Die oben stehende Tabelle zeigt die Sterberate für drei Kategorien von Todesursachen. Zwischen diesen Kategorien lassen sich kaum Beziehungen erkennen, ausser dass sie eine relativ ähnliche Häufigkeit aufweisen. Dabei handelt es sich um folgende Todesursachen: Alkoholismus und Drogenabhängigkeit (ICD-10 F10 F19), Alzheimer-Krankheit (ICD-10 G30), Arteriosklerose (ICD-10 I70). Die Gesamtmortalität auf Grund dieser drei Todesursachen blieb während des Untersuchungszeitraums praktisch konstant, wobei die Abnahme der Todesfälle wegen Alkoholismus und Drogenabhängigkeit (vor allem bei den Männern) durch einen Anstieg der Todesfälle infolge der Alzheimer-Krankheit kompensiert wurde. Diese drei Todesursachen entwickeln sich innerhalb der verschiedenen Altersgruppen allerdings unterschiedlich. ASA SVV Alter und Lebensversicherung

21 21 Die Krankheiten des Kreislaufsystems (ICD-10 I20 I51) stellen bei Männern wie Frauen eine bedeutende Todesursache dar. Die Sterberate hat sich bei beiden Geschlechtern verbessert, wobei jene der Männer leicht unter jener der Frauen bleibt. Betrachten wir nun noch im Bereich gewaltsame Todesfälle die Entwicklung folgender Ursachen: Verkehrsunfälle (ICD-10 V01 V99), Stürze (ICD-10 W00 W19), Suizide (ICD-10 X60 X84). In der ersten Kategorie werden Unfälle erfasst, die als Fahrer bzw. Insasse eines Fahrzeugs sowie als Fussgänger erlitten werden. Die zwei Diagramme auf Seite 23 zeigen, dass die Häufigkeit der Todesfälle infolge solcher Unfälle sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen erfreulicherweise abnimmt. Die Sterberate der Männer ist aber nach wie vor praktisch dreimal so hoch wie jene der Frauen. Die Häufigkeit der Todesfälle infolge von Stürzen ist bei den Männern stabil geblieben, bei den Frauen tendiert sie dagegen nach oben. Inzwischen liegt sie bei beiden Geschlechtern über der Mortalität wegen Sterbewahrscheinlichkeit 0,35% 0,30% 0,25% 0,20% 0,15% 0,10% 0,05% 0,00% Sterblichkeit infolge Herzkrankheiten Männer Frauen ASA SVV Alter und Lebensversicherung

22 22 Verkehrsunfällen, was man wahrscheinlich nicht ohne Weiteres vermuten würde. Bezüglich der Selbstmorde ist die Häufigkeit im Untersuchungszeitraum relativ stabil geblieben. Ab 1999 lässt sich bei den Frauen aber eine Tendenz nach oben feststellen. Bei den Männern liegt die Häufigkeit mehr als doppelt so hoch als bei den Frauen. Bei beiden Geschlechtern nimmt die Wahrscheinlichkeit mit dem Alter zu. In der Altersgruppe der über 75-Jährigen ist sie am höchsten. Abschliessend sei noch angemerkt, dass Morde bei beiden Geschlechtern mit einer Häufigkeit von rund 1 Fall je Einwohner auftreten, ohne dass sich im Zeitraum zwischen 1995 und 2002 eine ausgeprägte Tendenz feststellen lässt. ASA SVV Alter und Lebensversicherung

23 23 Gewaltsame Todesfälle Männer Verkehrsunfälle Stürze Selbstmorde Sterbewahrscheinlichkeit 0,040% 0,035% 0,030% 0,025% 0,020% 0,015% 0,010% 0,005% 0,000% Sterbewahrscheinlichkeit 0,040% 0,035% 0,030% 0,025% 0,020% 0,015% 0,010% 0,005% 0,000% Gewaltsame Todesfälle Frauen Verkehrsunfälle Stürze Selbstmorde ASA SVV Alter und Lebensversicherung

24 24 5 Geografische Betrachtungen Die dargestellten Entwicklungen (S. 23) beziehen sich auf die Schweiz. Stellt sich nun also die Frage, inwieweit sie auch über die Schweiz hinaus Gültigkeit haben. In der WHO-Datenbank (www.who.int) findet man ähnliche Statistiken für viele andere Länder. Um auch hier einige Anhaltspunkte zu liefern, haben wir die Verteilung der Todesursachen in der Schweiz im Jahr 2000 mit jenen in Frankreich (2000), Deutschland (2001) und den USA (2000) verglichen. Um den Einfluss der Altersstruktur der Bevölkerung so weit wie möglich einzuschränken, geben wir die Vergleichsdiagramme (Seite 25) für zwei männliche Altersgruppen wieder: die Altersgruppe der 25- bis 34- bzw. der 65- bis 74-Jährigen. Für die erste Altersgruppe ist festzuhalten, dass die Gesamtmortalität der Bevölkerung in der Schweiz niedriger ist als in den anderen Ländern. Besonders interessant ist dabei, dass die einzelnen Todesursachen je nach Land ziemlich unterschiedlich ins Gewicht fallen. Die Bedeutung der äusseren Ursachen und der Tumoren ist im Falle Frankreichs besonders auffällig. Demgegenüber sind dort die Krankheiten des Kreislaufsystems weniger häufig. Bei den 65- bis 74-jährigen Männern ändert sich sowohl die Rangfolge der Länder als auch die relative Bedeutung der Todesursachen. In Deutschland ist der auf Krankheiten des Kreislaufsystems entfallende Anteil erstaunlich hoch. Im Hinblick auf Krebserkrankungen weist das Land aber eine ähnliche Sterblichkeit auf wie die Schweiz. Die Diagramme für die Frauen fallen sehr ähnlich aus. Aus Platzgründen wurde darauf verzichtet, sie an dieser Stelle einzufügen. Wir möchten an dieser Stelle jedoch auch auf die Untersuchungen hinweisen, die innerhalb der Schweiz in verschiedenen Regionen durchgeführt wurden. Die Gesamtergebnisse dieser Untersuchungen bestätigen nicht alle Hypothesen, die zu diesem Thema geäussert wurden. So erwähnt der Bericht des BFS für die Jahre 2001 und 2002 ([9]) kantonale Unterschiede «in der Grössenordnung von ASA SVV Alter und Lebensversicherung

25 25 Sterblichkeitsursachen-Statistik Sterbewahrscheinlichkeit Sterbewahrscheinlichkeit Männer (35 44 Jahre alt) Männer (65 74 Jahre alt) 0,30% 3,0% 0,25% 2,5% 0,20% 2,0% 0,15% 1,5% 0,10% 1,0% 0,05% 0,5% 0,00% 0,0% CH D F USA CH D F USA Andere Todesursachen Äussere Ursachen Haut und Muskel-Skelett-System Verdauungssystem Atmungssystem Kreislaufsystem Nervensystem, Auge und Ohr Psychische Krankheiten Endokrine-, Ernährungs- und Stoffwechsel-Krankheiten Tumoren und Krankheiten des Blutes Infektiöse und parasitäre Krankheiten bis zu 10% über oder unter dem schweizerischen Mittel». Die Kantone Freiburg, Basel-Stadt, Glarus, Jura, Wallis und Neuenburg weisen für die Jahre 1999 bis 2002 eine mittlere Sterberate auf, die um mehr als 5% über dem nationalen Durchschnitt liegt. Dagegen liegt die Sterblichkeit in den Kantonen Genf, Tessin, Basel-Landschaft und Nidwalden um mehr als 5% unter dem Schweizer Durchschnitt. ASA SVV Alter und Lebensversicherung

26 26 Die Ergebnisse verdeutlichen bestimmte Faktoren, die bisher noch nicht erwähnt wurden: Kantone und Länder sind keine geschlossenen Räume, bestimmte Migrationsbewegungen beeinflussen deshalb die Ergebnisse. So sterben z. B. manche Ausländer in ihrem Herkunftsland und werden somit in der schweizerischen Statistik nicht erfasst. Dies gilt besonders für Genf. Erwerbstätige bevorzugen gewöhnlich einen Wohnsitz in der Stadt, nahe bei ihrem Arbeitsplatz, während Rentner häufiger die Ruhe auf dem Land suchen. Dies führt zu einer Verschiebung in der Alterspyramide. Das gilt besonders für die beiden Basler Halbkantone: In Basel-Stadt liegt das Durchschnittsalter unter jenem von Basel-Land. So kommt es, dass in einer Gegend mit höherer Lebensqualität die Gesamtmortalität trotzdem höher ist. Eine weitere BFS-Publikation ([1]) thematisiert die unterschiedliche Lebenserwartung im Vergleich zum Schweizer Durchschnitt, und zwar im Hinblick auf die Gesamtsterblichkeit für die einzelnen Kantone. Diese Statistik eliminiert jegliche Verzerrungen, die durch Unterschiede im Durchschnittsalter entstehen könnten. Die Kantone mit der niedrigsten Sterblichkeit der Männer sind Obwalden, Uri, Zug und das Tessin. Am kürzesten ist die durchschnittliche Lebenserwartung der Männer in Freiburg, im Wallis, in Basel-Stadt und im Jura. Im Hinblick auf die Frauen ist die Situation nicht identisch, aber dennoch relativ ähnlich. Wie erklären sich diese Unterschiede? Es gibt Kantone, in denen deutlich weniger an Krebs gestorben wird, z. B. Appenzell, Zug, Uri und Obwalden. Hingegen verläuft diese Art von Krankheit in anderen Kantonen wie in Freiburg, im Jura oder in Basel-Stadt häufiger tödlich. Die gewaltsamen Todesfälle (insbesondere die Unfälle) kommen in Freiburg, im Wallis oder in Graubünden deutlich häufiger vor als in den Kantonen Tessin, Basel und Zug. Die zuvor zitierte Publikation enthält noch viele weitere Ergebnisse, auf die der an diesen kantonalen Unterschieden interessierte Leser an dieser Stelle hingewiesen wird. ASA SVV Alter und Lebensversicherung

Relevante Veränderungen in der Mortalität

Relevante Veränderungen in der Mortalität 6 Relevante Veränderungen in der Mortalität Prof. Dr. Philippe Maeder ISA Institut de Sciences Actuarielles, Universität Lausanne Auf der Grundlage historischer Sterbetafeln und der vom Bundesamt für Statistik

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern Über die Herkunft von Aβ42 und Amyloid-Plaques Heute ist sicher belegt, dass sich die amyloiden Plaques aus einer Vielzahl an Abbaufragmenten des Amyloid-Vorläufer-Proteins (amyloid-precursor-protein,

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Gliederung. 1. Biochemie 1.1. Synukleinopathien 1.2. Tauopathien 1.3. Amyloidopathien

Gliederung. 1. Biochemie 1.1. Synukleinopathien 1.2. Tauopathien 1.3. Amyloidopathien Gliederung 1. Biochemie 1.1. Synukleinopathien 1.2. Tauopathien 1.3. Amyloidopathien 2. Neurodengeneration 2.1. Aggregate 2.2. Klinische Einteilung 2.3. Pathologie 2.4. Ergebnisse 3. Bildgebung 3.1. M.

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Demenzerkrankungen sind definiert durch den Abbau und Verlust kognitiver Funktionen und Alltagskompetenzen. Bei der Alzheimer Demenz handelt es sich

Demenzerkrankungen sind definiert durch den Abbau und Verlust kognitiver Funktionen und Alltagskompetenzen. Bei der Alzheimer Demenz handelt es sich Demenzerkrankungen sind definiert durch den Abbau und Verlust kognitiver Funktionen und Alltagskompetenzen. Bei der Alzheimer Demenz handelt es sich um eine progredient verlaufende Erkrankung. Im Verlauf

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06.12.2012 Artikelnummer: 2120400117004 Weitere Informationen zur Thematik

Mehr

Apoptosemechanismen und neurodegenerative Erkrankungen

Apoptosemechanismen und neurodegenerative Erkrankungen Apoptosemechanismen und neurodegenerative Erkrankungen Die Alzheimer Demenz Dr. Claudia Götz Übersicht Die Alzheimer Demenz Die Entdeckung der Krankheit Charakteristika der Alzheimer Krankheit Alzheimer

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Fragen und Antworten 1. Nennen Sie die drei häufigsten Todesursachen in Prozentzahlen und in absoluten Zahlen.

Fragen und Antworten 1. Nennen Sie die drei häufigsten Todesursachen in Prozentzahlen und in absoluten Zahlen. News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 23.03.09 Lebenserwartung Schweizer werden immer älter Herzkreislaufkrankheiten häufigste Todesursachen Die Lebenserwartung in der Schweiz nimmt weiter zu.

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Demenz- eine Krankheit verstehen

Demenz- eine Krankheit verstehen Demenz- eine Krankheit verstehen Stefanie Auer ALZHEIMERHILFE Integra 2008 Alois Alzheimer (1864-1915) 1915) Neurologe, Psychiater 1901: Begegnung mit Auguste D. 1906: Vorstellung einer geistigen Erkrankung

Mehr

3.8 Malignes Melanom der Haut

3.8 Malignes Melanom der Haut ICD-10 C43 Ergebnisse zur 69 3.8 Malignes Melanom der Haut Kernaussagen Inzidenz: Im 2004 erkrankten in Deutschland etwa 8.400 und 6.500 an einem malignen Melanom der Haut. Seit 1980 sind die Erkrankungsraten

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

3.21 Krebs gesamt. Hintergrund. Kernaussagen

3.21 Krebs gesamt. Hintergrund. Kernaussagen 156 Ergebnisse zur Krebs gesamt 3.21 Krebs gesamt Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Im 2004 erkrankten in Deutschland ca. 230.500 und ca. 206.000 an einer Krebserkrankung (ohne nicht melanotische Hauttumoren).

Mehr

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit 1.4.3 Geschlechtsspezifische Männer leben riskanter und sind von einer erhöhten betroffen. Männer sind von einer höheren betroffen als Frauen. Bei einem geschlechtsspezifischen Vergleich zeigt sich, dass

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn 2015. Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn 2015. Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten. Demenz Ratgeber Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie Demenz - Definition Alzheimer Demenz - Neueste Forschungsergebnisse - Beeinträchtigung von geistigen (kognitiven) Funktionen (z.b. Gedächtnis, Sprache, Orientierung) dadurch bedingte deutliche Beeinträchtigung

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Meine Reise zum Sonnenuntergang des Lebens so begann der wohl prominenteste

Mehr

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Die vorliegenden Auswertungen der aktuellen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) von 2012 über die Religionszugehörigkeit der Wohnbevölkerung,

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung 24 Département de la santé, des affaires sociales et de l'énergie Service de la santé publique Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie Dienststelle für

Mehr

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz die später nach ihm benannte Krankheit. Inzwischen weiß man, dass die Alzheimer-Krankheit eine sogenannte primär-neurodegenerative Hirnerkrankung ist. Das bedeutet, dass die Erkrankung direkt im Gehirn

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

3.20 Leukämien. Kernaussagen

3.20 Leukämien. Kernaussagen 148 Ergebnisse zur Leukämien 3.20 Leukämien Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Um die tausendwende traten in Deutschland jährlich ca. 4.800 Leukämien bei n und 4.300 bei auf, 7 % bis 10 % davon bei

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse Schätzung Lifetime Values von Spenn mit Hilfe Überlebensanalyse Einführung in das Verfahren am Beispiel Einzugsgenehmigung Überlebensanalysen o Ereignisdatenanalysen behandeln das Problem, mit welcher

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Die Sterbefälle nach in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins Definition und methodische Anmerkung Im

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_64. Quelle: Tabellen: Definition: Bedeutung:

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_64. Quelle: Tabellen: Definition: Bedeutung: Spitalaufenthalte in er Spitälern von Personen mit in der Stadt St.Gallen, im Kanton St.Gallen bzw. der, nach 2011-2015 Quelle: Tabellen: Definition: Bundesamt für Statistik: Medizinische Statistik der

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Sterben in Zürich Dr. Cornelia Schwierz Judith Riegelnig

Sterben in Zürich Dr. Cornelia Schwierz Judith Riegelnig Sterben in Zürich Dr. Cornelia Schwierz Judith Riegelnig Regula Ehrliholzer Statistik Sterben in Zürich Wie lange leben Zürcher/-innen? Wann und wo sterben Zürcher/-innen? Was beeinflusst die Lebenserwartung?

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.12.2013 Artikelnummer: 2120400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl Artikel-Nr. 3845 13001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/13 (4) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 30.01.2015 Gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg 2013 Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausbehandlung

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen

3.12 Eierstöcke. ähnlich den Seminomen und embryonalen Hodentumoren. Kernaussagen ICD-10 C56 Ergebnisse zur 93 3.12 Eierstöcke Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die Neuerkrankungsraten haben sich zwischen 1980 und 2004 in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich entwickelt.

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15.12.2015, Tabellen 2.1.3, 2.3.2, 2.5.2 (Sterbefälle je 100 000 Einwohner)

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Wir sind auch eine Männerzentrale: Männliche Selbstzerstörung oder gesundes Mann-Sein? Rafael Kamp, Philipp Nanzer

Wir sind auch eine Männerzentrale: Männliche Selbstzerstörung oder gesundes Mann-Sein? Rafael Kamp, Philipp Nanzer Vorstellung / Einleitung Wir sind auch eine Männerzentrale: Männerarbeit am eff-zett! Männliche Selbstzerstörung oder gesundes Mann-Sein? Rafael Kamp, Philipp Nanzer Kernthese: Es ist ein kultureller Mythos,

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Bewusster Verzicht auf Kinder Wechselbeziehung zwischen Fertilita ẗ und Mortalität? Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Jahrestagung 2012 der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Wiederanstieg oder

Mehr

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Dr. Ludger Dinkelborg - Piramal Imaging - Düsseldorf 24 June 2014 Übersicht Einführung in die molekulare Bildgebung Morbus Alzheimer (MA) als Herausforderung

Mehr

11.04.2011. "Alzheimer: Eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt"

11.04.2011. Alzheimer: Eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt 11.04.2011 "Alzheimer: Eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt" Prof. Christian Haass vom Adolf-Butenandt-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität in München hält in der "Noble Gespräche"-Reihe

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg c/o Dr. med. Gerda Noppeney Fachärztin für Innere Medizin Sozial-, Betriebs- und Rehabilitationsmedizin 53840 Troisdorf, Am Waldpark 1 02241 / 7 94 44

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

3.6 Kehlkopf. Kernaussagen

3.6 Kehlkopf. Kernaussagen ICD-10 C32 Ergebnisse zur 53 3.6 Kehlkopf Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: An Kehlkopfkrebs erkrankten im 2004 etwa 3.000 und 400. Altersstandardisiert ging die Erkrankungsrate der an Kehlkopfkrebs

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Dr. iur. Carlo Conti Kadertagung Inselspital und Spitalnetz Bern Ramada Plaza, Basel 19. Februar 2015 Basel Zürich Bern Gliederung 1. Der demographische Wandel

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Stand 1.1.2008 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber/Herstellung Magistrat Graz - Präsidialamt

Mehr

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten Veröffentlicht durch Sagepublications Schaukelstuhltherapie für Demenzpatienten Studie über die Auswirkung auf das

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr