Berufsbegleitend. praxisorientiert. Bis zum Master in christian Leadership

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitend. praxisorientiert. Bis zum Master in christian Leadership"

Transkript

1 Berufsbegleitend praxisorientiert Bis zum Master in christian Leadership

2 Wer wir sind: Wegweiser für dieses Heft Wege zur Universität von Südafrika Bei der Akademie für christliche Führungskräfte (AcF) dreht sich alles um das Thema»Führung«. Führung kann man nicht rein»am grünen Tisch«lernen. Deshalb findet die AcF-Weiterbildung berufsbegleitend statt. Wir wenden uns an Führungskräfte, die in der Praxis stehen. Sie gehen mit Fragen aus der Praxis in die Module und kommen mit Impulsen für die Praxis zurück. Als Akademie legen wir Wert auf wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig praxisrelevante Theorie. Als Akademie für christliche Führungskräfte orientieren wir uns bewusst an der christlichen Ethik. Dabei leitet uns der biblische Gedanke der»dienenden Führung«, symbolisiert durch das auf den Kopf gestellte Dreieck in dem Logo der AcF. Sie suchen ein Basisprogramm zum Führen mit christlichen Werten? Seite 4, linke Spalte oben Sie arbeiten in der Wirtschaft und streben einen Hochschulzertifikat»Ethisches Management«an? Seite 4, linke Spalte unten Sie arbeiten in einer christlichen Organisation und streben einen theologischen Abschluss in der Disziplin»Christian Leadership«an? Seite 5 Sie wollen einfach einzelne Module aus den Bereichen Führungskompetenz, Sozialkompetenz oder Ethik belegen? Seiten 6 11 Prof. Dr. Volker und Martina Kessler: Leiter AcF Deutschland AcF kooperiert als Institut der Gesellschaft für Bildung und Forschung in Europa (GBFE) mit der University of South Africa (Unisa). Unisa ist die älteste und größte Universität der südlichen Halbkugel. Mit ca Studenten ist sie eine der größten Universitäten der Welt. Die von Unisa vergebenen akade mischen Titel sind weltweit anerkannt. AcF hat vor zehn Jahren initiiert, dass Unisa folgende Spezialisierungen im Fernstudium anbietet: 1. Bachelor of Theology Honours in Christian Leadership 2. Master of Theology in Christian Leadership Der Bachelor of Theology Honours ist der erste Abschluss nach dem Bachelor. Der Master of Theology in Christian Leadership setzt einen solchen Abschluss voraus bzw. einen dazu äquivalenten Abschluss wie das AcF-Aufbauprogramm»Leadership«. Die Masterarbeit kann in Deutsch verfasst werden. Doktoralstudium Unisa oder andere Universitäten Master of Theology in Christian Leadership (1 2 Jahre) Preise & AGB Seite 12 AcF D-A-CH Seite 13 Termine 2014/ Seiten n AcF ist ein Institut der Gesellschaft für Bildung und Forschung in Europa (www.gbfe.org). Dieter Bösser: Leiter AcF Schweiz Bachelor of Theology Honours in Christian Leadership (1 Jahr) AcF-Zertifikat»Grundlagen der Führung«(8 Module) Akademisches Aufbauprogramm»Leadership«(15 Module) AcF-Zertifikat plus Abschlussarbeit (9 Module) Wir wenden uns an Führungskräfte, die in ih rem Umfeld, sei es im Profit oder Non-Profit-Bereich, christusorientiert führen wollen. Markus Nöttling: Leiter AcF Österreich Bachelor in Theologie oder Vergleichbares 1 Master of Divinity oder Vergleichbares 1 Falls der Bachelor in einem nicht-theologischen Fach erworben wurde, müssen theologische Zusatzkurse belegt werden, siehe Seiten 4 und

3 AcF-Zertifikat»Grundlagen der Führung«AcF-Aufbauprogamm»Leadership«BTh H0nours in Christian Leadership Master of Theology in Christian Leadership Dieses AcF-Basisprogramm vermittelt die Kernkompetenzen, die jede christliche Führungskraft benötigt. Zertifikat»Grundlagen der Führung«CP Sechs Pflichtmodule: Sozialkompetenz Persönlichkeitsentwicklung (inkl. 7 Einzelcoachings) 4+1 Kommunikation & Konfliktmanagement 4 Führungskompetenz Projektmanagement 3 Strategisch Führen 4 Ethische Kompetenz Führen: Dienst und Macht 4 Unternehmensethik 3 Wahlbereich: 2 3 Module 7 Gesamtaufwand 8 9 Module 30 CP CP ist die Abkürzung für Creditpunkt. Ein Creditpunkt steht für einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand von 30 Stunden, die sich wie folgt aufteilen: 1 Präsenztag von 8 Stunden 150 Seiten Lektüre ca. 12 Stunden für Referat, Seminararbeit etc. Steinbeis Hochschulzertifikat Wer beim Zertifikat im Wahlbereich die beiden folgenden Module belegt 1. Mitarbeiterführung und Personalentwicklung 2. Marketing kann zusätzlich ein Hochschulzertifikat»Ethisches Management«der Steinbeis-Hochschule Berlin erhalten. Dieses akademische Aufbauprogramm bietet weitere Spezialisierungs- und Vertiefungsmöglichkeiten: Aufbauprogramm»Leadership«CP Einführung in das Studium 2 Sozialkompetenz Persönlichkeitsentwicklung (inkl. 7 Einzelcoachings) 4+1 Kommunikation & Konfliktmanagement 4 Führungskompetenz Projektmanagement 3 Strategisch Führen 4 Ethische Kompetenz Führen: Dienst und Macht 4 Unternehmensethik 3 Vertiefung Führungskompetenz Organisationsentwicklung 3 Mitarbeiterführung & Personalentwicklung 4 1 Modul aus dem Bereich»Marktkompetenz«2 3 Wahlbereich: 4 5 Module mind. 13 Abschlussarbeit und -prüfung 6 Gesamtaufwand ca. 15 Module 54 CP Mindeststudienzeit: zwei Jahre. Die ersten sieben Module sind eher am Anfang des AcF- Studiums zu belegen. Die Wahlmodule können auch aus den akademischen Aufbauprogrammen anderer GBFE-Institute gewählt werden. Wer den Masterabschluss anstrebt, aber keinen Bachelor in Theologie hat, muss im Wahlbereich folgende Module belegen: Vertiefung Ethik/Theologe CP Tugendethik 2 Christliche Anthropologie 3 Altes Testament (bei GBFE) 6 Neues Testament (bei GBFE) 6 6 Pflichtmodule des AcF Zertifikats»Grundlagen der Führung«Für den Fall, dass Ihnen eine Masterarbeit zu aufwändig ist, Sie aber den Abschluss einer staatlichen Universität anstreben. Mit einem Bachelor kann man in den Unisa-Studiengang Bachelor of Theology Honours in Christian Leadership einsteigen. Neu ist, dass Sie 50% dieses Programms bei AcF belegen können: BTh Hons»Christian Leadership«CP 50% bei AcF Persönlichkeitsentwicklung 4 Strategisch Führen 4 Führen: Dienst und Macht 4 Tugendethik 3 Einführung ins Studium 2 Empirische Forschung 3 Aufwand bei AcF 20 Danach schreibt man sich bei Unisa ein und belegt dort 1. einen Fernkurs in Ethik (z.b. Ethics and Spirituality, Social Ethics) 2. Research Report in Christian Leadership (40 Seiten) Beide Teile müssen in Englisch absolviert werden. Die Administration läuft über AcF. Wer den BTh Hons anstrebt, aber keinen Bachelor in Theologie hat, muss vor der Einschreibung bei Unisa zusätzlich folgende Module belegen: Christliche Anthropologie (bei AcF) 3 Altes Testament (bei GBFE) 6 Neues Testament (bei GBFE) 6 Zusatzaufwand 15 Der Master of Theology in Christian Leadership setzt das AcF-Aufbauprogramm»Leadership«voraus (oder den BTh Hons). Das Masterstudium besteht aus zwei Phasen: 1. Research Proposal (Registrierung 1 Jahr) 2. Masterarbeit (1 Jahr) Offi cial Licensee Das Thema bzw. Forschungsgebiet innerhalb von Christian Leadership kann jeder nach seinen Interessen wählen. Man kann die Masterarbeit in Deutsch schreiben. Zu 1: Das Anfertigen des Proposals wird von einem Supervisor betreut. GBFE bietet einen eintägigen Workshop zur Vorbereitung an. Das Proposal muss von Unisa akzeptiert werden, bevor man sich für die eigentliche Masterarbeit registrieren kann. Zu 2: In der Masterarbeit (150 Seiten) sollen die Studenten zeigen, dass sie selbstständig forschen können. In der Regel benötigt man für das Masterstudium zwei Jahre, manche schaffen es auch in einem Jahr. university of south africa Empirische Forschung 3 Erwin Schmidt (rechts) bei seiner Graduierung zum Master of Theology 2013 Wahlbereich gesamt 20 Gesamtaufwand im Sonderweg 60 CP 4 5

4 Führungskompetenz Sozialkompetenz Erste Leitungserfahrungen sammelt man oft in Projekten, die ein definiertes Ende haben. Deswegen steht das Modul Projektmanagement am Anfang in der Modulgruppe Führungskompetenz. Projektmanagement Ziel: Sie führen Projekte effektiv, mitarbeiter orientiert, unter Einsatz definierter Mittel zum vereinbarten Ziel. Inhalte: Phasen eines Projekts; Projekt- und Personalplanung; Steuerung und Durchführung von Projekten; Qualitätssicherung; virtuelle und/oder internationale Projektteams. mit: Attila Reimer Die nächsten drei Module folgen der bewährten Vorgehensweise: Strategisch Führen Ziel: Sie entwickeln persönliche strategische Kompetenz, um Leitbild- und Veränderungsprozesse aktiv zu gestalten. Inhalte: Strategieentwicklung: Konzepte und Fallbeispiele; Vision-Mission -Werte; Leitbildentwicklung; Phasen eines Veränderungsprozesses; personale Autorität und Verantwortung. Mit: Dr. Reiner Blank (D) oder Dieter Bösser (CH) Organisationsentwicklung Ziel: Sie können Ihre Organisation effektiv und effizient weiter entwickeln. Inhalte: Implementieren von hilfreichen Strukturen; Systemtheorie; Schöpfung und Organisationsprinzipien; Grundelemente und Varianten der Organisationsentwicklung. Mit: Erhard Peters Mitarbeiterführung & Personalentwicklung Ziel: Sie führen Mitarbeiter individuell und situativ. Sie können Mitarbeiter gezielt in ihrer Entwicklung fördern. Inhalte: Authentisch führen auf christlicher Grundlage; verschiedene Führungsstile; Erstellen eines persönlichen Leiterschafts-Entwicklungsplanes; Fördermöglichkeiten von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen; Mitarbeiter-Coaching-Prozesse; Mitarbeitergespräche. Mit: Eberhard Jung (D) oder Dieter Bösser und Daniel Zindel (CH) Attila Reimer Dipl.-Ing., AcF-Diplom; Senior Projekt Manager in einem inter nationalem Industrieunternehmen. Dr. Reiner Blank Theologe; Geschäftsführer Future Systems Consulting. Erhard Peters Dipl.-Finanzwirt, Steuerberater; EFQM-Assessor, Unternehmensberater. Eberhard Jung Theologe; Berater & Coach. Ana Maria Cabodevila Betriebswirtin, Politologin, Theologin; vormals Geschäftsführerin, seit 2013 Projektleiterin und Dozentin an einer Universität. Angelika Marsch M.A. in Special Education, AcF Diplom; früher tätig in Peru, jetzt Leiterin Wycliff Deutschland. Dr. Michael Hübner Theologe, Psychotherapeut; Leiter der Stiftung Therapeutische Seelsorge. Martina Kessler Master of Theology; psychologische Beraterin, Akademieleitung AcF. Werner Schäfer Industrieelektroniker, Psychotherapeut (HP); Geschäfts führer der Stiftung Thera peutische Seelsorge. Multikulturell Leiten Ziel: Sie verstehen und respektieren kulturelle Unterschiede, um im multikulturellen Kontext führen zu können. Inhalte: Kulturkategorien; Scham und Schuld; unterschiedliche interkulturelle Arbeits- und Führungsstile; Qualifikationen und Reflexions ebenen eines interkulturellen Managers; multikulturelle sowie virtuell arbeitende Teams. Mit: Ana M. Cabodevila und Angelika Marsch Nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen. Eine gesunde Sozialkompetenz ist eine notwendige Voraussetzung für Führungskompetenz und deshalb zentral in der AcF-Fortbildung. Persönlichkeitsentwicklung Ziel: Sie können Ihre eigene Persönlichkeit reflektieren mit Stärken und Risiken, und können gezielt daran arbeiten. Inhalte: Finales Denken (Individualpsycho logie); Bedeutung der Ursprungsfamilie für den Lebensstil und das Führungsverhalten; Möglichkeiten einer Lebensstiländerung; Persolog- Verhaltensprofil; für Führungskräfte typische seelische Störungen wie Burnout. Ein Einzelcoaching findet während des Moduls statt, sechs weitere Einzelcoachings im Laufe des Studiums. Mit: Dr. Michael Hübner, Martina Kessler und Werner Schäfer Kommunikation & Konfliktmanagement maximal 12 Teilnehmer/innen Ziel: Sie kommunizieren bei Vorträgen, Gesprächen und Sitzungen zielund empfänger orientiert. Sie gehen Konflikte bewusst an. Inhalte: Rhetorik; professionelle Gsprächsführung; Konfliktmanagement; Leiten/Moderieren von Sitzungen; der persönliche Kommunikationsstil; ethische Leitlinien für Kommunikation. Mit Video aufnahmen und eigenen Fallstudien. Mit: Martina und Prof. Dr. Volker Kessler Martina Kessler Michael Hübner Von KRIT K lernen ohne verletzt zu sein BRUNNEN 6 7

5 Marktkompetenz Ethik Diese Module stärken Ihre unternehmerische Kompetenz. Für das Aufbauprogramm»Leadership«ist mindestens eins dieser drei Module zu belegen. Das Modul Marketing ist ein Pflichtmodul für das Steinbeis-Hochschulzertifikat. Marketing Ziel: Sie können eine Marketingstrategie für Ihr Produkt/Dienstleistung konzipieren. Inhalte: Professionelles Marketing in Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Kirchengemeinden; Grundlagen des Marketing; Entwicklung eines Marketingplans; Fallbeispiele aus Business und Spendenmarketing. Mit: Prof. Dr. Wilfried Mödinger Öffentlichkeitsarbeit f 2 Tage/Credits Ziel: Sie werden befähigt, Ihre Organisation durch eine proaktive Öffentlichkeitsarbeit positiv in den Medien zu positionieren. Inhalte: Wie die Mediengesellschaft funktio niert; der Journalist, das unbekannte Wesen; worauf Redaktionen reagieren; vom Leser / Hörer / Zuschauer her denken; Social Media. Mit: Marcus Mockler Finanzmanagement für non-profit-organisationen f 2 Tage/Credits Ziel: Sie kennen geistliche und finanzwirtschaftliche Rahmenbedingungen, um die Finanzen Ihrer Organisation angemessen zu managen. Inhalte: Biblisch-ethische Rahmenbedingungen für Finanzmanagement; Grundlagen des Rechnungswesens und Bilanzierung; Quellen und Formen der Finanzierung einer Organisation; Besonderheiten für Non-Profit-Organisationen. Mit: Volkmar Heun Prof. Dr. Wilfried Mödinger Theologe, Betriebswirt; Direktor des Institute of Sustainable Leadership an der Steinbeis Hochschule Berlin. Marcus Mockler Redaktionsleiter Evange lischer Pressedienst (epd) für Baden- Württemberg; Bestsellerautor. Volkmar Heun Dipl.-Volkswirt, Wirtschafts prüfer und Steuerberater; Partner und Mitglied der Gesamtleitung der DHPG-Gruppe. Rainer Siemens, Ascunción (Paraguay)»Ich habe im Jahr 2012 alle Module für das AcF-Zertifikat besucht. Mir hat besonders der Aspekt der Persönlichkeitsbildung und Kommunikation gefallen, der eigentlich in allen Modulen direkt und indirekt vorkam. AcF hat mir da wertvolle Impulse gegeben, die mich für die nächsten Jahre begleiten werden.«pfr. Dr. Klaus Eickhoff Theologe; Autor und Dozent. Prof. Dr. Volker Kessler Mathematiker, Theologe; Leiter AcF, Professor an der University of South Africa. Dr. Marcus B. Kreikebaum Dozent am Institut für Unternehmens ethik der European Business School. Prof. Dr. Louise Kretzschmar Professorin für Theologische Ethik an der University of South Africa; Führen: Dienst und Macht f 4 Tage /Credits Ziel: Sie erkennen die Grund lagen christlicher Führung und können diese in Ihren Kontext anwenden. Inhalte: Servant Leadership; Umgang mit Macht; Führungsethik; Wesen und Spiritualität christlicher Führungskräfte, verschiedene Führungsphilosophien. MIT: Pfr. Dr. Klaus Eickhoff und Prof. Dr. Volker Kessler Unternehmensethik: Werte implementieren f 3 Tage /Credits Ziel: Sie können ethische Leitlinien implementieren, um im komplexen Führungsalltag schwierige ethische Entscheidungen zu treffen. Inhalte: Verantwortungsethik; Pflichtenkollision; ethische Leitlinien finden und umsetzen; Besonderheiten einer christlichen Unternehmensethik; Umgang mit Korruption. Mit: Dr. Marcus B. Kreikebaum (D) oder Dr. Martin Hohl (CH) Tugendethik: Lust an der Tugend f 2 Tage, 2 oder 3 Credits Ziel: Sie haben Lust, wichtige Tugenden zu trainieren. R Inhalte: Charakterentwicklung; klassische und moderne Tugenden; der Charme der Tugend ethik; wie man einzelne Tugenden trainieren kann. Mit: Prof. Dr. Volker Kessler Christian Ethics & Spirituality f 4 Credits, 3 1 / 2 Tage Content: The interrelationship between ethics and spirituality: historical and contemporary examples, drawn from different social contexts and church traditions; praxis of moral and spiritual formation. (Dieses Modul findet in Englisch und nur gelegentlich in Europa statt.) MIT: Prof. Dr. Louise Kretzschmar Christliche Anthropologie: Was ist der Mensch? f 3 Tage /Credits Ziel: Sie können Menschenbilder auf dem Hintergund der biblischen Anthropologie kritisch reflektieren und für Ihre Arbeit anwenden. Inhalte: Zusammenhang von Menschenbild und Menschenführung; Auslegung alt- und neutestamentlicher Stellen zur Anthropologie; verschiedene Anthropologien aus Antike und Neuzeit. MIT: Prof. Dr. Volker Kessler 8 9

6 Berufsspezifische Module Akademische Kompetenz Gesellschaftsrelevanter gemeindebau (Werkstatt) Ziel: Sie entwickeln ein Konzept für gesellschaftsrelevante und kulturübergreifende Evangelisation und Gemeindebau. Inhalte: Theologie und Praxis des gesellschaftsrelevanten Gemeindebaus; homogene und heterogene Gemeindestrukturen; kirchliche Gemeinwesenarbeit; Analyse von exis tierenden Gemeindemodellen, Arbeiten am eigenen Entwurf. Mit: Prof. Dr. Johannes Reimer Leiten durch Verkündigen Ziel: Sie führen die Gemeinde bewusst durch Lehre und Verkündigung. Inhalte: Gemeindeleitung als Prozess; Zweck und Ziel der Predigt; Führen durch missionarische und prophetische Verkündigung; Verkündigen ohne Gesetzlichkeit. Mit: Pfr. Dr. Klaus Eickhoff (A), Dr. Stefan Schweyer und Dieter Bösser (CH) Inkl. eins der beiden Bücher. Krisenmanagement in der Gemeinde maximal 14 Teilnehmer/innen Ziel: Sie können eine Gemeinde sicher durch eine Krise führen. Inhalte: Krise im Unterschied zu Konflikt; Krisenarten; Besonderheiten von Gemeindekrisen; als Leiter in der Krise gesund bleiben; die Person des Krisenbegleiters; Krisenvisualisierung - Arbeiten mit praktischen Tools. Teilnahmevoraussetzung: AcF-Modul»Kommunikation und Konfliktmanagement«oder vergleichbare Kenntnisse MIt: Hartmut Knorr und Reinhard Spincke Train-the-Trainer/Andragogik maximal 7 Teilnehmer/innen Ziel: Erwachsene angemessen, zielgerichtet und ganzheitlich lehren zu können. Inhalte: Grundprinzipien der Erwachsenenbildung (Andragogik); lernzielgerichtete Seminarplanung; teilnehmerorientierte Lehrmethoden; verschiedene Lerntypen; besondere Seminarsituationen, Übung:»Störungen«,»sich selbst als Trainer erleben«(mit Videofeedback). MIT: Prof. Dr. Volker und Martina Kessler Prof. Dr. Johannes Reimer Missiologe; Professor an der Theologischen Hochschule Ewersbach und an der University of South Africa. Pastor Hartmut Knorr M. Phil. in Intercultural Studies; Gemeindeberater und Coach. Pastor Reinhard Spincke Theologe, AcF-Diplom; Bundessekretär im Bund Freier evangelischer Gemeinden. Pastor Heiko Schmidt MTh in Christian Leadership; Executive Pastor, freiberufl. Trainer. Dieter Bösser Theologe, Arbeits- und Organisations psychologe; Studienleiter AcF Schweiz. Dr. Andreas Bunz Soziologe; Unternehmensberater Leadership Partners. Einführung in das Studium f 2 Credits: 2 Tage oder online Ziel: Sie organisieren Ihr Studium effektiv. Sie können effizient Fachtexte erfassen und selbst Hausarbeiten verfassen. Inhalte: Akademisches Arbeiten auf dem Gebiet der Leiterschaft; Umgang mit Literatur; Zeitmanagement; Balance zwischen Studium und Beruf. Mit: Heiko Schmidt Dieses Modul kann auch komplett online durchgeführt werden, d.h. ohne Präsenztage! Mit: Dieter Bösser Empirische Forschung: führen messbar machen Ziel: Sie werden befähigt, eigenständig empirische Untersuchungen zu konzipieren, durchzuführen sowie zu publizieren. Inhalte: Überblick über quantitative und qualitative Methoden; Konzeption und Planung eines empirischen Forschungsprojekts; Datenerfassung und -analyse; Auswertung, Interpretation und Präsentation der erhobenen Daten; Arbeiten am eigenen Projekt. Mit: Dr. Andreas Bunz Dieses Modul muss von allen belegt werden, die bei Unisa studieren wollen! Abschlussarbeit & -prüfung f 6 Credits Das akademische Aufbauprogramm endet mit einer 25-seitigen Abschlussarbeit zu einem vorgegebenen Thema und einem Kolloquium (45 min). Prüfungskomitee: Akademieleitung Mini-Thesis f 10 Credits Alternativ zur Abschlussarbeit kann man auch eine»mini-thesis«von 40 Seiten zu einem selbst gewählten Thema schreiben. Details erfragen Sie bei der Akademieleitung

7 Preise / AgB AcF Deutschland-Österreich-Schweiz Kosten pro Modul: Sie zahlen bei AcF pro Seminartag / Credit nur 200. Vergleichbare Kurse bei Profit-Organisationen kosten oft fünfmal so viel. Der niedrige Preis ist möglich, weil unsere Dozent/innen bereit sind, für AcF deutlich unter Marktpreis zu arbeiten bei gleicher Qualität! Sonderpreise erhalten: f VORAUSZAHLER: Wer die Gebühren für den gesamten Studiengang vorausbezahlt, erhält 10% Rabatt und eine Preis garantie für die Dauer von fünf Jahren. f CHRISTLICHE GEMEINDEN und Organisationen sowie Privatpersonen, die das Studium selbst finanzieren, bezahlen einen Non-Profit-Preis von nur 125 pro Credit. f EHEPARTNER, die als Gaststudent teilnehmen, bezahlen nur 125 pro Modul unabhängig von der Anzahl der Tage. AcF fördert so gemeinsames Lernen von Ehepaaren. Beispielrechnungen: Credits Profit Non-Profit ANMELDEFRIST: Zwei Monate vor der Präsenzphase. Fünf bis sechs Wochen vor der Präsenzphase versenden wir die Studienführer. STORNOGEBÜHREN: Stornierungen verursachen leider Kosten. Bei Abmeldungen berechnen wir: bis zwei Monate vor dem ersten Präsenztag: keine Kosten danach: 50% des Seminarpreises plus etwaige Stornokosten des Hauses. Bei Krankheit und Vorlegen eines ärztlichen Attests verzichten wir auf die Stornogebühr. Wir stellen dann lediglich die etwaigen Stornokosten des Hauses sowie eine Verwaltungsgebühr von 50 in Rechnung. An- und Abmeldungen bitte immer schriftlich ( ). Die ausführliche Studienordnung und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden Sie auf unserer Homepage. Förderungsmöglichkeiten. Die Weiterbildung bei AcF kann in Deutschland durch Bildungsschecks und/oder Prämiengutscheinen finanziell unterstützt werden. Bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung unter: (für NRW) AcF ist bislang in drei europäischen Ländern vertreten. Alle drei nationalen Organisationen sind als gemeinnützig anerkannt und können durch Spenden unterstützt werden. Stiftung AcF: Stiftungsrat: Dipl.-Ing. Attila Reimer, (Vorsitzender), Prof. Dr. Jörg Knoblauch, Mark Lörz, Dipl.-Ing. Karl Schock Pfr. Johannes Stahl Stiftungsvorstand: Prof. Dr. Volker Kessler AcF Österreich: Vorstand: D.I. Markus Nöttling (Obmann, Studienleiter), Fritz Ammer, Pfr. Dr. Klaus Eickhoff, Christian Bensel MTh, Magdalena Paulus, Rektor Pfr. Fritz Neubacher AcF Schweiz: Vorstand: Dr. Paul Beyeler (Präsident), Dieter Bösser MTh & MSc (Studien leiter), Pfr. Stephan Reutimann, Zsolt Kubecska, Victor Winteler Mitarbeiterinnen des deutschen Büros: n Beate Scheithauer n Silvia Schönhoff Gemeinsame Akademieleitung D-A-CH: Prof. Dr. Volker Kessler (Akademieleiter), Dieter Bösser MTh & MSc (Stu dienleiter Schweiz), Martina Kessler MTh, D.I. Markus Nöttling (Studienleiter Österreich), Prof. Dr. Johannes Reimer AcF vor Ort: Gerne stehen wir auch für Inhouse-Schulungen und Beratungen zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an. Kosten für das Masterstudium bei Unisa: 1. Studiengebühr für das Research Proposal: jährlich 2. Studiengebühr für die Masterarbeit: jährlich Hier sind Stipendien von Unisa möglich! Diese Jahresgebühren enthalten bereits die Studiengebühren für den eintägigen GBFE-Workshop»Proposal«und das jährliche Master- & Doktorandenseminar der GBFE. Weitere Kosten: Wer Credits sammeln will, muss sich als Student registrieren: Jährliche Registrierungsgebühr 75. Im Bereich Persönlichkeitsentwicklung fallen zusätzlich Kosten für sieben Stunden Einzelcoaching an. Zusätzliche Kosten für das Steinbeis-Hochschulzertifikat: 900 regulär bzw. 540 Non-Profit. Die Übernachtungs- und Verpflegungskosten hängen vom Tagungsort ab, sie liegen in der Regel zwischen 30 und 60 pro Tag für Vollpension. Bei Einschreibung erhalten Studenten dieses Buch, das als Lehrbuch in verschiedenen Modulen benutzt wird. Absolvierungsfeier März 2013 auf dem Bienenberg (CH) 12 13

8 Termine 2014 Vorschau 2015 Termin Kurs Lehrkräfte Ort Land f Marketing Wilfried Mödinger Ev. Tagungsstätte Löwenstein D f Gesellschaftsrelevanter Gemeindebau Johannes Reimer Forum Wiedenest, Bergneustadt D f Projektmanagement Attila Reimer Schloss Schwanberg, Rödelsee D f Führen: Dienst und Macht Klaus Eickhoff, Volker Kessler Schloss Klaus, Klaus A f Einführung in das Studium Dieter Bösser Online, Distance Learning f Strategisch Führen Dieter Bösser Seminarzentrum Ländli, Oberägeri CH f Organisationsentwicklung Erhard Peters CVJM-Elsenburg, Kaub am Rhein D f Tugendethik: Lust an der Tugend Volker Kessler Dialog-Hotel, Neuendettelsau D f Persönlichkeitsentwicklung Michael Hübner, Martina Kessler Wycliff-Zentrum, Burbach D f Mitarbeiterführung & Personalentwicklung Daniel Zindel, Dieter Bösser Hotel Scesaplana, Seewis CH f Multikulturell Leiten Ana M. Cabodevila, Angelika Marsch Wycliff-Zentrum, Burbach D f Abschlussprüfung & Zertifikatsvergabe Akademieleitung Forum Wiedenest, Bergneustadt D f Kommunikation & Konfliktmanagement Martina und Volker Kessler Forum Wiedenest, Bergneustadt D f Unternehmensethik Marcus Kreikebaum CVJM-Elsenburg, Kaub am Rhein D f Finanzmanagement Volkmar Heun CVJM-Elsenburg, Kaub am Rhein D f Einführung ins Studium Heiko Schmidt f Christian Leadership Conference 2014: Perspectives from Africa and Europe Forum Wiedenest, Bergneustadt D f Christian Ethics and Spirituality Louise Kretzschmar Wycliff-Zentrum, Burbach D f Strategisch Führen Reiner Blank Wycliff-Zentrum, Burbach D f Gesellschaftsrelevanter Gemeindebau Johannes Reimer SPES-Akademie, Schlierbach A f Projektmanagement Attila Reimer Seminarzentrum Ländli, Oberägeri CH f Führen: Dienst und Macht Klaus Eickhoff, Volker Kessler Wycliff-Zentrum, Burbach D Termin Kurs Lehrkräfte Ort Land f Leiten durch Verkündigen Teil 1 Stefan Schweyer, Dieter Bösser Bienenberg, Liestal CH f Öffentlichkeitsarbeit Marcus Mockler Ev. Tagungsstätte, Löwenstein D f Train-the-Trainer Volker und Martina Kessler BLB-Zentrum, Marienheide D f Leiten durch Verkündigen Teil 2 Stefan Schweyer, Dieter Bösser Bienenberg, Liestal CH f Kongress christlicher Führungskräfte Hamburg D f Projektmanagement Attila Reimer Schloss Schwanberg, Rödelsee D f Persönlichkeitsentwicklung Michael Hübner, Martina Kessler SPES-Akademie, Schlierbach A f Krisenmanagement in der Gemeinde Hartmut Knorr, Reinhard Spincke Geistliches Rüstzentrum Krelingen D f Kommunikation & Konfliktmanagement Martina und Volker Kessler Bienenberg, Liestal CH f Einführung in das Studium Dieter Bösser Online, Distance Learning f Führen: Dienst und Macht Klaus Eickhoff, Volker Kessler Wycliff-Zentrum, Burbach D f Gemeinde leiten René Christen, Stephan Reutimann, Dieter Bösser Seminarzentrum Ländli, Oberägeri f Abschlussprüfung & Zertifikatsvergabe Akademieleitung Forum Wiedenest, Bergneustadt D f Kommunikation & Konfliktmanagement Martina und Volker Kessler Forum Wiedenest, Bergneustadt D f Christliche Anthropologie Volker Kessler Wycliff-Zentrum, Burbach D f Strategisch Führen Reiner Blank Geistliches Rüstzentrum Krelingen D f Leiten durch Verkündigen Klaus Eickhoff Schloss Klaus, Klaus A f Unternehmensethik Martin Hohl Bienenberg, Liestal CH f Persönlichkeitsentwicklung Michael Hübner, Martina Kessler Wycliff-Zentrum, Burbach D f Mitarbeiterführung & Personalentwicklung Eberhard Jung Schloss Schwanberg, Rödelsee D CH f Kommunikation & Konfliktmanagement Martina und Volker Kessler BLB-Zentrum Marienheide D f Empirische Forschung Andreas Bunz Ev. Tagungsstätte Löwenstein D f Kommunikation & Konfliktmanagement Martina und Volker Kessler BLB-Zentrum Marienheide D f Mitarbeiterführung & Personalentwicklung Eberhard Jung Schloss Schwanberg, Rödelsee D 14 15

9 Akademie für christliche Führungskräfte Deutschland Furtwänglerstr Gummersbach fon Österreich Anzengruberstr Wels fon Schweiz Storchenweg 2c 4801 Strengelbach fon

BERUFSBEGLEITEND PRAXISORIENTIERT BIS ZUM MASTER IN CHRISTIAN LEADERSHIP

BERUFSBEGLEITEND PRAXISORIENTIERT BIS ZUM MASTER IN CHRISTIAN LEADERSHIP BERUFSBEGLEITEND PRAXISORIENTIERT BIS ZUM MASTER IN CHRISTIAN LEADERSHIP Wer wir sind: Wegweiser für dieses Heft WEGE ZUR UNIVERSITÄT VON SÜDAFRIKA Bei der Akademie für christliche Führungs kräfte (AcF)

Mehr

STUDIENPROGRAMM 2015 2016 BERUFSBEGLEITEND PRAXISORIENTIERT BIS ZUM MASTER IN CHRISTIAN LEADERSHIP

STUDIENPROGRAMM 2015 2016 BERUFSBEGLEITEND PRAXISORIENTIERT BIS ZUM MASTER IN CHRISTIAN LEADERSHIP STUDIENPROGRAMM 2015 2016 BERUFSBEGLEITEND PRAXISORIENTIERT BIS ZUM MASTER IN CHRISTIAN LEADERSHIP Wer wir sind: Bei der Akademie für christliche Führungs kräfte (AcF) geht es um»führung«. Führung kann

Mehr

MASTER OF THEOLOGY IN CHRISTIAN LEADERSHIP (University of South Africa)

MASTER OF THEOLOGY IN CHRISTIAN LEADERSHIP (University of South Africa) MASTER OF THEOLOGY IN CHRISTIAN LEADERSHIP (University of South Africa) BACHELOR OF THEOLOGY HONOURS IN CHRISTIAN LEADERSHIP (University of South Africa) HOCHSCHULZERTIFIKAT»ETHISCHES MANAGEMENT«(Steinbeis

Mehr

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM GESELLSCHAFT FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG IN EUROPA E.V. THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM Theologie vertiefen berufsbegleitend Sie sind Akademiker und wollen sich theologisch fortbilden? Dann könnte das theologische

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Theologisches Seminar. weltveränderer. Master studium. für kulturelevante Gemeindeentwicklung. Partnerinstitutionen

Theologisches Seminar. weltveränderer. Master studium. für kulturelevante Gemeindeentwicklung. Partnerinstitutionen Theologisches Seminar weltveränderer. Master studium für kulturelevante Gemeindeentwicklung Partnerinstitutionen Kirche, Kultur und Kontext Ein theologisches Weiterbildungs- und Ausbildungsangebot für

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Universitätslehrgang Training und Beratung

Universitätslehrgang Training und Beratung Universitätslehrgang Training und Beratung nach dem handlungsorientierten Ansatz Integrative Outdoor-Aktivitäten Start 08.04.2006 (SS 2006) Akademische/r TrainerIn und BeraterIn nach dem handlungsorientierten

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das Gesundheits-

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das praxisnahe

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Der beste Weg zum erfolgreichen Speaker Business

Der beste Weg zum erfolgreichen Speaker Business Der beste Weg zum erfolgreichen Speaker Business Lehrgang mit Hochschulzertifikat zum Professional Speaker GSA (SHB) Der erste Zertifikatslehrgang von der staatlich anerkannten Steinbeis-Hochschule Berlin

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching Curriculum für das Kontaktstudium Coaching Leibniz Universität Hannover, Zentrale Einrichtung Lehre, Studium und Weiterbildung Abt. 3, Weiterbildung Schloßwender Str. 5, 30159 Hannover, Tel.: 0 511/ 762

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK) Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (IHK) Seite 1 Ansprechpartner Information und Anmeldung Anja Walz 0711 21041-38 WalzA@w-vwa.de Konzeption

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

ausbildung zum personal coach

ausbildung zum personal coach ausbildung zum personal coach ausschreibung ausbildung zum personal coach Ausschreibung (Langform) Bild: Jason Verschoor/iStockphoto.com Stand: 1. März 2010 ausbildung zum personal-coach von der kunst,

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Zertifikatsstudium Europäisches Fördermittelmanagement Professional Europäisches Fördermittelmanagement

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 07.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Key Account Management

Key Account Management Erfolg durch Leistung verantwortung Fairness Start 29. Januar 2015 Key Account Management Zertifikatslehrgang für Vertriebsmanager, Kundenberater und Hochschulabsolventen, die sich auf die Herausforderungen

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Berufsbegleitend studieren im Steinbeis BBA Voraussetzungen und Anerkennungsregeln. School of Management and Innovation Steinbeis-Hochschule Berlin

Berufsbegleitend studieren im Steinbeis BBA Voraussetzungen und Anerkennungsregeln. School of Management and Innovation Steinbeis-Hochschule Berlin Berufsbegleitend studieren im Steinbeis BBA Voraussetzungen und Anerkennungsregeln School of Management and Innovation Steinbeis-Hochschule Berlin Prof. Dr. Andreas Aulinger Programmdirektor SMI Steinbeis-Hochschule

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang

Berufsbegleitender Studiengang STUDIUM B I L D U N G & B E R A T U N G B E T H E L Berufsbegleitender Studiengang > Bildung im Gesundheitswesen / Fachrichtung Pflege MASTER Start Sommersemester 2015 F a c h b e r e i c h P f l e g e

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr