Bis wirklich alle Teilnehmer alle Hochseil-Uebungen erfolgreich gemeistert hatten, verging noch ein Tag.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bis wirklich alle Teilnehmer alle Hochseil-Uebungen erfolgreich gemeistert hatten, verging noch ein Tag."

Transkript

1 DG Seminare Masters of Excellence Leadership Academy Nummer 2 vom 27. September 07. Oktober 2013 in Kemer an der türkischen Riviera: Giga-Event aus der Sicht eines der Haupttrainer, Prof. Dr. Edwin Meier Weder Wiederholer noch das Trainerteam glaubte, dass das Seminar vom März 2013 in irgend einer Form noch übertroffen werden könnte, aber die Steigerung war gigantisch. Das lag einerseits daran, dass viele der neuen sowohl Prozess- als auch Sicherheitstrainer im Frühling noch als Teilnehmer dabei waren und sich so wirklich in das hineinfühlen konnten, was in den Teilnehmern ablief. Ihnen gehört ein ganz grosses Kompliment, denn sie setzten das, was sie in ihrer umfassenden Trainerausbildung gelernt hatten, hervorragend um. Wieder begann die MoELA Academy am Freitag mit der Begrüssung der Teilnehmer, nur warteten Dirk und die Trainer diesmal nicht im Hotel, sondern auf einer Brücke über die Strasse am Stadtrand von Kemer auf die ankommenden Teilnehmer. In der Abendsitzung im Seminarraum wurde erst den türkischen Freunden gedankt, ohne deren Hilfe die ganze Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Dann wurden die einzelnen Gruppen eingeteilt und zwar sorgfältig so, dass in jeder jung und alt, schlank und vollschlank, neu oder Wiederholer ideal gemischt zusammen gebracht waren. Jeweils zurück von der frühmorgendlichen Jogging- oder Nordic Power Walking-Runde auf der herrlichen Strandpromenade vor der imposanten Kulisse des Taurus-Gebirges hinter den tollen, jetzt mit Touristen vollen Hotelkomplexen auf der einen Seite und dem blauen, glasklaren und ideal warmen Wasser des Mittelmeeres auf der anderen, schmeckte das Frühstück-Büffet doppelt so gut was kein Wunder war, denn was die Sensimar Küche die ganze Woche bei allen Mahlzeiten bot, war schlicht und ergreifend super lecker! Ebenso das übrige Hotelangebot. Da war jeder *Stern mehr als verdient! Am Samstag früh, wie in diesem Seminar dann üblich bereits um 09 Uhr, klebten alle ihre Zielcollage aus Ausschnitten aus Zeitschriften zusammen, damit sie dann später zu Hause ihre Wünsche, Träume und Ziele optimal visualisieren konnten. Natürlich bekam der Seminarraum, der in der übrigen Zeit des Sommers als Disco genutzt wurde, durch die überall aufgehängten Zielcollagen eine ganz besondere Atmosphäre. Dann war wieder das Blindenführen dran. Diesmal staunten nicht die Einheimischen, sondern die unzähligen Touristen, denn in Kemer war immer noch Hochsaison. Wieder galt es, blindes Vertrauen gegenseitig in einen Partner aufzubauen. Als erste Gruppenherausforderung galt es, das Spinnennetz so zu passieren, dass jede Oeffnung nur einmal benützt werden durfte und die Fäden (wir stellten uns vor, sie seien elektrische Drähte mit Starkstrom geladen) nicht berührt werden sollten. Diese Managementübung verlangte einiges an Planung und Voraussicht. Kein Wunder, dass in den meisten Gruppen zuerst ein langes allgemeines Palaver stattfand, ohne dass für eine geraume Zeit irgendwelche Ergebnisse herauskamen. Schlussendlich schafften aber alle diese Herausforderung, auch wenn ziemlich oft Kleidungsstücke ausgezogen werden mussten. Einiges an Berührungsängsten musste dabei ebenfalls abgebaut werden. Am Abend fand wieder die übliche Feed-back-Runde und anschliessend diese Zeitreise statt, bei der noch mehr Tränen flossen als im Frühjahr.(Nähere Einzelheiten darüber können im neuen Buch von Dr. h.c. Dirk Griesdorn nachgelesen werden). 1

2 Am Sonntag und anschliessend jeden Tag um trafen sich die Gesundheits- und Fitnessorientierten zum allmorgentlichen Jogging mit Bundesliga-Fussballtrainer Thomas Gerstner und die Nordic Power Walker (die Stöcken wurden erneut freundlicherweise vom Sensimar-Hotel zur Verfügung gestellt) normalerweise mit mir (EM), doch an diesem frühen Morgen mit meiner Assistentin Margit, da ich um 07 Uhr im Seminarraum die Raucherentwöhnungs-Therapiesitzung durchführte. Eine ganze Reihe der Teilnehmer waren tatsächlich anschliessend clean doch es gab auch einige, bei denen die Sucht so schwerwiegend und tiefsitzend war, dass sie nicht in einer einzigen Sitzung endgültig zu behandeln war. Sie erkannten, wie stark das Gift Nikotin sie versklavte. Für diejenigen unter ihnen, denen es wirklich ernst war, machten wir während der Dauer des Seminars noch weitere Therapiesitzungen, sodass es zum Schluss den meisten gelang, zu Nikotin-Abstinenten zu werden. Der Trustfall rückwärts mit geschlossenen Augen aus 2.20 m Höhe in die erhobenen Arme der übrigen Gruppenmitgliedern war erneut eine Herausforderung, die vielen Teilnehmern ans Eingemachte ging. Oben auf der Plattform vom Prozess-Trainer mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen in die Aufgabe eingeführt, sorgten die Sicherheits-Trainer unten am Boden dafür, dass alle sicher aufgefangen wurden. An dieser Stelle möchte ich meiner Prozess-Trainerin Margit und meinen beiden Sicherheits-Trainern Charley und Mario in der Gruppe 6 ein besonderes Kränzchen winden. Sie meisterten ihre Aufgabe auf allen Uebungen so hervorragend, dass mir nur jeweils ein Einleitungs- oder Schlusswort blieb. Dann folgte die 4.20 hohe Team-Kletterwand. Auch diese Uebung erforderte ein gehöriges Mass an Voraussicht, Planung und Zusammenarbeit. Es war fast nicht zu glauben, wie sich bereits in dieser kurzen Zeit die Gruppe 6 zu einem verschworenen Team gemausert hatte, welches diese Herausforderung, für welche üblicherweise bis zu 2 Stunden vorgesehen war, in netto 29 Minuten meisterte. Hut ab! Als Belohnung durften alle, die es geschafft hatten, den Rest des Nachmittags frei nehmen, entweder zum Baden im Mittelmeer (25 C), im Pool des Hotels, in der Sauna oder im Turkish Bath, oder zum Shopping in der Stadt. Am Abend war die Reihe an Prof. Dr. med. Michael Spitzbart, welcher als Europa s führender Gesundheits- Mediziner den Teilnehmer in seiner gekonnt spannenden Art aufzeigte, was sie für ihre persönliche Gesundheits- Erhaltung oder -Wiedergewinnung unternehmen konnten. Und welche Parameter (speziell im Blut) zur Leistungssteigerung (ohne Doping natürlich) beitrugen. Das Perfide im Gesundheits- und Energiebereich des Menschen ist es nämlich, dass eine Verschlechterung der Werte von 100% bis hinunter auf 30% praktisch nicht wahrgenommen wird. Aber dann werden die Schäden dramatisch! Darum liessen sich die Allermeisten am nächsten Morgen Blut abnehmen, damit es von Prof. Spitzbart untersucht und analysiert werden konnte. Die Aufgabe am Montag (nach dem Joggen oder Nordic Power Walken) war etwas ganz Spezielles. Die Seminarleitung stellte jeder Gruppe Material wie Fässer, Balken, Schnüre etc. zur Verfügung, die daraus ein mittelmeertaugliches Floss bauen mussten. Erneut war Teamfähigkeit erforderlich. Tatsächlich schwammen dann alle Flosse wobei sich die Teams kreative und lustige Namen haben einfallen lassen. Nach einer ausgedehnten Rundfahrt vor der Küste bei angenehmen Wasser- (25 Celsius) und Lufttemperaturen bekamen die Teilnehmer wieder den weiteren Nachmittag zur freien Verfügung, was sehr geschätzt wurde. 2

3 Am Abend diesmal vor der täglichen Feed-back-Runde mit Dirk erläuterte Prof. Spitzbart die Blutauswertungen. Für manchen waren die Resultate ein wichtiger Hinweis, was sie bezüglich ihrer Gesundheit unternehmen oder auch unterlassen sollten. Ab Dienstag ging es dann in den grössten Hochseilpark der Welt, den das Trainerteam vor Seminarbeginn wieder auf Hochglanz gebracht hatte. Der Reihe nach absolvierten alle Gruppen das V-Seil, die Multi-Vine mit einem verblindeten Partner, das Dangle-doo (oder die Giant Ladder) als Dreier-Team, und den Pampers Pole (zu Deutsch Pampers-Windeln Pfosten), wobei sich unser Team den Spass leistete, diese sehr dramatische Uebung tatsächlich in Pampers-Windeln zu absolvieren. Am Abend war dann ich an der Reihe mit dem Thema Die Macht der Worte. Nach einigen Hinweisen, wie unser Gehirn funktioniert, machten wir ein Gedächtnis-Experiment. Ich verliess den Seminarraum, während meine Assistentin Margit zwanzig Begriffe (aus Zeitgründen es hätten auch fünfzig oder hundert sein können) aus dem Publikum sammelte und auf dem Flipp-Chart notierte. Dann wurde ich herein gerufen und diese Begriffe wurden mir einmal vorgelesen. Das Publikum staunte, dass ich alle von vorn nach hinten, von hinten nach vorne und durcheinander wiedergeben konnte. Aber noch mehr, als ich aufzeigte, wie mit der richtigen Technik dies jeder im Saal konnte! Dann kamen wir zu einem weiteren Höhepunkt dessen, was mit Worten erreicht werden konnte. Im Frühling hatten wir eine Hypnose-Demonstration mit Dr. h.c. Dirk Griesdorn gezeigt, doch gab es eine (kleine) Gruppe Neunmalkluger, welche tatsächlich glaubten, das Ganze sei nur eine Show gewesen und Dirk sei nicht wirklich in tiefer hypnotischer Trance gewesen. Darum holte ich aus jedem Land einen Teilnehmer auf die Bühne: aus der Türkei Mehmet, aus der Schweiz Silvan, aus Oesterreich Ingrid, aus Südtirol (Italien) Fabian und als zweite Teilnehmerin aus Oesterreich Claudia. In einer Gruppensitzung gelang es, alle in eine recht tiefe hypnotische Trance zu versetzen, in welcher jeder ein bekanntes Hypnose-Phänomen produzierte. Mehmet nahmen wir die Zahl 5 für 10 Minuten weg. Wir liessen ihn von 1 bis 10 zählen: eins, zwei, drei, vier,???, sechs, sieben, acht, neun, zehn. Es war herrlich, wie er die Stirne runzelte und krankhaft nach etwas suchte, was er auf der Zunge hatte, aber nicht aussprechen konnte. Zusätzlich hatte ich ihn vor der Hypnose gebeten, seine heutige Unterschrift auf das Flipp-Chart zu schreiben. Ich ging mit ihm auf seiner inneren Zeitlinie 30 Jahre rückwärts und bat ihn dann, wieder auf dem gleichen Blatt zu unterschreiben. Was herauskam war, dass er diesmal mit der Kinderschrift eines Elfjährigen geschrieben hatte. Silvan wurde suggeriert, ich würde ihm eine rotglühende Münze auf den Handrücken legen, worauf er vor Schmerz aufschrie! Dabei war die Münze absolut kalt. Dann erhielt er einen sogenannten posthypnotischen Befehl. Fünf Minuten nach dem Aufwachen aus der Trance solle die Dame seines Herzens züchtig auf beide Wangen küssen. Das Publikum war darüber informiert, während es den Versuchpersonen nicht bewusst war. Und genau nach der angegebenen Zeit sprang Silvan auf, rannte durch das ganze Publikum und küsste die Trainerin Monika auf beide Backen. Das Publikum tobte! Ingrid wurde kurz vor der Demonstration ein Text zum Lesen gegeben. Ihre Aufgabe war es dann, diesen Text von einem leeren Flipp- Chartblatt abzulesen was ihr tatsächlich gelang. Fabian wurde suggeriert, es sei brühtend heiss und er würde entsprechen schwitzen. Sein Unterleibchen war mit Schweiss durchgetränkt und zehn Minuten nach dem Aufwachen rannte er zur Technik hoch und bat Ferdi, die Decke des Seminarraums zu öffnen, es sei drückend heiss im Seminarraum! Wieder waren die Zuschauer fasziniert. Auch Claudia befolgte ihren posthypnotischen Befehl und teilte ihrem Freund mit, mein Kopf ist klar und frei! 3

4 Aber dann kam der absolute Höhepunkt: Dr. h.c. Dirk Griesdorn war neben seinen vielen anderen positive Seiten und Talenten auch ein absolutes Trance-Phänomen. Natürlich kannte er mich seit über 14 Jahren und hatte absolutes Vertrauen in mich. Aber ich habe noch ganz selten jemanden getroffen, der so schnell und tief in Trance sinken konnte wie er. Als erstes nahm ich ihm den Buchstaben D weg und als er gebeten wurde, seinen Namen auf das Flipp-Chart zu schreiben kam irk Gries orn heraus. Dann versetzte ich ihn in eine katatonische Starre, sodass er steif wie ein Brett wurde. Vier Trainer legten ihn mit Kopf und Füssen auf zwei Hocker und eine junge Dame aus dem Publikum stellte sich ihm auf den Bauch, ohne dass er auch nur einen Millimeter nach unten nachgab. Sein posthypnotischer Befehl lautete, nach weiteren zehn Minuten laut ins Publikum zurufen, ob ihm jemand eine Dose Redbull bringen könnte. Wieder ein Volltreffer. Diese Demonstationen waren derart eindrücklich, dass mich danach rund 25 Personen baten,sie hypnotherapeutisch zu behandeln: von weiterer Raucherentwöhnung über Abnehmen, Höhenängste, Angst vor Wasser, bis Selbstmordgefährdung etc. etc. Zwei Personen hatten sogar ganz starke Schmerzen in einer Schulter, sodass sie kaum den Arm heben konnten und doch unbedingt auf den Pampers Pole wollten. Es gelang, ihnen für ca. 20 Minuten alle Schmerzen zu nehmen, sodass sie ihren Traum erfolgreich verwirklichen konnten. Selbstverständlich waren die Schultern dadurch nicht vollständig geheilt dieser Prozess musste von einem Arzt oder Heilpraktiker weiter betreut werden und nicht von einem Psychotherapeuten. Auch der nächste ganze Tag waren alle Gruppen auf dem Parcour und jeder schaffte es, dank der Geduld und dem Einfühlungsvermögen der Trainer, alle Uebungen erfolgreich zu meistern. Alle konnten das loslassen, was sie belastete und sich ihren Wünschen, Träumen und Zielen entgegengestellt hatte. Und das immer mit Blick auf das unendlich tief-blaue, weite Mittelmeer. Am Abend nach der üblichen Feed-back-Runde kam Dirk plötzlich auf die Herausforderung des Scherbenlaufes zu sprechen, nachdem die geplante Fahrt auf einem der grossen Segelschiffe dem insgesamt drei Tage lang tobenden Sturmwind (auch wenn dazu Sonnenschein herrschte) zum Opfer gefallen war. Sogar die Einheimischen konnten sich nicht erinnern, ein so langes Gebläse erlebt zu haben. Nachdem Dirk die Umkehrtechnik der Empfindungen des Scherbenlaufes im Seminarraum gebührend erklärt hatte, lud er alle ein, sich in den hinteren, etwas windgeschützteren Teil der Anlage zu begeben. Dort hatten die Heinzelmännchen von Trainern einen von Fackeln eingerahmten, sicher 10 m langen Glasscherbenteppich aufgebaut, mit einem etwas grösseren Haufen am Anfang, in den von einem Tisch aus barfuss gesprungen werden musste. Aber zuerst kam wieder die Demo der Haupttrainer: Dirk und ich legten uns mit nacktem Oberkörper in die spitzen Glasscherben und liessen je eine hübsche Dame auf unseren Brustkorb stehen. Dann demonstrierte Dirk, was uns am letzten Gala-Abend im März ein türkischer Artist vorgemacht hatte: er legte sich mit dem Gesicht in die Scherben und jemand stellte sich auf seinen Hinterkopf. Dank der richtigen Vorbereitung floss dabei kein Blut! Anschliessend schritt jeder Teilnehmer und dann auch die Trainer barfuss den langen Scherbenteppich hinunter, wo er von Dirk empfangen wurde und von mir eine Glasscherbe aus seinem Teppich als Anker in die Hand gedrückt bekam. Jedesmal in der Zukunft, wenn sich irgendwie ein psychisches Tief einschleichen sollte, galt es nur, diesen Scherben-Anker in die Hand zu nehmen und schon werde die Energie dieses Abends wieder hochkommen. Bis wirklich alle Teilnehmer alle Hochseil-Uebungen erfolgreich gemeistert hatten, verging noch ein Tag. 4

5 Am Freitag vormittag hielt Thomas Gerstner seinen wirklich eindrücklichen und spannenden Vortrag über die Kraft der richtigen Einstellung an praktischen Beispielen aus dem Sportbereich, speziell dem Fussball. Dann leitete Dirk zu einem weiteren Höhepunkt über: dem Eisenstangen-Verbiegen. Wieder wurde die gleiche Umkehrtechnik eingesetzt wie beim Glasscherbenlauf. Zuerst wurden die realen Fakten von Eisenstangen notiert: Eisenstangen sind hart, Eisenstangen sind spitz, Eisenstangen sind gefährlich etc. Dann wurden diese Aussagen ins Gegenteil umformuliert: Eisenstangen sind weich, Eisenstangen sind rund, Eisenstangen sind kuschelig etc. Dirk nahm sich jedem Stangen-Paar einzeln an, zeigte ihnen, wo genau unter dem Adamsapfel bei den Herren die Eisenstange (symbolisch und real gepuffert durch einen Geldschein), das 10 mm dicke und zwei Meter lange Armierungseisen angesetzt werden musste (es war dies die Stelle, welche in verschiedenen asiatischen Kampfsportarten Martial Arts als die tödlichste bezeichnet wird). Dann wurden die Kommandos vereinbart und die tiefere Bedeutung erläutert: wie im realen Leben muss in dieser Uebung eine Entscheidung getroffen und dann unbedingt durchgezogen werden. Wenn jemand zögerte, konnte es passieren, dass dann das Eisen hinten am Nacken wieder herauskam wie beim Schaschlik. Zum Glück passierte das niemandem. Aber wahnsinnig eindrücklich war das Eisenstangenverbiegen für jedermann. Am Samstag Vormittag referierte Dirk sehr eindrücklich darüber, wie gut es uns doch ginge verglichen mit z.b. Kindern und Menschen im Slum von Kibera in Nairobi/Ostafrika, welches er ja persönlich besucht hatte. Und dass wir mit etwas gutem Willen durch die richtigen vertrieblichen Massnahmen möglichst vielen weiteren Menschen das Erlebnis MoELA in Kemer vermitteln helfen konnten und dabei erst noch anständig verdienten. Nun blieb noch die Krönung der 10 Tage: der Feuerlauf. Seit Tagen warteten Dirk und die Trainer sehnlich auf einen Zeitpunkt der Windstille, aber der wollte einfach nicht kommen. Dirk hatte den ursprünglichen Plan, den Feuerlauf am Strand mit Blick aufs Meer stattfinden zu lassen, längst aufgegeben und überlegte sich sogar, wo wohl eine Halle mit Betonboden gefunden werden könnte, denn im Seminarraum wäre das viel zu gefährlich gewesen. Da der hintere Teil der Anlage etwas mehr windgeschützt war, hatten die emsigen Bienen von Trainern für alle Fälle alles vorbereitet. Und dann geschah das Wunder! Am späteren Nachmittag schwächte der Orkan plötzlich markant ab und alle begaben sich zuerst in den Seminarraum, wo ein Trockenfeuerlauf durchgeführt wurde, damit sich der Körper trotz der Stress-Situation vor dem Glutteppich korrekt verhalten würde. Dann durfte ich die Teilnehmer auf eine geführte Meditationsreise mitnehmen: auf einem Floss aus blauen Fässern (wie in der Montagsübung) liessen wir uns von einer sanften Brise um die Halbinsel herum, durch einen Traumtunnel aus Nebelschwaden mit Vergegenwärtigung aller Lernerlebnissen zum Seminarplatz treiben, wo wir im Geist/Vorstellung bereits über den Glutteppich gelaufen waren und es sich wie feuchtes, kühles Moos angefühlt hat. Dann wurden im hinteren Hochseil-Park zwei Reihen gebildet, je eine vor jedem Glutteppich. Dirk und ich mussten wieder als erste über die mehr als 800 Celsius heissen Holzkohlen schreiten. Für die ersten ist es immer am dramatischten, da kein Feuer gleich ist, und man auch mit viel Erfahrung nie sicher wissen konnte, ob die Glut passierbar war. Gottseidank war sie perfekt und wieder schritten alle, inkl. Trainer und Foto-/Filmteam und einige türkische Freunde wie Mustapha und Mehmet sicher darüber. Es gab keine schweren Verbrennungen, nur einzelne kleine Blasen, die auf einer Fussreflexzonen-Abbildung möglichen Schwächen im System zugeordnet werden konnten. Wie immer stimmte es praktisch in allen Fällen überein: wo die Teilnehmer körperliche Beschwerden hatten und dort wo sie sich eine Brandblase an der entsprechenden Stelle auf der Fuss-Sohle geholt hatten. Es war wirklich doch noch die Krönung des ganzen MoELA-Projekt Herbst 2013 geworden. 5

6 Der Sonntag Vormittag begann mit dem grossen Foto-Shooting aller Teilnehmer und Trainer auf der Anlage, der Nachmittag war wieder zur freien Verfügung der Teilnehmer bis zum Abend, wo es ein Gala-Diner im Seminarraum gab, für das Dirk extra fünf Lämmer und eine Reihe Hühner am Drehspiess hatte braten lassen. Begeisterte Teilnehmer liessen es sich nicht nehmen, auf der Bühne ihre Erlebnisse mit den andern zu teilen. Die Verteilung der Zertifikate war dann der würdige, feierliche Abschluss. Für mich bleibt eine grosse Frage im Raum: Wird es wohl möglich sein, im April 2014 das Ganze nochmals zu steigern? Ganz herzlichen Dank an alle, die für den Erfolg von MoELA 2 mitgeholfen haben. Ganz besonders auch an die Damen, welche die Kinderbetreuung sicher gestellt hatten und an Claudia Griesdorn, die charmante und kompetente Gattin von Dirk, welche für die ganze Administration welche übrigens vorzüglich geklappt hatte verantwortlich war. Prof. Dr. Edwin Meier 6

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres Juni 2012 Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres berührt zu sein? Dieses Gefühl hatte ich, als ich im Februar 2012 Madeira besuchte. Ich hatte schon

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Qualität. Referenzbericht MEGGLE Pharma. statt Durchschnitt. Webdevelopment Suchmaschinenoptimierung Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht MEGGLE Pharma. statt Durchschnitt. Webdevelopment Suchmaschinenoptimierung Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht MEGGLE Pharma Webdevelopment Suchmaschinenoptimierung Responsive Design Webdesign 1 2 Seit vielen Jahren betreut die AllBytes die MEGGLE Besonders im Bezug auf

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Made by Patrick Bucher und Hannes Dagn INHALTSANGABE: Materialliste 3 Mausefallenbericht - Tagebuch 3 4 Physikalische Begriffe 5-6 Design 7 Abschluss 8 Seite 3 Mausefallenauto

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie 5 einfache Schritte zur dauerhaften Wunschfigur Sie wollen abnehmen, haben vielleicht schon einige Diäten versucht, doch hatten immer wieder mit dem JoJo- Effekt zu kämpfen? Oder Sie wollen einfach gesund

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie

Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie Alexander Herr, der aus der kleinen Stadt Zug im deutschsprachigen Teil der Schweiz stammt, hat in seinem Leben mit Sicherheit viel erreicht. Der 36-Jährige

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 -

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Wir haben verstanden: Die Rahmendaten Ihres Events > Sie planen ein Teamevent für 10 Personen. > Zeitraum der Veranstaltung: 20.-24.2.2013. > Das Event findet von Mittwochabend

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Ecommerce-marketing-vermittlung. Ein Paradies für Senioren und die es werden wollen! Endlich mehr Sommer!

Ecommerce-marketing-vermittlung. Ein Paradies für Senioren und die es werden wollen! Endlich mehr Sommer! CPW CPW--CONSULT Ecommerce-marketing-vermittlung Ein Paradies für Senioren und die es werden wollen! Endlich mehr Sommer! Granada Residence Kargicak-Alanya/Türkei Sie kaufen direkt vom Bauträger vor Ort

Mehr

Nun nahmen wir den Weg in die Halle der Hallen auf: Halle 4 : Cloud Computing. Diese Halle wurde von 3 Firmen abgedeckt und war wohl das Highlight

Nun nahmen wir den Weg in die Halle der Hallen auf: Halle 4 : Cloud Computing. Diese Halle wurde von 3 Firmen abgedeckt und war wohl das Highlight Besuch der Cebit Hey, wollen wir mal auf die Cebit? fragte ich Martin. So begannen wohl die Planungen für unseren Ausflug auf die Cebit. Karten für die Messe waren schnell durch den Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_ Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie PERSÖNLICH_ Astrologie ist meine Passion. Die Sternkunde und spirituelle Themen faszinierten mich

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

10 Tipps für ein perfektes Sixpack

10 Tipps für ein perfektes Sixpack 10 Tipps für ein perfektes Sixpack von Thomas Bluhm Ich habe in meinen frühen Trainingsjahren viel Bauch trainiert, doch der Erfolg war nicht wirklich großartig und ich sehe jetzt sehr viele ehrgeizige

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Christina Basciano. Trennungs. schmerz. So gehen Sie mit dem Ende einer Beziehung besser um

Christina Basciano. Trennungs. schmerz. So gehen Sie mit dem Ende einer Beziehung besser um Christina Basciano Trennungs schmerz So gehen Sie mit dem Ende einer Beziehung besser um Dank Mein aufrichtiger Dank gilt den Therapeuten Liz Morris und Tim Sparrow, die mir während der Arbeit an Trennungsschmerz

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit aerobic & class entspannung Yoga zu zweit 20 trainer 1/2009 entspannung aerobic & class Mit Partneryoga Brücken bauen Als Paar gemeinsam Yoga zu praktizieren, kann Beziehungen vertiefen. Durch Paarübungen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

DIE TEMPUR CLOUD KOLLEKTION

DIE TEMPUR CLOUD KOLLEKTION Exklusiv bei Leiner und kika! DIE TEMPUR CLOUD KOLLEKTION TEMPUR Komfort und Unterstützung mit einem weicheren Liegegefühl Genießen Sie einen besseren Schlaf mit TEMPUR Guter Schlaf ist für Ihre Gesundheit

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Kamra Inlay Methode

Informationensmappe Augenlaser Kamra Inlay Methode Informationensmappe Augenlaser Kamra Inlay Methode Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr