Bis wirklich alle Teilnehmer alle Hochseil-Uebungen erfolgreich gemeistert hatten, verging noch ein Tag.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bis wirklich alle Teilnehmer alle Hochseil-Uebungen erfolgreich gemeistert hatten, verging noch ein Tag."

Transkript

1 DG Seminare Masters of Excellence Leadership Academy Nummer 2 vom 27. September 07. Oktober 2013 in Kemer an der türkischen Riviera: Giga-Event aus der Sicht eines der Haupttrainer, Prof. Dr. Edwin Meier Weder Wiederholer noch das Trainerteam glaubte, dass das Seminar vom März 2013 in irgend einer Form noch übertroffen werden könnte, aber die Steigerung war gigantisch. Das lag einerseits daran, dass viele der neuen sowohl Prozess- als auch Sicherheitstrainer im Frühling noch als Teilnehmer dabei waren und sich so wirklich in das hineinfühlen konnten, was in den Teilnehmern ablief. Ihnen gehört ein ganz grosses Kompliment, denn sie setzten das, was sie in ihrer umfassenden Trainerausbildung gelernt hatten, hervorragend um. Wieder begann die MoELA Academy am Freitag mit der Begrüssung der Teilnehmer, nur warteten Dirk und die Trainer diesmal nicht im Hotel, sondern auf einer Brücke über die Strasse am Stadtrand von Kemer auf die ankommenden Teilnehmer. In der Abendsitzung im Seminarraum wurde erst den türkischen Freunden gedankt, ohne deren Hilfe die ganze Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Dann wurden die einzelnen Gruppen eingeteilt und zwar sorgfältig so, dass in jeder jung und alt, schlank und vollschlank, neu oder Wiederholer ideal gemischt zusammen gebracht waren. Jeweils zurück von der frühmorgendlichen Jogging- oder Nordic Power Walking-Runde auf der herrlichen Strandpromenade vor der imposanten Kulisse des Taurus-Gebirges hinter den tollen, jetzt mit Touristen vollen Hotelkomplexen auf der einen Seite und dem blauen, glasklaren und ideal warmen Wasser des Mittelmeeres auf der anderen, schmeckte das Frühstück-Büffet doppelt so gut was kein Wunder war, denn was die Sensimar Küche die ganze Woche bei allen Mahlzeiten bot, war schlicht und ergreifend super lecker! Ebenso das übrige Hotelangebot. Da war jeder *Stern mehr als verdient! Am Samstag früh, wie in diesem Seminar dann üblich bereits um 09 Uhr, klebten alle ihre Zielcollage aus Ausschnitten aus Zeitschriften zusammen, damit sie dann später zu Hause ihre Wünsche, Träume und Ziele optimal visualisieren konnten. Natürlich bekam der Seminarraum, der in der übrigen Zeit des Sommers als Disco genutzt wurde, durch die überall aufgehängten Zielcollagen eine ganz besondere Atmosphäre. Dann war wieder das Blindenführen dran. Diesmal staunten nicht die Einheimischen, sondern die unzähligen Touristen, denn in Kemer war immer noch Hochsaison. Wieder galt es, blindes Vertrauen gegenseitig in einen Partner aufzubauen. Als erste Gruppenherausforderung galt es, das Spinnennetz so zu passieren, dass jede Oeffnung nur einmal benützt werden durfte und die Fäden (wir stellten uns vor, sie seien elektrische Drähte mit Starkstrom geladen) nicht berührt werden sollten. Diese Managementübung verlangte einiges an Planung und Voraussicht. Kein Wunder, dass in den meisten Gruppen zuerst ein langes allgemeines Palaver stattfand, ohne dass für eine geraume Zeit irgendwelche Ergebnisse herauskamen. Schlussendlich schafften aber alle diese Herausforderung, auch wenn ziemlich oft Kleidungsstücke ausgezogen werden mussten. Einiges an Berührungsängsten musste dabei ebenfalls abgebaut werden. Am Abend fand wieder die übliche Feed-back-Runde und anschliessend diese Zeitreise statt, bei der noch mehr Tränen flossen als im Frühjahr.(Nähere Einzelheiten darüber können im neuen Buch von Dr. h.c. Dirk Griesdorn nachgelesen werden). 1

2 Am Sonntag und anschliessend jeden Tag um trafen sich die Gesundheits- und Fitnessorientierten zum allmorgentlichen Jogging mit Bundesliga-Fussballtrainer Thomas Gerstner und die Nordic Power Walker (die Stöcken wurden erneut freundlicherweise vom Sensimar-Hotel zur Verfügung gestellt) normalerweise mit mir (EM), doch an diesem frühen Morgen mit meiner Assistentin Margit, da ich um 07 Uhr im Seminarraum die Raucherentwöhnungs-Therapiesitzung durchführte. Eine ganze Reihe der Teilnehmer waren tatsächlich anschliessend clean doch es gab auch einige, bei denen die Sucht so schwerwiegend und tiefsitzend war, dass sie nicht in einer einzigen Sitzung endgültig zu behandeln war. Sie erkannten, wie stark das Gift Nikotin sie versklavte. Für diejenigen unter ihnen, denen es wirklich ernst war, machten wir während der Dauer des Seminars noch weitere Therapiesitzungen, sodass es zum Schluss den meisten gelang, zu Nikotin-Abstinenten zu werden. Der Trustfall rückwärts mit geschlossenen Augen aus 2.20 m Höhe in die erhobenen Arme der übrigen Gruppenmitgliedern war erneut eine Herausforderung, die vielen Teilnehmern ans Eingemachte ging. Oben auf der Plattform vom Prozess-Trainer mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen in die Aufgabe eingeführt, sorgten die Sicherheits-Trainer unten am Boden dafür, dass alle sicher aufgefangen wurden. An dieser Stelle möchte ich meiner Prozess-Trainerin Margit und meinen beiden Sicherheits-Trainern Charley und Mario in der Gruppe 6 ein besonderes Kränzchen winden. Sie meisterten ihre Aufgabe auf allen Uebungen so hervorragend, dass mir nur jeweils ein Einleitungs- oder Schlusswort blieb. Dann folgte die 4.20 hohe Team-Kletterwand. Auch diese Uebung erforderte ein gehöriges Mass an Voraussicht, Planung und Zusammenarbeit. Es war fast nicht zu glauben, wie sich bereits in dieser kurzen Zeit die Gruppe 6 zu einem verschworenen Team gemausert hatte, welches diese Herausforderung, für welche üblicherweise bis zu 2 Stunden vorgesehen war, in netto 29 Minuten meisterte. Hut ab! Als Belohnung durften alle, die es geschafft hatten, den Rest des Nachmittags frei nehmen, entweder zum Baden im Mittelmeer (25 C), im Pool des Hotels, in der Sauna oder im Turkish Bath, oder zum Shopping in der Stadt. Am Abend war die Reihe an Prof. Dr. med. Michael Spitzbart, welcher als Europa s führender Gesundheits- Mediziner den Teilnehmer in seiner gekonnt spannenden Art aufzeigte, was sie für ihre persönliche Gesundheits- Erhaltung oder -Wiedergewinnung unternehmen konnten. Und welche Parameter (speziell im Blut) zur Leistungssteigerung (ohne Doping natürlich) beitrugen. Das Perfide im Gesundheits- und Energiebereich des Menschen ist es nämlich, dass eine Verschlechterung der Werte von 100% bis hinunter auf 30% praktisch nicht wahrgenommen wird. Aber dann werden die Schäden dramatisch! Darum liessen sich die Allermeisten am nächsten Morgen Blut abnehmen, damit es von Prof. Spitzbart untersucht und analysiert werden konnte. Die Aufgabe am Montag (nach dem Joggen oder Nordic Power Walken) war etwas ganz Spezielles. Die Seminarleitung stellte jeder Gruppe Material wie Fässer, Balken, Schnüre etc. zur Verfügung, die daraus ein mittelmeertaugliches Floss bauen mussten. Erneut war Teamfähigkeit erforderlich. Tatsächlich schwammen dann alle Flosse wobei sich die Teams kreative und lustige Namen haben einfallen lassen. Nach einer ausgedehnten Rundfahrt vor der Küste bei angenehmen Wasser- (25 Celsius) und Lufttemperaturen bekamen die Teilnehmer wieder den weiteren Nachmittag zur freien Verfügung, was sehr geschätzt wurde. 2

3 Am Abend diesmal vor der täglichen Feed-back-Runde mit Dirk erläuterte Prof. Spitzbart die Blutauswertungen. Für manchen waren die Resultate ein wichtiger Hinweis, was sie bezüglich ihrer Gesundheit unternehmen oder auch unterlassen sollten. Ab Dienstag ging es dann in den grössten Hochseilpark der Welt, den das Trainerteam vor Seminarbeginn wieder auf Hochglanz gebracht hatte. Der Reihe nach absolvierten alle Gruppen das V-Seil, die Multi-Vine mit einem verblindeten Partner, das Dangle-doo (oder die Giant Ladder) als Dreier-Team, und den Pampers Pole (zu Deutsch Pampers-Windeln Pfosten), wobei sich unser Team den Spass leistete, diese sehr dramatische Uebung tatsächlich in Pampers-Windeln zu absolvieren. Am Abend war dann ich an der Reihe mit dem Thema Die Macht der Worte. Nach einigen Hinweisen, wie unser Gehirn funktioniert, machten wir ein Gedächtnis-Experiment. Ich verliess den Seminarraum, während meine Assistentin Margit zwanzig Begriffe (aus Zeitgründen es hätten auch fünfzig oder hundert sein können) aus dem Publikum sammelte und auf dem Flipp-Chart notierte. Dann wurde ich herein gerufen und diese Begriffe wurden mir einmal vorgelesen. Das Publikum staunte, dass ich alle von vorn nach hinten, von hinten nach vorne und durcheinander wiedergeben konnte. Aber noch mehr, als ich aufzeigte, wie mit der richtigen Technik dies jeder im Saal konnte! Dann kamen wir zu einem weiteren Höhepunkt dessen, was mit Worten erreicht werden konnte. Im Frühling hatten wir eine Hypnose-Demonstration mit Dr. h.c. Dirk Griesdorn gezeigt, doch gab es eine (kleine) Gruppe Neunmalkluger, welche tatsächlich glaubten, das Ganze sei nur eine Show gewesen und Dirk sei nicht wirklich in tiefer hypnotischer Trance gewesen. Darum holte ich aus jedem Land einen Teilnehmer auf die Bühne: aus der Türkei Mehmet, aus der Schweiz Silvan, aus Oesterreich Ingrid, aus Südtirol (Italien) Fabian und als zweite Teilnehmerin aus Oesterreich Claudia. In einer Gruppensitzung gelang es, alle in eine recht tiefe hypnotische Trance zu versetzen, in welcher jeder ein bekanntes Hypnose-Phänomen produzierte. Mehmet nahmen wir die Zahl 5 für 10 Minuten weg. Wir liessen ihn von 1 bis 10 zählen: eins, zwei, drei, vier,???, sechs, sieben, acht, neun, zehn. Es war herrlich, wie er die Stirne runzelte und krankhaft nach etwas suchte, was er auf der Zunge hatte, aber nicht aussprechen konnte. Zusätzlich hatte ich ihn vor der Hypnose gebeten, seine heutige Unterschrift auf das Flipp-Chart zu schreiben. Ich ging mit ihm auf seiner inneren Zeitlinie 30 Jahre rückwärts und bat ihn dann, wieder auf dem gleichen Blatt zu unterschreiben. Was herauskam war, dass er diesmal mit der Kinderschrift eines Elfjährigen geschrieben hatte. Silvan wurde suggeriert, ich würde ihm eine rotglühende Münze auf den Handrücken legen, worauf er vor Schmerz aufschrie! Dabei war die Münze absolut kalt. Dann erhielt er einen sogenannten posthypnotischen Befehl. Fünf Minuten nach dem Aufwachen aus der Trance solle die Dame seines Herzens züchtig auf beide Wangen küssen. Das Publikum war darüber informiert, während es den Versuchpersonen nicht bewusst war. Und genau nach der angegebenen Zeit sprang Silvan auf, rannte durch das ganze Publikum und küsste die Trainerin Monika auf beide Backen. Das Publikum tobte! Ingrid wurde kurz vor der Demonstration ein Text zum Lesen gegeben. Ihre Aufgabe war es dann, diesen Text von einem leeren Flipp- Chartblatt abzulesen was ihr tatsächlich gelang. Fabian wurde suggeriert, es sei brühtend heiss und er würde entsprechen schwitzen. Sein Unterleibchen war mit Schweiss durchgetränkt und zehn Minuten nach dem Aufwachen rannte er zur Technik hoch und bat Ferdi, die Decke des Seminarraums zu öffnen, es sei drückend heiss im Seminarraum! Wieder waren die Zuschauer fasziniert. Auch Claudia befolgte ihren posthypnotischen Befehl und teilte ihrem Freund mit, mein Kopf ist klar und frei! 3

4 Aber dann kam der absolute Höhepunkt: Dr. h.c. Dirk Griesdorn war neben seinen vielen anderen positive Seiten und Talenten auch ein absolutes Trance-Phänomen. Natürlich kannte er mich seit über 14 Jahren und hatte absolutes Vertrauen in mich. Aber ich habe noch ganz selten jemanden getroffen, der so schnell und tief in Trance sinken konnte wie er. Als erstes nahm ich ihm den Buchstaben D weg und als er gebeten wurde, seinen Namen auf das Flipp-Chart zu schreiben kam irk Gries orn heraus. Dann versetzte ich ihn in eine katatonische Starre, sodass er steif wie ein Brett wurde. Vier Trainer legten ihn mit Kopf und Füssen auf zwei Hocker und eine junge Dame aus dem Publikum stellte sich ihm auf den Bauch, ohne dass er auch nur einen Millimeter nach unten nachgab. Sein posthypnotischer Befehl lautete, nach weiteren zehn Minuten laut ins Publikum zurufen, ob ihm jemand eine Dose Redbull bringen könnte. Wieder ein Volltreffer. Diese Demonstationen waren derart eindrücklich, dass mich danach rund 25 Personen baten,sie hypnotherapeutisch zu behandeln: von weiterer Raucherentwöhnung über Abnehmen, Höhenängste, Angst vor Wasser, bis Selbstmordgefährdung etc. etc. Zwei Personen hatten sogar ganz starke Schmerzen in einer Schulter, sodass sie kaum den Arm heben konnten und doch unbedingt auf den Pampers Pole wollten. Es gelang, ihnen für ca. 20 Minuten alle Schmerzen zu nehmen, sodass sie ihren Traum erfolgreich verwirklichen konnten. Selbstverständlich waren die Schultern dadurch nicht vollständig geheilt dieser Prozess musste von einem Arzt oder Heilpraktiker weiter betreut werden und nicht von einem Psychotherapeuten. Auch der nächste ganze Tag waren alle Gruppen auf dem Parcour und jeder schaffte es, dank der Geduld und dem Einfühlungsvermögen der Trainer, alle Uebungen erfolgreich zu meistern. Alle konnten das loslassen, was sie belastete und sich ihren Wünschen, Träumen und Zielen entgegengestellt hatte. Und das immer mit Blick auf das unendlich tief-blaue, weite Mittelmeer. Am Abend nach der üblichen Feed-back-Runde kam Dirk plötzlich auf die Herausforderung des Scherbenlaufes zu sprechen, nachdem die geplante Fahrt auf einem der grossen Segelschiffe dem insgesamt drei Tage lang tobenden Sturmwind (auch wenn dazu Sonnenschein herrschte) zum Opfer gefallen war. Sogar die Einheimischen konnten sich nicht erinnern, ein so langes Gebläse erlebt zu haben. Nachdem Dirk die Umkehrtechnik der Empfindungen des Scherbenlaufes im Seminarraum gebührend erklärt hatte, lud er alle ein, sich in den hinteren, etwas windgeschützteren Teil der Anlage zu begeben. Dort hatten die Heinzelmännchen von Trainern einen von Fackeln eingerahmten, sicher 10 m langen Glasscherbenteppich aufgebaut, mit einem etwas grösseren Haufen am Anfang, in den von einem Tisch aus barfuss gesprungen werden musste. Aber zuerst kam wieder die Demo der Haupttrainer: Dirk und ich legten uns mit nacktem Oberkörper in die spitzen Glasscherben und liessen je eine hübsche Dame auf unseren Brustkorb stehen. Dann demonstrierte Dirk, was uns am letzten Gala-Abend im März ein türkischer Artist vorgemacht hatte: er legte sich mit dem Gesicht in die Scherben und jemand stellte sich auf seinen Hinterkopf. Dank der richtigen Vorbereitung floss dabei kein Blut! Anschliessend schritt jeder Teilnehmer und dann auch die Trainer barfuss den langen Scherbenteppich hinunter, wo er von Dirk empfangen wurde und von mir eine Glasscherbe aus seinem Teppich als Anker in die Hand gedrückt bekam. Jedesmal in der Zukunft, wenn sich irgendwie ein psychisches Tief einschleichen sollte, galt es nur, diesen Scherben-Anker in die Hand zu nehmen und schon werde die Energie dieses Abends wieder hochkommen. Bis wirklich alle Teilnehmer alle Hochseil-Uebungen erfolgreich gemeistert hatten, verging noch ein Tag. 4

5 Am Freitag vormittag hielt Thomas Gerstner seinen wirklich eindrücklichen und spannenden Vortrag über die Kraft der richtigen Einstellung an praktischen Beispielen aus dem Sportbereich, speziell dem Fussball. Dann leitete Dirk zu einem weiteren Höhepunkt über: dem Eisenstangen-Verbiegen. Wieder wurde die gleiche Umkehrtechnik eingesetzt wie beim Glasscherbenlauf. Zuerst wurden die realen Fakten von Eisenstangen notiert: Eisenstangen sind hart, Eisenstangen sind spitz, Eisenstangen sind gefährlich etc. Dann wurden diese Aussagen ins Gegenteil umformuliert: Eisenstangen sind weich, Eisenstangen sind rund, Eisenstangen sind kuschelig etc. Dirk nahm sich jedem Stangen-Paar einzeln an, zeigte ihnen, wo genau unter dem Adamsapfel bei den Herren die Eisenstange (symbolisch und real gepuffert durch einen Geldschein), das 10 mm dicke und zwei Meter lange Armierungseisen angesetzt werden musste (es war dies die Stelle, welche in verschiedenen asiatischen Kampfsportarten Martial Arts als die tödlichste bezeichnet wird). Dann wurden die Kommandos vereinbart und die tiefere Bedeutung erläutert: wie im realen Leben muss in dieser Uebung eine Entscheidung getroffen und dann unbedingt durchgezogen werden. Wenn jemand zögerte, konnte es passieren, dass dann das Eisen hinten am Nacken wieder herauskam wie beim Schaschlik. Zum Glück passierte das niemandem. Aber wahnsinnig eindrücklich war das Eisenstangenverbiegen für jedermann. Am Samstag Vormittag referierte Dirk sehr eindrücklich darüber, wie gut es uns doch ginge verglichen mit z.b. Kindern und Menschen im Slum von Kibera in Nairobi/Ostafrika, welches er ja persönlich besucht hatte. Und dass wir mit etwas gutem Willen durch die richtigen vertrieblichen Massnahmen möglichst vielen weiteren Menschen das Erlebnis MoELA in Kemer vermitteln helfen konnten und dabei erst noch anständig verdienten. Nun blieb noch die Krönung der 10 Tage: der Feuerlauf. Seit Tagen warteten Dirk und die Trainer sehnlich auf einen Zeitpunkt der Windstille, aber der wollte einfach nicht kommen. Dirk hatte den ursprünglichen Plan, den Feuerlauf am Strand mit Blick aufs Meer stattfinden zu lassen, längst aufgegeben und überlegte sich sogar, wo wohl eine Halle mit Betonboden gefunden werden könnte, denn im Seminarraum wäre das viel zu gefährlich gewesen. Da der hintere Teil der Anlage etwas mehr windgeschützt war, hatten die emsigen Bienen von Trainern für alle Fälle alles vorbereitet. Und dann geschah das Wunder! Am späteren Nachmittag schwächte der Orkan plötzlich markant ab und alle begaben sich zuerst in den Seminarraum, wo ein Trockenfeuerlauf durchgeführt wurde, damit sich der Körper trotz der Stress-Situation vor dem Glutteppich korrekt verhalten würde. Dann durfte ich die Teilnehmer auf eine geführte Meditationsreise mitnehmen: auf einem Floss aus blauen Fässern (wie in der Montagsübung) liessen wir uns von einer sanften Brise um die Halbinsel herum, durch einen Traumtunnel aus Nebelschwaden mit Vergegenwärtigung aller Lernerlebnissen zum Seminarplatz treiben, wo wir im Geist/Vorstellung bereits über den Glutteppich gelaufen waren und es sich wie feuchtes, kühles Moos angefühlt hat. Dann wurden im hinteren Hochseil-Park zwei Reihen gebildet, je eine vor jedem Glutteppich. Dirk und ich mussten wieder als erste über die mehr als 800 Celsius heissen Holzkohlen schreiten. Für die ersten ist es immer am dramatischten, da kein Feuer gleich ist, und man auch mit viel Erfahrung nie sicher wissen konnte, ob die Glut passierbar war. Gottseidank war sie perfekt und wieder schritten alle, inkl. Trainer und Foto-/Filmteam und einige türkische Freunde wie Mustapha und Mehmet sicher darüber. Es gab keine schweren Verbrennungen, nur einzelne kleine Blasen, die auf einer Fussreflexzonen-Abbildung möglichen Schwächen im System zugeordnet werden konnten. Wie immer stimmte es praktisch in allen Fällen überein: wo die Teilnehmer körperliche Beschwerden hatten und dort wo sie sich eine Brandblase an der entsprechenden Stelle auf der Fuss-Sohle geholt hatten. Es war wirklich doch noch die Krönung des ganzen MoELA-Projekt Herbst 2013 geworden. 5

6 Der Sonntag Vormittag begann mit dem grossen Foto-Shooting aller Teilnehmer und Trainer auf der Anlage, der Nachmittag war wieder zur freien Verfügung der Teilnehmer bis zum Abend, wo es ein Gala-Diner im Seminarraum gab, für das Dirk extra fünf Lämmer und eine Reihe Hühner am Drehspiess hatte braten lassen. Begeisterte Teilnehmer liessen es sich nicht nehmen, auf der Bühne ihre Erlebnisse mit den andern zu teilen. Die Verteilung der Zertifikate war dann der würdige, feierliche Abschluss. Für mich bleibt eine grosse Frage im Raum: Wird es wohl möglich sein, im April 2014 das Ganze nochmals zu steigern? Ganz herzlichen Dank an alle, die für den Erfolg von MoELA 2 mitgeholfen haben. Ganz besonders auch an die Damen, welche die Kinderbetreuung sicher gestellt hatten und an Claudia Griesdorn, die charmante und kompetente Gattin von Dirk, welche für die ganze Administration welche übrigens vorzüglich geklappt hatte verantwortlich war. Prof. Dr. Edwin Meier 6

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zusammenfassung zum Workshop Interkulturelle Kompetenzen spielend fördern. Im Rahmen des Spielmobilkongresses in Hamburg am Freitag, 11.10.

Zusammenfassung zum Workshop Interkulturelle Kompetenzen spielend fördern. Im Rahmen des Spielmobilkongresses in Hamburg am Freitag, 11.10. Zusammenfassung zum Workshop Interkulturelle Kompetenzen spielend fördern. Im Rahmen des Spielmobilkongresses in Hamburg am Freitag, 11.10.2013 Seminarleitung: Oliver Fricke www.onpoint-hamburg.de Mit

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PMR was ist das? Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Phobien weg in 2 Minuten!

Phobien weg in 2 Minuten! erapeutic CUreTHerapeutic Handelsagentur für den Vertrieb der HOP-AKUPRESSUR-BÄNDER Schweiz/Austria/Italien Phobien weg in 2 Minuten! Ein persönlicher Gedanke vorweg... Als wir die ersten positiven Erfahrungen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012 Gesamtfeedback zum Seminar Seminarbezeichnung: Seminar-ID: MS 116 Seminarort: Veranstalter: Schloss Laudon VAB - Verwaltungsakademie des Bundes Seminardauer: 06.11.2012-08.11.2012 Feedbackabgabe: 12.11.2012-26.11.2012

Mehr

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern

Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Saugverwirrung und Saugtraining / Fingerfüttern Es gibt Babys, die problemlos an Brust und Flasche trinken können also beide Techniken beherrschen und auch nicht durcheinander kommen. Für andere Babys

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden)

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden) Merkvers Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen. Apostelgeschichte 4,12 Hinweis / Idee Bibelvers für Elisalektionen

Mehr

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht Nichtraucher werden und bleiben! Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Die meisten Raucher glauben, mit dem Rauchen aufzuhören, sei schwierig! Mal angenommen, dass nicht Nichtrauchen: einfacher, als Sie

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Hypnose und wingwave im Coaching

Hypnose und wingwave im Coaching Hypnose und wingwave im Coaching Sie haben bestimmt schon mal etwas über Hypnose gehört. Manche finden es spannend, andere habe so ihre Bedenken, denn leider haben die meisten Menschen eine völlig falsche

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Ulrike Motschiunig Klassenaktivitäten: 1 Glücksbote: Im Sesselkreis wechselt ein Gegenstand von einem Kind zum anderen (zum Beispiel eine Muschel oder ein schöner

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

*... Früher hatte ich Zeit und Geld *

*... Früher hatte ich Zeit und Geld * *... Früher hatte ich Zeit und Geld * Ein wie bin ich zum Pferd gekommen- Bericht von Karin Alles fing ganz harmlos an, ich-schon immer pferdebegeistert aber nie die Zeit oder das Geld für Reitstunden-,

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr