Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?"

Transkript

1 Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung oder Bankhypothek? von Andreas Wll Ma 998 n: Zetschrft für Betrebswrtschaft, 68, 2, 998, S Unverstät Augsburg, 8635 Augsburg Besucher: Unverstätsstr 2, 8659 Augsburg elefon: (Fax: -4899) wwwfm-onlneeu

2 Hypothekenverscherung oder Bankhypothek? von Andreas Wll * Anmerkungen zum Betrag Hypothekenverscherung versus Bankhypothek zur Fnanzerung prvat genutzten Wohnegentums - En Vortelhaftgketsverglech von Jürgen Stener und Jochen Wlhelm (ZfB 68 Jg (998), H, 49-70) A Enletung Stener und Wlhelm behandeln n hrem Betrag de Frage der Vortelhaftgket der Fnanzerung prvat genutzten Wohnegentums, wobe se en Festdarlehen ener Verscherungsgesellschaft, das aus der Ablauflestung ener Kaptallebensverscherung getlgt wrd, mt enem Annutätendarlehen ener Bank verglechen Ihre Antwort lautet: "Es kommt darauf an", nämlch auf de Znsdfferenz zwschen den beden Fnanzerungsformen Se leten ene Bedngung her, de ausdrückt, um wevel (be gegebenen Kondtonen des Annutätendarlehens und gegebener Rendte der Kaptallebensverscherung) en Festdarlehen znsgünstger sen muß als en Annutätendarlehen, um ndfferent zwschen beden Alternatven zu sen Se untersuchen de Abhänggket der Znsdfferenz ua von den Parametern Laufzet und Rendte der Kaptallebensverscherung De Ergebnsse hres Grundmodells snd dahngehend zu verstehen, daß n velen Fällen de Kombnaton aus Festdarlehen und Kaptallebensverscherung dem Annutätendarlehen überlegen st, da de am Markt beobachtbaren Znsdfferenzen größer snd als de für de Indfferenz erforderlchen Das Grundmodell von Stener und Wlhelm arbetet mt scheren Zahlungsströmen Dese Annahme st be den genannten Fnanzerungsalternatven ncht unproblematsch Erstens unterlegt der Entscheder n beden Fällen dr dem Znsänderungsrsko be der Neuverenbarung der Kondtonen nach Ablauf der Znsbndungsfrst Deses st zwar nfolge der höheren Restschuld des Festdarlehens unterschedlch groß, führt aber - we Stener und Wlhelm zegen - ncht zur grundsätzlchen Überlegenhet ener der beden Alternatven Zwetens - und des wrd von Stener und Wlhelm unbeachtet gelassen - st de Ablauflestung der Lebensverscherung ene ungewsse Größe, und zwar mndestens n drefacher Hnscht Zum enen besteht Ungewßhet über das (Anlage- und Kosten-) Verhalten der Verscherungsgesellschaft, zum anderen über den Markt und de Anlagemöglchketen der Verscherungsgesellschaft, und vor allem über de rechtlchen, nsbesondere de steuerrechtlchen Rahmenbedngungen Zel deser Anmerkungen st es, de Folgen derartger Enflußgrößen für en Vortelhaftgketskalkül am Bespel der steuerrechtlchen Ungewßhet zu verdeutlchen Ene entsprechende Modellanalyse st Inhalt des folgenden els B Ene de Überlegungen von Stener und Wlhelm erweternde Betrachtung der volkswrtschaftlch relevanten Fnanzerung vermeteter Wohngebäude folgt n el C deser Anmerkungen * Dr Andreas Wll, Insttut für Betrebswrtschaftslehre, Unverstät Augsburg, 8635 Augsburg Emal:

3 B Ergänzung: Steuerrechtlche Ungewßhet 2 De Enhaltung der von Stener und Wlhelm genannten Bedngungen genügt ncht, um " enkommensteuerlche Wrkungen be der Zahlung der Ablauflestung der Kaptallebensverscherung bem Verscherungs- bzw Darlehensnehmer auszuschleßen " (S 5), wenn de steuerrechtlche Ungewßhet berückschtgt wrd Der Verscherungsnehmer kann ene möglche Änderung der steuerrechtlchen Rahmenbedngungen be sener Entschedung vernünftgerwese ncht außer acht lassen rotz der Funkton der Kaptallebensverscherung als prvatwrtschaftlche Alternatve zur gesetzlchen Sozalverscherung st ene Korrektur hrer steuerlchen Behandlung - und ene Annäherung an de steuerlche Behandlung anderer prvater Vorsorgenstrumente we festverznslche Wertpapere - ncht unwahrschenlch Ene (telwese) enkommensteuerlche Erfassung der Ablauflestung der Lebensverscherung 2 dürfte vor allem dann n Betracht kommen, wenn de Steuersätze der Enkommensteuer - we von mehreren Parteen für de 998 begnnende Legslaturperode angekündgt - substantell gesenkt werden Ene derartge steuerrechtlche Neuregelung könnte auch bestehende Verscherungsverträge betreffen, da auch zurücklegende atbestände, de zum Zetpunkt des Inkrafttretens der Gesetzesänderung noch ncht abgeschlossen snd, erfaßt werden dürfen (unechte Rückwrkung) Nach allgemener Rechtsauffassung wrd en unengeschränkter Vertrauensschutz dann ncht gewährlestet, wenn gewchtge Belange des Gemenwohls gegenüber dem Vertrauen des Enzelnen n de Beständgket gesetzlcher Regelungen endeutg Vorrang haben 3 Somt dürfte das Vertrauen n de Scherhet der bestehenden Rechtslage angeschts laufender Dskussonen über de Besteuerung der Lebensverscherung ncht dauerhaft geschützt sen De Berückschtgung der steuerrechtlchen Ungewßhet n enem Vortelhafgketskalkül zur Immoblenfnanzerung st daher angezegt Zur Quantfzerung der steuerrechtlchen Ungewßhet werden de Überlegungen von Stener und Wlhelm um en enfaches Modell ergänzt, das de Fnanzerungsentschedung enes rskoaversen Entscheders analysert, der damt rechnet, daß de Steuerbegünstgung der Lebensverscherung vom Gesetzgeber (telwese) aufgehoben wrd Dazu untersuchen wr, we der Entscheder durch ene Mschfnanzerung - also ene Kombnaton aus den von Stener und Wlhelm betrachteten Alternatven Annutätendarlehen (Bankhypothek) und Festdarlehen mt Kaptallebensverscherung (Hypothekenverscherung) - senen Rskonutzen maxmeren kann De steuerrechtlche Ungewßhet modelleren wr als Rskostuaton nach Ablauf von Jahren, wenn das Festdarlehen zu tlgen st und de Lebensverscherungsanlage fällg wrd 4 De Ablauflestung der Lebensverscherung se ene zwewertge Zufallsvarable L mt den beden alternatven Ergebnssen L be fortgeltender bzw L be (telwese) aufgehobener Steuerbefreung, de mt den Wahrschenlchketen p bzw -p entreten Be enem (konstanten) Grenzsteuersatz s > 0 der Enkommensteuer gelte L > L; des wrd m folgenden vorausgesetzt We Stener und Wlhelm betrachten wr für de übrgen Zahlungen ene Stuaton der Scherhet mt zetlcher Kongruenz (dh A = v K + P; A Annutät des Annutätendarlehens, v K Znszahlung des Festdarlehens, P Präme der Kaptallebensverscherung); wegen des steuerlchen Rskos zum Zetpunkt besteht des allerdngs nur zu den Zetpunkten 0 bs - Zum

4 3 Zetpunkt unterscheden sch de beden Alternatven um de Dfferenz aus der (unscheren) Ablauflestung der Lebensverscherung L und der lgung K des Festdarlehens: Zetpunkt 0 Annutätendarlehen K - A - A Festdarlehen K - v K - v K - K Lebensverscherung - P - P + L De Annutät A berechnet sch dabe aus dem Znsatz der Bankhypothek B (bzw q B = + B ) zu () A = B K q B De Lebensverscherungspräme P beträgt aufgrund der Kongruenzbedngung (2) P = B q B v K und de Ablauflestung der Lebensverscherung be Fortgelten der Steuerbefreung (3) L P( r) t= t = + = ( r) + P r Für den Fall, daß de Ablauflestung der Lebensverscherung telwese zu versteuern st, unterstellen wr, daß de mt enem Rechnungszns r (0 r < r) aufgeznsten Prämen steuerfre bleben r = 0 bldet den Unterfall der vollständgen Versteuerung der Znserträge ab; für den Unterfall der Steuerfrehet der garanterten Verscherungssumme und der Versteuerung der darüber hnausgehenden Gewnnantele st der von der Verscherungsgesellschaft gewählte Rechnungszns anzusetzen, nach Durchführungsverordnung zu 65 Verscherungsaufschtsgesetz derzet höchstens 4% Damt glt: (4) ( ) ( ) L = s L+ s P + r ( ) = sl+ s t = ( r ) t + P r Zelgröße des Entscheders se der Endwert der Gesamtfnanzerung C zum Zetpunkt Sofern selbst be fortgeltender Steuerbefreung de Ablauflestung der Lebensverscherung ncht ausrecht, um das Festdarlehen zu tlgen (L < K ), wrd jeder ratonale Entscheder vollständg über en Annutätendarlehen fnanzeren; umgekehrt wrd vollständg über Festdarlehen fnanzert, sofern sogar be Fortfall der Steuerbefreung das Darlehen aus der (versteuerten) Ablauflestung getlgt werden kann (L > K) Interessant st hngegen de Untersuchung des Falles L> K> L, n dem für enen rskoaversen Entscheder ene Mschfnanze-

5 4 rung aus Annutätendarlehen und Festdarlehen mt Kaptallebensverscherung ökonomsch vortelhaft sen könnte Bezechnet man den Antel des Festdarlehens an der Gesamtfnanzerungssumme K mt α (0 α ), den Antel des Annutätendarlehens mt ( - α) und den Kalkulatonszns nach Steuern des Entscheders mt, nmmt C de beden p Ausprägungen C bzw p C entsprechend der Fortgeltung bzw telwesen Aufhebung der Steuerbefreung an: p (5) C ( + ) ( + ) = K v und [ α( K + P) + ( α) A] + α( L K) p (6) C = ( + ) K ( + ) [ α( K + P) + ( α) A] + α( L K) v Unterstellen wr enen rskoaversen Entscheder, der den Endwert der Gesamtfnanzerung anhand des Rskonutzens E [ ( )] mt UC ( ) U C = mc e bewertet, glt: 5 (7) ( ) p mc [ ] = ( ) mc EUC p e p e + p max Der optmale Festdarlehensantel α*, der den Rskonutzen des Entscheders maxmert, kann durch partelle Abletung der Rskonutzenfunkton nach α ermttelt werden Man erhält: 6 (8) [ U( C )]! E α ln = 0 α* = ( p)( K L) p( L K) m( L L) We man zegen kann 7, reagert der optmale Festdarlehensantel α* sehr elastsch auf Veränderungen der Wahrschenlchket p für de Fortgeltung der Steuerbefreung Zahlenbepele mt ad hoc gewählten Werten für p snd deshalb von sehr engeschränkter Aussagekraft Interessant st hngegen de Antwort auf de Frage, ob und unter welcher Bedngung es für den Entscheder überhaupt optmal st, enen postven Antel α* > 0 senes Kaptalbedarfes über en Festdarlehen zu fnanzeren Wegen L L<0 und m > 0 glt: (9) α * > 0 K L p > L L : = pmn Wr erhalten somt als Ergebns, daß es für jeden rskoaversen Entscheder - unabhängg von sener ndvduellen Rskonegung m und unabhängg von senem Kalkulatonszns - nur dann optmal st, enen postven Antel α* > 0 der Fnanzerungssumme über en mt ener Lebensverscherung verbundenes Festdarlehen beretzustellen, wenn de Wahrschenlchket für de Fortgeltung der Steuerbefreung größer als p mn st Solche Wahrschenlchketen

6 5 exsteren als snnvolle Werte (0 < p < ), da (wegen L> K> L) 0 < p mn < glt Deren Größenordnung verdeutlcht das folgende Bespel Bespel: De Laufzet von Darlehen und Lebensverscherung se = 2 [Jahre] Für de Besteuerung der Lebensverscherung werden de beden Szenaren unterstellt, daß () de Steuerbefreung zumndest für de mt enem Rechnungszns von 3 % aufgeznsten Prämen bestehen blebt oder (2) de Znserträge vollständg zu versteuern wären (also ledglch de Summe der gezahlten Prämen steuerfre blebe) Ferner wrd mt Steuersätzen von 30% und 40% gerechnet (und ncht mt dem derzetgen Sptzensteuersatz von 53%), um so der Vermutung Rechnung zu tragen, daß ene Besteuerung der Lebensverscherung mt ener Senkung der Steuersätze enhergeht Daß de Darlehen der Verscherung (über de Kaptallebensverscherungen) zum dentschen Znssatz r = v refnanzert werden, st ene optmstsche Annahme zugunsten der Verscherungsnehmer; be ener flachen Znskurve wrd man eher von r < v - und damt ener Schlechterstellung der Festdarlehens- / Lebensverscherungskombnaton - ausgehen müssen De Znssätze für Bankhypotheken von B = 5,9% und der für Verscherungshypotheken von v = 5,7% entsprechen ungefähr den Effektvznsen Anfang Ma 998 be zehnjährger Znsbndungsfrst und 00% Auszahlung s B r = v () elwese Versteuerung p mn (2) Vollständge Versteuerung 0,3 0,059 0,057 0,5 0,745 0,4 0,059 0,057 0,633 0,809 Illustreren wr das Ergebns der Überlegung anhand des letzten Bespelwertes: Damt für enen Entscheder (Steuersatz 40%) überhaupt en Festdarlehen mt Kaptallebensverscherung zur (telwesen) Fnanzerung vortelhaft st, muß be den Znskondtonen, de ungefähr der gegenwärtgen Marktlage entsprechen, de Wahrschenlchket für de Fortgeltung der Steuerbefreung größer als 80,9% sen Anderenfalls st ene vollständge Fnanzerung über en Annutätendarlehen überlegen Gewß st an desem Modell de Ad-hoc-Annahme ener exponentellen Nutzenfunkton krtsch anzumerken Schon deshalb stellt das Modell kene allgemen verwendbare Entschedungshlfe für de Wahl der geegneten Fnanzerungsform prvat genutzten Wohnegentums dar Ene konkrete Entschedungshlfe zu geben, st be der wetgehend m Dunkeln legenden Zukunft des (Enkommen-) Steuerrechts ohnehn schwerlch möglch De Untersuchung hat aber ene Erklärung dafür ergeben, warum es für enen rskoaversen Entscheder vernünftg sen kann, be der Fnanzerung ncht ene Festdarlehens- / Lebensverscherungskombnaton allen, sondern ene Mschfnanzerung mt enem Annutätendarlehen zu wählen Zudem läßt sch aufgrund der Ergebnsse zumndest de Empfehlung aussprechen, be der Fnanzerung prvat genutzten Wohnegentums de steuerrechtlche Ungewßhet enzubezehen und deshalb ncht - we Stener und Wlhelm nahelegen - nur aufgrund von Znsvortelen auf ene Kombnaton von Festdarlehen und Kaptallebensverscherung zu setzen C Erweterung: Vortelhaftgketsverglech für vermetete Wohngebäude Von der Untersuchung Steners und Wlhelms ausgehend, soll de Betrachtung auf de (volkswrtschaftlch bedeutende) Fnanzerung von Metwohngebäuden ausgedehnt werden In

7 6 desem Fall stellen de Fnanzerungskosten, her also de Znszahlungen auf en zur Fnanzerung engesetztes Darlehen, Werbungskosten dar, de steuermndernd geltend gemacht werden können De Ablauflestung ener zur lgung enes Festdarlehens engesetzten Lebensverscherung läßt der Gesetzgeber auch be vermetetem Wohnegentum (derzet noch) unter gewssen Voraussetzungen steuerfre 8 Grundsätzlch legt zwar en steuerschädlcher Ensatz dann vor, wenn vor der Fällgket der Ansprüche aus der Lebensverscherung ene lgungs- /Scherungsabrede zwschen Darlehensgeber und -nehmer getroffen worden st und de Fnanzerungskosten Betrebsausgaben oder Werbungskosten snd Steuerfrehet st aber gegeben, wenn mt dem Darlehen en Wrtschaftsgut fnanzert wrd, das dauernd zur Erzelung von Enkünften bestmmt st (zb en Wohngebäude), und de Höhe der Scherung sch auf de Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Wrtschaftsgutes beschränkt 9 Im Verglech zum prvat genutzen Wohnegentum gewnnt - be postven Steuersätzen - de Kombnaton aus Festdarlehen und Kaptallebensverscherung gegenüber dem Annutätendarlehen an Attraktvtät Des beruht darauf, daß de Abzugsfähget der Darlehensznsen das Festdarlehen wegen sener höheren laufenden Znsbelastung gegenüber dem Annutätendarlehen begünstgt, während de ausgesetzte lgung n de steuerfree Lebensverscherung nvestert werden kann We aber stellt sch de Stuaton dar, wenn de Steuerbegünstgung der Lebensverscherung fortfällt? Zur Modellerung deses Falles wählen wr wederum den Ansatz über zetlch kongruente Zahlungsströme: Zetpunkt 0 Annutätendarlehen K - A t - A t Festdarlehen K - (-s) v K - (-s) v K - K Lebensverscherung - P t - P t + L Herbe st zu beachten, daß der m Zetablauf zurückgehende Znsantel des Annutätendarlehens zu gerngeren Steuerersparnssen und damt ener wachsenden Belastung nach Steuern führt De Annutät nach Steuern A t beträgt damt nun 0 (0) B q B qb t A t ( s) B q t = + B K q B q B Das Festdarlehen west hngegen we m Fall prvat genutzten Wohnegentums ene m Zetablauf konstante (Nach-Steuern-Zns-) Belastung auf Der Modellansatz über zetlch kongruente Zahlungsströme (her also: (-s) v K +P t = A t ) bedngt folglch enen Lebensverscherungsvertrag mt m Zetablauf wachsender Präme P t : () B q B qb t P t ( s) B q t = B K q v + B q B Be fortgeltender Steuerbefreung erhält man als Ablauflestung der Lebensverscherung t t = (2) L = P ( + r) t

8 Be telweser Versteuerung der Ablauflestung ergbt sch der Wert 7 (3) L = ( s) L+ s Pt ( + r) t= t De Fortsetzung des Bespels macht deutlch, daß be den gewählten Bespeldaten und darüber hnaus de Kombnaton aus Festdarlehen und Kaptallebensverscherung dem Annutätendarlehen überlegen st Bespel: Be s=40%, r = v = 5,7%, B = 5,9% und Versteuerung der mt enem Rechnungszns von 3 % aufgeznsten Prämen kann das Festdarlehen aus der (versteuerten) Ablauflestung getlgt werden ( L =,08 K) De Wahl der Kombnaton aus Festdarlehen und Kaptallebensverscherung st daher für jeden rskoaversen Entscheder der Wahl des Annutätendarlehens überlegen Selbst be enem Steuersatz von nur s=20%, ener Rendte der Kaptallebensverscherung von nur 5,2% und vollständger Versteuerung der Znserträge blebt de Festdarlehens- / Lebensverscherungskombnaton dem Annutätendarlehen (gerngfügg) überlegen Damt st auch modellanalytsch ene Erklärung für de n der Praxs der Immoblenfnanzerung verbretete Empfehlung gefunden, Festdarlehen nur m Fall vermeteten Wohnegentums enzusetzen De vom Kaptalanleger nutzbare steuerlche Asymmetre ener sofortgen Abzugsfähgket der Fnanzerungskosten be zunächst unversteuerter Akkumulerung der Znserträge und deren Versteuerung erst be Zufluß der Ablauflestung kann selbst dann von Vortel bleben, wenn de Znserträge der Kaptallebensverscherung voll versteuert würden Dese Anmerkungen haben n Ergänzung und Erweterung der Überlegungen von Stener und Wlhelm de Folgen der steuerrechtlchen Ungewßhet für en Vortelhaftgketskalkül zur Immoblenfnanzerung verdeutlcht We groß das Vertrauen n de Scherhet der bestehenden Rechtslage st, hängt von der ndvduellen Rskoenstellung des Enzelnen ab Dese herauszufnden und n Fnanzerungsvorschlägen zu berückschtgen, sollte ener guten Fnanzberatung wchtger sen als de Empfehlung zur Nutzung gerngfügger Znsdfferenzen, ohne der Ungewßhet ener Änderung der Steuergesetze Rechnung zu tragen Anmerkungen 2 Leder st de Anschaulchket der Überlegungen von Stener und Wlhelm en weng durch de Modellerung unterjährger Zahlungen beenträchtgt, auf de de Autoren ohne großen Erkenntnsverlust hätten verzchten können, zumal sch de am Markt verbreteten Zahlungs- und Verrechnungwesen ohnehn sehr unterschedlch darstellen Ohne unterjährge Zahlungen (dh de Zetpunkte 0,,, [Jahre] werden betrachtet) be ansonsten dentscher Modellstruktur beträgt de Znsdfferenz, um de das Festdarlehen be Indfferenz günstger sen muß als das Annutätendarlehen (vgl S 54, Formel 7): r B = B v( krt) = ( + r) ( + B) Neben der Erfassung der Ablauflestung m Rahmen der Enkommensteuer käme auch - eventuell mt Wahlrecht zwschen beden Alternatven - de Erhebung ener durch de Verscherungsgesellschaft abzuführenden Abgeltungssteuer auf de Znsen aus den Sparantelen der Prämen n Betracht (zb n Höhe von 0%; Petersberger Vorschläge der Steuerreform-Kommsson vom 22997) Für desen Fall leßen sch ähnlche Überlegungen we de folgenden anstellen

9 Vgl Kühn et al (987), S 20 De Petersberger Steuervorschläge sahen enen Übergangszetraum von dre Jahren vor, nach dessen Ende auch Altverträge der Neuregelung unterlegen sollten Der Klarhet halber verzchten wr m Gegensatz zu Stener und Wlhelm auf de Modellerung unterjährger Zahlungen (vgl Fußnote ) De Entschedungstheore begründet, daß ratonales Entschedungsverhalten unter Rsko dann angenommen werden kann, wenn de Entschedung nach dem Bernoull-Prnzp erfolgt, be dem der Anleger dejenge Alternatve (her: dejenge Mschfnanzerung) wählt, de den Erwartungswert des Nutzens (den Rskonutzen) maxmert Vgl zu den Egenschaften der exponentellen Nutzenfunkton zb Bamberg / Coenenberg (996) De Größe m > 0 drückt de Rskopräferenz des Entscheders aus Anhand der zweten Abletung kann überprüft werden, daß α* den Rskonutzen des Entscheders genau dann maxmert, wenn L K oder L K glt; dese Bedngung st wegen L > K > L erfüllt Vgl Wll (995), S 00 Vgl zum folgenden zb Horlemann (993a) und (993b) oder Ehlers (993) Es besteht derzet auch dann grundsätzlch Steuerfrehet, wenn mt dem Darlehen en Wrtschaftsgut fnanzert wrd, das ncht zur Erzelung von Enkünften engesetzt wrd (wenn also de Fnanzerungskosten kene Betrebsausgaben oder Werbungskosten snd) Des st be der Fnanzerung prvat genutzten Wohnegentums der Fall, weshalb dese Voraussetzungsdskusson n el B ncht zu führen war Der erste Bruch stellt den (zu versteuernden) Znsantel, der zwete den lgungsantel des Annutätendarlehens dar Vgl herzu zb Locarek (992), S 27 Dese Anmerkungen beruhen zu enem großen el auf Erfahrungen des Autors n enem Projekt zur Enführung ener nternetbaserten Fnanzerungsberatung m Drektbankng der Advance Bank AG, München Ncht zuletzt wegen der schwer quantfzerbaren Rsken der Immoblenfnanzerung wrd be der Advance Bank das Konzept ener Zwekanalberatung (vgl Wll / Buhl (998)) realsert, n dem ene softwarebaserte Fnanzerungsberatung über das Internet smultan verbunden wrd mt ener persönlchen Beratung über das elefon, n der Fnanzerungsberater de wechen Entschedungsgrößen erfassen und n hren Empfehlungen berückschtgen An deser Stelle se menem Kollegen, Herrn Peter Wolfersberger, und Herrn Eckart Vogel, Leter Immoblenfnanzerung der Advance Bank, für zahlreche Dskussonen über heore und Praxs der Immoblenfnanzerung gedankt Lteratur Bamberg, G; Coenenberg, A G (996): Betrebswrtschaftlche Entschedungslehre 9 Auflage, München 996 BMF (993): Anwendung des 0 Abs 2 Satz 2 und des 52 Abs 3 a Satz 4 EStG d F des Steueränderungsgesetzes 992 BMF-Schreben vom 95993; ztert nach: Betrebs-Berater 48 (993) 6, S Ehlers, E-A (993): Steuerverschärfung be Fnanzerungen über Lebensverscherungen nach dem Steueränderungsgesetz 992 In: Betrebs-Berater 48 (993) 4, Belage 4, S - 5 Horlemann, H-G (993a): De Kaptallebensverscherung und hre Erträge m deutschen Enkommensteuersystem ( el) In: Betrebs-Berater 48 (993) 30, S Horlemann, H-G (993b): De Kaptallebensverscherung und hre Erträge m deutschen Enkommensteuersystem (2 el) In: Betrebs-Berater 48 (993) 3, S Kühn, R; Kutter, H; Hofmann, R (987): Abgabenordnung, Fnanzgerchtsordnung, Nebengesetze 5 Auflage, Stuttgart 987 Locarek, H (992): Fnanzmathematk: Lehr- und Übungsbuch München, Wen 992 Wll, A (995): De Erstellung von Allfnanzprodukten - Produktgestaltung und verteltes Problemlösen Wesbaden 995 Wll, A; Buhl, H U (998): Fnanzntermedaton durch Banken und technologscher Wandel aus Markt- und Produktonsscht In: Becker, M et al (Hrsg): Unternehmen m Wandel und Umbruch, Stuttgart 998, S

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Einführung in das quantitative Asset Management

Einführung in das quantitative Asset Management Enführung n das quanttatve sset Management 1. Enletung Unter sset Management, zu Deutsch Vermögensverwaltung, versteht man kurz gesagt den strukturerten ufbau und de Verwaltung von Vermögen n der Zet.

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement Wertorentertes IT-Portfolomanagement Ansätze zur ertrags-/rskontegrerten Bewertung und Gestaltung von IT Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Technische Universität Ilmenau

Technische Universität Ilmenau Technsche Unverstät Ilmenau Insttut für Volkswrtschaftslehre Dskussonspaper Nr. 53 Mehr Beschäftgung mttels wenger Kündgungsschutz? Ökonomsche Analyse der Verenbarungen des Koaltonsvertrages vom 11.11.2005

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG GÜLTIG FÜR FOLGENDE GESELLSCHAFTEN: Allanz Prvate Krankenverscherungs-AG ARAG Krankenverscherungs-AG AXA Krankenverscherung AG Barmena Krankenverscherung a.g. Bayersche Beamtenkrankenkasse AG Contnentale

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall Frankfurt School Workng Paper Seres No. 27 Modellerung des Kredtrskos m Portfolofall von Henz Cremers und Jens Walzner August 2009 Sonnemannstr. 9 6034 Frankfurt an Man, Germany Phone: +49 (0) 69 54 008

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce Modellerung von Busness-to-Busness Geschäftsprozessen m Moble Commerce Dpl.-Inform. Thomas Rtz, Dpl. Wrtsch.-Ing. Mchael Stender Fraunhofer Insttut für Arbetswrtschaft und Organsaton Nobelstr. 12 70569

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie 5. IS LM - Modell Lteratur: Blanchard / Illng, Kap. 4-5 Kromphardt, Tel D 1 Keynesansche Konsumtheore De Keynesansche Konsumtheore beschrebt en Glechgewcht auf dem Gütermarkt unter folgenden Annahmen:

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Geschäftsplan. Zusatzpension Teil B. Versorgungseinrichtung der Rechtsanwaltskammern

Geschäftsplan. Zusatzpension Teil B. Versorgungseinrichtung der Rechtsanwaltskammern Geschäftsplan zur Zusatzpenson Tel B Versorgungsenrchtung der Rechtsanaltskammern gemäß 8 der Satzungen der Versorgungsenrchtung Concsa Vorsorgeberatung und Management AG Verson mt Wrkung 3.2.2008 Sete

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN.

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. ÜBERBLICK Alle Produkte, alle Lestungen. Ausgabe NR. 03 / 205 INHALT AYGO oben ohne GESCHÄFTSKUNDENPRODUKTE

Mehr

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht Regonales Klmabündns Ostseetoursmus jetzt Klmabündns Keler Bucht Prof. Dr. Horst Sterr, Un Kel Chrstan-Albrechts-Unverstät zu Kel Geographsches Insttut Lehrstuhl für Küstengeographe Klmabündns Keler Bucht

Mehr