FREDMUND MALIK. Unternehmenspolitik und Corporate Governance. Wie Organisationen sich selbst organisieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FREDMUND MALIK. Unternehmenspolitik und Corporate Governance. Wie Organisationen sich selbst organisieren"

Transkript

1 FREDMUND MALIK Unternehmenspolitik und Corporate Governance Wie Organisationen sich selbst organisieren

2 Inhalt Der Kern im Allgemeinen Thesen Sprachgebrauch Teil I Von Organisation zu Selbstorganisation Manifest für Corporate R Evolution Die revolutionäre Transformation Kategorialer Wandel Wandel der Kategorien Wird das Unternehmen überleben? Von Geld zu Wissen: Wird es noch Hauptversammlungen geben? Von Wissen zu Erkenntnis: Mundus Novus Richtige Unternehmenspolitik ist Systempolitik Management im Komplexitätszeitalter Systemische Unternehmenspolitik Systemlogik und Sachfragen Wirksame Master Controls Sachpolitik versus Systempolitik Unternehmenspolitik, Systempolitik, Governance Blind bleiben für systemimmanente Naturkräfte Arbeitsprogramm für kybernetische Unternehmenspolitik Road Map zur kybernetischen Unternehmenspolitik Orientierung im General Management-Kontext Inhalt 11

3 Teil II Neue Zeit Neues Management Konstanten im Wandel: Invarianz, Selbstorganisation, Evolution Sichere Orientierungsmarken höchster Ebene Master Control, Kybernetik und Governance Zwei Arten Systeme zwei Arten Management Prototypen von System und Selbstorganisation Prototyp System: Wasser Prototyp Selbstorganisation: Kreisverkehr Master Control durch Unternehmenspolitik Was Unternehmenspolitik ist Kern des Funktionierens Pseudo-Pragmatiker Beispiele komplexitätsgerechter Unternehmenspolitik Echte Leadership und»großer-mann-phantasien« Unternehmenspolitik und solide System-Arbeit Unverbindlichkeit, Überregulierung, Offenheit, Allgemeingültigkeit Ethik und Moral Was soll eigentlich geregelt werden? Navigieren in Komplexität Modelle für Überblick, Einblick, Durchblick Brain-like Models Welt System Modell Konzept Denk-Tool»Modell« Erkennen und Verstehen durch Regulierungs-Modelle Wissen, wovon die Rede ist: Babylon-Syndrom Like a Brain: Operations-Room Management-GPS Drei zweckorientierte Modelle Basis-Modell Unternehmenspolitik Abschied von Hierarchie: Einbetten statt Einreihen Rekursive Logik für kybernetische Systeme Spezialisten, Generalisten, Spezialisten für Generelles Unternehmenspolitik und Corporate Governance

4 Drei Teil-Konzepte für Master Control Die besten Medien für Master Control Teil III Anleitung zur Selbstorganisation Was das Unternehmen tun soll: Das Unternehmenskonzept Zweck des Unternehmens Mission des Unternehmens Performance des Unternehmens: Das Cockpit REvolutionierung der Unternehmenslenkung durch CPC in Richtung Gehirn Die kybernetische Kraft von Zweck und Mission Wo das Unternehmen funktionieren soll: Das Umweltkonzept Worauf ist zu achten? Eine gemeinsame Landkarte Master Control-Modell für die Umwelt Master Controls für das Umwelt-Modell Kategorialer Wandel Wie und womit das Unternehmen funktionieren soll: Das Führungskonzept Gleiches Management überall und für alle Ausschöpfen des Leistungspotenzials Induzieren von Selbstorganisation Management-Modelle für Master Control General Management Modell Standard-Modell wirksamer Führung»Führungsrad« Das Integrierte ManagementSystem (IMS) Navigation statt Dokumentation! Master Control-»Führungskonzept«im Überblick Umsetzen von Unternehmenspolitik: Gesetz mal Anwendung Management-Bildung und -Entwicklung: Return on Education. 240 Management-Bildung ist erfolgskritisch Bildtafeln des Malik ManagementSystems (MMS) Inhalt 13

5 Teil IV Souveränität und Leadership durch Master Control Ordnung, Zeit, Ruhe Ihre Arbeitsbedingungen: Proliferierende Komplexität Ihre Aufgabe: Total System Master Control Ihre Herausforderung: Change Leaders Ihre Wahl: Nutzen von Komplexität Ihr Konflikt: Kategorialer Wandel Top-Management-Bezugsrahmen für Change Leaders Im Fadenkreuz von Total System Control Die Zukunft entsteht heute oder wurde versäumt Souveräner Umgang mit Master Controls Quelle von Leadership Master Control durch Corporate Policy Master Control durch Corporate Modes Master Control durch Corporate Issues Ein Blick nach vorne Aktuelle Top-Management-Issues Aufklären und»erziehen«der Shareholder und Repräsentanten des Finanzbereiches Was ist Gewinn? Was ist Wohlstand? Unternehmertum und Top-Management Bedeutung von Wissen Durchdenken von Stärken Top-Performer fördern Was ist eine funktionierende Gesellschaft? Was bedeutet Verantwortung? Einkommen von Spitzenkräften Krise der Top-Organe und ihre R Evolution Fehlende Theorie für Top-Management-Strukturen Willensbildung funktioniert schon heute anders Nährboden für Verschwörungstheorien Warum herkömmliche Corporate Governance nicht genügt Unternehmenspolitik und Corporate Governance

6 6. R Evolution: Vom Chief Executive Officer zur Master Control- Funktion Super-Steuerung statt Super-Person Total System Master Control-Funktion Funktionieren statt Personifizieren Top-Management-Teams Drei Bedingungen Sechs Regeln Master Controls für Leadership Was Leader unterscheidet Leadership passiert aus der Situation heraus Master Controls für echte Leadership Charisma? Heuristiken für Gewinner: Logik des Gelingens Grundsätze für die Lagebeurteilung Grundsätze für die Lenkungs- und Beziehungskapazität Grundsätze für die Beeinflussung der Informationslage Grundsätze für die Überzeugungsfähigkeit Epilog Anhang Konzept und Logik der Reihe»Management: Komplexität meistern« Das Ganze und seine Teile Die wissenschaftlichen Grundlagen Wenn die Sprache an ihre Grenzen stößt Redundanz Abbildungen Browser-Technologie Die Malik ManagementSysteme und ihre Anwender Bezeichnungen und Identitäten Inhalt 15

7 Die Anfänge Entwicklungsgeschichte Anwendungsbereiche und Wirkungen Autonomie für Management und Manager Modularität und Interfaces ManagementSysteme für Selbstdenker Mit der Qualifikation steigt das Erfolgspotenzial Selbstmotivation für Selbstentwickler Verantwortung versus Anerkennung Autoren und Danksagung Was man verstehen muss, um diese Buchreihe zu verstehen Erfolg programmiert sein eigenes Scheitern Wenn das Denken nicht mitwächst Probleme des Erfolgs und Gesetze von Systemen Alte und neue Quellen von Wissen und Erkenntnis Kybernetik für das Verstehen der neuen Lösungen Zwei nötige Evolutionssprünge Neue Erfolgshebel das Nutzen von Komplexität Richtiges Management ist kybernetisches Management Glossarium Markenrechtlich und urheberrechtlich geschützte Begriffe Über den Autor Mitgliedschaften (Auswahl) Auszeichnungen (Auswahl) Literatur Register Unternehmenspolitik und Corporate Governance

8 Kapitel 2 Arbeitsprogramm für kybernetische Unternehmenspolitik In diesem Auftakt-Kapitel skizziere ich das Arbeitsprogramm die Road Map für die Entwicklung einer Unternehmenspolitik im hier verstandenen Sinne. Danach folgen im zweiten Teil drei Kapitel zur Erläuterung der Grundlagen, die hier einen gewissen Raum einnehmen müssen, damit die neuen Kategorien für Master Control in der Komplexitätsgesellschaft verständlich werden. Sie betreffen erstens die Konstanten, die im Kategorialen Wandel sichere Orientierung erlauben, zweitens die Master Controls, die man mit kybernetischer Unternehmenspolitik schafft und drittens den Gebrauch von Modellen, um Komplexität zu erfassen und zu nutzen. Im dritten Teil folgen in drei Kapiteln Struktur und Inhalt der drei Kernteile der Politik: das Unternehmenskonzept, das Umweltkonzept und das Führungskonzept. Im vierten Teil geht es um die neuen Aufgaben für die Spitzenorgane von Unternehmen, wenn sie diese als komplexe, sich selbst organisierende Systeme verstehen, gestalten und lenken wollen. Etwas schwierigere Fragen beleuchte ich öfter als der bereits informierte Leser es schätzen würde, jedoch immer aus einem anderen Blickwinkel. Meine jahrelange Zusammenarbeit mit Spitzenführungskräften und die Erfahrungen aus Hunderten von Seminaren und Workshops mit hochkarätigen Managern lehren mich, dass nur einmal gesagt meistens nicht genügt. Road Map zur kybernetischen Unternehmenspolitik Am besten wird die Funktion der Unternehmenspolitik durch das Arbeitsprogramm klar, das zu einer Politik führt, das also für Entscheidungen 46 Teil I: Von Organisation zu Selbstorganisation

9 nötig ist, die das Unternehmen als Ganzes gestalten und lenken sollen. Das Arbeitsprogramm, die Road Map, soll dem Leser als Entscheidungshilfe dienen, ob er sich mit dem Buch weiter befassen will, soll oder gar muss. Was ist zu tun, und warum, wenn es um Unternehmenspolitik und Coporate Governance geht? Womit und wie ist es zu tun? Wer hat es zu tun? Dieses Arbeitsprogramm ist unabhängig von Tätigkeit und Größe eines Unternehmens, und unabhängig davon, ob eine Unternehmenspolitik in einem Wurf entstehen soll oder in einem iterativ-evolutionären Prozess. In der Regel ist es eine Mischung aus beidem. In jedem Fall braucht man ein Konzept, eine Gliederung, einen Arbeitsleitfaden, damit die Politik ein kohärentes Ganzes wird, offen für die Weiterentwicklung, ohne die Kohärenz zu verlieren. Dazu liefert dieses Buch das Konzept und die nötigen Inhalte. Richtig verstandene Unternehmenspolitik ist das Master Control System des Unternehmens. Die Frage lautet: Durch welche Entscheidungen und mit welchen Grundsätzen kann man Organisationen jeder Art und Größe als Ganzes so gestalten und lenken, dass sie auch in komplexen Verhältnissen funktionieren und weil Komplexität das wichtigste Merkmal der Gesellschaften des 21. Jahrhunderts sein wird Komplexität für sie nicht das Problem, sondern ihr Erfolgsgeheimnis ist? Was ist zu tun und warum? Das Warum ist rasch beantwortet: Weil das Top-Management von der Prämisse ausgehen muss, dass wir inmitten einer tiefgreifenden gesellschaftlichen Transformation stehen, in deren Verlauf nur weniges beim Alten bleiben wird. Den Wandel zu überschätzen, ist das kleinere Risiko als ihn zu unterschätzen. Mein Vorschlag ist, sich von der Vorstellung leiten zu lassen, dass wir Zeitzeugen der Entstehung einer Neuen Gesellschaft sind. Ihr wichtigstes Merkmal wird Komplexität sein. Im Kern sind drei Grundfragen zu beantworten, die durch das ganze Buch geleiten werden: 1. Was soll das Unternehmen tun? 2. Wo muss das Unternehmen funktionieren? 3. Wie soll das Unternehmen funktioneren? Die erste Frage betrifft das Unternehmen und seine Tätigkeit, die zweite das Umfeld, in die das Unternehmen eingebettet ist, und die dritte Frage Arbeitsprogramm für kybernetische Unternehmenspolitik 47

10 Umwelt Unternehmenskonzept Umweltkonzept Unternehmensführung Unternehmen Führungskonzept Abbildung 2: Basis-System der Unternehmenspolitik betrifft die Unternehmensführung, also das ManagementSystem, durch welches das Unternehmen mit seiner Umwelt trotz aller Veränderungen in eine dynamische Balance, ein sogenanntes Fließgleichgewicht, gebracht wird. Das Ergebnis des Arbeitsprogrammes sind drei in sich abgestimmte, integrierte Konzepte, nämlich das Unternehmenskonzept, Umweltkonzept, Führungskonzept. Diese drei Konzepte sind die Kapitel einer umfassenden, ganzheitlichen Unternehmenspolitik und in dieser enthaltenen Corporate Governance, die Denken und Handeln der Führungskräfte leiten. Sie entsprechen den 48 Teil I: Von Organisation zu Selbstorganisation

11 drei Buchkapiteln in Teil III. Gemeinsam sind diese drei Konzepte das Master Control-System des Unternehmens und somit für alle weiteren Entscheidungen Grundlage und Leitschnur. Abbildung 2 zeigt das Basis-Modell, an dem sich die Unternehmenspolitik orientiert. Es ist die Navigationshilfe für das gesamte vorliegende Buch. Unternehmen und Unternehmenskonzept: Was soll das Unternehmen tun? Mit dem Unternehmenskonzept wird die Tätigkeit des Unternehmens definiert. Nebst anderen sind folgende Fragen zu stellen: Was soll der Zweck des Unternehmens sein? Soll das Unternehmen primär vom Gewinn her oder von einer gesellschaftlich orientierten Zwecksetzung gesehen werden? Gibt es gar einen dritten Weg? Welche Funktion will man Anspruchsgruppen zubilligen? Welche ethischen Implikationen ergeben sich? Was ist die Business Mission für das Gesamtunternehmen und unter Umständen seiner Geschäftsbereiche? Durch welche Faktoren wird die Performance beurteilt? Was sind die wichtigsten Funktionsbereiche, wie Forschung und Entwicklung, Marketing, Finanzen usw., für welche Grundsätze aufzustellen sind? Gibt es Spezialthemen, die zu regeln sind, zum Beispiel Markenpolitik, Qualitätspolitik, Preispolitik und dergleichen? Umwelt und Umweltkonzept: Wo muss das Unternehmen funktionieren? Ein Unternehmen ist maßgeblich durch seine Umwelt definiert. Richtige Führung muss immer von außen nach innen und nicht umgekehrt erfolgen, aber auf Basis einer ganz bestimmten Logik, nämlich der In-Out-In- Logik. Typische Fragen sind: Worauf muss das Unternehmen in seiner Außenwelt achten? Arbeitsprogramm für kybernetische Unternehmenspolitik 49

12 Was sind aus welchen Gründen die wichtigsten Einflussfaktoren, wie Kunden, Kapitalgeber, Arbeitnehmer und andere? Welche geographischen Regionen sind für das Unternehmen wichtig? Welche gesellschaftlichen, politischen, sozialen Faktoren beeinflussen das Unternehmen? Welche langfristigen Trends und Tendenzen sind zu beachten? Welche Theorien und Methoden müssen wegleitend sein, um zu einem navigationsgerechten Bild über die Umwelt zu gelangen? Unternehmensführung und Führungskonzept: Wie soll das Unternehmen funktionieren? Jedes Unternehmen braucht ein ManagementSystem. Dieses wird im Führungskonzept festgelegt. Schlüsselfragen sind unter anderem: Nach welchen Prinzipien soll das Unternehmen geführt werden? Welches ManagementSystem braucht das Unternehmen, damit es funktioniert? Welche Grundsätze sollen für die wichtigen Teile des ManagementSystems gelten, nämlich für die Unternehmens-Strategie, die Unternehmens-Struktur, die Unternehmens-Kultur und für die Führungskräfte sowie welche im Weiteren für alle Mitarbeiter im Unternehmen? Wie sind die verschiedenen Mitarbeitergruppen auszubilden, damit sie professionell führen können? Welche Führungsinstrumente, Führungsmethoden und Führungshilfsmittel sind erforderlich? Welche Grundsätze gelten für Information und Kommunikation? Welche Prinzipien sollen für Verantwortung und Ethik gelten? Womit und Wie ist es zu tun? Die beiden wichtigsten Mittel für die Regulierung eines komplexen Unternehmens sind Modelle und Regeln. Ihre lenkungsbezogene Bedeutung hat mit herkömmlichen Managementvorstellungen wenig gemeinsam. Modelle haben die Funktion, die das Navigationssystem in Auto und Flugzeug hat. Regeln oder Grundsätze haben die Funktion, das Unternehmen zu befähigen, sich selbst zu organisieren. In komplexen Verhältnissen sind andere Formen der Lenkung unwirksam. 50 Teil I: Von Organisation zu Selbstorganisation

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 Jungunternehmertag 2009 Sicher durch unsichere Zeiten Wirksames Management für unternehmerisch geführte Unternehmen (UGU) Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 malik-mzsg 1 Inhalt 1. Charakteristik von unternehmerisch

Mehr

«Managing a Business» Malik Management Praxis Online

«Managing a Business» Malik Management Praxis Online «Managing a Business» Malik Management Praxis Online Heinz von Foerster, Kybernetiker und Philosoph «In jedem Augenblick unseres Lebens sind wir frei, auf die Zukunft hin zu handeln, die wir uns wünschen.»

Mehr

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Neue Organisationsstrukturen für eine Neue Welt» Die Naturgesetze des Funktionierens» Die Vorteile von Komplexität entdecken» Die

Mehr

«Managing People» Malik Effective Managing and Performing

«Managing People» Malik Effective Managing and Performing «Managing People» Malik Effective Managing and Performing Heinz von Foerster, Kybernetiker und Philosoph «In jedem Augenblick unseres Lebens sind wir frei, auf die Zukunft hin zu handeln, die wir uns wünschen.»

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Seminare 2011 in Österreich

Seminare 2011 in Österreich Malik General Management Seminare 2011 in Österreich Wirksam Führen Strategisches Management Schlagkräftige Organisationsstrukturen schaffen Changing Change Management www.reded.at www.wirtschaftsverlag.at

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes SuperSyntegration Bahnbrechende Erfolge mit ultrawirksamen Tools in kürzester Zeit Malik

Mehr

D&O-Self-Assessment Wirksamer managen und Haftungsfallen erkennen

D&O-Self-Assessment Wirksamer managen und Haftungsfallen erkennen Wirksamer managen und Haftungsfallen erkennen Ludwig W. Allgoewer, Malik Management Zentrum St. Gallen Heiko Eckert, Malik Management Zentrum St. Gallen Elisabeth Spann, Münchener Rück Thomas Wollstein,

Mehr

! Stichwort: Grosse Transformation

! Stichwort: Grosse Transformation Was ist Richtiges und Gutes Management? 02/11 19. Jahrgang /Februar 2011 Prof. Dr. Fredmund Malik Die Grosse Transformation 21 g Zusammenhänge verstehen g Muster erkennen g Ökonomie allein genügt nicht

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Meistern von Komplexität

Meistern von Komplexität LEADERSHIP COMPETENCE Top Executive Programm Leadership Competence zeigt, was gute Führung in den Realitäten des 21. Jahrhunderts ausmacht. Die richtige Strategie, die keine Exploration von Vergangenem

Mehr

Zukunftsmodell und Perspektive für Führungskräfte in agilen Organisationen? Jürgen Dittmar. MANAGE AGILE 2013 23.10.2013, Berlin

Zukunftsmodell und Perspektive für Führungskräfte in agilen Organisationen? Jürgen Dittmar. MANAGE AGILE 2013 23.10.2013, Berlin Zukunftsmodell und Perspektive für Führungskräfte in agilen Organisationen? Jürgen Dittmar MANAGE AGILE 2013 23.10.2013, Berlin How is it going? These: Führungskräfte spielen eine entscheidenderolle für

Mehr

Die Frage nach der zukünftigen Rolle von Führungskräften

Die Frage nach der zukünftigen Rolle von Führungskräften Projektmanagement // Management 3.0: Zukunftsmodell und Perspektive Management 3.0: Zukunftsmodell und Perspektive für Führungskräfte in modernen und agilen Organisationen? Jürgen Dittmar Die Frage nach

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Turning visions into business September 2011 Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Malte Foegen, David Croome, Timo Foegen Scrum-Techniken verbreiten sich zunehmend. Sie führen in vielen Fällen

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Wissenschaftsmanagement oder Wissenschaft managen?

Wissenschaftsmanagement oder Wissenschaft managen? Wissenschaftsmanagement oder Wissenschaft managen? Ruedy Baarfuss Partner: Malik Management Zentrum St. Gallen AG Geschäftsführer: Malik Management Zentrum St. Gallen GmbH, Berlin Malik Academy AG 11.

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk.

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk. Leitbild Unsere Vision Wir sind erster Ansprechpartner für Österreichs Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Dafür bieten wir fachlichen Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, Aus- und Weiterbildung

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Fachtagung Personalentwicklung in der Immobilienwirtschaft Frankfurt, 12.11.2009 1 Inhalt Meine Person Engel & Völkers 2 Fragen an Sie Einfluss der Personalentwicklung auf den Unternehmenserfolg Unsere

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

www.pwc.de Microsoft Synopsis Big Data Trusted Data Organisation: Erfolgsfaktor für Entscheidungssicherheit Mai 2014 Florian Buschbacher

www.pwc.de Microsoft Synopsis Big Data Trusted Data Organisation: Erfolgsfaktor für Entscheidungssicherheit Mai 2014 Florian Buschbacher www.pwc.de Microsoft Synopsis Big Data Trusted Data Organisation: Erfolgsfaktor für Entscheidungssicherheit Florian Buschbacher Kurzvorstellung Florian Buschbacher Senior Manager Advisory Big Data & Data

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

IMS Integrierte Managementsysteme: Einblick, Erfahrungen, Ausblick. www.loacker.it

IMS Integrierte Managementsysteme: Einblick, Erfahrungen, Ausblick. www.loacker.it IMS Integrierte Managementsysteme: Einblick, Erfahrungen, Ausblick 1 Lebensmittelsicherheit IFS FOOD 2008 Zertifizierte Teilsysteme QMS ISO 9001 UMS ISO 14001 AMS BS OHSAS 18001 1996 2001 2008 2 Lebensmittelsicherheit

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Arbeitswelt der Zukunft. Führung in der IT verändert sich (?!) CIO(f) - 17.04.2015 1 Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung

Arbeitswelt der Zukunft. Führung in der IT verändert sich (?!) CIO(f) - 17.04.2015 1 Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung Arbeitswelt der Zukunft Führung in der IT verändert sich (?!) 1 Ihre Referentin Birgit Mallow Projekterfahrungen bspw. Diplom-Informatikerin der Fachrichtung Psychologie Management Beratung seit ca. 20

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Ahead of Change: Die Malik SuperSyntegration

Ahead of Change: Die Malik SuperSyntegration Ahead of Change: Die Malik SuperSyntegration Komplexität und Change managen für die wirklich grossen Herausforderungen Die bahnbrechende Management-Innovation für die Change Leader des 21. Jahrhunderts

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Eindeutige Entwicklungspfade ermöglichen Backoffice-Karrieren

Eindeutige Entwicklungspfade ermöglichen Backoffice-Karrieren 66 Mensch & Arbeit Backoffice Eindeutige Entwicklungspfade ermöglichen Backoffice-Karrieren Was geschähe, wenn die «Hidden Champions» im Backoffice ihren Computer für die nächsten paar Tage herunterfahren

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Prof. Dr. Dietmar Vahs Organisationsentwicklung Sommersemester 2007 Themen und Termine Aufsatzsammlung Prof. Dr. Dietmar Vahs Organisationsentwicklung Sommersemester 2007 1 12.03.07 Einführung in die Lehrveranstaltung:

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Shareholder vs. Stakeholder

Shareholder vs. Stakeholder Shareholder vs. Stakeholder Was ist der Shareholder Ansatz Was ist der Stakeholder Ansatz Kurzer Vergleich der Ansätze Stakeholder-Analyse Shareholder Value Definition Der Shareholder-Value-Ansatz ist

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie?

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? ICS Infoveranstaltung Mittelständischer Unternehmertag 07.10.2010 Impulse für Ihr Finanz- und Rechnungswesen Andreas Brinker, Prokurist,

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen 2. Nürnberger Stiftertag, Forum 4 Dr. Stefan Fritz Nürnberg, 28. September 2012 Definitionen Ethik ist die Lehre bzw. Theorie vom Handeln gemäß der

Mehr

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme?

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? Dipl.-Ing. Susanne Petersen change in progress Fortschrittliche Managementsysteme Mannheim http://www.change-in-progress.de/

Mehr

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern.

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. Das Satya-Change-Curriculum Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. An wen richtet sich das Satya-Curriculum? Sie haben schon eine Reihe von Seminaren und

Mehr

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3).

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3). MANAGEMENT BEGRIFFE Der Begriff Management ist vielfältig und wandelt sich im Laufe der Zeit, insbesondere infolge der zunehmenden Komplexität der Aufgabe. Zu unterscheiden sind vor allem der funktionale,

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Regionalgruppe Rheinland Selbst GmbH LH Bundeswehr Bekleidungsgesellschaft, Köln 4. September 2012 Edmund Komar Profil Edmund Komar Studium Informatik,

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Management-Wissen für das 21. Jahrhundert

Management-Wissen für das 21. Jahrhundert Management-Wissen für das 21. Jahrhundert Malik Master of Management Once in a Lifetime For a Lifetime Malik Management Systeme Das Malik Master of Management Programm ist FIBAA re-zertifiziert. MALIK

Mehr

8 Juli 2015. Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics

8 Juli 2015. Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics Contents Predictive Analytics Erwartungen erfüllt? Einfach denken worauf achten, bevor gestartet wird?

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Agile Software Development

Agile Software Development Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Methoden der Softwareentwicklung 6-1 Agile Manifest Individuen und Interaktion statt Prozessen und Tools. Funktionierende Software statt umfangreicher Dokumentation.

Mehr

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen www.boeckler.de August 2011 Hans-Böckler-Stiftung Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen 1. Konzept 2. Vorgehen bei der Umsetzung 3. Weiterentwicklungen 4. Merkmale 5. Chancen, Risiken und Probleme

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

ANDERE METHODEN. ANDERE RÄUME. ANDERE RESULTATE.

ANDERE METHODEN. ANDERE RÄUME. ANDERE RESULTATE. ANDERE METHODEN. ANDERE RÄUME. ANDERE RESULTATE. CHALLENGE Wie werden Führungskräfte für die Zukunft befähigt? Wie bekommen sie Lust auf den permanenten Wandel? Wie bleiben sie handlungsfähig in der Komplexität?

Mehr