2015 Ausbildungsprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2015 Ausbildungsprogramm"

Transkript

1 2015 Ausbildungsprogramm

2 Wer nichts weiß, muss alles glauben. Knowledge Academy International Ausbildungsprogramm 2015 Umfangreiches Programm Innovation und Qualität Gelungenes Lernen Zusammenarbeit mit renommierten Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft Erlebnislernen und internationale Standards Erprobte und bewährte Methoden für anwendungsorientiertes Lernen

3 Inhalt Spezialtrainings und Lehrgänge 6 SMART Lehrgang 8 Management Kompetenz Programm 10 Next Generation Leadership / Master of Business Administration 14 Life Cycle Management im Anlagenbau / Master of Engineering 16 Executive Coaching Programm 18 Sales Professional Programm 20 Projektmanagement Lehrgang 22 Einkaufsmanagement Lehrgang 24 Lean Administration Live-Lehrgang Fach- und Sicherheitsseminare 28 Projektmanagement Spezial 28 Betriebswirtschaftliche Aspekte des Projektmanagements 29 Ausbildung zum CE-Produktkoordinator 30 International Welding Specialist 31 International Welding Engineer 31 Sicherheitsfachkraft Sprachen- und Persönlichkeitsentwicklung 34 Basic English 34 English Presentation Skills 35 English Negotiation Training 35 MS Office 36 Umgangsformen im Business 36 Weiterentwicklung der inneren Stärken 37 Positive Kommunikation 37 Moderne Geschäftskorrespondenz Die Preisangaben des Ausbildungsprogramms verstehen sich exkl. 20% USt.

4 Spezialtrainings und Lehrgänge 6 SMART Lehrgang 8 Management Kompetenz Programm 10 Next Generation Leadership / Master of Business Administration 14 Life Cycle Management im Anlagenbau / Master of Engineering 16 Executive Coaching Programm 18 Sales Professional Programm 20 Projektmanagement Lehrgang 22 Einkaufsmanagement Lehrgang 24 Lean Administration Live-Lehrgang

5

6 SMART Lehrgang Mit Persönlichkeit in Führung gehen Inhalte 01 Selbstreflexion Persönlichkeitstypologien Grundmotivation Konfliktbewältigung GRID-Modell der Führung Zeitmanagement Verantwortung, Motivation, Praxistransfer, Nachhaltigkeit 02 Teamanalyse Gruppe versus Team Phasen der Teamentwicklung Führungsfunktionen in Teams Unternehmens- / Teamkultur 03 Mitarbeiterführung Führung nach Reifegrad der Mitarbeiter Mitarbeitermotivation Mitarbeitergespräche Modell der personalen Kommunikation Methoden Persönlichkeitstest Stärken- / Schwächen-Analyse Reflecting Team Teamanalyse Struktur- und Organisationsaufstellung Supervision Feedbackschleife Videoanalyse Zertifizierung anhand eines Praxisbeispiels Events Acid River Führungsparcour Wettlauf Mission Wanderung (inkl. Abendessen) Tower of Power Abend 1. Abend: optionales Coaching 2. Abend: Kamingespräch 1. Abend: optionales Coaching 2. Abend: Bilderrallye 1. Abend: optionales Coaching 2. Abend: Wanderung Praxistransfer Mit Trainer Optional Mit Teilnehmer Lerntransfer Checkliste 1 Checkup mit Trainer zwischen Modul 1 und 2 Business Coaching (Abend/Skype) Mentoring (telefonisch/skype) Lerntransfer Checkliste 2 Checkups mit Trainer zwischen Modul 2 und 3 Business Coaching (Abend/Skype) Mentoring (telefonisch/skype) Networking 6

7 Modul 1 Selbstreflexion Persönlichkeitstypologien Grundmotivationen Konfliktbewältigung GRID-Modell der Führung Zeitmanagement Stärken/Schwächen-Analyse Modul 2 Teamanalyse Gruppe versus Team Struktur- und Organisationsaufstellungen Phasen der Teamentwicklung Modul 3 Mitarbeiterführung Führung nach Reifegrad der Mitarbeiter Mitarbeitermotivation Mitarbeitergespräche Modell der personalen Kommunikation Führungsfunktionen in Teams Unternehmens-/Teamkultur Teamleiter Vorarbeiter Standortleiter Bauleiter Termine Gesamtdauer 9 Tage (inkl. Abendeinheiten) Knowledge Academy International, Wolfsberg Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft 3.500,- pro Teilnehmer 7

8 Management Kompetenz Programm Herbst 2015 Frühjahr 2016 Herbst 2016 Frühjahr 2017 Kommunikationsmanagement Konfliktmanagement Unternehmenssteuerung Grundlagen der Führung Aufgaben und Rollen als Führungskraft Innovationsmanagement Personalmanagement Mitarbeiterentwicklung Präsentation & Moderation Marketing & Vertrieb TQM & Logistik Controlling Team & Gruppe Zertifizierung & Feedback Begleitendes Mentoring durch erfahrene Führungskräfte Programmbegleitende Projektarbeit Individuelle Entwicklungsziele Expertengespräche & Kaminabende Modul 1 Herbstakademie Tag Kommunikationsmanagement Grundlagen und Grundgesetze der Kommunikation Eine gute Gesprächsatmosphäre herstellen (Rapport aufbauen) Fragetechniken für Führungskräfte Wichtige Kommunikationsmodelle und deren wirkungsvoller Einsatz in der Führungspraxis Die Bedeutung der Körpersprache 2. Tag Konfliktmanagement Was sind Konflikte? Die häufigsten Konfliktursachen Konfliktdiagnose:, Art und Ebene des Konflikts Konfliktlösungsmodelle situationsgerecht einsetzen Konfliktgespräche erfolgreich führen 3. Tag Unternehmenssteuerung Externes und internes Rechnungswesen Finanzierung und Investition Controlling und Risikomanagement Modul 2 Frühjahrsakademie Tag Grundlagen der Führung Was heißt Führen? Vom Mitarbeiter zur Führungskraft, den Rollenwechsel professionell meistern Die wichtigsten Führungsstile und Managementtechniken Führen mit Zielen und Werten Methoden und Instrumente der Mitarbeiterführung und deren Anwendung in der Praxis 8

9 2. Tag Aufgaben und Rollen als Führungskraft Der Management-Kreis: Die wichtigsten Aufgaben einer Führungskraft Meine Rollen als Führungskraft Welche Aufgaben und Erwartungen sind mit diesen Rollen verknüpft? Welche Spannungen und Konflikte ergeben sich daraus und wie gehe ich damit um? Führen im Konzern Grundlagen des vernetzten/ganzheitlichen/systemischen Denkens 3. Tag Innovationsmanagement Grundlegende Bedeutung der neuerungsorientierten Führung Phasen des Innovationsmanagements Innovation als Motor des Unternehmens Open Innovation als attraktive Alternative Modul 3 Herbstakademie Tag Personalmanagement Aktuelle Herausforderungen: Demographie und Wissensverlust Neue Instrumente der Personalentwicklung Grundlagen des Arbeitsrechts Vertragsarten 2. Tag Mitarbeiterentwicklung Das Mitarbeiterfördergespräch als Führungsinstrument Arten von Mitarbeitergesprächen (Zielvereinbarungs-, Kritik-, Feedback-, Förder- bzw. Entwicklungsgespräch) Ablauf und Phasen eines Mitarbeitergesprächs Coachingansätze in die Führungsarbeit integrieren 3. Tag Präsentation und Moderation Professioneller Aufbau einer Präsentation Methoden der Visualisierung Ablauf einer Moderation Moderationsinstrumente Persönliches Auftreten Umgang mit Störungen und schwierigen Situationen Modul 4 Frühjahrsakademie Tag Marketing und Vertrieb Grundlegende Bedeutung der marktorientierten Führung Die 5 P im Marketing: Product, Price, Promotion, Place & People Stellenwert des Vertriebes 2. Tag TQM und Logistik Grundlegende Bedeutung der qualitätsorientierten Führung Instrumente und Methoden des Qualitätsmanagements Grundlegende Bedeutung der prozessorientierten Führung Wesentliche Aspekte und Instrumente der Logistik 3. Tag Controlling Controlling als Managementfunktion und Führungskonzeption Operative Controllingsysteme: Planungssystem, Kostenrechnung und -management, Informationssystem und Business Intelligence- Lösung Strategische Controllinginstrumente: SWOT-Analyse, Portfolio-Konzepte und Balanced Scorecard 4. Tag Team und Gruppe Wie bilden Sie ein erfolgreiches Team? Voraussetzungen und Grundlagen für erfolgreiche Teamarbeit Die Phasen der Teamentwicklung Rollen und Aufgaben im Team Ablauf der Teamarbeit Teamziele und Zielkriterien festlegen 5. Tag Zertifizierung und Feedback Reflexion und Zusammenfassung des im Projekt vermittelten Wissens und der Erfahrungen Rückblick (Feedback zum Programm) und Ausblick Präsentation der Ergebnisse der Fallstudien Verleihung der Zertifikate Führungskräfte, die kürzlich eine Führungsfunktion übernommen haben Mitarbeiter, die in geraumer Zeit eine Führungsfunktion übernehmen werden Projektleiter, die für Großprojekte verantwortlich sind Termine 2015 Herbstakademie 2015: Frühjahrsakademie 2016: Herbstakademie 2016: Frühjahrsakademie 2017: Termine 2014 (bestehende Gruppe) Frühjahrsakademie 2015: Herbstakademie 2015: Knowledge Academy International, Wolfsberg Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft 6.000,- pro Teilnehmer 9

10 Next Generation Leadership Master of Business Administration, MBA in Kooperation mit Excellence in Leadership Management- Kompetenz Strategische Unternehmensführung Corporate Governance M & A sowie Post-Merger- Integration Aufgaben, Rollen & Funktionen von Führungskräften Mitarbeiterführung Kommunikation & Gesprächsführung Management by Objectives Wissensmanagement & Personalentwicklung Vertrags- & Arbeitsrecht Abteilungs- & organisationsübergreifende Zusammenarbeit Marktorientierte Ausrichtung Entwicklung von Kernkompetenzen Zieldefinition & Strategieentwicklung Qualitätsmanagement Balanced Scorecard Betriebswirtschaftliche Steuerung von Unternehmenseinheiten Management Reporting Liquiditätssicherung & operatives Controlling Finanzstrategie Change Management Organisationsentwicklung Leading Change Kundenprozessorientierung & Nahtstellenmanagement LERNTRANSFER MITTELS MANAGEMENTSIMULATOR Alltägliche Herausforderungen werden simuliert und das eigene Managementhandeln evaluiert. TRANSFER PROJEKT Projektarbeit, die während der gesamten Lehrgangsdauer supervisorisch betreut wird. 10

11 Kick-off Integratives Management Lehrziele Kick-off-Veranstaltung zur Vermittlung von Basis- und Überblickswissen und von Gesamtzusammenhängen im Sinne der Orientierung Vermittlung paradigmatischer Grundlagen Die Organisation als integratives System Anforderung an ein Next Generation Leadership: Verdeutlichung betriebswirtschaftlicher Gesamtzusammenhänge sowie die Aufgaben, Rollen und Funktionen von Führungskräften im Kontext der Unternehmensführung Hospitation, Rotation und individuelle Weiterbildung Auf Basis des individuellen Eignungs- bzw. Präferenzprofils wird über die Laufzeit des Lehrganges eine zusätzliche praxisorientierte Wissensvermittlung (Hospitation, Rotation, Coaching, individuelle Weiterbildung) durchgeführt. Modul 1 Excellence in Leadership Block A Leadership-Branding & Maturity: Persönlichkeit, Mind Set, Verhalten, Funktion und Erfolg Die eigene Führungskraft steigern Block B Das duale Management-Prinzip (Fordern und Fördern von Mitarbeitern) Block C Kommunikation: Konfliktgespräche im Führungsalltag, effektives Besprechungswesen Block D Die Führungskraft im Spannungsfeld von Familie und Beruf Block E Selbstmanagement Lehrziele Hier werden die Aufgaben, Rollen und Funktionen von Führungskräften im Umgang mit sich selbst und Mitarbeitern thematisiert. Elemente der internen und externen Kommunikation im Kontext täglicher Führungsarbeit. Das Mitarbeiter-Gespräch als Führungsinstrument. Erkennen existierender Muster und Möglichkeiten effektiven Selbstmanagements. Themen Paradigmatische Grundlagen, Mitarbeitermotivation, Entscheidung, Delegation, Problemlösung, Konfliktmanagement, Mitarbeitergespräch, Gesprächsführung, Konfliktgespräche, Argumentations- und Verhandlungstechniken, Rollenbilder der Führung. Modul 2 Management-Kompetenz Block A Führungsmethoden und -instrumente Block B Management by Objectives Führen durch Zielvereinbarungen Block C Innovation & Knowledge Transfer: Die Transformation von Wissen in Erfolg Block D Network- and Service Management Block E Human Resource Management Block F Legal Aspects of Management 11

12 Lehrziele Vermittlung des Handwerkszeugs des Managements und Empfehlungen zur professionellen Anwendung. Erkennen, Planen und zielgerichtete Nutzung von materiellen wie immateriellen Unternehmensressourcen. Die Wichtigkeit interner/externer Kunden-Lieferanten-Beziehungen. Das Organisieren abteilungs-/ unternehmensübergreifender Zusammenarbeit. Aufgaben des Personalmanagements bei der Zusammenarbeit von Führungskräften und HR-Bereich. Themen Führen durch Zielvereinbarung, Wissensmanagement, Intellectual Properties, Netzwerk- und Dienstleistungsmanagement, Kooperation mit Regionen, die Region als Kunde, Human Resources als Business Partner, Personalentwicklung, relevante vertragsund arbeitsrechtliche Fragestellungen. Modul 3 Strategische Unternehmensführung Block A Planungsprozess und -instrumente Block B Früherkennung & strategische Steuerung Block C Business Development Block D Strategisches Marketing Lehrziele Anwendungsorientierte Nutzung von betriebswirtschaftlichen Systemen zur Bearbeitung von Schwerpunktthemen einer strategisch- und markt-orientierten Unternehmensführung. Lehrziele Betriebswirtschaftliche hard-fact-orientierte Steuerung von Unternehmen und Unternehmenseinheiten. Erlernen der Einsatzbedingungen und Aussagekraft von operativen Steuerungskonzepten. Interpretation und Ableitung von Entscheidungen aus quantitativen Informationen. Themen Analyse, Beeinflussung und Interpretation von Kennzahlen, Operatives Controlling, Liquiditätssicherung, Budget, Bilanzanalyse, Cash-Management, Management-Reporting, Risikonavigation, Risk-Maps, Finanzstrategie, Finanzplanung. Modul 5 Mergers & Acquisitions und Post-Merger-Integration- Management Block A Unternehmensdiagnose & Due Diligence Block B Change Management zur Post-Merger-Integration Block C Design und Re-Design interner und externer Unternehmensprozesse Lehrziele Stärkung der Rolle der Führungskraft als Change Manager und Vermittlung von Change-Kompetenz insbesondere bei M&A-Prozessen. Themen Marktorientierte Ausrichtung von Unternehmen, Marktanalysen, Marktforschung, Frühwarnsysteme, Kernkompetenzen, Zieldefinition, Strategieentwicklung, Benchmarking, Qualitäts- und Beschleunigungsmanagement, Balanced Scorecard, Geschäftsaufbau und Geschäftsentwicklung. Fallstudien zur strategischen Planung aus dem eigenen Unternehmen. Modul 4 Corporate Governance Block A Management Cockpit Block B Cost und Cash Management Block C Corporate Financial Management Block D Risk Management 12

13 Themen Organisationsverständnis, Diagnosemöglichkeiten, Due Diligence, Steuerung und Intervention, Gestaltungselemente der Organisation, Prozessmapping und Prozessgestaltung, Lean-Management, Kaizen, Multiprojektmanagement, Standardisierung und Entstandardisierung, Routinen, Spielregeln der Zusammenarbeit, Unternehmenskultur, Instrumente und Methoden des Change Management, Entwicklung von Perspektiven des Wandels, Resource-based View & Unternehmensstrategie, Rolle des Change Managers, Leading Change, Kundenprozessorientierung, Nahtstellenmanagement. Modul 6 Lerntransfer in die Unternehmenspraxis mittels M/O/T Managementsimulator Lehrziele Das erworbene Wissen, d.h. die systematisch zur Verfügung stehenden Ansätze, Konzepte, Methoden und Instrumente werden auf integrative Weise reflektiert und auf Situationen der Unternehmenspraxis übertragen. Anwendungs- und verhaltensorientierte Simulation von Unternehmen und deren Führung, Gestaltung und marktorientierte Ausrichtung vor dem Hintergrund eines integrativen und gesamthaften betriebswirtschaftlichen Organisationsverständnisses. Wissenschaftliches Arbeiten/Methodologie Lehrziele Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. Formelle und inhaltliche Rahmenbedingungen für das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit. Master Thesis Erstellung und Defensio Lehrziele Erstellung und Verteidigung einer nach wissenschaftlichen Standards erstellten Arbeit. Die Arbeit beinhaltet die Reflektion der Erfahrungen aus dem Transfer-Projekt und ist mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen im jeweiligen Fachgebiet angereichert. Beschreibung Im M/O/T Managementsimulator erleben die Teilnehmer Interdependenzen und Wechselwirkungen in Organisationen und die Auswirkungen auf das eigene Managementhandeln. Ähnlich wie bei einem Flugsimulator in der Ausbildung von Piloten, werden realistische Alltagssituationen in Echtzeit abgebildet, um insbesondere Aktions- und Reaktionsweisen von Führungskräften zu erzeugen, beobachtbar und reflektierbar zu machen, eigene blinde Flecken zu erkennen und um daraus Alternativ-Verhaltensweisen abzuleiten. Führungskräfte, die für einen größeren Verantwortungsbereich zuständig sind Ausgewählte Nachwuchsführungskräfte Termin Transfer Projekt Block A Mentoring und Supervision Block B Dokumentation und Präsentation Lehrziele Am Ende des ersten Semesters wird auf Basis konkreter und praxisorientierter Problemstellungen aus dem Unternehmen ein Projekt definiert, das während der restlichen Lehrgangsdauer supervisorisch unterstützt wird. Als Ergebnis dieses Prozesses wird eine Projektdokumentation erstellt, die zu präsentieren ist. Dauer 4 Semester inkl. Masterarbeit (Abschluss mit Master of Business Administration, MBA) Ablauf Geblockte Lehrveranstaltungen (Mittwoch Samstag) Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft Alpen-Adria-Universität, Klagenfurt Knowledge Academy International, Wolfsberg ,- pro Teilnehmer 13

14 Life Cycle Management im Anlagenbau Universitätslehrgang Master of Engineering, MEng in Partnerschaft mit Semester/ Modul 1 Semester/ Modul 2 Semester/ Modul 3 Semester/ Modul 4 Universitätszertifikat Life Cycle Management im Anlagenbau Master of Engineering / MEng Life Cycle Management im Anlagenbau Ausgangssituation Der Anlagenbau weist hinsichtlich seiner Kundenmärkte, organisatorischen Struktur, Zulieferbeziehungen, Produktions- und Logistikprozesse eine Reihe von Besonderheiten auf. Neben der Gestaltung technischer Prozesse in der Produktion sind das Management von Produktionssystemen unter Lean Prinzipien sowie die Optimierung interner und übergreifender Materialflüsse unter logistischen Aspekten von Bedeutung. Bestandteile eines Anlagenkonzeptes sind u.a. das Management von Produkt-/Anlagendaten unter Lebenszyklus-Gesichtspunkten sowie Maßnahmen und Prozessschritte zur Entsorgung, Abfallvermeidung, zur Abgas- und Abwasserreinigung und zur Arbeitssicherheit. Der Universitätslehrgang Life Cycle Management im Anlagenbau vermittelt managementorientierte Kompetenzen für Projektverantwortliche und Führungskräfte in diesem speziellen Bereich und bietet fundiertes Wissen im Produktionsmanagement. Damit soll Nachwuchsführungskräften die Möglichkeit einer berufsbegleitenden Weiterentwicklung gegeben werden, die in vier Semestern zu einem akademischen Abschluss (Master of Engineering) führt. 14

15 Modul 1 Grundlagen Betriebswirtschaft, Strategie, Organisation und Recht Betriebswirtschaftliche Grundlagen Produktionscontrolling Total Quality Management & integrierte Managementsysteme Strategisches Management Change Management Life-Cycle Costing Modul 2 Produktionsmanagement und Logistik Grundlagen der industriellen Produktion, Produktionsplanung und -steuerung Lean Production und Lean Methods Grundlagen und Konzepte von Logistik und Supply Chain Management Fabriksorganisation und Materialflussplanung Stoffstrommodellierung und Materialflusskostenrechnung Zeitwirtschaft und MTM (Methods-Time Measurement) Modul 3 Spezielle Themen des Anlagenbaus Anlagenmanagement Industrielles Projektmanagement Risikomanagement Energiemanagement und Energieeffizienz Sicherheit im Anlagenbau Vertragliche Grundlagen des Industrieanlagenbaus Internetbasierte Services und Cloud Computing im Anlagenbau Modul 4 Masterarbeit Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens Masterarbeit Zugangsvoraussetzungen und Abschlüsse Voraussetzung für diesen universitären Lehrgang ist eine mehrjährige einschlägige berufliche Praxis. Nach erfolgreicher Absolvierung von 3 Semestern wird das Universitätszertifikat Produktionsmanagement im Anlagenbau vergeben. Wenn die Teilnehmer einen Bachelor-, Master- oder Diplomabschluss vorweisen können erwerben sie nach positiver Absolvierung des 4. Semesters (inkl. Masterarbeit) den akademischen Grad MEng (Master of Engineering). Personen, die den Nachweis einer allgemeinen Universitätsreife und einer mindestens fünfjährigen einschlägigen Praxis erbringen, können ebenfalls zu der Masterarbeit und zum Abschluss mit dem akademischen Grad MEng zugelassen werden. Über das Vorliegen dieser Voraussetzungen entscheidet die Lehrgangsleitung im Rahmen eines Aufnahmegesprächs. Qualifiziertes Fachpersonal Führungskräfte im Produktionsmanagement Projektmanager von Unternehmen des Anlagenbaus (Planer, Lieferanten und Dienstleister), die sich auf hohem Niveau berufsbegleitend weiterbilden möchten Termin Geplanter Start: Oktober 2015 Dauer 3 Semester exkl. Masterarbeit (Abschluss mit Universitätszertifikat) 4 Semester inkl. Masterarbeit (Abschluss mit Master of Engineering, MEng) Ablauf Geblockte Lehrveranstaltungen (Mittwoch Samstag) Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft Montanuniversität, Leoben Knowledge Academy International, Wolfsberg Universitätslehrgang ,- Masterstudium ,- pro Teilnehmer 15

16 Executive Coaching Programm FÜHRUNGSKOMPETENZ 01 Führungs- und Management- Kompetenz Strategische Unternehmensführung Unternehmenssteuerung Wertorientierung und Nachhaltigkeit LERNORIENTIERTE PROJEKTAUFGABEN Führungsstilanalyse SWOT-Analyse Balanced Scorecard Fallbeispiele Fallstudie zu M & A METHODENKOMPETENZ 01 Grundlagen des Coachings I+II 02 Coaching Tools I+II 03 Coaching für Führungskräfte I+II 04 Coaching für Führungskräfte III+IV INDIVIDUALCOACHING 1 Grundlagen des Coachings I Definition von Coaching Einsatzgebiete des Coachings Ziele des Coaching-Programmes Abgrenzung Coachen und Führen Grundlagen des Coachings II Einsatz von Coaching im beruflichen Alltag Kennenlernen und Anwenden der ersten Coaching-Werkzeuge Situativer Einsatz von Coaching-Interventionen Führungskompetenz Herausforderungen eines volatilen Unternehmensumfelds Manager vs. Leader Compliance, Visionen und Kodex Managementkompetenz Führungsmaxime & Führungshandlungen Führungsstile Managementsysteme 16

17 2 Coaching-Tools I Qualifiziertes Feedback im Coaching Kennenlernen und Anwenden weiterer Coaching-Techniken Coaching in schwierigen beruflichen Situationen Coaching-Tools II Mini-Coachings (gemeinsame Bearbeitung von Fallbeispielen) Kennenlernen und Anwenden von Ressourcen-Coaching Einführung ins Eigencoaching Strategische Unternehmensführung I Differenzierung von strategischer und operativer Führung Strategisches Denken und Handeln mit Balanced Scorecard Potenziale, Strategien und Geschäftsmodelle Strategische Unternehmensführung II Geschäftsmodellanalyse und -optimierung Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung Instrumente der strategischen Führung Wertorientierung und Nachhaltigkeit I Wert und Werte Instrumente der Wertsteigerungsanalyse Nachhaltigkeitsmanagement und -reporting Wertorientierung und Nachhaltigkeit II Personalauswahl und -entwicklung Wissensmanagement INDIVIDUALCOACHING Erkennen persönlicher Hintergründe und Zusammenhänge Überwindung persönlicher Hürden und Begrenzungen Reflexion eigener Verhaltensmuster Kompetenzerweiterung durch Entwickeln von Handlungsalternativen Bearbeiten von Problemen der Berufsidentität Bewusstwerden und Bewerten des eigenen Rollenverhaltens 3 Coaching für Führungskräfte I Neuroleadership-Führungswissen Weiterführende Coaching-Werkzeuge Zielerarbeitung im Coaching Coaching für Führungskräfte II Coaching in schwer veränderbaren Situationen Professionelle Vorbereitung auf das Coaching-Gespräch Übungen zum Eigencoaching Unternehmenssteuerung I Controlling als Führungskonzeption und Managementfunktion Kostenrechnung und Kostenmanagement Berichtswesen und Management Cockpit Unternehmensführung II Investition und Finanzierung Risikomanagement Bilanzierung und Rechnungslegung 4 Coaching für Führungskräfte III Wechselbeziehung in sozialen Systemen Coaching in Konfliktsituationen Vertiefung in das qualifizierte Coaching-Gespräch Coaching für Führungskräfte IV Rückblick auf die erlernten Coaching-Tools Vertiefende praktische Übungen Geschäftsführer Führungskräfte in Topmanagement-Positionen Termine 2015 Modul Modul Modul Modul Termine 2014 (bestehende Gruppe) Modul Modul Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft Knowledge Academy International, Wolfsberg 7.000,- pro Teilnehmer 17

18 Sales Professional Programm 01 Grundlagen Anlagenverkauf 02 Strategische Marktbetrachtung 03 Key Account Management Teil 1 04 Key Account Management Teil 2 05 Rhetorik, Auftreten & Präsentation TRANSFER MANAGEMENT MIT LERNPLATTFORM Abschlussmodul & Zertifizierung Voranalyse und Interviews mit den Teilnehmern Interims Coaching (persönlich via Mail/Telefon) BRANCHEN- ÜBERGREIFENDER EXPERTENAUSTAUSCH VORANALYSE Persönliches oder telefonisches Interview mit jedem Teilnehmer Abfrage des individuellen Entwicklungsstandes Herstellen der Beziehung zwischen Trainer und Teilnehmer Abfragen der Erwartungen Entwicklung der individuellen Lernziele 18

19 1 Grundlagen Anlagenverkauf Einführung Verkaufskommunikation Verkaufspsychologie Optimale Gesprächsführung Richtiger Umgang mit Vor- und Einwand Regeln und Abläufe im Anlagengeschäft Nutzenargumentation Do s und Dont s im Anlagenverkauf Eigene authentische Verkaufsmasche entwickeln 2 Strategische Marktbearbeitung Marktanalyse Kundensegmentierung Verkaufsprozess (QM-Verfahrensanweisung) Verkaufstaktik Zeit- und Selbstmanagement Neukundengewinnung Anfragenqualifizierung Claim-Management Bearbeitung von Fallbeispielen 3 Key Account Management Teil 1 Kundenanalyse Entwicklung spezifischer Verkaufstools Account Plan erstellen Bestandskundenentwicklung Cross- und Upselling (Kundenausbau mit Leistungen) Aufbau Selling Team Konzernübergreifende Bearbeitung der Schlüsselkunden 4 Key Account Management Teil 2 Verhandlungspsychologie Verhandlungstechniken und -strategien Tipps und Tricks der Einkäufer Nutzenargumentation im Investitionsgüterverkauf Optimale Positionierung beim Kunden Abschlusstechnik Bearbeitung von konkreten Verkaufssupervisions- Fallbeispielen in Kleingruppen 5 Rhetorik, Auftreten und Präsentation Interkulturelle Kompetenz Business-Knigge Präsentationstechnik Rhetorik und Körpersprache Konzept- und Angebotspräsentation Abschlussmodul Präsentation der Projekte vor dem Management Diskussion der Projekte Vereinbarung weiterer Schritte Feedback durch Management Überreichung der Zertifikate Abschluss Vertriebsmitarbeiter Projektmanager Mitarbeiter, welche die Prozesse im Vertrieb nachhaltig planen, steuern und verbessern Mitarbeiter mit Kundenkontakt Termine Modul Modul Modul Modul Modul 5 und Abschluss Gesamtdauer 15 Tage Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft Knowledge Academy International, Wolfsberg 6.500,- pro Teilnehmer 19

20 Projektmanagement Lehrgang Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Einführung in Prozesse Projektmanagement Basisausbildung Führung & Management Planung & Kostenrechnung Investition, Finanzierung & Controlling Projektmanagement Spezial 1. Erfahrungsaustausch English Presentation Skills Projektmanagement Spezial 2. Erfahrungsaustausch English Negotiation Interkulturelles Training Projektmanagement Spezial Klausurtag PM TRAININGSSIMULATOR CAD TECHNIK (Optional) KAMINABENDE Modul 1 Einführung Ziele des Lehrgangs Erwartungshaltung der Teilnehmer Projektmanagementprozesse Projektmanagement Basisausbildung Kennenlernen grundlegender Tools Projektmanagement und seine Besonderheiten Mit 12 Würfeln und einem roten Faden zum Ergebnis Frühzeitige Erkennung eines Projektpotentials Das Team der Faktor für den Erfolg Projektplanung und -steuerung Meilensteine und Arbeitspakete erkennen, definieren und beschreiben Zeitmanagement Ziele setzen und erreichen Grundlagen des Projektcontrollings Die Evaluierung Learnings & Konsequenzen CAD-Technik Aufbau und Wirkungsweise vom CAD-Programm Bemaßungen und Erscheinungsbild (Bemaßungsstile) Erstellen von Werkstattzeichnungen im Maßstab Erzeugen von Layouts 20

21 Modul 2 Führung und Management Grundlagen der Betriebswirtschaft Umfelddynamik und Wettbewerb Führungsmaximen und -handlungen Führungsaufgaben und -situationen Führungsverhalten und -stile Managementkonzepte und -instrumente Planung und Kostenrechnung Grundlagen der Planung Operative Planung: Aufgaben und Konzepte, Planungskoordination und -integration, Zielsetzung und Aufgaben der Kostenrechnung, Kostenrechnungssysteme, Kostenmanagement Investition, Finanzierung und Controlling Investition und Finanzierung: Grundlagen und Zielsetzungen, Investitionsrechnungsverfahren, Finanzplanung, Controllingaufgaben, -methoden und -systeme, Berichtswesen und Kennzahlen Projektmanagement Spezial Klausurtag Kennenlernen und Anwenden der 10 essentiellen Projektmanagement-Richtlinien Chancen- und Risikoanalysen sowie Ableitung von entsprechenden Förderungs- bzw. Gegenmaßnahmen Abteilungsübergreifendes Projektmanagement als Erfolgsrezept Unternehmerische Aspekte des Projektmanagements Möglichkeiten zur Optimierung der Kundenzufriedenheit Einführung interaktiver Trainingssimulator Modul 3 Projektmanagement Spezial 1. Erfahrungsaustausch English Presentation Skills Planung einer professionellen Präsentation Systematische Vorbereitung auf die (Kunden-)Präsentation Verhalten in schwierigen Situationen (Unterbrechungen, geringe Aufmerksamkeit) Umgang mit Lampenfieber Selbstbewusstes Auftreten Stimmbildung und Einsatz des richtigen Tons Einsatz von allgemeinen Redewendungen und Fachjargon Auffrischen der allgemeinen Englischkenntnisse Branchenspezifisches Englischvokabular Modul 4 Projektmanagement Spezial 2. Erfahrungsaustausch English Negotiation Training Erkennen des eigenen Verhandlungsstils Aufbau und Vorbereitung auf die Verhandlungsführung Argumentationstechniken und rhetorische Möglichkeiten Kreative Verhandlungslösungen Lösen von verhärteten Positionen Überwindung von Widerständen Bestimmte aber aggressionsfreie Gestik, Mimik & Betonung Die Körpersprache des Gegenübers lesen lernen Einsatz von allgemeinen Redewendungen und Fachjargon Auffrischen der allgemeinen Englischkenntnisse Branchenspezifisches Englischvokabular Interkulturelles Training Allgemeine Umfangsformen (Erster Eindruck, Körpersprache) Business Etikette im globalen Kontext Andere Länder andere Sitten Business-Outfit Grundlagen und Grenzen des Small Talk Kenntnisse über andere Kulturen Kritischer Umgang mit Vorurteilen und Stereotypen Basics für interkulturelle Zusammenarbeit Interkulturelle Teambildung Abschluss und Zertifizierung Projektmanager, Projektleiter Mitarbeiter, die Projektarbeiten durchführen Mitarbeiter, die Projekte nachhaltig planen und steuern Vertriebsmitarbeiter Termine Modul * Modul Modul ** Modul ** Trainingseinheiten am interaktiven PM-Simulator * Kursstart ab 15:00 Uhr ** Kursstart ab 14:00 Uhr Gesamtdauer 12,5 Tage Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft Knowledge Academy International, Wolfsberg 5.000,- pro Teilnehmer 21

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Approbiert als Vorbereitungslehrgang für das staatlich anerkannte Personenzertifikat Operative

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

CURRICULUM Universitätslehrgang Next Generation Leadership

CURRICULUM Universitätslehrgang Next Generation Leadership BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 8. Stück, Nr. 55.2-2011/2012 01.02.2012 CURRICULUM Universitätslehrgang Next Generation Leadership Antrag gem. 56 UG 2002 und Teil B 21 ff. der Satzung der Alpen-Adria Universität

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

2011 Global Sales and Marketing MBA

2011 Global Sales and Marketing MBA Warum Sie diesen Lehrgang besuchen sollten: Das WIFI OÖ bietet in Kooperation mit der FH-OÖ, Studiengang Global Sales and Marketing - Campus Steyr, seit März 2011 zwei Hochschullehrgänge an: Global Sales

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht Jugend in Arbeit e.v. - Female Diversity - Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht 12. April 2008 -Kick-Off- Frau Buxbaum, Herr Schaar und unsere Trainerin (Kommunikationswissenschaftlerin

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

New perspectives in. sales management excellence MBA

New perspectives in. sales management excellence MBA New perspectives in Für Führungskräfte im Vertrieb Und für Interessenten, die das Potenzial für eine derartige Position und mehr haben. Sie fühlen sich angesprochen? Dann bekommen Sie im MBA-Programm Sales

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

management Unternehmensberatung entwicklung

management Unternehmensberatung entwicklung management Unternehmensberatung & entwicklung Management Unternehmensberatung, Organisations- & Personalentwicklung Seit 2007 ist management training & beratung in der Beratung und Projektentwicklung für

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Lehrgang zum fachbereichsübergreifenden Supervisor für Instandhaltung

Lehrgang zum fachbereichsübergreifenden Supervisor für Instandhaltung Supported by: Lehrgang zum fachbereichsübergreifenden Supervisor für Instandhaltung Lehrgang zum Supervisor für Instandhaltung Der Lehrgang zum fachbereichsübergreifenden Supervisor für Instandhaltung

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Inhouse-Schulungsprogramm Fit for Sales

Inhouse-Schulungsprogramm Fit for Sales Inhouse-Schulungsprogramm Fit for Sales Qualifizierungsangebot für den Vertriebsinnen-/-außendienst dirk raguse training coaching beratung Seite 1 von 6 Inhouse-Schulungsprogramm Fit for Sales Qualifizierungsangebot

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

MBtech Academy. MBtech Group GmbH & Co. KGaA Kolumbusstraße 19+21 71063 Sindelfingen

MBtech Academy. MBtech Group GmbH & Co. KGaA Kolumbusstraße 19+21 71063 Sindelfingen MBtech Academy MBtech Group GmbH & Co. KGaA Kolumbusstraße 19+21 71063 Sindelfingen Fon: +49(0)7031 686-5544 Fax: +49(0)711 305 212 7096 Email: academy@mbtech-group.com Wir sind auch online für Sie da,

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Ihr Bedürfnis Sie sind eine erfolgreiche Fachkraft und wurden vor kurzem in Ihre

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Praxisorientiertes Projektmanagement

Praxisorientiertes Projektmanagement Praxisorientiertes Projektmanagement Allgemeines Dieser Diplomlehrgang bietet Ihnen eine fundierte, praxisorientierte und kompakte Ausbildung. Neben den Grundlagen des Projektmanagements erhalten Sie auch

Mehr

Förderung: Die Maßnahme ist anerkannt nach 85 SGB III, d.h. die Förderung über einen Bildungsgutschein durch die Agentur für Arbeit ist möglich.

Förderung: Die Maßnahme ist anerkannt nach 85 SGB III, d.h. die Förderung über einen Bildungsgutschein durch die Agentur für Arbeit ist möglich. Projektmanagement Kursdauer: 10 Wochen Kurstermine: Montag-Freitag, 8:45 bis 15:45 Uhr (inkl. Pausen) Starttermin: 07. Mai 2009 Unterrichtsart: Gruppen von 9-14 Teilnehmern Förderung: Die Maßnahme ist

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden Curriculum KoKo - Prof. Asmus J. Hintz gültig ab SoSe 2013 BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Subjektive Wahrnehmungen die Grundlagen der Kommunikation beim Zuhören und Mitarbeiterführung Kommunikationsprozesse

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Konzept und erste Ergebnisse einer Gerhard Hab, hab.projekt.coaching, Augsburg Praesentation.ppt

Mehr

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte Preise und Termine Seminare 2015/2016 Preise und Termine Institut für Berufliche Bildung AG Preise und Termine Führungskompetenz Seite 6 Seite 7 Selbstführung als Erfolgsfaktor Veranstaltungsnummer: FK-S-146

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

0001 Info-Abend Akademischer Business Manager MSc MBA

0001 Info-Abend Akademischer Business Manager MSc MBA Warum Sie diesen Info-Abend besuchen sollten: Bei diesem kostenlosen Informationsabend erhalten Sie alle Detailinformationen über den Universitätslehrgang Akademischer Business Manager MSc (Kursnummer

Mehr

Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte.

Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte. Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte. 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Ein systemisch arbeitender Coach verfügt über eine fundierte Methodik, mit der er bei einer Vielzahl von beruflichen

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr