Managing Human Resources: Human Resource Management, Change Management & Leadership

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managing Human Resources: Human Resource Management, Change Management & Leadership"

Transkript

1 Managing Human Resources: Human Resource Management, Change Management & Leadership Teil 4: Verhaltenssteuerung durch formale Strukturen und Prozesse Univ.Prof. Dr. Wolfgang H. Güttel Johannes Kepler University Linz Linz, 20. März

2 1. Formale Strukturen 2

3 1. Formale Strukturen (1) Formale Strukturen legen die Grenzen für Kommunikations- und Entscheidungswege in Organisationen fest. 3

4 1. Formale Strukturen (2) EMENT JOHANNES Welche Mechanismen stabilisieren Organisationen und gewährleisten eine kontinuierliche Leistungserstellung? Arbeitsspezialisierung Abteilungsbildung Weisungskette Kontrollspanne (De-) Zentralisierung Formalisierung 4

5 1. Formale Strukturen (3) Grundproblem: Welche formellen Strukturelemente stehen als Gestaltungsparameter zur Verfügung?!! Wie wird die Entscheidungsfindung in Organisationen formell, d.h. durch die Hierarchie, beeinflusst?!! Welche Gestaltungsparameter existieren zur Festlegung von Strukturen? 5

6 1. Formale Strukturen (4) Hackman/Oldham weisen auf die (de-)motivationalen Effekte der Arbeitsgestaltung hin. Die Form der Strukturierung beeinflusst folglich das Arbeitsverhalten. Motivationspotenzial der Kritische psychologische Stelle Zustände Aufgabenvielfalt (V) subjektive Bedeutsamkeit Ganzheitlichkeit der Aufgabe (G) der Arbeit Bedeutungsgehalt der Aufgabe subjektive Verantwortlichkeit (B) der eigenen Arbeit Autonomie des Handelns (A) Wissen um Resultate der Feedback (F) eigenen Arbeit Ergebnisse hohe intrinsische Motivation hohe Leistung hohe Arbeitszufriedenheit geringer Absentismus, geringe Fluktuation Motivationspotential= (V*G*B/3)*A*F!! Kombination von Aufgaben!! Bildung von natürlichen Arbeitseinheiten!! Aufbau von Kunden-/Nutzerbeziehungen!! Einbeziehung von Planungs- und Kontrollaufgaben!! Einrichtung von Feedback-Kanälen 6

7 1. Formale Strukturen (5) Bei jeder Strukturgestaltung steht die Lösung des fundamentalen Widerspruchs zwischen individueller Autonomie und deren Einschränkung im Mittelpunkt. je höher die Autonomie, desto höher die intinsische Motivation (Deci) + individuelle Autonomie - - Einschränkung durch Strukturen + je stärker strukturiert, desto zielgerichteter die Umsetzung der Strategie 7

8 1. Formale Strukturen (6) Organisationsstruktur ist eine durch formelle Regeln geschaffene Ordnung eines sozialen Systems. Wenn die Entscheidungsfindung in Unternehmen zentral ist (Behavioral Theory), dann kommt jenen Mechanismen formellen Regeln große Bedeutung zu, die die Entscheidungsfindung durch formelle Erwartungen kanalisieren. Die Ordnung eines Unternehmens ist nichts anderes als ein Geflecht aus Regeln (Steinmann/Schreyögg 2005):!! Regeln zur Festlegung der Aufgabenverteilung!! Regeln der Koordination!! Verfahrensrichtlinien bei der Bearbeitung von Vorgängen!! Beschwerdewege!! Kompetenzabgrenzungen!! Weisungsrechte!! Unterschriftsbefugnisse!! usw. Neben den formellen Regeln prägen informelle Regeln, die in der Unternehmenskultur gespeichert sind, organisationales Handeln. 8

9 1. Formale Strukturen (7) Formale Regeln regeln die Form der Arbeitsteilung und entscheiden über die Ganzheitlichkeit bzw. Zerstückelung (Spezialisierung) einer Aufgabe. Adam Smiths Stecknadel-Beispiel: Ohne Spezialisierung! ca. 20 Nadeln/Tag (1 Arbeiter) Arbeitsteilung! Nadeln/Tag (10 Arbeiter) Fords Fließbandfertigung (1914): Jeder Arbeiter spezialisert sich auf eine bestimmte wiederkehrende Tätigkeit. Vorteil: Spezialisierung, Produktivitätssteigerung Kosten der Spezialisierung: Langeweile, fehlende Sinnstiftung, De-Motivation, schlechte individuelle Performance, hohe Fluktuation, 9

10 1. Formale Strukturen (8) Organisationen müssen eine Balance zwischen Spezialisierung und Motivation finden. + Produktivität - - Arbeitsspezialisierung + 10

11 1. Formale Strukturen (9) Die Gliederungslogik durch die Bildung von Arbeitseinheiten (Departmentalization) steuert auch die wahrgenommene Marktnähe von Organisationen. Funktionen: F&E,Produktion, Vertrieb,! Gliederungslogik: Spezialisierung Geschäftsfelder: Produkte, Kunden, Märkte, Geographie, Prozesse,!!Gliederungslogik: Unternehmen im Unternehmen (Profit Centers) 11

12 1. Formale Strukturen (10) Die Weisungskette legt den Fluss der Kommunikation und von Entscheidungen fest. Stille Post 12

13 1. Formale Strukturen (11) Organisationen müssen eine Balance zwischen Anordnung & Kontrolle sowie Empowerment & Eigeninitiative festlegen. Top Management Team: Geschäftsmodell, strategische Vision, komplexes und langfristiges Bild, Wahrnehmung von Chancen und Gefahren. Entscheidungsfluss (-freiraum) Informationsfluss Operative Einheiten: Marktnähe, unmittelbarer Kundenkontakt und Erfahrungen mit Wettbewerbern, Wahrnehmung von Chancen und Gefahren. 13

14 1. Formale Strukturen (12) Die Kontrollspanne legt die Anzahl der zu führenden Mitarbeiter fest. Rund 15 Personen gelten als Regel um über den sozialen Prozess Führung auszuüben. Enge Kontrollspanne (5-6 Mitarbeiter/ Führunsperson): intensive Interaktion, enge Kontrolle bei hohen Kosten, langsame Entscheidungsfindung, Demotivation, Weite Kontrollspanne (> 15 Personen): lose Kontrolle, empowerment von Mitarbeitern, Auswahl erfahrener Mitarbeiter bzw. Training von Mitarbeitern wichtig, Kontroll- und Führungslücke, Überforderung der Führungsperson,!! Je professioneller Mitarbeiter ausgebildet sind (d.h. ihre Kompetenzen und Erfahrungen), desto weiter kann die Führungsspanne sein. 14

15 1. Formale Strukturen (13) (De-)Zentralisierung bestimmt die Lage des Zentrums zur Entscheidungsfindung. Top management team Moderat-dynamische Märkte: komplexes Regelwerk mit top-down Steuerung Hoch-dynamische Märkte: Einfache Regeln (Empowerment) mit bottom-up Steuerung Operative Einheiten 15

16 1. Formale Strukturen (14) Der Formalisierungsgrad legt fest, in welchem Ausmaß formelle Regeln das Verhalten von Managern und MitarbeiterInnen zu steuern versuchen. Öffentliche Verwaltungsorganisationen verwenden genaue Verfahrensvorschriften um die Verwaltungsprozesse gleichförmig zu steuern. In New Economy - Unternehmen ist die formale Regelungsdichte gering.!! Unabhängig von der formellen Regelungsdichte entscheidet deren Interpretation wie weit sie beachtet, modifiziert oder ignoriert werden. Dies wird durch Werte und sozialen Normen der Organisationskultur geleistet. 16

17 1. Formale Strukturen (15) Die Aufbauorganisation kann auf Basis von Aufgabenabgrenzung und Über- und Unterordnung differenziert werden. Aufgabenabgrenzung funktionale Gliederung divisionale Gliederung Über- und Unterordnung Einliniensystem Mehrliniensystem Stab-Liniensystem Abteilungsbildung nach der Art der Tätigkeit ( Verrichtungsprinzip ) Funktionsmeisterprinzip* Spartenbildung nach -! Produktgruppen -! Kundengruppen -! Marktregionen Objektprinzip Matrixorganisation: Kombination aus Verrichtungs- und Objektprinzip Stäbe als beratende, Linie als entscheidende Einheit(-en) (in allen Strukturformen möglich) * - verfügt heute über keine Bedeutung mehr (wird in weiterer Folge auch nicht mehr erläutert) 17

18 1. Formale Strukturen (16) Formelle Regeln sind auch Ausdruck der Kultur der Organisation. 18

19 2. Geschäftsprozesse 19

20 2. Geschäftsprozesse (1) Formale Regeln versuchen das Entscheidungsverhalten von Mitarbeitern unmittelbar zu beeinflussen und dienen als Wissensspeicher der Organisation. Aircraft + Pilot Docs Control wheel Lock Ignition Master Switch Fuel Quantity Indicators Beacon Landing Lights Master Switch Fuel Shutoff Valve Fuel Tank Sump Left Wing Fuel Tank Sump Right Wing Surfaces Tank Caps Elevator Tail Tie-Down Aileron Flaps Wing Tie-Down Main Wheel Tyre Brakes Rivets/Screws Fuel Strainer Engine Oil Level Propeller + Spinner Alternator Belt Air Intake Carburetor Air Ailter Nose Wheel Strut + Tyre Static Port Cessna PREFLIGHT Remove ON ON Sample Sample Control Secure Free + Secure Disconnect Free + Secure Secure Disconnect Inflated Not Leaking Sample Main Wheel Tyre Inflated Brakes Not leaking Wing Tie-Down Disconnect Pitot Tube Uncover + Stall Warning Fuel Tank Vent Opening Aileron Free + Secure Flaps Secure Preflight Inspection Seats + Belts Fuel Shutoff Valve Radios + Elctr. Brakes Circuit Brakers CellPhones Mixture Carb Heat Primer Throttle Propeller Area Master Switch Beacon Ignition Throttle Oil Pressure Amps Suction Avionics XPDR Complete Adjust + Lock ON Test + Set In RICH (IN) COLD (IN) As req. + Locked Open 7 mm CLEAR ON ON START Adjust 900 rpm Normal Loading Normal ON Standby Parking Brake Cabin Doors Flight Controls Instruments Fuel Shutoff Valve Mixture Trim Throttle Magnetos Suction Instruments AmpMeter Carb Heat Throttle Radios Beacon/Lights Throttle Friction Lock Brakes SET CLOSE + LATCH Free + Correct SET ON RICH (IN) SET 1700 rpm IDLE - SET ON Adjust TEST Cessna EMERGENCY TAKE Throttle IDLE Brakes Apply Flaps UP Mixture IDLE Cut-Off Ignition Master Switch AFTER TAKE Airspeed 65/70 KIAS Mixture IDLE Cut-Off Fuel Shutoff Valve Ignition Flaps As Required Master Switch DURING FLIGHT Airspeed 65/70 KIAS Carb Heat ON Primer IN + Locked Fuel Shutoff Valve ON Mixture RICH Ignition BOTH (or START) Airspeed 65/70 KIAS (Flaps) Mixture Cut-Off Fuel Shutoff Valve Ignition Flaps As Reqired Mayday Transmit Master Switch Doors Unlatch Touchdown Tail Low Throttle FULL Carb Heat ON (OUT) Mixture Adjust Magnetos Mixture Lean as Required Crank Continue Power 1700 rpm Engine Shutdown + Inspect Mixture IDLE Cut-Off Fuel Shotoff Valve Master Switch Cabin Air Airspeed 90 KIAS AmpMeter Verifiy Alternator Reduce Load to Minimum Breaker/Alt Chek + Reset Alternator ON IF STILL NO POWER: Alternator Reduce Load and Land Master Switch Master Switch ON Over Voltage Light or TERMINATE Flight ASAP Ailerons NEUTRAL Throttle IDLE Rudder Full Opposite Control Wheel Full Forward Rudder NEUTRAL Pitch Level Layout: 20

21 EMENT 2. Geschäftsprozesse (2) JOHANNES Geschäftsprozesse regeln den Ablauf der Tätigkeiten in Organisationen. 21

22 2. Geschäftsprozesse (3) Grundproblem: Wie regeln Geschäftsprozesse den Ablauf der Tätigkeiten in Organisationen?!! Was wird unter Geschäftsprozess als formelle Bündelung von Routinen - verstanden?!! Welches Verhältnis nehmen die Strukturelemente Aufbau und Ablauf zueinander ein? 22

23 2. Geschäftsprozesse (4) Geschäftsprozesse bündeln die Tätigkeiten zur Erbringung von Leistungen. Vertrieb Beschaffung F&E Produktion Kundenbedarf Geschäftsprozess A Geschäftsprozess B Leistung 23

24 2. Geschäftsprozesse (5) Bei den Geschäftsprozessen können Primärprozesse, die unmittelbar zum Kundennutzen beitragen, und Unterstützungsprozesse unterschieden werden. Support Activities Infrastructure activities: Planning, finance, MIS, legal service Technology: Research, development, design Human resource management and development Primary Activities Purchasing Inventory holding Materials handling Production Warehousing and distribution Sales and Marketing Dealer support and customer service Margin 24

25 2. Geschäftsprozesse (6) Steuerungsprozesse ergänzen die Unterscheidung in primäre Geschäftsprozesse und Supportprozesse (hierzu zählen beispielsweise auch Personalprozesse). Steuerungsprozesse "! Sind Prozesse, die der strategischen Ausrichtung des Unternehmens dienen, den dafür strukturellen Rahmen bilden und dadurch unmittelbar auf Geschäfts- und Serviceprozesse einwirken: z.b. Strategieentwicklung, Führung. Geschäftsprozesse "! Bestehen aus einer Kette logisch verknüpfter Tätigkeiten zur Erstellung der Produkte und Dienstleistungen entsprechend der (externen) Kundenbedürfnisse und tragen dadurch direkt zur Wertschöpfung (Ertrag, Deckungsbeitrag) bei. Supportprozesse "! Sind interne Prozesse zur Unterstützung der Steuerungs- und Geschäftsprozesse, um eine reibungslose Leistungserbringung zu gewährleisten. Sind aus externer Kundensicht nicht wertschöpfend, jedoch zur Leistungserbringung aus Unternehmenssicht notwendig: z.b. Personalauswahl, Personaleinführung, Management Development etc. 25

26 2. Geschäftsprozesse (7) Mit der Geschäftsprozessorganisation wird die Orientierung an kundenrelevanten Leistungen (Output-Orientierung) gewährleistet. Mit der Konzentration auf Geschäftsprozesse anstatt auf gewachsene Strukturen werden folgende Ziele angestrebt: "! Komplexitätsreduktion der Leistungserstellung: Eine Differenzierung nach Standard- und Sonderverfahren (Komplexität) zeigt den unterschiedlichen Mitteleinsatz auf (Leistungsverrechnung). "! Vollständige Zieldefinition: Betriebliche Vorgänge werden hinsichtlich Zeit, Qualität und Kosten geplant, gesteuert, durchgeführt und kontrolliert. "! Ausrichtung am Geschäftszweck: Klare Orientierung der Aktivitäten am originären Geschäftszweck der Organisation (Verzicht auf eingeschleppte Steckenpferde ) mit entsprechender Übertragung von Verantwortung. "! Überwindung der Strukturorganisation: Betriebliche Vorgänge werden anhand ihrer Prozessnotwendigkeit bewertet, Arbeitsteilung und Schnittstellen werden reduziert. "! Strategische Zielerreichung: Entsprechend der strategischen Ziele wird die Effizienz verbessert, die Qualität gesteigert oder die Durchlaufzeit verkürzt. 26

27 2. Geschäftsprozesse (8) Geschäftsprozessorganisationen bauen nach Osterloh/Frost (1996) auf den Ideen Prozessgestaltung, Triage und informationelle Vernetzung auf. Prozessidee: Vorrang von Geschäftsprozessen "! 90 Shift der Organisation: Prozess statt Struktur "! Prozessdifferenzierung in Kernprozesse und Supportprozesse "! Verantwortungsübertragung zu Process-Teams und Process-Owners Triage-Idee: Horizontale Gliederung von Prozessen "! Funktionale Segmentierung (Prozessgliederung entlang von Funktionen und wenn Spezialwissen für einzelne Aufgaben notwendig ist) "! Segmentierung nach Komplexität (wenn komplexe Fälle Spezialistenwissen benötigen) "! Segmentierung nach Kundengruppen (wenn spezifisches Kundenwissen bedeutsam) Informationelle Vernetzung "! -Ethos (face-to-face Äquivalenz) "! Dezentraler Datenzugriff "! Simultane, papierlose Datenverarbeitung (Workflow) 27

28 2. Geschäftsprozesse (9) Im Detail wird zwischen Kernprozess mit unmittelbarer Kundenrelevanz (Geschäftsprozess), Supportprozess und Steuerungsprozess unterschieden. Hauptprozess Darlehen Teilprozesse Darlehen beraten Darlehen eröffnen Darlehen abwickeln Darlehen beenden Steuerungsprozesse legen die Vorgaben für die Prozesse fest Kunden Prozess 1 Prozess 2 Prozess 3 Kunden Geschäftsprozesse Supportprozesse unterstützen die Prozesse 28

29 2. Geschäftsprozesse (10) Ziel einer Prozessanalyse ist die Erfassung aller Aktivitäten im Unternehmen. Hauptprozeß 1 Teilprozeß 1.1 Teilprozeß n Aktivität 1 Aktivität 2.. Aktivität n Aktivität 1 Aktivität 2.. Aktivität n Aktivität 1 Aktivität 2.. Aktivität n Hauptprozeß 2 Teilprozeß 2.1 Teilprozeß n Aktivität 1 Aktivität 2.. Aktivität n Aktivität 1 Aktivität 2.. Aktivität n Aktivität 1 Aktivität 2.. Aktivität n 29

30 2. Geschäftsprozesse (11) Zur Analyse von Geschäftsprozessen wird bis auf Aktivitätsebene ( Taylorismus ) genau der Aufwand pro Treiber (Menge) analysiert. Hauptprozeß Teilprozeß Aktivitäten In sich geschlossener, vom Auftraggeber ausgelöster Vorgang zur Erstellung eines Produktes oder einer Leistung. Jeder Prozeß hat spezifische Ziele in Bezug auf Kosten, Zeit und Qualität. Teil eines Geschäftsprozesses mit konkretem Teilergebnis und somit auch mit definierbaren Teilzielen. Zusammenfassung einzelner Tätigkeiten innerhalb eines Teilprozesses. Aktivitäten dienen ausschließlich als beschreibende Elemente. Logistik Verkauf (Residual) Annahme Umleitung Zustellung Verkauf etc. Einzelannahme Schalter Einlieferung in Umleitung Fachpost Gesprächsvermittlung Beratung Verwaltung etc. 30

31 2. Geschäftsprozesse (12) Geschäftsprozesse werden zu generischen Prozesstypen verdichtet. Mittels Interviews oder Prozessskizzen werden die Abläufe generiert. Geschäftsprozesse Teilprozesse Aktivitäten 1. Bezirksfachklassenbildung 2. Hochbau 3. Regionale Wi.Förderung 4. Infrastrukturprojekte 1. Herstellung d. Prüffähigkeit 2. Antragserfassung 3. Einschaltung Fachressort 4. Programmaufstellung 1. Prüfung auf Erfüllung der Voraussetzung der Förderrichtlinie 2. Stellungnahme aus den Fachdezernaten anfordern 3. Stellungnahme des Fachdezernates 4. Auswertung der Stellungnahme Antragsprüfung 6. Beteiligung Dritter 7. Programmabwicklung 5. Ermittlung der Zuwendungshöhe 6. Abfassung eines abschließenden Berichts 7. Mitentscheidung im Arbeitskreis Infrastruktur 8. Verwendungsnachweisprüf. 9. Rückforderung 31

32 2. Geschäftsprozesse (13) Dem abstrakten Prozesstyp sind Geschäftsprozesse zugeordnet, die konkreten Verwaltungsaufgaben entsprechen (Triage). Generischer Prozesstyp A L Geschäftsprozesse z.b. Krankenhausförderung A 1 L 1 z.b. Ökologieförderung A 2 L 2 A Auslöser / L - Leistungen Aktivität Prozesstyp Aktivität im Detailprozess 32

33 2. Geschäftsprozesse (14) In der Ausgestaltung des Zusammenspiels zwischen Aufbau- und Prozessorganisation wird das Ausmaß der Dominanz von Prozessen geregelt. Von der Dominanz der Funktionen "! Funktionale Spezialisierung: Reine Ausgliederung der Funktionen; keine Prozessorganisation. "! Stabs- und Richtlinienmodell: Funktionale Spezialisierung mit prozessorientieren Stäben für horizontale Koordination. "! Matrixmodell: Funktions- und Prozessmanager entscheiden nur gemeinsam. "! Servicemodell: Funktionale Spezialabteilungen als Dienstleister für Prozesse. "! Reines Prozessmodell: Vollständige Eingliederung der Funktionen in Prozesse. zur Dominanz der Prozesse! 33

34 2. Geschäftsprozesse (15) Die Steuerung von Geschäftsprozessen erfolgt oft durch Prozesseigner (Process Owners), wodurch eine Martixlogik auf Prozessbasis entsteht. Linie Linie Linie Prozessmanagement vs. Linienmanagement Risikomanagmt. Firmenkunden + Int. Konz. Imm.finanz, Finance, Recht. Linienmanagement "! Verantwortung für das Management in der Linie "! Prozessabstimmung in der Linie (Division, Ressort, Abteilung, Stelle) "! sorgt für effizienten Ablauf sowie für Kommunikation und Schulung in seiner Organisationseinheit "! zur Verfügung stellen von erforderlichen Ressourcen sowie ggf. Budgetmittel für Prozessänderungen und Entwicklungen Prozess Prozessmanagement "! Verantwortung für das Management des gesamten Prozesses (linienübergreifend) "! Prozessoptimierung und Minimierung der Schnittstellenproblematik "! nimmt die fachlich versierten und prozessinvolvierten Mitarbeiter aus der Linie für die Prozessoptimierung in Anspruch 34

35 2. Geschäftsprozesse (16) Process-Owner sind dafür verantwortlich, dass alle Aktivitäten des Prozesses auf die Erfüllung von Kundenbedürfnissen ausgerichtet sind. Process-Owner "! ist für den gesamten Prozess verantwortlich "! hat Linienverantwortung "! vertritt gegenüber der vorgesetzten Stelle das Process-Team "! Ist ein Prozess in mehrere Varianten segmentiert (Triage), so gibt es für jede Variante eine verantwortliche Person. Process-Team "! bearbeitet gemeinsam einen Prozess bzw. Prozessvarianten "! hat alle Entscheidungsbefugnisse, um anstehende Prozess-Aufgaben selbständig zu lösen 35

36 EMENT 2. Geschäftsprozesse (17) JOHANNES Mit der Beobachtungsperspektive Geschäftsprozesse wird die statische Betrachtung von Organisationen auch auf der formalen Ebene in Bewegung gesetzt. Von einer statischen head count Perspektive, die zeigt, welche Ressourcen vorhanden sind zu einer dynamischen action Perspektive, die zeigt, wofür Kapazitäten verbraucht werden. 36

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management 3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung Geschäftsprozess-Management Re-Engineering: Gestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation: Geschäftsleitung Entwicklung Kommerz Buchhaltung

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Process Reengineering:

Business Process Reengineering: Business Process Reengineering: - Grundlagen der Prozessanalyse und Prozessoptimierung - Beate Dahlke Freie Universität Berlin Management von Dienstleistungsprozessen Villa Tillmanns, Universität Leipzig

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Basisseminar 6 Organisation. Christiane Pätzold Personalentwicklung & Organisationsberatung

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Basisseminar 6 Organisation. Christiane Pätzold Personalentwicklung & Organisationsberatung Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Basisseminar 6 Organisation Christiane Pätzold Personalentwicklung & Organisationsberatung Betriebliche Organisation Definition: Ist die Art und Weise,

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 9

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 9 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Kapitel 9 1 Gliederung 1. Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre 8. Personalwirtschaft 2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld 9. Organisation

Mehr

HB-PQR. Piper Archer III / PA-28-181 / PA28. 2004 Flugschule Basel AG GK Archer III / HB-PQR

HB-PQR. Piper Archer III / PA-28-181 / PA28. 2004 Flugschule Basel AG GK Archer III / HB-PQR HB-PQR Piper Archer III / PA-28-181 / PA28 2004 Flugschule Basel AG AFM -> Aircraft Flight Manual Design 10 Sections Section 1 GENERAL Section 2 LIMITATIONS Section 3 EMERGENCY PROCEDURES Section 4 NORMAL

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Grundlagen der Organisation. 4. Von der Prozessorganisation zur Virtualisierung

Grundlagen der Organisation. 4. Von der Prozessorganisation zur Virtualisierung Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation Grundlagen der Organisation 4. Von der Prozessorganisation zur Virtualisierung 1 3. Organisationsformen

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Abb. 1: Gliederung nach Funktionen (Beispiel)

Abb. 1: Gliederung nach Funktionen (Beispiel) Abb. 1: Gliederung nach Funktionen (Beispiel) Unternehmensleitung Entwicklung Beschaffung Fertigung Absatz Verwaltung Abb. 2: Gliederung nach Objekten (Beispiel) Unternehmensleitung Produktgruppe 1 Produktgruppe

Mehr

BODY CHASSIS. Ihr Ersatzteilspezialist im Internet

BODY CHASSIS. Ihr Ersatzteilspezialist im Internet BODY CHASSIS 4 4 0 8 8 9 4 48 4 9 4 4 4 49 4 8 4 9 4 4 44 4 9 9 0 40 9 4 8 Seat 98 Hinge, Seat E00 Retainer x4 4 Lockwasher 8x Bolt, Hex x4 Plate, Seat Switch 99 Spring, Compression 4x 8 Glide, Seat Spring

Mehr

4.3 Unternehmensplanung 4.3.1 Grundbegriffe und Grundprobleme

4.3 Unternehmensplanung 4.3.1 Grundbegriffe und Grundprobleme 4.3 Unternehmensplanung 4.3.1 Grundbegriffe und Grundprobleme Planung: ist eine in mehreren Phasen ablaufende informationsverarbeitende gedankliche Entwurfs- und Entscheidungstätigkeit [prozessuale Dimension]

Mehr

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management 2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Personal und Führungsorganisation. Organisatorische Gestaltung

Personal und Führungsorganisation. Organisatorische Gestaltung Personal Führungsorganisation Kapitel 2 Organisatorische Gestaltung Prof. Dr. Wolfgang Pfau Wintersemester 2009/10 2.1 Grlagen der Organisationsgestaltung Organisatorische Gestaltung umfasst alle Aktivitäten,

Mehr

BODY CHASSIS. Ihr Ersatzteilspezialist im Internet

BODY CHASSIS. Ihr Ersatzteilspezialist im Internet BODY CHASSIS 2 4 4 0 2 2 8 8 9 4 48 4 9 42 4 4 49 42 8 2 2 2 29 4 4 44 4 2 9 9 0 40 9 4 8 Seat 99 2 Hinge, Seat E0 Retainer x4 4 Lockwasher 8x Bolt, Hex x4 Plate, Seat Switch 99Z Spring, Compression 4x2

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

flugring checklist Piper PA 28 Turbo Arrow flugring checklist salzburg Piper PA28 R 201T Turbo Arrow D - ENPW 01 page 2/25 1.

flugring checklist Piper PA 28 Turbo Arrow flugring checklist salzburg Piper PA28 R 201T Turbo Arrow D - ENPW 01 page 2/25 1. checklist Piper PA 28 01 2/25 flugring / hd / rp revision 2004 CONVERSIONS 1. Entfernungen 1 NM / Nautical Mile (Seemeile)... = 1,853 km 1 km... = 0,539 NM / Nautical Miles / Seemeilen 1 Statute Mile (Landmeile)...

Mehr

Integriertes Schnittstellenmanagement

Integriertes Schnittstellenmanagement Integriertes Schnittstellenmanagement - Ein Bewertungsraster für erfolgskritische Schnittstellen entlang des Patientenbehandlungsprozesses im Krankenhaus - GQMG Jahrestagung Berlin, 30.04.2016 Sabine Schwaneberg,

Mehr

Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch

Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch Open Source Werkzeug Bizagi Download dieses Dokuments C:\0 dst2014 july\bizagi\templates\master template doc\bizagi modeler

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Organisation IIA Das Management von Strukturen und Prozessen. Prof. Dr. Margit Osterloh

Organisation IIA Das Management von Strukturen und Prozessen. Prof. Dr. Margit Osterloh Organisation IIA Das Management von Strukturen und Prozessen SS 2007/ 171 Vorlesungsgliederung 4. Prozess und Matrixorganisation 4.1 Prozessorganisation 4.1.1 Grundidee 4.1.2 Abstimmung Funktionen und

Mehr

Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin

Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin INFORA GmbH Jörg Arnold Julian Detzel Salzufer 8 10587 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 info@infora.de www.infora.de Agenda Vorstellung INFORA

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement und IT-Systeme eine wertsteigernde Kombination? Volker Looks, Prof. Dr. Professor (ABWL, Mathematik und Prozessmanagement), Fachhochschule Flensburg ebusiness-lotse

Mehr

flugring checklist Piper PA 34 OE - FRD flugring checklist salzburg 01 page 2/22 1. Entfernungen 2. Gewichte und Raummaße 3.

flugring checklist Piper PA 34 OE - FRD flugring checklist salzburg 01 page 2/22 1. Entfernungen 2. Gewichte und Raummaße 3. checklist OE - FRD 01 page 2/22 flugring / hd / rp revision 2004 CONVERSIONS 1. Entfernungen 1 NM / Nautical Mile (Seemeile)... = 1,853 km 1 km... = 0,539 NM / Nautical Miles / Seemeilen 1 Statute Mile

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter Verkaufsleiter Lehrgang 2015/2016. Block 4

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter Verkaufsleiter Lehrgang 2015/2016. Block 4 Organisation und Projektmanagement Marketingleiter Verkaufsleiter Lehrgang 2015/2016 Block 4 Agenda Block 3 Lernziele Nach der Bearbeitung dieses Kapitels können Sie das Vorgehen bei der Prozessentwicklung

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Monitor Management Support. für den. Value Management. Im Schaltanlagenbau

Monitor Management Support. für den. Value Management. Im Schaltanlagenbau für den Schaltanlagenbau 1 Häufige Ausgangslage Die Overheadkosten entwickeln sich zu einen kritischen Faktor der Gesamtkosten Bereich Merkmale Ursachen Organisation Personalkosten steigen schlechte Produktivität

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Geschäftsleitung. Im Einliniensystem erhält jede Stelle (Mitarbeiter) von genau einer übergeordneten Instanz Weisungen.

Geschäftsleitung. Im Einliniensystem erhält jede Stelle (Mitarbeiter) von genau einer übergeordneten Instanz Weisungen. Einliniensystem Im Einliniensystem erhält jede (Mitarbeiter) von genau einer übergeordneten Weisungen. klare Aufgaben- und Kompetenzabgrenzung eindeutige Unter- / Überstellenverhältnisse eindeutige Kommunikationswege

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

spare parts for Mercedes Benz

spare parts for Mercedes Benz spare parts for 02/2013 Achse / Axle 63 451 424 BOOT KIT W 123 W 126 126 350 03 37 63 451 425 BOOT KIT W 140 140 350 11 37 63 451 426 BOOT KIT 210 357 00 91 210 357 01 91 11 000 007 ENGINE MOUNTING 124

Mehr

Flexible Prozesse. Modulare Gestaltungskonzepte und Umsetzungsbeispiele aus der öffentlichen Verwaltung. BAT, Juni 2006.

Flexible Prozesse. Modulare Gestaltungskonzepte und Umsetzungsbeispiele aus der öffentlichen Verwaltung. BAT, Juni 2006. BAT, Juni 2006 Flexible Prozesse Modulare Gestaltungskonzepte und Umsetzungsbeispiele aus der öffentlichen Verwaltung Marc Schaffroth Informatikstrategieorgan Bund ISB Unité de stratégie informatique de

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis...XVII 1 Unternehmen und Unternehmensführung im Überblick... 1 1.1 Was ist ein Unternehmen?... 1 1.1.1 Merkmale eines Unternehmens die realwirtschaftliche

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Business Case. Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma. 26.03.07 Version 1.0. Martin Lüchem Innovationsberatung

Business Case. Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma. 26.03.07 Version 1.0. Martin Lüchem Innovationsberatung Business Case Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma 26.03.07 Version 1.0 Martin Lüchem Innovationsberatung Email Internet http://innovation.luechem.de/ Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Randbedingungen...3

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Kompetenzen: Definition

Kompetenzen: Definition Kompetenzen: Definition Kompetenz Sachverstand Zuständigkeit klar umrissene Übertragung bestimmter Aufgaben mit den zur Aufgabenerfüllung notwendigen Handlungs-, Verhaltens-, Entscheidungsvollmachten Kompetenzen:

Mehr

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1.1 Aufbauorganisation Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1. Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation für die Entwicklung eines Unternehmens beurteilen; Anpassungen vornehmen

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Bundesrepublik Deutschland Federal Republic of Germany Der Beauftragte Authorized Representative Deutscher Aero Club e.v. Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Ultra Light Aeroplane-Data Sheet Kennblatt Nr./ Data

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Organisation: Aufgabensammlung I

Organisation: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabensammlung Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F2 Organisation Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Weisen Sie die

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines Cloud-basierten Persistenz-Systems für kollaboratives Checklisten-Management Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Konzeption und Entwicklung eines Cloud-basierten Persistenz-Systems für kollaboratives Checklisten-Management Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Konzeption und Entwicklung eines Cloud-basierten Persistenz-Systems

Mehr

Betriebsorganisation / Krankenhausorganisation

Betriebsorganisation / Krankenhausorganisation 1 Betriebsorganisation / Krankenhausorganisation Betriebliche Geschehen nach bestimmter Ordnung regeln Organisation = Prozess der Entwicklung dieser Ordnung = Gesamtheit aller Regeln: Betriebsleitung alle

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene Werkzeugmaschinenlabor der RW TH Aachen Prozessmanagement Prozesse gestalten und optimieren Führungsebene Prozessebene Unternehmensstrategie Leitbild down up Maßnahmen zur Prozessoptimierung Down-Up Prozessmanagement»Die

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Patrick Hadorn Vice President Quality & Safety RUAG Aviation Zug, 22. Mai 2014 RUAG Divisionen und Strategie

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE Integrieren des Kunden in die Vision Vision Wo sieht uns der Kunde In 5 Jahren? Kunde Mission Strategische Ziele Prozesse Wer sind wir? Wie wollen wir vorgehen? Was

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf IT-Kompaktkurs FH Deggendorf Personal & Marketing Folge 7 Formen der indirekten Führung Dozent: Verfasser: Anke Schneckenburger Inhaltsverzeichnis 1. Was versteht man unter indirekter Führung?...3 2. Selbstorganisation...4

Mehr

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Inhalt Wissensmanagement Wer, Warum, Wo, Wann? Die Wissensmanager (m/w) was

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Mitarbeitendenmotivation

Mitarbeitendenmotivation Mitarbeitendenmotivation Nicht-monetäre Leistungsanreize und Leistungslohn Fachtagung Brunnen 3./4. November 2011 Prof. Dr. Ulrich Pekruhl PMO - Institut für Personalmanagement und Organisation Hochschule

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder)

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Die öffentliche Verwaltung besteht aus unterschiedlichen Akteuren mit spezifischer

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Die Brücke zwischen Geschäftszielen und der IT BPM & SOA

Die Brücke zwischen Geschäftszielen und der IT BPM & SOA Die Brücke zwischen Geschäftszielen und der IT BPM & SOA Carsten Kreß Corporate BPM Manager June 2005 1 Modernes Dienstleistungsmanagement Herausforderungen stärkere norientierung verbesserter nservice

Mehr

C7 Struktur Organisationsformen Lösungen

C7 Struktur Organisationsformen Lösungen C7 Struktur Organisationsformen Lösungen 1 a Die Aufbauorganisation strukturiert den Aufbau eines Unternehmens, während die Ablauforganisation Prozesse und organisatorische Abläufe festlegt: Aufbauorganisation

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr