Die Jobs von morgen. Schnittstelle IT/Fabrikation: Christiane Fimpel und Philipp Binkert stellen per Druckgerät dreidimensionale Gegenstände her.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Jobs von morgen. Schnittstelle IT/Fabrikation: Christiane Fimpel und Philipp Binkert stellen per Druckgerät dreidimensionale Gegenstände her."

Transkript

1 Schnittstelle Banking / Social Media: Crowdfunding-Spezialist Philipp Steinberger bringt über seine Web-Plattform Projekte und Kapitalgeber zusammen. Schnittstelle IT/Fabrikation: Christiane Fimpel und Philipp Binkert stellen per Druckgerät dreidimensionale Gegenstände her. Die Jobs von morgen Die Berufsfelder der Zukunft entstehen jetzt. Bei Banking, Pharma, IT und Cleantech vermischen sich Kompetenzen zusehends. Das fordert auch die Weiterbildung heraus. ANDREAS GÜNTERT TEXT / MATTHIAS WILLI FOTOS 52 BILANZ 03/ /2012 BILANZ 53

2 BIL_03-12_ Schnittstelle Gebäudetechnik/ Systemintegration: Profis wie Werner Roth von der Luzerner ProBus Technik AG machen Häuser intelligent. Die Zukunft ist nicht leicht zu finden. Sie versteckt sich in einem Keller in Zürich Aussersihl. Abgeschirmt von der Öffentlichkeit, beschäftigen sich Christiane Fimpel und Philipp Binkert mit einer Technologie, die das Zeug hat, die nächste industrielle Revolution auszulösen. Fimpel und Binkert arbeiten in ihrer Firma 3D-Model.ch mit dreidimensionalen Druckern. Mit dem Verfahren des «Digital Fabricating» auch «Fabbing» genannt drucken sie dreidimensional. So wie heute jedermann per Tintenstrahldrucker beschriftetes Papier printet, stellen ihre drei 3-D- Drucker Gegenstände her. Zum Beispiel den 35 Zentimeter hohen Pokal aus ABS- Kunststoff, der Roger Federer an den Swiss Indoors in Basel überreicht wurde. Eine Lampe für eine Designerin. Eine Filzmütze für einen Modeschöpfer. Aus einem digitalen Datensatz im PC wird ein greifbares Gut. Man füllt das gewünschte Material in den Drucker ein, und dieser printet den greifbaren Gegenstand. «Wie es in kurzer Zeit normal wurde, Musik am CD-Händler vorbei auf seinen eigenen Tonträger zu holen», erklärt Binkert, «macht Fabbing jeden zum Hersteller. Es ist das itunes der Dinge.» Desktop-Fabrik. Architekturbüros setzen seit längerem auf Fabbing, um damit Baumodelle auszudrucken. Diese Technologie wird für gewisse Teile auch beim Flugzeugbauer EADS (Airbus) angewandt. Mit professionellen Printgeräten, aus deren Druckköpfen fein säuberlich Lage um Lage eines Materials aufgeschichtet wird. Weiterbildungsangebote tauchen jetzt langsam auf, als Architektur-Wahlfach an der ETH Zürich oder im Horwer FabLab, einer Hightech-Werkstatt der Hochschule Luzern. Auch Fimpel und Binkert bieten Workshops zu den Themen Fabrikation und Zusammenbau der 3-D- Drucker an, die als Kit in der einfachsten Variante rund 2000 Franken kosten. FabLab-Leiter Roman Jurt schätzt, dass heute noch «keine 200 Personen» in der Schweiz privat einen 3-D-Drucker besitzen. Doch das Thema werde gross: «Alles, was heute physisch hergestellt werden kann, wird man künftig auch Die Berufsbilder, die in den nächsten Jahren neu entstehen, vermischen sich zusehends. digital herstellen können.» Denkbare Berufsbilder und Arbeitsplätze: Materialforscher, Fabrikationslabore, 3-D- Copy-Center. Karin Frick, Trendforscherin am Gottlieb Duttweiler Institute, sieht die Technologie an einem Wendepunkt: «Das Thema 3-D-Drucker geistert seit zehn Jahren herum und ist bei professionellen Anwendern etwa im Prototypenbau längst angekommen. Neu wird es jetzt auch anwendungsreif für den Privatgebrauch und für Massenmärkte.» Eine mögliche Folge daraus: «Es könnte in den Bereichen Materialforschung und Re-Industrialisierung zu einem Schub führen. Wurden bisher gros se Teile der Fabrikation nach China ausgelagert, können sich die Menschen im Westen dank ihrer Desktop-Fabrik ihre Gegenstände selber und nach Mass produzieren.» Das US-Marktforschungsunternehmen Wohlers Associates schätzt das weltweite Fabbing-Geschäft derzeit Knappe Ressourcen Neue Schweizer Arbeitskräfte werden Mangelware Anzahl Jährliches Wachstum der Erwerbsbevölkerung in der Schweiz* Ausländer Schweizer * Mittleres Demografie-Szenario. Quelle: Seco. BILANZ-Grafik auf 1,3 Milliarden Dollar; bis 2020 soll es auf 5,2 Milliarden wachsen. So wie das Fabbing an der Schnittstelle von IT und industrieller Produktion Innovation schafft, verhält es sich mit vielen Jobfeldern der Zukunft. Die Berufsbilder, die in den nächsten Jahren neu entstehen, vermischen sich zusehends. Informationstechnologie und Social Media wirken als Querschnittsbranchen, die in bestehende Felder integriert werden und damit neues Spezialistentum schaffen. Beispiel Banking: Die Aussichten der einst so erfolgsverwöhnten Branche verdüstern sich durch Attacken aus den USA, schleppende Wirtschaftsentwicklung und Margenerosion. Als Job-Wachstumsfelder macht Nicole Schmidt Risk Management und Compliance aus. Gemäss der Schweiz-Chefin des Finanzrekrutierungsspezialisten Robert Half International übertrifft die Nachfrage in diesen Bereichen das Angebot. Weiterbildungen mit diesem Spezialisierungsgrad seien noch nicht lange im Angebot. «Hier müssen zuerst einmal genügend Leute ausgebildet werden.» Schwarm-Banking. «Die Vermögensverwaltung wird weiterhin wachsen. Aber das Profil des Private Bankers wird sich ändern», sagt Charles Donkor, Partner Human Capital Consulting bei PricewaterhouseCoopers. Die Banker müssten noch mehr wegkommen von der reinen «Wine & Dine»-Betreuung der betuchten Klientel, neue gefragte Skills seien interkulturelles Management zum Beispiel Kenntnisse des Islamic Banking und der Umgang mit sozialen Medien. Als neues Berufsbild macht Donkor dasjenige des «Digital Bankers» aus. Dieser vertreibt Finanzprodukte über elektronische Kanäle. Geldbeschaffung bekommt durch die neuen Medien eine ganz andere Dimension. Das hat auch Philipp Steinberger erkannt und im April 2011 zusammen mit seinem Partner die Plattform C-crowd. com lanciert. Hier bringt der ehemalige Investment Banker Projekte und Kapitalgeber zusammen. Jungunternehmer mit guten Ideen, die heutzutage kaum von den Banken unterstützt werden, können über C-crowd effizient an interessierte Investoren gelangen, um so ihren Businessplan zu finanzieren. Crowdfunding, wie die aufkommende Finanzierungsart genannt wird, mobilisiert sozusagen 54 BILANZ 03/2012

3 Schnittstelle Pharma/Elektronik: Berufsleute wie Isabelle Arnet machen mittels Sensoren den Weg von Pillen nachverfolgbar und schaffen so medizinische Compliance. das Portemonnaie der breiten Masse. Sie kann schon mit geringen Beträgen von 500 bis 1000 Franken in zukunftsträchtige Geschäfte investieren und so zu Aktionären und Business Angels werden. Philipp Steinberger ist überzeugt, dass Crowdfunding in der Finanzbranche eine wachsende Bedeutung haben wird. «Das Vertrauen in Banken und traditionelle Investitionsinstrumente hat gelitten. Die Leute suchen nach neuen greifbaren Anlagemöglichkeiten.» Dies hat sich bereits bestätigt, indem zwei Projekte mit einer Gesamtsumme von knapp Franken finanziert wurden. Die Nachfrage nach solchen alternativen Anlagemöglichkeiten wird sich gemäss dem Firmengründer in Zukunft noch stärker entwickeln, insbesondere Generell gute Chancen hat,wer künftig die Kunst der Schnittstellenbesetzung beherrscht. wenn die Hemmschwelle, via Internet zu investieren, weiter schwindet: «Für unternehmerisch denkende Menschen mit einer Ausbildung im Finanzbereich öffnen sich mit Crowdfunding zweifellos neue Joboptionen», glaubt Steinberger. Bezüglich Weiterbildung in diesem neuen Gebiet ein weiteres Stichwort ist das Peer-to-Peer Lending, die Vergabe von Krediten unter Privatpersonen ohne Einbezug von Banken könnte der Schub von der Social-Media-Szene kommen. «Wir arbeiten momentan an einem Schulungsangebot», sagt Anders Bally, Managing Partner der Zürcher Social-Media- Akademie Somexcloud. Wenn sich in neuen Jobfeldern IT mit industrieller Produktion mischt, wenn Finanz-Know-how mit Kenntnissen der Schwarmintelligenz von virtuellen Gruppen verschmilzt, wird klar: Generell gute Chancen hat künftig, wer die Kunst der Schnittstellenbesetzung beherrscht. Dieses Thema ist auch in der Weiterbildung angekommen: «Interdisziplinarität wird immer wichtiger. Die Arbeitnehmer von morgen müssen noch mehr fähig sein, an den Rändern ihres Gebiets zu forschen und den Austausch mit Spezialisten anderer Bereiche zu pflegen», sagt Andreas Poplutz, Stabsstellenleiter Weiterbildung an der ZHAW (siehe Interview auf Seite 60). So sieht man es auch an der Hochschule Luzern (HSLU). In den Bereichen Technik und Architektur seien auf dem Arbeitsmarkt «nicht mehr reine Techniker gefragt, sondern spezialisierte Generalisten. Energie und Nachhaltigkeit sind Querschnittsthemen, die den Ingenieur ebenso betreffen wie den Architekten.» Pharma 3.0. George Sheldon, Professor für Arbeitsmarkt- und Industrieökonomie an der Universität Basel, stösst ins gleiche Horn: «Wer Wirtschaft studiert, war früher Generalist. Heute geht der Trend klar in Richtung Spezialisierung.» Überlappungen in Spezialgebieten schaffen neue Berufsbilder. Das weiss man auch bei OdASanté, der nationalen Dachorganisation der Arbeitswelt Gesundheit: «Durch neue Technologien und Therapien steigen die Ansprüche an das Fachwissen des Personals», sagt Präsident Bernhard Wegmüller. Derzeit werden beispielsweise in den Bereichen der Onkologie- und der Palliativpflege als Vertiefungsrichtung spezialisierte Berufsbilder entwickelt. BIL_03-12_Bildungszentrum-kvBL_1-4q-ra :08 Uhr Seite 1 Berufe 2030 Rock die Zukunft Weltallmüll-Recycler, Pizzakurierdienst per Drohne: Was Futurologen online an neuen Berufen vorschlagen, tönt schräg. Aber es ist ein Hinsurfen wert. Für die Trendforscherin Karin Frick vom Gottlieb Duttweiler Institute ist der Fall klar. Könnte sie morgen eine Weiterbildung beginnen, wäre es in Game Design: «Wenn der Bildschirm zu unserem wichtigsten Interface wird, hilft es, den Mechanismus von Spielwelten besser zu ver stehen, denn das wird zur nächsten Ebene unserer Realität.» FDP- Nationalrat Ruedi Noser würde in die Ferne schweifen: «Mit der ganzen Familie nach Taiwan ziehen und dort Mandarin lernen.» Planer für digitale Identitäten. Was Frick und Noser anstreben, liegt im Bereich des heute Lernbaren. Wer den Blick aber weiten und nach neuen Jobfeldern suchen möchte, wird bei Zukunftsforschern fündig. Weit- voraus-denker wie The Futurist (www.wfs.org) oder die Website Futuristspeaker.com präsentieren den Stellenanzeiger von 2030, und die Karriere-Site Getdegrees.com schlägt die «Top 60 Jobs» vor, «die die Zukunft rocken». Vieles davon ist schräg. Der Spezialist etwa, der unbemannte Flugzeuge fernlenkt, damit diese Pizzas zur Kundschaft bringen (und den Abfall an den richtigen Ort zurückfliegen). Der Space Junk Recycler, der aus dem Müll im Weltall Neues formt. Oder der Alternativ-Währungsbanker, der konventionelle Währungen in Tausende neue lokale Bezahl systeme umrechnet, die noch erschaffen werden. Auch um das Facebook der Zukunft herum entstehen Jobs: der Planer für digitale Identitäten etwa, der seine Kunden über die Vielfalt von Auftrittsmöglichkeiten berät, oder Spezialisten, die virtuelle Begleitung durch die besten Web- Seminare anbieten (und einem beim Abschreiben helfen). Eines haben Futurologen mit heutigen Berufsberatern gemeinsam: Der Bereich Gesundheit/Schönheit steht weit oben auf ihren Listen. So könnte man sich bei weiteren Fortschritten der Gentechnologie einen «Genetic Counselor» denken, der Eltern beim Planen der Kinder berät. Der Lippendesigner verhilft mittels modernster Implantationstechnologie je nach Materialwunsch zu einem neuen Mundwerk, der Gedächtnis-Chirurg radiert schlimme Erinnerungen aus. Alles getreu der Beratung Bain, die als grossen rentablen Zukunftstrend festhält: «Keep the wealthy healthy» die Reichen gesund (und bei Kauflaune) halten. 56 BILANZ 03/2012

4 Wie die Schweizer ihr Geld verdienen Seit 20 Jahren schon sind Berufe im Gesundheitswesen und in der Informatik im Trend und der Höhenflug wird weitergehen. Nach einem Zwischenhoch verdüstern sich die Aussichten für die Finanzbranche, im Versicherungsbereich fand bereits eine Abflachung statt. Freiberufler und selbständige Portfolio-Worker werden weiter zunehmen. Detailhandel Freiberufl., wissensch., techn. Dienstl. Gesundheitswesen Erziehung, Unterricht Gastgewerbe, Beherbergung, Gastronomie Grosshandel Ausbaugewerbe öffentliche Verwaltung Finanzdienstleistungen Information, Kommunikation Trend Mehr Spezialisierung plus Verschmelzung von Kompetenzen das ist eine Aufgabe, die sich auch Weiterbildungsprofis selber zunehmend auferlegen. Für den neuen Masterlehrgang Alter und Gesellschaft, der im Herbst an der HSLU erstmals beginnt, werden sämtliche Register der Interdisziplinarität gezogen. «Da sich die Alterung auf ganz unterschiedliche Lebensbereiche auswirkt, haben wir bei der Entwicklung des Studiengangs gleich von Beginn weg alle Departemente der Hochschule einbezogen», sagt Co-Studienleiter Matthias von Bergen, «also neben den federführenden Abteilungen Wirtschaft und soziale Arbeit auch Technik & Architektur, Design & Kunst und Musik.» «Die unaufhaltsame Kraft der Demografie dürfte noch ungeahnte neue Berufsbilder schaffen», glaubt von Bergen. in tausend Erwerbstätigen Mit der stürmischen IT-Entwicklung kommt die Elektronik auch in den Life Sciences zu ihrem Auftritt. «Pharma 3.0» nennt Ernst & Young diesen Trend in einer Studie. Mittels Smartphone-Apps und der Verknüpfung per drahtlose Geräte liessen sich neue Geschäftsmodelle schaffen. Bekannt sind die Pläne von Novartis, Chip-bestückte Tabletten (Smart Pills) zu lancieren, die nach der Einnahme dem behandelnden Arzt Signale aus dem Inneren des Patienten senden können. Jürg Huwyler, Ordinarius an der Abteilung für pharmazeutische Technologie an der Uni Basel, macht Marktchancen aus an der Schnittstelle von Pharma und Elektronik: «Im Bereich der medizinischen Compliance sehen wir ein Zukunftspotenzial. Es geht darum, den Patienten etwa bei Herzerkrankungen oder Transplantationen die teuren Architektur- und Ingenieurbüros Hoch- und Tiefbau Herst. von Datenverarbeitungsgeräten, Uhren Herstellung von Metallerzeugnissen Informationstech., Informationsdienstl. Rechts-, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung Versicherungen Kunst, Unterhaltung, Erholung Herstellung pharmazeutischer Erzeugnisse Grundstücks-, Wohnungswesen Quelle: BfS, Arbeitsmarktindikatoren, Auswahl einzelner Branchen Medikamente zum genau richtigen Zeitpunkt in der genau richtigen Menge zu verabreichen.» Dient eine Pille als Träger für einen Mikrochip, macht das die Tablette nachverfolgbar, was für den behandelnden Arzt von hoher Wichtigkeit wäre. Solche verfolgbaren Tabletten seien zudem fälschungssicher. Smarte Gebäude. Bereits heute an der Schnittstelle von Pharma und Elektronik arbeitet Isabelle Arnet, Oberassistentin Pharmaceutical Care Research Group an der Uni Basel. Auch bei ihr geht es um das «elektronische Monitoring» der Patienten mittels Sensoren auf den sogenannten Medikamentenblistern, den Tablettenverpackungen. Drückt der Patient eine Tablette aus dem Blister heraus, werden Datum, Zeit sowie Angaben zum entleerten Hohlraum mittels eines elektronischen Sensors registriert. «Diese Daten können in der Apotheke erfasst und dem Arzt übermittelt werden» erklärt Arnet. «In naher Zukunft werden auch Handys hierfür eingesetzt werden und einen Datentransfer direkt vom Patienten aus ermöglichen.» Das sei keine Science Fiction: «Die persönliche Verblisterung wird heute schon von rund 60 Schweizer Apotheken angeboten.» Der Nutzen: Mit elektronischen Tools kann eine optimale Therapietreue bewerkstelligt werden. Oft genug sind berufliche Entwicklungen so neu, dass das Wissen nicht an einer Hochschule, sondern erst bei der beruflichen Anwendung entsteht. Wie bei der Luzerner ProBus Technik AG. Die zehnköpfige Firma versteht sich als Kompetenzzentrum für Gebäudeautomation und Multimedia-Lösungen. «Was wir tun, gibt es eigentlich in dieser Form noch gar nicht. Es ist eine Verschmelzung diverser Fachgebiete», sagt Co- Geschäftsführer Andreas Büttiker. «Wir machen quasi Gebäude intelligent. Unsere Gebäudesystemintegratoren erbringen Beratung und implementieren Heizungs-, Kühlungs-, Beschattungs-, Beleuchtungs- und Mediensysteme. Dabei wird auch das Thema Energieeffienz zunehmend aktueller.» Büttikers Geschäftspartner Werner Roth, gelernter Elektromonteur und eidgenössisch diplomierter Elektroinstallateur, holte sich zwar in diversen Kursen und Weiterbildungen zusätzliches Wissen bezüglich Klimatechnik, Heizungsund Lüftungssystemen. Doch das reicht nicht: «Aus- und Weiterbildung ist in diesem Bereich das eine. Aber das Wichtigste sind die Erfahrung und das Know- Bis 2017 fehlen gemäss des Verbandes ICT Berufsbildung über IT-Spezialisten. how, die man sich on the job angeeignet hat.» Es gehe darum, die zunehmende Komplexität aller Komponenten auf die Kundenbedürfnisse abzustimmen und anzuwenden: «Jedes der Systeme für sich kann alles. Aber sie müssen mittels Beratung richtig gesteuert und zusammengeführt werden.» Exakte Wissenschaften im Aufwind. Solchen neuen Entwicklungen hinkt die Aus- und Weiterbildung oft hinterher. Viele Technologien entstehen auf privater Basis. «Vor allem in neuen Fachgebieten stehen zu Beginn die informelle Bildung und die nicht formale Bildung im Vordergrund», sagt Dani Duttweiler, Leiter Ressort Grundsatzfragen + Politik sowie stellvertretender Leiter Leistungsbereich Bildung im Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT). Das BBT ist zuständig für den Erlass und die Genehmigung von Abschlüssen der beruflichen Grundbildung und Angeboten der höheren Berufsbildung. Die Karriere eines anerkannten Abschlusses spielt sich in der Regel auf drei Ebenen ab. Im Beispiel Solarenergie etwa könnte das heissen: Freaks lesen zunächst Bücher über die Montage von Solarpanels und tauschen sich mit Gleichgesinnten aus die Stufe der informellen Bildung. Besucht man dann einen Kurs bei einem Hersteller oder einem Lieferanten, wird von nicht formaler Bildung gesprochen. Entwickelt ein Thema Drive, werden erste Verbände gegründet. Diese machen in der Regel ihr Thema «olympisch»: «Welche neuen Bildungsangebote auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind, bestimmen die Berufsverbände», sagt Duttweiler. «Sie sind mit den Gegebenheiten in ihren Branchen am besten vertraut.» Weiterbildung ist Big Business in der Schweiz. Die Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF) hat jährliche Aufwendungen von mehr als 5,3 Milliarden Franken ermittelt, rund ein Prozent des BIP. Die Hälfte davon wird von den Lernenden selber bezahlt. Auf eidgenössischer Ebene ist das Angebot überblickbar. 400 Berufsprüfungen und 400 höhere Fachprüfungen sind im Angebot, dazu 230 berufliche Grundausbildungen, «wobei die 20 meistgewählten von zwei Dritteln aller Lernenden abgedeckt werden», so Duttweiler. Aufgrund der hohen Nachfrage nach IT-Fachkräften bis 2017 fehlen gemäss Berechnungen des Verbandes ICT Berufsbildung Spezialisten setzt man beim BBT den Fokus auf die sogenannten MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Natur- BIL_03-12_Universitaet-SG_1-4q-ra :31 Uhr Seite 1 BIL_03-12_Executive-MBA_1-4q :42 Uhr Seite 1

5 Standortanalyse «Das Wissen muss hier bleiben» Andreas Poplutz leitet die Stabsstelle Weiterbildung an der ZHAW. Der Ökonom und ehemalige Telekommunikations-Manager plädiert für Weiterbildung in angestammten und künftigen Berufsbildern. BILANZ: Aufgrund welcher Parameter entstehen an Ihrer Fachhochschule neue Weiterbildungsangebote? Andreas Poplutz: Zwei Aspekte stehen für uns immer am Anfang: Was will der Markt? Und was braucht die Gesellschaft? Als Fachhochschule ist uns die Praxisorientierung sehr wichtig; durch Forschungsaufträge, Rückmeldungen von Arbeitgebern und Studenten entwickeln wir ein Sensorium für Marktbedürfnisse. Daneben gehen wir mit neuen Lehrgängen auf gesellschaftliche Entwicklungen ein, beispielsweise zum Thema Demografie. Wie schneidet die Schweiz ab im Vergleich mit dem internationalen Weiterbildungsbereich? Sie steht grundsätzlich gut da. Einen Unterschied sehe ich darin, dass in der Schweiz noch stark auf formale Vorbildung geachtet wird, bevor Studierende zugelassen werden. In anderen Ländern geht der Trend dahin, Hochschulen für weitere Gruppen zu öffnen. BIL_03-12_Fernfachhochschule-Schweiz_1-3q-ra :57 Uhr Seite 1 «Bei der Weiterbildung steht die Schweiz grundsätzlich gut da»: Andreas Poplutz. Die politische Schweiz forciert in der Weiterbildung die Themen IT, Gesundheit und Cleantech. Sind das die richtigen Branchen für die Jobs von morgen? In diesen Bereichen besteht ein zusätzlicher Bedarf an qualifizierten Mitarbeitenden. Wobei es in der Weiterbildung nicht nur darum geht, Wissen für neue Berufsbilder zu fördern. Ein wichtiger Aspekt ist auch, sich in bestehenden Berufen mit der allgemeinen Entwicklung auseinanderzusetzen. Weil sich das kollektive Wissen auf der Welt alle vier bis fünf Jahre verdoppelt, sind alle Berufsleute gut beraten, sich weiterzubilden. China und Indien bringen jährlich Zigtausende von blitzgescheiten und hungrigen Ingenieuren auf den Markt, die für einen Bruchteil unserer Kosten arbeiten. Lohnt es sich da noch, hierzulande Ingenieure auszubilden? Auf jeden Fall. Die Ingenieurskunst hat bei uns Tradition und ist Motor vieler Innovationen in der Wirtschaft. Das Wissen muss unbedingt hier bleiben und auch hier genutzt werden. Nebst der Vermittlung fachlicher Qualifikationen beinhaltet dies auch die Förderung der Persönlichkeitsbildung. Gemäss dem US-Futurologen Thomas Frey existieren 60 Prozent der Jobs, die in zehn Jahren aktuell sein werden, heute noch gar nicht. Stimmen Sie dem zu? Mit dieser Grössenordnung tue ich mich schwer. Solch absolute Aussagen erinnern mich an den damaligen IBM-Chef Thomas Watson, der vor über 60 Jahren den weltweiten Bedarf an Computern «auf vielleicht fünf Stück» schätzte. Natürlich wird es laufend neue Berufsbilder geben. Aber Ärzte, Lehrer und Gastronomen etwa gab es schon immer und es wird sie auch weiterhin geben. Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) ist mit 28 Instituten in acht Departementen, 9700 Studierenden und über 4200 Weiterbildungsteilnehmenden eine der grössten Fachhochschulen der Schweiz. Der Portfolio- Worker der Zukunft muss das Wissen auf informeller Stufe selber sammeln. wissenschaften, Technik), zudem auf die Branchen Gesundheit und Cleantech. Die globalen Treiber dahinter: der Hunger nach immer mehr Energie und damit das Bedürfnis nach Energieeffizienz. Die demografische Entwicklung, das Ergrauen des Planeten. Und das Management der Informationsströme, ohne die sich ein Leben heute kaum mehr denken lässt. «Die exakten Wissenschaften werden an Bedeutung gewinnen», glaubt auch Arbeitsmarktprofessor George Sheldon von der Uni Basel. Damit verbunden ist für den Portfolio-Worker der Zukunft der Imperativ, selber Wissen auf der informellen Stufe zu sammeln. Auf Gates Spuren. Auch die Fabbing-Vorreiter Christiane Fimpel und Philipp Binkert sie ist diplomierte Kommunikationsmanagerin, er hat einen Architekturabschluss vom New Yorker Pratt Institute haben sich ihr Wissen on the job angeeignet. «Wir waren an Veranstaltungen, sind in Kontakt mit Herstellern, bewegen uns in Online und Offline Communities und haben so ein Netzwerk aufgebaut», zeigt Fimpel, die ihren Job «Ideenbeschleunigerin» nennt, die Lernkurve auf. Materialisiert sich der Siegeszug des Fabbing, will man beim BBT mitziehen: «Sollte auf dem Arbeitsmarkt ein Bedürfnis bestehen nach Fachpersonen im Bereich Digital Fabricating», sagt Duttweiler, «dann wird es eines Tages auch eidgenössisch geregelte Berufslehren und Angebote der höheren Berufsbildung geben.» Bis dahin wird noch viel Kunststoff aus den 3-D-Druckern von Fimpel und Binkert rieseln. Vom Erfolg jedenfalls ist das Duo in Zürich Aussersihl überzeugt: «Wir sind Bill Gates im Keller unten.» Mitarbeit: Karin Kofler

Berufsaussichten in der Finanzbranche

Berufsaussichten in der Finanzbranche Wie stufen Sie die Berufsaussichten in der Finanzbranche generell für die nächsten 5 Jahre ein? sehr gut 11 2.12% 14 2.80% 21 3.12% gut/intakt 148 28.52% 197 39.40% 289 42.88% mittelmässig 279 53.76% 228

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro Informationsanlass Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich Ablauf > Begrüssung / Intro > Organisationen der Arbeitswelt im kaufmännischen Berufsfeld / Motivation und Legitimation der SKKAB > Aufgaben / Rollen

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

PROFIS BILDEN PROFIS AUS

PROFIS BILDEN PROFIS AUS AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION PROFIS BILDEN PROFIS AUS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION INVESTIEREN

Mehr

Jahresbericht 2012 SIA FGE - Fachverein Gebäudetechnik und Energie Luzern, 12. April 2013 1

Jahresbericht 2012 SIA FGE - Fachverein Gebäudetechnik und Energie Luzern, 12. April 2013 1 Jahresbericht 2012 SIA FGE - Fachverein Gebäudetechnik und Energie Luzern, 12. April 2013 1 Veranstaltungen Workshop 3: Digitales Bauen 19. Januar 2012, anlässlich der Swissbau 12 in Basel Interdisziplinäre

Mehr

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Gregor Saladin Direktor der Schweizerischen Metall-Union Arbeitgeber- und Berufsverband

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft

Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft 07. Juni 2011 Dipl.-Komm.-Wirt Alexander Rabe Geschäftsführer Deutsche Informatik-Akademie 07. Juni 2011 1 Inhalt: Stellenwert

Mehr

Frauen und Informatik

Frauen und Informatik Frauen und Informatik Statistiken, Motivation und Erfahrungen Ruedi Arnold 3. Dezember 2007 Ruedi Arnold 2002: Dipl. Informatik Ing. ETH Zürich Nebenfach Didaktik & Pädagogik 2003: Höherers Lehramt Informatik,

Mehr

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Begrüssung SPF Industrietag 21. März 2012 Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Die Fachhochschullandschaft Schweiz 7+2 FH s bilden die schweizerische Fachhochschullandschaft Fachhochschule Ostschweiz (FHO)

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

foodaktuell.ch Argus Ref 36183730 8004 Zürich 1053061 / 375.18 / Farben: 3 21.08.2009 Mit Leib und Seele dem Kaffee verschrieben:

foodaktuell.ch Argus Ref 36183730 8004 Zürich 1053061 / 375.18 / Farben: 3 21.08.2009 Mit Leib und Seele dem Kaffee verschrieben: Kaffee-Studium an Zürcher Hochschule Im zürcherischen Wädenswil wird ein Kaffee- Kompetenzzentrum aufgebaut. Der Berner Chahan Yeretzian will damit die Rolle der Schweiz als globaler Player imgeschäft

Mehr

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Mess-, Regel- und Steuereinrichtungen Elektrische, elektronische,

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

COMPANY INFORMATION 12/2015

COMPANY INFORMATION 12/2015 COMPANY INFORMATION 12/2015 Up to Eleven ist ein Company Builder mit Fokus auf mobile & digitale Technologieprodukte. Wir suchen nach Persönlichkeiten die ihre Träume und Ideen im digitalen Bereich mit

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier

Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier Agenda Aktuelle Herausforderungen? Bisherige Lösungsansätze Rahmenbedingungen

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Einstieg und Verbleib in der Elektro- Installationsbranche - Motivationen und Beweggründe

Einstieg und Verbleib in der Elektro- Installationsbranche - Motivationen und Beweggründe PPR2 Präsentation Einstieg und Verbleib in der Elektro- Installationsbranche - Motivationen und Beweggründe Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 Konzept der Marktbearbeitung Strategische Ziele

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Informations- und Kommunikationsrecht Factsheet

Informations- und Kommunikationsrecht Factsheet Informations- und Kommunikationsrecht Factsheet Ohne IT und Kommunikationstechnologien würde heute kaum ein Unternehmen mehr funktionieren. VISCHER ist sowohl für innovative Anbieter wie auch für grosse

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 State of the Art in Banking Innovations Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 IT-basierte Innovationen haben in den letzten Jahr(zehnten) eine Vielzahl an Branchen verändert Media industry: Changed Music

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Berufliche Bildung für alle!

Berufliche Bildung für alle! Berufliche Bildung für alle! Ein Positionspapier von INSOS Schweiz, unterstützt von der Konferenz der Vereinigungen von Eltern behinderter Kinder KVEB und den Fachkonferenzen Behinderte bzw. Kinder und

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren Medienmitteilung Lukas Meermann Media Relations Tel.: +41 (0) 58 286 41 63 lukas.meermann@ch.ey.com EY Jobstudie 2016 Fokusthema: «Zufriedenheit und Motivation» Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten

Mehr

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Im November 2012 startet die FHS St.Gallen für die Regionen Stein am Rhein, Diessenhofen, Schaffhausen, Weinland und

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche one voice for ICT Datenaufbereitung: Econlab GmbH Gegründet 2012 Volks- & Raumwissenschaftliche

Mehr

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Die Firma Marti Informatik ist eine auf Internetmarketing spezialisierte Firma. Es geht uns nicht darum, Ihnen eine simple

Mehr

Venture Capital in der Schweiz

Venture Capital in der Schweiz VentureCapitalinderSchweiz WichtigsteErgebnisseausdenJahren1999bis2009 PascalGantenbein MauricePedergnana JensEngelhardt InZusammenarbeitmit SECABooklet Nr.3 Herausgeber SECASwissPrivateEquity& CorporateFinanceAssociation

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen

DOMCURA fördert Weiterbildung in den Bereichen Komposit und Personen Zurich Versicherung und IUBH starten Service-Studiengang (ac) Die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) und die Zurich Gruppe Deutschland führen gemeinsam den Bachelor-Studiengang Servicemanagement

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young GmbH Managing Partner Rothenbaumchaussee 76 78 20148 Hamburg Telefon

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

Informationstechnik (IT)

Informationstechnik (IT) Informationstechnik (IT) Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften Seit einiger Zeit sorgt der Mangel an Fachkräften wieder für Klagen in der IT- Branche, besonders bei mittelständischen Unternehmen. Eine Lösung sieht

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Joerg E. Staufenbiel/Birgit Giesen (Hrsg.) Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Mit mehr als 16.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis Arbeitsmarkt von D,: Werner Dostal 20 I. 2. 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Ausstellung Vortrag Workshop. Seminare. powered by

Ausstellung Vortrag Workshop. Seminare. powered by Ausstellung Vortrag Workshop Seminare powered by Kongress & Seminar für Kontrollraumtechnik. Willkommen auf dem Branchenforum in Bremen! ko:mon 2015. Am 24. und 25. September 2015 treffen sich in Bremen

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Agenda. Trend AUGUST 2014 - Sharing Economy

Agenda. Trend AUGUST 2014 - Sharing Economy 1 Agenda Trend AUGUST 2014 - Sharing Economy 2 verändert die Wirtschaft (I) Menschen wollen Dinge nicht mehr haben, sondern an ihnen teilhaben. Sharing bezeichnet den Trend zum Co-Konsums oder Tauschhandel,

Mehr

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Agenda. Was ist TUI InfoTec? Was sagt die Statistik? Was erwarten wir

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung Löhne 2008 Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Löhne 2008 Kommentare und Analysen: - Herr Thomas Daum, Direktor des Sch.

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr