PHARMASTANDORT SCHWEIZ ESPACE LÉMANIQUE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHARMASTANDORT SCHWEIZ ESPACE LÉMANIQUE"

Transkript

1 PHARMASTANDORT SCHWEIZ ESPACE LÉMANIQUE

2

3 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Bedeutung der Pharmaindustrie 6 Schweizer Pharma-Cluster 8 Wachstumsmotor Pharmaindustrie 10 Espace Lémanique 20 Innovationsfähigkeit 24 Standortfaktoren 30 Prognosen 38 Firmenprofile 40 Glossar 48 3

4 VORWORT Thomas B. Cueni Generalsekretär Interpharma Die Schweiz attraktiv für globale Pharmafirmen Wer nach der Schweizer Wirtschaft befragt wird, nennt als Erstes die Banken, die Uhrenindustrie, Schokolade oder den Tourismus. Diese Industriezweige spielen in der Tat eine bedeutende Rolle für die hiesige Volkswirtschaft. Manchmal geht in dieser Aufzählung jedoch eine Branche vergessen, die sich über das letzte Jahrhundert zu einem regelrechten Wachstumsmotor der Schweizer Wirtschaft entwickelt hat: die Pharmaindustrie. Ziel dieser Publikation über den Cluster Espace Lémanique ist es, den hohen Stellenwert der Schweizer Pharmabranche, die bei Weitem nicht nur in Basel zu Hause ist, aufzuzeigen. Die Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz spiegelt sich in den Zahlen wider: Insgesamt arbeiten über Personen direkt für Pharmafirmen, direkt und indirekt über Zulieferbetriebe sind gar Arbeitsplätze mit der Pharmaindustrie verbunden. Die Pharmaexporte machen rund einen Drittel der Gesamtexporte der Schweiz aus und die Produktivität der Branche ist viermal so hoch wie jene der Gesamtwirtschaft. Dabei erwirtschaften die drei grossen Cluster Region Basel, Espace Lémanique und Zürich-Zug-Luzern mit über 75 Prozent den Löwenanteil der Bruttowertschöpfung der schweizerischen Pharmaindustrie. 4

5 Innert weniger Jahrzehnte hat sich die Region Espace Lémanique zu einem führenden Life-Sciences-Standort für die allesamt forschungsintensiven Sektoren Agrochemie, Biotechnologie, Medizintechnik und Pharmaindustrie entwickelt. Dort wird heute jeder vierte Exportfranken durch die Life-Sciences-Industrie verdient eine Verdoppelung seit dem Jahr Zudem investiert die Branche ein Mehrfaches des erzielten Umsatzes wieder in Forschung und Entwicklung (F&E) in der Region. Die intensive Forschungstätigkeit im Espace Lémanique wirkt sich direkt auf die Zahl der Neugründungen und Neuansiedlungen von Unternehmen aus: 50 Prozent aller Schweizer Start-up-Unternehmen in den Bereichen Biotech/Pharma und Medtech/Diagnostics wurden im Cluster Espace Lémanique gegründet. Zudem haben dort etliche Grosskonzerne beeindruckende Produktionskapazitäten aufgebaut, die der Region auch über längere Zeit ein stabiles Wirtschaftswachstum ermöglichen werden. Die Wachstumsaussichten für den Espace Lémanique sind denn auch vielversprechend. Das Forschungsinstitut BAK Basel Economics prognostiziert für die regionale Pharmaindustrie bis 2020 ein jährliches Wachstum von zum Teil über 4 Prozent, was die Wachstumsprognosen für die regionale Gesamtwirtschaft um ein Vielfaches übersteigt. Somit dürfte die Bedeutung der Pharmaindustrie in der Region weiter zunehmen. Und vielleicht wird die Pharmabranche dereinst wie die Uhrenindustrie als Vorzeigebranche der Schweizer Wirtschaft genannt. 5

6 BEDEUTUNG DER PHARMAINDUSTRIE 4 Mal produktiver als Gesamtwirtschaft (2012) 9.1% Durchschnittliche Wachstumsrate der BWS pro Jahr ( ) 24 Milliarden CHF nominale BWS (2012) 71 Milliarden CHF Exporte (2014) Beschäftigte (2012) Pharmaindustrie Schweiz, inklusive aller direkten und indirekten Effekte, 2012 Nominale BWS: 43 Milliarden CHF Beschäftigte: Quelle: BFS, Polynomics,

7 Die Pharmaindustrie beeinflusst die Schweizer Volkswirtschaft auf direkte und indirekte Weise. Die direkte wirtschaftliche Bedeutung der Pharmaindustrie misst sich zum Beispiel an der Anzahl der Beschäftigten, dem Wert der Exporte oder an der Bruttowertschöpfung (BWS). Letztere bezeichnet die aus dem Produktionsprozess hervorgehende Wertsteigerung der Güter und ergibt sich aus dem Produktionswert abzüglich der bezogenen Vorleistungen. Die BWS der Pharmaindustrie ist in der letzten Dekade um durchschnittlich 9 Prozent pro Jahr gewachsen und liegt damit weit über den Werten von anderen Industriezweigen. Die indirekte wirtschaftliche Bedeutung der Pharmaindustrie ergibt sich aus den wirtschaftlichen Verflechtungen der Pharmaindustrie mit Unternehmen anderer Branchen, aus dem Lohneinkommen der in der Pharmaindustrie Beschäftigten und aus dem Steueraufkommen der Firmen. All diese Faktoren schaffen eine zusätzliche Nachfrage nach Konsumgütern und Dienstleistungen, die nochmals rund Arbeitsplätze in anderen Branchen generiert. 7

8 SCHWEIZER PHARMA-CLUSTER n Region Basel n Espace Lémanique n Zürich-Zug-Luzern n Tessin n Schaffhausen n Wallis Über 75% der Bruttowertschöpfung der Schweizer Pharmaindustrie wurden 2012 in den Regionen Basel, Espace Lémanique und Zürich-Zug-Luzern generiert. Quelle: BAKBASEL,

9 Region Basel Der Pharma-Cluster Basel ist Sitz der traditionsreichen Pharmafirmen Bayer, Boehringer Ingelheim, Novartis und Roche sowie des Biopharmazieunternehmens Actelion. Espace Lémanique Die Kantone Bern, Freiburg, Genf, Neuenburg und Waadt bilden zusammen den Cluster Espace Lémanique und sind Standorte der Schweizer Niederlassungen von Alcon, Celgene, Eli Lilly, GlaxoSmithKline, Merck Serono, Sanofi, UCB und Vifor Pharma. Zürich-Zug-Luzern Der Cluster Zürich-Zug-Luzern hat sich zu einem attraktiven Standort für internationale Firmen aus den Life-Sciences entwickelt und beheimatet folgende Konzerne: AbbVie, Alcon, Amgen, AstraZeneca, Bayer, Biogen, Bristol-Myers Squibb, Gilead, Janssen, Lundbeck, Merck, MSD (Merck Sharp & Dohme), Novartis, Pfizer, Roche und Vifor Pharma. Schaffhausen/Tessin/Wallis Nebst den grossen Pharma-Clustern gibt es auch noch drei kleinere Cluster in der Schweiz: Im Kanton Schaffhausen spielt die Pharmabranche eine wichtige Rolle für die lokale Wirtschaft und besteht insbesondere aus den Aktivitäten der Cilag, welche in die Janssen-Pharmaunternehmen von Johnson & Johnson integriert ist. Im Cluster Tessin ist die Pharmaindustrie historisch gewachsen und setzt sich heute aus mehreren mittelgrossen Unternehmen zusammen. Das Wallis spielt eine strategisch wichtige Rolle als Zulieferer von chemischen Inputs für die pharmazeutische Produktion. 9

10 WACHSTUMSMOTOR PHARMAINDUSTRIE

11 Entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nahm die Pharmaindustrie rasch einen wichtigen Platz innerhalb der Schweizer Volkswirtschaft ein und ist nach wie vor einer der wachstumsstärksten Industriezweige. Dies nicht nur aufgrund der historischen Bedeutung der Pharmaindustrie in der Region Basel, sondern auch wegen der attraktiven Rahmenbedingungen des Standorts Schweiz. Zum vierten Mal in Folge landete die Schweiz 2014 auf dem ersten Rang des Global Innovation Index der World Intellectual Property Organization (WIPO). Die Innovationsfähigkeit der Schweiz ist eine wesentliche Voraussetzung für eine prosperierende Pharmaindustrie. Andere Standortfaktoren wie Steuern, gute Erreichbarkeit und ein grosses Angebot an qualifizierten Arbeitskräften ziehen Topunternehmen in den Bereichen Pharma, Biotechnologie und anderen verwandten Branchen in die Schweiz. Aufgrund ihrer Innovationsfähigkeit erreicht die Pharmaindustrie typischerweise eine überdurchschnittlich hohe Produktivität, und auch die Wachstumsrate der Produktivität übertrifft in der Regel jene der Gesamtwirtschaft. 11

12 WACHSTUMSMOTOR PHARMAINDUSTRIE Grosse Bedeutung der Schweizer Pharmaindustrie Im internationalen Vergleich belegt die Schweiz bei der durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate der Wertschöpfung der Pharmaindustrie die Spitzenposition: Zwischen 2000 und 2012 wuchs die Schweizer Pharmaindustrie im Durchschnitt um jährlich über 9 Prozent. Damit lag die Schweiz vor Deutschland und den Niederlanden, und ihre Wachstumsrate war mehr als doppelt so hoch wie jene des Vereinigten Königreichs und der USA. Auch relativ zur Gesamtwirtschaft ist der Anteil der Wertschöpfung in der Pharmaindustrie beachtlich: In der Schweiz werden knapp 4 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung durch Pharmaunternehmen erwirtschaftet. Selbst im zweitplatzierten Belgien liegt dieser Anteil bei unter 2 Prozent. Dabei hat der Wertschöpfungsanteil der Schweizer Pharmaindustrie in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Dementsprechend ist auch die Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft gewachsen. 12

13 WACHSTUM DER WERTSCHÖPFUNG IN DER PHARMAINDUSTRIE Durchschnittliche Wachstumsrate pro Jahr (in %), Schweiz Niederlande Deutschland Dänemark Schweden UK USA Frankreich Italien % 2% 4% 6% 8% 10% Quelle: BAKBASEL, 2014.* WERTSCHÖPFUNG DER PHARMAINDUSTRIE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Relativ zur Wertschöpfung der Gesamtwirtschaft (in %), 2012 Schweiz Belgien Deutschland Dänemark Italien USA Japan UK Niederlande Frankreich % 1% 2% 3% 4% Quelle: BAKBASEL, 2014.* * Internationale Daten gemäss BAKBASEL Datenbank 2013, Schweizer Daten gemäss ESVG

14 WACHSTUMSMOTOR PHARMAINDUSTRIE WERTSCHÖPFUNG IN DER SCHWEIZER PHARMAINDUSTRIE Nominale BWS (in Mio. CHF) Reale BWS (Index, 1997 = 100) Quelle: BFS, BAKBASEL, WERTSCHÖPFUNG DER PHARMAINDUSTRIE RELATIV ZUR GESAMTWIRTSCHAFT Anteil in %, % % 2.0% 1.0% 0.0% Quelle: BFS, BAKBASEL,

15 BESCHÄFTIGTE IN DER SCHWEIZER PHARMAINDUSTRIE Anzahl Personen Quelle: BFS, BAKBASEL, Hohe Dynamik der Schweizer Pharmaindustrie Die nominale Bruttowertschöpfung der Schweizer Pharmaindustrie hat sich in den letzten 15 Jahren beinahe verdreifacht und lag 2012 bei rund 24 Milliarden Schweizer Franken. Teuerungsbereinigt ergibt sich sogar eine Vervierfachung der Wertschöpfung im selben Zeitraum. Auch die Anzahl der Beschäftigten hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten stetig zugenommen und erreichte im Jahr 2012 erstmals über Während die Zahl der Beschäftigten in der Schweizer Pharmaindustrie circa 1 Prozent aller in der Schweiz Beschäftigten ausmacht, erreicht der entsprechende Wertschöpfungsanteil fast 4 Prozent. Dieses Verhältnis widerspiegelt die überdurchschnittlich hohe Produktivität der Pharmaindustrie im Vergleich zur Gesamtwirtschaft. 15

16 WACHSTUMSMOTOR PHARMAINDUSTRIE Relevanz pharmazeutischer Exporte Der Wert der pharmazeutischen Exporte hat sich im vergangenen Jahrzehnt verdreifacht und betrug im Jahr 2014 knapp 71 Milliarden Schweizer Franken. Gleichzeitig hat auch der Anteil der pharmazeutischen Exporte an den Gesamtexporten der Schweiz zugenommen: Im Jahr 2014 wurde rund jeder dritte Exportfranken durch die Pharmaindustrie verdient. Die Exporte pharmazeutischer Erzeugnisse haben sich seit dem Jahr 2005 zunehmend auf die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China und die USA verschoben, während die Exporte nach Europa anteilsmässig abgenommen haben. Diese Verschiebung kann grösstenteils durch die jüngste Krise in der Eurozone und den starken Schweizer Franken erklärt werden. Trotzdem bleibt Europa aber weiterhin der wichtigste Exportmarkt für pharmazeutische Produkte der Schweiz. 16

17 PHARMAZEUTISCHE EXPORTE DER SCHWEIZ Anteil an den Gesamtexporten (in %) % 34% 82% Pharmazeutische Exporte 22 Mia. CHF Pharmazeutische Exporte Rest 66% Pharmazeutische Exporte 71 Mia. CHF Quelle: EZV, BAKBASEL, PHARMAZEUTISCHE EXPORTE DER SCHWEIZ NACH DESTINATIONEN Anteil nach Destinationen (in %) % 11% 5% 3% 14% 54% 16% 4% 7% 19% Quelle: EZV, BAKBASEL, Europa USA Japan BRIC Rest 17

18 WACHSTUMSMOTOR PHARMAINDUSTRIE Wettbewerbsfähigkeit dank hoher Produktivität Die Pharmaindustrie weist die höchste Produktivität aller Schweizer Wirtschaftszweige auf: Eine Arbeitskraft generiert durchschnittlich einen Wert von Schweizer Franken pro Jahr. Dies ist rund viermal so hoch wie die Arbeitsproduktivität in der Gesamtwirtschaft. Die überdurchschnittlich hohe Produktivität kommt aufgrund der hohen Forschungsintensität und der hochspezialisierten Produktionsprozesse in der Pharmaindustrie zustande. Die Produktivität der gesamten Schweizer Life-Sciences- Industrie behauptet sich auch im internationalen Vergleich ausserordentlich gut. Kaufkraftbereinigt liegt sie mit US-Dollar an erster Stelle, und nur die drei US-Cluster Boston, New York und San Francisco Bay Area sowie Öresund können einigermassen mit ihrer Arbeitsproduktivität mithalten. 18

19 ARBEITSPRODUKTIVITÄT NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN Nominale Wertschöpfung pro Beschäftigtem (VZÄ, in CHF), 2012 Pharma Energieversorgung Finanzsektor Chemie, inkl. Kokerei Information, Kommunikation Investitionsgüterindustrie Nahrungs- und Genussmittel Gesamtwirtschaft Verkehr, Logistik Quelle: BFS, BAKBASEL, ARBEITSPRODUKTIVITÄT DER LIFE-SCIENCES-INDUSTRIE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Nominale Wertschöpfung pro Beschäftigtem (in USD KKP), 2012 Schweiz Boston Öresund SF Bay Area New York Paris Mailand London München Quelle: BFS, BAKBASEL, 2014.* Gesamtwirtschaft Life-Sciences * Internationale Daten gemäss BAKBASEL Datenbank 2013, Schweizer Daten gemäss ESVG

20 ESPACE LÉMANIQUE

21 Die Herstellung von medizinischen Gütern wird mit dem Branchenaggregat Life-Sciences zusammengefasst. Dazu gehören die allesamt forschungsintensiven Sektoren Agrochemie, Biotechnologie, Medizintechnik und Pharmaindustrie. Der Espace Lémanique hat sich über die letzten Jahrzehnte zu einem Life-Sciences-Cluster von internationaler Ausstrahlung entwickelt. Er verdankt dies zum einen den attraktiven Standortbedingungen und der Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, die in den vergangenen Jahren zunehmend auch grosse Firmen im Bereich Pharma angezogen haben. Zum anderen besticht die Region durch ihren Innovationsgeist. Annähernd 50 Prozent der in den letzten fünf Jahren neu gegründeten Schweizer Startup-Unternehmen in den Bereichen Biotech/Pharma und Medtech/Diagnostics wurden im Cluster Espace Lémanique angesiedelt. Als Folge dieser Neuansiedlungen und -gründungen von Firmen ist die Zahl der Beschäftigten im Life-Sciences- Cluster Espace Lémanique stark angestiegen. 21

22 ESPACE LÉMANIQUE LIFE-SCIENCES-UNTERBRANCHEN Anteil am Total der Beschäftigten (in %), % Schweiz 55% 7% 36% Genf 40% 17% 43% Waadt Bern 43% 2% 5% 50% 2% 40% 58% Freiburg Neuenburg 42% 7% 51% 31% 19% 50% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: BFS, BAKBASEL, Pharma Agrochemie Forschung Biotechnologie Medizintechnik Bedeutender regionaler Arbeitgeber Die Life-Sciences-Industrie figuriert als einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region Espace Lémanique. Insgesamt beschäftigt sie in der Region über Personen, was knapp einem Viertel aller in der Schweizer Life-Sciences- Industrie Beschäftigten entspricht. Während im gesamtschweizerischen Durchschnitt die Pharmaindustrie die Mehrheit der Beschäftigten stellt, ist im Cluster Espace Lémanique die Medizintechnik besonders stark vertreten. Allerdings generiert die Medizintechnik-Industrie mit der gleichen Anzahl Beschäftigten weniger Wertschöpfung als die Pharmaindustrie, welche die produktivste Branche überhaupt ist. 22

23 LIFE-SCIENCES-EXPORTE AUS DER REGION ESPACE LÉMANIQUE Anteil an den Gesamtexporten (in %) % Pharma-Exporte Medizintechnik-Exporte Rest 75% 5% Life-Sciences-Exporte 17 Mia. CHF Quelle: EZV, BAKBASEL, Pharmaindustrie als Exportmotor der Region Der Anteil der Life-Sciences-Exporte an den Gesamtexporten des Espace Lémanique hat sich seit der Jahrtausendwende von 12 Prozent auf 25 Prozent mehr als verdoppelt. Wertmässig sind die regionalen Life-Sciences-Exporte zwischen 2000 und 2014 von 4 auf 17 Milliarden Schweizer Franken angestiegen. Den Grossteil der Life-Sciences-Exporte steuert nach wie vor die Pharmaindustrie bei exportierten regionale Pharmafirmen Produkte im Wert von 13.4 Milliarden Schweizer Franken. Dies entspricht einem Anteil von 20 Prozent am Total der Exporte der Region. 23

24 INNOVATIONSFÄHIGKEIT

25 Innovation die wirtschaftliche Umsetzung von neuen Ideen und Erfindungen ist einer der wichtigsten Wachstumsfaktoren einer modernen Volkswirtschaft. In wissensintensiven Branchen wird die Wettbewerbsfähigkeit nicht am Preis, sondern vielmehr anhand der Innovationsfähigkeit gemessen. Innovation ist auch ein wichtiger Indikator für die Standortwahl von Unternehmen. Je höher das Innovationspotenzial einer Region ist, desto attraktiver ist sie im internationalen Wettbewerb mit anderen Standorten. Die folgenden Ausführungen zeigen die Rahmenbedingungen auf, welche die Innovationsfähigkeit des Espace Lémanique beeinflussen. Zu den analysierten Indikatoren gehören die Forschungs- und Entwicklungsausgaben, die Patentdichte sowie die Forschungsqualität der regionalen Universitäten. 25

26 INNOVATIONSFÄHIGKEIT FORSCHUNGS- UND ENTWICKLUNGSAUSGABEN Anteil am regionalen BIP (in %), 2011 Boston Schweiz München Espace Lémanique SF Bay Area Oxford Paris New York Mailand % 1% 2% 3% 4% 5% 6% Quelle: BFS, BAKBASEL, Ausgaben Privatsektor Ausgaben an Hochschulen Rest Hohe Investitionen in F&E In der Region Espace Lémanique werden grosse Anstrengungen für die Erforschung und Entwicklung von neuen Medikamenten unternommen: Der Anteil der gesamten Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) am regionalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt rund 4.4 Prozent. Damit weist der Cluster Espace Lémanique eine auch im internationalen Vergleich intensive Forschungsaktivität auf. Dabei werden die Ausgaben für F&E je zur Hälfte von der Privatwirtschaft und vom Staat finanziert. Letzteres ist vor allem auf den Sitz der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne zurückzuführen. 26

27 PATENTANMELDUNGEN Anzahl pro Million Einwohner, 2011 Boston SF Bay Area Schweiz Espace Lémanique München Paris New York Mailand London Quelle: OECD PatReg, BAKBASEL, Im Bereich Pharma Restliche Life-Sciences Aufholpotenzial bei Patentanmeldungen Im Espace Lémanique werden im Bereich Pharma knapp 24 Patente pro Million Einwohner und Jahr angemeldet. Damit liegt die Region leicht unter dem gesamtschweizerischen Durchschnitt und deutlich hinter den US-amerikanischen Clustern Boston und San Francisco Bay Area, in denen deutlich mehr Patente eingetragen werden. Werden die restlichen Life-Sciences-Branchen hinzugezählt, so kommt der Cluster Espace Lémanique auf rund 61 Patente pro Million Einwohner und Jahr. Diese Zunahme widerspiegelt die hohe Bedeutung von F&E im Bereich Medizintechnik in dieser Region. 27

28 INNOVATIONSFÄHIGKEIT Hohe Qualität der regionalen Hochschulen Die Anzahl und die Qualität der akademischen Forschungsinstitutionen ziehen Spezialisten aus aller Welt an, was Auswirkungen auch auf Bereiche ausserhalb der eigentlichen Forschung hat. Qualitativ hochstehende Universitäten sind deshalb ein wichtiger Standortfaktor gerade für die forschungsintensive Pharmaindustrie. Wie der Shanghai Index zeigt, können die Universitäten des Espace Lémanique mit der Topliga der internationalen Hochschulen mithalten. Die Universitäten des Kantons Genf liegen mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 28 Punkten gar noch vor prestigeträchtigen Universitätsstädten wie London, New York oder Paris. Shanghai Index Das Academic Ranking of World Universities (ARWU) evaluiert anhand von sechs Indikatoren in vier Berei - chen (Qualität der Ausbildung und des Personals, Forschungsleistung, Grösse der Institutionen) alljährlich Universitäten rund um den Globus. 28

29 SHANGHAI INDEX Durchschnittliche Punktzahl pro Universität, 2013 SF Bay Area 52 Boston 32 München 29 Genf 28 London 26 Öresund 25 New York 23 Espace Lémanique 21 Paris Quelle: ARWU, BAKBASEL,

30 STANDORTFAKTOREN

31 Im Zuge der Globalisierung stehen Unternehmen zunehmend vor Standortentscheiden. Für Regionen ist es daher erheblich, die eigenen Standortfaktoren zu hinterfragen und mit anderen Wirtschaftsstandorten zu vergleichen. Während der Kostenfaktor nicht zu unterschätzen ist, werden die Entscheidungen ebenso aufgrund von nicht quantifizierbaren Faktoren gefällt. Während für Unternehmen harte Standortfaktoren wie Besteuerung und Regulierung eine wichtige Rolle spielen, sind qualifizierte Arbeitskräfte mehr an weichen Standortfaktoren wie dem Bildungsangebot und der Verfügbarkeit von Forschungseinrichtungen interessiert. Die innovationsintensive Pharmaindustrie benötigt eine grosse Auswahl an spezialisierten Arbeitskräften, seien es Forschende, Ingenieure, IT-Fachleute oder Vertriebsspezialistinnen. Diese sind heute zunehmend mobil und treffen Standortentscheide bezüglich ihres Lebensumfelds. Entsprechend spielen weiche Standortfaktoren eine immer wichtigere Rolle für die Attraktivität von Wirtschaftsstandorten. 31

32 STANDORTFAKTOREN Hohe Standortattraktivität Standortfaktoren beeinflussen das Wachstumspotenzial einer Region erheblich. Der Attractiveness Index wurde von BAK Basel Economics entwickelt, um dieses Wachstumspotenzial quantitativ zu erfassen und international vergleichbar zu machen. Er beinhaltet vier der wichtigsten Standortindikatoren Besteuerung, Erreichbarkeit, Regulierung und Innovation und indexiert ihre jeweilige Bewertung für die einzelnen Regionen. Der Espace Lémanique schneidet im internationalen Vergleich mit anderen Pharmastandorten sehr gut ab. Mit rund 112 Punkten ist die Region deutlich besser platziert als der Durchschnitt Westeuropas, erreicht eine höhere Punktzahl als die bekannten Pharma-Cluster Oxford und München und liegt gleichauf mit London. Dieses gute Abschneiden basiert auf dem attraktiven Steuersystem, der liberalen Arbeitsmarktregulierung sowie der ausgezeichneten Innovationsfähigkeit der Region. 32

33 ZUSAMMENSETZUNG DES BAKBASEL ATTRACTIVENESS INDEX 30% 30% 20% 20% Besteuerung Erreichbarkeit Regulierung Innovation Quelle: BAKBASEL, BAKBASEL ATTRACTIVENESS INDEX Index (100 = westeuropäischer Durchschnitt), 2012 Cambridge Espace Lémanique London Oxford Öresund München Paris Wien Mailand Quelle: BAKBASEL,

34 STANDORTFAKTOREN BAKBASEL REGULATION INDEX ARBEITSMARKTREGULIERUNG 3.0 Frankreich 2.0 Dänemark Deutschland 1.0 Schweiz Italien England USA PRODUKTMARKTREGULIERUNG Quelle: Fraser Institute, OECD, BAKBASEL, Liberale Marktregulierung Die Intensität der Regulierung von Märkten hat signifikante Auswirkungen auf die Attraktivität und das Wachstum eines Standorts. Im internationalen Vergleich weist die Schweiz sowohl auf dem Arbeits- als auch auf dem Produktmarkt eine geringe Regulierungsdichte auf. Nur die angelsächsischen Länder sind noch schwächer reguliert, während die Regulierungsdichte in Frankreich, Deutschland und Italien wesentlich höher ist. Messung der Regulierung (Regulation Index) Indexierte Bewertung, basierend auf Indikatoren der OECD und des Fraser Institute (0 = sehr liberal, 6 = stark reguliert). 34

35 BAKBASEL TAXATION INDEX BESTEUERUNG VON UNTERNEHMEN New York 0.40 SF Bay Area Paris Boston 0.30 München London 0.20 Genf Mailand Waadt Öresund Bern BESTEUERUNG HOCHQUALIFIZIERTER ARBEITSKRÄFTE Quelle: ZEW, BAKBASEL, Attraktives Steuersystem Das Steuersystem einer Region ist nicht nur für die Standortentscheide von Unternehmen ein wichtiger Faktor, sondern auch für die Attraktivität gegenüber hochqualifizierten Arbeitskräften. Im internationalen Vergleich zeigt sich das Steuersystem des Espace Lémanique äusserst kompetitiv: Sowohl bei der Besteuerung von Unternehmen als auch bei der Besteuerung von hochqualifizierten Arbeitskräften schneidet die Region merklich besser ab als andere internationale Pharmastandorte. Messung der Steuerbelastung (Taxation Index) Effektiver durchschnittlicher Steuersatz unter Berücksichtigung aller relevanten Steuern und steuerlichen Regeln für eine rentable Investition (Unternehmen) bzw. für einen hochqualifizierten Arbeitnehmer. 35

36 STANDORTFAKTOREN BAKBASEL ACCESSIBILITY INDEX Index (100 = westeuropäischer Durchschnitt), 2012 London 120 Paris 119 Oxford 116 Cambridge 112 München 111 New York 110 Espace Lémanique 109 Mailand 108 Boston Quelle: IVT, BAKBASEL, Ausgezeichnete Erreichbarkeit Erreichbarkeit ist ein wichtiger Standortfaktor, weil mit zunehmender Globalisierung die geografische Lage und die Verkehrsinfrastruktur einer Region deren Partizipation am wirtschaftlichen Wachstum mitbestimmen. Der Espace Lémanique kommt im Accessibility Index auf knapp 109 Punkte zu liegen, noch deutlich über dem westeuropäischen Durchschnitt. Messung der Erreichbarkeit (Accessibility Index) Indexierter Wert, welcher die Erreichbarkeit einer Region quantifiziert. Berücksichtigt werden dabei die Reisezeit, die Frequenz der Verkehrsverbindungen und die Attraktivität der erreichten Ziele (europäische Regionen, gewichtet gemäss ihrem BIP). 36

37 VERFÜGBARKEIT INTERNATIONALER SCHULEN Anzahl angebotener Programme pro Million Einwohner, 2013 Espace Lémanique 10.8 Schweiz 8.6 New York London SF Bay Area 3.0 Boston 3.0 München 2.9 Mailand 1.7 Paris Quelle: IBO, BAKBASEL, Grosse Anzahl internationaler Schulen Die Verfügbarkeit internationaler Schulen ist ein weicher Standortfaktor und daher relevant für das Anwerben hochqualifizierter Arbeitskräfte. Um ebendiese Verfügbarkeit zwischen Pharmastandorten zu vergleichen, wurde die Anzahl angebotener Programme pro Million Einwohner gezählt. Der Espace Lémanique weist dabei die mit Abstand höchste Anzahl solcher Programme auf weit vor London, New York und dem Schweizer Durchschnitt. Verfügbarkeit internationaler Schulen Anzahl Programme, die von der International Baccalaureate Organization angeboten werden. 37

38 PROGNOSEN 38

39 LANGFRISTIGE WACHSTUMSPROGNOSEN Schätzung des jährlichen Wertschöpfungswachstums, Schweiz 1.8% 4.1% Genf 1.3% 2.5% Waadt Bern Freiburg Neuenburg Pharma 1.2% 2.0% 1.7% 2.0% 1.6% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% Gesamtwirtschaft 4.4% 5.5% 7.0% Quelle: BAKBASEL, Prognosestand April BAK Basel Economics prognostiziert für die Pharmaindustrie für den Zeitraum in allen Kantonen des Espace Lémanique ein positives Wertschöpfungswachstum. Insbesondere für die Kantone Bern, Neuenburg und Waadt wird mit jährlichen Wachstumsraten im Bereich von 4 bis 7 Prozent ein sehr hohes Wachstum vorausgesagt. In diesen Kantonen wird für die Pharmabranche ein deutlich höheres Wachstum erwartet als für die gesamte regionale Wirtschaft. Die Gründe für das höhere Wachstumspotenzial der dortigen Pharmaindustrie liegen vor allem in den umfangreichen Investitionsprojekten, die bei etlichen Pharmafirmen in der Region in Planung oder bereits in Umsetzung sind. Die Bedeutung der Pharmaindustrie für den Espace Lémanique dürfte also auch in Zukunft noch weiter zunehmen. 39

40 FIRMENPROFILE Alcon Alcon wurde 1945 in Fort Worth, Texas, gegründet und hat sich von einer kleinen Apotheke zum weltweit führenden Augenheilkundeunternehmen und zur zweitgrössten Division von Novartis entwickelt. Alcon bietet mit den Geschäftsbereichen Surgical, Pharmaceutical und Vision Care das weltweit umfassendste Spektrum an Augenheilkundeprodukten an. Alcon beschäftigt über Mitarbeitende in 75 Ländern weltweit und vertreibt ihre Produkte in 180 Märkten. In der Schweiz beschäftigt Alcon an ihren vier Standorten Freiburg FR, Genf GE, Rotkreuz ZG und Schaffhausen SH rund 650 Mitarbeitende in Marketing, Vertrieb und Kundenservice sowie in Forschung und Produktion. 40

41 Celgene Celgene ist ein weltweit tätiges biopharmazeutisches Unternehmen, das sich in den Therapiegebieten Hämatologie, Onkologie sowie entzündliche und immunologische Erkrankungen engagiert. Intensive Forschung, Entwicklung und kontinuierliche Bereitstellung von Innovationen in den Bereichen chronische und seltene Krankheiten sind die Basis, um den Patienten die bestmöglichen Therapien anbieten zu können. Über 30 Prozent des Jahresumsatzes wird daher bei Celgene in Forschung & Entwicklung reinvestiert. Ziel von Celgene ist es, die Lebensdauer der Patienten zu verlängern sowie die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit rund Mitarbeiter. Die Schweiz ist dabei ein sehr wichtiger Standort mit dem internationalen Firmenhauptsitz und der Produktion in Boudry NE (800 Mitarbeiter), mit der weiteren Produktionsstätte in Zofingen AG (20 Mitarbeiter) und mit der Schweizer Niederlassung Celgene GmbH in Zürich (40 Mitarbeiter). 41

42 FIRMENPROFILE Eli Lilly Lilly ist ein global führendes Gesundheitsunternehmen, das mit viel Engagement und Forschergeist das Leben der Menschen verbessern will. Immer wieder haben wir durch Pioniertaten bedeutende Durchbrüche gegen schwere Krankheiten erzielt, etwa bei der Entwicklung von Insulin, der Herstellung einer Polio-Impfung oder der Entdeckung von Medikamenten zur Behandlung psychischer Krankheiten. In zahlreichen Therapiegebieten wie Krebs, Diabetes, neurologischen Krankheiten und Autoimmunerkrankungen verfügen wir heute über die stärkste Pipeline unserer Geschichte. Lilly beschäftigt weltweit Mitarbeitende und ist in Genf seit 1925 mit heute 150 Mitarbeitenden ansässig. Wir wollen lebensverbessernde Medikamente entdecken und diese jenen Menschen zugänglich machen, die sie am dringendsten benötigen. Zudem möchten wir das Verständnis und den Umgang mit Krankheiten verbessern und durch ehrenamtliche Aktivitäten zum Wohle der Gesellschaft beitragen. 42

43 GlaxoSmithKline (GSK) Eine anspruchsvolle und begeisternde Aufgabe: die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, indem GSK ihnen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben ermöglicht (Do more, feel better, live longer). Als forschungsorientiertes, weltweites Unternehmen entdeckt und entwickelt GSK eine breite Palette von innovativen Produkten in den Bereichen Pharma, Impfstoffe, HIV/AIDS (ViiV Health care) und Consumer Healthcare. Als global tätiges Unternehmen ist GSK in mehr als 150 Ländern vertreten, verfügt über ein Netzwerk von 86 Fabriken und über grosse Forschungszentren in den USA, England, Spanien, Belgien und China. In der Schweiz ist GSK in Münchenbuchsee BE und in Rotkreuz ZG ansässig und gehört mit rund 190 Mitarbeitenden zu den bedeutendsten Pharmaunternehmen des Landes. Zudem verfügt GSK in Nyon VD über einen internationalen Standort für Consumer Healthcare mit globalen Funktionen und mit einer Produktionsanlage mit über Mitarbeitenden. 43

PHARMASTANDORT SCHWEIZ REGION BASEL

PHARMASTANDORT SCHWEIZ REGION BASEL PHARMASTANDORT SCHWEIZ REGION BASEL INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Bedeutung der Pharmaindustrie 6 Schweizer Pharma-Cluster 8 Wachstumsmotor Pharmaindustrie 10 Region Basel 20 Innovationsfähigkeit 24 Standortfaktoren

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

PHARMASTANDORT SCHWEIZ ZÜRICH-ZUG-LUZERN

PHARMASTANDORT SCHWEIZ ZÜRICH-ZUG-LUZERN PHARMASTANDORT SCHWEIZ ZÜRICH-ZUG-LUZERN INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Bedeutung der Pharmaindustrie 6 Schweizer Pharma-Cluster 8 Wachstumsmotor Pharmaindustrie 10 Region Zürich-Zug-Luzern 20 Innovationsfähigkeit

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Eine Studie von und im Auftrag von Interpharma Michael Grass, Geschäftsleitung Medienkonferenz Bern, 24.11.2015 Studiendesign Michael Grass

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Wachstumstreiber chemisch-pharmazeutische Industrie

Wachstumstreiber chemisch-pharmazeutische Industrie Wachstumstreiber chemisch-pharmazeutische Industrie Mit seinen überdurchschnittlich hohen Wachstumsraten und dem bedeutenden Anteil an der gesamtwirtschaftlichen Leistung gehört die chemisch-pharmazeutische

Mehr

BAK. Pressemitteilung. Unternehmen werden bei Kosten für Hochqualifizierte entlastet. Basel Economics. 3.380 Zeichen Mannheim/Basel, 26.

BAK. Pressemitteilung. Unternehmen werden bei Kosten für Hochqualifizierte entlastet. Basel Economics. 3.380 Zeichen Mannheim/Basel, 26. BAK Basel Economics Pressemitteilung Ihre Ansprechpartner in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Gunter Grittmann Katrin Voß Telefon 0621/1235-132, Fax -222 Telefon 0621/1235-103, Fax -222 E-Mail grittmann@zew.de

Mehr

Tel. +41 61 279 97 14 Tel. +41 61 279 97 06

Tel. +41 61 279 97 14 Tel. +41 61 279 97 06 Medienmitteilung BAK Taxation Index: Schweizer Patentbox im europäischen Vergleich Patentbox und moderate Gewinnsteuersätze machen die Schweiz attraktiv Die im Rahmen der Unternehmenssteuerreform III (USR

Mehr

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2015

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2015 Lage und Prognose Chemie / Pharma Juli 2015 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Samuel Mösle Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2015

Mehr

Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz

Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz Presserohstoff 24. August 2006 Direktinvestitionen der international tätigen Unternehmen als Schlüsselfaktor für Wachstum und Wohlstand in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung der Direktinvestitionen

Mehr

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel Roche in der Schweiz Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel picture placeholder Roche in der Schweiz Die Standorte Basel und Kaiseraugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Pharma (Schweiz)

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ Hotel Finance Forum 2011 Yngve Abrahamsen, responsable pour les perspectives macro-économiques à l EPFZ Conséquences des modifications des cours de change sur la branche hôtelière suisse Quelle influence

Mehr

Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Medienmitteilung «BAK Taxation Index Update Schweiz 2010» Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Basel, 20.07.2010 (BAKBASEL) Dass der Steuerwettbewerb in

Mehr

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre Monitoring Life Sciences Locations Informationsbroschüre 2015 Zukunftsbranche Life Sciences Die Life Sciences Industrie gehört in den meisten Ländern zu den wichtigsten Wachstumsmotoren. Angesichts der

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmaindustrie 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Auf Wachstumskurs Sie gehört zu den innovativsten Branchen Deutschlands und bietet mehr als 110.000

Mehr

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom

Perspektiven 2015 für die Wirtschaft der Zentralschweiz. Martin Eichler Chefökonom für die Wirtschaft der Zentralschweiz Martin Eichler Chefökonom Luzern, 30. Oktober 2014 WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ BAKBASEL WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ Erholung ist vielerorts ins Stocken geraten OECD-Vorlaufindikatoren

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz

Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz Medienkonferenz: Medikamentenmarkt Schweiz 2013 24. Januar 2014 Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz Thomas B. Cueni, Generalsekretär Interpharma 1 / XX Bedeutung der Biomedizin

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 Executive Summary Juli 2013 Auftraggeber Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Zürich Flughafen Zürich AG Bundesamt

Mehr

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Lorenz Borer, Head Market Access, Novartis Pharma Schweiz Rotary Zürich-City Zürich, 30. November 2014 Herausforderung zukünftige

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich

Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich Aktualisierung der Daten per Ende 2010 (wo möglich) id1018 Inhalt Auftrag: Benchmarking der Leistungs-

Mehr

DIE PERFORMANCE DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

DIE PERFORMANCE DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH DIE PERFORMANCE DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Kurzpublikation im Rahmen des «Internationalen Benchmarking Programms für den Schweizer Tourismus: Projektphase 2014-2015» September

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Spotlight Pharma: Hessen

Spotlight Pharma: Hessen Spotlight Pharma: Hessen Pharmaumsatz, 2013 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht Hessen? 2 1 Hessen ist einer der traditionsreichsten und gleichzeitig bedeutendsten Pharmastandorte in Deutschland. Im

Mehr

Perspektiven 2014 für die Wirtschaft der Zentralschweiz

Perspektiven 2014 für die Wirtschaft der Zentralschweiz Perspektiven 2014 für die Wirtschaft der Zentralschweiz Luzern, 24. Oktober 2013 Martin Eichler Chefökonom BAK Basel Economics WELTWIRTSCHAFT UND SCHWEIZ Portokalis/Shutterstock.com Was die Weltwirtschaft

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN 0809 1 1 1 21 3 141516 171819 142 EFI GUTACHTEN 12 C 5 PATENTE

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz Studie im Auftrag von Interpharma Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz BAK Basel Economics Michael Grass, Samuel Mösle In Zusammenarbeit mit Polynomics Impressum Herausgeber: Interpharma, Verband

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Bei der aktuellen Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 mit 75 einbezogenen Pharmaunternehmen ergab sich folgendes Ranking (Auszug

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Spotlight Pharma: Baden-Württemberg

Spotlight Pharma: Baden-Württemberg Spotlight Pharma: Baden-Württemberg Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht Baden-Württemberg? Baden-Württemberg ist einer der bedeutendsten Pharmastandorte in Deutschland. Im Jahr 2014

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Auswirkungen von Wechselkursänderungen Auswirkungen von Wechselkursänderungen auf das schweizerische Hotelleriegewerbe 30. November 2011 Yngve Abrahamsen Banu Simmons-Süer Übersicht Exporte und Wechselkursentwicklung Der Entwicklung der Logiernächte

Mehr

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von:

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Philippe Haeberli Leiter Abteilung Stadtmarketing Thun Einleitung : Volkswirtschaftliche Daten Die Wirtschaftsregionen des Kantons Bern Berner Jura Biel- Seeland Oberaargau

Mehr

Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1)

Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Beschäftgte, in abs. Zahlen FuE-Ausgaben, in Mio. Euro 80.653

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2015 Branchenmonitor Chemie / Pharma April 2015 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2015

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch

St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch 120% Schweiz St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch zu 80% der Kosten St.GallenBodenseeArea Fakten und Vorteile Präzisions- und ICT-Region mit einem Einzugsgebiet von über 2 Mio. Im Zentrum des Technologie-Dreiecks

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

Konjunkturentwicklung in der Nordwestschweiz. Montag, 10. November 2014

Konjunkturentwicklung in der Nordwestschweiz. Montag, 10. November 2014 Konjunkturentwicklung in der Nordwestschweiz. Montag, 10. November 2014 für die Nordwestschweiz Martin Eichler Chefökonom BAKBASEL Basel, 10. November 2014 Weltwirtschaft und Schweiz 2008 Apr Jul Okt 2009

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) Schätzung D in % Mio. CHF 2011 2012 2013 12 / 13 Ordentliche Einnahmen 64 245 62 997 64 197 1,9 Ordentliche Ausgaben

Mehr

Arbeitswelt Flughafen München

Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Der Flughafen München ist mit einem Passagieraufkommen von jährlich rund 35 Millionen Fluggästen einer der wichtigs ten Dreh - kreuzflughäfen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Pharmastandort Deutschland

Pharmastandort Deutschland Pharmastandort Deutschland Bork Bretthauer Leiter Internationales/ Länderkoordinierung 30. Oktober 2008 Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller ist der Wirtschaftsverband der forschenden Pharmaunternehmen

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln NRW ein Pharmastandort mit Tradition und Gewicht Pharma am Industriestandort NRW Forschende Pharma-Unternehmen in NRW 2 NRW: Pharmastandort mit

Mehr

Pharma 2015 INNOVATIONSFÖRDERUNG STATT INNOVATIONSBREMSE! DIE ERGEBNISSE UNSERER ONLINE-UMFRAGE

Pharma 2015 INNOVATIONSFÖRDERUNG STATT INNOVATIONSBREMSE! DIE ERGEBNISSE UNSERER ONLINE-UMFRAGE 20. Handelsblatt Jahrestagung Pharma 2015 INNOVATIONSFÖRDERUNG STATT INNOVATIONSBREMSE! DIE ERGEBNISSE UNSERER ONLINE-UMFRAGE Wie bewerten Sie den gesundheitspolitischen Kurs der Bundesregierung? Stichwort

Mehr

Monitoring Life Sciences Locations

Monitoring Life Sciences Locations Monitoring Life Sciences Locations Report 2005 Executive Summary, DEUTSCH Basel, Januar 2006 Impressum Herausgeber BAK Basel Economics Projektleitung Thomas Schoder Redaktion Urs Feuz Oliver Frick Pia

Mehr

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Regio Plattform 22. August 2013 Kanton Basel-Stadt 1 Agenda 1. Innovation wird immer wichtiger 2. EU-Steuerdialog: Gefahr

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Roche ist ein global führendes Healthcare-Unternehmen mit über 88'500 Mitarbeitenden, die in mehr als 150 Ländern tätig sind. Als weltweit grösstes

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz Studie im Auftrag von Interpharma Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz Polynomics Dr. Stephan Vaterlaus, Dr. Stephan Suter, Barbara Fischer In Zusammenarbeit mit BAK Basel Economics Impressum

Mehr

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2016

Lage und Prognose Chemie / Pharma. Juli 2016 Lage und Prognose Chemie / Pharma Juli 2016 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Simon Fry Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T + 41 61 279 97 00 www.bakbasel.com 2016

Mehr

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung Löhne 2008 Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Löhne 2008 Kommentare und Analysen: - Herr Thomas Daum, Direktor des Sch.

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Bankensektor ist mit einem Anteil von fast 1% am Bruttoinlandprodukt (BIP) eine zentrale Branche für die Schweizer Wirtschaft. Dank kräftigen

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung der urbanen Schweiz Entwicklung und Perspektiven

Die wirtschaftliche Bedeutung der urbanen Schweiz Entwicklung und Perspektiven STÄDTETAG 2012: Medienkonferenz Die wirtschaftliche Bedeutung der urbanen Schweiz Entwicklung und Perspektiven Bern, 30. August 2012 Direktor und Chefökonom id1125 Übersicht Metropolitanregionen, Agglomerationen

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Grossregionen eine Synthese

Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Grossregionen eine Synthese Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Grossregionen eine Synthese Die Wettbewerbsfähigkeit einer Region und ihrer Wirtschaft ist zentral, um einen hohen Wohlstand zu erreichen und diese Position auch

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013 BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA April 2013 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Larissa Müller Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz Studie im Auftrag von Interpharma Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweiz Polynomics Dr. Stephan Suter, Dr. Stephan Vaterlaus, Dr. Harry Telser In Zusammenarbeit mit BAK Basel Economics Impressum

Mehr

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Kurzpublikation im Rahmen des «Internationalen Benchmarking Programms für den Schweizer Tourismus Projektphase

Mehr

Schweizer Tourismusstatistik 2007

Schweizer Tourismusstatistik 2007 Schweizer Tourismusstatistik 2007 Format: A4 297 x 210 82 mm 99 mm 110 mm 5 mm Neuchâtel, 2007 6,5 mm Angebot 2006 erfasste die Beherbergungsstatistik (HESTA) im Jahresdurchschnitt 4 967 offene Hotelbetriebe

Mehr

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft.

Hier schlägt das Herz der Wirtschaft. Hier schlägt das Herz der Wirtschaft. Herausgegeben vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall, 2013 Voßstraße 16, 10117 Berlin, Tel.: 030 55150-0 Verantwortlich: Antonin Finkelnburg Produktion: Scholz & Friends

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Stammhaus in Herrenberg (Deutschland)

Stammhaus in Herrenberg (Deutschland) ODOL Stammhaus in Herrenberg (Deutschland) Die weltweit bestbeworbene Marke aller Zeiten Odol-Zeitungswerbung um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert 1906 Orig. Werbung ODOL MUNDWASSER "Expedition"

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Studie im Auftrag von H+, Die Spitäler der Schweiz Basel, August 2007 Thomas Schoder, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Branchenstudien

Mehr

ETIENNE JORNOD PRÄSIDENT UND DELEGIERTER DES VERWALTUNGSRATES

ETIENNE JORNOD PRÄSIDENT UND DELEGIERTER DES VERWALTUNGSRATES ETIENNE JORNOD PRÄSIDENT UND DELEGIERTER DES VERWALTUNGSRATES GALENICA GRUPPE TRANSFORMATION VON GALENICA 1995 2002 REFERAT VOR DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESELLSCHAFT DES KANTONS BERN MONTAG, 26. MAI 2003

Mehr

Wirtschaftsportrait der Gemeinde Arlesheim

Wirtschaftsportrait der Gemeinde Arlesheim Wirtschaftsportrait der Gemeinde Arlesheim Inhaltsverzeichnis Überblick 3 Wirtschaftsstandort 5 Wohnstandort 15 Gesamtindex Standortperformance 21 Standortattraktivität 23 Gesamtindex Standortfaktoren

Mehr