innotech Biotechnik Das Magazin der Technologieregion Berlin Südost 04/ 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "innotech Biotechnik Das Magazin der Technologieregion Berlin Südost 04/ 2011"

Transkript

1 innotech Biotechnik 04/ 2011 Das Magazin der Technologieregion Berlin Südost 03 Produkte und Innovationen 05 Neu im IPW und TGS 07 Deutsches Institut für Zell- und Gewebeersatz (DIZG) ggmbh Neue Haut aufsprühen 10 Pharma Action GmbH Heparin: Made in Germany 12 Ein ultraflexibler Operationssaal 14 Zellen länger leben lassen 16 Wirtschaftsförderung 19 Veranstaltungen

2 Innotech 04/2011 editorial Inhalt/Impressum 2 Editorial Für die deutsche Wirtschaft geht ein durchaus erfolgreiches Jahr zu Ende. Trotz der Turbulenzen auf den Finanzmärkten und der Schuldenkrise hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex relativ robust gezeigt Ausdruck des auch für 2012 überwiegenden Optimismus der Unternehmerschaft. Aus unserer Region mit seinen Zentren Innovationspark Wuhlheide (IPW) und TGS Spreeknie (TGS) gab es 2011 viel Positives zu berichten. Sie konnten in unserem Magazin an Innovationsergebnissen unserer Unternehmen teilhaben, und sich regelmäßig Einblick in die Entwicklung der Standorte verschaffen. Im aktuellem Heft finden Sie Entwicklungen aus den Branchen Biotechnologie/ Medizintechnik. Schöneweide verbucht 2011 gleich mehrere Erfolge. in diesem Jahr erweiterte die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) ihren Campus und arbeitet mit Forschungsprojekten und dem Rechenzentrum direkt im TGS. Dar Regionalmanagement Schöneweide hat seine Arbeit aufgenommen und kann auf die Ergebnisse abgeschlossener und bis 2012 laufender Projekte aufbauen. Drei Jahre haben die Regionalmanager Zeit, Weichen für eine Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung zu stellen. Ihnen stehen mit dem Unternehmerkreise Schöneweide e.v. und Organizing Schöneweide AG kompetente Unternehmervertreter. Mehr dazu auf den Seiten Im IPW und TGS werden in Kürze lang vorbereitete Gebäudesanierungsmaßnahmen abgeschlossen sein, die den Nutzern zu Gute kommen und Voraussetzungen für weiteres Wachstum der Zentren schaffen. Systematisch werden im IPW die energetischen Sanierungsmaßnahmen weiter geführt. Die Zertifizierung zum umweltgerechten Betrieb des IPW durch den TÜV konnte auch in diesem Jahr wieder erlangt werden. Allen, die mit ihrem Engagement zur positiven Entwicklung der Technologieregion beigetragen haben, gilt unser Dank. Weitere Fortschritte in Kooperationsentwicklungen und im Transferaufbau zu erzielen sowie die Arbeitsbedingungen für die Unternehmen in unseren Zentren weiter zu verbessern, bleibt auch 2012 unsere vordringliche Aufgabe. Bleiben wir in Kontakt! Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches 2012! Dipl-Ing. (FH) Carola Reiblich, MBA, Geschäftsführerin SEK GmbH, Betreibergesellschaft des TGS, Klaus-Henry Koch, Geschäftsführer der IMG mbh, Betreibergesellschaft des IPW Inhaltsverzeichnis Produkte und Innovationen 3 Minerva Biolabs GmbH Mykoplasmen-Ringversuch 3 Reiner Lemoine Institut ggmbh OpDIS Projekt 3 fermtec GmbH Maltex, extrudiertes Spezialmalz 4 Buhrmeister & Schinkel Steuerbelege online erfassen 4 Neu im TGS und IPW 5 Berliner Wireless Transfer- und Entwicklungscenter 5 BWB Beyer Nationale und internationale Transporte 5 Vela Performance Rennsport und Automotive 6 Bernd Hüning Produkt- und Vertriebsmanagement 6 Firmenprofil 7 DIZG ggmbh Neue Haut aufsprühen 7 Pharma Action GmbH Heparin: Made in Germany 10 Projekte 12 Ein ultraflexibler Operationssaal 12 Zellen länger leben lassen 14 wirtschaftsförderung 16 Veranstaltungen 19 Impressum Innotech wird herausgegeben von der Innovations park Wuhlheide Managementgesellschaft mbh, Köpenicker Straße 325, Berlin Redaktion Reimund Lepiorz Gestaltung Bildmitte Büro für Gestaltung, Matthias Nichelmann Fotografie Projekt foto Richter, außer Seite 3 (Archiv Minerva Biolabs GmbH), Seite 4 (Archiv ermtec GmbH), Seite 5 (Archiv BeWITEC), Seite (Archiv HTW), Seite 13 rechts (Archiv Krankenhaus Hohenlohe) Seite 14 unten, Seite 15 rechts (Archiv HTW), Seite (Archiv organizing schöneweide/steffen Weigelt) Anschrift der redaktion IMG mbh, Köpenicker Straße 325, Berlin, Tel: , Fax: , Druck Agit Druck, November 2011

3 Produkte und Innovationen Innotech 04/2011 Die Minerva Biolabs GmbH organisiert erstmalig einen internationalen Ringversuch zur molekularbiologischen Mykoplasmendiagnostik. Produkte und Innovationen Mykoplasmen-Ringversuch Die Minerva Biolabs GmbH organisiert in Zusammenarbeit mit Mycoplasma Experience LtD. auf rege Nachfrage und Veranlassung durch die IRPCM-Gruppe»Cell Culture«der International Organisation of Mycoplasmology (IOM) erstmalig einen internationalen Ringversuch zur molekularbiologischen Mykoplasmendiagnostik für Zellkulturen und Biologicals. Ziel des Ringversuchs ist eine erste Bestandsaufnahme zur Qualität der Mykoplasmentestung sowie langfristig die Etablierung einer externen Qualitätssicherung und damit die Verbesserung der Zuverlässigkeit von Nukleinsäurebasierten Mykoplasmentests. Die Ringversuche sollen jedem Labor eine individuelle Einschätzung der Genauigkeit und Sensitivität der durchgeführten Tests im internationalen Vergleich ermöglichen. Der Ringversuch soll zukünftig halbjährlich, das nächste Mal im April 2012, stattfinden. Ein identischer Probensatz wird von allen Teilnehmern unabhängig voneinander unter vergleichbaren Randbedingungen analysiert. Die Einzelergebnisse werden statistisch ausgewertet. Der einzelne Teilnehmer erhält in seiner Auswertung Informationen über die Richtigkeit seiner Analyse sowie ein Zertifikat, wenn vier der fünf Proben korrekt analysiert wurden. Die Auswertung wird nur den Teilnehmern des Ringversuches über ein geschütztes Internetportal zur Verfügung gestellt. Die Auswertung erfolgt anonymisiert. Die erhaltenen Daten sollen bei Relevanz und Interesse auf Fachtagungen oder in Printmedien veröffentlicht werden. Die Mykoplasmen in den einzelnen Proben werden von Mycoplasma Experience Ltd. kulturell (CFU/ml) und seitens Minerva Biolabs molekularbiologisch (GU/ml) quantifiziert. Es können unterschiedliche Probenmatrices, Konzentrationen und Spezies im Probensatz enthalten sein. Minerva Biolabs GmbH, Tel: , OpDIS Diesel-Insel-System erzeugt Strom Das OpDIS Projekt dient der Speicherung von Windüberschussenergie in Form von Druckluft. Dabei ist es speziell für strukturschwache Gegenden ausgelegt, in denen aus einfachsten Mitteln ein Energiespeicher zur Verfügung gestellt wird. Das Konzept sieht eine Kombination aus Windenergie, Dieselmotor und Druckluftspeicher vor. Ein wichtiges Kriterium ist die Verfügbarkeit dieser drei Komponenten in dafür vorgesehenen Regionen. Im Projekt werden mehrere Szenarien untersucht, in denen Druckluft als Energieträger genutzt wird, um ein wirksames Hybridmodell zu erzeugen. Ein Szenario sieht dabei einen rein pneumatischen Betrieb vor. Hier wird Druckluft in geeigneten Behältern gespeichert und anstelle des Kraftstoffes zum Antrieb des Motors genutzt, indem die Druckluft die Kolben und somit auch den Motor antreibt. In einem weiteren Szenario wird der 3

4 Innotech 04/2011P produkte und Innovationen Malzextrudate, hergestellt für die Brau- und Bäckerindustrie, in den Farbtiefen 5, 40 und 80 EBC. Maltex extrudiertes Spezialmalz Die fermtec GmbH mit Sitz im IPW hat gemeinsam mit dem Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung e.v. in Nuthetal und der Malzfabrik Landsberg ein Verfahren zur Herstellung von Spezialmalzen entwickelt. Das Malzgranulat Maltex ist ein farb- und aromaintensives Spezialmalzprodukt mit einer komplexen Vielfalt an Farbtiefen auf der Grundlage verschiedener Malzausgangsstoffe. Es wird in einem Planetwalzenreaktor der ENTEX Rust und Mitschke GmbH durch den Einsatz einer optimierten Extrusionstechnologie, einem Verfahren mit kombinierter mechanischer und thermischer Energieeinleitung, produziert. Vorteil des entwickelten Verfahrens sind die geringeren Produktionskosten gegenüber der Herstellung klassischer Spezialmalze und die große Flexibilität in der Produktpalette. Das Verfahren dient zur Herstellung von extrudierten Produkten mit differenzierten Farbtiefen. Die Chargengrößen können flexibel gestaltet werden. Eine kontrollierte Prozessführung gewährleistet die punktgenaue Qualitätseinstellung, einen schnellen Produktwechsel und die Verarbeitung unterschiedlich aufbereiteter Rohstoffe, wie Grünmalz, Schwelkmalz oder Darrmalz. Maltex ist mit den handelsüblichen Spezialmalzprodukten vergleichbar. Es ist enzyminaktiviert und gut wasserlöslich. Es ist über ein Jahr haltbar und vielfältig in der Lebensmittel- und Getränkeherstellung einsetzbar. Malzextrudate sind in der Bierherstellung sowohl für hellere Farbnuancen, für rötlich gefärbte Biere als auch für dunkle Biere, geeignet. Sie können zur Färbung und Aromatisierung von Brot und Backwaren verwendet oder auch mit verschiedenen anderen Geschmacksnoten kombiniert werden, wie zum Beispiel mit Chili-, Paprika- oder Ingwergeschmack. Auch eine Kombination mit Schokolade halten die Entwickler für machbar. Das Vorhaben wurde durch die AIF (KF MD8) im Rahmen des Förderprogrammes PRO INNO II des BMWT gefördert. fermtec GmbH, Tel: , 4 Dieselmotor mittels Druckluft unterstützt, leistungsfähiger gemacht und so der Verbrauch und der CO 2 Ausstoß verringert. Darüber hinaus soll mit einem Prototyp an einem modellhaften Standort erstmals nachgewiesen werden, dass ein Stromerzeugungssystem mit Druckluftspeicherung auch dezentral und ortsungebunden sowie kostengünstig gefertigt, betrieben und gewartet werden kann. Dieses Projekt ist eine Kooperation zwischen der HTW-Berlin, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Jochen Twele und dem Reiner Lemoine Institut (RLI). Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen. Reiner Lemoine Institut ggmbh, Tel: , Steuerbelege online erfassen Das Web hält Einzug in alle Bereiche und so gibt es auch Neuerungen, die die Zusammenarbeit zwischen Steuerbüro und Mandant vereinfachen. Die DATEV e.g. bietet ein innovatives Produkt an: Das Programm»DATEV Unternehmen online«. Unternehmen online bedeutet, dass kein Belegaustausch zwischen Steuerberater und Mandant erfolgt. Das lästige Ein- und Aussortieren des berüchtigten Pendelordners gehört endgültig der Vergangenheit an. Für die zukünftige Zusammenarbeit gibt es stattdessen zwei Varianten. Zum einen werden die Belege vom Kunden eingescannt. Für den einfachen unkomplizierten Umgang wird dafür durch DATEV ein kostenloses Tool zur Verfügung gestellt. Die gescannten Belege stellt der Kunde über das DATEV-Rechenzentrum digital dem Steuerberater zur Verfügung. Die Original-Belege verbleiben beim Kunden im Büro und können nach eigenen Bedürfnissen sortiert und abgelegt werden. Die Belege müssen nicht mehr für die Arbeiten des Steuerberaters zusammen-gestellt werden. Bei Bedarf kann der Kunde jederzeit auf Original Unterlagen zurückgreifen. Die zweite Variante erlaubt es, Belege auch selbst zu erfassen. Sie können eingescannt und vorbearbeitet werden. Der erzeugte Buchungsstapel wird durch das Steuerbüro abgerufen, anhand der Belegbilder kontrolliert und endgültig verarbeitet. Darüber hinaus ist es möglich, die eigene Kasse elektronisch in revisionssicherer Form, die auch bei der Betriebsprüfung durch das Finanzamt besteht, zu erfassen. Außerdem können Kunden aus den Rechnungsbüchern direkt Zahlungsaufträge für offene Rechnungen erstellen und elektronisch an die Bank zur Zahlung freigeben. Steuerkanzlei Buhrmeister & Schinkel, Tel: ,

5 neu im Tgs und IPW Innotech 04/2011 Eileen Kühn vom BeWITEC im neu eröffneten Demonstrationsraum Uwe Beyer startete BWB Transporte im Dezember 2010 und beschäftigt heute fünf Mitarbeiter. NEu Im TGS BeWiTEC-Labor ist eröffnet Am Dienstag den wurde der Demonstrationsund Testraum im Berliner Wireless Transfer- und Entwicklungscenter von Frau Professor Dr. Weber-Wulff (HTW) und Herrn Dr. Dr. Apel (TSB Technologiestiftung Berlin) eröffnet. Beide begrüßten den Aufbau des BeWiTEC als zentrale Anlaufstelle im Bereich innovativer drahtloser Lösungen. Die Intensivierung der Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und ein reger Wissens- und Technologietransfer würde die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen der regionalen Wirtschaft stärken. Hierdurch soll das wirtschaftliche Potential der Hauptstadtregion noch bekannter gemacht werden. Das Berliner Wireless Transfer- und Entwicklungscenter berät KMU sowie Kultur einrichtungen und demonstriert ihnen die Leistungsfähigkeit und den Nutzen funkbasierter Informationsund Kommunikationssysteme. Es unterstützt Firmen und Einrichtungen von der Bedarfsanalyse, über die Entwicklung individueller, firmenspezifischer Lösungen bis hin zu Schulungen. Ferner werden aktuelle Forschungsergebnisse in die Praxis überführt.mit Unterstützung der im projektbegleitenden Ausschuss mitwirkenden Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen werden moderne drahtlose Informations- und Kommunikationstechnologien in der mittelständischen Wirtschaft in Berlin-Brandenburg bekannt gemacht. In regelmäßig stattfindenden Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen wird die Möglichkeit geboten, Kontakte zu Experten zu knüpfen, aktuelle technische Entwicklungen kennen zu lernen und sich auf dem Gebiet der Funktechnologien zu qualifizieren. BeWiTEC bietet die Möglichkeit, unterschiedlichste Technologien und Anwendungen beispielsweise aus den Bereichen RFID/NFC, Bluetooth, WiFi, Zig- Bee oder Sensoren vor Ort auszuprobieren und sich kompetent beraten zu lassen. Der Showroom ist Montag bis Freitag von und von Uhr geöffnet. Unternehmen, Instituten und Hochschulen wird die Möglichkeit geboten, Produkte und Prototypen, Projekte und Forschungsvorhaben kostenfrei auszustellen. Das BeWiTEC stellt für interessierte Firmen und Einrichtungen Kontakte zur Wirtschaft, Industrie und Forschung her. Das Projekt BeWiTEC wird aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) gefördert. Berliner Wireless Transfer- und Entwicklungscenter BeWiTEC, Tel: Nationale und internationale Transporte Uwe Beyer ist seit 1994 selbständig. Im Dezember letzten Jahres gründete der gelernte Berufskraftfahrer und Kfz- Schlosser ein Transportunternehmen und beschäftigt mittlerweile fünf Mitarbeiter, davon vier Fahrer, die auf nationalen und internationalen Trassen unterwegs sind. Herr Beyer fährt im Wesentlichen für fünf größere Unternehmen und transportiert hauptsächlich Waren für die Kfz-Industrie. So ist er zum Beispiel für Mercedes in Ludwigsfelde unterwegs, für BMW in Spandau oder fährt internationale Transporte für Skoda in Tschechien und Opel in Südfrankreich. Dazu kommen Aufträge für metallverarbeitende Unternehmen und Zulieferbetriebe der Automobilhersteller. Herr Beyer zog Ende des Jahres von seinem bisherigen Standort in Grünau ins TGS. Dabei spielte für ihn nicht allein die günstige Infrastruktur im Haus eine Rolle. Die zunehmend besseren Verkehrswege rund um Schöne- 5

6 Innotech 04/2011 neu im Tgs und IPW Andreas Puschel gründete Vela Performance, Schwerpunkt: Fahrzeugentwicklung und Konstruktion. bis zur Fertigung von Komponenten. Mit Partnern aus dem Fahrzeugdesign und der Motorenentwicklung bietet Vela Performance Komplettlösungen in der Fahrzeugentwicklung. Weitere Bereiche, in denen Vela Performace Entwicklungsdienstleistungen bieten wird, sind die Luftfahrtbranche und künftig die Medizintechnik. Derzeit bereitet Herr Puschel sein Unternehmen im Existenzgründerzimmer des TGS vor und beschäftigt zwei Mitarbeiter. Bis zum Ende des Jahres plant er die Gründung der GmbH. Bis Ende nächsten Jahres soll das Unternehmen zehn Mitarbeiter beschäftigen. Für die Räume im Technologie- und Gründerzentrum Schöneweide hat sich Herr Puschel in erster Linie wegen der flexiblen Bedingungen entschieden.»wir werden künftig auch Prototypen bauen und können die Flächen mit steigender Mitarbeiterzahl unproblematisch erweitern.«andreas Puschel Vela Performance, Tel: , 6 weide und die verbesserte Anbindung an die Autobahn kommen gerade dem Transportunternehmer zugute. Für das kommende Jahr plant Herr Beyer zwei weitere Dienstleistungen. Zum einen spezialisiert er sich auf den Transport von Booten.»Wir können Boote und Yachten bis maximal drei Tonnen bewegen«. Ein weiterer Bereich ist der Transport von Motorrädern. Herr Beyer ist selbst Motorradfahrer und kennt die Probleme bei längeren und weiten Touren. Er spricht damit vor allem Individualtouristen und kleinere Gruppen an. Mit einem Spezialtransport kann er bis zu sechs Maschinen befördern. BWB Beyer Transporte, Tel: h t t p : / / b e w i t e c. h t w - b e r l i n. im Existenzgründerzimmer de. Entwicklungen für Rennsport und Automotive Andreas Puschel arbeitete über zehn Jahre als Ingenieur im Automobilbereich. Zuletzt war er als Chefkonstrukteur bei BMW-Alpina für den Motorsport zuständig und entwickelte Rennfahrzeuge für die GT Meisterschaften. Im vergangenen Jahr entschied er sich, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Vela Performace beschäftigt sich in erster Linie mit Entwicklung und Konstruktion. Der Schwerpunkt liegt nach wie von auf der Automobilbranche. Herr Puschel ist in der Branche gut vernetzt und arbeitet unter anderem für BMW, die Rennsportsparte von Audi, für Porsche oder auch McLaren Ltd.»Unser Know how liegt in erster Linie bei Konstruktion und Berechnung von Einzelkomponenten und kompletten Fahrzeugen, selbstverständlich inklusive Rennfahrzeugen«, so Herr Puschel. Vela Performace übernimmt die Fahrzeugentwicklung, vom Konzept über die Detailkonstruktion NEu Im IPW Produkt- und Vertriebsmanagement Diplomingenieur Bernd Hüning hat sein Büro im Juli 2011 in den IPW verlegt. Herr Hüning arbeitete über 30 Jahre in Management und Vertrieb mittelständischer und großer Betriebe. Ab 1992 organisierte er Produktion und Vertrieb für ein Nachfolgeunternehmen der KWO Kabelwerke in Berlin Schöneweide. Ab 1999 war er für einen großen Kabelhersteller und eine Vertriebsgesellschaft aus Baden Württemberg tätig und leitete bis Mitte dieses Jahres dessen Niederlassung inklusive Vertrieb mit 40 Mitarbeitern in Berlin.Im Juli 2011 machte sich Herr Hüning selbständig und bietet seine Kenntnisse nun vor allem mittelständischen Unternehmen an, für die er Marketingstrategien entwickelt und umsetzt. Kleinere Betriebe, die oft keinen eigenen Vertrieb unterhalten, unterstützt er bei ihrem Markteinstieg. Ziel ist es, dabei eine marktorientierte Unternehmensführung als konzeptionelle Grundlage in den Unternehmen zu etablieren.»die Leistungen betreffen Aufbau und Pflege der ersten Kundenkontakte gerade wenn ein technisches Verständnis für besonders erklärungsbedürftige Produkte beim Vertrieb nötig ist. Auch das Erkennen, Bewerten und Ausschöpfen der Potentiale in den Unternehmen der Kunden, bis zur Arbeit mit den Kunden an gemeinsamen Projekten und Zielen, gehören dazu.«herr Hüning arbeitet eng mit der Unternehmensberatung TAURUS - Unternehmenskonzepte zusammen, die bereits seit mehreren Jahren ein Büro im IPW unterhält. Deswegen lag es für ihn nah, ebenfalls im Innovationspark zu mieten. Bernd Hüning, Tel:

7 firmenprofil Innotech 04/2011 Neue Haut aufsprühen Mit dem Cell Sprayer des Deutschen Instituts für Zell- und Gewebeersatz (DIZG) lassen sich gezüchtete Hautzellen einfach auf Brandwunden aufsprühen Vor gut zehn Jahren kamen Ärzte aus Australien das erste Mal auf die Idee, bei schweren Verbrennungen Hautzellen aufzusprühen. Das bis dahin einzige Verfahren, eine Hautbildung (Reepidermalisierung) einzuleiten, basierte auf so genannten»sheets«. Dabei werden dem Patienten intakte Hautzellen ein Biopsat entnommen, vermehrt und zu einer geschlossenen Hautfläche angezüchtet. Es dauert allerdings drei bis vier Wochen, bis ausreichend Zellen vorhanden sind, um sie wie einen Verband auf die Wunde auflegen zu können. Die australische Idee zeigte zwar annehmbare Ergebnisse, aber das Sprühen geschah nicht wirklich mit einem Sprühgerät.»Die Ärzte haben eher eine Düse auf eine Spritze gesteckt und Zellkulturen pumpenartig aufgesprüht«, erklärt Dr. Mark Smith. Er ist Herstellungsleiter und Direktor F&E beim DIZG. Die Verteilung der Zellen war damit eher schwer zu kontrollieren, Zellen starben ab und die Handhabung war nicht eben bequem. Dr. Bernd Hartmann, Chefarzt am Zentrum für Schwerbrandverletz te am Unfallkrankenhaus Berlin, befand die Idee mit dem Sprühge rät dennoch für gut. Mit Entwicklern aus der Charite entstand vor sechs Jahren ein fortgeschrittenes Modell, mit dem bereits einige Patienten erfolgreich behandelt wurden. Aber auch dieser Prototyp ließ noch einige Wünsche offen. Er war zu groß, ließ sich nicht sterilisieren und musste von zwei Personen bedient werden: einer am Sprühgerät und der zweiten an der Steuereinheit. Spray on new skin: With the Cell Sprayer by the German Institute for Cell and Tissue Replacement (Deutsches Institut für Zell- und Gewebeersatz - DIZG), cultured skin cells can be simply sprayed onto burn injuries. Ten year s ago, doctors in Australia first came up with the idea of spraying skin cells onto severe burns. Until then, the only procedure for initiating skin generation (reepidermalization) was based on so-called sheets. Here, intact skin cells biopsy material are removed from the patient, reproduced, and cultured into a closed skin surface. However, it takes three to four weeks until there are sufficient cells to be placed on the wound like a bandage. The Australian idea demonstrated acceptable results, but the spraying was not actually accomplished with a sprayer. The physicians placed a nozzle on a syringe and sprayed the cell cultures by pumping, explained Dr. Mark Smith. He is the production manager and director of R&D at the DIZG. This made the distribution of the cells difficult to control. Cells died off and the equipment was not comfortable to use. Dr. Bernd Hartmann, head physician at the Center for Severe Burns at the Trauma Hospital Berlin, still found the idea of a sprayer a good idea. Six years ago, an advanced model was created with designers from the Charité, with which numerous patients have already been successfully treated. But this prototype also left a lot to be desired. It was too large, could not be sterilized and had to be operated by two persons: one operating the sprayer and one operating the control unit. 7

8 Innotech 04/2011 firmenprofil Steril und komfortabel Das DIZG ist eines der wenigen Institute in Deutschland, die die Erlaubnis haben, Zellkulturen für Schwerverbrannte herzustellen.»wir behandeln etwa fünf bis 20 Patienten pro Jahr mit sheets«, sagt Dr. Smith. Das Institut hält eigens dafür ganzjährig einen aufwendigen Reinraumbetrieb aufrecht.»da wir ohnehin sehr eng mit Dr. Hartmann zusammenarbeiten und daran interessiert waren, Patienten schneller behandeln zu können, haben wir gemeinsam entschieden, den Prototyp weiter zu entwickeln.«das Ziel war ein gut handhabbares Gerät, das eine optimale Verteilung der Zellen ermöglicht und zellschonende Eigenschaften mit sich bringt. Sehr wichtig ist die Sterilisierbarkeit, da es normalerweise nur in einer sterilen Umgebung, zum Beispiel dem Operationssaal, verwendet wird. Der neue Cell Sprayer des DIZG hat seine Eignung bereits unter Beweis gestellt. Mit der Zellsuspension, die Keratinozyten enthält, wurden inzwischen mehrere Patienten erfolgreich behandelt.»wir werden damit zwar kaum die Therapie mit sheets bei großflächigen Verbrennungen ersetzen«, meint Dr. Jan Brune, Bereichsleiter für Forschung und Entwicklung.»Dafür sind weniger ausgedehnte Verbrennungen schon binnen einiger Tage zu behandeln.«um die ausreichende Menge von Zellen für eine Behandlung anzuzüchten, reicht bereits ein vergleichsweise kleines Biopsat von etwa zwei bis fünf Quadratzentimetern. Der Arzt kann ausgewählte Areale also schon nach knapp einer Woche versorgen. Sterile and comfortable The DIZG is one of the few institutes in Germany with a license to create cell cultures for severe burn victims. We treat about 5 to 20 patients per year with sheets, says Dr. Smith. The institute maintains its own expensive clean room for this purpose, year-round. As we already work very closely with Dr. Hartmann and were interested in being able to treat patients faster, we decided to continue development on the prototype together. The goal was an easy to use device, which makes optimum distribution of the cells possible and has cell-friendly characteristics. The capability of being sterilized is very important, as it is normally only used in a sterile environment, for example the operating room. The new Cell Sprayer has already proven its suitability. Several patients have now been successfully treated with the cell suspension, which contains keratinocytes. We will not be able to replace therapy with sheets for extensive burns with this, states Dr. Jan Brune, department head for research and development. But less extensive burns can be treated within a few days. A comparatively small biopsy of about two to five square centimeters is enough to culture a sufficient amount of cells for treatment. Thus, a physician can treat selected areas after just one week. Das DIZG ist in Deutschland eines der wenigen Institute, die die Erlaubnis haben, Zellkulturen für Schwerverbrannte herzustellen. Bilder unten: leicht zu bedienen: Der neue Cell Sprayer 8

9 FirmenProfil Innotech 04/2011 Sheets oder Cell Sprayer Eine mögliche Anwendung sehen die Entwickler auch in medizinisch indizierten kosmetischen Bereichen. Autologe gemeshte Spalthaut- Transplantationen hinterlassen an sichtbaren Stellen wie Hände oder dem Gesicht oft ein Muster, das bei der gleichmäßigen Verteilung durch Sprühen vermieden werden kann.»ebenso vorstellbar ist auch die Anwendung bei schwer heilenden chronischen Wunden«, so Beate Petschke, Bereichsleiterin Biotechnologie beim DIZG. Die Zertifizierung der Geräte ist voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen. Dann plant das DIZG die Geräte in Zusammenhang mit Zellkulturen an weitere Verbrennungszentren auszugeben. Kliniken können so wahlweise Sheets ordern, Zellen sprühen oder beides bestellen. Wartung inklusive Sterilisation liegt in Händen des DIZG. Das Institut arbeitet eng mit den 28 Verbrennungszentren in Deutschland zusammen. Fünf der Zentren sind jetzt bereits in eine klinische Studie eingebunden, die ab 2012 weitere Daten über die Sprühtherapie liefern wird. Reimund Lepiorz Sheets or Cell Sprayer One possible application envisioned by the developers is in medically indicated cosmetic areas. Autologous meshed split skin transplants often leave a pattern in visible areas like hands or the face, which can be avoided by the uniform distribution caused by spraying. Application for poorly healing chronic wounds is also a possibility, says Beate Petschke, department head for biotechnology at DIZG. The certification of the equipment will likely be completed this year. Then, the DIZG plans to distribute the devices to other burn centers, together with cell cultures. Clinics thus have the option of ordering sheets, spraying cells or ordering both. Maintenance, including sterilization, will be performed by DIZG. The institute works closely together with the 28 burn centers in Germany. Five of the centers are already participating in a clinical study, which will provide additional data on spray therapy starting in Reimund Lepiorz The German Institute for Cell and Tissue Replacement The German Institute for Cell and Tissue Replacement provides cell and tissue transplants for clinical use. They deal with two forms of human cell and tissue transplants. In case of autologous cells, the cells of a patient are greatly reproduced through cell division so that they can then be transplanted back into the same patient. Allogenic tissue transplants of bones, skin, tendons, ligaments or amnion com from donors and are for the treatment of other persons. The handling of human tissue is subject to the strictest regulations in accordance with the German Pharmaceutical Act, the Tissue Act, and the Transplant Act. The DIZG is one of three facilities in Germany that is licensed to manufacture these medicinal products. It supplies about 500 clinics and hospitals in Germany, in Europe and in South Korea. The institute was founded in 1993 as a non-profit limited liability company and only pursues non-profit purposes. Deutsches Institut für Zell- und Gewebeersatz (DIZG) ggmbh Dr. Mark Smith, Herstellungsleiter und Direktor Forschung und Entwicklung Tel: , 9

10 Innotech 04/2011 firmenprofil Heparin: Made in Germany Die Pharma Action GmbH ist in naher Zukunft das einzige Unternehmen, das Heparin vom Ausgangsstoff bis zum fertigen Wirkstoff in Deutschland herstellt. Erol Thomas Isim gründete Pharma Action bereits 1988, zunächst als klassische Außenhandelsfirma. Seit 1996 betreibt sein Unternehmen Handel mit in Lohn hergestellten Wirkstoffen wie Steroiden, Eisen-Hydoxid-Polymaltose, Pankreatin, Chondroitin und vor allem Heparin.»Wenn sie als Händler produktberührende Tätigkeiten ausüben, ist laut Arzneimittelgesetz allerdings eine Herstellergenehmigung nötig«, erklärt er. Es lag nah, einen Schritt weiter zu denken. Der Focus lag auf dem Hauptprodukt, dem Heparin. Heparin dient der Blutgerinnungshemmung und wird weltweit vorbeugend und zur Behandlung von Thrombosen eingesetzt. Das Rohheparin, das hauptsächlich aus der Dünndarmmukosa des Schweins gewonnen wird, ist so genanntes»crude Heparin«. Es wird vorwiegend aus China importiert, dann aufgereinigt und zum Wirkstoff verarbeitet. Pharma Action hat sich zunächst darauf spezialisiert, den Rohstoff soweit aufzureinigen, dass er europäischen und amerikanischen Maßstäben gerecht wird.»die Entscheidung, noch weiter in den Herstellungsprozess einzusteigen, war nicht unwesentlich durch den»baxter Case«beeinflusst«, sagt Herr Isim. Baxter Case der Heparin Skandal Vor vier Jahren kam es nach der Gabe von Heparin des Herstellers Baxter in den USA bei mehr als tausend Patienten zu schweren allergischen Reaktionen. 81 Menschen starben. Der Rohstoff war mit übersulfatiertem Chondroitinsulfat verunreinigt, das wie Heparin zu den Mucopolysacchariden zählt. Wegen der Ähnlichkeit blieb es zu- 10 Heparin: Made in Germany Pharma Action GmbH will soon be the only company in Germany to manufacture Heparin from raw material to the finished product. Erol Thomas Isim founded Pharma Action in 1988, initially as a classic foreign trade company. Since 1996, his company deals in pharmaceuticals produced under contract, such as steroids, pancreatin, chondroitin, and especially heparin. However, if you perform activities as a dealer that bring you into contact with products, a manufacturer s license is necessary according to the German Pharmaceutical Act, he declares. It was logical to think one step further. The focus was on the main product, Heparin. Heparin is an anticoagulant and is used worldwide for the prevention and treatment of thromboses. Raw heparin, which is primarily produced from the mucosa of the small intestines of pigs, is so-called crude Heparin. It is imported primarily from China, then purified and processed into the active substance. In the past few years, Pharma Action has specialized in purifying the raw material to the point that it meets European and American standards. The decision to become more involved in the manufacturing process was greatly influenced by the Baxter Case, says Mr. Isim. Baxter Case the Heparin Scandal Four years ago, more than a thousand patients had severe allergic reactions after being given heparin from the manufacturer Baxter in the USA. 81 people died. The raw material was contaminated with over-sulfated chondroitin sulfate, which is a mucopolysaccharide like heparin. It was initially undetected due to the similarity. The raw heparin came from China. In Germany, about 80 cases of allergic reactions occurred after the use of heparin during the same period. Here, too, deliberately contaminated raw material from China was the trigger. There were

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr