Warum ist die Ergebnisqualität so wichtig - eine Brandrede

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum ist die Ergebnisqualität so wichtig - eine Brandrede"

Transkript

1 Warum ist die Ergebnisqualität so wichtig - eine Brandrede Dr. Ernest G. Pichlbauer Wer einmal verstanden hat, was es bedeutet, auf die Ergebnisqualität zu setzen anstatt auf irgendwelche kleingliedrigen Struktur- oder Prozessqualitätskriterien, der wird davon nicht mehr lassen wollen. Diskussionen in Gesundheitssystemen sind weltweit zu beobachten und interessanter weise auch fast überall gleich. Es geht um Fragmentierung der Versorgungskette und Schnittstellen, Demographie und natürlich Kosten. Was in Österreich vermutlich etwas anders ist als anderswo, ist die Tatsache, dass wir ganz am Anfang stehen und die meisten Länder, wenigstens was die Einstellung zu Reformen betrifft, uns voraus sind. Das hätte nicht nur schlechtes. Wir könnten Fehlentwicklungen im Ausland beobachten und müssten deren Fehler nicht nachmachen. Alleine das passiert nicht. Mit schlafwandlerischer Sicherheit holen wir uns das heraus, was sich als falsch erwiesen hat. Der Grund dafür? Die größten Dummheiten passieren deswegen, weil man den leichtesten Weg gehen will und nicht den richtigen. So stehen wir vor einem dermaßen verplanten und unsteuerbaren System, dass nur mehr deswegen funktioniert, weil wir bis vor kurzem bereit waren, die Systemschwächen mit sehr viel Geld zu übertünchen. Jetzt geht das Geld aus und es wäre angebracht an neue Strategien zu denken Impressum Im Letter LAUT GEDACHT stellen namhafte und erfahrene Experten Überlegungen zur Umsetzung der Patientenrechte an. Der Letter erscheint unregelmäßig, in der >NÖ Edition Patientenrechte<, seit Juli 2001 auf zum Download. Herausgeber: NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft, A 3109 St. Pölten, Rennbahnstrasse 29 Tel: 02742/ , Fax: 02742/ , Für den Inhalt verantwortlich: Der Letter dieser Reihe repräsentiert jeweils die persönliche Meinung des Autors. Daten und Fakten sind gewissenhaft recherchiert oder entstammen Quellen, die allgemein als zuverlässig gelten. Ein Obligo kann daraus nicht abgeleitet werden. Herausgeber und Autoren lehnen jede Haftung ab. Copyright: Dieser Letter und sein Inhalt sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder auch nur auszugsweise Weiterverwendungen nur mit Zustimmung des Herausgebers. Zitate mit voller Quellenangabe sind zulässig. Seite 1 von 12

2 welches System braucht man, um eine solidarisch finanzierte Versorgung aufrecht zu erhalten, die wir uns leisten können und trotzdem gute Qualität aufweist? Hintergrund Es muss festgehalten werden, dass es einen Unterschied zwischen System und Versorgung gibt. Die Versorgung ist das, was beim Patienten ankommt, das System ist jener Rahmen, in dem diese Versorgung ermöglicht wird. Selbst die kleinsten Änderungen des Systems werden unmittelbar auf die Versorgung durchschlagen. Daher ist es essentiell, Systemänderungen so bedacht wie möglich vorzunehmen, aber auch, das System konsequent immer so zu verändern, dass die Versorgung der Patienten gewährleistet werden kann. Es gibt kein Gesundheitssystem, dass nicht immer wieder reformiert werden müsste. Wer glaubt, es gibt wirklich ein Jahrzehntelang gutes System, der verkennt schlicht die Realität! Bei allen Reformen muss man sich ein paar Dinge vergegenwärtigen. Die wesentlichste Stellgröße in der Gesundheitsversorgung (die die Prävention, Kuration, Rehabilitation, Pflege und Palliativ/Hospizbetreuung umfasst) ist die Arzt-Patienten-Beziehung. 80% aller Ausgaben werden durch diese besondere Beziehung gesteuert. In Österreich finden bei den etwa Kassenärzten 80 Mio. Patientenbesuche statt. Laut den Angaben der Sozialversicherung sind 40 Mio. davon Erstkontakte, also Besuche, die deswegen zustande kommen, weil der Patienten, aus welchen Gründen auch immer, sich unwohl fühlt und zum Arzt geht. Die anderen 40 Mio. Kontakte sind sogenannte Folgeordinationen, also im wesentlichen Besuche, die dazu dienen, den Krankheitsverlauf zu kontrollieren und/oder den Patienten gesund zu schreiben. Neben den Kassenärzten gibt es die Wahl- und Privatärzte. Dort finden, so vermutet man, etwa 20 Mio. Patientenkontakte statt. In den Spitalsambulanzen werden pro Jahr 5 Mio. Patienten behandelt, die etwa 15 Mio. Mal dort erscheinen. 1,5 Mio. Patienten werden 2,5 Mio. Mal im Krankenhaus aufgenommen. Dabei verliegen sie 16 Mio. Tage und sehen den Arzt täglich zwei Mal. Anhand dieser astronomisch wirkenden Zahlen kann man annähernd erahnen, welche zentrale Rolle der Arzt spielt. Seite 2 von 12

3 Andererseits muss man sich bewusst sein, dass nicht nur der Arzt eine aktive Rolle spielt, sondern auch der Patient. Viele Reformen konzentrieren sich zu stark auf den Arzt und lassen die Patientensicht komplett außen vor. Das ist historisch gewachsen. Einerseits ist es sehr schwierig, Patienten zu organisieren, andererseits verhindert der Wissensvorsprung und das hohe Sozialprestige des Arztes, dass der Patienten in dieser Beziehung auf gleicher Augenhöhe erkannt würde. Außerdem besteht seit langem die Befürchtung, dass Patienten, wenn man sie zu wichtig nimmt, immer mehr wollen. Letztlich darf man aber auch nicht vergessen, um was es eigentlich bei einem Gesundheitssystem geht. Der wichtigste, vielleicht einzige Grund für ein Gesundheitssystem ist der, für Patienten einen höheren Wert zu erzeugen als dies ohne ein Gesundheitssystem möglich wäre. Nichts desto trotz ist und bleibt die Arzt-Patienten-Beziehung die zentrale Steuerungsgröße. Jede Reform, die das nicht entsprechend würdigt, wird die Qualität reduzieren und die Kosten erhöhen. Ein Gesundheitssystem muss gesteuert werden Das man ein Gesundheitssystem steuern muss, da besteht Einigkeit. Die meisten der bisher versuchten Steuerungsansätze waren stark auf die Kosten fokussiert. Ein tiefgehendes Bewusstsein, dass man mit den eingesetzten Ressourcen auch einen Wert erzeugt fehlte meist. Insbesondere in Österreich ist ein Umdenken längst fällig. Man denke nur an die 14 Honorarkataloge der Krankenkassen, die als Basis der Finanzierung der jährlichen 80 Mio. Arzt-Patienten-Kontakte dienen und die NIE auf ihre Wertschöpfung hin betrachtet wurden. Die darin enthalten Leistungen dienen ausschließlich der Verrechnung und keinesfalls dem Patienten. Es geht bei diesen Katalogen längst nicht mehr um die wirkliche Leistung und schon gar nicht darum zu bewerten, welche Gesundheitsverbesserung man mit diesen Leistungen für den Patienten erzielen konnte. Ähnliches könnte man von der Medikamentenversorgung sagen. Kaum dass sich irgendjemand die Mühe macht festzustellen ob das eine oder andere Medikament ausreichend verschrieben und auch eingenommen wird. Je nachdem, wie gut Pharmafirmen werben, wird es vermutlich in so gut wie jedem Seite 3 von 12

4 Medikament entweder eine Überversorgung (man denke an Erypo) oder Unterversorgung (man denke an die medikamentöse Versorgung von Herzinfarktpatienten) geben. Das einzige was immer und dafür sehr schnell argumentiert wird, ist die Mengenausweitung und die damit verbundenen Kosten nie der Nutzen. Die Art der kostenorientierten Steuerungsversuche hat die Fragmentierung des Systems massiv vorangetrieben. Alles dreht sich um einzelne Leistungen, Therapien oder Medikamente und nicht um den eigentlichen Grund den Krankheitsverlauf. Wenn man aber versucht, einen prozessartigen Krankheitsverlauf nur mehr dadurch darzustellen und zu steuern, dass man die einzelnen Leistungen isoliert betrachtet, dann wird es zu den bekannten unkontrollierbaren und kostspieligen Entwicklungen kommen. Kostenorientierte Steuerungsversuche haben daher schlechte Ergebnisse geliefert. Nichts desto trotz ist es in Österreich noch immer der vorherrschende Gedanken. Ausdrücke wie einnahmenorientierte Ausgabengestaltung im Gesundheitswesen zeugen von einer vollkommen überholten planwirtschaftlichen Kostenbetrachtung, die in modernen Gesundheitssystemen eigentlich nichts mehr zu suchen haben, aber in Österreich Basis für Reformen darstellen. Um diesem Fragmentierungsproblem zu begegnen, hat man versucht, zuerst Struktur- und später Prozessqualitätsnormen als Steuerungsinstrumente einzuführen. Bei einzelnen Krankheiten waren diese Erfolge sensationell. Ein prozessorientiertes Disease Management Programm für Patienten mit chronischem Herzversagen konnten die Akutaufnahmen im Krankenhaus auf ein Viertel reduzieren. Die Strukturvorgaben für Transplantations-Krankenhäuser wurden so hoch angesetzt, dass die Entwicklung quasi überall in der Pampas Nieren zu transplantieren, gestoppt werden konnte. Die Annahme, dass man mit prozessorientierter Leitlinienmedizin als auch mit Strukturqualitätskriterien den Qualitätsaspekt und damit den Patientennutzen - bei der Steuerung berücksichtigen kann, ist richtig. Trotzdem bleiben beide Instrumente am Ende des Tages stumpf. Es wird nie möglich sein, für alle Krankheiten Leitlinien zu entwickeln und es ist finanziell undenkbar, dass man Strukturqualitätskriterien so streng exekutiert, dass die Patienten nur an komplett richtig ausgestatteten Einrichtungen behandelt würden. Dafür hat man jedoch einen unglaublichen Bürokratieaufwand Seite 4 von 12

5 hergestellt, der diese Vorgaben kontrollierend begleitet. Es stellt sich ernsthaft die Frage, ob die damit gebundenen Ressourcen nicht besser eingesetzt werden könnten. Zudem sind beide Instrumente so träge, dass sie mit den Fortschritten in der Medizin kaum mithalten können. Sie werden die Fragmentierung also nie wirklich verhindern können. Auch muss man sagen, dass die Steuerung über Struktur- und Prozessqualitätskriterien nicht den Erfolg gezeitigt hat, den man erhoffte. Weder die Qualität der Versorgung konnte nachhaltig erhöht werden, noch die Kostenentwicklung gesteuert werden Am Ende muss man doch den Weg gehen, von dem man zwar weiß, er ist nicht der bequemste, aber eben doch der richtige: Die Steuerung über Ergebnis-Qualität. Aber wohin soll man es steuern? Will man wirklich und ernsthaft eine patientenorientierte Gesundheitsversorgung errichten, muss man sich darauf besinnen, worum es eigentlich geht. Die Gesundheitsversorgung ist nicht dazu da, Krankenhäuser zu erhalten oder Ärzte zu ernähren, sie ist nicht dazu da, regionale Politiker glücklich zu machen oder Arbeitsplätze zu sichern, sie ist nicht dazu da, möglichst viele Behandlungen durchzuführen und futuristische Geräte aufzustellen, sie ist nicht einmal dazu da, jeden zu heilen oder alles zu reparieren, was man sich so erträumt. Sie ist dazu da, die Gesundheit des einzelnen Patienten zu verbessern. Der Wert der Versorgung ist am Wert für den Patienten zu messen und nicht am Wert für Politik, Versicherungen, Pflegeheime, Krankenhäuser oder Ordinationen. Ebenso muss einem bewusst sein, dass nur in der unmittelbaren Versorgung der Wert für den Patienten geschaffen wird. Im Idealfall eine Heilung, hoffentlich eine Linderung, schlimmsten Falls eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes aber jedenfalls direkt immer am Patienten. Es sollte weder für das System, noch für den Patienten eine Rolle spielen, ob das in einer Ordination, einem Krankenhaus, einem Pflegeheim oder in einem Wohnzimmer passiert. Wesentlich ist, dass der Gesundheitszustand verändert wurde. Das Gesundheitssystem bestimmt die Strukturen. Es schreibt vor, wer wo zu welchen Bedingungen welche Versorgung durchführen darf. Dabei sollte das System nie verkennen, dass es die Strukturen Seite 5 von 12

6 und Einrichtungen nur vorhält, um die Versorgung für den Patienten zu gewährleisten nichts sonst! Die Strukturen ihrerseits beeinflussen aber maßgeblich die Kosten des Systems. Je besser das System auf die Versorgungsnotwendigkeiten ausgerichtet ist, desto geringer werden die Kosten sein, je mehr die Strukturen die Macht übernehmen, desto schneller werden die Kosten steigen. Der größte Kostentreiber ist die angebotene Versorgungsbreite. Wobei man hier unter Breite auch die wohnortnahe Verfügbarkeit verstehen muss. Je breiter und wohnortnäher das Angebot ist, desto teurer wird das System. Trotz der enormen Kosten, hat es nicht nur in Österreich dazu geführt, dass immer mehr Versorgung immer wohnortnäher angeboten wurde. Insbesondere dort, wo die Politik sich Erfolge verspricht, war und ist das zu beobachten. Als Begründung kann man dann oft hören, dass Patienten, wenn sie über unterschiedliche Diagnoseoptionen und Behandlungsformen informiert werden, immer alles fordern. Das stimmt so nicht. Ganz im Gegenteil! Es gibt immer mehr Belege dafür, dass ein gut informierter Patient, der in die Entscheidungen eingebunden ist, die weniger invasiven Versorgung wählt, eine höhere Compliance in der Behandlung aufweist und mit der erhaltenen, selbstgewählten Versorgung zufriedener ist. Die Strategie möglichst alles möglichst überall anzubieten führt aber dazu, dass unproduktive Doppelgleisigkeiten entstehen und viele Anbieter wegen zu geringer Erfahrung schlechte Qualität liefern. Wenn diese Anbieter zudem in einen Kostenwettbewerb treten oder getreten werden, dann wird die Qualität und somit der Wert weiter sinken. Außerdem, je mehr Anbieter insbesondere im stationären Bereich bestehen, desto größer wird auch die sogenannte angebotsinduzierte Nachfrage. Auf diesem Weg wird ebenfalls nicht der Wert der Versorgung gesteigert, sondern durch höhere Kosten verkleinert! Die so entstehende Spirale aus steigenden Kosten und sinkender Qualität kann nur so lange gut gehen, solange man die Beobachtung der Ergebnisqualität verweigert. Solange das jedoch der Fall ist, wird der Patient selbst an dieser Spirale weiterdrehen. Eigentlich will der Patient ja nur mehr Gesundheit und nicht mehr Versorgung. Aber mangels Informationen über die Ergebnisqualität kann er sich nicht Informieren, was bringt und wird davon ausgehen, dass das, was mehr kostet oder einen höheren Seite 6 von 12

7 technischen Einsatz erfordert auch zu mehr Gesundheit führt. Damit spornt er die Politik an, mehr in das wohnortnahe, breite Versorgungsangebot zu investieren. Und so dreht sich das Karussell weiter. Der Wert der Versorgung und der Mehrwert eines Gesundheitssystems Auf den beiden Eckpfeilern Veränderung des Gesundheitszustandes und den damit verbundenen Kosten, steht der Wert der Versorgung. Nur, wenn dieser Wert in einem Gesundheitssystem höher liegt als der, den ein Patient ohne ein System erreichen kann, ist ein Gesundheitssystem gerechtfertigt. Der Wert des Systems ist also nichts anderes als ein echter Benefit für den Patienten und nicht für Gewerkschaften, Länder oder sonstige Machtkomplexe. Sobald dieser Wert geringer wird, müsste man ehrlicherweise das System abschaffen und die Patienten sich selbst überlassen. In solidarisch finanzierten Systemen ist das die eigentliche Frage. Schaffe ich es diesen Mehrwert durch das zur Verfügung gestellte System zu erzeugen oder nicht. An dieser Stelle muss einem jedoch bewusst sein, dass die wirklichen Kosten und die wirkliche Veränderung des Gesundheitszustandes und daher der wirkliche Wert nur über den gesamten Krankheitsverlauf gemessen werden können. Eine Hüftoperation ist ohne eine geeignete Rehabilitation nichts wert. Die Kosten jeder Herzinfarkttherapie werden immer zu hoch sein, weil der größte Wert für den Patienten mit der Vermeidung des Herzinfarkts zu erzielen ist. Man muss also Krankheitsverläufe betrachten, um zum Wert der Versorgung zu gelangen. Das beginnt bei der Prävention, setzt sich fort über Diagnose und Therapie hin zum Gesundungsprozess, der Rückfallrate und der Langzeitversorgung. Erst die Gesamtbetrachtung ergibt den Wert. Eine Fragmentierung des Krankheitsverlaufs wird nie den richtigen Wert darstellen können. Um die Frage nach dem Mehrwert zu beantworten braucht es daher ein sehr transparentes System, dass nur selten vorliegt. Wenn es sogar zu einem nebeneinander mehrerer Gesundheitssysteme kommt, dann wird der Wert der Versorgung zudem durch Kostenverdrängung von einem zum andern maßgeblich beeinflusst. Je fragmentierter die Versorgung, desto größer die Intransparenz und umso leichter die Kostenverschiebung. Unter solchen Bedingungen wird es immer leicht sein zu behaupten Seite 7 von 12

8 das System funktioniert gut und es erzeugt jenen Mehrwert, der seine Existenz rechtfertigt. Alleine es wird nicht stimmen. Ein fragmentiertes, intransparentes System wird immer zu teuer sein. Diese Kostenverschiebung hintanzuhalten - und zwar im Vorhinein ist wesentliche Aufgabe guter Gesundheitspolitik. Ergebnisqualität: Der Fokus auf dem Wert und nicht auf den Kosten Es braucht eine neue Vision im Gesundheitssystem, in der das ganze System nur um ein grundsätzliches Ziel aufgebaut ist die Gesundheit des Patienten. Man vermutet, dass wenigstens 25% aller Patienten bereits heute versuchen, herauszufinden, welche Therapie zu welchem Ergebnis führen sollen. Weitere 50% würden es tun, wenn sie jemanden hätten, der ihnen hilft die relevanten Informationen zu finden und ihnen diese erklärt. Der Wunsch des Patienten nach Informationen über seine Krankheit führt in der Folge der weltweiten Informationsverbreiterung zu immer höher, oft aber leider nicht besser informierten Patienten. Zwar kann als gesichert angenommen werden, dass ein gut informierter Patient zu geringeren Kosten besser behandelt werden kann, alleine es braucht wirklich einen gut informierten Patienten. Ärzte und andere medizinische Berufsgruppen sollten viel mehr Zeit darauf verwenden, dem Patienten Fragen zu beantworten und die Informationen zu sortieren, damit der Patienten wirklich als informiert gelten kann. Dieser Mehraufwand müsste seitens des Gesundheitssystems abgegolten werden. Noch interessanter ist, dass der überwiegende Anteil der Ärzte sich wünscht, mehr Informationen über die Qualität der eigenen Arbeit zu erhalten. Alleine, sie erhalten im heutigen System diese Informationen nicht. Kaum ein Arzt weiß, wie seine Leistungen sich auf den Patienten auswirken. Niedergelassene Fachärzte haben kaum die Möglichkeit ihre Patienten entlang des Krankheitsverlaufs zu beobachten. Das gleiche gilt für Krankenhausärzte. Der Patient kommt und der Patient geht. Es ist so eine Art Nebel, in dem die Ärzte hoffen müssen, dass sie gute Arbeit leisten, wissen können sie es nicht. Allerdings werden es alle behaupten. Es ist für die meisten Menschen, nicht nur für Ärzte Seite 8 von 12

9 selbstverständlich anzunehmen, dass die eigene Leistung überdurchschnittlich ist; was aber schon rechnerisch nicht stimmen kann Dabei ist eine qualitativ gute Versorgung günstiger als eine mittelmäßige oder gar schlechte; die Diagnosen werden genauer, Behandlungsfehler weniger, Komplikationen seltener, die Gesundung des Patienten schneller, die Eingriffe weniger invasiv und die Behandlungen auf das notwendige Maß beschränkt. Qualität und Effizienz hängen zusammen. Die besten Ärzte verursachen über den Krankheitsverlauf um 8-10% weniger Behandlungskosten als der Durchschnitt und das bei Spitzenqualität! Das einzige, was daher wirklich interessant ist, ist das Ergebnis. Und doch wird ständig versucht, nicht die Ergebnisse als Grundlage aller Strategien in der Versorgung anzulegen sondern Strukturen und Prozesse zu definieren. Aber weder Struktur-, noch Prozessqualitätskriterien können ein gutes Ergebnis garantieren. Dafür verursachen sie eine Fülle an Dokumentationserfordernissen und Korntrollmechanismen, die nicht nur kostspielig sind, sonder auch sehr leicht vom eigentlichen Ziel ablenken der Gesundheit des Patienten. Es ist höchste Zeit, eine konzertierte Strategie zu entwerfen, um die Ergebnisqualität in den Mittelpunkt der Gesundheitsversorgung zu stellen. Der Weg nach vorne Es ist eine grundlegende Management-Theorie, dass es effizienter ist, Ziele zu setzen und Ergebnisse zu messen, als Strukturen und Prozesse festzulegen. Prozesse und Strukturen sollten nur darauf ausgerichtet sein, exzellente Ergebnisse zu liefern. Sie sind nicht Selbstzweck und auch keine geeigneten Steuerungsinstrumente. Das Ziel muss sein, die Ergebnisqualität als Steuerungsinstrument einzusetzen. Dazu muss der Patient in die Lage versetzt werden, seine Entscheidung, welche Behandlung oder welchen Arzt er wählt, auf Basis der Ergebnisqualität zu treffen, nicht aufgrund von Bequemlichkeit oder eingeschränkter Wahlfreiheit. Alle Einrichtungen des Gesundheitssystems müssen frei wählbar sein. Ärzte und Einrichtungen müssen in die Lage verssetzt werden, ihre Ergebnisse zu vergleichen und zu lernen, welche Leistungen sie exzellent erbringen und wo andere besser sind. Seite 9 von 12

10 Dabei darf jedoch nicht, wie in der Vergangenheit, der Fehler begangen werden, dass die Ergebnisse rund um Einrichtungen oder Behandlungen gesammelt werden, sondern entlang des gesamten Krankheitsverlaufs dargestellt sind. Die Fragmentierung des Krankheitsverlaufs muss beendet werden. Nur so kann der Patienten wirklich erkennen, mit welchem Ergebnis er zu rechnen hat. Um das zu erreichen, muss es jedoch klar sein, dass das System gute Ergebnisqualität entlang der gesamten Krankheitsverläufe belohnt und schlechte bestraft. Nur so kann man erreichen, dass Ärzte versuchen werden sich ständig zu verbessern und mit allen vor- und nachgelagerten Einrichtungen zusammenzuarbeiten. Der Wert der Versorgung ist dadurch bestimmt, wie gut es gelingt die benötigten Kompetenzen und Ressourcen patienten- und zeitgerecht entlang eines Krankheitsverlaufes zur Verfügung zu haben. Wenn man diesen Weg einschlägt, dann wird ein Qualitätswettbewerb eingeleitet, der garantiert, dass die einzelnen Leistungen entlang eines Krankheitsverlaufes von der Prävention bis zur Langzeitversorgung in entsprechender Qualität, zum entsprechenden Preis aufeinander abgestimmt angeboten werden. Um das zu erreichen, muss die Messung und Berichterstattung über Ergebnisqualität verpflichtend eingeführt werden. Diese Verpflichtung ist wohl die wichtigste gesundheitspolitische Einzelmaßnahme, um ein Gesundheitssystem neu zu positionieren. Wenn jeder Akteur gezwungen ist, seine Ergebnisqualität zu messen und zu publizieren, dann wird es zu einem Impuls kommen, der den Wert der Versorgung und damit den Wert für den Patienten massiv erhöht und Innovationen fördert. Das so eine Verpflichtung nicht überall auf Gegenliebe stoßen wird und von jenen bekämpft werden wird, die in der heutigen intransparenten Situation ein gutes Versteck gefunden haben, ist klar. Trotzdem muss gegen diese Widerstände die Transparenz hergestellt werden. Es gibt keinen besseren weg, Akteure zu motivieren ihre Ergebnisqualität zu veröffentlichen, als von öffentlicher Seite damit zu beginnen, das zu veröffentlichen, was bereits verfügbar ist unabhängig, ob diese Daten falsch sind. Es muss allen bewusst sein, dass gerade zu Beginn die Daten oft korrigiert werden müssen. Aber im Laufe der Zeit werden die Zahlen besser und ihre Aussagekraft stärker. Seite 10 von 12

11 Nichts beschleunigt die Entwicklung und den Fortschritt auf dem Weg zu einer Patientenorientierten Versorgung mehr, als das was heute bereits vorhanden ist möglichst weit verbreitet zu publizieren. Wenn dieser Weg eingeschlagen wird, dann wird der am Patientenwert ausgerichtete Wettbewerb zu einer Win-Win-Situation führen, in der alle solange profitieren werden, solange sie diesen Wettbewerb betreiben und nicht verhindern. Die Dokumentationsanforderungen, Kontrollmechanismen und bürokratischen Gängelungen, die das heutige System nicht nur unattraktiv machen, sondern immer weiter vom Patienten wegführen, wären unnötig. Die Patientensicherheit und das Vertrauen, dass das was angeboten wird auch gut ist, würden steigen. Durch den möglichen Wegfall von hemmenden Strukturvorschriften würden innovative Versorgungsformen ermöglicht, Sektorübergreifende Kooperationen könnten regional so gestaltet werden, wie der regionale Versorgungsbedarf es braucht, ohne auf überregionale Vorschriften Rücksicht nehmen zu müssen etc. etc. Natürlich kann das nur funktionieren, wenn der Patient das recht erhält, frei zu entscheiden und das System es zulässt, dass exzellente Arbeit belohnt wird. Wenn es nicht gelingt, Anbieter anhand der Ergebnisqualität zu entlohnen oder zu disziplinieren, wird es sehr schwer sein, die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Schlusswort. Natürlich klingt das alles so, als ob man von einem komplett anderen System oder einer sehr fernen Zukunft spricht. Doch wird die Ergebnisqualität hinkünftig egal wie lange sich der eine oder andere heute noch dagegen wehrt der einzige Maßstab im Gesundheitssystem sein. Jene, die sich früher entscheiden, ihre Strategien darauf einzurichten, werden einen nicht zu unterschätzenden Vorteil haben, jene, die sich darauf verlassen, dass alles so bleibt wie es ist, werden allerdings über kurz oder lang vom Markt verschwinden. Insbesondere den Ärzten sei gesagt, sie werden über kurz oder lang an ihren Ergebnissen gemessen. Und wenn sie nicht sagen, wie diese messbar sind weil sie das ja angeblich nicht sind dann wird jemand anderes tun! Auch wenn sich die heutigen Machtkomplexe des Gesundheitssystems noch heftig dagegen wehren, sie werden durch die einzig wirkliche Macht daran erinnert werden, wofür sie da sind den Patienten. Die Seite 11 von 12

12 Patienten können das Gesundheitssystem verändern und werden es auch tun. Aber diese Macht wird nicht daher kommen, dass sie versuchen werden medizinische Experten zu werden. Ihre Macht wird daher kommen, dass sie selbst Verantwortung übernehmen und hohe Erwartungen in das Ergebnis der Arzt-Patienten-Beziehung stecken. Sie werden sich schlicht nicht mehr mit dem abfinden, was sie erhalten. Sie werden die Akteure des Systems zwingen, ihre eigentliche Aufgabe wahrzunehmen und den Gesundheitszustand nachweislich zu verbessern. Sie werden die bloßen Behauptungen, dass das, was mit ihnen geschieht das Beste der Welt sei, nicht mehr hinnehmen. Und sie werden laut die Frage stellen, ob das System wirklich jenen Mehrwert erzeugt, den es verspricht. Und wenn diese Frage nicht zu ihrer Zufriedenheit beantwortet wird, dann werden sie schlicht das System kippen Keine Macht der Welt kann eine Idee aufhalten, deren Zeit gekommen ist! Über den Autor: Dr. Ernest G. Pichlbauer, geb. 1969, arbeitete, bevor er sich der Gesundheitsökonomie und der Gesundheitsversorgungsforschung zuwandte, als Universitätsassistent an der Pathologie des Wiener AKH. Während seiner Zeit am Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG) war er unter anderem maßgeblich an den Arbeiten zum Österreichischen Strukturplan Gesundheit (ÖSG) beteiligt und verfasste für die deutsche Bundesregierung mehrere HTA-Berichte veröffentlichte er gemeinsam mit Ingrid Korosec die gesundheitspolitische Diskussionsgrundlage Gesunde Zukunft Österreichs Gesundheitsversorgung NEU. Seit 2008 arbeitet er als selbständiger Berater und Publizist. Seite 12 von 12

Patienten helfen. Patientenanwalt bleib bei Deinem Leisten Mai 2005

Patienten helfen. Patientenanwalt bleib bei Deinem Leisten Mai 2005 Der Letter des Dr. Gerald Bachinger Patienten helfen Mai 2005 Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt Patientenanwalt: Was ist das? Eine wichtige Frage, die einer verständlichen Antwort bedarf!

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Mangelnde Transparenz -

Mangelnde Transparenz - Dr. Gerald Bachinger Mangelnde Transparenz - eine offene Tür für Korruption Im Gesundheitswesen sind enorm hohe öffentliche Mittel im Umlauf. Die große Anzahl an Akteuren, der hohe Grad an Komplexität,

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem!

Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem! Dr. Andreas Penk Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem! Eine gesamtwirtschaftliche Betrachtung der Therapie ist notwendig! Finanzkrise der

Mehr

Telemedizin. Move the information not the patient. Mag. Beate Hartinger

Telemedizin. Move the information not the patient. Mag. Beate Hartinger Mag. Beate Hartinger Telemedizin Move the information not the patient Die moderne Informations- und Kommunikationstechnik bestimmt zunehmend unser Leben. Das Gesundheitswesen ist von dieser Technik ebenfalls

Mehr

Fortschritt schafft Beziehungskrisen auch im Gesundheitssystem?

Fortschritt schafft Beziehungskrisen auch im Gesundheitssystem? Fortschritt schafft Beziehungskrisen auch im Gesundheitssystem? Prim. Dr. Rupert Strasser August 2002 Wohl kaum ein anderer Bereich spielt in unserem Leben eine so wichtige Rolle wie die Gesundheit. Oft

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Joint Commission International

Joint Commission International MAS Kornelia Fiausch Am LKH Villach beschäftigt man sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema des Qualitätsmanagements. Dem Krankenhausdirektorium war es immer wichtig, neben den Mitgliedern einer

Mehr

stille Revolution im Gesundheitswesen

stille Revolution im Gesundheitswesen Dr. Michael Heinisch stille Revolution im Gesundheitswesen Studie zeigt Das Verhältnis zwischen Mediziner/innen, Krankenhäusern und Patientinnen hat sich in den vergangenen Jahren verändert: Patientinnen

Mehr

Patienten helfen. Der Hausarzt neu als Zukunftsperspektive?

Patienten helfen. Der Hausarzt neu als Zukunftsperspektive? Der Letter des Patienten helfen Die Auswirkungen einer suboptimalen Abstimmung auf die Patienten Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt November 2005 Grundsätzliches Die Arbeit im Bereich

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte Dr. Martin Hurch ELGA - Elektronische Gesundheitsakte MEHR INFORMATION - BESSERE BEHANDLUNG - MEHR SICHERHEIT Derzeitige Situation des Informationsflusses im Gesundheitswesen: Jedes Spital in Österreich

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Zur Information des Patienten Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt Februar 2002 Das Recht des Patienten auf Information ist eines der zentralen Patientenrechte. Das Ausüben des Selbstbestimmungsrechts

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Die Stunde der Wahrheit:

Die Stunde der Wahrheit: Mag. Elke M. Schüttelkopf MSc MBA Die Stunde der Wahrheit: Was Sie richtig machen können, wenn etwas falsch gelaufen ist. Tipps der Fehlerkultur-Spezialistin für konstruktive Gespräche über Behandlungsfehler

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

GKV-Versorgungsgesetz

GKV-Versorgungsgesetz GKV-Versorgungsgesetz Versorgung optimal steuern - aber wie? Impulsvortrag Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Themenabend der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Patientenorientierung im Hospiz Innsbruck

Patientenorientierung im Hospiz Innsbruck Patientenorientierung im Hospiz Innsbruck DGKS Angelika Feichtner Oktober 2002 Wenn die Möglichkeiten der kurativen Therapie ausgeschöpft sind und keine Aussicht auf Besserung mehr besteht, würden viele

Mehr

Erwartungen von Patienten

Erwartungen von Patienten Dr. Gerald Bachinger Erwartungen von Patienten Proaktive Transparenz / Partizipation bei Patientensicherheitsinitiativen Proaktive Transparenz (aber nicht strafrechtliche Rache nehmen) Patienten haben

Mehr

Die Rolle der Hausärztin/des Hausarztes im österreichischen Gesundheitssystem

Die Rolle der Hausärztin/des Hausarztes im österreichischen Gesundheitssystem Die Rolle der Hausärztin/des Hausarztes im österreichischen Gesundheitssystem Dr. Erwin Rebhandl Wir haben in Österreich ein hochwertiges Gesundheitssystem. Seine Effizienz und Effektivität kann und muss

Mehr

Das Arzt-Patienten Gespräch

Das Arzt-Patienten Gespräch Dr. Barbara Degn Wissenschaftliche Beobachtungen haben gezeigt, dass am Beginn einer Konsultation der Arzt nach durchschnittlich 18 Sekunden das erste Mal den spontanen Bericht seines Patienten unterbricht.

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht? Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?!!! 1 2 Gedankensplitter Was bedeutet Qualität? Qualität als PatientInnenrecht- wo verankert? Informations/Aufkärungsqualität?

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Forschen, um neue Medikamente zu finden Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Worum geht es hier? Liebe Kinder, liebe Eltern, in dieser Broschüre steht, wie man neue

Mehr

Computer Basiertes Training

Computer Basiertes Training Univ. Prof. Dr. Norbert Pateisky Computer Basiertes Training Was ist es was kann es wem nützt es Immer ältere multimorbide Patienten profitieren von enormen medizinischen und technischen Fortschritten.

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

Hospiz ALS GAST KOMMEN UND WAHRGENOMMEN WERDEN. Karin Böck, MAS (Pall. Care)

Hospiz ALS GAST KOMMEN UND WAHRGENOMMEN WERDEN. Karin Böck, MAS (Pall. Care) Karin Böck, MAS (Pall. Care) Hospiz ALS GAST KOMMEN UND WAHRGENOMMEN WERDEN Begegnungen Abends, im Bereitschaftsdienst läutet das Telefon. Eine weinende Frauenstimme begegnet mir. Beim Vater sei völlig

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Dr. Susanne Rabady: Therapeutische Leitlinien im Dienst der Patientensicherheit: Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Leitlinien sind derzeit ein Leitthema: kaum eine Diskussion, die sich um Medizin

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Patientenbefragung mit neuen Ansatz

Patientenbefragung mit neuen Ansatz Patientenbefragung mit neuen Ansatz Subjektive Patientenmeinung zu Prozessen der Gesundheitsversorgung Mag. (FH) Martina Lerchner Mag. (FH) Sonja Gleichweit Die Gesundheit Österreich hat im Auftrag des

Mehr

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013. Inhaltsverzeichnis Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) StF: BGBl I 179/2004, idf BGBl I 81/2013 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Grundsätze 2 Begriffsbestimmungen 3 Anwendungsbereich 4 Qualitätsstandards 5 Dimensionen der

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ

Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ Schweizer Gesundheitstagung des ICV und der SGfM Basel, 7. Mai 2015 Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ Dr. Jörk Volbracht, Leiter Medizincontrolling Claudio Bitzi, Leiter

Mehr

Entlassungsmanagement

Entlassungsmanagement DGKS Charlotte Staudinger (Generaloberin a. D.) Entlassungsmanagement EIN WICHTIGER BAUSTEIN IM RAHMEN EINER INTEGRIERTEN GESUNDHEITSVERSORGUNG Definition Als Entlassungsmanagement (auch Pflegeüberleitung

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons.

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons. Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit. Die einzigartige Risikoschutzversicherung Jährlich sind allein in Deutschland rund eine halbe Million

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Zukunft des Gesundheitswesens Umfragereihe 2011. Erwartungen an das Gesundheitssystem der 18 bis 30jährigen Bevölkerung

Zukunft des Gesundheitswesens Umfragereihe 2011. Erwartungen an das Gesundheitssystem der 18 bis 30jährigen Bevölkerung 1 Zukunft des Gesundheitswesens Umfragereihe 2011 Erwartungen an das Gesundheitssystem der 18 bis 30jährigen Bevölkerung DELPHI-Studienreihe zur Zukunft des Gesundheitswesens 3 2011 - Umfragereihe Erwartungen

Mehr

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Jedem Bürger unseres Landes wird unabhängig von Herkunft, Alter und Einkommen im Falle seiner

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Wertung und Ausblick. Gesundheitsqualitätsgesetz Gesetz zur Dokumentation im Gesundheitswesen Gesetz über die Gesundheit Österreich GmbH

Wertung und Ausblick. Gesundheitsqualitätsgesetz Gesetz zur Dokumentation im Gesundheitswesen Gesetz über die Gesundheit Österreich GmbH Rechtssprache (2) Die 2 und 3, 5 Abs. 1, die 7 und 8 sowie der 10 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl.I Nr. 144/2003 treten mit 1.Jänner 2004 in Kraftund sind erstmals aufdie für das Jahr 2004 im Jahr

Mehr

Bei Anruf Hilfe. Die Beratung von Patienten über das Telefon. Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA

Bei Anruf Hilfe. Die Beratung von Patienten über das Telefon. Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA Bei Anruf Hilfe Die Beratung von Patienten über das Telefon Was in zahlreichen Ländern bereits zum medizinischen Alltag gehört, ist in Österreich scheinbar undenkbar: Die

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013)

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Assistive Technologien entlang der Versorgungskette Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Mayer/Hauer/Leyrer Graz, 12.06.2015 Ablauf IMPACT!-Projekt Hintergrund

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Das Notfall-Flusskonzept

Das Notfall-Flusskonzept Das Notfall-Flusskonzept Patrick Betz Zitat eines Patienten: Weil ich eine länger dauernde Erkrankung habe kommt es bei mir vor, dass ich als Notfallpatient ins Spital gebracht werde. Meine Einstellung

Mehr

Ökonomie versus Ethik Steuerung im Gesundheitswesen auf Kosten der Versorgungsqualität?

Ökonomie versus Ethik Steuerung im Gesundheitswesen auf Kosten der Versorgungsqualität? 12. Bayerisches Gesundheitsforum Ökonomie versus Ethik Steuerung im Gesundheitswesen auf Kosten der Versorgungsqualität? Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 08. März 2013 in

Mehr

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007 Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Fritz Britt Direktor santésuisse Projekt: sondage santé 2007 Datum: 11.09.2007 Folie: 1

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Mist, jetzt hab ich das wieder vergessen!

Mist, jetzt hab ich das wieder vergessen! Dr. Wolfgang Maurer Mist, jetzt hab ich das wieder vergessen! (eher Vergesslichkeit?) Äh, das fällt mir gerade nicht ein! (Verdacht auf Alzheimerdemenz?) Nun jetzt beruhigen Sie sich gleich wieder, auch

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Gratwanderung zwischen Ökonomie und Qualität

Gratwanderung zwischen Ökonomie und Qualität 1 Die wahrscheinlichen Entwicklungen Strategien im Gesundheitswesen Gratwanderung zwischen Ökonomie und Qualität ASDI Meeting Nov. 2011 Dr. Ernest Pichlbauer Weihburggasse 26 A 1010 Wien www.hpi-sag.com

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care 25.3.2015 Vortrag Mascha Madörin

Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care 25.3.2015 Vortrag Mascha Madörin Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care Vortrag Mascha Madörin Care Ökonomie Einleitung Sorge- und Versorgungswirtschaft, umfasst Dienstleistungen an und für Menschen (personenbezogene Dienstleistungen,

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Mitgliederversammlung des Landesverbandes NRW im VLK H.F. Weiser Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.v. 2083 > >

Mehr

Zukunft der Pflege und Betreuung älterer Menschen NEUES POSITIONSPAPIER

Zukunft der Pflege und Betreuung älterer Menschen NEUES POSITIONSPAPIER Mag. Johannes Wallner Zukunft der Pflege und Betreuung älterer Menschen NEUES POSITIONSPAPIER Der Dachverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs, die Interessensvertretung der stationären Altenpflege,

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Nachhaltiges Gesundheitssystem

Nachhaltiges Gesundheitssystem Nachhaltiges Gesundheitssystem publifocus «Nutzen und Kosten medizinischer Behandlungen» Dr. Sergio Bellucci, TA-SWISS Ziele des publifocus Die Meinung der Bürgerinnen und Bürger zu folgenden Punkten einholen:

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Herausforderung 24-Stunden Betreuung

Herausforderung 24-Stunden Betreuung Mag. Petra Riediger-Ettlinger Herausforderung 24-Stunden Betreuung Wie kann Qualitätssicherung gelingen? Rund 12.000 Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern arbeiten als 24 Stunden-PersonenbetreuerInnen

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Worüber Eltern und Kinder klagen

Worüber Eltern und Kinder klagen Worüber Eltern und Kinder klagen Die Erfahrungen der Patientenanwaltschaft aus vielen Kontakten mit Eltern und Kindern 6. Jahrestagung für Politische Kindermedizin 19. - 20. Oktober 2012, Klagenfurt Mag.

Mehr