Zum Jahresausklang. Symposium für Pharmacy Technicians :

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Jahresausklang. Symposium für Pharmacy Technicians :"

Transkript

1 Zum Jahresausklang Vor Ihnen liegt die Dezemberausgabe der BVpta-Verbandsinformationen ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich das Jahr dem Ende zuneigt. Wieder einmal können wir auf ein turbulentes Jahr für den BVpta zurückblicken. Vieles wurde erreicht, zahlreiche Aufgaben konnten erledigt werden, und bei anderen Dingen steht noch ein Stückchen Arbeit bevor. Alles in Allem ziehen wir eine positive Bilanz, schauen auf erfolgreiche Monate zurück. Wir freuen uns, dass wir 2012 gemeinsam mit Ihnen und für Sie gestalten durften. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr Bleiben Sie gesund und aufgeweckt, interessiert und gut gelaunt. Dann wird der Start in das kommende Jahr ein voller Erfolg! Bettina Schwarz Geschäftsführung BVpta e. V. A K T U E L L R E C H T K A L E I D O S K O P B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T F O R T B I L D U N G S P L A N E R Symposium für Pharmacy Technicians : Bericht vom FIP Centennial Congress// Treffen der Regionalleiterinnen Arbeiten an Weihnachten und Silvester // Testen Sie Ihr Wissen zur Epilepsie // Fortbildung Critical Dose Drugs Informationen zu neuen Fortbildungen zu den Themen Immunsystem und Mikronährstoffe sowie Laxantientherapie Alle Fortbildungen der kommenden Monate Dezember 2012 bis Februar 2013 in der praktischen Übersicht. > DAS PTA MAGAZIN Heft < 91

2 A K T U E L L B E R I C H T V O M F I P C E N T E N N I A L C O N G R E S S I N A M S T E R D A M Symposium für Pharmacy technicians Vom 3. bis hat in Amsterdam der World Congress der International Pharmaceutical Federation (FIP) stattgefunden. Die Vereinigung FIP ist eine weltweite Verbindung von 127 pharmazeutischen Verbänden und Gruppierungen, die 2012 auf eine 100-jährige Arbeit zurückblickt. FIP hat es sich zur Aufgabe gemacht, Gesundheitsdienstleistungen und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zu vernetzen und zu verbreiten. Außerdem soll die Rolle der Pharmazeuten und der gesamten Berufsgruppe durch die Verbindung von Gesundheit und Wissenschaft im pharmazeutischen Bereich international sichtbar gemacht werden. Im Rahmen des diesjährigen Kongresses fand erstmalig ein zweitägiges Symposium für Pharmacy technicians (PT) statt, das durch die große Initiative europäischer PT-Verbände ein interessantes und informatives Programm bot. Neben der Vertreterin der ADEXA nahm Angelika Gregor vom BVpta am Kongress teil. Schon vor dem eigentlichen Programm gab es Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen über ausgehängte Poster zu Situationen und Visionen des Berufs in verschiedenen Ländern. Das erste Thema des Symposiums war die Rolle von pharmazeutischen Assistenten in den verschiedensten Ländern der Welt. Nach einem globalen Überblick über Rolle und Bedeutung der PT weltweit, wurde der Einsatz von PT in Ländern von verschiedenen Kontinenten genauer betrachtet. Wie zu erwarten war, zeigten die dargestellten Arbeitsbereiche und Einsatzgebiete extreme Unterschiede durch eine starke Ausrichtung an der Apothekenlandschaft der jeweiligen Länder. Die Arbeitsmöglichkeiten reichen von der einfachen Hilfskraft an der Kasse bis zu verantwortungsvollen Tätigkeiten in Ländern, wo ein Mangel an Pharmazeuten herrscht. Im zweiten Teil ging es dann um die Ausbildung von PT. Neben Nordamerika und Singapur gab es einen Überblick über die Situation in Europa und auch detailliertere Vorstellungen, zum Beispiel aus Portugal und den Niederlanden. Europaweit gibt es starke Unterschiede in der Ausbildung und bei der Berufsausübung. Dem hohen Standard in Portugal, wo es auch einen Master als PT gibt, steht eine Ausbildung in anderen Ländern gegenüber, die man ag visuell / Fotolia.com eher der Lehre in Deutschland gleichsetzen könnte. Das anschließende World Café gab den Teilnehmern Gelegenheit, ihre Wünsche und Anregungen zu formulieren und auf großen Themen-Plakaten zusammenzutragen. Diese Arbeit war sehr interessant, da wiederkehrende Forderungen an den Beruf sowie die Zusammenarbeit der Berufsgruppen in verschiedensten Berufsfeldern thematisiert und diskutiert werden konnten. Zwischen den einzelnen Teilen des Symposiums konnte man miteinander ins Gespräch kommen, Adressen austauschen und sich gegenseitig Hilfe und Informationen anbieten. Nach dem ersten Tag des Symposiums kristallisierte sich ganz klar die Erkenntnis heraus, dass alle Teilnehmer zwar die gleiche Berufsbezeichnung haben, die Arbeitsinhalte aber große Unterschiede aufweisen. Am zweiten Kongresstag ging es um das Zusammenspiel des pharmazeutischen Personals im Hinblick auf die Patientensicherheit. Anhand eines sehr traurigen Beispiels, das zum Tod eines Kindes in einem amerikanischen Kran- 92 > DAS PTA MAGAZIN Heft <

3 A K T U E L L kenhaus führte, wurde die Bedeutung gegenseitiger Absicherung durch Kontrolle im positiven Sinn deutlich gemacht. Denn gerade beim Teamwork von PT geht es nicht um Bagatellen, sondern um die Gesundheit und das Leben von Menschen. Daher blieb als prägender Satz dieses Tages besonders im Gedächtnis: Wenn es um Patientensicherheit geht, ist ein Fehler schon einer zu viel. Die folgenden Kurzreferate von Vertretern verschiedener Länder verdeutlichten, wie Herbstzauber Mitmachen und tolle Preise gewinnen. die Fehlerquote durch einen hohen Ausbildungsstandard und konstruktive Zusammenarbeit verringert werden kann und die Patienten vor folgenschweren Fehlern schützt. Es waren zwei überaus informative, lehrreiche und spannende Tage ermöglicht durch eine umfangreiche, intensive Vorbereitungsphase vieler helfender Hände aus Verbänden und Organisationen aus aller Welt. Es bleibt zu hoffen, dass das Symposium weitergeführt und im Rahmen des FIP-Kongress 2013 in Dublin erneut stattfinden wird. Angelika Gregor Depositphotos / efired G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G B U N D E S V O R S I T Z E N D E M I T G L I E D E R B E T R E U U N G Bettina Schwarz Bundesverband PTA e. V. Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / Sabine Pfeiffer Kapelakker Ag Milheeze Niederlande Tel / Birgit Klöber Bundesverband PTA e. V. Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / Treffen der Regionalleiterinnen Auf die zuverlässige Unterstützung von 25 Mitgliedern aus dem gesamten Bundesgebiet, die als Regionalleiterinnen ehrenamtlich für den Bundesverband im Einsatz sind, gründet sich ein ganz besonderes Fortbildungsangebot unseres Verbandes: die regionalen Fortbildungen. Am Samstag, 10. November 2012, hat das alljährliche Treffen der Leiterinnen stattgefunden. Gemeinsam mit den Verantwortlichen aus der Geschäftsstelle und dem Vorstand wurde Organisatorisches rund um die Regionaltreffs besprochen sowie die Planung der Fortbildungsabende für das Jahr 2013 vorgenommen. men für die Abendveranstaltungen im kommenden Jahr vorgestellt. Wer die Schulungsabende 2013 besuchen möchte, kann sich zum Beispiel auf neue Vorträge zum Thema Tumortherapie oder zum Thema Therapie und Prävention in der kalten Jahreszeit freuen. Selbstver- Pixel / Fotolia.com Unter anderem wurden den Regionalleiterinnen die neuen Fortbildungstheständlich werden auch viele der Schulungen, die in diesem Jahr bereits angeboten wurden, auch in den kommenden Monaten weiterhin eingeplant. Die beiden jüngsten Regionalgruppen, die erst 2012 ins Leben gerufen worden sind, konnten von ihrem Erfolg ab der ersten Abendveranstaltung berichten: Sowohl in Aurich als auch in Lohne erfreuen sich die inzwischen etablierten regionalen Fortbildungen von Anfang an großer Beliebtheit. An äußerst positiver Resonanz und zahlreichen Teilnehmern zeigt sich, dass das neue Fortbildungsangebot in dieser Region sehr gut angenommen wird. Daran soll angeknüpft werden die Gründung weiterer Gruppen werden wir intensiv angehen! > DAS PTA MAGAZIN Heft < 93

4 R E C H T Arbeiten an Heiligabend und Silvester Das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel stehen vor der Tür und damit auch Heilgabend und Silvester. Diese beiden Tage sind für viele Menschen jedes Jahr etwas ganz Besonderes. Aber immer wie- der stellt sich die Frage, ob der 24. Dezember und der 31. Dezember auch im Arbeitsleben besondere Tage sind. Sind sie grundsätzlich arbeitsfrei? Muss Urlaub genommen werden, wenn man gar nicht oder nur einen halben Tag arbeiten möchte? Wir klären, inwiefern an Heiligabend und Silvester spezielle arbeitsrechtliche Regelungen gelten. Bettina Schwarz 4 Fragen /// 4 Antworten Gelten für Heiligabend besondere Regelungen hinsichtlich der Öffnungszeit der Apotheke? Heiligabend ist kein gesetzlicher Feiertag. Fällt der 24. Dezember daher auf einen Werktag, also auf einen Montag bis Samstag, muss an diesem Tag gearbeitet werden. Allerdings gilt für Heiligabend eine besondere Regelung hinsichtlich der Arbeitszeit: Die Ladenöffnungsgesetze der verschiedenen Bundesländer schreiben vor, dass Verkaufsstellen am 24. Dezember eines Jahres nur bis Uhr geöffnet sein dürfen. Somit müssen auch Apotheken frühzeitig schließen. Notdienstbereitschaften einzelner Apotheken sind jedoch selbstverständlich zu beachten. Die betreffenden Apotheken dürfen bzw. müssen geöffnet bleiben. Haben die Mitarbeiter nach der vorzeitigen Betriebsschließung an Heiligabend frei? Aus der Tatsache, dass die Apotheke am frühen Nachmittag schließen muss, folgt nicht automatisch, dass die PTA dann frei haben. Wenn die Mitarbeiter auch bei geschlossener Apotheke mit Aufgaben beschäftigt werden können, so müssen sie bis zum Ende der regulären Arbeitszeit in der Apotheke bleiben. Die vom Arbeitgeber aufgetragenen Tätigkeiten müssen jedoch dem jeweiligen Tätigkeitsbereich der PTA entsprechen (zum Beispiel Inventurarbeiten). Ist der Arbeitgeber allerdings nicht in der Lage, die PTA anderweitig zu beschäftigen, so muss er sie unter Fortzahlung der Bezüge von der Arbeitsleistung freistellen. Depositphotos / Lev Dolgachov Kann der Arbeitgeber Überstunden verrechnen, wenn er die Apotheke an Heiligabend um 14 Uhr schließt und die Mitarbeiter dann nach Hause schickt? Wenn der Arbeitgeber den Betrieb vorzeitig schließt, darf er seinen Mitarbeitern keine Minusstunden berechnen oder Überstunden abziehen. Dabei ist es unerheblich, ob er dies wie am Heiligabend aufgrund einer gesetzlichen Vorschrift machen muss oder ob er dies aus freien Stücken entscheidet. Der Apothekenleiter kann jedoch die Apotheke von vornherein am 24. Dezember geschlossen lassen. Dann müssen die Arbeitgeber ganz regulär einen vollen Tag Urlaub nehmen. Bekommt eine PTA, die an dem Wochentag des 24. Dezembers ihren freien Tag hat, zusätzlichen Freizeitausgleich? Fällt Heiligabend auf einen Wochentag, an dem eine PTA vereinbarungsgemäß immer frei hat, hat sie auch an diesem Tag regulär frei. Aufgrund der Tatsache, dass unter Umständen die Kolleginnen den Nachmittag frei bekommen, bekommt diese PTA allerdings auch keinen zusätzlichen Freizeitausgleich an einem anderen Tag. Welche Regelung gilt für Silvester? Sofern der 31. Dezember nicht auf einen Sonntag fällt, ist er ein regulärer Arbeitstag. Hier gelten anders als an Heiligabend keine besonderen gesetzlichen Ladenschlusszeiten. Entscheidet der Arbeitgeber jedoch eigenständig, dass die Apotheke bereits vorzeitig schließt, gelten die oben genannten Grundsätze. Kann der Arbeitgeber verlangen, die Zeit vor- oder nachzuarbeiten? Der Apothekenleiter darf abweichende Vereinbarungen mit den Mitarbeitern treffen. Hierzu kann zum Beispiel auch Mehrarbeit an anderen Tagen zählen. Dies muss allerdings in beiderseitigem Einverständnis festgelegt werden. Einseitig kann der Arbeitgeber solche Regelungen nicht festlegen. 94 > DAS PTA MAGAZIN Heft <

5 K A L E I D O S K O P Testen Sie Ihr Wissen zur Epilepsie M A C H E N S I E M I T B E I M G E W I N N S P I E L A U F P H A R M A Z E U T I S C H E - B E D E N K E N. D E Gewinnen Sie mit Ihrem Wissen! Im Dezember finden Sie auf der Internetseite unseres Kooperationspartners Pharmazeutische-Bedenken.de einen Wissenstest zum Thema Epilepsie. Mit Ihrer Teilnahme können Sie nicht nur Ihre Fachkenntnisse überprüfen, sondern mit etwas Glück auch etwas gewinnen. Denn unter den Absolventen des Tests, die alle sechs Fragen richtig beantworten, werden drei Gutscheine von Amazon im Wert von je 50 Euro verlost. Also gehen Sie gleich online und machen Sie mit: Wer sicher sein möchte, dass er die richtigen Antworten kennt, kann sich zuvor auf der Internetplattform umfassend zur Therapie bei Epilepsie informieren. Auch zu anderen so genannten Kritischen Indikationen, bei denen im Apothekenalltag Ihre Fachkompetenz in besonderem Maße gefordert ist, sind interessante Fakten zusammengetragen. Für die Überprüfung Ihrer Kenntnisse stehen Ihnen weitere indikationsbezogene Wissenstests zur Verfügung. Mit einem regelmäßigen kostenlosen Newsletter und einem Dis- kussionsforum bietet die Plattform außerdem komfortable Möglichkeiten, sich immer auf dem Laufenden zu halten. Übrigens: Seit kurzem gibt es auch eine BVpta-Fortbildung zur Beratung in der Apotheke bei Epilepsie, die Sie umfassend für die Beratungspraxis aufklärt. Beratung bei Critical Dose Drugs In Zeiten von Rabattverträgen, die Patienten oftmals eine teils mehrfache Änderung des abgegebenen Präparats bescheren, ist in der Apotheke Aufmerksamkeit geboten. Denn nur mit der entsprechenden Kenntnis möglicher Problembereiche kann bei der Abgabe von bestimmten Medikamentengruppen die Therapiesicherheit gewährleistet werden. Zu diesen so genannten Critical Dose Drugs (CDD), bei denen zur Therapiesteuerung die Arzneimittelkonzentrationen bestimmt werden, gehören beispielsweise bestimmte Psychopharmaka oder Antiarrhytmika und auch Immunsuppressiva. Hier können mögliche Folgen eines bedenkenlosen Präparatewechsels ohne Überwachung der Serum-, Plasma- oder Blutkonzentration lebensbedrohlich sein. Mit unserer neuen Fortbildung Beratung in der Apotheke bei Critical Dose Drugs am Beispiel der Immunsuppressiva aus der Reihe Wissenswertes möchten wir Ihnen und Ihrem Team hilfreiche Fachkenntnisse für eine sichere Beratung geben. Die Fortbildung zeigt die Besonderheiten bei der Substitution von CDD auf und erklärt die Zusammenhänge zwischen therapeutischer Äquivalenz und dem Einsatz von Generika. Sie lernen, welchen Einfluss identische Wirkstoffe in unterschiedlichen Fertigarzneimitteln auf eine konstante Therapie nehmen können und in welchen Fällen pharmazeutische Bedenken geäußert werden können und sollten. Aufbauend auf diesen Kenntnissen wird zur praktischen Verdeutlichung beispielhaft die Arzneimittelgruppe der Immunsuppressiva genauer beleuchtet. Dabei werden auch begleitende Beratungshinweise gegeben, beispielsweise zur Adhärenz oder zu Interaktionen von Immunsuppressiva mit anderen Arzneistoffen. > DAS PTA MAGAZIN Heft < 95

6 B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T W E B CO M PAC T I U M Immunsystem und Mikronährstoffe Starke Abwehrkräfte werden das ganze Jahr hindurch gebraucht: Neben den typischen Infektionen der Erkältungsund Grippesaison gilt es, berufliche und private Belastungen sowie negative Umwelteinflüsse zu bewältigen. Unser Immunsystem ist diesen Aufgaben gewachsen sofern es die nötige Unterstützung bekommt. Für ein funktionierendes Immunsystem ist unter anderem eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen entscheidend, denn einzelne Zellen des Immunsystems müssen ständig erneuert werden. Dies kann nur dann reibungslos erfolgen, wenn genügend Vitamine und Spurenelemente im Körper verfügbar sind. Durch Fehlernährung oder nährstoffarme Nahrungsmittel, durch Belastung mit Umweltgiften oder durch die Einnahme von Medikamenten ist dies oftmals nur schwer zu gewährleisten. Mit unserem neuen WebCompactium Stärkung des Immunsystems durch Mikronährstoffe unterstützen wir Sie in Ihrem Beratungsalltag: Lernen Sie alle wichtigen Fakten zum gezielten Einsatz von Mikronährstoffen bei akuten und chronischen Infektionen sowie zur Prävention! istockphoto.com/henrik5000 Infoplus Das E-Learning vermittelt einen kompakten Überblick über die orthomolekulare Ernährungsmedizin und erklärt Aufbau und Funktion des Immunsystems. Ausgehend von der Bedeutung der einzelnen Vitamine und Spurenelemente wird deren Einsatz bei verschiedenen Erkrankungen oder in speziellen Lebenssituationen verdeutlicht. Dabei werden ergänzend auch die Besonderheiten des kindlichen Immunsystems betrachtet. Im begleitenden Beratungsmodul stellen wir Ihnen praktische Informationen für Ihre Empfehlung zum Einsatz von Mikronährstoffen vor. Sie lernen, wie Sie Kundentypen identifizieren und zielführend beraten können. Das WebCompactium, das mit freundlicher Unterstützung von Orthomol umgesetzt wurde, ist bei der Bundesapothekerkammer zur Akkreditierung eingereicht und zusätzlich mit BVpta-Bildungspunkten zertifiziert. Die Teilnahme ist kostenfrei also gleich online gehen und mitmachen: F O R T B I L D U N G S W I SSEN Jetzt neue Fortbildungsbroschüre bestellen! Pünktlich zum bevorstehenden Jahreswechsel erscheint unsere neue Fortbildungsbroschüre Die Broschüre gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Schulungsangebote des BVpta. Sie finden darin die aktuellen Termine unserer Halbtages-, Tages- und Intensivseminare, die im gesamten Bundesgebiet stattfinden. Außerdem können Sie dort auch nachschauen, wann die Regionalgruppe in Ihrer Region die nächsten Fortbildungsabende veranstaltet. Und natürlich sind auch umfassende Informationen zu allen verschiedenen Formaten unserer Fernschulungen und der kostenfreien E- Learning-Kurse auf unserer Lernplattform enthalten. Darüber hinaus finden Sie in unserer Fortbildungsbroschüre auch weitere nützliche Informationen: zum Beispiel zur Bildungsprämie, die auch für Fortbildungsangebote des BVpta eingesetzt werden kann, zu den BVpta-Bildungspunkten, die gesammelt und gegen Fortbildungsgutscheine eingelöst werden können, oder zu den Vorteilen, die Ihnen eine Mitgliedschaft im BVpta bietet. Infoplus Sie können sich sicher sein: Unsere Fortbildungsbroschüre ist der optimale Wegweiser durch das umfassende Fortbildungsangebot der BVpta-Bildungsgesellschaft. Informieren Sie sich jetzt bei der großen Auswahl an Themen ist auf jeden Fall auch etwas für die Erweiterung Ihrer Beratungskenntnisse dabei. Die Broschüre kann ab sofort über unsere Geschäftsstelle angefordert werden. Schreiben Sie uns einfach eine kurze oder rufen Sie uns an: 0681 / > DAS PTA MAGAZIN Heft <

7 B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T W E B C A S T Laxantientherapie Gute Verdauung ist besser als eine Million mit dieser Aussage hat bereits Theodor Fontane die große Bedeutung einer funktionierenden Verdauung erkannt. Bestätigen können dies diejenigen, die unter Verdauungsproblemen, insbesondere unter Verstopfung, leiden. In der Apotheke ist die Obstipation ein großes Thema und dabei kein leichtes. Aus Ihrer Beratungspraxis wissen Sie, dass ein offenes Gespräch mit den Kunden über die Verstopfung oftmals ein schwieriges Unterfangen ist. Nur wer umfassendes Fachwissen zur Laxantientherapie hat, typische Kundengruppen identifizieren kann und die richtige Herangehensweise an das Beratungsgespräch kennt, kann den Betroffenen mit kompetenten Ratschlägen für die Selbstmedikation zur Seite stehen. Mit unserem WebCast Laxantientherapie, das mit freundlicher Unterstützung von Norgine umgesetzt wurde, stellen wir Ihnen einen Schulungsvortrag mit Apotheker Dr. Günter Hagenhoff zur Verfügung, der Ihnen hilfreiche Informationen für die Beratung von obstipierten Kunden in der Apotheke vermittelt. Der Referent erläutert Formen und Ursachen der Obstipation und gibt einen umfassenden Überblick über die Therapieoptionen in der Selbstmedikation. Zusätzlich zum Vortrag, der bei der Bundesapothekerkammer zur Akkreditierung angemeldet ist, steht Ihnen auch ein Beratungsmodul zur Verfügung. Dort finden Sie ergänzende Informationen und Tipps für Ihre kompetente Beratung in der Apotheke. Fortbilden mit dem BVpta bequem von daheim aus! Themen unserer aktuell angebotenen Fernschulungen: // NEU: Beratung in der Apotheke bei Epilepsie // NEU: Beratung bei Critical Dose Drugs am Beispiel der Immunsuppressiva // NEU: Infektionen der Atemwege // Beratung zur topischen Behandlung von Hautentzündungen // Schlafstörungen Beratung zur pflanzlichen Therapie // Obstipation bei Kindern B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T BVpta Bildungsgesellschaft mbh Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / Themen unserer kostenfreien E-Learning-Kurse: // NEU: Pflanzliche Behandlung von Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen // NEU: QuickLearning Verdauungsbeschwerden // Basiskurs Schüßler-Salze Innere Anwendung der 12 Basissalze // Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen wirksam behandeln // Rhinitis acuta Beratung zur lokalen Behandlung Informationen zu diesen und weiteren Fortbildungsangeboten finden Sie immer aktuell unter: M I T G L I E D E R B E T R E U U N G / F O R T B I L D U N G Silke Glaeser BVpta Bildungsgesellschaft Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / > DAS PTA MAGAZIN Heft < 97

8 F O R T B I L D U N G S P L A N E R 2012/ /1. Quartal D E Z E M B E R J A N U A R F E B R U A R 1 SA 2 SO 3 MO 4 DI 5 MI 6 DO 7 FR 8 SA 9 SO 10 MO 11 DI 12 MI 13 DO 14 FR 15 SA 16 SO 17 MO 18 DI 19 MI 20 DO 21 FR 22 SA 23 SO 24 MO 25 DI 26 MI 27 DO 28 FR 29 SA 30 SO 31 MO Homöopathie & Naturheilkunde (Block 1) in Oldenburg Entgiftung und Ausleitung mit Hilfe der Entoxin-Therapie, Einsatz im OTC-Bereich in Lohne Entgiftung und Ausleitung mit Hilfe der Entoxin-Therapie, Einsatz im OTC-Bereich in Aurich 1 DI 2 MI 3 DO 4 FR 5 SA 6 SO 7 MO 8 DI 9 MI 10 DO 11 FR 12 SA 13 SO 14 MO 15 DI 16 MI 17 DO 18 FR 19 SA 20 SO 21 MO 22 DI 23 MI 24 DO 25 FR 26 SA 27 SO 28 MO 29 DI 30 MI 31 DO Homöopathie und Naturheilkunde (Block 2) in Saarbrücken Homöopathie und Naturheilkunde (Block 2) in Oldenburg Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren zur Unterstützung von Konzentration und Aufmerksamkeit in Gladbeck 1 FR 2 SA 3 SO 4 MO 5 DI 6 MI 7 DO 8 FR 9 SA 10 SO 11 MO 12 DI 13 MI 14 DO 15 FR 16 SA 17 SO 18 MO 19 DI 20 MI 21 DO 22 FR 23 SA 24 SO 25 MO 26 DI 27 MI 28 DO Bauchschmerzen und Laxantientherapie in Aichach Nagelpilzerkrankungen erfolgreich behandeln in Kevelaer Intensivseminar Halbtagesseminar Tagesseminar Regionale Fortbildung WissensForum Fortbildungsabend Sonderveranstaltung Interessenten können unsere Fortbildungsbroschüre 2013 mit den gesamten Seminarinhalten und vielen weiteren Themen gerne kostenlos bei uns anfordern. Anruf genügt: 0681 / Alle Tages- und Intensivseminare und WissensForum- Veranstaltungen werden bei den zuständigen Apothekerkammern akkreditiert und mit Fortbildungspunkten belegt. 98 > DAS PTA MAGAZIN Heft < 8 > DAS PTA MAGAZIN / Heft 11 <

Atempause. Alle Fortbildungen der kommenden Monate Dezember 2010 bis Januar 2011 in der praktischen Übersicht.

Atempause. Alle Fortbildungen der kommenden Monate Dezember 2010 bis Januar 2011 in der praktischen Übersicht. Atempause Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Wie auch immer Ihre persönliche Bilanz der vergangenen Monate aussieht, was auch immer Sie vom neuen Jahr erwarten: Gönnen Sie sich zum Jahresende ein

Mehr

Entscheiden Sie mit! Bericht vom Pharmaziekongress und dem Forum Reisen und Gesundheit in Berlin // Die PTA im Leitbildprozess der Apotheker

Entscheiden Sie mit! Bericht vom Pharmaziekongress und dem Forum Reisen und Gesundheit in Berlin // Die PTA im Leitbildprozess der Apotheker Entscheiden Sie mit! Am Samstag, 12. April 2014, findet in Frankfurt am Main die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Dieses Treffen ist immer eine der wichtigsten Veranstaltungen für den Bundesverband.

Mehr

Die Zukunft des PTA-Berufs

Die Zukunft des PTA-Berufs Die Zukunft des PTA-Berufs Zukunft PTA-Beruf wo führen die Wege hin? Eine Frage, die alle PTA interessiert und um die wir uns bei unserem diesjährigen BVpta-Kongress am 16. Juni im Congress Center Leipzig

Mehr

Im Einsatz für alle PTA

Im Einsatz für alle PTA Im Einsatz für alle PTA Der BVpta ist ein Berufsverband für alle PTA. Auch wenn ein Großteil unserer Mitglieder in öffentlichen Apotheken beschäftigt ist und dieses Tätigkeitsfeld daher im Fokus unserer

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Kennenlernen. Alle Fortbildungen der kommenden Monate September bis November 2010 in der praktischen Übersicht.

Kennenlernen. Alle Fortbildungen der kommenden Monate September bis November 2010 in der praktischen Übersicht. Kennenlernen Wir möchten Sie kennenlernen. Ihre persönlichen Erfahrungen aus dem Berufsalltag, Ihre Ideen rund um das Berufsbild PTA und Ihre Meinung zu aktuellen Themen des Gesundheits- und Apothekenmarkts.

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Kind, denk an deine Zukunft!

Kind, denk an deine Zukunft! Kind, denk an deine Zukunft! In Werbeslogans, Sprichwörtern oder der Bibel überall wird aufgefordert, an die Zukunft zu denken. Grundsätzlich ein guter Rat, den sich auch der BVpta zu Herzen nimmt, ob

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 Kaufmännische Aufgaben nehmen Bestellungen entgegen und bereiten sie auf. rechnen Rezepte und Leistungen ab. bearbeiten Rechnungen

Mehr

Aktive Mitglieder. Alle Fortbildungen der kommenden Monate März bis Mai 2011 in der praktischen Übersicht.

Aktive Mitglieder. Alle Fortbildungen der kommenden Monate März bis Mai 2011 in der praktischen Übersicht. Aktive Mitglieder Am 26. März findet die diesjährige Mitgliederversammlung des Bundesverbandes in Hamburg statt ein wichtiger Termin für alle Mitglieder. Denn schließlich bietet die Versammlung allen Mitgliedern

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011 Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011 Die wichtigsten Rechengrößen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Überblick...

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Frist berechnen BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Sie erwägen die Kündigung eines Mitarbeiters und Ihr Unternehmen hat einen Betriebsrat? Dann müssen Sie die Kündigung

Mehr

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot Venenfachwissen für Apotheken Seminarangebot Wir bieten Apotheken und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich rund um das Thema Venen in den verschiedensten Bereichen fortzubilden. Aktuelles Seminarangebot:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Ein Beruf für mich? Zu Ausbildungsmöglichkeiten lesen Sie bitte diese Beilage und fragen Sie in Ihrer Apotheke Was bedeutet PTA?

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne Welcome Guide für Ihre Groupon-Kampagne Für unsere Partner nur das Beste Für unsere Partner nur das Beste Groupon ist stolz darauf, mit einer Vielzahl von qualitativ hochwertigen lokalen und Online-Partnern

Mehr

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 «

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 « zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen Anmeldungen unter: vvg.at 2015/16» 1 « Premium League - unser Format für Ausbilder/innen Als Fachkräfte sind die Lehrlingsausbilder/innen

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Minijobs Bei Minijobs sind zwei Arten von Beschäftigungen

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

NEWSLETTER GESUNDHEITSCOACH

NEWSLETTER GESUNDHEITSCOACH Birgit Böhmig Von: Weiterbildung Gesundheitscoach Gesendet: Dienstag, 25. August 2015 20:01 An: info@weiterbildung-gesundheitscoach.de Betreff:

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen Richtlinie für nicht approbiertes pharmazeutisches Personal zum Erwerb des freiwilligen Fortbildungszertifikates der Apothekerkammer Berlin vom 27. Juni 2006 (ABl. S. 2434) Die Delegiertenversammlung der

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Warum. Angestellte und Beamte Mitglied werden. Wir haben den Plan.

Warum. Angestellte und Beamte Mitglied werden. Wir haben den Plan. Wir haben den Plan. Warum Angestellte und Beamte Mitglied werden Sie haben Architektur, Innenarchitektur oder Landschaftsarchitektur studiert? Sie sind angestellt oder beamtet? Warum sind Sie dann nicht

Mehr

Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013

Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013 Voxtron Newsletter Nr. 113 - Juli 2013 Neues von Voxtron Die ITK-Produkte des Jahres 2013! Haben Sie schon Ihre Stimme für Voxtron abgegeben? In dieser Ausgabe: Neues von Voxtron ITK-Produkte des Jahres

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Arbeiten bis zur Erschöpfung

Arbeiten bis zur Erschöpfung Arbeiten bis zur Erschöpfung Barbara Habermann Sozialtherapeutin/Sucht Referatsleitung Sucht- und Psychiatrie Caritasverband Augsburg www.vazquez-art.de Rolando Vazquez Seite: 1 Verhaltenssüchte sind immer

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Frauen in Führung: Marke ICH Selbstmarketing mit Persönlichkeit

Frauen in Führung: Marke ICH Selbstmarketing mit Persönlichkeit Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Frauen in Führung: Marke ICH Selbstmarketing mit Persönlichkeit 03. 04. Dezember 2015, Hamburg www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO)

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Eingruppierungsrecht für Praktiker www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Ergänzung der schulmedizinischen Therapie durch kinesiologische Methoden. Ergänzung der schulmedizinischen Therapie durch kinesiologische Methoden

Ergänzung der schulmedizinischen Therapie durch kinesiologische Methoden. Ergänzung der schulmedizinischen Therapie durch kinesiologische Methoden Ergänzung der schulmedizinischen Therapie durch kinesiologische Methoden Monika Dall-Bauernfeind Adresse: Gallneukirchnerstrasse 8, A-4209 Engerwitzdorf,OÖ Mein Weg Touch for Health School Instruktor Indianisch

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Zeitplaner für die Prüfungsvorbereitung

Zeitplaner für die Prüfungsvorbereitung Sehr geehrte Abiturientinnen und Abiturienten, Organisation ist die halbe Miete. Das gilt nicht nur, wenn man ein Haus bauen oder eine Party veranstalten will, sondern auch für die Vorbereitung auf die

Mehr

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen Die SCHUFA- Bonitätsauskunft Fakten, die Türen öffnen Wir schaffen Vertrauen Ihre Vorteile im Überblick Mit der richtigen Auskunft immer einen Schritt voraus Mit der SCHUFA-Bonitätsauskunft sichern Sie

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Jugendarbeitsschutzgesetz Durchführung für die im Landesdienst beschäftigten jugendlichen Arbeitnehmer und Auszubildenden

Jugendarbeitsschutzgesetz Durchführung für die im Landesdienst beschäftigten jugendlichen Arbeitnehmer und Auszubildenden Durchführung des Jugendarbeitsschutzgesetzes 821 Jugendarbeitsschutzgesetz Durchführung für die im Landesdienst beschäftigten jugendlichen Arbeitnehmer und Auszubildenden Gemeinsamer Runderlass des Finanzministers

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

FamilienLeben. Elternbildungsreihe 2013 Juli - September

FamilienLeben. Elternbildungsreihe 2013 Juli - September FamilienLeben Elternbildungsreihe 2013 Juli - September FamilienLeben 2013 3.Quartal Die Sommerferien sind in greifbare Nähe gerückt und noch bevor Sie sich alle in den wohlverdienten Urlaub verabschieden,

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

Handelsverband Nordwest e.v.

Handelsverband Nordwest e.v. Wir sind der regional zuständige Handelsverband der einzigen Berufsorganisation für den gesamten deutschen Einzelhandel. Nachstehend empfehlen wir Ihnen unsere Leistungen zu einem attraktiven Verbandsbeitrag.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Habe ich einen Burnout?

Habe ich einen Burnout? Habe ich einen Burnout? 1. Woran erkenne ich, ob ich aktuell auf die Burnout-Falle zusteuere? Es gibt in der Fachliteratur ca. 320 verschiedene Symptome und keine im Ärztekatalog definierte Krankheit Burnout.

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

1. Anmeldung Warteliste Anmeldeformular Warteliste ausfüllen und abgeben. Die Anmeldegebühr beträgt 20 Franken.

1. Anmeldung Warteliste Anmeldeformular Warteliste ausfüllen und abgeben. Die Anmeldegebühr beträgt 20 Franken. Anmeldeverfahren 1. Anmeldung Warteliste Anmeldeformular Warteliste ausfüllen und abgeben. Die Anmeldegebühr beträgt 20 Franken. 2. Terminvereinbarung und Einladung zum Erstgespräch Nach Erhalt der «Anmeldung

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich?

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich? HANDLUNGSHILFE WIE FINDE ICH PASSENDE UNTERSTÜTZUNG? ANBIETER-NAVIGATOR - SCHNELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE: DIE WICHTIGSTEN INHALTE AUF EINEN BLICK - Die Auswahl des richtigen Anbieters 1 zur Unterstützung

Mehr

Heidelberg Schriesheim Schwetzingen. Kosmetik. Kosmetik und Foto: Lierac

Heidelberg Schriesheim Schwetzingen. Kosmetik. Kosmetik und Foto: Lierac Heidelberg Schriesheim Schwetzingen Kosmetik Kosmetik und Foto: Lierac Höchste Ansprüche an Dermatologie Heidelberg Schriesheim Schwetzingen La Roche-Posay Oliver Teichmann Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Employee Assistance Program (EAP) Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können

Employee Assistance Program (EAP) Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können Employee Assistance Program (EAP) Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können EAP was ist das eigentlich? Das Employee Assistance Program (EAP) ist eine telefonische Mitarbeiterberatung. Dieses

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum.

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Mir geht es nicht um das bloße Kurieren von Symptomen. Es geht um die Ursachen. Und wie

Mehr

Grußwort für Fortbildungsveranstaltung der Turniertierärzte

Grußwort für Fortbildungsveranstaltung der Turniertierärzte Grußwort für Fortbildungsveranstaltung der Turniertierärzte Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, herzlichen Dank für die Möglichkeit, hier ebenfalls ein paar Worte an Sie richten zu dürfen, um dabei

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

Ausbildungs-Termine 2014 / 2015. Erfolgreich behandeln und finanziell unabhängig

Ausbildungs-Termine 2014 / 2015. Erfolgreich behandeln und finanziell unabhängig HFBioenergetik Ausbildungs- 2014 / 2015 Erfolgreich behandeln und finanziell unabhängig HFBioenergetische Behandlungsmethoden zählen zu den besten und Wirkungsvollsten. Diese aktuellen und zeitgemäßen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt.

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt. Antrag auf Haushaltshilfe Sie möchten die Übernahme der Kosten für eine Haushaltshilfe beantragen, weil Ihnen während einer Schwangerschaft oder nach einer Entbindung vorübergehend die Weiterführung des

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr