Zum Jahresausklang. Symposium für Pharmacy Technicians :

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Jahresausklang. Symposium für Pharmacy Technicians :"

Transkript

1 Zum Jahresausklang Vor Ihnen liegt die Dezemberausgabe der BVpta-Verbandsinformationen ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich das Jahr dem Ende zuneigt. Wieder einmal können wir auf ein turbulentes Jahr für den BVpta zurückblicken. Vieles wurde erreicht, zahlreiche Aufgaben konnten erledigt werden, und bei anderen Dingen steht noch ein Stückchen Arbeit bevor. Alles in Allem ziehen wir eine positive Bilanz, schauen auf erfolgreiche Monate zurück. Wir freuen uns, dass wir 2012 gemeinsam mit Ihnen und für Sie gestalten durften. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr Bleiben Sie gesund und aufgeweckt, interessiert und gut gelaunt. Dann wird der Start in das kommende Jahr ein voller Erfolg! Bettina Schwarz Geschäftsführung BVpta e. V. A K T U E L L R E C H T K A L E I D O S K O P B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T F O R T B I L D U N G S P L A N E R Symposium für Pharmacy Technicians : Bericht vom FIP Centennial Congress// Treffen der Regionalleiterinnen Arbeiten an Weihnachten und Silvester // Testen Sie Ihr Wissen zur Epilepsie // Fortbildung Critical Dose Drugs Informationen zu neuen Fortbildungen zu den Themen Immunsystem und Mikronährstoffe sowie Laxantientherapie Alle Fortbildungen der kommenden Monate Dezember 2012 bis Februar 2013 in der praktischen Übersicht. > DAS PTA MAGAZIN Heft < 91

2 A K T U E L L B E R I C H T V O M F I P C E N T E N N I A L C O N G R E S S I N A M S T E R D A M Symposium für Pharmacy technicians Vom 3. bis hat in Amsterdam der World Congress der International Pharmaceutical Federation (FIP) stattgefunden. Die Vereinigung FIP ist eine weltweite Verbindung von 127 pharmazeutischen Verbänden und Gruppierungen, die 2012 auf eine 100-jährige Arbeit zurückblickt. FIP hat es sich zur Aufgabe gemacht, Gesundheitsdienstleistungen und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zu vernetzen und zu verbreiten. Außerdem soll die Rolle der Pharmazeuten und der gesamten Berufsgruppe durch die Verbindung von Gesundheit und Wissenschaft im pharmazeutischen Bereich international sichtbar gemacht werden. Im Rahmen des diesjährigen Kongresses fand erstmalig ein zweitägiges Symposium für Pharmacy technicians (PT) statt, das durch die große Initiative europäischer PT-Verbände ein interessantes und informatives Programm bot. Neben der Vertreterin der ADEXA nahm Angelika Gregor vom BVpta am Kongress teil. Schon vor dem eigentlichen Programm gab es Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen über ausgehängte Poster zu Situationen und Visionen des Berufs in verschiedenen Ländern. Das erste Thema des Symposiums war die Rolle von pharmazeutischen Assistenten in den verschiedensten Ländern der Welt. Nach einem globalen Überblick über Rolle und Bedeutung der PT weltweit, wurde der Einsatz von PT in Ländern von verschiedenen Kontinenten genauer betrachtet. Wie zu erwarten war, zeigten die dargestellten Arbeitsbereiche und Einsatzgebiete extreme Unterschiede durch eine starke Ausrichtung an der Apothekenlandschaft der jeweiligen Länder. Die Arbeitsmöglichkeiten reichen von der einfachen Hilfskraft an der Kasse bis zu verantwortungsvollen Tätigkeiten in Ländern, wo ein Mangel an Pharmazeuten herrscht. Im zweiten Teil ging es dann um die Ausbildung von PT. Neben Nordamerika und Singapur gab es einen Überblick über die Situation in Europa und auch detailliertere Vorstellungen, zum Beispiel aus Portugal und den Niederlanden. Europaweit gibt es starke Unterschiede in der Ausbildung und bei der Berufsausübung. Dem hohen Standard in Portugal, wo es auch einen Master als PT gibt, steht eine Ausbildung in anderen Ländern gegenüber, die man ag visuell / Fotolia.com eher der Lehre in Deutschland gleichsetzen könnte. Das anschließende World Café gab den Teilnehmern Gelegenheit, ihre Wünsche und Anregungen zu formulieren und auf großen Themen-Plakaten zusammenzutragen. Diese Arbeit war sehr interessant, da wiederkehrende Forderungen an den Beruf sowie die Zusammenarbeit der Berufsgruppen in verschiedensten Berufsfeldern thematisiert und diskutiert werden konnten. Zwischen den einzelnen Teilen des Symposiums konnte man miteinander ins Gespräch kommen, Adressen austauschen und sich gegenseitig Hilfe und Informationen anbieten. Nach dem ersten Tag des Symposiums kristallisierte sich ganz klar die Erkenntnis heraus, dass alle Teilnehmer zwar die gleiche Berufsbezeichnung haben, die Arbeitsinhalte aber große Unterschiede aufweisen. Am zweiten Kongresstag ging es um das Zusammenspiel des pharmazeutischen Personals im Hinblick auf die Patientensicherheit. Anhand eines sehr traurigen Beispiels, das zum Tod eines Kindes in einem amerikanischen Kran- 92 > DAS PTA MAGAZIN Heft <

3 A K T U E L L kenhaus führte, wurde die Bedeutung gegenseitiger Absicherung durch Kontrolle im positiven Sinn deutlich gemacht. Denn gerade beim Teamwork von PT geht es nicht um Bagatellen, sondern um die Gesundheit und das Leben von Menschen. Daher blieb als prägender Satz dieses Tages besonders im Gedächtnis: Wenn es um Patientensicherheit geht, ist ein Fehler schon einer zu viel. Die folgenden Kurzreferate von Vertretern verschiedener Länder verdeutlichten, wie Herbstzauber Mitmachen und tolle Preise gewinnen. die Fehlerquote durch einen hohen Ausbildungsstandard und konstruktive Zusammenarbeit verringert werden kann und die Patienten vor folgenschweren Fehlern schützt. Es waren zwei überaus informative, lehrreiche und spannende Tage ermöglicht durch eine umfangreiche, intensive Vorbereitungsphase vieler helfender Hände aus Verbänden und Organisationen aus aller Welt. Es bleibt zu hoffen, dass das Symposium weitergeführt und im Rahmen des FIP-Kongress 2013 in Dublin erneut stattfinden wird. Angelika Gregor Depositphotos / efired G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G B U N D E S V O R S I T Z E N D E M I T G L I E D E R B E T R E U U N G Bettina Schwarz Bundesverband PTA e. V. Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / Sabine Pfeiffer Kapelakker Ag Milheeze Niederlande Tel / Birgit Klöber Bundesverband PTA e. V. Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / Treffen der Regionalleiterinnen Auf die zuverlässige Unterstützung von 25 Mitgliedern aus dem gesamten Bundesgebiet, die als Regionalleiterinnen ehrenamtlich für den Bundesverband im Einsatz sind, gründet sich ein ganz besonderes Fortbildungsangebot unseres Verbandes: die regionalen Fortbildungen. Am Samstag, 10. November 2012, hat das alljährliche Treffen der Leiterinnen stattgefunden. Gemeinsam mit den Verantwortlichen aus der Geschäftsstelle und dem Vorstand wurde Organisatorisches rund um die Regionaltreffs besprochen sowie die Planung der Fortbildungsabende für das Jahr 2013 vorgenommen. men für die Abendveranstaltungen im kommenden Jahr vorgestellt. Wer die Schulungsabende 2013 besuchen möchte, kann sich zum Beispiel auf neue Vorträge zum Thema Tumortherapie oder zum Thema Therapie und Prävention in der kalten Jahreszeit freuen. Selbstver- Pixel / Fotolia.com Unter anderem wurden den Regionalleiterinnen die neuen Fortbildungstheständlich werden auch viele der Schulungen, die in diesem Jahr bereits angeboten wurden, auch in den kommenden Monaten weiterhin eingeplant. Die beiden jüngsten Regionalgruppen, die erst 2012 ins Leben gerufen worden sind, konnten von ihrem Erfolg ab der ersten Abendveranstaltung berichten: Sowohl in Aurich als auch in Lohne erfreuen sich die inzwischen etablierten regionalen Fortbildungen von Anfang an großer Beliebtheit. An äußerst positiver Resonanz und zahlreichen Teilnehmern zeigt sich, dass das neue Fortbildungsangebot in dieser Region sehr gut angenommen wird. Daran soll angeknüpft werden die Gründung weiterer Gruppen werden wir intensiv angehen! > DAS PTA MAGAZIN Heft < 93

4 R E C H T Arbeiten an Heiligabend und Silvester Das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel stehen vor der Tür und damit auch Heilgabend und Silvester. Diese beiden Tage sind für viele Menschen jedes Jahr etwas ganz Besonderes. Aber immer wie- der stellt sich die Frage, ob der 24. Dezember und der 31. Dezember auch im Arbeitsleben besondere Tage sind. Sind sie grundsätzlich arbeitsfrei? Muss Urlaub genommen werden, wenn man gar nicht oder nur einen halben Tag arbeiten möchte? Wir klären, inwiefern an Heiligabend und Silvester spezielle arbeitsrechtliche Regelungen gelten. Bettina Schwarz 4 Fragen /// 4 Antworten Gelten für Heiligabend besondere Regelungen hinsichtlich der Öffnungszeit der Apotheke? Heiligabend ist kein gesetzlicher Feiertag. Fällt der 24. Dezember daher auf einen Werktag, also auf einen Montag bis Samstag, muss an diesem Tag gearbeitet werden. Allerdings gilt für Heiligabend eine besondere Regelung hinsichtlich der Arbeitszeit: Die Ladenöffnungsgesetze der verschiedenen Bundesländer schreiben vor, dass Verkaufsstellen am 24. Dezember eines Jahres nur bis Uhr geöffnet sein dürfen. Somit müssen auch Apotheken frühzeitig schließen. Notdienstbereitschaften einzelner Apotheken sind jedoch selbstverständlich zu beachten. Die betreffenden Apotheken dürfen bzw. müssen geöffnet bleiben. Haben die Mitarbeiter nach der vorzeitigen Betriebsschließung an Heiligabend frei? Aus der Tatsache, dass die Apotheke am frühen Nachmittag schließen muss, folgt nicht automatisch, dass die PTA dann frei haben. Wenn die Mitarbeiter auch bei geschlossener Apotheke mit Aufgaben beschäftigt werden können, so müssen sie bis zum Ende der regulären Arbeitszeit in der Apotheke bleiben. Die vom Arbeitgeber aufgetragenen Tätigkeiten müssen jedoch dem jeweiligen Tätigkeitsbereich der PTA entsprechen (zum Beispiel Inventurarbeiten). Ist der Arbeitgeber allerdings nicht in der Lage, die PTA anderweitig zu beschäftigen, so muss er sie unter Fortzahlung der Bezüge von der Arbeitsleistung freistellen. Depositphotos / Lev Dolgachov Kann der Arbeitgeber Überstunden verrechnen, wenn er die Apotheke an Heiligabend um 14 Uhr schließt und die Mitarbeiter dann nach Hause schickt? Wenn der Arbeitgeber den Betrieb vorzeitig schließt, darf er seinen Mitarbeitern keine Minusstunden berechnen oder Überstunden abziehen. Dabei ist es unerheblich, ob er dies wie am Heiligabend aufgrund einer gesetzlichen Vorschrift machen muss oder ob er dies aus freien Stücken entscheidet. Der Apothekenleiter kann jedoch die Apotheke von vornherein am 24. Dezember geschlossen lassen. Dann müssen die Arbeitgeber ganz regulär einen vollen Tag Urlaub nehmen. Bekommt eine PTA, die an dem Wochentag des 24. Dezembers ihren freien Tag hat, zusätzlichen Freizeitausgleich? Fällt Heiligabend auf einen Wochentag, an dem eine PTA vereinbarungsgemäß immer frei hat, hat sie auch an diesem Tag regulär frei. Aufgrund der Tatsache, dass unter Umständen die Kolleginnen den Nachmittag frei bekommen, bekommt diese PTA allerdings auch keinen zusätzlichen Freizeitausgleich an einem anderen Tag. Welche Regelung gilt für Silvester? Sofern der 31. Dezember nicht auf einen Sonntag fällt, ist er ein regulärer Arbeitstag. Hier gelten anders als an Heiligabend keine besonderen gesetzlichen Ladenschlusszeiten. Entscheidet der Arbeitgeber jedoch eigenständig, dass die Apotheke bereits vorzeitig schließt, gelten die oben genannten Grundsätze. Kann der Arbeitgeber verlangen, die Zeit vor- oder nachzuarbeiten? Der Apothekenleiter darf abweichende Vereinbarungen mit den Mitarbeitern treffen. Hierzu kann zum Beispiel auch Mehrarbeit an anderen Tagen zählen. Dies muss allerdings in beiderseitigem Einverständnis festgelegt werden. Einseitig kann der Arbeitgeber solche Regelungen nicht festlegen. 94 > DAS PTA MAGAZIN Heft <

5 K A L E I D O S K O P Testen Sie Ihr Wissen zur Epilepsie M A C H E N S I E M I T B E I M G E W I N N S P I E L A U F P H A R M A Z E U T I S C H E - B E D E N K E N. D E Gewinnen Sie mit Ihrem Wissen! Im Dezember finden Sie auf der Internetseite unseres Kooperationspartners Pharmazeutische-Bedenken.de einen Wissenstest zum Thema Epilepsie. Mit Ihrer Teilnahme können Sie nicht nur Ihre Fachkenntnisse überprüfen, sondern mit etwas Glück auch etwas gewinnen. Denn unter den Absolventen des Tests, die alle sechs Fragen richtig beantworten, werden drei Gutscheine von Amazon im Wert von je 50 Euro verlost. Also gehen Sie gleich online und machen Sie mit: Wer sicher sein möchte, dass er die richtigen Antworten kennt, kann sich zuvor auf der Internetplattform umfassend zur Therapie bei Epilepsie informieren. Auch zu anderen so genannten Kritischen Indikationen, bei denen im Apothekenalltag Ihre Fachkompetenz in besonderem Maße gefordert ist, sind interessante Fakten zusammengetragen. Für die Überprüfung Ihrer Kenntnisse stehen Ihnen weitere indikationsbezogene Wissenstests zur Verfügung. Mit einem regelmäßigen kostenlosen Newsletter und einem Dis- kussionsforum bietet die Plattform außerdem komfortable Möglichkeiten, sich immer auf dem Laufenden zu halten. Übrigens: Seit kurzem gibt es auch eine BVpta-Fortbildung zur Beratung in der Apotheke bei Epilepsie, die Sie umfassend für die Beratungspraxis aufklärt. Beratung bei Critical Dose Drugs In Zeiten von Rabattverträgen, die Patienten oftmals eine teils mehrfache Änderung des abgegebenen Präparats bescheren, ist in der Apotheke Aufmerksamkeit geboten. Denn nur mit der entsprechenden Kenntnis möglicher Problembereiche kann bei der Abgabe von bestimmten Medikamentengruppen die Therapiesicherheit gewährleistet werden. Zu diesen so genannten Critical Dose Drugs (CDD), bei denen zur Therapiesteuerung die Arzneimittelkonzentrationen bestimmt werden, gehören beispielsweise bestimmte Psychopharmaka oder Antiarrhytmika und auch Immunsuppressiva. Hier können mögliche Folgen eines bedenkenlosen Präparatewechsels ohne Überwachung der Serum-, Plasma- oder Blutkonzentration lebensbedrohlich sein. Mit unserer neuen Fortbildung Beratung in der Apotheke bei Critical Dose Drugs am Beispiel der Immunsuppressiva aus der Reihe Wissenswertes möchten wir Ihnen und Ihrem Team hilfreiche Fachkenntnisse für eine sichere Beratung geben. Die Fortbildung zeigt die Besonderheiten bei der Substitution von CDD auf und erklärt die Zusammenhänge zwischen therapeutischer Äquivalenz und dem Einsatz von Generika. Sie lernen, welchen Einfluss identische Wirkstoffe in unterschiedlichen Fertigarzneimitteln auf eine konstante Therapie nehmen können und in welchen Fällen pharmazeutische Bedenken geäußert werden können und sollten. Aufbauend auf diesen Kenntnissen wird zur praktischen Verdeutlichung beispielhaft die Arzneimittelgruppe der Immunsuppressiva genauer beleuchtet. Dabei werden auch begleitende Beratungshinweise gegeben, beispielsweise zur Adhärenz oder zu Interaktionen von Immunsuppressiva mit anderen Arzneistoffen. > DAS PTA MAGAZIN Heft < 95

6 B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T W E B CO M PAC T I U M Immunsystem und Mikronährstoffe Starke Abwehrkräfte werden das ganze Jahr hindurch gebraucht: Neben den typischen Infektionen der Erkältungsund Grippesaison gilt es, berufliche und private Belastungen sowie negative Umwelteinflüsse zu bewältigen. Unser Immunsystem ist diesen Aufgaben gewachsen sofern es die nötige Unterstützung bekommt. Für ein funktionierendes Immunsystem ist unter anderem eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen entscheidend, denn einzelne Zellen des Immunsystems müssen ständig erneuert werden. Dies kann nur dann reibungslos erfolgen, wenn genügend Vitamine und Spurenelemente im Körper verfügbar sind. Durch Fehlernährung oder nährstoffarme Nahrungsmittel, durch Belastung mit Umweltgiften oder durch die Einnahme von Medikamenten ist dies oftmals nur schwer zu gewährleisten. Mit unserem neuen WebCompactium Stärkung des Immunsystems durch Mikronährstoffe unterstützen wir Sie in Ihrem Beratungsalltag: Lernen Sie alle wichtigen Fakten zum gezielten Einsatz von Mikronährstoffen bei akuten und chronischen Infektionen sowie zur Prävention! istockphoto.com/henrik5000 Infoplus Das E-Learning vermittelt einen kompakten Überblick über die orthomolekulare Ernährungsmedizin und erklärt Aufbau und Funktion des Immunsystems. Ausgehend von der Bedeutung der einzelnen Vitamine und Spurenelemente wird deren Einsatz bei verschiedenen Erkrankungen oder in speziellen Lebenssituationen verdeutlicht. Dabei werden ergänzend auch die Besonderheiten des kindlichen Immunsystems betrachtet. Im begleitenden Beratungsmodul stellen wir Ihnen praktische Informationen für Ihre Empfehlung zum Einsatz von Mikronährstoffen vor. Sie lernen, wie Sie Kundentypen identifizieren und zielführend beraten können. Das WebCompactium, das mit freundlicher Unterstützung von Orthomol umgesetzt wurde, ist bei der Bundesapothekerkammer zur Akkreditierung eingereicht und zusätzlich mit BVpta-Bildungspunkten zertifiziert. Die Teilnahme ist kostenfrei also gleich online gehen und mitmachen: F O R T B I L D U N G S W I SSEN Jetzt neue Fortbildungsbroschüre bestellen! Pünktlich zum bevorstehenden Jahreswechsel erscheint unsere neue Fortbildungsbroschüre Die Broschüre gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Schulungsangebote des BVpta. Sie finden darin die aktuellen Termine unserer Halbtages-, Tages- und Intensivseminare, die im gesamten Bundesgebiet stattfinden. Außerdem können Sie dort auch nachschauen, wann die Regionalgruppe in Ihrer Region die nächsten Fortbildungsabende veranstaltet. Und natürlich sind auch umfassende Informationen zu allen verschiedenen Formaten unserer Fernschulungen und der kostenfreien E- Learning-Kurse auf unserer Lernplattform enthalten. Darüber hinaus finden Sie in unserer Fortbildungsbroschüre auch weitere nützliche Informationen: zum Beispiel zur Bildungsprämie, die auch für Fortbildungsangebote des BVpta eingesetzt werden kann, zu den BVpta-Bildungspunkten, die gesammelt und gegen Fortbildungsgutscheine eingelöst werden können, oder zu den Vorteilen, die Ihnen eine Mitgliedschaft im BVpta bietet. Infoplus Sie können sich sicher sein: Unsere Fortbildungsbroschüre ist der optimale Wegweiser durch das umfassende Fortbildungsangebot der BVpta-Bildungsgesellschaft. Informieren Sie sich jetzt bei der großen Auswahl an Themen ist auf jeden Fall auch etwas für die Erweiterung Ihrer Beratungskenntnisse dabei. Die Broschüre kann ab sofort über unsere Geschäftsstelle angefordert werden. Schreiben Sie uns einfach eine kurze oder rufen Sie uns an: 0681 / > DAS PTA MAGAZIN Heft <

7 B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T W E B C A S T Laxantientherapie Gute Verdauung ist besser als eine Million mit dieser Aussage hat bereits Theodor Fontane die große Bedeutung einer funktionierenden Verdauung erkannt. Bestätigen können dies diejenigen, die unter Verdauungsproblemen, insbesondere unter Verstopfung, leiden. In der Apotheke ist die Obstipation ein großes Thema und dabei kein leichtes. Aus Ihrer Beratungspraxis wissen Sie, dass ein offenes Gespräch mit den Kunden über die Verstopfung oftmals ein schwieriges Unterfangen ist. Nur wer umfassendes Fachwissen zur Laxantientherapie hat, typische Kundengruppen identifizieren kann und die richtige Herangehensweise an das Beratungsgespräch kennt, kann den Betroffenen mit kompetenten Ratschlägen für die Selbstmedikation zur Seite stehen. Mit unserem WebCast Laxantientherapie, das mit freundlicher Unterstützung von Norgine umgesetzt wurde, stellen wir Ihnen einen Schulungsvortrag mit Apotheker Dr. Günter Hagenhoff zur Verfügung, der Ihnen hilfreiche Informationen für die Beratung von obstipierten Kunden in der Apotheke vermittelt. Der Referent erläutert Formen und Ursachen der Obstipation und gibt einen umfassenden Überblick über die Therapieoptionen in der Selbstmedikation. Zusätzlich zum Vortrag, der bei der Bundesapothekerkammer zur Akkreditierung angemeldet ist, steht Ihnen auch ein Beratungsmodul zur Verfügung. Dort finden Sie ergänzende Informationen und Tipps für Ihre kompetente Beratung in der Apotheke. Fortbilden mit dem BVpta bequem von daheim aus! Themen unserer aktuell angebotenen Fernschulungen: // NEU: Beratung in der Apotheke bei Epilepsie // NEU: Beratung bei Critical Dose Drugs am Beispiel der Immunsuppressiva // NEU: Infektionen der Atemwege // Beratung zur topischen Behandlung von Hautentzündungen // Schlafstörungen Beratung zur pflanzlichen Therapie // Obstipation bei Kindern B I L D U N G S G E S E L L S C H A F T BVpta Bildungsgesellschaft mbh Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / Themen unserer kostenfreien E-Learning-Kurse: // NEU: Pflanzliche Behandlung von Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen // NEU: QuickLearning Verdauungsbeschwerden // Basiskurs Schüßler-Salze Innere Anwendung der 12 Basissalze // Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen wirksam behandeln // Rhinitis acuta Beratung zur lokalen Behandlung Informationen zu diesen und weiteren Fortbildungsangeboten finden Sie immer aktuell unter: M I T G L I E D E R B E T R E U U N G / F O R T B I L D U N G Silke Glaeser BVpta Bildungsgesellschaft Bismarckstraße Saarbrücken Tel / Fax 0681 / > DAS PTA MAGAZIN Heft < 97

8 F O R T B I L D U N G S P L A N E R 2012/ /1. Quartal D E Z E M B E R J A N U A R F E B R U A R 1 SA 2 SO 3 MO 4 DI 5 MI 6 DO 7 FR 8 SA 9 SO 10 MO 11 DI 12 MI 13 DO 14 FR 15 SA 16 SO 17 MO 18 DI 19 MI 20 DO 21 FR 22 SA 23 SO 24 MO 25 DI 26 MI 27 DO 28 FR 29 SA 30 SO 31 MO Homöopathie & Naturheilkunde (Block 1) in Oldenburg Entgiftung und Ausleitung mit Hilfe der Entoxin-Therapie, Einsatz im OTC-Bereich in Lohne Entgiftung und Ausleitung mit Hilfe der Entoxin-Therapie, Einsatz im OTC-Bereich in Aurich 1 DI 2 MI 3 DO 4 FR 5 SA 6 SO 7 MO 8 DI 9 MI 10 DO 11 FR 12 SA 13 SO 14 MO 15 DI 16 MI 17 DO 18 FR 19 SA 20 SO 21 MO 22 DI 23 MI 24 DO 25 FR 26 SA 27 SO 28 MO 29 DI 30 MI 31 DO Homöopathie und Naturheilkunde (Block 2) in Saarbrücken Homöopathie und Naturheilkunde (Block 2) in Oldenburg Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren zur Unterstützung von Konzentration und Aufmerksamkeit in Gladbeck 1 FR 2 SA 3 SO 4 MO 5 DI 6 MI 7 DO 8 FR 9 SA 10 SO 11 MO 12 DI 13 MI 14 DO 15 FR 16 SA 17 SO 18 MO 19 DI 20 MI 21 DO 22 FR 23 SA 24 SO 25 MO 26 DI 27 MI 28 DO Bauchschmerzen und Laxantientherapie in Aichach Nagelpilzerkrankungen erfolgreich behandeln in Kevelaer Intensivseminar Halbtagesseminar Tagesseminar Regionale Fortbildung WissensForum Fortbildungsabend Sonderveranstaltung Interessenten können unsere Fortbildungsbroschüre 2013 mit den gesamten Seminarinhalten und vielen weiteren Themen gerne kostenlos bei uns anfordern. Anruf genügt: 0681 / Alle Tages- und Intensivseminare und WissensForum- Veranstaltungen werden bei den zuständigen Apothekerkammern akkreditiert und mit Fortbildungspunkten belegt. 98 > DAS PTA MAGAZIN Heft < 8 > DAS PTA MAGAZIN / Heft 11 <

Die Zukunft des PTA-Berufs

Die Zukunft des PTA-Berufs Die Zukunft des PTA-Berufs Zukunft PTA-Beruf wo führen die Wege hin? Eine Frage, die alle PTA interessiert und um die wir uns bei unserem diesjährigen BVpta-Kongress am 16. Juni im Congress Center Leipzig

Mehr

Kind, denk an deine Zukunft!

Kind, denk an deine Zukunft! Kind, denk an deine Zukunft! In Werbeslogans, Sprichwörtern oder der Bibel überall wird aufgefordert, an die Zukunft zu denken. Grundsätzlich ein guter Rat, den sich auch der BVpta zu Herzen nimmt, ob

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot Venenfachwissen für Apotheken Seminarangebot Wir bieten Apotheken und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich rund um das Thema Venen in den verschiedensten Bereichen fortzubilden. Aktuelles Seminarangebot:

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte:

Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte: Wichtige Informationen für Privatpatienten und Beihilfeberechtigte: Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die Praxis Dr. Pfisterer besteht nun schon seit 13 Jahren im Zentrum von Heilbronn. Zur

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Themen dieser Ausgabe 01 2013:

Themen dieser Ausgabe 01 2013: Themen dieser Ausgabe 01 2013: Physio-Akademie auf der therapie Leipzig Der Heilpraktiker für Physiotherapie - länderspezifisch und bedarfsgerecht GRATULATION! - Master für vier unserer Studenten in Teesside

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe

Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe Von Martin Farner 1 Arbeitstage und Ruhetage Normalerweise werden Arbeitstage von Ruhetagen durch kalendarische Gegebenheiten unterschieden. In vielen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen Die SCHUFA- Bonitätsauskunft Fakten, die Türen öffnen Wir schaffen Vertrauen Ihre Vorteile im Überblick Mit der richtigen Auskunft immer einen Schritt voraus Mit der SCHUFA-Bonitätsauskunft sichern Sie

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto?

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Sparte Ski TSV Otterfing -Sparte Ski Programmfür die Wintersaison 2014/2015 2013/2014 Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Dann wird es Zeit für einen Wechsel! Kommen Sie zu uns, wir bieten Ihnen

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft

Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft Achtung vor IT-Ungeziefer - Präventionsmaßnahmen für eine gesunde IT durch live Online-Seminare Berlin, 17.10. 2012 1. Leistungsangebot der Bitkom Akademie Wir

Mehr

Apotheken-Marketing- Assistent/in (WDA) Collegium Glashütten im Taunus -bei Frankfurt/Main

Apotheken-Marketing- Assistent/in (WDA) Collegium Glashütten im Taunus -bei Frankfurt/Main Apotheken-Marketing- Assistent/in (WDA) Collegium Glashütten im Taunus -bei Frankfurt/Main Ihr Auftritt bitte! Zum Apothekenmarketing gehört mehr, als die Bewerbung und der Verkauf bereits vorhandener

Mehr

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt.

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt. Antrag auf Haushaltshilfe Sie möchten die Übernahme der Kosten für eine Haushaltshilfe beantragen, weil Ihnen während einer Schwangerschaft oder nach einer Entbindung vorübergehend die Weiterführung des

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen Kommen Sie zur größten Übungsfirmen Messe aller Zeiten unter der Schirmherrschaft

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Apotheken-Marketing- Assistent/in (WDA) Landgasthof Hessenmühle Kleinlüder / Fulda

Apotheken-Marketing- Assistent/in (WDA) Landgasthof Hessenmühle Kleinlüder / Fulda Apotheken-Marketing- Assistent/in (WDA) Landgasthof Hessenmühle Kleinlüder / Fulda Ihr Auftritt bitte! Zum Apothekenmarketing gehört mehr, als die Bewerbung und der Verkauf bereits vorhandener Produkte.

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Transport und Logistik

Transport und Logistik Initiative zur Existenzgründung Transport und Logistik Grundidee dieser Initiative notwendige Partner Finanzierung Nutzen für die Beteiligten Ablauf Teilnahmebedingung Grundidee Absicherung Auftrag Finanzen

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Bekommen Sie, was Sie verdienen?

Bekommen Sie, was Sie verdienen? Duits/German Sie arbeiten zeitweise in der niederländischen Baubranche Bekommen Sie, was Sie verdienen? Information für ausländische Arbeitnehmer und Zeitarbeiter Diese Information stellen Ihnen die Organisationen

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 RdErl. d. MK v. 21.4.2009 33-82011 VORIS 22410 Bezug: a) RdErl. Ferienordnung für die Schuljahre 2003/04 bis 2009/10 d. MK v. 13.10.2003-303-82011 (SVBl.

Mehr

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne Welcome Guide für Ihre Groupon-Kampagne Für unsere Partner nur das Beste Für unsere Partner nur das Beste Groupon ist stolz darauf, mit einer Vielzahl von qualitativ hochwertigen lokalen und Online-Partnern

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

FACHSEMINARE 2015. Die Zelle als Basis der Lebensqualität

FACHSEMINARE 2015. Die Zelle als Basis der Lebensqualität FACHSEMINARE 2015 Die Zelle als Basis der Lebensqualität TEILNEHMEN, KOMPETENZ TANKEN UND UMSETZEN Die Omnimedica AG wurde 2001 gegründet. Als Spin-off Unternehmen der ETH Zürich profitiert sie von der

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr