Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich"

Transkript

1 Sozial- und Verhaltenswissenschaften Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Lange, Knut Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln Korrespondierender Autor: Lange, Knut Zusammenfassung Bislang galt in der wissenschaftlichen und öffentlichen Diskussion, dass die deutsche im Vergleich zur britischen Biotech-Industrie deutlich weniger wettbewerbsfähig sei. Auch sei die deutsche Biotech- Industrie vor allem mit staatlichen Geldern finanziert. Gegen diese Annahmen spricht das zentrale Ergebnis eines Forschungsprojekts am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung: Zwischen der deutschen und der britischen Biotech-Industrie ist kein klarer Unterschied in der Wettbewerbsfähigkeit zu erkennen. Außerdem sind die deutschen Biotech-Unternehmen im Wesentlichen über privates Risikokapital finanziert, wobei ausländische Finanzinvestoren von besonderer Bedeutung sind. Der staatlichen Förderung kommt lediglich eine ergänzende Funktion zu. Abstract In scholarly debate and the public arena, the German biotech industry is considered significantly less competitive than its British counterpart. It is also thought to be funded largely by the state. A study at the Max Planck Institute for the Study of Societies suggests that these assumptions are not correct. No clear difference can be made out between the competitiveness of the biotech industry in Germany and Britain. The study also shows that biotech firms in Germany are funded mostly by venture capital, much of which comes from foreign investors. State funding plays little more than a supplementary role. Mitte der 1990er-Jahre verkündete das Bundesforschungsministerium (BMBF) das Ziel, mittelfristig Großbritannien als die führende europäische Biotech-Nation abzulösen. In diesem Zusammenhang wurde der BioRegio-Wettbewerb ins Leben gerufen. Die Regionen, die den Wettbewerb gewannen, waren das Rheinland, München und Heidelberg sowie Jena, das mit einem Sondervotum ausgestattet wurde. Sie hatten über einen Zeitraum von fünf Jahren von 1997 an bevorzugten Zugang zu Projektfördermitteln des BMBF im Gesamtvolumen von rund 90 Millionen Euro. Der BioRegio-Wettbewerb war sehr erfolgreich. Zwar war das finanzielle Volumen relativ gering. Die wesentliche Bedeutung des Wettbewerbs lag aber darin, dass die Interaktionen zwischen unterschiedlichen Gruppen wie Industrie, Banken, Behörden, Regierungen und Universitäten in den Regionen gefördert wurden. Dadurch entstand eine große Dynamik, die dann zum Biotech-Boom und der Gründung hunderter Biotech-Unternehmen in Deutschland führte. Im Rahmen eines Forschungsprojektes am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung wurde der deutsche Biotech-Sektor im internationalen Vergleich untersucht. Das Projekt konzentrierte sich dabei auf den wichtigsten Biotechnologie-Zweig, die rote Biotechnologie, die sich mit der Herstellung von Medikamenten und Diagnostika befasst. Als Indikator für die Wettbewerbsfähigkeit diente die Anzahl der Wirkstoffe, die in der deutschen beziehungsweise in der britischen Biotech-Industrie in der klinischen Entwicklung sind Max-Planck-Gesellschaft 239

2 Tätigkeitsbericht 2005 Lange, Knut Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit... In der deutschen Wirtschaftspresse wird die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten deutschen Biotech- Branche ebenfalls über die Anzahl der in der Entwicklung befindlichen Wirkstoffe bewertet, aber sehr kontrovers diskutiert. Die Wirtschaftswoche stuft die Leistungsfähigkeit der deutschen Biotech-Industrie positiv ein und sieht nach einem Einbruch in den Jahren 2001/2002 seit 2003 wieder einen deutlichen Aufwärtstrend. Der Spiegel und die Financial Times Deutschland bewerten die Leistungsfähigkeit deutlich negativer, sprechen von einer anhaltenden Stagnation und sehen einen sehr großen Rückstand gegenüber Großbritannien, gerade in Bezug auf die Anzahl der Wirkstoffe in der Entwicklung. Zentrales Ergebnis des Forschungsprojektes ist, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen im Vergleich zur britischen Biotech-Industrie erheblich größer ist als allgemein vermutet wird. Im Vergleich zur deutschen Biotech-Industrie haben die Unternehmen der britischen Biotech-Industrie zwar weit mehr Wirkstoffe in der klinischen Entwicklung. Die Zahl der von deutschen Biotech-Unternehmen in der Entwicklung befindlichen Therapeutika ist aber deutlich höher und die der britischen Biotech-Unternehmen deutlich geringer als bislang angenommen. Möglicherweise wurden bei den Zahlen, die für die britische Biotech-Industrie im Umlauf sind, auch die Unternehmen berücksichtigt, die von der London Stock Exchange (LSE) dem Segment Pharma zugeordnet werden und nicht nur die, die dem Segment Biotechnologie zugeordnet werden. Bedenkt man, dass die deutsche Biotech- Branche gegenüber der britischen einen Entwicklungsrückstand von dreizehn bis fünfzehn Jahren hat und die Wirkstoff-Entwicklung ein sehr langwieriger Prozess von zehn bis zwölf Jahren ist, kann aus dem in der Abbildung 1 ersichtlichen Rückstand nicht geschlossen werden, dass die britische Biotech- Industrie wettbewerbsfähiger ist. Abb. 1: Deutsche und britische Biotech-Unternehmen: Anzahl der Wirkstoffe in der klinischen Entwicklung. Urheber: Lange/MPIfG Investitionen Die Risikokapital-Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie unterlagen in den letzten zehn Jahren großen Veränderungen, sowohl was die Höhe der Investitionen als auch die Herkunft der Investoren betrifft. Von 1995 bis 2000 stiegen die Investitionen rasant an, vor allem zwischen 1999 und blieben die Investitionen auf ähnlich hohem Niveau und nahmen im folgenden Jahr drastisch ab. Seit 2003 haben sich die Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie bei etwas über zweihundert Millionen Euro stabilisiert. Damit haben sich auch die Investitionen in die deutsche und die britische Biotech-Industrie angeglichen. Die britischen Risikokapital-Investitionen sind seit 2001 von niedrigem Niveau wieder angestiegen und haben sich in den letzten beiden Jahren bei ungefähr zweihundertundfünfzig Millionen Euro eingependelt. Damit liegen sie leicht über den Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie, der Unterschied ist jedoch nicht groß. Ein Wandel vollzog sich auch in der Herkunft der Investoren. Zwar waren immer schon ausländische Risikokapital-Gesellschaften in Deutschland aktiv, lange Zeit dominierten aber die deutschen Investoren. Nach dem Ende der Biotech-Euphorie zogen sich diese aber sehr stark aus dieser Branche zurück, in der die meisten der deutschen Investoren auch nie Expertise hatten. Stabilisiert wurden die Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie durch ausländische Investoren und Anleger. Seit 2003 dominieren ausländische Investoren. Vor allem bei etwas größeren Finanzierungsrunden ab fünf Millionen Euro und Unternehmen, die Wirkstoffe entwickeln, brauchen Finanzierungsrunden, die über dieser Max-Planck-Gesellschaft

3 Summe liegen sind sie mit 65 Prozent deutlich in der Mehrheit. Doch selbst die wenigen größeren deutschen Risikokapital-Gesellschaften legen zu einem großen Teil ausländisches Kapital an. Ohne ausländische Investoren, die häufig aus angelsächsischen Ländern kommen, ist deshalb eine erfolgreiche Biotech-Industrie nicht denkbar. Man könnte auch ab 2003 sagen: Heuschrecken retten deutsche Biotech-Industrie. Börsenwert Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange haben eine ähnliche Aufnahmefähigkeit für Biotech-Unternehmen, gemessen am Börsenwert der notierten Biotech-Unternehmen und der in den letzten Jahren erfolgten Börsengänge. Der Börsenwert der Unternehmen an der Deutschen Börse liegt knapp unter drei Milliarden Euro, die der Unternehmen an der London Stock Exchange knapp über drei Milliarden Euro. Das einzige Unternehmen mit einem hohen auch für internationale Investoren interessanten Börsenwert an der Deutschen Börse ist Qiagen mit etwa eineinhalb Milliarden Euro. Qiagen ist offiziell ein niederländisches Unternehmen, hat den Unternehmensschwerpunkt aber in Deutschland. Seit 2001 gab es in Großbritannien deutlich mehr Börsengänge als in Deutschland. Die meisten erfolgten jedoch am Alternative Investment Market, einem Segment für kleine Unternehmen mit geringeren Zulassungskriterien. Sie brachten aber nur sehr kleine Emissionserlöse ein. Die in den beiden Ländern erzielten Emissionserlöse sind relativ ähnlich gab es in Großbritannien einen großen Börsengang. In Deutschland gab es 2004 und 2005 jeweils einen größeren Börsengang, die zusammen ungefähr den Emissionserlös des britischen Börsengangs einbrachten. In beiden Ländern sind Börsengänge für Biotech-Unternehmen momentan schwierig, da die Börsenkurse weit unter den Höchstkursen des New Economy Booms liegen und es bislang wenige Erfolgsbeispiele von besonders erfolgreichen Biotech-Unternehmen gibt. Staatliche Förderung Zur Gesamthöhe der Biotechnologie-Förderung in beiden Ländern gibt es wenig zuverlässige Daten. Nach aktuellem Stand liegen die Förderungen in Deutschland bei rund sechshundert Millionen Euro und in Großbritannien bei etwa fünfhundert Millionen Euro, insofern gibt es keinen großen Unterschied. Bei der Entstehung der Biotech-Industrie hat der deutsche Staat eine wesentlich aktivere Rolle gespielt als der britische. In Deutschland war zunächst der BioRegio-Wettbewerb sehr wichtig. Allerdings war das Finanzvolumen der BioRegio-Förderung nicht sehr groß. Durch den Wettbewerb der Regionen um Fördermittel entstand aber ein Anreiz für Regionen, Konzepte zur Förderung der Biotechnologie zu entwickeln. Deshalb wirkte der Wettbewerb als Initialzündung für die Entstehung der deutschen Biotech-Industrie. Ein zeitweise recht großes Volumen hatte die Finanzierung deutscher Biotech- Unternehmen durch die staatliche Technologiebeteiligungsgesellschaft (tbg), die stille Beteiligungen einging. Voraussetzung dafür war, dass sich an dem Unternehmen auch ein privater Investor beteiligte, der die Betreuung übernahm. Als Anreiz sicherte die tbg dem Investor zu, im Fall der Insolvenz des Unternehmens einen Teil des Kapitals dem Investor zurückzuerstatten. Dies führte dazu, dass viele Risikokapital-Gesellschaften in deutsche Biotech-Unternehmen investierten, diese jedoch meist keine Biotech-Expertise besaßen, was sich dann auch in der Betreuung der Unternehmen zeigte. Deshalb war diese Förderung durch die tbg langfristig nicht erfolgreich Max-Planck-Gesellschaft 241

4 Tätigkeitsbericht 2005 Lange, Knut Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit... Die tbg und regionale Beteiligungsgesellschaften von Sparkassen und Landesbanken sind außerdem in der Gründungs-(Seed-)Finanzierung aktiv. Dies hat sich als für die Biotech-Industrie sehr wichtig erwiesen, da gerade in Zeiten, in denen es keine Biotech-Euphorie gibt, Risikokapital-Gesellschaften fast gar nicht in junge Technologie-Unternehmen investieren, vor allem, da ihnen dort das Risiko zu groß ist. Mit der öffentlichen Gründungs- und Frühphasen-Finanzierung können sich die jungen Technologie-Unternehmen weiterentwickeln und werden so für Risikokapital-Gesellschaften interessanter. Deshalb ist die öffentliche Seed-Finanzierung langfristig für eine florierende Biotech-Industrie wichtig. Der britische Staat war bei der Entstehung der Biotech-Industrie zunächst eher passiv. Die Konservativen unter Thatcher förderten Biotech-Unternehmen zunächst nicht. Erst in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre wurden zwei Programme Link und Smart aufgelegt, auf die sich auch Biotech-Unternehmen bewerben konnten. Die Förderungen, die Biotech-Unternehmen über diese Programme erhalten können, sind aber relativ bescheiden. In der zweiten Hälfte der 1990er- Jahre wurden dann einige öffentliche Seed-Fonds aufgelegt, um die Finanzierung junger Biotechnologie-Unternehmen zu verbessern. Diese Maßnahme wird von Branchenexperten als erfolgreich eingeschätzt. Deutsche Biotech-Unternehmen können tendenziell höhere Förderzuschüsse vom Staat erhalten als britische. Allerdings macht die öffentliche Förderung immer nur einen kleinen Teil der Gesamtfinanzierung der Unternehmen aus, insbesondere bei Unternehmen, die Therapeutika entwickeln. Die Vermutung, dass deutsche Biotech-Unternehmen über öffentliche Gelder finanziert sind, trifft deshalb nicht zu. Deutsche und britische Biotech-Unternehmen können aber nicht nur über den jeweiligen Staat gefördert werden, sondern auch über die EU und die USA. Die Förderprogramme der EU sind sehr bürokratisch und werden deshalb von den Unternehmen nur wenig genutzt. In den USA können aber auch ausländische Biotech-Unternehmen zum Teil hohe Förderzuschüsse akquirieren, da dort viele Programme in erster Linie keine wirtschaftspolitischen, sondern gesundheitspolitische Ziele haben. In beiden Ländern wird das Wissenschaftssystem in den die Biotechnologie betreffenden Disziplinen als sehr gut eingeschätzt. Es gibt genügend hoch qualifizierte Absolventen. Ein klarer Vorteil für die britische Biotech-Industrie ist aber, dass deutlich mehr erfahrene Biotech-Manager und ehemalige Manager aus der Pharma-Branche zur Verfügung stehen. Ein wesentlicher Grund dafür ist der Entwicklungsrückstand der deutschen Biotech-Industrie, der dreizehn bis fünfzehn Jahre auf die britische Biotech-Industrie beträgt. Außerdem hat in der britischen Pharma-Branche der Konsolidierungsprozess, in dem viele Pharma-Manager im Zuge von Fusionen und Akquisitionen freigesetzt wurden, schon vor zehn Jahren eingesetzt, wohingegen er in der deutschen Pharma-Branche erst begonnen hat. Ein weiterer Grund ist der langfristige Kündigungsschutz in der deutschen Pharma-Industrie, der den Anreiz für Pharma-Manager, in Biotech-Unternehmen zu wechseln, senkt. Trotzdem gibt es etliche Pharma-Manager in deutschen Biotech-Unternehmen. Ein wesentlicher Anreiz besteht darin, große Handlungsspielräume zu haben und der Bürokratie der Pharma-Konzerne zu entfliehen. Ansonsten ist in den letzten Jahren das Management der deutschen Biotech-Unternehmen, das in den 1990er- Jahren noch kaum betriebswirtschaftliche Kenntnisse hatte und oft direkt aus der Wissenschaft kam, deutlich erfahrener geworden. Einen entscheidenden Anteil daran hatten professionelle und international tätige Risikokapital-Manager, die die Biotech-Unternehmen betreuen. In der öffentlichen Diskussion wird häufig das angelsächsische Kapitalismusmodell, unter das die USA und Großbritannien gefasst werden, als besonders erfolgreich in den neuen Technologie-Sektoren angesehen. Die vergleichende Analyse der US-amerikanischen und der britischen Biotech-Industrie ergab aber, dass die US-amerikanische wesentlich wettbewerbsfähiger ist als die britische, gemessen am Börsenwert der Unternehmen. Es gibt zurzeit kein einziges britisches Biotech-Unternehmen mit einem für internationale Investoren interessanten Börsenwert. Insofern kann die britische Biotech-In Max-Planck-Gesellschaft

5 dustrie als nicht sonderlich erfolgreich eingeschätzt werden. Die wesentlichen Ursachen dafür sind, dass sowohl die Risikokapital-Investitionen in die US-amerikanischen Biotech-Unternehmen als auch die öffentlichen Förderungen, die diese erhalten, um ein Vielfaches höher sind als bei den britischen Biotech-Unternehmen. Wie werden Biotech-Unternehmen wettbewerbsfähig? Die im Forschungsprojekt entwickelte These ist, dass diese beiden Faktoren öffentliche Förderung von Biotech-Unternehmen und Risikokapital-Investitionen in diese Unternehmen nicht unabhängig voneinander sind. Die enormen öffentlichen Förderungen, die in die US-amerikanische Biotech-Industrie fließen, führen dazu, dass viele Unternehmen entstehen, die für Risikokapital-Gesellschaften interessant sind. Außerdem ist anzunehmen, dass die großen Förderzuschüsse die Rendite für Risikokapital-Gesellschaften in diesem Sektor erhöhen und deshalb mehr Investitionen in diese Branche getätigt werden. Deshalb sollte man sich auch von der Vorstellung entfernen, dass der Erfolg der USamerikanischen Biotech-Industrie und anderer Technologie-Industrien nur auf eine große Risikokapital-Industrie und die NASDAQ zurückzuführen ist. Literaturhinweise [ 1] Ernst & Young: Kräfte der Evolution. Deutscher Biotechnologie-Report Ernst & Young, Stuttgart [ 2] K. E. Adelberger: Semi-Sovereign Leadership? The State s Role in German Biotechnology and Venture Capital Growth. German Politics 9(1), (2000). [ 3] S. Casper: Institutional Adaptiveness, Technology Policy, and the Diffusion of New Business Models: The Case of German Biotechnology. Organization Studies 21(5), (2000) Max-Planck-Gesellschaft 243

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Knut Lange Die deutsche Biotech-Industrie ist in der hochriskanten Entwicklung biopharmazeutischer Medikamente ebenso

Mehr

3 Forschungsdesign, Hypothesen und Operationalisierung

3 Forschungsdesign, Hypothesen und Operationalisierung 3 Forschungsdesign, Hypothesen und Operationalisierung 3.1 Zentrale Fragen Im Zentrum der Arbeit stehen folgende Forschungsfragen: (1) Sind deutsche Biotech-Unternehmen im Marktsegment der Therapeutika

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Biotech-Branche bricht alle Rekorde: Marktkapitalisierung übersprang 2014 erstmals die 1-Billion-Dollar-Grenze

Biotech-Branche bricht alle Rekorde: Marktkapitalisierung übersprang 2014 erstmals die 1-Billion-Dollar-Grenze 29.06.2015 Biotech-Branche bricht alle Rekorde: Marktkapitalisierung übersprang 2014 erstmals die 1-Billion-Dollar-Grenze Erich Lehner, Partner und Industry Leader Biotechnology bei EY Österreich Erich

Mehr

Finanzierung in der deutschen Biotechnologie

Finanzierung in der deutschen Biotechnologie Finanzierung in der deutschen Biotechnologie Situation und Herausforderungen von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH In den vergangenen Jahren hat sich die Pharmabranche grundlegend verändert.

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Real Estate New Investments of Institutional Investors in Germany

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten

Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Prozent Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Finanzierungsarten in in Prozent der der Gesamtfinanzierung, 1970 1970

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Eine alternative Karriere

Eine alternative Karriere Unternehmensgründung im Hightech-Bereich: Eine alternative Karriere 040430 HanseNanoTec.ppt Dr. Michael Lübbehusen, geschäftsführender Gesellschafter 2 von 14 Vom Gründer zum reichsten Mann der Welt: Aller

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel Vergleich der Finanzsysteme Unternehmensfinanzierung im Wandel Lernziel Die Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungssysteme unterscheiden können. Verstehen, dass die Außenfinanzierung der Unternehmung entweder

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Für 2005 wird Stagnation bzw. leichter Rückgang erwartet

Für 2005 wird Stagnation bzw. leichter Rückgang erwartet PRESSE-INFORMATION WB-05-05-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2005: FÜHRENDE ANBIETER BERUFLICHER WEITERBILDUNG IN DEUTSCHLAND 8. Anbieterbefragung der Lünendonk GmbH Markt ist weiter rückläufig Für 2005 wird

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Risikokapital in Österreich

Risikokapital in Österreich Risikokapital in Österreich Angebots- und Nachfrageseitige Erklärungsfaktoren für die geringe Ausprägung Studie im Auftrag von Kurzfassung Wien, 02.10.2012 Die Studie zum Risikokapitalmarkt soll die Situation

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem

Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem Duisburg / Gelsenkirchen / Bonn, 18.04.2008 Erfolgreiche Anschlussfinanzierung der mimoon GmbH durch enjoyventure, KfW und High-Tech Gründerfonds. Erster Großauftrag in siebenstelligem Bereich. Investment

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 ESF-Mikrokredite Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster Ausschreibung

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

MITTELSTANDSFINANZIERUNG PRIVATE EQUITY / BETEILIGUNGSKAPITAL

MITTELSTANDSFINANZIERUNG PRIVATE EQUITY / BETEILIGUNGSKAPITAL MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MITTELSTANDSFINANZIERUNG PRIVATE EQUITY / BETEILIGUNGSKAPITAL Die Eigenkapitalfinanzierung über Private-Equity-Gesellschaften (Beteiligungsgesellschaften)

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung?

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? Forschungssymposium Business Angels Investment Berlin,

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

CQG Mobile. Einstieg in CQG M

CQG Mobile. Einstieg in CQG M Einstieg in CQG M CQG Mobile CQG Mobile ist eine web-basierte Applikation die weder Download noch Installation erfordert. Benutzen Sie einfach Ihren bevorzugten Browser und Sie können innerhalb von Sekunden

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform.

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Einerseits besticht NinjaTrader durch hervorragende Analysemöglichkeiten, andererseits ist es das schnellste Tradingfrontend am Markt. Auch

Mehr

Internetauftritt: www.jodecon.de.

Internetauftritt: www.jodecon.de. Lebenslauf Name: Jörn Densing Adresse: Auf dem Köllenhof 81, Geburtstag und Geburtsort: 12. Oktober 1962, Stuttgart Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet, keine Kinder Berufserfahrung: Ab 04/2013

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

News in brief Januar 1 / 2008

News in brief Januar 1 / 2008 News in brief Januar 1 / 2008 an unsere Kunden der Telekurs Marktdaten-Produkte (MDF Marktdatenfeed) Datum: Zürich, 7. Januar 2008 Autor: Telekurs Financial Information Ltd., Data Management (FDDT/KEC)

Mehr

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain Biotechnologie in FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Europa oder wollen sich in der Nähe Ihrer Kunden niederlassen? Sie suchen nach einem

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Werner Schaff beim Steinbeis-Europa-Zentrum 29. Januar 2009 Landesbank Baden-Württemberg Seite 1 Agenda Ausgangssituation

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Private Equity/ Venture Capital

Private Equity/ Venture Capital Private Equity/ Venture Capital Kompetente PE/VC- Teams in allen deutschen Wirtschaftszentren Heuking Kühn Lüer Wojtek ist eine große, unabhängige deutsche Sozietät. Der Kompetenz und Erfahrung unserer

Mehr