Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich"

Transkript

1 Sozial- und Verhaltenswissenschaften Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Lange, Knut Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln Korrespondierender Autor: Lange, Knut Zusammenfassung Bislang galt in der wissenschaftlichen und öffentlichen Diskussion, dass die deutsche im Vergleich zur britischen Biotech-Industrie deutlich weniger wettbewerbsfähig sei. Auch sei die deutsche Biotech- Industrie vor allem mit staatlichen Geldern finanziert. Gegen diese Annahmen spricht das zentrale Ergebnis eines Forschungsprojekts am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung: Zwischen der deutschen und der britischen Biotech-Industrie ist kein klarer Unterschied in der Wettbewerbsfähigkeit zu erkennen. Außerdem sind die deutschen Biotech-Unternehmen im Wesentlichen über privates Risikokapital finanziert, wobei ausländische Finanzinvestoren von besonderer Bedeutung sind. Der staatlichen Förderung kommt lediglich eine ergänzende Funktion zu. Abstract In scholarly debate and the public arena, the German biotech industry is considered significantly less competitive than its British counterpart. It is also thought to be funded largely by the state. A study at the Max Planck Institute for the Study of Societies suggests that these assumptions are not correct. No clear difference can be made out between the competitiveness of the biotech industry in Germany and Britain. The study also shows that biotech firms in Germany are funded mostly by venture capital, much of which comes from foreign investors. State funding plays little more than a supplementary role. Mitte der 1990er-Jahre verkündete das Bundesforschungsministerium (BMBF) das Ziel, mittelfristig Großbritannien als die führende europäische Biotech-Nation abzulösen. In diesem Zusammenhang wurde der BioRegio-Wettbewerb ins Leben gerufen. Die Regionen, die den Wettbewerb gewannen, waren das Rheinland, München und Heidelberg sowie Jena, das mit einem Sondervotum ausgestattet wurde. Sie hatten über einen Zeitraum von fünf Jahren von 1997 an bevorzugten Zugang zu Projektfördermitteln des BMBF im Gesamtvolumen von rund 90 Millionen Euro. Der BioRegio-Wettbewerb war sehr erfolgreich. Zwar war das finanzielle Volumen relativ gering. Die wesentliche Bedeutung des Wettbewerbs lag aber darin, dass die Interaktionen zwischen unterschiedlichen Gruppen wie Industrie, Banken, Behörden, Regierungen und Universitäten in den Regionen gefördert wurden. Dadurch entstand eine große Dynamik, die dann zum Biotech-Boom und der Gründung hunderter Biotech-Unternehmen in Deutschland führte. Im Rahmen eines Forschungsprojektes am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung wurde der deutsche Biotech-Sektor im internationalen Vergleich untersucht. Das Projekt konzentrierte sich dabei auf den wichtigsten Biotechnologie-Zweig, die rote Biotechnologie, die sich mit der Herstellung von Medikamenten und Diagnostika befasst. Als Indikator für die Wettbewerbsfähigkeit diente die Anzahl der Wirkstoffe, die in der deutschen beziehungsweise in der britischen Biotech-Industrie in der klinischen Entwicklung sind Max-Planck-Gesellschaft 239

2 Tätigkeitsbericht 2005 Lange, Knut Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit... In der deutschen Wirtschaftspresse wird die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten deutschen Biotech- Branche ebenfalls über die Anzahl der in der Entwicklung befindlichen Wirkstoffe bewertet, aber sehr kontrovers diskutiert. Die Wirtschaftswoche stuft die Leistungsfähigkeit der deutschen Biotech-Industrie positiv ein und sieht nach einem Einbruch in den Jahren 2001/2002 seit 2003 wieder einen deutlichen Aufwärtstrend. Der Spiegel und die Financial Times Deutschland bewerten die Leistungsfähigkeit deutlich negativer, sprechen von einer anhaltenden Stagnation und sehen einen sehr großen Rückstand gegenüber Großbritannien, gerade in Bezug auf die Anzahl der Wirkstoffe in der Entwicklung. Zentrales Ergebnis des Forschungsprojektes ist, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen im Vergleich zur britischen Biotech-Industrie erheblich größer ist als allgemein vermutet wird. Im Vergleich zur deutschen Biotech-Industrie haben die Unternehmen der britischen Biotech-Industrie zwar weit mehr Wirkstoffe in der klinischen Entwicklung. Die Zahl der von deutschen Biotech-Unternehmen in der Entwicklung befindlichen Therapeutika ist aber deutlich höher und die der britischen Biotech-Unternehmen deutlich geringer als bislang angenommen. Möglicherweise wurden bei den Zahlen, die für die britische Biotech-Industrie im Umlauf sind, auch die Unternehmen berücksichtigt, die von der London Stock Exchange (LSE) dem Segment Pharma zugeordnet werden und nicht nur die, die dem Segment Biotechnologie zugeordnet werden. Bedenkt man, dass die deutsche Biotech- Branche gegenüber der britischen einen Entwicklungsrückstand von dreizehn bis fünfzehn Jahren hat und die Wirkstoff-Entwicklung ein sehr langwieriger Prozess von zehn bis zwölf Jahren ist, kann aus dem in der Abbildung 1 ersichtlichen Rückstand nicht geschlossen werden, dass die britische Biotech- Industrie wettbewerbsfähiger ist. Abb. 1: Deutsche und britische Biotech-Unternehmen: Anzahl der Wirkstoffe in der klinischen Entwicklung. Urheber: Lange/MPIfG Investitionen Die Risikokapital-Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie unterlagen in den letzten zehn Jahren großen Veränderungen, sowohl was die Höhe der Investitionen als auch die Herkunft der Investoren betrifft. Von 1995 bis 2000 stiegen die Investitionen rasant an, vor allem zwischen 1999 und blieben die Investitionen auf ähnlich hohem Niveau und nahmen im folgenden Jahr drastisch ab. Seit 2003 haben sich die Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie bei etwas über zweihundert Millionen Euro stabilisiert. Damit haben sich auch die Investitionen in die deutsche und die britische Biotech-Industrie angeglichen. Die britischen Risikokapital-Investitionen sind seit 2001 von niedrigem Niveau wieder angestiegen und haben sich in den letzten beiden Jahren bei ungefähr zweihundertundfünfzig Millionen Euro eingependelt. Damit liegen sie leicht über den Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie, der Unterschied ist jedoch nicht groß. Ein Wandel vollzog sich auch in der Herkunft der Investoren. Zwar waren immer schon ausländische Risikokapital-Gesellschaften in Deutschland aktiv, lange Zeit dominierten aber die deutschen Investoren. Nach dem Ende der Biotech-Euphorie zogen sich diese aber sehr stark aus dieser Branche zurück, in der die meisten der deutschen Investoren auch nie Expertise hatten. Stabilisiert wurden die Investitionen in die deutsche Biotech-Industrie durch ausländische Investoren und Anleger. Seit 2003 dominieren ausländische Investoren. Vor allem bei etwas größeren Finanzierungsrunden ab fünf Millionen Euro und Unternehmen, die Wirkstoffe entwickeln, brauchen Finanzierungsrunden, die über dieser Max-Planck-Gesellschaft

3 Summe liegen sind sie mit 65 Prozent deutlich in der Mehrheit. Doch selbst die wenigen größeren deutschen Risikokapital-Gesellschaften legen zu einem großen Teil ausländisches Kapital an. Ohne ausländische Investoren, die häufig aus angelsächsischen Ländern kommen, ist deshalb eine erfolgreiche Biotech-Industrie nicht denkbar. Man könnte auch ab 2003 sagen: Heuschrecken retten deutsche Biotech-Industrie. Börsenwert Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange haben eine ähnliche Aufnahmefähigkeit für Biotech-Unternehmen, gemessen am Börsenwert der notierten Biotech-Unternehmen und der in den letzten Jahren erfolgten Börsengänge. Der Börsenwert der Unternehmen an der Deutschen Börse liegt knapp unter drei Milliarden Euro, die der Unternehmen an der London Stock Exchange knapp über drei Milliarden Euro. Das einzige Unternehmen mit einem hohen auch für internationale Investoren interessanten Börsenwert an der Deutschen Börse ist Qiagen mit etwa eineinhalb Milliarden Euro. Qiagen ist offiziell ein niederländisches Unternehmen, hat den Unternehmensschwerpunkt aber in Deutschland. Seit 2001 gab es in Großbritannien deutlich mehr Börsengänge als in Deutschland. Die meisten erfolgten jedoch am Alternative Investment Market, einem Segment für kleine Unternehmen mit geringeren Zulassungskriterien. Sie brachten aber nur sehr kleine Emissionserlöse ein. Die in den beiden Ländern erzielten Emissionserlöse sind relativ ähnlich gab es in Großbritannien einen großen Börsengang. In Deutschland gab es 2004 und 2005 jeweils einen größeren Börsengang, die zusammen ungefähr den Emissionserlös des britischen Börsengangs einbrachten. In beiden Ländern sind Börsengänge für Biotech-Unternehmen momentan schwierig, da die Börsenkurse weit unter den Höchstkursen des New Economy Booms liegen und es bislang wenige Erfolgsbeispiele von besonders erfolgreichen Biotech-Unternehmen gibt. Staatliche Förderung Zur Gesamthöhe der Biotechnologie-Förderung in beiden Ländern gibt es wenig zuverlässige Daten. Nach aktuellem Stand liegen die Förderungen in Deutschland bei rund sechshundert Millionen Euro und in Großbritannien bei etwa fünfhundert Millionen Euro, insofern gibt es keinen großen Unterschied. Bei der Entstehung der Biotech-Industrie hat der deutsche Staat eine wesentlich aktivere Rolle gespielt als der britische. In Deutschland war zunächst der BioRegio-Wettbewerb sehr wichtig. Allerdings war das Finanzvolumen der BioRegio-Förderung nicht sehr groß. Durch den Wettbewerb der Regionen um Fördermittel entstand aber ein Anreiz für Regionen, Konzepte zur Förderung der Biotechnologie zu entwickeln. Deshalb wirkte der Wettbewerb als Initialzündung für die Entstehung der deutschen Biotech-Industrie. Ein zeitweise recht großes Volumen hatte die Finanzierung deutscher Biotech- Unternehmen durch die staatliche Technologiebeteiligungsgesellschaft (tbg), die stille Beteiligungen einging. Voraussetzung dafür war, dass sich an dem Unternehmen auch ein privater Investor beteiligte, der die Betreuung übernahm. Als Anreiz sicherte die tbg dem Investor zu, im Fall der Insolvenz des Unternehmens einen Teil des Kapitals dem Investor zurückzuerstatten. Dies führte dazu, dass viele Risikokapital-Gesellschaften in deutsche Biotech-Unternehmen investierten, diese jedoch meist keine Biotech-Expertise besaßen, was sich dann auch in der Betreuung der Unternehmen zeigte. Deshalb war diese Förderung durch die tbg langfristig nicht erfolgreich Max-Planck-Gesellschaft 241

4 Tätigkeitsbericht 2005 Lange, Knut Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit... Die tbg und regionale Beteiligungsgesellschaften von Sparkassen und Landesbanken sind außerdem in der Gründungs-(Seed-)Finanzierung aktiv. Dies hat sich als für die Biotech-Industrie sehr wichtig erwiesen, da gerade in Zeiten, in denen es keine Biotech-Euphorie gibt, Risikokapital-Gesellschaften fast gar nicht in junge Technologie-Unternehmen investieren, vor allem, da ihnen dort das Risiko zu groß ist. Mit der öffentlichen Gründungs- und Frühphasen-Finanzierung können sich die jungen Technologie-Unternehmen weiterentwickeln und werden so für Risikokapital-Gesellschaften interessanter. Deshalb ist die öffentliche Seed-Finanzierung langfristig für eine florierende Biotech-Industrie wichtig. Der britische Staat war bei der Entstehung der Biotech-Industrie zunächst eher passiv. Die Konservativen unter Thatcher förderten Biotech-Unternehmen zunächst nicht. Erst in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre wurden zwei Programme Link und Smart aufgelegt, auf die sich auch Biotech-Unternehmen bewerben konnten. Die Förderungen, die Biotech-Unternehmen über diese Programme erhalten können, sind aber relativ bescheiden. In der zweiten Hälfte der 1990er- Jahre wurden dann einige öffentliche Seed-Fonds aufgelegt, um die Finanzierung junger Biotechnologie-Unternehmen zu verbessern. Diese Maßnahme wird von Branchenexperten als erfolgreich eingeschätzt. Deutsche Biotech-Unternehmen können tendenziell höhere Förderzuschüsse vom Staat erhalten als britische. Allerdings macht die öffentliche Förderung immer nur einen kleinen Teil der Gesamtfinanzierung der Unternehmen aus, insbesondere bei Unternehmen, die Therapeutika entwickeln. Die Vermutung, dass deutsche Biotech-Unternehmen über öffentliche Gelder finanziert sind, trifft deshalb nicht zu. Deutsche und britische Biotech-Unternehmen können aber nicht nur über den jeweiligen Staat gefördert werden, sondern auch über die EU und die USA. Die Förderprogramme der EU sind sehr bürokratisch und werden deshalb von den Unternehmen nur wenig genutzt. In den USA können aber auch ausländische Biotech-Unternehmen zum Teil hohe Förderzuschüsse akquirieren, da dort viele Programme in erster Linie keine wirtschaftspolitischen, sondern gesundheitspolitische Ziele haben. In beiden Ländern wird das Wissenschaftssystem in den die Biotechnologie betreffenden Disziplinen als sehr gut eingeschätzt. Es gibt genügend hoch qualifizierte Absolventen. Ein klarer Vorteil für die britische Biotech-Industrie ist aber, dass deutlich mehr erfahrene Biotech-Manager und ehemalige Manager aus der Pharma-Branche zur Verfügung stehen. Ein wesentlicher Grund dafür ist der Entwicklungsrückstand der deutschen Biotech-Industrie, der dreizehn bis fünfzehn Jahre auf die britische Biotech-Industrie beträgt. Außerdem hat in der britischen Pharma-Branche der Konsolidierungsprozess, in dem viele Pharma-Manager im Zuge von Fusionen und Akquisitionen freigesetzt wurden, schon vor zehn Jahren eingesetzt, wohingegen er in der deutschen Pharma-Branche erst begonnen hat. Ein weiterer Grund ist der langfristige Kündigungsschutz in der deutschen Pharma-Industrie, der den Anreiz für Pharma-Manager, in Biotech-Unternehmen zu wechseln, senkt. Trotzdem gibt es etliche Pharma-Manager in deutschen Biotech-Unternehmen. Ein wesentlicher Anreiz besteht darin, große Handlungsspielräume zu haben und der Bürokratie der Pharma-Konzerne zu entfliehen. Ansonsten ist in den letzten Jahren das Management der deutschen Biotech-Unternehmen, das in den 1990er- Jahren noch kaum betriebswirtschaftliche Kenntnisse hatte und oft direkt aus der Wissenschaft kam, deutlich erfahrener geworden. Einen entscheidenden Anteil daran hatten professionelle und international tätige Risikokapital-Manager, die die Biotech-Unternehmen betreuen. In der öffentlichen Diskussion wird häufig das angelsächsische Kapitalismusmodell, unter das die USA und Großbritannien gefasst werden, als besonders erfolgreich in den neuen Technologie-Sektoren angesehen. Die vergleichende Analyse der US-amerikanischen und der britischen Biotech-Industrie ergab aber, dass die US-amerikanische wesentlich wettbewerbsfähiger ist als die britische, gemessen am Börsenwert der Unternehmen. Es gibt zurzeit kein einziges britisches Biotech-Unternehmen mit einem für internationale Investoren interessanten Börsenwert. Insofern kann die britische Biotech-In Max-Planck-Gesellschaft

5 dustrie als nicht sonderlich erfolgreich eingeschätzt werden. Die wesentlichen Ursachen dafür sind, dass sowohl die Risikokapital-Investitionen in die US-amerikanischen Biotech-Unternehmen als auch die öffentlichen Förderungen, die diese erhalten, um ein Vielfaches höher sind als bei den britischen Biotech-Unternehmen. Wie werden Biotech-Unternehmen wettbewerbsfähig? Die im Forschungsprojekt entwickelte These ist, dass diese beiden Faktoren öffentliche Förderung von Biotech-Unternehmen und Risikokapital-Investitionen in diese Unternehmen nicht unabhängig voneinander sind. Die enormen öffentlichen Förderungen, die in die US-amerikanische Biotech-Industrie fließen, führen dazu, dass viele Unternehmen entstehen, die für Risikokapital-Gesellschaften interessant sind. Außerdem ist anzunehmen, dass die großen Förderzuschüsse die Rendite für Risikokapital-Gesellschaften in diesem Sektor erhöhen und deshalb mehr Investitionen in diese Branche getätigt werden. Deshalb sollte man sich auch von der Vorstellung entfernen, dass der Erfolg der USamerikanischen Biotech-Industrie und anderer Technologie-Industrien nur auf eine große Risikokapital-Industrie und die NASDAQ zurückzuführen ist. Literaturhinweise [ 1] Ernst & Young: Kräfte der Evolution. Deutscher Biotechnologie-Report Ernst & Young, Stuttgart [ 2] K. E. Adelberger: Semi-Sovereign Leadership? The State s Role in German Biotechnology and Venture Capital Growth. German Politics 9(1), (2000). [ 3] S. Casper: Institutional Adaptiveness, Technology Policy, and the Diffusion of New Business Models: The Case of German Biotechnology. Organization Studies 21(5), (2000) Max-Planck-Gesellschaft 243

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Knut Lange Die deutsche Biotech-Industrie ist in der hochriskanten Entwicklung biopharmazeutischer Medikamente ebenso

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. Einflussfaktoren für das Geschäftsklima im deutschen Beteiligungskapitalmarkt.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

3 Forschungsdesign, Hypothesen und Operationalisierung

3 Forschungsdesign, Hypothesen und Operationalisierung 3 Forschungsdesign, Hypothesen und Operationalisierung 3.1 Zentrale Fragen Im Zentrum der Arbeit stehen folgende Forschungsfragen: (1) Sind deutsche Biotech-Unternehmen im Marktsegment der Therapeutika

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 ZEW-Studie: Venture Capital in Baden-Württemberg entwickelt sich positiv Venture Capital ist kein Massenprodukt zur Finanzierung von jungen Unternehmen.

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

6 Deutsche und britische Biotech-Unternehmen und ihr Zugang zu Venture Capital und Börse

6 Deutsche und britische Biotech-Unternehmen und ihr Zugang zu Venture Capital und Börse 6 Deutsche und britische Biotech-Unternehmen und ihr Zugang zu Venture Capital und Börse 6.1 Theoretische Annahmen der Ansätze Die Vertreter der Varieties of Capitalism gehen davon aus, dass deutsche Biotech-

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Wir würden gern mehr Biotechs finanzieren

Wir würden gern mehr Biotechs finanzieren Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/wir-wuerden-gern-mehrbiotechs-finanzieren/ Wir würden gern mehr Biotechs finanzieren Seit vier Jahren unterstützt

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Venture Capital in. Deutschland: Wo steht der Markt? 12. Juni 2013. Ulrike Hinrichs Geschäftsführerin

Venture Capital in. Deutschland: Wo steht der Markt? 12. Juni 2013. Ulrike Hinrichs Geschäftsführerin Venture Capital in Deutschland: Wo steht der Markt? Venture Capital-Stammtisch München 12. Juni 2013 Ulrike Hinrichs Geschäftsführerin Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Aktuelle

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Gewerbeimmobilien: große Nachfrage drückt Renditen

DAS INVESTMENT.COM. Gewerbeimmobilien: große Nachfrage drückt Renditen Gewerbeimmobilien: große Nachfrage drückt Renditen Investoren stürzen sich auf deutsche Gewerbeimmobilien. Ein Sorglos-Paket kaufen sie sich damit jedoch nicht ein - auch dann nicht, wenn das Objekt einen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Unser Ziel 3. Ablauf und Angebot 4. Vorteile für das Unternehmen 5. Tipps für Unternehmen Folie 2 1. Ausgangssituation Andritz verfügte

Mehr

Stärkung des Biotech-Standorts NRW

Stärkung des Biotech-Standorts NRW Presseinformation Kölner BioTech-Unternehmen CEVEC gelingt Abschluss einer 4 Millionen Euro- Finanzierung Stärkung des Biotech-Standorts NRW Düsseldorf/Münster, 4.11.2009. Die CEVEC Pharmaceuticals GmbH,

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana Private Equity Schweiz 2010 Maurice Pedergnana PE: Wo steht die Schweiz im internationalen Vergleich? (1) Alexander Groh, Heinrich Liechtenstein and Karsten Lieser (2011): The Global Venture Capital and

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten

Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Prozent Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Finanzierungsarten in in Prozent der der Gesamtfinanzierung, 1970 1970

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1)

Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1) Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1) Nach Sitz der Unternehmen***, Anteile an den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in Prozent, 2010 Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung Medellín, 22. November 2001 Prozess einer Finanzierungsrunde vom Vertrag bis zum Exit Exit Begleitung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Clusterfonds Start-Up! Die Brücke zur Start-Up-Finanzierung

Clusterfonds Start-Up! Die Brücke zur Start-Up-Finanzierung Clusterfonds Start-Up! Die Brücke zur Start-Up-Finanzierung SIE SIND ERFOLG- REICH GESTARTET? Beim Übergang von der Seed-Phase zur Start-Up- Phase müssen junge Technologieunternehmen hohe Hürden überwinden,

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

7 Technologiepolitik Deutschland und Großbritannien im Vergleich

7 Technologiepolitik Deutschland und Großbritannien im Vergleich 7 Technologiepolitik Deutschland und Großbritannien im Vergleich 7.1 Theoretische Annahmen und Aufbau des Kapitels Die Annahmen der beiden theoretischen Ansätze hinsichtlich der finanziellen Förderung

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 INNOVATIONSLOGIKEN DER ZUKUNFT 03 2011/12 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 3 Output Input IMP Perspectives 124 Roche: Die Innovationskünstler

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Crowdinvesting Monitor

Crowdinvesting Monitor In den Medien Crowdinvesting Monitor Stand 30. Juni 2014 Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de Crowdfinancing: Ausprägungen und Abgrenzungen 2 1. Der vorliegende Für-Gründer.de-Monitor

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus.

Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus. 1 Low Carbon. Klimafreundlich. Renditestark. Technologiefonds mit nachhaltiger Erfolgsperspektive. Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus. Kohle, Gas und Erdöl belasten das

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT. Prof. Dr. Tobias Just

INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT. Prof. Dr. Tobias Just INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT HERZLICHER DANK VORAB Das Forschungsprojekt wurde ermöglicht durch die freundliche finanzielle und inhaltliche Unterstützung durch: 2 WENN ES PETER DRUCKER

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Situationsgerechte Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 18.04.2008

Situationsgerechte Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 18.04.2008 Situationsgerechte Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital Roman Huber, Geschäftsführer 18.04.2008 Bayern Kapital Überblick Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Performance mit System. Bewährt. Erfolgreich.

Performance mit System. Bewährt. Erfolgreich. Performance mit System. Bewährt. Erfolgreich. Der Trend-Signal-Indikator kurz tsi bildet die Grundlage für zwei erfolgreiche Produkte der Börsenmedien AG. tsi BASIC ist fester Bestandteil des wöchentlich

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014 Rayk Reitenbach Investment Manager Kategorisierung von

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Windfonds RE03 Windenergie Finnland ISIN: nicht vorhanden Emittent: Die Reconcept GmbH legt seit 2009 verschiedene Fonds, die in erneuerbare Energien investieren, auf. Wertpapierart

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Crowdfunding: Finanzierung für Startups 2.0 Vortrag für den Akademischen Börsenverein Göttingen 2. Dezember 2014

Crowdfunding: Finanzierung für Startups 2.0 Vortrag für den Akademischen Börsenverein Göttingen 2. Dezember 2014 Crowdfunding: Finanzierung für Startups 2.0 Vortrag für den Akademischen Börsenverein Göttingen 2. Dezember 2014 Agenda. 1. Crowdfunding: Einführung und Abgrenzung 2. Seedmatch: Gemeinsam in starke Ideen

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt Pressemitteilung Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt - Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahr um 110 Prozent - Große Portfolios prägen den Markt - Nachfrage

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Umsatzerlöse der Medtech-Unternehmen in den USA und Europa steigen 2014 um zwei Prozent

Umsatzerlöse der Medtech-Unternehmen in den USA und Europa steigen 2014 um zwei Prozent Pressemitteilung Dag-Stefan Rittmeister Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 0711 9881 15980 dag-stefan.rittmeister@de.ey.com Globale Medtech-Branche profitiert von Börsen-Boom und niedrigen Zinsen aber nur

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Taschenguide Forderungsverkauf Wie Sie Ihre Liquidität sichern Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Neuausgabe 2007. Buch. 96 S. ISBN 978 3 448 08589 1 Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht > Handels-

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Eine alternative Karriere

Eine alternative Karriere Unternehmensgründung im Hightech-Bereich: Eine alternative Karriere 040430 HanseNanoTec.ppt Dr. Michael Lübbehusen, geschäftsführender Gesellschafter 2 von 14 Vom Gründer zum reichsten Mann der Welt: Aller

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt,.7.12 German Private Equity Barometer 2. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Das German Private Equity Barometer (GPEB) gibt im zweiten

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Finanzmarktkrise und KMU Tagung des Arbeitskreis Mittelstand der Friedrich- Ebert-Stiftung Berlin, 15. Juni 2009 Prof. Dr.

Mehr

DEUTSCHER BUSINESS ANGELS TAG Montag, 13. Dezember 2010, 9.00 Uhr ICS Stuttgart. Messepiazza 1. Grußwort Dr. Andreas Chatzis

DEUTSCHER BUSINESS ANGELS TAG Montag, 13. Dezember 2010, 9.00 Uhr ICS Stuttgart. Messepiazza 1. Grußwort Dr. Andreas Chatzis DEUTSCHER BUSINESS ANGELS TAG 2010 Montag, 13. Dezember 2010, 9.00 Uhr ICS Stuttgart. Messepiazza 1 Grußwort Dr. Andreas Chatzis Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass sich das Business

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr