Gründungspartner Hochschulverwaltung Dokumentation des Auftaktworkshops am 18.Februar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gründungspartner Hochschulverwaltung Dokumentation des Auftaktworkshops am 18.Februar 2014"

Transkript

1 Gründungspartner Hochschulverwaltung Dokumentation des Auftaktworkshops am 18.Februar

2 Hintergrund Gründungsförderung als Teil des Wissens- und Technologietransfers gehört neben Forschung und Lehre zu den Hauptaufgaben unserer Universität. Das Projekt Entrepreneurial Network University fördert die Entwicklung einer hochschulweiten Gründungskultur an der Freien Universität Berlin und der Charité Universitätsmedizin Berlin. Als Teil der Gründungsprofilierung werden auch administrative Strukturen und Regelwerke so ausgerichtet, dass sie gründungsförderlich sind und die Realisierung der Gründungskultur unterstützen. Im Teilprojekt Gründungspartner Hochschulverwaltung fand deshalb am 18. Februar 2014 der Auftaktworkshop der Reihe Gründungspartner Hochschulverwaltung statt. Es trafen sich 27 MitarbeiterInnen der Freien Universität und Charité Universitätsmedizin Berlin aus unterschiedlichen Abteilungen der zentralen Verwaltung und der Fachbereichsverwaltungen. Gemeinsam wurde analysiert und diskutiert, wie administrative Strukturen und Regelwerke so gestaltet und angewendet werden können, dass sie Ausgründungen optimal unterstützen. Langfristiges Ziel ist es, die Verwaltungsarbeit zu vereinfachen, für Verfahrens- und Rechtssicherheit zu sorgen und den Bedürfnissen gründungswilliger Studierender, WissenschaftlerInnen und Alumni optimal entgegenzukommen. Die Ergebnisse der Veranstaltungsreihe Gründungspartner Hochschulverwaltung werden in Form der vorliegenden Dokumentation und in Leitfäden zu Verwaltungsprozessen und Vertragsmustern dargestellt. Begrüßung und Ziel der Veranstaltungsreihe Gründungspartner Hochschulverwaltung, Peter Lange, Kanzler, Freie Universität Berlin Die Worte des Kanzlers der Freien Universität, Peter Lange, signalisierten den TeilnehmerInnen zu Beginn noch einmal deutlich die Grundhaltung der Hochschulleitung zur Zielsetzung dieser neuen Veranstaltungsreihe: Wir haben mit der Gründungsförderung etwas geschaffen, das inzwischen einen wichtigen Stellenwert innerhalb der Universität einnimmt. Es gehe in der Begleitung von forschungsbasierten Gründungsvorhaben darum, dass aus Ideen etwas Praktisches werde, nämlich Grundlagenforschung in Übersetzungsprozesse zu transferieren. Dabei sei es wichtig, den Wissens- und Technologietransfer nicht nur zu tolerieren, sondern diesen Prozess aktiv mitzugestalten. Mit Realisierung des geplanten Technologie- und Gründungszentrums in der Fabeckstraße geht man als größte wissenschaftliche Einrichtung am Standort Dahlem zudem die Verpflichtung ein, das Gründungszentrum zu füllen. Des Weiteren werde die Bedeutung des Wissens- und Technologietransfers neben Forschung und Lehre zukünftig zunehmen und könne zur Legitimierung der Existenz unserer Universität beitragen. Sensibilisierung und der Übergang von Akzeptanz in ein Selbstverständnis seien dafür innerhalb der Verwaltung erste wichtige Schritte. 2

3 Gründungsförderung an der FU Berlin und der Charité - Universitätsmedizin Berlin, Steffen Terberl, Teamleiter Wissens- und Technologietransfer Steffen Terberl machte zu Beginn deutlich, warum Gründungsförderung wichtig ist. Des Weiteren stellte er die gemeinsame Gründungsförderung an der FU Berlin und der Charité Universitätsmedizin Berlin mit ihren Kernangeboten für GründerInnen vor und erläuterte die wichtigsten Ziele des Projektes Entrepreneurial Network University. Die Vision 2020 der Universität sei es, in der Gründungsförderung zu einer der europaweit führenden Hochschulen zu werden. Hierzu müsse im Projektzeitraum bis 2018 eine nachhaltige, hochschulweite Gründungskultur entstehen, zu der auch eine positive Grundhaltung zu Unternehmensgründungen in der Universitätsverwaltung gehöre. Des Weiteren gelte es, sowohl die Gründungslehre als auch die Gründungsunterstützung deutlich auszubauen. 3

4 Das Projekt Administrative Regelwerke und Gründungsbewusstsein in der Verwaltung der TU Dortmund: Erfolge und Lessons Learned, Sebastian Hanny / Annette Jendrosch, TU Dortmund Im Rahmen des Projektes Gründungsförderung durch die Universitätsverwaltung werden an der TU Dortmund sogenannte Werkstätten durchgeführt, deren Ergebnisse in einem Transfer-Verwaltungs-Wiki gemeinsam erarbeitet und in einem Handbuch dokumentiert werden. Ziel dieser Werkstätten sei auch, das Bewusstsein für Gründungsprozesse in der Verwaltung zu erhöhen und Abläufe zum Gründungsgeschehen zu optimieren. Als Zielgruppe wurden nicht nur Mitarbeiter, die zurzeit mit Ausgründungen zu tun haben identifiziert, sondern auch solche, die zukünftig mit diesem Thema in Kontakt kommen könnten. Als Ergebnis der Werkstatt Nutzungsrechte und Infrastrukur für technische Ausstattung wurde beispielweise ein Prozessablauf erarbeitet. Sebastian Hanny berichtete, dass damit die Abläufe transparenter, einfacher, effizienter und gründungsfreundlicher geworden seien. 4

5 Herausforderungen des Wissens- und Technologietransfers an Hochschulen Gestaltung erfolgreicher Transferprozesse, Dr. Marianne Kulicke, Fraunhofer ISI Der Vortrag von Dr. Marianne Kulicke fokussierte zunächst v.a. auf die Historie des Technologie- und Wissenstransfers an Hochschulen, seine Entwicklung in den letzten Jahren und die aktuellen Rahmenbedingungen. Auch in diesem Vortrag wurde die Bedeutung der Implementierung administrativer Strukturen, Prozesse und Regelwerke zur Gründungsförderung betont. Es sei notwendig, von Einzelfallregelungen wegzukommen und ein Qualitätsmanagement und Monitoring im Bereich des Wissens- und Technologietransfers zu implementieren. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, in dessen Auftrag Frau Dr. Kulicke Begleitforschung für das EXIST- Programm durchführt, habe deshalb auch die Kernbereiche der Förderung dementsprechend ausgestaltet. 5

6 Erfahrungsberichte von GründerInnen a) Prof. Dr. Roland Bodmeier, Gesellschafter Pensatech Pharma GmbH Prof. Bodmeier referierte über seinen Gründungsprozess aus Sicht eines Hochschullehrers und schuf dadurch ein Bewusstsein dafür, dass sich Unternehmensgründungen als Mittel zur Vermarktung neuer und nützlicher Technologien genau an der Schnittstelle der gemeinsamen Interessen von Universitäten und Industrie befinden. Vor allem als Hochschullehrer sei es daher wichtig, anwendungsbezogen zu denken. Durch Spin-offs werde angewandtes Wissen nicht nur aus der Hochschule an die Industrie weitergegeben, sondern auch zurück in Forschung und Lehre transferiert. Aus seiner persönlichen Erfahrung identifizierte Prof. Dr. Bodmeier außerdem Schlüsselfaktoren für Spin-off Unternehmen, bei denen die Universität eine wichtige Unterstützungsfunktion innehat. b) Sonja Jost, Geschäftsführerin DexLeChem GmbH DexLeChem bietet Entwicklungsservices für die chemischpharmazeutische Industrie an, um Produktionsprozesse chiraler, das heißt räumlich komplex gebauter Substanzen auf wasserbasierte Verfahren umzustellen. Sonja Jost berichtete wie sich ihre Rolle von der Forscherin zur Leiterin eines Forschungsprojektes und anschließend zur Gründerin veränderte. Sie schilderte, dass es sehr lange gedauert habe, bis sie die Strukturen und AnsprechpartnerInnen innerhalb der Universitätsverwaltung verstanden habe und dass ihr ein Ansprechpartner-Guide geholfen habe. Man weiß, man verursacht Mehrarbeit und die Universität hat auf den ersten Blick nichts davon. Vor allem die persönliche Sichtweise der Gründerin motivierten die TeilnehmerInnen zum Nachdenken und Mitreden. Schnell wurden Ideen und konkrete Lösungsvorschläge für die Umsetzung in der Praxis eingebracht, aber auch erste Frage definiert: Wann soll die Verwaltung eingreifen, vor oder nach der Gründung, und wer ist wofür zuständig?, so eine Teilnehmerin. Deswegen sei es wichtig, dass man schon etwas zur Hand habe, etwa einen Leitfaden oder ein Handbuch. 6

7 Workshop 1: Unsere Erfahrungen: Wo kommen wir mit GründerInnen in Kontakt? Im ersten interaktiven Workshop wurden unter den TeilnehmerInnen Erfahrungen in Bezug auf Gründungsförderung und Berührungspunkte mit GründerInnen ausgetauscht, verschiedene Schnittstellen der Verwaltung mit den GründerInnen identifiziert und transparent für die FU Berlin und die Charité dargestellt. Bei der Erstellung der Mindmap Unsere Arbeit mit GründerInnen wurde schnell deutlich, dass sämtliche TeilnehmerInnen mit GründerInnen in Kontakt kommen und in einigen Fällen gleich mehrere Stellen beteiligt sind. Beispielsweise sind in Bezug auf Nebentätigkeitsgenehmigungen die Abteilung I Personal, die Fachbereichsverwaltungen, der Patent- u. Lizenzservice (PuLS) und Gründungsförderung profund involviert. Aus Beispielen wie diesen wurden zunächst Verbesserungsmöglichkeiten im Bereich der gemeinsamen Interaktion, der Vernetzung und der Weitergabe von Informationen abgeleitet. Workshop 2: Generierung und Bewertung der Themenschwerpunkte für die Folgeworkshops Im zweiten Workshop wurden in Kleingruppen Themenschwerpunkte zur Bearbeitung in den Folgeworkshops generiert. Dazu wurden zunächst Themen aus dem Plenum gesammelt und anschließend an verschiedenen Stationen zusammengefasst, diskutiert und konkretisiert. Es wurden folgende thematische Vorschläge zusammengetragen, die für eine gründungsorientierte Verwaltung relevant sind: Nutzung von Büro- und Laborräumen durch Ausgründungen Nutzung von technischer Infrastruktur (Geräte, IT) durch Ausgründungen Übertragung von Gegenständen aus Drittmittelprojekten (EXIST-Gründerstipendium, EXIST-Forschungstransfer) an Ausgründungen. Abschreibungen bei Prototypen Patentmanagement: Nutzung von Patenten durch Ausgründungen Beteiligungen an Ausgründungen Bewirtschaftung von Drittmittelprojekten zum Thema Gründungen Umgang mit Ausgründungen in Nebentätigkeit 7

8 Zusammenfassung und weiteres Vorgehen Der Auftaktworkshop enthielt Vorträge bzw. Erfahrungsberichte, aber auch intensive gemeinsame Arbeit. Damit einher ging ein gegenseitiges Kennenlernen und eine Sensibilisierung für das Thema Wissens- und Technologietransfer, insbesondere für Gründungen an der Freien Universität Berlin und der Charité Universitätsmedizin Berlin. Die TeilnehmerInnen konnten sowohl einen Einblick in die Arbeit der Gründungsförderung gewinnen, als auch verstehen, vor welchen Herausforderungen GründerInnen stehen. Zusammenfassend konnten im Auftaktworkshop folgende Ergebnisse erzielt werden: Die wesentlichen Akteure der gründungsorientierten Verwaltung haben sich untereinander persönlich kennengelernt. Die TeilnehmerInnen kennen das Vorhaben "Gründungspartner Hochschulverwaltung" als Teil des Gesamtprojekts Entrepreneurial Network University". Die TeilnehmerInnen kennen unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen zur Unterstützung von Gründungsvorhaben an deutschen Hochschulen und wurden für die Relevanz von universitären Ausgründungen sensibilisiert. Eine erste Bestandsaufnahme gründungsbezogener Prozesse und Akteure an der FU Berlin / Charité liegt vor. Verbesserungsmöglichkeiten gibt es sowohl in der gemeinsamen Interaktion, Vernetzung und Weitergabe von Informationen als auch in der rechtssicheren Gestaltung (z.b. Beihilferecht) und Vereinfachung von transferorientierten Prozessen. Daraus leitet sich u.a. ein Bedarf an transparenten Leitfäden inkl. Prozessdiagrammen und Musterverträgen ab. Thematische Vorschläge für die weitere Arbeit in den Folgeworkshops wurden entwickelt. Im weiteren Verlauf werden auf Basis der gemeinsam erarbeiteten Schwerpunkte die Themen für die Folgeworkshops zusammen mit Schlüsselpersonen aus der Verwaltung vorbereitet. Der zweite Workshop zum Thema Nutzungsrechte von Hochschulinfrastruktur durch Ausgründungen wird am 21. Mai 2014 stattfinden. Hierzu werden gezielt Personen eingeladen, die in den jeweiligen Prozess eingebunden sind. 8

9 Anhang A B C D E Programm des Auftaktworkshops Präsentationsfolien Steffen Terberl Präsentationsfolien Sebastian Hanny/ Annette Jendrosch Präsentationsfolien Dr. Marianne Kulicke Präsentationsfolien Prof. Bodmeier 9

10 GRÜNDUNGSPARTNER HOCHSCHULVERWALTUNG EINLADUNG ZUM AUFTAKTWORKSHOP AM DIENSTAG, 18.FEBRUAR 2014 profund Die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin und die Technologietransferstelle der Charité Universitätsmedizin Berlin laden Sie herzlich zum Auftaktworkshop der Veranstaltungsreihe Gründungspartner Hochschulverwaltung ein. ZIELGRUPPE: Mitarbeiter/innen in Fachbereichen, Referaten, zentralen Einrichtungen und relevanten Gremien der FU Berlin, der Charité und anderer Hochschulen, die Ausgründungen administrativ begleiten und unterstützen. ZIEL: Erfahrungs- und Ideenaustausch zu verwaltungsrelevanten Themen im Bereich Gründungsförderung an FU Berlin/Charité und Identifizierung solcher Themen, die innerhalb der Folgeworkshops im Detail bearbeitet werden. IHR MEHRWERT? Sie bringen Ihre Erfahrung im Umgang mit Verwaltungsvorgängen im Bereich der Gründungsförderung ein und tauschen sich dazu in angenehmer und produktiver Atmosphäre mit Ihren Kolleg/inn/en aus. Als Ergebnis der Workshops werden Leitfäden erarbeitet, in dem Sie anschaulich aufbereitete Prozessbeschreibungen, Vertragsmuster, Ansprechpartner/innen etc. finden, der Verfahrens- und Rechtssicherheit schafft und transparente Gründungsförderungsprozesse innerhalb der Organisation ermöglicht. WANN: Dienstag, 18.Februar 2014, Uhr WO: profund Die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin, Haderslebener Str.9, Berlin ANMELDUNG: Anmeldungen bitte per Mail bis zum an Die Teilnahme ist kostenlos. Auf Grund der begrenzten Teilnehmerzahl werden die Anmeldungen nach Eingang berücksichtigt. KONTAKT: Anne Flath profund - Die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin Telefon +49 (0)

11 GRÜNDUNGSPARTNER HOCHSCHULVERWALTUNG EINLADUNG ZUM AUFTAKTWORKSHOP AM DIENSTAG, 18.FEBRUAR 2014 PROGRAMM UHRZEIT TOP AKTEURE Uhr Empfang der Teilnehmer/innen Uhr Begrüßung und Ziel der Veranstaltungsreihe Gründungspartner Hochschulverwaltung Uhr Agenda und Vorstellung der Teilnehmer/ innen Uhr Gründungsförderung an der FU Berlin und der Charité - Universitätsmedizin Berlin Uhr Das Projekt Administrative Regelwerke und Gründungsbewusstsein in der Verwaltung der TU Dortmund: Erfolge und Lessons Learned Uhr Kaffeepause Uhr Unsere Erfahrungen: Wo kommen wir mit Gründern in Kontakt? 12:00 Uhr Herausforderungen des Wissens- und Technologietransfers an Hochschulen Gestaltung erfolgreicher Transferprozesse Uhr Gemeinsame Mittagspause Peter Lange, Kanzler Freie Universität Berlin Teilnehmer/innen und Moderator Steffen Terberl, Teamleiter profund Sebastian Hanny, TU Dortmund Teilnehmer/innen und Moderator Dr. Marianne Kulicke, Fraunhofer ISI Uhr Erfahrungsberichte von Gründern Sonja Jost, Geschäftsführerin DexLeChem GmbH Prof. Dr. Roland Bodmeier, Gesellschafter Pensatech Pharma GmbH Uhr Generierung und Bewertung der Themenschwerpunkte für die Folgeworkshops, Zusammenfassung und weiteres Vorgehen Teilnehmer/innen und Moderator Uhr Ende der Veranstaltung

12 Steffen Terberl, Teamleiter Wissens- und Technologietransfer Freie Universität Berlin The Entrepreneurial Network University Auftakt-Workshop Gründungspartner Hochschulverwaltung Gründungsförderung an der Freien Universität Berlin und der Charité Universitätsmedizin Berlin In Kooperation mit: Warum macht Gründungsförderung aus Sicht der Freien Universität Berlin bzw. der Charité Sinn? 2

13 Sinn der Gründungsförderung Berufsvorbereitung (Selbständigkeit als Perspektive für AbsolventInnen) Arbeitsplätze für AbsolventInnen in der Region Wirtschaftskraft der Region (Steuergelder!) Transferkanal für Wissen und Technologien Image der Hochschule in der Bevölkerung Verwertung von Erfindungen (ggf. finanzielle Rückflüsse) Spin-Offs als Anwendungspartner in Forschung, Lehre und Krankenhausbetrieb Aufbau einer attraktiven Zielgruppe für die Alumni-Arbeit Wissens- und Technologietransfer ist neben Forschung und Lehre als Hauptaufgabe der Universität im Hochschulgesetz verankert 3 Aufgaben: Team Wissens- und Technologietransfer Team Wissens- und Technologietransfer Gründungsförderung profund Patent- und Lizenzservice (PULS) Kooperationen mit Unternehmen fördern 4

14 Entwicklung der Gründungsförderung 2002: Änderung des Arbeitnehmererfindungsgesetzes 2006: Start: profund die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin 2008: Entrepreneurship-Lehre für alle BA in Allgemeine Berufsvorbereitung (Prof. Gersch) 2010: Lizenzvertrag mit der Humedics GmbH inkl. Beteiligungsoption 2011: Verstärkte Aktivitäten im B!GRÜNDET-Netzwerk 2013: Auszeichnung im Wettbewerb EXIST Gründungskultur Platzierungen der Freien Universität Berlin im Ranking Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Universität bietet die besten 17 Chancen? 27 (Schmude et. al., ) 2013: Platz 5 im Gründungsradar 5 Kooperation: FU Berlin / Charité im Rahmen der Gründungsförderung Bewährte Kooperation im Rahmen von EXIST III Chancen im Wettbewerb EXIST Gründungskultur Fachbereiche / Fachliche Schwerpunkte ergänzen sich Gemeinschaftserfindungen / gemeinsame Ausgründungen FU Berlin: z.b. InformatikerInnen, Betriebswirte Charité: Mediziner, Anwendung Krankenhausbetrieb / Klinische Studien Möglichkeiten der Spezialisierung und Synergien bei der Betreuung von Ausgründungen 6

15 Kernangebot für Gründungsinteressierte und Gründer/innen Ideen- und Technologie-Scouting Gründungsqualifizierung Veranstaltungen Gründungsberatung Vermittlung Netzwerkpartner Intensive Betreuung von technologieund wissensbasierten Teamgründungen Infrastruktur (Räume, Labore) und Geräte Lizenzierung / Verkauf Patente Finanz-Scouting PR/Öffentlichkeitsarbeit 7 Vorhaben The Entrepreneurial Network University Zukünftige Gründerhochschule Clusterspezifische Unterstützung Komponentenbasiertes Lehr-/Lernkonzept Gründungs- Finanzierung Gründungsorientierte Verwaltung Transfer- und Verwertungs- Strategie Anreize für Wissenschaftler/innen Fundraising 8

16 Vorhaben The Entrepreneurial Network University ENU Gründungsunterstützung Entrepreneurship Education Administration & Regelwerke Finanzierungsmodell Qualitätsmanagement Clusterspezifische Unterstützung Gründungsorientierte Verwaltung Transfer- und Verwertungs- Strategie Gründungs- Finanzierung Komponentenbasiertes Lehr-/Lernkonzept Anreize für Wissenschaftler/innen Fundraising Entrepreneurial Networks Vision 2020: Gründerhochschule auf europäischem Spitzenniveau Auftakt-Workshop Gründungspartner Hochschulverwaltung : Gründungsförderung an der FU Berlin und Charité Universitätsmedizin, Steffen Terberl 9 Zahlen und Fakten und Ideenschmiede

17 Gründungsbeispiele Gesundheitswirtschaft Bovicare, Dr. Fidelak Dentropharm GmbH, Prof. Haag Detectonomics, Prof. Schütte Dolosys GmbH, Dr. Baars Erdmann Technologies GmbH, Prof. Erdmann FirstFlow GmbH, Dr. Buschmann Food Generation Systems OHG, Prof. Zentek Humedics GmbH, Prof. Dr. Heyne, Dr. Stockmann Nanopartica GmbH, Dr. Prof. Haag Parelectrics UG, Prof. Dr. Schäfer-Korting Pensatech Pharma GmbH, Prof. Dr. Bodmeier Scopis GmbH, Prof. Dr. Keeve 11 Abteilung Forschung Wissens- und Technologietransfer Steffen Terberl Wissens- und Technologietransfer Abteilung VI Forschung Freie Universität Berlin +49 (0) Telefon +49 (0) Telefax Besser gründen im Netzwerk!

18 Teilprojekt: Gründungsförderung durch die Universitätsverwaltung Auftaktworkshop FU Berlin, 18. Februar 2014 Gründungspartner Hochschulverwaltung Sebastian Hanny Annette Jendrosch Maßnahmen Werkstätten Transfer-Verwaltungs-Wiki Handbuch

19 Zielgruppe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Verwaltungsaufgaben aus Dezernaten, Referaten, Fakultäten, zentralen Einrichtungen und relevanten Gremien Ziele des Teilprojektes Bewusstsein für Gründungsprozesse in der Verwaltung erhöhen Erfolgreiche Gründungen präsentieren Abläufe zum Gründungsgeschehen optimieren Themenorientierte Qualifizierung und Information Kommunikation unter allen Beteiligten fördern und anregen Austausch mit nationalen und internationalen Entrepreneurship- Hochschulen Entwicklung, Dokumentation und Etablierung von Regelwerken, Mustern und Leitlinien

20 Startup//Werkstätten Benutzungsrechte Einführungs Werkstatt Drittmittelprogramme Denkfabrik Vernetzungs Werkstatt Schutzrechte & Patente Nebentätigkeiten Abschluss Werkstatt Innovationstour Bericht aus den Werkstätten Einführungswerkstatt Vernetzungswerkstatt Abschlusswerkstatt

21 Berichte aus den Spezialwerkstätten Benutzungsrechte Drittmittelprogramme Innovationstour Urheberrecht und Schutzrechte bei softwarebasierten Gründungen Gründung in Nebentätigkeit Beispiel Benutzungsrechte Gründungsfall 1: Verkauf Beamer abgeschlossen Bewertung des Prozesses Gründungsfall 2: Verkauf Maschinen ausstehend Gründungsfreundliche Lösung finden

22 Prozessablauf Benutzungsrechte an der TU 1. Gründer besprechen mit Referat 2, welche Geräte notwendig sind und erstellen entsprechende Liste 2. Gründer holen schriftliche Zustimmung der Fakultät / des Dekans ein 3. Referat 2 stellt Unterlagen Dezernat 5 zur Verfügung 4. Dezernat 5 überprüft Verfügungsbefugnis und ermittelt Wert 5. Justitiariat erstellt Kaufvertrag 6. Nach Unterzeichnung des Vertrages und Rechnungsstellung Übergabe der Geräte Dezernat 5 Prozessablauf Liste Dezernat 5.3 prüft Verfügungsbefugnis - mit welchen Mitteln beschafft? - liegt Zweckbindung auf dem Gerät? - liegt Einverständnis der Fakultät vor? Dezernat erstellt Vorschlag zum Verkaufspreis - Mittteilung Verkaufspreis an Gründer - holt Zustimmung des Kanzlers ein - sendet Unterlagen anschließend an Justitiariat zur Erstellung Kaufvertrag Buchwert Dezernat 5.2 (Anlagenbuchhaltung) - ermittelt den Buchwert Dezernat 3.4 Justitiariat - erstellt Kaufvertrag, - Unterschrift durch Kanzler und Dekan und Firma - Kopie des vollst. Vertrages an Dez. 5 Dezernat Buchung des Abgangs Andrea Bartkowski Unterlagen zum Abgang von Anlagevermögen Dezernat bereitet Rechnung vor - überprüft Abführungs-/Mittteilungspflichten - Abgabeerklärung an Dekan Dezernat erstellt Rechnung 10

23 Was können wir weiterempfehlen Bedarfsanalyse Themenwahl zusammen mit der Verwaltung Inhaltlicher Input, Fallbeispiele, Gruppenarbeit Klare Ziele vorgeben, an konkreten Fragestellungen arbeiten Austausch innerhalb der Verwaltung schaffen Lange Pausen Freie Arbeitsphasen Freiraum für Diskussionen bieten Konzept der Weiterbildungsreihe Vernetzung mit anderen Hochschulen Feedback & Fragen

24 Herzlichen Dank und viele Grüße aus Dortmund! Kontakt: Dr. Jörg Teichert (Teilprojektleiter) Tel.: Annette Jendrosch Tel.: Roland Ofianka Tel.:

25 Herausforderungen des Wissens- und Technologietransfers an Hochschulen Gestaltung erfolgreicher Transferprozesse Dr. Marianne Kulicke Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe GRÜNDUNGSPARTNER HOCHSCHULVERWALTUNG Freie Universität Berlin, Auftaktworkshop, Fraunhofer ISI Überblick 1 Wissens- und Technologietransfer (WTT) als Aufgabe der Hochschulen 2 Früheres und aktuelles Verständnis des WTT 3 Herausforderungen für den WTT(Auswahl) 4 Ansatzpunkte zur Gestaltung erfolgreicher Transferprozesse 5 Konkretisierung der Ansatzpunkte anhand zweier Beispiel 6 Ansatzpunkte zur Optimierung des WTT über Gründungen als Fazit Fraunhofer ISI Seite 2

26 Aufgaben der Hochschulen: Lehre, Forschung, Transfer Fraunhofer ISI Seite 3 Herausforderungen aus früherem Verständnis des Wissens- und Technologietransfer Lange Jahre: Öffentlicher Forschungs- und Innovationsförderung liegt lineares Verständnis der Entstehung von Innovationen zugrunde, darauf basierend Konzeption zur Förderung des Technologietransfers Technologietransfer-Einrichtungen mit unzureichender Ausstattung an personellen und finanziellen Ressourcen sowie Qualifikationen des Personals geringer Stellenwert innerhalb der Hochschulen und bei der Hochschulleitung geringe Kontaktdichte inner- und außerhalb der Hochschule, damit geringe Einbindung in Wissens- und Technologietransfer i.w.s. Resultierend auch aus ineffiziente Positionierung im Technologietransferprozess Fraunhofer ISI Seite 4

27 Traditionelles, spin-off-orientiertes Transferverständnis Eigene Darstellung nach Michael Reinhard: Wissens- und Technologietransfer in Deutschland ein langer Weg zu mehr Effizienz. ifo Schnelldienst 4/2001 Fraunhofer ISI Seite 5 Sich verstärkt durchsetzendes Verständnis des Technologietransfers Sichtweise des Innovationsprozesses als rekursives Modell: Wissensproduktion und -transfer erfolgen wechselseitig zwischen Wissensproduzenten in Hochschulen und Wissensproduzenten in Unternehmen durch eine Vielzahl an Wegen innerhalb von Netzwerken Der Wissenstransfer ist längerfristig angelegt, keine unidirektionalen Flüsse mit nur punktuellen Kontakten, sondern komplexe Prozesse Technologietransfer primär getrieben durch Wissensproduzenten Technologietransfer-Einrichtung mit anderer Rolle und Positionierung als Serviceinstitution zu deren Unterstützung Fraunhofer ISI Seite 6

28 Herausforderungen für den Wissens- und Technologietransfer (Auswahl) Öffentliche Forschungsförderung außerhalb DFG erfolgt fast nur noch als Verbundforschung, dadurch zurückgehende Freiräume für (Vorlauf-) Forschung und verstärkte Bindung an Kooperationspartner aus der Wirtschaft Verwertungsreife der Forschungsergebnisse und Transferierbarkeit von Wissen begrenzen die Spielräume für Verwertung durch Dritte Verwertungsinteresse und kompetenzen der Forschenden ist nach Fachdisziplinen schwach ausgeprägt Unternehmen suchen verstärkt Zugang zu Wissen und Technologien aus öffentlicher Forschung, z.t. schwache Verhandlungsposition von Hochschulen in Verbünden Forschung und Lehre führen vielfach zu kostenlosen Gütern (veröffentlichte Forschungsergebnisse, Personaltransfer in die Wirtschaft usw.), Kulturgutkonzept konfligiert mit dem Druck zur stärkeren Ökonomisierung durch Trägereinrichtungen und Fördergeber Ökonomisierung setzt Handelbarkeit von Know-how und Forschungsergebnissen voraus, diese müssen zu einem vermarktbaren Gut werden. beihilferechtliche Regelungen i.w.s. Fraunhofer ISI Seite 7 Ansatzpunkte zur Gestaltung erfolgreicher Transferprozesse Qualität der Forschungsergebnisse Fraunhofer ISI Seite 8

29 Ansatzpunkte zur Gestaltung erfolgreicher Transferprozesse Organisationsaspekte Fraunhofer ISI Seite 9 Zunehmendes Aufgabenspektrum des Wissensund Technologietransfers Fraunhofer ISI Seite 10

30 Strategiekonzepte und Maßnahmen für einzelne TT- Bereiche: Gründungen EXIST IV Kernbereiche der Förderung 1. Entwicklung und Umsetzung einer hochschulweiten Gesamtstrategie zur Schaffung einer Gründungskultur und von mehr Unternehmergeist 2. Implementierung administrativer Strukturen, Prozesse und Regelwerke zur Gründungsunterstützung Verankerung der Gründungsförderung im Leitbild der Hochschule Regelungen zur Verwertung von Wissen einschließl. Verknüpfung von Technologietransferund Gründerservices, insbes. Patent- und Verwertungsstrategie zugunsten IP-basierter Gründungen Berücksichtigung in Anreiz- und Steuerungssystemen auf Fakultäts- oder Individualebene Beteiligungsstrategie mit fixierten Regelungen zu Ablauf und Management von Beteiligungen (Beteiligungsmodelle an Ausgründungen) Schriftlich fixierte und verbindliche Regelungen zur Nutzung von Laboren und Forschungsinfrastruktur mit gründungsfreundlichen Konditionen 3. Qualitätsmanagement und Monitoring Fraunhofer ISI Seite 11 Quelle: Leitfaden zur Antragstellung im Wettbewerb EXIST-Gründungskultur Die Gründerhochschule von 2010 Zusatzmodul zur Stärkung des Technologietransfers im Programm Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio) Ziel: Schaffung professioneller Transferstrukturen für Gründungsprojekte Förderung: bis zu pro GO-Bio-Gründungsprojekt einer (Fach-) Hochschule/Forschungseinrichtung für max. 3 Jahre Mögliche Inhalte der Zusatzprojekte: Aktives Scouting nach Forschungsansätzen mit Kommerzialisierungspotenzial, Machbarkeitsuntersuchungen und FuE-Arbeiten zur Validierung solcher Forschungsansätze, Beauftragung von Patent- und Marktanalysen, Unterstützung bei der Erstellung von Geschäftskonzepten, Beratung und Coaching für Gründungsteams, Einbindung erfahrener Mentoren aus der Wirtschaft, Entwicklung und Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen für Studierende oder Beschäftigte zur Vorbereitung auf eine unternehmerische Selbstständigkeit Kompetenzentwicklung von Beschäftigten im Technologietransfer, Entwicklung und Umsetzung von Schutzrechts- und Lizenzierungsstrategien, befristeter Personalaustausch mit der Wirtschaft. Fraunhofer ISI Seite 12 Quelle:

31 Anzahl Startups 2012 an 151 US-amerikanischen Universitäten 647 auf Forschungsergebnissen der Universitäten basierende Startups bei 54,8 Mrd. $ Forschungsausgaben der Universitäten Durchschnittl: 1,2 Startup pro 100 Mio. $ Forschungsausgaben (Bandbreite: 0 17,6) Bei forschungsstarken Universitäten: ca. 1 Startup pro 100 Mio. $ Forschungsausgaben Quelle: AUTM U.S. Licensing Survey: FY2012 Data Appendix Fraunhofer ISI Seite 13 Fazit: Öffentliche Gründungsförderung mit Vorbildfunktion zur Gestaltung von Transferprozessen Begrenztes Angebot an Fördermaßnahmen explizit für Verwertungen: Einzelne Projekte der Validierungs- und Verwertungsförderung: VIP, Helmholtz-Validierungsfonds, DFG Erkenntnistransfer; Begrenzter Umfang an strukturellen Förderungen: SIGNO Hochschulen Breiteres Angebot an Fördermaßnahmen für Gründungen: Projektförderung verbunden mit Beratungs- und infrastruktureller Unterstützung, Aufweichung der Phasentrennung im Transferprozess: Gründungsförderung mit starkem Forschungsbezug: GO BIO, EXIST-Forschungstransfer, Spinnovator, Life Science Inkubator (LSI) am Forschungszentrum caesar; ohne starken Forschungsbezug: EXIST-Gründerstipendium, Länderprogramme Verknüpfung mit Förderung der transferierenden Institutionen, ganzheitliche Sicht des Transferprozesses mit Beeinflussung der strategischen Ausrichtung in transferrelevanten Bereichen und Verbesserung der dortigen Transferbedingungen: vor allem EXIST Gründungskultur, Zusatzmodul in GO-Bio Fraunhofer ISI Seite 14

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Gründungspartner Hochschulverwaltung Dokumentation des 3. Workshops zum Thema Übertragung von Hochschulressourcen an Ausgründungen am 18.

Gründungspartner Hochschulverwaltung Dokumentation des 3. Workshops zum Thema Übertragung von Hochschulressourcen an Ausgründungen am 18. Gründungspartner Hochschulverwaltung Dokumentation des 3. Workshops zum Thema Übertragung von Hochschulressourcen an Ausgründungen am 18.September 2014 1 Hintergrund Gründungsförderung als Teil des Wissens-

Mehr

dresden exists Fokussierung aus Erfahrung

dresden exists Fokussierung aus Erfahrung dresden exists Fokussierung aus Erfahrung Dr. Frank Pankotsch Berlin 22.11.2013 dresden exists Wer wir sind und wo wir stehen 2 Berlin 22.11.2013 Gründungskulturen dresden exists im Überblick Gründung:

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Gründerservice am Außeninstitut der TU Wien AplusB Zentrum: INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH i.gr. Inhalte Gründerservice der TU Wien UNIUN

Mehr

Perspektiven Prof. Dr. Cord Siemon

Perspektiven Prof. Dr. Cord Siemon Perspektiven Prof. Dr. Cord Siemon 03. März 2015 Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Zwischenbericht. Entrepreneurial Network University

Zwischenbericht. Entrepreneurial Network University Zwischenbericht Förderrichtlinie EXIST-Gründungskultur die Gründerhochschule des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Zuwendungsempfänger: Freie Universität Berlin Förderkennzeichen: 03EGH2BE11/12

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Das Magazin der Gründungsförderung an der Freien Universität Berlin Ausgabe 2014

Das Magazin der Gründungsförderung an der Freien Universität Berlin Ausgabe 2014 Das Magazin der Gründungsförderung an der Freien Universität Berlin Ausgabe 2014 Team und Impressum Das profund-team Aneta Bärwolf Gründungs- und Finanzierungsberatung, stellv. Teamleitung profund Tel.:

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Kursbeschreibung: Businessplan-Seminar

Kursbeschreibung: Businessplan-Seminar Kursbeschreibung: Businessplan-Seminar Kooperationsveranstaltung des Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship (SIIE) und HIGHEST, der Gründerberatung der TU Darmstadt Prof. Dr. Ronald Gleich

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung Innovation Office bridging the innovation gap SIGNO Strategieförderung g Arbeitstreffen PtJ / Berlin Evaluation Fundraising Commercialization Development Albert Ludwigs Universität Freiburg Zentralstelle

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität t für f r Weiterbildung (DUW) Berlin University for Professional Studies Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität für Weiterbildung Ein Unternehmen der Freien

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften HÖRSAAL PATENSCHAFTEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften Kontakt: Internationale und Strategische Partnerschaften Stabsstelle des Rektors Schlögelgasse 9/I A-8010

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart Steinbeis Steinbeis Unternehmerforum Kontaktplattform für KMU 19. Juni 2015 Haus der Wirtschaft, Stuttgart 2 Steinbeis Unternehmerforum Am 19. Juni 2015 begrüßt das Steinbeis Center of Management and Technology

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

Life Science Inkubator GmbH

Life Science Inkubator GmbH Life Science Inkubator GmbH am Forschungszentrum caesar in Bonn Life Science Inkubator, 22.04.09-1- pre-seed gap Finanzierung / Innovationsmanagement / Ausgründungsmanagement Life Science Inkubator, 22.04.09-2-

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Indikatoren und Fragebögen

Indikatoren und Fragebögen Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Universität bietet die besten Chancen? Ranking 2009 Indikatoren und Fragebögen Dipl.-Geogr. Stefan Heumann München 2009 Einführung Im Rahmen des Universitäts-Rankings

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 ESF-Mikrokredite Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster Ausschreibung

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen!

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen! Seminarangebote im Programm go-cluster für das 2. Halbjahr 2015 Leiterin des Programms go-cluster Dr. Gerd Meier zu Köcker Stellvertretender Leiter des Programms go-cluster Leistungen und Wirkungen von

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Am Beispiel des ZBW-Ideenwettbewerbs: Wirtschaftsbibliothek sucht: Deine Ideen für besseren Service http://zbw.neurovation.net/de/zbwideen Leibniz-Informationszentrum

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung Leitfaden für die Antragstellung im Rahmen der Fördermaßnahme Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten des Wissenstransfers zwischen den modernen Lebenswissenschaften

Mehr

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Regionale Innovationsnetzwerke: Erfahrungen in Europa und mit dem deutschen Programm InnoRegio

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Forschungsinformationssystem CONVERIS

Forschungsinformationssystem CONVERIS Forschungsinformationssystem CONVERIS forschung.uni-kassel.de Stand: 12.06.2013 Agenda Drei zentrale Fragen: 1. Was ist CONVERIS? 2. Wozu benötigen wir CONVERIS? 3. Wie arbeite ich mit CONVERIS? Schulungsworkshop

Mehr

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Protokoll zum Workshop Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Organisation:, TUM.Diversity & Talent Management Moderation:,, Schirmherr:

Mehr

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Neues vom Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering

Neues vom Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering Neues vom Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering Liebe Gründerinnen und Gründer, Liebe Gründungsinteressierte, Mit dem KOpEE-Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011 Energiecluster trifft Wissenschaft Universität Leipzig, 4. Juli 2011 2 HHL Leipzig Graduate School of Management Agenda 1. Kurzvorstellung der HHL 2. Vorstellung der Lehrstühle 3. Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING Durch Qualifizierung desehrenamtes zum Erfolg Dipl Geogr. Roland Wölfel (Partner und Geschäftsführer) CIMA Beratung + Management GmbH Haftungserklärung Dieser

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Neues vom Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering

Neues vom Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering Neues vom Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering Liebe Gründerinnen und Gründer, Liebe Gründungsinteressierte, Mit dem KOpEE-Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Fußzeile 1 Ablauf des ersten Veranstaltungsteils (bis 15.45 Uhr) Begrüßung Impulse aus der

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Präsentation CyberForum e.v. 12. April 2011, Darmstadt Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes

Präsentation CyberForum e.v. 12. April 2011, Darmstadt Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes Präsentation CyberForum e.v. 12. April 2011, Darmstadt Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes Netzwerkes David Hermanns Geschäftsführer CyberForum e.v. Begrüßung Erfolgsmodell eines Hightech.Unternehmer.Netzwerkes

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

existnews Gründungskultur an deutschen Hochschulen Wie nachhaltig ist EXIST? Ausgabe 2 2012 www.exist.de EXIST-Studie

existnews Gründungskultur an deutschen Hochschulen Wie nachhaltig ist EXIST? Ausgabe 2 2012 www.exist.de EXIST-Studie existnews Ausgabe 2 2012 www.exist.de EXIST-Studie Gründungskultur an deutschen Hochschulen Wie nachhaltig ist EXIST? 2 inhalt 3 4 11 16 18 20 22 23 24 Nachrichten Thema: Existenzgründung Schwerpunkt Gründungskultur

Mehr

Unternehmensgründungen aus Hochschulen: Empirische Erkenntnisse, Anforderungen, Chancen und Hemmnisse

Unternehmensgründungen aus Hochschulen: Empirische Erkenntnisse, Anforderungen, Chancen und Hemmnisse Unternehmensgründungen aus Hochschulen: Empirische Erkenntnisse, Anforderungen, Chancen und Hemmnisse Seminar: Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patente und Unternehmensgründungen

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin BPW Akademie Das Team: Carmen Kraushaar Dr. Sabine Bibow Sonja Still Waltraud Gmein Marion West Christine Krumm Der

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Europäische Union Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf des Wirtschaftsministeriums

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Bettina Paas, Abteilung Inhalt 1. Einführung 2. Finanzierungsbegleitung der NRW.BANK 3.

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr