1. und 2. Dezember 2015: Straßburg empfängt BioFIT, eine der führenden Partnering-Veranstaltungen Europas für Life Sciences

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. und 2. Dezember 2015: Straßburg empfängt BioFIT, eine der führenden Partnering-Veranstaltungen Europas für Life Sciences"

Transkript

1 1. und 2. Dezember 2015: Straßburg empfängt BioFIT, eine der führenden Partnering-Veranstaltungen Europas für Life Sciences Straßburg, den 25. Juni 2015: Als europäischer Schwerpunkt der Open Innovation und des Technologietransfers in den Life Sciences ist BioFIT eine bedeutende Plattform für Austausch und Zusammenarbeit zwischen Akteuren der öffentlichen Forschung und der Industrie. Nach den vergangenen drei Ausgaben in Lille findet die BioFIT zum ersten Mal im Dezember in Straßburg im Herzen des deutsch-französisch-schweizerischen BioValleys, dem trinationalen Netzwerk für therapeutische Innovation, statt. Dieses international bedeutende Event wird gemeinsam von der Wirtschaftsförderungsagentur Eurasanté, dem Cluster Nutrition Santé Longévité (beide Lille), der SATT* Conectus Alsace sowie dem Wettbewerbscluster Alsace BioValley organisiert. BioFIT, die wachsende Partnering-Veranstaltung: Bei der vierten Auflage in Straßburg werden mehr als Teilnehmer aus 30 Ländern erwartet (60% internationale Teilnehmer) Seit der Premiere 2010 in Lille konnte BioFIT ihre Teilnehmerzahl verdreifachen - mit mehr als 1100 Akteuren der Innovationskette im Jahr 2014, darunter die führenden Vertreter der Pharmaindustrie wie Roche, Bayer, Sanofi, Lilly, GlaxoSmithKline, Novo Nordisk, Merck BioFIT möchte seit Beginn an Lizensierungen voranbringen und Kooperationsprojekte zwischen Pharmagruppen, KMU, Start-ups und öffentlichen Forschungseinrichtungen fördern. Dieses Versprechen wurde durch die Teilnahme der Top 10 der Biopharma-Unternehmen, Start-ups im Bereich der Biotechnologie und der europäischen Universitäten im Jahr 2014 bekräftigt. Beim Partnering waren bspw. folgende Vertreter aktiv: GSK, Roche, Evotec, Takeda, Sanofi, Pfizer, J&J, Bayer, Novartis, Boehringer Ingelheim, AstraZeneca sowie Ascenion, Max Planck Institut, Karolinska Development, Provendis, University of Oxford, Leiden University, King s College London, ISIS Innovation, Pasteur Institute, Institute Curie, Inserm Transfert, Kurma Partners, Index Ventures, GIMV, Novo Seeds und Imperial Innovations. Auch andere Akteure dieser Wertkette für Innovationsentwicklung in den Life Sciences waren präsent, so etwa industrielle Dienstleister und weitere Serviceunternehmen. (*) : Sociétés d Accélération du Transfert de Technologies / Gesellschaften für die Beschleunigung von Technologietransfer

2 Ab 2015 findet die BioFIT fortan jährlich abwechselnd in Lille und Straßburg statt. Als Reaktion auf die zunehmende Resonanz wird BioFIT nicht mehr alle zwei Jahre, sondern mit ihrer 4. Ausgabe ab 2015 jährlich stattfinden. Eine weitere Neuheit ist der Veranstaltungsort. Die ursprünglich in Lille abgehaltene BioFIT findet in diesem Jahr erstmalig in Straßburg im Herzen Europas und des deutsch-französisch-schweizerischen BioValleys statt. Dieses trinationale Netzwerk vereint die höchste Dichte europäischer öffentlicher und privater Akteure der Life Sciences mit international anerkannter wissenschaftlicher Exzellenz. Dank der maßgeblichen Unterstützung öffentlicher Akteure, die sich stark für Innovation engagieren, wie der EU-Regionalfonds EFRE, die Region Elsass, die Eurometropole Straßburg und die Universität Straßburg mit ihrem Label Idex" im Rahmen der Exzellenzinitiative, konnte die Durchführung an diesem zweiten Veranstaltungsort realisiert werden. Zentraler Schwerpunkt der BioFIT sind die Partnering Events sowie drei Vortragsreihen unter der Leitung international führender Akteure im Bereich Life Sciences Auf dem Programm der BioFIT 2015: zwei Tage gespickt mit Vorträgen, Diskussionsrunden, One to one-meetings und Technologiepräsentationen sowie ein Ausstellerbereich. Die Vorträge Die Vorträge ermöglichen es den Teilnehmern, Good practices bei der Durchführung der Zusammenarbeit mit externen Partnern auszutauschen und die aktuellsten Vorgehensweisen beim Technologietransfer sowie bei der Finanzierung von Innovation im Frühstadium zu erörtern: Was sind die besten Praktiken in Bezug auf Verbundforschung? Welches sind die Schlüsselfragen bezüglich Lizensierung und Technologietransfer? Innovation im Frühstadium: Identifizierung der besten Finanzierungsquellen? Um diese Fragen zu beantworten, stellen hochrangige Persönlichkeiten ihre Sichtweisen dar: Leiter für Open Innovation der großen Pharmaunternehmen, Leiter von Technologietransferzentren (TTOs), Biotech-Unternehmer, Investoren, Forscher. Darunter finden sich große Namen wie Sanofi, AstraZeneca, Roche, Ascenion, Ksilink, University of Oxford, Max Planck Institute for Molecular Biology, Sofinnova

3 Partnering one-to-one Meetings Die Partnering Events ermöglichen es jedem Teilnehmer, sein persönliches Adressbuch zu füllen, neue Beziehungen zu innovativen Unternehmen der Branche zu knüpfen, Kollaborationen und Partnerschaften aufzubauen. Akademiker, Industrielle und Technologietransferzentren haben hierbei die Möglichkeit, bis zu 20 One-to-one Meetings täglich zu organisieren. Bei der BioFIT 2014 fanden mehr als solcher Meetings statt. Technologiepräsentationen Life Sciences Unternehmen und junge aufstrebende Start-ups präsentieren ihre technologischen Innovationen in den Bereichen Human und Animal Health, auf verschiedenen therapeutischen Gebieten wie Immunologie/Onkologie, Infektiologie/Impfstoffe, Herz-Kreislauf- und Stoffwechselkrankheiten, Techmed/Bildgebungstechnik... Ziel ist die optimale Nutzung des gewerblichen und geistigen Eigentums sowie die Ankurbelung strategischer Allianzen zur Auslizensierung. Ausstellerbereich BioFit bietet zudem allen Akteuren auf den Gebieten Innovation und Life Sciences die Möglichkeit, ihre Kompetenzen, Projekte und ihr Know-how an ihren Ständen im Ausstellerbereich bekannt zu machen werden u.a. folgende Aussteller präsent sein: das frz. Netzwerk SATT (Gesellschaften für die Beschleunigung von Technologietransfer), der trinationale Cluster BioValley, das CEA Tech, der AFSSI (Französischer Verband der Unternehmen für innovative Dienstleistungen) und deren Mitglieder, Sanofi, das Institut Carnot MICA, CiToxLAB, OCR - Oncovet Clinical Research, ASTP- Proton, Eurofins, Baccinex, ANRT, Sigma-Aldrich, Soladis, MyCartis sowie weitere Life Sciences Unternehmen und Institute. Ferner finden am Rande der BioFIT vier weitere Höhepunkte, Events und Workshops für die Akteure der Bereiche Human und Animal Health, Diabetes und innovative Dienstleistungen statt (Details siehe Anhang). Sie sind Journalist: 1 - Sie möchten eine kostenlose Akkreditierung für die BioFIT? 2 - Sie benötigen für Ihren Artikel über BioFIT entsprechendes Bild- und/oder Videomaterial? Ihre Ansprechpartnerin: Der Zugang zur Veranstaltung ist nur bei voriger Anmeldung möglich. Bitte denken Sie daran, sich im Vorfeld zu akkreditieren

4 Anhang 1 BioFIT vorläufiges Programm (Unverbindliche Angaben, nachträgliche Änderungen möglich) 1. Tag - Dienstag, 1. Dezember: Vortragsreihe 1: Die besten Praktiken in Bezug auf Verbundforschung Vortragsreihe 2: Schlüsselfragen bezüglich Lizensierung und Technologietransfer Vortragsreihe 3: Innovation im Frühstadium: Identifizierung der besten Finanzierungsquellen Partnering Events Technologiepräsentationen 8:30 am -- 9 am Anmeldung und Begrüßung mit Kaffee 9:00 am 10:30 am Wie sehen die neuen Kooperationsmodelle zur Erschließung von Innovation aus? 10:30 am 10:45 am Kaffeepause Partnering one-to-one meetings 10:45 am - 12:15pm PLENARSITZUNG Wer steuert die Innovation in den Life Sciences: die akademische Forschung oder die Industrie? 12:15 pm- 2 pm Mittagspause 2 pm-3.30 pm Open Innovation: ein einflussreicher Motor für «One Health»? US vs Europa: Wie evaluieren die VC das Risiko? Technologiepräsentationen 3:30 pm-4 4 pm pm Aufbau eines soliden Portfolios in der Life Sciences Industrie Die Finanzierung als Herausforderung: Alternative Vorgehensweisen zur Finanzierung von Innovation im Frühstadium 7 pm - Networking-Abend «Bioparty» pm Kaffeepause Partnering Kaffeepause one-to-one meetings Technologiepräsentationen

5 Tag 2 - Mittwoch, 2. Dezember: Vortragsreihe 1: Die besten Praktiken in Bezug auf Verbundforschung Vortragsreihe 2: Schlüsselfragen bezüglich Lizensierung und Technologietransfer Vortragsreihe 3: Innovation im Frühstadium: Identifizierung der besten Finanzierungsquellen Partnering Technologiepräsentationen 8:30 am-9 am Anmeldung und Begrüßung mit Kaffee 9 am -10:30 am Akademische Spin-offs: Über die Ausgewogenheit zwischen akademischen Interessen und des Developments/der geschäftlichen Interessen der Unternehmen Effizientere Zusammenarbeit mit Patientengruppen, karitativen Organisationen und Stiftungen Technologiepräsentationen Partnering one-to-one 10:30 am - 11 am Kaffeepause meetings Kaffeepause 11 am -12:30 pm ASTP-Proton session Hat die Beteiligungsfinanzierung ihren Platz in der Arzneimittelentwicklung? Technologiepräsentationen 12:30 pm-2 pm Mittagspause 2 pm-3:30 pm Vorwettbewerbliche Zusammenarbeit: Wissensaustausch mit greifbarem Ergebnis? Wie kann man Due- Dilligence vorbereiten und antizipieren? 3:30 pm-4 pm Kaffeepause Partnering one-to-one meetings 4 pm-5:30 pm Wer leitet die Allianzen von Akademie und Industrie?

6 Anhang 2 Weitere Veranstaltungen am Rande der BioFIT 2015 Am Rande der BioFIT finden am 30. November, 1. und 2. Dezember vier weitere Veranstaltungen für die Akteure auf den Gebieten Human und Animal Health, Diabetes und innovative Dienstleistungen mit gleichen Zielen statt: Unterstützung und Erleichterung öffentlich-privater Forschungszusammenarbeit sowie die Positionierung Frankreichs im internationalen Wettbewerb in Bezug auf Forschung. IDEA SUMMIT Datum: 30. November und 1. Dezember 2015 Meeting-Plattform industrieller und akademischer Akteure zum Schwerpunktthema Diabetes. Organisiert von Eurasanté und dem Cluster Nutrition Santé Longévité in Zusammenarbeit mit der Universität Lund, Ascenion, Sanofi, Novo Nordisk und AstraZeneca. Mehr Info: BEGEGNUNGEN IM BEREICH DER FORSCHUNG FÜR ANIMAL HEALTH UND INNOVATION Datum: 1. und 2. Dezember 2015 Das Treffen zwischen großen Veterinärunternehmen, akademischen Forschungszentren und Start-ups. Auf Initiative des SIMV (Syndicat de l Industrie du Médicament et Réactif Vétérinaires). Mehr Info: KONFERENZ AFSSI Datum: 30. November bis 2. Dezember 2015 Diskussionsrunden zu den notwendigen Bedingungen für die Entwicklung der bedeutenden Life Sciences-Branche in Frankreich mit dem Schwerpunkt Innovation. Organisiert vom AFSSI, Französischer Verband der Unternehmen für innovative Dienstleistungen. Mehr Info: BIOVALLEY COMPANIES DAY Datum: 30. November 2015 Präsentation von 15 herausragenden Start-up- Unternehmen der Life Sciences-Branche im deutsch-französisch-schweizerischen BioValley auf der Suche nach Kapitalbeschaffung. Organisiert von Alsace BioValley gemeinsam mit seinen schweizerischen und deutschen Partnern. Mehr Info:

7 Anhang 3 BioFIT - Hintergrundinformationen BioFIT vereint alle Akteure der Innovationskette auf dem Gebiet der Life Sciences (Start-ups, akademische und private Forschung, große Unternehmen,...). Sie ist ein Ort des Austausches und der Begegnung zwischen Biotech-Unternehmern, Verantwortlichen für Lizensierungen sowie externe Zusammenarbeit in den Bereichen Pharmazie, In vitro-diagnostik, Medtech und Technologietransfer. Die BioFIT 2014: Schlüsselzahlen und Teilnehmerprofil BioFIT praktische Info: 1. und 2. Dezember 2015 In der Konzert- und Kongresshalle Palais de la Musique et des Congrès in Straßburg

8 Anhang 3 BioFIT - Hintergrundinformationen2015 Eurasanté Eurasanté ist die Wirtschaftsförderungsagentur für die Branchen Gesundheit, Ernährung und Biotech in der Region Nord-Pas de Calais. Als herausragender Betreuer der Branche hat Eurasanté vier Hauptaufgaben: Unterstützung französischer und ausländischer Unternehmen, die sich in der Region niederlassen möchten, Betreuung regionaler Unternehmen in ihrer Entwicklung, Unterstützung von Projekten zur Unternehmensgründung im Rahmen ihres Bioinkubators sowie die Förderung und den Ausbau des Businessparks Eurasanté (mit mehr als 145 Unternehmen auf 300 Hektar innerhalb des größten Medizincampus Europas). An der Seite ihrer Partner gewährleistet Eurasanté ebenfalls die Förderung der regionalen Life Sciences-Branche auf internationaler Ebene mit mehr als 800 Unternehmen in der Region Nord- Pas de Calais.

9 Der Cluster Nutrition Santé Longévité Der Cluster Nutrition Santé Longévité an der Schnittstelle zwischen Ernährung und Gesundheit hat die Aufgabe, die Akteure der Lebensmittelindustrie, Biotechnologie und Life Sciences in den Bereichen Konzeption, Entwicklung und Finanzierung zukunftsträchtiger Produkte und Verfahren zu vereinen und zu unterstützen. Der Cluster NSL begleitet Innovationsprojekte seiner akademischen und industriellen Mitglieder auf zwei strategischen Achsen: präventive, diagnostische und therapeutische Lösungen im Zusammenhang mit Zivilisationskrankheiten & Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens mittels sicherer, gesunder und nachhaltiger Ernährung. Alsace BioValley Alsace BioValley, der französische Wettbewerbscluster mit internationalem Rang, beschleunigt das industrielle Wachstum elsässischer Life Sciences-Unternehmen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und zur Entwicklung industrieller Innovationen im Elsass. Er bietet diesen Unternehmen eine breite Palette an Dienstleistungen und Möglichkeiten zur Entwicklung ihres Business wie: die Erstellung von F&E-Projekten in Frankreich, Europa und Übersee (Massachusetts, Québec), Coaching zur Kapitalbeschaffung, Teilnahme an Business-/Networking- Events. Für die erfolgreiche Durchführung seiner Missionen stützt sich Alsace BioValley auf ein dynamisches Netzwerk französischer, deutscher und schweizerischer Unternehmen, erstrangige akademische Forschung im Elsass sowie ein Netzwerk aus Partnern und Schlüsselakteuren auf dem Gebiet der Innovation. I SATT Conectus Alsace Conectus Alsace, die frankreichweit erste Gesellschaft zur Beschleunigung von Technologietransfer / SATT, entstand im Rahmen eines Projektaufrufs des Zukunftsprogramms Investissements d Avenir" und wird zu 100% staatlich über den Fonds National de Valorisation der Nationalen Forschungsagentur finanziert. Conectus Alsace fungiert unter privatrechtlichem Status mit folgenden Aktionären: Universität Straßburg, CNRS (Nationales Zentrum für wissenschaftliche Grundlagenforschung), Universität Haute-Alsace, die französische Forschungs- und Entwicklungseinrichtung INSERM, INSA Straßburg (Nationales Institut für angewandte Wissenschaften), die Hochschule ENGEES und die Caisse des Dépôts et Consignations (französische Hinterlegungskasse), die die staatliche Beteiligung übernimmt. Schwerpunkte ihrer Aktivitäten sind die Investition in geistiges Eigentum, die Ausarbeitung von Technologien und Lizensierung sowie der Vertrieb von Dienstleistungen auf den Gebieten Verbundforschung und Technologietransfer. I

10 Anhang 3 BioFIT - Hintergrundinformationen Sponsoren (Stand: 10. Juni 2015) GOLD SPONSORS: BRONZE SPONSORS: CONTRIBUTING SPONSORS:

11 Anhang 3 BioFIT - Hintergrundinformationen Partner (Stand: 10. Juni 2015) MEDIENPARTNER: SUPPORTERS:

12 INSTITUTIONELLE PARTNER:

13 Anhang 3 BioFIT - Hintergrundinformationen Steuerungskomitee der BioFIT 2015 Pharma, Biotech: Zeina ANTOUN, Clinical Research Director, GSK - GlaxoSmithKline (FR) Maria BOBADILLA, Senior Director, Extending Innovation Network, Roche (CH) Adrian CARTER, Corporate Vice President, Global Research Networking, Boehringer Ingelheim (DE) Mohammed CHARKI, Research & Development Partnerships Director, Global Project Leader Online Open Innovation, Sanofi (FR) Sami CHTOUROU, Director of technology platforms and innovation, LFB (FR) Isabelle DIEUZY-LABAYE, Director, Strategic Alliances, Zoetis (FR) Maria M. FLOCCO, Senior Director, Head Strategic Research Partnerships Europe, Pfizer (FR) Guy HELIN, CEO, Syngulon (BE) Tomas LANDH, Vice President, Innovation Sourcing, Novo Nordisk (DK) Stephan LENSKY, Former Corporate Vice President, Boehringer Ingelheim (DE) Pascal RAOUL, Scientific and Innovation Director, Ceva Animal Health (FR) Frédéric SCAEROU, Director, Scientific Affairs Oncology, Ipsen Innovation (FR) Academia, Tech transfer professionals: Hervé ANSANAY, Business Developer, SATT Nord (FR) Ivan BAINES, Chief Operating Officer, Max Planck Institute of Molecular Cell Biology and Genetics (DE) Garold BREIT, Principal, Breit Ideas (USA) Nicolas CARBONI, President, SATT Conectus Alsace (FR) Jean-Luc CHAGNAUD, Healthcare Business Development Manager & Intellectual Property Manager, Aquitaine Science Transfert (FR) Esther LANGE, Industry Liaison Manager, Ascenion (DE) Associations, Clusters, Investors & Kanzleien: Richard BERGSTROM, General Director, EFPIA - European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (BE) Claude-Alain CUDENNEC, General Director, AFSSI - Association Française des Sociétés de Services et d Innovation (FR) Isabelle DIAZ, Research & Biotechnology Director, LEEM / General Secretary, ARIIS - Alliance pour la Recherche et l'innovation des Industries de Santé (FR) Gunilla EKSTROM, Vice President Operations, Karolinska Development (SE) Marco FIORINI, General Secretary, Aviesan - French National Alliance for Life Sciences and Health (FR) Didier FROMMWEILER, General Director, Alsace BioValley (FR) Emilie ROYERE, Director, Eurobiomed (FR) Cécile THEARD-JALLU, Partner Attorney, De Gaulle Fleurance & Associés (FR) Etienne VERVAECKE, General Director, Eurasante & NHL cluster (FR)

14 Anhang 4 Herzlich willkommen in Straßburg, herzlich willkommen im Elsass: im Herzen des deutsch-französisch-schweizerischen BioValleys Novartis, Pfizer, Sanofi, Roche, Lilly, Merck Millipore, Stryker, GE Healthcare, Bruker, Alcon, Zimmer Im trinationalen BioValley vereinen Weltmarktführer im Bereich Life Sciences und Health sowie Start-ups der Spitzenklasse ihre Talente in einem Radius von knapp 200 Kilometern. Sie alle profitieren von einem außergewöhnlichen trinationalen, europafreundlichen und weltoffenen Ökosystem: 600 Life Sciences-Unternehmen, davon 350 Pharma/Biotech- und 250 Techmed-Unternehmen Beschäftigte im Life Sciences-Sektor 6 Nobelpreisträger für Medizin/Chemie Wissenschaftler 3 Universitäten unter den Top 100 weltweit (Shanghai-Ranking 2014) I

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen Strategie braucht Geistiges Eigentum Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen 19. März 2015 Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski Maximilianstraße 17 80539 München ZSP Patentanwälte Radlkoferstr.

Mehr

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement -Beispiele und Erfolgsfaktoren aus der europäischen

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Leistungen Transfer Finanzierung

Leistungen Transfer Finanzierung Spinnovator Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ausgründungen im Life-Science Bereich Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ein Projekt der Ascenion GmbH gefördert

Mehr

FACT SHEET Welcome to the world of Biotechnology.

FACT SHEET Welcome to the world of Biotechnology. FACT SHEET Welcome to the world of Biotechnology. 23. 26. MÄRZ 2010 l NEUE MESSE MÜNCHEN l www.analytica.de 22. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie Einblicke in die Zukunft

Mehr

Marketing- und Sponsoring-Möglichkeiten 2015

Marketing- und Sponsoring-Möglichkeiten 2015 Marketing- und Sponsoring-Möglichkeiten 2015 1. Online-Medien 2. Print-Medien 3. Bio M Veranstaltungen 4. Externe Veranstaltungen Sehr gerne stellen wir nach Ihren Interessen ein individuelles Jahrespaket

Mehr

H2. Ro quatur atistiosa do. 4. Investmentforum Innovationen suchen Kapital. am 24. März 2015 im Humboldt CARRÉ, Berlin

H2. Ro quatur atistiosa do. 4. Investmentforum Innovationen suchen Kapital. am 24. März 2015 im Humboldt CARRÉ, Berlin 1 H2. Ro quatur atistiosa do 4. Investmentforum Innovationen suchen Kapital am 24. März 2015 im Humboldt CARRÉ, Berlin Profil In deutschen Forschungseinrichtungen besteht ein großes Potenzial an neuen

Mehr

4. Strategieworkshop

4. Strategieworkshop 4. Strategieworkshop Münchner Spitzencluster m 4 _ Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien Prof. Dr. Horst Domdey Bio M Biotech Cluster Development GmbH 19.03.2014 m 4 Strategieworkshop Heute:

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Stolmár & Partner. > Pharmatage 2015 18. und 19. Juni 2015 in München. Chancen in globalisierten Märkten. Intellectual Property

Stolmár & Partner. > Pharmatage 2015 18. und 19. Juni 2015 in München. Chancen in globalisierten Märkten. Intellectual Property Stolmár & Partner Intellectual Property > Pharmatage 2015 18. und 19. Juni 2015 in München Chancen in globalisierten Märkten Pharmatage 2015 - IP in Pharma und Life Sciences Die Kanzlei Stolmár & Partner

Mehr

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups?

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Gesundheitswirtschaft Branchenforum 24.09.2014 Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Finanzierung durch Business Angels Business Angels Netzwerk Deutschland e. V. (BAND) Matthias Wischnewsky,

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

2. FINAKI IT-INNOVATION SUMMIT 11. Juni 2015 SkyLounge München

2. FINAKI IT-INNOVATION SUMMIT 11. Juni 2015 SkyLounge München 2. FINAKI IT-INNOVATION SUMMIT 11. Juni 2015 SkyLounge München FINAKI IT-INNOVATION SUMMIT 2015 Der IT-INNOVATION Summit bietet eine exklusive Plattform für Visionäre, Vordenker und Zukunftsgestalter der

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz

InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz Seite 1 2011 Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert sein Unternehmen. Wer immer zu

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

26. 27. November 2015 Malaga (Spanien)

26. 27. November 2015 Malaga (Spanien) 26. 27. November 2015 Malaga (Spanien) Einmal etwas anderes! 1. Vending & OCS Branche fördern 2. Netzwerken a) Speziales Treffen am Freitag b) Verdolmetscherung ins Deutsche 3. Etwas anderes: es wird ein

Mehr

Enterprising Knowledge

Enterprising Knowledge Enterprising Knowledge Neue Formen der Innovationspartnerschaften die Perspektive der Wirtschaft 16. und 17. Juni 2011 Britische Botschaft Berlin PROGRAMM Erfolgreiche Innovation erfordert eine enge Zusammenarbeit

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Climate-KIC. Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience. 2013 Climate-KIC Germany

Climate-KIC. Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience. 2013 Climate-KIC Germany Climate-KIC Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience 2013 Climate-KIC Germany Unser Innovations- Netzwerk in Europa Wir sind ein Netzwerk von ca. 180 Partnern aus ganz Europa Wir vernetzen

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Dr. Bernhard Kirschbaum Leiter Forschung und frühe klinische Entwicklung Merck Serono Merck KGaA / Darmstadt 2. Hessischer Clusterkongress

Mehr

Innovation Connecting Show

Innovation Connecting Show Innovation Connecting Show 16. 18. September 2014 in Toulouse Die Innovation Connecting Show (ICS) findet 2014 zum ersten Mal statt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, internationale Cluster, Kompetenzzentren

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Dr. Daniela Böttger-Schmidt

Dr. Daniela Böttger-Schmidt Personalprofil Dr. Daniela Böttger-Schmidt Consultant E-Mail: daniela.boettger-schmidt@arcondis.com AUSBILDUNG 2014 Business Management Fernstudium an der Fern- Universität Hagen (Vertiefungsbereiche:

Mehr

Early Stage Finanzierung Quo Vadis?

Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 14. April 2016, German Venture Day High-Tech Gründerfonds Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 1 Entwicklung Early Stage-Fundraising vs. Early Stage-Investments in Deutschland gem. BVK Seed Vol. (Mio. )

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

Wissenstransfer an der TU München: Stärken und Herausforderungen

Wissenstransfer an der TU München: Stärken und Herausforderungen EU-Wissenstransferstudie 2010-2012 Werkstattgespräch: Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlicher Forschung Berlin, 10.2.2011 Wissenstransfer an der TU München: Stärken und Herausforderungen Eine

Mehr

CENSET gemeinnützige GmbH. Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer

CENSET gemeinnützige GmbH. Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer CENSET gemeinnützige GmbH Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer Lehrstuhl Prof. Dr. Braukmann, Universität Wuppertal Hauptseminar am 10.07.2008 Agenda Begrüßung Entrepreneurship Vorstellung

Mehr

into value Informationen für Teilnehmer

into value Informationen für Teilnehmer Turning ideas into value Informationen für Teilnehmer IHRE ANSPRECHPARTNER Ina Görzen Nicole Schlegelmilch Tel. +49 511 89-32138 Tel. +49 511 89-32136 ina.goerzen@messe.de nicole.schlegelmilch@messe.de

Mehr

Seminar-Einladung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Veranstaltungsort: Sofitel München Bayerpost Veranstaltungsprogramm

Seminar-Einladung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Veranstaltungsort: Sofitel München Bayerpost Veranstaltungsprogramm Seminar-Einladung LLP, Isenbruck, Bösl, Hörschler, Wichmann LLP, Rittershaus Rechtsanwälte und Staatz Business Development and Strategy laden Sie recht herzlich zu einem ganztägigen Seminar nach München

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen

Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen Nina Gibbert-Doll Hessen Trade & Invest GmbH Enterprise Europe Network Hessen 3. Juli 2015 Wetzlar Innovationskette KMU-Instrument

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner?

Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner? Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner? Sicht der Industrie Dr. Thomas Reimann Geschäftsführer Specialty Care Pfizer Pharma GmbH IX. Innovationskongress der Deutschen

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung

Innovation Office. bridging the innovation gap. Fundraising Commercialization. Evaluation. Development. SIGNO Strategieförderung Innovation Office bridging the innovation gap SIGNO Strategieförderung g Arbeitstreffen PtJ / Berlin Evaluation Fundraising Commercialization Development Albert Ludwigs Universität Freiburg Zentralstelle

Mehr

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Matthias Notz LMU München, Entrepreneurship Center / German Entrepreneurship GmbH Berlin, 19.11.2013 23. Mai 2013 ENTREPRENEURSHIP IN

Mehr

Promotion- und Sponsoring-Möglichkeiten 2016

Promotion- und Sponsoring-Möglichkeiten 2016 Nutzen Sie die zentrale Stellung und die Stärke des Bio M Netzwerkes, um Ihren Event, Ihr Unternehmen und Ihre Kompetenzen in den Vordergrund zu stellen! Bio M versteht sich als einzigartiger Knotenpunkt

Mehr

Die Vernetzung menschlicher Gehirne

Die Vernetzung menschlicher Gehirne Flims, 04.09.2012 Einsatz neuer Medien: Die Vernetzung menschlicher Gehirne Pascal Kaufmann CEO Starmind International AG Verbindung von Gehirn und Maschine visueller Input motorischer Output Forschungsprojekt

Mehr

mic Investition in die Zukunft Expofin 8.05.-9.05.2007 in Dortmund

mic Investition in die Zukunft Expofin 8.05.-9.05.2007 in Dortmund mic Investition in die Zukunft Expofin 8.05.-9.05.2007 in Dortmund Wer wir sind Wir sind ein Early-Stage Investor für vielversprechende Technologieunternehmen. Wir sind spezialisiert auf Seed- und Start-up

Mehr

Pharmastandort Deutschland

Pharmastandort Deutschland Pharmastandort Deutschland Bork Bretthauer Leiter Internationales/ Länderkoordinierung 30. Oktober 2008 Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller ist der Wirtschaftsverband der forschenden Pharmaunternehmen

Mehr

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion Wissens- und Technologietransfer (WTT) Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion GFaI Berlin, 20.10.2011 TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Siegfried Helling,

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Bericht aus der Fraunhofer Charité Kooperation Berlin Das F&E Zentrum für neue Interventionstechniken Direktor: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung

Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Ausgewählte Aspekte der Businessplan- Entwicklung Gründerservice am Außeninstitut der TU Wien AplusB Zentrum: INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH i.gr. Inhalte Gründerservice der TU Wien UNIUN

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1 Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008 25.03.08 // IntraMED C2C 1 So kennen Sie Tirol 25.03.08 // IntraMED C2C 2 Tirol im Überblick - 15.000 km Wanderwege - 4.500 Berggipfel - 3.500 km Skipisten

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft

Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft Technologietransfer und Innovationsmanagement Unternehmensbausteine der Zukunft Markus Mann, Geschäftsführer Bayerstrasse 16b D-80335 München Info@dtdienst.de www.dtdienst.de Warum Technologietransfer

Mehr

TOP50 Montag, 12. November 2012 Raum Hong Kong

TOP50 Montag, 12. November 2012 Raum Hong Kong Montag, 12. November 2012 Raum Hong Kong 13:15 Mittagspause 14:30 TOP50 Unternehmenspräsentationen Life Science - MedTech / Dr. Maria Deeg, Creathor Venture Management GmbH, Investment Manager / PRECISIS

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2013/2014

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com Workshop Beteiligungsfinanzierung Dienstag, 24. November 2009 Munich Network Akademie Prinzregentenstr. 18, München Unternehmensfinanzierung ist für Unternehmen anspruchsvoller als je zuvor, vielfältiger

Mehr

12. Juni 2014 I Leipzig. unternehmenserfolg durch design

12. Juni 2014 I Leipzig. unternehmenserfolg durch design 12. Juni 2014 I Leipzig unternehmenserfolg durch design CREATE INNOVATION UNTERNEHMENSERFOLG DURCH DESIGN Die Bedingungen für Innovationen in Deutschland sind gut aber wie lassen sich neue Ideen in wirklich

Mehr

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds.

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds. ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN HERAUSFORDERUNG Um den hohen Lebensstandard in Wien weiter zu garantieren und sogar ausbauen zu können, muss der Umstrukturierungsprozess der Wiener Wirtschaft beschleunigt

Mehr

Attraktive Labore und Büros in direkter Nachbarschaft zur European ScreeningPort GmbH und der Evotec AG für Start-Ups aus den Life Sciences.

Attraktive Labore und Büros in direkter Nachbarschaft zur European ScreeningPort GmbH und der Evotec AG für Start-Ups aus den Life Sciences. Standort Hamburg-Langenhorn Technology Center U Ochsenzoll Technology Center Innovationszentrum in der Life-Science-Nord-Region Zahlen und Fakten Mietflächen zwischen 100m 2 und insgesamt 1.200m 2 Individuell

Mehr

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Nina Gibbert-Doll Hessen Trade & Invest GmbH Enterprise Europe Network Hessen 3. Juli 2015 Wetzlar Enterprise Europe Network Hessen Europaberatung

Mehr

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität), Personalprofil Dr. Balazs Hargitai Junior Consultant E-Mail: balazs.hargitai@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

Mehr

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION DEN ALLTAG UND DIE ZUKUNFTS- FÄHIGKEIT SICHERN 3. und 4. März 2015, F.A.Z.

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION DEN ALLTAG UND DIE ZUKUNFTS- FÄHIGKEIT SICHERN 3. und 4. März 2015, F.A.Z. #2 konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION DEN ALLTAG UND DIE ZUKUNFTS- FÄHIGKEIT SICHERN 3. und 4. März 2015, F.A.Z. Atrium, Berlin SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT DIGITALE DISRUPTION

Mehr

Fachgespräch: Vergleich Internationaler Innovationspolitiken/-strategien - Frankreich -

Fachgespräch: Vergleich Internationaler Innovationspolitiken/-strategien - Frankreich - Fachgespräch: Vergleich Internationaler Innovationspolitiken/-strategien - Frankreich - Prof. Dr. Jean-Alain Héraud, BETA (Bureau d Economie Théorique et Appliquée, http://www.rassat.com/normale/cartes/carte.gif

Mehr

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten aufgrund verschiedener Risiken und Unsicherheiten wie

Mehr

Wissenstransfer und Gestaltung von Innovationsprozessen

Wissenstransfer und Gestaltung von Innovationsprozessen Wissenstransfer und Gestaltung von Innovationsprozessen Dr. Kathrin Adlkofer Hanse-Tagung 2007 Hamburg, 14. 16. Juni 2007 Agenda Einführung Gestaltung von Innovationsprozessen durch Wissenstransfer Professionalisierung

Mehr

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft Ökocluster - Generalversammlung Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft 05.03.2012 Austin, Pock + Partners GmbH Herbersteinstraße 60, 8020 Graz Firmenprofil Austin, Pock + Partners

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

EBiSC Die erste europäische Bank für induzierte pluripotente Stammzellen

EBiSC Die erste europäische Bank für induzierte pluripotente Stammzellen Pressemitteilung EBiSC Die erste europäische Bank für induzierte pluripotente Stammzellen Mitglieder des europäischen Dachverbands der nationalen Verbände forschender Pharmaunternehmen (European Federation

Mehr

Vom Studium der Tiermedizin zur globalen Produktentwicklung bei Bayer Schering Pharma

Vom Studium der Tiermedizin zur globalen Produktentwicklung bei Bayer Schering Pharma 9. GAIN Jahrestagung Sept. 2009 ILU Giessen Tiermedizin Pferdepraxis PhD- Pharmakologie/Tox - ILU Giessen Max-Planck- Institut fuer Systemphysiologie Dortmund Fachtierarzt fuer Pharmakologie/ Tox Weiterbildungsgenehmigung

Mehr

1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015

1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015 USER GROUP 1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015 Partnerunternehmen der Gesundheitsforen Leipzig TERMIN BEGINN ENDE 17. - 18. März 2015 17. März, 9.30 Uhr 18. März, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT

Mehr

BioCluster Heidelberg

BioCluster Heidelberg BioCluster Heidelberg Dr. Klaus Plate CEO Technologiepark Heidelberg GmbH Internationales Symposium BiotechnologieCluster in Deutschland und Japan Tokio, 21. April 2006 Standortprofil Heidelberg Zentrum

Mehr

Biotechnologie und Life Science Eine Erfolgsgeschichte. Baesweiler führender Standort für neue Technologien

Biotechnologie und Life Science Eine Erfolgsgeschichte. Baesweiler führender Standort für neue Technologien Biotechnologie und Life Science Eine Erfolgsgeschichte Baesweiler führender Standort für neue Technologien Internationales Technologie- und Service-Center Biotechnologie und Life Science in Baesweiler

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Bedeutung der Technologie- und Gründerzentren für Innovation in Deutschland aus der Sicht des High-Tech Gründerfonds

Bedeutung der Technologie- und Gründerzentren für Innovation in Deutschland aus der Sicht des High-Tech Gründerfonds Bedeutung der Technologie- und Gründerzentren für Innovation in Deutschland aus der Sicht des High-Tech Gründerfonds Ein Kurzportrait aus der Praxis Benjamin Erhart, Investment Manager Bonn/Berlin, den

Mehr

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011 Unternehmenspräsentation 2011 3010 E. Kingsfield Rd I Pensacola FL 32514 I USA 2 Unternehmenspräsentation Der Ziellose erleidet sein Schicksal - der Zielbewusste gestaltet es. Immanuel Kant 3 Unternehmenspräsentation

Mehr

Der diesjährige Life Sciences Day widmet sich dem Thema der nachhaltigen Verfahrenstechniken von der Energiegewinnung bis zur Verwendung.

Der diesjährige Life Sciences Day widmet sich dem Thema der nachhaltigen Verfahrenstechniken von der Energiegewinnung bis zur Verwendung. 7. Life Sciences Day in Bergedorf Thema: "Nachhaltige Verfahrenstechniken von der Energiegewinnung bis zur Verwendung" 14. November 2013 17.00-20.00 Uhr Einführung Als Fortsetzung der bereits in den letzten

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik BMWi-Workshop Gruppe IV: Innovationen in der Gesundheitswirtschaft Herausforderungen und Potenziale Berlin, den 12.

Mehr

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg 9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 R free entry OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 TM presented by 10. Mai, Bozen Four Points By Sheraton Beginn: 8:30 h International keynote speakers Lively discussions Shared experiences WITH

Mehr

Start-up and Venture Capital Praxis. - eine Alternative, die sich bewährt hat -

Start-up and Venture Capital Praxis. - eine Alternative, die sich bewährt hat - Start-up and Venture Capital Praxis - eine Alternative, die sich bewährt hat - Eine Publikation der MLawgroup 2011 INHALTSVERZEICHNIS Über MLawGroup... 3 Was Dritte über unsere Start-up and Venture Capital

Mehr

KTI Projektförderung. Zolligkofen, 14.10.14

KTI Projektförderung. Zolligkofen, 14.10.14 KTI Projektförderung Zolligkofen, 14.10.14 1 2 KTI-Projekt Hochschulen Wissenschaftliches Know-how Forschungsinfrastruktur Unternehmen Unternehmerisches Know-how Wissenschaftliche Ziele Stand der Technik,

Mehr

Förderstrategie vom 26. November 2009

Förderstrategie vom 26. November 2009 Förderstrategie vom 26. November 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Zweck der Förderstrategie... 3 2. Vision... 3 3. Allgemeine Förderziele... 3 3.1. Bildungsziele... 3 3.2. Forschungsziele...

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird zunehmend bedeutender. Der Wissens- und Technologietransfer

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr