LISTE DER VORLESUNGEN UND ÜBUNGEN FÜR DIE ZUSAMMENSTELLUNG DER VERTIEFUNGSFÄCHER UND VERTIEFUNGSRICHTUNGEN ZU DEN MASTER-STUDIENGÄNGEN CIW/VT UND BIW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LISTE DER VORLESUNGEN UND ÜBUNGEN FÜR DIE ZUSAMMENSTELLUNG DER VERTIEFUNGSFÄCHER UND VERTIEFUNGSRICHTUNGEN ZU DEN MASTER-STUDIENGÄNGEN CIW/VT UND BIW"

Transkript

1 Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Master-Prüfungsausschuss LISTE DER VORLESUNGEN UND ÜBUNGEN FÜR DIE ZUSAMMENSTELLUNG DER VERTIEFUNGSFÄCHER UND VERTIEFUNGSRICHTUNGEN ZU DEN MASTER-STUDIENGÄNGEN CIW/VT UND BIW Stand

2 Allgemeines Der/Die Kandidat(in) wählt aus dieser Zusammenstellung zwei Vertiefungsfächer aus. Jedes Vertiefungsfach besteht aus mindestens 16 LP (ECTS) an Vorlesungen, Übungen und praktischen Lehrveranstaltungen. Auswahlmöglichkeiten für Vorlesungskombinationen zu den einzelnen Vertiefungsfächern sind auf den folgenden Seiten zusammengestellt. Der Master-Prüfungsausschuss ist für die Genehmigung der Vorlesungszusammenstellungen zuständig. Hierzu trägt der/die Kandidat(in) die Lehrveranstaltungen in seinen Studienplan (und in ein Zweitexemplar für den Prüfungsausschuss) ein und legt diesen Studienplan dem Prüfungsausschuss bei einer seiner regelmäßigen Sitzungen vor. Lehrveranstaltungen, die bereits im Bachelor-Studium belegt wurden, können nicht mehr gewählt werden. Falls eine Lehrveranstaltung in beiden gewählten Vertiefungsfächern möglich ist, darf sie nur in einem der beiden Vertiefungsfächer gewählt werden. Die Inhalte der Lehrveranstaltungen sind in Bearbeitung und werden in Kürze im Modulhandbuch der Fakultät zusammengestellt. INHALTSVERZEICHNIS Angewandte Rheologie...3 Bioverfahrenstechnik...5 Biopharmazeutische Verfahrenstechnik...4 Chemische Energieträger - Brennstofftechnologie...5 Chemische Verfahrenstechnik...7 Energieverfahrenstechnik...8 Gas-Partikel-Systeme...9 Lebensmittelverfahrenstechnik Lebensmittelwissenschaften und Trinkwasser Produktgestaltung Prozesse der Mechanischen Verfahrenstechnik Technische Biologie Technische Thermodynamik Thermische Verfahrenstechnik Umweltschutzverfahrenstechnik Verbrennungstechnik Wassertechnologie Vertiefungsrichtung: Energieverfahrenstechnik Vertiefungsrichtung: Lebensmittelverfahrenstechnik

3 ANGEWANDTE RHEOLOGIE (Applied Rheology) PROF. DR. N. WILLENBACHER 1. Rheologie und Rheometrie Rheology and Rheometry 2. Rheologie von Polymeren Rheology of Polymers 3. Stabilität disperser Systeme Ausgewählte Kapitel Stability of Disperse Systems Selected Chapters 4. Neue Messmethoden in der Rheometrie New Measurement Techniques in Rheometry 5. Mikrorheologie und Hochfrequenzrheometrie Microrheology and High Frequency Rheology 6. Dimensionsanalyse strömungsmechanischer Fragestellungen Dimensional Analysis 7. Strömungsmechanik nicht-newtonscher Fluide Fluid Mechanics of Non-Newtonian Fluids 8. Mikrofluidik Grundlagen und Anwendungen Microfluidics Fundamentals and Applications 9. Mischen und Rühren Mixing and Stirring 10. Einführung in die Agglomerationstechnik Agglomeration Technology 11. Grundoperationen in der Lebensmittelverfahrenstechnik (LVT I) Unit Operations in Food Process Engineering 12. Grundlagen der Herstellungsverfahren der Keramik und Pulvermetallurgie 13. Einführung in die Chemie und Physik der Makromoleküle I Introduction in Chemistry and Physics of Polymers I 14. Einführung in die Chemie und Physik der Makromoleküle II Introduction in Chemistry and Physics of Polymers II 15. Trocknungstechnik dünne Schichten und poröse Stoffe Drying Technology Hochstein, Willenbacher SS Willenbacher SS Willenbacher WS Willenbacher, Hochstein SS Oelschlaeger SS Hochstein WS Hochstein WS Leneweit WS Anlauf WS Anlauf SS Schuchmann WS Oberacker WS Wilhelm SS Wilhelm WS Schabel SS nur wählbar falls nicht bereits im Profilfach Bachelor gewählt - Mindestens 2 Lehrveranstaltungen aus 1-5 bzw. 1-6 falls 1 bereits im Profilfach Bachelor gewählt Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination - 3 -

4 BIOPHARMAZEUTISCHE VERFAHRENSTECHNIK (Biopharmaceutical Process Engineering) PROF. DR.-ING. J. HUBBUCH 1. Biopharmazeutische Aufarbeitungsverfahren Biopharmaceutical Purification Processes 2. Formulierung und Darreichung biopharmazeutischer Wirkstoffe Formulation of (Bio)pharmaceutical Therapeutics 3. Prozessmodellierung in der Aufarbeitung Modelling of Processes for Biopharmaceutical Purification 4. Industrielle Aspekte in der Bioprozesstechnologie Industrial Aspects in Bioprocess Technology 5. Ersatz menschlicher Organe durch technische Systeme Organ Support Systems 6. Bioelektrochemie und Biosensoren Bioelectrochemistry and Biosensors 7. Biomimetische Grenzflächen und Biokonjugation Biomimetic Interfaces and Bioconjugation 8. Grundlagen der Medizin für Ingenieure Principles of Medicine for Engineers Hubbuch WS Hubbuch SS Franzreb SS Hubbuch SS Pylatiuk SS Wörner WS Wörner SS Pylatiuk WS BioMEMS I Guber WS BioMEMS II Guber SS BioMEMS III Guber SS Kommerzielle Biotechnologie I Commercial Biotechnology I 13. Kommerzielle Biotechnologie II Commercial Biotechnology II 14. Lebensmitteltoxikologie I+II Food Toxicology I + II Mühlenbeck WS Kindervater SS Hartwig SS Lehrveranstaltung 1 ist Plicht für CIW/VT. Lehrveranstaltung 1 ist nicht wählbar für BIW - MSc BIW Plicht mindestens eine LV aus 2-5. Prüfungsmodus: mündliche Einzelfachprüfung - 4 -

5 BIOVERFAHRENSTECHNIK (Bioprocess Engineering) PROF. DR.-ING. C. POSTEN 1. Integrierte Bioprozesse Integrated Bioprocesses 2. Photobiotechnologie Photobiotechnology 3. Fermentationstechnik mit integrierten praktischen Übungen Fermentation Techniques with Integrated Practical Exercises 4. Umweltmikrobiologie Environmental Microbiology 5. Energieflüsse, Stoffkreisläufe und globale Entwicklung Energy Flows, Material Cycles and Global Development 6. Mikrobiologie für Ingenieure Microbiology for Engineers 7. Zellkulturtechnik Cell Culture Systems Posten SS Posten SS Posten & Mitarbeiter SS N.N. WS Schaub WS Schwartz SS Gottwald SS BioMEMS I Guber WS BioMEMS II Guber SS Kommerzielle Biotechnologie I Commercial Biotechnology I 11. Kommerzielle Biotechnologie II Commercial Biotechnology II Mühlenbeck WS Kindervater SS Lehrveranstaltung 1 und eine weitere aus 2-3 sind obligatorisch. Die Lehrveranstaltungen 4 oder 6 sind zusätzlich besonders für Chemieingenieure zu empfehlen. Insgesamt müssen mindestens 4 SWS (8 LP) aus dem Bereich der Bioverfahrenstechnik belegt werden. Prüfungsmodus: mündliche Einzelfachprüfung - 5 -

6 CHEMISCHE ENERGIETRÄGER BRENNSTOFFTECHNOLOGIE (Fuel Chemistry and Technology) PROF. DR.-ING. T. KOLB, PROF. DR.-ING. G. SCHAUB 1. Brennstoffe I (Einführung und Flüssigkeiten) Fuels I (Introduction and Liquids) 2. Brennstoffe II (Gase und Feststoffe) Fuels II (Gases and Solids) 3. Energieflüsse, Stoffkreisläufe und globale Entwicklung Energy Flows, Material Cycles and Global Development Schaub WS Kolb SS Schaub WS Technical Systems for Thermal Waste Treatment Kolb WS Grundlagen der Verbrennungstechnik Fundamentals of Combustion Technology 6. Heterogene Katalyse I Heterogeneous Catalysis I 7. Chemische Verfahrenstechnik II Chemical Process Engineering II 8. Hochtemperatur-Verfahrenstechnik High-temperature Process Engineering 9. Sicherheitstechnik für Prozesse und Anlagen Process and Plant Safety Trimis WS Kraushaar WS Kraushaar WS Stapf SS Schmidt SS Lehrveranstaltungen 1 und 2 verpflichtend Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination - 6 -

7 CHEMISCHE VERFAHRENSTECHNIK (Chemical Process Engineering) PROF. DR. B. KRAUSHAAR-CZARNETZKI, PROF. DR.-ING R. DITTMEYER 1. Chemische Verfahrenstechnik II Chemical Process Engineering II 2. Heterogene Katalyse I Heterogeneous Catalysis I 3. Heterogene Katalyse II Heterogeneous Catalysis II 4. Praktikum zu Heterogene Katalyse II Practical Course Heterogeneous Catalysis II 5. Reaktionskinetik Reaction Kinetics 6. Grundlagen der Mikroverfahrenstechnik Fundamentals of Micro Process Engineering 7. Praktikum zu Grdl. der Mikroverfahrenstechnik Practical Course Micro Process Engineering 8. Ausgewählte Anwendungen mikroverfahrenstechnischer Systeme Selected Applications of Microstructure Devices in Chemical Process Engineering 9. Sol-Gel-Prozesse Sol-Gel Processes 10. Praktikum Sol-Gel-Prozesse Practical Course Sol-Gel Processes 11. Messmethoden in der chemischen Verfahrenstechnik Measurement Techniques in Chemical Processing 12. Praktikum Messmethoden in der chemischen Verfahrenstechnik Practical Course Measurement Techniques in Chemical Processing Kraushaar WS Kraushaar WS Kraushaar SS Kraushaar SS Müller WS Dittmeyer, Pfeifer SS Dittmeyer, Pfeifer SS Dittmeyer, Pfeifer WS Müller SS Müller SS Müller SS Müller SS und 2. sind Pflicht für Studierende, die diese Lehrveranstaltungen nicht bereits im Bachelor- Studium absolviert haben; wurde im Bachelor-Studium das Profilfach "Katalytische Reaktionstechnik" absolviert, dürfen 1 und 2 nicht gewählt werden - Die Praktika 4, 7, 10 und 12 können nur in Verbindung mit der dazugehörigen Vorlesung gewählt werden. Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination - 7 -

8 ENERGIEVERFAHRENSTECHNIK (Energy Process Engineering) PROF. DR.-ING. T. KOLB, PROF. DR.-ING. G. SCHAUB, PROF. DR.-ING. D. TRIMIS, PROF. DR.-ING. N. ZARZALIS 1. Brennstoffe I (Einführung und Flüssigkeiten) Fuels I (Introduction and Liquids) 2. Brennstoffe II (Gase und Feststoffe) Fuels II (Gases and Solids) 3. Grundlagen der Verbrennungstechnik Combustion Technology 4. Angewandte Verbrennungstechnik (Strömung, Mischung und Verbrennung) Applied Combustion Technology 5. Verbrennung und Umwelt Combustion and Environment 6. Energieflüsse, Stoffkreisläufe und globale Entwicklung Energy Flows, Material Cycles and Global Development 7. Energietechnik Energy Technology 8. Auslegung einer Gasturbinenbrennkammer Design of a Gas Turbine Combustor 9. Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien Hydrogen and Fuel Cell Technologies 10. Sicherheitstechnik für Prozesse und Anlagen Process and Plant Safety Schaub WS Kolb SS Trimis WS Zarzalis WS Trimis SS Schaub WS Büchner WS Zarzalis WS Trimis SS Schmidt SS Mindestens 2 Lehrveranstaltungen aus 1-4 Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination - 8 -

9 GAS-PARTIKEL-SYSTEME PROF. DR. G. KASPER 1. Gas-Partikel-Systeme I Transport & Partikelmesstechnik Gas-Particle-Systems I - Aerosol Transport & Measurement 2. Gas-Partikel-Systeme II Aerosoldynamik Gas Particle Systems II Aerosol Dynamics 3. Gas-Partikel-Trennverfahren Gas Particle Separation Processes 4. Nanopartikel Struktur und Funktion Nanoparticles Structure and Function 5. Dimensionsanalyse strömungsmechanischer Fragestellungen Dimensional Analysis 6. Datenanalyse und Statistik Data Analysis and Statistics Kasper WS Kasper SS Meyer WS Meyer SS Hochstein WS Guthausen SS GPS I ist Pflicht, falls nicht bereits im Profilfach Bachelor gewählt - Es kann nur eine der beiden Lehrveranstaltungen 5 oder 6 gewählt werden Prüfungsmodus: mündliche Einzelfachprüfung - 9 -

10 LEBENSMITTELVERFAHRENSTECHNIK PROF. DR.-ING. H. P. SCHUCHMANN 1. Grundoperation der Lebensmittelverfahrenstechnik (LVT I) Unit Operations in Food Process Engineering (nur CIW/VT) 2. Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel (LVT II) Technology & Biotechnology of Foods 3. Qualitätssicherung in der Lebensmittelindustrie (LVT III) Quality Assurance in Food Industry 4. Seminar Lebensmittelverarbeitung in der Praxis (inkl. Exkursion) Seminar Food Production Processes 5. Lebensmittelkunde und -funktionalität Food Science and Functionality 6. Emulgieren und Dispergieren Emulsifying & Dispersion Technologies 7. Lebensmittelextrusion Food Extrusion 8. Ringvorlesung "Produktgestaltung" Seminar "Product Design" 9. Mikrobiologie für Ingenieure Microbiology for Engineers 10. Grundlagen der Lebensmittelchemie Food Chemistry Basics 11. Moderne Messtechniken zur Prozessoptimierung Modern Analysis Techniques for Process Optimization 12. Einführung in die Sensorik mit Praktikum Food Sensory Analysis Introduction with Practical Course 13. Einführung in die Agglomerationstechnik Agglomeration Technology 14. Verfahrenstechnik in der Wasseraufbereitung Water Technology 15. Membranverfahren Membrane Processes 16. Kältetechnik A oder B Refrigeration A or B Schuchmann WS Schuchmann SS Schuchmann & Mitarbeiter Schuchmann & Mitarbeiter WS WS Watzl WS Schuchmann SS Emin WS (Blockv.) 1 + 1P 4 Schuchmann SS Schwartz SS Loske WS Regier SS (Blockv.) Eckert SS ½ + ½ P 2 Anlauf WS Horn WS Horn, Lackner WS Grohmann WS CIW/VT: 1, 2 (Summe 12 LP), Rest aus 3-16 frei wählbar - BIW: 2, 3 (Summe 8 LP), Rest aus 4-8 und frei wählbar - Exkursion zu lebensmittelverarbeitenden Betrieben 3 Tage (LPs in V berechnet) - Wenn als 2. Vertiefungsfach Lebensmittelwissenschaften und Trinkwasser (Vertiefung LVT) oder die Vertiefungsrichtung LVT gewählt wird, darf es zu keiner Übereinstimmung der Wahl- und Pflichtfächer kommen - 4 kann nur im VF als Teilveranstaltung gewählt werden, nicht als Neben- oder Zusatzfach bei anderer VF-Wahl. Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination, bei Bedarf auch in Einzelprüfungen (wird rechtzeitig vor Prüfung bekannt gegeben)

11 LEBENSMITTELWISSENSCHAFTEN UND TRINKWASSER (Food Sciences and Drinking Water) PROF. DR.-ING. H. P. SCHUCHMANN, PROF. DR. H. HORN 1. Grundlagen der Lebensmittelchemie Food Chemistry Basics 2. Lebensmittelkunde und -funktionalität Food Science & Functionality 3. Einführung in die Sensorik mit Praktikum Introduction to Food Sensory Analysis with Practical Course Loske WS Watzl WS Eckert SS 0,5 + 0,5 P 2 4. Qualitätssicherung in der Lebensmittelindustrie (LVT III) Quality Assurance in Food Industry Schuchmann & Mitarbeiter WS Biochemie der Ernährung I Biochemistry of Foods I 6. Lebensmitteltoxikologie I+II Food Toxicology I + II 7. Einführung in das Lebensmittelrecht Introduction to Food Law 8. Oxidations- und Desinfektionsverfahren Oxidation and Disinfection Processes 9. Naturwissenschaftliche Grundlagen der Wasserbeurteilung Scientific Principles for Water Quality Assessment 10. Grundlagen der Abwasserreinigung Fundamentals of Waste Water Treatment Hartwig WS Hartwig SS Marx SS Horn SS Abbt-Braun WS 2 + 1P 6 Horn, Lackner SS Seminar Lebensmittelverarbeitung in der Praxis (inkl. Exkursion) Seminar Food Production Processes Schuchmann & Mitarbeiter WS Pflicht: 1,2 und 10, Rest aus 3-9, 11 frei wählbar - Wenn als 2. Vertiefungsfach Lebensmittelverfahrenstechnik (Vertiefung LVT) gewählt wird, darf es zu keiner Übereinstimmung der Wahl- und Pflichtfächer kommen Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination, bei Bedarf auch in Einzelprüfungen (wird rechtzeitig vor Prüfung bekannt gegeben)

12 PRODUKTGESTALTUNG (Product Design) PROF. DR.-ING. M. KIND, PROF. DR.-ING. H. P. SCHUCHMANN WS/SS V+Ü LP 1. Produktgestaltung II Product Design II 2. Ringvorlesung "Produktgestaltung" Lecture Series Product Design 3. Rheologie von Polymeren Rheology of Polymers 4. Rheologie und Rheometrie Rheology and Rheometry 5. Stabilität disperser Systeme Ausgewählte Kapitel Stability of Disperse Systems Selected Chapters 6. Grundoperation der Lebensmittelverfahrenstechnik (LVT I) Unit Operations in Food Process Engineering 7. Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel (LVT II) Technology & Biotechnology of Foods 8. Lebensmittelextrusion Food Extrusion 9. Lebensmittelkunde und -funktionalität Food Science and Functionality 10. Industrielle Kristallisation Industrial Crystallization 11. Industrielle Kristallisation mit ETH-Summer School Industrial Crystallization with ETH-Summer School 12. Einführung in die Agglomerationstechnik Agglomeration Technology 13. Emulgieren und Dispergieren Emulsifying & Dispersion Technologies 14. Sol-Gel Prozesse Sol-Gel Processes 15. Grundlagen der Herstellungsverfahren der Keramik und Pulvermetallurgie Kind WS Schuchmann SS Willenbacher SS Hochstein, Willenbacher WS Willenbacher WS Schuchmann WS Schuchmann SS Emin WS (Blockv.) 1 + 1P 4 Watzl WS Kind SS Kind SS Anlauf SS Schuchmann SS Müller SS Oberacker WS Produktentstehung - Entwicklungsmethodik Albers SS Nanopartikel Struktur und Funktion Nanoparticles Structure and Function Meyer SS Lehrveranstaltung 1 muss belegt werden, es sei denn, die Vorlesung "Grundlagen der Produktgestaltung (Vorl. Nr ) wurde bereits im Bachelor-Studium belegt. - Lehrveranstaltung 2 muss belegt werden. - Es kann nur eine der Lehrveranstaltungen 10 oder 11 belegt werden. Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination

13 PROZESSE DER MECHANISCHEN VERFAHRENSTECHNIK (Mechanical Process Engineering) PROF. DR.-ING. H. NIRSCHL 1. Verarbeitung nanoskaliger Partikel Processing of Nanostructured Particles 2. Einführung in die Agglomerationstechnik Agglomeration Technology 3. Mischen und Rühren Mixing and Stirring 4. Fest Flüssig Trennung Solid Liquid Separation 5. Gas-Partikel-Trennverfahren Gas Particle Separation Processes 6. Emulgieren und Dispergieren Emulsifying & Dispersion Technologies 7. Mikrofluidik Microfluidics 8. Verfahrenstechnische Apparate und Maschinen und ihre Prozessintegration Process Instruments and Machinery and their Process Integration 9. Dimensionsanalyse strömungsmechanischer Fragestellungen Dimensional Analysis 10. Datenanalyse und Statistik Data Analysis and Statistics 11. Kernspintomographie Magnetic Resonance Tomography 12. Nanopartikel Struktur und Funktion Nanoparticles Structure and Function 13. Instrumentelle Analytik Instrumental Analytics 14. Fallstudien zur Mikrofluidik Microfluidics Case Studies 15. Grenzflächeneffekte in der Verfahrenstechnik Surface Effects in Process Engineering Nirschl WS Anlauf SS Anlauf WS Anlauf WS Meyer WS Schuchmann SS Leneweit WS Riemenschneider SS Hochstein WS Guthausen SS Hardy WS Meyer SS Guthausen WS Leneweit WS Nicolaou WS Partikelmesstechnik und Anwendungen Particle Measurement Technology and Applications Guo WS Mindestens 2 Lehrveranstaltungen aus Lehrveranstaltung 14 nur in Kombination mit Lehrveranstaltung 7 wählbar - Fächer, die bereits während des Bachelor-Studiums im Rahmen eines Profilfaches gehört wurden, können nicht gewählt werden Prüfungsmodus: mündliche Einzelfachprüfung

14 TECHNISCHE BIOLOGIE (Technical Biology) PROF. DR. C. SYLDATK 1. Industrielle Genetik Molecular Biotechnology 2. Seminar zu Industrielle Genetik Seminar Molecular Biotechnology 3. Industrielle Biokatalyse Industrial Biocatalysis 4. Seminar zu Industrielle Biokatalyse Seminar Industrial Biocatalysis 5. Zellkulturtechnik Cell Culture Systems 6. Integrierte Bioprozesse Integrated Bioprocesses 7. Kommerzielle Biotechnologie I Commercial Biotechnology I 8. Kommerzielle Biotechnologie II Commercial Biotechnology II Neumann SS Neumann SS Rudat WS Rudat WS Gottwald WS Posten SS Mühlenbeck WS Kindervater SS Lehrveranstaltung 1oder 3 verpflichtend. - Die Seminare 2 und 4 können nur in Verbindung mit der dazugehörigen Vorlesung gewählt werden. Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination, im Einzelfall auch Einzelprüfung möglich

15 TECHNISCHE THERMODYNAMIK (Technical Thermodynamics) PROF. DR. S. ENDERS, PROF. DR.-ING. S. GROHMANN, PROF. DR.-ING. M. TÜRK 1. Thermodynamik der Phasengleichgewichte Thermodynamics of Fluid-Phase-Equilibria 2. Kältetechnik A Refrigeration A 3. Kältetechnik B Refrigeration B 4. Angewandte Molekulare Thermodynamik Applied Molecular Thermodynamics 5. Kryotechnik A Cryogenic Engineering A 6. Überkritische Fluide und deren Anwendungen Supercritical Fluid Technology 7. Thermische Trennverfahren II Thermal Separation Processes II 8. Vakuumtechnik I Vacuum Technology I 9. Kryotechnik B Cryogenic Engineering B 10. Gas-Partikel-Systeme II - Aerosoldynamik Gas-Particle-Systems II Aerosol Dynamics 11. Sol-Gel-Prozesse Sol-Gel-Processes Türk WS Grohmann WS Grohmann SS Türk SS Grohmann SS Türk WS Kind SS Day WS Grohmann WS Kasper SS Müller SS Mindestens 2 Lehrveranstaltungen aus 1-6 Prüfungsmodus: mündliche Einzelfachprüfung

16 THERMISCHE VERFAHRENSTECHNIK (Thermal Process Engineering) PROF. DR.-ING. M. KIND, PROF. DR.-ING. T. WETZEL, PROF. DR.-ING. W. SCHABEL 1. Thermische Trennverfahren II Thermal Separation Processes II 2. Wärmeübertragung II Heat Transfer II 3. Stoffübertragung II Mass Transfer II 4. Trocknungstechnik - dünne Schichten und poröse Stoffe Drying Technology 5. Industrielle Kristallisation Industrial Crystallization 6. Industrielle Kristallisation mit ETH-Summer School Industrial Crystallization with ETH-Summer School 7. Wärmeübertrager Heat Exchangers 8. Thermodynamik der Phasengleichgewichte Thermodynamics of Phase Equilibria 9. Theorie turbulenter Strömungen ohne und mit überlagerter Verbrennung Theory of Turbulent Flow without and with Superimposed Combustion 10. Hochtemperatur-Verfahrenstechnik High-temperature Process Engineering 11. Miniaturisierte Wärmeübertrager Miniaturized Heat Exchangers 12. Angewandte Molekulare Thermodynamik Applied Molecular Thermodynamics 13. Messtechnik in der Thermofluiddynamik Measurement Techniques in the Thermo-Fluid Dynamics Kind SS Wetzel WS Schabel WS Schabel SS Kind SS Kind SS Wetzel WS Türk WS Zarzalis SS Stapf SS Brandner SS Türk SS Trimis WS Mindestens 2 Lehrveranstaltungen aus Lehrveranstaltung 7 und 11 dürfen nicht kombiniert werden - Es kann nur eine der Lehrveranstaltungen 5 oder 6 belegt werden Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination

17 UMWELTSCHUTZVERFAHRENSTECHNIK (Environmental Process Engineering) PROF. DR. H. HORN 1. Verfahrenstechnik in der Wasseraufbereitung Water Technology 2. Grundlagen der Abwasserreinigung Fundamentals of Waste Water Treatment 3. Umweltbiotechnologie Environmental Biotechnology 4. Gas-Partikel-Trennverfahren Gas-Particle-Separation Processes 5. Verbrennung und Umwelt Combustion and Environment Horn WS Lackner SS Tiehm WS Meyer WS Trimis SS Technical Systems for Thermal Waste Treatment Kolb WS Energieflüsse, Stoffkreisläufe und globale Entwicklung Energy Flows, Material Cycles and Global Development 8. Sicherheitstechnik für Prozesse und Anlagen Process and Plant Safety Schaub WS Schmidt SS Wasser: Lehrveranstaltungen 1 und 2 sind obligatorisch - Abfall: Lehrveranstaltungen 5 und 6 sind obligatorisch - Luft: Lehrveranstaltung 4 ist obligatorisch Prüfungsmodus: mündliche Einzelfachprüfung

18 VERBRENNUNGSTECHNIK (Combustion Technology) PROF. DR.-ING. D. TRIMIS, PROF. DR.-ING. N. ZARZALIS WS/SS V+U LP 1. Grundlagen der Verbrennungstechnik Combustion Technology 2. Angewandte Verbrennungstechnik (Strömung, Mischung und Verbrennung) Applied Combustion Technology 3. Hochtemperatur-Verfahrenstechnik High-temperature Process Engineering 4. Energietechnik Energy Technology 5. Verbrennung und Umwelt Combustion and Environment 6. Auslegung einer Gasturbinenbrennkammer Design of a Gas Turbine Combustor 7. Theorie turbulenter Strömungen ohne und mit überlagerter Verbrennung Theory of Turbulent Flows without and with Superimposed Combustion 8. Strömungs- und Verbrennungsinstabilitäten in technischen Feuerungssystemen Flow and Combustion Instabilities in Technical Burner Systems 9. Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien Hydrogen and Fuel Cell Technologies 10. Verbrennungstechnisches Praktikum Practical Course Combustion Technology Trimis WS Zarzalis WS Stapf SS Büchner WS Trimis SS Zarzalis WS Zarzalis SS Büchner SS Trimis SS Habisreuther 3P Technical Systems for Thermal Waste Treatment Kolb WS Brennstoffe I (Einführung und Flüssigkeiten) Fuels I (Introduction and Liquids) 13. Messtechnik in der Thermofluiddynamik Measurement Techniques in the Thermo-Fluid Dynamics Schaub WS Trimis WS Mindestens 2 Lehrveranstaltungen aus 1-3 Prüfungsmodus: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination

19 WASSERTECHNOLOGIE (Water Technology) PROF. DR. H. HORN 1. Verfahrenstechnik in der Wasseraufbereitung Water Technology 2. Oxidations- und Desinfektionsverfahren Oxidation and Disinfection Processes 3. Membranverfahren Membrane Technologies in Water Treatment 4. Grundlagen der Abwasserreinigung Fundamentals of Waste Water Treatment 5. Naturwissenschaftliche Grundlagen der Wasserbeurteilung * Scientific Principles for Water Quality Assessment 6. Struktur und Reaktionen aquatischer Huminstoffe Structure and Reactions of Aquatic Humic Substances 7. Umweltbiotechnologie Environmental Biotechnology 8. Umweltmikrobiologie Environmental Microbiology 9. Praktikum Wassertechnologie und Wasserbeurteilung Practical Course Water Technology and Water Assessment 10. Abwasserentsorgung und Trinkwasserversorgung (Exkursion mit Exkursionseinführung) Waste Water Disposal and Drinking Water Supply (Excursion with Introduction) 11. Instrumentelle Analytik Instrumental Analytics 12. Biofilmsysteme Biofilm Systems Horn WS Horn SS Horn, Saravia WS Lackner SS Abbt-Braun WS Abbt-Braun SS Tiehm WS N.N. WS Horn, Abbt-Braun WS, SS 2P 4 Horn, Abbt-Braun SS Guthausen SS Horn SS Lehrveranstaltung 1 ist Pflicht, sowie mindestens eine Veranstaltung aus 2-5, 6 bis 12 frei wählbar - * Lehrveranstaltung 5 nur belegbar, wenn nicht bereits im Bachelor belegt Prüfung: mündliche Gesamtprüfung der Vorlesungskombination

20 VERTIEFUNGSRICHTUNG ENERGIEVERFAHRENSTECHNIK PROF. DR.-ING. D. TRIMIS, PROF. DR.-ING. T. KOLB Zulassungsvoraussetzung: Pflichtfächer: Nichttechnisches Fach: Nebenfächer: Vertiefung I: Vertiefung II: Bachelor of Science in CIW/VT oder BIW wie im allgemeinen Studiengang CIW/VT wie im allgemeinen Studiengang CIW/VT Energiesystemanalyse (Fak. Wirtschaftswissenschaften) und ein Nebenfach wie im allgemeinen Studiengang CIW/VT Energieverfahrenstechnik Auswahl aus folgenden Vertiefungsfächern der Fakultät: - Chemische Energieträger - Brennstofftechnologie - Umweltschutzverfahrenstechnik - Verbrennungstechnik Industriepraktikum: Masterarbeit: bevorzugt im Bereich Energietechnik bevorzugt Thema aus der Energieverfahrenstechnik

21 Vertiefungsrichtung LEBENSMITTELVERFAHRENSTECHNIK (PROF. DR.-ING. H. P. SCHUCHMANN) Zulassungsvoraussetzung: Bachelor of Science in CIW/VT oder BIW Bachelor of Science in Lebensmitteltechnologie oder verwandter universitärer Studiengänge Pflichtfächer: wie im Master CIW/VT oder BIW Vertiefungsfach I: Lebensmittelverfahrenstechnik Vertiefungsfach II: Lebensmittelwissenschaften und Trinkwasser Nichttechnisches Fach: wie in den allgemeinen Studiengängen CIW/VT oder BIW Nebenfächer: - wie im Master CIW/VT oder BIW (empfohlen werden die ingenieurwissenschaftlichen Angebote der Fakultät) - zusätzlich können die Angebote der Univ. Strasbourg/F im Rahmen des INTERREG Studentenaustauschprogramms gewählt werden (anerkennbar durch EUCOR Label): Blockveranstaltungen zur Analytik, Toxikologie, Verpackungstechnologie und Lebensmittelchemie Voraussetzung: französische Sprachkenntnisse oder Besuch der empfohlenen Französisch-Sprachkurse am KIT (Sprachkurs kann als nichttechnisches Nebenfach anerkannt werden) Industriepraktikum: bevorzugt in Lebensmittelverarbeitenden Industriebetrieben Masterarbeit: bevorzugt Thema aus der Lebensmittelverfahrenstechnik

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Dr.-Ing. Ralph Hobby DVGW Hochschulforum Dresden, 24.09.2012 Lehrstuhl Verfahrenstechnik / Wassertechnik Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master)

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master) Liste der ausstehenden Lehrveranstaltungen WS 14/15 Biotechnologie (Bachelor) verantwortliche/r Grundlagen der Mikrobiologie Mikrobiologie I Grundlagen Genetik/ Technische und Industrielle Mikrobiologie

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Die Professoren und Mitarbeiter des Departments für Chemie- und Bioingenieurwesen heißen Sie... Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Chemie-

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Interdisziplinäre Materialwissenschaften

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Interdisziplinäre Materialwissenschaften Fachspezifische Studien- und ordnung für den Master-Studiengang Interdiszipläre Materialwissenschaften Stand: 0.0.20 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz Verbdung mit 9 Abs. Satz 2 Nr. 9 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Bachelor und Master Umsetzungsbeispiel aus der Provadis School of International Management and Technology

Bachelor und Master Umsetzungsbeispiel aus der Provadis School of International Management and Technology Bachelor und Master Umsetzungsbeispiel aus der Provadis School of International Management and Technology Prof. Dr. Udo Müller-Nehler Aus dem Tagebuch einer Bachelor-Absolventin (1) Ich bin jetzt zwei

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Hochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts

Hochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts Hochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts Campus Linden Campus Expo Plaza Campus Kleefeld Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM) Stand: Februar 2012 1 City of Science and Research

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

October 2, 2013 INTRODUCTION TO... presented by CHRISTOPH HERWIG GUENTER ALLMAIER IRINA DRUZHININA

October 2, 2013 INTRODUCTION TO... presented by CHRISTOPH HERWIG GUENTER ALLMAIER IRINA DRUZHININA October 2, 2013 INTRODUCTION TO... presented by CHRISTOPH HERWIG GUENTER ALLMAIER IRINA DRUZHININA 1 Master-Studienplan Technische Chemie Fakultät für Technische Chemie Biochemie II (166.163) Gentechnik

Mehr

K 066/296. Curriculum für das. Wirtschaftsingenieurwesen Technische Chemie (WITECH) Masterstudium

K 066/296. Curriculum für das. Wirtschaftsingenieurwesen Technische Chemie (WITECH) Masterstudium K 066/296 Curriculum für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Technische Chemie (WITECH) 1_MS_WiTech Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung...

Mehr

Presentation of Module 52 "Production Management"

Presentation of Module 52 Production Management Presentation of the Module "Production Management (52)" LRV - 1851334 Presentation of Module 52 "Production Management" January 11, 2012 Karlsruhe Institute of Technology Campus South Bld. 10.21, Benz

Mehr

Qualitätsmanagement im Studium

Qualitätsmanagement im Studium Qualitätsmanagement im Studium In der Agrar- und Ernährungswirtschaft nimmt die Bedeutung an Qualitätsmanagement stetig zu. Besonders häufig werden hierfür Oecotrophologen eingesetzt, die sich auf das

Mehr

Studienplan des Masterstudiums Lebensmittelwissenschaft und technologie Stand: 01. Oktober 2009

Studienplan des Masterstudiums Lebensmittelwissenschaft und technologie Stand: 01. Oktober 2009 (1) Qualifikationsprofil Studienplan des Masterstudiums Lebensmittelwissenschaft und technologie Stand: 01. Oktober 2009 Die Schwerpunkte einer akademischen Ausbildung für den Bereich Lebensmittelwissenschaft

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19. Oktober 2007 CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Urs v. Stockar Generelles Ausbildungskonzept Keine thermische Verfahrenstechnik an der ETH-L Keine spezialisierte

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK Gliederung I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan, Studiendekan, Verwaltung 2 1.1 Anschrift und Öffnungszeiten

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 42 Nr. 68 Seite 498 503 13. Juli 2011 Neunzehnte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009

Studienplan des Masterstudiums Building Science and Technology an der TU Wien Version 06.2009 Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl. 1, Nr. 120/2002

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Energietechnologien an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 12. Januar

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Product Lifecycle Management (PLM) Administratives zur Klausur WS2010/2011

Product Lifecycle Management (PLM) Administratives zur Klausur WS2010/2011 Product Lifecycle Management (PLM) Administratives zur Klausur WS2010/2011 Prof. Dr. Dr.-Ing. Jivka Ovtcharova Dipl. Wi.-Ing. Alexander Burger INSTITUT FÜR INFORMATIONSMANAGEMENT IM INGENIEURWESEN (IMI)

Mehr

Wahlpflichtkatalog Wintersemester 2014/15

Wahlpflichtkatalog Wintersemester 2014/15 gruppe D: Soft Skills Softskill-Kurse für Naturwissenschaftler Ingenieure Informatiker Rathgeber Schlüsselqualifikationen für Wirtschaftsingenieure inkl. Fallstudien gruppe E: Materials Processing & Industrial

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Oktober 2015 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Studium an der Hochschule Fresenius Bachelor Wirtschaftschemie Bachelor of Science (B.Sc.) oder Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Bachelor of Science (B.Sc.) www.hs-fresenius.de Studienverläufe

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

AG Bildung: Bildungswege im Bereich Food & Human Safety, Stand 14.03.2012

AG Bildung: Bildungswege im Bereich Food & Human Safety, Stand 14.03.2012 AG : swege im Bereich Food & Human Safety, Stand 14.03.2012 (U BN= Universität Bonn, HS BRS= Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, UNU-EHS = UN University, Institute for Environment & Human Security) Themengebiet

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

ISAP Austauschprogramm RWTH Aachen UC Davis

ISAP Austauschprogramm RWTH Aachen UC Davis ISAP Austauschprogramm RWTH Aachen Informationsveranstaltung 04.12.2008 Dipl.-Ing. Johannes Jung Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Gliederung Studium aus 2 Wer soll sich bewerben? Maschinenbau Diplom

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Product Lifecycle Management (PLM)

Product Lifecycle Management (PLM) Product Lifecycle Management (PLM) Prüfungsmodalitäten Prof. Dr. Dr.-Ing. Jivka Ovtcharova Dipl.-Wi.-Ing. Alexander Burger Prüfungsmodalitäten Zur Klausur Zur Klausur Alte Klausuren werden nicht veröffentlicht.

Mehr

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Curriculum (Stand: 15.09.2014) Curriculum... 1 Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Mehr

2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 22. Januar 2004 Nr. 9

2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 22. Januar 2004 Nr. 9 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 22. Januar 2004 Nr. 9 I n h a l t Seite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Karlsruhe für den englischsprachigen Weiterbildungsstudiengang

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik http://www.hia.rwth-aachen.de/

Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik http://www.hia.rwth-aachen.de/ Templergraben 55 52062 Aachen http://www.rwth-aachen.de/ Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik http://www.hia.rwth-aachen.de/ Angewandte Biomaterialien Medizinische Informationstechnik Molekulare

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Curriculum für Studiengänge der Umwelttechnik an Fachhochschulen Teil 1: Bachelor-Studiengänge

Curriculum für Studiengänge der Umwelttechnik an Fachhochschulen Teil 1: Bachelor-Studiengänge VDI-Koordinierungsstelle Umwelttechnik Curriculum für Studiengänge der Umwelttechnik an Fachhochschulen Januar 2008 Herausgeber: VDI-Koordinierungsstelle Umwelttechnik (VDI-KUT) Graf-Recke-Straße 84 40239

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Energieund Rohstoffmanagement Entfallene Lehrveranstaltungen / Module (- 28 SWS) Entscheidung und Organisation

Mehr

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften Rechtswissenschaftliche Fakultät 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften 033 500 Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Aufnahme im WS14/15 und SS15 nicht möglich 066 901 Masterstudium Recht und Wirtschaft

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.2012, Seite 69-74

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.2012, Seite 69-74 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.202, Seite 69-74 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden englischsprachigen Masteronlinestudiengang

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Verband Geographie Schweiz (ASG)

Verband Geographie Schweiz (ASG) GEOGRAPHIE-STUDIUM (phil. I) --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BACHELOR OF ARTS: STUDIENFACH GEOGRAPHIE (7 ECTS*) Das Bachelor-Studium

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

www.techfak.uni-erlangen.de

www.techfak.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 1743 Gründung durch Markgraf Friedrich Am 4. November 1743, dem zukünftigen dies academicus, fand die feierliche Eröffnung statt. 1769 Ausbau durch Markgraf

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Curriculum des internationalen Magisterstudiums Safety in the Food Chain (SIFC) an der Universität für Bodenkultur Wien

Curriculum des internationalen Magisterstudiums Safety in the Food Chain (SIFC) an der Universität für Bodenkultur Wien des internationalen Magisterstudiums Safety in the Food Chain (SIFC) an der Universität für Bodenkultur Wien (Stand: 1. 10. 2009) (1) Allgemeine Vorbemerkungen Dieser Masterstudiengang wird von den 5 ELLS

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende

Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende Erschließung des mikrobiellen Synthesepotenzials für die Meisterung der Materialwende Prof. Dr. J.M. Köhler Dr. Alexander Groß Instiute for Micro- and Nanotechnology Instiute for Chemistry and Biotechnology

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr