Evolution in der Petrischale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evolution in der Petrischale"

Transkript

1 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MEDIGENE Evolution in der Petrischale Medigene ist eine der ersten Blüten, die die Biotech-Evolution in Deutschland getrieben hat, und heute eine der führenden Firmen der Branche. Nach Zeiten unbeschränkter evolutionärer Vielfalt erhöht sich jetzt der Selektionsdruck. Entscheidungen stehen an: Dinosaurier oder Säugetier? 36 BRANDEINS 06/02

2 WAS WIRTSCHAFT TREIBT Text: Sascha Karberg Foto: Jens Schwarz Am Anfang war das Wort: Biotechnologie. Mehr nicht, denn Deutschland war öd und leer. Die wenigen Götter hatten es sich in den Tempeln der Grundlagenforschung gemütlich gemacht. Da erschien eines schönen Tages der Prometheus der deutschen Biotechnologie, Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, um Deutschland eine Biotech-Industrie zu geben. Die Idee hatten auch andere, aber nur Winnacker hatte das Feuer, um der Biotechnologie so richtig einzuheizen. Er zündelte gegen das restriktive Gentechnik-Gesetz aus den achtziger Jahren, sorgte dafür, dass Politiker Feuer und Flamme für die Biotech-Sache waren und brachte die Finanzwelt dazu, im großen Stil Geld zu verbrennen. Und es ward Biotech in Deutschland. Und so ward auch die Medigene, erzählt ihr Gründer und Vorstandsvorsitzender Peter Heinrich: Erst mit Winnacker im Schlepptau war es schnell möglich, Gespräche mit Venture- Capital-Anlegern zu arrangieren. Nur zwei Goldesel, TVM und Atlas Venture, gab es damals, die die Wissenschaftler-Clique Peter Heinrich, Ernst-Ludwig Winnacker, Horst Domdey und Michael Hallek hätte melken können. Ich hab den Jungs gesagt, wir brauchen Risikokapital, das kannten die nicht, das waren ja Akademiker, sagt Heinrich. Ende 1994 investierte die TVM zwei Millionen Mark. Nicht ohne sich großzügig Pioniergeist hat seinen Preis mit Anteilen zu entlohnen. Aber Heinrich konnte endlich einen Traum verwirklichen, der ihn umtrieb, seitdem er 1987 als Wissenschaftler in einer Arbeitsgruppe von Professor Howard Goodman an der Universität Harvard mitgearbeitet hatte. Goodman gilt als Gentechnik-Pionier und Wegbereiter des wohl weltweit ersten Biotech-Unternehmens Genentech. Heinrich sagt: Ich wollte in ein Labor, das Geschichte geschrieben hat. Auch damals waren es die Kontakte Winnackers, die ihm die Tür in den USA öffneten. In Harvard beobachtete er fasziniert, wie Goodman und Kollegen aus einer völlig neuen Technologie eine Industrie machten. Und es ging so schnell. Die klassischen Pharma-Unternehmen sind über Jahrzehnte gewachsen, Genentech hat nur sechs Jahre gebraucht, um sich am Markt zu etablieren. Als sich ihm die Chance bot, eines der ersten Biotech-Unternehmen Deutschlands auf den Weg zu bringen, schmiss er ohne Zögern seinen sicheren Management-Job bei der Wacker Chemie, einer Tochter des Pharma-Riesen Hoechst. Ich habe alles hinter mir gelassen und das nicht, um kleine Brötchen zu backen: Mein Ziel war, ein Unternehmen aufzubauen, das sich im globalen Markt positionieren kann. Das schafft man nur, wenn man eigene Produkte entwickelt. Von Anfang an wollte Medigene mit neuen molekularbiologischen Methoden Medikamente entwickeln. Dafür habe man ihn in Deutschland belächelt und misstrauisch beäugt. Inzwischen haben auch andere Biotechnologie-Unternehmen gelernt: Allein mit cleverer Technik und der Hoffnung, dass Big Pharma sie eines Tages für die Medikamentenentwicklung aufkauft, ist langfristig nicht genug Geld zu verdienen, um die Forschungsausgaben zu refinanzieren. Jetzt stehen die Medigene-Pioniere kurz vor der Zulassung ihres ersten Produkts: Leuprogel, ein Präparat gegen Prostatakrebs, könnte schon im nächsten Jahr verschrieben werden. Damit hätte Medigene als erstes deutsches Biotech-Unternehmen ein Produkt auf dem Markt. Der Haken: Mit Biotech hat Leuprogel nichts zu tun. Während das große Vorbild Genentech seine ersten Millionen mit der gentechnischen Produktion von Humaninsulin gegen die Zuckerkrankheit machte, lupenreiner Bio- und Gentechnologie also, will sich Medigene nicht mehr allein auf die Biotechnologie verlassen und geht > BRANDEINS 06/02 37

3 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MEDIGENE Was ist Biotechnologie? Unter Biotechnologie wird heute gern alles subsummiert, was auch nur entfernt mit der wirtschaftlichen Verwertung biologischer Prozesse zu tun hat nicht zuletzt, um an die entsprechenden Fördertöpfe zu gelangen. Unter eine solche Definition fallen dann allerdings auch die Bier- und Käseproduktion, bei deren Herstellung Mikroorganismen helfen. Einige Lexika (z. B. Römpp Lexikon Chemie, 1997) trennen Gen-, Medizinund Biotechnologie voneinander ab. Wenn von Biotech-Unternehmen die Rede ist, dann sind allerdings nur solche gemeint, die mithilfe molekularbiologischer, also gentechnologischer Methoden medizinisch relevante Innovationen zur Marktreife führen wollen. parallel den konventionellen Weg. Verrat an der Biotech-Vision oder überlebensnotwendige Anpassung an veränderte Umweltbedingungen? Vom S-Bahnhof Pasing im Westen Münchens fährt das Taxi südlich Richtung Planegg vorbei an kleinen Villen, mal fünfziger, mal siebziger Jahre. Dann wieder ein Bauernhof wie aus dem vorletzten Jahrhundert und plötzlich Glas, Stahl und Beton: die Zukunft. Über 50 Biotechfirmen haben sich im Planegger Ortsteil Martinsried vor den Toren Münchens angesiedelt. Das Universitäts- Klinikum Großhadern und das Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität sind in Reichweite. Der Fahrer hält an der Lochhamer Straße, dem bayerischen Biotech-Boulevard. In Firmen besser forschen als an Unis Ich bin ein Novum für ein Biotech-Unternehmen, sagt Julia Hofmann, die neue PR-Frau, zur Begrüßung. Mit einer Germanistin und Historikerin aus der IT-Branche habe sich Medigene gesellschaftlich öffnen wollen. Eine Absage an Laborjargon und Biologen-Sprech. An Biotech hat mich interessiert, dass es um Innovation geht, hinter der aber nicht so viel Blase steckt wie in der IT-Branche. Das Geschäft sei eben von der Wissenschaft bestimmt, nicht von Marketing und Medien: Down to earth. Wendeltreppen verbinden die verschiedenen Stockwerke des futuristisch gehaltenen Medigene- Gebäudes, ganz dem spiralig gewundenen Stoff nachempfunden, aus dem die Träume der Branche sind: DNS, Desoxyribonukleinsäure. Es ist hell, nicht etwa trostlos. Erstklassige Bioforschung ist längst nicht mehr nur in Hochschulen oder Max- Planck-Instituten möglich, meint Thomas Henkel, seit 2000 Leiter der Forschungsabteilung Medigenes. Ich glaube, dass heute sehr wichtige Grundlagenforschung in Unternehmen gemacht wird. Sowohl die Forschungsbedingungen als auch die Karrieremöglichkeiten seien in der Industrie inzwischen ebenbürtig, wenn nicht besser. Es ist eine Typ-Frage: Wer am allerletzten Detail einer Sache interessiert ist, sollte an der Universität bleiben. Bei Henkel passt nur der Bart zum Öko-Klischee, das Biologen anhaftet. Randlose Brille und flüssiges New-Economy-Kauderwelsch zeugen von der Transformation zum Biotech- Manager, der seine ersten Erfahrungen in einem Biotech-Unternehmen in den USA machte. Ihn reizte die Aufgabe, die Biotech-Wüste Deutschland zu bewässern. Garant dafür, dass es nicht völlig aussichtslos war: Winnacker, der Mittler zwischen Politik und Wissenschaft. Ich sagte mir damals, wenn er es nicht schafft, die Voraussetzungen für Biotechnologie zu schaffen, dann geht es in Deutschland nicht. Wir wollten uns von Anfang an möglichst breit aufstellen, sagt Henkel und meint, dass sich die Gründer bei aller Euphorie nicht allein auf die Gentherapie verlassen wollten. Sieben Medikamente durchlaufen momentan die klinische Prüfung, aber nur eines davon verwendet einen gentherapeutischen Ansatz, obwohl Medigene mit dem Anspruch antrat, aus gentherapeutischen Ideen Medikamente gegen Krebs- und Herzerkrankungen entwickeln zu wollen. 1994, als Medigene an den Start ging, kochte gerade die Gentherapie-Euphorie hoch. Und weckte Erwartungen, die nicht zu erfüllen waren. Die Firmen haben immer gesagt, dass das viel länger dauert, sagt Heinrich. Ich würde immer noch behaupten, dass die Anwendung der Gentherapie zehn Jahre weit weg liegt. Das gentherapeutische Know-how brachte Mitgründer Hallek vom Genzentrum der Ludwig- Maximilians-Universität München in das Unternehmen ein: Die AAV-Technologie verwendet so genannte Adeno-assoziierte Viren als Transportvehikel für Gene verschiedener Heilwirkung. Auf dieser Basis entwickelt Medigene einen Impfstoff gegen den bösartigen Schwarzen Hautkrebs (Malignes Melanom). Dabei transportieren die für den Menschen ungefährlichen Viren ein Gen, das das Immunsystem stimuliert, die Krebszellen zu zerstören. Allerdings werden die Viren dem Patienten nicht einfach gespritzt. Die gentherapeutische Veränderung wird außerhalb des Körpers an entnommenen Tumorzellen vorgenommen: ex vivo. Die modifizierten Krebszellen werden so behandelt, dass weiteres Zellwachstum unmöglich ist, und dem Patienten anschließend wieder verabreicht. Dadurch wird das Immunsystem so aktiviert, dass auch nichtmodifizierte Tumorzellen, die sich noch im Körper befinden, vom Immunsystem erkannt und zerstört werden. So elegant die Methode klingen mag, Medigene wollte sich nie auf eine einzige Technologie verlassen müssen, wohl wissend, dass nur eine > 38 BRANDEINS 06/02

4 WAS WIRTSCHAFT TREIBT CEO Peter Heinrich auf dem Balkon seiner Medigene. Auch Forscher haben es gern schön. Entwicklung eines Arzneimittels I II III Isolierung und Synthese Präklinische Prüfung in Tierversuchen und Zellkulturen Klinische Prüfung in drei Phasen: Phase I. an etwa 50 gesunden Probanden: Dosisfindung, Untersuchung auf Verträglichkeit, Wirkung auf Körperfunktionen (Herz-Kreislauf, Nervensystem) Phase II. an etwa 500 ausgewählten Patienten: Wirksamkeit, Sicherheit, Nebenwirkungen Phase III. möglichst große Anzahl an Patienten: Nachweis eines therapeutischen Vorteils, Wirksamkeit, Sicherheit, Nebenwirkungen, Interaktion mit anderen Medikamenten, Gegen-Indikationen, Lebensqualität IV V VI Zulassung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Klinische Prüfung Phase IV: Sehr große Anzahl an Patienten über zwei bis drei Jahre, die zulassungsrelevanten Daten müssen bestätigt werden, sonst wird die Zulassung entzogen Alle fünf Jahre muss die Zulassung begründet verlängert werden BRANDEINS 06/02 39

5 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MEDIGENE In der Medigene-Pipeline: Leuprogel Anwendung: Prostatakrebs. Hemmt Testosteron- Hormon und somit Krebswachstum. Zulassung beantragt, 2002/2003 auf dem Markt Polyphenon Anwendung: Genitalwarzen. Wirkungsweise: eine Polyphenol-Mischung gegen Humanes Papilloma-Virus. Zweite Phase-III-Studie G207 Anwendung: Gehirntumore. Modifiziertes Herpes Simplex Virus zerstört Tumorzellen. Phase-I-Studie AAV-Impfstoff Anwendung: Schwarzer Hautkrebs. Wirkungsweise: stärkt Immunsystem zur Krebsbekämpfung. Phase-I-Studie von 100 Medikamenten-Ideen die klinische Prüfung und Zulassung übersteht. Es gibt Beispiele von Biotech-Unternehmen aus den USA und Großbritannien, deren Bewertungen von über eine Milliarde auf unter 100 Millionen Euro abgestürzt sind, weil sie alles auf ein einziges Produkt gesetzt haben das dann aber die Erwartungen nicht erfüllen konnte, sagt Heinrich. Das könne Medigene nicht passieren. Um die Zeit bis zur Marktreife eigener Entwicklungen zu überbrücken, wählte Heinrich den Weg der Einlizenzierung fremdentwickelter Produkte. Leuprogel ist eine sichere Bank, sagt Heinrich, der die Vermarktungsrechte und das Patent des Medikaments für Europa kaufte, als es in den USA schon kurz vor der Zulassung stand. Bei der Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten, der goldenen Nadel im Heuhaufen, hilft Medigene die ITD-Technik: Integrated Target Definition. Dahinter verbirgt sich eine Sammlung von Genen, die im menschlichen Herzgewebe aktiv sind. In erkrankten, geschwächten oder Infarkt gefährdeten Herzen ändert sich die Aktivität dieser Gene. Henkels Forschungsteam vergleicht mithilfe der Gensammlung kranke und gesunde Herzen. Finden die Forscher ein Gen X, das im gesunden Herzen aktiv, im kranken aber inaktiviert oder hyperaktiv ist, dann könnte Gen X ein Ansatzpunkt für eine Therapie sein, ein Target. 250 davon hat Henkels Team schon identifiziert, Heinrich hofft, dass zwei bis drei davon pro Jahr tatsächlich in die Produktentwicklung gehen können. Mittels der ITD-Technik entdeckten die Medigene-Forscher zum Beispiel, dass bei Patienten mit Herzversagen die Aktivität solcher Gene verändert ist, die den Fettsäurestoffwechsel in den Herzzellen regulieren. Daraufhin kaufte Medigene die Lizenz für den Wirkstoff Etomoxir, einen Hemmstoff, der verhindert, dass die Herzzellen Fettsäuren als Energiequelle verwenden. Stattdessen greift der Stoffwechsel der Herzzellen wieder auf den üblichen Energieträger Glucose zurück. Durch diese neu gewonnene Kraft erholt sich das Herz wieder den Investoren allerdings ist es nach Bekanntwerden der Ergebnisse der ersten klinischen Tests erst einmal in die Hose gerutscht. Was war passiert? In der Testphase II stellte sich heraus: Etomoxir war wohl zu hoch dosiert, es traten vereinzelt Nebenwirkungen auf. Kein Drama, eine alltägliche Situation. Dosis reduzieren, Studie wiederholen. Aber: In den Augen der Analysten ein unvorhergesehener Boxenstopp, Zeitverlust im Rennen Richtung Markt. Doch das ist normal, es gibt fast keine Phase-II-Studie, in der nicht nachgebessert wird, sagt Heinrich. Pech allerdings, wenn die Entwicklung umsonst war, wenn sich wie bei Etomoxir herausstellt, dass die Wirksamkeit hinter den Erwartungen zurückbleibt. Solche Nachrichten sind für Biotech-Unternehmen nicht ungewöhnlich trotzdem verunsichern sie Anleger wie Analysten. Umsatz ist das falsche Maß Fehlen der Biotech-Branche die richtigen Analysten? Nach einigem Zögern bloß nichts Falsches sagen entschließt sich Burghardt Wittig, Vorstandsvorsitzender der Berliner Konkurrenzfirma Mologen, zu einer Antwort: 1998 gab es meines Wissens noch keinen einzigen Biotech-Analysten, der fachlich überhaupt qualifiziert gewesen wäre. Inzwischen gäbe es zwar einige, die mit ihm auf Augenhöhe diskutieren könnten, schränkt der Molekularbiologe von der Freien Universität Berlin ein, der als erster in Deutschland eine Gentherapie am Patienten wagte. Ich kokettiere immer damit, dass einige davon meine Doktoranden waren. Aber was nützen fachlich gut ausgebildete Analysten, wenn die Vorhersagewerkzeuge aus der Steinzeit sind? Cash-Flow-Modelle passen nicht auf F&E-Unternehmen. Aktionäre gucken immer auf Umsatzwachstum, sagt auch Julia Hofmann, das sagt aber nichts über den Erfolg des Unternehmens aus. Denn Umsatz machen Biotech-Unternehmen vor allem durch die Anteile an ihren F&E-Ausgaben, die große Pharma-Unternehmen mit der Hoffnung auf spätere Gewinne übernehmen. Selbst wenn die Umsätze sinken würden, wäre das nicht unbedingt eine negative Aussage. Als Christof Körner 1998 bei Medigene als Forscher anfängt, ist das Unternehmen bereits auf 40 Mitarbeiter gewachsen, im Erdgeschoss werden gerade die Laborräume eingerichtet. Am Anfang hat jeder alles gemacht, sagt Körner. Bilder aufhängen, Möbel zusammenbauen. Wir haben sogar die Labore geschrubbt, als mal Edmund Stoiber kam. Die Evolution der deutschen Biotechnologie ist in vollem Gange, Firmen wie Medigene sind dem Einzeller-Stadium entwachsen 40 BRANDEINS 06/02

6 WAS WIRTSCHAFT TREIBT und haben ein Rückgrat entwickelt. In Martinsried ist die Firma nicht mehr allein, der Biotech-Boom macht sich bemerkbar, unterstützt durch den inzwischen legendären BioRegio-Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums von 1995, den die Region gewann. Aufbruchstimmung allenthalben, Organisationen wie die Garching Innovation der Max-Planck-Gesellschaft oder die Bio-M AG helfen Wissenschaftlern, aus Ideen Unternehmen zu machen. Die Aufbruchstimmung erfasst die Börse, Biotech ist hip geht auch Medigene an den Neuen Markt. Und die Kurse klettern in groteske Höhen. Wir waren mal bei 130 Euro, sagt Körner, da haben einige schon angefangen zu überlegen, welches Haus sie sich kaufen. Man hatte förmlich Dollarzeichen in den Augen, davon war wohl niemand frei. Dann der Fall ins Bodenlose. Um die zehn Euro dümpelt die Aktie derzeit, weit unter dem Emissionspreis von 42 Euro. Das ist schon extrem bitter, sagt Henkel. Seit dem Börsengang haben wir den Unternehmenswert deutlich gesteigert, wir haben viel mehr Produkte, aber die Bewertung ist bei fast 20 Prozent. Das macht keinen Spaß. Wie Medigene geht es der ganzen Branche. Von Euphorie keine Spur, die Aufbruchstimmung ist dahin. Niemand kann so recht sagen, was die Katastrophe auslöste, kein Kometeneinschlag ist festzustellen. Hilflos wird von Professionalisierung gesprochen, das Wort Konsolidierung nehmen nur die in den Mund, die sich sicher fühlen. Biologen wissen, was Survival of the Fittest bedeutet. Und fit heißt in diesen Zeiten vor allem finanzstark, wie Erfolg versprechend die Technologie oder die geplanten Produkte auch sein mögen. Die Konsolidierungsphase hat in Deutschland schon begonnen, sagt Heinrich. Das Problem ist vor allem die Nachfinanzierung der bestehenden Unternehmen, der Börsengang sei schwieriger geworden. Auf dem Nobelpreis kann man kein Business bauen Hoch und Tief im Kühlregal: Hinter der Biotechnologie steckt keine Blase trotzdem straft der Markt, was er nicht kennt Burghardt Wittig hetzt durch die renovierungsbedürftigen Flure des Instituts für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin. Sperrt Türen auf und zu. Ins Freie, zehn Schritte über den Trampelpfad, Tür zum Mologen-Gebäude aufschließen. Nackte Betontreppe hoch. Konferenzraum. Ich rede ungern über Mitbewerber. Doch dann krittelt der Vorstandsvorsitzende der auf Gentherapie spezialisierten Firma doch an Medigene herum: Die meisten Produkte, die dort entwickelt werden, sind eben keine Biotech-Produkte, insofern sagt das nichts über die Performance als Biotech-Entwickler. Wittigs Mologen verlässt sich auf eine einzige Technologie: Wir sind davon überzeugt, dass MIDGE (Minimalistic Immunogenically Defined Gene Expression) die Standard-Genfähre für gentherapeutische Anwendungen werden wird. Herkömmliche Gentransfersysteme auf Viren-Basis sind seiner Ansicht nach nicht sicher genug. Auch die AAV-Technologie Medigenes könne das potenzielle Risiko von Viren nicht völlig ausschließen. Viren sind hocheffiziente Transfervehikel von genetischem Material, das ist ihr Prinzip, ihre Evolution. Selbst wenn alle infektiösen Teile des Virus-Genoms entfernt würden, könnte sich das Virus die fehlenden Teile aus dem menschlichen Erbgut besorgen. Die jetzige Konsolidierungsphase in der Biotech-Branche werde auch zu einer Selektion der besten Technologien führen, meint Wittig. Es mag sein, dass es das bessere Konzept ist, das Risiko zu streuen, indem man konventionelle Produkte einkauft, räumt Wittig ein, aber das ist dann kein Biotech-Unternehmen mehr. Da entscheidet man sich, Small Pharma zu sein und vielleicht mal Big Pharma zu werden. Das Herz der Biotech sei die Gentherapie. Das ist doch die Arroganz, mit der wir angetreten sind, dass wir in den Biotech-Unternehmen die Innovationen der Molekularbiologie schaffen, die in der Universität nicht machbar sind. Die Branche müsse sich klarer darüber werden, dass die Ziele verdammt hoch gesteckt sind. Schließlich zielten viele Ansätze, wenn man es genau nehme, auf nichts Geringeres als die Lösung des Krebsproblems. Das ist gut für einen Nobelpreis. Aber auf dem Nobelpreis kann man kein Business aufbauen BRANDEINS 06/02 41

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Der Morbus Basedow. Warum Panik bei der Basedow- Diagnose?

Der Morbus Basedow. Warum Panik bei der Basedow- Diagnose? Der Morbus Basedow Es hängt mit einer alten Erinnerung zusammen, dass wir den»basedow«, wie wir ihn in diesem Buch kurz nennen wollen, so ernst nehmen und bei seiner Diagnose sofort in Panik Warum Panik

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 INNOVATIONSLOGIKEN DER ZUKUNFT 03 2011/12 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 3 Output Input IMP Perspectives 124 Roche: Die Innovationskünstler

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

4. Strategieworkshop

4. Strategieworkshop 4. Strategieworkshop Münchner Spitzencluster m 4 _ Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien Prof. Dr. Horst Domdey Bio M Biotech Cluster Development GmbH 19.03.2014 m 4 Strategieworkshop Heute:

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Joel Greenblatt Das erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Die Originalausgabe erschien unter dem Titel The Big Secret for the Small Investor ISBN 978-0-385-52507-7 Copyright der Originalausgabe 2011:

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Sorgsamer, besser, gesünder: Innovationen aus Chemie und Pharma bis 2030

Sorgsamer, besser, gesünder: Innovationen aus Chemie und Pharma bis 2030 VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. Ausführungen von Dr. Marijn E. Dekkers, Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie, am 3. November 2015 in Berlin anlässlich des Tags der Deutschen Industrie

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Technologietag 2008 München, 24. April 2008. Ein langer Weg mit vielen Lektionen Von den ersten Forschungsideen zu vermarkteten Medikamenten

Technologietag 2008 München, 24. April 2008. Ein langer Weg mit vielen Lektionen Von den ersten Forschungsideen zu vermarkteten Medikamenten Technologietag 2008 München, 24. April 2008 Ein langer Weg mit vielen Lektionen Von den ersten Forschungsideen zu vermarkteten Medikamenten Dr. Peter Heinrich Vorstandsvorsitzender MediGene AG - ein biopharmazeutisches

Mehr

Donnerstag, 27. August 2015. 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink

Donnerstag, 27. August 2015. 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink PROGRAMM Donnerstag, 27. August 2015 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink 17.30 Begrüssung durch Hansruedi Lingg, Geschäftsleiter TECHNOPARK Luzern 17.40 Keynote-Gespräch mit Betina Thorball, Geschäftsleiterin

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung. Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache.

Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung. Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache. Nr.: Name: Vorname: Studierfähigkeitsprüfung Deutsch Modellprüfung Sprachenzentrum Universität Freiburg Bereich Deutsch als Fremdsprache Leseverstehen Dauer: 60 min maimal 30 Punkte Lösungsschlüssel Sie

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Ein Beruf für mich? Zu Ausbildungsmöglichkeiten lesen Sie bitte diese Beilage und fragen Sie in Ihrer Apotheke Was bedeutet PTA?

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Pro und Contra: Auch wenn HIV mittlerweile eine behandelbare Krankheit geworden ist, ist AIDS immer noch nicht heilbar. Es gibt

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept Wolfgang Dunkel, G. Günter Voß, Wolfgang Menz, Margit Weihrich, Kerstin Rieder Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept PiA Kick Off IBZ München München, 12.3.2009 Ablauf der Präsentation

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064 PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.07.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.07.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?...

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?... Inhalt Inhalt Einführung................................................. 7 KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?......................

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei 20 Vertrauen aufbauen ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei ThyssenKrupp schwört auf seine Azubis. Einer von ihnen,, wurde sogar Deutschlands Bester. Was sagt der

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung Behandlungsfehler: Häufigkeiten Folgen für Arzt und Patient von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 4. April

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Wie gut ist Deutschland vor Infektionen geschützt? Eine Experten-Umfrage zu Impfungen und Impfverhalten

Wie gut ist Deutschland vor Infektionen geschützt? Eine Experten-Umfrage zu Impfungen und Impfverhalten Pressekonferenz Wie gut ist Deutschland vor Infektionen geschützt? Eine Experten-Umfrage zu Impfungen und Impfverhalten 12. Dezember 2006 Berlin Impfstoff-Forschung: Bürokratie verhindert Innovation Statement

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr