Evolution in der Petrischale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evolution in der Petrischale"

Transkript

1 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MEDIGENE Evolution in der Petrischale Medigene ist eine der ersten Blüten, die die Biotech-Evolution in Deutschland getrieben hat, und heute eine der führenden Firmen der Branche. Nach Zeiten unbeschränkter evolutionärer Vielfalt erhöht sich jetzt der Selektionsdruck. Entscheidungen stehen an: Dinosaurier oder Säugetier? 36 BRANDEINS 06/02

2 WAS WIRTSCHAFT TREIBT Text: Sascha Karberg Foto: Jens Schwarz Am Anfang war das Wort: Biotechnologie. Mehr nicht, denn Deutschland war öd und leer. Die wenigen Götter hatten es sich in den Tempeln der Grundlagenforschung gemütlich gemacht. Da erschien eines schönen Tages der Prometheus der deutschen Biotechnologie, Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, um Deutschland eine Biotech-Industrie zu geben. Die Idee hatten auch andere, aber nur Winnacker hatte das Feuer, um der Biotechnologie so richtig einzuheizen. Er zündelte gegen das restriktive Gentechnik-Gesetz aus den achtziger Jahren, sorgte dafür, dass Politiker Feuer und Flamme für die Biotech-Sache waren und brachte die Finanzwelt dazu, im großen Stil Geld zu verbrennen. Und es ward Biotech in Deutschland. Und so ward auch die Medigene, erzählt ihr Gründer und Vorstandsvorsitzender Peter Heinrich: Erst mit Winnacker im Schlepptau war es schnell möglich, Gespräche mit Venture- Capital-Anlegern zu arrangieren. Nur zwei Goldesel, TVM und Atlas Venture, gab es damals, die die Wissenschaftler-Clique Peter Heinrich, Ernst-Ludwig Winnacker, Horst Domdey und Michael Hallek hätte melken können. Ich hab den Jungs gesagt, wir brauchen Risikokapital, das kannten die nicht, das waren ja Akademiker, sagt Heinrich. Ende 1994 investierte die TVM zwei Millionen Mark. Nicht ohne sich großzügig Pioniergeist hat seinen Preis mit Anteilen zu entlohnen. Aber Heinrich konnte endlich einen Traum verwirklichen, der ihn umtrieb, seitdem er 1987 als Wissenschaftler in einer Arbeitsgruppe von Professor Howard Goodman an der Universität Harvard mitgearbeitet hatte. Goodman gilt als Gentechnik-Pionier und Wegbereiter des wohl weltweit ersten Biotech-Unternehmens Genentech. Heinrich sagt: Ich wollte in ein Labor, das Geschichte geschrieben hat. Auch damals waren es die Kontakte Winnackers, die ihm die Tür in den USA öffneten. In Harvard beobachtete er fasziniert, wie Goodman und Kollegen aus einer völlig neuen Technologie eine Industrie machten. Und es ging so schnell. Die klassischen Pharma-Unternehmen sind über Jahrzehnte gewachsen, Genentech hat nur sechs Jahre gebraucht, um sich am Markt zu etablieren. Als sich ihm die Chance bot, eines der ersten Biotech-Unternehmen Deutschlands auf den Weg zu bringen, schmiss er ohne Zögern seinen sicheren Management-Job bei der Wacker Chemie, einer Tochter des Pharma-Riesen Hoechst. Ich habe alles hinter mir gelassen und das nicht, um kleine Brötchen zu backen: Mein Ziel war, ein Unternehmen aufzubauen, das sich im globalen Markt positionieren kann. Das schafft man nur, wenn man eigene Produkte entwickelt. Von Anfang an wollte Medigene mit neuen molekularbiologischen Methoden Medikamente entwickeln. Dafür habe man ihn in Deutschland belächelt und misstrauisch beäugt. Inzwischen haben auch andere Biotechnologie-Unternehmen gelernt: Allein mit cleverer Technik und der Hoffnung, dass Big Pharma sie eines Tages für die Medikamentenentwicklung aufkauft, ist langfristig nicht genug Geld zu verdienen, um die Forschungsausgaben zu refinanzieren. Jetzt stehen die Medigene-Pioniere kurz vor der Zulassung ihres ersten Produkts: Leuprogel, ein Präparat gegen Prostatakrebs, könnte schon im nächsten Jahr verschrieben werden. Damit hätte Medigene als erstes deutsches Biotech-Unternehmen ein Produkt auf dem Markt. Der Haken: Mit Biotech hat Leuprogel nichts zu tun. Während das große Vorbild Genentech seine ersten Millionen mit der gentechnischen Produktion von Humaninsulin gegen die Zuckerkrankheit machte, lupenreiner Bio- und Gentechnologie also, will sich Medigene nicht mehr allein auf die Biotechnologie verlassen und geht > BRANDEINS 06/02 37

3 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MEDIGENE Was ist Biotechnologie? Unter Biotechnologie wird heute gern alles subsummiert, was auch nur entfernt mit der wirtschaftlichen Verwertung biologischer Prozesse zu tun hat nicht zuletzt, um an die entsprechenden Fördertöpfe zu gelangen. Unter eine solche Definition fallen dann allerdings auch die Bier- und Käseproduktion, bei deren Herstellung Mikroorganismen helfen. Einige Lexika (z. B. Römpp Lexikon Chemie, 1997) trennen Gen-, Medizinund Biotechnologie voneinander ab. Wenn von Biotech-Unternehmen die Rede ist, dann sind allerdings nur solche gemeint, die mithilfe molekularbiologischer, also gentechnologischer Methoden medizinisch relevante Innovationen zur Marktreife führen wollen. parallel den konventionellen Weg. Verrat an der Biotech-Vision oder überlebensnotwendige Anpassung an veränderte Umweltbedingungen? Vom S-Bahnhof Pasing im Westen Münchens fährt das Taxi südlich Richtung Planegg vorbei an kleinen Villen, mal fünfziger, mal siebziger Jahre. Dann wieder ein Bauernhof wie aus dem vorletzten Jahrhundert und plötzlich Glas, Stahl und Beton: die Zukunft. Über 50 Biotechfirmen haben sich im Planegger Ortsteil Martinsried vor den Toren Münchens angesiedelt. Das Universitäts- Klinikum Großhadern und das Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität sind in Reichweite. Der Fahrer hält an der Lochhamer Straße, dem bayerischen Biotech-Boulevard. In Firmen besser forschen als an Unis Ich bin ein Novum für ein Biotech-Unternehmen, sagt Julia Hofmann, die neue PR-Frau, zur Begrüßung. Mit einer Germanistin und Historikerin aus der IT-Branche habe sich Medigene gesellschaftlich öffnen wollen. Eine Absage an Laborjargon und Biologen-Sprech. An Biotech hat mich interessiert, dass es um Innovation geht, hinter der aber nicht so viel Blase steckt wie in der IT-Branche. Das Geschäft sei eben von der Wissenschaft bestimmt, nicht von Marketing und Medien: Down to earth. Wendeltreppen verbinden die verschiedenen Stockwerke des futuristisch gehaltenen Medigene- Gebäudes, ganz dem spiralig gewundenen Stoff nachempfunden, aus dem die Träume der Branche sind: DNS, Desoxyribonukleinsäure. Es ist hell, nicht etwa trostlos. Erstklassige Bioforschung ist längst nicht mehr nur in Hochschulen oder Max- Planck-Instituten möglich, meint Thomas Henkel, seit 2000 Leiter der Forschungsabteilung Medigenes. Ich glaube, dass heute sehr wichtige Grundlagenforschung in Unternehmen gemacht wird. Sowohl die Forschungsbedingungen als auch die Karrieremöglichkeiten seien in der Industrie inzwischen ebenbürtig, wenn nicht besser. Es ist eine Typ-Frage: Wer am allerletzten Detail einer Sache interessiert ist, sollte an der Universität bleiben. Bei Henkel passt nur der Bart zum Öko-Klischee, das Biologen anhaftet. Randlose Brille und flüssiges New-Economy-Kauderwelsch zeugen von der Transformation zum Biotech- Manager, der seine ersten Erfahrungen in einem Biotech-Unternehmen in den USA machte. Ihn reizte die Aufgabe, die Biotech-Wüste Deutschland zu bewässern. Garant dafür, dass es nicht völlig aussichtslos war: Winnacker, der Mittler zwischen Politik und Wissenschaft. Ich sagte mir damals, wenn er es nicht schafft, die Voraussetzungen für Biotechnologie zu schaffen, dann geht es in Deutschland nicht. Wir wollten uns von Anfang an möglichst breit aufstellen, sagt Henkel und meint, dass sich die Gründer bei aller Euphorie nicht allein auf die Gentherapie verlassen wollten. Sieben Medikamente durchlaufen momentan die klinische Prüfung, aber nur eines davon verwendet einen gentherapeutischen Ansatz, obwohl Medigene mit dem Anspruch antrat, aus gentherapeutischen Ideen Medikamente gegen Krebs- und Herzerkrankungen entwickeln zu wollen. 1994, als Medigene an den Start ging, kochte gerade die Gentherapie-Euphorie hoch. Und weckte Erwartungen, die nicht zu erfüllen waren. Die Firmen haben immer gesagt, dass das viel länger dauert, sagt Heinrich. Ich würde immer noch behaupten, dass die Anwendung der Gentherapie zehn Jahre weit weg liegt. Das gentherapeutische Know-how brachte Mitgründer Hallek vom Genzentrum der Ludwig- Maximilians-Universität München in das Unternehmen ein: Die AAV-Technologie verwendet so genannte Adeno-assoziierte Viren als Transportvehikel für Gene verschiedener Heilwirkung. Auf dieser Basis entwickelt Medigene einen Impfstoff gegen den bösartigen Schwarzen Hautkrebs (Malignes Melanom). Dabei transportieren die für den Menschen ungefährlichen Viren ein Gen, das das Immunsystem stimuliert, die Krebszellen zu zerstören. Allerdings werden die Viren dem Patienten nicht einfach gespritzt. Die gentherapeutische Veränderung wird außerhalb des Körpers an entnommenen Tumorzellen vorgenommen: ex vivo. Die modifizierten Krebszellen werden so behandelt, dass weiteres Zellwachstum unmöglich ist, und dem Patienten anschließend wieder verabreicht. Dadurch wird das Immunsystem so aktiviert, dass auch nichtmodifizierte Tumorzellen, die sich noch im Körper befinden, vom Immunsystem erkannt und zerstört werden. So elegant die Methode klingen mag, Medigene wollte sich nie auf eine einzige Technologie verlassen müssen, wohl wissend, dass nur eine > 38 BRANDEINS 06/02

4 WAS WIRTSCHAFT TREIBT CEO Peter Heinrich auf dem Balkon seiner Medigene. Auch Forscher haben es gern schön. Entwicklung eines Arzneimittels I II III Isolierung und Synthese Präklinische Prüfung in Tierversuchen und Zellkulturen Klinische Prüfung in drei Phasen: Phase I. an etwa 50 gesunden Probanden: Dosisfindung, Untersuchung auf Verträglichkeit, Wirkung auf Körperfunktionen (Herz-Kreislauf, Nervensystem) Phase II. an etwa 500 ausgewählten Patienten: Wirksamkeit, Sicherheit, Nebenwirkungen Phase III. möglichst große Anzahl an Patienten: Nachweis eines therapeutischen Vorteils, Wirksamkeit, Sicherheit, Nebenwirkungen, Interaktion mit anderen Medikamenten, Gegen-Indikationen, Lebensqualität IV V VI Zulassung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Klinische Prüfung Phase IV: Sehr große Anzahl an Patienten über zwei bis drei Jahre, die zulassungsrelevanten Daten müssen bestätigt werden, sonst wird die Zulassung entzogen Alle fünf Jahre muss die Zulassung begründet verlängert werden BRANDEINS 06/02 39

5 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MEDIGENE In der Medigene-Pipeline: Leuprogel Anwendung: Prostatakrebs. Hemmt Testosteron- Hormon und somit Krebswachstum. Zulassung beantragt, 2002/2003 auf dem Markt Polyphenon Anwendung: Genitalwarzen. Wirkungsweise: eine Polyphenol-Mischung gegen Humanes Papilloma-Virus. Zweite Phase-III-Studie G207 Anwendung: Gehirntumore. Modifiziertes Herpes Simplex Virus zerstört Tumorzellen. Phase-I-Studie AAV-Impfstoff Anwendung: Schwarzer Hautkrebs. Wirkungsweise: stärkt Immunsystem zur Krebsbekämpfung. Phase-I-Studie von 100 Medikamenten-Ideen die klinische Prüfung und Zulassung übersteht. Es gibt Beispiele von Biotech-Unternehmen aus den USA und Großbritannien, deren Bewertungen von über eine Milliarde auf unter 100 Millionen Euro abgestürzt sind, weil sie alles auf ein einziges Produkt gesetzt haben das dann aber die Erwartungen nicht erfüllen konnte, sagt Heinrich. Das könne Medigene nicht passieren. Um die Zeit bis zur Marktreife eigener Entwicklungen zu überbrücken, wählte Heinrich den Weg der Einlizenzierung fremdentwickelter Produkte. Leuprogel ist eine sichere Bank, sagt Heinrich, der die Vermarktungsrechte und das Patent des Medikaments für Europa kaufte, als es in den USA schon kurz vor der Zulassung stand. Bei der Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten, der goldenen Nadel im Heuhaufen, hilft Medigene die ITD-Technik: Integrated Target Definition. Dahinter verbirgt sich eine Sammlung von Genen, die im menschlichen Herzgewebe aktiv sind. In erkrankten, geschwächten oder Infarkt gefährdeten Herzen ändert sich die Aktivität dieser Gene. Henkels Forschungsteam vergleicht mithilfe der Gensammlung kranke und gesunde Herzen. Finden die Forscher ein Gen X, das im gesunden Herzen aktiv, im kranken aber inaktiviert oder hyperaktiv ist, dann könnte Gen X ein Ansatzpunkt für eine Therapie sein, ein Target. 250 davon hat Henkels Team schon identifiziert, Heinrich hofft, dass zwei bis drei davon pro Jahr tatsächlich in die Produktentwicklung gehen können. Mittels der ITD-Technik entdeckten die Medigene-Forscher zum Beispiel, dass bei Patienten mit Herzversagen die Aktivität solcher Gene verändert ist, die den Fettsäurestoffwechsel in den Herzzellen regulieren. Daraufhin kaufte Medigene die Lizenz für den Wirkstoff Etomoxir, einen Hemmstoff, der verhindert, dass die Herzzellen Fettsäuren als Energiequelle verwenden. Stattdessen greift der Stoffwechsel der Herzzellen wieder auf den üblichen Energieträger Glucose zurück. Durch diese neu gewonnene Kraft erholt sich das Herz wieder den Investoren allerdings ist es nach Bekanntwerden der Ergebnisse der ersten klinischen Tests erst einmal in die Hose gerutscht. Was war passiert? In der Testphase II stellte sich heraus: Etomoxir war wohl zu hoch dosiert, es traten vereinzelt Nebenwirkungen auf. Kein Drama, eine alltägliche Situation. Dosis reduzieren, Studie wiederholen. Aber: In den Augen der Analysten ein unvorhergesehener Boxenstopp, Zeitverlust im Rennen Richtung Markt. Doch das ist normal, es gibt fast keine Phase-II-Studie, in der nicht nachgebessert wird, sagt Heinrich. Pech allerdings, wenn die Entwicklung umsonst war, wenn sich wie bei Etomoxir herausstellt, dass die Wirksamkeit hinter den Erwartungen zurückbleibt. Solche Nachrichten sind für Biotech-Unternehmen nicht ungewöhnlich trotzdem verunsichern sie Anleger wie Analysten. Umsatz ist das falsche Maß Fehlen der Biotech-Branche die richtigen Analysten? Nach einigem Zögern bloß nichts Falsches sagen entschließt sich Burghardt Wittig, Vorstandsvorsitzender der Berliner Konkurrenzfirma Mologen, zu einer Antwort: 1998 gab es meines Wissens noch keinen einzigen Biotech-Analysten, der fachlich überhaupt qualifiziert gewesen wäre. Inzwischen gäbe es zwar einige, die mit ihm auf Augenhöhe diskutieren könnten, schränkt der Molekularbiologe von der Freien Universität Berlin ein, der als erster in Deutschland eine Gentherapie am Patienten wagte. Ich kokettiere immer damit, dass einige davon meine Doktoranden waren. Aber was nützen fachlich gut ausgebildete Analysten, wenn die Vorhersagewerkzeuge aus der Steinzeit sind? Cash-Flow-Modelle passen nicht auf F&E-Unternehmen. Aktionäre gucken immer auf Umsatzwachstum, sagt auch Julia Hofmann, das sagt aber nichts über den Erfolg des Unternehmens aus. Denn Umsatz machen Biotech-Unternehmen vor allem durch die Anteile an ihren F&E-Ausgaben, die große Pharma-Unternehmen mit der Hoffnung auf spätere Gewinne übernehmen. Selbst wenn die Umsätze sinken würden, wäre das nicht unbedingt eine negative Aussage. Als Christof Körner 1998 bei Medigene als Forscher anfängt, ist das Unternehmen bereits auf 40 Mitarbeiter gewachsen, im Erdgeschoss werden gerade die Laborräume eingerichtet. Am Anfang hat jeder alles gemacht, sagt Körner. Bilder aufhängen, Möbel zusammenbauen. Wir haben sogar die Labore geschrubbt, als mal Edmund Stoiber kam. Die Evolution der deutschen Biotechnologie ist in vollem Gange, Firmen wie Medigene sind dem Einzeller-Stadium entwachsen 40 BRANDEINS 06/02

6 WAS WIRTSCHAFT TREIBT und haben ein Rückgrat entwickelt. In Martinsried ist die Firma nicht mehr allein, der Biotech-Boom macht sich bemerkbar, unterstützt durch den inzwischen legendären BioRegio-Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums von 1995, den die Region gewann. Aufbruchstimmung allenthalben, Organisationen wie die Garching Innovation der Max-Planck-Gesellschaft oder die Bio-M AG helfen Wissenschaftlern, aus Ideen Unternehmen zu machen. Die Aufbruchstimmung erfasst die Börse, Biotech ist hip geht auch Medigene an den Neuen Markt. Und die Kurse klettern in groteske Höhen. Wir waren mal bei 130 Euro, sagt Körner, da haben einige schon angefangen zu überlegen, welches Haus sie sich kaufen. Man hatte förmlich Dollarzeichen in den Augen, davon war wohl niemand frei. Dann der Fall ins Bodenlose. Um die zehn Euro dümpelt die Aktie derzeit, weit unter dem Emissionspreis von 42 Euro. Das ist schon extrem bitter, sagt Henkel. Seit dem Börsengang haben wir den Unternehmenswert deutlich gesteigert, wir haben viel mehr Produkte, aber die Bewertung ist bei fast 20 Prozent. Das macht keinen Spaß. Wie Medigene geht es der ganzen Branche. Von Euphorie keine Spur, die Aufbruchstimmung ist dahin. Niemand kann so recht sagen, was die Katastrophe auslöste, kein Kometeneinschlag ist festzustellen. Hilflos wird von Professionalisierung gesprochen, das Wort Konsolidierung nehmen nur die in den Mund, die sich sicher fühlen. Biologen wissen, was Survival of the Fittest bedeutet. Und fit heißt in diesen Zeiten vor allem finanzstark, wie Erfolg versprechend die Technologie oder die geplanten Produkte auch sein mögen. Die Konsolidierungsphase hat in Deutschland schon begonnen, sagt Heinrich. Das Problem ist vor allem die Nachfinanzierung der bestehenden Unternehmen, der Börsengang sei schwieriger geworden. Auf dem Nobelpreis kann man kein Business bauen Hoch und Tief im Kühlregal: Hinter der Biotechnologie steckt keine Blase trotzdem straft der Markt, was er nicht kennt Burghardt Wittig hetzt durch die renovierungsbedürftigen Flure des Instituts für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin. Sperrt Türen auf und zu. Ins Freie, zehn Schritte über den Trampelpfad, Tür zum Mologen-Gebäude aufschließen. Nackte Betontreppe hoch. Konferenzraum. Ich rede ungern über Mitbewerber. Doch dann krittelt der Vorstandsvorsitzende der auf Gentherapie spezialisierten Firma doch an Medigene herum: Die meisten Produkte, die dort entwickelt werden, sind eben keine Biotech-Produkte, insofern sagt das nichts über die Performance als Biotech-Entwickler. Wittigs Mologen verlässt sich auf eine einzige Technologie: Wir sind davon überzeugt, dass MIDGE (Minimalistic Immunogenically Defined Gene Expression) die Standard-Genfähre für gentherapeutische Anwendungen werden wird. Herkömmliche Gentransfersysteme auf Viren-Basis sind seiner Ansicht nach nicht sicher genug. Auch die AAV-Technologie Medigenes könne das potenzielle Risiko von Viren nicht völlig ausschließen. Viren sind hocheffiziente Transfervehikel von genetischem Material, das ist ihr Prinzip, ihre Evolution. Selbst wenn alle infektiösen Teile des Virus-Genoms entfernt würden, könnte sich das Virus die fehlenden Teile aus dem menschlichen Erbgut besorgen. Die jetzige Konsolidierungsphase in der Biotech-Branche werde auch zu einer Selektion der besten Technologien führen, meint Wittig. Es mag sein, dass es das bessere Konzept ist, das Risiko zu streuen, indem man konventionelle Produkte einkauft, räumt Wittig ein, aber das ist dann kein Biotech-Unternehmen mehr. Da entscheidet man sich, Small Pharma zu sein und vielleicht mal Big Pharma zu werden. Das Herz der Biotech sei die Gentherapie. Das ist doch die Arroganz, mit der wir angetreten sind, dass wir in den Biotech-Unternehmen die Innovationen der Molekularbiologie schaffen, die in der Universität nicht machbar sind. Die Branche müsse sich klarer darüber werden, dass die Ziele verdammt hoch gesteckt sind. Schließlich zielten viele Ansätze, wenn man es genau nehme, auf nichts Geringeres als die Lösung des Krebsproblems. Das ist gut für einen Nobelpreis. Aber auf dem Nobelpreis kann man kein Business aufbauen BRANDEINS 06/02 41

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Es ist kein Zufall, dass sich die Biotech-Firmen

Es ist kein Zufall, dass sich die Biotech-Firmen 36 FORSCHUNG Die Grenzgänger Hoffnungsträger, Scharlatane, Börsensieger? Die Biotech-Barone von Martinsried müssen gegen eine Menge Vorurteile ankämpfen und gleichzeitig internationalen Spitzenstandards

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)?

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Corina Güthlin Kognitive Interviews Meist in der Fragebogenkonstruktion Verwendung Ziel: Was denken Probanden, wenn Sie

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille

Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille Jederzeit Scharf sehen auch ohne Brille Liebe Leserin, lieber Leser, Sie sind stark kurzsichtig und möchten nicht länger auf Brille oder Kontaktlinsen angewiesen sein? Hat man Ihnen bereits von einer

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Knut Lange Die deutsche Biotech-Industrie ist in der hochriskanten Entwicklung biopharmazeutischer Medikamente ebenso

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich

Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Sozial- und Verhaltenswissenschaften Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich Lange, Knut Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln Korrespondierender

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Fehlermanagement im Klinischen Alltag. Pamela Kantelhardt AG AMTS - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.v. amts@adka.

Fehlermanagement im Klinischen Alltag. Pamela Kantelhardt AG AMTS - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.v. amts@adka. Fehlermanagement im Klinischen Alltag Pamela Kantelhardt AG AMTS - Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.v. amts@adka.de Worum geht s? Fehler? Bei uns doch nicht, oder? Fragestellungen

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com Boomerang Pharma setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com boomerang pharmaceutical communications «boomerang pharmaceutical communications Boomerang Pharma ist

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988)

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988) Nanotechnologie Es gibt noch viel Platz da unten. Richard P. Feynmann (1918-1988) Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer Inhalt Was ist Nanotechnologie? Die ersten Ideen und Historie Möglichkeiten der

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen?

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? : Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? Jens Renner Text und Bild beim Verfasser Bayerischer Bibliothekstag Rosenheim 20. November 2014

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de Fon +49 (89) 85 89 63 0 mailto: do@wander-gruppe.de Wander Immobilienmanagement GmbH Semmelweisstr. 8 82152 Planegg Fon +49 (89) 85 89 63 0 Fax +49 (89) 85 89 63 149 mailto: do@wander-gruppe.de Exposé

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 Empfehlung: Sektor: Kursziel: Börse & Ticker: Aktien im Umlauf: Verwässerte Aktien: Marktkapitalisierung: Bergbau-Analyst: Corporate Broking: Kaufen Bergbau

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore

PRESSEMITTEILUNG. Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore 04. Juli 2013 PRESSEMITTEILUNG -/ ACTIVE AGAINST CANCER Neues EU-Projekt GAPVAC entwickelt aktiv personalisierte Impfstoffe gegen Hirntumore Glioma Actively Personalized Vaccine Consortium (GAPVAC): 14

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr