Banklexikon Diccionario de Banca, alemán-español, traducido por Joaquín Aracil Voltes, catedrático EU de la Universidad de Las Palmas de Gran Canaria

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Banklexikon Diccionario de Banca, alemán-español, traducido por Joaquín Aracil Voltes, catedrático EU de la Universidad de Las Palmas de Gran Canaria"

Transkript

1 Banklexikon Diccionario de Banca, alemán-español, traducido por Joaquín Aracil Voltes, catedrático EU de la Universidad de Las Palmas de Gran Canaria Banklexikon Diccionario de Banca Abbuchungsauftrag (Einzugsauftrag, Einziehungsauftrag): orden de débito Auftrag des Kontoinhabers, Rechnungsbeträge, die in verschiedener Höhe (z.b. Telefon, Strom,...) fällig werden, zu Lasten seines Kontos laufend durch den Forderungsberechtigten (Gläubiger) abbuchen (einziehen) zu lassen. (Siehe Einzugsermächtigung) Abschöpfungsauftrag: orden de transferencia periódica Sonderform des *Dauerauftrages, der die kontoführende Bank beauftragt, einen gewissen Restbetrag vom *Girokonto auf ein anderes Konto (meist Sparbuch) regelmäßig zu übertragen. Abstattungskredit (Einmalkredit) : Crédito único Kredit, bei dem über den eingeräumten Kreditbetrag nur einmal verfügt werden kann und der nach Inanspruchnahme nur mehr zurückbezahlt und nicht wieder ausgenützt werden darf. Abzahlungsgeschäft (Ratengeschäft) : operación a plazos Nach den Bestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes liegt ein Abzahlungsgeschäft dann vor, wenn der Verkäufer ein Unternehmer ist und es sich beim Käufer um einen Verbraucher handelt, der Barzahlungspreis eine gewisse Höhe nicht übersteigt, der Kaufgegenstand eine beweglich körperliche Sache ist und neben der Leistung einer Anzahlung mindestens zwei Teilzahlungen vereinbart sind. Agrarinvestitionskredit (AIK) : crédito a la inversión agraria Geförderter Kredit in Form eines 36%igen bzw. 50%igen Zinsenzuschusses. Im Rahmen eines Agrarinvestitionskredites wird eine Vielzahl von Investitionen mit Ausnahme des Wohnbereiches und der Außenmechanisierung gefördert. AIK-Bruttozinssatz : tipo de interés bruto Basiszinssatz für Agrarinvestitionskredite, der halbjährlich neu ermittelt wird und sich aus der SMR zuzüglich eines Aufschlages und Ab- bzw. Aufrundungen errechnet. 1

2 Aktie: acción Urkunde, die die Teilhaberschaft des Geldgebers an der Gesellschaft verbrieft bzw. ein *Wertpapier, das den Inhaber zum Miteigentümer der Gesellschaft macht und das Anteilsrecht an dieser Gesellschaft verkörpert. Wertpapierlexikon Aktiva: activo Vermögenswerte einer Unternehmung wie Anlage- und Umlaufvermögen. Sie stehen auf der "Aktivseite" (linke Seite) der Bilanz. (Siehe auch Anlagevermögen, Umlaufvermögen und Bilanz) Amortisation : Amortización (Siehe auch Tilgung) Anderkonto: cuenta fiduciaria Treuhandkonto bei einer Bank, das nur von Angehörigen bestimmter Berufsgruppen (Notare, Rechtsanwälte, Wirtschaftstreuhänder, Immoblienmakler,...), denen die Verwaltung fremder Gelder berufsmäßig obliegt, für einen Klienten eröffnet werden kann. Neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten gesonderte Geschäftsbedingungen. Anlagevermögen: capital fijo, fixed asset Vermögensteile eines Unternehmens, die auf Dauer dem Geschäftsbetrieb dienen, wie Grundstücke, Gebäude, Ausstattung, Beteiligungen und Wertpapiere. Anleihen : empréstito Festverzinsliche *Wertpapiere, in denen sich der Emittent (Aussteller) dem Inhaber gegenüber zur Rückzahlung des erhaltenen Kapitals und dessen regelmäßiger Verzinsung verpflichtet. Wertpapierlexikon Annuität: anualidad Gleichbleibende, regelmäßige Rückzahlung einer Geldschuld, die sich aus Kapital- und Zinsenquote zusammensetzt. 2

3 Antizipativ: Cálculo anticipativo de intereses Im vorhinein (Verzinsung). Gegensatz Dekursiv. (Siehe auch Dekursiv) Aufsandungserklärung: Declaración pignorante Ausdrückliche Erklärung des Verpfänders, in die Einverleibung des Pfandrechtes auf die verpfändeten Liegenschaften im Grundbuch einzuwilligen. (Siehe auch Einverleibung bzw. Pfandrecht) Ausfallsbürgschaft: Aval restante Bürgschaft, bei welcher der Bürge nur für den Ausfall haftet, der nach Exekution gegen den Hauptschuldner verbleibt. Avalkredit: Crédito avalista Bürgschafts- oder Garantieerklärung eines Kreditinstitutes für Verbindlichkeiten von Kunden Auswahl: Selección Bankgarantie: Garantía bancaria Avalkredit, Garantie (Siehe auch Avalkredit) Basiszinssatz : Tipo de interés bancario Ein durch Verordnung der Bundesregierung festgelegter Leitzinssatz. Er orientiert sich am währungspolitischen Instrumentarium der Europäischen Zentralbank. Baurecht: Norma reguladora de la construcción Dingliches, veräußerliches und vererbliches Recht, auf oder unter der Bodenfläche einer Liegenschaft der öffentlichen Hand ein Bauwerk zu haben. Es entsteht durch bücherliche Eintragung im C-Blatt der belasteten Liegenschaft. 3

4 Bausparen: Ahorro de crédito para la construcción Finanzierungsinstrument für alle Arten der Wohnraumbeschaffung, -erhaltung und verbesserung. Man kann Bausparen, um ein Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen oder prämienbegünstigt Sparkapital zu bilden. Betriebsergebnis (-erfolg): Resultado empresarial Position aus der Gewinn- und Verlustrechnung einer Bank, die sich aus der Differenz zwischen den Betriebserträgen und den Betriebsaufwendungen ergibt. Betriebsmittelkredit : Crédito para pagos corrientes Kredit zur Finanzierung laufender Zahlungen eines Unternehmens. (Siehe auch Investitionskredit) Bilanz : Balance Gegenüberstellung der Aktiva und Passiva eines Unternehmens zu einem bestimmten Stichtag. Blankokredit: Crédito en blanco Kredit, bei dem für die Einbringlichkeit der Ausleihung nur der Kreditnehmer persönlich haftet. Bonität: Bonificación Kreditwürdigkeit und Kreditfähigkeit eines Kreditnehmers nach Beurteilung durch die Bank. Siehe auch Kreditwürdigkeit, Kreditfähigkeit). Buchwert: valor contable Wert, mit dem ein Wirtschaftsgut in der Buchhaltung ausgewiesen wird. Bürge- und Zahlerhaftung: Aval Bürgschaft, bei der der Gläubiger entweder zuerst den Hauptschuldner, oder den Bürgen, oder beide gleichzeitig belangen kann (Solidarbürgschaft). 4

5 Bürgschaft: Aval Dient der Sicherstellung einer Forderung. Der Bürge verpflichtet sich, den Gläubiger zu befriedigen, wenn der Schuldner seinen Verbindlichkeit nicht erfüllt. Im Unterschied zur Garantie ist die Bürgschaft vom Bestehen einer Hauptschuld abhängig, der Bürge haftet für eine fremde Schuld. Auswahl: Selección Cash-flow: Flujo de caja, cash-flow Innerhalb einer Abrechnungsperiode (meist ein Bilanzjahr) in einem Unternehmen erwirtschafteter Nettoüberschuss an flüssigen Mitteln. Der cash-flow dient unter anderem als eine Bezugsgröße zur Ermittlung der Kreditfähigkeit eines Unternehmens. Darlehensvertrag: Contrato de empréstito con devolución en igual especie Vertrag über die Hingabe von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Verpflichtung der Rückerstattung in Sachen gleicher Art, Güte und Menge zum vereinbarten Zeitpunkt. Der Darlehensvertrag kommt durch Zuzählung der Darlehensvaluta zustande. Darlehenshypothek: Hipoteca sobre préstamo Das im Grundbuch eingetragene Pfandrecht für den Darlehensbetrag samt Zinsen, Verzugszinsen, Zinseszinsen und einer Nebengebühr (Siehe auch Nebengebührensicherstellung). Datenträgeraustausch: Intercambio de portador de datos System, das Zahlungen beleglos mittels Datenträger (z.b. Magnetband, Diskette) weiterleitet. Dieses System setzt voraus, dass alle beteiligten Banken Datenträger verarbeiten können bzw. an ein Rechenzentrum angeschlossen sind. Dauerauftrag: Domiciliación bancaria 5

6 Auftrag eines Kontoinhabers an seine Bank, Zahlungen gleicher Betragshöhe in regelmäßigen Zeitabständen an denselben Empfänger zu leisten. Dekursiv: Cálculo de intereses a posteriori Im nachhinein (Verzinsung). Gegensatz: Antizipativ (Siehe auch Antizipativ) Devisen: Divisas Ausländische, unbare Zahlungsmittel; z.b. Forderungen in Fremdwährung, Anweisungen, Schecks, Wechsel. Dienstbarkeit (Servitut): Servidumbre Beschränkte dingliche Nutzungsrechte an einer fremden Sache, entweder zugunsten eines bestimmten Grundstückes oder zugunsten einer Person (Grunddienstbarkeiten und persönliche Dienstbarkeiten). Dividende: Dividendo Der an einen Aktionär zur Ausschüttung gelangende Teil des Gewinnes einer Aktiengesellschaft. Die Dividende wird bei österreichischen Aktien in Prozent des Nennwertes ausgedrückt Drittschuldner: Tercer deudor, deudor de un deudor Schuldner eines Schuldners, z.b. Der Schuldner eines Kreditnehmers, dessen Forderungen gegen diesen (Dritt)Schuldner an den Kreditgeber abgetreten werden oder eine Bank, wenn Bankguthaben eines Kunden gepfändet werden. Durchlauferkonto: Cuenta para no titulares Konto für Eingänge zugunsten von Nichtkontoinhabern. Der Begünstigte ist vom Eingang des Geldes zu verständigen. Auswahl : Selección 6

7 Effektivverzinsung: Cálculo efectivo de intereses Tatsächliche Verzinsung von veranlagtem Kapital. Sie weicht in der Regel vom Nominalzinssatz ab, weil z.b. bei Ausleihungen die Spesen inkludiert sind. Siehe auch Jahreszinssatz. Eigenkapital, freies: Cappital libre propio Anteil des Kapitals, der nicht in dauernden Anlagen gebunden ist. Eigentumsvorbehalt: Reserva de dominio Sicherung des Anspruches auf den Kaufpreis einer Ware. Der Verkäufer bleibt Eigentümer bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung. Einmalkredit: Crédito único (Siehe auch Abstattungskredit) Einverleibung: Inscripción registral Grundbücherliche Eintragung, die den unbedingten Erwerb sowie die unbedingt Übertragung, Beschränkung oder Aufhebung bücherlicher Rechte bewirkt. Einzugsermächtigung: autorización de cobro Vereinbarung, die es den Zahlungsempfänger ermöglicht, offene fällige Forderungen über das Konto des Zahlungspflichtigen einziehen zu lassen. Im Gegensatz zum Abbuchungsauftrag wird lediglich die Kontodeckung geprüft. Der Kunde hat die Möglichkeit innerhalb von 42 Kalendertagen die Buchung ohne Angabe von Gründen zu stornieren. ELBA Electronic-Banking der Raiffeisen-Bankengruppe, das die Möglichkeit für Firmenkunden, Landwirten und Privatkunden bietet, Bankgeschäfte mit dem eigenen Personalcomputer abzuwickeln. Dazu zählen z.b. Überweisungen im Inland und im Ausland, Lastschriften, Kontoinformationen und Wertpapiergeschäfte. (Siehe auch Electronic-Banking) 7

8 Electronic-Banking: Banca electrónica Automationsunterstützte Bankdienste und leistungen, die dem Kunden eine schnelle und termingerechte Abwicklung des Zahlungsverkehrs und rascherer Verfügbarkeit von Zahlungsverkehrsinformationen in Form der Selbstbedienung bieten. Elektronische Geldbörse: Bolsa electrónica de valores Zahlungssystem auf Basis von Chip-Cards, in welchem zunächst ein Geldbetrag auf den Chip geladen wird. In der Folge werden dann Zahlungen anonym bei Händlern, Automaten usw. elektronisch abgebucht. Euribor (Euro Interbank Offered Rate): Euribor Von ausgewählten europäischen und außereuropäischen Referenzbanken täglich ermittelter Geldmarktzinssatz für Veranlagungen in Euro. Festbetragshypothek: Hipoteca sobre prestamo (Siehe auch Darlehenshypothek) Firmenbuch: Libro de empresas Öffentliches, von jedermann einsehbares Verzeichnis, in das alle Vollkaufleute, aber auch eingetragene Erwerbsgesellschaften eingetragen sind und welches bei den Landesgerichten geführt wird. Fonds : Fondos de capital Vermögensmasse, die von einer Fondsgesellschaft verwaltet wird. Bei einem offenen Fonds ist die Anzahl der Anteile und damit auch der Teilhaber von vorneherein unbestimmt. Beim geschlossenen Fonds wird nur eine bestimmt Zahl von Anteilen über einer festbegrenzte Anlagesumme ausgegeben. Wertpapierlexikon Freilassungserklärung: Declaración de liberación Einwilligungserklärung des Pfandgläubigers, Liegenschaftsteile, welche unter Pfandrechtsbelastung stehen, aus dem Pfandrecht freizugeben und damit die lastenfreie Veräußerung dieser Liegenschaftsteile zu ermöglichen. 8

9 Fremdfinanzierung: Financiación por terceros Gänzliche oder teilweise Finanzierung eines einzelnen Geschäftes oder eines Unternehmens mit fremdem Geld statt mit eigenen Mitteln. Gegensatz: Eigen- oder Selbstfinanzierung. Auswahl: Selección Garantie: Aval Haftung einer Person, unabhängig vom Haftungsgrund für einen bestimmten Erfolg einzustehen. So haftet der Garant z.b. bei einer Bietungsgarantie mit einem festgesetzten Betrag dafür, dass sich das bei einer Ausschreibung offerierende Unternehmen im Falle des Zuschlages an sein Offert hält. Neben Bietungsgarantien sind im Bankverkehr Lieferungs-, Zahlungs-, Mängel-, Kredit- und Gewährleistungsgarantien häufig. Im Unterschied zur *Bürgschaft ist die Garantie vom Bestehen einer Hauptschuld unabhängig, der Garant haftet für seine eigene Verpflichtung. Gemeinschaftskonto: Cuenta conjunta Konto, das auf zwei oder mehrere Inhaber lautet. Je nach Verfügungsberechtigung unterscheidet man zwischen "Oder-" und "Und-Konto". (Siehe auch Oderkonto, Undkonto) Gesamtbelastung: Cargo de comisiones Bei Krediten an Verbraucher die Summe der Leistungen, die das Kreditinstitut im Zusammenhang mit der Kreditgewährung vom Verbraucher verlangt (Rückzahlungsraten, Zinsen, Provisionen, Bearbeitungsgebühren u. dgl.). Geschäftsfähigkeit: Capacidad jurídica Fähigkeit, sich durch eigenes rechtsgeschäftliches Handeln zu berechtigen und zu verpflichten (z.b. Verträge abzuschließen). Sie ist abhängig von Alter und Geisteszustand. Girokonto: Cuenta corriente Konto, das dem Zahlungsverkehr dient. Siehe auch Kontokorrentkonto. 9

10 Grundbuch: Registro de la propiedad inmobiliaria Öffentliche, von den Bezirksgerichten geführte Aufzeichnungen über Grundstücke sowie die an ihnen bestehenden Rechtsverhältnisse. Jedes Bezirksgericht verwaltet mehrere Katastralgemeinden (KG), die in Einlagezahlen (EZ) gegliedert sind. Haftung: Responsabilidad contractual Einstehen für eine Verbindlichkeit auf Grund einer vertraglichen oder gesetzlichen Pflicht. Höchstbetragshypothek (Kredithypothek) Pfandrecht an einer Liegenschaft, wobei nur ein Höchstbetrag angegeben wird, in dem auch Zinsen und Nebengebühren Deckung finden müssen. Im Rahmen dieses Höchstbetrages können gewährte und zu gewährende Auslehnungen sichergestellt werden. Hypothek: Hipoteca Im *Grundbuch eingetragenes Pfandrecht an einem Grundstück oder Gebäude zur Sicherung eines Kredites oder Darlehens. Der Grundstückseigentümer (oft ident mit dem Schuldner) räumt dem Gläubiger (Kreditgeber) das Recht ein, das hypothekarisch belastete Grundstück oder Gebäude zwangsversteigern zu lassen, wenn die Forderung nicht zurückgezahlt werden kann (Grundstückshaftung). Inflation: Inflation Verminderung der Kaufkraft des Geldes, bedingt durch Vermehrung der umlaufenden Geldmenge, die bei gleichbleibender oder nicht im gleichen Verhältnis zunehmender Warenmenge zu einem Anstieg der Preise führt. Insolvenz: Insolvencia Anhaltende Unfähigkeit, fällige finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen. Intabulierung: Inscripción (Siehe auch Einverleibung) 10

11 Investitionskredit: Crédito a la inversión Kredit zur Finanzierung von Investitionen eines Unternehmens. Gegensatz: Betriebsmittelkredit. Jahreszinssatz, effektiver: TAE, Bei Krediten an Verbraucher jener dekursiv zu berechnende Zinssatz, der sich aus der Gesamtbelastung ergibt. Er ist nach einer im Bankwesengesetz vorgegebenen Formel zu berechnen. Jahreszinssatz, fiktiver: TAE ficticia Jahreszinssatz, der Verbraucher in jenen Fällen bekannt zu geben ist, in welchen ein effektiver Jahreszinssatz mangels Kenntnis des in Zukunft aushaftenden Saldos nicht berechnet werden kann, nämlich bei Kontokorrentkrediten, bei Zahlungsverzug in der Kreditrückzahlung und bei Überziehungen auf Verbrauchergirokonten. Er ist nach einer im Bankwesengesetz vorgegebenen Vorgangsweise zu berechnen. (Siehe auch Kontokorrentkredit) Auswahl: Selección Kontokorrentkonto: Cuenta corriente Konto in laufender Rechnung, auf dem Forderungen und Verbindlichkeiten, die aus einer Geschäftverbindung zwischen zwei Geschäftspartnern ständig entstehen, verbucht und gegeneinander aufgerechnet werden. Kontokorrentkredit: Crédito en cuenta corriente Kredit, der einem Kunden auf einem Kontokorrentkonto bis zu einem bestimmten Höchstbetrag eingeräumt wird. Kreditfähigkeit: Capacidad crediticia Einerseits die von der *Geschäftsfähigkeit abhängende rechtliche Fähigkeit einer Person, sich aus einem Kreditgeschäft zu verpflichten, andererseits die wirtschaftliche Fähigkeit, einen Kredit zurückzahlen zu können. 11

12 Kreditrestschuldversicherung: seguro de remanente de crédito Versicherung, die bei Eintreten des Versicherungsfalles offene Kreditverpflichtungen des Versicherten abdeckt. Kreditwürdigkeit: Capacidad crediticia Persönliche Voraussetzungen (Ruf, Charakter) einer Person für die Gewährung von Krediten. Leasing: Préstamo con reserva de dominio, leasing Finanzierungsform, bei der Immobilien oder Mobilien von einer Leasinggesellschaft (z.b Raiffeisen-Leasing Ges.m.b.H.) dem Leasingnehmer vermietet werden. Nach Ende der Mietzeit kann der Leasingnehmer das Objekt erwerben, der Leasinggesellschaft zurückstellen oder den Vertrag verlängern. Lebensversicherung: Seguro de vida Versicherung, bei welcher dem Versicherungsnehmer bzw. Bezugberechtigten für seine Prämienleistung im Versicherungsfall, eine im voraus bestimmte Summe (meist zuzüglich einer Gewinnbeteiligung) ausbezahlt wird. Liquidität: Liquidez Fähigkeit, Zahlungsverpflichtungen bei Fälligkeit zu erfüllen. Liquiditätsreserve: Reserva de liquidez Summe der einem Unternehmen zur Verfügung stehenden flüssigen Mittel Losungswort: Contraseña Kennwort zur Sicherung einer Sparurkunde, eines Safes und dgl. Nebengebührensicherstellung, -kaution: Fianza 12

13 Sicherstellung allfälliger Nebenforderungen bei Darlehen (Zinsen, Verzugs- und Zinseszinsen, Rechtsanwaltskosten, Exekutionskosten, usw.), die im Grundbuch eingetragen wird. Bei Krediten müssen Nebengebühren im eingetragenen Höchstbetrag (*Höchstbetragshypothek) Deckung finden. Nominalverzinsung : Cálculo de interés nominal Verzinsung einer Veranlagung, bezogen auf den Nominalwert (Nennwert). Vergleiche Realverzinsung und Effektivverzinsung. Wertpapierlexikon Auswahl: Selección Obligo: Débito bancario Verpflichtung. Häufig versteht man darunter die Summe der Einzelverpflichtungen eines Kunden bei einer Bank. ODER-Konto: Cuenta de disposición individual Gemeinschaftskonto, über welches jeder Kontoinhaber allein verfügungsberechtigt ist. (Siehe auch Gemeinschaftskonto) Passiva: Pasivo Eigen- und Fremdkapital einer Unternehmung. Sie stehen auf der "Passivseite" (rechte Seite) der Bilanz. Pfandrecht: Derecho inmobiliario Dingliches Recht (Eigentumsrecht, Pfandrecht) einer Person an einer Sache zur Sicherung von Forderungen. (Siehe Hypothek) Promesse: Promesa Zahlungs-, Lieferungs- bzw. Leistungsversprechen, z.b. Kreditpromesse einer Bank. 13

14 Rangordnung: Orden de preferencia Reihenfolge, in der grundbücherliche Rechte befriedigt werden, z.b. aus dem Erlös einer Zwangsversteigerung: Die Rangordnung richtet sich nach dem Zeitpunkt des Einlangens der Grundbuchsgesuche beim Grundbuchsgericht. Reallast: Cargas registrales reales Im Grundbuch eingetragene Verpflichtung eines Liegenschaftseigentümers zu Leistungen gegenüber einem Dritten (z.b. Ausgedinge, Geldrenten, Naturalien). Realverzinsung: Cálculo de intereses reales Ertrag einer Kapitalanlage unter Berücksichtigung der Nominalverzinsung bereinigt um die Inflationsrate. Rechtsfähigkeit: Capacidad legal Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten zu sein; das ist jede physische und juristisch Person. Von der Rechtsfähigkeit zu unterscheiden ist die Geschäftsfähigkeit. Referenzzinssatz: tipo de referencia Eine durch Verordnung der Bundesregierung festgelegter Leitzinssatz, der sich am währungspolitischen Instrumentarium der europäischen Zentralbank orientiert. Rücklagen: Reservas Beträge, die aus den Jahresgewinnen eines Unternehmens gebildet werden und der Stärkung des Eigenkapitals dienen. Rückstellungen: Reservas Kapitalbereitstellungen für dem im Grunde nach bekannte künftige Verpflichtungen, deren Höhe und Fälligkeit zum Bilanzierungszeitpunkt noch nicht genau feststehen (z.b. Pensionsverpflichtungen). Auswahl: Selección 14

15 Sekundärmarktrendite (SMR) : Rédito secundario de mercado Gesamterträge von Wertpapiergeschäften am Sekundärmarkt. Zur Ermittlung des *AIK- Bruttozinssatzes wird die SMR herangezogen. Wertpapierlexikon Servitut: Servidumbre (Siehe auch Dienstbarkeit) Sicherungseigentum: Reserva de dominio Eigentum, das dem Gläubiger an einer beweglichen Sache (z.b. Warenlager) oder an einem Recht zur Sicherstellung seiner Forderung bis zur vollständigen Bezahlung der Schuld übertragen wird. An Liegenschaften ist ein Sicherungseigentum zwar rechtlich möglich, aber nicht banküblich. Simultanhypothek: Hipoteca simultánea Pfandrecht an mehreren Liegenschaften für eine Forderung. Eine der verpfändeten Liegenschaften wird als Haupteinlage bezeichnet, die übrigen als Nebeneinlagen. Solidarbürgschaft: Aval solidario Bürge- und Zahlerhaftung: Aval Spareinlagen: Ahorros Geldeinlagen bei Kreditinstituten, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen und als solch nur gegen die Ausfolgung von besonderen Urkunden (Sparurkunden) entgegengenommen werden dürfen. Stundung: Aplazamiento Vereinbarung zwischen Gläubiger und Schuldner, durch die der Fälligkeitszeitpunkt einer Forderung hinausgeschoben wird. Neben dieser die Fälligkeit ändernden Stundung gibt es 15

16 noch die "reine Stundung", bei welcher der Gläubiger nur die Geltendmachung der Forderung hinausschiebt, die Fälligkeit bleibt unberührt. Superädifikat: Construcción sobre predio ajeno Ein auf fremdem Grund errichtetes Bauwerk. Es gehört nicht zur Liegenschaft, sondern ist ein selbständiges Rechtsobjekt, sofern es nicht Zubehör eines Baurechtes ist. Tilgung (Amortisation): Amortización Rückzahlung einer Schuld (Darlehen, Kredit). Treuhänder: Titular fiduciario Jemand, der Rechte für eine andere Person im eigenen Namen für Rechnung des Treugebers ausübt. Umlaufvermögen: capital circulante Aktiva, die nur kürzere Zeit im Unternehmen verbleiben und zum Umsatz bestimmt sind, wie z.b. Kassenbestände, Bankguthaben, Wechsel und Schecks, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Bei Banken zählen zum Umlaufvermögen im wesentlichen Kassenbestände, Bankguthaben, Wertpapiere und Ausleihungen. (Siehe auch Aktiva) Und-Konto: Cuenta conjunta Gemeinschaftskonto, über welches kraft ausdrücklicher Vereinbarung nur alle Kontoinhaber gemeinsam verfügen können. (Siehe auch Gemeinschaftskonto) Auswahl: Selección Valutatag, Valuta: Fecha valor Tag, mit dem die Verzinsung für eine Gutschrift oder Belastung auf einem Konto einsetzt bzw. endet. 16

17 Valuten: Divisas Ausländische Geldsorten (umlauffähige Banknoten und Münzen in ausländischer Währung). Verfügungsberechtigung: autorización de libre disposición Gesamtheit der Rechte des Kontoinhabers über sein Konto. (Siehe Zeichnungsberechtigung) Verpfändung: Pignoración Begründung eines *Pfandrechtes durch Rechtsgeschäft (Pfandvertrag). Verrechnungsscheck: Cheque cruzado Scheck, der von der bezogenen Bank nur durch Gutschrift auf ein legitimiertes Konto eingelöst werden darf. Ein Scheck wird dadurch zum Verrechnungsscheck, dass der Aussteller oder ein Inhaber den Vermerk "nur zur Verrechnung" oder einen gleichbedeutenden Vermerk oder zwei parallele Striche auf der Vorderseite des Schecks anbringt. Verzugszinsen: Intereses de demora Zinsen, die der Schuldner dann zu entrichten hat, wenn er die Schuld zum Fälligkeitstag nicht erfüllt. Wechsel: Letra de cambio Wertpapier, welches nach den Erfordernissen des Wechselgesetzes auszustellen ist und eine Geldforderung begründet und verkörpert. Die Wechselforderung ist abstrakt, d.h. Einwendungen aus dem zugrunde liegenden Geschäft (z.b. Kauf) sind gegenüber Dritten, die den Wechsel gutgläubig erworben haben, nicht möglich. Zur Durchsetzung des Wechselanspruches besteht ein besonderes Verfahren. Die Wechselurkunde kann auf zwei Arten ausgestellt werden, und zwar entweder als Zahlungsanweisung an einen Dritten oder als Zahlungsversprechen des Ausstellers. Der Wechsel erfüllt im Wirtschaftsleben Kreditfunktion, Zahlungsfunktion und Sicherungsfunktion. Wertpapier: Valores 17

18 Urkunde, in der private Rechte verbrieft sind. Die Ausübung dieser Rechte ist an den Besitz der Urkunde gebunden. Wertpapiere im engeren Sinn sind *Effekten. Als Wertpapiere im weiteren Sinn werden u.a. Geldpapiere (Banknoten, Schecks, Wechsel) bezeichnet, die dem Zahlungsverkehr dienen. Wertpapierlexikon Wertsicherungsklausel: Cláusula de garantía frente a la devaluación Klausel in Verträgen, die durch Bindung der zu erbringenden Geldleistung an einen Wertstabilisierungsfaktor vor dem Nachteil einer Geldentwertung schützen soll. Zahlungsverkehr, bargeldloser (Giroverkehr) : Transacciones de pago con tarjeta Durchführung von Zahlungsvorgängen durch Banken. Alle Banken führen für ihre Kunden Überweisungen auf Konten bei anderen Banken durch und nehmen umgekehrt Überweisungen von jeder anderen Bank entgegen. Zeichnungsberechtigung: Firma autorizada Recht zur Disposition über Werte auf einem Konto sowie zur Auskunft über das Konto. Der Zeichnungsberechtigte ist ein vom Kontoinhaber (siehe Verfügungsberechtigung) Bevollmächtigter. Die Zeichnungsberechtigung kann als Einzel- oder Kollektivzeichnungsberechtigung erteilt werden. Zinsen: Intereses Preis für die Nutzung von Kapital bzw. Entschädigung an den Kapitalbesitzer für die Aufgabe der Liquidität. Im Bankwesen unterscheidet man zwischen Soll-(Aktiv)zinsen und Haben- (Passiv)zinsen. Sollzinsen sind die Zinsen, die die Bank für eine Kreditgewährung vom Kunden erhält, Habenzinsen die Zinsen, die die Bank für eine Einlage an den Kunden vergütet. Zinseszinsen: Interés compuesto Zinsen, die auf nicht ausgezahlte Zinsen berechnet werden. Sie werden dem Kapital hinzugefügt (Siehe Kapitalisierung) und mit diesem neuerlich verzinst. Zinssatz (Zinsfuß): Tipo de interés Höhe der Zinsen, ausgedrückt in Prozent des Kapitals für eine bestimmte Periode. 18

19 Zwischenkredit : Crédito puente Kurzfristiger Kredit bis zur Verfügbarkeit eines bereits zugesagten langfristigen Kredites, z.b. um die Wartezeit bis zur Zuteilung eines Bauspardarlehens zu überbrücken. Auswahl : Selección zurück : atrás drucken: imprimer ImpressumAGB und Anhänge : Identificación empresarial y anexos Raiffeisen

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

16.03.16. Kreditsicherheiten. Blankokredit

16.03.16. Kreditsicherheiten. Blankokredit Blankokredit Kreditsicherheiten Kreditwürdige Unternehmen, die über keine Kreditsicherheiten verfügen, können von einer Bank einen Blankokredit erhalten. Bei einem Blankokredit wird der Kredit lediglich

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

www.volksbank.at HYPOTHEKARKREDITE AN VERBRAUCHER.

www.volksbank.at HYPOTHEKARKREDITE AN VERBRAUCHER. www.volksbank.at HYPOTHEKARKREDITE AN VERBRAUCHER. VORWORT Eine bestmögliche Beratung und ein optimales Service für Sie ist unser dringendstes Anliegen. Wir sind daher stets bemüht, Ihnen jene Informationen

Mehr

Wienwert 6,75 % Fixzins-Anleihe 2011 bis 2017. Treuhandvertrag

Wienwert 6,75 % Fixzins-Anleihe 2011 bis 2017. Treuhandvertrag Wienwert 6,75 % Fixzins-Anleihe 2011 bis 2017 Treuhandvertrag Treuhandvertrag Fixzins-Anleihe 6,75 % 2011 bis 2017 ISIN AT0000A0S9H0 Treuhandvertrag für die Wienwert Immobilien Finanz AG von Firma Gabler

Mehr

Informationsblatt der Hypo Tirol Bank AG zum Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz HIKrG

Informationsblatt der Hypo Tirol Bank AG zum Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz HIKrG Informationsblatt der Hypo Tirol Bank AG zum Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz HIKrG 7 Allgemeine Informationen 1. Identität und Anschrift des Urhebers der Informationen Hypo Tirol Bank AG Meraner

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa DIE ARTEN DER FINANZIERUNG ÜBERSICHT (SKIZZE 1) Unter Finanzierung ist die Beschaffung des erforderlichen Kapitals zu verstehen. Der Umgang und die Fristigkeit des Kapitalbedarfes hängt von der Größe und

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Anweisung. Anweisungsempfänger. Anweisender. Angewiesener. Empfangsermächtigung. Leistungsermächtigung. Annahmeermächtigung

Anweisung. Anweisungsempfänger. Anweisender. Angewiesener. Empfangsermächtigung. Leistungsermächtigung. Annahmeermächtigung Anweisung Anweisender Anweisungsempfänger Leistungsermächtigung Empfangsermächtigung Annahmeermächtigung Angewiesener Typenbestimmung der Anweisung Anweisung Ermächtigung an Angewiesenen Zur Leistung von

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Vorvertragliche Informationen zur Kreditwürdigkeitsprüfung Informationen zu Beratungsleistungen für Verbraucher I. Allgemeine Informationen

Mehr

6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten

6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 6 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 1 6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 6 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 2 Aufgaben von Banken Anlagegeschäft

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Persönlicher Finanzierungsplan

Persönlicher Finanzierungsplan Persönlicher Finanzierungsplan Kooperationspartner:... Datum: Selbstauskunft Kreditnehmer Mitschuldner/Bürge Vor- und Zuname bzw. Familienname Straße PLZ, Ort Telefonnummer/Handy Geburtsdatum /Familienstand

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten

2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten Aufgaben von Banken Anlagegeschäft Kreditgeschäft Dienstleistungen: Zahlungsverkehr Sonstige Dienstleistungen Bank = Drehscheibe zwischen Geldgebern

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Success! it s not always what you see Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Frühstücksgespräche am 21. / 23. und 25. Oktober 2013 Inhalt im Überblick!2 Bilanz einer

Mehr

Anlage 1 zu Nr. 28.2 zu 70

Anlage 1 zu Nr. 28.2 zu 70 zu Nr. 28.2 zu 70 Verfahren bei der Annahme von Schecks Inhalt Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Arten von Schecks Annahme von Schecks Scheckbetrag Quittung Verrechnungsschecks, Blankoindossament

Mehr

pels an: Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000.

pels an: Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. pels an: 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Dienstleistungsgebühr 1,80% vom Umsatz 35.000.000 630.000. Delkredereprovision 1,00% vom Umsatz 35.000.000 350.000

Dienstleistungsgebühr 1,80% vom Umsatz 35.000.000 630.000. Delkredereprovision 1,00% vom Umsatz 35.000.000 350.000 Factoring Beispiel Maschinenbau AG Aufwand Ertrag Manipulationsgebühr 132.000 Debitorenausfälle 50.000 Zinsen (80% der Verwaltungseinsparungen 40.000 Außenstände) 120.000 Skontoerträge 252.000 Factoringgewinn

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorbemerkungen Pfandrechtstitel Pfandbestellungs- und Pfandvertrag Wegfall der Geschäftsgrundlage

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorbemerkungen Pfandrechtstitel Pfandbestellungs- und Pfandvertrag Wegfall der Geschäftsgrundlage Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorbemerkungen (Rz 1)... 13 Pfandrechtstitel (Rz 2)... 15 Gesetzliche Pfandrechte (Rz 2.1)... 17 Richterliche Pfandrechte (Rz 2.2)... 18 Letztwillige Verfügung (Rz 2.3)... 19

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1. Reglement. über die Gewährung von. Hypothekardarlehen. an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz

P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1. Reglement. über die Gewährung von. Hypothekardarlehen. an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz P E N S I O N S K A S S E N O V A R T I S 1 Reglement über die Gewährung von Hypothekardarlehen an Versicherte und Rentner/innen in der Schweiz Stand 1. Januar 1998 2 Per 1.1.1998 wurde die Pensionskasse

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHR DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR KONTOINHABER MIT SITZ IM AUSLAND

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHR DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR KONTOINHABER MIT SITZ IM AUSLAND OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHR DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR KONTOINHABER MIT SITZ IM AUSLAND (GB-ALEK) Gültig ab 22. Juni 2015 Verleger,

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2007 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge HYPO-BANK BURGENLAND Aktiengesellschaft Firmensitz Eisenstadt, FN 259167d, LG Eisenstadt DVR 0054810, BLZ 51000, BIC EHBBAT2E Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Vorvertragliche

Mehr

I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER HYPOTHEKAR- UND IMMOBILIENKREDITVERTRÄGE

I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER HYPOTHEKAR- UND IMMOBILIENKREDITVERTRÄGE Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge, die in den Anwendungsbereich des 2. und 3. Abschnitts HIKrG fallen. Vorvertragliche Informationen zur Kreditwürdigkeitsprüfung. Informationen

Mehr

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht SS 2014 Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht E-Mail: wirtschaftsprivatrecht@jku.at Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht Vorlesungsgliederung Literatur: Butschek/Unger,

Mehr

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr.

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Grundschuld Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Eigentümer

Mehr