Qualitative Online-Trends in der Pharmamarktforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitative Online-Trends in der Pharmamarktforschung"

Transkript

1 4/2007 Evgeny Zlatkovsky und Bettina Kleiber Qualitative Online-Trends in der Pharmamarktforschung Sonderdruck

2 Qualitative Online-Trends in der Pharmamarktforschung Die Autoren Evgeny Zlatkovsky, Soziologe, arbeitete einige Jahre als Institutsmarktforscher und leitet seit 2004 die Marktforschung bei DocCheck Medical Services GmbH. DocCheck verfügt über die größten Mediziner-Panels in Deutschland und konzen triert sich auf den Gesundheitsmarkt. Tiefeninterviews mit medizinischen Experten durchzuführen, gestaltet sich zuweilen schwierig, da die Probanden beruflich stark engagiert sind und lange Arbeitszeiten haben. Spezialisten für bestimmte Fragestellungen sind zudem über das gesamte Bundesgebiet verteilt, was ein Interview vor Ort verkompliziert bzw. verteuert. Auch auf der Kundenseite ist es manchmal nicht ganz einfach, für alle Teilnehmer einen gemeinsamen Termin zu koordinieren. Nicht unerwähnt bleiben sollen auch die Kosten, die durch Anfahrt zum Teststudio und gegebenenfalls Übernachtung am Testort entstehen. Vor diesem Hintergrund haben die Autoren überlegt, ob man qualitative Webcam- Einzelinterviews als eine zeitgemäße 1 Bettina Kleiber, Soziologin M.A., studierte Soziologie, Politische Wissenschaft und Internationale Technische und Wirtschaftliche Zusammenarbeit. Nach dem Studium war sie zunächst bei einem Online- Marktforschungs-Institut beschäftigt. Seit 2002 ist sie bei der Takeda Pharma GmbH als Marktforscherin tätig, wo sie vor allem für die Primärmarktforschung und den Bereich Hypertonie zuständig ist. Alternative für die B-to-B Forschung etablieren kann. In zwei Pilotstudien, die Takeda Pharma und DocCheck gemeinsam durchführten, ging es daher hauptsächlich darum, Informationen zur technischen Machbarkeit, Datenqualität und Akzeptanz der Zielgruppe zu gewinnen und in einem zweiten Schritt auch zu überlegen, wie die Ergebnisse zeitgemäß dargestellt werden könnten. Besonderheiten der B-to-B-Zielgruppe und Online-Prozedere Die örtliche Unabhängigkeit bzw. steigende Flexibilität ist eine der Hauptanforderungen der heutigen Zeit. Dies trifft besonders auf das B-to-B-Umfeld zu. Da die Online-Einzelinterviews schon mit einem Minimum an Technik (siehe nächste Schlechte Sprachqualität (links) lässt sich mit den ausgefallenen Software-Lösungen korrigieren (rechts) Spalte) durchgeführt werden können, kann der Respondent dieses auch außerhalb seiner Geschäftsräume bzw. Geschäftszeiten absolvieren. In der beschriebenen Studie entschieden sich bereits etwa ein Viertel der Befragten für eine Durchführung des Gesprächs von Zuhause aus. Bei der Planung von herkömmlichen Arztinterviews im Teststudio fällt die Wahl meist auf die großen Städte und Ballungszentren. Dies hat zur Folge, dass nur eine bestimmte Zielgruppe erreicht wird. Schwierig wird es, sobald Probanden befragt werden sollten, die sehr spezielle Screeningkriterien erfüllen müssen oder die eine große geografische Streuung aufweisen. In so einem Fall spricht alles für die Online-Vorgehensweise. Sie kennt kein Stadt-Land-Gefälle und bringt eine besser ausgewogene Stichprobe zustande. Ein weiterer wichtiger Grund, der gerade die B-to-B-Zielgruppe anspricht, ist der innovative Charakter des Verfahrens. Manche B-to-B-Zielgruppen sind so klein und deren Meinung so wertvoll, dass täglich mehrere (!) Befragungseinladungen auf dieselben Personen einprasseln. Vor diesem Hintergrund ist nur zu gut verständlich, warum viele Respondenten befragungsmüde sind und sich etwas Anderes, Neues herbeisehnen. Ein Respondent hat es so ausgedrückt:...ich bin eigentlich ganz positiv überrascht. Es hat mir Spaß gemacht fast mehr Spaß als Face-to-Face Interviews... Telefonische Befragungen lehne ich grundsätzlich ab... und das hat mir heute besser gefallen, diese Art. Die Zielgruppe der Ärzte (wie vermutlich auch andere B-to-B-Zielgruppen) ist auch in technischer Hinsicht für ein Webcam- Interview bestens gerüstet. Die Hauptvoraussetzung für die Teilnahme an einem Webcam-Interview ist eine Hochgeschwindigkeitsverbindung mit dem Internet und dies ist in den meisten Fällen gegeben. Eine extra zu diesem Thema durchgeführte quantitative Befragung der Ärzte hat ergeben, dass etwa 80 Prozent der Internet-angebundenen Ärzte auf eine High-Speed-Verbindung zurückgreifen können. Webcam-Interviews: Technische und methodische Fragen Die Interviews wurden per Skype kostenlose Telefonie via Internet durchgeführt, gegebenenfalls wurde dem Teilnehmer das notwendige Equipment (Webcam und 2 planung & analyse 4/2007

3 Kurzfassung Die örtliche Unabhängigkeit bzw. steigende Flexibilität ist eine der Hauptanforderungen der heutigen Zeit. Dies trifft besonders auf das B-to-B-Umfeld zu. Bei der Planung von herkömmlichen Arztinterviews im Teststudio fällt die Wahl meist auf die großen Städte und Ballungszentren. Dies hat zur Folge, dass nur eine bestimmte Zielgruppe erreicht wird. Schwierig wird es, sobald Probanden befragt werden sollten, die sehr spezielle Screeningkriterien erfüllen müssen oder die eine große geografische Streuung aufweisen. In so einem Fall spricht alles für die Online- Vorgehensweise. Sie kennt kein Stadt-Land-Gefälle und bringt eine besser ausgewogene Stichprobe zustande. Anhand von zwei qualitativen Piltostudien wurde getestet, ob sich Webcam Interviews für die Befragung eignen. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass Webcam Interviews als eine zeitgemäße Alternative zum klassischen Vorgehen zu betrachten sind, denn die technische Machbarkeit stellt kein Hindernis mehr dar. T1 T2 Headset) zur Verfügung gestellt. In der Vorbereitungsphase sorgte eine an die Teilnehmer verteilte ausführliche Installationsanweisung und eine extra eingerichtete Hotline für das gute Funktionieren der Technik. Eine wichtige technische Erkenntnis aus den durchgeführten Interviews betrifft die Übertragungsgeschwindigkeit auf der Teilnehmer-Seite: Es hat sich gezeigt, dass diese mindestens 2 MBit/s betragen muss. Geringere Übertragungsgeschwindigkeiten bringen technischen Schwierigkeiten, wie Ruckeln, Einfrieren des Bildes, asynchrone Übertragung von Bild oder Ton mit sich, so dass keine ungezwungene Atmosphäre aufkommen kann, was das Interview kaum möglich macht. Generell gilt: Je höher die Übertragungsrate (ideal sind 12 bis 16 MBit/s), desto näher kommt ein Webcam-Interview an ein Face-to-Face Gespräch heran, desto wertvoller sind die Inhalte. Das Problem der späteren Auswertung und somit auch der Aufzeichnung des Gesprächs stellt sich natürlich auch bei einem Webcam-Interview. Daher wurde bei den beschriebenen Webcam-Interviews zur Digitalaufnahme eine spezielle Software gewählt. Dies bringt einige Vorteile mit sich: Die Qualität der Aufnahme ist im Normalfall erstklassig. Selbst wenn Störungen bzw. Qualitätsaussetzer (zum Beispiel zu schwache Mikrofonleistung beim Probanden) auftreten, lässt sich das mit den entsprechenden Software-Features korrigieren (siehe Ab bildung 1). Der Kunde braucht kein extra Equipment, um sich die Aufnahme anzuhören. Für die Wiedergabe genügt ein Windows Mediaplayer oder sogar ein MP3-Player. Besonders prägende Zitate können leicht herausgeschnitten und als MP3-File in den Bericht eingebaut werden. Die Stichprobe für die beiden qualitativen Pilot-Projekte (n=15) wurde randomisiert aus dem DocCheck Ärzte-Panel gebildet. Die Rekrutierung der Teilnehmer erfolgte per . Da bei diesen Pilotinterviews keine psychografischen Profile erhoben wurden, lässt sich derzeit darüber nur spekulieren. Zu vermuten ist jedoch, dass die Teilnehmer der Webcam-Interviews aufgeschlossener bzw. innovationsfreudiger sind als der Rest. Des Weiteren sind sie vermutlich technik-affiner als ihre Kollegen, die auf die Einladung nicht reagiert haben. Aus diesen Gründen sind sie jedoch für das Marketing besonders wertvoll, vor allem wenn es um Produktentwicklungen geht. Per Webcam lassen sich (zumindest jetzt noch) die natürlichen Early Adopters ansprechen. Selbst wenn die Teilnehmer für diese 15 Webcam-Interviews nicht repräsentativ für alle Ärzte waren, soll doch an dieser Stelle zumindest ein übliches Vorurteil Internet/Technik=junge Männer entkräftet werden. Selbst anhand der durchgeführten 15 Fälle wird schon ersichtlich, dass dem keineswegs so ist (siehe Tabelle 1). Die per Webcam interviewten Teilnehmer mögen sie auch verzerrt gegenüber der Grundgesamtheit sein haben in einem Punkt doch einen entscheidenden Vorteil gegenüber den klassisch rekrutierten Face-to-Face-Teilnehmern. Sie sind besser über das Bundesgebiet verteilt. Führt man die Interviews online durch, entledigt man sich des Fluches der fünf Großstädte (und der immer wieder gleichen Teilnehmer im gleichen Studio!) und stellt eine geografisch ausgewogene Stichprobe zusammen. Dies sei mit der nachfolgenden Tabelle über die Verteilung der 15 Teilnehmer nach Gemeindegrößen illustriert (siehe Tabelle 2). Online-Prozedere und Datenqualität Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase hatten die Teilnehmer schnell die Scheu vor der neuen Technologie verloren und sich ganz auf das Gespräch konzen triert. Die Fragen wurden sowohl ausführlich als auch natürlich, das heißt mit allen sprachlichen Merkmalen beantwortet. Auch Mimik und Gestik waren gut erkennbar, sodass man einen guten Eindruck vom Gesprächspartner erhielt. Von den 15 Probanden führte der größere Anteil das Interview in der Praxis, während einige es vorzogen, sich zu Hause interviewen zu lassen. Auch wenn der Ausschnitt der Kamera klein ist, bekommt man hierdurch einen authentischen Einblick vom Umfeld und Lebensstil des Arztes (Kleidung, Praxiseinrichtung etc.). Als Beobachter hatte man den Eindruck, dass das gewohnte Umfeld einen positiven Effekt auf die Gesprächsatmosphäre hatte. Denn während der Arzt in einem Teststudio der Gast ist und auch durch die Anwesenheit eines Mikrofons und einer Kamera zumindest in den ersten Minuten noch sehr zurückhaltend ist, so ist beim Webcam-Interview das Marktforschungs- Institut gewissermaßen zu Gast beim Probanden. Die Anwesenheit der kleinen Webcam auf dem Monitor ist schnell vergessen. Zwar handelte es sich bei den Pilotstudien ausnahmslos um Probanden, die noch 3 planung & analyse 4/2007

4 Abstract Location independence or increased flexibility in location is one of the major requirements today. This particularly applies to the B2B field. When planning conventional interviews with doctors in market research studios, large cities and conurbations are usually the first choice of location. As a result, only one particular target group is reached. The difficulty increases as soon as participants, who fulfil very particular screening criteria, or who represent a wide geographical spread, need to be interviewed. In such cases online methods are clearly the way forward they know no geographical boundaries and produce a more measured survey. Two qualitative pilot studies have been conducted to test whether webcam interviews are appropriate for carrying out the consultation phase. The authors of these studies came to the conclusion that, as technical capabilities are no longer a handicap, webcam interviews should be considered as a contemporary alternative to the traditional methods. keine Erfahrung mit Webcam und Skype hatten, mit wachsender Verbreitung der Software aber (insgesamt 500 Millionen Downloads weltweit) ist damit zu rechnen, dass in der Zukunft häufiger Teilnehmer rekrutiert werden, die bereits Erfahrung hiermit haben und für die es sich um eine gewohnte Art der Kommunikation handelt. Durch die gewohnte Atmosphäre am heimischen PC verlief die Kommunikation unspektakulärer und unaufgeregter als in einem Teststudio. Während der Arzt im Teststudio die Rolle eines Experten spielen muss, konnte er sich hier ganz auf die Inhalte des Gesprächs konzentrieren und seine Meinung frei äußern. 2 Zugriff auf alle Projekte immer und überall Auch konnte dadurch, dass die Kommunikation computervermittelt war, eine Reduktion der sozialen Erwünschtheit festgestellt werden. Denn während die Ärzte im Teststudio ihre Meinung aufgrund des fremden Umfeldes häufig zurückhaltend äußerten, waren hier diesbezüglich wenige Hemmungen festzustellen. Es fielen häufig umgangssprachliche Wendungen, wie das folgende Zitat verdeut licht: Also Entschuldigung, wenn ich das so sage, Sie geben es ja weiter, ist aber wurschtegal. Wissen Sie, das eigentliche Problem ist.... Es konnte der Eindruck gewonnen werden, dass aufgrund geringerer Hemmungen eine höhere Kreativität entstand, sodass einige, für den Kunden überraschende Aspekte ans Tageslicht kamen. Trotz der Distanz, die durch diese computervermittelte Art der Kommunikation entsteht, ist die Webcam in der Lage, eine Fülle von Informationen zu vermitteln und dies auf beiden Seiten: Als der Moderator bemerkte, dass er aufgrund seines Alters wohl zur Hypertonie-Risikogruppe gehöre, antwortete der Befragte, dass der Moderator ja nicht aussehe, als ob er auf dem Dorf leben und jeden Tag fünf Bier saufen würde. Eine Bemerkung, die sehr zur Heiterkeit beigetragen hat und die so in einem Teststudio wohl nicht gefallen wäre. Multimediale Darstellung der Ergebnisse Die meisten technischen und methodischen Innovationen in der Marktforschung betreffen die Erhebung oder die Analyse. Das letzte Projektstadium, die Präsentation der Ergebnisse, blieb bisher kaum davon betroffen. Daher haben wir uns die Frage gestellt, wie man die Präsentation der Ergebnisse dem Internet-Zeitalter gerecht machen kann. Die Veränderungen auf der Kunden- Seite bilden hierfür eine Grundlage: Es wird zunehmend kompliziert, alle relevanten Projektmitarbeiter an einem Ort zu einer Präsentation zu versammeln; die Nicht-Anwesenden erhalten im Nachhinein ungenügend Informationen über das Geschehen. Die Marketeers werden immer mobiler und müssen die Möglichkeit haben, von un - terwegs auf die Ergebnisse zuzugreifen. Die Zeit wird knapper die Ergebnisse sollten daher auch knapp und spannend präsentiert werden. Aus diesen Überlegungen heraus entstand eine geschlossene Internet-Plattform, auf der im Rahmen der DocCheck Research Website (research.doccheck.de) Ergebnisse aller Studien präsentiert werden (siehe Abbildung 2). Folgende Kernpunkte sind hierbei wichtig: Die komplette Extranet-Seite ist in https abgefasst und passwortgeschützt; sie bietet das höchstmögliche Sicherheitsniveau. Alle Projekte können sowohl online angesehen als auch als PowerPoint-Datei heruntergeladen werden. Jeder Bericht wird mit einem Video- Kommentar des Projektleiters versehen 4 planung & analyse 4/2007

5 3 Das Wichtigste wird digital präsentiert quasi eine kleine Instant-Präsentation mit den wichtigsten Erkenntnissen der Befragung (siehe Abbildung 3). Gerade bei den qualitativen Projekten wird die Analyse mit MP3-Zitaten der Befragten gestützt, was die Ergebnisse deutlich spannender macht und denjenigen, die bei den Interviews nicht mitgehört haben, einen authentischen Eindruck vermittelt. Die ganze Applikation ist neu und wurde bei der Präsentation der Ergebnisse eines der hier beschriebenen Pilot-Projekte für Takeda Pharma zum ersten Mal angewendet. Einmal eingeloggt, ist die Internet-Plattform einfach zu bedienen, denn die Navigation ist übersichtlich und selbsterklärend. Die Projektverantwortlichen können von überall her auf die relevanten Unterlagen des entsprechenden Projektes wie Angebot, Fragebogen und Ergebnisse zugreifen sozusagen auf einen Klick. Hierdurch erübrigen sich viele s und Rückfragen. Die ersten Reaktionen der Kollegen aus dem Produktteam bzw. aus dem Marketing sind sehr ermutigend und lassen diesem Vorgehen eine vielversprechende Zukunft voraussagen. Fazit Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Webcam-Interview aus Kundensicht eine Reihe von Vorteilen bietet: Zunächst einmal handelt es sich um eine kostengünstige Methode, denn im Vergleich zu Face-to-Face fallen hier keine Studiokosten an und auch die Reisekosten für den Moderator und die Teilnehmer auf Kundenseite entfallen. Man hat die Möglichkeit, auch Teilnehmer zu rekrutieren, die man sonst nicht in ein Teststudio einladen könnte, wie beispielsweise Ärzte, die auf dem Land praktizieren oder seltene Zielgruppen, die eine große geografische Streuung aufweisen. Zusätzlich ist man unabhängig von Wochentag oder Uhrzeit und kann sich weitgehend nach der Zeitplanung des Arztes richten. Weiterhin müssen die Interviews nicht alle hintereinander geführt werden, sodass auch hier eine gewisse Flexibilität erreicht wird. Der Kunde kann die Interviews am Arbeitsplatz mitverfolgen und braucht hierfür nur einen Internetzugang mit geeigneter Bandbreite. Was die Kommunikation angeht, so kann mit einem offenen und natürlichen Antwortverhalten der Befragten gerechnet werden, das eventuell sogar ehrlicher ist, als im Face-to-Face Interview und die soziale Erwünschtheit weitgehend ausblendet. Sicherlich sind die Online-Interviews wie auch andere Online-Methoden nicht in der Lage, das herkömmliche Face-to-Face Verfahren zu ersetzen. Dennoch sind Webcam-Interviews bei speziellen Fragestellungen und gerade im B-to-B-Umfeld gut denkbar. Weiterhin sind sie geeignet, Pre-Tests durchzuführen, wenn man mit dem gleichen Institut auch die Quantifizierung plant. Webcam-Interviews sind als eine zeitgemäße Alternative zum klassischen Vorgehen zu betrachten, denn die technische Machbarkeit stellt kein Hindernis mehr dar. 5 planung & analyse 4/2007

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch?

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch? FAQ Bewerber 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der Sie als Bewerber von einer

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014 Qualitative Forschung im Fokus Baden bei Wien, im Juli 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Mobile Research Barometer

Mobile Research Barometer Mobile Research Barometer März 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT Julia Küfner 28.01.2013 USABILITY? BENUTZERFREUNDLICHKEIT? WARUM? AISBILDUNGSFORSCHUNG IN DER MEDIZIN WARUM? Häufig wird viel Aufwand in gute E-Learning Anwendungen gesteckt.

Mehr

1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview

1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der du als Bewerber von einer Software durch

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

IMR Institute for Marketing Research. Field-Service Profil 2010

IMR Institute for Marketing Research. Field-Service Profil 2010 IMR Institute for Marketing Research Field-Service Profil 2010 People are our business IMR Institute for Marketing Research GmbH Germany 60313 Frankfurt am Main An der Hauptwache 11 www.imr-frankfurt.de

Mehr

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai.

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai. to artificial intelligence aide www.2ai.de www.soko-institut.de CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! 1 Was kann CAPOI? CAPOI (computer aided personal online

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung B 2 B Marktforschung TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

CBS Cologne Business School - BEST EXHIBITOR AWARD Kriterienkatalog zur Standbewertung auf der ITB 2015

CBS Cologne Business School - BEST EXHIBITOR AWARD Kriterienkatalog zur Standbewertung auf der ITB 2015 ERSTBEWERTUNG Dieser Kriterienkatalog dient als Grundlage zur Bewertung von Messeständen. Grundsätzlich ist anzumerken, dass eine Standbewertung immer vom subjektiven Empfinden der Bewerter abhängt. Die

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S 24 STUNDEN M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N S O N D E R B E I L A G E 2 3 ü b e r l e b e n u n d g e l e b t w e r d e n S E I N E N A L L T A G W I E D E R t e x t a n n a r e p p l e 4 5 24

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

METHODENKOMPETENZ, FELDLEISTUNG, TESTSTUDIO. IMK GmbH Mai 2012 www.i-m-k.de

METHODENKOMPETENZ, FELDLEISTUNG, TESTSTUDIO. IMK GmbH Mai 2012 www.i-m-k.de METHODENKOMPETENZ, FELDLEISTUNG, TESTSTUDIO IMK GmbH Mai 2012 www.i-m-k.de Profil Leistungsprofil und Positionierung IMK ist ein führendes Full-Service-Institut mit einer hohen Methodenorientierung und

Mehr

Leitfaden zu Online-Veranstaltungen. Leitfaden

Leitfaden zu Online-Veranstaltungen. Leitfaden Leitfaden zu Online-Veranstaltungen Leitfaden 1 Beschreibung Online-Seminare Standortunabhängig und effizient weiterbilden Fachwissen und praxisrelevante Kompetenzen sind entscheidende Schlüsselqualifikationen

Mehr

VoIP mit Skype. Tipp Elektronische Kommunikation. www.computertraining4you Basic Computer Skills

VoIP mit Skype. Tipp Elektronische Kommunikation. www.computertraining4you Basic Computer Skills Tipp Elektronische Kommunikation VoIP mit Skype Download und Installation Konto anlegen Skypen Hilfe finden Skype ist ein kostenloser Dienst zum Telefonieren über das Internet mit anderen Skype-Nutzenden.

Mehr

Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP

Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP Virtual PMP * Prep Program Bereiten Sie sich effizient auf das PMP Examen des PMI vor. In diesem englischsprachigen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP Virtual PMP * Prep Program Bereiten Sie sich effizient auf das PMP Examen des PMI vor. In unserem englischsprachigen

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess Agenda INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess 2 Insight Dezember 2014 Google: Klickrate von Suchergebnissen Google-Suche: Klickrate von Suchergebnissen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Holger Nils Pohl 2012. Live Visualisierung Graphic Recording

Holger Nils Pohl 2012. Live Visualisierung Graphic Recording Holger Nils Pohl 2012 Live Visualisierung Graphic Recording Was ist Graphic Recording? Graphic Recording - oder auch Live Visualisierung genannt - ist eine Technik, mit der auf Konferenzen, während Tagungen,

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen

Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen Harald Amschler, Forschungsleiter WEMF Medienforschungstag 2013, 18. September 2013, Kursaal, Bern Es war ein weiter Weg bis

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen Inhalt Vorwort 6 1. Online-Moderation: worauf es dabei ankommt 8 Meetings im virtuellen Raum Die Aufgaben des Online-Moderators Die Besonderheiten eines Online-Meetings 2. Vorbereitung einer Online-Moderation

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Online Eye-Tracking. Methodik, Validität und Einsatzbereich. Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research.

Online Eye-Tracking. Methodik, Validität und Einsatzbereich. Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research. Online Eye-Tracking Methodik, Validität und Einsatzbereich Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research GOR, Köln, 2014 Design by TemplateMo Visuelle Aufmerksamkeitsmessung Infrarot

Mehr

Mobile Market Research

Mobile Market Research Mobile Market Research Marktforschung mit dem Handy Emanuel Maxl evolaris Astrid Ließ mobilkom austria Wien, 6. März 20098 Vorteile & Vorbehalte Ausgangslage. Neue Herausforderungen für die Marktforschung

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre virtuos Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre Zentrum virtuos Tel: 0541-969-6501 Email: kursmanager@uni-osnabrueck.de URL: www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Mehr

Alice SmartDisk. Auf dem PC - Schritt für Schritt erklärt

Alice SmartDisk. Auf dem PC - Schritt für Schritt erklärt Alice SmartDisk. Auf dem PC - Schritt für Schritt erklärt Alice SmartDisk Schön, dass Sie sich für Alice SmartDisk entschieden haben. Mit unserem Angebot können Sie Ihre Daten sichern, zentral speichern,

Mehr

service & contact center

service & contact center baruti. service & contact center macht s möglich www.baruti.ch Über uns Die baruti GmbH ist eine St.Galler Unternehmung, welche im Kosovo ein Telefonlabor betreibt und von diesem aus Befragungen in Deutschland

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment

Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment 1. PROJEKTAUFGABE Das hier dokumentierte Pilotprojekt wurde von der Beratungs- gesellschaft ABELN+SOMMER in den Monaten März September 2004 für

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Digital Media Institute. Standards für Marktforschung

Digital Media Institute. Standards für Marktforschung Digital Media Institute Standards für Marktforschung München, 08. Juli 2013 Inhalt 1. Fragestellungen & Anforderungen 2. Studiendesign & Vorgehensweise 3. Face-to-Face Befragung vor Ort 4. Reichweitenmodell

Mehr

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop ElmarPWach ecommerce Consulting Elmar P. Wach Hummelsbüttler Hauptstraße 43 22339 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 53 20 34 93 Mobil: +49 (0) 172

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft!

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Das Bankbarometer 2006 erfragte bereits zum zweiten Mal unter Österreichs Führungskräften aus den dezentralen Sektoren die Top

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

BFT Bürger für Freiheit und Toleranz e.v.

BFT Bürger für Freiheit und Toleranz e.v. BFT Bürger für Freiheit und Toleranz e.v. Umfrage in Bayern Getränkeorientierte Kleingastronomie Mai Juli 2011 Ihre Ansprechpartner: Helmut Aumüller Marei Brück mifm München - Institut für Marktforschung

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen)

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Eine quantitative und qualitative Studie des Österreichischen Gallup Instituts März/April 24 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Es wurde

Mehr

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER intergraph Cadworx & analysis Solutions WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER Webinars - Kurze Anleitung für teilnehmer GoToWebinar Tool Intergraph verwendet für Webinare das Tool GoToWebinar von Citrix, das

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

About FOTOGRAFIE BY MORI

About FOTOGRAFIE BY MORI About FOTOGRAFIE BY MORI Sehr geehrter Kunde, während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich am Ufer eines Sees und lasse meine Gedanken schweben. Inmitten der wundervollen Natur des Salzkammergutes geht

Mehr

Usability. - Testszenarien

Usability. - Testszenarien - Testszenarien -Test Vorab definieren: 1. Testziel Beispiel (IA6_2013; Handy-Game Obacht: Konkret genug nur die letzten 3 Punkte, weil einzelne Funktionalitäten im Fokus -Test Vorab definieren: 1. Testziel

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

EVALUATION. Usability-Test (Nutzertest)

EVALUATION. Usability-Test (Nutzertest) EVALUATION Usability-Test (Nutzertest) Bei einem Usability-Test (auch Nutzertest) führen repräsentative Nutzer typische Aufgaben auf der Website/ Software aus, um Probleme und positive Aspekte der Seite/

Mehr

Trainingskonzepte für mehr Flexibilität

Trainingskonzepte für mehr Flexibilität Trainingskonzepte für mehr Flexibilität Neben den Standard-Office-Trainings sind oft spezifisch angepasste Trainings nötig. Mit unseren Trainingskonzepten Audience, Active und Online Training werden flexibel

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS Untersuchung der Fachhochschule Nordwestschweiz Die Programme von sind die am häufigsten eingesetzte Business Software der Schweizer

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr