formel Der Weg zur neuen Bildungsverordnung Die wichtigste Neuerung ist die Aufteilung in drei Schwerpunkte : Bio-, Chemie- oder Pharmatechnologie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "formel Der Weg zur neuen Bildungsverordnung Die wichtigste Neuerung ist die Aufteilung in drei Schwerpunkte : Bio-, Chemie- oder Pharmatechnologie."

Transkript

1 Ausgabe 2 / 2015 AUSBILDUNGSVERBUND BERUFLICHE GRUND - UND WEITERBILDUNG NATURWISSENSCHAFTLICH, TECHNISCH, KAUFMÄNNISCH Inhalt Der Weg zur neuen Bildungsverordnung 1 aprentas ist Gastgeberin bei europäischem Chemiewettbewerb 3 Chemie für Kaufleute 4 Tolle Erfolge bei den Lehrabschlüssen 5 Das Wohnheim als «global village» 7 Ältester industrieller Lehrvertrag 8 Der Weg zur neuen Bildungsverordnung Die wichtigste Neuerung ist die Aufteilung in drei Schwerpunkte : Bio-, Chemie- oder Pharmatechnologie. Foto : Christoph Gysin Die Lehrbeginner 2015 im Beruf Chemie- und Pharmatechnologe / - technologin EFZ durchlaufen die Ausbildung gemäss der revidierten Verordnung. Am ist die totalrevidierte Verordnung zur beruflichen Grundbildung Chemie- und Pharmatechnologin EFZ / Chemie- und Pharmatechnologe EFZ in Kraft getreten. Um eine solche Revision professionell und effizient zu erarbeiten und umzusetzen, ist das entsprechende Know-how gefragt. Bei aprentas ist viel davon vorhanden und davon können nun auch andere profitieren. Wer 2015 mit einer Lehre als Chemie- und Pharmatechnologe / -technologin EFZ ( CPT ) beginnt, durchläuft die Ausbildung gemäss der revidierten Verordnung. Die wichtigste Neuerung ist die Aufteilung in drei Schwerpunkte : Bio-, Chemie- oder Pharmatech- nologie. Warum Schwerpunkte und nicht Fachrichtungen? «Für Schwerpunkte sprach der generalistische Ansatz», erklärt Reto Fankhauser, Leiter Ausbildung Produktion bei aprentas und Projektleiter der Revision. «So ist der Berufsfachschulunter richt für alle gleich, und die Vertiefung ist praxis orientiert. Gegen die Fachrichtungen hätte auch das Mengengerüst gesprochen, sprich die Anzahl Teilnehmer wäre zu gering gewesen.» Neu ist auch die Orientierung an Handlungskompetenzen. Das schulische Wissen dient als Basis für das Können, und das wirtschaftlich-technische Umfeld definiert das nötige Wissen. Fortsetzung auf Seite 2

2 2 Jahre der Vorbereitung Mit etwa drei bis vier Jahren sei zu rechnen, bis eine solche Revision fertig umgesetzt sei, sagt Reto Fankhauser. Neben der eigentlichen Bildungsarbeit seien es auch die internen und externen Vernehmlassungen, die Übersetzungen in die Landessprachen und Anpassungen, die Zeit brauchten. Das Projekt zur Revision der CPT-Grundbildung startete im März 2011, methodisch-pädagogisch begleitet durch das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung ( EHB ). Zur Berufsfeldanalyse führte das Projektteam mehrere Workshops durch, angefangen mit der Befragung junger Berufsleute aus der ganzen Schweiz zu ihren Tätigkeiten. Die Beschreibungen von 53 Situationen, die daraus resultierten, wurden anschliessend in Handlungskompetenzbereiche gruppiert. Es folgte ein Blick in die Zukunft. Geprüft wurde auch, ob eine Attestausbildung ( EBA ) sinnvoll wäre. Da sich zeigte, dass die Wirtschaft zu wenig Bedarf dafür hätte, wurde dieser Ansatz jedoch nicht weiter verfolgt. Nach der Analyse der gewonnenen Erkenntnisse leitete das Projektteam Massnahmen ab und konzipierte die Ausbildung. Inzwischen war es Frühling Ausgehend vom Tätigkeitsprofil erarbeitete das Projektteam, aufgeteilt in Untergruppen nach Lernorten, einen neuen Bildungsplan. Der erste Entwurf ging 2013 in die interne Vernehmlassung. Im Frühling 2014 folgte die externe Vernehmlassung für Bildungsplan und Bildungsverordnung und im August der Erlass. Nun ging es weiter mit der Arbeit an den Umsetzungsdokumenten, von Ausbildungs- und Lehrplänen für die drei Lernorte über die Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren bis hin zu ergänzenden Massnahmen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz. «In der Verbundpartnerschaft zwischen Bund, Kantonen und den Organisationen der Arbeitswelt gilt es zusammen mit den Lehrbetrieben eine konsensfähige Lösung zu finden» Vielfältige Spannungsfelder Bei einem so breit abgestützten Projekt die verschiedenen Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen, ist anspruchsvoll. «In der Verbundpartnerschaft zwischen Bund, Kantonen und den Organisationen der Arbeitswelt gilt es zusammen mit den Lehrbetrieben eine konsensfähige Lösung zu finden», erklärt Reto Fankhauser. Ein Spannungsfeld ortet er zwischen dem grossen Hang zur Spezialisierung in der Industrie und dem Ziel, möglichst generalistisch auszubilden. Eine weitere Herausforderung sei gewesen, alle Regionen der Schweiz ins Boot zu holen. Zu nennen sind natürlich die sprachlichen Unterschiede, aber zum Beispiel auch die verschiedenen Bedürfnisse eines von KMU geprägten Gebietes wie dem Mittelland gegenüber der Nordwestschweiz und der Romandie als Foto : Manuel Wüest Revision einer Bildungsverordnung was tun? Das aprentas-beratungsteam weiss Rat : Konrad Bruttel, Daniel Schröder und Reto Fankhauser Standorte grosser internationaler Firmen. Hinzu kam die Auseinandersetzung mit juristischen Fragen zum Arbeits- und Vertragsrecht. Reto Fankhausers Fazit : «Ich habe viel gelernt!» Vom Grundlagenwissen bis zu den Umsetzungsdetails So haben sich bei aprentas viel Wissen und vielfältige Erfahrungen mit dem Erarbeiten neuer Bildungsverordnungen angesammelt, und dieses Know-how bleibt laufend aktuell. Im Auftrag des Wirtschaftsverbands scienceindustries vertritt aprentas die Branche Chemie in allen die Berufsbildung betreffenden Gremien. In dieser Funktion hat der Ausbildungsverbund bereits bei mehreren Revisionen von Bildungsvorschriften das Projekt erfolgreich vom Start bis zum Ende der Umsetzung geleitet oder daran mitgearbeitet. «Durch unsere langjährige Tätigkeit in diesem Umfeld kennen wir die Anforderungen, welche die drei Partner Bund, Kantone und OdA ( Organisationen der Arbeitswelt ) an solche Projekte stellen», sagt Daniel Schröder, Leiter Weiterbildung bei aprentas. Die Fachleute von aprentas kennen auch den Aufbau der zu erarbeitenden Dokumente auf allen drei Stufen : Bildungserlasse, Umsetzungsdokumente und Dokumentation des Lernprozesses. Sie wissen den effizienten Weg zu den berufsspezifischen Versionen. Und ausserdem können sie alles auch umsetzen. Beratungsangebot für Organisationen der Arbeitswelt «Unsere Stärke ist die Kombination von Grundlagenwissen mit den Erfahrungen aus der eigenen Tätigkeit. Diese Kompetenzen möchten wir nun anderen OdA zur Verfügung stellen», sagt Daniel Schröder. Das ist sowohl im Bereich von Total- und Teilrevisionen von Bildungsvorschriften als auch der Umsetzung von Bildungsvorschriften möglich und ausserdem auch bei Konsistenzprüfungen im Auftrag des SBFI. aprentas kann dabei die OdA auf verschiedene Weise unterstützen und je nach Wunsch und Bedarf die Leitung einer Projektgruppe übernehmen, eine Begleitung der Gruppe oder eine pädagogische Begleitung.

3 3 aprentas ist Gastgeberin bei europäischem Chemiewettbewerb Caitlin Blum und Jean-Luc Fuchs treten für die Schweiz an Fotos : Hugues Frainier Bald ist es soweit : Vom 27. September bis 2. Oktober 2015 findet im Ausbildungszentrum Muttenz der europäische Chemiewettbewerb «Grand Prix Chimique» statt, erstmals in der Schweiz und zum zweiten Mal mit Schweizer Beteiligung. Die Teilnehmenden aus der Schweiz haben beide diesen Sommer ihre Lehre abgeschlossen : Caitlin Blum an der Université de Fribourg und Jean-Luc Fuchs an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne ( EPFL ). An den SwissSkills Bern 2014 haben sie sich als Erst- und Zweitplatzierte in ihrem Beruf Laborant / -in EFZ, Fachrichtung Chemie, für die Teilnahme qualifiziert. aprentas wünscht dem Heimteam viel Erfolg! 9 Länder, 40 Gäste Nebst der Schweiz werden acht weitere Länder teilnehmen : Deutschland, Frankreich, Israel, Österreich, die Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Insgesamt 40 Kandidierende und Experten / -innen werden erwartet. aprentas organisiert und realisiert diesen Wettbewerb im Rahmen ihres Berufsbildungsmandats von scienceindustries. Das Programm beinhaltet neben dem Wettbewerb auch einen kulturellen Teil und stellt Basel als historisches Zentrum der Chemie vor. Hinzu kommen Firmenbesuche, die den aktuellen Bezug zur Life-Sciences- Industrie in der Region herstellen. Der Grand Prix Chimique Der europäische Chemiewettbewerb Grand Prix Chimique findet seit 1991 alle zwei Jahre statt, jeweils in einem der teilnehmenden Länder. Jedes Land stellt zwei Kandidaten, die in der Ausbildung zu einem Chemieberuf sind oder diese soeben abgeschlossen haben, und zwei Betreuungspersonen war die Schweiz zum ersten Mal dabei. Zwei Lernende von Novartis holten für die Schweiz in der Länderwertung den beeindruckenden dritten Platz und das nicht nur als Jüngste unter den Teilnehmern, sondern auch als die einzigen, die ihre Grundausbildung noch nicht abgeschlossen hatten. / w / gpch / Das Programm beinhaltet neben dem Wettbewerb auch einen kulturellen Teil und stellt Basel als historisches Zentrum der Chemie vor.

4 4 Chemie für Kaufleute Interview zur Branchenkunde Im Frühling war in den Räumlichkeiten der kaufmännischen Ausbildung von aprentas eine ungewöhnliche Wanddekoration zu bewundern : Flipcharts, die nicht jeder auf Anhieb mit dem KV in Verbindung bringen würde, zum Beispiel mit Abbildungen der Gefahrensymbole oder Definitionen der organischen und anorganischen Chemie oder der Biotechnologie. Erstellt wurden diese Flipcharts von den kaufmännischen Lernenden der Branche Chemie im dritten Lehrjahr zur Vorbereitung aufs Qualifikationsverfahren. Zwei von ihnen in der Zwischenzeit haben sie ihre Lehre erfolgreich abgeschlossen waren Svenja Uhrig und Lewis Bonventre. Wie kamen die beiden damals bei der Berufswahl auf die Branche Chemie? Svenja Uhrig : Bei mir fiel der Entscheid sehr bewusst auf die Novartis als grosses globales Unternehmen und damit auch auf die Branche Chemie. Vor allem die internationale Ausrichtung der Firma sprach mich an. Lewis Bonventre : Das war bei mir ganz ähnlich. Auch ich wollte zu einer grossen international tätigen Firma. So entschied ich mich für die Lonza und damit für die Branche Chemie. a : Wie gefielen Ihnen die naturwissenschaftlichen Fächer in der Schule? LB : Mich interessierte Chemie auch schon in der Schule. SU : Ich hatte schon immer eine Schwäche für Biologie. Themen wie Antibiotikaresistenz oder Viren finde ich spannend. Auch deshalb gefällt mir die Arbeit in einem Pharmaunternehmen. a : Was müssen Sie für den Lehrabschluss an Chemiewissen lernen? LB : Die Inhalte der Branchenkunde sind anders als im Chemieunterricht in der Schule. Es ist insgesamt weniger intensiv, allerdings sind die Gefahrenstoffe und -klassen ziemlich aufwändig zu lernen. a : War bisher in Ihrem Arbeitsalltag schon solches branchentypische Wissen gefragt? LB : Ja, ich war ein Jahr in der Logistikabteilung. Dort muss man wissen, was ein Sicherheitsdatenblatt und eine UN-Nummer ist. SU : Bisher nur am Rand, im Supply Chain Management im Zusammenhang mit Lagerarten und -temperaturen. Was wir in der Branchenkunde lernen, finde ich aber auf jeden Fall auch nützlich fürs Allgemeinwissen. Zum Beispiel, was hinter den Warnhinweisen bei Alltagsprodukten wie Waschmittel oder Sprays steckt. Was wir in der Branchenkunde lernen, finde ich aber auf jeden Fall auch nützlich fürs Allgemeinwissen. Foto : Hugues Frainier Svenja Uhrig und Lewis Bonventre

5 5 Tolle Erfolge bei den Lehrabschlüssen An der aprentas-lehrabschlussfeier im Ausbildungszentrum Muttenz am 1. Juli 2015 durften 108 Lernende, welche die Berufsfachschule aprentas besucht hatten, ihre Fähigkeitsausweise entgegennehmen. Auch dieses Jahr erreichte wieder ein beachtlicher Anteil von ihnen, nämlich insgesamt 29, eine Rangnote von 5,3 oder höher. 1 2 Von den 25 Absolventinnen und Absolventen im Beruf Laborant / -in EFZ der Fachrichtung Biologie erreichten 12, also fast die Hälfte, mit einer Note von 5,3 oder mehr den Rang. In den Berufen Laborant / -in EFZ, Fachrichtung Biologie, Laborant / -in EFZ, Fachrichtung Chemie, sowie Chemie- und Pharmatechnologe / -technologin EFZ bestanden insgesamt 108 Lernende von aprentas-mitgliedfirmen ihre Abschlussprüfungen. Von den 25 Absolventinnen und Absolventen im Beruf Laborant / -in EFZ der Fachrichtung Biologie erreichten 12, also fast die Hälfte, mit einer Note von 5,3 oder mehr den Rang. Auch die anderen beiden Berufe durften wieder tolle Ergebnisse verzeichnen : 50 Abschlüsse, davon 9 im Rang, gab es bei den Laborantinnen und Laboranten der Fachrichtung Chemie. Und im Beruf Chemie- und Pharmatechnologe / -technologin EFZ absolvierten 33 das Qualifikationsverfahren mit Erfolg, 8 von ihnen mit einer Rangnote. Sehr erfreulich war auch, dass alle 14 Lernenden, die an der Berufsfachschule aprentas parallel zum Lehrabschluss zur technischen Berufsmaturität angetreten waren, diese bestanden, 3 von ihnen im Rang.

6 6 3 4 ( 1 ) Bei den Laborantinnen und Laboranten EFZ, Fachrichtung Biologie, schloss fast die Hälfte mit einer Rangnote ab. ( 2 ) Fünf besonders sozialkompetente junge Berufsleute erhielten den Sonderpreis «apprentice of the year 2015» : Tahnee Eigler, Jari Acocella, Nicolai Schaub, Sena Küzoren ( v.l. ; auf dem Foto fehlt Silvan Wehner ) ( 3 ) Das Schweizer Meisterpaar im Salsa ( 4 ) Gespannt folgt das Publikum dem festlichen Anlass. ( 5 ) Der Festredner Matthias Bolinger konnte sich noch gut an seinen Lehrabschluss vor sechs Jahren erinnern. Fotos: Hugues Frainier 5 Ausserdem verlieh aprentas an der Feier traditionsgemäss den Sonderpreis «apprentice of the year». aprentas würdigte an der Lehrabschlussfeier auch die Leistungen der kaufmännischen Lernenden ihrer Mitgliedfirmen. 26 Kandidatinnen und Kandidaten schlossen erfolgreich ab, 7 von ihnen im Rang, auch dies ein beachtlicher Anteil. Für die weiteren Berufe, die aprentas ausbildet, gaben die jeweiligen Berufsfachschulen die Resultate erst nach der aprentas-feier bekannt. Bei den Logistiker / -innen EFZ bestanden alle 3 Kandidaten nach der Lehre bei einer aprentas-mitgliedfirma das Qualifikationsverfahren, bei den technischen Berufen 26, von denen 5 den Rang erreichten. Ausserdem verlieh aprentas an der Feier traditionsgemäss den Sonderpreis «apprentice of the year» an besonders sozialkompetente junge Berufsleute. Herr Dietmar Hüglin von BASF Schweiz AG freute sich, den Gewinnerinnen und Gewinnern die von seiner Firma als Preise gestifteten Pro-Innenstadt-Gutscheine zu überreichen.

7 7 Das Wohnheim als «global village» aprentas führt die Wohnheime Hofacker, Kilchmatt und Eglisee in erster Linie für ihre Mitgliedfirmen. Novartis, Syngenta und Actelion nutzen dieses Angebot für ihre Lernenden, die von ausserhalb der Region Basel kommen, sowie für ihre Praktikantinnen und Praktikanten aus aller Welt. Soweit es vom Platz her möglich ist, sind auch andere Gäste herzlich willkommen. Fotos : Hugues Frainier Heresh Amini und Sokhna Thiam im Wohnheim Hofacker So wohnen im Hofacker immer wieder junge Leute, die am Swiss TPH ( ehemals Tropeninstitut ) studieren. Zum Beispiel die Senegalesin Sokhna Thiam und der Iraner Heresh Amini. Beide doktorieren in Epidemiologie. Weitere Studierende haben auf der gleichen Etage ihre Zimmer. Wie ist das Zusammenleben mit Leuten von verschiedenen Kontinenten und Ländern, wie verständigt man sich? Die Muttersprachen von Sokhna Thiam und Heresh Amini spricht sonst niemand im Haus. Immerhin kann Sokhna Thiam sich mit zwei weiteren Studierenden auf Französisch unterhalten, in der Amtssprache des Senegal. Meist wird jedoch Englisch gesprochen. Sie sieht das positiv : «Für mich ist das eine ideale Gelegenheit, Englisch zu üben.» Ein bisschen wie auf Reisen Auch Heresh Amini steht dieser Herausforderung positiv gegenüber. Ausserdem würden dabei auch die Sozialkompetenzen geschult. Denn manchmal sei die Verständigung anfangs nicht nur sprachlich schwierig, sondern auch, weil man die Kultur der anderen Person noch gar nicht kenne. «Aber das ist alles sehr interessant!» Begeistert argumentiert er, dass andere Leute weit reisten, um andere Kulturen kennen zu lernen, während er und seine Kolleginnen und Kollegen hier unter einem Dach ganz viele Möglichkeiten dazu hätten. Und zwar eher abends hier im Wohnheim beim gemeinsamen Kochen und Diskutieren als tagsüber am Institut, wo alle sehr mit ihrer Arbeit beschäftigt seien und kaum Zeit für den persönlichen Austausch bleibe. Die Lernenden sind einige Jahre jünger als die Doktoranden, aber trotzdem, oder gerade deswegen, ist der Austausch für beide Seiten interessant. Neben den kulturellen gibt es auch Altersunterschiede. Doch auch das sehen die beiden nicht als Problem. So ist Heresh Amini im hauseigenen Fitnessraum und beim Fussballspielen bereits mit einigen Lernenden ins Gespräch gekommen ; mit vielen diskutiert und philosophiert er gern über alles Mögliche. Die Lernenden sind einige Jahre jünger als die Doktoranden, aber trotzdem, oder gerade deswegen, ist der Austausch für beide Seiten interessant. Der Begegnung zwischen den Bewohnern dienen auch die Freizeitanlässe, die die Heimleitung immer wieder organisiert. Von diesen sind Sokhna Thiam und Heresh Amini beide gleichermassen begeistert.

8 8 Ältester industrieller Lehrvertrag Schon vor 160 Jahren freute sich jemand über seinen Lehrabschluss : Em. Streichenberg, der vier Jahre zuvor bei Joh. Rud. Geigy die Lehre angefangen hatte. Dies geht aus dem ältesten industriellen Lehrvertrag aus dem Novartis-Archiv hervor, einer wahren Trouvaille. Der Lehrvertrag nannte sich damals «Accord», und er wurde «zwischen Herrn Joh. Rud. Geigy und Herrn Euler-Frey in Basel, als Grossvater von Em. Streichenberg» abgeschlossen. Immerhin durfte auch der junge Herr Streichenberg seine Unterschrift darunter setzen. Lehrbeginn war am 9. Januar 1851, und der Lernende hatte «bis zum 9. Januar 1855 zu verbleiben». Das Caféhaus war tabu Unter den «Pflichten eines rechtschaffenen Lehrjungen» verstand man ein «ruhiges stilles Betragen», und zwar auch ausserhalb des Comptoirs, wie der Vertrag festhält : «Während der Dauer dieses Lehraccordes ist ihm untersagt, Wein-, Bier- oder Caféhäuser in hiesiger Stadt zu besuchen.» Eine Klausel, die sich nicht in die Lehrverträge von heute hinüberretten konnte! «Während der Dauer dieses Lehraccordes ist ihm untersagt, Wein-, Bier- oder Caféhäuser in hiesiger Stadt zu besuchen.» Fotoquelle : Firmenarchiv der Novartis AG Lehrvertrag von 1851 Motivation, Einsatz, Diskretion, Pünktlichkeit und nicht zuletzt auch Flexibilität waren schon damals gefragt : Herr Streichenberg verpflichtete sich vertraglich, «alle vorkommenden Geschäfte mit Eifer und Thätigkeit zu machen, und den Nutzen von Joh. Rud. Geigy zu befördern, wenn er immer kann ; auch verspricht er über Alles die grösste Verschwiegenheit zu beobachten, sich zur rechten Zeit des Morgens von 7 Uhr, und Nachmittags ½ 2 Uhr auf dem Comptoir einzufinden, und so lange zu verbleiben, als es die Geschäfte erfordern.» Aber auch die Pflichten der Lehrfirma waren Gegenstand des Vertrags : «Herr Joh. Rud. Geigy wird dagegen den Em. Streichenberg soweit es seine Fähigkeiten erlauben mit allen in der Handlung vorkommenden Geschäften bekannt zu machen suchen.» Herr Streichenbergs Berufsbildner war also offenbar der Chef persönlich, der sich hier mit sympathischer Zurückhaltung zu den eigenen Fähigkeiten äussert. Wie wohl Em. Streichenberg seine Lehrjahre erlebt hat? Leider kann er uns nicht mehr davon erzählen. aprentas möchte es sich aber nicht nehmen lassen, Em. Streichenberg ganz herzlich zum 160-Jahre-Jubiläum seines Lehrabschlusses zu gratulieren! Impressum Herausgeber aprentas, Postfach, 4002 Basel Telefon Redaktion Cornelia Frei Telefon E - Mail Gestaltung icona, Basel Druck Kreisdruck AG, Basel

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Projektbericht Aug.11 Aug.12. Lehrstellenförderung im Bezirk Meilen

Projektbericht Aug.11 Aug.12. Lehrstellenförderung im Bezirk Meilen Projektbericht Aug.11 Aug.12 Lehrstellensituation Bez. Meilen Situation im Sommer 2012 Die Lehrstellenakquise wird nach unserer Erfahrung harziger (wirtschaftliche Situation, Situation auf dem Lehrstellenmarkt,

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN Broschüre erstellt mit Unterstützung des MBA Zürich, Mary Miltschev Weiterbildung 2 BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH-

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION

ZEICHNER/IN. Das Arbeitsbuch. Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Bildungszentrum_Architektur_111505.pdf 1 20.01.12 16:18 Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist Teil der LERNDOKUMENTATION Inhalte der Lerndokumentation im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Führen der Lerndokumentation

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Die Ausbildung zur Fachfrau, zum Fachmann Betreuung ist eine berufliche Grundbildung auf der Sekundarstufe II. Sie findet an drei Lernorten statt: im

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ

Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Erläuterungen zur Revision der Bildungsverordnung Informatiker/-in EFZ Warum eine Revision: Die Stärke der dualen Berufsbildung ist, dass sie alle 5 Jahre revidiert und völlig auf die Bedürfnisse der Wirtschaft

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe

ZLI BASISLEHRJAHR. Informatik. Informationen für Lehrbetriebe ZLI BASISLEHRJAHR Informatik Informationen für Lehrbetriebe Die Lehre als Informatiker/in Im Kanton Zürich werden drei Fachrichtungen als Lehre in der Informatik angeboten: Applikationsentwicklung, Betriebsinformatik

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Problemstellung Chancen

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Die Coop Berufsbildung

Die Coop Berufsbildung 2012 Die Coop Berufsbildung Für Anfragen: Coop Bildungszentrum, Andreas Begré, Koordination Berufsbildung Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz, Tel. 061 466 12 38 Coop CBZ Ausbildung Hauptsitz Seminarstr.

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Vom: 4.3.014 Revision 1 Holzbearbeiterin EBA / Holzbearbeiter EBA (Nr. 3006) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung...

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Steckbrief K. Bruttel

Steckbrief K. Bruttel Steckbrief K. Bruttel Beruflicher Werdegang Laborant (Sandoz / Novartis) Ausbilder (Novartis / aprentas) Bereichs-Qualitätsleiter Leiter Qualitätsmanagement Leiter Bereich Weiterbildung und Mitglied der

Mehr

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS)

Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Verordnung über die Berufsmaturität an Berufsmittelschulen (V Berufsmaturität BMS) Vom 7. November 2007 (Stand 1. August 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 18 Abs. 2 und 35 Abs.

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse 295 CH 8804 Au ZH Rahmen-Programm 14:00 Uhr Begrüssung g anschliessend Präsentation über

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr