PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen"

Transkript

1 bm:ukk, Abt. IT/1, Referat a Dr. Mark Német (Tel. DW 5902), Mag. Andreas Grimm (DW 4316) PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen Differenz zwischen Knaben und Mädchen: Im Lesen und der Mathematik besonders deutlich Das durchschnittliche Ergebnis der Knaben ist in der Mathematik deutlich besser als jenes der Mädchen. Dieser Unterschied ist zwar auch im OECD-Mittel vorhanden, jedoch in Österreich deutlich stärker ausgeprägt. Im Vergleich mit der Erhebung 2003 hat sich die Differenz signifikant erhöht. Der Leistungsunterschied zwischen Knaben und Mädchen ist in der Lesekompetenz stärker als in der Mathematik, wobei im Lesen die Mädchen vorne liegen. Der Vorsprung der Mädchen in der Lesekompetenz ist seit dem Jahr 2003 konstant geblieben und liegt im OECD-Durchschnitt. In den Naturwissenschaften zeigen die Knaben durchschnittlich bessere Leistungen als die Mädchen. Diese Differenz ist in Österreich größer als im OECD-Durchschnitt und in ihrer Größe seit PISA 2003 unverändert. Mathematik In allen vier Inhaltsbereichen ist die Geschlechterdifferenz nun größer als in PISA 2003 In den vier Inhaltsbereichen Größen, Raum und Form, Unsicherheit und Daten sowie Veränderung und Zusammenhänge werden bei Betrachtung aller SchülerInnen bessere Leistungen erzielt als im Durchschnitt der OECD-Länder. Eine relative Stärke ist im Bereich Größen festzustellen. Es zeigen sich jedoch deutliche Differenzen zwischen Mädchen und Knaben. Während es bei PISA 2003 bis auf Raum und Form eher geringe Geschlechterdifferenzen gab, ist in PISA 2012 die Differenz in allen vier Inhaltsbereichen größer. Motivation und Selbstwahrnehmung in der Mathematik gering ausgeprägt Die österreichischen Schülerinnen und Schüler zeigen sowohl weniger Interesse und Freude an Mathematik als auch eine geringere Instrumentelle Motivation als ihre AlterskollegInnen im Durchschnitt der OECD-Länder. Im Selbstkonzept und der Selbstwirksamkeitsüberzeugung liegen sie immerhin im OECD-Mittel. Aufgrund der überdurchschnittlichen Leistungen im internationalen Vergleich in der Mathematikkompetenz scheint dies plausibel. Mädchen zeigen sich in allen Vergleichsländern weniger motiviert und mit weniger Selbstvertrauen ausgestattet als Knaben. In Österreich ist diese Differenz jedoch besonders groß

2 Risiko- und Spitzengruppen Anteile von Schülerinnen und Schülern mit niedrigen bzw. hohen Kompetenzen, nach Geschlecht Risikogruppe Spitzengruppe Gesamt Männlich Weiblich Gesamt Männlich Weiblich Mathematik Österr. 18,7 16,1 21,2 14,3 18,0 10,6 OECD-Ø 23,0 22,1 23,9 12,6 13,8 9,8 Lesen Österr. 19,5 26,2 12,8 5,5 3,7 7,3 OECD-Ø 18,0 24,0 12,0 8,4 6,7 10,5 Naturwissenschaft Österr. 15,8 16,2 15,4 7,9 9,7 6,0 OECD-Ø 17,8 18,6 16,9 8,4 9,3 7,4 Dargestellt werden die 15-/16-jährigen Schülerinnen und Schülern, die im jeweiligen Kompetenzbereich höchstens die Stufe 1 erreichen bzw. jene, die mindestens die Kompetenzstufe 5 erreichen, an der betreffenden Altersgruppe. Die Risikogruppe ist vor allem in der Mathematik-Kompetenz kleiner als im OECD- Schnitt. Die Spitzengruppe ist hingegen größer als im OECD-Mittel. o Die Risikogruppe ist unter den Mädchen größer als unter den Knaben. o Unter Knaben ist der Anteil an der Spitzengruppe deutlich höher als unter Mädchen. o Diese Unterschiede nach Geschlecht sind in Österreich stärker ausgeprägt als im Durchschnitt der OECD-Länder. In der Lese-Kompetenz liegt die Größe der Risikogruppe im Bereich des OECD- Schnitts. Die Spitzengruppe ist unter österr. Jugendlichen kleiner als im OECD-Mittel. o Knaben sind einem weit höheren Risiko ausgesetzt eine niedrige Lese- Kompetenz zu zeigen als Mädchen. o Der Anteil der Mädchen, die in die Spitzengruppe fallen, ist in Österreich etwas größer als der Knaben, aber kleiner als im OECD-Schnitt. In der Naturwissenschafts-Kompetenz liegt Österreich sowohl bei den Anteilen an Risiko- als auch den Spitzenschülern im Bereich des OECD-Durchschnitts. o Das Risiko, der Gruppe mit niedrigen Kompetenzen anzugehören, unterscheidet sich kaum nach Geschlecht

3 o Der Spitzengruppe anzugehören, ist unter Knaben etwas wahrscheinlicher als unter Mädchen. Unterschiede in den Ergebnissen nach Geschlecht Mittelwerte und Differenzen der Schülerinnen und Schüler in den drei Kompetenzbereichen nach Geschlecht Österr. Personengruppe OECD- Mittelwert Differenz zw. Knaben und Mädchen in Österreich in OECD-Ländern Mathematik Gesamt Mädchen Knaben Lesen Gesamt Mädchen Knaben Naturwissenschaft Gesamt Mädchen Knaben Der Punktewert entspricht dem durchschnittlich erzielten Messergebnis der 15-/16-jährigen Schülerinnen und Schülern auf der jeweiligen Kompetenzskala. In Österreich erreichen, wie auch in den meisten anderen Teilnehmerländern, die Burschen höhere Mittelwerte als die Mädchen. Der Mittelwert der Knaben liegt 22 Punkte über jenem der Mädchen. o Diese Differenz zugunsten der Knaben ist im Vergleich mit der durchschnittlichen Differenz der OECD-Mitglieder deutlich höher. o In PISA 2003 betrug die Differenz 8 Punkte. Der Unterschied zu dem Ergebnis aus PISA 2012 beträgt 15 Punkte und ist statistisch signifikant. (Ein Sprung war vor allem zwischen PISA 2003 und PISA 2006 zu beobachten.) Wie bei allen vorangegangenen PISA-Erhebungen übertreffen auch 2012 die Mädchen im Lesen in allen teilnehmenden OECD-/EU-Ländern ihre Alterskollegen. Im Bereich der Lese-Kompetenz liegt der Mittelwert der Mädchen um 37 Punkte über jenem der Knaben. o Diese Differenz ist zwar groß, entspricht jedoch - im Unterschied zu der Differenz in der Mathematik-Kompetenz - dem OECD-Mittelwert

4 o Seit der Erhebung im Jahr 2003 blieb diese Differenz konstant Im Gegensatz zu den Bereichen Lesen und Mathematik zeigt sich in Naturwissenschaft im Ländervergleich kein einheitliches Muster bei den Geschlechterdifferenzen. Die Geschlechterdifferenz in der Naturwissenschafts-Kompetenz ist mit 9 Punkten geringer als in den anderen Kompetenzbereichen und statistisch nicht signifikant. Mädchen erzielen durchschnittlich ein schlechteres Ergebnis als Knaben. o Diese Differenz ist im Vergleich mit dem OECD-Schnitt erhöht und seit der Testung im Jahr 2003 stabil geblieben. Abbildung 1: Geschlechterdifferenz in der Mathematikkompetenz im Vergleich mit PISA Mathematik Ergebnisse in den vier Inhaltsbereichen Größen / Raum & Form / Unsicherheit & Daten / Veränderung & Zusammenhänge In Österreich liegen die Werte in den vier Inhaltsbereichen der Mathematik nahe beieinander, die Differenz zwischen dem besten und dem schwächsten Bereich beträgt 11 Punkte. In allen vier Inhaltsbereichen werden bessere Leistungen erzielt als im Mittel der OECD- Länder. Eine relative Stärke zeigen Österreichs Jugendliche im Bereich Größen (510 Pkt.; OECD- Ø: 495 Pkt.). Es gilt hier numerische Muster zu erkennen, Zahlen in unterschiedlichen Kontexten anzuwenden, darzustellen und zu verstehen, sowie mit mathematischen Operationen umzugehen. Im Bereich Raum & Form (501 Pkt.; OECD- Ø: 490 Pkt.) benötigen die SchülerInnen Kenntnisse über Proportionen von Objekten und deren Positionen sowie ein Verständnis von Zusammenhängen zwischen geometrischen Formen. o Im österreichischen Mittel haben die Kompetenzen der Schüler/innen von 2003 auf 2012 signifikant abgenommen (-14 Punkte). Bei den Mädchen ist die Veränderung in diesem Inhaltsbereich mit -23 Punkten besonders groß. Im Bereich Unsicherheit & Daten (499 Pkt.; OECD- Ø: 493) benötigen die Jugendlichen Kenntnisse über das Sammeln, Analysieren und Darstellen von Daten sowie über Wahrscheinlichkeiten. Dazu gehören auch Fähigkeiten wie das Interpretieren von Ergebnissen und das Ziehen von Schlussfolgerungen. Der Bereich Veränderung & Zusammenhänge (506 Pkt.; OECD- Ø: 493 Pkt.) beinhaltet Aufgaben, die Veränderungsprozesse sowie funktionale Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen Variablen thematisieren

5 o Im Vergleich zu 2003 sind Burschen bei Veränderungen und Zusammenhänge signifikant besser (+16 Punkte), wohingegen die Kompetenzen der Mädchen dort relativ unverändert geblieben sind. Während es bei PISA 2003 bis auf Raum und Form eher geringe Geschlechterdifferenzen gab, zeigt sich bei PISA 2012 ein anderes Bild: Generell lässt sich beobachten, dass die Schere zwischen den Kompetenzen der Burschen und denen der Mädchen in allen vier Inhaltsbereichen größer wurde. Abbildung 2: Geschlechterdifferenzen in den 4 Inhaltsbereichen im Vergleich mit PISA 2003 Mathematik Ergebnisse in den drei Prozessen Anwenden / Interpretieren / Formulieren In allen drei Prozessen erzielen die Jugendlichen bessere Leistungen als ihre AlterskollegInnen im OECD-Mittel. Österreichs Jugendliche weisen beim Anwenden (510 Pkt.; OECD- Ø: 493 Pkt.) und Interpretieren (509 Pkt.; OECD- Ø: 497 Pkt.) eine relative Stärke auf. Österreichs relative Schwäche ist das Formulieren (499 Pkt.; OECD- Ø: 497 Pkt.). o Beim Prozess des Anwendens müssen die SchülerInnen mathematische Konzepte und Überlegungen verwenden und Strategien entwickeln, um mathematisch formulierte Probleme zu lösen und ein Ergebnis zu erhalten. o Bei den Mathematikaufgaben zum Interpretieren müssen die SchülerInnen die Sinnhaftigkeit einer mathematischen Lösung abschätzen und diese Lösung in Bezug auf die Problemstellung reflektieren, um so kontextbezogene Beurteilungen machen zu können. o Der Prozess des Formulierens erfordert von den Schülerinnen und Schülern, dass sie die Struktur eines Problems identifizieren und mathematische Aspekte in einer realen Situation erkennen, so dass die Problemstellung mit mathematischen Werkzeugen bearbeitet werden kann

6 Mathematik Motivation, Selbstbild und Selbstwahrnehmung Im internationalen Vergleich zeigen Österreichs Jugendliche wie bei PISA 2003 nur wenig Interesse und Freude an Mathematik und sind damit klar unter dem OECD-Schnitt. o Mädchen interessieren sich dabei noch weniger für das, was sie im Mathematikunterricht lernen. In kaum einem Vergleichsland wird der Mathematik so wenig Bedeutung für die Zukunft beigemessen wie in Österreich. Die Instrumentelle Motivation in Mathematik ist im Vergleich nur schwach und geringer als im OECD-Mittel ausgeprägt. o Mädchen messen der Mathematik weniger Bedeutung bei als Burschen. Im Selbstkonzept und der Selbstwirksamkeitsüberzeugung liegen die österr. SchülerInnen immerhin im OECD-Mittel. Das Selbstkonzept misst wie sehr die Jugendlichen davon überzeugt sind gut in Mathematik zu sein, in diesem Fach schnell zu lernen und schwierigste Aufgaben zu verstehen. Die Selbstwirksamkeitüberzeugung misst die Zuversicht mathematische Alltagsprobleme lösen zu können. In allen Vergleichsländern sind Knaben motivierter und haben eine stärker positive Selbstwahrnehmung ihrer Mathematikfähigkeiten als Mädchen. o In Österreich ist diese Differenz besonders groß

Die Pressemitteilung. PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung. Wien,

Die Pressemitteilung. PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung. Wien, Die Pressemitteilung PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung Wien, 03. 12. 2013 Das BIFIE gibt in der heutigen Pressekonferenz eine erste Übersicht über die wichtigsten Ergebnisse von PISA 2012 aus

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

PISA und außerschulische Jugendarbeit

PISA und außerschulische Jugendarbeit PISA und außerschulische Jugendarbeit Dialog Jugendforschung 27. Februar 2014 Dir. Mag. Martin Netzer, MBA Mag. Dr. Claudia Schreiner OECD/PISA Programme for International Student Assessment Kompetenzorientierte

Mehr

PISA Ergebnisse und Erkenntnisse für Deutschland

PISA Ergebnisse und Erkenntnisse für Deutschland Prof. Dr. Manfred Prenzel PISA 2012. Ergebnisse und Erkenntnisse für Deutschland Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten Berlin, 21. Februar 2014 Überblick (1) Die Anlage der Studie (2) Mathematische

Mehr

Evaluation Fremdsprachen BKZ

Evaluation Fremdsprachen BKZ Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (BKZ) Medienkonferenz vom 18.3.2016 in Luzern Evaluation Fremdsprachen BKZ Kurz-Präsentation zentraler Resultate Elisabeth Peyer, Thomas Studer 1 A Kompetenz-Vergleiche

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Gleichstellung im Gespräch. Daten und Fakten aus PISA & Co Dr. Claudia Schreiner Direktorin des BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Salzburg

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Gleichstellung im Gespräch. Daten und Fakten aus PISA & Co Dr. Claudia Schreiner Direktorin des BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Salzburg

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp)

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Schule an der N.N. Str. - Förderzentrum - 28309 Bremen März 2004 Evaluation der Fördermaßnahme zur Senkung der Wiederholerquote sowie

Mehr

Z V B Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung PISA - PIRLS - TIMSS

Z V B Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung PISA - PIRLS - TIMSS Z V B Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung PISA - PIRLS - TIMSS Pressekonferenz 6. 12. 2004 Wien bm:bwk ERGEBNISSE PISA 2003 Grundkompetenzen 15-/16-jähriger Schüler/innen in Mathematik,

Mehr

Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum

Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum Autor: Peter Geißer Tabelle und Grafiken: Peter Geißer Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum Berlin, Hamburg, München und Köln das sind die Städte in Deutschland, die über der

Mehr

Unterrichtseinheit Natürliche Zahlen I

Unterrichtseinheit Natürliche Zahlen I Fach/Jahrgang: Mathematik/5.1 Unterrichtseinheit Natürliche Zahlen I Darstellen unterschiedliche Darstellungsformen verwenden und Beziehungen zwischen ihnen beschreiben (LE 8) Darstellungen miteinander

Mehr

PISA Ergebnisse deutscher Schülerinnen und Schüler im Lesen, in Mathematik und den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich

PISA Ergebnisse deutscher Schülerinnen und Schüler im Lesen, in Mathematik und den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich Prof. Dr. Manfred Prenzel PISA 2012. Ergebnisse deutscher Schülerinnen und Schüler im Lesen, in Mathematik und den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich Bildungsforum Schleswig-Holstein Kronshagen,

Mehr

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen)

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Pressemitteilung Wien, 09.12.2008 TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Die Studie im Überblick

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment

OECD Programme for International Student Assessment OECD Programme for International Student Assessment PISA 2003 BEISPIELAUFGABEN AUS DEM MATHEMATIKTEST Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2003 Seite 1 INHALT UNIT GEHEN... 3 Frage 1: GEHEN... 4 Frage 2:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungen für VERA 3: Mathematik - Raum und Form

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungen für VERA 3: Mathematik - Raum und Form Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen für VERA 3: Mathematik - Raum und Form Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Fit für VERA 3 Lernstandserhebung

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse

PISA 2012 Erste Ergebnisse PISA 2012 Erste Ergebnisse Pressekonferenz 3. Dezember 2013 BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Dir. MMag. Christian Wiesner Dr. Claudia

Mehr

INFO 8: Interesse und Motivation Frage zur Erfassung des Interesses an Naturwissenschaften. wählen, ist in der Schweiz gross.

INFO 8: Interesse und Motivation Frage zur Erfassung des Interesses an Naturwissenschaften. wählen, ist in der Schweiz gross. 4 Interesse und an Die Nachfrage nach Jugendlichen, die naturwissenschaftlich-technische Berufe oder Studienrichtungen wählen, ist in der Schweiz gross. Doch wie viele Jugendliche möchten tatsächlich eine

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, für das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 21. August 2007 Am 8. und 10. Mai 2007 wurden in

Mehr

Erste Ergebnisse zu PISA 2012

Erste Ergebnisse zu PISA 2012 PISA.ch: ein gemeinsames Programm von Bund und Kantonen / un programme commun de la Confédération et des cantons / un programma comune della Confederazione e dei Cantoni Erste Ergebnisse zu PISA 2012 PISA

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Kern- und Schulcurriculum am Hans und Sophie Scholl-Gymnasium für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik

Kern- und Schulcurriculum am Hans und Sophie Scholl-Gymnasium für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik Kern- und Schulcurriculum am Hans und Sophie Scholl-Gymnasium für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik Kerncurriculum - Umgang mit Hilfsmitteln wie Formelsammlung, grafikfähigem Taschenrechner, Rechner

Mehr

Landesbericht Südtirol Kompetenztests. VergleichsArbeiten. - VerA 3 für die Grundschule - VerA 6 für die Mittelschule

Landesbericht Südtirol Kompetenztests. VergleichsArbeiten. - VerA 3 für die Grundschule - VerA 6 für die Mittelschule AUTONOME PROVINZ BOZEN SÜDTIROL Deutsches Bildungsressort PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO ALTO ADIGE Dipartimento istruzione e formazione tedesca Landesbericht Südtirol 2015 Kompetenztests VergleichsArbeiten

Mehr

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend oder eindeutig, wenn keine alternativen Interpretationsmöglichkeiten

Mehr

Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK. Skriptum

Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK. Skriptum Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK Skriptum erstellt auf Basis der vom Bildungsministerium zur Verfügung gestellten Fassung Bildungsstandards für Mathematik 4. Schulstufe Version 2.2. von den Mitgliedern

Mehr

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Nationaler Bildungsbericht 2012 PIRLS/TIMSS 2011 Bericht 2012 PISA 2009 Bericht 2010 OECD-Bericht PISA 2009 Daten Zusammengestellt

Mehr

Stoffverteilung Mathematik Klasse 9 auf Basis der Bildungsstandards 2004

Stoffverteilung Mathematik Klasse 9 auf Basis der Bildungsstandards 2004 Umgang mit Hilfsmitteln wie elsammlung, grafikfähigem Taschenrechner, Rechner mit geeigneter Software, elektronische Medien, Internet Alle Kapitel Vernetzung In allen Lerneinheiten sollten die folgenden

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6 Stand Schuljahr 2009/10 Klasse 5 UE 1 Natürliche en und Größen Große en Zweiersystem Römische en Anordnung, Vergleich Runden, Bilddiagramme Messen von Länge

Mehr

Orientierungsmodul Oberstufe OS 1. Zahlen auf dem Zahlenstrahl darstellen und interpretieren. natürliche Zahlen bis 2 Millionen lesen und schreiben

Orientierungsmodul Oberstufe OS 1. Zahlen auf dem Zahlenstrahl darstellen und interpretieren. natürliche Zahlen bis 2 Millionen lesen und schreiben Inhalt/ Orientierungsmodul Oberstufe O 1 Zahlendarstellung Zahlen auf dem Zahlenstrahl darstellen und interpretieren O 1 _Mathematik_71 A1, A2, A4 natürliche Zahlen bis 2 Millionen lesen und schreiben

Mehr

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht 5.3.2 nach Alter und Geschlecht Die steigen mit zunehmendem Alter. Im Jahr 2002 lagen die durchschnittlichen pro Einwohner bei 2.710 Euro. Die Ausgaben für jüngere Menschen sind deutlich niedriger als

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

Ziele beim Umformen von Gleichungen

Ziele beim Umformen von Gleichungen Ziele beim Umformen von Gleichungen für GeoGebraCAS Letzte Änderung: 29. März 2011 1 Überblick 1.1 Zusammenfassung Beim Lösen von Gleichungen ist besonders darauf zu achten, dass Schüler/innen den Äquivalenzumformungen

Mehr

Mathematik - Klasse 6 -

Mathematik - Klasse 6 - Schuleigener Lehrplan Mathematik - Klasse 6 - Stand: 03.11.2011 2 I. Rationale Zahlen Die n Kompetenzen gelten grundsätzlich für alle Kapitel. Abweichungen werden gesondert aufgeführt. Die hier genannten

Mehr

und motivationale Orientierungen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen in PISA 2012

und motivationale Orientierungen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen in PISA 2012 3 Mathematikbezogene emotionale und motivationale Orientierungen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen in PISA 2012 Anja Schiepe-Tiska und Stefanie Schmidtner Der Bildungsauftrag der Schule

Mehr

Gemeinschaftsschule Berlin

Gemeinschaftsschule Berlin Ergebnisrückmeldung der Lernstandserhebung in der Jahrgangsstufe 9 im September 2011 Heinrich-von-Stephan- Gemeinschaftsschule Leseverständnis Rechtschreibung Englisch Mathematik Naturwissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Wahlpflichtfächergruppe I an der Realschule. 9. April

Wahlpflichtfächergruppe I an der Realschule. 9. April 9. April 2008 1 mathematisch/ naturwissenschaftlich/ technisch 9. April 2008 2 Profilfächer Mathematik mit AP Physik mit AP Chemie Informationstechnologie 9. April 2008 3 Stundentafel für Mathematik Klasse

Mehr

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Jana Kreckler 01.10.2014 LEHRER.BILDUNG.MEDIEN 1 Inhalt (1) Was ist Modellierung? (2) Ziele

Mehr

Wo haben Schüler mit Migrationshintergrund die größten Erfolgschancen

Wo haben Schüler mit Migrationshintergrund die größten Erfolgschancen KURZZUSAMMENFASSUNG Wo haben Schüler mit Migrationshintergrund die größten Erfolgschancen EINE VERGLEICHENDE ANALYSE VON LEISTUNG UND ENGAGEMENT IN PISA 2003 Die erfolgreiche Integration zugewanderter

Mehr

Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung

Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung Arbeitsmarktpolitik an der Schnittstelle von aus und Weiterbildung Dr. Christian Operschall Wien, 17. Februar 2011 Bildung ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von Armut und Arbeitslosigkeit Aktuelle

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment

OECD Programme for International Student Assessment OECD Programme for International Student Assessment PISA 2003 BEISPIELAUFGABEN AUS DEM MATHEMATIKTEST Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2003 Seite 1 GEHEN Das Bild zeigt die Fußabdrücke eines gehenden

Mehr

Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU

Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich Waxmann

Mehr

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler

Forum SEK II STS. Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Forum SEK II STS Lernkompetenz: Die Entwicklung von selbstständigem Lernen der Schülerinnen und Schüler Veranschaulicht Zusammenhänge in einer Skizze oder Mind Map verbindet neues mit bereits gelerntem

Mehr

4. Beispielitems aus der Standardüberprüfung Mathematik 2012 für die 8. Schulstufe

4. Beispielitems aus der Standardüberprüfung Mathematik 2012 für die 8. Schulstufe 4. Beispielitems aus der Standardüberprüfung Mathematik 2012 für die 8. Schulstufe Die folgenden Beispielitems stammen aus der Standardüberprüfung 2012 in Mathematik. Sie zeigen, welche Testaufgaben Schüler/innen

Mehr

PISA 2009: Porträt des Kantons Zürich

PISA 2009: Porträt des Kantons Zürich Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz/FL PISA 2009: Porträt des Kantons Zürich Urs Moser & Domenico Angelone Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Forschungsgemeinschaft

Mehr

Wir werden Längen-Profis! (Unterrichtsentwurf Grundschule 2. Klasse)

Wir werden Längen-Profis! (Unterrichtsentwurf Grundschule 2. Klasse) Naturwissenschaft Barbara Senft Wir werden Längen-Profis! (Unterrichtsentwurf Grundschule 2. Klasse) Handlungsorientierte Einführung in den Größenbereich Längen zur Entwicklung erster Größenvorstellungen,

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Die unterschiedlichen Varianten der Bevölkerungsprojektionen unterscheiden sich hauptsächlich durch die ihnen zugrunde liegenden Annahmen über die zukünftige Geburtenentwicklung.

Mehr

Fachcurriculum Mathematik (G8) JKG Weil der Stadt Standards 10. Mathematik. Stoffverteilungsplan 9/10 auf Grundlage der Bildungsstandards 2004

Fachcurriculum Mathematik (G8) JKG Weil der Stadt Standards 10. Mathematik. Stoffverteilungsplan 9/10 auf Grundlage der Bildungsstandards 2004 Mathematik Stoffverteilungsplan 9/10 auf Grundlage der Bildungsstandards 2004 Fachcurriculum Standards 10 Johannes-Kepler-Gymnasium Weil der Stadt Stand vom 19.8.2008 1 Stand 19.08.2008 Stundenzahl in

Mehr

Ziele-Matrix für Studiengang Lebensmittelsicherheit (B.Sc.)

Ziele-Matrix für Studiengang Lebensmittelsicherheit (B.Sc.) Ziele-Matrix für Studiengang sicherheit (B.Sc.) Der Bachelor-Studiengang sicherheit (B.Sc.) mit den Schwerpunkten Analytik, Technologie, Qualität und Recht soll als Vollzeitstudiengang und erster berufsbefähigender

Mehr

Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik

Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik Andreas Grassi, mandatierter Projektverantwortlicher IFM Holangebot Modul PFM/Fib Zug Freitag, 14. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium

Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium Klasse 7 7 Kapitel I Prozente und Zinsen 1 Prozente Vergleiche werden einfacher 2 Prozentsatz Prozentwert Grundwert 3 Grundaufgaben

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Ich treffe Neuer. Verben mit unterschiedlicher Valenz Jahrgangsstufen 3/4 Fach Benötigtes Material Deutsch von Schülerinnen und Schülern generierte Sätze zu ein-, zweiund dreiwertigen Verben (z. B. auf

Mehr

Steigende Inanspruchnahme

Steigende Inanspruchnahme Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Steigende Inanspruchnahme Inanspruchnahmequote je 10.000 der jeweiligen Altersgruppe Gesamt weiblich männlich 1993

Mehr

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 / 2013 Schule ' ', Testheft 'Basis', Vergleichsgruppe 'GemS'

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 / 2013 Schule ' ', Testheft 'Basis', Vergleichsgruppe 'GemS' Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 / 2013 Schule '0707256', Testheft 'Basis', Vergleichsgruppe 'GemS' Mit dieser Datei erhalten Sie die zweite Rückmeldung, die so genannte

Mehr

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Die erste Evaluation des vorliegenden Trainings fand im Jahr 1996 an vier Bremer Schulen statt. Es nahmen insgesamt 158 Schüler im Alter von acht bis zwölf Jahren,

Mehr

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Johann Bacher Institut für Soziologie, Universität Linz johann.bacher@jku.at 1. Umfang und Struktur Abbildung 1: Besuch einer AHS-Oberstufe oder BHS in Abhängigkeit

Mehr

Das Programme for International Student Assessment (PISA)

Das Programme for International Student Assessment (PISA) PISA-Konsortium Deutschland PISA 2003: Kurzfassung der Ergebnisse Das Programme for International Student Assessment (PISA) Mit PISA informiert die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Mehr

Zaubern im Mathematikunterricht

Zaubern im Mathematikunterricht Zaubern im Mathematikunterricht 0011 0010 1010 1101 0001 0100 1011 Die Mathematik als Fachgebiet ist so ernst, dass man keine Gelegenheit versäumen sollte, dieses Fachgebiet unterhaltsamer zu gestalten.

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte Einige mathematische Konzepte 1 Mengen 1.1 Elementare Definitionen Mengendefinition Die elementarsten mathematischen Objekte sind Mengen. Für unsere Zwecke ausreichend ist die ursprüngliche Mengendefinition

Mehr

Mathematik 6. Thema, Inhalt, Leitidee und allgemeine mathematische Kompetenzen. inhaltsbezogene Kompetenzen. Die SuS. 1.

Mathematik 6. Thema, Inhalt, Leitidee und allgemeine mathematische Kompetenzen. inhaltsbezogene Kompetenzen. Die SuS. 1. Mathematik 6 Zeit Ca. 1. Teilbarkeitslehre Arithmetik/Algebra prozessbezogene Argumentieren/Kommunizieren Die SuS 16 h ca. 10 h 1.1 Teilbarkeit und Primzahlen 1.2 Größter gemeinsamer Teiler und kleinstes

Mehr

Die PISA-Studie: Konzepte und Methodik

Die PISA-Studie: Konzepte und Methodik Institut für Statistik der LMU München Dozenten: Prof. Dr. Thomas Augustin, Julia Kopf, Gero Walter, Andrea Wiencierz Seminar: Statistische Herausforderungen sozialwissenschaftlicher Studien Die PISA-Studie:

Mehr

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Seite 1 Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Prof. Dr. Wilfried Bos München, DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft Seite 2 Anteil weiblicher und

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik Stufe EF

Schulinterner Lehrplan Mathematik Stufe EF Schulinterner Lehrplan Mathematik Stufe EF Thema Funktionstypen Inhaltsbezogene Kompetenzen: Die Schülerinnen und Schüler Funktionen und Analysis beschreiben die Eigenschaften einer Funktion und berechnen

Mehr

Kerncurriculum Mathematik Kl.6

Kerncurriculum Mathematik Kl.6 Kerncurriculum Mathematik Kl.6 Leitidee Kompetenzen Inhalte möglicher IT- Einsatz Daten und Modellieren - en vergleichen und ordnen - unterschiedliche Lösungsstrategien anwenden, verbalisieren, hinterfragen

Mehr

Mädchen bleiben am Ball

Mädchen bleiben am Ball Mädchen bleiben am Ball Welche Mädchen machen Teamsport? Wie sind sie darauf gekommen? Welche Mädchen machen keinen Teamsport und warum? Was bringt der Teamsport den Mädchen und was schätzen Mädchen an

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

1. Lösungen zu Kapitel 4

1. Lösungen zu Kapitel 4 1. Lösungen zu Kapitel 4 Übungsaufgabe 4.1 a) Falsch! Die Identifikationsstrategie des Vorher-Nachher-Vergleichs beruht auf der Idee, die Untersuchungseinheiten vor und nach der Intervention mit sich selbst

Mehr

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym'

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym' Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym' Mit dieser Datei erhalten Sie die zweite Rückmeldung, die so genannte Jahrgangsrückmeldung.

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Anbahnung und Förderung mathematischer Fähigkeiten im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Anbahnung und Förderung mathematischer Fähigkeiten im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Anbahnung und Förderung mathematischer Fähigkeiten im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Andrea Peter-Koop Universität Oldenburg Mathematik gilt gemeinhin nicht nur als das abstraktestes und theoretischste

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lineare Gleichungssysteme ohne Schwierigkeiten lösen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lineare Gleichungssysteme ohne Schwierigkeiten lösen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 Dr. Beate Bathe-Peters, Berlin Käseteller Muffins backen Fotos im gesamten

Mehr

WIFI Steiermark und AMS Steiermark fordern: Potential der Generation 50plus im Job muss besser genutzt werden

WIFI Steiermark und AMS Steiermark fordern: Potential der Generation 50plus im Job muss besser genutzt werden WIFI Steiermark und AMS Steiermark fordern: Potential der Generation 50plus im Job muss besser genutzt werden Der Anteil der Arbeitnehmer aus der Generation 50plus steigt stark an, die Zahl der erwerbstätigen

Mehr

PISA Lesen im elektronischen Zeitalter. Die Ergebnisse im Überblick. Herausgegeben von Ursula Schwantner & Claudia Schreiner

PISA Lesen im elektronischen Zeitalter. Die Ergebnisse im Überblick. Herausgegeben von Ursula Schwantner & Claudia Schreiner PISA 2009 Lesen im elektronischen Zeitalter Die Ergebnisse im Überblick Herausgegeben von Ursula Schwantner & Claudia Schreiner Schwantner, U. & Schreiner, C. (Hrsg.) PISA 2009 Lesen im elektronischen

Mehr

Studie zum Smartphoneverhalten an der BS- Gelnhausen

Studie zum Smartphoneverhalten an der BS- Gelnhausen Studie zum Smartphoneverhalten an der BS- Gelnhausen Im Zuge der Projekte der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung in der Jahrgangsstufe 12 stellte sich eine Gruppe der 12FOS3 die Aufgabe, die Smartphonenutzung

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Schulinterner Lehrplan des Gymnasiums Buxtehude Süd Klasse 8

Schulinterner Lehrplan des Gymnasiums Buxtehude Süd Klasse 8 1. Terme und mit Klammern Schwerpunkt: Beschreibung von Sachverhalten Schwerpunkt: Problemlösen 1.1 Auflösen und Setzen einer Klammer 1.2 Minuszeichen vor einer Klammer Subtrahieren einer Klammer 1.3 Ausklammern

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Anhang A Beispiele Seitenzahl

Anhang A Beispiele Seitenzahl Anhang A Beispiele Seitenzahl A-1. Hirten- oder Kapitänsaufgaben 2 A-2. Überladene Aufgaben 2 A-3. Problemaufgaben, die einfache oder komplexe 2 Schlussfolgerungen verlangen A-4. Problemaufgaben, die einfache

Mehr

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung Pressekonferenz mit Bundesministerin Ursula Haubner, Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz und Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Direktor des Instituts für Demographie der

Mehr

Schulbericht Ergänzung für die Schulleitung, Ergebnisse der Klassen

Schulbericht Ergänzung für die Schulleitung, Ergebnisse der Klassen BIST-Ü M4 (2013) Schulbericht Ergänzung für die Schulleitung, Ergebnisse der Klassen Standardüberprüfung M4 2013 Rückmeldung der Ergebnisse der Klassen Ihrer Schule Schule: Dummyschule Adresse: Dummystrasse

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Johann Bacher (JKU, Linz) johann.bacher@jku.at Linz, 2005 1 1. Ziele soziologischer Bildungsforschung 2. Möglichkeiten von PISA

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden Inhaltsverzeichnis Teil 1 Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3 Warum Statistik? 3 Checkpoints 4 Daten 4 Checkpoints 7 Skalen - lebenslang wichtig bei der Datenanalyse

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

Worüber keine Feministin heult: Kosten im Gesundheitssystem

Worüber keine Feministin heult: Kosten im Gesundheitssystem Worüber keine Feministin heult: Kosten im Gesundheitssystem Bei Recherchen zu diversen Themen, die wir Berliner Nicht-Feministen auf Dauer ansprechen wollen, sind mir so einige Zahlen begegnet, die mich

Mehr

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. Basis:

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann

Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann Propositionstheoretische Darstellung Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben

Mehr

PISA-E 2000: Lesekompetenz im nationalen Vergleich der Bundesländer

PISA-E 2000: Lesekompetenz im nationalen Vergleich der Bundesländer 8QLYHUVLWlW(VVHQ /HKUVWXKOI U/HKU/HUQSV\FKRORJLH PISA-E 2000: Lesekompetenz im nationalen Vergleich der Bundesländer '/HXWQHU Was Sie erwartet: (LQOHLWXQJ: PISA, Ziele und Inhaltsbereiche von PISA Teilnehmende

Mehr

*PH Vorarlberg, Feldkirch. Josef Mallaun* Christoph Weber** **PH OÖ, Linz

*PH Vorarlberg, Feldkirch. Josef Mallaun* Christoph Weber** **PH OÖ, Linz PROJEKT ERWINa - Mathematisch/naturwissenschaftliche technische Kompetenzen in technischen Lehrberufen: Erwartungen der Wirtschaft an Schulabgänger/innen Josef Mallaun* Christoph Weber** *PH Vorarlberg,

Mehr

Persistenz & Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen. Zentrum Gender Studies, Universität Basel

Persistenz & Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen. Zentrum Gender Studies, Universität Basel Persistenz & Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen Prof. Dr. Andrea Maihofer Zentrum Gender Studies, Universität Basel Ausgangslage Die Schweizer Berufswelt ist nach

Mehr

Fachcurriculum Mathematik Klasse 9/10

Fachcurriculum Mathematik Klasse 9/10 Stromberg-Gymnasium Vaihingen an der Enz Fachcurriculum Mathematik Klasse 9/10 Klasse 9 Vernetzung In allen Lerneinheiten sollten die folgenden Kompetenzen an geeigneten Beispielen weiterentwickelt werden:

Mehr

Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium

Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium Klasse 6 6 Kapitel I Rationale Zahlen 1 Brüche und Anteile 2 Was man mit einem Bruch alles machen kann 3 Kürzen und Erweitern 4 Die

Mehr

PISA 2012: Porträt des Kantons St.Gallen

PISA 2012: Porträt des Kantons St.Gallen Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz PISA 2012: Porträt des Kantons St.Gallen Grazia Buccheri, Christian Brühwiler, Andrea B. Erzinger und Jan Hochweber Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz

Mehr

PISA 2006 in Deutschland

PISA 2006 in Deutschland Manfred Prenzel, Cordula Artelt, Jürgen Baumert, Werner Blum, Marcus Hammann, Eckhard Klieme und Reinhard Pekrun (Hrsg.) PISA-Konsortium Deutschland PISA 2006 in Deutschland Die Kompetenzen der Jugendlichen

Mehr