PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen"

Transkript

1 bm:ukk, Abt. IT/1, Referat a Dr. Mark Német (Tel. DW 5902), Mag. Andreas Grimm (DW 4316) PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen Differenz zwischen Knaben und Mädchen: Im Lesen und der Mathematik besonders deutlich Das durchschnittliche Ergebnis der Knaben ist in der Mathematik deutlich besser als jenes der Mädchen. Dieser Unterschied ist zwar auch im OECD-Mittel vorhanden, jedoch in Österreich deutlich stärker ausgeprägt. Im Vergleich mit der Erhebung 2003 hat sich die Differenz signifikant erhöht. Der Leistungsunterschied zwischen Knaben und Mädchen ist in der Lesekompetenz stärker als in der Mathematik, wobei im Lesen die Mädchen vorne liegen. Der Vorsprung der Mädchen in der Lesekompetenz ist seit dem Jahr 2003 konstant geblieben und liegt im OECD-Durchschnitt. In den Naturwissenschaften zeigen die Knaben durchschnittlich bessere Leistungen als die Mädchen. Diese Differenz ist in Österreich größer als im OECD-Durchschnitt und in ihrer Größe seit PISA 2003 unverändert. Mathematik In allen vier Inhaltsbereichen ist die Geschlechterdifferenz nun größer als in PISA 2003 In den vier Inhaltsbereichen Größen, Raum und Form, Unsicherheit und Daten sowie Veränderung und Zusammenhänge werden bei Betrachtung aller SchülerInnen bessere Leistungen erzielt als im Durchschnitt der OECD-Länder. Eine relative Stärke ist im Bereich Größen festzustellen. Es zeigen sich jedoch deutliche Differenzen zwischen Mädchen und Knaben. Während es bei PISA 2003 bis auf Raum und Form eher geringe Geschlechterdifferenzen gab, ist in PISA 2012 die Differenz in allen vier Inhaltsbereichen größer. Motivation und Selbstwahrnehmung in der Mathematik gering ausgeprägt Die österreichischen Schülerinnen und Schüler zeigen sowohl weniger Interesse und Freude an Mathematik als auch eine geringere Instrumentelle Motivation als ihre AlterskollegInnen im Durchschnitt der OECD-Länder. Im Selbstkonzept und der Selbstwirksamkeitsüberzeugung liegen sie immerhin im OECD-Mittel. Aufgrund der überdurchschnittlichen Leistungen im internationalen Vergleich in der Mathematikkompetenz scheint dies plausibel. Mädchen zeigen sich in allen Vergleichsländern weniger motiviert und mit weniger Selbstvertrauen ausgestattet als Knaben. In Österreich ist diese Differenz jedoch besonders groß

2 Risiko- und Spitzengruppen Anteile von Schülerinnen und Schülern mit niedrigen bzw. hohen Kompetenzen, nach Geschlecht Risikogruppe Spitzengruppe Gesamt Männlich Weiblich Gesamt Männlich Weiblich Mathematik Österr. 18,7 16,1 21,2 14,3 18,0 10,6 OECD-Ø 23,0 22,1 23,9 12,6 13,8 9,8 Lesen Österr. 19,5 26,2 12,8 5,5 3,7 7,3 OECD-Ø 18,0 24,0 12,0 8,4 6,7 10,5 Naturwissenschaft Österr. 15,8 16,2 15,4 7,9 9,7 6,0 OECD-Ø 17,8 18,6 16,9 8,4 9,3 7,4 Dargestellt werden die 15-/16-jährigen Schülerinnen und Schülern, die im jeweiligen Kompetenzbereich höchstens die Stufe 1 erreichen bzw. jene, die mindestens die Kompetenzstufe 5 erreichen, an der betreffenden Altersgruppe. Die Risikogruppe ist vor allem in der Mathematik-Kompetenz kleiner als im OECD- Schnitt. Die Spitzengruppe ist hingegen größer als im OECD-Mittel. o Die Risikogruppe ist unter den Mädchen größer als unter den Knaben. o Unter Knaben ist der Anteil an der Spitzengruppe deutlich höher als unter Mädchen. o Diese Unterschiede nach Geschlecht sind in Österreich stärker ausgeprägt als im Durchschnitt der OECD-Länder. In der Lese-Kompetenz liegt die Größe der Risikogruppe im Bereich des OECD- Schnitts. Die Spitzengruppe ist unter österr. Jugendlichen kleiner als im OECD-Mittel. o Knaben sind einem weit höheren Risiko ausgesetzt eine niedrige Lese- Kompetenz zu zeigen als Mädchen. o Der Anteil der Mädchen, die in die Spitzengruppe fallen, ist in Österreich etwas größer als der Knaben, aber kleiner als im OECD-Schnitt. In der Naturwissenschafts-Kompetenz liegt Österreich sowohl bei den Anteilen an Risiko- als auch den Spitzenschülern im Bereich des OECD-Durchschnitts. o Das Risiko, der Gruppe mit niedrigen Kompetenzen anzugehören, unterscheidet sich kaum nach Geschlecht

3 o Der Spitzengruppe anzugehören, ist unter Knaben etwas wahrscheinlicher als unter Mädchen. Unterschiede in den Ergebnissen nach Geschlecht Mittelwerte und Differenzen der Schülerinnen und Schüler in den drei Kompetenzbereichen nach Geschlecht Österr. Personengruppe OECD- Mittelwert Differenz zw. Knaben und Mädchen in Österreich in OECD-Ländern Mathematik Gesamt Mädchen Knaben Lesen Gesamt Mädchen Knaben Naturwissenschaft Gesamt Mädchen Knaben Der Punktewert entspricht dem durchschnittlich erzielten Messergebnis der 15-/16-jährigen Schülerinnen und Schülern auf der jeweiligen Kompetenzskala. In Österreich erreichen, wie auch in den meisten anderen Teilnehmerländern, die Burschen höhere Mittelwerte als die Mädchen. Der Mittelwert der Knaben liegt 22 Punkte über jenem der Mädchen. o Diese Differenz zugunsten der Knaben ist im Vergleich mit der durchschnittlichen Differenz der OECD-Mitglieder deutlich höher. o In PISA 2003 betrug die Differenz 8 Punkte. Der Unterschied zu dem Ergebnis aus PISA 2012 beträgt 15 Punkte und ist statistisch signifikant. (Ein Sprung war vor allem zwischen PISA 2003 und PISA 2006 zu beobachten.) Wie bei allen vorangegangenen PISA-Erhebungen übertreffen auch 2012 die Mädchen im Lesen in allen teilnehmenden OECD-/EU-Ländern ihre Alterskollegen. Im Bereich der Lese-Kompetenz liegt der Mittelwert der Mädchen um 37 Punkte über jenem der Knaben. o Diese Differenz ist zwar groß, entspricht jedoch - im Unterschied zu der Differenz in der Mathematik-Kompetenz - dem OECD-Mittelwert

4 o Seit der Erhebung im Jahr 2003 blieb diese Differenz konstant Im Gegensatz zu den Bereichen Lesen und Mathematik zeigt sich in Naturwissenschaft im Ländervergleich kein einheitliches Muster bei den Geschlechterdifferenzen. Die Geschlechterdifferenz in der Naturwissenschafts-Kompetenz ist mit 9 Punkten geringer als in den anderen Kompetenzbereichen und statistisch nicht signifikant. Mädchen erzielen durchschnittlich ein schlechteres Ergebnis als Knaben. o Diese Differenz ist im Vergleich mit dem OECD-Schnitt erhöht und seit der Testung im Jahr 2003 stabil geblieben. Abbildung 1: Geschlechterdifferenz in der Mathematikkompetenz im Vergleich mit PISA Mathematik Ergebnisse in den vier Inhaltsbereichen Größen / Raum & Form / Unsicherheit & Daten / Veränderung & Zusammenhänge In Österreich liegen die Werte in den vier Inhaltsbereichen der Mathematik nahe beieinander, die Differenz zwischen dem besten und dem schwächsten Bereich beträgt 11 Punkte. In allen vier Inhaltsbereichen werden bessere Leistungen erzielt als im Mittel der OECD- Länder. Eine relative Stärke zeigen Österreichs Jugendliche im Bereich Größen (510 Pkt.; OECD- Ø: 495 Pkt.). Es gilt hier numerische Muster zu erkennen, Zahlen in unterschiedlichen Kontexten anzuwenden, darzustellen und zu verstehen, sowie mit mathematischen Operationen umzugehen. Im Bereich Raum & Form (501 Pkt.; OECD- Ø: 490 Pkt.) benötigen die SchülerInnen Kenntnisse über Proportionen von Objekten und deren Positionen sowie ein Verständnis von Zusammenhängen zwischen geometrischen Formen. o Im österreichischen Mittel haben die Kompetenzen der Schüler/innen von 2003 auf 2012 signifikant abgenommen (-14 Punkte). Bei den Mädchen ist die Veränderung in diesem Inhaltsbereich mit -23 Punkten besonders groß. Im Bereich Unsicherheit & Daten (499 Pkt.; OECD- Ø: 493) benötigen die Jugendlichen Kenntnisse über das Sammeln, Analysieren und Darstellen von Daten sowie über Wahrscheinlichkeiten. Dazu gehören auch Fähigkeiten wie das Interpretieren von Ergebnissen und das Ziehen von Schlussfolgerungen. Der Bereich Veränderung & Zusammenhänge (506 Pkt.; OECD- Ø: 493 Pkt.) beinhaltet Aufgaben, die Veränderungsprozesse sowie funktionale Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen Variablen thematisieren

5 o Im Vergleich zu 2003 sind Burschen bei Veränderungen und Zusammenhänge signifikant besser (+16 Punkte), wohingegen die Kompetenzen der Mädchen dort relativ unverändert geblieben sind. Während es bei PISA 2003 bis auf Raum und Form eher geringe Geschlechterdifferenzen gab, zeigt sich bei PISA 2012 ein anderes Bild: Generell lässt sich beobachten, dass die Schere zwischen den Kompetenzen der Burschen und denen der Mädchen in allen vier Inhaltsbereichen größer wurde. Abbildung 2: Geschlechterdifferenzen in den 4 Inhaltsbereichen im Vergleich mit PISA 2003 Mathematik Ergebnisse in den drei Prozessen Anwenden / Interpretieren / Formulieren In allen drei Prozessen erzielen die Jugendlichen bessere Leistungen als ihre AlterskollegInnen im OECD-Mittel. Österreichs Jugendliche weisen beim Anwenden (510 Pkt.; OECD- Ø: 493 Pkt.) und Interpretieren (509 Pkt.; OECD- Ø: 497 Pkt.) eine relative Stärke auf. Österreichs relative Schwäche ist das Formulieren (499 Pkt.; OECD- Ø: 497 Pkt.). o Beim Prozess des Anwendens müssen die SchülerInnen mathematische Konzepte und Überlegungen verwenden und Strategien entwickeln, um mathematisch formulierte Probleme zu lösen und ein Ergebnis zu erhalten. o Bei den Mathematikaufgaben zum Interpretieren müssen die SchülerInnen die Sinnhaftigkeit einer mathematischen Lösung abschätzen und diese Lösung in Bezug auf die Problemstellung reflektieren, um so kontextbezogene Beurteilungen machen zu können. o Der Prozess des Formulierens erfordert von den Schülerinnen und Schülern, dass sie die Struktur eines Problems identifizieren und mathematische Aspekte in einer realen Situation erkennen, so dass die Problemstellung mit mathematischen Werkzeugen bearbeitet werden kann

6 Mathematik Motivation, Selbstbild und Selbstwahrnehmung Im internationalen Vergleich zeigen Österreichs Jugendliche wie bei PISA 2003 nur wenig Interesse und Freude an Mathematik und sind damit klar unter dem OECD-Schnitt. o Mädchen interessieren sich dabei noch weniger für das, was sie im Mathematikunterricht lernen. In kaum einem Vergleichsland wird der Mathematik so wenig Bedeutung für die Zukunft beigemessen wie in Österreich. Die Instrumentelle Motivation in Mathematik ist im Vergleich nur schwach und geringer als im OECD-Mittel ausgeprägt. o Mädchen messen der Mathematik weniger Bedeutung bei als Burschen. Im Selbstkonzept und der Selbstwirksamkeitsüberzeugung liegen die österr. SchülerInnen immerhin im OECD-Mittel. Das Selbstkonzept misst wie sehr die Jugendlichen davon überzeugt sind gut in Mathematik zu sein, in diesem Fach schnell zu lernen und schwierigste Aufgaben zu verstehen. Die Selbstwirksamkeitüberzeugung misst die Zuversicht mathematische Alltagsprobleme lösen zu können. In allen Vergleichsländern sind Knaben motivierter und haben eine stärker positive Selbstwahrnehmung ihrer Mathematikfähigkeiten als Mädchen. o In Österreich ist diese Differenz besonders groß

Die Pressemitteilung. PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung. Wien,

Die Pressemitteilung. PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung. Wien, Die Pressemitteilung PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung Wien, 03. 12. 2013 Das BIFIE gibt in der heutigen Pressekonferenz eine erste Übersicht über die wichtigsten Ergebnisse von PISA 2012 aus

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

sichere Grundkompetenzen und Kulturtechniken anschlussfähige Fachkompetenzen, wertvolle Abschlüsse

sichere Grundkompetenzen und Kulturtechniken anschlussfähige Fachkompetenzen, wertvolle Abschlüsse PISA 2009 Fakten Ergebnisse Schlussfolgerungen Ausblick AHS-BAKIP DirektorInnen-Tagung g 28. November 2011 Kernziele eines Bildungssystems Möglichst viel Bildung für möglichst viele Menschen. sichere Grundkompetenzen

Mehr

PISA und außerschulische Jugendarbeit

PISA und außerschulische Jugendarbeit PISA und außerschulische Jugendarbeit Dialog Jugendforschung 27. Februar 2014 Dir. Mag. Martin Netzer, MBA Mag. Dr. Claudia Schreiner OECD/PISA Programme for International Student Assessment Kompetenzorientierte

Mehr

Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern!

Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern! Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern! PIRLS & TIMSS 2011: Lese-, Mathematik- und Naturwissenschaftskompetenz am Ende der Volksschule Dr. Claudia Schmied Bildungsministerin Dr. Claudia Schreiner Zentrumsleiterin

Mehr

Inhaltsverzeichnis VORWORT...3 ZUSAMMENFASSUNG...13 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG...17

Inhaltsverzeichnis VORWORT...3 ZUSAMMENFASSUNG...13 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG...17 Inhaltsverzeichnis VORWORT...3 ZUSAMMENFASSUNG...13 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG...17 Ein Überblick über PISA...18 PISA 2009 Schwerpunkt Lesekompetenz...18 Die PISA-Erhebungen...18 Was ist bei PISA 2009 anders?...21

Mehr

Schule als Bildungsinstitution und Rolle der Lehrperson

Schule als Bildungsinstitution und Rolle der Lehrperson Schule als Bildungsinstitution und Rolle der Lehrperson WS 2016/17 Termin 11 Christian Kraler Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung School of Education, Universität Innsbruck http://homepage.uibk.ac.at/~c62552

Mehr

Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben ERGEBNISSE

Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben ERGEBNISSE Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben für die mathematischen Fähigkeiten der österreichischen Schülerinnen und Schüler am Ende der 8. Schulstufe ERGEBNISSE Auftraggeber Österreichisches Kompetenzzentrum

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

Lesekompetenz bei PISA und IGLU

Lesekompetenz bei PISA und IGLU Lesekompetenz bei PISA und IGLU Befunde und Konsequenzen für Baden-Württemberg Renzo Costantino, Studiendirektor Lesekompetenz bei PISA und IGLU 1. Begriff der Lesekompetenz 2. Wesentliche PISA-Ergebnisse

Mehr

4. Lesekompetenz: Ergebnisse und Entwicklungen in Südtirol

4. Lesekompetenz: Ergebnisse und Entwicklungen in Südtirol Bernhard Hölzl und Gabriella Kustatscher 4. Lesekompetenz: Ergebnisse und Entwicklungen in Südtirol In diesem Kapitel werden die Schülerleistungen im Bereich Lesekompetenz in Südtirol dargestellt und mit

Mehr

équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht

équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht 2 1.Rapport OCDE 2012 2.Rapport UE 2014 3.PISA 2012 4.Rapport national suisse sur l éducation 2014 Rapport

Mehr

Soziales Umfeld und Bildungschancen

Soziales Umfeld und Bildungschancen Soziales Umfeld und Bildungschancen Mag. Simone Breit Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens Herkunftsunabhängige Chancengleichheit Bei der herkunftsunabhängigen

Mehr

PISA. Manfred Prenzel, Christine Sälzer, Eckhard Klieme, Olaf Köller (Hrsg.) Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland Zusammenfassung

PISA. Manfred Prenzel, Christine Sälzer, Eckhard Klieme, Olaf Köller (Hrsg.) Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland Zusammenfassung PISA 2012 Manfred Prenzel, Christine Sälzer, Eckhard Klieme, Olaf Köller (Hrsg.) Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland Zusammenfassung PISA 2012: Deutschland im internationalen Bildungsvergleich

Mehr

Evaluation Fremdsprachen BKZ

Evaluation Fremdsprachen BKZ Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (BKZ) Medienkonferenz vom 18.3.2016 in Luzern Evaluation Fremdsprachen BKZ Kurz-Präsentation zentraler Resultate Elisabeth Peyer, Thomas Studer 1 A Kompetenz-Vergleiche

Mehr

Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem?

Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem? Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem? Anmerkungen zum Bericht über die PISA2003-Detailauswertungen von Erich Neuwirth in Die Presse vom 12./13.2.2005, S. 1 Univ.Prof.

Mehr

Jungs und Mädchen im naturwissenschaftlichtechnischen

Jungs und Mädchen im naturwissenschaftlichtechnischen Jungs und Mädchen im naturwissenschaftlichtechnischen Unterricht 2. SWiSE Innovationstag 5. März 2011 Dorothee Brovelli PHZ Luzern Überblick 1. Ausgangslage 2. Ziele der Mädchenförderung im Bereich Technik

Mehr

PISA Ergebnisse und Erkenntnisse für Deutschland

PISA Ergebnisse und Erkenntnisse für Deutschland Prof. Dr. Manfred Prenzel PISA 2012. Ergebnisse und Erkenntnisse für Deutschland Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten Berlin, 21. Februar 2014 Überblick (1) Die Anlage der Studie (2) Mathematische

Mehr

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Ausgewählt Ergebnisse aus PIRLS 2011 Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Landesbüchereitagung Überblick Details zur PIRLS-Studie (Stichprobe, Testaufgaben) Ergebnisse: internationaler

Mehr

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung PISA 2009 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Erste Ergebnisse Zusammenfassung Salzburg I Zentrum für Bildungsmonitoring & Bildungsstandards Alpenstraße 121 / 5020 Salzburg PISA 2009 Erste

Mehr

Weitere Informationen über PISA sowie Publikationen und Daten zum Herunterladen erhalten Sie auf unserer Website:

Weitere Informationen über PISA sowie Publikationen und Daten zum Herunterladen erhalten Sie auf unserer Website: Die Internationale Schulleistungsstudie der OECD (PISA) PISA richtet das Augenmerk auf die Fähigkeit der Jugendlichen, ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zur Bewältigung alltäglicher Herausforderungen einzusetzen.

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Gleichstellung im Gespräch. Daten und Fakten aus PISA & Co Dr. Claudia Schreiner Direktorin des BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Salzburg

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Gleichstellung im Gespräch. Daten und Fakten aus PISA & Co Dr. Claudia Schreiner Direktorin des BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Salzburg

Mehr

Offensive : Bildungsstandards

Offensive : Bildungsstandards Offensive : Bildungsstandards Gesamtstrategie der KMK zum Bildungsmonitoring Internationale Schulleistungsuntersuchungen Zentrale Überprüfungen des Erreichens der Bildungsstandards in einem Ländervergleich

Mehr

1.1 Immer dieser Stress

1.1 Immer dieser Stress Inhalt 1.1 Immer dieser Stress... 2 1.2 Mädchen und Mathe... 2 1.3 Wie alt sind die Deutschen?... 3 1.4 Teilzeitarbeit... 4 1.5 Wer verbraucht sein Wasser wie?... 5 1.1 Immer dieser Stress Stress ist ein

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp)

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Schule an der N.N. Str. - Förderzentrum - 28309 Bremen März 2004 Evaluation der Fördermaßnahme zur Senkung der Wiederholerquote sowie

Mehr

TIMSS und Gender. Erste Ergebnisse. Christina Wallner-Paschon & Silvia Bergmüller

TIMSS und Gender. Erste Ergebnisse. Christina Wallner-Paschon & Silvia Bergmüller TIMSS und Gender Erste Ergebnisse Christina Wallner-Paschon & Silvia Bergmüller 1. Allgemeine Informationen zu TIMSS Silvia Bergmüller TIMSS, die Trends in International Mathematics and Science Study,

Mehr

SCHULNOTEN: STÄRKEN UND SCHWÄCHEN

SCHULNOTEN: STÄRKEN UND SCHWÄCHEN SCHULNOTEN: STÄRKEN UND SCHWÄCHEN Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: beliebig Ziel: Die TeilnehmerInnen bringen ihre Schulnoten in Bezug auf ihre persönlichen Stärken

Mehr

Z V B Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung PISA - PIRLS - TIMSS

Z V B Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung PISA - PIRLS - TIMSS Z V B Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung PISA - PIRLS - TIMSS Pressekonferenz 6. 12. 2004 Wien bm:bwk ERGEBNISSE PISA 2003 Grundkompetenzen 15-/16-jähriger Schüler/innen in Mathematik,

Mehr

PISA 2000 Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich

PISA 2000 Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich Jürgen Baumert, Cordula Artelt, Eckhard Klieme, Michael Neubrand, Manfred Prenzel, Ulrich Schiefele, Wolfgang Schneider, Klaus-Jürgen Tillmann, Manfred Weiß (Hrsg.) Deutsches PISA-Konsortium PISA 2000

Mehr

FACHCURRICULUM KL. 9. Raum und Form Figuren zentrisch strecken Üben und Festigen. Strahlensätze. Rechtwinklige Dreiecke.

FACHCURRICULUM KL. 9. Raum und Form Figuren zentrisch strecken Üben und Festigen. Strahlensätze. Rechtwinklige Dreiecke. MATHEMATIK Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Seite 1/5 Ähnliche Figuren - Strahlensätze Figuren zentrisch strecken Eigenschaften der zentrischen Streckung kennen und Zentrische Streckung anwenden Strahlensätze

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: VERA : Übungsmaterial - Zahlen und Operationen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: VERA : Übungsmaterial - Zahlen und Operationen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: VERA 3-2016: Übungsmaterial - Zahlen und Operationen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Fit für Vera 3

Mehr

1. Aufgaben und Ziele des Mathematikunterrichts in der Grundschule

1. Aufgaben und Ziele des Mathematikunterrichts in der Grundschule 1. Aufgaben und Ziele des Mathematikunterrichts in der Grundschule Aufgaben und Ziele des Mathematikunterrichts Forderungen zu mathematischer Grundbildung (Winter 1995) Erscheinungen der Welt um uns, die

Mehr

Zentrale Lernstandserhebungen in Hessen

Zentrale Lernstandserhebungen in Hessen Zentrale Lernstandserhebungen in Hessen Informationen für Eltern Schuljahr 2016/2017 Warum Lernstandserhebungen? Problem: Schwache Ergebnisse in internationalen Schulleistungsstudien (z. B. PISA) Was tun?

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

Bildungsstandards Mathematik. Peter Jilleček

Bildungsstandards Mathematik. Peter Jilleček Bildungsstandards Mathematik Peter Jilleček Aus der Anlage zur Verordnung über Bildungsstandards Das Kompetenzmodell für Mathematik auf der 8. Schulstufe legt Inhaltsbereiche fest, wobei die jeweiligen

Mehr

Zehn Jahre Eingangstest Mathematik an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen

Zehn Jahre Eingangstest Mathematik an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen Zehn Jahre Eingangstest Mathematik an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen Heiko Knospe Abstract. Der Eingangstest Mathematik untersucht die Mathematik-Kenntnisse von Studienanfängern der Ingenieurwissenschaften

Mehr

PIRLS 2006 Lesekompetenz am Ende der Volksschule

PIRLS 2006 Lesekompetenz am Ende der Volksschule Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung (ZVB) Universität Salzburg Im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) PIRLS 2006 Lesekompetenz am Ende der Volksschule

Mehr

Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation Zusammenfassung

Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation Zusammenfassung Kristina Reiss, Christine Sälzer, Anja Schiepe-Tiska, Eckhard Klieme, Olaf Köller (Hrsg.) Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation Zusammenfassung PISA 2015: Deutschland im internationalen Bildungsvergleich

Mehr

Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich. Check P Ergebnisrückmeldung für die Kantone

Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich. Check P Ergebnisrückmeldung für die Kantone Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Check P6 2014 Ergebnisrückmeldung für die Jeannette Oostlander, Stéphanie Berger, Barbara Baumann & Martin Verner Zürich, Dezember

Mehr

PISA 2009 PISA Darstellung und Beurteilung der wichtigsten Ergebnisse. Kurt Schmid, Thomas Mayr

PISA 2009 PISA Darstellung und Beurteilung der wichtigsten Ergebnisse. Kurt Schmid, Thomas Mayr PISA 2009 Darstellung und Beurteilung der wichtigsten Ergebnisse Kurt Schmid, Thomas Mayr Jänner 2011 1 Die wichtigsten Ergebnisse: 1. Österreichs 15-16-jährige Schüler und Schülerinnen schneiden signifikant

Mehr

Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe

Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe Ergebnisse der neuesten Bildungsstandards-Erhebung Mag. Simone Breit, Michael Bruneforth, MA AK Wien, 4. April 2014 Bundesinstitut BIFIE, Mag. Simone Breit,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungen für VERA 3: Mathematik - Raum und Form

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungen für VERA 3: Mathematik - Raum und Form Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen für VERA 3: Mathematik - Raum und Form Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Fit für VERA 3 Lernstandserhebung

Mehr

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Vorlesung im Rahmen von Modul 1: Orientieren Vortragende: Dr. Michael SERTL Inhalte Soziologie: Begriffsklärung Soziologie in der Lehrer/innenbildung

Mehr

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen)

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Pressemitteilung Wien, 09.12.2008 TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Die Studie im Überblick

Mehr

Unterrichtseinheit Natürliche Zahlen I

Unterrichtseinheit Natürliche Zahlen I Fach/Jahrgang: Mathematik/5.1 Unterrichtseinheit Natürliche Zahlen I Darstellen unterschiedliche Darstellungsformen verwenden und Beziehungen zwischen ihnen beschreiben (LE 8) Darstellungen miteinander

Mehr

Bildungsstandards und Kerncurriculum im Fach Mathematik. Anastasia Schmidt Dr. Frank Morherr

Bildungsstandards und Kerncurriculum im Fach Mathematik. Anastasia Schmidt Dr. Frank Morherr Bildungsstandards und Kerncurriculum im Fach Mathematik Anastasia Schmidt Dr. Frank Morherr Studienseminar für Gymnasien Oberursel 11. Januar 2012 Überfachliche Kompetenzen Personale Kompetenz Selbstwahrnehmung

Mehr

Mathematik verstehen 1 JAHRESPLANUNG (5. Schulstufe) 1. Klasse AHS, NMS

Mathematik verstehen 1 JAHRESPLANUNG (5. Schulstufe) 1. Klasse AHS, NMS Mathematik verstehen 1 JAHRESPLANUNG (5. Schulstufe) 1. Klasse AHS, NMS Monat Lehrstoff Lehrplan Inhaltsbereich Handlungsbereiche September Ein neuer Anfang 1 Natürliche Zahlen 1.1 Zählen und Zahlen 1.2

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment

OECD Programme for International Student Assessment OECD Programme for International Student Assessment PISA 2003 BEISPIELAUFGABEN AUS DEM MATHEMATIKTEST Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2003 Seite 1 INHALT UNIT GEHEN... 3 Frage 1: GEHEN... 4 Frage 2:

Mehr

Erste Ergebnisse zu PISA 2012

Erste Ergebnisse zu PISA 2012 PISA.ch: ein gemeinsames Programm von Bund und Kantonen / un programme commun de la Confédération et des cantons / un programma comune della Confederazione e dei Cantoni Erste Ergebnisse zu PISA 2012 PISA

Mehr

Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012

Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012 Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012 Deutschlands Grundschülerinnen und Grundschüler im Lesen, in Mathematik und in den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich weiterhin im oberen Drittel

Mehr

Kern- und Schulcurriculum am Hans und Sophie Scholl-Gymnasium für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik

Kern- und Schulcurriculum am Hans und Sophie Scholl-Gymnasium für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik Kern- und Schulcurriculum am Hans und Sophie Scholl-Gymnasium für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik Kerncurriculum - Umgang mit Hilfsmitteln wie Formelsammlung, grafikfähigem Taschenrechner, Rechner

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse

PISA 2012 Erste Ergebnisse PISA 2012 Erste Ergebnisse Pressekonferenz 3. Dezember 2013 BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Dir. MMag. Christian Wiesner Dr. Claudia

Mehr

Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum

Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum Autor: Peter Geißer Tabelle und Grafiken: Peter Geißer Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum Berlin, Hamburg, München und Köln das sind die Städte in Deutschland, die über der

Mehr

Stoffverteilung Mathematik Klasse 9 auf Basis der Bildungsstandards 2004

Stoffverteilung Mathematik Klasse 9 auf Basis der Bildungsstandards 2004 Umgang mit Hilfsmitteln wie elsammlung, grafikfähigem Taschenrechner, Rechner mit geeigneter Software, elektronische Medien, Internet Alle Kapitel Vernetzung In allen Lerneinheiten sollten die folgenden

Mehr

Senat benachteiligt die Stadtteilschulen bei der Versorgung mit Fachlehrkräften

Senat benachteiligt die Stadtteilschulen bei der Versorgung mit Fachlehrkräften Senat benachteiligt die n bei der Versorgung mit Fachlehrkräften Immer wieder hat der SPD-Senat versprochen, er wolle die n zu einer attraktiven Schulform ausbauen und zu einem Erfolgsmodell machen (so

Mehr

INFO 8: Interesse und Motivation Frage zur Erfassung des Interesses an Naturwissenschaften. wählen, ist in der Schweiz gross.

INFO 8: Interesse und Motivation Frage zur Erfassung des Interesses an Naturwissenschaften. wählen, ist in der Schweiz gross. 4 Interesse und an Die Nachfrage nach Jugendlichen, die naturwissenschaftlich-technische Berufe oder Studienrichtungen wählen, ist in der Schweiz gross. Doch wie viele Jugendliche möchten tatsächlich eine

Mehr

PISA 2012 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens: Internationaler Vergleich von Schülerleistungen

PISA 2012 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens: Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Dr. Sabrina Sereni PISA 2012 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens: Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Ergebnisse in Mathematik, Naturwissenschaften, Lesen und Mathematik, Lesen und

Mehr

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur Gesamtpunktzahl der Statistik I-Klausur: 12 Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur 03.07.2015 Name, Vorname: Matrikelnr.: Um die volle Punktzahl zu erhalten, müssen Sie bei den Berechnungen

Mehr

Erhebung zu den grundlegenden Kompetenzen Erwachsener

Erhebung zu den grundlegenden Kompetenzen Erwachsener Erhebung zu den grundlegenden Kompetenzen Erwachsener Anlage der Studie und angewandte Methodik Bei der Erhebung zu den grundlegenden Kompetenzen Erwachsener im Rahmen des OECD Programme for the International

Mehr

Entscheidungsstatistische Verfahren

Entscheidungsstatistische Verfahren Inhaltsverzeichnis Entscheidungsstatistische Verfahren... 2 Lernhinweise... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Der Ausgangspunkt: Eine inhaltliche Fragestellung... 3 2. Formulierung der Fragestellung so, dass sie

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6 Stand Schuljahr 2009/10 Klasse 5 UE 1 Natürliche en und Größen Große en Zweiersystem Römische en Anordnung, Vergleich Runden, Bilddiagramme Messen von Länge

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, für das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 21. August 2007 Am 8. und 10. Mai 2007 wurden in

Mehr

PISA Ergebnisse deutscher Schülerinnen und Schüler im Lesen, in Mathematik und den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich

PISA Ergebnisse deutscher Schülerinnen und Schüler im Lesen, in Mathematik und den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich Prof. Dr. Manfred Prenzel PISA 2012. Ergebnisse deutscher Schülerinnen und Schüler im Lesen, in Mathematik und den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich Bildungsforum Schleswig-Holstein Kronshagen,

Mehr

Die Schulbibliothek und naturwissenschaftliche Fächer

Die Schulbibliothek und naturwissenschaftliche Fächer Die Schulbibliothek und naturwissenschaftliche Fächer Brauchen die naturwissenschaftlichen Fächer die Schulbibliothek? Physik und Chemie als ungeliebte Fächer Mädchen lesen ander(e)s als Jungen E-Learning

Mehr

Bildungschancen von Kindern mit Migrationshintergrund

Bildungschancen von Kindern mit Migrationshintergrund entnommen aus KONTRASTE, 10/Dezember 2005, S. 25-28 Bildungschancen von Kindern mit Im Rahmen der Global Education Week 2005 wurde Ende November eine Veranstaltung zum Thema Voneinander lernen: Mehrsprachigkeit

Mehr

Zwei Säulen der Schweden

Zwei Säulen der Schweden Schwedische Philosophie: (Zitate aus Analyseschema Mathematik) Die Schule hat die Verantwortung, dass jeder Schüler, nachdem er die Grundschule durchlaufen hat, grundlegendes mathematisches Denken beherrscht

Mehr

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Jens Möller Universität Kiel Vortrag Humanwissenschaftliche Perspektiven auf Lernen FU Berlin, 14. Januar 2005 Überblick über den Vortrag

Mehr

Der Begriff Lesen in der PISA-Studie

Der Begriff Lesen in der PISA-Studie Der Begriff Lesen in der PISA-Studie Ziel der PISA-Studie war, Leseleistungen in unterschiedlichen Ländern empirisch überprüfen und vergleichen zu können. Dieser Ansatz bedeutet, dass im Vergleich zum

Mehr

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Nationaler Bildungsbericht 2012 PIRLS/TIMSS 2011 Bericht 2012 PISA 2009 Bericht 2010 OECD-Bericht PISA 2009 Daten Zusammengestellt

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

Erste Rückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Englisch VERA Schule '***', Klasse '***', Testheft '1', Rückmeldegruppe 'HS'

Erste Rückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Englisch VERA Schule '***', Klasse '***', Testheft '1', Rückmeldegruppe 'HS' Erste Rückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Englisch VERA 8 2009 Schule '***', Klasse '***', Testheft '1', Rückmeldegruppe 'HS' Mit dieser Datei erhalten Sie eine erste Rückmeldung zu den Leistungsergebnissen

Mehr

Hinweise zur Abschlussprüfung im Fach Mathematik in der Realschule, Schuljahrgang 10, im Schuljahr 2009 / 2010

Hinweise zur Abschlussprüfung im Fach Mathematik in der Realschule, Schuljahrgang 10, im Schuljahr 2009 / 2010 Hinweise zur Abschlussprüfung im Fach Mathematik in der Realschule, Schuljahrgang 10, im Schuljahr 2009 / 2010 Organisation Der Termin der schriftlichen Abschlussprüfung im Fach Mathematik ist der 18.05.2010

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit 11.10.2013 Vorstellung der Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs

Mehr

Daten, Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten

Daten, Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten Daten, Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten Ein neuer Bereich im Lehrplan Mathematik Die acht Bereiche des Faches Mathematik Prozessbezogene Bereiche Problemlösen / kreativ sein Inhaltsbezogene Bereiche

Mehr

Jungen: Die neuen Bildungsverlierer?

Jungen: Die neuen Bildungsverlierer? Robert Baar, Dipl. Päd. Pädagogische Hochschule Heidelberg Jungen: Die neuen Bildungsverlierer? Ein Beitrag zum Thema Geschlechtergerechte Schule Frauen und Männer sind verschieden. Frauen und Männer passen

Mehr

Argumentieren/Kommunizieren

Argumentieren/Kommunizieren Im Fach Mathematik führen unsere SuS ein Merkheft. In diesem Heft werden alle grundlegenden Rechenregeln und Rechengesetze mit kleinen Beispielen aufgelistet. Die SuS verwenden das Heft zum Wiederholen

Mehr

Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium

Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium Mathematik schulinternes Curriculum Reinoldus- und Schiller-Gymnasium Klasse 8 8 Kapitel I Reelle Zahlen 1 Von bekannten und neuen Zahlen 2 Wurzeln und Streckenlängen 3 Der geschickte Umgang mit Wurzeln

Mehr

Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU

Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich Waxmann

Mehr

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze I. Einleitung Die nachstehenden Informationen zum neuen Lehrplan (Volksschule TG 21) sind zusammengetragen aus verschiedenen Veröffentlichungen zu

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 3. März 6 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Erste Ergebnisse aus der Repräsentativen Wahlstatistik für die Landtagswahl 6 in Freiburg

Mehr

Fachwegleitung Mathematik

Fachwegleitung Mathematik AUSBILDUNG Sekundarstufe I Fachwegleitung Mathematik Inhalt Schulfach/Ausbildungfach 4 Das Schulfach 4 Das Ausbildungsfach 4 Fachwissenschaftliche Ausbildung 5 Fachdidaktische Ausbildung 5 Gliederung 6

Mehr

Orientierungsmodul Oberstufe OS 1. Zahlen auf dem Zahlenstrahl darstellen und interpretieren. natürliche Zahlen bis 2 Millionen lesen und schreiben

Orientierungsmodul Oberstufe OS 1. Zahlen auf dem Zahlenstrahl darstellen und interpretieren. natürliche Zahlen bis 2 Millionen lesen und schreiben Inhalt/ Orientierungsmodul Oberstufe O 1 Zahlendarstellung Zahlen auf dem Zahlenstrahl darstellen und interpretieren O 1 _Mathematik_71 A1, A2, A4 natürliche Zahlen bis 2 Millionen lesen und schreiben

Mehr

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Gliederung Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung Ursachen von Benachteiligungen Stand der Diskussion Perspektiven Aktuelle Ansätze der Schul-

Mehr

Auswertung des IAT anla sslich der Ausstellung Check Your Stereotypes

Auswertung des IAT anla sslich der Ausstellung Check Your Stereotypes Hanna Schiff, Honorata Kaczykowski-Patermann, Renate Schubert Auswertung des IAT anla sslich der Ausstellung Check Your Stereotypes Was ist der IAT? Stereotype sind Wegbereiter für Vorurteile und Diskriminierungen.

Mehr

Zweite Rückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA Schule ' ', Klasse 'H8', Testheft '1', Rückmeldegruppe 'HS'

Zweite Rückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA Schule ' ', Klasse 'H8', Testheft '1', Rückmeldegruppe 'HS' Zweite Rückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 2009 Schule '0702029', Klasse 'H8', Testheft '1', Rückmeldegruppe 'HS' Mit dieser Datei erhalten Sie die zweite Rückmeldung zu den Leistungsergebnissen

Mehr

Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November Vier-Felder-Tafel

Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November Vier-Felder-Tafel Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November 2008 Vier-Felder-Tafel Fußball ist doof! In einer Schulklasse sind 5 Mädchen und 25 Jungen. 80% der Jungen interessieren sich für Fußball, dies tun aber

Mehr

Technisches Briefing PISA Überblick

Technisches Briefing PISA Überblick Technisches Briefing PISA 2009 Andreas Schleicher, Leiter der Abteilung für Indikatoren und Analysen im Direktorat für Bildung der OECD, Paris 02/11/2010 Überblick Was misst PISA? Erarbeitung der Testfragen

Mehr

Vorschlag für eine Jahresplanung

Vorschlag für eine Jahresplanung Vorschlag für eine Jahresplanung A Natürliche Zahlen und Dezimalzahlen 1 Teilbarkeit 2 Der größte gemeinsame Teiler das kleinste gemeinsame Vielfache Kennen und Anwenden wichtiger Teilbarkeitsregeln. Erkennen

Mehr

Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK. Skriptum

Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK. Skriptum Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK Skriptum erstellt auf Basis der vom Bildungsministerium zur Verfügung gestellten Fassung Bildungsstandards für Mathematik 4. Schulstufe Version 2.2. von den Mitgliedern

Mehr

Diagramme. Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel:

Diagramme. Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel: Name: Ziel: Diagramme "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" sagt ein Sprichwort. Gerade in den Naturwissenschaften trifft dieses geflügelte Wort zu. Denn Zusammenhänge zwischen Größen (x- und y-wert in der Mathematik,

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Wie intelligent ist mein Kind?

Wie intelligent ist mein Kind? Dipl.-Psych. Psychologische Beratung KONTAKT Tobias Uhl Psychologische Tests Tel.: 07763 80 44252 Lauberstraße 27 Mobile psychologische Praxis coaching@silvanigra.de D-79730 Murg www.silvanigra.de Wie

Mehr

Mathematik 4 Primarstufe

Mathematik 4 Primarstufe Mathematik 4 Primarstufe Handlungs-/Themenaspekte Bezüge zum Lehrplan 21 Die Übersicht zeigt die Bezüge zwischen den Themen des Lehrmittels und den Kompetenzen des Lehrplans 21. Es ist jeweils diejenige

Mehr

Mädchen und Jungen in Europa: Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Identität

Mädchen und Jungen in Europa: Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Identität Mädchen und Jungen in Europa: Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Identität D. Maehler, Universität zu Köln Einführung In diesem Beitrag soll ein Geschlechtervergleich bei Jugendlichen in den zehn

Mehr

Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik

Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik Andreas Grassi, mandatierter Projektverantwortlicher IFM Holangebot Modul PFM/Fib Zug Freitag, 14. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend oder eindeutig, wenn keine alternativen Interpretationsmöglichkeiten

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 5

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 5 Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 5 Reihen- Buchabschnitt Themen Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen folge Die Schülerinnen und Schüler

Mehr