Hintergrundinformationen 2. Quartal Inform Rohstoffe: Kein Preisrally in Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundinformationen 2. Quartal 2015. Inform Rohstoffe: Kein Preisrally in Sicht"

Transkript

1 Hintergrundinformationen 2. Quartal 2015 Inform Rohstoffe: Kein Preisrally in Sicht

2 Über Swisscanto In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter und Anbieter von Lösungen der beruflichen und privaten Vorsorge. Swisscanto verwaltet Kundenvermögen von CHF 52,5 Milliarden und beschäftigt 400 Mitarbeitende in Zürich, Bern, Basel, Pully, London, Frankfurt am Main und Luxemburg (Stand 31. März 2015). Als ausgewiesener Spezialist entwickelt Swisscanto qualitativ hochstehende Anlage- und Vorsorgelösungen für private Anleger, Firmen und lnstitutionen. Als Fondsanbieter wird Swisscanto national und international regelmässig ausgezeichnet. Weiter ist Swisscanto für seine Vorreiterrolle bei nachhaltigen Anlagen sowie für die jährlich publizierte Studie "Schweizer Pensionskassen" bekannt.

3 Rohstoffe: Kein Preisrally in Sicht Die Rohstoffmärkte haben sich vom Preiseinbruch im letzten Jahr zwar etwas erholt. Es gibt aber gute Gründe, sich weiterhin vorsichtig zu positionieren. Die Weltwirtschaft scheint sich langsam zu erholen, dennoch ist der globale konjunkturelle Aufschwung geprägt von regionalen Divergenzen. Die Eurozone wird von den Sorgen über das Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion überschattet. Trotzdem profitiert sie vom tiefen Erdölpreis, dem schwachen Euro und der Liquiditätsschwemme durch das im März begonnene Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). Dagegen wird in den USA ein erster Zinsschritt möglicherweise erst gegen Ende Jahr stattfinden. Aufgrund der eher enttäuschenden letzten Wirtschaftsdaten, des moderaten Lohnwachstums und der Inflationserwartungen, die deutlich unter der angestrebten Zielmarke von 2 Prozent liegen, besteht keine Dringlichkeit, die Zinsen anzuheben. Weiter wird auch das Wirtschaftswachstum in China mit Argus augen beobachtet. Für die Entwicklung der Rohstoffpreise sind neben dem globalen Konjunkturverlauf aber noch diverse andere Faktoren ausschlaggebend, auf die wir im Folgenden eingehen. Netto-Long-Positionen beim Erdöl auf Höchststand Erdöl ist der mit Abstand wichtigste Rohstoff in der Weltwirtschaft, und ein Grossteil der Rohstoffrenditen ist denn auch vom schwarzen Gold getrieben. Im April kam es am Erdölmarkt zu einem regelrechten Minirally. Rein fundamental ist der jüngste Preisanstieg nur schwierig zu begründen. Vielmehr ist die Erklärung bei anderen Faktoren zu suchen. Einerseits ist die USD-Schwäche zu erwähnen, andererseits der A nlagenotstand der Finanzinvestoren infolge der niedrigen Zinsen. Dies belegen auch die aktuellsten Zahlen der ICE (Intercontinental Exchange): Die spekulativen Netto-Long Positionen beim Erdöl der Sorte Brent sind im April auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Januar 2011 gestiegen (Grafik 1). Auch die entsprechenden Positionen bei der Ölsorte WTI sind innerhalb von ein paar Wochen gemäss CFTC (US Commodity Futures Trading Commission) um rund 70 Prozent gestiegen und haben das höchste Niveau seit dem letzten Sommer erreicht. Damit hat sich allerdings auch beträchtliches Korrekturpotenzial aufgebaut, sollte sich ein Teil dieser Anleger wieder aus dem Markt verabschieden. Grafik 1: Entwicklung beim Erdöl (Sorte Brent) Spekulative Netto-Long-Pos. in tausend Kontrakten (linke Skala) Preis pro Fass in USD (rechte Skala) Quelle: ICE; Bloomberg, Commerzbank Research 3

4 Überangebot bleibt bestehen Fundamental betrachtet, besteht auf dem Erdölmarkt nach wie vor ein Überangebot. Der Markt zeigt sich zudem momentan immun gegen negative Nachrichten. Die Rohöllagerbestände in den USA befinden sich auf absoluten Höchstständen (Grafik 2). In den kommenden Wochen dürfte die US-Ölproduktion etwas zurückgehen, und die Halbierung der Anzahl aktiver Ölbohrungen in den USA (Grafik 3) wird sich mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung in einer niedrigeren Produktion widerspiegeln. Viele Finanzinvestoren scheinen sehr stark auf die Abschwächung des Schieferölbooms in den USA fokussiert zu sein. Dieser leichte Rückgang wird jedoch keinesfalls aus reichen, um das beträchtliche Überangebot am Markt spürbar zu reduzieren. Dazu wäre aus heutiger Sicht eine aktive Beteiligung der OPEC (Organisation erdölexportierender Länder) und somit eine freiwillige Produktionskürzung durch das Kartell notwendig. Die Nachrichtenagenturen rechnen weiterhin mit einer hohen OPEC-Produktion, wobei speziell der Irak und Saudi-Arabien, der mit Abstand grösste Produzent des Kartells, fast auf Rekord niveaus produzieren. Die gesamte OPEC-Produktion liegt damit weiterhin deutlich über dem Bedarf. Da vor allem Saudi-Arabien primär an der Verteidigung seiner Marktanteile interessiert ist, dürfte es bis auf Weiteres nicht zu Produktionskürzungen kommen. Grafik 2: Rohöllagerbestände in Mio. Fass Grafik 3: Anzahl Ölbohrungen Entwicklung Januar März Juni September Dezember 700 Januar März Juni September Dezember Quelle: DOE; Bloomberg, Commerzbank Research Quelle: Baker Hughes, Citi Research 4

5 Atomstreit mit Iran Die Weltmächte haben ausserdem Anfang April eine Grundsatzeinigung im Atomstreit mit dem Iran erzielt. Der Ölpreis ist daraufhin aber nicht nachhaltig gefallen. Die Unsicherheit, ob im Juni ein endgültiges Abkommen zustande kommt, ist zu gross. Sollte der Iran aber mit seiner Ölproduktion tatsächlich bald auf den Markt zurückkehren, würde der Preis mit grosser Sicherheit stark unter Druck kommen. Das iranische Angebot könnte durchaus im Bereich des weltweiten jährlichen Nachfrageanstiegs liegen, wobei kurzfristig mehrheitlich Lagerbestände auf den Markt gebracht würden. Ein noch grösseres Überangebot wäre dann die Folge. Eine Drosselung der Produktion anderer OPEC- Länder scheint unwahrscheinlich. Speziell Saudi-Arabien wäre kaum dazu bereit, Marktanteile an seinen Erzrivalen Iran abzugeben. Dies scheint auch mit Blick auf den kriegerischen Konflikt in Jemen nicht sehr realistisch. Extremer Contango mit hohen Rollverlusten Es darf aber bei der Analyse der Preisbildung auf den Ölmärkten nicht vergessen werden, dass die kurzfristige Angebotskurve äusserst unelastisch, mit anderen Worten steil ist. Dies bedeutet, dass selbst kleine Nachfrageschwankungen kurzfristig dramatische Auswirkungen haben, ohne dass es zu grossen Schwankungen in der produzierten oder nachgefragten Menge kommt (Grafik 4). So kann zum Beispiel eine Nachfrageverringerung zu einem markanten Preiseinbruch führen, selbst wenn sich die effektiv nachgefragten oder produzierten Mengen nicht deutlich verändert haben. Auch bleibt offen, wie die Ölexporte Libyens ausfallen würden, falls sich die Lage in den kommenden Monaten stabilisieren sollte. Kurzfristig hat sich insgesamt ein beträchtliches Korrekturpotenzial aufgebaut. Bei der US-Ölproduktion zeigen sich jedoch erste Bremsspuren, und auch im Irak wird erwartet, dass sich der dortige Produktionsboom im kommenden Jahr nicht im gleichen Ausmass fortsetzen wird. Mittelfristig sind daher leicht höhere Preise durchaus möglich. Grafik 4: Unelastische Angebotskurve beim Erdöl Preis Dramatischer Preiszerfall B A Kleiner Mengeneffekt Menge 5

6 Die derzeitige Überproduktion führt dazu, dass die Öllager übervoll sind und immer mehr Öl auf Schiffe gepumpt wird. Da die zur Verfügung stehende Lagerkapazität immer knapper wird, sind die Lagerkosten deutlich gestiegen. Somit sind Erdöl-Futures, die kurz vor dem Verfall und der physischen Lieferung stehen, weniger wert als Futures mit einer längeren Laufzeit, da physische Lieferung und teure Lagerung drohen (Grafik 5). Die Tankerlagerung ist gewinnbringend, solange der Terminpreis über dem Spotpreis (aktueller Preis) plus den Lager- und Versicherungskosten liegt, da risi kolose Gewinne durch Käufe am Spotmarkt, Lagerung und Terminverkäufe möglich sind. Die Terminkurve befindet sich aktuell in einer relativ extremen Contango-Situation, was wie geschildert zu erheblichen Anreizen der Lagerhortung bei gleichzeitigem Terminverkauf führt. Bei Long-Positionen in Erdöl-Futures am kurzen Ende der Kurve fallen dadurch er hebliche Roll verluste an. Gleichzeitig ist nicht genau absehbar, wann der Angebotsüberhang zurückgehen wird. Dies ist ein zusätz licher Grund, bei Engagements in den Energiesektor eher zurückhaltend zu sein. Aufgrund der nach wie vor gegebenen Versicherungsfunktion von Erdöl-Futures gegenüber Unruhen im Nahen Osten ist es dennoch sinnvoll, die Investi tionen in den Energiesektor nicht zu stark zu reduzieren. Kein Grund für nachhaltigen Anstieg bei Industriemetallen Die Preise für Industriemetalle konnten nach einem kräftigen Rückgang seit letztem Sommer im April deutlich an Wert zulegen. Daran änderten auch eher schwache Konjunkturdaten aus dem Hauptabsatzmarkt China nichts. Mit ein Grund für den Anstieg war die Annahme, dass die chinesische Re gierung und die Zentralbank weitere Stützungsmassnahmen beschliessen werden. Kurzfristig könnte dies zusammen mit dem Anstieg der Kreditvergabe in China die Preise noch stützen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass ein Grossteil dieser Faktoren bereits in den aktuellen Preisen drin ist. Zudem sind die letzten Konjunkturzahlen in den Industrieländern und insbesondere in den USA eher enttäuschend ausgefallen. Ende April fanden die Frühjahrestagungen der sogenannten International Study Groups statt. Diese erwarten für das gesamte Jahr 2015 Angebotsüberschüsse bei Kupfer, Nickel und Zink. Beim Blei wird von einem ausgeglichenen Markt aus gegangen. Deshalb ist mittelfristig nicht mit einem anhaltenden Rally in den Industriemetallen zu rechnen. Grafik 5: Preise für Öl-Futures (Sorte Brent) in USD pro barrel Jun 2015 Aug 2016 Okt 2017 Dez 2018 Feb 2020 Apr 2021 Jun 2022 Quelle: ICE, Bloomberg, Swisscanto 6

7 Seitwärtstendenz beim Gold Nachdem Gold im zweiten Halbjahr 2014 deutlich an Wert verloren hatte, fand zu Beginn dieses Jahres im Zuge der Aufhebung der CHF-Untergrenze gegenüber dem EUR sowie dem angekündigten Quantitative Easing der EZB ein rasanter Preisanstieg auf über USD 1300 statt. Fast ebenso schnell schmolzen die Gewinne aber anschliessend wieder dahin, und seither bewegt sich Gold in einem Seitwärtsband um die USD 1200 (Grafik 6). Unter der Annahme, dass sich die globale Wirtschaft weiterhin positiv entwickelt, sich der US-Arbeits markt erholt und sich die realen Renditen in den USA erhöhen, ist für die Entwicklung des Goldpreises mittelbis langfristig das Potenzial nach oben begrenzt. Gute Versorgungslage bei Weizen, Mais und Sojabohnen Die Preise für Weizen, Mais und Sojabohnen stehen aufgrund des reichlichen Angebots seit geraumer Zeit unter Druck. Momentan sind die Unsicherheiten im Hinblick auf die kommende Saison aber noch hoch. Viel wird bei Mais und Sojabohnen davon abhängen, ob bei der angelaufenen US-Aussaat eine weitere Verschiebung zugunsten der Sojabohnen statt gefunden hat. Die Preise für Mais waren 2014 aufgrund der Aussicht auf eine rekordhohe Ernte zwischenzeitlich regelrecht abgesackt. Inzwischen haben sie sich wieder etwas erholt und seit Mitte Januar in einer Spanne zwischen 360 und 400 US-Cents je Scheffel eingependelt. Man geht davon aus, dass die US-Landwirte die mit Sojabohnen bebaute Fläche noch einmal erhöhen werden. Für den globalen Markt wird beim Mais daher ein Produktionsrückgang um etwa 5 Prozent erwartet. Somit dürfte sich der Markt für die Saison 2015/2016 nach zwei Jahren mit Überschüssen und hohem Lageraufbau erstmals wieder in einem Defizit befinden. Es ist daher durchaus möglich, dass die Preise für Mais im zweiten Halbjahr etwas zulegen könnten. Bei den Sojabohnen sind die Preise infolge der guten Versorgung des globalen Marktes seit Monaten unter Druck. Noch sind Prognosen für die kommende Saison schwierig und mit hoher Unsicherheit behaftet. Es wird allerdings von einer Produktion in ähnlicher Höhe wie im Vorjahr ausgegangen, sodass keine grossen Preisanstiege zu erwarten sind. Grafik 6: Entwicklung des Goldpreises (in USD pro Unze) März 2014 Juni 2014 September 2014 Dezember 2014 März 2015 Quelle: Bloomberg, Swisscanto 7

8 Preise für Weizen auf mehrjährigen Tiefstständen Die Preise für Weizen sind nach der Rekordernte 2014 zurzeit so tief wie seit Jahren nicht mehr. Insgesamt wird weltweit mit einem leichten Rückgang der Weizenproduktion und einem kleinen Defizit gerechnet. Einem erwarteten Anstieg in den USA steht ein Rückgang der Produktion in Russland und der Ukraine gegenüber. Über alles gesehen dürfte dies jedoch nur zu einem kleinen Abbau der Lagerbestände führen, und die Preise dürften unter Druck bleiben. Aber bereits kleine Änderungen können die Marktbilanz stark beeinflussen. Der Markt für Baumwolle wird voraussichtlich erstmals seit einigen Jahren wieder mit einem Angebotsdefizit schliessen. Die Lagerbestände befinden sich aktuell auf rekordhohen Niveaus und dürften nur geringfügig sinken. Daher ist nicht von einer nachhaltigen Preiserholung auszugehen. Rohstoffe weiterhin untergewichten Insgesamt sind die Rohstoffmärkte als Ganzes gut versorgt. Wir rechnen weiterhin mit einer volatilen Entwicklung, gehen jedoch davon aus, dass das Preisrally nicht weitergehen wird. Insbesondere die Erholung der Ölpreise erachten wir als übertrieben. Wir halten daher an unserer vorsichtigen Positionierung fest. 8

9

10

11 Impressum Herausgeber Redaktionsteam Autor dieser Ausgabe Grafiken / Tabellen Erscheinung Internet Abonnemente und Bestellungen Swisscanto Asset Management AG, Europaallee 39, 8021 Zürich Andreas Fuchs (Redaktion) Peter Bänziger (Chief Investment Officer) Reto Niggli, Senior Portfolio Manager Informationen und Grafiken ohne Quellenhinweis stammen von Datastream und Bloomberg oder sind eigene Berechnungen / Darstellungen der Swisscanto Asset Management AG Quartalsweise Die Publikation ist im pdf-format verfügbar unter / assetmanagement Swisscanto Asset Management AG, Zürich Die Publikation ist für die Verbreitung in der Schweiz bestimmt und richtet sich nicht an Anleger in anderen Ländern. Sie dient ausschliesslich zu Ihrer Information und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten. Obwohl die Informationen und Meinungen aus zuverlässigen Quellen stammen, kann die Swisscanto Asset Management AG die Richtigkeit, Vollständigkeit sowie Aktualität der gemachten Angaben nicht garantieren. Die Informationen in dieser Publikation dienen lediglich zu Informationszwecken. Im Weiteren können die Informationen und Ansichten sowie die Preis- und Kursangaben laufend ändern. Diese Werbemitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Vorschriften zur Sicherstellung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

12 SC2 5001d 06.15

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Talfahrt an den Rohstoffmärkten geht weiter Rückblick: Der Abwärtstrend der Rohstoffpreise hat sich beschleunigt. Einige Rohstoffpreise gaben mit zweistelligen Veränderungsraten nach. Begleitet und wohl

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Krisensicher in Rohstoffe investieren

Krisensicher in Rohstoffe investieren Krisensicher in Rohstoffe investieren Private Banking Kongress München 2013 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Krisensicher in Rohstoffe investieren Warum? Ertragsstark Niedrig korreliert mit

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Atempause an den Rohstoffmärkten Rückblick: Von einem Ende des Abwärtstrends an den Rohstoffmärkten kann zwar nach wie vor nicht die Rede sein, aber im Vergleich zu vor vier Wochen haben sich einige Rohstoffpreise

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge.

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Ricola-Alpen-Weekends zu gewinnen: meine-vorsorge.ch Anlage und Vorsorge. Hohe Steuern, tiefe Zinsen. Dagegen ist ein Kraut gewachsen. Profitieren

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation

Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation Family Office Forum Wiesbaden 09. Mai 2012 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2014

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2014 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 36.2014 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2014: Leichte Verbesserung der Deckungsgradsituation Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Die Welt im Goldfieber und Ölrausch

Die Welt im Goldfieber und Ölrausch Die Welt im Goldfieber und Ölrausch Karin Roller Regionalmanager der VTAD in Stuttgart Privatinvestor (Futures und Forex) CFTe 1 + 2 persönliche TA Schwerpunkte Elliott Waves Candlesticks 1 Welcher Markt

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Rohstoffe und Schwellenländer gravierende Preisunterschiede bei Metallen und Energie

Rohstoffe und Schwellenländer gravierende Preisunterschiede bei Metallen und Energie Rohstoffe und Schwellenländer gravierende Preisunterschiede bei Metallen und Energie AUF EINEN BLICK Die Preise von Energie und Metallen haben sich vor kurzem stabilisiert, da der durch den Angebotsüberhang

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

Hintergrundinformationen 1. Quartal 2015. Inform Geldpolitik in der Tiefzinsfalle

Hintergrundinformationen 1. Quartal 2015. Inform Geldpolitik in der Tiefzinsfalle Hintergrundinformationen 1. Quartal 2015 Inform Geldpolitik in der Tiefzinsfalle Über Swisscanto In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter und Anbieter von Lösungen der beruflichen

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das erste Quartal 2015: Unveränderte Deckungsgradsituation Entwicklung der Deckungsgrade Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Erfolgreich investieren in Öl

Erfolgreich investieren in Öl AKTUELLER ÖL-PREIS FORECAST In $/bbl 2009 2Q10 Die Schlüsselstellung von Öl in der Wirtschaft und die guten Eigenschaften zur Portfoliodiversikation machen Öl zu einer der sinnvollsten Depotbeimischungen.

Mehr

Swisscanto Pensionskassen-Monitor. per 30.09.2013

Swisscanto Pensionskassen-Monitor. per 30.09.2013 Swisscanto Pensionskassen-Monitor per 30.09.2013 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das dritte Quartal 2013: Leichte Verbesserung der Deckungsgradsituation Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Die letzten Pfeile im Köcher

Die letzten Pfeile im Köcher EZB belässt Leitzinsen unverändert Die letzten Pfeile im Köcher Nein, ich habe kein schlechtes Gewissen, heute Morgen nicht um 5 Uhr aufgestanden zu sein. Immerhin war der Himmel in unserer Region mit

Mehr

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig Dr. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt Der Euro musste bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Brent-Rohöl. Factsheet. Einleitung. Rohölhandel

Brent-Rohöl. Factsheet. Einleitung. Rohölhandel Brent-Rohöl Factsheet Einleitung Rohölhandel Rohöl bzw. Erdöl, ist der meistgehandelte Rohstoff der Welt. Die führenden Handelsplätze sind Genf, London, New York, Chicago und Singapur. Da Rohöl für verschiedene

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Factsheet. Einleitung. Rohölhandel

Factsheet. Einleitung. Rohölhandel Brent-Rohöl Factsheet Einleitung Rohölhandel Rohöl bzw. Erdöl, ist der meistgehandelte Rohstoff der Welt. Die führenden Handelsplätze sind Genf, London, New York, Chicago und Singapur. Da Rohöl für verschiedene

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Hintergrundinformationen 3. Quartal 2014. Inform Zinsen, Zyklen, Zuversicht stehen die Finanzmärkte am Wendepunkt?

Hintergrundinformationen 3. Quartal 2014. Inform Zinsen, Zyklen, Zuversicht stehen die Finanzmärkte am Wendepunkt? Hintergrundinformationen 3. Quartal 2014 Inform Zinsen, Zyklen, Zuversicht stehen die Finanzmärkte am Wendepunkt? Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr