Die Schweiz als Drehscheibe für den Rohstoffhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schweiz als Drehscheibe für den Rohstoffhandel"

Transkript

1 Die Schweiz als Drehscheibe für den Rohstoffhandel Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) Nachhaltigkeitswoche

2 Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz

3 Zusammenhänge zwischen Globaler Armut Schweizer Politik Schweizer Unternehmen Schweizer KonsumentInnen aufzeigen und Veränderungen anstossen

4 z.b. die Clean Clothes Campaign

5

6

7 Themen Landwirtschaft, Patente Konsum Finanzplatz & Steuern Handelspolitik Gesundheit Rohstoff Int. Finanzbeziehungen

8 SaliS T h e m a SaliS T h e m a ROHSTOFF das gefährlichste geschäft der schweiz ERKLÄRUNG VON BERN (HG.) das gefährlichste geschäft der schweiz ERKLÄRUNG VON BERN (HG.)...als Lektüre sehr zu empfehlen Die Enthüllungen rufen Erstaunen hervor und geben zu denken.

9 Die deutsche und französische Fassung dieses Buches sind im Buchhandel erhältlich Deutsch ISBN Fr , 2. Auflage Französisch ISBN Fr. 32.-, 2. Auflage Englisch itunes Store, Fr Amazon (Kindle) USD 18.30

10 Süd-Bezug 2/3 der Metall- und Energie-Rohstoffe stammen aus Entwicklungsländern rohstoffreiche Entwicklungsländer leiden besonders oft unter Korruption und Konflikten

11 «Although resource-rich countries have seen a strengthening of economic growth over the past decade or so, poverty rates have fallen slowly. Some countries such as Angola, Republic of Congo and Gabon have actually witnessed an increase in the percent of the population living in extreme poverty. Overall, the decline in poverty rates in resource-rich countries has generally lagged that of the region s non-resource rich countries.» Africa s Pulse, Vol. 6, October 2012

12 Schweiz-Bezug Weltmacht im Handel

13 Das Öl-Handelsvolumen ist weit grösser als die physische Importe: Konsum Schweiz Handelsvolumen der 6 grössten Schweizer Ölhändler Quellen: EvB 2011, BFS Gesamtenergiestatistik

14 Quellen: EvB 2011, BFS Gesamtenergiestatistik

15 Rohstoff-Förderung Rohstoff-Welthandel Binnenhandel

16 Getreide Der Welthandel mit Rohstoffen (nach Wert) Energie 60% Gas Kohle Gold Kupfer Aluminium Eisenerz Mineralisch 20% Öl Edelsteine Agrar 20% Diverse mineralische Rohstoffe Pflanzenfette Futtermittel Kaffee, Kakao, Tee Zucker Baumwolle Diverse Agrarprodukte* Berechnungen basierend auf UNCTAD

17 Die Bedeutung von Rohstoffen im Welthandel (nach Wert) Diverses 31% Chemische Produkte 11% 24% 14% Energie 5% Metalle 34% 5% Agrar Berechnungen basierend auf UNCTAD Maschinen und Fahrzeuge

18 Die Bedeutung von Rohstoffen im Welthandel (nach Gewicht) 70% Berechnungen basierend auf UNCTAD

19 Zwischenfazit Ein grosser Teil der abgebauten Rohstoffe wird grenzüberschreitend gehandelt Ein Grossteil des Welthandels ist Rohstoffhandel...insbesondere Ölhandel eine wichtige Rolle spielen dabei unabhängige Rohstoffhandels-Konzerne

20 Kernfragen Wieso bleiben rohstoffreiche Entwicklungsländer oft arm, während die Handelsfirmen Milliarden-Gewinne verbuchen? Wer sind diese Rohstoff-Handelsfirmen und was machen sie eigentlich genau?

21 Selbstverständnis der Branche»Mein Metier besteht darin, physische Waren von einem Ort, wo sie die Leute nicht benötigen, an einen Ort zu bringen, wo sie gebraucht werden.«daniel Jaeggi, Vizepräsident und Head of Global Trading des Genfer Ölhändlers Mercuria

22 Und was hat das mit der Schweiz zu tun? verblüffend viel, denn hier fliegt eine ganze Branche weitgehend unter dem Radar...

23 Entwicklung Transithandel Mrd. CHF (Preisindex 2009 = 100 %) x *Nettoeinnahmen = Bruttoeinnahmen - Bruttoausgaben Quelle: SNB

24 «Die Entwicklung des Transithandels zu einer äusserst bedeutungsvollen Branche in der Schweiz hat sich fast unbemerkt von der Öffentlichkeit vollzogen. Die meisten im Transithandel tätigen Unternehmen sind nicht börsenkotiert und müssen keine Geschäftsergebnisse veröffentlichen. Dieser Umstand, die Komplexität des Geschäfts sowie die Tatsache, dass im Rahmen der Ertragsbilanz nur die wichtigsten Eckwerte erhoben werden, erschweren die Analyse.» Schweizerische Nationalbank SNB, Zahlungsbilanz 2011, August 2012

25 Ein kleiner Test: Welches sind die umsatzstärksten Firmen der Schweiz?

26 Die umsatzstärksten Schweizer Firmen Nestlé Novartis Roche ABB Ineos

27 Die umsatzstärksten Schweizer Firmen Rang Firma Vitol Glencore Xstrata Trafigura Nestlé Novartis Gunvor Litasco Mercuria Roche ABB Ineos Migros 277 Mrd. CHF 25 Mrd. CHF

28 ENERGIE METALLE GEMISCHT AGRAR

29 Die Rolle der Schweiz ERDÖL KAFF EE Andere Andere Singapur New York, Houston 15% 20% 5% 25% Genferseeregion 35% New York Singapur 5% 5% Hamburg 20% 10% Genferseeregion 50% 10% London Zürich/Winterthur Quelle: GTSA

30 Die Rolle der Schweiz Rohstoff-Welthandel rund 20% des Welthandels mit Rohstoffen

31 Was macht die Schweiz so attraktiv? Opportunismus Starker Finanzplatz (Spezialität Handelsfinanzierung, Akkreditiv ) Lange nicht UNO-Mitglied (Umgehung von Embargos und Sanktionen) Steuern: tiefe Steuern plus Sonderregeln. Grob 10-15% statt 25-35% > Cluster-Effekt

32 Probleme im Rohstoff-Business Aggressive Steuervermeidung Korruption Menschenrechtsverletzungen Umweltschäden

33 Typisches Profil einer Schweizer Rohstoff-Firma privat gehalten traditionell im Handel tätig, zunehmend in der Produktion sehr risikofreudig, auch in Konfliktgebieten tätig

34 «Mein Eindruck ist, dass man diese Dinge lange schon einfach geschehen lässt ohne Plan und Absicht. Das war bei Themen wie Raubkunst, Waffenhandel, Embargoverletzungen oder zuletzt der Steuerflucht so und dürfte beim Rohstoffhandel nicht anders sein.» Prof. Mark Pieth Korruptionsexperte und Strafrechtsprofessor Uni Basel

35 Fallbeispiel Glencore im Kongo

36

37 Fallbeispiel Glencore in Sambia (Mopani)

38 SF 1 Reporter, Glencores Hinterhof Hier klicken um Film online zu schauen (23 Min.)

39 Besuch eines Vertreters der Europäischen Investitionsbank, welche Glencore ein günstiges Darlehen für Schwefel- Reduktionsmassnahmen gewährt

40

41 Fallbeispiel Trafigura und sein Coker-Naphtha- Business

42

43 Grafik XY: Trafiguras»Coker Naphtha Business«: Ein globales Geschäft mit Pannen und Katastrophen Sløvåg (Norwegen) geändertes System ab Herbst 2006 (nach Elfenbeinküsten-Skandal) Gibraltar Amsterdam (NL) Probo Koala und Probo Emu (vor Anker im Mittelmeer) Paldiski (Estland) Oktanerhöhung Verarbeitung Augusta (Italien) Brownsville Verladehafen (USA) Kauf Pemex Cadereyta Raffinerie (Mexiko) Anlieferung von Coker Naphtha mit verschiedenen Schiffen La Skhirra (Tunesien) Malta Fujairah (Vereinigte Arabische Emirate) Abidjan (Elfenbeinküste) Lagos (Nigeria) Verkauf Durchführung Raffinerie-Prozess (caustic washing) Vergeblicher Entsorgungsversuch Entsorgung Prozessabfall Gefährlicher Zwischenfall

44

45 THE TOXIC TRUTH ABOUT A COMPANY CALLED TRAFIGURA, A SHIP CALLED THE PROBO KOALA, AND THE DUMPING OF TOXIC WASTE IN CÔTE D IVOIRE Download the report

46 Fallbeispiel Vitol: Überregulierung?

47 David Fransen, Vitol S.A., {im Kontext von US-Finanzmarkt-Regulierungen} «Over-regulation will hurt the efficiency of companies such as Vitol.»

48 Reuters News

49

50 Lösungsansätze Minimalstandards Transparenz-Paket Zahlungs-Flüsse Rohstoff-Flüsse Firmenstrukturen

51 1. Minimalstandards für Geschäftspraktiken Minimalstandards: Die Schweizer Rohstoff-Branche ist seit Jahrzehnten in einem speziell risikoexponierten Sektor tätig. Dennoch sind sie bezüglich CSR noch ganz am Anfang. Das zeigt: freiwillige Massnahmen sind zu begrüssen, müssen aber ergänzt werden durch Minimalstandards für alle. Nationale Implantation: Unterstützung von internationalen Initiativen (EITI, UN Guiding Principles on Business and Human Rights, OECD conflict minerals guidance) ist wichtig, reicht aber nicht. Es braucht mehr als Promo um nationale Implementierung sicherzustellen. Sorgfaltspflicht: Es braucht präventiv eine Pflicht zu einer Sorgfaltsprüfung bezüglich Menschenrechten (human rights due diligence). (RoG) Haftung: Falls es dennoch zu Menschenrechtsverletzungen kommt, müssen Betroffene die Möglichkeit haben, Schweizer Konzerne für Fehlverhalten ausländischer Firmenteile in die Pflicht zu nehmen. (RoG)

52 RECHT OHNE GRENZEN Klare Regeln für Schweizer Konzerne. Weltweit. über 50 Organisationen!

53 Forderungen 1. Sorgfaltspflicht (präventiv) 2. Haftung (im Nachhinein)

54 «Die Kampagne ist nicht nur im Interesse der Menschen in den Ländern, wo der Staat seine Schutzaufgaben nicht wahrnehmen kann. Sie ist auch im Interesse der Unternehmen, für die ihr Image ein enorm wichtiges Gut geworden ist. Und sie ist insbesondere im Interesse der Schweiz, denn auch ihr Ansehen kann auf dem Spiel stehen.» Dick Marty, Abtretender Stände- und Europarat, FDP TI RECHT OHNE GRENZEN Klare Regeln für Schweizer Konzerne. Weltweit.

55 2. Transparenz-Paket Zahlungs-Flüsse an Regierungen: Weiterentwicklung der EITI konsequent unterstützen (entscheidende Konferenz Februar in Oslo) Zum entstehenden globalen Transparenz-Rahmenwerk beitragen: Die USA gingen voraus und verlangen Zahlungstransparenz von allen Rohstoff-Firmen mit US-Börsenkotierung. Dank ihrer wichtigen Stellung erreichen sie so 80% der grössten Bergbau-Unternehmen und 90% der grössten internationalen Ölfirmen. Die EU sind soeben in finalen Verhandlungen für analoge Regelung zu den USA, die auch die Rohstoff-Förderung duch nicht-kotierte Firmen erfasst. Nicht aber den Handel. Die Schweiz hat im Rohstoff-Handel durch nicht-kotierte Firmen eine ähnlich zentrale Stellung und steht nun in der Pflicht.

56 2. Transparenz-Paket - Fortsetzung Rohstoff-Flüsse Instrumente des heutigen Geldwäschereigesetztes (GwG) sind auf Geldflüsse fixiert. Es braucht neue Instrumente um auch schwarze Rohstoff-Flüsse zu entdecken (z.b. PEP die Öl handeln). Strukturen Offenlegungspflichten bezüglich Firmenstrukturen, wirtschaftlichen Eigentümern ( beneficial owners ) und Geschäftspartnern.

57 David Cameron, will Transparenz zur Priorität «We need more transparency on how governments and yes, companies operate. (...) shining a light on company ownership, land ownership and where money flows from and to (...) is critical to developing countries.» der britischen G8 Präsidentschaft machen am WEF in Davos

58 21. Juni «Der Bundesrat hat seinerseits eine Verantwortung für die Reputation des Landes. Deshalb hat er eine interdepartementale Arbeitsgruppe eingesetzt, welche Chancen und Risiken analysiert und dem Bundesrat Handlungsoptionen aufzeigen soll.» Didier Burkhalter

59 22. Oktober 2012 «Und ich denke an ein gewisses Reputationsrisiko, wenn global aktive Rohstoff-Firmen, die wegen der attraktiven Standortbedingungen ihre Zentralen bei uns ansiedeln und sich aufkommenden und wenn möglich berechtigten Vorwürfen ausgesetzt sehen. Sie wissen, meine Damen und Herren, ich habe immer wieder gesagt: Ich will Ordnung im Stall.» Johann N. Schneider-Ammann

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht

Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht Erklärung von Bern (EvB) Oliver Classen, Mediensprecher Universität Zürich, 30. März 2015 Übersicht Zur EvB Struktur der Schweizer Rohstoffbranche

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen ROHMA-RS 2014/1 Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen Referenz: ROHMA-Rundschr. 2014/1 Erlass: 31.01.2014 Inkraftsetzung: 01.04.2014 Letzte Änderung: 01.04.2014

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 22'000 Erscheinungsweise: wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 22'000 Erscheinungsweise: wöchentlich Monatsserie Rohstoffe 1 Beschenkt oder III leer ausgegangen: Wie und wo Rohstoffe entstanden 2 Die grösste Kupfermine der Welt: Ein Lokaltermin im chilenischen Calama 3 Drehscheibe Schweiz: Vom Geschäft

Mehr

KOSTENLOSE LESEPROBE

KOSTENLOSE LESEPROBE KOSTENLOSE LESEPROBE Inhalt // Vorwort// Die unangenehmen Tatsachen... 10 01// EInlEItung Willkommen auf der Rohstoffdrehscheibe Schweiz:»Achtung Schwindelgefahr!«... 16 02// BIg PIcturE Art und Bedeutung

Mehr

Technologieforum Zug 3. Oktober 2014. Rohstoffhandel. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann

Technologieforum Zug 3. Oktober 2014. Rohstoffhandel. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann Technologieforum Zug 3. Oktober 2014 Rohstoffhandel Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann T direkt +41 41 757 67 35 martin.spillmann@hslu.ch Zug Commodity Association - Branchenverband

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Follow up zur Diskussion vom 21.1.2014

Follow up zur Diskussion vom 21.1.2014 NGO-Kommentare zur HSG-Studie Commodity Trading in Switzerland: Toward a Voluntary Corporate Responsibility Standard und zur vorgeschlagenen Multistakeholder-Initiative Follow up zur Diskussion vom 21.1.2014

Mehr

Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale Beziehungen. Rohstoffproblematik

Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale Beziehungen. Rohstoffproblematik Rohstoffproblematik I Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale Beziehungen Rohstoffproblematik Regulierung oder freie Standards? Gina Walser

Mehr

Text: Christian Maurer 8 22.01.14 15:16

Text: Christian Maurer 8 22.01.14 15:16 10 Fragen, 10 Antworten in der Schweiz Unser Land hat selber zwar kaum Rohstoffe aber es ist ein Zentrum der internationalen Rohstoffhändler. Ist das gut oder schlecht für die kleine Schweiz? SonntagsBlick

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe BGR Rohstoffkonferenz 2013 4. und 5. November, Hannover Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe Gudrun Franken Regierungsführung und Bergwerksproduktion Metalle, Industrieminerale,

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Rohstoffmarktaufsicht

Rohstoffmarktaufsicht Erklärung von Bern Mit einer Rohstoffmarktaufsicht gegen die Regulierungsoase wie der rohstoff-fluch mit dem handelsplatz schweiz verknüpft ist und welche politische verantwortung daraus folgt. Fotografie

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konflikt rohstoffen

Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konflikt rohstoffen Für eine wirksame EU-Gesetzgebung zu Konflikt rohstoffen Empfehlungen zur Stärkung der von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Verordnung zur Schaffung eines Unionssystems zur Selbstzertifizierung

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

«BACK TO BACK» im KOngO: DunKLe DeALs DeR schweizer HAnDeLsfiRmA PHiLiA mit Dem PRÄsiDenTensOHn

«BACK TO BACK» im KOngO: DunKLe DeALs DeR schweizer HAnDeLsfiRmA PHiLiA mit Dem PRÄsiDenTensOHn ZusAmmenfAssung «BACK TO BACK» im KOngO: DunKLe DeALs DeR schweizer HAnDeLsfiRmA PHiLiA mit Dem PRÄsiDenTensOHn Dieser auf Insider-Wissen aufbauende Bericht ist das Ergebnis sorgfältiger Nachforschungen

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Rohstoffhandelsplatz Schweiz

Rohstoffhandelsplatz Schweiz Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften Rohstoffhandelsplatz Schweiz Ein Risiko für die Schweiz? Gruppenarbeit Praxisprojekt EZA - FS 2012 Dozent: Dr. Urs Heierli

Mehr

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil Als Thüringer Mittelständler in China we workautomobil MITEC AG Auslandsaktivitäten China & USA GCG Global Consulting Group AG,Schweiz Aufsichtsratssitzung 02/2012 Erstellt: GCG GlobalConsulting Group

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

SwissBankingǀFactuals. Die Schweiz als Rohstoffhandelsplatz März 2013

SwissBankingǀFactuals. Die Schweiz als Rohstoffhandelsplatz März 2013 SwissBankingǀFactuals Die Schweiz als Rohstoffhandelsplatz März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Executive Summary 4 Einleitung 5 1 Der Rohstoffhandel 6 1.1 Funktionsweise 6 1.2 Globale Handelstätigkeit

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) mit Subsahara-Afrika

Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) mit Subsahara-Afrika Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) mit Subsahara-Afrika 1. Aktueller Stand Im Cotonou-Abkommen aus dem Jahr 2000 haben die Europäische Union (EU) und die Gruppe der afrikanischen, karibischen

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

banken und Menschenrechte Zwangsarbeit bei schweizer banken?

banken und Menschenrechte Zwangsarbeit bei schweizer banken? banken und Menschenrechte Zwangsarbeit bei schweizer banken? usbekistan Zwangsarbeit bei der baumwollernte die credit suisse Mischt im baumwollhandel Mit Bilder: Thomas Grabka/Vorderseite: Keystone VERBOT

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer:

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer: Konfliktrohstoffe Arbeitshilfe Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act Hinweis/Disclaimer: Diese Arbeitshilfe wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt auf Basis der bis dato gewonnenen Erkenntnisse im Umgang

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Geschäftspartner Due Diligence mit globalen Firmendaten

Geschäftspartner Due Diligence mit globalen Firmendaten Geschäftspartner Due Diligence mit globalen Firmendaten Firmendaten meets Compliance: Case Study Heraeus Henning Buschmann Key Account Manager King Report South African corporate governance code FATCA

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil KENIA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Nairobi Kenia-Schilling (KES) Swahili, Englisch Bevölkerung in Tausend 42.927 (2014) Landfläche in km 2 580.370 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

«American Dream» für Schweizer KMU

«American Dream» für Schweizer KMU www.pwc.ch/americandream «American Dream» für Schweizer KMU Wie Ihr KMU oder Start-up in den USA erfolgreich einsteigt unsere sechs Erfolgsfaktoren Dienstag, 3. November 2015, Luzern und Bern Mittwoch,

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Typen von Zertifizierungsinitiativen Probleme CTC Wichtige Akteure Lektionen für Initiativen in anderen Regionen Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Dr. Michael Priester Projekt-Consult

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

SGS-GRUPPE DEUTSCHLAND

SGS-GRUPPE DEUTSCHLAND SGS-GRUPPE DEUTSCHLAND Februar 2013 Christian Hummert ÜBER SGS Die SGS (Société Générale de Surveillance) ist das weltweit führende Unternehmen beim Prüfen, Testen, Verifizieren und Zertifizieren. 1878

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

ABGEKIPPT UND FallEN GELASSEN

ABGEKIPPT UND FallEN GELASSEN ABGEKIPPT UND FallEN GELASSEN Fallen gelassen? Viele Millionen Menschen, die in armen Ländern von der Landwirtschaft leben, werden einfach fallen gelassen. Reiche Länder und reiche Firmen bestimmen die

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Hintergründe und Initiativen zur Sorgfaltspflicht und Zertifizierung in der Lieferkette von Konfliktmineralen Gudrun Franken

Hintergründe und Initiativen zur Sorgfaltspflicht und Zertifizierung in der Lieferkette von Konfliktmineralen Gudrun Franken Sorgfaltspflicht von Unternehmen in der Lieferkette möglicher Konfliktminerale, 20. Oktober 2011, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Hannover Hintergründe und Initiativen zur Sorgfaltspflicht und Zertifizierung

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG.

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN. DURCH TRANSPARENTE LIEFERKETTEN. TRANSPARENZ CHANCE UND GEFAHR ZUGLEICH. Die zunehmende Globalisierung, verbunden

Mehr

EURO HANDLUNGS- OPTIONEN FÜR DEN MITTELSTAND. Round-Table-Diskussion im Radisson Blu Hotel am Flughafen Zürich 16. März 2015

EURO HANDLUNGS- OPTIONEN FÜR DEN MITTELSTAND. Round-Table-Diskussion im Radisson Blu Hotel am Flughafen Zürich 16. März 2015 PERSÖNLICHE EINLADUNG EURO HANDLUNGS- OPTIONEN FÜR DEN MITTELSTAND Round-Table-Diskussion im Radisson Blu Hotel am Flughafen Zürich 16. März 2015 THEMA Die Maxime heisst Handeln überlegt Handeln Sehr geehrte

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, als Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF GREEN TECH LIVING PLANET - (FR0010949479), (der "Fonds"), informieren

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Commodities Superpower Switzerland must accept its responsibility

Commodities Superpower Switzerland must accept its responsibility SWISSAID PRESS RELEASE (Embargo : January 17, 2013, 2.30 p.m.) Commodities Superpower Switzerland must accept its responsibility Berne / Lausanne, January 17, 2013. Pressure is growing on the Swiss commodity

Mehr