Geldt pps konkret! Editorial August Inhalt. Private Finanzen Geldanlage Versicherungen Börse Steuern. Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldt pps konkret! Editorial August 2008. Inhalt. Private Finanzen Geldanlage Versicherungen Börse Steuern. Liebe Leserinnen, liebe Leser,"

Transkript

1 Geldt pps konkret! Alles, was Geld bringt. Private Finanzen Geldanlage Versicherungen Börse Steuern 8 Inhalt Aktien Hohe Dividendenrenditen machen Hoffnung auf Kurserholung an den Börsen Spezielle Kapitalanlagen Haben sich Dividenden- Strategie-Zertifikate wirklich bewährt? Spezielle Kapitalanlagen Unterschied zwischen Kursund Performance-Index ist sehr wichtig Investmentfonds Ergebnisse der beliebtesten Aktienfonds sind seit Jahresbeginn tiefrot Versicherungen Absetzbarkeit von Beiträgen zur Krankenversicherung in Zukunft einfacher Zinsen Leitzinserhöhung der EZB als Vorbeugung gegen Zweitrundeneffekte Editorial August 2008 Liebe Leserinnen, liebe Leser, Wirtschaft und Börse steuern durch zunehmend holpriges Gelände - da wird es immer schwieriger, mit Aktien und Anleihen Geld zu verdienen. Schuld an der Misere sind diesmal die hohen Rohstoffpreise - so meinen alle. Ich kann dazu nur sagen: Wir sind im Ausklang eines ganz normalen Konjunkturzyklus. Das sieht man klar an der Entwicklung der deutschen Auftragseingänge. Dass gleichzeitig die Rohstoffpreise himmelwärts streben, ist nicht das erste Mal der Auslöser für einen Wirtschaftsabschwung. In dieser Phase gilt an den Aktienund Kapitalmärkten: Cash is king! Da die Tagesgeldzinsen»spitze«sind, ist also alles halb so schlimm. Wie lange und bis wohin die Ölpreise noch steigen - das kann ich Ihnen nicht sagen. Klar ist aber, dass auf eine solche Übertreibung, wie wir sie jetzt erleben, ein schneller Zusammenbruch folgen wird. Egal wie hoch die Nachfrage aus China ist. Noch ist es allerdings nicht so weit. Lesen Sie, wie die Spekulanten den Markt im Griff haben. Arbeitsrecht Fünf Euro Stundenlohn für Auspackhilfen im Einzelhandel sind sittenwidrig Geld vom Staat Ab 1. Jan wird Wohngeld als Ausgleich für Heizkosten massiv angehoben 5 5 Die Dividendenstrategie gilt bei Aktien als beliebtes Anlagekonzept, um den Index auf Dauer zu schlagen. Da habe ich nach Überprüfung der neuesten Anlageergebnisse nun aber Neuigkeiten, die gar nicht erfreulich sind. Herzlichst, Ihr Steuern Bei»Wer wird Millionär?«ist auch das Finanzamt mit von der Partie Abgeltungssteuer Der Trick mit den Stückzinsen spart ein paar Euro Steuern 7 7 Gerald Eckel (Chefredakteur)

2 Aktien Hohe Dividendenrenditen machen Hoffnung auf Erholung der Aktienkurse An den Aktienmärkten ging es zuletzt wieder sehr turbulent zu. Steigende Inflation, eine Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank, rekordhohe Ölpreise und neue Sorgen um die Standfestigkeit verschiedener US-Finanzhäuser machten die Erholung der Aktienkurse zunichte. Aktien Papiere mit hohen Dividendenrenditen als mögliche Gewinner Ich betone immer wieder, dass ich in den Geldtipps konkret! nur in Einzelfällen einmal einzelne Aktien vorstelle. Heute ist wieder einmal so eine Ausnahme. Ich habe Ihnen eine Handvoll Dividendenperlen herausgesucht. Übertreibungen erkennen An den Aktien- und Rohstoffmärkten wütet nicht nur wilde Spekulation, es gibt einige Messgrößen, auf die Verlass ist. Und damit besteht auch wieder berechtigte Hoffnung, dass nicht nur der deutsche Aktienindex auf Erholungskurs schwenkt. Die Dividendenrenditen sind inflationsbereinigt international auf ein Rekordhoch gestiegen. Das war bereits am Ende der letzten Baisse (im Jahr 2003) ein gutes Anzeichen dafür, dass es mit den Kursen bald wieder nach oben gehen würde. Im Einzugsbereich des Dax ist derzeit die Aktie der Deutschen Bank in puncto Dividendenrendite absolut top: Die Dividendenrendite auf Basis der gezahlten Dividende liegt hier bei mehr als 8%. Rudert Herr Ackermann nicht zurück und zahlt seinen Aktionären auch nächstes Jahr mehr als 4 Euro Dividende, liegt die Rendite weiter über 8%. Im MDax, der zweiten Reihe deutscher Titel sticht die Immobiliengesellschaft IVG (ISIN DE ) mit einer Dividendenrendite von 6,2% hervor. Wird die wirklich Realität? Ich kann daran nicht so recht glauben. Bewertungskorrekturen bei Immobilien (vor allem auf der britischen Insel) und der abgesagte Börsengang der REITs-Sparte könnten die IVG- Ausschüttung beeinträchtigen. Natürlich kann es sein, dass die ein oder andere Gesellschaft jetzt die Dividenden kürzt, weil der Geschäftsverlauf keine hohen Ausschüttungen mehr zulässt. Das gilt sicherlich für einige Vertreter Finanzbranche. Wer Aktien oder Aktienzertifikate in seinem Depot hat, der sollte jetzt - wo der Pessimismus wieder allerorten um sich greift - nicht verkaufen, sondern sich darauf verlassen, dass sich gute Substanz nach einem Ausverkauf schnell durchsetzt. Auf europäischer Ebene fallen die Aktien des italienischen Versorgers Enel (ISIN IT ) auf. Werden die angepeilten 50 Cents pro Aktie nächstes Jahr gezahlt, liegt die Dividendenrendite beim aktuellen Kurs von 5,74 Euro bei 8,7%. Meine Hand ins Feuer lege ich nicht dafür, dass diese Unternehmen die angepeilten Dividenden nächstes Jahr auch wirklich zahlen. Deshalb gilt auch hier: Gehen Sie das Thema gut diversifiziert an. Zum Beispiel mit Dividenden-Strategie-Zertifikaten. So lautet üblicherweise der Rat. Ist er richtig? 2

3 Spezielle Kapitalanlagen Haben sich Dividenden- Strategie-Zertifikate wirklich bewährt? Ich nehme es gleich vorweg: Die Antwort lautet klar und deutlich»nein«. Das gilt zumindest für die Dividenden-Strategie-Zertifikate auf den Dax. Die nachfolgende Tabelle zeigt, dass die Zertifikate auf Sicht von drei Jahren schlechter abschneiden als der Dax. Dividenden-Strategie-Zertifikate auf den Dax Name / Emittent ISIN Performance 1 Jahr 3 Jahre DivDAX X-pert, DE000DB1D1V6-26,7% +20,6% Deutsche Bank Dividend Stars DE000SG0EDK6-22,2% +26,6% Germany, Société Générale Da fällt erst einmal auf, dass der wichtigste europäische Index viel schlechter abschneidet als der Dax. Ein wesentlicher Grund dafür: Der Dax ist ein Performance-Index, da werden die Dividenden mit eingerechnet - beim EuroSTOXX nicht. Outperformance bringen die»europaweiten«strategie-zertifikate hier ebenfalls nicht. Die vielen Bank- und Finanztitel, die oft mit hohen Dividenden locken, haben in den letzten 12 Monaten die Performance verhagelt. Vor allem das Ergebnis des Zertifikats der Hypovereinsbank ist erschreckend. Von Dividenden als Sicherheitspuffer keine Spur. Das Zertifikat ist mit 39% Minus auf Jahressicht viel eher ein echter Kapitalvernichter. Dividenden-Strategie-Zertifikate bringen keinen Zusatznutzen. Die können Sie also getrost aus Ihrem Anlagemenü streichen. Zum Vergleich: DAX-Index -24,5% +31,5% Das schlechte Ergebnis hat mich selbst erstaunt. Aber immerhin bleibt auf Sicht von drei Jahren hier insgesamt noch ein ordentliches Plus. Besser als der Dax waren die Dividendenstrategen allerdings nicht. Sieht es europaweit besser aus? Ich habe das Ganze gleich auch noch für Dividenden-Strategie-Zertifikate geprüft, die für den Einzugsbereich des Index EuroSTOXX aufgelegt wurden. Die Ergebnisse Dividenden-Strategie-Zertifikate auf den Euro STOXX Name / Emittent ISIN Performance 1 Jahr 3 Jahre DJ STOXX Select DE000HV0EEU7-39,1% -3,6% Dividend 30 (Kurs), Hypovereinsbank DJ STOXX Select CH ,7% +6,1% Dividend 30 (Perf), UBS Zum Vergleich: EuroSTOXX EU ,4% +1,4% (Kurs) Index EuroSTOXX -27,0% +7,6% (Perf) Index Spezielle Kapitalanlagen Unterschied zwischen Kursund Performance-Index ist sehr wichtig Anleger kaufen besser Zertifikate auf Performance- Indizes, die auch als Total-Return-Indizes bezeichnet werden. Diese Barometer verbuchen - im Gegensatz zu Kursindizes, auch Preisindizes genannt - ebenfalls die Dividenden. Davon profitieren besonders Inhaber von Dax- und EuroSTOXX- 50-Performance-Zertifikaten. Denn bei beiden Indizes beträgt die Dividendenrendite für das Jahr 2007 rund drei Prozent. Während der Dax als Performance-Index bekannt ist, müssen Sie als Anleger beim EuroSTOXX und EuroSTOXX 50 grundsätzlich aufpassen. Die Entwicklung dieser Börsenindizes wird in der Regel als Kursindex veröffenlicht. Dabei sind Dividenden nicht enthalten. In der Praxis haben die meisten Indexzertifikate diese Kursindizes als Basiswert. Dabei bleiben Dividenden unberücksichtigt. Dividenden sind aber ein für Aktienanleger ganz wichtiger Teil des langfristigen Anlageergebnisses. Also sollten Sie unbedingt Performance (Total Return-) Zertifikate kaufen. 3

4 Den EuroSTOXX als Performance-Index-Zertifikat bieten unter anderem die Commerzbank (ISIN DE ) und die Société Générale (ISIN DE000SG0EDP5) in Form eines Zertifikats an. Das sind die richtigen Zertifikate, wenn Sie sich europaweit engagieren wollen - ein spezielles Strategie-Zertifikat für Dividenden brauchen Sie nicht. Investmentfonds Die Ergebnisse der beliebtesten Aktienfonds sind seit Jahresbeginn tiefrot Zur Jahresmitte bringe ich Ihnen hier die Anlageergebnisse der beliebtesten Fonds - leider ist das diesmal eine Schreckensbilanz. Die Ergebnisse sind dieses Jahr so schwach, dass die Effekte der Hausse schon wieder ein großes Stück weit aufgefressen sind. Jedenfalls fallen bei vielen Fonds jetzt auch schon die Ergebnisse auf Sicht von zwei Jahren negativ aus. Natürlich gibt es da auch positive Ausnahmen - die liegen aber nicht im Bereich der Standardaktien. Ergebnisse gefragter Aktienfonds Fonds Performance Seit Jahresbeginn 2 Jahre Fidelity European Growth -18,0% -4,1% DWS Vermögensbildungs- -13,6% -3,0% fonds Templeton Growth (Euro) -21,6% -22,3% Griffin Eastern Europa -17,4% +13,5% DWS Top Dividende -10,3% +8,5% JPM Europe Value A -22,5% -17,4% First Private Europa Aktien -19,9% -21,0% Ulm BFG World Mining -7,7% +45,8% Auch wenn es derzeit schlecht aussieht, rate ich Ihnen, durchzuhalten. Mit Blick auf die Abgeltungssteuer ist sogar eine Aufstockung der Positionen vor dem Jahreswechsel eine Erwägung wert. Denn dann bleiben Kursgewinne langfristig steuerfrei. Zinsen Leitzinserhöhung der EZB als Vorbeugung gegen»zweitrundeneffekte«die Europäische Zentralbank hat den Leitzins von 4,00% auf 4,25% erhöht. Vorteil für Anleger: Die Tagesgeldangebote wurden bei mehreren Top- Anbietern in den vergangenen Tagen noch einmal nachgebessert (vgl. Seite 8 dieser Ausgabe). Was heißt überhaupt»zweitrundeneffekt«? Gegen steigende Öl- und Nahrungsmittelpreise können die Zentralbanker mit ihrer Zinserhöhung nichts ausrichten. Die Zinserhöhung ist damit ein klares Signal an die Adresse der Tarifvertragspartner. Für Arbeitnehmer heißt das: Lohnerhöhungen in Höhe der Inflationsrate - wie in diesem Jahr - werden die Ausnahme bleiben. Tarifabschluss Einzelhandel: Gerade mal die Inflationsrate Im Einzelhandel (2,7 Millionen Beschäftigte bundesweit) haben die Tarifparteien eine Erhöhung der Entgelte um drei Prozent rückwirkend ab dem 1. April ausgehandelt, zuzüglich einer Einmalzahlung in Höhe von 400 Euro für den Zeitraum April 2007 bis März Weiterhin wurde für die Jahre 2009 und 2010 eine Vorsorgeleistung in Höhe von je 150 Euro vereinbart. Im Gegenzug fallen Samstagszuschläge bei Arbeitszeiten bis Uhr in Zukunft weg. Nach Uhr bleibt es an allen Tagen bei Zuschlägen von 20%. Samstags nach 20 Uhr beträgt der Zuschlag 50%. Versicherungen Absetzbarkeit von Beiträgen zur Krankenversicherung in Zukunft einfacher Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung können Sie steuerlich derzeit nur sehr eingeschränkt geltend machen. Das Bundesverfassungsgericht hat dafür gesorgt, dass sich dies in Zukunft ändern wird (Az.: 2 BvL 1/06). Die Möglichkeiten zum Sonderausgabenabzug sind nach Auffassung der Verfassungsrichter nicht hoch genug. 4

5 Leider wird es eine Weile, d.h. noch ein gutes Jahr dauern, bis es zu einer gesetzlichen Neuregelung kommt. Die Karlsruher Richter haben verordnet, dass der Gesetzgeber bis spätestens zum 1. Januar 2010 eine Neuregelung zu treffen hat. Geschieht dies nicht, können ab diesem Zeitpunkt die Ausgaben für die private Kranken- und Pflegeversicherung voll aus Sonderausgaben geltend gemacht werden. Von den leider erst 2010 anstehenden Änderungen werden viele Steuerpflichtige massiv profitieren. Am stärksten privat Krankenversicherte mit Kindern, da derzeit die Krankenversicherungsbeiträge für die Kinder des Steuerpflichtigen steuerlich gar nicht berücksichtigt werden. Arbeitsrecht Fünf Euro Stundenlohn für Auspackhilfen im Einzelhandel sind sittenwidrig Die siebzehnjährige Tochter einer Nachbarin suchte dringend einen Ferienjob. Ob ich herausfinden könnte, ob 4,50 Euro nicht viel zu wenig für den Job im Supermarkt seien, bat sie mich. Ich habe also nachgefragt. Auspackhilfen in Supermärkten dürfen nicht mit einem Stundenlohn von fünf Euro abgespeist werden, wenn der Tarifvertrag für den Einzelhandel eine höhere Bezahlung vorsieht. Und das tut er. Unternehmen müssen sich an geltende Tariflöhne halten, entschied das Arbeitsgericht der Hansestadt Bremen (Az. 9 Ca 9 Ca 9331/07). Fünf Euro Stundenlohn sind sittenwidrig, wenn sie mehr als ein Drittel unter dem Tariflohn liegen. Der beklagte Arbeitgeber wurde verurteilt, den Angestellten die tarifliche Vergütung nachträglich zu bezahlen. Der Mindeststundenlohn im Einzelhandel Bremen liegt laut Tarifvertrag bei 9,70 Euro brutto. Gerade für den Einzelhandel gilt jedoch: Die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlichen Tarifverträge weisen jede Menge unterschiedliche Lohngruppen aus. Gezahlt werden (nach Tarif!) knapp unter 7 bis etwa 12 Euro je nach Tätigkeit. Nach den Stundensätzen, die die Gewerkschaft für ihre Mitglieder aushandelt, sucht man übrigens vergebens. Was für eine Geheimniskrämerei! Ist es den Arbeitgebern und Gewerkschaftern womöglich peinlich, dass sie einen Arbeitskampf für Stundensätze von weniger als 7,50 Euro führen?! Im Einzelhandel arbeiten inzwischen knapp 1 Million 400-Euro-Kräfte. Für die gilt: Selbst nicht tarifgebundene Unternehmen müssten sich am Tariflohn orientieren. Stundenlöhne unter 5 Euro/Stunde sind sittenwidrig. Und damit arbeitsrechtlich anfechtbar. Der Tariflohn für minderjährige Aushilfen liegt bei 6,50 Euro/Stunde. Das heißt: 15 Stunden pro Woche für 400 Euro im Monat, das entspricht einem Stundenlohn von 6,66 Euro - das müssen minderjährige Jobber im Supermarkt akzeptieren. Geld vom Staat Wohngeld wird am 1. Januar 2009 als Ausgleich für Heizkosten drastisch erhöht Künftig erhalten Bundesbürger mit geringem Einkommen mehr Wohngeld. Die Regierung trägt damit den gestiegenen Heizkosten (und wohl auch dem zunehmenden Druck von links) Rechnung. Seit der letzten Novellierung des Wohngeldes im Jahr 2001 ist Wohnen deutlich teurer geworden. Während die Kaltmieten etwa um 8 bis 10 Prozent eher wenig gestiegen sind, verteuerten sich die Heizkosten um mindestens 50 Prozent. Das führt inzwischen dazu, dass viele Menschen ihre Mieten plus Nebenkosten aus eigener Kraft nicht mehr bezahlen können. Die Neuerung: Berechnungsgrundlage sind die Warmmieten Darum wird das Wohngeld für Einkommensschwache zum 1. Januar 2009 um durchschnittlich 60 Prozent erhöht. Damit steigt das Wohngeld von heute durchschnittlich 90 Euro im Monat auf 140 Euro. Wer in Zukunft wie viel bekommt, das kann ich Ihnen beim besten Willen hier nicht sagen, obwohl ich mir die Berechnungstabellen angeschaut habe. Das ist eine Wissenschaft für sich. 5

6 Es sollen jetzt auch diejenigen Wohngeld erhalten, die bisher von der Bundesagentur für Arbeit Unterkunftskosten bezogen haben. Bei den Unterkunftskosten nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II bzw. Hartz IV) waren die Heizkosten bisher schon voll von den Kommunen getragen worden. Es findet hier also für die Wohngeldempfänger eine»angleichung«statt. Die stärksten Trends finden sich - wen wundert das - derzeit in der Rohstoffbranche. Bei Öl und Gold werden derzeit solche starken Trends geortet. Ölpreis: Klare Übertreibung Bund und Länder stellen gemeinsam für die Wohngelderhöhung 520 Millionen Euro bereit Menschen erhalten damit mehr Geld, darunter Rentnerinnen und Rentner. Wie wird Wohngeld beantragt? Wohngeld können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Antrag stellen und die Voraussetzungen nachweisen. Antragsformulare erhalten Sie bei der örtlichen Wohngeldstelle der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltung. Wie lange wird gezahlt? Erfüllen Sie die Bedingungen, wird das Wohngeld in der Regel für zwölf Monate bewilligt, und zwar ab dem 1. des Monats, in dem Sie den Antrag gestellt haben. Danach ist ein neuer Antrag erforderlich. Ölpreise Neues Rekordhoch bei fast 150 Dollar pro Barrel: Heizöl auf 95,80 Euro/100l Dem Ölpreisanstieg sind wir als Verbraucher fast schutzlos ausgeliefert - das hat die Politik erkannt und mit der Wohngelderhöhung gegengesteuert. Das finde ich eine gute Sache. Trendfolgesysteme sind schuld Über die wirklichen Gründe für die Preisexplosion beim Erdöl steht jeden Tag etwas Neues in der Zeitung. Klar ist: Da ist auch viel spekulatives Geld im Markt. Zu den erfolgreichsten Strategien von Hedge-Fonds zählen heute Trendfolgesysteme. Das heißt: Geld wird da investiert, wo starke Trends ausfindig gemacht werden. Alles computergesteuert. Da wird einiges Geld bewegt, um Trends am Leben zu erhalten. Bei Öl und Gold sind die Aufwärtstrends intakt. Ölpreise über 150 Dollar pro Barrel gelten damit schon in kürzester Zeit als möglich. Interessiert Sie die aktuelle Entwicklung der Rohstoffe? Gutes technisches Analysematerial, wöchentlich frisch mit klaren Aussagen zu Long-/oder Short-Positionen finden Sie kostenlos unter folgendem Link: /csfs/research/p/s/pdf/rd_tcoc.pdf Damit meine ich natürlich nicht, dass Sie jetzt ein Rohstofftrader werden sollen! 6

7 Steuern Bei»Wer wird Millionär?«ist auch das Finanzamt mit von der Partie Auf allen wichtigen Fernsehsendern gibt es inzwischen Quizshows. Die Teilnehmer erhalten für ihren Auftritt je nach Verlauf der»fragestunde«mehr oder weniger große Preisgelder. Von diesen Preisgeldern will der Fiskus sich auch sein Scheibchen abschneiden. Nach Urteil des Bundesfinanzhofs vom (Az.: IX R 39/06) sind nicht nur Honorare, sondern auch Preisgelder steuerpflichtige Einnahmen. Laut Bundesfinanzhof sind die Preisgelder als»sonstige Einnahmen«zu versteuern. Das hat mich gewundert und auch geärgert - Steuersystematik hin oder her. Denn mit solchen Urteilen schafft sich der deutsche Fiskus richtig viele Freunde in weiten Kreisen der deutschen Bevölkerung. Die Begründung der obersten Richter: Anders als bei nicht steuerpflichtigen Spiel- und Lotteriegewinnen, bei denen keine auf die Erzielung von Einkünften gerichtete Tätigkeit ausgeübt wird, sind die Preisgelder bei den Fernsehshows als Entgelt für die Teilnahme an der Show einzustufen. Auf die Frage, wie hoch die Gewinnchance ist, kommt es nach Ansicht der Richter nicht an. Steuersätze bei der Abgeltungssteuer vorher - nachher Steuersatz 45% 45% Bis Ende Ab Veränderung Dividenden 23,74% 26,38% +2,64% Zinsen 47,48% 26,38% -21,10% Kursgewinne Haltedauer bis 1 Jahr 47,48% 26,38% -21,10% Haltedauer > 1 Jahr 0,00% 26,38% +26,38% Bei mittleren Einkommen gibt es bei der Versteuerung von Zinserträgen immerhin noch einen kleinen Vorteil bei der Neuregelung; dieser Vorteil wird jedoch durch die schlechtere steuerliche Behandlung bei Dividenden mehr als aufgezehrt. Steuersätze bei der Abgeltungssteuer vorher - nachher Steuersatz 30% 30% Bis Ende Ab Veränderung Dividenden 15,83% 26,38% +10,55% Zinsen 31,65% 26,38% -5,28% Kursgewinne Haltedauer bis 1 Jahr 31,65% 26,38% -5,28% Haltedauer > 1 Jahr 0,00% 26,38% +26,38% Die Zahlenbeispiele zeigen klar und einfach, dass mit der Abgeltungssteuer hauptsächlich der Mittelschicht in die Tasche gegriffen wird. Vermögende dagegen, die von Zinserträgen leben, können sich über die Abgeltungssteuer richtig freuen, da endlich mehr für eine etwas komfortablere Lebensführung bleibt. Abgeltungssteuer Für Besitzer von Anleihen ist die Neuregelung deutlich günstiger Zinseinnahmen werden in Zukunft nicht mehr mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz besteuert, sondern mit 26,38% (Abgeltungssteuersatz + Soli). Ein klarer Vorteil für Steuerpflichtige mit hohen Grenzsteuersätzen. Abgeltungssteuer Der Trick mit den Stückzinsen spart Ihnen ein paar Euro Steuern Bei Zinsanlagen bietet sich in den kommenden Monaten eine schöne Steuersparstrategie an: Stückzinsen können als»steuerliches Gestaltungselement«eingesetzt werden. Wenn Sie noch dieses Jahr ein festverzinsliches Wertpapier mit Ausweis von aufgelaufenen Stückzinsen erwerben, das seinen Zinstermin nach dem Jahreswechsel hat, können Sie ordentlich sparen. 7

8 Die in 2008 gezahlten Stückzinsen machen Sie bei den Einkünften aus Kapitalvermögen als Werbungskosten geltend und drücken damit dieses Jahr Ihre Steuerlast mit dem höheren persönlichen Einkommenssteuersatz. Die Zinseinnahmen, die nächstes Jahr anfallen, unterliegen dagegen dem günstigeren Abgeltungssteuersatz. Die höchsten Stückzinsen zahlen Sie aus heutiger Sicht für Anleihen, die Ihren Koupontermin bald nach dem Jahreswechsel haben. Eine Auswahl von Kurzläufern (bis Januar 2011), mit denen Sie dieses Jahr den Stückzinstrick praktizieren können und gleichzeitig eine vernünftige Rendite bei guter Bonität erhalten: Hohe Stückzinsen angesammelt Schuldner / ISIN / Laufzeit Koupon Kurs Rendite Rating Eurohypo AG / XS ,75% 101,50 5,07% AAA NRW Bank / DE000NWB0378 4,00% 97,30 5,17% AA GE Capital / XS ,75% 98,88 5,20% AAA Hypotheken- DE ,25% 101,05 4,78% bank Essen / A Dexia Munici- FR ,00% 97,30 5,16% pal Sparziel Rücklagen für Renovierung auf den ganz vorderen Plätzen Verbrauchertipps Der Energieausweis für Gebäude wird ab 1. Juli dieses Jahres zur Pflicht Abgeltungssteuer Teure Dachfonds jetzt auch noch in der Total-Return-Falle Die attraktivsten Anlage- und Kreditzinsen im Überblick Wo Baugeld am wenigsten kostet Anbieter Konditionen Kontakt Enderlein & Co 10 Jahre 4,82 % 0521/ Jahre 5,05 % enderlein.com DTW Immobilien- 10 Jahre 4,83 % 0621/ finanzierung 15 Jahre 5,05 % immobilienfinanzierung.de Baufi-Direkt 10 Jahre 4,83% 0611/ Jahre 5,05% baufi-direkt.de Wo Ihr Tagesgeld am meisten bringt Anbieter Konditionen Kontakt 1822 Direkt 5,00 %** von 1 bis 069/ , 4,80% bis 1822direkt.com (6 Monate garantiert) DAB 5,00% von 1 bis 01802/ , ab dab-bank.com ,70% (Zins bis garantiert) Comdirect Bank 4,75% von 1 bis 01803/ , ab comdirect.de : 0,50% (Zins 6 Monate garantiert, danach 3,80%) Norisbank 4,50% (Zins bis 0180/ garantiert) norisbank.de Geschäftsführung: Dr. Ulrich Hermann Chefredaktion: Gerald Eckel Redaktions-Sprechstunde: Dienstags von 10 bis 12 Uhr Telefon: 06 21/ Postvertriebs-Kennzeichen: ZKZ Druck: Druck & Verlag Andlauer, Kappel-Grafenhausen Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Wolters Kluwer Deutschland GmbH Janderstrasse 10, Mannheim oder Postfach , Mannheim Bezugspreis: Jährlich nur 60, (inkl. MwSt., zzgl. Porto) Erscheinungsweise: monatlich Kundenservice: Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Janderstrasse 10, Mannheim, Tel.: 06 21/ , Fax: 06 21/

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Informationsbrief zum 3. November 2009

Informationsbrief zum 3. November 2009 Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Tel.: 09083/9697935 Fax: 09083/969755 1. Allgemeines Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 2. Verluste aus typisch stillen

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Von Öl-Titeln bis hin zu ökologischen Investments: Welche Geldanlage sich angesichts historisch niedriger Ölpreise lohnen,

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff!

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Bausparverträge bringen auf dem Papier jedenfalls in der Regel einen jährlichen Guthabenszins von 2,5% bis 4,5%. Die Zinsen werden jedoch oft weitgehend oder ganz

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen

Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen Streubesitzveräußerungen und Rückbeteiligungen mit Cash-Komponente zwei neue Unfallschwerpunkte bei Deal-Strukturen Es zeichnet sich ab, dass der Gesetzgeber mit der Änderung von 8 b KStG und der Neuregelung

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie)

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Geldanlage: Partizipationszertifikat (Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Beschreibung Das Partizipationszertifikat ist einerseits eine bestimmte

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Steuern sind zum Sparen da. Immobilien

Steuern sind zum Sparen da. Immobilien Steuern sind zum Sparen da. Immobilien »Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, hat auch das Recht, Steuern zu sparen.«helmut Schmidt, ehemaliger Bundeskanzler und Finanzminister STEUERN SPAREN. Unterm

Mehr

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es?

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Alterseinkünftegesetz Für schätzungsweise jeden vierten der 20 Millionen deutschen Rentner wird es höchste Zeit. Er muss eine

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Sparkassen-Finanzgruppe Sichere Zukunft mit einer innovativen

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien INFLATION AUFFANGEN. Schützen Sie Ihr Vermögen Inflation ein Schlagwort, das bei jedem eine Urangst auslöst: Ihr Geld wird weniger wert, ohne dass Sie etwas

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Verschenken Sie kein Geld!

Verschenken Sie kein Geld! 20 Verschenken Sie kein Geld! einschlägigen Börsenplätzen hat zudem die Kaufprovisionen der Fonds spürbar nach unten gedrückt. Trotzdem sind die Kosten nach wie vor ein wichtiges Bewertungskriterium dafür,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn Rede im Deutschen Bundestag Gehalten am zu TOP 17 Mindestlohn Parlamentsbüro: Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227-74891 Fax 030 227-76891 E-Mail kai.whittaker@bundestag.de Wahlkreisbüro:

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Die Anlagen-Quick-Checkliste

Die Anlagen-Quick-Checkliste Die Anlagen-Quick-Checkliste Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben den ersten Schritt zu finanzieller Aufgeklärtheit gemacht. Nach einer kleinen Einleitung haben Sie Ihr erstes Teilziel in vier schnellen

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen.

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Selbst frs Alter vorsorgen und weniger Steuern

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa.

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa. Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Das s Zentrum in Stuttgart ist nur eine von vielen Immobilien in Bestlage. Seien Sie dabei mit Anteilen an europäischen Premium-Objekten. Neue Perspektiven

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

BasisRente. Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah.

BasisRente. Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah. BasisRente Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt privat für Ihr Alter vorsorgen sollten.

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr