Wer profitiert vom Geschäft mit den Rohstoffen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer profitiert vom Geschäft mit den Rohstoffen?"

Transkript

1 Mitteilungen der evangelischen Werke für die Kirchgemeinden Nr Wer profitiert vom Geschäft mit den Rohstoffen? Brot für alle

2 2 contigo Nr INHALT contigo Mitteilungen der evangelischen Werke für die Kirchgemeinden Herausgegeben von Brot für alle, HEKS, mission 21 und den OeME-Fachstellen Erscheint viermal jährlich im März, Juni, September und Dezember ISSN Brot für alle Bürenstrasse 12, Postfach 1015, 3000 Bern 23 Tel , Fax Mail: Web: Spendenkonto: Brot für alle/chantal Peyer HEKS Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz Seminarstrasse 28, Postfach, 8042 Zürich Tel , Fax Mail: Web: Spendenkonto: DOSSIER S4 9 Gegen das Elend um den Rohstoffreichtum Rohstoffe sind für die moderne Wirtschaft unerlässlich. Viele Bodenschätze liegen allerdings unter fruchtbarem Ackerland in den Ländern des Südens. Das beeinträchtigt die Ernährungssicherheit der lokalen Bevölkerung. Exemplarisch ist, wie in der Demokratischen Republik Kongo beim Abbau die Umwelt verschmutzt (im Bild der Luilu unterhalb eines Werkes von Glencore) und Menschenrechte verletzt werden. Hunger und Elend sind verbreitete Folgen. Brot für alle, mission 21 und HEKS unterstützen deshalb die Menschen im Kampf um ihre Rechte und gegen den Druck der Bergbaukonzerne. uw BROT FÜR ALLE S10 Monitoring-Projekt Bench Marks Foundation S11 Ökumenische Kampagne 2014: unterschrieben Petition S12 Vom Poulet auf dem Alltagstisch zum Weltklima: HEKS Vorschau und Daten zur Ökumenischen Kampagne 2015 S14 Philippinen: Endlich wieder ein Dach über dem Kopf S15 Soforthilfe Sudan: Immer mehr Flüchtlinge S16 Inlandkampagne zur Chancengleichheit in der Arbeitswelt mission 21 evangelisches missionswerk basel Missionsstrasse 21, 4003 Basel Tel , Fax Mail: Web: Spendenkonto: OeME-Fachstellen der Kantonalkirchen Web: Redaktion Dorothee Adrian (da), mission 21 Peter Dettwiler (ped), OeME Christine Spirig (cs), HEKS Urs Walter (uw), Brot für alle Redaktionsleitung Urs Walter Tel Bürenstrasse 12, Postfach 1015, 3000 Bern 23 Mail: Adressänderungen und Abonnementsverwaltung Administration Brot für alle Bürenstrasse 12, Postfach 1015, 3000 Bern 23 Mail: Tel Fax Layout grafik.trieb, 2560 Biel Druck rubmedia, 3084 Wabern MISSION 21 S18 Hannes Liechti holt Jugendliche und junge Erwachsene auf die Bühne und auf die Strasse S19 Beim Essen über den eigenen Tellerrand hinausblicken S21 Tansania: Ein Einsatz mit Mehrwert HINWEISE UND MEDIENTIPPS S22 Agenda und Nachrichten S23 Bücher- und Filmtipp Titelbild: Unter der Erde von Afrika liegen immense Bodenschätze. Doch von diesem Reichtum bleibt wenig in den Händen der Bevölkerung. Statt dass sich die Lebensbedingungen verbessern, bleibt ihnen zumeist nur der Schaden an der Umwelt und ihrem Ackerland. uw Rückseite: Die beiden Buben leben im Osten der Demokratischen Republik Kongo im Umfeld der Mine von Musonoi. Trotz des Reichtums unter dem Boden ihres Landes blicken sie in eine ungewisse Zukunft.

3 contigo Nr EDITORIAL Bodenschätze zum Segen machen Beat Dietschy, Brot für alle zvg Wirtschaften braucht Rohstoffe. Besonders die Länder des Südens verfügen über diese Schätze. Doch abgebaut werden sie zumeist von Bergbaukonzernen aus den Ländern des reichen Nordens und aus China. Die Menschen im Kongo zum Beispiel werden nicht reich durch die Reichtümer in ihrem Boden. Den meisten bleibt wenig Nutzen und viel Schaden. - Brot für alle und Fastenopfer machen mit gut recherchierten Berichten und Studien weiter Druck auf den Schweizer Bergbaukonzern Glencore, damit er seine Verantwortung wahrnimmt. Wie wichtig das ist, zeigt die neueste Untersuchung der Umweltsituation und Menschenrechtslage rund um die Mine Kamoto Copper Company. - Ein Hoffnungszeichen in der Schweiz ist die breite Koalition von Organisationen, die gemeinsam die Kampagne «Recht ohne Grenzen» führen. Sie fordert, im Schweizer Obligationenrecht Sorgfaltspflichten für Unternehmen bezüglich Menschenrechte und Umweltschutz zu verankern auch für ihre Auslandgeschäfte. Bei meinem kürzlichen Besuch in der Demokratischen Republik Kongo habe ich aber auch Hoffnungszeichen gesehen. - Die Zivilgesellschaft in Katanga, der riesigen Bergbauprovinz im Südosten des Landes, organisiert sich, um den Firmen und den Politikern auf die Finger zu schauen. - Dorfgemeinschaften verschaffen ihren Anliegen Gehör. - Eine beherzte Frau, Capitaine Léonie, und ihr Team setzen sich als Verantwortliche für Naturschutz engagiert dafür ein, dass das vom Bergbau bedrohte Naturreservat erhalten bleibt. Es gibt viele Wege, um der Ausbeutung im Kongo (und andernorts) entgegenzuwirken. Das Dossier enthält beides: Die negativen Folgen des globalisierten Rohstoffgeschäftes ebenso wie die Hoffnungszeichen in den betroffenen Regionen dank der Arbeit unserer Werke. Sie zeigen uns: ein anderes, lebensdienliches Wirtschaften ist möglich. Die Leiterin und Leiter der drei Werke Brot für alle, HEKS und mission 21 sowie der OeME-Fachstellen wechseln sich beim Schreiben des Editorials ab.

4 4 contigo Nr DOSSIER ROHSTOFFE UND BERGBAU Gegen Unrecht helfen nur verbindliche Regeln Urs Walter Das Rohstoffgeschäft ist eine globalisierte Branche. Leider ist sie zumeist von fehlender Mitsprache der betroffenen Bevölkerung, schlechten Arbeitsbedingungen und einer Politik im Interesse des Kapitals geprägt. Dagegen wehren sich die Hilfswerke. «Am Export der Rohstoffe verdient die betroffene Bevölkerung kaum, doch stets zahlt sie die sozialen Kosten.» Dieses Fazit steht in den Studien zur Ausbeutung der enormen Bodenschätze in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo). «Die Tatsache gilt aber ganz allgemein und weltweit», hält Chantal Peyer, Fachverantwortliche Menschenrechte und Unternehmensverantwortung bei Brot für alle, fest. Sie untersucht die Entwicklungen seit Jahren. Erst kürzlich hat Peyer wieder die südöstliche Provinz des Landes besucht, wo neben vielen anderen die Minen Kamoto Copper Company und Mutanda Mining des Schweizer Bergbaukonzerns Glencore liegen. Fakten zum Rohstoffgeschäft Bergbau führt fast immer in Rohstoffhandel, denn der Grossteil der Hunderttausenden Arbeitskräfte der Branche schuftet im Süden. Der Konsum dagegen erfolgt in den reichen Industrieländern des Nordens. Auf Rohstoffe entfallen ein Viertel des Welthandels nach Wert, doch fast drei Viertel nach Gewicht*. Der Unterschied verdeutlicht, dass die Verarbeitung und die Wertschöpfung vorwiegend im Norden erfolgen. Rohstoffkonzerne aus Europa, den USA und seit einiger Zeit zunehmend China bestimmen das Geschäft und ziehen den Grossteil der Gewinne ab. Die Schweiz mit ihrem ausgebauten Finanzplatz ist eine der Drehscheiben im Rohstoffhandel. Viele meist verschwiegene - Unternehmen arbeiten von Genf aus. uw *Angaben aus dem Buch «Rohstoffe Das gefährlichste Geschäft der Schweiz» (Erklärung von Bern, 2011) Kupfer einer der für unsere Konsumgüter unverzichtbaren Rohstoffe. Ein weltweites Muster Geprägt ist das Rohstoffgeschäft von sehr einseitigen Strukturen. Auf der einen Seite steht der Hunger der Industrieländer nach Rohstoffen und Energiequellen. Um ihn zu stillen, beuten seit den Kolonialzeiten Unternehmen im Norden die Bodenschätze aus. Ihnen gegenüber stehen im Süden in der Regel schwache Staaten. Deren Regierungen lassen sich meistens mehr vom eigenen Profit denn von den Bedürfnissen der Bevölkerung leiten. «Sei es in der DR Kongo, in Kolumbien, Peru, den Philippinen oder Südafrika die Probleme sind oftmals dieselben», sagt Peyer und zählt auf: «Verträge für die Abbau-Konzessionen werden zwischen den internationalen Firmen und dem Staat abgeschlossen. Die Bevölkerung wird weder in die Verhandlungen einbezogen noch angehört. Oft werden den Investoren grosse Zugeständnisse gemacht und Umwelt- oder Arbeitsgesetze missachtet. Vertreibungen von lokal ansässigen Gemeinschaften oder indigenen Bevölkerungsgruppen sind manchmal die Folgen. Kaum je gibt es gleich fruchtbare Felder als Ersatz oder ausreichende Entschädigungen.» Hunger und keine nachhaltige Vision Trotz der Schätze unter dem Boden bringt der Abbau vielen Menschen in den Bergbauregionen Armut und Hunger. Ohne Zugang zu Land ist keine Selbstversorgung möglich, unter den Umweltschäden leidet die Ernte der Früchte aus Brot für alle / Thierry Michel

5 contigo Nr DOSSIER 5 Wald und Savanne. Und in den Minen und Verarbeitungsbetrieben sind die Arbeitsbedingungen oft schwierig. Zwar liegen die Löhne meist über dem sonst möglichen Verdienst mit Handwerk oder als Kleinschürfer, doch oft engagieren die Unternehmen lieber billige Arbeitskräfte aus dem Ausland. Da die Arbeitslosigkeit generell sehr hoch ist, führt diese Migration oft zu Spannungen mit der lokalen Bevölkerung. Exemplarisch für andere rohstoffreiche Länder des Südens verzeichnet Peru in den letzten Jahren einen massiven Anstieg von Bergbauprojekten. Dennoch gehören die Regionen mit der grössten Bergbautätigkeit bis heute zu den ärmsten Gebieten des Landes. Vor gerade fünf Jahren kam es in der Provinz Bagua im peruanischen Amazonasgebiet zu blutigen Zwischenfällen, weil die Mitspracherechte der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern von der Regierung per Dekret weggewischt wurden. Dies obwohl auch Peru die entsprechenden Bestimmungen der Konvention 169 der internationalen Arbeitsorganisation (IAO) anerkennt. Tochterfirmen unterschiedliche Preise verrechnet oder Investitionen zu hoch bewertet. Beides vermindert die Gewinne in den Abbauländern und entsprechend die Gewinnsteuererträge. Oder die Gewinne werden in Länder mit tiefer Steuerbelastung und vielerlei Abzugsmöglichkeiten überwiesen. «Das Land wird geplündert und die Bodenschätze werden exportiert. Was bleibt, ist eine Mondlandschaft, wo einst fruchtbares Land der Bevölkerung als Lebensgrundlage diente», fasst Peyer ihre Erfahrung in erschütternde Worte. Verstärkend wirke die Korruption in den Abbauländern. Für weltweit verbindlicheregeln Weil der Widerstand vor Ort nicht ausreicht, braucht es zugleich weltweit verbindliche Vorschriften für das Verhalten und die Verantwortung der Bergbaukonzerne. Drei Aspekte stehen für Chantal Peyer im Vordergrund: Als Erstes muss das Einverständnis der betroffenen Bevölkerung zu einer Bergbaukonzession nach einer freien, allen zugänglichen und umfassenden Information erfolgen. Zweiter Punkt Partner im Süden stärken Nicht nur in Peru steckt hinter dieser Politik eine Geringschätzung der indigenen ländlichen Bevölkerung. Deshalb unterstützt mission 21 die Partnerorganisation Bergbau Menschen Rechte (BMR). Ziel ist die Schulung der von Bergbau- und anderen Grossprojekten betroffenen Bevölkerung in den Südanden Perus. So will BMR die Verhandlungsfähigkeiten der Menschen stärken, damit diese ihre Rechte besser wahrnehmen können. Auch im Hochland von San Marcos in Guatemala finden sich Gold, Silber und Uran. Grosse nationale und internationale Bergbauunternehmen beuten die Bodenschätze aus. Die ansässige ländliche Bevölkerung wird von ihrem Land vertrieben, obwohl sie es seit Jahrzehnten bebaut. Über die Partnerorganisation COPAE (Pastoralkommission für Frieden und Ökologie) unterstützt HEKS die Menschen, ihre Rechte auf das Land durchzusetzen. Profite im Norden Von den misslichen Bedingungen rund um den Bergbau und den missachteten Menschenrechten profitieren die Konzerne vor allem das Management an den jeweiligen Hauptsitzen und die Aktionärinnen und Aktionäre. «International verschachtelte Konzernstrukturen ermöglichen den Konzernen, in den Produktionsländern kaum Steuern und Abgaben zu bezahlen», beobachtet Peyer. Dabei würden die transnationalen Konzerne verschiedene Strategien wählen: Je nach Standort und seinem Steuergesetz werden zwischen den Ganz am Anfang der Kette im Rohstoffgeschäft schuften oft Kleinschürfer unter misslichen Umständen. Mit Kerzen, schlecht ausgerüstet und in kaum gesicherten Stollen graben sie nach Erzen. Das Bild stammt aus Katanga, der Bergbauprovinz im Südosten der Demokratischen Republik Kongo. ist mehr Transparenz bei den Finanzflüssen. Rohstoffunternehmen müssen für alle Konzernfirmen offenlegen, wo die Gewinne angefallen sind und in welchem Land wie hohe Abgaben und Steuern bezahlt wurden. Als Drittes trägt Brot für alle die Forderung der Kampagne «Recht ohne Grenzen» mit. Diese will im Obligationenrecht eine Sorgfaltspflicht der Schweizer Unternehmen verankern, damit diese auch für Verletzungen der Menschenrechte oder der Umweltgesetze durch ihre Tochtergesellschaften im Ausland zur Verantwortung gezogen werden können. Wichtig ist für Peyer, dass die Regeln verbindlich sind. «Freiwillige Vereinbarungen genügen nicht.» Sonst gelte weiterhin, dass der Bevölkerung rund um die Minen die negativen Folgen des Rohstoffabbaus bleiben und den Firmen die Gewinne. Brot für alle / Thierry Michel

6 6 contigo Nr DOSSIER GLENCORE Ungelöste Probleme im Kongo Urs Walter Kinderarbeit, Umweltverschmutzung und eine aggressive Steuerpraxis bleiben Realitäten rund um die Minen von Glencore in der Demokratischen Republik Kongo. Das zeigen neue Recherchen und Analysen von Brot für alle und Fastenopfer. gesundheitsbehörde noch zulässigen Grenzwerten liegen: Die Belastung mit Kupfer liegt bis zu 6 Mal über den Grenzwerten, bei Kobalt sogar bis 53 Mal. Das hat verheerende Folgen: Im Fluss Luilu finden sich keine Fische mehr und die einstigen Weideflächen entlang des Flusses gleichen «verbrannter Erde». Die Bewohnerinnen und Bewohner flussabwärts können das Wasser weder für ihre täglichen Bedürfnisse noch für das Bewässern der Felder nutzen. Der Kanal Albert wurde umgelenkt. Zuletzt landen Abwasser aus dem Werk von Glencore aber doch im Fluss Luilu und verschmutzen und versalzen auch die angrenzenden Weiden. Im April 2012 erklärte Glencore, das Problem der Gewässerverschmutzung durch ihre Fabrik Luilu in der Demokratischen Republik Kongo sei gelöst. Dank mehrerer Auffangbecken werde das belastete Abwasser zurückbehalten und die Säure werde neutralisiert. Doch neue wissenschaftliche Analysen von Brot für alle, Fastenopfer und Rights and Accountability in Development (Raid) belegen das Gegenteil: Wasser wurde aus dem Canal Albert und dem Fluss Pingiri genommen. Die Analyse der Proben zeigt, dass diese Wasserläufe Kupfer- und Kobalt-Konzentrationen aufweisen, die ein Vielfaches über den im Gesetz festgelegten und laut der Welt- Brot für alle/chantal Peyer Fastenopfer, Brot für alle und Raid haben auch Untersuchungen bei der Mine der Mutanda Mining (Mumi) in Basse-Kando vorgenommen. Mumi ist mehrheitlich im Besitz von Glencore. Die Mine liegt in einem Jagschutzgebiet, wo das Gesetz ausdrücklich jegliche Minentätigkeit verbietet. Dennoch hat Mumi eine Konzession erhalten und treibt das Projekt voran, ohne diesen Widerspruch zu klären. Menschenrechte oft verletzt Im Februar 2014 starb Mutombo Kasuyi nach Gewalttätigkeiten der Polizei auf dem Konzessionsgelände der Glencore-Beteiligung Kamoto Copper Company (KCC) in Kolwezi. Er hatte dieses auf der Suche nach Arbeit durchquert. Brot für alle, Fastenopfer und Rights and Accountability in Development (Raid) haben diesen jüngsten Fall im Frühjahr 2014 publik gemacht. Der Tod von Mutumbo Kaysui ist das jüngste Beispiel, mit wie viel Gewalt Sicherheitskräfte die Konzessionsgelände von Glencore schützen und wie wenig die Menschenrechte respektiert werden. Der betroffenen Bevölkerung rund um die Minen und Werke wurden von den Glencore-Tochterfirmen Mittel für Sozialprojekte versprochen. Doch stattdessen wurden Stras-

7 contigo Nr DOSSIER 7 Seit drei Jahren bleibt die Bevölkerung von Kapaso von ihren gewohnten Maniok- und Maisfeldern abgeschnitten. Mutanda Mining hat den Weg über das Konzessionsgelände gesperrt, ohne Ankündigung, wie einer der Ältesten des Dorfes sagt. sen durch das Konzessionsgelände gesperrt. Das zwingt die Bevölkerung mehrerer Dörfer zu langen Umwegen und erschwert ihr, aus dem Verkauf von selbstgezogenem Gemüse einen kleinen Verdienst zuerwirtschaften. Glencore gibt vor, Projekte zum Nutzen der Gemeinschaften zu finanzieren. Von 16,7 Millionen Dollar (15 Mio. Fr.), die 2011 unter Sozialausgaben verbucht wurden, flossen aber beinah 90 Prozent in Infrastrukturprojekte wie Strassenbau oder die Erneuerung eines Flugplatzes, die vor allem dem Unternehmen direkten Nutzen bringen. Erstaunlich bleibt, wie ein auf maximale Gewinne ausgerichteter Konzern in seiner Minengesellschaft KCC jedes Jahr immer wieder Verlust ausweist. Dabei haben die Preise für Kupfer seit der Finanzkrise 2008 wieder markant zugelegt und auch die von den Minen von Glencore in der DR Kongo verkauften Mengen stiegen. Verbindliche Regeln schaffen Fazit: Für die Bevölkerung rund um die Minen und Werke von Glencore in der DR Kongo ist die Situation nicht erfreulich. Die Situation hat sich in entscheidenden Bereichen wenig verbessert, stellen Brot für alle und Fastenopfer aufgrund ihrer Recherchen fest. Dies obwohl Glencore wie im Nachhaltigkeitsbericht ausgeführt vermehrt soziale Verantwortung übernehmen will. Damit belegt die neuste Studie erneut, dass die auch von Brot für alle und HEKS mitgetragene Kampagne Recht ohne Grenzen zu Recht verbindliche Verhaltensregeln für transnationale Konzerne fordert. Erst Gesetze zur sozialen und ökologischen Verantwortung von Unternehmen machen diese Sorgfaltspflicht zum weltweit verbindlichen Standard. Freiwillige Initiativen, die einzig auf Selbstregulierung setzen, haben sich als zu wenig wirksam erwiesen, um Verstösse gegen die Menschenrechte und die Zerstörung der Umwelt zu verhindern. Brot für alle/chantal Peyer Steuerersparnis viel höher als Hilfsgelder Finanziell spart Glencore mit einer Mischung aus geschickt verschachtelter Konzernstruktur mit Tochterfirmen in Steueroasen und steuerfreundlichen Gemeinwesen und einseitigen, wenig transparenten Verträgen nach wie vor beträchtliche Beträge an Steuern und Dividenden. Nach den Berechnungen von Fastenopfer und Brot für alle hat Glencore allein in den letzten fünf Jahren 157,2 Millionen Dollar (rund 140 Mio. Fr.) eingespart. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum erreichte die Schweizer Entwicklungshilfe zugunsten der DR Kongo den Betrag von gut 54 Mio. Franken. Ob für die Erwachsenen oder die Kinder - das Leben rund um die Minen ist von den negativen Auswirkungen des Bergbaus geprägt. Im Bild spielen Buben in Musonoi. Brot für alle/chantal Peyer

8 8 contigo Nr DOSSIER MENSCHEN IM KONGO Engagement und Schicksalsgeschichten Beat Dietschy * Drei Viertel der Provinz Katanga in der DR Kongo sind für den Bergbau reserviert. Da bleibt wenig Platz für Menschen und Natur. Auch Geld fehlt. So müssen sich Capitaine Léonie und ihre Schutztruppe zu Fuss für ein bedrohtes Naturreservat einsetzen. Prozent der Fläche für den Bergbau reserviert. Doch die von den Minen erhofften Arbeitsplätze entstehen kaum. Der Bevölkerung bleiben die Schäden und die Umweltzerstörung. Dagegen wehrt sich Capitaine Léonie, Hauptmann und im Gebiet am Fluss Kando für den Naturschutz zuständig. Brot für alle/beat Dietschy Über der Erde türmt sich der Abraum der Mine bei Musonoi. Das beeinträchtigt die Qualität des Wassers in den Brunnen. Wenige Menschen in der Demokratischen Republik Kongo profitieren vom Bergbau. Das zeigt der Besuch im Süden Kongos, in der Provinz Katanga. Die Region ist mehr als zehnmal so gross wie die Schweiz; davon sind 72 Capitaine Léonie ist eine mutige und unerschrockene Frau, die mit ihren Leuten durch die Wälder der Region Basse Kando streift zu Fuss, weil das Geld vom Umweltministerium nicht für ein Fahrzeug reicht. Léonie

9 contigo Nr DOSSIER 9 bestätigt die negativen Auswirkungen des Bergbaus auf die Umwelt. Sie scheut sich auch nicht, das öffentlich zu sagen, auch wenn ihr das Schwierigkeiten bringt. So weist sie darauf hin, dass Mutanda Mining Kupfer in einem Naturschutzgebiet abbaut und verarbeitet. Mutanda Mining ist eine der Minen des Schweizer Bergbaukonzerns Glencore in der DR Kongo. Doch Capitaine Léonie und ihre zwei Dutzend Wächtern können wenig ausrichten gegen die Bergbaufirmen, die sich im Naturschutzgebiet breitmachen. Das hat schlimme Folgen, wie sie berichtet: Die Wasserspiegel sinken und säurehaltige Abwasser der Minen führen zu Fischsterben im Kando. Das Grosswild im Naturschutzgebiet hat sich wegen der Minenaktivitäten nach Sambia verzogen. Das alles bringt Hunger in die Dorfgemeinschaften. Nur auf der Hauptstrasse fährt sich einfach In einer Streusiedlung in Katanga, die Kaindu heisst, wohnt Tshoni Mbewe+. Er ist Anfang 20 und hat eine kleine Familie mit einem Kind zu versorgen. Bis nach Kolwezi, dem Eldorado des Bergbaus, dauert es anderthalb Stunden Autofahrt. Im «Kupfergürtel» von Sambia bis in den Kongo, in dem Kolwezi liegt, werden ein Viertel der weltweiten Kobaltreserven und sieben Prozent der bekannten Kupferlagerstätten vermutet. Anderthalb Autostunden, das klingt nach «schnell mal hinfahren». Aber: nur das erste Stück auf der Überlandstrasse ist gut ausgebaut. Dort fahren alle Riesenlastwagen und transportieren die geförderten Bodenschätze ab. Bis zu Tshoni Mbewe folgt noch ein weiter Weg auf Holperpfaden, die eigentlich nicht für ein Auto taugen. Kaindu hat etwa 600 Einwohnerinnen und Einwohner. Sie leben traditionell von der Jagd, dem Fischfang und etwas Landwirtschaft. Aber Jagen ist nicht mehr möglich, denn die Wildtiere sind weg. Und Fische gibt es auch immer weniger im Kando. So bleibt Mbewe einzig, mit drei andern jungen Leuten eine Fischzucht zu bewachen. «Fishfarm» heisst es auf Englisch am zugesperrten Eingang. Eine raffiniert angelegte Fischfarm: Oben leben in einer Art Pfahlbau die Hühner, darunter sind sechs grosse Bassins mit Tilapia-Fischen. Das tönt alles sehr gut, wenn da nicht zwei «Aber» wären. Gratis arbeiten und auf eine Stelle hoffen Die vorbildlich angelegte Fischzucht gehört Mutanda Mining. In den Jahresberichten von Mutanda Mining bzw. ihrem Schweizer Mutterkonzern Glencore wird diese Fischfarm als Sozialprojekt vorgestellt. Sie könnte ein Vorzeigeprojekt sein. Aber leider ist das nicht so. Die Dorfgemeinschaft von Kaindu hat nichts davon. Die Fische landen allesamt in der Küche der Kantine der Firma doch Mutanda Mining beschäftigt kaum Einheimische. Zudem: Mbewe und seine Kollegen passen zwar auf die Fische auf. Doch keiner wird dafür bezahlt. Mbewe arbeitet seit anderthalb Jahren als Wächter ohne Lohn. Er hofft, vielleicht doch einmal beschäftigt zu werden und sei es auch nur auf Zeit. Der Manager für «social affairs» von Mutanda gibt Tshoni Mbewe lediglich von Zeit zu Zeit einen Sack Mehl. So hält er ihn bei der Stange. Mbewe hat wie die meisten keine Alternativen. Sich den Kleinschürfern anschliessen, die von Hand, ohne gesicherte Stollen und richtiges Werkzeug nach Bodenschätzen graben, will er der Familie wegen nicht riskieren. Innerhalb der Gitter präsentiert sich die Fischfarm in Kaindu als Vorzeigeprojekt der Mine Mutanda. Doch ausserhalb haben die Menschen nichts von den Fischen: Es gibt keine Arbeitsstellen und gegessen werden die Fische im Restaurant der Mine. Das halbe Dorf hat zum Beispiel auch in Fronarbeit die Bassins für die Fischzucht ausgehoben. Unbezahlt haben die Bewohner geschaufelt und sich abgerackert - offenbar in der Erwartung, dass sie später doch etwas davon hätten, einen Job oder wenigstens Fische auf ihrem Tisch. «Wovon sollen wir denn leben»? fragen sie. Armut führt zu Kindersterblichkeit Die kleinen Schicksalsgeschichten zeigen, wie in Katanga grosser Reichtum und ebenso grosse Armut nahe beieinander liegen. Und beides hängt zusammen: der Reichtum, der zu Tage gefördert wird, schafft Armut, Krankheiten und Hunger, statt alle satt zu machen. Kinder kommen mit Missbildungen zur Welt, eines von 10 Kindern stirbt vor dem 5. Lebensjahr, die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 46 Jahren. In der Schweiz beträgt die Säuglingssterblichkeit weniger als 4 auf 1000 und die Lebenserwartung liegt weit über 80 Jahren. + Name geändert * Beat Dietschy, Zentralsekretär von Brot für alle, hat im März 2014 in Kolwezi in der DR Kongo an einer dreitägigen Weiterbildung für die lokale Zivilgesellschaft zu Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen teilgenommen. Brot für alle/beat Dietschy

10 10 contigo Nr TUNATAZAMA Viele Augen schauen für Bench Marks Foundation genau hin Urs Walter Damit Minen zu einer Quelle des Wohlstands für alle werden, heisst es genau hinschauen: «We are watching» auf Kisuaheli «Tunatazama» lautet das Motto des Monitoringprojektes der Bench Marks Foundation. gungen im Umfeld der Minen gelangen auf diese Weise an die Öffentlichkeit. Für das Recht auf ein Grundstück Die Aufgabe stärkt das Selbstvertrauen der jungen Menschen. Meshack Mbangula hat in der Ortschaft Kingsway das Vorgehen der «Roten Ameisen» beobachtet und fotografiert. Diese Sicherheitskräfte verjagten im Juni 2013 im Auftrag der Regierung Alte wie Junge und Familien, die teils seit 2002 darauf warten, dass ihnen der versprochene Platz für ihr Haus zugewiesen wird. «Erst wollten sie mir die Kamera wegnehmen. Wir beschlossen, zum Verwaltungssitz in Daveyton zu gehen und die für Kingsway verantwortliche Administratorin Francis Louw zu treffen. Sie war geschockt über die Zustände und versprach, sich auf Provinzebene für die armen Menschen ohne Haus einzusetzen.» Leider, fügt der junge Berichterstatter an, nehme die Korruption ständig zu und ohne Bestechung kämen die Leute nicht zu ihrem Grundstück. Erst Fakten helfen. Im Projekt Monitoring werden engagierte Frauen und Männer geschult, um das Verhalten und die Versprechen der Bergbaukonzerne wie der Politik zu überprüfen. Das «Monitoring Action Project» der südafrikanischen Bench Marks Foundation, einer Partnerorganisation von Brot für alle, ist so simpel wie bestechend: Junge arbeitslose Menschen, die in den trostlosen Siedlungen am Rande der Minen leben, werden zu Monitoring-Aktivistinnen und -Aktivisten ausgebildet. In den Kursen haben bereits hunderte junger Menschen gelernt, genau hinzuschauen und die Lage rund um die Minen und in ihren Dörfern zu beschreiben. Sie tragen Fakten zusammen und dokumentieren diese mit Berichten, Bildern und Videos, die sie im Internet veröffentlichen. Umweltverschmutzungen und Abfallberge, Arbeitslosigkeit und prekäre Lebensbedin- Gegen die Verwedelungstaktik Ohne Fakten lassen sich keine Verbesserungen einfordern. Ohne präzise Beobachtungen lässt sich aber auch nicht belegen, wenn Versprechen der Bergbaukonzerne oder der Politik nicht eingehalten werden. Das werde zunehmend wichtiger, betont Chantal Peyer, Teamleiterin Ethisch Wirtschaften: «Eine neue Masche der Bergbaukonzerne ist, ihre Umweltund Sozialberichte jedes Mal anders aufzubauen oder Verbesserungen anhand anderer Beispiele zu belegen. Das erschwert den Vergleich über die Jahre. Zu prüfen, ob Massnahmen die versprochenen Verbesserungen bringen, wird auch schwierig.» Noch bleibt ein langer Weg, bis die Minengesellschaften ihrer sozialen Verantwortung nachkommen und ihre menschenrechtlichen Verpflichtungen gegenüber ihren Angestellten und deren Familien wahrnehmen. Doch je mehr Menschen hinschauen, desto stärker wirkt das Mittel «Tunatazama». BENCH MARKS FOUNDATION Information: Stichwort Unternehmen und Menschenrechte; Bench Marks Foundation Monitoring Action Projec: Spenden: Bench Marks Foundation ist Teil des Südprogramms von Brot für alle. Es unterstützt die Befähigung von Gemeinschaften im Süden, sich für ihre Rechte einzusetzen. Spenden aufs Konto Brot für alle ; Vermerk: , Südl.Afrika, Bench Marks Foundation

11 contigo Nr ÖKUMENISCHE KAMPAGNE 14 Erfolgreiche Aktionen Urs Walter Erfolgreiche Verkaufsaktionen und eine Petition prägten die Ökumenische Kampagne Unter dem Motto «Die Saat von heute ist das Brot von morgen» wurde ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit zwischen den Generationen gesetzt. Brot für alle - Fastenopfer / Monika Flückiger, Bern Der Verkauf von Rosen brachte über eine halbe Million Franken für die Projektarbeit der Werke Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein. Bäckereien in der ganzen Schweiz verkauften rund «Brote zum Teilen». Die Petition wurde von Personen unterschrieben. So wurde auch das Hauptziel der Ökumenischen Kampagne 2014 erreicht: Die Menschen in der Schweiz auf mögliche Umweltverschmutzung und Ausbeutung bei der Herstellung unserer Kleider aufmerksam zu machen. Zum ersten Mal erlebte der Kampagnengast von Brot für alle, Marie-Thérèse Kamga Souop aus Kamerun, Schnee und war fasziniert Menschen unterschreiben Ein Anliegen der Ökumenischen Kampagne war die Petition an die SBB: Die Bahn soll beim Kauf ihrer Uniformen und Betriebskleider noch stärker die Einhaltung fairer Arbeitsbedingungen in der Produktion beachten. Rund Personen unterschrieben in den sieben Wochen vor Ostern das Anliegen der drei Werke Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein ein toller Erfolg. Dafür danken wir allen, die selber die Forderung unterschrieben und eingesandt oder beim Sammeln mitgeholfen haben. Brot für alle/kaspar Gertsch Am 7. Mai wurden die Unterschriften der SBB übergeben: (von links) Jacqueline Klaiss Brons, Leiterin Beschaffung SBB, Kathrin Amacker, Leiterin Kommunikation und Mitglied der Konzernleitung SBB, Miges Baumann, Leiter Entwicklungspolitik Brot für alle, und Patrick Renz, Direktor Fastenopfer. Die Petition wurde Kathrin Amacker, Leiterin Kommunikation und Mitglied der Konzernleitung der SBB, übergeben. «Die SBB sind in vielem ein nachhaltiges Unternehmen. Beim Einkauf der jährlich benötigten rund Kleidungsstücke soll sie auf höchste Standards achten», begründete dabei Miges Baumann, Leiter Entwicklungspolitik bei Brot für alle, die Aufforderung. Dafür biete die Fair Wear Foundation am meisten Gewähr. Bereits haben Jacqueline Klaiss Brons, Bereichsleiterin Beschaffungswesen bei der SBB, und Erica van Doorn, Direktorin der Fair Wear Foundation, ein erstes Gespräch geführt. Als Nächstes bringen die Werke das Anliegen auf die politische Ebene. In das neue Gesetz zur öffentlichen Beschaffung sind auch soziale Mindestbestimmungen aufzunehmen. Sozialstandards sind beim Kaufentscheid ebenso zu berücksichtigen wie ökologische Mindeststandards und der Preis. uw Gewonnen haben Am Wettbewerb auf den Tischsets, die während der Ökumenischen Kampagne viele Essen begleiteten, haben sich über 4000 Personen beteiligt. Ihnen allen herzlichen Dank für das Interesse. Gewinnerinnen und Gewinner eines 50-Franken- Gutscheins von claro fair trade sind: Ruth Gaille, Hedingen; Elfriede von Gunten, Zürich; Erhard Hess, Liestal; Rouven Hugentobler, Berg; Manuel Kunz, Stans; Sarah Kurz, Niederweningen; Rea Locher, Altstätten; Josefine Neff, Speicherschwendi; Katja Schelling, St. Gallen; Anouk Walliser, Romanshorn.

12 12 contigo Nr AUSBLICK KAMPAGNE 15 Was wir essen, verändert das Klima Ein Poulet in der Tiefkühltruhe was hat das mit dem Recht auf Nahrung und der Klimaerwärmung zu tun? Antworten auf das Plakatsujets werden die Unterlagen geben. Überfluss», wird das Kampagnenthema 2015 mit dem Slogan theologisch auf den Punkt gebracht. Unnötige materielle Güter belasten uns und sie belasten bei Herstellung wie Entsorgung die Umwelt. Befreien wir uns hin zu einem entschleunigten, entrümpelten und dadurch einfacheren Leben. «Befreiung von der Ich-Besessenheit» benannte Dorothee Sölle diese spirituelle Herausforderung. Auch mit unserem Konsumverhalten können wir Sorge tragen zur Schöpfung und der Erhaltung allen Lebens. uw Am Samstag, 15. November 2014 bieten Fastenopfer und Brot für alle einen Einführungs- resp. Weiterbildungskurs an. Er vermittelt Neueinsteigerinnen und Neueinsteigern die Grundlagen zur Leitung einer Fastengruppe und bietet erfahrenen Leiterinnen und Leitern neue Anregungen und Austauschmöglichkeiten. uw Details ab Anfang September auf Auskunft gibt Karin Fritz, Das Jahr 2015 steht unter dem Stern der UN-Klimakonferenz in Paris, wo wieder verbindliche Klimaziele wie das Kyoto-Protokoll festgelegt werden sollen. Mit der Ökumenischen Kampagne 2015 bringen wir das Klimathema auch auf den Alltagstisch. Exemplarisch zeigen wir anhand von Pouletfleisch, wie unser Konsum das Leben und die Ernährungssicherheit vieler Menschen im Süden beeinflusst. Dort, wo das Futter für unsere Poulets wächst, bauten früher Familien in Ländern wie Brasilien ihr Essen an. Oder sie fanden in den für die Monokulturen abgeholzten Wäldern und den umgepflügten Savannen lebensnotwendige Früchte und Medizinalpflanzen. Als Kraftfutter landen die Sojabohnen in den Mägen der Hühner. Damit fressen die Tiere den Menschen buchstäblich die Lebensgrundlagen weg. Zugleich heizt die Zerstörung des Regenwaldes und die industrielle Tierzucht die Klimaerwärmung an. Doch wir essen vom Poulet einzig die Brüstchen und hin und wieder Flügeli oder Hühnerbein. Der Rest der Hühner wird zu Billigstpreisen exportiert, zum Beispiel nach Ghana, was wiederum die lokale Hühnerproduktion zerstört. Aber auch theologisch ruft der Klimawandel mit seinen Folgen zu Umkehr auf. «erlöse uns vom Daten Kampagne Febr. bis 5. April März Rosenverkauf Unterlagen und Materialien: Musterversand am 24. November 2014, Versand ab 5. Januar Der Kurs zur guten Leitung einer Fastengruppe 15. November 2014: Einführungsund Weiterbildungskurs Gruppen, die während der Ökumenischen Kampagne miteinander fasten, brauchen gut vorbereitete Leiterinnen und Leiter. Diese begleiten die Teilnehmenden, wenn sich Leib und Seele darauf einstellen, die Nahrung für eine bestimmte Zeit nicht von aussen, sondern von innen zu beziehen. Fasten ist eine Übung, in der Leben und gesteigerte Empfindung anders erfahren werden können als nach den Normen der Leistungs- und Konsumgesellschaft. Fasten lässt erleben, dass weniger mehr sein kann. Unter der Führung von Menschen, die den Weg bereits kennen, wird Fasten zum sicheren Erlebnis! TEE-AKTION Besuch im Alpentee-Kräuterland Neben den Rosen aus Afrika gehört jetzt auch Kräutertee aus den Alpen zur Ökumenischen Kampagne. Mit dem Verkauf von Tee von Schweizer Biobauern stärken Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein kleinbäuerliche Initiativen und lokale Strukturen in der Schweiz. Das entspricht den Zielen, die auch unsere Partnerorganisationen im Süden verfolgen. Am 10. September 2014 laden wir Sie zum ganztägigen Besuch ins Simmental. Auf einem Biobauernhof erhalten Sie Einblick in die grosse Arbeit hinter der Teeaktion. In der Produktionsstätte der SAH Swiss Alp Herbs AG in Därstetten sehen Sie, wie willkommen regionale Arbeitsplätze sind. uw Information/Anmeldung: Karin Fritz, Produktion Brot für alle,

13 contigo Nr LABEL STEP Interkulturelle Hilfe für Teppichknüpferinnen Yvan Maillard Ardenti*/ Urs Walter Dank Label STEP haben sich Arbeitsbedingungen der Teppichknüpferinnen und Teppichknüpfer in Nepal verbessert. Manchmal helfen auch buddhistische Grundsätze. Manchmal helfen buddhistische Grundsätze Zu Label STEP gehört auch, Brücken zwischen den Religionen zu schlagen. Davon erzählt Sherab Dolma Rana, lokale Mitarbeiterin des Vereins in Kathmandu und Buddhistin. «Meine Religion ist mir sehr wichtig. Ich meditiere jeden Morgen. Das gibt mir Kraft für den Tag.» Ihren Glauben nutze sie manchmal, wenn sie zwischen den Beschäftigten und den Auftraggebern vermittle. «Verhandle ich mit einem buddhistischen Auftraggeber, vermag ich ihn oft auch mit buddhistischen Argumenten zuüberzeugen.» Buddhisten, Christinnen, Muslime im Einsatz um bessere Bedingungen bei der Herstellung handgeknüpfter Teppiche spielt bei Label STEP die Religionszugehörigkeit keine Rolle. Das zeigte sich auch am Jahrestreffen 2014 im März in Kathmandu. «Im politisch und religiös recht offenen Nepal konnten die Vertreterinnen und Vertreter von Label STEP aus Afghanistan, Indien, Iran, Nepal und Pakistan ungehindert Erfolgsrezepte für weitere Verbesserungen austauschen», erläutert Yvan Maillard Ardenti, Fachexperte Entwicklungspolitik bei Brot für alle. Brot für alle/yvan Maillard Ardenti «Label STEP», Initiative für fair hergestellte handgeknüpfte Teppiche Das 1995 von Schweizer Entwicklungsorganisationen und der Teppichbranche aufgebaute und einige Jahre Max Havelaar angegliederte «Label STEP» ist seit Anfang 2014 eigenständig. Eine der Trägerorganisationen ist Brot für alle. «Label STEP» vergibt an 40 Gross- und Einzelhändler ein Gütesiegel für deren gesamtes Sortiment an handgeknüpften Teppichen und prüft die Einhaltung der sozialen und ökologischen Standards. Ob für die Knüpferinnen in einer Teppichmanufaktur in Kathmandu oder für die Heimarbeit auf dem Land für alle hat Label STEP bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne erreicht. In einem Gespräch nach dem internationalen Treffen wies Rana auf die Gemeinsamkeiten hin: «Da sich alle Religionen für mehr Menschlichkeit einsetzen, können wir gemeinsam eine Welt mit mehr Menschlichkeit schaffen.» Dazu bräuchten die Menschen manchmal materielle Hilfe. «Besonders wichtig ist aber, sie zu ermächtigen, dass sie sich für ihre Rechte einsetzen können.» Die heute 57-Jährige hat dies erfahren, als sie mit leeren Händen aus dem Tibet geflüchtet war. «Ich konnte studieren und danach mich und meine Familie ernähren». Spenden für Projekt «Label STEP für Fair Trade-Teppiche», Konto Brot für alle * Yvan Maillard Ardenti präsidiert den Verein Label STEP Fair Trade Teppich und ist Fachexperte Landgrabbing und Finanzmärkte bei Brot für alle. Lobbyarbeit in Nepal Nepal ist für Maillard Ardenti auch ein Beispiel, wie sich Arbeits- und Lebensbedingungen der Knüpferinnen und Knüpfer verbessern lassen. «Ihre Löhne haben schon beinahe das von uns gewünschte Niveau erreicht, missbräuchliche Kinderarbeit gibt es kaum mehr.» Auf Initiative von «Label STEP» hätten die sich sonst eher bekämpfenden Branchenverbände und Gewerkschaften gemeinsam einen Entwurf für ein neues Arbeitsgesetz für die Teppichindustrie erarbeitet und drängten nun auf die Umsetzung. PERSONALIA Beratung für Kirchgemeinden Maria Dörnenburg ist neu für Beratung & Fundraising Kirchgemeinden zuständig. Sie arbeitete zuvor für die Römisch-katholische Landeskirche des Kanton Bern als Fachliche Mitarbeiterin. Für Beratungen erreichen Sie Maria Dörnenburg telefonisch ( ) oder per Mail uw

14 14 contigo Nr PHILIPPINEN Endlich wieder ein Dach über dem Kopf Bettina Filacanavo und Christine Spirig Nach dem schweren Taifun vom 8. November 2013 hat HEKS auf der philippinischen Insel Panay Lebensmittel verteilt und anschliessend mit dem Bau von neuen Häusern begonnen. Für die traumatisierten Menschen ist ein neues Heim ein Schritt in ein neues Leben. Familien verteilt. Im Frühjahr 2014 haben HEKS und TFM in der Provinz Capiz auf Panay mit dem Bau von Unterkünften begonnen. Bis zum Sommer sollen 1100 neue Häuser entstehen. Für 400 beschädigte Häuser wird Material für Reparaturen verteilt. Ein Haus in zwei Tagen Die Häuser werden aus Sturmholz und Bastmatten errichtet und mit Dächern aus Aluminium-Wellblech versehen. Die ersten Häuser waren nach zwei Tagen bezugsbereit. Um noch mehr Stabilität zu erreichen, hat HEKS nun entschieden, die Häuser zusätzlich mit einem Fundament auszustatten. Der Bau eines Hauses mit Fundament dauert insgesamt drei Tage. Eine Unterkunft kostet 360 bis 400 Franken. Für den Innenausbau sind die Menschen vor Ort selbst zuständig. Neben ihrem eigenen bauen sie ein zweites Haus gratis mit HEKS /Beni Basler Der Taifun hat ihnen alles genommen, jetzt müssen sie von vorne beginnen: Eddie und Gina G. vor ihrem neuen Haus. Die Familie G. befand sich in ihrem Haus auf der Insel Panay, als der Sturm begann. Nachdem der Taifun das Haus weggefegt hat, rannten sie zwischen umknickenden Bäumen und herumfliegenden Kokosnüssen hindurch zu ihrem Fischerboot, um damit zu fliehen. Doch das Boot kenterte, und die ganze Familie, die Eltern Eddie und Gina sowie die vier Kinder Je (19), Edwin (12), Gwen (3) und Enerie (1,5) fiel ins Wasser. Dabei ertranken die zwei Jüngsten. Der Sturm hat auf einigen philippinischen Inseln eine riesige Zerstörung hinterlassen. Viele Familien haben ihr Zuhause verloren, viele Menschen wurden getötet. Um die grösste Not zu lindern, hat HEKS zusammen mit seiner lokalen Partnerorganisation Task Force Mapalad (TFM) und mit Unterstützung der Glückskette Nahrungsmittel an 2000 auf. Ab dem dritten erbauten Haus erhalten sie für die Mitarbeit ein Entgelt. Zum Gedenken an den traurigen Tag, an dem sie ihre Kinder und ihr Zuhause verloren hatten, stellte die Familie C. die Überreste des Bootes in den Garten des neuen Hauses. Vater Eddie arbeitet nun als Taglöhner auf Krabbenfarmen, Mutter Gina ist Wäscherin. Der 19-jährige Je nimmt am bezahlten Wiederaufbauprogramm von HEKS teil und verdient so etwas dazu. Gina ist wieder schwanger: Das wachsende Kind gibt ihr Hoffnung auf ein neues, gutes Leben. Spenden bitte auf das Postkonto mit dem Vermerk «Taifun Asien» oder per SMS an 2525 mit dem Kennwort TAIFUNASIEN 25 (1 bis 99 Franken möglich).

15 contigo Nr SOFORTHILFE Menschen im Südsudan brauchen dringend Unterstützung Christine Spirig Im Dezember 2013 ist im Südsudan ein bewaffneter Konflikt zwischen Gruppen des Präsidenten Salva Kir und des Rebellenführers Riek Machar ausgebrochen. Immer mehr Menschen werden in die Flucht getrieben. HEKS leistet für Franken Soforthilfe. Die Zahl der vertriebenen Menschen und Flüchtlinge im Südsudan steigt von Woche zu Woche. Laut einem Bericht des United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (Unocha) vom April 2014 wurden bereits über Menschen im Südsudan vertrieben und weitere sind ins angrenzende Ausland geflohen. Befürchtet wird, dass sich die Situation im Südsudan weiter verschlimmert. Rund vier Millionen Menschen seien von Hunger bedroht. Zwar unterzeichneten die Konfliktparteien am 23. Januar 2014 in Addis Abeba einen Waffenstillstand doch wurde diese Vereinbarung von beiden Seiten bereits wieder gebrochen und es kommt immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Nothilfe-Aktion dieses internationalen Netzwerks in der Provinz Central Equatoria. Bei der Umsetzung der Soforthilfe arbeitet HEKS mit der Act Alliance-Partnerin Norwegian Church Aid NCA zusammen. NCA hat Mitte Januar 2014 mit der Nothilfe für rund intern vertriebene Familien begonnen. HEKS finanziert im Rahmen dieses Projektes die Versorgung von rund 3000 Menschen mit sauberem Trinkwasser und Toiletten. Unterstützt werden Familien, Frauen,Kinder, ältere und behinderte Menschen sowie verletzte Zivilpersonen, die in die beiden Camps Lologo und Don Bosco/Gumbo am Rande der Hauptstadt Juba geflohen sind. Zugang zu sauberem Wasser Bis Mitte April wurden zwei temporäre Wasserverteilungsanlagen installiert, womit rund 1600 intern Vertriebene Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Auch wurden vor Ort Leute ausgebildet, die diese Anlagen instand halten und betreuen können. Täglich bringen Lastwagen sauberes Trinkwasser, um die Tanks zu füllen. Als Nächstes werden in den beiden Camps drei feste Brunnen für insgesamt rund 3000 Menschen gebaut. Erst 2005 ist der Bürgerkrieg im Sudan nach jahrzehntelangen erbitterten Kämpfen um die Provinz Central Equatoria zu Ende gegangen. Zurück blieb eine zum grossen Teil zerstörte Infrastruktur. Hundertausende von Menschen wurden vertrieben. Während der Kriegsjahre hat HEKS im humanitären Berich Hilfe geleistet. Seit der Unabhängigkeit des Südsudans im Juli 2011 unterstützt HEKS fünf regionale Nichtregierungsorganisationen beim Aufbau und der Wiederinstandstellung ihrer Dörfer, in welche die Vertriebenen nun zurückkehren. Soforthilfeprojekt mit ACT Alliance Zurzeit beteiligt sich HEKS als Mitglied des internationalen Netzwerkes christlicher Werke ACT Alliance an der Die Not im Südsudan findet in den Medien wenig Beachtung. Doch die Menschen sind dringend auf Hilfe angewiesen. Leider findet diese riesige Not in den Medien nur wenig Beachtung, obwohl die Menschen im Südsudan dringend auf Hilfe angewiesen sind. HEKS ist dankbar für jede Unterstützung! Spenden bitte auf das Postkonto Vermerk «Humanitäre Hilfe Südsudan» Act Alliance

16 16 contigo Nr HEKS-INLANDKAMPAGNE Für mehr Chancengleichheit in der Arbeitswelt Corina Bosshard «Chancengleichheit zahlt sich aus» so das Motto der nationalen Kampagne für mehr Chancengleichheit in der Schweizer Arbeitswelt, welche HEKS diesen Frühling zum zweiten Mal durchgeführt hat. denen HEKS in seinen Arbeitsintegrationsprogrammen täglich begegnet. In der Kampagne «Chancengleichheit zahlt sich aus» weist HEKS auf diese Ungerechtigkeiten hin und macht den chancengleichen Zugang zum Arbeitsmarkt zum Thema. Unterstützt wird HEKS dabei vom Schweizerischen Arbeitgeberverband (SAV). Denn HEKS und SAV sind sich einig: Die Förderung von Chancengleichheit in der Arbeitswelt ist keine lästige Pflichtaufgabe, sondern ein echter Gewinn für die Wirtschaft. Unternehmen, die die Talente und Fähigkeiten aller Menschen erkennen und einbinden, nutzen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt vorhandenes Potenzial optimal. Zugleich verbessern sie ihre Chancen im sich verschärfenden Wettbewerb um Nachwuchs und Fachkräfte. HEKS/Ruedi Lüscher Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt ist auch 2014 bei HEKS ein Thema: zum Beispiel durch Praxiskurse für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt bedeutet, dass Faktoren wie etwa das Geschlecht, die Herkunft oder das Alter eines Menschen seine Chancen auf eine Arbeitsstelle und seinen beruflichen Werdegang nicht beeinflussen. Ausschlaggebend sollen allein seine tatsächlichen Fähigkeiten,sein Talent, seine Leistungen sein. Wenn eine 53-jährige Bürofachfrau unzählige Bewerbungen schreibt und aufgrund ihres Alters immer nur Absagen erhält, wenn ein junger Tamile keine Arbeit finden kann, obwohl er in der Schweiz aufgewachsen ist und einwandfrei Deutsch spricht, wenn eine in die Schweiz geflüchtete Kolumbianerin hier um die Anerkennung ihrer 20-jährigen Berufserfahrung als Geschichtslehrerin kämpfen muss, dann besteht Handlungsbedarf. Dies sind nur drei Beispiele fehlender Chancengleichheit von Menschen, HEKS hat gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband zehn Praxis-Tipps erarbeitet. Darin finden die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber Anregungen und Beispiele, was sie in ihrem Betrieb konkret für mehr Chancengleichheit tun können. Der Flyer mit den zehn Tipps wurde in der ganzen Schweiz an kleine und mittlere Unternehmen verschickt. Ausserdem machte HEKS mit einem Plakataushang in der Deutschschweiz und in der Romandie auf das Thema Chancengleichheit in der Arbeitswelt aufmerksam. Wollen Sie in Ihrem eigenen Betrieb Chancengleichheit anwenden, finden Sie auf der Website zehn Tipps, illustriert mit vielen Beispielen und Stimmen aus der Unternehmenspraxis.

17 contigo Nr AGENDA JUNI «Zaungäste» Wanderausstellung 10 Jahre EAPPI Donnerstag, Mittwoch, 2.7. Neuhausen am Rheinfall, Evangelisches Kirchgemeindehaus, Zubastrasse 1 Die Idee von EAPPI ist, dass internationale Beobachterinnen und Beobachter durch ihre Anwesenheit und das Schaffen von Öffentlichkeit Gewalt verhindern und Menschenrechtsverletzungen dokumentieren können. HEKS ist unter dem Patronat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes für die Schweizer Beteiligung an EAP- PI verantwortlich und unterstützt die Schweizer Freiwilligen nach ihrer Rückkehr bei der Sensibilisierungsarbeit. Veranstaltungen präsentiert. Dazu organisiert HEKS wiederum in verschiedenen Schweizer Städten «Lunchkinos». Die Veranstaltungen finden über Mittag statt. Nach der Begrüssung und der thematischen Einbettung wird mit dem neuen Kampagnenfilm aus Kambodscha beispielhaft die Arbeit von HEKS aufgezeigt. Für Verpflegung ist gesorgt. Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf SCHULPROJEKT HEKS «schritt:weise»: Die Stadt Zürich übernimmt das Projekt Beginn der Schulzeit geschmälert. Mit dem Programm «schritt:weise» leistet HEKS einen wichtigen Beitrag zu mehr Chancengleichheit beim Schuleintritt. Das Programm stärkt die Ressourcen und Kompetenzen der Familie im Alltag, fördert die Eigenverantwortung der Eltern und unterstützt sie bei ihrer sozialen Integration. Seit 2009 führt HEKS «schritt:weise» im Auftrag des Sozialdepartementes der Stadt Zürich im Stadtkreis Zürich Nord durch. Im Herbst 2014 werden die letzten fünfzehn Familien ihre Teilnahme abschliessen. Dann endet die Pilotphase von «schritt:weise». Das Sozialdepartement hat entschieden, dass diese Arbeit neu in die Zuständigkeit der Sozialen Dienste des Sozialdepartements fällt, und keine Aufträge mehr an Dritte vergeben werden. HEKS bedauert diesen Entscheid sehr, weil das Werk in den Im Dezember 2013 hat HEKS zur zehnjährigen Schweizer Beteiligung an EAPPI eine Ausstellung unter dem Titel «Zaungäste» im Walcheturm in Zürich organisiert, mit Texten und Bildern ehemaliger Teilnehmenden. Aufgrund des grossen Interesses tourt «Zaungäste» als Wanderausstellung durch die Schweiz. Die nächste Station istneuhausen am Rheinfall. Mehr auf AUGUST / SEPTEMBER «Lunchkinos» in verschiedenen Schweizer Städten Orte und Daten: Zürich, Montag, 25. August Solothurn, Freitag, 29. August Luzern, Dienstag, 9. September Basel, Freitag, 12. September Thun, Donnerstag, 18. September St. Gallen, Freitag, 19. September Auch dieses Jahr wird der Film zur HEKS-Kampagne «Entwicklung ermöglichen» dem interessierten Publikum in Form von öffentlichen Eine Pädagogin von schritt:weise auf Hausbesuch: Mit Spiel- und Übungseinheiten wird das Kind altersgerecht gefördert. Eltern mit einer bescheidenen Schulbildung, die finanzielle und/oder berufliche Sorgen haben und über wenig soziale Kontakte verfügen, benötigen oftmals Unterstützung bei der Gestaltung einer entwicklungsfördernden Umgebung für ihre Kinder und bei deren Vorbereitung auf den Kindergarten. Ohne Unterstützung werden die Startchancen ihrer Kinder bereits zu letzten Jahren viel Knowhow und ein gutes Beziehungsnetz aufgebaut hat, das nun verloren geht. Der Entscheid zeigt auf, dass unsere Angebote von politischen Entscheidungen abhängig sind. Auch wenn sie sich in der Praxis bewähren, haben sie nicht immer Bestand. HEKS wird jedoch auch in Zukunft bedarfs- und zielgruppengerechte Angebote Boutellier

18 18 contigo Nr PERSÖNLICH Mit jungen Menschen am Ball Sara Winter Sayilir* Jugendliche und junge Erwachsene für Themen der weltweiten Kirche begeistern: das möchte Hannes Liechti, Regionalkoordinator von mission 21 in Bern. Dafür holt er junge Leute auf die Bühne und auf die Strasse. Hannes Liechti, mission 21, Regionalkoordinator in Bern Als ich Hannes Liechti das erste Mal bei mission 21 treffe, denke ich: Den hätte ich auch im Plattenladen treffen können. Ich frage mich, ob der modisch gekleidete Berner vielleicht den Eingang verwechselt hat? Aber, nein: Den 26-Jährigen verbindet ein festes Band mit der reformierten Kirche und mission 21. Seit einem Jahr arbeitet er als Regionalkoordinator bei der Fachstelle für Ökumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. mission 21 / Rolf Siegenthaler, Bern Von Kindesbeinen an Durch seinen Vater Jürg Liechti-Möri, engagierter Pfarrer der Berner Johannes-Gemeinde, lernte Hannes von klein auf das aktive Gemeindeleben schätzen. Heute ist er leitendes Mitglied im Theaterensemble der Kirchgemeinde, mit dem er gerade ein Stück rund um das Thema «Mission» erarbeitet. «Religion ist mir wichtig, etwas ganz Normales», erzählt er mir mit ruhigem Berner Dialekt. Seine Frau sei Katholikin, gemeinsam seien sie also ökumenisch, fügt er lächelnd hinzu. Als er von dem Job als Regionalkoordinator für mission 21 erfuhr, fand er das Stellenprofil «extrem ansprechend», auch, weil er gern organisiere. Vor allem die Neuausrichtung der Stelle habe ihn gereizt: der frische Fokus auf die Einbindung junger Menschen in das Engagement von mission 21. «Jugendliche und junge Erwachsene für wichtige Themen zu begeistern», sagt Liechti, «empfinde ich als sehr sinnvoll und darin hab ich schon beim Theater viel Erfahrung gesammelt.» Basare und mehr Die Frage, ob er als junger Mann die grossen Fussstapfen seiner Vorgängerin Verena Garcia ausfüllen könne, hat Liechti selbst weniger Sorgen gemacht als einigen der vielen engagierten Basardamen, die nun mit ihm zu tun haben. Doch schon bei der ersten jährlichen Impulstagung aller Basar-Engagierten konnte Liechti überzeugen. Er hat ein sympathisches Lächeln und eine ruhige Art und zugleich ist der studierte Musikwissenschaftler vor allem einer, der gern anpackt und vorwärts macht. In dem einen Jahr, in dem er das Bildungsteam von mission 21 nun schon verstärkt, hat er bereits zahlreiche Projekte aufgegleist und die Basararbeit wie gewohnt weitergeführt. Neben seiner Tätigkeit bei mission 21 arbeitet Liechti journalistisch, unter anderem als Redaktionsmitglied beim «aufbruch» sowie beim musikfokussierten Onlinemagazin «Norient.com». Die Vielseitigkeit seiner Jobs hat er bewusst gewählt: «Ich brauche die Abwechslung, mit nur einer einzigen Sache würde ich wahrscheinlich nicht glücklich», gibt Liechti zu. Mit dem Fussball um die Welt Ein besonderes Projekt, bei dem Liechti die Mission eingebracht hat, ist die Strassenliga-Tour. Dieses umherreisende Fussball-Turnier wird von einem Verein in Zusammenarbeit mit Infoklick und Laureus Streetsoccer organisiert. mission 21 begleitet die Tour und macht damit auf drei Kinder- und Jugendprojekte in Peru, Südsudan und Malaysia aufmerksam. Fussball wird in allen Weltregionen gespielt und Liechti möchte die gemeinsame Begeisterung für die Sportart nutzen, um auf die zahlreichen Unterschiede aufmerksam zu machen, welche die Kinder und Jugendlichen aus dem globalen Süden von den Fussballspielenden in der Schweiz trennt. Er fände es schön, «mit solchen Aktionen langfristig eine Gruppe junger Leute zusammenzubringen, die sich mit der Mission identifizieren und deren Arbeit weitertragen». Und wer könnte das besser als Hannes Liechti, selbst bestes Beispiel für eine gelungene Kinder- und Jugendarbeit aus den Reihen der reformierten Kirche. *Die Orientalistin Sara Winter Sayilir ist freie Journalistin in Basel. Bis März 2014 machte sie ein halbjähriges Praktikum bei mission 21.

19 contigo Nr ENGAGIERTE GEMEINDE Über den eigenen Tellerrand Dorothee Adrian Seit über 30 Jahren gibt es in Männedorf am Zürichsee das ökumenische Mittagessen. Viermal im Jahr ist es ein Treffpunkt für Menschen allen Alters. Und ein Stück gelebte weltweite Solidarität. Halb elf in Männedorf an einem Samstag im April. Die Tische im Gemeindesaal sind gedeckt, darauf stehen Blumen. Béatrice Battaglia leitet die Besprechung. Wer räumt ab? Wer gibt Reis und Geschnetzeltes aus, wer Kaffee und Kuchen? Auch für eine grundsätzliche Frage ist noch Platz: «Wollen wir ab nächstem Mal auf «Haneburger» umstellen, statt Mineral aus Plastikflaschen anzubieten?», möchte die katholische Gemeindediakonin Battaglia von ihrem rund 20-köpfigen Team wissen. Bewusstseinsbildung imökumenischen Team Der Vorschlag wird angenommen, zusätzlich soll es Most geben. «Spannend, dass hier auch Bewusstseinsbildung geschieht», findet Battaglia.«Die Themen bleiben ja nicht hier, die Leute sprechen noch bei anderen Gelegenheiten darüber.» Schliesslich soll sich die Solidarität nicht darin erschöpfen, dass der Erlös des ökumenischen Essens an ein Projekt geht. Zwischen 800 und 2600 Franken waren das bislang. Diesmal kommt der Gewinn dem «Instituto Superior Ecuménico Andino de Teología» (ISEAT) zugute. Die theologische Ausbildungsstätte im bolivianischen La Paz wird von mission 21 unterstützt. Ein Kurzfilm stellt die Arbeit der Hochschule vor. «Schön, wie Menschen dort ihre andine Identität mit dem christlichen Glauben vereinbaren können», meint die ehrenamtliche Helferin Cornelia Müller. «Ich finde es gut, dass wir durch das Essen andere Menschen unterstützen», sagt der Besucher Werner Keller, «weil wir hier so viel haben. Das ist ein kleiner Beitrag.» Hier trifft sich das Dorf «Wir kommen jedes Mal mit der ganzen Familie», sagt Catherine Portmann, denn: «Hier trifft sich das Dorf!» Eine schöne Tradition, findet sie. Und typisch Männedorf, wo es schon lange ökumenisch zuginge. Für sie sei es selbstverständlich, in einem gemischt-konfessionellen Chor zu singen, öfters die methodistische Kirche zu besuchen und doch in der katholischen zuhause zu sein. Béatrice Battaglia mit ehrenamtlichen Helferinnen «Ich kann mich aber noch gut an Zeiten erinnern, als ich mich in der Schule niemals neben das katholische «Maitli» hätte setzen können», berichtet die 78-jährige Ruth Ganz. «Zum katholischen Metzger zu gehen, war verboten!» Wie gut, dass sich diese Zeiten geändert haben, sagt sie weiter. Seit 20 Jahren betreut sie die Kasse des ökumenischen Gemeindeessens. Essen für weltweite Solidarität Da das Essen offen für alle und ohne Voranmeldung ist, ist es schwer planbar. Manchmal bleibt Essen übrig, diesmal muss nachgekocht werden. Die Stimmung in der langen Schlange bleibt aber gut. «Das verbindet uns doch auch mit Menschen des Südens», sagt Béatrice Battaglia. «Was sind schon fünf Minuten auf Reis warten, wenn diese manchmal den ganzen Tag nicht wissen, ob es abends überhaupt ein Essen gibt!» Einmal im Jahr kochen in Männedorf oder im Nachbarort Uetikon lebende Familien aus anderen Ländern für das Gemeindeessen und wählen ein Projekt aus ihrem Land aus. Schon in der Vorbereitung tut sich so ein Fenster ineine andere Kultur auf. DieKüchenhelferinnenund -helfer lernen neue Arten zu kochen und zu würzen kennen. Und die Besucherinnen und Besucher brauchen dann gar nicht über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, um etwas schönes Neues und Exotisches zu entdecken. Das nächste ökumenische Gemeindeessen in Männedorf am 30. August 2014 wird von einer ägyptischen Familie zubereitet. Den Film über das ISEAT finden Sie unter mission 21 /Dorothee Adrian

20 20 contigo Nr SABBATICALS Reisen, Lernen, Helfen Dorothee Adrian Roberto Bevilacqua wollte im Bildungsurlaub nicht nur Kurse belegen, sondern tatkräftig in einem Projekt mithelfen. Deshalb entschied er sich für einen Einsatz in Tansania mit mission 21. «Als ich 19 war, arbeitete ich in Israel eine Woche in einem Heim für KZ-Geschädigte», erzählt Roberto Bevilacqua. «Ich lernte in dieser kurzen Zeit viel mehr über Land und Leute als danach als Tourist.» Weil ihm diese Erfahrung so lebendig in Erinnerung geblieben war, wollte sich der 48-jährige Physiklehrer aus St. Gallen auch in seinem Bildungsurlaub in ein Projekt einbringen. sich ihm spontan ein Mitarbeiter des lokalen Solarteams an. «Das war sehr schön und ich konnte den Austausch richtig geniessen!» Gleichzeitig gehörte es aber auch zu den Herausforderungen, dass «die Uhren anders tickten» und Fortschritte nicht so schnell möglich waren, wie er es sich wünschte. Am Ende der drei Monate war das Solardach immer noch nicht montiert. Eine Geduldsprobe. Er sei froh gewesen, neben dem Solarprojekt noch zu unterrichten, meint Bevilacqua. Die Schüler seien sehr wissbegierig gewesen, könnten extrem gut auswendig lernen. Aber das vernetzte Denken sei kaum geschult, hat er erlebt. Auch fehlende Ausstattung machte es manchmal mühsam: Nicht einmal farbige Kreide habe es gegeben, geschweige denn einen Hellraumprojektor oder Beamer. Im Rahmen seines «Sabbaticals» ging Bevilacqua für drei Monate als Spezialist für Solartechnik nach Tansania, wo er im Auftrag von mission 21 die Herrnhuter Brüdergemeine (Moravian Church) beriet und unterstützte. Das Ziel war, ein Solardach auf dem Missionsspital in Isoko einzurichten. Zusätzlich unterrichtete er an einer früheren Missions- und heute staatlichen Schule in Rungwe im südlichen Hochland Physik. Bildungsurlaub mit Mehrwert Das «Sabbatical» von mission 21 gibt es schon lange. Neu ist, dass es ab 2015 ausgeschriebene Stellen geben wird. Geplant sind vier Ausschreibungen für Pfarrpersonen in Costa Rica, Kamerun, Hongkong und Japan. Neben der Teilnahme an Kursen theologischer Einrichtungen ist die Mitarbeit in der Partnerkirche vor Ort vorgesehen sowie die Möglichkeit, Projekte von mission 21 kennen zu lernen. Menschen, die von einem Kurzeinsatz oder einer Projektreise zurückkommen, seien meist sehr beeindruckt, berichtet Christian Weber vom ökumenischen Bildungsteam von mission 21, der den Austausch organisiert. «Wir möchten die persönlichen Verbindungen zwischen den Kirchen hier in der Schweiz und den Partnerkirchen in der Welt stärken», so der Pfarrer. Voneinander lernen Roberto Bevilacqua beeindruckten besonders die Lebensfreude und der Optimismus der Tansanier. Auch das «Einfach-mal-Zeit-haben»: Als er die neue Gegend in Tansania erkunden und einen Spaziergang machen wollte, schloss Kabisa kabisa ganz schön kalt gehört seit Anbruch des tansanischen Winters im Juni 2013 zu Roberto Bevilacquas (links) Kisuaheli-Vokabular. Rechts im Bild Projektmitarbeiter Nicholas Calvin. Apropos: Zu gegenseitigem Lernen fällt dem Physiklehrer auch der gemeinsam erstellte Businessplan für das Solarprojekt ein, das nach seiner Abreise erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Dieser könne als Modell für künftige Projekte genutzt werden. Dabei habe er sein «eher westliches, zielgerichtetes Denken» eingebracht, was durchaus geschätzt worden sei. Heute, ein Jahr nach seiner Rückkehr aus Tansania, sagt Roberto Bevilacqua: «Ich würde einen solchen Einsatz jederzeit wieder machen und kann das jedem weiterempfehlen.» mission 21 /Roberto Bevilacqua

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Im Rahmen seiner Kampagne gegen Blutige Handys hat missio führende Mobilfunkhersteller befragt, wie sie sich für den Einsatz konfliktfreier Rohstoffe

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen!

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! IM EINSATZ für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! Entschlossen im Einsatz für vergewaltigte Frauen Frauen werden in jedem

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Pressegespräch, 18. März 2008, Alsfeld Ablauf

Pressegespräch, 18. März 2008, Alsfeld Ablauf Ablauf (1) Kurze Vorstellung der Beteiligten (2) Darstellung des Projektes Gut&Börse (3) Kooperationspartner (4) Einblicke in die Websites (5) Engagement der heimischen Kreditinstitute (6) Fragen Gut&Börse.

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Auf Großkonzerne Einfluss nehmen Markus Dufner Vortrag beim Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung Hamm, 14.12.2011 Übersicht 25 Jahre Dachverband

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes.

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes. Deutsches Rotes Kreuz e.v. - Carstennstr. 58-12205 Berlin An die DRK-Landesverbände und den Verband der Schwesternschaften mit der Bitte um Unterrichtung der DRK- Kreisverbände / DRK-Schwesternschaften

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr