Wie wichtig ist zertifizierte Qualität im Solarmarkt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie wichtig ist zertifizierte Qualität im Solarmarkt?"

Transkript

1 Wie wichtig ist zertifizierte Qualität im Solarmarkt? TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH Am Grauen Stein Köln, Germany

2 Agenda Kurzvorstellung TÜV Rheinland Zertifizierungssystem TÜV Rheinland für PV-Module Qualitätsmonitor 2014 Qualitätssicherungsmaßnahmen / Projektorientierte Schnellprüfungen Fehlerbilder von PV-Anlagen Zertifizierung von Fachbetrieben Zusammenfassung

3 Kurzvorstellung TÜV Rheinland Globaler Marktführer für das Prüfen und Zertifizieren von PV-Modulen TÜV Rheinland betreibt sieben akkreditierte PV-Labore weltweit (Köln, Bangalore/Indien, Daya/Taiwan, Yokohama/Japan, Shanghai/P.R. China, Tempe/Arizona und Südkorea) Mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich der Photovoltaik am Hauptsitz in Köln Marktführer bei Prüfung und Zertifizierung von Solarmodulen und Komponenten Team von 60 Ingenieuren und Technikern in Köln; weltweit insgesamt 200 PV-Experten Aktive Teilnahme an den wichtigen Standardisierungsgremien Weit mehr als 4 GW inspizierte PV plants Forschung und Entwicklung im Bereich der Modulqualifizierung (Charakterisierung und Lebensdauerbeurteilung) TÜV Rheinland Gesamtzahlen 2013 Umsatz in Mio. 1,600 - davon Ausland in % 48,4 EBIT in % 7,3 Angestellte 18,000 - davon Ausland in % 59 Mehr als 500 Standorte in 66 Ländern

4 Zertifizierungssystem bei TÜV Rheinland Standards zur Bauart- und Sicherheitsprüfung PV - Heutiger Status IEC 61215:2005 (EN 61215:2005) Terrestrische kristalline Silizium-Photovoltaik (PV) - Module - Bauarteignung und Bauartzulassung IEC 61646:2008 (EN 61646:2008) Terrestrische Dünnschicht-Photovoltaik (PV) - Module - Bauarteignung und Bauartzulassung IEC 61730:2004 (EN 61730:2007) Photovoltaik (PV) - Module - Sicherheitsqualifikation - Teil 1: Anforderungen an den Aufbau - Teil 2: Anforderungen an die Prüfung IEC 62108:2007 (EN 62108:2008) Konzentrator-Photovoltaik (CPV) - Module und - Anordnungen - Bauarteignung und Bauartzulassung ANSI/UL 1703:2008 Flat Plate Photovoltaic Modules and Panels

5 Zertifizierungssystem bei TÜV Rheinland Standards zur Bauart- und Sicherheitsprüfung PV - Wichtige Änderungen Today s status IEC series 3rd ed. Part 1 General requirements IEC Ed 2 requirements IEC Ed 2 tests IEC Ed 2 requirements IEC Ed 2 tests Retesting Guidelines for Photovoltaic Part 2 Test procedures Part 1-1 c-si Part 1-2 CdTe Part 1-3 a-si & µ-si Part 1-4 CIS&CIGS Part 1-x New Technologies e.g. OPV TS Retesting requirements for Photovoltaic (*) (*) IEC TS Ed.1,

6 Zertifizierungssystem bei TÜV Rheinland Ablauf einer Zertifizierung Laborprüfungen an Prüfmustern einer Typenfamilie ISO akkreditiertes Prüflabor Firmeninspektion durchgeführt von PV Spezialisten Zertifikat ausgestellt durch TR Zertifizierungsstelle Regelmäßige Firmeninspektion mind. jährlich verpflichtend zur Zertifikatsaufrechterhaltung

7 Zertifizierungssystem bei TÜV Rheinland Testanlagen zur PV Modulqualifizierung und -zertifizierung

8 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Photovoltaik-Module: Fehlerstatistiken aus der Modulzertifizierung Anteil von Zertifizierungsprojekten mit Testdurchfällen 2000 Zertifizierungsprojekte in Deutschland im Zeitraum 2002 bis 2013 (ab 2007 ist c-si und DS getrennt dargestellt) 67% Ab 2008 in erster Linie europäische Produkte abgebildet (Eröffnung TÜV Rheinland Labore in Japan, China, USA, Taiwan, Indien, Korea) 54% 53% 40% 39% Ab 2007 getrennte Darstellung Dünnschicht und kristalline Module 27% 30% 29% 30% 26% 21% 22% 19% 17% 10% 10% 7% hoher Anteil neuer chinesischer Hersteller Ab 2007/2008 viele Dünnschicht- Startups kristalline Technologien Dünnschichttechnologien beide Technologien! Hersteller wissen wie Module zu bauen sind um die Normen zu erfüllen

9 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Qualität wird nicht durch Bauartzertifikate allein belegt Kontinuierliche Qualität ist oft nicht im Fokus! Hersteller organisieren mit minimalem Aufwand den Markteintritt (nur das Zertifikat ist wichtig) Kontinuierliche Qualitätssicherung (Prozesse, Materialien, qualifiziertes Personal..) oft nicht gegeben Es gibt Unterschiede bei den Zertifizierern - mit / ohne Fertigungsstätten-überwachung - mit / ohne Gültigkeitsdatum - aktive / keine Teilnahme bei Normung - Reputation bei Investoren - Dokumentation von Materialien Kontinuierliche Qualität bedarf Kontrolle! IEC-Zertifizierung ist nur eine Mindestanforderung und als Qualitätsausweis ungeeignet, unterschiedliche Qualitäten müssen unterscheidbar sein, Qualität bedarf Kontrolle

10 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Es bedarf eines neuen Qualitätsverständnisses Premium Qualität Erweiterte Tests Marküberwachung Fabrikinspektionen Erweiterte Stresslevel Klimazonenabhängige Prüfungen Anwendungsbezogene Prüfungen Umfangreiche Leistungscharakterisierung Zufällige Prüfmusterentnahme Jährlich wiederholtes Verifizierungsprüfprogramm Regelmäßige Inspektionen viertel bis halbjährlich z.t. unangekündigt durch PV-Experten und QS-Inspektoren IEC Basisqualifizierung als Nachweis der generellen Eignung und Marktzugang

11 Qualitätssicherungsmaßnahmen / Schnellprüfungen zur qualitativen Beurteilung von PV-Modulen / Lieferungen Phase Service Quick Performance Check Firmeninspektionen Benchmarking Prüfungen Pre-production Inspektionen Produktionsüberwachung Pre-/Postshipment Inspektionen Verladeaufsicht Visual Inspection Performance Measurement (STC) Electroluminescence Pictures Gel Content Test Peel-Off Test Light Induced Degradation (LID) Potential Induced Degradation (PID) Wet Leakage Current Test Quality Benchmark

12 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Betriebsrisiken erfordern Überprüfung und Wartung von PV-Anlagen Studie Anlagenqualität 2012/2013: Ergebnisse von 125 inspizierten Großanlagen 30 % zeigen schwerwiegende Mängel (Handlungsbedarf) oder große Fehlerhäufigkeit Etwa 50 % der Mängel in den einzelnen Segmenten sind Installationsfehler Sonstiges 14% 18% Planung Bisher weltweit mehr als 4 GWp überprüft Wechselrichter Anschlusskästen 13% Module Gestelle 11% 5% Erdung, Blitzschutz 14% Verkabelung 25%! Überprüfung und Wartung von Anlagen notwendig

13 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Brandrisiko bei Photovoltaik-Anlagen 2014: > 1,5 Mio. PV-Anlagen in Deutschland in Betrieb 210+ Hitze- und Brandschäden durch PV / 220+ Mitbrände von PV PV Anlage hat mitgebrannt 220+ Schadenverteilung bei Gebäuden Gebäude abgebrannt 12 21% 60% Gebäude besch % 34 PV Anlage besch. 75 Aufdach Komponente besch.! Quelle: Forschungsprojekt Vorbeugender Brandschutz bei Photovoltaik-Anlagen Mindestens 50 % der Fehler sind durch Installationsmängel entstanden Schäden können durch qualifizierte Installation und regelmäßige Wartung minimiert werden Indach Flachdach

14 Felderfahrungen: Brandschäden

15 FMEA Analyse netzgekoppelter PV-Anlagen zum Brandrisiko 1/3 FMEA Failure Mode and Effects Analysis / Fehlermöglichkeits- und einflussanalyse Verfahren bzw. Methoden zur statistischen Fehleranalyse Bewertung von Fehlern und deren Auswirkungen Analysekriterien für die jeweiligen PV-Anlagenkomponenten Auftrittswahrscheinlichkeit eines Fehlers Auswirkung eines Fehlers / Brandauslösewahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeit der vorzeitigen Entdeckung eines Fehlers Bewertung jeden Kriteriums zwischen 1 (unkritisch) und 10 (kritisch) Bestimmung der Risiko-Prioritäts-Zahl (RPZ) durch Multiplikation

16 FMEA Analyse netzgekoppelter PV-Anlagen zum Brandrisiko 2/

17 FMEA Analyse netzgekoppelter PV-Anlagen zum Brandrisiko 3/

18 Zertifizierung von Fachbetrieben für die Installation von Photovoltaik Anlagen Mittels eines umfassenden Kriterienkataloges werden folgende Aspekte überprüft: Allgemeine Kundenberatung Vor-Ort Kundenberatung Objektspezifisches Angebot Qualität der Installation, Qualifikation des Installateurs Inbetriebnahme und (Sicherheits-)unterweisung Anlagendokumentation Eignung der eingesetzten Materialien und Komponenten Kundenbetreuung, Überwachung und Sicherstellung des Anlagenbetriebes Abfrage der Kundenzufriedenheit Überprüfung einzelner installierter Anlagen

19 Zertifizierung von Fachbetrieben für die Installation von PV-Anlagen, Ergebnisdarstellung, Auszug aus Bericht < 60 % Erfüllungsgrad bei Einzelkriterien oder Gesamtbewertung = Audit nicht bestanden, Re-Audit erforderlich 60-80% Erfüllungsgrad bei Hauptkriterien: Korrektive Maßnahmen müssen innerhalb von 3 Monaten umgesetzt werden 80 %-100% Erfüllungsgrad: Korrektive Maßnahmen können bis zum nächsten Jahresaudit umgesetzt werden

20 Zertifizierung von Fachbetrieben für die Wartung von Photovoltaik Anlagen Mittels eines umfassenden Kriterienkataloges werden folgende Aspekte überprüft: Allgemeines und Personal Dokumentation und Protokollierung Umfang der Wartungsarbeiten Überprüfung des Generatorfeldes Überprüfung der Generatoranschlusskästen Überprüfung der Wechselrichter Überprüfung des Netzanschlusses, des Transformators und der Schaltanlage Überprüfung der Zaunanlage und des Geländes bzw. der Dachflächen Überprüfung einzelner gewarteter Anlagen

21 Zertifizierung von Installations-/Wartungsfachbetrieben für PV- Anlagen, Durchführungsprozedur Der Fachbetrieb wird über die Kriterien zur Bewertung informiert Es wird zwischen Muss- Kriterien, die zwingend einzuhalten sind und Soll- Kriterien, die möglichst weitgehend umzusetzen sind, unterschieden Die Bewertung/Auditierung wird auf der Basis einer Checkliste zur Umsetzung der Kriterien durchgeführt Zur Beurteilung der Installations-/Wartungsqualität werden stichprobenartig im Bau befindliche oder fertig installierte bzw. gewartete Anlagen überprüft und beurteilt (Auswahl der installierten bzw. gewarteten Anlage aus einer Liste des Fachbetriebes) Die Gesamtbewertung des Fachbetriebes führt zu einer prozentualen Bewertungszahl, von der der Erfolg des Audits und die Umsetzung der korrektiven Maßnahmen abhängt In jährlichen Wiederholungsaudits wird das QM-System des Fachbetriebes inkl. der Stichprobenprüfung bei installierten bzw. gewarteten Anlagen überprüft

22 Zertifizierungsprozess TÜV Rheinland Prüfzeichen Prüfung des Fachbetriebs der vorgenannten Kriterien laut Kriterienkatalog Stichprobenartige Prüfung von mindestens einer installierten oder gewarteten PV-Anlage Vergabe des TÜV Rheinland Prüfzeichens mit der Angabe Zertifizierter Fachbetrieb für die Installation oder/ und Wartung von Photovoltaik-Anlagen Jährliche Wiederholungsaudits zur Sicherstellung einer gleichbleibenden Qualität und Aufrechterhaltung des Prüfzeichens

23 Fehlerbilder an PV Anlagen Schlechte Komponenten- oder Installationsqualität

24 Fehlerbilder an PV Anlagen Schlechte Komponenten- oder Installationsqualität

25 Fehlerbilder an PV Anlagen Schlechte Komponenten- oder Installationsqualität

26 Fehlerbilder an PV Anlagen Schlechte Komponenten- oder Installationsqualität

27 Fehlerbilder an PV Anlagen Schlechte Komponenten- oder Installationsqualität

28 Fehlerbilder an PV Anlagen Schlechte Komponenten- oder Installationsqualität und Wartrung

29 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Präzise Leistungsmessung sichert Rendite Ergebnisse von Leistungsmessungen ( ) Nach Zweifel an Anlagenperformance (neuwertige Module, Betrieb < 1Jahr) Vertraglich vereinbarte Messungen vor Installation bei Großanlagen Investoren: (Gerichts-) taugliche Kontrollen notwendig! Hersteller: Keine Leistung (Rendite) verschenken Kritische Leistungsbeurteilung (-messung) bei Projekten notwendig Hohe Messpräzision für gerichtsfeste Verwertung erforderlich

30 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Ertragssicherung bei PV-Anlagen (Risiko durch PID) Performance-Killer Nr. 1: Potenzial induzierte Degradation (PID) (tritt bei hohen Spannungen, sensiblen Modul-Materialkombinationen und feuchter Umgebung (z.b. Betauung) auf Reversibler Prozess bei Erdung oder Gegenspannung (Investitionen erforderlich) Kenntnis der PID-Sensibilität von PV Modulen ist notwendig Testergebnisse einer PID-Prüfung von PV-Modulen aus PV-Großanlage -15% -75% -95%! Alle Materialkombinationen eines Moduls müssen betrachtet werden, um es als PIDresistent zu deklarieren

31 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Versicherbarkeit der PV-Anlagen weiterhin sicherstellen Beispiel: Hagel Die Zahl schwerer Hagelereignisse nimmt exponentiell zu Hagelregister des VKF (Verband der kantonalen Feuerversicherers in der Schweiz) mit den Hagelwiderstandsklassen HW1 bis HW7. TÜV Rheinland ist anerkannt durch VKF: Prüflabor für unterschiedliche Materialien (Kollektoren, Dachziegel, Zeltplanen, Fassadenelemente etc.) Die IEC Anforderungen entsprechen HW2-HW3.! Versicherbarkeit kann durch Prüfnachweise geschaffen werden

32 Qualitätsmonitor 2014 TÜV Rheinland Versicherbarkeit der PV-Anlagen weiterhin sicherstellen Beispiel: Mikrorisse als Mangel/Schaden? Detektierte Mikrorisse haben ihren Ursprung: - Produktion (Lötprozess, Handling, Temperatur ) - Umwelteinflüsse (Transport, Schnee, Hagel ) - Mechanische Schädigung (Installation) Wann liegt ein Schaden vor? Ableitung notwendiger, angepasster Analysemethoden - Feststellung des Schadens (-potentials) - Ableitung des Ursprungs - Aussage zur Fortentwicklung und Einflusses des Schadens auf Sicherheit und Performance! Qualifizierte Schaden-/ Mangelbewertung notwendig

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dipl.-Ing. Willi Vaaßen TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH Am Grauen Stein, Köln, Germany Tel.: / , Fax / Internet:

3. PV-Brandschutz Workshop Qualifizierung von Wartungs- und Installationsfachbetrieben für die Photovoltaik

3. PV-Brandschutz Workshop Qualifizierung von Wartungs- und Installationsfachbetrieben für die Photovoltaik 3. PV-Brandschutz Workshop Qualifizierung von Wartungs- und Installationsfachbetrieben für die Photovoltaik 1 Inhaltsverzeichnis Ursachen von Bränden an PV-Anlagen und Fehlerstatistik Felderfahrungen Brand-

Mehr

Qualitätsanforderungen an PV- Module

Qualitätsanforderungen an PV- Module Qualitätsanforderungen an PV- Module Willi Vaaßen TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Am Grauen Stein, 51105 Köln Tel.: + 49 (0)221/ 806 2910, Fax + 49 (0)221/806 1350 E-Mail: enertest@de.tuv.com,

Mehr

Anforderungen an die Qualitätssicherung aus Sicht eines Zertifizierers - TÜV Rheinland

Anforderungen an die Qualitätssicherung aus Sicht eines Zertifizierers - TÜV Rheinland Anforderungen an die Qualitätssicherung aus Sicht eines Zertifizierers - TÜV Rheinland Dipl.-Ing. Jörg Althaus TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH Am Grauen Stein, 51105 Köln, Germany Tel.: 0221 806

Mehr

TÜV Rheinland Group Globales Netzwerk Angestellte: Umsatz

TÜV Rheinland Group Globales Netzwerk Angestellte: Umsatz Sonnenenergienutzung durch Photovoltaik - Status, Technologie, Markt, Perspektiven - 11. Aachener Solartage, STAWAG 8.9.2012, Aachen Wie ist die Qualität von PV-Modulen, Testergebnisse des TÜV Rheinland-Labors

Mehr

PHOTOVOLTAIK - SWISS CERTIFIED. 1 PV Label par / JR 16. Juni 2015 Electrosuisse

PHOTOVOLTAIK - SWISS CERTIFIED. 1 PV Label par / JR 16. Juni 2015 Electrosuisse PHOTOVOLTAIK - SWISS CERTIFIED 1 Motivation für das Schweizer PV Label 2 Beeinträchtigung und Verluste bei der Produktion in Grossanlagen erhöhte Entschädigungsleistungen (Versicherung) stärkeres Bewusstsein

Mehr

Vornormative Betrachtung der Leistungsfähigkeit photovoltaischthermischer

Vornormative Betrachtung der Leistungsfähigkeit photovoltaischthermischer Vornormative Betrachtung der Leistungsfähigkeit photovoltaischthermischer Hybridkollektoren (PVT-Kollektoren) Dipl.-Ing. Ulrich Fritzsche TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH Am Grauen Stein, 51105 Köln

Mehr

Swiss-PV-Label. Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen.

Swiss-PV-Label. Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen. Swiss-PV-Label Erstes unabhängiges Qualitätslabel für Photovoltaik-Anlagen. Swiss-PV-Label: Die umfassenden Gütesiegel für den gesamten Photovoltaikbereich. Photovoltaik ein Trend mit Potential Heute stehen

Mehr

Prüfung und Zertifizierung, Erfahrungswerte Solartechnik

Prüfung und Zertifizierung, Erfahrungswerte Solartechnik Manfred Disser, Koordinator Photovoltaik im VDE-Institut Prüfung und Zertifizierung, Erfahrungswerte Solartechnik Zitat Stern 05. April 2011: Ökostrom verzweifelt gesucht Die Bundesregierung hat sich die

Mehr

Wo liegen sicherheitsrelevante Schwachpunkte von PV-Anlagen? Ergebnisse einer FMEA-Analyse

Wo liegen sicherheitsrelevante Schwachpunkte von PV-Anlagen? Ergebnisse einer FMEA-Analyse Wo liegen sicherheitsrelevante Schwachpunkte von PV-Anlagen? Ergebnisse einer FMEA-Analyse Heribert Schmidt 1, Robin Grab 1, Florian Reil 2, Willi Vaaßen 2 1 Fraunhofer ISE, Heidenhofstrasse 2, 79110 Freiburg

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Photovoltaik Sachverständigenund Ingenieurs- Expertise

Photovoltaik Sachverständigenund Ingenieurs- Expertise Allianz Zentrum für Technik & Photovoltaik Sachverständigenund Ingenieurs- Expertise Anlagensicherheit, Profitablität und Investitionssicherung 1 Vorwort Schadensursachen Unsere Expertise für eine nachhaltige

Mehr

Start in eine sonnige Zukunft. Prüf- und Zertifi zierdienstleistungen für die Photovoltaik-Branche. TÜV SÜD Product Service GmbH

Start in eine sonnige Zukunft. Prüf- und Zertifi zierdienstleistungen für die Photovoltaik-Branche. TÜV SÜD Product Service GmbH Start in eine sonnige Zukunft Prüf- und Zertifi zierdienstleistungen für die Photovoltaik-Branche TÜV SÜD Product Service GmbH Europa ist derzeit der größte Photovoltaik-Markt. Schätzungen gehen davon

Mehr

Qualität von Bosch. Ammoniaktest. Trag- und Soglasttest. Salzsprühnebeltest

Qualität von Bosch. Ammoniaktest. Trag- und Soglasttest. Salzsprühnebeltest Qualität von Bosch Trag- und Soglasttest Ammoniaktest Salzsprühnebeltest 2 Vertrauen Vertrauen Die wichtigste Voraussetzung für eine lange Partnerschaft Es war mir immer ein unerträglicher Gedanke, es

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche Lichtbogenversuche an Verbindungsstellen - Untersuchungen zur Risikobeurteilung - Brandschutz und Lichtbogenrisiko bei PV-Anlagen am 26. Januar 2012, Köln Forschungsprojekt Bewertung des Brandrisikos in

Mehr

Entwicklung bei Schadensfällen aus Sicht der Versicherungen

Entwicklung bei Schadensfällen aus Sicht der Versicherungen Entwicklung bei Schadensfällen aus Sicht der Versicherungen Freiburg, 24.01.2013 Mannheimer Versicherung AG 2 Über mich: Rainer Kohlenberg Dipl.- Ing. Maschinenbau Produktmanagement LUMIT Senior Underwriter

Mehr

PV-Markt International

PV-Markt International PV-Markt International D. Etschmann, September 26 Inhalt SCHOTT Solar Auswirkung der wachsenden Märkte Entwicklung der Märkte Förderung von PV-Anlagen 1 Der SCHOTT Konzern im Überblick Advanced Materials

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Energy Systems. Consumer Products Services. Produktprüfungen, Zulassungen, Konformität

Energy Systems. Consumer Products Services. Produktprüfungen, Zulassungen, Konformität Energy Systems Consumer Products Services Produktprüfungen, Zulassungen, Konformität Unser weltweites Netzwerk Energy Systems Beratung Produktprüfung Zertifizierung Zulassung Inspektion Sozialaudit Fabrikbewertung

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht 1 / 23 TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies Test Bericht Mechanischer Belastungstest entsprechend IEC 61215:2005 TÜV Bericht Nr. 21211216 Köln, Juli 2009 DAT-P-226/06-01

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Anforderung nach DIN SPEC 91020. Schloss Herrenhausen, 22.01.2014, Hannover

Betriebliches Gesundheitsmanagement Anforderung nach DIN SPEC 91020. Schloss Herrenhausen, 22.01.2014, Hannover Zertifizierung TÜV NORD CERT GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Anforderung nach DIN SPEC 91020 Zertifizierung Schloss Herrenhausen, 22.01.2014, Hannover Bereich Verbraucherschutz, Stefan Kley 22.01.2014

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Wie baue ich einen Solar Park How to build a Solar Park

Wie baue ich einen Solar Park How to build a Solar Park Wie baue ich einen Solar Park Quelle: HLK Mehr Sein als Schein. Die Sonnenenergie. Auf dem Weg - weg von Kernkraft und fossilen Energieträgern - hin zu einer nachhaltigen Energiegewinnung kommt neben Wind-

Mehr

Installation und Inbetriebnahmen Individuelle Beratung Ersatzteile Kostenloser Support. Wartung

Installation und Inbetriebnahmen Individuelle Beratung Ersatzteile Kostenloser Support. Wartung . SIKORA. mein Service Installation und Inbetriebnahmen Individuelle Beratung Ersatzteile Kostenloser Support Reparaturen Wartung Kalibrierung Schulung Qualifizierte Service-Mitarbeiter Geräte-Modernisierung

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Henrik te Heesen 3,5 Mrd. kwh 800.000 40 % 1 Mrd. 28.10.2012 Anlagenqualität Komponentenqualität Take home

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen. Auch

Mehr

Photovoltaik Thermografie

Photovoltaik Thermografie Photovoltaik Thermografie Heinz Simmler Dienstleistungen für Installateure, Elektroplaner und Architekten Dienstleistung für Bauherren d Photovoltaik Engineering, Planung Normgerechte Ausführung Projekt-

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Theorie und Praxis zur FMEA-Methode im Maschinenbau

Theorie und Praxis zur FMEA-Methode im Maschinenbau Theorie und Praxis zur FMEA-Methode im Maschinenbau Dr.-Ing. Michael Eisfeld MSc, Kassel, www.e3p.de Kurze Einleitung Methodisches Vorgehen Zusammenfassung Copyright Eisfeld Ingenieure 9. Fachtagung der

Mehr

Vergleich: DIN ISO 9001 und Software-Prozeß-Assessments

Vergleich: DIN ISO 9001 und Software-Prozeß-Assessments Die DIN ISO 9000-Normen Motivation Produkthaftung und ISO 900X Inhalte der DIN ISO 9000-3 Wer erteilt das Zertifikat? Was kann zertifiziert werden? Ablauf einer Zertifizierung Vergleich: DIN ISO 9001 und

Mehr

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008 Photovoltaik Agenda Grundlagen Prinzip einer Solarzelle, Aufbau einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage, Wechselrichter Photovoltaik-Anlage in Wohnhäusern: Ausführungsbeispiele, Netzparallelbetrieb DEW21-Contracting,

Mehr

Risikomanagement bei Medizinprodukten

Risikomanagement bei Medizinprodukten Risikomanagement bei Medizinprodukten 10. Jahrestagung der AAL 24./25. September 2010 Stuttgart 2010 mdc medical device certification GmbH Risikomanagement 1 Regulatorische Grundlagen Richtlinie 93/42/EWG

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich

Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF QB Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus dem Zertifizierungsprogramm

Mehr

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 PTB QM-Anerkennungsverfahren (MID) Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 Dr. Harry Stolz PTB Braunschweig Arbeitsgruppe Q.32

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN

MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN PV Power-Photovoltaik Kraftwerke zur Eigenstromerzeugung Klaus Kiefer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Weiß-rotes Business Event 23. September 2014

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen

Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen Teil 3 Bestimmung der Elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und anlagen am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz Revision 23 Stand

Mehr

Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung

Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung Bundesamt für Energie BFE Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung, NET Nowak Energie & Technologie AG Programmleiter Photovoltaik BFE 2 Photovoltaik in einigen Zahlen 2013: > 38

Mehr

Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf. Projekt Coaching

Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf. Projekt Coaching Partner of the Mobility Industry for Reliability, Quality, Safety & Validation Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf Projekt Coaching Eltroplan Technologie-Tag Dr. Viktor Tiederle, 7. April

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für. - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie

Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für. - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie 1 Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für Gefahrenmeldeanlagen - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie Norm Aus-/Weiterbildung Agenda Wege

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG

WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG WIR BRINGEN SIE NACH NORDAMERIKA UND IN DIE WELT. LOKAL PRÜFEN GLOBAL ZERTIFIZIEREN. GLOBALER MARKTZUGANG EIN PARTNER FÜR SCHNELLE, EFFIZIENTE ZERTIFIZIERUNG: DIE CSA GROUP BRINGT SIE NACH NORDAMERIKA

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1.

IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1 IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014 Begrüssung Martin Jordi Geschäftsbereichsleiter Elementarschaden-Prävention

Mehr

Dienstleistungen Photovoltaik

Dienstleistungen Photovoltaik Dienstleistungen Photovoltaik 1 SSES - Informations-Veranstaltung für Solaranlagenbesitzer, EKZ BCE, Rainer Jahnke, 20. September 2012 Dienstleistungen Photovoltaik 1. Standortbeurteilung und Potenzialanalysen

Mehr

Testen von Solarmodulen nach IEC und darüber hinaus Erfahrungen aus Zertifizierung, Qualitätssicherung und Ausfallanalysen im Feld

Testen von Solarmodulen nach IEC und darüber hinaus Erfahrungen aus Zertifizierung, Qualitätssicherung und Ausfallanalysen im Feld Testen von Solarmodulen nach IEC und darüber hinaus Erfahrungen aus Zertifizierung, Qualitätssicherung und Ausfallanalysen im Feld Y. Cao 2, R. Penidon 1, N. Ferretti 1, S. Koch 1, M. Leers 1, S. Lehmann

Mehr

PVA Anonym Jahreswartung 2014 Anlagenperformance 2013/14. Frankfurt/Main, 23.04.2014 Silke Bernat

PVA Anonym Jahreswartung 2014 Anlagenperformance 2013/14. Frankfurt/Main, 23.04.2014 Silke Bernat PVA Anonym Jahreswartung 2014 Anlagenperformance 2013/14 Frankfurt/Main, 23.04.2014 Silke Bernat Inhalt 1 Jahreswartung... 3 1.1 Module... 3 1.2 Unterkonstruktion... 3 1.3 Verkabelung AC/DC... 3 1.4 Verteilerkästen...

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen.

Mehr

Informationsblatt Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001

Informationsblatt Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001 Informationsblatt Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001 Die DIN EN ISO 9001 ist ein weltweit anerkannter Standard, der Anforderungen an ein wirksames Qualitätsmanagement definiert. Er wurde branchenneutral

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements Datum: Unternehmen: Adresse: Straße, PLZ, Ort Produkt Auditor/in: Name Unterschrift Bezeichnung 1 Anwendungsbereich xxxxxxxx Diese Checkliste dient dem Auditteam als Vorgabe und Hilfe zur sachgerechten

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal Informationen zur Zertifizierung von QM-Fachpersonal Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525

Mehr

Hagelschutz bei solaren Bauelementen Empfehlungen der Kantonalen Gebäudeversicherungen

Hagelschutz bei solaren Bauelementen Empfehlungen der Kantonalen Gebäudeversicherungen Hagelschutz bei solaren Bauelementen Empfehlungen der Kantonalen Gebäudeversicherungen Olivier Lateltin, ESP-VKF Bern BiSol Workshop vom 23./24. August 2010, Lugano Agenda - Das KGV-System Sichern und

Mehr

Technische Betriebsführung

Technische Betriebsführung Technische Betriebsführung Die technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen und -parks dient zur langfristigen Ertragssicherung während der Laufzeit Ihrer PV-Anlage. Hierfür bieten wir Ihnen individuelle

Mehr

Elektro-Bildungs-Zentrum

Elektro-Bildungs-Zentrum Elektro-Bildungs-Zentrum 30 min. 1. Anlageaufbau Dach bis zum Wechselrichter 2. Checkliste Anlagebau 3. Dachanlage Schulhaus 30 kwp / Prinzipschema 4. Einblicke Normen / VKF / EBZ-Kurse 15 min. Herr A.

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

DATEV eg, 90329 Nürnberg. Betrieb der DATEV Rechenzentren. Anforderungsprofil Business Continuity

DATEV eg, 90329 Nürnberg. Betrieb der DATEV Rechenzentren. Anforderungsprofil Business Continuity Z E R T I F I K A T Die Zertifizierungsstelle der T-Systems bestätigt hiermit der, für den Betrieb der DATEV Rechenzentren (Standorte DATEV I, II und III) die erfolgreiche Umsetzung und Anwendung der Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g.

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Ausschreibung Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Objekt: Gemeindeeigenes Kinderhaus, Badstr. 19, 71409 Schwaikheim Die Genossenschaft befindet sich derzeit in Gründungsphase.

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Schadens- und Brandfallanalyse an PV Anlagen 1)

Schadens- und Brandfallanalyse an PV Anlagen 1) Schadens- und Brandfallanalyse an PV Anlagen 1) Hermann Laukamp Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE PV-Brandsicherheit Workshop Freiburg, 24.01.2013 www.ise.fraunhofer.de 1) geänderte Version

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Nachhaltige Effizienzsteigerungen im Bereich der Photovoltaik. Referenzen Deutschland

Nachhaltige Effizienzsteigerungen im Bereich der Photovoltaik. Referenzen Deutschland Nachhaltige Effizienzsteigerungen im Bereich der Photovoltaik Referenzen Deutschland Phoenix Solar AG Verkabelung und Ausbau der Wechselrichterstationen im Solarpark Senftenburg/Brandenburg Juni/Juli 2010

Mehr

Typische Fehlerquellen bei Planung und Montage

Typische Fehlerquellen bei Planung und Montage Photovoltaik-Anlagen: Risiken durch Kostendruck Typische Fehlerquellen bei Planung und Montage Dipl.-Ing. (FH) Jochen Kirch Photovoltaik Sachverständiger, zertifiziert nach ISO 17024 1 PV-Anlagen zuverlässig

Mehr

Energie für die Zukunft. Serviceleistungen

Energie für die Zukunft. Serviceleistungen Energie für die Zukunft. Serviceleistungen Ertragsanalyse Anlagenüberwachung Elektrolumineszenzprüfung Modulreinigung Infrarot-Thermografie Kennlinienmessung Photovoltaik mit dem Service-Plus. Ertragsanalyse.

Mehr

FMEA. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. Die Leidenschaft zur Perfektion

FMEA. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. Die Leidenschaft zur Perfektion Die Leidenschaft zur Perfektion FMEA Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse Präventive Fehleranalyse zur Risikobewertung von Produkten und Prozessen in SAP Grundlagen Agenda FMEA-Arten Idealtypische Vorgehensweise

Mehr

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa Die 892 Unternehmen des Netzwerks der qualifizierten Installateure und die übrigen Unternehmen, die mit dem

Mehr

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung 2. Leistungsbedarf der Kundenanlage

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

BV 91110a - Besondere Vereinbarungen zur Elektronikversicherung Versicherung von Photovoltaikanlagen (Stand 01.12.2008)

BV 91110a - Besondere Vereinbarungen zur Elektronikversicherung Versicherung von Photovoltaikanlagen (Stand 01.12.2008) BV 91110a - Besondere Vereinbarungen zur Elektronikversicherung (Stand 01.12.2008) Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeiner Teil 1. Bedingungen und Klauseln 2 2. Regressverzicht 2 3. Meldung des Schadenfalles

Mehr

Herzlich Willkommen! Energiesparmesse Wels Josef Schöffl 1.3.2014

Herzlich Willkommen! Energiesparmesse Wels Josef Schöffl 1.3.2014 Herzlich Willkommen! Energiesparmesse Wels Josef Schöffl 1.3.2014 Inhalt Grundlagen Wichtige Hinweise PV-Netzverbundsysteme Neuheiten Erfahrungen Grundlagen Photovoltaik = direkte Stromerzeugung aus Sonnenlicht

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten?

PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten? LUMIT -Fachtagung - 18. September 2014 PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten? Wolfgang Wegmann DEHN + SÖHNE Blitz-Fotos dieser Präsentation von Michael Bath, www.lightningphotography.com

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Risikoanalyse im Licht der neuen Medizinprodukterichtlinie

Risikoanalyse im Licht der neuen Medizinprodukterichtlinie 3. Fms Regionalforum, 23. Mai 2008, Leipzig Risikoanalyse im Licht der neuen Medizinprodukterichtlinie Erfahrungen eines Prüfinstituts zu neuer Qualität & Sicherheit im ingenieurtechnischen Team Bildungsangebote

Mehr

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren VDE-MedTech Tutorial Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren Dipl.-Ing. Michael Bothe, MBA VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH BMT 2013 im Grazer Kongress 19.09.2013, 10:00-10:30 Uhr, Konferenzraum

Mehr

Funktionale Sicherheit Testing unter

Funktionale Sicherheit Testing unter Funktionale Sicherheit Testing unter den Bedingungen der Safety Integrity Levels Präsentation auf dem Neu-Ulmer Test-Engineering Day Sebastian Stiemke, MissingLinkElectronics, Neu-Ulm 1 Inhalt Idee hinter

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

PV-Anlage Memmingen 2

PV-Anlage Memmingen 2 PV-Anlagentechnik 1 PV-Anlage Memmingen 2 3 Erdung und Blitzschutz Alle metallischen Teile müssen aus Sicherheitsgründen geerdet werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Isolation der aktiven Teile

Mehr

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Dezember 2009 Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Die hohe Nachfrage nach Anschlüssen von Photovoltaikanlagen zum Jahresende hat bei vielen Netzbetreibern

Mehr

Die Normen ISO 9000 QS 9000 VDA 6.1. Malcolm- Baldrige-Award. European Quality Award EQA. Ludwig Erhard Preis

Die Normen ISO 9000 QS 9000 VDA 6.1. Malcolm- Baldrige-Award. European Quality Award EQA. Ludwig Erhard Preis ISO 9000 Erstes einheitliches Regelwerk Zweck: Darlegung des QM-Systems einer Firma Besonderheit: Branchenneutral Nachteil: Spezifische Branchen nicht berücksichtigt (z.b. Autoindustrie) QS 9000 Von den

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

In Scope I wird zwischen drei möglichen Zertifikaten unterschieden:

In Scope I wird zwischen drei möglichen Zertifikaten unterschieden: Beitrag SCC-Regelwerk aktueller Stand Allgemeines Das SCC Regelwerk, Version 2006, wird derzeit überarbeitet. Das revidierte SCC-Regelwerk wird nicht als Gesamtregelwerk veröffentlicht, vielmehr wird eine

Mehr

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001. " http://www.iso.

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001.  http://www.iso. Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001 " http://www.iso.org " Quelle: [ 6 S. S.179 ] Alter Prozess Einschätzung (Assessment) Bewertung

Mehr

SUPSI. Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana. ISAAC Istituto Sostenibilità Applicata all Ambiente Costruito. Dr.

SUPSI. Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana. ISAAC Istituto Sostenibilità Applicata all Ambiente Costruito. Dr. Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana ISAAC Istituto Sostenibilità Applicata all Ambiente Costruito Zertifizierte Modulmessungen am neuen Testzentrum des ISAAC Dr. Thomas Friesen 8.

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr