AFS-Software GmbH & Co.KG AFS-Mailmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AFS-Software GmbH & Co.KG AFS-Mailmanagement"

Transkript

1 AFS-Mailmanagement Benutzerhandbuch

2 AFS-Mailmanagement Danke, dass Sie sich für den Kauf unserer Software des AFS-Mailmanagement entschieden haben. Wir wollen Ihnen auf den nächsten Seiten die Installation und den Funktionsumfang der Schnittstelle erläutern und somit zu einem einwandfreien Handling mit der Schnittstelle beitragen. Denken Sie vor der Installation daran, Ihren PC auf den aktuellen Stand zu bringen. Keine angezeigten Betriebssystem-Updates vergessen usw. nur ein komplett aktuelles Betriebssystem garantiert eine optimale Funktionalität der AFS-Software Produkte. Starten Sie Installationen von AFS Software (ab Windows 7) immer mit Rechtsklick als Administrator ausführen. Nur so haben Sie während der Installation volle Rechte! Das Benutzerkonto als Administratorenkonto zu haben reicht nicht!

3 Was ist das AFS-Mailmanagement AFS-Software GmbH & Co.KG AFS-Mailmanagement ist ein Add-In für Microsoft Outlook (ab 2007) und Tobit David.fx 12, um genaue Kontaktrecherchen in Verbindung mit dem AFS- Manager durchzuführen. Ebenfalls erleichtert das AFS-Mailmanagement die Archivierung. Ob auf Knopfdruck oder beim Versenden, einmal erkannt und zugeordnet, archiviert das AFS-Mailmanagement jede beim Kundenkontakt in der Warenwirtschaft. Im Screenshot sehen Sie das AFS-Mailmanagement im Outlook. Alle relevanten Daten des Kundenkontakts haben Sie dort auf einem Blick. Sie können durch die Reiter wechseln, um noch mehr Informationen über den Kunden zu erhalten, wie Sie das auch in Ihrem AFS-Manager gewohnt sind. Ein Wechsel der Programme in den Vordergrund wird überflüssig, die Zeitersparnis ist enorm. Wann optimieren Sie Ihren Verkehr mit dem AFS-Mailmanagement?

4 Die Installation Die Installation unterteilt sich in zwei Teile die Server-Installation und die Client-Installation. Die Server-Installation muss einmalig auf dem Server durchgeführt werden. Dort werden alle allgemeinen Einstellungen durchgeführt und gespeichert. Diese sind für alle Clients gleich. Vom Server aus werden auch Updates auf vorhandene Clients verteilt. Die Client-Installation ist die eigentliche Installation des Add-Ins auf dem PC. Erst wenn diese durchgeführt ist und ein Neustart des Outlook bzw. das Starten des David.fx 12 im Developer-Modus erfolgt ist, kann man das AFS- Mailmanagement optimal nutzen. Starten Sie mit der Server-Installation, indem Sie das Installationsmedium direkt auf dem Server starten. Denke sie an die administrativen Rechte! Sie erhalten folgenden Screenshot im Bildschirm.

5 Server-Installation Nachdem Sie die Installation gestartet haben, werden Sie mit dem Assistenten durch die Installation begleitet. Führen Sie diesen Schritt für Schritt durch und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Nachdem sie die Lizenzbedingungen gelesen und bestätigt haben, kommen Sie zur Auswahl des Installationspfads. Dieser ist vorgegeben und wir empfehlen diesen nur von erfahrenen Benutzern ändern zu lassen. Der Assistent ist dann bereit zur Installation. Sie erhalten nach erfolgter Installation eine Meldung in der Sie den Assistenten beenden können. Durch anhaken der Checkbox können Sie den InstallAgent des AFS- Mailmanagement direkt starten lassen

6 Der InstallAgent Im Screenshot sehen Sie den InstallAgent des AFS- Mailmanagement sowie den vergrößerten Client Bereich. Dort müssen Sie mit dem grünen Button die Server-Einstellungen herunterladen und updaten. Dies ist nur bei der Erstinstallation durchzuführen. Haben Sie diesen Arbeitsschritt abgeschlossen können Sie sich der Client- Installation zuwenden.

7 Client-Installation Im Screenshot des InstallAgents sahen Sie großdargestellt den Client Bereich. Dieser hat einen Umschalter und zwei große Button. Bevor Sie mit dem großen blauen Knopf das AFS-Mailmanagement auf dem Client installieren, wählen Sie Ihr benutztes Mailprogramm aus (derzeit Microsoft Outlook ab 2007 sowie Tobit David.fx 12). Starten Sie dann die Client-Installation durch das Anklicken des blauen Buttons. Ein Fortschrittsbalken im InstallAgent zeigt Ihnen den Fortschritt der Client-Installation an. Dies können Sie auf jedem Client durchführen, indem Sie über das Netzwerk den InstallAgent auf dem Client öffnen und diesen Vorgang durchführen. Beachten sie die Anzahl Ihrer erworbenen Lizenzen! Haben Sie eine Client-Installation erfolgreich beendet, öffnen sich die SQL- Einstellungen. Diese sind pro Client einzustellen und zu speichern. Wir werden dies unter den Einstellungen folgend erklären. Neue Service-Updates Bei Software-Lösungen finden fortlaufend Weiterentwicklungen statt. Dies ist beim AFS-Mailmanagement nicht anders. Diese sogenannten Service-Updates haben im InstallAgent einen dritten roten Button. Diesen müssen Sie drücken, um die neuesten Installationen eines Service-Updates zu installieren und Ihr AFS-Mailmanagement auf den aktuellen Stand zu halten.

8 Einstellungen Sie haben im AFS-Mailmanagement drei Möglichkeiten die Einstellungen zu beeinflussen. Die globalen Einstellungen sind auf dem Server gespeichert und sie verändern das Verhalten für alle Clients im gleichen Ausmaß. D.h., ändern Sie dort was, ändert es sich an allen Clients inkl. der entsprechenden Auswirkungen. Die SQL-Einstellungen setzen Ihre Einstellungen zur Datenbank. Dann haben wir noch die Client-Einstellungen, die noch weitere Personalisierungen in das AFS-Mailmanagement einbringt. SQL Einstellungen In diesen Einstellungen regeln Sie, wie bei AFS Software gewohnt, ihre Verbindung zur Datenbank. Dazu werden Sie gebeten ihren des AFS-Manager SQL entsprechenden Datenbank-Typ einstellen. Als nächstes müssen Sie angeben, wo sich die Datenbank befindet (IP- Adresse oder Servername). Unter dem Login Feld geben Sie Ihre Zugangsdaten ein oder entscheiden sich für die Windows- Authentifizierung (z.b. bei Domänennetzwerken). Danach müssen Sie die benutzte Datenbank Ihres AFS-Managers auswählen, in der Sie die Archivierung durchführen wollen. Darunter haben Sie den Button, um Ihre Eingaben zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Im Screenshot noch ausgegraut der Speichern Button er wird aktiv wenn der Verbindungstest erfolgreich war.

9 Unter dem Button Andere Einstellungen öffnen Sie die globalen Einstellungen, die Ihnen folgend erläutert werden. Der Button Abfragen aktualisieren müssen Sie ggf. nach Server-Updates nutzen, um einen Soft-Reset der Abfragen im AFS- Mailmanagement auszulösen. Globale Einstellungen In den globalen Einstellungen haben Sie die Möglichkeiten diverse Funktionen umzustellen, die dann auch für den gesamten Betrieb Veränderungen nach sich ziehen. Sie können dort per Checkbox die Funktionen anhaken und deaktivieren. Diese können die Archivierung abstellen, können einen Archivierungszwang setzen, können das Datum zur archivieren. Sie können die Rechteverwaltung der AFS-Warenwirtschaft einbinden und die Windows- Anmeldung als Login auswählen. Die Standard-Währung setzen Sie unter der Box Währungszeichen. Darunter ist der Pfad gespeichert, wo sich die Serversettings befinden. Damit kann das AFS-Mailmanagement die Einstellungen auch finden, egal von welchem Client die Einstellungen abgerufen werden.

10 Client Einstellungen (nur MS Outlook) AFS-Software GmbH & Co.KG Am Rand rechts unten könnten Sie die Client- Einstellungen öffnen. Hier können Sie Einstellungen am Client ändern, die nur im Client zu Veränderungen führen. Sie können hier den Mandanten auswählen mit dem Sie in der Archivierung arbeiten wollen. Dieser Mandant muss auch in Ihrem AFS- Manager bestehen. Darunter steht Ihre Adresse und unter dieser die Version Ihres Outlook, entweder 2007/2010/2013. Sie können Adressen sowie auch ganze Domains von der Archivierung ausschließen (z.b. für den internen E- Mail Verkehr). Das Fragezeichen gibt Ihnen Hilfestellung, wie diese eingetragen werden müssen. Die Checkbox entscheidet das Verhalten nachdem Archivieren einer . Angehakt löscht Outlook diese s automatisch andernfalls müssen Sie das manuell durchführen. Vorsicht vor zugemüllten allgemeinen Postfächern! Mit den Buttons unter diesen Einstellungen speichern Sie ihre Client- Einstellungen und öffnen wieder Ihre Globalen/SQL-Einstellungen.

11 Das Archivierungsfenster Das Archivierungsfenster erscheint wenn Sie eine abschicken oder die E- Mail mit dem Archivierungsbutton abschließen und somit im AFS-Manager archivieren. Der Archivierungsbutton führt eine Prüfung durch, ob die bereits archiviert wurde. Ist Sie bereits archiviert, ist der Button ausgegraut. Neben uns sehen wir das Archivierungsfenster. Dort sehen wir als erstes die gefundene Adresse des Kundenkontaktes der . Sollte dies nicht gefunden sein, kann man durch Klicken auf diesen Button das Suchfenster öffnen, um den Kunden zu finden und zu zuordnen. Legen Sie die unbekannte Adresse als Ansprechpartner, erhöht dies die Genauigkeit des AFS- Mailmanagement enorm. Als nächstes sehen wir die Archivierungsoptionen, in denen können Sie einstellen, welche Informationen bei Archivieren hinterlegt werden sollen. Die Kontaktart, falls Sie diese ändern möchten. Danach können Sie einen Titel bestimmen. Darunter stehen das Archivierungsdatum sowie der Zeitstempel. Benötigen Sie eine Wiedervorlage? Dann einfach die Checkbox anhaken und das Datum der Wiedervorlage setzen. Folgend wählen Sie den Mitarbeiter aus der die archiviert und können einen Mitarbeiter der zuweisen. Darunter kann man den Status der setzen, um dem nachfolgenden Bearbeiter weitere Informationen mit zu geben, wie er weiter mit der umgehen soll. Bei der Archivierung der wird der Inhalt der in der Datenbank gespeichert. Zusätzlich kann eine.msg Datei hinterlegt werden. Eine.msg Datei ist eine von Outlook gespeicherte als Datei. Sie lässt sich jeder Zeit über Outlook öffnen und zeigt die , so wie Sie im Postfach lag an. Das hat den

12 Vorteil, dass sämtliche Text Formatierungen vorhanden bleiben, alle Bilder der mit angezeigt werden und alle Anhänge aufrufbar sind. Wenn Sie eine archivieren ohne den Anhang archivieren möchten, können Sie die ohne.msg Datei archivieren. Das spart wertvollen Speicherplatz. Als Letztes wählen Sie das Verhalten nach der Archivierung aus. Soll die gelöscht werden oder wollen Sie das selbst tun. Haben Sie in den Client- Einstellungen die Option Original s standardmäßig löschen angewählt, erscheint dieser Punkt angehakt und in Rot unterlegt. Ein Abhaken ist weiterhin möglich, falls Sie die doch benötigen. Das Suchfenster Haben Sie dies im AFS-Mailmanagement stehen, konnte eine Zuordnung der Adresse der nicht erfolgen. Wie zuvor beschrieben, kann Ihnen das Suchfenster den Weg zum Kunden ebnen. Im Suchfenster sehen Sie alle Möglichkeiten der Zuordnungen der . Klicken Sie den Kunden an, erfolgt die Zuordnung und Sie werden gefragt, ob

13 sie die Adresse einem Ansprechpartner zuordnen wollen. Wenn Sie dies tun, wird Sie ab diesem Zeitraum automatisch gefunden. Ansprechpartner anlegen Nachdem Zuordnen einer Mail oder durch den Button oben, können Sie Ansprechpartner bei einem Kundenkontakt anlegen. Einmal angelegt wird auch diese Adresse automatisch bei neuen s wieder gefunden.

14 Die Steuerung der AFS-Warenwirtschaft AFS-Software GmbH & Co.KG Das AFS-Mailmanagement kann den AFS-Manager SQL steuern und dadurch auf die Kacheln per Links- sowie Rechtsklick mit ihr interagieren. TCP/IP Steuerung aktiveren Im Screenshot sehen Sie unter Datei Einstellungen Anbindungen die Möglichkeit die Fernsteuerung via TCP/IP ein- und auszuschalten. Dieser Haken muss gesetzt sein, um eine Kommunikation des AFS- Mailmanagement mit dem AFS-Manager SQL herzustellen. Dies sollte direkt bei der Installationen der Clients überprüft und ggf. aktiviert werden.

15 Archivierungsverzeichnis einstellen Ebenfalls ist zu prüfen, ob ein Archivierungsverzeichnis gewählt wurde. Es kommt sonst zu keinen Archivierungen! AFS-Software GmbH & Co.KG

16 Die Steuerungselemente zum AFS Manager AFS-Software GmbH & Co.KG Sie sehen hier einen geöffneten Kundenkontakt und die Kachel mit dem Adressfeld. Dieses links geklickt, öffnet direkt den Kontakt im AFS-Manager. Des Weiteren sehen Sie im Screenshot, dass ein Mailkontakt rechts geklickt wurde. Das Kontextmenü ermöglicht Ihnen das Öffnen der archivierten mit allen Anhängen in der AFS- Warenwirtschaft. Das funktioniert auch unter den Vorgängen, mit einem Rechtsklick erscheint der Kontext. Das direkte Öffnen der Vorgänge geschieht dann wieder. In der Vorgangsliste ist vor jedem Vorgang ein Plus. Dieses ermöglicht Ihnen auch die Positionen mit zusätzlichen Inhalten direkt im AFS-Mailmanagement anzeigen zu lassen und durch zu scrollen.

17 Die Kontaktkacheln haben erweiterte Funktionen. Sei es wie im Screenshot mit einen Kontextmenü oder den Linksklick- Funktionen das Öffnen der hinterlegten Internetseite des Kunden sowie das direkte Anrufen der Nummer ohne ein Abtippen. Der AFS- Manager wählt die Internetadresse oder wählt über das eingestellte TAPI Gerät die Telefonnummer. Effektive Zeitersparnis sowie das Vermeiden von Eingabefehlern - Besser geht das nicht!

18 Zusätzliche Features Nun zeigen wir Ihnen noch weitere effektive Features, die wir besonders effektiv für Ihren Einsatz halten zeigen und erklären. Weitere Funktionen Unter dem Button Weitere Funktionen öffnet sich ein Drop down Menü, in welchem Sie weitere Möglichkeiten haben, weitere Informationen Ihres Verkehrs abzurufen. Eine Funktion ist das Add-In aus dem Outlook raus zu ziehen und in einem externen Fenster anzuzeigen. Dies ist für Benutzer mit nur einem Monitor gedacht oder einfach Platzmangel am Desktop herrscht. Haben Sie das AFS-Mailmanagement erst mal im externen Fenster können Sie dort die gleichen Funktionen ausführen wie im Outlook angedockt. Nach jedem Neustart von MS Outlook ist das AFS-Mailmanagement wieder im Outlook embedded.

19 Übersicht Ein besonderes Feature ist die History des jeweiligen Kundenkontaktes. Behalten Sie den Überblick Ihres Verkehres. Statistiken Schaltet man auf die nächste Registerkarte hat man neben der Übersicht eine aussagekräftige Statistik. Sie sehen den Verkehr pro Monat, Empfangen/Gesendet, Mitarbeiterkontakt usw.

20 Vorgangssuche per Vorgangsnummer AFS-Software GmbH & Co.KG Sie suchen einen Kunden! Die Absender-Adresse ist nicht im System hinterlegt? Was nun? Eine Rechnungsnummer erwähnt der Kunde. Kein Problem suchen wir den Kunden anhand der Vorgangsnummer einfach in der Kundensuche die Registerkarte Kunde über Vorgangsnummer auswählen und den Kunden finden.

21 Entwicklermodus (nur mit Developer-Lizenz) Im Entwicklermodus können Sie das AFS-Mailmanagement nach Ihren Wünschen einrichten und umgestalten. Dieser Modus öffnet ein Fenster und dieses unterteilt sich in drei Teile. Das erste Register gibt Ihnen die Möglichkeit die Kurzinfo über dem AFS-Mailmanagement zu ändern. Unter der Vorschau sehen Sie die aktuellen Einstellungen. Im Edit Bereich können Sie neue Felder zum Text hinzufügen, indem Sie eine der Vorgaben aus der Klappbox auswählen und Feld dem Text hinzufügen anklicken. Darunter können Sie eine Kundennummer zum Testen einstellen. Diese wird dann immer im Entwicklermodus als Testadresse genutzt. Um Ihre Änderungen zu speichern, nutzen Sie den Button ganz unten. Auf der zweiten Registerkarte können Sie die Kacheln des AFS- Mailmanagement bearbeiten. Wie bei der Kurzinfo Bearbeitung sehen Sie hier als erstes eine Vorschau des aktuellen Setups. Darunter ist auch wieder der Edit Bereich angesiedelt. In diesem können Sie vorhandene Abfragen bearbeiten, Neue erstellen und das Farbenkonzept ändern.

22 Um eine genaue Abfrage durchführen zu können, muss das Farbenkonzept durch einen SQL-Befehl definiert werden. Nach den erhaltenen Ergebnissen wird die Kachel eingefärbt. Die unterteilen Registerkarten sehen wie folgt aus: In der ersten Karte können Sie einen Wert hinzufügen, den Sie anhand der Klappbox auswählen. Mit den zwei Buttons unter der Box können Sie auswählen, wo das in der Klappbox ausgewählte Feld hinzugefügt werden soll (im Text oder im Befehl). Mit Ausführen können Sie den Befehl ausführen und somit testen. Das Ergebnis sehen Sie unter dem Button. Mit dem Button SQL Befehl hinzufügen setzen Sie Ihn in den Klartext ein. Auf der zweiten Registerkarte bestimmen Sie, wann die Kachel welche Farbe annimmt. Die untergeordneten Register sind die unterschiedlichen Operatoren kleiner, größer oder sind gleich. Die dritte Unterteilung zeigt Ihnen alles nochmal im Klartext.

23 Der letzte Bereich des Entwicklermodus konfiguriert und verändert die Abfrage in den Registerkarten unterhalb des Kundenkontaktes. Diese können dort komplett abgeändert werden. Je nachdem welche Registerkarte des Menüs Sie ausgewählt haben, sehen Sie oben den dazugehörigen SQL Befehl. Diesen können Sie nun bearbeiten, ändern und/oder korrigieren sowie testen. Manche Abfragen benötigen zwei zusammenhängende SQL-Befehle und müssen miteinander verknüpft werden, um ein Ergebnis zu bekommen. In der Checkbox Feld groß Anzeigen können Sie Datenbankfelder in einer großen Anzeige auf der rechten Seite einblenden lassen. Durch die Klappbox daneben können Sie Datenbankwerte schnell in den SQL 1 oder 2 einfügen. Daneben haben Sie 2 Buttons. Einen zum Löschen der Abfrage und einen um eine komplett neue Abfrage zu erstellen.

24 Sie haben Probleme mit der Einrichtung des AFS-Mailmanagement oder das AFS-Mailmanagement verweigert seine Funktion? Kein Problem Hilfe ist nur einen Anruf weit entfernt: 0900/ (1,70 / min DTAG Mobilfunk abweichend)

AFS Amazon Schnittstelle

AFS Amazon Schnittstelle AFS Amazon Schnittstelle Danke, dass Sie sich für den Kauf unserer Software der AFS-Amazon Schnittstelle entschieden haben. Wir wollen Ihnen auf den nächsten Seiten die Installation und den Funktionsumfang

Mehr

Die AFS-Nexmart Schnittstelle

Die AFS-Nexmart Schnittstelle Die AFS-Nexmart Schnittstelle Wir danken Ihnen für den Erwerb unserer Software, der AFS-Nexmart Schnittstelle. Diese werden wir Ihnen in den folgenden Seiten dokumentieren und erklären. Wichtig ist vor

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Stress Pilot Stress Pilot +

Stress Pilot Stress Pilot + Stress Pilot Stress Pilot + Biofeedback-Systeme Gebrauchsanweisung Software Inhalt: 1 Erste Schritte 3 2 Benutzerverwaltung 3 2.1 Benutzer anlegen 3 2.2 Benutzer löschen 4 2.3 Benutzer anmelden 4 3 HRV-Messung

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München Für Studenten und Dozenten Die FOM hat sich dem DFN angeschlossen und bietet Ihnen daher ab sofort auch einen verschlüsselten Internetzugang

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle AFS-ZVT-Schnittstelle Handbuch AFS-ZVT-Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-ZVT-Schnittstelle

Mehr

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht:

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht: 1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits Übersicht: 1. Einleitung *Neu* AFS - CRM Contacter SQL Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf von AFS-CRM Contacter entschieden

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt 1: Demokonto oder Echtgeld-Konto Im ersten Schritt

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1 Benutzerhandbuch AFS Orderman Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS Orderman Schnittstelle

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Logo Meibers. Handbuch

Logo Meibers. Handbuch Logo Meibers Handbuch Copyright EDV-Bernhard 2012 HINWEISDie in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können ohne weitere Mitteilung geändert werden. Die EDV-Bernhard GbR geht hiermit

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw. Microsoft

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr