Digitale Unterhaltung im Fokus. Von Bewegtbild bis Social Networks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Unterhaltung im Fokus. Von Bewegtbild bis Social Networks"

Transkript

1 Digitale Unterhaltung im Fokus. Von Bewegtbild bis Social Networks Berlin, den Vortrag von BVDW-Präsident Arndt Groth auf der Medienwoche Berlin-Brandenburg

2 Arndt Groth (President Europe Adconion GmbH) Präsident des BVDW Allgemeine Angaben zur Onlinenutzung Mediennutzungsverhalten Breitbandnutzung Online Games Soziale Netzwerke IPTV Internet TV Video on Demand Videoplattformen Webisodes mit Exkurs User Generated Content und Interaktive Videos

3 Mehr Deutsche verbringen mehr Zeit im Netz ,8 62,7 59,5 57,9 55,3 53,5 44,1 38,8 28,6 17,7 10,4 6, Jeder Erwachsene im Schnitt 58 Minuten tgl. Medienkonsum insgesamt steigt an; auch TV und Hörfunk bleiben auf hohem Niveau stabil Anders bei den 14- bis 19- Jährigen: 120 Minuten tgl. online, d.h. mehr Onlinekonsum als Fernsehen (100 min.) oder Radio (97 min.) gelegentliche Onlinenutzung in % Quellen: ARD-Onlinestudie 1997, ARD/ZDF Online-Studien Basis: gelegentliche Onlinenutzer ab 14 Jahre in Deutschland (2008: n=1186, 2007: n=1142, 2006: n=1084, 2005:n= 1075, 2004: n=1002, 2003: n=1046, 2002: n=1011, 2001: n=1001, 2000: n=1005, 1999: n=1002, 1998: n=1006, 1997: n=1003)

4 auch innerhalb der EU sind mehr Haushalte online Internetnutzung der Haushalte in der Europäischen Union (eu27) in Prozent Deutschlands Haushalte liegen bei der Internet- Zugangsdichte im europäischen Vergleich auf Platz 5 Westeuropa häufiger online als Osteuropa In Osteuropa häufig unterschiede bei privater Internetnutzung und HH Nutzung öfter öffentliche Nutzung Weltweite Penetrationsraten (2007): China:21 Prozent Indien: 6 Prozent Westeuropa: 63 Prozent USA: 81 Prozent Japan: 90 Prozent Quelle: Eurostat, Statistik der IKT; sowie PWC 2008 Basis: Haushalte mit mindestens einer Person zwischen 16 und 74 Jahren, Nutzung des Internets mind. einmal pro Woche bezogen auf die letzten drei Monate

5 Das Internet ist zumindest bei den Jüngeren das wichtigste Medium in Deutschland Auf das Internet kann die Hälfte der unter 24- Jährigen am wenigsten unter den anderen Medien verzichten Bei allen Befragten hat das Fernsehen mit 33% noch einen leichten Vorlauf zum Internet mit 25% Quelle: IBM/ZEM Studie Innovation in den Medien 2008

6 Und auch in Europa bestätigt sich diese Tendenz 75 Prozent der 16- bis 24-Jährigen Deutschen nutzen das Internet fünf bis sieben Tage die Woche beim TV sind es lediglich 66 Prozent Filme, IPTV und Video-Clips liegen bei deutschen Internetnutzern mit einer Steigerung von 211 Prozent gegenüber dem Vorjahr voll im Trend Quelle: Mediascope Europe 2007

7 Internetnutzung ist mehr als World Wide Web (WWW) Gesamt Frauen Männer J J J J J. ab 60 J. s senden oder empfangen an Gesprächen bzw. Newsgroups teilnehmen oder chatten Instant Messaging z.b. mit ICQ, MSN, Skype Funktion, Chat und Teilnahme an Foren sind die meistgenutzten Internetanwendungen Nachfrage nach diesen Angeboten ungebrochen Instant Messaging erfreut sich weiter wachsender Beliebtheit Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie 2008 Basis: Onlinenutzer ab 14 Jahren in Deutschland; angegeben ist die Nutzung mindestens einmal wöchentlich in %

8 Breitbandzugänge als Voraussetzung für multimediale Anwendungen 350 Mio. Breitbandanschlüsse weltweit, davon 120 Mio. in der Region EMEA, 19,6 Mio. in Deutschland Weltweiter Zuwachs an Breitbandanschlüssen, besonders in Osteuropa und Entwicklungsländern Starke Treiber: China und Indien. Derzeit in China etwa 63 Mio. breitbandige Internet- Haushalte. Prognose für 2011: 160 Millionen Quelle: Point Topic, 2008 wie zitiert bei TNS Infratest, 2008; Prognose In-Stat, 2006

9 Zuwächse bei den Breitbandanschlüssen von 2006 auf 2007 Bei Betrachtung eines längeren Zeitraums ( ) zeigt sich Folgendes: Entwicklung der Breitbandanschlüsse EMEA-Region: +356% Amerika: +184% Asien&pazifischer Raum: +183% Weltweit: +226% Europa mit stark überdurchschnittlichem Zugewinn weltweiter Treiber der Breitbandtechnologien Quelle: Point Topic, 2007 wie zitiert bei TNS Infratest, 2008

10 Multimedialen Anwendungen wird der Weg geebnet Digitale Zusatzdienste (IPTV, Video on Demand, Mobile, Soziale Netzwerke) werden in Zukunft eine größere Rolle spielen Durch bessere Versorgung mit Breitbandanschlüssen werden diesen Zusatzdiensten die Wege geebnet; Mediennutzung beinhaltet dabei eine noch stärkere Einflussnahme des Konsumenten auf die Wahl des Programms, des Nutzungszeitpunkts oder des Nutzungsortes Die sich weiter ausbauende flächendeckende Bereitstellung mit Breitbandversorgung und die Entwicklung weiterer Anwendungen wie IPTV, Video on Demand, VoIP oder Anwendungen von Dienstleistungen im Internet wie Web 2.0 werden in den nächsten Jahren zur Entwicklung eines neuen Kommunikations- und Telekommunikationszeitalters beitragen.

11 Online Games Ein Online Game ist ein Spiel, das über eine Internetverbindung auf dem PC oder der Konsole gespielt werden kann. Online Games können alleine oder mit mehreren Personen gegeneinander/zusammen gespielt werden. Häufig bieten Online Games auch eine dazugehörige Community, die den Austausch der Spieler untereinander beispielsweise via Chat oder per Köpfhörer und Mikrofon ermöglicht Zur Zeit dominant ist die Nutzung von Online Games über den PC, neue Konsolen werden sich jedoch in der Nutzung vermehren; derzeit liegt die Durchdringung bei den Konsolenspielen in Deutschland noch hinter denen anderer großer Länder

12 Der Markt für Onlinespiele in Deutschland Kategorie Ø jährliches Wachstum Abonnenten von Onlinespielen (in Mio.) 0,25 0,42 0,65 0,80 1,00 1,10 1,40 1,75 2,10 2,40 Veränderung (in %) 108,3 68,0 54,8 23,1 25,0 10,0 27,3 25,0 20,0 14,3 19,1 Marktdurchdringung von Breitbandhaushalten mit Onlinespielen (in %) 9,20 10,90 9,90 9,60 8,00 6,60 6,80 7,20 7,70 8,00 Veränderung (in %) 18,5-9,2-3,0-16,7-17,5 3,0 5,9 6,9 3,9 0,0 Durchschnittliche Monatsgebühr (in Mio. Euro) 11,50 11,15 9,00 7,90 7,40 7,35 7,20 7,10 7,00 7,00 Veränderung (in %) 3,6-3,5-19,3-12,2-6,3-0,7-2,0-1,4-1,4 0,0-1,1 Jahresumsatz für Abonnements (in Mio. Euro) 35,00 56,00 70,00 76,00 89,00 97,00 121,00 149,00 176,00 202,00 Veränderung (in %) 118,8 60,0 25,0 8,6 17,1 9,0 23,1 23,1 18,1 14,8 17,8 Markt für Konsolenspiele, Online- und Wireless-Spiele im Wachstum Vorhersage: PC-Spiele verlieren an Bedeutung: sinkende Umsatzzahlen um 1,2 Prozent auf 3,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 Zum Vergleich: Konsolenspiele erwarten das Zehnfache an Umsatz (34,7 Milliarden US-Dollar), Online-Spiele das Vierfache (14,4 Milliarden US-Dollar) und Mobilfunkspiele mehr als das Dreifache (13,5 Milliarden US-Dollar) Quelle: PricewaterhouseCoopers, German entertainment and media outlook

13 Deutschlands Anteil am EMEA-Markt für Videospiele (in Prozent) Kategorie Konsolenspiele/ Handheld Games 11,4 12,7 12,7 14,4 15,3 16,9 17,2 17,2 17,1 16,7 Computerspiele 53,9 51,4 51,4 64,0 61,1 60,9 62,9 65,7 69,5 73,4 Onlinespiele 50,7 29,9 29,9 12,3 11,5 10,1 9,7 9,3 8,8 8,9 Mobilspiele 10,0 10,7 10,7 7,6 4,9 3,9 3,7 3,6 3,9 4,2 Gesamt 21,8 21,7 22,7 20,4 20,4 19,8 19,1 18,5 18,0 17,8 Besonders spielbegeistert sind die Bewohner in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asien Asien bleibt mit einem voraussichtlichen Umsatz von 25,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 die weltweit führende Spieleregion Die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) folgen mit prognostizierten 21,6 Milliarden US-Dollar vor den USA mit 17,7 Milliarden US- Dollar Quelle: PricewaterhouseCoopers, German entertainment and media outlook

14 Soziale Netzwerke Soziale Netzwerke (auch oft Social Networks) bezeichnen Plattformen, die es angemeldeten Nutzern erlauben, sich mit anderen Nutzern zu vernetzen und so ein virtuelles Beziehungsgeflecht abzubilden. Häufig unterscheiden sich diese Netzwerke nach den Interessengebieten der angemeldeten Nutzer (privat, beruflich, sonstige Interessenschwerpunkte) Beispiele für soziale Netzwerke sind: Facebook, Flickr, Friendster, JUX.de, Knuddels.de, Lokalisten, MySpace, Schülerprofile.de, Single.de, SchülerVZ, Spin.de, StayFriends, StudiVZ, Wer-kennt-wen.de, Xanga, Xing.com

15 Je jünger desto häufiger Gesamt Frauen Männer J J J J J. ab 60 J Videoportale (z.b. YouTube) Wikipedia Fotosammlungen, Communitys Lesezeichensammlungen berufliche Netzwerke u. Communitys private Netzwerke u. Communitys Weblogs virtuelle Spielwelten Die Nutzerzahlen von Videoportalen (51% der Onliner nutzen diese zumindest gelegentlich) erreichen soziale Netzwerke nicht, gerade aber bei den jüngeren Nutzern zeigt sich auch hier eine überdurchschnittliche Anwendung: 68% der 14- bis 19-jährigen Onliner nutzen private Netzwerke Rund 10% der Internetnutzer nutzen täglich Communitys, die anderen Anwendungen sind noch nicht fester Bestandteil der Surfroutinen geworden Gerade die jüngeren sind zum Teil auch in zwei oder mehr Netzwerken Mitglied Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie 2008 Basis: Onlinenutzer ab 14 Jahren in Deutschland; angegeben ist die Nutzung zumindest selten in %

16 Was wird in Communitys gemacht? täglich wöchentlich monatlich seltener nie Stöbern in Profilen anderer Mitglieder Suche nach Informationen Suche nach Kontakten, Bekannten Aktualisierung des eigenen Profils Schreiben von Beiträgen und Kommentaren innerhalb der Community Bei privaten Communitys steht das Stöbern in Profilen anderer Mitglieder im Vordergrund, anders als bei den beruflichen Netzwerken, bei denen die Suche nach Informationen ausschlaggebend ist Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie 2008 Basis: Onlinenutzer ab 14 Jahren in Deutschland; angegeben ist die Nutzung von privaten Communitys in %

17 Marktdurchdringung unterschiedlicher Sozialer Netzwerke Quelle:

18 Veranschaulichung der Begrifflichkeiten Video on Demand IPTV Internet TV Live Videoplattformen mit Qualitätsgarantie ohne Qualitätsgarantie

19 Definition IPTV (Internet Protocol Television) IPTV wird definiert als Multimedia-Dienst, der Mediadaten wie etwa Fernsehen, Video, Audio, Text und Grafik über IP-basierte Netzwerke vermittelt und das geforderte Niveau der Service- und Erlebnisqualität, Sicherheit, Interaktivität und Zuverlässigkeit garantiert. Die Übertragung erfolgt auf einen PC oder ein Fernsehgerät oder ein Handy Hierbei spielt es keine Rolle, ob die entsprechenden Fernsehkanäle auch im Internet verfügbar sind oder nicht. Durch die heute verfügbaren hohen Bandbreiten (u.a. DSL) ist es möglich, digitales Fernsehen neben dem traditionellen Kabel, Satellit oder DVB-T auch per Internet-Protokoll zu empfangen.

20 IPTV Verbreitung Deutschland Kategorie Ø jährliches Wachstum IPTV-Haushalte (in Mio.) 0,01 0,02 0,05 0,25 0,65 1,20 2,00 Veränderungen (in %) - 100,0 150,0 400,0 160,0 84,6 66,7 151,2 Verbreitung der IPTV-Haushalte (in %) 0,03 0,05 0,13 0,68 1,79 3,26 5,45 PricewaterhouseCoopers prognostizieren für 2011 eine Steigerung der Haushalte mit IPTV auf 2 Mio., was einem durchschnittlichem jährlichem Wachstum von rund 150% entspricht Weitere Studien gehen ebenfalls bis 2010 von rund 1,3 Mio. IPTV Nutzern aus Quelle: PricewaterhouseCoopers, German entertainment and media outlook

21 Definition Internet-TV Internet-TV, oder auch Web-TV genannt, ist der gängige Begriff für Fernsehsendungen, die im Internet verfügbar sind und von allen Internet- Nutzern auf Abruf (On-Demand) empfangen und gesehen werden können. Im Gegensatz zum klassischen Fernsehen entscheidet bei Web-TV der Anwender, welche Inhalte er zu welchem Zeitpunkt nutzen möchte. Voraussetzung ist, ebenso wie beim IPTV, ein Breitbandanschluss. Normalerweise erfolgt die Ausgabe nur auf den PC technische Abgrenzung zu IPTV Internet-TV unterscheidet sich von IPTV insbesondere durch die fehlende Unterstützung einer technischen Qualitätsgarantie, die im TV- oder IPTV- Bereich vom Anbieter gewährleistet werden kann. Da Internet-TV das Internet als Transportkanal nutzt, kann ein Internet-TV-Anbieter keine Übertragungsqualität garantieren.

22 Beispiele IPTV und Internet-TV IPTV T-Home Maxdome Alice Internet-TV ARTE+7 RTL Now ARD-ZDF Mediathek

23 Entwicklung der ZDFmediathek Dezember 2005: 0,9 Mio Sichtungen Dezember 2006: 4,6 Mio Sichtungen Erfolgreiche Angebote: Nachrichten, Beispiel Sturm Kyrill Video- Abrufe an einem Tag. Seit kurzem auch Vorab-Ausstrahlungen im Netz, Beispiele: KDD, Ijon Tichy oder Dokus. Quelle: Präsentation: Fernsehen auf Abruf, Tina Kutscher

24 Video on Demand (VoD) Video on Demand ist ein Service, bei dem Videoinhalte über eine Sendergruppe ausgewählt und angesehen werden können. VoD kann in weitere Bereiche unterteilt werden. In der Regel wird VoD über IPTV angeboten, da hier der Rückkanal über die Internetverbindung gegeben ist und so die Informationen, welche Auswahl getroffen wurde, vorhanden ist. VoD ist jedoch auch über einen Breitbandanschluss möglich, bei dem der Rückkanal dann über das Telefonnetz gebildet wird. ( Bewegtbild auf Abruf )

25 VoD Variationen Near VoD Hierbei kann der Zeitpunkt der Ansicht nicht beliebig gewählt werden, sondern nur in festen Intervallen; man kann sich z. B. zu jeder vollen Viertelstunde in den Stream eines populären Films einwählen, der dann jeweils neu beginnt. Real VoD Diese Variation ermöglicht dem Konsumenten den Videoinhalt (Stream) zu einem beliebigen Zeitpunkt auszuwählen und sich anzuschauen. Push VoD Wird jedoch statt eines Livestreams (wie bei Real VoD) ein Datei-basierter Ansatz zur Verteilung der Videos verwendet, spricht man von Push-Video-on- Demand.

26 VoD Abrechnungsvariationen (sofern nicht kostenfrei) Download-to-Own (DTO) Hier erwirbt der Nutzer den Inhalt und kann ihn archivieren und beliebig oft wiedergeben. Abonnement Hier bucht der Kunde eine Auswahl von Videos für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel pro Monat). Die Abrechnung geschieht hier pauschal. Pay-Per-View (PPV) Bezahlen pro Nutzung einer Einheit.

27 Pay per View Veränderungen/Verbreitung in Deutschland Kategorie Ø jährliches Wachstum Pay per View Filme Veränderungen (in %) 40,0-7,1 15,4 20,0 11,1 5,0 4,8 4,5 4,3 4,2 4,6 Die Umsätze im Pay-Per-View werden bis zum Jahr 2011 auf 25 Mio. Euro prognostiziert, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 4,6 Prozent entspricht Das so genannte Abruf-Fernsehen setzt sich zunehmend durch; es ist praktisch und bequem. Die Rezipienten können fernsehen, wann und wo man möchte unabhängig vom Fernsehprogramm. Daher wird Video on Demand auch in Zukunft zu einem festen Bestandteil der Fernsehnutzung der Zuschauer werden Quelle: PricewaterhouseCoopers, German entertainment and media outlook

28 Videoplattformen Videoplattformen sind Webseiten, die einerseits das Hochladen von Videos ermöglichen, andererseits Videostreams auf einem eingebundenen Player kostenfrei zur Verfügung stellen. I.d.R. handelt es sich bei den Inhalten um User Generated Content, aber auch um Mitschnitte aus Fernsehsendungen oder auch Fernsehinhalte, welche die Sender selbst einstellen.

29 Nutzungsverhalten Online-Video Short-form video is an emerging entertainment genre distinct from online TV that consistently proves popular with people of widely varying backgrounds and tastes, as demonstrated yet again by the Magid survey" Erick Hachenburg, CEO von Metacafe 50% of all respondents watch online video weekly 11% of all respondents watch online video daily 28% of those who watch online videos report watching less TV as a result 19% of those who watch online videos report regularly sharing a link to a video with someone else The top-five most commonly viewed types of online video content, based on respondents reporting that they watch regularly, are: Comedy/jokes/bloopers (37%) Music videos (36%) Videos shot and uploaded by consumers (33%) News stories (31%) Movie previews (28%) Quelle: Untersuchung von Metacafe und Magid Media Futures TM Practices für die USA

30 Videoplattformen Nutzerzahlen in Deutschland Gesamtzahl Einzelbetrachter (Unique Viewer) (000) Durchschnittliche Videos pro Betrachter Website Deutsche Internetnutzer: gesamt ,7 Googel Sites ,8 Vivendi ,9 ProSiebenSat1 Sites ,7 RTL Group Sites ,2 Microsoft Sites ,4 Viacom Digital ,2 Fox Interactive Media ,9 Yahoo! Sites ,8 Megavideo.com ,6 Axel Springer AG ,9 In Deutschland gibt es rund 26 Mio. Unique Viewer, die sich Ø ca. 115 Videos anschauen Hierbei entfallen die meisten Videos auf Seiten von Google An zweiter Stelle befinden sich Seiten von der RTL Group Quelle: ComScore 2008

31 Videoplattformen Nutzerzahlen in Deutschland Im Mai 2008 haben sich 26 Millionen Menschen in Deutschland über 3 Milliarden Videos online angesehen 74,7 Prozent aller deutschen Internetnutzer haben sich Online-Videos angesehen 14,8 Millionen Zuschauer haben sich 1 Milliarde Videos auf YouTube.com angesehen (75,4 Videos pro Zuschauer) Die durchschnittliche Dauer eines Online-Videos betrug 4 Minuten, das ist der höchste Wert in USA, Kanada, Frankreich oder Deutschland Das gesamte deutsche Online-Videopublikum sah sich insgesamt 202 Millionen Stunden lang Videoinhalte an Quelle: ComScore 2008

32 Videoplattformen Die Top 5 Videoplattformen der einzelnen Länder USA Kanada Grossbritannien Frankreich Deutschland Google Sites Google Sites Google Sites Google Sites Google Sites Fox Interactive Media Microsoft Sites BBC Sites Daily Motion.com Vivendi Yahoo!Sites CTVglobemedia Microsoft Sites Groupe TF1 ProSiebenSat1 Sites Viacom Digital Yahoo!Sites Yahoo!Sites Amazon-Sites CLIPFISH.DE Microsoft Sites DAILYMOTION.COM Fox Interactive Media Yahoo!Sites Fox Interactive Media Bei den Top 5 Video-Sites der oben aufgezeigten Länder liegen die Google Sites auf Rang eins Ab dem zweiten Platz gibt es bereits nationale Unterschiede Quelle: ComScore 2007

33 Nutzung von Online-Videos in unterschiedlichen Ländern In Kanada wurden die meisten Online-Videos angeschaut: 19 Mio. Betrachter im Dezember 2007, entsprechen 89 Prozent der gesamten Internetnutzer (über 15 Jahre) UK auf Platz zwei mit 87 Prozent Video-Betrachtern unter den Onlinern, gefolgt von Frankreich (84%) und Deutschland (81%), USA mit lediglich 78% auf dem letzten Rang Auch im Durchschnitt hatten die Kanadier die meisten Online-Videos pro Betrachter: 112 Videos pro Betrachter im Monat Dezember 2007, UK: 108 Videos pro Betrachter im Schnitt; Deutschland: 92 und Frankreich 89. Ebenfalls auf dem letzten Rang USA mit 77 Videos pro Betrachter Quelle: ComScore 2007

34 Definition Webisodes Eine Webisode ist eine Episode/Serie speziell für das Internet. Im Allgemeinen ist sie Teil einer Internet-Serie, welche einen neuen Webcontent darstellt. Charakteristisch für Webisodes sind dramatische Inhalte und serielles Erzählen. Hauptsächlich schauen sich Rezipienten die Serie via Internet an. In der Regel dauert eine Webisode zwischen 4-15 Minuten, jedoch gibt es hierbei keine Vorgaben

35

36 Exkurs: user generated content % 108,5 90% 102,1 80% 95,7 89,2 70% 77,1 83,0 60% 50% 41,0% 42,8% 44,6% 46,4% 48,2% 50,0% 40% 30% 20% 10% 0% Millionen Amerikaner Prozent der US-Internetnutzer user generated content findet sich häufig auf Videoportalen und in sozialen Netzwerken In den USA sind es bereits 77 Mio. Menschen, die aktiv Beiträge für das Internet gestalten. In Deutschland findet neben den aktiven Community- Nutzern eher eine passive Nutzung des Internets statt Auch relativ neuer Webcontent Webisodes werden als user generated content kreiert. Beispiel: blaschke.tv vom ZDF Quelle: emarketer, April 2008

37 Webisodes blaschke.tv Blaschke.tv ist eine vom ZDF produzierte Webisode zur stärkeren Einbeziehung des jüngeren Publikums Es handelt sich hierbei um eine user generated Serie die das Leben des jungen Prominenten-Chauffeur Hubertus Blaschke beschreibt, der das Glitzerleben der Stars und Sternchen hinter seiner Windschutzscheibe verfolgt An blaschke.tv kann sich jeder User mittels eines E-Script-Tools (Drehbuch) beteiligen

38

39 Webisodes Vice versa Der Darsteller von blaschke.tv könnte schon bald Hauptfigur eines 90- minütigen Fernsehfilms werden. Ein Drehbuchautor wird im nächsten Schritt aus den Ideen der User ein Treatment entwickeln NBC kündigte an, ab Juli Web-Versionen von Fernsehserien wie "Heroes", "Chuck" und "The Office" ins Netz zu stellen Internet und Fernsehen sollen sich so zukünftig stärker verzahnen

40 Exkurs: Videos mit Interaktivität Videos können nicht nur als lean back Medium genutzt werden. Die Möglichkeiten des Internetprotokolls ermöglichen vielfach die Anbindung eines lean forward Der Nutzer wird interaktiv Er kann sich direkt einbringen und den weiteren Verlauf des Videos mitbestimmen Ein Vorgehen, dass auch die Werbeindustrie für sich entdeckt. Die Marke wird zum Entertainment Beispielsweise aufgegriffen von Twix: Der Nutzer kann das weitere Vorgehen der Hauptfigur steuern, indem bestimmte Charakterzüge ausgewählt werden Der im Spot dargestellte, eher langweilige Blogger kann so zum Partyhelden werden, der die Frau der Begierde überzeugt

41 Get the Girl

42 Zusammenfassung Internetinhalte werden immer interaktiver und reicher an Bewegtbild Dies ist das Ergebnis von technologischen Rahmenbedingungen (Breitbandversorgung) als auch verändertem Userverhalten Contentanbieter als auch E-Commerce-Plattformen müssen dem Rechnung tragen und sich darauf einstellen Nur Spezialangebote werden auch in 10 Jahren noch ohne Video-Inhalte erfolgreich sein können

43 Wir sind das Netz 52

44 Wir sind das Netz. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Tobias Oswald, Geschäftsführer SevenOne Intermedia Hamburg, 24.09.2009 Agenda 1. Veränderung der Mediennutzung

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? am 6. Juni 2008 in Bonn Beate Frees, Medienforschung HA Programmplanung Medienforschung

Mehr

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF Verteilung der technische Reichweiten: Kabel Satellit 44,7 50,2 Terrestrik 11,8 DSL-TV 3 0 20 40 60 in Prozent Quelle: TNS Infratest, Digitalisierungsbericht

Mehr

Hintergrundinformationen Workshop Technik im TV

Hintergrundinformationen Workshop Technik im TV Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech, 21. August 2009 Hintergrundinformationen Workshop Technik im TV Inhalt 1) Nutzung TV und Bewegtbild im Internet 2) Wissenschaft/Technik im TV 3) Mediennutzung

Mehr

TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld

TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld Dr. Mathias Wierth-Heining, VIMN TNS Infratest TV Now: Gekommen um zu bleiben. Quelle: TNS Infratest METHODE Markt Information

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

TV 2.0 = Fernsehen im Internet? Bertram Gugel

TV 2.0 = Fernsehen im Internet? Bertram Gugel TV 2.0 = Fernsehen im Internet? Bertram Gugel 1 Bertram Gugel: gugelproductions.de Wer ich bin... Blogger Co-Autor TV 2.0 2 Gliederung Einleitung Bewegtbild im Internet Videohoster Web-TV Sender Sonderformen

Mehr

METHODE. 1 Tagebuch. 2 Qualitativer. Markt Information. Quantitativer Kern- FraBo. Interviews

METHODE. 1 Tagebuch. 2 Qualitativer. Markt Information. Quantitativer Kern- FraBo. Interviews Balance statt Substitution: Content Nutzung auf First und Second Screens bei Millennials Dr. Mathias Wierth-Heining, Viacom TNS Infratest Balance statt Substitution: Content Nutzung auf First & Second

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM MAI 2015 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM MAI 2015 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM MAI 2015 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT Mit dem Schwerpunkt Video- Musik- und TV-Streaming- Dienste Nutzung ausgewählter Video-On-Demand-Dienste

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

Management Consulting for Media and Telecoms. Pay TV Wachstum. Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt?

Management Consulting for Media and Telecoms. Pay TV Wachstum. Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt? Management Consulting for Media and Telecoms Pay TV Wachstum Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt? Erfolgreiche Marktausweitung: In 2012 erreichen Plattformen anderer Anbieter so viele

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

the social television revolution

the social television revolution personalized internettv the social television revolution hier erklärt am Beispiel von Bertelsmann Thorsten Seehawer 24. April 2008 Vermischung von Online- und Offline Medien die Informationsgesellschaft

Mehr

Toshiba Places Download- und Serviceplattform geht online

Toshiba Places Download- und Serviceplattform geht online Toshiba Places Download- und Serviceplattform geht online Umfassendes und nutzerfreundliches Online-Portal mit einmaliger Registrierung und einfachem Austausch zwischen Services und Geräten Rom / Volketswil,

Mehr

was war, was ist und was wird kommen

was war, was ist und was wird kommen Videos & Movies Live & on-demand, Interaktiv & Social Kostenfrei & Werbefinanziert was war, was ist und was wird kommen MSN Germany 7. Juli 2009 Marc A. Adam Executive Producer / Director MSN Mediennutzung

Mehr

snapshots das neue OMD Online Panel

snapshots das neue OMD Online Panel 31. Mai 2007 02/2007 snapshots das neue OMD Online Panel snapshots / S. 1 OMD Digital News 2 / S. 2-5 Mitarbeiter News / S. 5 Index: 1. Neue Online Marktforschung snapshots 2. Digital News easyjet 3. Digital

Mehr

Couchpotatoe 2.0 TV-Werbung im digitalen Zeitalter

Couchpotatoe 2.0 TV-Werbung im digitalen Zeitalter TV-Werbung im digitalen Zeitalter Broadband Life TV ist das wichtigste Medium der Österreicher Mythos 1: TV wird weniger genutzt TV Nutzung im Anstieg: weltweit Im 50-Länder Panel steigt die TV- Nutzungszeit

Mehr

Kundenbeziehung statt Quote

Kundenbeziehung statt Quote München, Kundenbeziehung statt Quote Der neue Wachstumsmotor im Fernsehen? Niko Steinkrauß Principal, Media Europe Perspektive 2003 Marketer 2006Agenturen Medienunternehmen 2008 2007/08 1 Drei selbstverstärkende

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss?

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Nachfrageentwicklung Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Jörg Weilinger HanseNet Telekommunikation GmbH Bonn, 06.06.2008

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Social Reading Lesen über die sozialen Medien

Social Reading Lesen über die sozialen Medien Social Reading Lesen über die sozialen Medien Prof. Dr. Martin Engstler KnowTech 2012, Stuttgart, 25. Oktober 2012 Movies, TV, news, books those types of things are things I think people just naturally

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce Dr. Johannes Schneller Präsentation am 21. Oktober 2009 in München Institut für Demoskopie Allensbach Die

Mehr

Neue Möglichkeiten der Kundenbindung durch HbbTV und Social TV Prinovis Media Day 2012, Berlin, Februar 2012

Neue Möglichkeiten der Kundenbindung durch HbbTV und Social TV Prinovis Media Day 2012, Berlin, Februar 2012 Neue Möglichkeiten der Kundenbindung durch HbbTV und Social TV Prinovis Media Day 2012, Berlin, Februar 2012 Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH Die nacamar-kompetenzfelder im Überblick: h Live- und

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte. Dr. Andreas Bereczky ZDF-Produktionsdirektor

TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte. Dr. Andreas Bereczky ZDF-Produktionsdirektor TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte Gliederung 1. Technischer Wandel in den Haushalten 2. Was heißt hybrid? 3. Audiovisuelle Angebote im Netz 4. Wandel der Mediennutzung 5. Hybrid-Lösungen der

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Goldbach Mediarena 2012

Goldbach Mediarena 2012 Goldbach Mediarena 2012 Wüssten und die Sie Antwort wer das ist:? # 46 auf der Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des zwanzigsten Jahrhunderts Time Magazine Bart einer der größten Beiträge

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

TV-Content im Web. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. September 2009

TV-Content im Web. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. September 2009 TV-Content im Web Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung September 2009 Key Facts 2 Key Facts Hohe Nachfrage nach Fernsehcontent Drei von vier Bewegtbildnutzern greifen im Web auf professionelle

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

MOBILE VIDEO ADVERTISING

MOBILE VIDEO ADVERTISING HAMBURG LONDON PARIS NEW YORK MOBILE VIDEO ADVERTISING JULIAN KLEIN VIDEO MARKETING CONSULTANT Mai 2012: Facebook Camera launched. Oktober 2013: Snapchat Stories August 2013: Sponsored Videos Dezember

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Der Second Screen als Verstärker

Der Second Screen als Verstärker Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Der Second Screen als Verstärker Repräsentative Studie zur parallelen Nutzung von TV und Internet Frankfurt, 19.6.213 Das Medien-Zeitbudget der Deutschen 213

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18.

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. Juni 2013, Berlin Prof. Dr. Klaus Goldhammer Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de - Kurzfassung-

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Pressekonferenz Digitale Spiele

Pressekonferenz Digitale Spiele Pressekonferenz Digitale Spiele Manfred Gerdes Mitglied des BITKOM-Präsidiums 15. August 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Ipsos 1 Ausstattung Anteil

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

VIDEO ON DEMAND IM ORF

VIDEO ON DEMAND IM ORF VIDEO ON DEMAND IM ORF Online TV als strategisches Zukunftsprojekt 28. April 2009 TVIENNA 2009 DR. HUBERT NOWAK (ORF Direktion Online und neue Medien) 1 TRENDS IN DER DIGITALEN MEDIENWELT Lineare TV-Nutzung

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

XBOX AUDIENCE & USAGE C H R I S T I N E M U G G E N T H A L E R

XBOX AUDIENCE & USAGE C H R I S T I N E M U G G E N T H A L E R XBOX AUDIENCE & USAGE C H R I S T I N E M U G G E N T H A L E R ANZAHL DER USER UND HÄUFIGKEIT DER NUTZUNG 8,7 MIO. BESITZEN EINE XBOX 8,7 Millionen 5,7 Millionen 17% Der Internetnutzer 11% Haben eine

Mehr

Medien im Social Web

Medien im Social Web Medien im Social Web Deutsche Medienmarken & MEDIENTAGE 2015 Social Buzz Susanne Ullrich Head of Marketing DACH, Brandwatch susanne@brandwatch.de @ullrichsusanne 1 2015 Brandwatch.de Über uns 1.000+ Kunden

Mehr

7 Thesen zur Zukunft des Fernsehens Fachtagung Internet killed the TV Star?

7 Thesen zur Zukunft des Fernsehens Fachtagung Internet killed the TV Star? 7 Thesen zur Zukunft des Fernsehens Fachtagung Internet killed the TV Star? Johannes Gutenberg-Universität Mainz 28. November 2014 Kristian Kropp, Geschäftsführer RPR Unternehmensgruppe Die Faktoren 01

Mehr

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Mai 2015 Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Martin Krautsieder, New Media Research SevenOne Media Smartphoneverbreitung inzwischen bei über 80 Prozent Gerätebesitz in Prozent, Onliner 14-69

Mehr

Bewegtbild@Work. Erste Werbewirkungs-Ergebnisse einer Meta- Metaanalyse Bewegtbild, März 08, Seite 1

Bewegtbild@Work. Erste Werbewirkungs-Ergebnisse einer Meta- Metaanalyse Bewegtbild, März 08, Seite 1 Bewegtbild@Work Erste Werbewirkungs-Ergebnisse einer Meta- Metaanalyse Bewegtbild, März 08, Seite 1 Analyse von 13 Bewegtbild-n im Internet von Oktober 2007 bis Januar 2008 Bewegtbilder erobern das Netz

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Mediadaten. VZ-Netzwerke

Mediadaten. VZ-Netzwerke Mediadaten VZ-Netzwerke Mediadaten VZ-Netzwerke Verlängern Sie Ihre Kommunikation in unsere Partner-Community 1. Die VZ-Netzwerke 2. Die Partner-Community Myspace 3. Mediadaten 4. Werbeformen 5. Werbepreise

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

Social Media. Hype oder Must have?

Social Media. Hype oder Must have? Social Media Hype oder Must have? Berlin, 22. August 2011 Was ist Social Media? 1. Seite 1 Was ist Social Media? Social Media bezeichnet eine Fülle digitaler Medien und Technologien (Software, Applikationen,

Mehr

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising August 2012 Bewegtbild auf allen Screens Die fragmentierte Mediennutzung / Fernsehen und Internet wachsen zusammen. / Immer mehr Bewegtbild-Inhalte werden

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Marketingtrend 2015: UMSCHALTEN STATT ZUSCHAUEN. Interaktive Videos als neues Format für Kulturanbieter.

Marketingtrend 2015: UMSCHALTEN STATT ZUSCHAUEN. Interaktive Videos als neues Format für Kulturanbieter. Marketingtrend 2015: UMSCHALTEN STATT ZUSCHAUEN. Interaktive Videos als neues Format für Kulturanbieter. Gliederung Kurzvorstellung: Die Agentur Kreativ Konzept Online-Nutzung im Reisemarkt Der Trend zum

Mehr

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert

Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Welterbe 2.0 Wie der Medienwandel die informelle Bildung revolutioniert Essen 14. Oktober 2010 Agenda Informelle Bildung & Welterbe Die 2. Internet-Revolution Chancen & Herausforderungen Zukunfts-Szenario:

Mehr

LIVE Streaming. Schnell Professionell Effizent

LIVE Streaming. Schnell Professionell Effizent LIVE Streaming Schnell Professionell Effizent LIVESTREAM Interactive ist eine ideale Lösung zur Live-Übertragung Ihrer Veranstaltungen in das Internet. Bieten Sie Zuschauern Ihre Live WebTV-Sendungen oder

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM FEBRUAR 2015 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS. Mit dem Schwerpunkt Online Games

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM FEBRUAR 2015 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS. Mit dem Schwerpunkt Online Games DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM FEBRUAR 2015 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS Mit dem Schwerpunkt Online Games Nutzung von Online-Games > 16,8 Millionen Personen in Deutschland haben im Februar

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Methodik Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Social Media-Tagebücher 90 Social Media-Nutzer führten jeweils einwöchige Tagebücher über

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

Outsourcing der Contentproduktion. Reinhard Neudorfer

Outsourcing der Contentproduktion. Reinhard Neudorfer Outsourcing der Contentproduktion Reinhard Neudorfer Graz, 31. 5. 2011 www.digitalherz.at Wer ist Digitalherz? Was macht Digitalherz? Digitalherz ist Agentur für DIGITALE Kommunikation. Mit der Sportherz

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Emotionen im Internet per Video

Emotionen im Internet per Video Emotionen im Internet per Video Speziell für kleine und mittlere Unternehmen Videos als Bestandteil einer ganzheitlichen Kommunikationsstrategie Best Practice: Planung, Produktion und Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Web Video. Video Webcasting, Webcasting, Broadcast Internet, IPVBI, TinyTV, Switched Digital Video,

Web Video. Video Webcasting, Webcasting, Broadcast Internet, IPVBI, TinyTV, Switched Digital Video, Fernsehen und Video auf Abruf - Kannibalisierung oder Wachstumschance für die Entertainment-Branche? München, 9. November 2007 Wovon sprechen wir eigentlich? TV-based VOD, VoD, On-Demand Television, Movies-on-Demand,

Mehr

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011 TNS Convergence Monitor 011 Das klassische Fernsehen besteht September 011 Studiendesign Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis Erhebungsmethode/ Interviewmethode Deutschsprachige

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Horst Indek, Mediengruppe RTL Deutschland 13. Juni 2013 Entwicklungen in der Medienlandschaft Überblick früher heute Neue Plattformen und digitale

Mehr

Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn

Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn Netzwerken in Business Network Communities XING & LinkedIn von Susanne Hillmer für München, 13. Oktober 2011 1 Ein wenig über mich 2003 Marketing & Vertrieb Verkaufsleitung Verkaufsleitung Firmenkundenakquise

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM APRIL 2014 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM APRIL 2014 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS Juni 2014 DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM APRIL 2014 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS Mit dem Schwerpunkt Video- Musik- und TV-Streaming- Dienste Nutzung von Video-On-Demand-Diensten in Deutschland

Mehr

Backgrounder Bewegtbild: Internet und Fernsehen verschmelzen

Backgrounder Bewegtbild: Internet und Fernsehen verschmelzen Backgrounder Bewegtbild: Internet und Fernsehen verschmelzen Der Bildschirm des Fernsehers bleibt immer öfter dunkel. Zugunsten des Internet. Hält der derzeitige Trend an, wird das Internet die traditionelle

Mehr

Braucht Social TV ein neues Interface? Felix Segebrecht

Braucht Social TV ein neues Interface? Felix Segebrecht Braucht Social TV ein neues Interface? Felix Segebrecht Braucht Social TV ein neues Interface? Nein! Social TV hat sehr erfolgreiche Interfaces Was ist social TV? Gemeinsam gucken? Im Büro über den Tatort

Mehr

DIGITAL NEWS JULI 2014

DIGITAL NEWS JULI 2014 1 Agenda DIGITAL NEWS JULI 2014 - IVW Ausweisung von Paid Content - Das neue Kategoriensystem der IVW für Online-Angebote - Vermarkter klagen gegen Adblock-Betreiber - AGOF Mobile: Nutzerzahlen von Apps

Mehr

Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010

Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010 Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010 Der Begriff des Podcasts Was sind, sollen und können Podcasts? Podcasting

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr