Ehrenpreis für guten Wohnungsbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ehrenpreis für guten Wohnungsbau"

Transkript

1 Stadtsanierung und Wohnungsbau Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Wohnen im Alter und vorbildliche Sanierung 2010

2 Impressum Herausgeberin Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau Blumenstraße München Telefon: 089/ Telefax: 089/ Fachliche und redaktionelle Betreuung Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Stadtsanierung und Wohnungsbau Ulrich Benz, Renate Bindl, Claudia Kraus Irina Martaler, Wolf Opitsch Gestaltung Büro für Gestaltung Klaus Wagenhäuser, München Bildnachweis Ingrid Scheffler, München, S.8, S.9 (oben rechts), S.16, S.30, S.40, S.41 (unten rechts), S.42; Wilma Scholly, München S.10; FrauenWohnen eg, München S.11; Sprengler Wiescholek Architekten, Hamburg S.12, S.13; Jens Masmann, München S.15 (oben), S.18, S.19 (rechts); Roland Weegen, München S.17 (oben), S.34 (oben rechts); Krieger Architekten, Samerberg S.17 (unten); Nest Solar Passivhaus, Unterhaching, S.22, S.23; Florian Bartl, München S.24, S.25 (unten rechts) Robin Rehm, München S.28, S.29; Bettsteller + Wilde Architekten, München, S.32, S.33 (oben); Energieagentur Berghamer + Penzkofer, Moosburg a. d. Isar S.33 (unten); Architekten SZZ, Gersthofen S.34, S.35 (unten); Uwe Kurenbach, Freilassing S.35 (oben rechts); Klaus Rath, Architekt, München S.37 (links); Hilmen & Sattler und Albrecht, München S.44; Simon Katzer, München S.44, S.36, S.37 (rechts); Euroboden, Grünwald S.46, S.47; Florian Heine, München S.48, S.49 (rechts); Wille und Kastner Architekten, München S.49 (links) Textnachweis Teilweise wurden Textausschnitte aus den eingereichten Wettbewerbsunterlagen übernommen Aus Platzgründen ist bei einigen Projekten nur eine Straße als Adresse angegeben Druck Aldi Verlag GmbH, Unterschleißheim Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem Papier April 2011

3 Vorwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, bereits im Jahr 1967 hat der Wohnungsausschuss des Münchner Stadtrats den Ehrenpreis für guten Wohnungsbau ins Leben gerufen. Die Intentionen des damaligen Stadtratsbeschlusses lauteten: Einfluss auf Bauherren auszuüben, das Bauvorhaben nicht allein von der finanziellen und wirtschaftlichen Seite, sondern auch nach künstlerischen und soziologischen Überlegungen durchzuführen. Schon vor 40 Jahren sollte der Ehrenpreis für guten Wohnungsbau neben der Auszeichnung des Bauherrn für seine Aufgeschlossenheit auch Anregung und Ansporn zu Höchstleistungen geben. Das rege Interesse an diesem Wettbewerb und neue Rahmenbedingungen beim Münchner Wohnungsbau veranlassten den Stadtrat den Ehrenpreis für guten Wohnungsbau um die Kategorien Wohnen im Alter und Vorbildliche Sanierung zu erweitern. Mittlerweile zum 12. Mal hat die Landeshauptstadt München im Jahr 2010 Bauherrinnen und Bauherren und ihre gelungenen Wohnprojekte prämiert. Die Projekte entstanden in enger Zusammenarbeit mit den Architektinnen und Architekten sowie Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten und zeigen auf, dass qualitativ hochwertige Architektur auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten möglich ist. Auch heute noch werden den Bauherrinnen und Bauherren von Wohngebäuden besondere Anstrengungen abverlangt, daran hat sich nichts geändert. Der gesellschaftliche und demographische Wandel macht die aktuellen Anforderungen an das Wohnen vielfältiger. Ein breites Angebot an innovativen Wohnformen ist gefragt, das auf die Erwartungen der differenzierten Nutzerinnen und Nutzer eingeht. Ebenso gilt es, die Qualität der Wohnungen an die Bedürfnisse älter werdender Mitbürgerinnen und Mitbürger anzupassen. Eine umsichtige Planung beschränkt sich jedoch nicht nur auf das Gebäude. Sie ist auch für die Freiflächen von hoher Bedeutung: Ansprechend gestaltet und barrierefrei erreichbar laden sie zum Aufenthalt im Freien ein und leisten so einen wertvollen Beitrag zur Verständigung der Bewohnerschaft. Die Gestaltung zukunftsfähigen Wohnraums ist eine anspruchsvolle Aufgabe zum Erhalt der Münchner Lebensqualität. Neben städtebaulichen, sozialen und künstlerischen Gesichtspunkten gehören auch Nachhaltigkeit beim Bauen und der sparsame Umgang mit Ressourcen zu den vorrangigen Zielen der Münchner Wohnungspolitik. Unter Beachtung der wirtschaftlichen Rahmen bedingungen gewinnen ökologisch orientierte Bauweisen zunehmend an Bedeutung. Die energetische Modernisierung des Bestandes spielt ebenso eine besondere Rolle, denn gerade hier liegt das größte Energieeinsparpotential. Die prämierten Projekte im Bestand zeigen zurückhaltend mit kleinen, sehr differenzierten und individuellen Bausteinen große Wirkung. Einige der ausgezeichneten Neubaukonzepte stehen mit geringem Energiebedarf für die Chance, den CO 2 - Ausstoß erheblich zu reduzieren und dem Klimawandel entgegen zu wirken. Besonders erfreulich bei all den Zielen und Vorgaben ist die erfolgreiche kooperative Zusammenarbeit engagierter Bauherrinnen und Bauherren mit kreativen Planungsbüros, die bereit sind neue Wege zu gehen und mit innovativen Ideen im Wohnungsbau ein großes Maß an Lebensqualität realisieren. Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk 3

4 Einführung Ausloberin Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Hauptabteilung III Stadtsanierung und Wohnungsbau Blumenstraße München Teilnahmeberechtigung Am Wettbewerb konnten sich Bauherrinnen und Bauherren sowie Eingentümerinnen und Eigentümer von mehrgeschossigen Wohngebäuden mit zehn oder mehr Wohnungen sowie Wohn- und Altenheimen bewerben, welche in München in den Jahren 2005 bis 2010 (Abgabetermin) innerhalb der Stadtgrenze fertiggestellt worden sind und nicht am vorangegangenen Wettbewerb teilgenommen haben. Jury in alphabetischer Reihenfolge Jurymitglieder mit Stimmrecht Christian Amlong ]Stadtrat[; Siegfried Benker ]Stadtrat[; Paul Bickelbacher ]Stadtrat[; Christian Böhm ]Deutscher Werkbund Bayern e.v.[; Robert Brannekämper ]Stadtrat[; Suzan Erdogan ]Büro des Oberbürgermeisters[; Peter Fischer ]Seniorenbeirat der LH Münhcnen[; Klaus Hense ]VdW Bayern e.v.[; Brigitte Jupitz ]Bayerische Architektenkammer[; Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk ]Stadtbaurätin[, Vertretung Gertrud Hautum ]Referat für Stadtplanung und Bauordnung[; Brigitte Neumann-Latour ]städtischer Beraterkreis Barrierefreies Planen und Bauen/ Behindertenbeirat [; Prof. Dr. Matthias Ottmann ]Landesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Bayern e.v.[, Vertretung Dr. Jürgen Büllesbach; Hans Podiuk ]Stadtrat[, Vertretung Walter Zöller ]Stadtrat[; Angelika Simeth ]Sozialreferat[; Bernhard Stocker ]Haus- und Grundbesitzerverein e.v.[; Claudia Tausend ]Stadträtin[, Vertretung Christian Amlong ]Stadtrat[; Tobias Vollmar ]Mieterverein München e.v[; Walter Zöller ]Stadtrat[ Teilnehmer Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Stadtsanierung und Wohnungsbau nicht stimmberechtigt Ulrich Benz ]Vorprüfung[; Renate Bindl ]Vorprüfung[; Thomas Haser ]Vorprüfung[; Claus-Jörn Hendrich ]Vorbereitung Rundfahrt, Technik[; Claudia Kraus ]Vorprüfung[; Doris Tatschke ]Protokoll[ 4

5 Preise und Anerkennungen Insgesamt wurden 58 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Die Jury vergab 18 gleichwertige Preise sowie 3 lobende Erwähnungen, eingeteilt in die Kategorien: - Neubaumaßnahme öffentlich gefördert - Neubaumaßnahme freifinanziert - Sanierung öffentlich gefördert - Sanierung freifinanziert - Wohnen im Alter, öffentlich gefördert Kriterien für die Bewertung Städtebau - Einbindung in das Stadtbild - Erschließung und ruhender Verkehr - Raumbildung und Gestaltung Wohnumfeld - Aufenthaltsqualität und Nutzungsangebot in gemeinschaftlich nutzbaren Grünanlagen und quartiersbezogenen Einrichtungen Wohngebäude - Wohnungsgemenge - Differenzierung der Wohnungssituation nach Grundrissorganisation (funktionelle Beziehungen), Erschließung, Orientierung, Nutzbarkeit von Loggien, Balkonen und Terrassen, Ausstattung, Gestaltung Freiflächen - Zuordnung der Wohnung zu privat und gemeinschaftlich nutzbaren Freianlagen (Kinderspielplätze) - barrierefreie Erschließung der Freianlagen Ökologie und Energieeinsparung - Baustoffe, Flächenversiegelung, Abfallbeseitigung, Wärmeschutz, Solararchitektur, Haustechnik, usw. Familien- und Kinderfreundlichkeit - flexible Nutzbarkeit der Wohnungsgrundrisse - Bezug der Wohnung zum Freibereich Generationengerechtigkeit - Barrierefreiheit, Barrierearmut / Nachrüstbarkeit von Aufzügen - Wohnen im Alter - Wohnen bei eingeschränkter Mobilität - Wohnen für Familien mit Kindern Wirtschaftlichkeit - kostengünstige Planung und Bauausführung, Bauform, Wohnungsgröße, Konstruktion, Unterhalt, Miete bzw. Verkaufspreis 5

6 Inhalt 3 Vorwort der Stadtbaurätin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk 4 Einführung Ehrenpreise 8 Wohnanlage Hans-Fischer-Straße, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert GWG Gemeinnützige Wohnstätten- und Siedlungsgesellschaft mbh, München 10 Wohnanlage Ingeborg-Bachmann-Straße, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert FrauenWohnen eg, München 12 Studentenwohnanlage am Stiftsbogen, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert Lärmschutzbebauung Studentenwerk München, Anstalt des öffentlichen Rechts 14 Wohnanlage Heinrich-Böll-Straße, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert Wohnbaugenossenschaft wagnis eg, München 16 Wohnanlage am Innsbrucker Ring, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert Lärmschutzbebauung GEWOFAG Wohnen GmbH, München 18 Wohnanlage Renatastraße, Neubaumaßnahme freifinanziert Verein für Volkswohnungen e.g., München 20 Atriumhäuser Adams-Lehmann-Straße, Neubaumaßnahme freifinanziert Bouwfonds Schwabing GmbH, München 22 Wohnanlage Heinrich-Böll-Straße, Neubaumaßnahme freifinanziert NEST Solar Passivhaus GmbH & Co. KG, Unterhaching 24 Wohnanlage Straubingerstraße, Neubaumaßnahme freifinanziert Südhaus Verkaufsgesellschaft mbh, München 26 Wohnanlage Elisabeth-Kohn-Straße, Neubaumaßnahme freifinanziert und öffentlich gefördert Bürgergemeinschaft Bauwerk Schwabing, c/o buergerbau AG, Freiburg 28 Studentenwohnanlage Willi-Graf-Straße, Sanierung öffentlich gefördert Verein Studentenstadt München e.v., p.a. Studentenwerk, München 30 Wohnanlage Schweigerstraße, Sanierung öffentlich gefördert GWG Gemeinnützige Wohnstätten- und Siedlungsgesellschaft mbh, München 32 Wohnanlage Pariser Straße, Sanierung öffentlich gefördert WOGENO München eg, München 34 Wohnanlage Aindorferstraße, Sanierung freifinanziert GEWOFAG Wohnen GmbH, München 36 Wohnanlage Morawitzkystraße, Sanierung freifinanziert GBWAG Bayerische Wohnungs AG, München 38 Wohnanlage Fraunhoferstraße, Sanierung freifinanziert Familie Ottmann, München 6

7 40 Wohnanlage Hinterbärenbadstraße, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert GWG Gemeinnützige Wohnstätten- und Siedlungsgesellschaft mbh, München Wohnen im Alter 42 Wohnanlage Lieberweg, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert GWG Gemeinnützige Wohnstätten- und Siedlungsgesellschaft mbh, München Wohnen im Alter Lobende Erwähnungen 44 Wohnanlage Wotanstraße, Neubaumaßnahme öffentlich gefördert GBWAG Bayerische Wohnungs AG, München 46 Wohnanlage Reichenbachstraße, Neubaumaßnahme freifinanziert EUROBODEN GmbH, Grünwald 48 Alten- und Pflegeheim Dom-Pedro-Platz, Sanierung öffentlich gefördert MÜNCHENSTIFT GmbH, München 7

8 Wohnanlage Hans-Fischer-Straße Neubaumaßnahme / öffentlich gefördert Die 4- und 6-geschossige Wohnanlage auf der Theresienhöhe wurde gemäß dem städtebaulichen Konzept auf der 3-geschossigen ehe maligen Messe tiefgarage errichtet. Unter Berücksichtig ung des vorhandenen Stützrasters der Messetiefgarage wurden jeweils zwei Langhäuser und zwei Punkthäuser um einen Gemeinschaftshof gruppiert, die umgebenden Außenräume sind klar definiert. Statik und Tragstruktur der Gebäude wurden auf das Stützenraster des Messe tiefbauwerks von 16,5 x 5,5 m abgestimmt. Dadurch ergaben sich im Erdgeschoss Gebäudetiefen von ca. 16,50 m, im ersten Obergeschoss von ca. 14 m. Da eine ausreichende Belichtung aller Räume bei den Baukörpertiefen nicht mehr gewährleistet ist, wurden in diesen beiden Geschossen neben Maisonette-Wohnungen Technikund Kellerersatz räume, sowie Erschließung und Neben räume angeordnet. Ab dem 2. Obergeschoss mit einer Gebäudetiefe von 12,50 m sind konventionelle Etagen wohn ungen konzipiert. Die sich durch die verschiedenen Gebäudetiefen ergebende Staffelung verleiht den Baukörpern eine prägnante Erscheinung. Die Eingangssituationen sind klar definiert und bilden jeweils eine eigene Adresse. Durch die zurückversetzten Hauseingangs türen ergeben sich überdachte Räume, die Gelegenheit zur Kommunikation bieten. Der individuelle Charakter eines jeden einzelnen Gebäudes wird durch eine unter schiedliche Farbgestaltung unterstrichen, wobei als verbindendes Element die Farbe Weiß eingesetzt wurde. Die Außenanlagen sind der verbindende Gesamtrahmen für die Wohnanlage. Sie differenzieren sich von Mietergärten über privatere innenliegende Bereiche im Gemeinschaftshof, die zu Spiel und Gespräch einladen, bis hin zu öffentlichen Durchweg ungen. 1 8

9 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Bauvorhaben Fertigstellung Bauherr Architektur Farbgestaltung Freiraumgestaltung Baubetreuung Hans-Fischer-Straße 27, 29, Mai 2008 GWG, München Steidle Architekten, Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh, München Erich Wieser Auböck & Kárász, Landschaftsarchitekten, Wien Dipl.-Ing. Michael Krauß, Architekten und Ingenieure, München Anzahl Wohnungen Wohnungsgrösse 139 nach EOF geförderte WE, 49 WE nach München Modell ca. 64 m² Besonderheit Abstimmung der Konstruktion der Wohngebäude auf die Tragstruktur der ehemaligen Messetiefgarage 1 Westfassade 2 Ostfassade 3 Computersimulation 2 3 9

10 Wohnanlage Ingeborg-Bachmann-Straße Neubaumaßnahme / öffentlich gefördert Am Landschaftspark Riem nahe des Badesees liegt die Wohnanlage der ersten Münchner Genossenschaft von und für Frauen. In der Genossenschaft ist jede Bewohnerin sowohl Eigentümerin als auch Mieterin. Unterschiedlichste Frauen jeden Alters und verschiedener Herkunft, mit und ohne Kinder und Partnern wünschten sich eine nach ihren individuellen Vorstellungen gestaltete Wohnanlage. Die Gebäudeanordnung spiegelt das Wohnkonzept wider: die kompakte Wohnanlage gruppiert sich um einen gemeinschaftlichen Innenhof, der als informeller Treffpunkt und Forum für Kontakte dient. Alle gemeinschaftlichen Bereiche sind dem Innenhof zugeordnet, die privaten Wohnräume und Balkone orientieren sich zur Außenseite des Hofes. Neben geförderten und freifinanzierten Wohnungen entstanden auch zahlreiche Gemeinschaftsflächen, wie ein Gemeinschaftsraum mit Terrasse zum Innenhof, Mietbüros und ein Gästeapartment. Die Wohnungstypen wurden in einem dreijährigen Beteiligungsprozess mit den Genossinnen erarbeitet, so entstanden differenzierte, individuelle und gut nutzbare Grundrisse. Alle Wohnungen werden sehr wirtschaftlich nur über einen einzigen Aufzug barrierefrei erschlossen. Die Grundrisse sind weitgehend barrierefrei nach DIN Teil 2 geplant. Der energetische Standard geht deutlich über die seinerzeit gültigen Mindestanforderungen hinaus: die Gebäude erreichen nahezu den Passivhausstandard. Dieser wird mit kontrollierter Wohnraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung und einer sehr gut gedämmten Gebäudehülle erreicht. Die Nutzung erneuerbarer Energien erfolgt durch eine Solarthermieanlage, die sich auf einem Teil der begrünten Dachflächen befindet. 1 10

11 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Bauvorhaben Fertigstellung Bauherr Architektur Freiraumplanung Ingeborg-Bachmann-Straße 26, 28 Anfang 2007 FrauenWohnen eg, München Planungsgemeinschaft Zwischenräume, München Arbeitsgemeinschaft Widmer-Thiel + Zaharias, München Anzahl Wohnungen Wohnungsgrösse 49 WE (57 % EOF, 43 % freifinanziert), 1 Gästeapartment ca. 53 m² Besonderheit genossenschaftliche Wohnanlage für Frauen Gemeinschaftsräume Mietbüros / Gästeappartment Energiekonzept KfW Energiesparhaus 40: kontrollierte Wohnraumlüftung gut gedämmte Gebäudehülle Solarthermieanlage begrünte Dachflächen 1 Fassade Innenhof 2 Grundriss EG 3 Gesamtansicht von Norden

12 Studentenwohnanlage am Stiftsbogen Neubaumaßnahme / öffentlich gefördert Auf dem Grundstück an der Autobahn A 96 sollte entsprechend der Forderung der Landeshauptstadt München eine Bebau ung realisiert werden, die auch als Lärmschutz für ein dahinter liegendes künftiges Wohn gebiet dient. Entstanden ist eine Studentenwohnanlage, die mit einem 200 m langen und sieben Geschosse hohen Schallschutzriegel diese Forderung erfüllt und zusammen mit villen ähnlichen 4-geschossigen Ge bäuden ein Ensemble bildet, das studentischem Leben gerecht wird. Insgesamt 100 Wohn ungen mit 2 bis 8 Bewohnern bieten 588 Studenten Raum, gemeinsam zu leben, ohne den Wunsch nach Ruhe und Individualität zu vernachl ässigen. Der Umgang mit der Lärmproblematik ist durch eine geschickte Grundrissplanung gut gelöst worden. Im Inneren des Schallschutzriegels wird passiver Lärm schutz praktiziert: an die lärmbelastete, nach Norden orientierte Seite grenzen alle Treppenhäuser sowie die Wohnküchen der Wohngemeinschaften. Nach Süden sind zweimal vier Individualräume orientiert, die auf zwei Ebenen liegen. Erschlossen werden die Individualräume über die Wohnküchen. Eine große Loggia vervoll ständigt die Wohneinheit. Die Dimensionen des langen und 26 m hohen Schallschutzriegels werden durch die optische Zusammenfassung von jeweils zwei Geschossen auf angenehme Art gemindert. Durch 5,50 m hohe verschiedenfarbige Blechverkleidungen wird der Eindruck vermittelt, anstelle eines 7-geschossigen ein 4-geschossiges Gebäude vor sich zu haben. Zwischen dem Schallschutzriegel und der im Schallschatten liegenden Bebauung liegt die Erschließungsstraße für alle Eingänge, ein von einer Säulenreihe be gleiteter Freiraum, an den baum bestand e ne Höfe grenzen, die Begegnung und Kommunikation fördern sollen. 1 12

13 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Bauvorhaben Fertigstellung Bauherr Architektur Freiraumplanung Baubetreuung Schröfelhofstraße 4-26a Oktober 2007 Studentenwerk München Spregler Wiescholek, Architekten und Stadtplaner, Hamburg Keller Landschaftsarchitekten, München Spregler Wiescholek, Architekten und Stadtplaner, Hamburg Hohler + Partner, Architekten und Ingenieure, Aachen Anzahl Wohnungen Wohnungsgrösse 100 Wohnplätze, gefördert durch Freistaat Bayern ca. 27 m² Besonderheit 200 m langer Schallschutzriegel an der Autobahn Energiekonzept Photovoltaikanlage Schallschutz an der Autobahn 2 Erschließungsstraße 3 Grundriss/Ausschnitt RG 4 Schnitt 5 Innenansicht/Gemeinschaftsraum

14 Wohnanlage Heinrich-Böll-Straße Neubaumaßnahme / öffentlich gefördert Zentrales Entwurfskonzept ist die Förderung von Begegnung und gemeinsamer Aktivität, sowohl der Bewohner untereinander als auch im quartiersbezogenen Austausch. So formuliert die Wohnbaugenossenschaft wagnis eg das Planungsziel für ihr drittes Wohnprojekt. Es entstand eine lebendige Nachbarschaft: geförderte und freifinanzierte Wohnungen, Mietwohnungen und Eigentumswohnungen liegen in den Gebäuden durchmischt und gleichwertig nebeneinander. Das interessante Angebot an Wohnungen wird durch hausbezogene Gemeinschaftsräume, Werk- und Musikräume, Gäste- apartments und eine große, für Feste ausgestattete Gemeinschaftsdachterrasse mit Bergblick ergänzt. Ein Café/ Restaurant mit eigenem Außenbereich und ein Nachbarschaftstreff bereichern das Quartier. Die Bewohnerinnen und Bewohner gestalteten die Planung von Anfang an mit und erhielten so ihre ganz individuelle Wohnung. Die Genossenschaft hat ein breites Spektrum unterschiedlicher Wohnungstypen realisiert, und somit die Möglichkeit für ein generationenübergreifendes Wohnen geschaffen. Vorbildlich ist das nachhaltige Energiekonzept, bei dem drei der fünf Gebäude seinerzeit nach dem technischen Standard des KfW Effizienzhaus 55 (EnEV 2007) geplant sind, ein Gebäude ist als Passivhaus umgesetzt. Die Wohnanlage wird mittels erneuerbarer Energien versorgt. Bausteine des Energiekonzeptes sind unter anderem die Wärmeversorgung der Gebäude über Grundwasserpumpen, ein mit Pflanzenöl betriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW), thermische Solarkollektoren, eine Photovoltaikanlage und eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. 1 14

15 schlafen 11,13 schlafen 12,99 wohnen/essen 18,63 bad/wc 5,02 flur 3,19 schlafen 14,69 schlafen ab. 11,44 0,94 flur 5,88 gard. kochen 1,80 6,78 wc 1,85 bewohnertreff küche 5,13 küche 6,43 bad/wc flur 4,08 6,73 wohnen/ schlafen 15,29 wohnen/ essen 19,16 flur bad/wc 4,38 5,49 schlafen 14,39 flur 6,39 küche flur schlafen 9,59 5,01 14,13 bad/wc flur 3,99 3,40 wohnen/ schlafen essen 12,29 22,05 küche 9,30 schlafen 11,12 flur 2,85 bad/wc schlafen 5,33 11,18 wohnen/ essen 22,07 schlafen 14,05 wohnen/kochen/essen 21,76 schlafen 10,45 schlafen 10,67 flur 11,54 bad 4,66 bad 5,54 wc flur 2,68 11,32 wohnen/kochen/essen 26,45 schlafen 14,10 schlafen 11,59 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Bauvorhaben Fertigstellung Bauherr Architektur Freiraumplanung Heinrich-Böll-Straße 65-75, Mutter-Teresa-Straße 20 Abschnittsweise bis Anfang 2010 Wohnbaugenossenschaft wagnis eg, München bogevischs buero, architekten & stadtplaner bda, München Keller+Damm Landschaftsarchitekten, München Anzahl Wohnungen Wohnungsgrösse 42 WE nach EOF (2 WE nach DIN T1), 27 WE nach MMG, 31 WE freifinanziert ca. 70 m² Besonderheit genossenschaftliche Wohnanlage Café, Nachbarschaftstreff Gemeinschaftsräume Energiekonzept KfW - Effizienzhaus 55 (EnEV 2007) und Passivhausstandard: kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung gut gedämmte Gebäudehülle Sollarkollektoren Wärmepumpen 2 3 maisonette / 1.og maisonette / eg maisonette / eg maisonette / 1.og 4 1 Fassade nach Westen 2 Fassade Mutter-Teresa-Straße 3 Fassade mit Cafébereich 4 Grundriss EG 15

16 Wohnanlage am Innsbrucker Ring Neubaumaßnahme / öffentlich gefördert Am Abschnitt Innsbrucker Ring sorgen täglich rund Fahrzeuge für Lärmund Staubbelästigung. Eine zum Mittleren Ring hin offene Zeilenbebauung aus fünf Gebäuden wurde mit insgesamt vier neuen Lärmschutzbauten nachverdichtet. Die ergänzende Bebauung schließt die zum Ring hin offenen Zeilenbauten, schafft beruhigtes Wohnen für ca. 200 Bestandswohnungen und verbessert die Nutzbarkeit der Freiflächen mit dem wertvollen Baumbestand. Das Bauvorhaben weist ein großes Spektrum unterschiedlicher Wohnungstypen auf. Das Wohnungsspektrum reicht von der Single-Wohnung bis zu familiengerechten 4- und 6-Zimmer- Wohnung. Alle Wohnungen sind barrierefrei, zehn davon rollstuhlgerecht ausgebaut. Die Gebäude weisen ohne die Laubengänge lediglich eine Haustiefe von sechs Metern auf. Die durchgesteckten Wohnbereiche der Neubauten werden über die beruhigte Gebäudeseite belüftet. Wohn- und Schlafräume profitieren von der ruhigen Westseite und den Blick in die Grünflächen mit dem alten Baumbestand. Verglaste Laubengänge schirmen die Wohnungen vom Lärm ab. Mit der Schallschutzbebauung entstanden nicht nur lärmberuhigte Wohnungen und Freiflächen, es konnte auch ein Stück Identität am Ring geschaffen werden. Das künstlerische Farbkonzept setzt hierfür Akzente. Das Modellprojekt Wohnen im Viertel ermöglicht hilfebedürftigen Menschen ein lebenslanges, sicheres und vor allem selbstbestimmtes Wohnen im gewohnten Umfeld. Allen Bewohnern im Viertel wird im Notfall rund um die Uhr Versorgungssicherheit ohne eine Betreuungspauschale angeboten. Fachkräfte eines ambulanten Dienstes stehen vor Ort für alle notwendigen Hilfeleistungen zur Verfügung. 1 16

17 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Bauvorhaben Fertigstellung Bauherr Architektur Freiraumplanung Baubetreuung Innsbrucker Ring 70, 72 April 2008 GEWOFAG, München Krieger Architekten BDA, Samerberg Stiegler Landschaftsarchitekten, Rosenheim GEWOFAG Projekt GmbH, München Anzahl Wohnungen Wohnungsgrösse 50 WE nach EOF (10 WE nach DIN T1) ca. 64 m² Besonderheit Schallschutzriegel zum Schutz des Bestandes Bewohnertreff Modellprojekt Wohnen im Viertel 1 Fassade zum Mittleren Ring 2 Fassade/Innenhof 3 Grundriss RG

18 Wohnanlage Renatastraße Neubaumaßnahme / freifinanziert Da 169 Bestandswohnungen aus dem Jahr 1912 nicht mehr den heutigen Anforderungen an Flächeneffizienz entsprachen, entschied sich die Genossenschaft für Abriss und Neubau. Die Bebauung auf dem Grundstück wurde nach Abriss und Neubau verdichtet. Mit den Neubauten konnte auf dem Baugrundstück über 35 % mehr Wohnraum realisiert werden. Es entstand eine Wohnanlage mit vielfältigen, zeitgemäßen Wohnungstypen für alle Lebensphasen, seniorengerechten Wohngemeinschaften, Single- und Familienwohnungen, Gemeinschaftsräumen und Gemeinschaftsdachterrassen und einer Kinderkrippe. Die Treppenhäuser sind extrem großzügig und sollen als Orte der Kommunikation dienen. Den zentralen Treppenhäusern sind jeweils ein Gemeinschaftsraum mit Teeküche und WC, ein Kinderwagenabstellraum und ein Trockenraum zugeordnet. Die barrierefreie Erreichbarkeit von Wohnungen und Gemeinschaftsbereichen ist selbstverständlich. Alle Wohnungen sind hochwertig ausgestattet: Eichenparkett, raumhohe Türen, Schiebetüren zwischen Küchen- und Wohnbereich, Balkone und großflächig verglaste Loggien mit Holzbelag, teilweise Sonnenschutz. Fenstertüren lassen viel Licht in die Wohnungen und schaffen den Bezug nach Außen. Zudem verfolgt das Projekt energetische Aspekte. Der Primärenergiebedarf unterschreitet die zum Zeitpunkt der Planung gültigen Vorgaben der EnEV. Die gut gedämmten Gebäude werden über eine Holzpelletanlage beheizt. Auf der Dachterrasse sind Brauchwasserkollektoren installiert. So ist der Energiebedarf des Gebäudes niedrig. Regenwasser wird gesammelt und zur Gartenbewässerung und Toilettenspülung verwendet. 1 18

19 Gemeinschaftsraum 65 Küche 11,36 Wohnen Essen 35,80 Terrasse 9,50/2= 4,75 Flur/ Gad. 7,95 WC 1,56 Zimmer 15,58 Zimmer 14,3 Kinderspielplatz Flur 5,24 Bad/Wc 9,08 Zimmer 12,3 Balkon 4,87/2= 2,43 Ab. 2,63 Flur 19,45 Zimmer 14,75 Terrasse 4,73/2= 2,36 Küche / Essen 5,82 Bad 4,49 Bad Gemeinschaftsraum 70 Kinderkrippe 159 Wohnen 15,44 Kochen Essen 12,0 Flur 19,48 WC 2,09 Bad 5,42 Bad 4,68 Flur 9,40 Ab/ Gad. 3,94 Wohnen Essen 19,53 Zimmer 16,27 Zimmer 15,83 Zimmer 15,17 Küche 7,49 Zimmer 12,57 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Bauvorhaben Fertigstellung Bauherr Architektur Freiraumplanung Renatastraße 28, Andreestraße 14 BA 1: Dezember 2008 BA 2: voraussichtlich 2015 Verein für Volkswohnungen e.g., München bogevischs buero, architekten & stadtplaner bda, München Keller+Damm, Landschaftsarchitekten, München Anzahl Wohnungen Wohnungsgrösse insgesamt 174 freifinanzierte WE in zwei Bauabschnitten ca. 70 m² Besonderheit Wohnungen für Singles, Paare, Familien seniorengerechte Wohngemeinschaften Kinderkrippe, Gemeinschaftsräume Energiekonzept Ökologie Holzpellet-Heizung, gut gedämmte Gebäudehülle, Solarkollektoren Nutzung von Regenwasser für Gartenbewässerung und Toilettenspülung 1 Fassade Erschließungshof 2 Grundriss EG 3 Treppenhaus 4 Fassade Innenhof 3 4,49 maisonette / eg maisonette / 1.og

20 Atriumhäuser Adams-Lehmann-Straße Neubaumaßnahme / freifinanziert Das Projekt im Bereich der Entwicklungs maß nahme Ackermannbogen in der Nähe des Oympiaparks vereint 33 Winkelhäuser zu einer kompakten Siedlung. Sie stehen gespiegelt angeordnet in einem Raster; dadurch werden Gassen räumlich gefasst. Ihre städte bauliche Gruppierung mit Gassenerweiterun gen und kleinen Plätzen bietet Treffpunkte und bildet eine lebendige Stadt in der Stadt. Der Innen bereich ist bis auf Anlieferung vollständig von Individualver kehr frei gehalten. Die Baukörpergestalt eines Atriumhauses entwickelt sich aus einem einheitlichen Grundsystem mit 2-geschossigen, südorientierten Zeilen und 1-geschossi gen Zwischenbauten. Variationen des Grundmoduls mit 3-geschossigen Mehrgenerationenhäusern oder Überbauungen der Gassen schaffen eine ab wechslungsreiche Silhouette. Die für München nicht alltägliche Lösung in einer niedrigen Bauform ermöglicht Intimi tät trotz vergleichsweise hoher Dichte. Für die östlich gelegenen Wohngebiete bleibt der Ausblick auf ein Biotop im Westen nahezu uneingeschränkt erhalten. Durch die Berücksichtigung von Eigentü merwünschen entstanden vielfältige Grundrisslösungen. Die Raumzuordnung reagiert stets stimmig auf Besonnung, Einblicke und Wegeführung: Wohnbereiche liegen über Eck und haben einen gesonderten Zugang zum Garten. Meist ist im EG ein abtrenn bares Zimmer vorgesehen. Im Oberge schoss liegen drei bis vier südorientierte Individualräume. Groß zügige Treppen räume können Arbeitsnischen aufnehmen. Gründächer und Regenwasserrückhaltung sorgen für ökologischen Ausgleich. 20

21 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau Bauvorhaben Fertigstellung Bauherr Architektur Freiraumplanung Baubetreuung Adams-Lehmann-Straße 5-69 September 2006 Bouwfonds Schwabing GmbH, München H2R_Architekten BDA, München Barbara Franz, Landschaftsarchitekten, Passau CFS Baugesellschaft mbh, München Anzahl Wohnungen Wohnungsgrösse 33 freifinanzierte Eigentumswohnungen ca. 140 m² Besonderheit 33 Häuser bilden eine Stadt in der Stadt Ökologie Regenwasserrückhaltung Gründächer 1 Dachlandschaft 2 Siedlungsschema 3 Wohnraum

22 Wohnanlage Heinrich-Böll-Straße Neubaumaßnahme / freifinanziert Die Wohnanlage wurde konsequent aus den technischen Anforderungen der Passivhaus-Prinzipien entwickelt, mit einem Heizenergiebedarf von maximal 15 kwh/m²a. Das ehrgeizige Ziel des Bauherrn, nämlich das Nullenergiekonzept, sieht vor durch gesteigerte Energieeffizienz den Primärenergiebedarf für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom so weit zu reduzieren, dass dieser im Saldo rechnerisch vollständig durch eigene Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien gedeckt werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, deckt eine thermische Solaranlage den Warmwas- ser- und teilweise auch den Heizenergiebedarf. Der Restwärmebedarf für Heizung und Warmwasser wird durch eine Holzpelletheizung gedeckt. Eine Photovoltaikanlage erzeugt mehr Strom als die Anlage selbst verbraucht. Der überschüssige Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist. Es entstand eine Wohnanlage mit einem Wohnungsangebot für eine bunt gemischte Bewohnerschaft: vom Single-Haushalt über Paare bis hin zu Familien mit Kindern in großen Familienwohnungen. Hervorzuheben ist auch die Beteiligung der Käufer in die Planung. Dies ist für ein Bauträgerkonzept eher unüblich. Bei der Grundrisseinteilung kamen neben dem tragenden, massiven Skelett nichttragende Trockenbauwände zum Einsatz. Diese flexible Bauweise im Inneren lässt alle Möglichkeiten für veränderte Nutzerbedürfnisse offen. Sichtbar wird die Planungsbeteiligung der Käufer in der Fassadengestaltung. Um die Planung der Grundrisse möglichst flexibel zu machen, wurden als Gestaltungsmerkmal Fensterbänder gewählt, die eine Verschiebung der Fensterelemente möglich machen. So können Fenster- und Fassadenelemente beliebig vertauscht werden

und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN-HA-III-21

und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN-HA-III-21 Anlage zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung Datum: 16.08.2010 Telefon: 0 233-26648 Telefax: 0 233-21523 Frau Kraus plan.ha3-21@muenchen.de Seite Referat 1 von für 22 Stadtplanung

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 November 2014 Modellprojekt Möckernkiez: neues Wohnen in

Mehr

Messestadt Riem Bauherrenpreis 2008 Wohnen

Messestadt Riem Bauherrenpreis 2008 Wohnen Landeshauptstadt München Messestadt Riem Bauherrenpreis 2008 Wohnen Der Bauherrenpreis 2008 Wohnen wird an FrauenWohnen eg für die Wohnanlage an der Ingeborg-Bachmann-Straße im 2. BA (WA 13) vergeben Bauherrenpreis

Mehr

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH Nutzfläche: ca. 490 m² Grundstück: ca. 930 m² Baujahr: 1910 Stellplätze: 2 Garagen-/3 Außenplätze Zimmer: 11 Etagen: UG, EG, 1.OG, 1.DG, 2. DG Extras: Stuck, Parkett, hohe Räume, großer Garten, historischer

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN. www.a-lp.at

Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN. www.a-lp.at Z E N T R U M S N A H E WOHNUNGEN IN KREMS ZU KAUFEN www.a-lp.at nord Stadtplan Krems an der Donau wiener str. 35 100m kunsthalle krems donauuniversität fachhochschule altstadt wohnungsstandort bahnhof

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

BAUGEMEINSCHAFT RIEM FÜR FAMILIEN UND KINDER

BAUGEMEINSCHAFT RIEM FÜR FAMILIEN UND KINDER BAUGEMEINSCHAFT RIEM FÜR FAMILIEN UND KINDER 1 STADTNAH IM GRÜNEN LEBEN IN MÜNCHEN RIEM Messestadt Riem Ein familienfreundlicher und ruhiger Stadtteil ist auf dem Gelände des ehemaligen Münchener Flughafens

Mehr

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen-

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Planung: Architekt: Jürgen Kleid Träger: Bauherrenvertreter: Max Tippmann Joanna Bator-Kowalska

Mehr

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA RÖPKE ARCHITEKTEN Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA Unser Büro bietet Planungsleistungen der Leistungsphasen

Mehr

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN Bauen im Bestand Sanierung / Modernisierung / Wohnraumerweiterung 2 3 1 1 Bestand / Rückseite Garten 2 Bestand / Dachzimmer 3 Planung / Ansicht 6 Komplettsanierung,

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Rauenbusch Immobilien GmbH

Rauenbusch Immobilien GmbH - Provisionsfrei - mit Loftcharakter Adresse: Bezug: Büroflächen: Heizung: Aufzug: Gesamtfläche: Nebenflächen: Mietpreis: Nebenkosten: TG-Stellplätze: Riesenfeldstrasse 75, 80809 München nach Vereinbarung

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

In Arbeit 2014-2015 Baureferat Umbau des Filmsaales der Grundschule Nadistraße für eine Mittagsbetreuung

In Arbeit 2014-2015 Baureferat Umbau des Filmsaales der Grundschule Nadistraße für eine Mittagsbetreuung was wir bieten was uns bewegt aktuell In Arbeit 2014-2016 Abbruch von vier Hochgaragen und Neubau 2 Tiefgaragen Züricher Straße Umfang: 180 Stellplätze Baukosten: ca. 4 Mio. Euro MGS Sanierung und Aufstockung

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 im Speicher Beckergrube Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 Neues in alten Speichern Das ehemalige Speichergebäude in der Beckergrube 83/85 ist aufgrund seiner Größe

Mehr

Verwaltungsbau. Umbau Zitadelle Bau E für GWM- Gebäudewirtschaft Mainz

Verwaltungsbau. Umbau Zitadelle Bau E für GWM- Gebäudewirtschaft Mainz Verwaltungsbau Umbau Zitadelle Bau E für GWM- Gebäudewirtschaft Mainz Bauherr: GWM/Stadt Mainz Umbauter Raum: 16.874 m 3 Gesamtfläche (NGF): 3.284 m 2 Baukosten: 8 Mio DM Fertigstellung: 2000 Umbau eines

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Umweltverträgliches Bauen in München

Umweltverträgliches Bauen in München 1 von 5 18.03.2015 18:45 Artikel drucken Beton Umweltverträgliches Bauen in München Auf dem Areal an der Arabellastraße 30 in München entstand 2014 ein Bürokomplex mit ca. 26.000 m² Fläche plus einem separaten

Mehr

MiP AEngineering GmbH

MiP AEngineering GmbH Vorbereitung / Artikel GreenBuilding Corporate Partner Version 3.0, ausgestellt am 30.01.2015 AMiP Industrial Engineering GmbH Hauptsraße 2D 2372 Gießhübl Tel: 02236 / 892 407 Fax: 02236 / 865 161 office@amip.at

Mehr

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH S-Immobilien der KSK GG, Postfach 14 62, 64504 Groß-Gerau Barrierefreies Wohnkonzept `` LAVENDEL GARDEN 2 `` KfW Effizienzhaus 70 Kelsterbach Frodshamstraße 1-3 S-Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau

Mehr

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Scout-ID: 62859208 Objekt-Nr.: DUI-Reg10-WE8.2 (1/972) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 3 Schlafzimmer: 2 Badezimmer:

Mehr

Tag der offenen Wohnprojekte in München Samstag, 26. September 2015

Tag der offenen Wohnprojekte in München Samstag, 26. September 2015 Tag der offenen Wohnprojekte in München 2015 Übersichtsplan Projekte Sonstiges Stadtgebiet S1 Schwanthalerhöhe: Genossenschaft FrauenWohnen e.g. S2 Berg am Laim: Genossenschaft KunstWohnWerke e.g. S3 Forstenried:

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Frankfurt, 03.11.2015 Manuela Mohr KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren 1 Überblick und Neuerungen

Mehr

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE!

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! Objektbeschreibung Kennung 5015 Objektart Etagenwohnung Im Alleinauftrag bieten wir diese sehr exklusive und

Mehr

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Muro GmbH & Co. KG BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Gewerbepark mit Büro-, Produktions- und Lagerflächen zur Vermietung Bürofläche Nr. 31/1.1 mit 2 Räumen im Gemeinschaftsbüro, Haus A im 2.

Mehr

Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung)

Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung) Betreutes Wohnen an der Josephsburg (Kurzdarstellung) Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul, Mutterhaus München, Vinzenz-von-Paul-Straße 1, 81671 München 1 Herzlich Willkommen

Mehr

Q LWQ LWQ WQ LW L LEBENDIGE WOHNQUARTIERE

Q LWQ LWQ WQ LW L LEBENDIGE WOHNQUARTIERE W Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Q LEBENDIGE WOHNQUARTIERE Forschungsbericht zur Nachuntersuchung der Pilotprojekte aus dem Modellvorhaben des Experimentellen Wohnungsbaus

Mehr

Erleben Sie exklusives Wohnen! Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn. Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4. Verkauf durch:

Erleben Sie exklusives Wohnen! Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn. Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4. Verkauf durch: partner Wohnanlage Kehlerstraße, Dornbirn Niedrigenergie-Wohnanlage Ökostufe 4 Barrierefrei und zentral wohnen in Dornbirn Verkauf durch: Andreas Hofer Andreas Hofer Immobilien T +43 (0)676 / 968 3 911

Mehr

Projektentwicklungs GmbH

Projektentwicklungs GmbH Projektentwicklungs GmbH HANG ZUR SONNE Eine in den Hang gebaute Wohnanlage, geplant vom Grazer Architekturbüro Nussmüller, im begehrten Naherholungsgebiet Graz-Petersbergen, mit Blick auf den Waltendorfer

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + Scout-ID: 74851003 Objekt-Nr.: B-Rüd36-WE11. Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

403.000 EUR. NEUBAU: 3 Architektenhäuser in Dinkelscherben Kaufpreis inkl. Haus + Grundstück

403.000 EUR. NEUBAU: 3 Architektenhäuser in Dinkelscherben Kaufpreis inkl. Haus + Grundstück NEUBAU: 3 Architektenhäuser in Dinkelscherben Kaufpreis inkl. Haus + Grundstück 403.000 EUR Leben und Wohnen in Dinkelscherben Knapp 25 km vor den Toren Augsburgs, direkt im Naturpark Augsburg westliche

Mehr

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES?

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Tabarz, 08.05.2014 Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter Vertrieb Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und

Mehr

DOMIZIL AM TANNENSTEIG

DOMIZIL AM TANNENSTEIG Qualität für Ihre Investition! DOMIZIL AM TANNENSTEIG Zentrumsnah und modern wohnen in Feucht»Stadthäuser«KfW 55! Domizil am Tannensteig in Feucht Zentrumsnah wohnen in Feucht Herrlich zu wohnen muss kein

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Europäisches Haus. Zeitraum 1997 bis 1999. Projekt. Leistungen. Architekten

Europäisches Haus. Zeitraum 1997 bis 1999. Projekt. Leistungen. Architekten Europäisches Haus Das Wohn- und Geschäftshaus befindet sich in bester 1A-Lage im Bereich des historischen Berliner Stadtzentrums am Pariser Platz. Über die anliegende Straße Unter den Linden ist die Anbindung

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik der Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Kurzinformationen über Wettbewerbsergebnis und weiteres Vorgehen Visualisierung Südfassade Siegerprojekt 1 Wo befindet

Mehr

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt BernsteinCarré Identität im Ensemble Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt HTWK Leipzig Master Architektur Hannah Linck_62531 Georg Stein_62579 Letzte Ecke um das Museum Konzept: Zunächst galt

Mehr

THE MUNICH ARCHITECTS & PARTNER

THE MUNICH ARCHITECTS & PARTNER EDITION01IBAUHAUSVILLA THE MUNICH ARCHITECTS & PARTNER fine design in architecture VILLEN IM BAUHAUSSTIL OLCHINGER STRASSE 22 I 82223 EICHENAU PLANUNG: BAUHERR/PROJEKTION: KONTAKT: THE MUNICH ARCHITECTS

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

Büros mit Lebensqualität

Büros mit Lebensqualität cube 2/4 www.cube-buero.de vermietungsexposé Kontakt De Bellis Immobilien GmbH Büro München Mehlbeerenstr. 4 82024 Taufkirchen Telefon 089 416 1230-0 Faxnummer 089 416 1230- www.de-bellis.de info@de-bellis.de

Mehr

Kriterien bei der Kreditvergabe und zinsgestaltung ökologisch orientierter Bankinstitute Max Deml, Chefredakteur Öko-Invest-Verlag, Wien

Kriterien bei der Kreditvergabe und zinsgestaltung ökologisch orientierter Bankinstitute Max Deml, Chefredakteur Öko-Invest-Verlag, Wien Kriterien bei der Kreditvergabe und zinsgestaltung ökologisch orientierter Bankinstitute Max Deml, Chefredakteur Öko-Invest-Verlag, Wien 30. Oktober 2012 Architekturzentrum, Wien Alternative Banken bieten

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 Arbeiten am Phoenix see Wenige Minuten vom Zentrum entfernt, entsteht östlich im Stadtteil Hörde auf mehr als 200 Hektar ein völlig neues Stadtkonzept.

Mehr

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE Investieren mit Maßen Exposé Nr. 10011 ALA Anklam Objekt: Das Haus wurde ca.1900 erbaut und nach 1997 bis 2008 umfassend saniert. Es hat eine reine Wohnfläche von ca. 177 m² und einer Nutzfläche von ca.

Mehr

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen Saarbrücken Ostspange 8 Stand 18.06.2010 Seite 2 Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche ganz nach Ihren Wünschen Präsent! Dieses Wort beschreibt das

Mehr

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email:

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: Hohentwielgasse Ein kleines Haus 17+19, zum 72070 Träumen Tübingen GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: info@gwg-tuebingen.de

Mehr

Freier Rundumblick aus Dachgeschoßwohnung in Riehl

Freier Rundumblick aus Dachgeschoßwohnung in Riehl Freier Rundumblick aus Dachgeschoßwohnung in Riehl Köln Riehl Wohnfläche Kaufpreis ca. 85 qm verkauft Objektnummer 856 Kommunale Geodaten: Stadt Köln, Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster, KT195/2011

Mehr

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Paderborn, 10. September 2014 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Hier lässt es sich arbeiten.

Hier lässt es sich arbeiten. Hier lässt es sich arbeiten. Das Tor zu neuen Horizonten erwartet Sie! Gute Aussicht auf neue Geschäfte, den Horizont erweitern, etwas in Aussicht stellen, über den Tellerrand blicken, ein Unternehmen

Mehr

WOHNEN WIE IM ÖKO-PARADIES, MIT VIEL GRÜN AUF EINER KLEINEN INSEL UMGEBEN VON DER LAUTER

WOHNEN WIE IM ÖKO-PARADIES, MIT VIEL GRÜN AUF EINER KLEINEN INSEL UMGEBEN VON DER LAUTER Lage: D-73230 Kirchheim-Ötlingen, Müllergasse 11 Baujahr: Wohnung: Wohn- und Nutzfläche: Nebenfläche: 1938 / in 2013 und 2014 komplett entkernt, umgebaut und hochwertig saniert. 4½-Zimmer-Erdgeschoß-Wohnung-Nr.1

Mehr

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 ABC21 ABC-Straße 21 20354 Hamburg Neustadt zu Mieten Geschoss Mietfläche Netto-Kalt NK-Vz. Frei ab Ladenfläche EG 140,00 m² 25,00 /m² 3,00 /m² kurzfristig Bürofläche 1. OG

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Projektinformation forum am Hirschgarten, München

Projektinformation forum am Hirschgarten, München Projektinformation forum am Hirschgarten, München Ansprechpartnerin: Gabriele Stegers Alfredstraße 236 45133 Essen Tel.: 0201 824-2282 Fax: 0201 824-1728 gabriele.stegers@hochtief.de Quartierkonzept Das

Mehr

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé Exposé Das Wichtigste auf einen Blick Wohneinheiten: 8 Kabel-/Satellitenanlage: Ja Wohnfläche: 65-142 m² Fußbodenheizung: Ja Lage: Riegeler Straße 29 Garten: teilweise 79331 Teningen Abstellraum: Ja Baubeginn:

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Internationale Bauausstellung Hamburg

Internationale Bauausstellung Hamburg Internationale Bauausstellung Hamburg Bauprojekte der Zukunft Karsten Wessel, Projektkoordinator Stadt im Klimawandel INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG

Mehr

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München, Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange Flexibles Bürogebäude in der Parkstadt Schwabing Das Objekt

Mehr

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert!

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! 250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! Scout-ID: 61156898 Objekt-Nr.: 2014-07-17/3.OG Ihr Ansprechpartner: HAEBERLE Grundstücks- und Beteiligungsges. mbh & Co. Frau

Mehr

Abb. aus Sicht des Illustrators. p. 9. p.9 packenreiterstraße 9 münchen-obermenzing

Abb. aus Sicht des Illustrators. p. 9. p.9 packenreiterstraße 9 münchen-obermenzing Abb. aus Sicht des Illustrators p. 9 p.9 packenreiterstraße 9 münchen-obermenzing p. 9 1 Obermenzing: Bevorzugt wohnen, anspruchsvoll leben. Obermenzing zählt zu den begehrtesten Wohnlagen in München.

Mehr

Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gestaltungsbeirates am 18. März 2015. Raum 318, Rathaus, Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden

Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gestaltungsbeirates am 18. März 2015. Raum 318, Rathaus, Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden Gestaltungsbeirat 15-V-63-0003 Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gestaltungsbeirates am 18. März 2015 Ort: Beginn: Ende: Teilnehmerliste: Raum 318, Rathaus, Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden 14.00

Mehr

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé

MFH Leben im Zentrum von Teningen. Exposé Exposé Das Wichtigste auf einen Blick Wohneinheiten: 8 Kabel-/Satellitenanlage: Ja Wohnfläche: 65-142 m² Fußbodenheizung: Ja Lage: Riegeler Straße 29 Garten: teilweise 79331 Teningen Abstellraum: Ja Baubeginn:

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013

Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013 SOPHIE CHARLOTTEN STR. 113 BERLIN CHARLOTTENBURG Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013 Entwurfsstand 22.02.2013 Etage Nutzung Nutzfläche m² Miete/m² ges./monat Vermietet EG Wohnung 1 mit

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Düsseldorf, 25. Februar 2010 BFW-Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen NRW e.v. Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Hausansicht Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Lage Dieses außergewöhnliche Neubauprojekt wurde in einer

Mehr

Kurzprofil. - Neubauten -

Kurzprofil. - Neubauten - Kurzprofil - Neubauten - CW Dipl. Ing. Carsten Wiese Ritterplan 4a 37073 GÅttingen Tel. 0551 / 54717-0 Fax 0551 / 54717-27 E-Mail : info@statik-cw.de Seite 2 Leistungskatalog Tragwerksplanung Grundlagenermittlung

Mehr

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Bauherr: TM4u GmbH Generalunternehmer: I+R Schertler AG Architekt: Sandholzer Kurt 7 Wohneinheiten: 3 x 2,5 Zimmer oder "loft s" 3 x 3,5 Zimmer

Mehr

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Sanieren Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Umwelt- und zukunftsgerecht sanieren Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr