BILDUNG FÜR DIE ZUKUNFT BETRIEBLICHE BILDUNG 2015 AKADEMIE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNG FÜR DIE ZUKUNFT BETRIEBLICHE BILDUNG 2015 AKADEMIE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST"

Transkript

1 BILDUNG FÜR DIE ZUKUNFT BETRIEBLICHE BILDUNG 2015 AKADEMIE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST

2 2

3 1 GRUSSWORT Wenn Sie glauben, permanente Weiterbildung sei teuer, so versuchen Sie es doch mal mit Inkompetenz. Winston Churchill Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Damen und Herren, gerade in Zeiten knapper Personalressourcen bedingt durch den demographischen Wandel und durch die schwierige wirtschaftliche Situation der Kliniken sind die Kompetenz, Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter ein strategischer Erfolgsfaktor für ein Krankenhaus. Denn von der Kompetenz der Mitarbeiter hängen die Qualität der Patientenversorgung und damit die Kundenzufriedenheit ab und damit der Erfolg des Unternehmens. Dieser steht in engem Zusammenhang mit gut strukturierten Arbeitsabläufen und ressourcenorientiertem Material- und Personaleinsatz sowie mit klarer und konsequenter Führung. Nicht nur der medizinisch-technische Fortschritt verlangt, dass die Mitarbeiter kontinuierlich ihre verschiedenen Kompetenzen aktualisieren und weiterentwickeln, auch die sich immer wieder verändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die gesetzlichen Vorgaben (z. B. im Bereich der Pflichtfortbildungen und Zertifizierungen) erfordern regelmäßige Schulungen und Fortbildungen. Die Kompetenzentwicklung und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter zu fördern, ist eine zentrale Führungsaufgabe und erfordert entsprechende Führungskompetenzen, so dass Führungskräfteentwicklung ein weiteres Feld betrieblicher Bildung ist, um die gesetzten wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Immer stärker tritt zudem die Bedeutung der Mitarbeitergesundheit in den Blickpunkt, denn die Gesundheit der Mitarbeiter ist die Voraussetzung für deren Leistungsfähigkeit. Die Geschäftsführung des KVSW investiert deshalb im Benehmen mit den Führungskräften in ein umfassendes betriebliches Bildungsprogramm und damit in hohem Maße in Kompetenzentwicklung für die Mitarbeiter und Führungskräfte trotz knapper finanzieller Ressourcen. Wir grüßen Sie herzlich Dr. Elke Frank Geschäftsführerin Marina Schnabel Akademie- und Schulleitung 3

4 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grusswort Die Akademie im Klinikverbund Südwest...6 Wir stellen uns vor Organisatorisches Ausbildungs- und Studiengänge im Klinikverbund Südwest Ausbildung zum/r Gesundheits- und Kranken/Kinderkrankenpfleger/in Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (m/w) Ausbildung zum OTA (m/w) Operationstechnischer Assistent/in Ausbildung Kauffrau/mann für Büromanagement Dualer Studiengang Gesundheitswirtschaft B.A Fortbildungen und Weiterbildungen Angebote für Mitarbeiter aller Bereiche Einführungstag für neue Mitarbeiter Hintergrundinformationen zur Krankenhaus- Service GmbH Schwarzwald Kindernotfälle im Krankenhaus NICE-System-Schulung für Ärzte NICE-System-Schulung für Pflegekräfte MS Office Schulung Excel 2007 Grundkurs MS Office Schulung Excel 2007 Aufbaukurs MS Office Schulung Outlook MS Office Schulung PowerPoint 2007 Grundkurs MS Office Schulung PowerPoint 2007 Aufbaukurs.. 26 MS Office Schulung Word 2007 Grundkurs MS Office Schulung Word 2007 Aufbaukurs Parents meet KVSW Forum für Mitarbeiter in Elternzeit Professionelle Patientenbetreuung von Anfang an Schulung von Qualitätsmanagementbeauftragten Treffen aller Auszubildenden Medizinischen Fachangestellten, Bürokaufleute und pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten Angebote für Mitarbeiter des ärztlichen Bereichs Abdominelle Sonographie Abdominelle Sonographie Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz nach Röntgenverordnung und Strahlenschutzverordnung Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz nach Röntgenverordnung Ambulantes Fallmanagement AMLS-Kurs Anforderungen und Umgang mit Betäubungsmitteln im Krankenhaus Basiskurs Intensivmedizin Crashkurs Thoraxsonographie Duplexsonographie der extrakraniellen hirnversorgenden Arterien Grundkurs Duplexsonographie der extrakraniellen hirnversorgenden Arterien Aufbaukurs Echokardiographie-Grundkurs EKG-Kurs für Pflegekräfte und Ärzte Ethische Fallbesprechungen Strahlenschutzkurse wer muss, wann wo teilnehmen? Fachkunde Strahlenschutz nach 18 a RöV Kenntnis- und Grundkurs Fachkunde Strahlenschutz nach 18 a RöV Spezialkurs Gastroskopiekurs Geburtshilfe bei Einstellungs- und Haltungsanomalien des Kopfes Grundlagen der nichtinvasiven Beatmung (NIV) Interventionen in der Geburtshilfe und Einfluss auf das Stillen Kritische Patientensituationen Lehrgang Zercur Geriatrie Mega Code Trainer Ausbildung Mega Code Trainer Refresher-Kurs NIV-Aufbauseminar, Themenschwerpunkt COPD Notfallsonographie-Kurs nach DEGUM-Richtlinien Palliativmedizin Strukturvoraussetzungen, Abrechnung und Dokumentation Psychosomatische Grundversorgung 80-Stunden-Kurs Schulterdystokie und verzögerte Schultergeburt Siebtes Hygienesymposium des Klinikverbund Südwest Veränderungen des G-DRG-Systems für das Jahr Stunden-Kurs zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin Angebote für Mitarbeiter des pflegerischen/therapeutischen Bereichs 2. Ehemaligentreffen der Schule für Gesundheitsberufe Ohne Wurzeln keine Flügel Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz AMLS-Kurs Anforderungen und Umgang mit Betäubungsmitteln im Krankenhaus Babyfreundliches Krankenhaus nach WHO 20-Stunden-Kurs Basale Stimulation in der Pflege Begleitung von Palliativpatienten und deren Angehörigen EKG-Kurs für Pflegekräfte und Ärzte Ethische Fallbesprechungen Fixierung von Patienten Geburtshilfe bei Einstellungs- und Haltungsanomalien des Kopfes Gesamtpraxisanleitertreffen

5 Grundkurs Strahlenschutz für Assistenzpersonal im OP oder Herzkatheterlabor oder Funktionsdiagnostik Gewalt am Arbeitsplatz Grundlagen der nicht-invasiven Beatmung (NIV) Grundprinzipien der Dokumentation in der Pflege.. 57 Interventionen in der Geburtshilfe und Einfluss auf das Stillen Lehrgang Zercur Geriatrie Mega Code Trainer Ausbildung Mega Code Trainer Refresher-Kurs MH-Kinästhetik Grundkurs MH-Kinästhetik-Aufbaukurs NIV-Aufbauseminar, Themenschwerpunkt COPD Palliativmedizin Ethische und rechtliche Aspekte Refresherkurs Sedierung und Notfallmanagement in der gastrointestinalen Endoskopie Schmerzmanagement Schulterdystokie und verzögerte Schultergeburt Siebtes Hygienesymposium des Klinikverbund Südwest Sterbebegleitseminar Wenn es nichts mehr zu tun gibt, gibt es noch viel zu tun Sterbebegleitseminar Anschlusstag Sturzprophylaxe ein Angebot mit Kinästhetik Thoraxsaugdrainage Weiterbildung zum Wundexperten (ICW) Wiedereinsteigerkurs für Pflegekräfte Wundmanagement Zusatzqualifikation Geriatrische Pflege (190 Stunden-Kurs) Angebote für Mitarbeiter des hauswirtschaftlich/gastronomischen Bereichs Deutschkurs Kommunikation und Serviceorientierung für Mitarbeiter der Hauswirtschaft Angebote für Mitarbeiter der Verwaltung und Technik Ambulantes Fallmanagement Erste Hilfe Grundlehrgang Strategische Abrechnungsentwicklung im EBM 2015/ Veränderungen des G-DRG-Systems für das Jahr Pflichtfortbildungen Pflichtfortbildungen in der Übersicht Reanimationsfortbildungen* in der Übersicht Exemplarische Stundenverteilung an den Fortbildungstagen Pflichtfortbildungstage Erwachsenenreanimation BLS Kliniken Böblingen.82 Megacodetraining ALS Kliniken Böblingen Erwachsenenreanimation BLS Kliniken Calw Megacodetraining ALS Kliniken Calw Erwachsenenreanimation BLS Krankenhaus Herrenberg Megacodetraining ALS Krankenhaus Herrenberg.. 84 Erwachsenenreanimation BLS Krankenhaus Leonberg Megacodetraining ALS Krankenhaus Leonberg Erwachsenenreanimation BLS Kliniken Nagold Megacodetraining ALS Kliniken Nagold Erwachsenenreanimation BLS Kliniken Sindelfingen Megacodetraining ALS Kliniken Sindelfingen Kinderreanimation 2015 Kinderklinik Böblingen Neugeborenenreanimation Führungskräfteentwicklung AG Führen und Leiten für die Pflege AG Führen und Leiten für die Service GmbH Aktualisierungskurs für Stations-/Gruppen- und Funktionsleitungen Crashkurs für Führungskräfte Crashkurs für leitende Ärzte Führen ohne Weisungsbefugnis Prozessgestaltung und Prozesskostenrechnung Führungsseminarreihe Modul 1: Vorstellungsgespräche führen Führungsseminarreihe Modul 2: Besprechungen effektiv leiten Führungsseminarreihe Modul 3: Burnout und psychische Erkrankungen vorbeugen und erkennen Führungsseminarreihe Modul 4: Führen mit Mediationskompetenz Führungsseminarreihe Modul 5: Führungsaufgaben im Bereich Arbeitsschutz Weiterbildung zur Leitung einer pflegerischen Einheit/Gruppe/Station 2016/ Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit for work and life! Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit for work and life! Die Betriebssportgruppen in der Übersicht Lagepläne der Schulungsräume und Parkmöglichkeiten Impressum Bildnachweise: Klinikverbund Südwest, Andres Rodriguez-Fotolia, Tim Reckmann-Pixelio, Sebastian Bernhard-Pixelio, PIKSEL-Thinkstock, Marko Greitschus-Pixelio, S.Kobold-Fotolia, Liv Friis-larsen-Fotolia 5

6 2 DIE AKADEMIE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST Unser Strategiehaus DIE Akademie. Wir bewegen durch Bildung. Unsere Vision Als Experten für betriebliche Bildung entwickeln und gestalten wir innovative Bildungskonzepte und begleiten die Bildungsprozesse unserer Mitarbeiter und Führungskräfte proaktiv. Wir möchten DIE Akademie im KVSW sein, die eine Wertschöpfung für unser Unternehmen durch zukunftsorientierte und herausragende Bildungs- und Gesundheitskonzepte und durch eine besondere Betreuung unserer Mitarbeiter und Führungskräfte erbringt.. Unser Auftrag Auftrag der Akademie als eine übergeordnete Einrichtung für alle Bereiche im Klinikverbund Südwest ist es, unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit Bildungs- und Gesundheitskonzepte zu entwickeln und so zu gestalten, dass der KVSW als attraktiver, zukunftsorientierter Arbeitgeber wahrgenommen wird. Die Auszubildenden, Mitarbeiter und Führungskräfte werden durch unsere Bildungsangebote nicht nur für ihre Aufgaben fachlich und persönlich qualifiziert, sondern sollen sich auch mit dem KVSW als Arbeitgeber identifizieren. Unsere Aufgaben Auf der Basis eines Konzeptes zur strategischen Personalentwicklung entwickeln wir Bildungs- und Gesundheitskonzepte sowie Führungsinstrumente, bieten wir für Mitarbeiter und Führungskräfte qualitativ hochwertige, pädagogisch durchdachte Aus-, Fort- und Weiterbildungen an. Durch unsere Bildungsangebote fördern wir die Unternehmens- und Führungskultur. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist uns wichtig, deshalb unterstützen wir die Gesundheitsförderung durch verschiedene Konzepte. 6

7 Das Organigramm der Akademie im KVSW Akademieleitung Schulleitung Referentin der Akademieleitung Sekretariat Stabstellen Zentrale Unterrichtsplanung Zentrale Einsatzplanung Sonderaufgabe Öffentlichkeitsarbeit Zentrale Prüfungsorganisation Schule für Gesundheitsberufe Fort- und Weiterbildung Führungskräfte-/ Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Standort Böblingen Standort Nagold 7

8 2 DIE AKADEMIE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST Wir stellen uns vor Marina Schnabel Dipl.-Pflegepädagogin (FH), M. A. Akademie- und Schulleitung Tel Mobil Milena Tröster Betriebswirtin (B. A.) PE-Projekte/Organisation der Einführungstage/BGM-Projekte Tel Thomas Kirchherr Dipl. Pflegewirt (FH) Stellv. Schulleitung/Organisation des Stationsleitungskurses Tel Henrike Schmidt Erwachsenenpädagogin (B. A.), M. A. Fortbildungsorganisation Tel Lucia Rid Dipl.-Ökonomin Referentin der Akademieleitung Fortbildungsorganisation Tel Melanie Steur Dipl.-Pädagogin, Dipl.-Sozialarbeiterin Fortbildungsorganisation/BGM-Projekte Tel Kontakte zur Ausbildung: -Kontakte zur Fort- und Weiterbildung: Edgar Ziegler Fachkrankenpfleger für Intensiv und Anästhesie Organisation der Reanimations- und Mega Code-Trainings Tel

9 3 ORGANISATORISCHES Zuständigkeiten Interne, abteilungsübergreifende Fort- und Weiterbildungen werden von der Akademie im KVSW unter der Leitung von Frau Marina Schnabel geplant und organisiert. Für Fragen und Anregungen steht sie Ihnen gerne zur Verfügung (Tel oder Die Bildungsbroschüre im Internet Diese Bildungsbroschüre kann im Internet aufgerufen werden und im Intranet. Sie ist auch über das Intranet des Klinikverbunds einzusehen. Anmeldung Bitte melden Sie sich zu allen Fortbildungen per Mail unter per Hauspost an die Akademie, Fort- und Weiterbildung, Kliniken Böblingen oder telefonisch an. Bevor Sie sich zu einer Fortbildung anmelden, ist es notwendig, Ihre Teilnahme mit Ihrem Vorgesetzten abzusprechen und mit den Kollegen so abzustimmen, damit z. B. die Umsetzung der Dienstpläne sicher gestellt werden kann. Im Intranet finden Sie dazu ein Anmeldeformular. Mitarbeiter aus der Pflege werden von ihren Gruppenleitungen zu den Fortbildungen angemeldet. Die Fortbildungstermine müssen sofort nach der Anmeldung im Orbisdienstplan vorgemerkt werden. Sie erhalten eine Rückmeldung von der Fort- und Weiterbildung, wenn eine Teilnahme möglich ist. Anmeldefristen Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Beachtung der Anmeldefristen, die bei jeder Veranstaltung ausgeschrieben sind. Sie können jedoch auch kurzfristig anfragen, ob Sie bei einer Fortbildung teilnehmen können. Was ist, wenn ich an dem Fortbildungsangebot trotz Anmeldung nicht teilnehme? Um Mitarbeitern, die auf der Warteliste vorgemerkt sind, eine kurzfristige Teilnahme zu ermöglichen und anfallende Kosten für die Referenten zu vermeiden, bitten wir um rechtzeitige Abmeldung! Wenn Sie sich bis eine Woche vor Fortbildungsbeginn nicht schriftlich bei der Fort- und Weiterbildung abgemeldet haben, fallen pro Fortbildungstag 20 Stornierungsgebühren an. Diese werden Ihnen ggf. von der Kreditorenbuchhaltung in Rechnung gestellt. In begründeten Ausnahmefällen wird eine kurzfristige Abmeldung akzeptiert. Gerne können Sie uns auch einen Ersatzteilnehmer vor Fortbildungsbeginn namentlich benennen. Diese Regelung gilt auch bei einer Anmeldung durch den Vorgesetzten. Bei allen Pflichtfortbildungen sowie bei Kurzfortbildungen bis zu zwei Stunden werden keine Stornierungsgebühren erhoben. Fahrtkosten Generell werden bei Fortbildungen die Fahrtkosten übernommen. Der Kostensatz beträgt 0,22 pro gefahrenem Kilometer. Als Wegstrecke wird grundsätzlich die Entfernung zwischen Arbeitsort und Fortbildungsort angesetzt. Sofern die Entfernung Wohnort Fortbildungsort geringer ist als der regelmäßige Arbeitsweg, werden keine Fahrtkosten übernommen. Bitte versuchen Sie, Fahrgemeinschaften zu bilden. Die Erstattung der Fahrtkosten erfolgt auf Antragstellung der Mitarbeiter, über die üblichen Abrechnungswege und mit Beifügen der Teilnahmebestätigung. Das Antragsformular finden Sie im Intranet. Teilnahmebestätigung Die Mitarbeiter des Klinikverbunds Südwest erhalten für die Teilnahme an internen Fort- und Weiterbildungen eine Teilnahmebestätigung bzw. ein Zertifikat. 9

10 3 ORGANISATORISCHES Bei allen Fortbildungen für Ärzte erhalten Sie auch eine Teilnahmebestätigung der LÄK. Bei Fortbildungen für Pflegekräfte sind die Fortbildungspunkte der RbP - Registrierung beruflich Pflegender GmbH auf der Teilnahmebestätigung ausgewiesen. Teilnahmegebühr In der Regel sind für die Mitarbeiter des KVSW die Fortbildungen kostenlos. Bei einzelnen Fortbildungsveranstaltungen wird ein Unkostenbeitrag erhoben, z. B. für besondere Seminarunterlagen. Dieser Unkostenbeitrag ist zu Beginn der Fortbildung in bar zu entrichten und bei der betreffenden Fortbildung ausgeschrieben. Gebühren für Zertifikate müssen selbst getragen werden, da diese an die jeweiligen Institute gehen (z. B. zertifizierte Sonographiekurse oder Kinästhetikkurse). Externe Teilnehmer Fortbildungen bieten ein gutes Forum für den fachlichen Austausch und um unsere Kooperationspartner näher kennen zu lernen. Die externe Teilnahmegebühr ist bei der jeweiligen Veranstaltung ausgeschrieben. Externe Teilnehmer erhalten nach der Fortbildung eine Rechnung. Bitte geben Sie deshalb bei der Anmeldung auch gleich eine Rechnungsanschrift an. Stornierungsgebühren für externe Teilnehmer Sollten Sie an einer gebührenpflichtigen Fortbildung nicht teilnehmen können, so bitten wir um umgehende Mitteilung. Alternativ können Sie uns auch einen Ersatzteilnehmer benennen. Bei Absage erlauben wir uns folgende Gebühren in Rechnung zu stellen: Bis zu 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn: 100% der Teilnahmegebühr Bis zu 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: 50% der Teilnahmegebühr Bis zu 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: 25% der Teilnahmegebühr Bis zu 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: 10% der Teilnahmegebühr Bei Abbruch der Veranstaltung oder bei unentschuldigtem Fernbleiben erheben wir die Teilnahmegebühr in voller Höhe. Verpflegung bei Veranstaltungen Auf Grund der derzeitigen wirtschaftlichen Situation ergibt sich folgende Einteilung: Prinzipiell wird bei ganztägigen Fortbildungen nur Mineralwasser bereitgestellt. Bei länger dauernden Fortbildungen/Weiterbildungen stellen wir Ihnen Wasser, Tee und Kaffee zur Verfügung. Bezüglich der Anrechnung von Fortbildungszeit als Arbeitszeit gelten folgende Regelungen: Jede Fortbildung ist vor der Anmeldung mit dem Vorgesetzten abzustimmen, wenn sie als Arbeitszeit gerechnet werden soll. Gleichzeitig mit der Anmeldung ist der Fortbildungstermin im Dienstplan einzuplanen. Fahrtzeiten und Pausen zählen nicht zu den Fortbildungszeiten und können damit nicht als Arbeitszeit angerechnet werden. 10

11 Der Eindeutigkeit wegen werden die einzelnen Fort- und Weiterbildungsangebote in diesem Programmheft wie folgt kategorisiert: : Gesetzlich vorgeschriebene Fortbildung/ Pflichtfortbildungen Voller Versicherungsschutz für Fahrt und Fortbildung Anrechnung der gesamten Fortbildungszeit als Arbeitszeit, auch am Wochenende, jedoch max. 8 Stunden pro Tag. Beispiel: Strahlenschutz, Arbeits- und Brandschutz Kategorie 2: Fortbildung von betrieblichem Nutzen Voller Versicherungsschutz für Fahrt und Fortbildung. Anrechnung der Fortbildungszeit als Arbeitszeit entsprechend Deputat. Jedoch grundsätzlich keine Anrechnung als Arbeitszeit bei Veranstaltungen am Abend, an arbeitsfreien Tagen oder an Wochenend- und Feiertagen. Beispiel: Psychosomatikgrundkurs, Intensivmedizinkurs, Sonokurse, Praxisanleiterkurs, Stationsleitungskurs Kategorie 3: Fachlich sinnvolle, aber für den Dienstbetrieb nicht zwingend erforderliche Fortbildung Versicherungsschutz für Fahrt und Fortbildung. Teilnahme in Freizeit. Beispiel: Kindernotfälle im Haushalt Inhouse-Seminare zu ausgewählten Themen Möchten Sie Ihre Abteilung zu einem speziellen Thema schulen und alle auf den gleichen Wissensstand bringen? Dann organisieren wir gerne nach Freigabe durch die Akademieleitung speziell für Ihren Bereich eine Schulung. Wir organisieren für Sie eine zielgruppenorientierte Veranstaltung passend zu Ihren Bedürfnissen und zum Ablauf Ihres Arbeitsbereiches. Für ein vorbereitendes Gespräch kommen wir gerne bei Ihnen vorbei. Von der Einladung für Ihre Mitarbeiter, den Absprachen mit Referenten bis hin zur Teilnahmebescheinigung und Evaluation übernehmen wir alles für Sie! Ihre Vorteile: Passgenaue Terminplanung Wochenendveranstaltungen sind möglich Möglichst viele Mitarbeiter verfügen über den gleichen Wissensstand Geringer Zeitaufwand durch Veranstaltung vor Kosten i.d.r. günstiger als externe Fortbildungsteilnahme Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf: Lucia Rid Marina Schnabel Melanie Steur Henrike Schmidt Milena Tröster Edgar Ziegler

12 4 AUSBILDUNGS- UND STUDIENGÄNGE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST Ausbildung zum/r Gesundheits- und Kranken/Kinderkrankenpfleger/in Allgemeines zum Ausbildungsberuf Abwechslungsreich, anspruchsvoll und zukunftsorientiert die Ausbildung in einem Pflegeberuf kann all diese Erwartungen erfüllen. Angesichts der demographischen Entwicklung in unserer Gesellschaft wird der Pflegeberuf eine immer wichtigere Rolle spielen. Viele neue berufliche Perspektiven eröffnen sich für Pflegekräfte. Ablauf der Ausbildung im KVSW Die theoretische Ausbildung findet an zwei Schulstandorten statt: Böblingen und Nagold. Die praktische Ausbildung wird an den dazugehörigen Krankenhäusern und an externen Einsatzorten absolviert. Wer die theoretische Ausbildung in Böblingen absolviert, wird je nach Wunsch schwerpunktmäßig in Leonberg, Herrenberg, Sindelfingen oder Böblingen eingesetzt. Schüler, die in Nagold zur Schule für Gesundheitsberufe gehen, werden für die praktische Ausbildung in Nagold oder Calw eingesetzt. 12

13 Die Ausbildung in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erfolgt als integrierte Ausbildung mit den Schülern der Gesundheits- und Krankenpflege gemeinsam. Zu speziellen Unterrichten und Themen werden die Schüler getrennt und bekommen differenzierten Unterricht. Diese Ausbildung findet nur am Schulstandort Böblingen statt, in der Nähe der Kinderklinik Böblingen, da hier auch die schwerpunktmäßigen Praxiseinsätze stattfinden. Besondere Seminare/Angebote Wir legen besonderen Wert auf eine praxisorientierte Ausbildung. Durch hauptamtliche Praxisanleiter sichern wir die hohe Qualität der praktischen Ausbildung. Alle Schüler absolvieren einen zertifizierten Kinästhetikgrundkurs und nehmen an einem Bobathkurs und Tagen zur basalen Stimulation teil. Wir besuchen Schülerkongresse, machen Exkursionen, bieten ein viertägiges Sterbebegleitseminar im Kloster, halten Tagesseminare zu Kommunikation, Teamarbeit und Konfliktmanagement und geben die Möglichkeit, ein Medical English -Seminar zu besuchen. Es gibt Klinikverbundtage und Schülervertreterworkshops mit der Schulleitung. Es werden unterschiedliche Unterrichtsmethoden wie Lernzirkel, Gruppenpuzzle, Projektarbeit, Problemorientiertes Lernen, Gruppenarbeiten mit Präsentation etc. eingesetzt, um eigenverantwortliches und reflektiertes Lernen zu fördern. Ausbildungsdauer Die regelrechten Ausbildungsgänge dauern 3 Jahre. Im Klinikverbund Südwest bieten wir auch eine Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung in Teilzeit an, die 4 Jahre mit einem Beschäftigungsumfang von 75 % beträgt. Neues Ausbildungsangebot für Altenpfleger/innen Für staatlich examinierte Altenpfleger bieten wir eine auf 1,5 Jahre verkürzte Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger an. Nächster Ausbildungsbeginn: Voraussetzungen Für die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung ist ein guter, mittlerer Schulabschluss notwendig oder ein Hauptschulabschluss mit einer anschließenden zweijährigen Berufsausbildung oder der einjährigen KPH-Ausbildung. Für die verkürzte Ausbildung ist ein staatlich anerkanntes Examen in Altenpflege erforderlich. Außerdem setzen wir ein mehrwöchiges Praktikum in der Pflege voraus. Ausbildungsbeginn Ausbildungsbeginn ist immer zum 01. April oder 01. Oktober für die Gesundheits- und Krankenpflege. Die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeausbildung startet jährlich nur im Oktober mit 14 Plätzen. Ausbildungsvergütung* 1. Ausbildungsjahr: 955,69 2. Ausbildungsjahr: 1017,07 3. Ausbildungsjahr: 1118,38 * lt. TVAöD-Pflege Information/Kontakt Gesundheits- und Krankenpflegeschüler können nach erfolgreichem Abschluss in 1,5 Jahren noch zusätzlich die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeausbildung bei uns absolvieren. 13

14 4 AUSBILDUNGS- UND STUDIENGÄNGE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (m/w) Allgemeines zum Ausbildungsberuf Die Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft (IPK) macht die Schüler mit den vielfältigen Aufgabenbereichen im Intensivbereich, in den Funktionsabteilungen, im Aufwachraum und der Anästhesie vertraut. Mit der Pilotausbildung zur IPK betrat der Klinikverbund Südwest im Jahr 2012 Neuland in der deutschen Pflegebildungslandschaft. Die Ausbildung hat deshalb noch keine staatliche Anerkennung. Die IPK-Ausbildung ist bewusst in enger Anlehnung an die Krankenpflegeausbildung konzipiert. Zum breitgefächerten, sehr verantwortungsvollen Aufgabenbereich der IPK gehören: die Übernahme postoperativer Patienten aus dem OP oder Aufwachraum die fachkundige Pflege und Betreuung von Patienten im IMC- und Intensivbereich unter Berücksichtigung ihrer physischen, psychischen und sozialen Situation die fachkundige und umfassende Pflege von Beatmungspatienten die selbstständige Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe in diesen Bereichen in enger Kooperation mit Ärzten und Kollegen die zielgruppenorientierte Kommunikation mit Patienten, Angehörigen und interdisziplinärem Team 14

15 die umfassende Dokumentation des Behandlungsverlaufs die Begleitung von Patienten zu diagnostischen Eingriffen die Umsetzung eines professionellen Schmerzmanagements der sach- und fachgerechte Umgang mit Arzneimitteln aller Art das Einhalten hygienischer Richtlinien in ihrem Arbeitsbereich die Anleitung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter und Schüler die Mitarbeit in Projekt- und Arbeitsgruppen die aktive Teilnahme an der Weiterentwicklung von Arbeitsabläufen in ihrem Arbeitsbereich Mitarbeit im Notfall- und Reanimationsteam Ablauf der Ausbildung im KVSW Unterrichtsblöcke im Wechsel mit Praxiseinsätzen Praktische Einsätze: im 1. Jahr: Pflegestationen der Inneren und Chirurgie, Intensivbereich im 2. Jahr: Intensivbereich, Funktionsbereiche und Anästhesie im 3. Jahr: Intensivbereich Ausbildungsdauer 3 Jahre Voraussetzungen Guter mittlerer Bildungsabschluss, mindestens 3 Monate Praktikum im Intensivbereich eines Krankenhauses, persönliche Eignung für ein sehr anspruchsvolles Tätigkeitsfeld in der Pflege, Teamfähigkeit und Reflexions- und Lernbereitschaft. Nächster Ausbildungsbeginn 1. Oktober 2015 Ausbildungsvergütung* 1. Ausbildungsjahr: 955,69 2. Ausbildungsjahr: 1017,07 3. Ausbildungsjahr: 1118,38 * lt. TVAöD-Pflege Information/Kontakt Besondere Seminare/Angebote Alle Schüler absolvieren einen zertifizierten Kinästhetikgrundkurs und nehmen an einem Bobathkurs und Tagen zur basalen Stimulation teil. Wir besuchen Schülerkongresse, machen Exkursionen, bieten ein viertägiges Sterbebegleitseminar im Kloster, halten Tagesseminare zu Kommunikation, Teamarbeit und Konfliktmanagement und geben die Möglichkeit, ein Medical English -Seminar zu besuchen. Es gibt Klinikverbundtage und Schülervertreterworkshops mit der Schulleitung. 15

16 4 AUSBILDUNGS- UND STUDIENGÄNGE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST Ausbildung zum OTA (m/w) Operationstechnischer Assistent/in Allgemeines zum Ausbildungsberuf Operationstechnische Assistenten werden auf die vielfältigen Aufgaben im OP in endoskopischen Einrichtungen und in den Ambulanzen vorbereitet. Zu den Aufgaben gehören u. a.: Selbstständige Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe im Operations- und Funktionsbereich in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Berufsgruppen Die Betreuung der Patienten unter Berücksichtigung ihrer physischen und psychischen Situation Vor- und Nachbereitung der Operation/ des Eingriffes Instrumentation in den verschiedenen Fachgebieten Umsetzung der Hygienerichtlinien Wartung von Instrumentarien und medizinischen Geräten Ausbildungsdauer 3 Jahre Voraussetzungen Gute mittlere Reife Ausbildungsbeginn Der nächste Ausbildungsgang, auf den man sich bewerben kann, startet zum 1. April Ausbildungsvergütung* 1. Ausbildungsjahr 955,69 2. Ausbildungsjahr 1017,07 3. Ausbildungsjahr 1118,38 * lt. TVAöD-Pflege Information/Kontakt Ablauf der Ausbildung im KVSW Unterrichtsblöcke im Wechsel mit Praxiseinsätzen. Prüfungen Klausuren (zählen 25% zur Endnote) Leistungsstandermittlung nach der Hälfte der Ausbildung Abschlussprüfung mit schriftlichem, mündlichem und praktischem Teil Besondere Seminare/Angebote Sterilisationsfachkundenachweis Röntgenkurs AO-Seminar Sterbebegleitseminar 16

17 17

18 4 AUSBILDUNGS- UND STUDIENGÄNGE IM KLINIKVERBUND SÜDWEST Ausbildung Kauffrau/mann für Büromanagement Außerdem absolvieren die Auszubildenden ein zweiwöchiges Pflegepraktikum um Einblicke in den pflegerischen Alltag zu erlangen. Während der Ausbildung werden zusätzlich zwei Wahlqualifikationen gewählt. Hierbei setzen sich die Auszubildenden intensiv mit einer einsatzspezifischen Fachaufgabe auseinander. Besondere Seminare/Angebote Es gibt regelmäßige Treffen aller Auszubildenden mit verschiedenen Themenschwerpunkten wie Kommunikation, Konfliktmanagement oder Gesundheitsökonomie. Ausbildungsdauer 3 Jahre Allgemeines zum Ausbildungsberuf Die Ausbildung Kauffrau für Büromanagement beinhaltet vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeiten mit Verwaltungs- und organisatorischen Aufgaben. Ablauf der Ausbildung im KVSW Die Auszubildenden sind der Akademie im Klinikverbund Südwest zugeordnet. Die Ausbildung im Klinikverbund Südwest findet hauptsächlich im Verwaltungsgebäude in Sindelfingen statt. Dabei rotieren die Auszubildenden während der Ausbildung durch folgende Abteilungen: Personalverwaltung, Wirtschaft und Beschaffung, Finanzmanagement, Akademie, Entgeltabteilung, Logistik, etc. Voraussetzungen Mittlerer Bildungsabschluss Praktikum im Zielbereich von Vorteil Ausgeprägtes Organisationstalent Gute Auffassungsgabe Ausbildungsbeginn Ausbildungsvergütung 1. Ausbildungsjahr: 833,26 2. Ausbildungsjahr: 893,20 3. Ausbildungsjahr: 939,02 Information/Kontakt 18

19 Dualer Studiengang Gesundheitswirtschaft B.A. Ablauf des Studiengangs im KVSW Die Studierenden sind der Akademie im Klinikverbund Südwest zugeordnet. Während dem Studium finden Wechsel zwischen Theorie- und Praxisphasen statt, um erlernte theoretische Inhalte direkt in der Praxis einzusetzen. Die Ausbildung findet hauptsächlich in der Zentralverwaltung am Standort Sindelfingen statt. Die Studierenden rotieren durch folgende Abteilungen an unterschiedlichen Standorten: Personalverwaltung, Wirtschaft und Beschaffung, Krankenhausdirektion, Finanzmanagement, Akademie, Entgeltabteilung, Medizincontrolling, Sozialdienst, etc. Jeder Studierende erhält zu Ausbildungsbeginn einen individuellen Einsatzplan. Studiendauer 3 Jahre Voraussetzungen Allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife mit besonderer Eignung (Nachweis durch Eignungstest der DHBW) Praktikum im Zielbereich von Vorteil Ausbildungsbeginn Ausbildungsvergütung 1. Ausbildungsjahr: 833,26 2. Ausbildungsjahr: 893,20 3. Ausbildungsjahr: 939,02 Information/Kontakt 19

20 ORTBILDUNGEN UND WEITERBILDUNGEN 5.1 ANGEBOTE FÜR MITARBEITER ALLER BEREICHE Einführungstag für neue Mitarbeiter Termine/ Kliniken Sindelfingen Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Chesterfield-Saal Die Einführungstage für neue Mitarbeiter ermöglichen den neuen Mitarbeitern, sich einen überblickartigen ersten Eindruck vom KVSW zu verschaffen und fördern so die Mitarbeiterbindung und Identifikation mit dem Unternehmen von Anfang an. Sie sollen die schnelle Einarbeitung in den neuen Arbeitsbereich unterstützen und die Arbeitszufriedenheit fördern. Es werden zentrale Bereiche vorgestellt und die neuen Mitarbeiter erhalten als Grundlage für ihre zielorientierte und schnelle Einarbeitung im Bereich kompakte Einführungen und Schulungen in spezielle Themenfelder und Funktionsbereiche wie IT oder Hygiene etc. Die Einführungstage werden zentral für alle Häuser und alle Berufsgruppen in Sindelfingen durchgeführt. Die Einführungstage werden monatlich angeboten Uhr Jeweils vier Wochen vorher Moderation Marina Schnabel, Dipl. Pflegepädagogin, M.A.; Akademieleitung im KVSW Milena Tröster, Gesundheitsökonomin B.A.; Mitarbeiterin Personalentwicklung Mitarbeiter, die neu im Klinikverbund sind (Teilnahmepflicht) Teilnehmer 20

5.1 ANGEBOTE FÜR MITARBEITER ALLER BEREICHE

5.1 ANGEBOTE FÜR MITARBEITER ALLER BEREICHE ORTBILDUNGEN UND WEITERBILDUNGEN 5.1 ANGEBOTE FÜR MITARBEITER ALLER BEREICHE Einführungstag für neue Mitarbeiter / Kliniken Sindelfingen 08.01.2015 Chesterfield-Saal 03.02.2015 Chesterfield-Saal 03.03.2015

Mehr

BILDUNG FÜR DIE ZUKUNFT MIT UNS DIE SEGEL SETZEN. Betriebliche Bildung 2014 der Akademie im Klinikverbund Südwest

BILDUNG FÜR DIE ZUKUNFT MIT UNS DIE SEGEL SETZEN. Betriebliche Bildung 2014 der Akademie im Klinikverbund Südwest BILDUNG FÜR DIE ZUKUNFT MIT UNS DIE SEGEL SETZEN Betriebliche Bildung 2014 der Akademie im Klinikverbund Südwest Inhaltsverzeichnis 1 Grusswort...3 2 Die Akademie im Klinikverbund Südwest...4 3 Organisatorisches...7

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

New Horizons Video Training Inhalte

New Horizons Video Training Inhalte Microsoft Office 2007 Microsoft Word 2007 Word 2007 Grundlagen Modul 1 - Word 2007 Grundlagen - 01:20:02 1.0 Word 2007 Grundlagen - Überblick - 01:28 1.1 Oberfläche - 23:47 1.2 Textaktionen - 36:28 1.3

Mehr

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Autor: Mäder Toni Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Datum: 23. Juni 2010 by HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany

Mehr

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene:

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene: Kursangebote Die wichtigsten Lerninhalte MS Office 2010 / 2013 : Windows 7: Excel Grundkurs: PowerPoint: Kapiteleinführung Startmenü Windows-Explorer Sprungleisten Arbeiten auf dem Desktop Verknüpfungen

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

E01... und täglich grüßt das KIS

E01... und täglich grüßt das KIS Krankenhausinformationssystem (KIS)... 36 Formulare und Vorlagen........ 39 MS Excel - Grundkurs und Refresher.... 40 MS Excel - Aufbaukurs......... 42 Sicher surfen im Internet........ 43 MS Outlook...........

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Office-Programme starten und beenden 20 Office-Standardelemente und -funktionen 21 Die Menüleiste

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 Jahresprogramm 2014 Programmbereich E-Learning Inhaltsverzeichnis: E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 E1 -

Mehr

Kurse & Seminare. Office 10

Kurse & Seminare. Office 10 Kurse & Seminare Office 10 HANDWERKSKAMMER SÜDTHÜRINGEN BERUFSBILDUNGS- UND TECHNOLOGIEZENTRUM ROHR KLOSTER BTZ Rohr-Kloster Kloster 1 98530 Rohr Telefon: 036844 4700 Telefax: 036844 40208 www.btz-rohr.de

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Ein Projekt der Entwicklungspartnerschaft MünchenKompetent - Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Kompetenzentwicklung im Großraum München Projektträger: Verbund Strukturwandel (VSW) GmbH,

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Microsoft Office Outlook 2010

Microsoft Office Outlook 2010 DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Outlook 2010 von Hiroshi Nakanishi 1. Auflage Microsoft Office Outlook 2010 Nakanishi schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

MS Office 2010 der schnelle Umstieg

MS Office 2010 der schnelle Umstieg MS Office 2010 der schnelle Umstieg Veranstaltungsnummer: 2012 Q162 DF Termin: 26.06. 28.06.2012 Zielgruppe: PC-Anwender, die auf MS Word 2010, MS Excel 2010, MS Outlook 2010 und mit MS PowerPoint 2010

Mehr

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Textverarbeitung mit Microsoft Word:mac 2011 43

Textverarbeitung mit Microsoft Word:mac 2011 43 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2011 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Microsoft Office 2011 installieren 16 Office deinstallieren 18 Office-Updates beziehen 19 Office-Programme

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Anwender, Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte, die Windows 7 und das

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Hiroshi Nakanishi. Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010

Hiroshi Nakanishi. Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................. 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Inhalt und Aufbau des Buches 14 ID Grundlagen

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden.

* Je nach Ausbildner können die beiden Kurse vertauscht werden. Office XP Niveau 2 Kursziel Das Ziel ist es, die MS-Office-Kenntnisse in einem Aufbaukurs zu vertiefen: Excel XP, Word XP und PowerPoint XP effizienter nutzen und anwenden zu können. Zielpublikum, Voraussetzungen

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern

Bayerisches Landesamt für Steuern Kurskatalog BayLern des Bayerischen Landesamtes für Steuern Stand: 07.2013 Kategorie Fortbildung EDV Praxis I und II Beschreibung: Dieser Kurs enthält das Lernprogramm UNIFA-Tour Die Seminarteilnehmer/-innen

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Ausbildung in der RWT-Gruppe. Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung Personalberatung International

Ausbildung in der RWT-Gruppe. Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung Personalberatung International Ausbildung in der RWT-Gruppe 1 Die RWT-Gruppe Kompetenzen: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Unternehmensberatung, Personalberatung Mehr als 240 Mitarbeiter/-innen Seit über 65 Jahren

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

OFFICE SCHULUNGKATALOG IT-CONSULT HALLE GMBH

OFFICE SCHULUNGKATALOG IT-CONSULT HALLE GMBH OFFICE SCHULUNGKATALOG IT-CONSULT HALLE GMBH IT-Consult Halle GmbH Seite 1 Stand: März 2011 Microsoft Office WORD Grundlagenwissen Formatierung I - grundlegende Formatierungen auf Text und Absatz anwenden

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

ITC Office Schulungskatalog

ITC Office Schulungskatalog Stand 2015 www.itc-halle.de Microsoft Office WORD - Grundlagenwissen 2 Formatierung I - grundlegende Formatierungen auf Text und Absatz anwenden (z.b. Schriftart, -größe, Fett, Unterstrichen ; Ausrichtung,

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel Arbeitsumgebung Word 2013 starten/beenden 9 Verwenden/Verwalten des Menübands 12 Aufheben/Wiederherstellen/Wiederholen von Aktionen 15 Ein-/Ausblenden von Formatierungszeichen 16 Ändern des Zoomfaktors

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog.

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog. Hinweis: Das Modul Overhead-Folien und Bildschirmshows am Computer erstellen und gestalten wird abgeschlossen mit der Prüfung Xpert Europäischer Computerpass Präsentation. Hierfür gelten die Prüfungsordnung

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Zeitmanagement mit MS Outlook

Zeitmanagement mit MS Outlook Zeitmanagement mit MS Outlook Veranstaltungsnummer: 2012 Q166 DF Termin: 07.11. 09.11.2012 Zielgruppe: Ort: Personen, die sich Wissen und geeignete Arbeitsmethoden aneignen möchten, um mit Hilfe von Outlook

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit PowerPoint 11 PowerPoint starten................................ Text in Platzhalter eingeben.......................... Weitere Folien einfügen und das Layout ändern.......... Ein

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz)

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) ÜBERBLICK: Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) Microsoft Word 2002 Grundlagen Microsoft Word 2002 Aufbaukurs Microsoft Word 2002 Fortgeschrittene Microsoft PowerPoint 2002

Mehr

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene.

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene. Interner Lehrplan für das Fach Information Kommunikation Administration (IKA) Fachverantwortliche/r Abteilung Kauffrau / Kaufmann Datum Februar 2009 KOHE 1. Lehrjahr / 1. Semester / Nachholbildung / B-

Mehr

Filmliste: Outlook 2007

Filmliste: Outlook 2007 Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Oktober 2010 Office 2010 für Windows Einsatz im Büroalltag O2010SEK I Office 2010 - Einsatz im Büroalltag Zu diesem Buch...4 Überblick 1 Microsoft Office im Büroalltag

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17

Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Einleitung 15 Office 2007 15 Multifunktionsleiste und Schnellzugriff-Symbolleiste 15 Corporate Identity mit Designs 17 1 Korrespondenz und Textverarbeitung 19 Textverarbeitung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WORD

INHALTSVERZEICHNIS WORD Textverarbeitung Word INHALTSVERZEICHNIS WORD 1 WORD-OBERFLACHE 1 1.1 Basics Sprechen vom Gleichen? 1 1.2 Kurz und 2 1.2.1 Menuband 2 1.2.2 Backstage: Arbeiten hinter der Buhne 2 1.2.3 Schneller arbeiten:

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003. 5.1 Nachrichten empfangen und versenden

Herzlich willkommen zum Kurs MS Outlook 2003. 5.1 Nachrichten empfangen und versenden Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003 5 Übungsaufgaben Komplexe Aufgaben mit Lösungshinweisen und Musterlösungen erleichtern das Verständnis. Die folgenden Übungsaufgaben sind mit den jeweils relevanten

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA)

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Ilea Philipp Teamwork. Bei uns spielt man sich gegenseitig den Ball zu! Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Crailsheim. Alles, was Stadt braucht. Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur

Mehr

September 2015 Sommerprogramm

September 2015 Sommerprogramm Soziales Lernen und Kommunikation e.v. Kooperation mit: e.v. Lernort: Am Listholze 31 30177 Hannover September 2015 Sommerprogramm Tageskurse, Wochenendseminare, Vormittags- und Abendkurse Intensivwochen

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Word 2010. für Windows. Konrad Stulle, Tina Wegener 1. Ausgabe, Oktober 2010. Fortgeschrittene Techniken WW2010F

Word 2010. für Windows. Konrad Stulle, Tina Wegener 1. Ausgabe, Oktober 2010. Fortgeschrittene Techniken WW2010F Konrad Stulle, Tina Wegener 1. Ausgabe, Oktober 2010 Word 2010 für Windows Fortgeschrittene Techniken WW2010F I Word 2010 - Fortgeschrittene Techniken Einstieg Zu diesem Buch...4 Designs und Vorlagen verwenden

Mehr