VERSTEHENDES HÖREN Тексты для аудирования

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERSTEHENDES HÖREN Тексты для аудирования"

Transkript

1 ФЕДЕРАЛЬНОЕ АГЕНТСТВО ПО ОБРАЗОВАНИЮ ГОСУДАРСТВЕННОЕ ОБРАЗОВАТЕЛЬНОЕ УЧРЕЖДЕНИЕ ВЫСШЕГО ПРОФЕССИОНАЛЬНОГО ОБРАЗОВАНИЯ «ВОРОНЕЖСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ» VERSTEHENDES HÖREN Тексты для аудирования Учебно-методическое пособие для вузов Составитель Е.В. Петроченко Издательско-полиграфический центр Воронежского государственного университета 2008

2 Утверждено научно-методическим советом факультета романо-германской филологии 20 мая 2008 г., протокол 5 Научный редактор Л.В. Величкова Рецензент Е.Г. Скребова Учебно-методическое пособие подготовлено на кафедре немецкой филологии; в научно-методическом фонетическом центре факультета Романогерманской филологии Воронежского государственного университета. Рекомендовано для студентов немецкого отделения факультета романогерманской филологии Воронежского государственного университета всех форм обучения, кафедры иностранных языков СОФ ВГУ, а также для студентов, изучающих немецкий как второй иностранный язык. Для специальностей: Теория и методика преподавания иностранных языков и культур Перевод и переводоведение 2

3 СОДЕРЖАНИЕ INHALT Введение... 4 I. Hörtexte vom Band 1. Lektion 1 Erste Kontakte Lektion 2 Familie Lektion 3 Wohnen Lektion 4 Arbeitstag / Alltag Lektion 5 Freizeit Lektion 6 Essen Lektion 7 Wochenende II Videokurs Alles Gute 1. Folge 1 Wie heiβt du? Folge 2 Ich muss los Folge 4 Ich bin glücklich? Folge 12 Wäre das möglich?

4 ВВЕДЕНИЕ Настоящее пособие представляет собой учебный материал к аспекту «Аудирование» на занятиях по практическому курсу иностранного (немецкого) языка. Пособие включает отдельные тексты, составленные и озвученные специалистами из Германии для изучающих немецкий язык как иностранный (Институт фонетики, университет им. М. Лютера и Гетеинститут, Мюнхен). В настоящее учебно-методическое пособие отобраны актуальные тексты, отражающие определенную коммуникативную ситуацию. Пособие предназначено для аудиторной работы студентов 1 курса немецкого отделения, а также студентов 2 курса других отделений, изучающих немецкий как второй иностранный язык. Предлагаемые в данном пособии тексты и задания к ним направлены на формирование навыков смыслового восприятия звучащей речи носителей языка, развитие речевых и произносительных навыков на изучаемом (немецком) языке. Тексты распределены по темам, предусмотренным программой 1 курса немецкого отделения. С помощью данного пособия студент сможет решать следующие задачи: систематически развивать слуховые навыки на немецком языке: распознавать речевые единицы в контексте; формировать навыки восприятия звучащего текста, его смыслов; развивать навыки адекватной реакции на звучащий вопрос; овладевать произносительными нормами и их вариантами, принятыми в современном немецком языке; применять базовые произносительные навыки вводно-фонетического курса при чтении текстов вслух; развивать ритмико-интонационные навыки; корректировать ошибки в произношении и интонации; соотносить звуковую реализацию с буквенным выражением; развивать грамматические навыки. Тексты пособия представлены в аудио- и видеозаписи, кассета с текстами прилагается. Пособие обобщает методический опыт, реализуемый в учебном процессе преподавателями и сотрудниками Научнометодического фонетического центра ВГУ под руководством профессора Л.В. Величковой. При подготовке материала пособия были использованы следующие источники: 1. Stock E. Deutsche Intonation: Langenscheidt Verlag Enzyklopädie / E. Stock. Berlin, München, Leipzig, Phonothek intensiv. Aussprachetraining. / Hrsg. : U. Hirschfeld, K. Reinke, Eberhard Stock // Langenscheidt KG Berlin; München,

5 3. Phonothek. Deutsch als Fremdsprache / Hrsg. : E. Stock, U. Hirschfeld // Langenscheidt Verlag Enzyklopädie. Berlin; München; Leipzig, Dieling H., Phonetik lehren und lernen; / H. Die ling, Langenscheidt Verlag Enzyklopädie Berlin; München; Leipzig; Audio-CD. 5. Fremdsprache Deutsch. Heft 12: Aussprache / Goethe-Institut. München, (Audiocassette). 6. Alles Gute: Videokurs für Deutschlernende / Goethe-Institut. München,

6 I Hörtexte vom Band Lektion 1 Erste Kontakte Hörtext 1 1. Hören Sie das Vorstellungsspiel. Achten Sie auf den Rhythmus. 2. Sprechen Sie. Klopfen Sie den Rhythmus. Ergänzen Sie weitere Namen. Ich heiße Ines Wie heißt du? Du heißt Ines. Ich heiße Anna. Wie heißt du? Du heißt Ines. Du heißt Anna. Ich heiße Peter. - Wie heißt du? Hörtext 2 1. Hören Sie das Gespräch Wie heißt du?. Achten Sie auf die Melodie. 2. Wie heißt der Junge? Schlagen Sie im Aussprachewörterbuch nach. 3. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Guten Tag, ich heiße Tavi. Und du? Ich heiße Müller. Ist Müller dein Vorname? Nein, mein Vorname ist Manfred. Ich bin Manfred Müller. Und ist Tavi dein Vorname? Ja, mein Familienname ist Santifone. Hörtext 3 1. Sie hören den Text Im Zug. Wer ist im Abteil? Wohin fahren sie? 2. Sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Fragemelodie und den Akzent. 3. Ergänzen Sie die Antworten. Sprechen Sie zu zweit. 6

7 Ist der Platz noch frei? - Bist du Ausländer? - Sprichst du Deutsch? - Kommst du aus Indonesien? - Bist du schon lange in Deutschland? - Fährst du auch nach München? - Hörtext 4 1. Hören Sie ein Gespräch. Wer spielt da? Wo sind die Männer? 2. Was ist der Witz des Dialogs? 3. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Achten Sie auf die Akzente und die Melodie. Wiederholen Sie bitte: Ich wohne in Köln. - Sie wohnen in Köln. Nicht sie, ich. - Ich weiß, Sie. Ich meine, Sie sollen wiederholen: Ich wohne in Köln. Wörtlich. - Gut, aber wenn ich nun gar nicht in Köln wohne! Aber das spielt doch keine Rolle! - Ich weiß nicht. Ich bin immer für die Wahrheit. Also gut. Wo wohnen Sie wirklich? - In Hamburg. Dann wiederholen Sie jetzt: Ich wohne in Hamburg. - Ach, Sie auch? - Was? - Sie wohnen also auch in Hamburg! 7

8 - Ich? Wieso? - Das haben Sie doch gerade gesagt! - Ich geb s auf. Sie lernen s nie. Hörtext 5 1. Sie hören das Quiz Was sind Sie? (Teil 1). Füllen Sie die Tabelle aus. 2. Berichten Sie über die Personen. Angaben 1. Person 2. Person 3. Person 4. Person Vorname Name Berg Beruf Geburtsort Wohnort Augsburg Hörtext 6 1. Sie hören das Quiz Was sind Sie? (Teil 2). 2. Was für Fragen stellt das Team? Schreiben Sie die 8 Fragen auf. 3. Was ist Herr Fischer? Wer hat es erraten? 4. Stellen Sie Herrn Fischer vor. Der Quizmaster ist im Studio. Er ruft: Herr Fischer, bitte! Herr Fischer kommt ins Studio. Der Quizmaster sagt: Das ist Herr Peter Fischer. Guten Abend, Herr Fischer! Fischer: Guten Abend, Herr Sommerfeld! Sommerfeld: Nehmen Sie bitte Platz, Herr Fischer! Hier ist das Team. Zuerst fragen die Damen und dann die Herren. Sie antworten bitte, Herr Fischer. 8

9 Hörtext 7 1. Einer erzählt über sich. Die anderen fragen immer nach. Warum? 2. Sprechen Sie die Fragen genauso verwundert nach. 3. Sprechen Sie zu zweit. Muster: Ich fliege zum Mars. Wo hin fliegst du? Zum Mars? Ich lebe jetzt in Singen. Wo lebst du? In Singen? Ich esse am liebsten Orangengelee Lektion 2 Familie Hörtext 1 1. Sie hören ein Gedicht. Wo kann so eine Geschichte spielen? 2. Ergänzen Sie das Gegenteil. Will er sauer, so will ich, will er Mehl, so will ich, will er essen, so will ich, will er gehen, so will ich. Isst er Suppe, so ess ich, will er Strümpfe, so will ich, singt er Alt, so sing ich, will er Hü, so will ich : Das ist ein Leben, erbarm es Gott! (nach Abraham a Santa Clara) 3. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Hörtext 2 1. Kennen Sie die Familie Müller? Hören Sie. 9

10 2. Sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Ü- und Ö-Laute. 3. Sprechen Sie die Wörter mit den kurzen, dann mit den langen Vokalen vor. Familie Müller wohnt in München. Vater Jürgen und Mutter Monika haben zwei Söhne und zwei Töchter. Sie haben eine schöne große Wohnung im 5. Stock. Sie stehen immer früh auf und frühstücken in ihrer gemütlichen Küche. Sie trinken Früchtetee und essen Brötchen mit Konfitüre. Hörtext 3 1. Gliedern Sie den Text: Markieren Sie mit einem Strich. 2. Hören Sie. Vergleichen Sie mit der Gliederung vom Band. Klaus und Peter spielen im Park und unterhalten sich Klaus erzählt dass er eine kleine Schwester bekommen hat Peter möchte gern wissen wie sie heißt Klaus überlegt und dann sagt er zu Peter ich weiß es nicht. Sie spricht noch so undeutlich. 3. Ersetzen Sie die Striche durch Satzzeichen. Schreiben Sie ins Heft. 4. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Hörtext 4 1. Hören Sie den Text Großmutter ohne Text. Antworten Sie: 1) Was macht die Großmutter? 2) Wer klingelt an der Tür? Was bekommt die Großmutter? 3) Was schreibt die Enkelin? 2. Ordnen Sie die Komposita. Sprechen Sie vor. 10

11 X x x X x x X x x x 3. Hören Sie den Text. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Großmutter sitzt am Küchentisch. Sie will einen Brief an ihre Enkeltochter schreiben. Sie nimmt Briefpapier und einen Kugelschreiber und fängt an. Da klingelt es an der Wohnungstür. Der Briefträger bringt einen Eilbrief. Die Enkeltochter schreibt. Sie will am Wochenende zur Großmutter kommen. Hörtext 5 1. Hören Sie die Geschichte zweimal ohne Text. Denken Sie einen Titel aus. 2. Antworten Sie auf die Fragen. 1) Auf wen wartet die ganze Familie? 2) Warum können sie nicht mehr warten? 3) Haben sie die Leute bald vergessen? 4) Worüber freuen sie sich in einem Monat? 3. Hören Sie. Finden Sie die inhaltlichen Fehler im Text. Eine Familie in Leipzig besitzt seit vier langen Jahren eine Katze. Als sie nach Chemnitz umzieht, der Möbelwagen gepackt ist und abfahren will, ist die Katze nicht da. Alles wartet, doch der Möbeltransporter muss schließlich fahren. Die Familie hofft, dass sich ihre Katze irgendwo erholen kann, und verlässt ihren alten Wagen. Die Familie versucht mehrmals, die Katze in der Freizeit abzuholen. Aber sie ist 11

12 nicht zu finden. Vier Wochen später miaut es plötzlich vor der Wohnungstür in Leipzig. Die Katze ist fast hundert Kilometer gelaufen, um zu ihrer Familie zu kommen. 4. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Achten Sie auf die Akzente. Hörtext 6 1. Sie hören ein Märchen. Antworten Sie. 1) Wie groß war die Familie? Wie lebte sie? 2) Wer wusste Bescheid darüber? 3) Was für ein Ding hat das Kind geschenkt bekommen? 2. Setzen Sie die fehlenden Wortgruppen ein. Schreiben Sie ins Heft. 3. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Es war einmal, das lebte mit seiner Mutter, und sie hatten nichts mehr. Wie sollte es? Da ging das Kind, und da begegnete ihm. Die wusste schon und schenkte ihm. Zu dem sollte es sagen:!, dann kochte es guten,. Und wenn es sagte:!, so hörte es zu kochen. Das Mädchen seiner Mutter, aßen sie, sie wollten. Hörtext 7 1. Hören Sie die Geschichte zweimal. Antworten Sie. 1) Warum weinte das Mädchen oft? 2) Was sagten die Eltern, als sie den Hund entdeckt haben? 3) Wieso ist der Hund in ihrem Haus da? 12

13 4) Was wünschte sich Grete zum Geburtstag? 5) Wo wohnte von nun an der Hund? 2. Hören Sie. Ergänzen Sie die Sätze. Wo? oder Wohin? Achten Sie auf die Präpositionen und Artikel. a) An einem Nachmittag geh ich. b) Ich höre ein Kratzen. c) Und schon reicht er ihn mir. d) Wir spielen weiter, ich krieche. e) Da nehme ich meine Puppe Elsa und setze Lumpi hinein. f) Sie können mich nicht finden, sie suchen. g) Aber Lumpi will. h) Aber in der Nacht muss Lumpi schlafen. i) Papi bringt eine große Apfelkiste. Lumpi springt. 3. Wie macht man ein Bett für den Hund? Beschreiben Sie. Lektion 3 Wohnen Hörtext 1 1. Ein Gast kommt ins Hotel, er möchte ein Zimmer. Achten Sie auf die Formen. 2. Sprechen Sie nach. 3. Sprechen Sie zu zweit. Gast 1: Rezeption: Gast 1: Guten Tag! Haben Sie noch Zimmer frei? Was möchten Sie denn? Ein Einzel- und ein Doppelzimmer? Ein Einzelzimmer mit Dusche und Bad. 13

14 Gast 2: Rezeption: Gast 2: Guten Tag! Ist bei Ihnen noch was frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ich hätte gerne ein Doppelzimmer. Hörtext 2 1. Vorübung: Wortpaare mit [o:] [ɔ]; Das Zimmer da oben ist doppelt so groß. 2. Hören Sie die Wortgruppen und sprechen Sie nach. 3. Wer wohnt da? Sprechen Sie nach. Ergänzen Sie. Das alte Haus in Heidelberg. wohnen die Treivers wohnt Frau Weinert. wohnt Felix. wohnt Verena. wohnt dort auch Linda. und kommt aus Canada. Hörtext 3 1. Was suchen die Leute? Hören Sie. Sprechen Sie nach. 2. Bilden Sie ein Gespräch. Ersetzen Sie durch andere Wörter, z.b: das Zimmer; der Flur; die Küche; der Garten; für mein Klavier... Die Wohnung ist viel zu eng. Und der Gang ist zu lang. Kein Platz für meine Sammlung. Das ist keine Lösung hier. Schauen wir nochmal in die Zeitung! Ich verlier bald die Hoffnung. Hörtext 4 1. Hören Sie ein Märchen. Antworten Sie. 14

15 1) Warum hatten die Tiere kein Zuhause mehr? 2) Wo wollen die Tiere hingehen? 3) Wie haben sich die Tiere ein neues Haus verschafft? 2. Hören Sie den 1. Teil dreimal ohne Text. Ergänzen Sie. Schreiben Sie ins Heft. Achten Sie auf die Artikel. Es war einmal. hat alten. Die säcke sind schwer. alte Esel kann Säcke tragen. Müller alten Esel. Der will alten Esel. In der Nacht alte Esel. Er will gehen. Er will in Bremen. Er Bremer Stadtmusikant. 3. Erzählen Sie mit den Stichwörtern weiter, ohne den Text zu hören. (der) Esel sehen (ein/der) Hund helfen können nicht mehr (der) Jäger (die) Nacht weggehen (der) Hund wollen Bremer Stadtmusikant werden auch (der) Hund alt auch (der) Jäger erschießen wollen (der) Hund (der) Hund gehen mit (der) Esel 4. Bilden Sie Stichworttreppen für die anderen Märchenhelden: (die) Katze, (der) Hahn. Erzählen sie weiter. 15

16 5. Hören Sie. Vergleichen Sie Ihre Geschichte mit der vom Band. 6. Hören Sie den 2. Teil. Finden Sie die Fehler. Schreiben Sie richtig ins Heft. Die Tiere sind am See. Es ist dunkel. Sie sind hungrig. Sie wollen schlafen. Der Esel und der Hund schlafen am Ufer. Die Katze schläft auf dem Stein. Der Hahn schläft oben auf dem Berg. Der Hahn sieht ein Licht. Es ist ein Laternenpfahl. Das Haus ist sehr weit. Die Tiere gehen zum Haus. Im Haus wohnen Leute. Die Tiere stehen am Fenster. Der Hund steht auf dem Hahn. Die Katze steht auf dem Esel. Der Esel steht auf der Katze. Die Tiere scheien laut: Ija- Ija! Wau-wau! Miau-miau! Kikeriki! Die Leute erschrecken. Sie haben Angst. Sie rufen die Polizei. Die Tiere wollen ins Haus. Hier ist es schön! Hier ist es warm! Hier gibt es viel zu sehen! Jetzt sind alle froh. Sie gehen schlafen. Das Licht ist aus. Ein Polizist kloppft. Der Hahn schreit: Haltet den Mann! Die Katze kratzt den Mann. Der Hund bellt. Der Esel schlägt den Mann. Der Mann rennt weg. Er kommt ins Büro und sagt: Im Haus gibt es viele Tiere! Die Tiere suchen ein neues Haus. Die Tiere freuen sich. Das Haus ist schön! Das Haus ist warm! Hier gibt es viel zu essen! Dann wollen sie wieder nach Bremen gehen. Sie wollen nicht mehr im Haus bleiben. 7. Lesen Sie den Text vor. 8. Erzählen Sie das Märchen im Präteritum nach. Hörtext 5 1. Hören Sie den Text Die Wohnung von Ingo und Anke Lange. 2. Setzen Sie die fehlenden Wortgruppen ein. 3. Sprechen Sie. Achten Sie auf die Gliederung der Äußerung. 1 Die Eigentumswohnung von Ingo und Anke Lange 2 Langes in einem alten Haus 3 Die Wohnung hat vier Zimmer 4 stehen zwei Bänke. 16

17 5 gibt es 6 Die Heizung von Ankes Oma. aber sie funktioniert noch. 7 gibt es eine Bank und Hörtext 6 1. Wo gehst du hin? Hören Sie. 2. Vorübung: Wortpaare mit [ŋ]. Achten Sie auf die Artikulation. 1 (Ich muss zu Inge.) Zu Inge in die Springerstraße. 2 Über viele Kreuzungen. 3 Viele Eingänge mit Klingeln. 4 Und Inges Wohnung? Ach, hier klingeln! 5 Das dauert lange. 6 Hallo, Inge, ich bringe die Zeitungen zurück! 3. Erzählen Sie: Ich muss zu Inge.... Ergänzen Sie, wo es nötig ist. Lektion 4 Arbeitstag / Alltag Hörtext 1 1. Hören Sie. Ergänzen Sie. Achten Sie auf die Melodie der Frage. 2. Fragen Sie Ihren Gesprächspartner nach seinem Frühstück. Wann frühstückst du? 17

18 .... Wie lange?.... Mit wem?.... Was isst du? Brötchen,..., Konfitüre,... Was trinkst du?..., Möhrensaft. Hörtext 2 1. Was ist passiert? Hören Sie. Wo spielt die Szene? 2. Sprechen Sie eben so verärgert nach. Der Bus hat schon wieder 30 Minuten Verspätung? Dann schaffe ich auch meinen Zug nicht! Und komme eine Stunde zu spät zur Arbeit. Wissen Sie, was das bedeutet? - Wie mein Chef darauf reagiert? Rausschmeißen wird er mich. Denn Ihr Bus kommt dauernd zu spät. Und wir müssen das ausbaden! Hörtext 3 1. Hören Sie ohne Text. Wer berichtet? 2. Sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Akzente. Wir lernen Deutsch. Alle nehmen die Bücher. 18

19 Wir fangen jetzt mit der Übung an. Wir hören Beispiele vom Band. Wir sollen sie wiederholen. An der Tafel stehen die Lösungen. Haben wir alles richtig gehört? Alle legen die Bücher weg. Wir machen jetzt eine Pause. Wir laufen auf den Hof. In 10 Minuten müssen wir zurück sein. 3. Berichten Sie über Ihren Deutschunterricht. Hörtext 4 1. Hören Sie den Text Tagesablauf. Füllen Sie die Lücken aus. 2. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. Am Morgen mit dem Hund. Das hält gesund. Am Vormittag geht sie. Nach dem Mittagessen geht sie an der Hand und dem Hund. Am Nachmittag bei einem Freund. Am Abend geht sie. Anschließend trifft sie, der am Stadtrand wohnt. kommt sie nach Hause, und Kind. 3. Beschreiben Sie Ihren Alltag (den von Ihrem Freund/Bekannten). Hörtext 5 1. Gar nicht so einfach. Warum gibt es heute Ärger? 2. Ergänzen Sie die Tabelle. Wohin? Was sollte er machen? Was hat er gemacht? 19

20 1 ins Konferenzzimmer 2 auf Zimmer 6 3 zum Reisebüro 4 ins Restaurant 3. Der Chef ist schön wütend. Ergänzen Sie die Verben. Sagen Sie mal! Was... Sie denn heute?! Die Dame von Zimmer 6... mich.... Sie... ihr eine Flasche Whisky.... Die Dame... ihr Frühstück: ein Ei, Toast, Marmelade und Tee. Und die Herren im Konferenzzimmer... ärgerlich. Sie... Whisky. Sie... ihnen Tee mit Zitrone.... Sie... im Reisebüro 7 Karten für die Stadtrundfahrt..., aber für morgen früh. Und Sie... bei Frau Weber 20 Theaterprogramme... und ihr..., sie... sie morgen früh.... Und wem... Sie dann...? Dem Ober im Restaurant und nicht dem Zimmermädchen! Hörtext 6 1. Hören Sie. Um was für Ringe geht es? 2. Ergänzen Sie die Repliken. Sprechen Sie nach. Hast du gesehen? Inge trägt viele. Ringe?? Wie viele? Ich hab sie nicht gezählt. Mindestens. Was sind das für Ringe? 20

21 Wo denn?! Ach, mm! Ich habe. Hörtext 7 1. Was ist passiert? Hören Sie den Text. Was ist richtig? 2. Sprechen Sie ebenso energisch nach! 1 a) Die Dame hat Besuch. b) Die Dame hat Ärger. 2 a) Die Dame ist im Büro. b) Die Dame ist zu Hause. 3 a) Ihr Bad ist kaputt. b) Das Bad ist besetzt. 4 a) Der Hausmeister kommt. b) Der Vermieter kommt. 5 a) Sie hat vor 8 Tagen angerufen. b) Sie ruft seit Freitag an. 6 a) Sie kann nur waschen. b) Sie kann nicht waschen. Lektion 5 Freizeit Hörtext 1 1. Was macht man auf einer Party? Hören Sie zuerst einen Abzählvers. 2. Sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Markierungen. Ich und du, Müllers Kuh, Müllers Esel, das bist du! Alle reden. Ich rede. Du redest. Er redet ständig. Sie redet. Sie redet laut. 21

22 Sie redet sehr laut. Wir reden mit. Ihr redet auch mit. Sie reden. Alle reden. Wovon? Von nichts. Es ist eine Party. (nach Leo Szkutnik) Hörtext 2 1. Ein Partygespräch. Was liebt Peter? Hören Sie. 2. Welche Nachfragen hören Sie? 3. Antworten Sie auf die Fragen. Sprechen Sie zu zweit. 1 Peter liebt Lumen? Blumen? Bummeln? 2 Paul liebt Opern? Opel? Opa? 3 Norbert liebt Büsche? Bäuche? Bücher? 4 Jupp liebt Abenteuer? Aufräumen? Abendteufel? 5 Berta liebt Berit? Bert? Bern? 6 Pia liebt mehr? Mia? Bier? 7 Boris liebt Barbara? Warteraum? Wanderer? Hörtext 3 1. Ein Mann macht Feierabend. Wo kommt er vorbei? 2. Lesen Sie mit. Achten Sie auf die Akzentuierung. 22

23 A: Ich möchte eine Jacke kaufen. B: Welche bitte? A: Die da. Hält die warm? B: Ja, die ist besonders gut gefüttert. A: Was soll sie denn kosten? B: Hundertzwanzig. A: Zu teuer; außerdem ist sie zu schwer. Haben Sie nicht eine leichtere Jacke? Hörtext 4 1. Sie machen Feierabend und begegnen einem Bekannten (einer Freundin). 2. Hören Sie die Aussprüche. Ist die Begegnung freundlich? 3. Wie reagiert Ihr Bekannter? Ergänzen Sie. Spielen Sie zu zweit. Ach, du bist s (Ja, das stimmt, ich...)... Mensch, ein Viertelstündchen, ja? - (Ja, gerne.)... Quarkkuchen? Wartst du... - (Ja, ich war im Ausland,...) Hörtext 5 1. Was machen wir heute abend? Hören Sie. Ergänzen Sie das Gespräch. 2. Sprechen Sie die Antworten gelangweilt nach im Gewandhaus? Das stand doch... 2 Und wann

24 3 Ob wir noch......, probier s einfach. 4...?... 5 Du Dann... Genau,... Hörtext 6 1. Wie war es gestern? Hören Sie. 2. Sprechen Sie nach. 3. Spielen Sie zu zweit. Achten Sie auf die Zeitform. Na, wie war es, das Essen gestern? Du warst doch mit Hans aus! Was? Welches Essen? Fast hätte ich s vergessen. Es gab nichts Überragendes. Das beste war der Obstkuchen. Lektion 6 Essen Hörtext 1 1. Was gibt es auf dem Markt? Hören Sie. Ergänzen Sie. 2. Sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Dauer der Vokale. Dort gibt es Gemüse: Möhren,.... Es gibt auch Obst: Äpfel,.... Hörtext 2 1. Man studiert die Speisekarte. Was gibt es heute? 2. Sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Aussprache. 3. Ergänzen Sie die Tabelle. 24

25 Speisen Getränke Dessert [dε se:ɐ]... Thüringer Klöße,... Vanillepudding [va niljəpυdiŋ] Hörtext 3 1. Beim Bier. Hören Sie 3mal. Sprechen Sie nach. 2. Setzen Sie in Orthographie. [hεɐ o:bɐ / a en bi:ɐ / Herr Ober, ein Bier! vo: bla ebn zi: dεn blo:s / bitə a en bi:ɐ / na en ka en byksnbi:ɐ / hm / iç li:bə bi:ɐ y:bɐ aləs / briŋən zi: mi:ɐ bitə nɔx a en bi:ɐ /] Hörtext 4 1. Sie hören ein Partygespräch. Warum spricht man so laut? 2. Sprechen Sie eben so laut nach. Achten Sie auf den Rhythmus. Hallo, Inga! Ja? Saft, Tee, Kakao? Cola, Limo? Kakao?.. Kakao bitte! Mach ich. 25

26 Danke. Hei, Carmen! Ja-a? Brote oder Salat? Brote? Salat? Ach, Salat und Brote bitte! Käsebrot oder Wurstbrot? Oder Schmalzstulle? Schmalzstulle? Nein, Käsebrot bitte! Ist gut. Danke sehr! Hörtext 5 1. Hören Sie eine Anekdote ohne Text. 2. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. 3. Erzählen Sie den Witz. Drei sitzen im Restaurant. Sie bestellen Tee. Ich möchte den Tee aber in einem sauberen Glas, ruft der eine dem Kellner hinterher. Nach ein paar Minuten kommt der Kellner mit drei Glas Tee und fragt: Wer von den Herren bekommt das saubere Glas? Hörtext 6 1. Hören Sie. Was antwortete der große Komponist? 2. Lesen Sie mit. Lesen Sie vor. 3. Erzählen Sie die Anekdote. 26

27 Rossini beschäftigte sich in den späteren Jahren vor allem mit dem Erfinden neuer Kochrezepte. Von der Musik wollte er nicht mehr viel wissen. Als er von einer Verehrerin seiner Musik gefragt wurde, welche Töne er wohl für die schönsten auf Erden halte, antwortete Rossini: Lektion 7 Hörtext 1 Wochenende 1. Im Zoo. Welche Aussprache hören Sie, a) oder b)? 2. Sprechen Sie eben so fröhlich nach. Affen. a) [ afən] b) [ afn] Giraffen. a) [gi rafn] b) [ i rafn] Ein Schwein. Ein Löwe! a) [a en lø:və] b) [a en l və] Bunte Fische. a) [fi ə] b) [fiʃə] Alte Kamele. a) [ka me:lə] b) [ka mεlə] Elefantenkinder. a) [ele fantn] b) [εle fantn] Papageien. a) [ papaga en] b) [papa ga en] Drei kleine Tiger! a) [ ti:gεr] b) [ ti:gɐ] Lange Schlangen. a) [ laŋən] b) [ laŋgən] So viele Pinguine! a) [ piŋgui:nə] b)[ piŋguinə] Ein Tierkindergarten! Nicht füttern. Bitte fotografieren. Füttern verboten. Hörtext 2 1. Kochen am Wochenende. Macht das Spaß? Hören Sie. 2. Ergänzen Sie das Gespräch. 27

28 Ich koche gern. Am Wochenende koche ich für die Familie. Gib mir...! - Kauf bitte..., Mehl und.... Wo warst du...? Warum hast du... gekauft? Hast du...? Gab es keine...? 3. Erzählen Sie weiter. Ich nehme zuerst die Eier und dann... Du kannst die Äpfel schälen, weil... Hörtext 3 1. Der Besuch ist da. Wovon spricht man im Wohnzimmer? 2. Ergänzen Sie. Lesen Sie mit. Ich habe. Und vor? Haben Sie da? Nie. Vielleicht haben Sie? Wovor denn? Vor? Nie im Leben. 28

29 Und wie steht s? So so ganz langen? Weder vor langen. mit gar nichts? Das. Hörtext 4 1. Zu Besuch erzählt man Witze gern. Hören Sie. 2. Schreiben Sie ins Heft. Setzen Sie richtige Satzzeichen. 3. Erzählen Sie den Witz. Ein Mann hatte sich beim Schneider eine Hose bestellt die Hose wurde und wurde nicht fertig endlich nach einem Monat war es soweit beklagt sich der Kunde Gott hat die Welt in sechs Tagen erschaffen und Sie brauchen für ein Paar Hosen einen vollen Monat sehen Sie sich doch die Welt an entgegnete der Schneider und dann betrachten Sie diese Hose Hörtext 5 1. Am Sonntag. Wo sind die Leute? Hören Sie. 1) Was machten Martina und Klaus? 2) Wann muss der Besuch kommen? 3) Wie lange wollen sie warten? 29

30 2. Ergänzen Sie die fehlenden Wortgruppen im Gespräch. Bist du fertig? Es ist! Haben wir nichts vergessen? Hast du und das Bier gelegt? Stehen die Biergläser? Einen Augenblick. Der Wein steht, und das Bier liegt. Aber wo sind die Biergläser?. Ich habe sie. Hol doch bitte! Die liegen noch im Flur. So, jetzt können sie kommen. Hast du Feuer? Danke. Leg schon! Ich komme gleich.. Du hast den ganzen Tag. Möchtest du ein n Aperitif? Wie spät ist es jetzt?! Ja, sag mal, für wann eingeladen? Für heute Sonntag. Das versteh ich nicht. Vielleicht haben sie die Einladung? Unmöglich. Ich habe Brigitte angerufen. auf morgen, hat sie gesagt. Wie lange? Na-ja, vielleicht. Vielleicht haben sie. Ich habe Hunger. Ich hol jetzt aus der Küche. Willst du nicht? Ja, mache ich. 30

31 Hörtext 6 1. Hören Sie ein Telefongespräch. Wer ruft an? 2. Verbinden Sie die Wörter richtig. Herr und Frau Koch aus Bochum sind bei Freunden zu Besuch. Spät in der Nacht klingelt das Telefon. Eine Stimme spricht. Ihre Kinder Sie machen den Hahn befreit. Ich habe sie aus dem Kühlschrank schlafen nicht. Ich habe die Badewanne ins Bett gebracht. Damit das Licht nicht überläuft. Ich habe den Hund geschlossen. Ich habe die Türen ausgemacht. Ich habe furchtbaren Krach zugemacht. Sie können froh sein, dass ich so ein anständiger Einbrecher bin. Hörtext 7 1. Eva und Hans bekommen Besuch. Wer freut sich darauf? 2. Worauf reagiert man so? 1. - Was? Heute? Das geht nicht Nein, auch hier im Wohnzimmer Im Zelt! Aber doch nicht in der Wohnung Ganz im Gegenteil O nein, wir sind sonntags immer zu Hause. 31

32 II Videokurs Alles Gute * Folge 1 Wie heißt du? 1. Im 1. Stück hören Sie deutsche Namen. Dies sind Männer- und Frauennamen. a) Schreiben Sie die Namen auf. b) Transkribieren Sie die Namen. Schlagen Sie im Aussprachewörterbuch nach. c) Welche deutschen Namen kennen Sie noch? Schreiben Sie auf. Männernamen Frauennamen 2. Sie sehen die Szene An der Rezeption. Ein Gast kommt. a) Ergänzen Sie das Gespräch. b) Spielen Sie zu zweit. Gespräch A Guten Tag! Mein Name ist Max Meier. Wie heißen Sie? Mein Name ist Max Meier! Aha. Gespräch B Haben Sie? Ja! Ich habe. Hier ist. bitte! Das Zimmer ist. Zimmer. 2. Sehen Sie die Szene Am Bahnhof. a) Grammatik. Beachten Sie die Negation: kein / nicht. Antworten Sie. 1) Heißt du Rose? 2) Ist Dein Name Schulz? 3) Hast du ein Zimmer? 4) Kommst du aus Berlin? 5) Ist das Dein Koffer? 6) Bist du müde? 7) War die Reise anstrengend? 8) Magst du Cola gern? 9) Kennst du ein Cafe in der Nähe? 10) Kann ich dir helfen? 11) Siehst du meine Tasche? - Nein, mein Name ist nicht Schulz. * В пособие вошли разработки по 4 сериям курса (1, 2, 3, 12) 32

33 b) Wie lernen sich die Personen kennen? Spielen Sie die Szene am Bahnhof. 3. Sehen Sie die Szene Bei Frau Bär. Antworten Sie. 1) Nimmt das Mädchen das Zimmer bei Frau Bär? 2) Was entgegnet die Vermieterin? 3) Wie ist das Zimmer? Beschreiben Sie es. 4. Sehen Sie weiter. a) Setzen Sie die fehlenden Repliken ein. b) Markieren Sie die Akzente und die Melodieverläufe. Lesen Sie vor. c) Üben Sie die Gespräche. Im Mietbüro - Ich... - Du... - Nein! - Tut... - Was? O je, o je! Was... Auf der Straße - Hallo Was? Du, Erzählen Sie: a) Ein Mädchen kommt nach Freiburg (Präsens). b) Ein Mädchen kam nach Freiburg (Präteritum). 33

34 Folge 2 Ich muss los 1. Wie spricht man die Uhrzeiten. a) Jemand fragt: Entschuldigung, können Sie mir sagen, wie spät ist es? Sie schauen auf die Uhr und antworten: Ja natürlich, es ist 7.00 Es ist sieben (Uhr). (morgens) zehn nach sieben. Zehn Minuten nach sieben zwanzig vor acht. Zwanzig Minuten vor acht zehn (Uhr). (vormittags) zwölf (Uhr). (mittags) eins (Ein Uhr.) vier (Uhr). (nachmittags) Viertel nach vier. Viertel fünf halb fünf drei viertel fünf. Viertel vor fünf zwölf (Uhr). Mitternacht 3.00 drei Uhr. (nachts) b) Aber! Sie hören im Radio offiziell zuerst die Stunden, dann die Minuten: Beispiel Es ist null Uhr fünf (Minuten). Es ist Punkt 12 (Uhr). 2. Hören Sie und ergänzen Sie, was Max sagt. a) Spielen Sie zu zweit. Max: Amelie: - - Ja, Um 8 Uhr. Und Sie? - - Oh, es ist schon spät. Ich muss zur Arbeit. Ich komme zu spät! 34

35 b) Spielen Sie mit du. Bilden Sie ein Gespräch. Hilfe: die Arbeit (der Unterricht) beginnt (12.40; 14.10). Sie nehmen den Bus (die Straßenbahn; ein Taxi). 3. Beschreiben Sie die nächste Szene. Diese 3 Wendungen sind nötig: Feierabend haben / machen arbeiten müssen keine Zeit haben 4. Was gibt s zum Frühstück? Lesen Sie den Text vor. (Nach dem Muster in Kontrastivem Lesen). Beachten Sie die Akzente und die Melodie. Am Frühstückstisch. Eine Tasse Kaffee. Kaffee schwarz. Weißes Brot. Honig und Marmelade. Auch Wurst. Er nimmt ein Brot und Marmelade. Und noch ein Brot. Es schmeckt ihm gut. Die Zeit ist aber knapp. 5. Sehen Sie sich das 3. Sujet an und hören Sie die fehlenden Repliken heraus. a) Hören Sie ab. Markieren Sie die Akzente und die Melodie. b) Sprechen Sie. Heidi: Du, Wolfgang, heute brauche ich...! Ich komme auch zu spät! Na, ja! Ich muss auch zur Arbeit. Du musst los. Wolfgang: Du hast noch Zeit! 35

36 Folge 4 Ich bin glücklich 1. Hören Sie das 1. Gespräch. a) Ergänzen Sie die Possessivpronomen. Sprechen Sie nach. Melanie: Das ist Hose. Und der Gürtel? Das ist Gürtel. So? Und das Hemd? Das ist Hemd. Max: Was? Das ist nicht Hose. Das ist Hose. Das ist nicht Gürtel! Das ist Gürtel! Das ist nicht Hemd! Das ist b) Bilden Sie ein Gespräch. Spielen Sie zu zweit. (das) T-Shirt; (der) Pulli; (die) Jacke; (der) Rock Hören Sie das 2. Gespräch. a) Setzen Sie den Artikel ein. Sprechen Sie. Martin: Hut? Für wen ist Hut? Für wen brauchst du Hut? Für da? Amelie: Ich brauche Hut. Für meinen Freund. Ja, für. Er braucht Hut. b) Bilden Sie ein Gespräch: (der) Schal; (die) Krawatte; (der) Regenschirm Üben Sie das Telefongespräch. Hören Sie ab: Markieren Sie die Akzente und die Melodieverläufe. 36

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II Kursleiterin: Ilknur AKA Themen neu 1/Lektion 6 Krankheit Possessivartikel & Pronomen Ergänzen Sie bitte. 1.O Mami, kannst du Pullover waschen? Nein, wasch Pullover

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro. Wörter 1 Schreiben Sie die Wörter an die richtige Stelle. R E C H N U N G 2 Ergänzen und vergleichen Sie. Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen Das ist ein Stift. This

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel.

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel. Herzlich willkommen! 8 Ü Lesen und hören Sie. Welche Wörter kennen Sie? Kreuzen Sie an. Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher 9 2 Sehen

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei Service 4 Termine am Telefon vereinbaren reservieren Kunden beraten Auf Beschwerden reagieren Auf schriftliche Reklamationen reagieren Informationen zur Arbeitszeit verstehen Schichten planen Vorschriften

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ abgeben abholen absagen abschließen abstellen anbraten anbieten anhalten ähneln ändern ankreuzen anmachen (sich) anmelden anrufen (sich) anziehen anschauen ansehen anstellen antworten (sich) ärgern aufmachen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form 1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form for each italicized verb in the spaces below. (Unit 3, GV Ex. 6) Jens Schubert (1) wünscht sich zu seinem

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Verb - Konjugation 2 Personalpronomen - Nominativ 5 W-Fragen (Fragen mit Fragewort) 6 Ja/Nein-Fragen (Fragen ohne Fragewort) 7 Starke Verben 8 Nomen

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Ein Mann zu viel - Seite 1/6 Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Helmut Müller, Privatdetektiv, schmiedet einen gefährlichen Plan, um zwei Drogenhändler

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Wie geht s? spät ist es?

Wie geht s? spät ist es? Wie geht s? spät ist es? morgens A B Lernziele C 1 Ein Tag Sehen Sie die Bilder A F an und ordnen Sie die Sätze zu. 1. Wir frühstücken am Morgen zusammen. Um Viertel vor acht bringe ich meine Tochter Lea

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Willkommen in Berlin

Willkommen in Berlin Willkommen in Berlin 1 Sie kommen in Berlin an. Ordnen Sie zu. Schreiben Sie wie im Beispiel. 1. Sie möchten in Berlin übernachten. a) Sie brauchen ein Ticket. 2. Sie möchten eine Pause machen. b) Sie

Mehr

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4 Fanta 4! Die da Die Fantastischen Vier, die man auch als Fanta 4 kennt, ist eine deutsche Hip Hop Gruppe aus Stuttgart. Finden Sie das Lied auf Youtube und machen Sie die zupassenden Aktivitäten im Internet

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ)

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) Lielingsort LE KTION NACH AUFGABE 2 1 Was machen die Leute Schrei die Wörter richtig und ergänze. A B C (DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) 2a Ordne die Ausdrücke. nie 6 täglich 6 manchmal 6 fast

Mehr